27. Mär.

Ausgabe vom 27.01.1990

Seite 1
  • Was Sonst Noch Passierte

    Neues Deutsch l and B-Ausgabe Einzelpreis 15 Pf Redaktion und Verlag: Franz-Mthring- Platz 1, Berlin, 101.7. Telefon: 51310 (Sammelnummer). ISSN 0323-4940 TAGESZEITUNG SOZIALISTISCHE Jahrgang /Nr 23 45 Sonnabend/Sonntag, 27./28. Januar 1990 Siehe Seiten 2 und 7 Welt-Lepra-Tag am 28. 1. Genf. Weltweit sind nach WHO- Schätoungen zehn bis zwölf Millionen Menschen leprakrank ...

  • Parteivorsifzender Gregor Gysi: Keine Kapitulation - radikale Erneuerung

    Berlin (ND). Es müsse endlich Schluß sein mit der Debatte „Auflösen oder nicht auflösen", sonst komme die Partei des Demokratischen Sozialismus nicht zu konstruktiver politischer Arbeit und zur Lösung der zahlreichen Sachfragen. So faßte Parteivorsitzender Gregor Gysi am Freitag die Meinung der überwiegenden Mehrheit von Kreisvorsitzenden und Vertretern von Bezirksvorständen zusammen, die im Berliner Haus der Partei berieten ...

  • Opposition und alte Parteien für Große Koalition

    Erklärungen nach CDU-Austritt aus Regierung Modrow

    Berlin (ADN). Die Opposition hat Premieirniinaster Modrow vorgeschlagen, ekle parteienunabhängige Regierung ziu bilden. Die Nominierung der Kandidatinnen und Kiandiidaten für die Per* sonairegierumig — in der alle Mitglieder ihre Parteimitgliedschaft bis zu den Wahlen am 6. Mai ruhen lassen sollten — erfolgt durch den Runden Tisch ...

  • Umweltkonflikt — Kompromiß möglich?

    Telefoninterview mit Dieter Lampert vom Demokratischen Rat im Kunstseidewerk Pirna

    ND: Bis zum 31. Dezember 1990 soll der Superkordbetrieb im Kunstseidenwerk Pirna stillgelegt werden, aus Umweltschutzgründen. Mit dem Mandat von 1166 Beschäftigten protestiert der Demokratische Rat im Betrieb dagegen. Warum? Dieter Lampert: Die Schließung des Betriebes ist notwendig. Dagegen richtet sich der Protest auch nicht ...

  • Standpunkt Doppelt genäht

    Die Wahlen am 6. Mai werden ein Novum in der DDR-Geschichte sein. Frei, geheim, allgemein und mit Sicherheit spannend — auch ohne die „Sicherheit". Darüber, daß sie korrekt verlaufen, werden nicht nur die Bürger mit Argusaugen wachen, sondern auch ausländische Beobachter. Den Vorschlag, internationale Beobachterdelegationen zuzulassen, hat der Vorsitzende der LDPD dem Präsidenten der Volkskammer unterbreitet ...

  • z. B. Leipzig

    w Hotels ftiit GAStronoinw Bayerischer Platz; Wilhelm-Leuschner-Platz: 2x Hauptbhf.; Zoologischer Garten; Sport Forum; Messegelände Thonberg; Gartenstadt Marienbrunn; Grünau Lütznerstr. 4 Freizeit-Center Probstheida: Volkspark Klelnzschocher, Gartenstadt Marienbrunn; Rennbahn Scheibenholz 2 tro»e Gewerbeparks (2 Mio ...

  • Ab 1. Februar auch ohne Visum nach Osterreich

    Premier Hans Modrow sprach mit Spitzenpolitikern in Wien

    Von unserem Sonderkorrespondenten Klaus Morgenstern Wien. Die Erweiterung der wirtschaftlichen Kooperation und der visafreie Verkehr zwischen der DDR und Osterreich standen obenan im Programm des Arbeitsbesuches von Ministerpräsident Hans Modrow in der Republik Österreich. Die Ergebnisse der reichlich zweistündigen Beratung mit Bundeskanzler Dr ...

  • Langer Forderungskatalog an die Adresse der DDR

    Bonn (ADN). Lange Forderungskataloge zu tatsächlichen oder vermeintlichen Defiziten in der Wirtschaft der Bundesrepublik sowie nach totaler Umgestaltung von Wirtschaftstheorie und -Praxis der DDR beherrschten am Freitag in Bonn die Debatte des Bundestages zum Jahreswirtschaftsbericht. Die hohe Leistungsfähigkeit der BRD-Wirtschaft wurde dabei erneut von Wirtschaftsminister Haussmann und von Rednern der Regierungskoalition herausgestrichen ...

  • Sozialabbau wird nicht hingenommen

    Streitgespräch Regierung-FDGB

    Berlin (ND). Die Gewerkschaften fordern, daß mit der Wirtschaftsreform in der DDR die gewerkschaftlichen und sozialen Rechte der Werktätigen gewahrt werden. Diesen Standpunkt vertrat das Vorbereitungskomitee des außerordentlichen FDGB-Kongresses während eines Informationsgesprächs mit der stellvertretenden Ministerratsvorsitzenden Prof ...

  • ,Daria" richtete in Europa Verwüstungen an

    Dieser Tanker strandete auf einer Sandbank im niederländischen Fluß Waal Telefoto: ZB/epa Berlin (ADN). Der Orkan, der an Donnerstag und Freitag mit Windgeschwindigkeiten bis zu 180 Kilometern je Stunde über weiten Teilen Europas tobte, 'hat mindestens 94 Menschenleben gefordert. Hunderte Menschen erlitten Verletzungen, zahlreiche Personen werden vermißt ...

  • BRD muß noch vor dem 6. Mai das Notwendige tun

    Bonn (ADN). Die Bundesregierung habe „unmittelbares Interesse an der Fortsetzung und Stabilisierung des Demokratieprozesses in der DDR", stellte der Chef des Bundeskanzleramts, Bundesminister Rudolf Seiters, am Freitag in Bonn fest. Noch vor dem 6. Mai müsse das jetzt Notwendige, getan werden, um beim* Aufbau einer freiheitlichen politischen und wirtschaftlichen Ordnung mitzuhelfen und den Menschen in der DDR Zukunftsperspektiven zu geben, die sie zum Bleiben bewegten ...

  • Bahr befürwortet mehr materielle Hilfe für DDR

    Eisenach (ADN). Für eine feste Währungsrelation zwischen beiden deutschen Staaten hat sich SPD-Präsidiumsmitglied Egon Bahr am Freitag im thüringischen Treffurt ausgesprochen. Bonn müsse dafür die Garantie übernehmen. Vor mehr als ,1000 Teilnehmern eines Bürgergesprächs in seiner Geburtsstadt zum Thema „Wie geht es weiter in den deutschdeutschen Beziehungen?" setzte sich Bahr für eine stärkere materielle Hilfe der BRD für die DDR ein ...

  • Hans Modrow reist zu Arbeitsbesuch nach Moskau

    Gespräche mit Ryshkow und Gorbatschow vorgesehen

    Moskau (ADN/ND). Am 30. Januar wird Ministerpräsident Modrow zu einenr, Arbeitsbesuch nach Moskau reisen. Wie der Sprecher des UdSSR-Außenministeriums Gennadi Gerassimow am Freitag mitteilte, werde Modrow Verhandlunten mit seinem Amtskolleten Ryshkow führen. Zu reebnen sei auch mit einem Gespräch zwischen dem DDR-Re- Cieruncschef und dem Generalsekretär des ZK der KPdSU und Vorsitzenden des Obersten Sowjets, Michail Gorbatschow ...

  • Hotel- + Freizeitanlagen

    O«tweb«relch, Brandenburger Seenplatte, Erzgebirge, Thür. Wald Büro- + Industrieanlagen Gewerbeparks + EKZ City-Hotel-Anlagen Berlin, Potsdam, Brandenburg, Magdeburg, Frankf./Oder, Cottbus. Halle, Leipzig, Dresden, Erfurt, Gera. Chemnitz, Zwickau, Plauen

  • (Fortsetzung auf Seite 2)

    Brandenburger Str.; Abnauendorf; Leipziger Nordost Taucha; Bayerischer Platz: Dittrichring u. a. Der neue Bebauungsplan der Stadt Leipzig kann in unserem Büro elngeeehin W9fu#fi«

  • Welt-Lepra-Tag am 28. 1.

    Genf. Weltweit sind nach WHO- Schätoungen zehn bis zwölf Millionen Menschen leprakrank. Seit 1954 findet jährlich — diesmal am 28. Januar — der Welt-Lepra-Tag statt.

  • Noriega-Anhönger in Haft

    Panama-Stadt. Die Invasionstruppen der USA in Panama verhafteten den letzten flüchtigen Offizier aus dem Generalstab des gestürzten panamaischen Armeechefs Nordega.

  • Mord an FSIN-Anwat

    Managua. Eine Contra-Bande ermordete in Nikaragua einen für die Überwachung des Wahlprozesses eingesetzten Anwalt der Regierungspartei FSLN.

  • DDR

    HMhHm in DM.

Seite 2
  • „Sförfall" Deutschland?

    Die Unruhe um die aktuelle Entwicklung der deutschen Frage wird von Tag zu Tag größer. Die Alarmglocken, vor allem im Ausland, schrillen lauter. Ursache: Das Terrain, auf dem das deutsch-deutsche Verhältnis und zahlreiche innere Vorgänge in der DDR stehen, enthält zunehmend Treibsand, der innen- wie außenpolitisch Sicherheiten ins Rutschen bringen könnte, an deren Bestand aber vielen, weit über deutsche Grenzen hinaus, gelegen ist ...

  • Mieten ohne Subventionen?

    Der von der Regierung eingeleitete Abbau der über 50 Milliorden Mark Subventionen, Meinungsäußerungen in westlichen und DDR- Medien und unzählige hemm schwirrende Gerüchte über steigende Mieten haben nicht wenig Beunruhigung ausgelöst. „Wenn das kommt", so die 72jährige Rentnerin Lude Gerloff aus Suhl gegenüber NO, „darf das nicht uns Rentner treffen ...

  • Stürme verursachten Störungen

    Große Schäden vor allem an Energieleitungen, bei der Reichsbahn und an Gebäuden

    Berlin (ADN). Ein Tiefdruckgebiet, das von den Britischen Inseln ostwärts weitergezogen war, streifte mit starkem Wind in der Nacht zum Freitag das Gebiet der DDR. Wie der Meteorologische Dienst am frühen Morgen mitteilte., weht besonders in den Nordbezirken noch immer eine steife Brise. Windspitzen erreichen dort Spitzengeschwindigkeiten von 110 Kilometern je Stunde ...

  • „Bus-Stopp" löste Lawine aus

    Die Sofioter Taxichauffeure, sowohl die staatlich angestellten als auch die genossenschaftlichen und privaten, machten am Montag den .großen Schnitt". Denn es fuhr an diesem Tage kein Bus. Die hauptstädtischen Busfahrer streikten für soziale Verbesserungen. Es war nicht die erste Arbeitsniederlegung in der Hauptstadt ...

  • Was sind uns unsere Hohen Schulen wert?

    Volkskammerausschuß für Bildung zur Hochschulreform

    Berlin (ND). Innerhalb einer Bildungsreform müsse man auch von einer Hochschulreform sprechen, die ausgeht von der gesellschaftlichen! Entwicklung unseres Landes. Das stellte Bildungsminister Prof. Hans-Heinz Emons (SED/PDS) am Freitag vor dem Volksbammerausschuß für Bildung fest. In den Hohen Schulen ...

  • Außerordentlicher Kongreß des VDJ in Berlin beendet

    Gerd Kurze neuer Präsident des Journalistenverbandes

    Berlin (ADN). Der außerordentliche Kongreß des Verbandes der Journalisten der DDR (VDJ) hat am Freitag in Berlin mit der Wahl neuer Leitungsorgane und der Verabschiedung grundlegender Dokumente seine zweitägigen Beratungen beendet. In einer Erklärung distanzierten sich die Delegierten der 9100 Verbandsmitglieder von jeder Bevormundung, dem Entstellen und Verschweigen von Tatsachen ...

  • Ab Februar ohne Visum nach Österreich

    (Fortsetzung von Seite 1)

    DDR-Seite in den Verhandlungen, werden Partner suchen. Österreich solle deshalb die kleinund mittelständischen Unternehmen zur Kooperation ermuntern. Einen großen Raum nahmen in den Verhandlungen Reiseverkehr und Tourismus ein. Der Bundesminister für Auswärtige Angelegenheiten Alois Mock verwies auf die Bedeutung des KSZE- Prozesses, der den dynamischen politischen Veränderungen einen stabilisierenden Rahmen gebe ...

  • Unternehmensdachverband für Ausbau des sozialen Netzes

    Initiativkreis .Unternehmensforum DDR' gab Ziele bekannt

    Berlin. Bim Initdattvkreis „Unternehmensfonum DDR" zur Bildung «Ines überparteilichen Dachverbandes von Unternehmen (nicht Untemehimenn — wie nachdrücklich betont wurde) unterschiedlicher Größe und Eigentumsform in der DDR konstituierte sich am Freitag im Berlin. Ihm gehören Generaldirektoren von Kombinaten, Betriebsdirektorein und Wirtschaftswissenschaftler an ...

  • Gysi; Keine Kapitulation

    ( Fortsetzuna von Seite 1)

    in der Partei. Der Wille zur Neuformierung und Umgestaltung sei vielfach an der Parteibasis größer als die Kraft und der Elan mancher Vorstände, dem durch konkrete Leitungsmaßnahmen und inhaltliche Orientierungen zu entsprechen. Zu wenig werden nach Einschätzung des Präsidiums der SED/PDS bei den Überlegungen zur Auflösung die Folgen bedacht: „Löst sich die Partei auf, dann ist sie weg ...

  • Junges Denken für eine junge Politik

    Kommission Jugendpolitik beim Parteivorstand SED/PDS

    Berlin (ND). Beim Parteivorstand der SED/PDS hat sich eine Kommission für Jugendpolitik konstituiert, die von Marlies Deneke als Mitglied des Präsidiums des Parteivorstandes geleitet wird. In der Kommission werden Mitglieder des Parteivorstandes, junge Genossinnen und Genossen der Parteibasis sowie Wissenschaftler aus Forschungseinrichtungen tätig sein ...

  • ANDERSsem?

    Vor zwei Jahren brachte ich eine Geschichte zu Papier — bis heute unvollendet. Grundaussage: Totale Offenlegung von Geheimnissen ist der einzige Weg, Armeen und Waffen wegzubekommen. Keine Geheimdienste, keine Geheimpläne für den E-Fall, keine Gesetze gegen Spionage und Landesverrat. Wozu spionieren — es ist ja alles bekannt ...

  • Volksvertretung von Leipzig aufgelöst

    Leipzig (ADN/ND). Die Leipziger Stadtverordnetenversammlung hat sich am Freitag aufgelöst. Grund dafür ist der inzwischen durch den inhaftierten ehe= maligen Oberbürgermeister Dr. Bernd Seidel Zugegebene Wahlbetrug. Wie das amtierende Stadtoberhaupt Günther Hädrich (parteilos) in einer Erklärung des Rates unterstrich, hätten die Abgeordneten damit keinerlei Legitimation ...

  • Yertrauensmißbrauch von Ziegner bestätigt

    Schwerin (ND). Die Ermittlungsverfahren gegen die Beschuldigten Heinz Ziegner, ehemals 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung, und Rudi Fleck, ehemaliger Vorsitzender, des Rates des Bezirkes Schwerin, sind von der Kriminalpolizei abgeschlossen worden. In den nächsten Tagen wird Anklage wegen Vertrauensmißbrauch im schweren Fall erhoben ...

  • alt AND EHE mmmmmmmsm

    rum nahestehende Wochenzeitung, die sich, so scheint es, in der Tradition der einst verfemten Studentenzeitung „Forum" sieht, aber mehr sein will als ein intellektuelles Jugendblatt. Sie definiert sich als basisäfmokratisch und links — Begriffe, die zu verschiedenen Zeiten verschieden definiert werden müssen und AN- DERS sicher nach dem 6 ...

  • Eklat beim Hochschultag von FU und Humboldt-Uni

    Berlin (ND). Mit einem Eklat begann am Freitag der erste gemeinsame Hochschultag der Freien Universität und der Humboldt-Universität zu Berlin. Eine kleine Gruppe der über 60 000 Studenten der Westberliner FU sprengte die Eröffnungsveranstaltung, zog mit Trillerpfeifen und Knallkörpern in das Audimax des Henry-Ford-Baus in Dahlem ein ...

  • Freiheit, Menschenwürde und Toleranz

    Berlin (ND). Das Komitee der Antifaschistischen Widerstandskämpfer der DDR wandte sich mit einem Aufruf an alle Bürger. In diesem heißt es unter anderem: In der Zeit der Nazidiktatur sind wir für Freiheit und Menschenrechte, für unsere deutsche Heimat, gegen Willkür und Unterdrückung und gegen Krieg in den Widerstand gegangen ...

  • Mitteilung

    Berlin (ND). Auf verschiedene Anfragen hin, teilte der Presseund Informationsdienst der Regierung der DDR am Freitag mit, daß der Ministerrat am Vortag auch über die vom Minister für Gesundheitswesen vorgeschlagenen Sofortmaßnahmen zur Erhöhung von Vergütungen beraten hat. Da jedoch die Frage höherer Löhne und Gehälter für einen Bereich nur im ...

  • Mitsubishi-Projekt zum Bau eines neuen PKW

    Berlin (ND). Führende Manager des Mitsubishi-Konzerns berieten am Freitag mit dem Minister für Maschinenbau, Dr.-Ing. Hans- Joachim Lauck, Möglichkeiten der Zusammenarbeit im Automobilbau. Erörtert wurde der Bau eines jnodernen^PKW in hohen., Stückzahlen, für, .die Bevölkerung und den europäischen Markt in den 90er Jahren, Mitsubishi wird für dieses Projekt^ mit dem auf lange Sicht Arbeitsplätze in traditionellen Standorten gesichert werden können, kurzfristig ein Angebot unterbreiten ...

  • Neuer Rektor an der Verkehrshochschule

    Dresden (ADN). Als neuer Rektor der Hochschule für Verkehrswesen „Friedrich List" in Dresden ist am Freitag Prof. Dr. Horst Strobel eingeführt worden. Er war vom Wissenschaftlichen Rat für die Amtsperiode bis 1993 gewählt worden und tritt die Nachfolge von Prof. Dr. Peter Gräbner an.

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Chefredakteur: Dr. Wolfgang Spickermann; stellvertretende Chefredakteure: Reiner Oschmann, Michael Müller, Dieter Brückner, Dr. Rolf Günther; Rosemarie Blaschke, Peter Berger, Karin Dörre, Dr. Sander Drobela, Hans-Jörg Glöde, Gerd Prokot, Klaus Ullrich Verlagsdirektor: Rudolf Danek.

Seite 3
  • Nach jeder Moniagsdemo ist man klüger als zuvor

    Roland Claus: Von der Schiedskommission ist mir daizu nichts bekannt. Aber gehört habe Ich von einem Antrag von Mitarbeitern unseres Hauses zu dieser Sache, der wohl vorerst zurückgezogen w.uide. Meines Wissens stand er im Zusammenhang mit der Parteivorstandsitagung und damit, wie man über eine Erneuerung oder Auflösung unserer Partei nachdenken muß ...

  • Konzepte für den radikalen Umbau — die Grüne Politik im Aufbruch

    Erster Ökologie-Treff im Hause des Parteivorstandes mit starker Resonanz

    Während der Podiumsdiskussion am ersten MGrQnlldonnerstag Wichtiger fast als die Inhalte war am Donnerstagabend die Atmosphäre beim ersten „Grünen Treff" im Haus des PDS-Parteivorstandes: Wenn in den Diskussionen überall im Lande, auf der Straße wie in den Klubs, ein solch offenes, tolerantes Gespräch zustande kommt wie an diesem Abend, sei ihm um die friedliche Revolution im Lande nicht bange — so Prof ...

  • Trugschlüsse in der Geschichte der SED

    Tatsächlich tendierten die Genossen auch der alten SED — in Abhängigkeit von ihrer familiären und persönlichen Tradition sowie ihren Erfahrungen, ihrem Wissensgrad und ihrem Erkenntnisstand — in diesem oder jenem Maße zu SöziaH&iischefl, Som? munistischen und sozialdemokratischen Auffassungen. Der Marxismüs'-Lehinismus " wurde" Von oben dekretiert und zum Beweis der Richtigkeit tagespolitischer Losungen „durchgestellt" ...

  • Leserbriefe ans ND zu Problemen unserer Zeit

    Nicht resignieren, sondern kämpfen

    Mit großer Bestürzung verfolgten wir in den letzten Wochen und Tagen die Schreie nach Auflösung der SED/PDS. Wir sind trotz aller Schwierigkeiten, die sich ständig neu auf tun, der Meinung, daß nur die Existenz der SED/PDS — unter welchem Namen auch immer — ein Garant für eine souveräne D(DR ist. Wir sind uns sicher, daß es noch viele parteilose Bürger in unserem Land gibt, die große Hoffnung in uns setzen ...

  • Selbstbefragung, Umdenken und Verständnis

    Geschichte und Gegenwart unseres Landes und unserer Partei bilden ein nahezu undurchschaubares und unentwirrbares Knäuel von Widersprüchen. Das wurde verschwiegen oder vertuscht. Das Aufbrechen der Widersprüche trifft uns wie ein Keulenschlag. Viele Genossen leiden darunter, am meisten die alten. Sie sind ratlos, verstört, ja verzweifelt ...

  • Über die noch immer Plattformlosen

    Nach der Lektüre der soundsovielten im ND veröffentlichten Plattform, über deren Repräsentativität die Leser außer Namen und Kontaktadressen nichts erfahren konnten, fragte mich dieser Tage ein befreundeter Genosse: „Na, mein Lieber, wo hast du dich inzwischen eingereiht? Oder bist du etwa noch immer plattformlos wie ich?" — „Ich bin ein plattformloser Kommunist", erwiderte ich, einen früher häufig gebrauchten Ausdruck für der Partei nahestehende Menschen variierend ...

  • Gibt es einen Bonus fürs Überlaufen?

    Beunruhigt sind viele Genossen, die ernsthaft und endgültig mit Stalinschen Methoden, Strukturen und Denkweisen brechen wollen, auch über die erstaunliche Flinkheit, mit der einigen Leuten das als abqualifizierende Generalvokabel dienende Wort „stalinistisch" jetzt von' der Zunge geht. Als ob alles, was in 40 Jahren DDR-Geschichte an positiv Sozialistischem geschaffen wurde, in einen Sack mit Privilegien, Verbrechen und Machtmißbrauch, -gesteckt: werden dürfte ...

  • In unserem Werk bleibt die Parteizelle bestehen

    Fragen an Anngret Uberschär, Spanplattenwerk Malliß

    Ist die Partei nach Auflösung der Betriebsorganisation nun im Spanplattenwerk völlig von der Bildfläche verschwunden? Nein, und das wollen wir auch nicht. Wir haben beschlossen, als Parteizelle im Werk bestehen zu bleiben. Jeder Kollege soll in uns auch in Zukunft Mitglieder der SED/PDS erkennen. Wie soll das geschehen? Auf zweierlei Weise ...

  • Wir stehen am Scheideweg

    Mir scheint in der Tat, daß wir am Scheideweg stehen. Im Augenblick braucht wohl kaum jemand von uns zu hungern. Doch wenn einige Sklaven ihrer Konsumbegierden werden, so schaffen sie eine Situation, in der jeder die Ellenbogen gebraucht, ohne Rücksicht auf die Interessen der Mitmenschen. Solch eine Situation gebiert meiner Meinung nach Konflikte ...

  • Keine Weisungen von oben mehr

    Die SED/PDS ist bemüht, den Erneuerungsprozeß in der Partei zu vollziehen. Noch zu langsam geht es vorwärts. Ein sicher schmerzhafter Prozeß für die Partei wie für den einzelnen, der- gewillt ist, mit dieser Partei den Weg in eine pluralistische, demokratische Gesellschaft zu gehen. Möglicherweise trauert noch mancher aus Bequemlichkeit den „guten alten Zeiten" nach, da die Führung anordnete, daß alle einheitlich zu handeln haben ...

  • Mut junger Genossen verdient Anerkennung

    Die mißliche Situation hängt auch damit zusammen, daß die mit dem demokratischen Zentralismus, der zum autoritären Kommandoregime pervertiert wurde, verbundene Ideologie des Wartens auf Denkanstöße und Befehle von oben in der Partei noch immer vorherrscht. Um so mehr verdienen — so scheint mir — der ...

  • Wen wird die Armut bei uns treffen?

    Jede neue Partei oder Gruppierung in unserem Land versucht, sich auf Kosten der SED/PDS gesundzustoßen bzw. sich hochzupäppeln, um dann irgendwann ihr wahres Gesicht zu zeigen. Doch dann wird es zu spät sein, und vielleicht gibt es dann auch schon die ersten Berufsverbote für Linke. Der Nationalismus und Egoismus der Menschen schlägt große Wellen und bringt viele dazu, die Deutschlandfahne in Richtung Bonn zu halten ...

  • Aufforderung vom Neuen Forum

    Die Stadt Wismar ist mit Forderungen vom Neuen Forum ausgestattet. Darin wird die Auflösung der SED gefordert (noch nicht das Verbot). Die Mitglieder der SED werden schriftlich aufgefordert, die Partei zu verlassen. Auf einem Flugblatt des Neuen Forum, mit Schreibmaschine zusätzlich aufgedruckt, erhielt ich folgende Aufforderung: „Hast Du Deine Partei noch immer nicht verlassen? Du bist der größte Wendehals von Wismar ...

  • Jeder Genosse muß selbst entscheiden

    Die Gefahr der Auflösung und Spaltung kommt aus unseren eigenen Reihen. Ich gestehe jedem Genossen zu, sein Verbleiben in der Partei oder seinen Austritt vor sich selbst und seinem Gewissen zu entscheiden. Dieses Verhalten muß ich auch bei Wolfgang Berghofer respektieren. Was ich aber nicht respektieren kann ist, daß er seine exponierte Stellung in der Partei, sein hohes Ansehen, das er genießt, dazu genutzt hat, um gemeinsam mit anderen zur Auflösung der Partei aufzufordern ...

Seite 4
  • Wie kann und muß die DDR an der weltweiten Arbeitsteilung teilhaben?

    Probleme, und Voraussetzungen einer effektiven Eingliederung in die Weltwirtschaft Von Prof. Karl Morgenstern

    Dde aktive Einbindung der Volkswirtschaft der DDR in dia Weltwirtschaft ist eine objektive Notwendigkeit ersten Ranges. Obwohl nicht die einzige ProdUktivitäts- und Wachstumsquelle, ist die umfassende Nutzung der vielfältigen Möglichkeiten internationaler Arbeitsteilung und Zusammenarbeit eine durch nichts zu ersetzende und immer bedeutsamer werdende Grundlage für wissenschaftlich-technischen und sozialen Fortschritt ...

  • Stillegung noch 1990 unverantwortlich

    1166 Werktätige des Kunstseidenwerkes „Siegfried Rädel" Pirna nehmen Stellung

    Der Superkordseidebetrieb des VEB Kunstseidenwerk „Siegfried Rädel" Pirna soll aus Umweltschutzgründen zurückgefahren werden. Entgegen früher anderslautenden Informationen ist jetzt beabsichtigt, faktisch mit einem radikalen Schritt, die Produktion per 31. Dezember 1990 einzustellen. Dazu übersandte ...

  • Den früheren Betrieb wieder übernehmen?

    ND im Gespräch mit Volkskammerabgeordneten Dr. Gottfried Engelmann (LDPD), Direktor für Export des Kombinates Wolle und Seide Meerane

    ND: Sie waren privater-Unternehmer und später Leiter eines Betriebes mit staatlicher Beteiligung, den Sie faktisch aus dem Nichts aufgebaut hatten. Würden Sie diesen heute, unter den neuen Bedingungen, wieder übernehmen? Dr. Enfelmann: Darauf ein klares Nein als Antwort. Das hängt nicht mit meinen mittlerweile 63 Jahren zusammen ...

  • Ist das, was im Herbst 89 begann, schon gescheitert?

    Sozialismus im Umbruch — Kapitalismus im Rausch? Diese Frage stand über einem Podiumsgespräch, zu dem das Evangelische Bildungswerk Berlin (West) am Donnerstagabend eingeladen hatte. In das Haus der Kirche in der Charlottenburger Goethestraße. Hier, hinter den großen Warenhäusern der Wilmersdorfer Straße, bemühte man sich um einen nüchternen Blick auf Gefahren und Perspektiven der Ökonomie in beiden deutschen Staaten ...

  • Bei Wert gegen Wert könnte niemand in Häusern wohnen

    Es ist bekannt, daß einige Industriestaatenbewohner jetzt auf die Planwirtschaftsstaaten blikken und mit erhobenen Zeigefinger rufen: Ihr müßt den Waren ihren natürlichen Preis lassen und dann — simsalabim — wird, wie bei uns, mindestens für zwei Drittel der Bewohner Milch und Honig^ fließen. Gemeint ist, daß die staatliche Preispolitik insbesondere das unmoralische Subventionieren, das Hineinpfuschen in Gottgegebenes endlich aufhören soll ...

  • Standpunkt zu Wirtschaftsfragen (III)

    Wir setzen den Abdruck des Standpunktes der Partei des Demokratischen Sozialismus fort. Die Partei des Demokratischen Sozialismus tritt für eine Einkommens- und Sozialpolitik in der DDR ein, mit der alle Schichten der Bevölkerung an den volkswirtschaftlichen Ergebnissen interessiert und beteiligt werden ...

  • Kaltmiete und andere Vorschläge

    Unsere Mietpolitik gewährleistet derzeit einen hohen Grad sozialer Sicherheit und ökonomischer Verschwendung. Der Zustand der Verschwendung ließe sich überwinden durch die Veränderung der Mietpolitik in folgende mögliche Richtungen. Die Einführung kostendeckender Mieten und gleichzeitige Zahlung von Mietzuschüssen nach Familiengröße, allgemeinem Wohnkomfort u ...

  • Verbrauch müßte meßbar sein

    Was die Subventionen für Mieten und Energie betrifft, wäre einiges zu bedenken. Es gibt Unterschiede in den Wohnverhält-) nissen. Neubauwohnungen werden vom Heizwerk mit Wärme und Warmwasser versorgt. Der Mieter bezahlt, der Größe der Wohnung entsprechend, eine Pauschalsumme. Diese müßte nach der in der Wohnung lebenden Personen berechnet werden ...

  • Leserbriefe an die Redaktion — zum Thema Mieten

    Auch wenn die zuständigen Ministerien ihre Vorschläge zunächst zurückgezogen haben, werden Veränderungen bei Mietpreisen von den Bürgern stark diskutiert. Deswegen veröffentlichen wir heute — auch als Anregung zum Weiterdenken — auszugsweise einige der Leserbriefe, die wir zu dem Thema erhielten.

Seite 5
  • Er machte Frauen denkmalwürdig

    Vor 140 Jahren ist Johann Gottfried Schadow gestorben Von Dr. sc. Ulrike Krenzlin

    „bester Schado nehme es nicht übell, wen dch dich biete, niemand in ©unst aufzunehmen, du bist jung und stark, bleibe mir treu, ich möchte 10 Jahre von meinem Leben dafür geben, wenn ich mir diese gewissheit erkaufen könte". So zugewandt und in Liebe tief betroffen schrieb Marianne, Schadows Ehefrau, im besten Wienerisch am 10 ...

  • Puppen in der Prärie — eine Legende wird zum Märchen

    „Die Spur führt zum Silbersee" - ein DEFA-Trickfilm Von Birgit Galle

    Erste Einkäufer meldeten ihre Bestellung an, noch bevor der Film Premiere hatte, mit weiteren Abschlüssen rechnet man, und auch damit, daß viel Geld eingespielt wird. Was den Erfolg des 85-Minuten-Films „Die Spur führt zum Silbersee" von Günter Ratz angeht, hat der Direktor des DEFA-Trickfilmstudios Thomas Wedegärtner jedenfalls keine Bedenken ...

  • Gedanken zum Thema Kulturnation Deutschland

    Podiumsgespräch mit DDR-Kulturminister in Bonn

    Bonn (ADN). Zwischen Bewunderung und Besorgnis diskutierten prominente Persönlichkeiten aus beiden deutschen Staaten am Donnerstag in Bonn die gegenwärtige und künftige Entwicklung der demokratischen Prozesse in der DDR. Neben Bundestagsprä&Mentän Rita Süßmuth, der Herausgeberin der Zeit, (Marion Gräfin Dönhoff, und NRW- Innenminister Schnoor nahmen aus der DDR Kulturminister Dr ...

  • Dank für Ihren Artikel, der Mut macht

    Vtele Briefe erreichen uns zu Fred Delmares Zuschrift, die wir am 18. Januar veröffentlichten und in der der prominente Darsteller seine Sorge um unser Land zum Ausdruck brachte. Wie sehr er zahlreichen Lesern aus dem Herzen gesprochen hat, belegen folgende Zuschriften, die wir auszugsweise wiedergeben ...

  • „Totgesagt" — ein Buch mit schmerzlicher Geschichte

    Lebenserinnerungen von Trude Richter vorgestellt Von Ute Brockhaus

    In das Cafe nt in Halle - für kultur- und theaterbegeisterte Einwohner seit längerem eine gute Adresse — hatte am Donnerstagabend der Mitteldeutsche Verlag Halle—Leipzig eingeladen: zu einer Lesung, aus der Neuerscheinung „Totgesagt" von Trude Richter. Eigentlich sollte der Band bereits im Buchhandel vorliegen ...

  • Wenn schon nicht in dei Schule, dann auf der Bühne

    „Was heißt hier Liebe?" im' Theater der Freundschaft

    Könnten Sie sich das vorstellen: Liebeskunde in der Schule? Ich schon. Da der Boden dafür aber offensichtlich noch wenig beackert ist, weder in Ost noch West, griff das Berliner Theater 'der Freundschaft dieses zu Großmutters -Zeiten noch heikelste Thema offenherzig auf. „Was heißt hier Liebe?" , fragt die jüngste Inszenierung ...

  • Erfolgreicher Versuch einer Annäherung

    4. Tage der jiddischen Kultur

    Berlin (ADN). Als einen großen Publikumserfolg bezeichnete die Mitorganisatorin Jalda Rebling die 4. „Tage der jiddischen Kultur", die am Freitag im Berliner Kulturhaus im Ernst-Thälmann- Park zu Ende gingen; Das Motto der Tage „Das Lied ist geblieben... Versuch einer Annäherung" deutet auf Grundsätzliches ...

  • Kooperation der Bibliotheken von Ost und West

    Bonn (ADN). Zu einem ersten Gespräch in Heidelberg sind Repräsentanten des Bibliotheksverbandes der DDR und der Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände der BRD zusammengetroffen. Sie erörterten Möglichkeiten der Kooperation zwischen Bibliotheken in beiden Staaten mit dem Ziel, eine weitgehende Übereinstimmung in prinzipiellen Fraget* 4er Entwicklung des Bibliothekswesens zu erreichen ...

  • Lesung aus Samjatins utopischer Satire „Wir"

    Berlin (ADN). Aus Jewgeni Samjatins (1884—1937) utopischer Satire „Wir" las Marion van de Kamp am Donnerstag im 3. Stock der Berliner Volksbühne. In dem 1920 entstandenen Werk über einen „Einheitsstaat", in dem ein über den Wolken schwebender „Wohltäter" über fast lückenlos manipulierte Menschen herrscht, die statt Namen Nummern tragen, zeichnet der russisch-sowjetische Schriftsteller mit erstaunlicher Weitsicht das Bild eines autoritär-diktatorischen Staatswesens ...

  • Harich: Strafanzeige gegen Walter Janka

    Berlin (ADN). Dr. Wolfgang Harich hat gegen Walter Janka Strafanzeige wegen Verleumdung erstattet. Gegenüber ADN begründete er dies am Freitag damit, von Janka sei in einer Sendung des DDR-Fernsehens am 24. Januar unter anderem behauptet worden, Harich hätte 1956 als langjähriger Agent des sowjetischen Geheimdienstes den Sturz Walter Ulbrichts betrieben ...

  • Filmschauspielerin Ava Gardner gestorben

    London (ADN). Die amerikanische Filmschauspielerin Ava Gardner ist am Donnerstag im Alter von 67 Jahren in London gestorben. Seit den 40er Jahren hatte sie in rund 40 Musik- und Abenteuerfilmen» Komödien und Western mitgewirkt. Zu ihren bekanntesten Filmen gehörten „Schnee am Kilimandscharo" und „Die barfüßige Gräfin" ...

  • Ernst-Busch-Matinee im Deutschen Theater

    Berlin (ND). Dem Schauspieler und Sänger Ernst Busch ist die Sonntagsmatinee am 28. Januar, 11 Uhr, im Deutschen1 Theater gewidmet. Dr. Hans Bunge und Lothar Kusche stellen sich dem Thema „Schwieriger Umgang mit dem schwierigen Busch".

Seite 6
  • Ein /Adapter' für das europäische Haus

    Unter dem Titel „Eine Antwort zur deutschen Frage" veröffentlichte „Neues Deutschland" am 29. Dezember Thesen einer Gruppe von Wissenschaftlern des Berliner Instituts für Internationale Politik und Wirtschaft zu den Beziehungen zwischen DDR und BRD. Nachfolgend wiederum Auszüge aus Briefen, die uns dazu erreichten ...

  • Abschied von Stereotypen

    Aus unserem „Sozialismus" kann man keinen Kapitalismus bauen, und danach kann man auch nicht streben. Es wäre überhaupt nützlich, sich von Stereotypen au verabschieden, die auf der abstrakten Gegenüberstellung „SoziaHsrmjs—Kapitalismus" beruhen. Es ist notwendig, nach nicht-trivialen 'Lösungen zu suchen, die sich arn Wohl der arbeitenden Menschen orientieren ...

  • Wie Tiger - sanft und unberechenbar

    ND: In welchem verwandtschaftlichen Verhältnis stehen Sie m Sihanouk? Pou Lida: Ich bin in der königlichen Familie aufgewachsen. Mein Vater starb 1956, und ich wuchs im Königshaus auf. Sihanouk sagte immer „kleine Schwester" zu mir, und für mich war er der große Bruder. Exakt aber ist es mein Cousin ...

  • „Dhau" ist die Arbeitsbiene im Golf

    Holzschiff heute ebensowenig wegzudenken wie zu Zeiten des legendären Sindbad Von Hans Dann«, Abu Dhabi

    Während öltanker, Supertrawler und Luxusdampfer die Weltmeere beherrschen, kreuzt in den Gewässern Arabiens und im nördlichen Indik heute noch immer ein Schiffstyp, der schon vor weit über 1200 Jahren zu Zeiten des orientalischen Märchenhelden Sindbad modern gewesen ist. Es handelt sich um die »Dhau", ein arabisches Holzschiff mit schrägen Rahen und trapezförmigen Segeln ...

  • Frankreich: Zwei Verfahren mit Problemen

    in Frankreich, das seit der Revolution von 1789 als Vorreiter der Demokratie in Europa gilt, sind die Wahlverfahren für Parlament und andere Vertretungen unterschiedlich und wurden auch wiederholt geändert. Gemeinsam ist: - Allgemeines Wahlrecht für jeden mündigen Staatsbürger ab 18 Jahren, der in der ...

  • „Es soll eine Partei der Werktätigen Polens sein"

    PVAPeröffnet heute ihren XI. und letzten Kongreß

    Der XI. Parteitag der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei, der heute in Warschau beginnt, wird zugleich ihr letzter sein. „Der Wille unserer Mitglieder ist es, ein Kapitel der poli-, tischen Tätigkeit der PVAP zu schließen und die Tätigkeit einer neuen Partei zu eröffnen", erklärte dazu Leszek Miller, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK, in einem Interview mit der polnischen Agentur „Interpress" ...

  • Im Norden Indiens regiert der Terror

    Separatisten wollen Kashmir abspalten

    Von unserem Korrespondenten Reinhard Götze, Delhi Täglich detonieren im nor/iindischen Unionsstaat Jammu und Kashmir Bomben, fallen Schüsse, gibt es Todesopfer. Die schon seit längerem angespannte Situation hat sich dermaßen zugespitzt, daß sie neben .der Punjab-Krise zur größten Herausforderung der neuen indischen Regierung unter Premier Singh geworden ist ...

  • Gesellschaft für Außenpolitik"

    Eine Reihe von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens der DDR, darunter Dr. W. Bindernannw Direktor ider Evangelischen Akademie rfierlfife-Braadeabiurg; Botschafter a. D. H. Fischer; Dr; Chr. Lewek; Prof. Dr. E. Schubert, Direktor des Instituts für Physiologie der Charite; Botschafter a. D. F. Thun; R ...

  • „Ich will ihn nicht mehr wiedersehen"

    Salot Soux: Unsere Kontakte sind schon vor vielen Jahren abgerissen. Auch in der Zeit, wo er hier zwei bis drei Millionen Menschen umbringen ließ und der mächtigste Mann des Landes war, wollte er nichts von mir wissen. Für ihn war ich als Intellektueller ein Reaktionär. Ich wurde genauso wie alle alten Leute unseres Instituts aufs Land getrieben und mußte mich dort „bewähren" ...

  • Boom trotz Zinsauftriebs

    Nach Minicrash 89 zweistellige Gewinnzuwachsraten Von Dr. Bodo T h ö n s

    Als im Oktober die Wall Street nieste und mit dem Minicrash alle anderen Börsen eine Erkältung bekamen, hätte man die jetzt vorliegenden Jahresabschlüsse als unverbesserlichen Zweckoptimismus abgetan. Nach dem 87er Börsenkrach waren die Kurse zum zweitenmal innerhalb von zwei Jahren drastisch gefallen ...

  • Es wimmelt von Fremdwörtern

    Eigentlich gehe ich davon aus, daß Eure sozialistische Tageszeitung von einer großen Zahl Werktätigen gelesen wird. Mit dem Wort „Werktätigen" meine ich einfache Menschen, die nicht über eine allumfassende politische Bildung verfügen. Wenn ich hingegen den Artikel „Eine Antwort zur deutschen Frage" lese, meine ich, daß er nicht von sehr vielen gelesen und verstanden wird ...

  • •••vor allem ist er Buddhist!

    Gespräche in Phnom Penh über zwei Männer mit Einfluß auf die Geschicke Kambodschas Von P«t*r K i r s c h • y

    Zwei Meldungen der letzten Tage aus dem Fernen Osten: Prinz S«hanouk, im Pekinger Exil lebend, ist nun zum wiederholten Male als Führer der kambodschanischen Widerstandsallianz zurückgetreten. Und die zweite: Pol Pots Bataillone der .Roten Khmer" marschieren auf das Landesinnere zu. Die befürchtete Offensive der Gegner der Regierung Hun Sen zur Trockenzeit (Oktober-Februar/März) hat die Lage in Kambodscha erheblich zugespitzt ...

  • Alte Fehler von KPD/SED nicht wiederholen

    Trotz der zunehmenden Tendenz Ihrer Zeitung, die ..Diskussion" wieder im wesentlichen auf Zustimmungserklärungen zu beschränken, unternehme ich den Versuch, zu den Thesen zur „deutschen Frage" kurz Stellung zu nehmen. 1. Zur Einheit Deutschlands kann es nur ein „Ja" oder „Nein" geben. Diese politische Frage mit ihren starken ökonomischen und psychologischen Bezügen ist nicht durch eine juristische Gegenargumentation abzutun ...

Seite 7
  • Russische Föderation strebt größere Eigenständigkeit an

    Aufruf vor den Wahlen zu Sowjets der RSFSR am 4. März

    , Moskau (ADN/ND). Für eine größere Eigenständigkeit der Russischen Föderation innerhalb der Union gleichberechtigter sowjetischer Völker haben sich das Russische Büro des ZK der KPdSU, der Oberste Sowjet und der Ministerrat der RSFSR in einem Aufruf „An die Völker Sowjetrußlands" ausgesprochen. Anlaß des Appells, den die „Prawda" und andere Zeitungen am Freitag auf ihren Titelseiten veröffentlichten, sind die für den 4 ...

  • Pro und Contra in Rumänien um Wahlteilnahme der Front

    Tote bei Übergriffen gegen Polizisten Transsilvaniens

    Bukarest (ADN). Der Kampf um die politische Macht in Rumänien ist in vollem Gange. Seinen Ausdruck findet er im Pro und Contra um die Wahlbeteiligung der Front zur Nationalen Rettung (FNR). Entgegen einer früheren Ankündigung hat die Front nunmehr ihre Teilnahme* an den Wahlen beschlossen. Ion Iliescu, Vorsitzender des Rates der FNR, verteidigte diese Entscheidung ...

  • Dmitri Jasow: Extremisten wollten in Baku an die Macht

    Vertretung Aserbaidshans in Moskau zweimal durchsucht

    Moskau (lADN). UdSSR-Vearteidigungamdnister Dmitri Jasow hat die extremistischen Kräfte der aserbaidshanischen Volksfront beschuldigt, sie hätten einen Umsturz in dieser Sowjetrepublik geplant. Nach einem Bericht der „Iswestiija" teilte Jasow vor Journalisten in Baku mit, bisher seien rund 80 extremistische Funktionäre der Volksfront und anderer Gruppierungen verhaftet worden ...

  • Bonner Kabinett begrüßt die Beschlüsse der DDR-Regierung

    Bestehende Wirtschaftshemmnisse werden beseitigt

    Bonn (ADN). Die Bundesregierung hoffe, daß die Entscheidungen des DDR-Ministerrates über volle Gewerbefreiheit und die Zulassungen von Mehrheitsbeteiligungen an DDR-Betrieben bald zu einer engen Kooperation zwischen Firmen der Bundesrepublik und Betrieben in der DDR führen, erklärte Regierungssprecher Dieter Vogel am Freitag vor der Bundespressekonferenz in Bonn ...

  • Orkanschäden in ganz Großbritannien

    Kaum ein Landstrich des Inselreichs blieb verschont / Leben in London stand still

    Von unserem Korrespondenten Klaus Haupt London. Das Unwetter, daß am Donnerstag über Großbritannien getobt hatte, jagte mit einer Geschwindigkeit von 175 km/h über das Inselreich. Kaum eine Grafschaft oder ein Landstrich in England, Wales und Schottland blieben von Verwüstungen verschont. Am schwersten betroffen sind der Südwesten, die Südküste mit Brighton und anderen, ...

  • Premierministerin Thatcher gegen schnelle Vereinigung BRD-DDR

    London (ND-Korr.). Die britische Premierministerin Margaret Thatcher hat sich erneut energisch gegen eine „schnelle Vereinigung" der beiden deutschen Staaten ausgesprochen. Alle Schritte zur Wiedervereinigung dürften nur unter Berücksichtigung anderer Verpflichtungen und Verträge unternommen werden, erklärte sie am Donnerstag im Unterhaus ...

  • Unheilvolle Mauer des Sthweigens

    Besorgnis über Schwarzarbeit von DDR-Bürgern

    Berlin (West) (ADN). Um das brisante Thema der Schwarzarbeit von DDR-Bürgern in Berlin (West) hat sich eine „unheilvolle Mauer des Schweigens" gebildet. So hat es der Vorsitzende des DGB der Stadt, Michael Pagels, in einem ADN-Gespräch formuliert. „Alle wissen, daß es passiert", sagte Pageis. Aus vielen Bereichen, zum Beispiel Bau, Einzelhandel, Gaststätten, Medien, gebe es Informationen, daß bereits Angebote zur Arbeitsaufnahme von DDR-Bürgern genutzt würden ...

  • darunter das Führungsmiitglied der aserbaidshanischen Volksfront Ektibar Mamedow.

    Der Sprecher des sowjetischen Außenministerdums Gennadi Gerassimow bestätigte die Festnahme Mamedows. Gegen ihn sei inzwischen ein 'Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Die Lage in Aserbaidsham und Armenien bleibt gespannt. Wie TASS am Freitagnachmilttag unter Berufung auf das InnenminiEterium meldete, dauerten die Streiks praktisch in allen Städten und Rayons Aserbaidshans an ...

  • Keine Pause für Feuerwehr im Rhein-Main-Gebiet

    Bonn (ADN). Schwere Schäden hat ein Sturm mit Böen in Orkanstärke am Donnerstagabend in Niedersachsen angerichtet. Der Sturm entwurzelte zahlreiche Bäume und deckte Dächer ab. Straßenschilder, Ampeln und Autos stürzten um, so daß zahlreiche Straßen gesperrt werden mußten. In Ostfriesland und im Landkreis Cuxhaven knickten die Orkanböen , Hochspannungsmasten ab ...

  • Aufnahmeverfahren für Übersiedler bleiben

    Bonn (ADN). Auf die bisher gültigen Aufnahmeverfahren für Ubersiedler aus der DDR kann in der BRD vorerst nicht verzichtet werden. Darauf haben sich Bundesregierung und die in den Ländern für Aus- und Übersiedler verantwortlichen Minister nach Angaben von BRD-Innenminister Schäuble am Freitag in Bonn verständigt ...

  • Flugzeugabsturz bei New York

    67 Todesopfer / Treibstoffmangel als Ursache vermutet

    New York (ADN). Mindestens 67 Menschen sind beim Absturz einer Boeing 707 der kolumbianischen Fluggesellschaft Avianca östlich von New York City am Donnerstagabend (Ortszeit) ums Leben gekommen. Nach Angaben der USA-Behörden wurden 78 Verletzte in Krankenhäuser eingeliefert, 13 Insassen wurden am Freitagabend noch vermißt ...

  • Handwerkertreffen DDR-BRD beendet

    Hannover (ADN). Die Handwerkskammer Hannover wird im künftigen Kontaktbüro der niedersächsischen Landeshauptstadt in der Partnerstadt Leipzig mit einer Beratungsstelle präsent sein. Das versicherte Handwerkskammerpräsident Jürgen Ohlendorf den DDH-Teilnehimern des ersten deutsch-deutschen Handwerkertreffens, das am Freitag in Hannover zu Ende ging ...

  • Auf Mealfh-Bomber und MX-Raketen verzichten

    Washington (AIDN). Drei angesehene USA-Verteidigungsexperten haben am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Washington eine Löste von 12 Waffensysteinen vorgelegt, auf die das Pentagon ihrer Auffassung nach völlig oder auf unbestimmte Zeit .verzichten sollte. Die USA könnten dadurch in den Jahren 1991 bis 1995 insgesamt 124 Milliarden 'Dollar Rüstungsausgaben einsparen ...

  • 50000 Dollar iür

    Stalin-Denkmal?

    Prag (ND-Korr.). Das wahrscheinlich letzte Stalin-Denkmal auf dem Territorium der CSSR wurde am Freitag im mittelböhmischen Komarov entfernt Die rund drei Meter hohe Sandstein-Statue war 1951 aufgestellt worden. Unklarheit herrscht noch über das weitere Schicksal der Statue. Im Gespräch ist ein eventueller Verkauf an ausländische Interessenten ...

  • 500 Orte Polens blieben ohne Stromversorgung

    Warschau (ADN). Erhebliche Schäden verursachte der Sturm in der polnischen Wojewodschaft Szczecin. Wie PAP berichtete, kam es zum Ausfall von insgesamt 656 Trafostationen, wodurch die Energieversorgung für rund 500 Orte unterbrochen wurde. Kopenhagen (ADN). In Dänemark unterbrach das Unwetter den Fährverkehr zwischen den Inseln des Landes und dem Ausland ...

  • Streiks komplizieren Lage in Bulgarien

    Sofia (ADN). Vor einem drohenden wirtschaftlichen Kollaps wird in den Massenmedien Bulgariens gewarnt. Nach dem Aufruf des Parlaments vom Donnerstagabend, von Arbeitsniederlegungen und extremen Forderungen Abstand zu nehmen, begründete Finanzminister Beltscho Beltschew diesen Appell damit, daß 1989 fast kein Wachstum des Nationaleinkommens gegenüber dem Vorjahr erreicht wurde ...

  • Angola: UNITA verletzt das Genfer Protokoll

    Luanda (ADN). Der Angriff der UNITA auf einen kubanischen Militärposten in Angola am vergangenen Sonntag sei eine grobe Verletzung des Genfer Protokolls. Das erklärte der angolanische Außenminister Pedro de Castro van-Dunem am Freitag in Luanda zu der von den Regierungen Angolas und Kubas beschlossenen zeitweiligen Suspendierung des Abzugs der kubanischen Truppen aus dem südwestafrikanischen Land ...

  • Alibi-Kontrolle

    Bonn (ADN). Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD- Bundestagsfraktion, Gerhard Jahn, hat die Parlamentarische Kontrollkommission zur Oberwachung der Geheimdienste verlassen. In einem vorab veröffentlichten Gespräch mit der „Frankfurter Rundschau" (Sonnabendausgabe) sagte Jahn, er halte den Versuch, "die Tätigkeit der Regierung mit den Nachrichtendiensten parlamentarisch zu kontrollieren, „für gescheitert" ...

  • Parteiorganisationen in Armee und Miliz: werden aufgelöst

    Sofia (ADN). In der bulgarischen Armee und in der Miliz dürfen Organisationen von Parteien und Bürgerbewegungen nicht mehr bestehen oder gegründet werden. Dies gilt auch für andere bewaffnete Organe sowie die Feuerwehr. Ein entsprechender Beschluß des bulgarischen Staatsrats wurde am Freitag veröffentlicht ...

  • USA-Hilfe für Panama deckt Schäden nicht

    Washington (ADN). USA-Präsident Bush hat am Donnerstag ein Hilfspaket von einer Milliarde Dollar für Panama angekündigt. Die bei der USA-Invasion verursachten Schäden werden jedoch auf bis zu zwei Milliarden Dollar geschätzt. 500 Millionen sollen für Kredite an Geschäftsleute sowie den Bau von Wohnungen und dringende sonstige Reparaturarbeiten zur Verfügung gestellt werden ...

  • Wirtschaftsboykott gegen Slowenien aufheben

    Belfrad (ADN). Die Führung des Gewerkschaftsbundes Jugoslawiens forderte die sofortige Aufhebung des serbischen Wirtschaftsboykotts gegen Slowenien. Auf einer Tagung in Belgrad wurde unterstrichen, der Abbruch der Beziehungen verschlechtere die ohnehin gespannte soziale Lage. In zahlreichen Betrieben des zu Serbien gehörenden Autonomen Gebietes Kosovo streikten am Freitag Bürger albanischer Nationalität ...

  • Cristiani will wieder Dialog mit der FMLN

    San Salvador (ADN). El Salvadors Präsident Cristiani hat seine Bereitschaft zur Wiederaufnahme des Dialogs,mit der Nationalen Befreiungsfront „Farabundo Marti" (FMLN) erklärt. Wie aus Agenturmeldungen hervorgeht, verband er damit nicht wie bisher die Forderung, die FMLN müsse öffentlich auf weitere militärische Aktionen verzichten ...

  • Niederlande: Frachter geriet vor Küste in Seenot

    Amsterdam (ADN). Auch in den Niederlanden war der Eisenbahn-, Straßen- und Schienenverkehr unterbrochen, der Amsterdamer Flughafen Schiphol mußte für mehrere Stunden geschlossen werden. Schäden in Millionenhöhe registrierten die niederländischen Treibhausbesitzer. Vor der Küste geriet der sowjetische Frachter „Bris" in Seenot ...

  • Ex-Spitzenfunktionäre vor KPTsch-Kommission

    Praf (ADN). Die politische Verantwortung ehemaliger Spitzenfunktionäre der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei für die Entwicklung in der Partei und der CSSR wird von einer Kommission der KPTsch untersucht, die am Freitag ihre Tätigkeit aufnahm. Vorgeladen waren zunächst Gustav Husäk, Lubomir Strougal, Jan Fojtik, Karel Hoffmann ...

  • Metallgesellschaff Frankfurt (Main) errichtet Kupferhütte in der DDR

    Frankfurt (Main) (ADN). Die Metallgesellschaft AG Frankfurt (Main) wird eine Sekundär-Kupferhütte im Mansfeld Kombinat in der DDR errichten. Eine entsprechende Vereinbarung wurde nach Angaben des BRD-Unternehmens am Freitag mit der Intrac Handelsgesellschaft Berlin in der Mainmetropole unterzeichnet ...

  • Sozialdemokraten bilden Parlamenfsfrakfion im Obersten Sowjet

    Moskau (ADN). Die Sozialdemokraten in der Sowjetunion, die sich Mitte Januar in Tallinn zu einer Vereinigung zusammengeschlossen hatten, haben im Obersten Sowjet der UdSSR eine Parlamentsfraktion gebildet. Der Kovorsitzende der Vereinigung und Volksdeputierte Nikolai Tutow teilte „Moskowskije Nowosti" mit, daß der Fraktion 72 Abgeordnete angehören ...

  • C5SR stoppt Waffenexport

    Prag (ADN). Die tschechoslowakische Regierung beschloß die Einstellung aller Waffenexporte. Das meldeten am Freitag CSSR- Zeitungen unter Berufung auf ein Interview von Außenminister Jifl Dienstbier mit der „New York Times". CTK informierte am Freitag, die CSSR habe nach Angaben des Internationalen Stockholmer Friedensforschungsinstituts 1989 Waffen im Werte von 546 Millionen US-Dollar exportiert, davon rund die Hälfte in Entwicklungsländer ...

  • Sejm zog Forderung nach PVAP-Enfeignung zurück

    Warschau (ADN). Der Gesetzentwurf, der die unverzügliche Rückgabe des gesamten Eigentums der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei (PVAP) sowie der Demokratischen und der Bauernpartei an den Staat forderte, ist am Freitag im Sejm zurückgezogen worden. Die Gruppe von Abgeordneten, von der die Initiative zu diesem Gesetz ausging, folgte mit dem Verzicht einer Bitte von Premier Tadeusz Mazowierki ...

  • Frankreich: Tausende Bäume und Masten geknickt

    Paris (ADN). Auch in Frankreich entwurzelte der Sturm Tausende Bäume, wurden Strom- und Telefonmasten umgerissen. Rund 60 000 Haushalte waren am Freitag im Norden des Landes ohne Strom. In Paluel in Nordwestfrankreich wurde ein 20 Meter hoher Kamin eines Kernkraftwerkes umgerissen. Ein Block des Kraftwerkes wurde daraufhin abgeschaltet ...

  • Was sonst noch passierte

    Nicht wenig Überraschung löste eine „Paketbombe" aus, die dieser Tage der Marquis von Inun in der südspanischen Stadt Jerez vor seiner Haustür fand und daraufhin die Polizei alarmierte. Diese fand in dem mit aller Vorsicht geöffneten Schuhkarton jedoch nicht Sprengstoff, sondern Bargeld in Höhe von umgerechnet rund 45 000 DM ...

Seite 8
  • Worte Und Taten

    Neues Deutschland / 27./28. Januar 1990 / Seite 8 Aus der Hauptstadt 10 Wettervorhersage bis Mittwoch, den 31. Januar 1990 Im Einflußbereich eines ausgedehnten Tiefdrucksystems setzt sich das wechselhafte und für die Jahreszeit zu milde Wetter im Gebiet der DDR weiter fort. So kommt es bei wechselnder, vielfach jedoch starker Bewölkung gelegentlich zu Niederschlag, der im oberen Bergland als Schnee, sonst meist als Regen fällt ...

  • Leere Wohnungen zügig vermieten

    Beschlüsse des Runden Tisches Mitte zur Kommunalpolitik

    Guter Wille, Engagement für das Gemeinwohl, Hartnäckigkeit bei der Klärung von Sachverhalten. Bemühen um Sachlichkeit itr1?tz,S?3^emot^onaJen0^Veli,eniTii Schlages. Diese Eindrücke gewann der Beobachter des Runden Tisches von Mitte, dessen Teilnehmer am späten Donnerstagnachmittag im Berolinahaus am Alexanderplatz zu einer fast viereinhalbstündigen Beratung zusammengekommen waren ...

  • Aus humanen Gesetzen leiten sich manche sehr fragwürdige Rechte ab

    349000 Mark Mietschulden kamen in elf Monaten bei der KWV Lichtenberg zusammen Von Heidi D i e h I

    Niemand muß hierzulande Angst davor haben, mit Hab und Gut vor die Tür gesetzt zu werden, niemand muß unter Brücken oder auf Parkbänken schlafen. Und das wird hoffentlich auch in Zukunft so bleiben. Mancher jedoch leitet aus dieser Tatsache Rechte für sich ab, die für die meisten Bürger nicht zu begreifen sind ...

  • Ex-Stasi-Chef Mielke: Es war keine Gewalt geplant

    Kommission befragte ehemaligen Minister in der U-Haft

    Bei allen seinen Handlungen habe er sich an die Verfassung gehalten, alles sei rechtlich gewesen. Das erklärte am Freitag der ehemalige Minister für Staatssicherheit, Erich Mielke, bei einer Anhörung vor Mitgliedern der Berliner Untersuchungskommission zur Prüfung von Bürgeranliegen in Zusammenhang mit den Ereignissen am 7 ...

  • Ermittlungen wegen des Verdachts auf Wahlfälschung

    Wegen des dringenden Verdachts-der Wahlfälschung wunde am Freitag gegen den ehemaligen 1. Sekretär der SED-Kreisleitung Berlim-Frieidrichshain, Heinz Ktaimel, Haftbefehl erlassen. Wie dfie Berliner Generalstaatsanwa'Kschaft weiter mitteilte, wurden auch gegen den Friedrichshainer Stadtbezirksbürgermeister Heinz Borfoach und gegen den Bürgermeister von Pankow, Heinz Mohn, Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Wahlbetautg eingeleitet ...

  • Ungeliebte Importe

    Der S-Bahn-Fahrer hat es vielleicht / noch gar nicht bemerkt: Zwischen den Stationen Schöne-

    weide und Betriebsbahnhof ist ein S-Bahn-Zug abgestellt. Die Fabrikmarke weist ihn als Neubau Hennigsdorfer Produktion aus. An den Anblick neuer Bahnen haben sich die Berliner gewöhnt, nicht aber daran, daß alle Wagen dieses Vollzuges über und über aus Spraydosen besprüht sind. Tatort war am vergangenen Wochenende die sogenannte Kehranlage in Erkner ...

  • Spezialhospilal gehört nun zum Klinikum Buch

    Die Spezialklinik Buch des ehemaligen Regierungskrankenhauses wird künftig in das Klinikum Berlin-Buch integriert. Über damit verbundene Konzeptionen, die auf eine dringend gebotene Verbesserung der medizinischen Betreuung der Bevölkerung gerichtet sind, beriet eine Arbeitsgruppe des Volkskammerausschusses für Gesundheitswesen am Freitag bei einem Lokaltermin ...

  • auf Berlin verhindern!

    Das Auschwitzkomitee der DDR hat mit Empörung auf die Ankündigung der rechtsradikalen Republikaner reagiert, am 30. Januar — dem Tag der faschistischen Machtergreifung — einen „Marsch auf Berlin" durchzuführen. „Diese Provokation ruft in uns die grausamsten Erinnerungen unseres Lebens wach", heißt es in einem Aufruf, der von den Überlebenden der Todesfabrik bei einem Treffen anläßlich des 45 ...

  • Wettervorhersage

    bis Mittwoch, den 31. Januar 1990 Im Einflußbereich eines ausgedehnten Tiefdrucksystems setzt sich das wechselhafte und für die Jahreszeit zu milde Wetter im Gebiet der DDR weiter fort. So kommt es bei wechselnder, vielfach jedoch starker Bewölkung gelegentlich zu Niederschlag, der im oberen Bergland als Schnee, sonst meist als Regen fällt ...

  • Auf den Zungenschlag,...

    ... auf das richtige Wort kommt es an, im besonderen bei öffentlichen Verlautbarungen. Da sollte man sich vor dem Aussprechen möglichst in die Sache hineindenken, sonst gibt es ein Vorbeihandeln. Als Werner Wollschläger, Stadtrat für Arbeit und Löhne, vor dem Runden Tisch auflistete, wieviel Berliner, veranlaßt durch Umstrukturierung und Rationalisierung, plötzlich auf Arbeitssuche gehen müssen, erwähnte er, daß 70 Prozent von ihnen eine Hochund Fachschule absolviert haben ...

  • M>S Werder lädt ein

    Im Januar wurde in Mitgliederversammlungen in Werder und Umgebung in vielen Gesprächen mit Mitgliedern die Forderung nach radikaler Erneuerung der SED/PDS und Erhalt nur noch als PDS gestellt. Schließen wir von der Parteibasis uns sofort der Initiativgruppe über konsequente Erneuerung zur PDS (Neues Deutschland vom 20 ...

  • Neues Deutschland

    serfrafen und -melnungen (Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr): S 89 16 86. Anzeigenverwaltung: Verlag Neues Deutschland, Anzeigenabteilung, Franz-Mehrlng-Platz 1, Berlin, 1017, Telefon: 58 3124 71/21 77. Annahme Inlandsanzeigen : Verlag Neues Deutschland und Anzeigenannahmestellen in Berlin und in den Bezirken ...

  • Die kurze Nachricht

    IPW. Das Institut für Internationale Politik und Wirtschaft der DDR veranstaltet am Sonntag eine öffentliche Diskussion zum Thema „Sich- von rechts überrollen lass«en?rNiati<)naliisiniua,-Neofa»chismus und wie man sich dagegen wehren kann". Dde Veranstaltung beginnt um 10.30 Uhr im Institutsgebäude, Breite Straße 11 ...

  • Was isi wo zu sehen auf der Grünen Woche?

    1 Gartenbauartikel 2 Schweineproduktion 3 Niedersächsische Agrarprodukte 4/5 Deutsche Weinund SektstraBe 6 Marokko, Schweiz 7 20 Länder aus Afrika, Asien, Lateinamerika 8.1 Garten-, Terrassenausstattung 8.2 Dänemark, Zypern, Griechenland, Irjand 9a Internationale Blumenhalle 9b Deutscher Wein 9c Garten in der Großstadt 10 ...

  • Karten für alle Tage vorhanden

    Nach unserer Veröffentlichung zur Grünen Woche am vergangenen Mittwoch riefen Leser an und teilten uns mit, daß sie an den Vorverkaufskassen keine Eintrittskarten mehr erwerben konnten. Wir sprachen darüber mit dem Pressereferenten der Grünen Woche, Artur Stolz, der uns folgendes mitteilte: Es gibt keinerlei Einschränkung im Kartenverkauf ...

  • 21 Feuerwehreinsätze

    Insgesamt 21mal war die Berliner Feuerwehr in der Nacht zum Freitag im Unwetter-Einsatz. Wie der Diensthabende des VP-Präsidiums am Morgen auf Anfrage mitteilte, wurden vor allem umgestürzte Bäume von Fahrbahnen und Gehwegen geräumt, aber auch durch den Sturm gelockerte Dachziegel wieder befestigt. Allein im Stadtbezirk Pankow mußte die Feuerwehr 14mal ausrükken ...

  • SPD-Zeitung „StattBlatt" ab Sonnabend in Berlin

    Die Erstausgabe des „Berliner StattBlatts", eines „Sozialdemokratischen Informationsblatts für Berlin", wie es die Unterzeile erläutert, erscheint am Sonnabend. Die sechsseitige Zeitung, die den Lesern alle 14 Tage in einer Auflage von 100 000 Stück offeriert wird, informiert über politische Auffassung und Profil der SPD sowie deren Aktivitäten in Berlin ...

  • Hinweis der YP

    Im Zusammenhang mit der Volkskammertagung am Montag wird es in der Zeit von 6 bis 23 Uhr zu zeitweiligen Einschränkungen des Fußgängerund Kraftfahrzeugverkehrs im Bereich Spandauer Straße, Marx- Engels-Platz, Lustgarten und Karl-Liebknecht-Straße kommen. Die Deutsche Volkspolizei bittet alle Bürgerinnen und Bürger, ihren Hinweisen und Aufforderungen unbedingt Folge zu leisten ...

  • Ullstein-Bildband für OB

    Berlins Oberbürgermeister Erhard Krack wurde am Freitag im Roten Rathaus der Ullstein-Bildband „Freiheit schöner Götterfunken. Die glücklichen Tage von Berlin" überreicht. Verlagsleiter Klaus Müller-Crepon und weitere Mitarbeiter informierten über das Entstehen dieser Chronik der bewegenden Ereignisse um den Jahreswechsel 1989/90 ...

  • Sexualtäler gestellt

    Mit der Festnahme eines 42jährigen Mannes, der im dringenden Verdacht steht, zwei Mädchen sexuell mißbraucht zu haben, ging am Mittwoch ein gemeinsamer Einsatz von Marzahner Kriminal- und Schutzpolizisten erfolgreich zu Ende. (ADN)

  • Untersuchungsgremium bietet Gespräche an

    Mitglieder der Berliner Untersuchungskommission, die sich mit der Aufklärung der Ereignisse vom 7. bis 9. Oktober 1989 beschäftigt, bieten Betroffenen Gespräche über weitere Ermittlungen beziehungsweise Anzei-

  • Foto: ND/Lenke,

    gen im Haus der Jungen Talente, Raum 224, an. Wie der Berliner Magistrat am Freitag mitteilte, treffen sich am 1. Februar um 18 Uhr die am" 7. Oktober in die Strafvollzugsanstalt Rummelsburg Zugeführten. (ADN)

  • FRÜHSCHOPPEN ENTFALLT.

    Der für Sonntag vorgesehene Polit-iFrü'hschoppen mit Lothar Bisky im Hause des SED/PDS- Kreisvorstandtes Pankow muß aus tedmisehen Gründen entfallen.

Seite 9
  • Anhörung von Joachim Herrmann

    Herrmann: ... Es gab ein absolutes Gesetz der Anleitung der Massenmedien durch den Generalsekretär. Ich betone nochmals, daß ich damit nicht eine Spur von Verantwortung von meiner eigenen Handlungsweise und Person wegwischen will. Aber der Generalsekretär hatte — wie auch vorher Generalsekretäre — einen ...

  • Anhörung von Horst Sindermann

    Horst Sindermann: 5. 9.1915 Dr. Toeplitz: Kommen wir zur Sache. Ich möchte mit Ihrer Tätigkeit als Volkskammerpräsident beginnen. Es ist ja bekannt, daß die FDJ-Fraktion erschienen ist und die Einberufung einer Volkskammertagung verlangt hat. Zweitens hat am 14. Oktober 1989 der größte Teil der Abgeordneten der Volkskammer in einer Informationsveranstaltung die sofortige Einberufung einer Volkskammersitzung gefordert ...

  • Anhörung von Prof. Kurt Hager

    Prof. Hager: 24. Juli 1912. Dr. Toeplitz: ... Es ist eine Reihe von Schriftstellern in ihrem Schaffen beschränkt worden, und ein Teil von ihnen hat die DDR verlassen. Ich möchte einmal einige Namen nennen: Reiner Kunze, Sarah Kirsch, Günter Kunert, Peter Huchel, Jurek Becker. Stefan Heym hat die DDR nicht verlassen, aber er hat auch Probleme gehabt mit seinem Schaffen ...

  • Protokolle über eine alte leit

    x-t yir haben in den vergangenen Wochen im ND regelmäßig über 1/1/ die Arbeit des Untersuchungsausschusses der Völkskammer zu Korruption und Amtsmißbrauch berichtet. Ein brisantes Thema,,ein Thema, das viele Leser interessiert. Das bezeigen nicht zuletzt tagtäglich in der Redaktion eintreffende Leserbriefe ...

Seite 10
  • Abrüstung: Visionen und unumgängliche Realitäten

    T T" foer „Visionen statt Divi- I I sionen" dachte der von **^ mir geschätzte Rudolf Hirsch im ND vom 20./21. Januar nach. Als Mitautor der Initiative „Appell 89" regt er einseitige Vorleistungen der DDR an. Ziel: die totale militärische Abrüstung bis zum Jahre 2000. Viele der Gedanken finde ich interessant, kann sie teilen, ja unterschreiben ...

  • „Meine Ablehnung eines Nationalfeiertags 9. November ist eindeutig"

    Dr. Hilde Schramm, Alternative Liste Berlin (West), zu Entwicklungslinien von 1918/19 bis 1989

    rung beiseite geschoben werden. Es sollte eine Erfolgslinie des „Volkes" unter dem Stichwort „Revolution" von 1918 bis 1989 gezogen werden. Dieser öffentliche Geschichtsverlust blieb nicht unwidersprochen. Ich erwähne hier nur beispielhaft den offenen Brief eines Projektoriums der Freien Universität, d ...

  • Theoretischen Gewinn aus der Niederlage ziehen

    Bücher brauchen Zeit zu wirken. Deines wurde buchstäblich von den Oktoberereignissen überrollt. Manches mag dem Leser schon überholt erscheinen. Wie stehst du heute zu dem Geschriebenen, was siehst du jetzt anders? Ich war außerordentlich erleichtert, als durch die Volksbewegung die alte Führung gestürzt wurde ...

  • Sind 70 Jahre Sozialismus 70 Jahre Stalinismus?

    Dein Buch erklärt Entwicklungen und Fehlentwicklungen des Sozialismus aus der jeweiligen konkreten historischen Situation. Wie stehst du zu heutigen Einschätzungen, 70 Jahre Sozialismus seien 70 Jahre Stalinismus gewesen? Den Begriff des Stalinismus habe ich in meinem Buch nicht verwandt. Er wäre damals sicherlich auch nicht gedruckt worden ...

  • Für ein eigenständiges politisches System, links von der Bundesrepublik

    ND-Gespräch mit Prof. Dr. Uwe-Jens Heuer zu Demokratie und Sozialismus

    Vor dem «Herbst 89" erschien im Staatsverlag ein Buch, das schon damals für die Reform des Sozialismus in unserem Land plädierte: .Marxismus und Demokratie" von Uwe-Jens Heuer. Beginnend mit der Französischen Revolution und endend mit der Umgestaltung in der Sowjetunion, wurde hier erstmals in unserer Literatur das marxistische Demokratiedenken bis hin zu Gorbatschow aufgearbeitet ...

  • Programm für unser Land statt neuer Weltvision

    Was hältst du von der Theorie des dritten Weges? Mein Freund Dieter Segert hat vor kurzem auf deiner Forumseite geschrieben, das Konzept ,des 3. Weges orientiert-auf eine; grundsätzliche kritisches Analyse! der beiden bisherigen Wege. Ich, habe eine große Sympathie fürt das Anliegen dieser Genossen, eine neue Weltvision zu entwickeln ...

  • Von subjektiver Einsicht zu grundsätzlicher Kritik

    In meiner Arbeit an einem ökonomischen Institut wurde mir dann seit Anfang der siebziger Jahre immer deutlicher, daß chtung und Wirkung des Rechts der-Wirtschaf t abnahmen-und diese Entwicklung mit der Entwicklung des,politischen Systems als Ganzes zusammenhing. Mir wurde immer klarer, daß das Recht in unserer Wirtschaft und in der Gesellschaft im Ganzen nur wirken konnte, wenn das Wirtschaftssystem als Ganzes geändert wurde ...

Seite 11
  • Wenn Prinzessin Sabbat regiert

    Wie ich von Lahats Pressesprecher Benny Cohen' erfahre, kommen zu den rund 350 000 Einwohnern der Stadt an Werktagen noch gut eine Million Menschen hinzu, die hier arbeiten oder dienstlich zu tun haben, einkaufen oder sich einfach amüsieren wollen. Eine Folge: Von den 1,5 Millionen Autos des Landes verkehrt ständig etwa ein Drittel in Tel Avivs Straßen ...

  • Voice of Peace vom Piratensender

    Schabbat-Vormittag an einem der Strände unterhalb des „Hilton"-Turmhotels. Dröhnend überfluten die Klänge von Boney M. „An den Wassern zu Babel saßen wir und weinten" Tausende Sonnensucher, deren Fröhlichkeit im krassen Kontrast zum Text des uralten Psalms' Nr. 137 steht. Nach einem Knakken. in den Lautsprechern meldet sich ein Ansager: „Hier ist die Stimme des Friedens" ...

  • Sozialmaßnahmen sollen Not lindern helfen

    Wenn Subventionen für den Reis abgeschafft werden, dann entlastet das zwar den Staatshaushalt, läßt aber die Preise nach oben schnellen, betont die Politikerin. Den in- und ausländischen Besitzern der Farmen und Fabriken, den Managern, den betuchten Händlern und besserbezahlten Angestellten macht das nicht sehr viel aus ...

  • Unter den 30 ärmsten Ländern der Erde

    Preiswert und praktisch stellt der Strohhut aber nicht schlechthin die am weitesten verbreitete Kopfbedeckung in Madagaskar dar. Sein Zustand sowie die Art und Weise, wie er auf dem Kopfe ruht, symbolisiert zugleich eine Lebenshaltung, entsprechend dem alten madagassischen Sprichwort „Begehre nicht den Hut deines Nächsten, trage deinen, so gut du kannst" ...

  • Initiative von Greenpeace

    Ein weiteres Problem der Region besteht darin, daß große Teile des Mittelmeeres heillos überfischt sind. Nach Recherchen der Umweltschutzorganisation Greenpeace betreiben ganze Scharen von Fischern ihren Job geradezu räuberisch, benutzen Netze mit viel zu engen Maschen. So wandern viel zu junge Fische in die Mahlwerke der Futterindustrie und auf die Teller der Touristen ...

  • Der Golf von Gabes leidet an „Talawuth"

    weltorganisation Lega del Ambiente, gegenüber BRD-Journalisten enthüllte, seien zahlreiche Küstengewässer in Italien, Frankreich, Spanien und Griechenland regelrecht verdreckt. Seinen Erkenntnissen zufolge gleiche das Meer entlang dem italienischen Stiefel vielerorts einer Kloake, verursacht von 430 Milliarden Tonnen Abwässern, die jährlich durch Industrie und private Haushalte eingeleitet werden ...

  • Aufbau unabhängiger Wirtschaft behindert

    „Wir haben einen Bevölkerungszuwachs von 2,9 Prozent im Jahr, die Durchschnittsfamilie zählt sechs Kinder, aber auch zehn gelten noch als normal. Das ist jedoch zuviel für unsere wirtschaftlichen Verhältnisse, denn hoch immer nicht können wir uns selbst mit dem Grundnahrungsmittel Nummer 1, dem Reis, versorgen ...

  • Nach hoffnungsvollem Beginn Probleme

    Bereits vor 29 Jahren, als die Kolonialmacht Frankreich die Inselrepublik in die Unabhängigkeit entlassen mußte, grassierten Armut und Hunger auf Madagaskar. Die Machtübernahme patriotischer Militärs im Bündnis mit einer breiten Volksbewegung 1972 ließ Hoffnungen auf Verbesserungen aufkeimen. Die Regierung unter dem vor kurzem wiedergewählten Präsidenten Didier Ratsiraka trieb seit 1975 konsequent eine nationaldemokratische Revolution voran ...

  • Pläne blieben Papier

    Vor nunmehr 15 Jahren haben Vertreter von 16 Anrainerländern in Barcelona erstmals über Gegenmaßnahmen konferiert und einen Aktionsplan zur Rettung des Meeres verabschiedet Man einigte sich darauf, in den Häfen Altölsammelbehälter aufzustellen, Kläranlagen zu errichten, die Luftverschmutzung zu drosseln, bedrohte Tierarten wie die Mönchsrobbe, die Meeres- und die Caretta-Schildkröte zu schützen und überhaupt das gesamte Ausmaß der Verschmutzung zu erforschen ...

  • Menschenkette für Jahr des Friedens

    Im Internationalen Zentrum für Frieden in Nahost auf der „Kalischer" spitzt der wissenschaftliche Direktor Dr. Arieh Yaari die Kernfrage für die Existenz von Juden wie Arabern zu, wenn er feststellt: „Versagt die Regierungskoalition dem Mubarak-Plan, der sogar USA-Unterstützung genießt, weiterhin ihre Zusage', wächst die Gefahr eines Krieges, der angesichts der wachsenden Stärke arabischer Staaten der vielleicht letzte Israels wäre ...

  • Um Weltorganisationen warnen: Mittelmeer ist krank /Viele Strände hygienisch bedenklich / Aktionen dringlich

    Vielen tunesischen Hotels am Golf von Gabes, der mit seiner malerischen Insel Djerba einst als Erholungsparadies galt und für den das Nationale Tourismusamt noch 1989 kräftig die Reklametrommel rührte, droht 1990 eine verheerende Unterbelegung. Denn das Ministerium für Gesundheitswesen in Tunis sah sich letzten Oktober veranlaßt, ein sofortiges Badeverbot für diesen Raum zu verhängen, der sonst jährlich Zehntausende wohlbetuchte Feriengäste angelockt hat ...

  • Vorrang für Arbeitsplätze

    Angesichts dessen argumentiert das Wirtschaftsministerium in Tunis, daß „wir nicht mit drakonischen Maßnahmen ganze Betriebe schließen können. Die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und die Sicherung des ökonomischen Wachstums haben Vorrang." Außerdem fehlen umgerechnet 60 Millionen Mark, um wenigstens ein Minimalprogramm zu verwirklichen ...

  • Tel Aviv grüßt Freitag abend Schabbat Schalom

    Zehntausende „Jeckes" aus Deutschland haben Israels größtes gesellschaftliches Zentrum mitgeschaffen

    Von Werner G o I d s t e i n Jerusalem betet, Haifa arbeitet, Tel Aviv lebt ... Dieses häufig kolportierte Wort zur Charakterisierung der größten Bevölkerungsballung in Israel, die entlang der Mittelmeerküste etwa ein Viertel aller Israelis umfaßt, höre ich erneut aus berufenem Munde: vom Bürgermeister Tel Avivs, Schlomo Lahat ...

  • unentbehrlichen Strohhut tragt

    Viertgrößte Insel der Welt ringt trotz ökonomischen Drucks um Entwicklungsfortschritte

    Von Steffen Malyszczyk Er begegnet mir auf Schritt und Tritt beim Drängeln und Schubsen auf dem freitäglichen Zoma-Markt von Antananarivo, dem wohl größten Freimarkt unter afrikanischer Sonne; denn er ist fast ein Markenzeichen jedes echten Madagassen: der Hut aus Reisstroh. Seine Träger haben sehr oft nackte Füße, oder sie gehören zu jener Minderheit der 11 Millionen Madagassen, die sich elegante Schuhe nach der neuesten Pariser Mode leisten können ...

  • 430 Mrd. Tonnen Abwässer

    Der Golf leidet an „Talawuth", wie man in Tunesien auf arabisch die Umweltverschmutzung zu nennen pflegt. Und wenn nicht binnen kürzester Zeit radikale Schritte ergriffen werden, dürfte er — so befürchten Untersuchungen des Roten Halbmondes — um das Jahr 2000 zu den am meisten verseuchten Urlaubsgebieten des Erdballs gehören ...

Seite 12
  • Die Explosion der Fuchspopulation

    Nach Einsatz dieser Impfköder gingen die Tollwutfälle in den jeweiligen Territorien drastisch zurück, und nach drei bis vier, jeweils in Abständen von sechs Monaten wiederholten Aktionen erlosch die Tierseuche völlig. Die bis heute vorliegenden internationalen Ergebnisse der Fuchsimpfung sind vielversprechend, zumal der Nutzen der oralen Immunisierung die Aufwendungen übersteigt ...

  • Neuer Weg gegen Hochdruck

    Sinorphan erhöht Wirkung des Herzmuskelhormons ANF

    Ein neuer effektiver Weg zur Behandlung von arteriellem Bluthochdruck sowie von durch Ödeme erschwerter Hensmuskelschwäche und weiteren Erkrankungen ist in Aussicht: Ein von Prof. Dr. Jean-Charles Schwarte geleitetes Team des französischen Staatlichen Instituts für Gesundheit und medizinische Forschung ...

  • Wolken als Klimabarriere

    Schwefeldioxid-Auswürfe mindern den Treibhauseffekt

    Die Erhöhung des Schwefeldioxidgehaltes in der Atmosphäre wirkt dem Treibhauseffekt merklich entgegen. Das glaubt der britische Wissenschaftler T. M. Wigly von der Universität Norwich (Großbritannien) herausgefunden zu haben. Das Schwefeldioxid wird in der Atmosphäre chemisch zu festen Kondensationskeimen für eine zunehmende Wolkenbildung umgewandelt ...

  • Jagd auf ein Schwarzes Loch

    Französisches Teleskop mit UdSSR-Satellit auf Erkundung

    Die „Jagd" auf ein riesiges „Schwarzes Loch", eine intensive Strahlungsquelle, die seit 1979 im Zentrum unserer Milchstraße-vermutet wird, haben Wissenschaftler Frankreichs und der Sowjetunion im Januar aufgenommen. „Waffe" ist das französische Teleskop „Sigma" zur Analyse von Gammastrahlung, das am 1 ...

  • Hauptbsteiligter und Hauptopfcr

    Der Fuchs ist mit etwa 65 Prozent die hauptbeteiligte Tiefart und damit auch Hauptopfer dieser ausschließlich tödlich verlaufenden Krankheit. Das liegt daran, daß er die einzige Fleischfressertierart ist, die in unserem Territorium eine so hohe Populationsdichte erreicht Damit „schafft" es beinahe jeder tollwütige Fuchs innerhalb der kurzen Erregerausscheidung über den Speichel (vier bis sieben Tage) vor seinem Tod, ein neues, noch gesundes Tier anzustecken ...

  • Die Infektkett« riß gründlich ab

    Die ersten großangelegten Versuche zur. oralen Impfung freilebender Füchse wurden mit guten Erfolgen in der Schweiz im Jahre 1978 durchgeführt. Das Prinzip des Verfahrens besteht darin, kleine Impfstoffpäckchen (2 ml) attraktiv „verpackt" in Hühnerköpfen flächendeckend in einer Dichte von 15 bis 20 je km2 den Füchsen „anzubieten" ...

  • Schiffsantrieb ohne Schraube

    MHD-Prinzip auch für unter Wasser fahrende Frachter

    Einen Schiffsantrieb ohne Schraube entwickeln derzeit Forscher des Argonne National Laboratory in den USA. Das Ganze soll nach dem magnetohydrodynamischen Prinzip (MHD) funktionieren und ähnlich wie bei einer Rakete einen Rückstoß entwickeln, der als Antrieb genutzt werden kann, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung" ...

  • Korrigierte Frühgeschichte

    Aserbaidshan: Aufschlußreiche Grabfunde am Kuraufer

    Zaumzeug für Pferde und eine Streitaxt aus Bronze sowie Teile eines Kampfwagens aus dem Jahre 1500 v. u. Z. entdeckten1 Archäologen aus der Aserbaidshanischen SSR in einer prunkvollen Grabstätte am Ufer des Flusses Kura. In einem anderen Grab am gleichen Ort fand man Überreste eines Ehepaares, das vermutlich vor mehr als 3000 Jahren beern digt wurde ...

  • Aufbereitete Duroplaste

    Stufenweise zerkleinertes Material umgeht Verpuffungen

    Ein Verfahren zur stufenweisen Zerkleinerung von Duroplastabfällen schufen Fachleute im Kombinat VEB Keramische Werke Hermsdorf. Bisher kamen Abfälle, die bei der Verarbeitung von Duroplastpreßmassen entstanden, auf Deponien, wo sie die Umwelt belasten. Versuche zur Aufbereitung und Wiederverwendung dieser Abfälle führten, bedingt durch die Feinheit des Mahlgutes, zu explosionsartigen Verpuffungen, schreibt die Zeitschrift „Chemische Technik" ...

  • Ultraschall als Schußwaffe

    Feldstecher wurde Gewehr / Bei Pferderennen eingesetzt

    Favoriten auf Galopprennbahnen und Rennpisten können mit einem wohlgezielten Ultraschallschuß ausgeschaltet werden. Dies ist nachweislich am 16. Juni 1988 in Ascot geschehen. Kurz vor dem Ziel traf ein von der Tribüne kommender Puls von schätzungsweise 90 Dezibel das Rennpferd „Ile de Chypre". Das Pferd reagierte wie von der Tarantel; gestochen, warf den Jockey aus dem Sattel und verlor, berichten die „Nachrichten von TNO" (Nr ...

  • Integralhelm

    Einen neuartigen Integralhelm, der Motorradfahrer bei Stürzen besser schützt als bisherige Helme, schufen zwei Australier, wie „Australian Science and Technology Newsletter" in seiner Januarausgabe berichtet Dr. Rodney Cooter vom Kinderhospital:,-Adelaide und. der Ingenieur Dr. Fred Zockel von der Universität ...

  • Zwergenfigur

    Eine fast 50 cm große Statue eines Zwergen-Menschen aus der Zeit der 6. pharaonischen Dynastie (um 2325 bis 2160 v. u. Z.) haben Experten der ägyptischen Altertümerverwaltung auf dem Pyramiden-Plateau von Gizeh am südwestlichen Rand Kairos entdeckt. Wie der Direktor des Pyramidenfeldes von Gizeh und Sakkara, Dr ...

  • Basaltwerkstoff

    Aus geschmolzenem Basalt gezogene Fäden haben sich als eine superfeste und billige Grundlage für einen neuen Verbundwerkstoff erwiesen. Das an den Forschungsinstituten für Maschinenund für Werkstoffkunde in Moskau und Kiew entwickelte Material kann unter anderem bei der Herstellung von Raumschiff-, Flugzeug- und Autoteilen bisheq verwendete Metalle ersetzen ...

  • Reineke Fuchs wird gegen Tollwut geimpft

    Im vergangenen Jahr stieg in der DDR die Anzahl der Tollwutfälle im Vergleich zu den Vorjahren deutlich an. Eine solche Entwicklung betrifft auch andere Länder Europas. Bis auf Ausnahme weniger Staaten, die kürzer oder länger tollwutfrei waren bzw. sind (Großbritannien, Island, Irland, Schweden, Norwegen, Finnland, Portugal) wurden in den letzten 30 bis 40 Jahren Erkrankungsfälle aus dem gesamten mitteleuropäischen Raum gemeldet ...

  • Kelle als Krippe

    Etwa vier Wochen nach der Geburt eines Giraffenkalbes im Berliner Tierpark starb dessen Mutter. Die künstliche Aufzucht gestaltete sich anfangs schwierig, da das Jungtier keine Nahrung, die auf dem Boden stand, annahm. Erst als eine große Suppenkelle, an einem langen Besenstiel befestigt, dem Kalb direkt unter das Maul gehalten wurde, begann es allmählich zu fressen und zu saufen ...

  • Jenaer Beiträge

    „Psychosoziale Aspekte der Homosexualität", unter diesem Titel erschienen soeben in der Reihe der Wissenschaftlichen Beiträge der Friedrich-Schiller- Universität Jena die Vorträge, die auf dem II. Workshop der Sektion Endokrinologie der Gesellschaft für Dermatologie der DDR und der Sektion Ehe und Familie der Gesellschaft für Sozialhygiene im April 1988 gehalten wurden ...

  • Zwei Säulen der sicheren Bekämpfung

    Auf keinen Fall darf zugelassen werden, daß die Populations-) dichte der Füchse Weiter steigt. Die Tollwutbekämpfung beim Fuchs wird in der Zukunft auf zwei Säulen stehen, deren eind Säule, die orale Fuchsimpfung, nur dann halten kann, wenn ihr Gegenstück, die Fuchsjagd, auf solidem Fundament ruht. Die ...

  • Tiefenbohrung vor der Insel Sachalin

    Ein 2750 m tiefes Bohrloch will die Besatzung der schwimmenden sowjetischen Bohrinsel „Schelf-6" im Küstengebiet vor der Insel Sachalin im Fernen Osten der UdSSR niederbringen. Der in der Ostseestadt Wyborg gebaute Stahlriese mit seinem 100 m hohen Bohrturm, ausgestattet mit modernsten technologischen Ausrüstungen, kann bis zu sechs Kilometer tiefe Bohrlöcher niederbringen ...

  • Artenschutz

    Brasilien hat Maßnahmen zum Schutz von 202 bedrohten Tierarten beschlossen. Der Präsident des brasilianischen Umweltinstitutes „Ibama" unterzeichnete einen Erlaß, wonach die Jagd auf bestimmte, vom Aussterben bedrohte Tierarten unter Strafe gestellt wird. Verletzungen des Erlasses sollen mit Haftstrafen bis zu fünf • Jahren und hohen Geldbußen geahndet werden ...

Seite 13
  • Wie war das mit den Reparationen?

    Expertenkommission sollte Wiedergutmachungsverpflichtungen ermitteln

    Zahlreiche Leser baten uns, zu der in den letzten Wochen in die öffentliche Diskussion gerückte Problematik der Reparationen (siehe u. a. ND vom 29. November 1989, „Bremer Historiker: BRD schuldet DDR 727 Mrd. Mark") einen Beitrag zu veröffentlichen. Wir gewannen Prof. Dr. Siegfried Prokop (Humboldt-Universität Berlin) für eine knappe, aufklärende Darstellung der historischen Sachlage ...

  • Die Totalitarismus-Doktrin bürgerlicher Sowjetologen

    Die systematische Auseinandersetzung mit dem Stalinismus in Form institutionalisierter sowjetologischer Forschungen setzte mit Beginn der 40er Jahre ein. Kennzeichnend für die Forschungen der 40er und 50er Jahre war eine Sicht auf den Stalinismus, die ihn als folgerichtiges Resultat der Oktoberrevolution betrachtete ...

  • Als Angriff auf die Einheit der Partei aufgefaßt

    Die Reden, Artikel und Diskussionsbeiträge der politischen Nachfolger Lenins (Sinowjew, Kamenew, Stalin, Trotzki, Rykow, Bucharin u. a.) Mitte der 20er Jahre verdeutlichen, daß die Schaffung einer verstaatlichten und zentralisierten Wirtschaft als Vorzug der sozialistischen Gesellschaft betrachtet wurde ...

  • Das entscheidende Jahr, in dem Weichen gestellt wurden

    Kolloquium zur Neubefragung von DDR-Geschichte

    1948 war ein Jahr, in dem mit grundlegenden Entscheidungen die Weichen für die Entwicklung unseres Landes gestellt wurden. Das erläuterte Prof. Dr. Rolf Badstübner in seinem einleitenden Referat auf dem II. Kolloquium zur Neubefragung von DDR-Geschichte, das diese Woche an der Akademie der Wissenschaften tagte ...

  • Wo die schönen Mädchen wachsen

    wer mit einer Angel in Leipzig an der Pleiße steht, ist kein Angelsachse. (Wohl aber ein Optimist, aber das gehört nicht hierher.) Angeln war der Name eines Germanenstammes in Schleswig. Als das Römische Reich zusammenbrach, setzten sie gemeinsam mit Sachsen, die an der Nordseeküste und der Unterelbe wohnten, nach Britannien über ...

  • Er stieß Fenster nach Europa auf

    Zum 265. Todestag von Peter I.

    Zu den Sorgen, die ihn kurz vor seinem Tode bewegten, gehörten die Eröffnung der Akademie der Wissenschaften in St Petersburg und die Entsendung einer Expedition unter Leitung des Kapitäns Vitus Bering zur Klärung der Frage, ob Sibirien und Amerika durch eine Landbrücke miteinander verbunden seien. Die Beschäftigung mit solcherart Problemen war charakteristisch für Zar Peter I ...

  • Wochenchronik

    24. Januar 1965: Winston Churchill, britischer Politiker, an den Folgen eines Gehirnschlages gestorben. Schon mit 26 Jahren bekleidete der Sohn eines Lords und einer Millionärstochter das Amt des britischen Innenministers. Als Kriegsminister wurde er einer der Initiatoren der Intervention gegen Sowjetrußland ...

  • Einheitsfront 1934

    Ihr habt in der „Wochenchronik" (ND vom 13./14. Januar 1990, Seite 13) von der Abstimmung im Saargebiet am 13. Januar 1935 über die Angliederung an Nazideutschland berichtet. Dort schreibt Ihr vom „Vorschlag der KPD, bis zum Sturz der Nazidiktatur die Beibehaltung des Status quo zu fordern...". Diese Forderung hatten auch die SPD und die Zentrumspartei des Saargebiets erhoben ...

  • Ein Nachtrag

    Wenn von Herbert Wehners politischem Werdegang die Rede ist, sollte seine anarchistische Zeit (1924 bis 1927) nicht ausgenommen bleiben. Deshalb sei mir eine Ergänzung zum Artikel im ND vom 22. Januar gestattet: Der Einmarsch der Reichswehr in Sachsen 1923 markierte für diesen großen Sohn Dresdens einen Einschnitt, der ihn zum Bruch mit der Sozialistischen Arbeiterjugend ...

  • Verständigung über Geschichte und Gegenwart

    Mit dem Eingeständnis, daß der Sozialismus in der DDR ein administrativer bzw. Sozialismus Stalinscher Prägung War, verbindet sich die Frage: Was ist denn überhaupt Sozialismus, wenn wir es bisher nur mit Verzerrungen und Deformationen zu tun hatten? Aus diesem Grunde kann eine historische Aufarbeitung ...

  • Festung Muhammad Alis bei Alexandria entdeckt

    Kairo (AIDN). Reste einer Pestungsanlage aus der Zeit des ägyptischen Herrschers Muhammad AU (1769-1848) sind am östlichen Stadtrand von Alexandria an der ägyptischen Mittelmeerküste entdeckt worden. Wie der Direktor für die islamischen Altertümer AJexandrias, Naguib Negm, mitteilte, gehöre die entdeckte Festung zu einer Kette von Anlagen, die einst das auf einer Landzunge gelegene Fischerdorf Abukir umgaben ...

  • Für einen Dachverband Heimafgeschichfe

    Berlin (ADN). Eine Initiativgruppe zur Gründung eines Dachverbandes Heimatgeschichte bildete kürzlich in Erfurt der Zentralvorstand der Gesellschaft für Heimatgeschichte im Kulturbund der DDR. Dem Verband können sich alle an der Heimatgeschichte interessierten Bürger, Interessengruppen, Geschichtsvereine, Geschichtswerkstätten und andere anschließen ...

  • Schuf das System Stalin oder Stalin das System?

    Der Begriff „Stalinismus" wird letzte Zeit sehr stark strapaziert. Was beinhaltet er eigentlich? Das Wort an sich ist keine Erfindung marxistischer Theoretiker. Wenn allerdings heute bürgerliche Sowjetologen, Osteuropaforscher und Politologen vom Stalinismus sprechen, dann liegen dem sehr verschiedene Erklärungsmodelle der Geschichte der sozialistischen Gesellschaft zugrunde ...

Seite 14
  • „Tauchstation" im Tunnel

    Sergej Antonow. Watka in der Unterwelt. Roman. Aus dem Russischen von Eckhard Thiele. Verlag Volk und Welt, Berlin 1989. 270 Seiten, Leinen, 8,80 Mark. Nicht von Orpheus in der Unterwelt ist in diesem Buch die Rede, sollte auch der Titel naheliegende Assoziationen wecken. Und mit „Waska" ist auch kein Wassili gemeint, sondern ein junges Mädchen mit Namen Margarita, das lediglich wegen seines Körperbaus und seiner unbändigen Kraft von den Mitgliedern seiner Brigade mit Männernamen bedacht wird ...

  • Zuviel des Guten kann manchmal zuwenig sein

    Hasto Laudon: Die Verschwörer von der Blauen Brücke. Kinderbuchverlag, Berlin 1989. 160 S., Illustrationen Thomas Binder. Pappband, 5,80 Mark. Laudon folgt in seiner historischen Erzählung um den Aufstand der Dekabristen (1825) einigen kinderliterarisch bewährten Prinzipien: Realen, geschichtlich verbürgten Figuren (den Dichtern Küchelbecker und Rylejew, Zar Nikolai I ...

  • „Ich arbeite, bis mir der Kopf weh tut"

    Günter Cwojdrak: Kontrapunkt. Tagebuch 1943—44. Neu betrachtet 1986. Aufbau-Verlag, Berlin und Weimar 1989. 128 S., Pappband, 7,50 Mark. Wenn einer den Namen „Entertainer" in unserer Literatur verdient, so ist es Günther Cwojdrak. Jahrzehntelang steht er als Herausgeber, Publizist und Autor auf der literarischen Bühne ...

  • Bebel

    August

    Belletristik Literaturwissenschaft Auf bau-Verlag Berlin und Weimar Gerda Raßler: Pariser Tageblatt Pariser Tageszeitung 1933—1940. Eine Auswahlbibliographie. 433 S., Leinen, 19,80 Mark. Margarete Neumann: Nach einem sehr langen Winter. Ausgewählte Erzählungen 1956-1987. 331 3-; Leinen, 11,60 Mark. John Radek: MEMENTO ...

  • Von Apothekern über Blaudrucker bis Zinngießer

    Bernd Wurtttzer: Historische Werkstätten. Verlag Die Wirtschaft, Berlin 1990. 254 S„ zahlr., teil* färb. Fotos, Leinen, 45 Mark. Führer zu historischen Stätten oder durch verschiedene Museen gibt es einige, vom Taschenbuch bis zum Prachtband ist da wohl mancherlei vorhanden, veröffentlicht vom Urania-Verlag, Tourist, Seemann, Henschel, Verlag der Kunst, um nur einige zu nennen ...

  • Über Ängste Umgang mit

    Alfred Katzenstein/Ellen Sitte: Angst. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1989. Reihe Psychologie populär. 184 S., 25 Abb., brosch. 7,80 Mark. Als banges Gefühl wird Angst im Synonymwörterbuch erklärt und mit Worten wie Furcht, Bange, Herzbeklemmung, Grauen und Grausen umschrieben. Andere populärwissenschaftliche Nachschlagwerke verzichten ganz und gar auf das Stichwort Angst ...

  • Märchenhaftes in historischer Gestalt aus dem Kinderbuchverlag

    Auf jeder Seite wird ein Märchen erzählt, von den Brüdern Grimm, Wilhelm Hauff, Ludwig Bechstedn u. a. — mit Bildern und Worten. Zwischen 1850 und 1898 erschienen solche Seiten als Münchener Bilderbogen bei Braun und Schneider in München. Da es dem Verlag in erster Linie auf die bildliche Gestaltung ankam, wurden die Texte der Märchen so bearbeitet und gekürzt, daß der Maler und Zeichner sie entsprechend seinen Vorstellungen in die Gesamtkonzeption seiner Bilder einbeziehen konnte ...

  • und den ihnen

    oder verdeckter Diskriminierung führen. Ängste haben keineswegs ausschließlich negativen Charakter, vielmehr haben sie auch die Funktion, Gefahren zu verdeutlichen und so abzuwehren. Trotzdem spielen sie im öffentlichen Bewußtsein bislang nur eine untergeordnete Rolle. Daß Angst nicht in das* Phantasiegemälde, ...

  • Kurz notiert

    Phantastische Erzählungen

    — „Beregnungen im Nebel", die phantastischen Erzählungen von Rolf Krohn, erscheinen beim Verlag Das Neue Berlin in der Reihe SF-Utöpia (280 S., brosch., 6,50 Mark). — Von kühnen Experimenten auf der Erde, von Marsungeheuern und der Suche nach einer glücklichen Welt erzählen Arkadi und Boris Strugazki in dem Sammelband „Mittag, 22 ...

  • Ausschreibung

    „Peter-Härtling-Preis für Kinderliteratur" 1990

    In diesem Jahr wird es wieder einen „Peter-HärtlingiPreis für Kinderliteratur" geben. Der 1984 vom Verlag Bettz & Gelberg (Weinheim, BRD) gestiftete,' mit 10 000 DM dotierte Preis wurde bisher dreimal vergeben. Hier einiges zu den Ausschreibungsmodalitäten: Teilnahmeberechtigt sind Autoren und Autorinnen mit einem noch unveröffentlichten Manuskript für ein Kinderbuch in deutscher Sprache, und zwar in erzählender Form ...

  • Medicus — eine preiswerte verständliche Reihe

    Medicus — diese Bezeichnung steht für eine solide, populärwissenschaftliche, also allgemeinverständliche Publikationsserie aus dem VEB Verlag Volk und Gesundheit Ich bin eigentlich noch nie enttäuscht worden, wenn ich mich zum Kauf eines solchen preiswerten und informativen Heftes entschlossen hatte ...

  • aus DDR-Verlagen

    Eine Auswahl

    Gesellschaftswissenschaften Akademie-Verlas Berlin Fritz Klein/Karl Otmar von Aretin (Hrsg.): Europa um 1900. Texte eines Kolloquiums. 408 S., brosch., 28 Mark. Philipp Reclam jun. Leipzig Max Horkheimer und Theodor W. Adorno: Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Hrsg.: Waltraud Beyer ...

  • Leserbriefe

    Brühl-Biograph oder Chronist des Brühl?

    Es handelt sich um keinen Irrtum. Laut Informationen des Verlages Koehler & Amelang hat Walter Fellmann das biographische Zeitgemälde „Heinrich Graf Brühl" .geschaffen, das in den nächsten Wochen auf den Markt gelangen soll. Der Band zur Geschichte des Rauchwarenhandels „Der Leipziger Brühl", ebenfalls von Walter Fellmann erarbeitet, ist kürzlich im VEB Fachbuchverlag erschienen ...

Seite 15
  • Rudern auf „Concept" in der warmen Stube

    DDR-Asse bereiten sich auf Ergometer-WM in Boston vor

    Von Volkmar R u $ $ e k Solange die Gewässer eisfrei sind, lassen sich Ruderer der ersten Garnitur die Trainingstouren auf Seen und Flüssen selten verderben. Nur wenn der Wind, wie in den letzten Tagen, zu stark weht und das bitterkalte Wasser bei hohen Schlagzahlen ins Gesicht peitscht, wird nach Auswegen gesucht ...

  • Sport weiter vom Staat gefördert

    Angesichts der Kritik von Sportlern und besorgten Eltern, von Sportgemeinschaften sowie Leitungen des DTSB zu zum Teil einschneidenden Beschränkungen vor allem für den Sport an der Basis heißt es in einer Erklärung des Leiters des Amtes für Jugend und Sport: „Pauschale, undifferenzierte und nicht begründete ...

  • Ein Gaudi, das Anklang fand

    Wieviel Bälle? „Unheimlich viele." Wie viele Schiedsrichter? „30." Wieviel Kinder? „1400." So die Antworten der Organisatoren des großen Tischtennis-Spektakels in der Berliner Werner-Seelenbinder-Halle. Um 15.30 Uhr sollten die ersten Bälle über die Platten geschmettert werden, eine dreiviertel Stunde zuvor waren bereits die 1000 vorbereiteten Startnummern vergeben ...

  • DDR-Fußballauswahl gewann gegen Kuweit mit 2:1

    Geyer: Der Wille, besser zu spielen, war erkennbar

    Die Fußball-Nationalmannschaft der DDR kam nach der 0:3- Niederlage gegen Frankreich in der zweiten Begegnung ihres Kuweit-Aufenthaltes am Freitag zu einem 2:1 (1:0)-Erfolg über die Auswahl der Gastgeber. Markus Wuckel (26./59.) hatte die Gäste in Front gebracht, ehe Suleiman vor 4000 Zuschauern eine Minute vor Abpfiff für den Anschlußtreffer sorgte ...

  • Magdeburg und der ASK zuerst mit Heimspielen

    Die Auslosung für das Viertelfinale im Handball-Europapokal der Frauen am Freitag in Basel brachte für die DDR-Klubs Spielpartner aus Norwegen und der CSSR. Im Pokalsieger-Wettbewerb trifft der SC Magdeburg auf Byasen IL Tronhdeim, der ASK Vorwärts Frankfurt muß sich im IHF-Cup mit Slovnaft Bratislava auseinandersetzen ...

  • Schützen in München mit großem Vorsprang

    Bei internationalen Schützenwettbewerben mit Druckluftwaffen in München gab es am Freitag einen DDR-Doppelerfolg durch die Frankfurter Luftpistolenschützen Gernot Eder und Vizeweltmeister Uwe Potteck. Am Ende trennten beide nur ein Zehntel. Sie hatten gegenüber Dirk Köhler (BRD) fünf Ringe Vorsprung ...

  • Runder Tisch der Schweriner Sportler

    Zur Konstituierung am Runden Tisch kamen am Donnerstagabend in Schwerin Vertreter von Sportverbänden, Fachausschüssen, Betriebssportgemeinschaften und vom DTSB-Bezirksvorstand zusammen. Damit wollen sie einer offensichtlichen Konzeptionslosigkeit des DTSB-Bundesvorstandes entgegenwirken, um sowohl dem Leistungs- wie dem Freizeitsport in diesem mecklenburgischen Bezirk neue Impulse zu geben ...

  • Sanktionen aufgehoben

    Auf seiner 26. Tagung beschloß das Präsidium des DDR-Fußballvcrbandes am Freitag in Berlin, die 1981 vom Sekretariat des Bundesvorstandes des DTSB gegen die ehemaligen Spielsr der SG Dynamo Dresden Matthias Müller und Peter Kotte ausgesprochenen Sanktionen mit sofortiger Wirkung aufzuheben. Beide können ab sofort ihre Rechte und Pflichten gemäß der Satzung des DFV der DDR wahrnehmen ...

Seite 16
  • Wettervorhersage

    Neues Deutschland / 27./28. Januar 1990 / Seite 16 Umwelt-Kaleidoskop Schachecke Polygamie Für Schachspieler ist es ja keineswegs unmoralisch, sich bei Wettkämpfen mit mehreren Damen gleichzeitig zu beschäftigen. Die Diagrammstellung entstand in einer Partie des ehemaligen Weltchampions Alexander Aljechin gegen Meister Grigoriew ...

  • Hundert Meßstellen warnen vor dicker Luft

    Umweltdaten sind seit November vorigen Jahres kein Staatsgeheimnis mehr. RegelmSBlg werden die Zahlen der Luftbelastung mit Schwefeldioxid veröffentlicht. Über die bisherige Bilanz sprachen wir mit Klaus Schlegelmilch, Sektorenleiter im Ministerium für Naturschutz, Umweltschutz und Wasserwirtschaft. Wie oft mußte seit November 1989 Alarm geschlagen werden? Es gab acht Smogsituationen, eine im Vergleich zu den Vorjahren hohe Zahl ...

  • Einsicht tut es nicht allein

    Mein Gartennachbar hat auf seinem Grundstück Betonfahrspuren mit dazwischenliegenden Grünstreifen und einer betonierten Stellfläche für PKW errichtet, unmittelbar am Gartenzaun. Alle Wochenenden fahren 3 PKW Skoda vor. Und dann beginnt Woche für Woche ein emsiges Treiben. Es wird gehämmert, geschraubt, geschmiert, geölt, gesprüht und gewaschen ...

  • Raritäten der heimischen Tier" und Pflanzenwelt

    Das obere Havelgebiet birgt viele wertvolle Biotope

    Der Vorschlag, östlich der Müritz einen Nationalpark einzurichten (ND 23724. 12. 1989 und 6./7. 1, 1990), ist sehr zu begrüßen. Er sollte nicht nur die 4832 Hektar des jetzigen Naturschutzgebietes Ostufer der Müritz umfassen, sondern auch Teile des oberen Havelgebietes in einem Umfang von etwa 5000 bis 7000 Hektar ...

  • Heilt und beugt vor: Wasser

    Wasser ist wohl das wichtigste natürliche Heilmittel. Der Mensch nutzt es, soweit sich die Medizin zurückverfolgen läßt. Wasser aktiviert unseren Organismus. Allein durch das Verändern der Temperatur hilft es bei den unterschiedlichsten Krankheitszuständen. Aber es beugt auch vor. Der Körper wird durch die Behandlung mit Wasser zu einer Reihe von Reaktionen und Gegenregulationen angeregt ...

  • Wort und Tat

    In den neuen Parteien, Organisationen und Bürgerinitiativen schießen sie wie Pilze aus dem Boden — die Natur- und Umweltschutzgruppen. Das ist zu begrüßen. Dabei fällt aber auf, daß man sich mit praktischen Schritten zur Mitarbeit, dort wo man zu Hause ist, noch schwer tut Man gewinnt den Eindruck, es gehört sich, über Natur- und Umweltschutz zu reden, ohne die eigene Verantwortung wahrzunehmen ...

  • Zum Begriff Ökologie

    Der Begriff wurde von dem bedeutsamen deutschen Zoologen Ernst Haeckel (1834-1919) im Jahre 1866 geprägt. Er bezeichnet eine aus der Biologie hervorgegangene Wissenschaft, die sich mit den Wechselbeziehungen zwischen den Leibewesen und ihrer Umwelt beschäftigt. Das betrifft den Stoff- und Energieaustausch ...

  • Mondfinsternis

    In diesem Jahr finden eine totale und eine ringförmige Sonnenfinsternis (22. 7. und 26. 1.) sowie eine partielle und eine totale Mondfinsternis (6. 8. und 9. 2.) statt. Für Mitteleuropa wird aber nur die totale Mondfinsternis am 9. 2. sichtbar sein. Das Ereignis fällt in die Abendstunden, ist also leicht zu beobachten, günstige Witterung vorausgesetzt ...

  • Sparen in der Spule

    Für die Umwelt kann man im Haushalt eine Menge tun, zum Beispiel beim Geschirrspülen leichtfertiges Verschmutzen und Verschwenden von Wasser vermeiden. Ohne viel zu überlegen, wird oft ein kräftiger Schuß Geschirrspülmittel ins Abwaschwasser gegeben. Es enthält Tenside und Phosphate, die das Leben in Gewässern beeinflussen und zur Eutrophierung beitragen ...

  • Kreuzworträtsel

    Waagerecht: 1. Gewerbliche Tätigkeit, Gewerbe, 5. abgetragenes Kleidungsstück, 6. gleichmäßiger Schlagrhythmus im Jazz, 7. Gesangsstimme, 8. Steigegerät, 10. Gestalt aus der Oper .Tiefland", 11. Lebewesen, 13. Astrolog Wallensteins, 15. Wasservogel warmer Länder, 16. Hebe- und Fördergerät, 18. Krach, Radau, 21 ...

  • Polygamie

    Für Schachspieler ist es ja keineswegs unmoralisch, sich bei Wettkämpfen mit mehreren Damen gleichzeitig zu beschäftigen. Die Diagrammstellung entstand in einer Partie des ehemaligen Weltchampions Alexander Aljechin gegen Meister Grigoriew. Was für ein verwirrender Anblick - fünf Königinnen zugleich auf dem Schachbrett ...

Seite
Was Sonst Noch Passierte Parteivorsifzender Gregor Gysi: Keine Kapitulation - radikale Erneuerung Opposition und alte Parteien für Große Koalition Umweltkonflikt — Kompromiß möglich? Standpunkt Doppelt genäht z. B. Leipzig Ab 1. Februar auch ohne Visum nach Osterreich Langer Forderungskatalog an die Adresse der DDR Sozialabbau wird nicht hingenommen ,Daria" richtete in Europa Verwüstungen an BRD muß noch vor dem 6. Mai das Notwendige tun Bahr befürwortet mehr materielle Hilfe für DDR Hans Modrow reist zu Arbeitsbesuch nach Moskau Hotel- + Freizeitanlagen (Fortsetzung auf Seite 2) Welt-Lepra-Tag am 28. 1. Noriega-Anhönger in Haft Mord an FSIN-Anwat DDR
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen