24. Jul.

Ausgabe vom 26.01.1990

Seite 1
  • Armee durchbrach einwöchige Sperre des Hafens von Baku

    Extremisten setzen Terror gegen Militärangehörige fort

    Moskau (ADN). Die Armee hat in der Nacht zum Donnerstag eine einwöchige Blockade des Hafens von Baku durchbrochen, die das Einlaufen von Kriegsschiffen verhindern sollte. Nach Angaben des Sprechers des sowjetischen Außenministeriums Gennadi Gerassimow sind im Verlauf der Operation auf zwei Schiffen, die die Blockade geleitet hatten, Landetruppen abgesetzt worden ...

  • Joint-venture-Betriebe sind in der DDR nun möglich

    Varianten für konvertierbare Mark im Gespräch

    Berlin (ND). Unternehmen mit ausländischer Beteiligung in der DDR sind nun möglich. Eine entsprechende Verordnung, die mit ihrer Veröffentlichung im Gesetzblatt der DDR in den nächsten Tagen in Kraft tritt, verabschiedete die Regierung am Donnerstag. Vizepremier Prof. Christa Luft verwies vor der internationalen ...

  • Verhandlungen noch in diesem Jahr abschließen

    Wien (ADN). Mit Nachdruck haben sich die Außenminister der BRD, Frankreichs und Italiens — Hans-Dietrich Genscher, Roland Dumas und Gianni de Michelis — am Donnerstag in Wien für den Abschluß beider Wiener Verhandlungen noch in diesem Jahr ausgesprochen. Unverzüglich sollen beide Gremien dann ihre Arbeit mit einem weitergehenden Mandat fortsetzen, das durch eine Gipfelkonferenz der 35 KSZE-Staaten festgelegt wird ...

  • Gewerbefreiheit ohne Schranken wird garantiert

    Regierungssprecher informierte

    Berlin (ND). Über die Ergebnisse der Ministerratstagung am Donnerstag informierte Regierungssprecher Wolfgang Meyer auf einer internationalen Pressekonferenz. Verantwortung vor dem Volke sei heute unbedingtes Maß der Dinge, erklärte er. Das bedeute vor allem, für Stabilität und eine politische Atmosphäre im Lande zu sorgen, die tatsächlich freie und gleiche Wahlen ermöglichen ...

  • CDU zog ihre Minister aus Modrow-Regierung zurück

    Gleicher Schritt wird von anderen Parteien erwartet

    Berlin (ADN). Die CDU hat am Donnerstag ihre Minister aus der Regierung zurückgezogen, um den Weg für Verhandlungen mit den neuen Parteien und Gruppierungen frei zu machen. Das wurde nach der Außerordentlichen Tagung des CDU-Präsidiums in einer Erklärung bekanntgegeben. Die CDU-Minister werden ihre Ämter bis zum 9 ...

  • Grüne Woche — große Agrarschau

    Berlin (West) (ND). Die Internationale Grüne Woche auf dem Messegelände am Funkturm wurde am Donnerstagabend durch Bundeslandwirtschaftsminister Ignaz Kiechle eröffnet. Bei seiner Begrüßung verwies Walter Momper, Regierender Bürgermeister von Berlin (West), darauf, daß die Ausstellung seit ihrer Gründung vor ...

  • Mit Vorbehalt für deutsche Einheit

    Paris (ADN). Die übergroße Mehrzahl der Bürger in den 12 EG-Staaten befürwortet eine Vereinigung beider deutscher Staaten, allerdings unter der Voraussetzung, daß sich diese im Rahmen der Europäischen Gemeinschaften vollzieht. Dieses Ergebnis brachte eine Eurobarometer- Umfrage der EG-Kommission, die in Strasbourg veröffentlicht wurde ...

  • Bald mit 200 km/h nach Hannover?

    Berlin (ADN). Einer elektrifizierten Hochgeschwindigkeitsstrecke für Tempo 200 zwischen Berlin und Hannover galt eine zweitägige Gesprächsrunde von Experten in Berlin. An der Beratung über den Bau einer solchen Eisenbahn-Schnellverbindung beteiligten sich Fachleute des Ministeriums für Verkehrswesen der DDR und der Deutschen Reichsbahn sowie Experten des Bundesverkehrsministeriums der BRD und des Senats von Westberlin ...

  • Kurm berhhtei

    Krupp-Spende für Kliniken

    Truppenabzug gestoppt Havanna. Kuba und Angola haben angesichts der jüngsten Terrorakte der UNITA nahe Lobito beschlossen, den Abzug des kubanischen Militärpersonals aus Angola zeitweilig einzustellen. Bei den Angriffen wurden vier Kubaner und drei Angolaner getötet. Japans erster Mondsatellit Tokio ...

  • 13./14. Februar in Bonn: Treffen Modrow—Kohl

    Berlin (ND). Ministerpräsident Modrow empfing am Donnerstag, in seinem Amtssitz den Chef des Bundeskanzleramtes der BRD, Minister Rudolf Seiters. Das Treffen diente der Vorbereitung des Bonn-Besuchs Hans Modrows. Es wurde mitgeteilt, daß dieser am 13, und 14. Februar stattfindet. Die 'BRD-Regierung gehe davon aus, daß Vertreter der oppositionellen Parteien und Gruppierungen daran teilnehmen, sagte Seiters ...

  • Standpunkt

    Rat von Rosa

    Im August 1914 stimmte die sozialdemokratische Reichstagsfraktion für die Kriegskredite. Sie lud damit eine schwere Schuld vor der deutschen Nation und der ganzen Welt auf sich. Die Parteibasis geriet in Verwirrung. Die Erhaltung des Friedens gehörte zu den höchsten Idealen der Genossen. Rosa Luxemburg schrieb in jenen Tagen an Kostja Zetkin: „Die ganze Welt ist plötzlich ein Irrenhaus geworden ...

  • Orkan raste über Westeuropa hinweg - mehr als 40 Tote und schwere Schäden

    Berlin (ADN). Stürme mit Spitzengeschwindigkeiten bis zu 180 Kilometern pro Stunde haben am Donherstag in weiten Teilen Westeuropas mindestens 42 Todesopfer gefordert' und Sachschäden in Millionenhöhe verursacht. In Großbritannien, Nordfrankreich, Belgien, den Niederlanden und der BRD wurden Tausende Strom- und Telefonmasten zerstört, Bäume entwurzelt und Dächer abgedeckt ...

  • Neonazipropaganda soll DDR überschwemmen

    Hamburg (ADN). Den Sicher, heitsbehörden der BRD liegen nach Angaben der Hamburger Wochenzeitung „Die Zeit" Erkenntnisse über den massenhaften Transport von Werbematerial neonazistischer •Gruppierungen in die DDR vor. „Braungefärbte Kampfgenossen in der DDR werden massiiv durch Gruppierungen aus der Bundesrepublik unterstützt", schreibt die Wochenzei- ■tung ...

  • Kommission DDR-BRD für bessere Kommunikation

    Bonn (ADN). In Bonn konstituierte sich am Donnerstag eine gemeinsame Regierungskommission zur Verbesserung der Kommunikationsmöglichkeiten zwischen beiden deutschen Staaten. Vor der Presse informierten BRD-Postminister Christian Schwarz-Schilling und Sein DDR- Amtskollege Klaus Wolf, daß entsprechende Arbeitsgruppen auf unterschiedlichen Gebieten längst die Arbeit aufgenommen, haben ...

Seite 2
  • Treffen Modrow—Kohl in Bonn

    (Fortsetzung von Seite 1)

    auch auf wirtschaftlichem Feld bereit. Er begrüßte, daß die DDR in den letzten Tagen bei den Wirtschaftsverhandlungen Ankündigungen gemacht habe, von denen die BRD-Regierung glaube, daß sie ganz wichtige Schritte darstellen. Er gehe davon aus, daß die angekündigten Kreditvolumen von sechs Milliarden DM (ERP) sehr schnell freigesetzt werden können ...

  • Wenig Grund zu Optimismus

    -oDieJ!pföphezeiÜng},IJ'dbßl'abeVfdie Perestroika ' hauptsächlich auf dem fpjd.„ dejf, Ökonomie, „^entschieden wird, scheint sich auf dramatische Weise zu erfüllen. Dem Jahr 1990 geben Anhänger wie Gegner der Perestroika das Prädikat »schicksalhaft". Die soeben veröffentlichten 89er Wirtschaftszahlen der UdSSR scheinen eher den Skeptikern recht zu geben ...

  • „Ansprechpartner44 gesucht

    Die im Bundestag vertretenen Parteien haben ein Problem: Wohin mit dem Geld? Darüber, daß es den Opponenten der SED/PDS zugute kommen soll, vorausgesetzt, sie sprechen sich für deutsche Einheit und Marktwirtschaft ä la Bundesrepublik aus, besteht weitgehende Einigkeit. Doch an der Frage, wer wem unter die Arme greifen soll, schieden sich bisher die Geister ...

  • Umweltschützer: Stoppt den Müllberg, den keiner will!

    Bürger dreier Gemeinden sperrten Deponie Schöneiche

    Berlin (ND). Donnerstag, 5.30 Uhr. Der Zugang zur Mülldeponie Schöneiche, Bezirk Potsdam, wird 'von Bürgern der Gemeinden Kallinchen, Gallun und Schöneiche gesperrt.' Auf Plakaten und Spruchbändern verleihen sie ihrer Forderung Nachdruck: „Stoppt den Müllberg, den keiner will. Aus mit der Sondermüllverbrennung! ...

  • Milliardenkredit aus der BRD - wohin fließt das Geld?

    Sechs Milliarden D-Mark Investitionshilfe wären für jeden Wirtschaftszweig ein warmer Wachstumsregen. Nach Auskunft von BRD- Wirtschaftsminister Haussmann wird diese Summe durch Öffnung, der Mittelstandsprogramme der Bundesrepublik für die DDR und deren Verzahnung mit Mitteln aus dem Devisenfonds in unser Land fließen ...

  • „Rettet eure Rechte"

    Beschlüsse über Neuprofilierung des VDJ erwartet

    Berlin (ND). Über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der DDR-Journalistenorganisation beraten in der Berliner Kongreßhalle seit gestern über 400 Delegierte des etwa 9000 Mitglieder zählenden Verbandes der Journalisten auf ihrem außerordentlichen Kongreß. Neben der rigorosen Aufarbeitung des alten DDR-Journalismus und vor allem des Wirkens des VDJ stand die Frage nach den Inhalten und Strukturen einer künftigen Journalistenorganisation im Mittelpunkt des ersten Beratungstäges ...

  • Kurs auf Bildung eines Bundes aller Antifaschisten

    Provisorischer Vorstand des Antifa-Komitees gewählt

    , Berlin (AON/MD). Eine äußerst kritische Analyse der Tätigkeit des Komitees der Antifaschistischen Widerstandskämpfer der DDR hat dessen Präsidium auf der Zentralledtungstagung am Donnerstag in- Berlin vorgelegt. Oft sei Antifaschismus zum reinen Lippenbekenntads geworden, betonte Präsädiuimsmitglied Heinz Prdess ...

  • Akt der Wiedergutmachung

    Auch ohne Detailwissen um Amtsmißbrauch, Korruption und persönliche Bereicherung waren mir der Ordens-Segen und Medaillen- Regen, die in der Vergangenheit regelmäßig über bestimmte .teure Genossen" niedergingen, oft als Bestätigung der Volksweisheit erschienen: Zuviel Weihrauch beleidigt die Nase. Der Karl-Marx-Orden, der Große Stern der Völkerfreundschaft, der Vaterländische Verdienstorden in Bronze, Silber oder Gold usw ...

  • Dresdner Stadtverordnete votierten für Berghofer

    Handlungskonzept für I. Quartal dieses Jahres beraten

    Dresden (ND/ADN). Eindeutig für Oberbürgermeister Wolfgang Berghofer votierten die Dresdner Stadtverordneten auf ihrer Tagung am Donnerstag. Nachdem er am vergangenen Sonntag seinen Austritt aus der SED/PDS er,- klärt hatte, stellte er sein Amt als Oberbürgermeister kur?Vjrfügvtog; Einem gemeinsamem Standpunkt der -Fraktionen zufolge wurde WÖlfgang "Berghofer beauftragt, seine Arbeit bis zur Kommunalwahl fortzusetzen ...

  • Auf einen Blick

    Runder Tisch zu Beschäftigung " Berlin. Vertreter des Ministeriums für Arbeit und Löhne der DDR berieten am Donnerstag in Berlin mit Vertretern des Runden Tisches. Diese drangen im Zusammenhang mit der Beschäftigung und der Erwerbstätigkeit von DDR-Bürgern in der BRD und in Berlin (West) sowie von BRD-Bürgern in der DDR auf kurzfristige Regelungen und unterbreiteten dazu Vorschläge ...

  • Wir wollen eine Partei auf radikal erneuerter Grundlage

    Magdeburg (ND). Dem Aufruf der Initiativgruppen zum Erhalt und zur radikalen Erneuerung der Partei folgend, fanden sich auch in Magdeburg Genossinnen und Genossen zusammen und bildeten aus der Erkenntnis heraus, daß die Erneuerung der SED/PDS im Bezirk vom Bezirksvorstand und seinem geschäftsführenden Präsidium nur halbherzig umgesetzt wird, eine Initiativgruppe ...

  • Ein Eigentor

    Sind Schlagzeilen Glückssache? Gestern veröffentlichte die »Berliner Zeitung" eine Nachricht über ein ND-lnterview^mit. Prof. Dr. Klaus Steinitz, dem Leiter der Kammission Wirtschafts-, Land-, Wirtschafts- und Sozialpolitik. Titel des Zweispalters: „Auch die SED/PDS entdeckt die Marktwirtschaft". Das ist schon nicht einmal mehr komisch ...

  • Nicht nur Anbau an Haus Europa

    Tagung im VolkskamnwausschiiB für Auswärtige Angelegenheiten Berlin <ND). Der Stand der Beziehungen der DDIR zu den Mitgliedsstaaten des Warschauer Vertrages 'beschäftigte am Donnerstag den Volkskammerausschuß für Auswärtige Angelegenheiten. Wie dessen amtierender Vorsitzender, Gerhard liindner (LDPD), resümierte, lasse sich bei den biund multilateralen Kontakten der Vertragsstäaten eine positive Entwicklung verzeichnen ...

  • „Grüner Treff" im Haus der SED/PDS

    Einmal im Monat Ökologie-Forum

    Berlin (ADN/ND). ökologische Erneuerung unserer Gesellschaft — wie? Über diese Frage diskutierten auf dem ersten „Grünen Treff" im Haus des Parteivorstandes der SED/PDS am Donnerstag Wissenschaftler und Gäste. Der Treff soll ein Forum des Ideenstreits sein, erläuterte Prof. Dr. Helmar Hegewald, Leiter der Kommission Umweltschutz des Parteivorstandes der SED/PDS ...

  • Stolpe für Mitarbeit der Opposition in der DDR-Regierung

    Saarbrücken (ADN). Für eine Mitarbeit der Opposition in der DDR-Regierung hat sich der stellvertretende Vorsitzende der Konferenz der evangelischen Kirchenleitungen in der DDR, Konsistorialpräsident Manfred Stolpe, ausgesprochen. In einem Interview des Saarländischen Rundfunks plädierte Stolpe am Donnerstag für eine Übergangsregierung „unter Einbeziehung aller politischen Kräfte" bis zur Neuwahl der Volkskammer am 6 ...

  • MflA stellt richtig

    Berlin. Wie ND vom Sprecher des MfIA erfährt, ist die Darstellung des stellvertretenden Pressesprechers .des ,General$taatsanT waltes, Dieter Plath (siehe Nti vom 25. Januar 1990),( durch das MflA würden^ Parteienzülassurigen und Prüfungen ährer Verfassungsmäßigkeit vorgenommen, unrichtig. Die Verordnung vom 6 ...

  • Vorstandsmitglieder des DA fraten zurück

    Weimar (ADN). Zwei Vor* Standsmitglieder des Demokratischen Aufbruchs haben ihren Austritt aus der Partei erklärt. Als Grund dafür geben Edelbert Richter und Harald Wagner idde einseitige Ausrichtung der Partei auf die ODU/CSU der BRD an. Ohne Absprachen mit dem Vorstand, ja gegen getroffene Absprachen, habe Wolfgang Schnur immer wieder Kontakte hauptsächlich mit Vertretern der CDU/CSU gepflegt und sie als Partner umworben ...

  • 56 Forschungsobjekte zwischen DDR und BRD

    Bonn (ADN). Die für Wissenschaft und Technik zuständigen Fachminister aus beiden deutschen Staaten, Prof. Dr. Klaus- Peter Budig und Dr. Heinz Riesenhuber, haben am Donnerstag in Bonn eine neue Stufe der Zusammenarbeit vereinbart. Die Minister einigten sich übereinstimmend auf solche Forschungsschwerpunkte wie Ökologie, Energie, Transport und Verkehr sowie Telekommunikation ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Chefredakteur: Dr. wolfgang Spickermann; stellvertretende Chefredakteure: Reiner Oschmann, Michael Müller, Dieter Brückner, Dr. Rolf Günther; Rosemarie Blasenke, Peter Berger, Karin Dörre, Dr. Sander Drobela, Hans-Jörg Glöde, Gerd Prokot, Klaus Ullrich Verlagsdirektor: Rudolf Danek.

  • Haft für ehemaligen Verteidigungsminister

    Berlin (ADN). Wie die Pressestelle des Generalstaatsanwalts am Donnerstag mitteilte, ist der ehemalige Verteidigungsminister Heinz Keßler in Haft genommen worden. Ihm wird zur Last gelegt, während seiner Amtszeit seine Dienstbefugnisse zur Begehung von Straftaten mißbraucht zu haben.

Seite 3
  • Neue Fehler aus Mangel an politischem Realismus,

    ND: Du betonst die demokratische Zielstellung der Erneuerungspolitik der Gysi-Führung. Aber der verbreitete Eindruck, der die Menschen auf die Straße treibt, daß es nämlich um die Erhaltung von Stellungen des alten Machtmonopols geht, • ist doch nicht vom Himmel gefallen, sondern macht ~ sich" an konkreten Dingen der SED/PDS-Politik fest Denke an das Gerangel um die Auflösung der Staatssicherheit oder um die Versuche, antifaschistische Gefühle auszunutzen ...

  • PDS entsteht nicht durch Auflösung, sondern durch unser Handeln

    Am vergangenen Sonnabend hatten wir uns im ND als „Initiativgruppe zur konsequenten Umsetzung der Beschlüsse des außerordentlichen Parteitages" an die Öffentlichkeit gewandt. Die Resonanz : Ununterbrochen melden sich Genossinnen und Genossen zu Wort, die die Partei zur PDS erneuern wollen. In dieser Konsequenz verstehen wir uns nun als „Initiativgruppe PDS" ...

  • Aufgabe der Partei hätte Koalitionsregierung das Fundament entzogen

    ND: Worin siehst du dann die Gründe für die Erhaltung der SED - einverstanden: als SED/PDS? Wieso braucht das Gemeinwesen diese Partei? Wäre es nicht wirklich besser, der weit verbreiteten Ansicht nachzugeben, diese Partei, die die tragende Basis der stalinistischen Diktatur war, würde das Handtuch werfen? Viele glauben, wir' hätten dann" mehr Frieden' im Lande ...

  • Demokratie-Vorkämpfer gibt es auch bei uns

    ND: Ich spreche nicht von allen SED-Mitgliedern. Aber ein Teil hat sich durch sein Verhalten in der Vergangenheit nicht gerade als Demokrat empfohlen. Schumann: Vorkämpfer der Demokratie gab und gibt es auch in unserer Partei. Sonst hätte die Partei selbst nicht so verändert werden können, und wer weiß, was wir dann noch erlebt hätten ...

  • Von der SED zur PDS — geht die Rechnung auf?

    damit eine Frage des Interesses .eines jeden Bürgers, also ein Erfordernis des Gemeinwesens.

    ND: Die Forderung nach Selbstauflösung der SED/PDS, vereinzelt gar nach einem Verbot, ist unüberhörbar. Genosse Prof. Schumann, an dich als stellvertretender Vorsitzender des Bezirksarbeitsausschusses der SED/PDS Potsdam^ die Frage: Ist der Versuch, der SED durch einen Erneuerungsparteitag auch neue ...

  • Die Mittel der Einflußnahme hatte die Führung monopolisiert

    ND: Geht es jetzt nach der Devise: Das Volk war an allem selbst schuld? Schumann: Nein. Die Entscheidung und die Mittel der politischen Einflußnahme waren von einer Führung monopolisiert. Und damit ist auch die moralische und politische Schuld monopolisiert bei den ehemals Führenden. Nur spricht dies den Staatsbürger nicht frei von Mitverantwortung ...

  • Schumann: Das ist nur teilweise richtig. Aber laß mich zunächst folgendes sagen: Die Gysi-Füh-

    Karikatur: Jörg Rückmann rung^war** sich '"vohT?Anfäiig äh' bewußt, daß die totalitären Züge unserer jüngsten Geschichte sich nicht nur in den objektiven Strukturen der traditionellen Parteien und des politischen Systems insgesamt verkörperten, sondern — und mit ganz anderer Langzeitwirkung — sich auch in den Köpfen, in den ideologischen Denkmustern niederschlugen ...

  • Denunziation ist eine Technik zur Abschiebung von Mitverantwortung

    Um auf den Kern der Frage zu kommen: Die Denunziation von allem, was mit der SED zu tun hat oder hatte, ist nichts anderes als eine Technik der Abschiebung von Mitverantwortung. Man braucht eine nicht besserungsfähige SED, den Alleinverantwortlichen für alles Schlimme und im übrigen auch ein abstrakt negatives Bild der jüngsten Geschichte, weil man die absolute Gewißheit sucht, das ganz andere, Unbelastete, die blitzeblanksaubere Alternative ...

  • Kontaktbüro der Initiativgruppe PDS

    Haus des Partei Vorstandes, Oberwasserstraße 12, Berlin- Mitte, 1020, Telefon: 2 02 36 49, 2 02 38 20, 2 02 39 69 (auch sonntags); Haus des Kreisvorstandes, Johannes-R.-Becher-Straße 48, Berlin-Pankow, 1100, 4 80 0136, App. 41; Haus der Politischen Bildung und Kultur, Seeburgstraße 7-9, Leipzig, 7010, 3 88 36 16 ...

Seite 4
  • Parteides Demokratischen Sozialismus zu Grundfragen der Wirtschaft (II)

    Wir setzen den Abdruck des Standpunktes der Partei des Demokratischen Sozialismus fort Die Partei des Demokratischen Sozialismus tritt für eine weltoffene Wirtschaft der DDK und die aktive Nutzung der Vorzüge der internationalen Arbeitsteilung und Kooperation ein. Wir halten es für erforderlich, die ...

  • Neue Produkte nicht um jeden Preis

    Welche Kriterien gelten für die Entwicklung von Erzeugnissen und Technologien?

    WF-Klubhaus Berlin-Schöneweide Ende Dezember. Ein Podiumsgespräch vereinte Ingenieure aus Berliner Betrieben mit Mitgliedern des Präsidiums der Kammer der Technik. Die Vertreter großer Ingenieurkollektive äußerten ernste Sorgen, über den Fortgang der Erneuerungsprozesse im Lande. Wissenschaft und Technik seien aus der' Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit weitgehend verschwunden ...

  • Runter mit de_m Energieverbrauch!

    Die Sicherung der Energieversorgung und die Entlastung der Umwelt sind sofort und aus eigener Kraft möglich. 1. Es ist eine mediengestützte, sofort beginnende und umfassende Energiesparberatung in allen Bereichen von Wirtschaft und Gesellschaft durchzuführen. Die kritische Situation für Energiewirtschaft, Umwelt und Gesundheit ist für jeden Energieverbraucher offen darzulegen ...

  • Eine Handvoll statt einiger hundert Kennziffern für die Planung genügen

    Mit Interesse und Verwunderung haben- wir im „Neuen Deutsdiland" vom 9. 1. 1990 die Stellungnahme der Pressestelle der Staatlichen' Plankommission gelesen. Wir sind der Auffassung, daß die in der Regierungserklätung des Ministerpräsidenten und die in der Beratung mit den Generaldirektoren am 9. 12. 1989 vertretene Grundlinie zum schnellen Übergang zur hohen Eigenständigkeit der Kombinate Inhalt der Arbeit auf allen Ebenen sein muß ...

  • Eine Vielzahl weiterer...

    .. .Beiträge zur Wirtschaftsreform liegen unserer Redaktion vor. Eine Veröffentlichung ist nur .nach und nach möglich. Um trotzdem die Diskussion zu befördern, haben wir im folgenden einige Autoren und die Themen ihrer Beiträge aufgeführt. Interessierte haben damit die Gelegenheit, bereits vor der Veröffentlichung mit den Verfassern in Verbindung zu treten ...

  • Kernenergie ist falscher Weg

    Der Artikel von Dr. .Dieter Herrmann (ND 6./7. 1. 90) fordert meinen Widerspruch heraus. Die Energieversorgung stellt eine der wichtigsten Fragen und Problembereiche der Gegenwart und Zukunft dar. Nicht nur in den hochindustrialisierten Ländern, sondern gerade in den Ländern der sogenannten dritten Welt ...

  • Bei anderen gelesen

    Bundesbankpräsident Karl Otto Pohl zur deutsch-deutschen Währungsunion.: „Zunächst kommt es darauf an, daß die DDR die Voraussetzungen schafft und ihre eigene Währung international konvertibel macht. Dies setzt erst einmal einen funktionierenden Preismechanismus voraus. Es setzt auch wettbewerbsfähige Unternehmen und eine Geldpolitik in unserem Verständnis voraus, alles Dinge, die heute in der DDR nicht gegeben sind, die erst einmal geschaffen werden müssen ...

  • Sparen im Haushalt

    Im gesamtvolkswirtschaftlichen Sinne ist der Artikel „Hoher Verbrauch von Elektroenergie..." (ND vom 4. 1.) bestimmt richtig, aber hinsichtlich der Schlüsse, die der Bürger für seinen Verbrauch ziehen muß, gibt es doch eine Entstellung. Jeder vergleicht doch seinen Haushaltverbrauch mit den genannten 5700 Kilowattstunden pro Kopf, die aber nicht nur die Haushalte betreffen, sondern auch Industrie, Landwirtschaft usw ...

  • Licht mit weniger Watt?

    Zum Artikel Von Jörg Staude im ND vom 4. 1. 1990: Seit mehreren Jahren frage ich in Beleuchtungsgeschäften erfolglos nach Wohnraumleuchten, In denen die energiesparenden Leuchtstoffröhren verwendet werden können. Bis jetzt muß man in jeder Zimmerleuchte mindestens 60 W „verbrennen", wenn man etwas sehen will ...

  • Leistungsprinzip nicht verletzen

    , Im Artikel „Hoher Verbrauch an Elektroenergie..." (ND 4.1.90) äußert sich der Verfasser zu Maßnahmen für die Förderung des sparsamen Umgangs mit Elektroenergie. ' Ich bin im Prinzip mit allem einverstanden, nur nicht mit der Einbeziehung des Einkommens in die Bedingungen, von denen die Subventionierung abhängig gemacht wird ...

  • Leserbriefe an die Redaktion

    Gedanken zur künftigen Energiepolitik finden sich in vielen Leserbriefen — auch angeregt durch Beiträge zur Wirtschaftsreform in unserer Zeitung. Einige veröffentlichen wir heute auszugsweise.

Seite 5
  • Kulturhäuser im Abseits?

    Wie halten wir's mit der Kultur? Die Frage ist nicht neu. Und oft haben wir uns in der Vergangenheit mit vorschnellen Antworten und Beteuerungen zufriedengegeben, so nach der Art, sie ist der „zweite Herzschlag unseres Lebens". Als kürzlich bei einer Zusammenkunft von Leitern gewerkschaftlicher Kulturhäuser ...

  • Klischees über Bord werfen

    Die Angehörigen der Nationalen Volksarmee und den Verband Bildender Künstler der DDR verbinden seit Jahrzehnten vielfältige schöpferische, von Kamerad" schaftlichkeit und gegenseitigem Verständnis geprägte enge Partnenschaftsbeziehungen. Sie sind für uns Soldaten unverzichtbar, nicht zuletzt deshalb, weil wir uns in Erfüllung unseres Verfassungsauftrages dem Humanismus und dem Frieden verpflichtet fühlen ...

  • Röckerinnerungen — taufrisch, begeisternd

    Konzert mit Holger Biege, Anett Kölpin, Pankow, Rio Reiser und anderen

    Von Ralf Dietrich So einen Empfang hatte er ganz offensichtlich nicht erwartet, Füßestampfen, frenetisches Händeklatschen, Skandieren, seines Namens: Holger Biege, einer von den engagierten und erfolgreichen rockenden DDR-Künstlern, die durch inkompetente Kulturfunktionäre, Pressionen anderer staatlicher Stellen und ignorante Veröffentlichungspolitik zum Wegbleiben getrieben wurden ...

  • Verfehlter Streit um Echtheit oder Fälschung

    Das Goethe-Buch war Bettinas erstes 18,35, es hatte sie mit einem Schlag berühmt gemacht Zeitgenossen wie Nachfahren haben sich auf den, verfehlten Streit um .Echtheit oder Fälschung ejngef lassen, teils mit Bosheit, teils jnij; Toleranz. Ejaß JJettinji. niclij üqt\ hatte, ihre Leser mit Brief-Herausgaben zu versehen, ist nun seit Jahrzehnten klar ...

  • „Wie frisch, wie unmittelbar, wie anregend ist alles darin"

    Bettina von Arnims Werke, Band 2, im Aufbau-Verlag Von Ursula P ü s c h e 1

    Als das neue große Interesse an Bettina von Arnim bei Veranstaltungen zu ihrem 200. Geburtstag, 1985, zu vielen Nachfragen nach ihren Werken führte, da hatte die herausgeberische t Arbeit zwar schon begonnen, aber wir standen noch mit leeren Händen da. An diesem Interesse ist die Forschung beteiligt, ...

  • dem Greifenverlag

    Für ein auch künftig gutes, soziales Verhältnis zu den Autoren sprach sich die neue Direktorin des Greifenverlages zu Rudolstadt, Karin Schade, am Donnerstag auf der Jahrespressekonferenz des Verlagshauses in Berlin aus. Karin Schade übernahm zu Beginn des Jahres dieses Amt und löste Ursula Steinhaußen ab, die auf eigenen Wunsch in den verdienten Ruhestand getreten ist ...

  • „Musik-Szene* will Proüs und Amateure integrieren

    Berlin (ADN). Überlebte genretrennende Strukturen sowie die Teilung in Profis und Amateure im Bereich der Unterhaltungskunst sollen aufgebrochen werden. Darauf wird im Gründungsaufruf eines Verbandes „Musik- Szene" verwiesen, der dem ADN am Mittwoch zuging. Die unabhängige und demokratische Vereinigung ...

  • Idealen der Jugend — lebenslang treu

    Nach den Bemerkungen über die Arbeit des Herausgebers ist die Versuchung groß, sich auch über die Arbeit Bettinas auszulassen. Doch es würde kein Ende nehmen — und: Nur die Ausgabe ist neu, die Bücher sind ja alt. Wenn ich gefragt werde, welches Buch der Bettina ich als erstes zu lesen empfehlen würde, so schwanke ich immer zwischen der „Günderode" und dem „Frühlingskranz" ...

  • Erklärung des Fernsehens der DDR

    Berlin (ADN/ND). Der Pressechef des DDR-Fernsehens, Hans Klennert, übergab an ADN eine Mitteilung. Darin äußert sich das Fernsehen der DDR zu einer Veröffentlichung in der Zeitung „Der Morgen" vom 24. Januar, in der beklagt wurde, daß eine ADN-Meldung über ein Treffen des LDPD- Vorsitzenden, Prof. Dr ...

  • Kulturnotizen

    AUSSCHREIBUNGEN. Der Direktor des Instituts für Kulturbauten, Prof. Joachim Näther, scheidet im August 1990 wegen Erreichung des Rentenalters aus seinem Amt aus. Das Amt des Direktors ist per 1. September 1990 öffentlich ausgeschrieben. Das Kuratorium „ Semperoper " unterstützt den Vorschlag, die Position des Intendanten der Staatsoper Dresden international auszuschreiben ...

  • Landesverband Sachsen des Kulturbundes geplant

    Leipxlc (ADN). Zur Bildung des Landesverbandes Sachsen des Kulturbundes rief auf einer Beratung, am Mittwoch ein Landeskoordinierungsausschuß der kulturpolitischen Massenorganisation auf. Delegierte der entsprechenden Kulturbund-Kreisorganisationen der Bezirke Dresden, Leipzig und Karl-Marx-Stadt wollen — wenn von den Basisgruppen gewünscht — auf einer Landeskonferenz am 10 ...

  • „Neue Chemnitzer Kunsthütte" wurde gegründet

    Karl-Marx-Stadt (ADN). Die „Neue Chemnitzer Kunsthütte" wurde am Mittwoch in Karl- Marx-Stadt als gemeinnütziger, von Parteien und Institutionen unabhängiger Verein zur Förderung der Kunst ins Leben gerufen. Seine Gründungsmitglieder, unter ihnen Künstler und engagierte Bürger, Kunstwissenschaftler und -Sammler, fühlen sich den Traditionen der alten „Chemnitzer Kunsthütte" -verpflichtet, die am 24 ...

  • Aktuelle Sendereihe bei Radio DDR II

    Berlin (ND). „Zeitfragen — Aktuelles aus Kultur, Bildung, Wissenschaft und Musik" heißt eine neue Sendereihe bei Radio DDR II, die jeden Sonnabend ab etwa 23.15 Uhr bis 1 Uhr ausgestrahlt wird. Damit soll eine breitere Öffentlichkeit an aktuellen Disputen über das geistige Leben im Lande und international teilnehmen können ...

  • Bernhard-Heisig-Retrospektive nun in Bonn zu sehen

    Die Ausstellung „Bernhard Heisig — Retrospektive" ist am Mittwochabend im Rheinischen Landesmuseum. Bonn in Anwesenheit des Künstlers von DDR-Kulturminister Dr. Dietmar Keller und vom nordrhein-westfälischeh Ministerpräsidenten Dr. Johannes Rau eröffnet worden. Sie wird bis zum 11. März gezeigt. • Zu ...

  • Appell namhafter sowjetischer Künstler

    Mosk»u (ADN). Der sowjetische Pianist Swjatoslaw Richter und die Primaballerina Galina Ulanowa haben am Donnerstag an die Bevölkerung Aserbaidshans und Armeniens appelliert, die Feindseligkeiten zwischen beiden Völkern aufzugeben. Sie seien in diesem kritischen Augenblick nicht nur der Geschichte, sondern auch der Zukunft verantwortlich,_ heißt es in einem von der sowjetischen Nachrichtenagentur TASS veröffentlichten Appell, der die Unterschriften von 22 Künstlern trict ...

Seite 6
  • Dronningens Tvärgade Nr. 3 verkauft

    Dänische Kommunisten auf Erneuerungskurs / „Land og Folk" bleibt eine Tageszeitung

    Von unserem Nordeuropa-Korrespondenten Jochen P r e u B I e r Heftige Debatten und Auseinandersetzungen werden seit geraumer Zeit in den kommunistischen Parteien Nord- und Westeuropas geführt. Es geht dabei vor allem um eine Neubestimmung der eigenen Position, um die grundlegende Erneuerung der Partei und ihrer Politik sowie um einen endgültigen Bruch mit stalinistischen Auffassungen und Arbeitsmethoden ...

  • Jemeniten wollen einen Ölbaum pflanzen

    Frage nicht nur in Aden und Sana: Wird 1990 zum Jahr der Einheit der beiden Jemen?

    Von Frank Heirmann, Aden Mit einer gemeinsamen Sitzung beider Regierungen ist in der zweiten Jamiarhälfte eine weitere Premiere im Prozeß der Vereinigung zwischen der Jemenitischen Arabischen Republik (JAR) und der Volksdemokratischen Republik Jemen (VDRJ) 'über die Bühne gegangen. Damit wurde ein neuer Schnitt auf jenem Wege getan, den das jemendrMsche Gipfeltreffen Ende November vorigen Jahres du Aden abgesteckt hat ...

  • Neues Verhältnis zu aufieren Einflüssen

    1. Die DDR muß sich rasch und konsequent'einem der wichtigsten Prozesse der heutigen Welt, der rasanten Internationalisierung der Staaten, Wirtschaften und Gesellschaften mit ihren daraus resultierenden ökonomischen, politischen, sicherheitspolitischen und geistig-kommunikativen Interdependenzen stellen und ihre inneren wie äußeren Strukturen und Potenzen darauf ausrichten ...

  • Abbruch des Parteitages — wie nun weiter im BdKJ?

    Schicksal Jugoslawiens mit dem des Bundes eng verknüpft

    Von Dr. sc. Christin« Haupt Ist die Zukunft des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens so verschwommen wie der rote Stern, der als Symbol des 14. (außerordentlichen) Parteitages das Sava-Kongreßzentrum in Belgrad schmückte? Nicht nur in Jugoslawien mag sich das' mancher fragen, nachdem dieses Gremium von 1653 Delegierten am Dienstag ergebnislos auseinanderging ...

  • Kontrollsystem »Offener Himmel" schafft Vertrauen

    Anfang dieses Monats überquerte ein kanadisches Aufklärungsflugzeug ungarisches Territorium. Mit Genehmigung der ungarischen Seite und einer Mission, die als Experiment 'bezeichnet wurde. Als Experiment für das System „Open Sfcy" (Offener Himmel). Dieses System wird Gegenstand einer Konferenz der Staaten von Warschauer Vertrag und NATO sein, die am 12 ...

  • Das Votum an der Saar ist mehr als eine Landtagswahl

    Am Sonntag: Erste von sieben BRD-Wahlen dieses Jahres

    Von unserem Bonner Korrespondenten Werner Otto Von den insgesamt sechs Land- ■ tagswahlen, die vor der Bundestagswahl im Dezember in der .Bundesrepublik anstellen, findet die -erste am kommenden Sonntag an der Saar statt. g o Obwohl, von Saarbrücken aus nur das kleinste „Flächenland" der BRD regiert wird, entscheidet sich dort am Sonntag mehr als die künftige Mandatsverteilung im Landtag ...

  • Nicht nur Südafrika fiebert Freiheit Mandelas entgegen

    Wird der „Staatsfeind Nr. 1" zum Friedensstifter Nr. 1 ?

    Von Holger W • n k Täglich ist das Victor-Verster- Gefängnis von Paarl, einer Kleinstadt mit fast 50 000 Einwohnern 50 Kilometer nordöstlich Kapstadt, Von einer Schar Journalisten umlagert. Vor allem Fotografen und Kameraleute wollen die ersten sein, denen Bilder von dem legendären Kämpfer gegen Rassismus, Nelson Mandela, bei seiner Entlassung nach über einem Vierteljahrhundert Haft gelingen ...

  • Unwillen über Korb 3 von Helsinki

    Zweitens war die Außenpolitik darauf orientiert, den Zustand einer geschlossenen Gesellschaft zu konservieren. Sehr deutlich wird dies an der Ambivalenz der DDR-Außenpolitik gegenüber dem Helsinki-Prozeß. Sie konzentrierte sich darauf, mittels staatlicher Vertragspolitik im Rahmen des Helsinki-Prozesses und darüber hinaus die staatlichen Beziehungen zu den Staaten Westeuropas zu normalisieren, sichere Grenzen, Frieden und Abrüstung herbeizuführen ...

  • Gdansker Werft wird veräußert

    Angebot an Belegschaft und das Auslandskapital

    Die Regierung Mazowiecki entschied kürzlich über das weitere Schicksal der Gdansker Werft, die den Namen Lenins trug. Noch bis Ende vorigen Jahres gab es verschiedene Varianten für das Schicksal der ältesten und- größten polnischen Werft; darunter die des Verkaufs an eine Millionärin aus den USA und die der Beteiligung einer BRD-Firma ...

  • Von der Abschottung zu einer „Vernetzung"

    Überlegungen zur Erneuerung der Außenpolitik der DDR in einer sich wandelnden Welt

    Von Prof. Dr. G. B a s I e r. Prof. Dr. B. Koch und Dr. G. Schimansky-Geier, Institut für Internationale Politik und Wirtschaft Die Außenpolitik der DDR war im vergangenen Jahrzehnt international geachtet und konnte konstruktive Beiträge für die internationale Staatenwelt leisten. Politik des Dialogs, Koaliiion der Vernunft sind Begriffe für eine Außenpolitik, die Gemeinsames in den Überlebensfragen vor Trennendes, auf den vielen anderen Feldern der Beziehungen der Staaten stellte ...

  • Zusammenwachsen Europas für die DDR produktiv machen

    Europa wächst in vielfältigen Formen zusammen — dies als historische Tendenz zu erfassen, produktiv zu machen und seinen Platz darin zu bestimmen ist von zentraler Bedeutung. Eine Schwierigkeit erwächst daraus, daß dieses Zusammenwachsen sehr unterschiedlich verläuft: relativ kompliziert und langsam im Hinblick auf Gesamteuropa, dynamische Impulse erhält es von der westeuropäischen Integration, und offenbar rapide entwickelt es sich bezüglich der beiden deutschen Gesellschaften und Wirtschaften ...

Seite 7
  • Mosaik

    KPTsch zog Bilanz Prag. In den Jahren von 1968 bis 1971 sind 465 000 Mitglieder ous der KPTsch ausgeschlossen worden, teilte der Pressesprecher der Partei mit. Seit dem XV. Parteitag im Jahre 1976 wurden rund 4000 ehemalige Mitglieder wieder aufgenommen. Neuer Navstar-Satellit im All Washington. Die USA-Luftwaffe hat einen weiteren Nachrichtensatelliten vom Typ Nav'star auf eine Erdumlaufbahn gebracht ...

  • Die Geister, die sie rieten.

    In USA wachsen Besorgnisse über Streben nach schneller Vereinigung von BRD-DDR

    Washington (ADN). Es gehe bundesdeutschen Politikern, meinen Prof. Angela Stent und eine Gruppe Osteuropa-Spezialisten der Washingtoner Georgetown- Universität, wahrscheinlich wie dem Zauberlehrling. Die Geister, die sie so eifrig und allen Warnungen zum Trotz riefen, seien schwer zu bannen. Der rettende Meister aber ist nicht in Sicht ...

  • Weiter explosive Lage an der Grenze zwischen Armenien und Aserbaidshan

    Neuer Parteichef auf Tagung in Baku gewählt / Aufruf von prominenten Künstlern.

    Moskau/Baku (ADN). Weiterhin explosiv sei. die Situation in den Grenzregionen zwischen Armenien und Aserbaidshan, schrieb die „Krasnaja Swesda". In Armenien würden'immer wieder Überfälle auf Depots der Truppen des Innenministeriums und der Armee verübt und Waffen geraubt Dagegen soll sich die Lage im Autonomen Gebiet Nagorny Karabach etwas stabilisiert haben, schrieb die „Rabotschaja Tribuna" ...

  • Warnung vor Einmischung in die Entwicklung der DDR

    Moskau (ND-Korr./ADN). Der stellvertretende sowjetische Außenminister Iwan Aboimow hat die BRD vor einer Einmischung in die inneren Angelegenheiten der DDR im Zusammenhang mit den Volkskammerwahlen am 6. Mai gewarnt. In einem am Donnerstag veröffentlichten Interview der Moskauer Tageszeitung „Rabotschaja Tribuna" betonte er ...

  • Jedes zweite Unternehmen des Landes drängt in die DDR

    Köln (ADN). Die Unternehmen der privaten Wirtschaft in der BRD sind in hohem Maße bereit, Kontakte und Wirtschaftsbeziehungen mit Partnern in der DDR aufzunehmen. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten aktuellen Umfrage der in Köln ansässigen Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hervor ...

  • Sowjetunion erreichte 1989 nicht das geplante Wirtschaftswachstum

    Moskau (ADN). Die Sowjetunion hat im vergangenen, Jahr nicht das geplante Wirtschaftswachstum erreicht. Das geht aus dem Bericht des Staatlichen Komitees der UdSSR für Statistik hervor, der am Donnerstag in Moskau veröffentlicht wurde. Zugleich konnten Fortschritte bei der Umgestaltung der Wirtschaftsstrukturen und -mechanismen verzeichnet werden ...

  • Ende 1990 noch maximal 6500 Panzer in der DDR

    Wien (ADN). Mit bisher nicht veröffentlichten Details über Struktur und Verteidigungsaufgaben der NVA wartete Generalmajor Hans-Werner Deim, zuständig für Gefechtsbereitschaft und operative Ausbildung beim Hauptstab der NVA, am Donnerstag beim KSZE-Seminar über Militärdoktrinen in Wien auf. Bei Panzern stütze sich die Abwehrfähigkeit im Konfliktfall auf 69 Panzerbataillone, von denen 26 mit insgesamt 806 Panzern in die ständige Bereitschaft eingegliedert seien ...

  • Iran für friedliche Lösung — Türkei zurückhaltend

    Teheran (ADDN). Der iranische Außenminister AM Akbar Velayati hat dem Moskauer Außenministerium am IRpttwoch einen Brief übermitteln lassen, in dem er die Besorgnis Teherans über das Schicksal von Moslems in der ganzen Welt zum Ausdruck brachte. Zugleich betonte Velayati in seinem Schreiben, der Iran sei „dem Prinzip der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder fest verpflichtet" ...

  • ,Prawdar zu Reduzierung des Umfangs gezwungen

    Moskau (ADN). Wegen Mangels an Papter droht der sowjetischen Parteizeitung „Prawda" eine Reduzierung ihres Umfangs. Das Blatt teilte am Donnerstag mit. wenn sich die Lage nicht ändere, sehe sich die Zeitung gezwungen, schon in den nächsten Tagen die Seitenzahl zu verringern. Seit Jahresbeginn hätten die Papierhersteller dem Verlag des ZK der KPdSU 1550 Tonnen Zeitungspapier weniger als geplant geliefert ...

  • Vor Vereinigung Pakte auflösen

    Hannover (ADN). Der SPD-Abrüstungsexperte Egon Bahr hat die Auflösung der NATO und des Warschauer Vertrages als Vorbedingung für eine Vereinigung beider deutscher Staaten bezeichnet An die Stelle der Militärbündnisse solle ein europäisches Sicherheitssystem treten, das die Stärke der Streitkräfte jedes Landes festlegt, erklärte Bahf am Donnerstag in der in Hannover erscheinenden „Neuen Presse" ...

  • Selbständige DDR rasch in die EG

    Bonn (ADN). Die Europäische Gemeinschaft sollte nach Auffassung des SPD-Bundestagsabgeordneten Ludwig Stiegler der DDR rasch ein konkretes Angebot machen. Der Vorsitzende der bayerischen SPD-Landesgruppe im Bundestag verwies am Donnerstag im Bonner Sozialdemokratischen Pressedienst darauf, daß die DDR schon heute „stiller Teilhaber" der EG, aber ohne Möglichkeiten der Mitwirkung sei ...

  • Contras schlagen Feuerpause vor

    Managua spricht von propagandistischem Manöver

    New York/Managua (ADN). Die gegen die sandinistische Regierung Nikaraguas operierenden Contras haben eine zeitweilige Feuerpause vorgeschlagen, die bis zu den Präsidenten^- und Parlamentswahlen am 25. Februar gelten soll. Einen entsprechenden Vorschlag unterbreitete Contra- Chef Enrique Bermudez in New York ...

  • Pakistan wollte Afghanistan einverleiben

    Kabul (ADN). Afghanistan belegte seinen Vorwurf, in der pakistanischen Armee seien Pläne zur Einverleibung defe Nachbarlandes ausgearbeitet worden, am Donnerstag mit der Veröffentlichung eines Dokumentes des Geheimdienstes der pakistanischen Armee (ISI). In dem von der Agentur "Bakhtar auszugsweise veröffentlichten Bericht des ISI- Chefs, General Hamid Gul, sei im Juni 1988 dem damaligen Präsidenten Zia-ul-Haq der Anschluß Afghanistans in Form einer Konföderation empfohlen worden ...

  • Streiks in Bulgarien

    Sofia (ADN). Die seit zwei Tagen streikenden bulgarischen Bergarbeiter in der Rhodopenstadt Madan erhielten am Donnerstag Solidaritätsbekundungen auch von Bergleuten aus anderen Landesteilen. Ihre Forderungen nach höheren Löhnen, besserer Altersversorgung sowie Verbesserungen der technischen Ausrüstung und des Gesundheitsschutzes werden vom unabhängigen Bulgarischen Gewerkschaftsbund unterstützt ...

  • SPD der DDR beantragt Mitgliedschaft im Bund der EG-Sozialdemokraten

    Bonn (ADN). (Die SPD dn der DDR hat beim Bund Sozialdemokratischer Parteien der Europäischen Gemeinschaft (EG) die Mitgliedschaft mit Beobachterstatus beantragt. Wie die Partei in einer am Donnerstag in Bonn verbreiteten Presseerklärung mitteilte, habe sie ein entsprechendes Schreiben an den Präsidenten des Bundes Sozialdemokratischer Parteien in der EG, Guy Spitaels, gerichtet und um kurzfristige Befürwortung ihres Antrages gebeten ...

  • Staatsakt in Bonn für Herbert Wehner

    Bonn (ND-Korr.). Mit einem Staatsakt in der Bonner Beethovenhalle wurden am Donnerstag die Persönlichkeit und das Lebenswerk Herbert Wehners geehrt. Über 2000 Vertreter des öffentlichen Lebens der BRD, unter '■ ihnen Bundespräsident Richard von Weizsäcker, Bundestagspräsidentin Rita Süßmuth und Bundeskanzler Helmut Kohl, nahmen an der Feierlichkeit zum Gedenken an den in der vergangenen Woche verstorbenen SPD- Politiker teil ...

  • BRD: Berufsverbotsopfer wollten ihre Akten sehen

    Köln {ADN). Eine Gruppe von Kölner Berufsverbotsopfern protestierte vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz in der Domstadt gegen die jahrelange Bespitzelung von Andersdenkenden. Das berichtete das regionale Fernsehen WDR 3. Die Demonstranten, zumeist Lehrerinnen und Lehrer,' forderten Zugang zu dem riesigen Gebäudekomplex des Bundesamtes, der durch Dutzende automatische Fernsehkameras gesichert ist, um — wie sie erklärten — ihre Überwacher kennenzulernen und Einsicht in ihre Akten zu bekommen ...

  • Hurd für europäische Architektur mit USA

    London (ADN). Für die Schaffung einer neuen europäischen Architektur unter Einbeziehung der USA hat sich der britische Außenminister Douglas Hurd ausgesprochen. Vor Journalisten nannte Hurd am Donnerstag in London die EG, die NATO und den KSZE-Prozeß als die drei „zentralen Elemente für die zukünftige Architektur Europas" ...

  • Wahlprogramm-Enfwurf der FDP vorgestellt

    Bonn (ADN). Der Entwurf des. FDP-Wahlpfogramms für die Bundestagswahlen 1990 ist unter dem Titel „LiberaTer Aufbruch in die 90er Jahre" am Donnerstag in Bonn vorgestellt worden. Das Programm soll auf dem FDP- Bundesparteitag, in Nürnberg Ende September verabschiedet werden. Im Aktionsprogramm plädiert ...

  • Hilfsgüter trafen per Schiene in Rumänien ein

    Bukarest (ADN). Insgesamt 52 Güterwagen mit Hilfsgütern aus der DDR sind jetzt auf 15 Städte des Landes verteilt worden. Timisoara, das in der Revolution neben Bukarest die größten Opfer gebracht hatte, nahm mit 10 Waggons die umfangreichste Sendung entgegen. Die Waggons enthielten in der Hauptsache Spenden aus tler Aktion „DDR- Familien helfen rumänischen Familien" ...

  • DDR und BRD berieten über Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technik

    Bonn (ADN). Die für Wissenschaft unld Technik zuständigen Fachmtaister aus beiden deutschen Staaten, Prof. Dr. Klaus- Peter Biudig und Dr. Heinz Riesenhuber, haben am Donnerstag in Bonn eine neue Stufe der Zusammenarbeit vereinbart. In einer sich vertiefenden und iknmer breiter werdenden wissenschaftlichtechnischen ...

  • Premier Hans Modrow besucht Österreich

    Wien (ADN). DDR-Ministerpräsident Hans Modrow reist am heutigen Freitag zu einem eintägigen Besuch nach Wien. Er folgt einer Einladung des österreichischen Bundeskanzlers Franz Vranitzky, der Ende November erster ausländischer Staatsgast des neuen Kabinetts in Berlin war. Im Mittelpunkt der Gespräche des DDR-Regierungschefs wird die Ausweitung der bilateralen Beziehungen vor allem auf wirtschaftlichem Gebiet stehen ...

  • Hungersnot bedroht 3,4 Mio Äthiopier

    Addis Abeba (ADN). Fast 3,4 Millionen Menschen in verschiedenen Teilen Äthiopiens sind von einer Hungersnot bedroht. Wie die Kommission für Hilfe und Rehabilitation (RRC) am Donnerstag bekanntgab, werden insgesamt 662 709 Tonnen Nahrungsmittel benötigt, um vor allem im Norden Äthiopiens die Folgen von Dürre und Bürgerkrieg zu lindern ...

  • Europäische Grenzen sind unantastbar

    Warschau (ADN). Für verstärkte Anstrengungen zur baldigen Überwindung der Teilung Europas haben sich die Präsidenten der Republik Polen und der CSSR, Wojciech Jaruzelski und Vaclav, Havel, ausgesprochen. Wie "sie am Donnerstag in Warschau vor beiden Kammern des polnischen Parlaments übereinstimmend erklärten, ist die wichtigste Voraussetzung für den Erfolg dieses Prozesses die Garantie der Unantastbarkeit und Endgültigkeit der europäischen Grenzen ...

  • CSSR: Neuen Namen und Wappen befürwortet

    Prag (ADN). Die Regierung der CSSR hat. am Donnerstag, in Prag ihre Zustimmung zur neuen Staatsbezeichnung Tschechoslowakische Republik, zur Umbenennung beider Teilrepubliken und zur Einführung neuer Wappen gegeben. Auf der Sitzung wurde Premier Marian Calfa beauftragt diesen Standpunkt des Kabinetts dem Parlament mitzuteilen, damit es die erforderlichen legislativen Schritte einleiten kann ...

  • Was sonst noch passierte

    Ein. verirrtes Wildschwein hat in einem Einkaufszentrum in Düsseldorf-Garath regelrecht die Sau rausgelassen. Bei seinem Stadtausflug fegte der Schwarzkittel durch einen Blumenladen, demolierte eine Toilette und hinterließ ein wahres Trümmerfeld. Auf der Flucht karambolierte das Borstenvieh schließlich noch mit einem Auto und machte sich dann aus dem Staub ...

  • Ungarns Parlament nahm Geheimdienstgesetz an

    Budapest (ADN). Ungarns Parlament verabschiedete am Donnerstag mit großer Stimmenmehrheit ein zeitweilig wirkendes Gesetz über die Tätigkeit der Geheimdienste. Auf Vorschlag von Ministerpräsident Miklos Nemeth übt Justizminister Kaiman Kulcsar die Aufsicht über die Tätigkeit dieser Dienste aus.

  • 1. Deutsch-deutsche Unternehmertage

    Hannover (ADN). Im Kongreßzentrum von Hannover begannen am Donnerstag die 1. Deutschdeutschen Unternehmertage. Bis zum Sonntag werden mehr als 200 Wirtschaftsexperten beider Staaten Erfahrungen austauschen sowie1- über Möglichkeiten der weiteren Zusammenarbeit beraten.

Seite 8
  • Frank luck auf Platz zwei dank hoher Treffsicherheit

    Wetter zwang Oberhof zur Cupabsage für nächste Woche

    Eine gute und eine schlechte Nachricht gibt es vom Biathlon. Die gute: Doppelweltmeister Frank Luck belegte am Donnerstag in Ruhpolding (BRD) im 20-km-Weltcupwettbewerb einen ausge?eichneten zweiten Platz hinter Sergej Tschepikow (UdSSR). Die schlechte: Oberhof als Austragungsort des nächsten Weltcupwettbewerbs, für den vom 29 ...

  • ball-Leipzig mehr zu Hause als im Plache-Stadion bei Lok.

    Unions Name scheint Sponsorenlukrativ. Was haben Sie bisher eingespielt? Durch die geteilte Stadt ist es für uns »im Moment nicht so schwer, West-Interessenten zu finden. Das Hallenturnier hat es abermals bestätigt. Da unsere Kombinate gegenwärtig kein' zusätzliches Geld geben, wäre eine Möglichkeit gegeben, das Vakuum zu schließen ...

  • Unkontrollierter Sonderfonds für Siege und gute Plätze

    Anhörung vor Untersuchungsausschuß der Volkskammer

    Welche Entscheidungsbefugnisse hatte das frühere Staatssekretariat für Körperkultur und Sport tatsächlich? Wie und In welcher Weise wurde das Wassersport- und Ausbildungszentruni in Blossto .genutzt? Ein Objekt übrigens, das dem Staatssekretariat unterstand und in den letzten Wochen auch Gegenstand heftiger Angriffe des dortigen Bürgerkomitees war ...

  • Er muß abspecken. Das wird auch von der Basis gefordert

    Die Stadien sind heruntergewirtschaftet. Sehen Sie für die Alte Försterei machbare Nah-Aufgabeh? Wir freuen uns über jede kleine Verbesserung, auch wenn sie nur kosmetischen Charakter hat. Der DTSB hat nie etwas getan. In Berlin ist gar nichts gegangen. Mit dem sich entwickelnden Gewerbe keimt die Hoffnung, daß wir in Sachen Versorgung mehr anbieten können ...

  • Auflösung ist keine Lösung

    - Führende Genossen aus Dresden haben uns verlassen in der Hoffnung, einen Auflösungsprozeß voranzubringen, der die Menschen in der DDR beruhigt, wenn die SED/PDS nicht mehr existiert. Aber beruhigen sich dann Teile der Bevölkerung, die eine Beseitigung der SED/PDS fordern? Sind dann, nicht neue Forderungen ...

  • Leserbriefe ans ND zu Problemen unserer Zeit Pro und Contra

    Um die gedeihliche Entwicklung jüngerer Schulkinder ging es Dr. Edith Lau und (Dr. Hans-Dieter Trunk in ihren Anregungen zur Hortarbeit (ND vom 4.1„ S. 5). Dazu erreichte uns eine Vielzahl von Zuschriften. Hier einige Auszüge. Ich bin gegen eine tägliche Auflösung der Hortgruppen. Wo bleibt dann die ...

  • Sportvorsihau zum Woihenende

    BASKETBALL: Oberligarunde der Männer, lind Frauen (Spitzenspiel Meister KPV 69 Halle-Tabellenführer Humboldt-Uni Berlin); Sa. BOB; Vierer-EM mit DDR in Innsbruck-lgls; Sa u. So. FAUSTBALL: Männer-Oberliga in Dresden; Sporthalle der PH; So 9.30 Uhr. FECHTEN: DDR-Meisterschaften in Schwerin; Sport- und Kongreßhalle; Sa 8 Uhr, 13 Uhr (Finale Florett), 16 Uhr, So 8 Uhr (Degen) ...

  • Existenzproblem, wenn Union der Aufstieg nicht gelingt

    Noch denkt in der Wuhlheide aber keiner an diesen Fall

    Einer von beiden Klubs steht im Frühsommer vor dem Ruin, — der 1. FC Union oder der FCV Frankfurt. Eine von beiden Vertretungen der Ligastaffel A kann nämlich nur in die Oberliga aufsteigen. Und nur die wäre im Moment so etwas wie ein Garant für den Erhalt des Klubs. Auch Hans- Günter Hansel (45), der Unionr Klubleiter, sieht das so ...

  • ...undeine Antwort

    Wir baten unsere Autoren von der Akademie der Pädagogischen Wissenschaften noch einmal um ihre Meinung. Sie wollten keine bestimmte Form reglementieren, betonten sie. Bewährt habe sich in vielen Schulen die variable Hortarbeit, wie sie aus Eisleben geschildert wird; denn sie biete dem jüngeren Schulkind sowohl die benötigte soziale Geborgenheit in der Gruppe, gebe jedoch auch Raum für die Entfaltung der Individualität ...

  • Was eine Rentnerin vermißt

    Fast taglich wird jetzt demonstriert, gestreikt, gewarnt, gefordert. Was ich vermisse: Man hört nie von einer Forderung an sich selbst. Man erwartet alles von anderen: von den Regierenden, den ^Parteien, dem FDGB usw. Hat niemand Forderungen an sich selbst? Wie sieht es aus mit der Arbeitsdisziplin, der Freundlichkeit untereinander, mit dem Entgegenkommen und der Hilfsbereitschaft, der Loyalität, der Toleranz? Das Miteinanderleben in unserem Land bedarf noch so mancher Verbesserung ...

  • Reformen ja, aber ohne Erpressung

    Wer hätte wohl kein Verständnis für die Sorgen, Nöte, Probleme und Bedürfnisse unserer Soldaten, sind sie doch Staatsbürger wie jeder andere. Aus dieser Sicht begrüße ich die eingeleiteten Umgestaltungsprozesse in der NVA. Es stimmt jedoch nachdenklich, wenn heute Soldaten ihre Forderungen mit erpresserischen Mitteln einklagen ...

  • Schrille, altbekannte Töne

    Wer Augen und Ohren hat, kann jetzt, da die Revolution durch den Winter geht, unschwer feststellen, daß uns die Vergangenheit jeden Tag aufs neue einzuholen droht. Und wer schon von einer neuen politischen Kultur träumte, wird aufgeschreckt durch schrille, altbekannte Töne. Da ruft eine ältere Frau — Genossin, wie sie andeutet — während der antifaschistischen Demonstration am Treptower Ehrenmal lauthals dazu auf, die neuen Nazis ;,mit Stumpf und Stil auszurotten" ...

  • Noiiwen

    Nachholespiele der Handball- Oberliga der Frauen: SC Leipzig gegen ASK Frankfurt 15:15 (7:9), Sachsenring Zwickau—SC Magdeburg 17:25 (6:13). 2000 Sportler, Trainer und Übungsleiter demonstrierten am Donnerstag in Frankfurt (Oder), damit sie auch künftig ihren Sport treiben können. In Eisenhüttenstadt gingen 2000 junge Sportler mit ihren Eltern auf die Straße und forderten, alle Kraft für die Erhaltung des Sports einzusetzen ...

  • Das ND ist zu farblos

    Ich möchte meiner Meinung Ausdruck geben, daß das ND in der gegenwärtigen Zeit zu farblos ist. Es geht nicht um einen scharfen Stil. Aber um der Diffamierung und Demagogie, die unserer Partei entgegengesetzt wird, zu begegnen,, brauchen wir eine sachliche Auseinandersetzung mit Anwürfen und Argumenten ...

  • Mitarbeiter treten auf der Stelle

    Die revolutionären Veränderungen in Staat und Gesellschaft verpflichten auch die Zivilverteidigung zu entsprechendem Handeln. Wird ihre zukünftige Aufgabe darin bestehen, einen Katastrophen- und Havarieschutz ins Leben zu rufen — oder? , So gilt es doch, eine Anzahl zu erwartender neuer oder überarbeiteter Aufgabenstellungen schnell bekannt zu machen, "bevor sich bewährte Formationen dar Zivilverteidigung auflösen ...

  • Zum Auftakt den Weltrekord egalisiert

    In den ersten- Finals der Schwimmer bei den Commonwealth-Spielen in Auckland (Neuseeland) egalisierte der Brite Adrian Moorhouse am Donnerstag seinen 100-m-Brustweltrekord. Mit 1:01,49 min war der Olympiasieger genauso schnell wie im Vorlauf der vorjährigen Europameisterschaften am 15. August in Bonn ...

  • Zu wenig über andere Parteien

    . Ist das ND — welches ich jetzt auch abonniert habe! — noch das „Parteiblatt" der' SED, oder ist es eine selbständige „sozialistische Tageszeitung"? Ich finde die Zeitung sehr interessant (und ausführlich, aber angesichts der bevorstehenden freien Wahlen im Mai 90 habe ich zu wenig Übersicht über die übrigen „sozialistischen", „demokratischen" oder sogar „nicht-sozialistischen" Parteien in unserem Lande ...

  • Auch Jugendliche wollen mitreden

    Ich bin noch sehr jung und habe demzufolge noch mein ganzes Leben vor mir. Nach der jetzigen Lage sieht es ganz so ads, daß es zur Wiedervereinigung kommt. Ich kenne viele Jugendliche, die gegen die Wiedervereinigung sind. Deshalb fordere ich, daß auch die Jugendlichen mit 14, 15 Jahren ein Mitspracherecht in der für die Zukunft wichtigen Entscheidung erhalten ...

  • Warum ich austrat

    Ich habe mich-nach 44 Jahren engagierter Mitgliedschaft von der SED getrennt. Das ist mir schwergefallen. Und ich denke, ich bin der Partei und mir selbst' gegenüber verpflichtet, diesen Schritt zu begründen. Ich habe diesen Entschluß gefaßt, weil ich mehr und mehr der Auffassung bin, daß die SED/PDS die Stabilität unseres Landes in zunehmendem Maße behindert ...

Seite 11
  • VEB OAZ BERLIN

    Suchen: Aufträge für Kleinrechentechnik • ,. KBR 1630 und KRS 4201 (mit maximaler Konfiguration) ( Bieten: • Abarbeitung von Standardsoftware auf allen Gebieten • Abarbeitung Ihrer Programme für KBR 1630 und KRS 4201 - einschließlich Datenerfassung • Konvertierung und Rekonvertierung ' von Kassette/Diskette ...

  • Für die Qualifizierung am Arbeitsplatz bieten wir Lernsoftware

    1. SCP-Teacher (Kommandos, Dienst- und Hilfsprogramme) für PC 1715, BC 5120, AC 7100 Preis: 454,- M 2. INSYS-Demo (Leistungsparameter, Arbeitsweise und Datentransfer von INSYS 2.0) fürEC 1834 und AC 7150 Preis: 212,- M Lieferung erfolgt kurzfristig mit Diskette 3. DCP-Teacher (Kommandos, Dienst- und Hilfsprogramme) für EC 1834 und AC 7150 Preis: etwa 800,- M Lieferung erfolgt ab Mai 1990 mit Diskette ...

  • An alle Betriebe der Textil-. und Bekleidungsindustrie der DDR

    Zur Leipziger Frühjahrsmesse 1990 bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Erzeugnisse für die Versorgung der Bürger und Gäste der Messestadt.Leipzig anzubieten. Wir verfügen über ► attraktive Verkaufseinrichtungen des volkseigenen Einzelhandels (HO) ► umfangreiche Leistungskapazitäten des grotex- GroßhandeJs ...

  • männliche Arbeitskräfte

    für die Tätigkeit des Bohrarbeiters auf dem Territorium der DDR und im Ausland. Geeignet sind alle männlichen Werktätigen, denen'die Bohrfeldtauglichkeit durch unseren Betriebsarzt bescheinigt wird und die in Metallberufen gearbeitet haben. Eine Erwachsenenqualifizierung - auch für Werktätige aus artfremden ...

  • Wasseraufbereitungsanlagen

    Werte Kunden!

    Der VEB Wasseraufbereitungsanlagen Dresden übernimmt ab 1991 schrittweise wieder folgende Leistungen für die Klein- und Mittelind,ustrie: • Bemessung und Lieferung von Niederduck-Entgasungsanlagen für Behältergrößen 10,16 und 25 m3 Nenninhalt. • Angebotsprojektierung für kleine Teilanlagen zur Filtration, Ionenaustausch, Kondit|onierung, Speicherung, • Fachberatung zu vorgenanntem Anlagenumfang, • Lieferung der genannten Teilanlagen, Chefmontage, Inbetriebsetzung ...

  • /Hit uns in die 9&et Jnhte

    Sie wollen rationalisieren oder investieren,' nutzen Sie unsere Erfahrungen im Anlagenbau!

    - Beratungen - Erarbeitung von Aufgabenstellungen - Projektleistungen - Investbearbeitung und -durchführung NEU - Leasing von Compactpumpstationen und Kleinverdichteranlagen - komplette HAN-Leistungen - komplette Be- und Entwässerung landwirtschaftlicher Nutzflächen - Ihr Partner auf Drittmärkten Lassen Sie sich informieren ...

  • Ferienobjekte

    Wir bieten im Tausch ein Ferienobjekt zur Nutzung (außer August). Interessenten setzen sich bitte in Verbindung mit der Einkaufs- und Liefergenossenschaft des Glaserhandwerks eGmbH Leipzig k Bitterfelder Straße 16/18 Leipzig, 7021

  • VEB Elektronik Gera produziert für sie MONITORE

    für den Einsatz an Personal- und Bürocomputern • K 72 29 21 alphanumerische Anwendung • K 72 29 25 vorwiegend mit verbesserter Wiedergabe für grafische Anwendung • Verwendung einer grün leuchtenden 31 cm Monitor-Bildröhre

  • DATENNAHÜBERTRAGER

    zur Kopplung von 2 oder mehreren Rechnern • Einsatz im Punkt-Punkt-, Mehr-Punkt-Verkehr und Ringsystem • bis maximal 30 km Entfernung • bis maximal 19200 Bit/Sek. Übertragungsbandbreite • mit 2 oder 4 Drahtleitung

  • t-s&t&a&i^Z&ttjS!^

    In unseren gastronomischen Einrichtungen bieten wir Ihnen interessante und abwechslungsreiche Tätigkeiten bei guten Verdienstmöglichkeiten und angenehmen Arbeitsbedingungen.

  • freie Kapazität zur Montage von Holzbauelementen

    Fenster, Tu^en und Innenausbau bei bauseitig vorhandenem Material Angebote an: VEB Bau Dresden Abteilung Tischler Telefon: 5 38 30 Görlitzer Straße 21 Dresden 8060

  • - Sous-chefs/stellvertretender Küchenleiter

    mit Fachschulausbildung im Gaststättenwesen Wir beantworten gern Ihre weiteren Fragen und freuen uns auf Ihre Mitarbeit in unserem Kollektiv!

  • Tätigkeit für heute und die Zukunft

    Grundwassererkundung und -erschließung

    Telefon: Nordhausen 53 70 Apparat 388

Seite 12
  • Warum Warnstreik-Warnung bei Hellersdorfer Knirpsen?

    Scheinbar verfahrene Situation, doch es gibt Reserven

    Von Ute Bckeschus Kindergarten Hoyerswerdaer Straße 33/35, Stadtbezirk Hellersdorf. Am Morgen werden Eltern an der Wandzeitung mit der Bekanntmachung überrascht, daß es am Wochentag darauf, zwischen 6 und 11 Uhr, zum Warnstreik kommen soll. Für das Mittagessen seien Stullen- mitzubringen. Die Reaktion darauf erlebte Vater Frank Valentin als überwiegend empört, wie er uns im nachhinein erzählte ...

  • Detaillierte Auskünfte zu

    Auflösung, des ehemaligen Sicherheitsamtes geht voran

    Von Klaus Weber Der Eindruck, den der Berichterstatter von den jüngsten Zusammenkünften des Berliner Runden Tisches im Roten Rathaus gewonnen hatte, verstärkte sich noch nach der gestrigen sechsten: Die Teilnehmer gehen konzentriert zu Werke, von der kirchlichen Tagungsleitung jederzeit zu Effektivität ermuntert ...

  • Still ruht der miefende See?

    Neuenhagener sorgen sich um Erhalt des Micha-Pfuhls

    Wenn s in Neuenhagen zum Streit um kommunale Dinge kommt, ist seit Jahr und Tag auch ein unscheinbares, abgelegenes Gewässer namens Micha- Pfuhl immer wieder ein Thema. Und das nicht nur, weil Badegelegenheiten am östlichen Berliner Stadtrand rar sind. Alteingesessene erinnern sich, daß einst auf diesem ehemaligen Tonstich Enten schnatterten ...

  • f in Tor zur Umwelt

    Denkt man an die Volkshochschule, fallen einem zunächst wohl die mannigfachen Sprachkurse ein — von Russisch bis Ungarisch, von Chinesisch bis Esperanto. Sprachkurse außergewöhnlicher Art bietet die Volkshochschule Friedrichshain. Gebärdensprache, unerläßlich für Gehörlose und ihre Betreuer, wird gelehrt: ...

  • Ein Haus für unsere Kinder

    Initiative für Hellersdorf: Dieser v junge Stadtbezirk hat noch keine eingespielten Gewohnheiten und Hunderttausende Kinder. Gelingt es nicht schnellstens aus der Schlafstadt einen Lebensort zu machen, dann ernten wir in zehn Jahren Kinder mit Frustrationen, Rauschgiftsucht, Neonazismus ... Es geht nicht an, daß im Stadtbezirk kein Kultur- oder Kinderzentrum existiert, dafür ein nach wie vor unzugängliches, unübersehbares SED/PDS-Kreisgebäude ...

  • Regionalausschuß zu Deponie-Sanierung

    Bis Ende Februar wird sich ein Bürger-Beirat beim Provisorischen Regionalausschuß Berlin- Berlin (West) konstituieren. Ihm sollen von jeder Seite 20 Vertreter von örtlichen Parlamenten sowie gesellschaftlichen Organisationen angehören. Darüber informierten am Donnerstag Dr. Wolfgang Schmahl, Stellvertreter des Berliner Oberbürgermeisters, und Prof ...

  • Parteihochschule „Kart Marx" besefif

    Studenten, Lehrkräfte und Mitarbeiter der iTigenieurhochschule Berlin besetzten am Donnerstag die Parteihochschule „Karl Marx" der SED/PDS. Mit dieser friedlichen, gewaltlosen Aktion wollten sie auf die unzumutbaren Arbeitsbedingungen an ihrer Einrichtung hinweisen — nur awei Hörsäle für 2500 Studenten, zu wenig Seminarräume, unzureichende Lafoorkapazitäten und anderes ...

  • Arbeitsgemeinschaft junger Genossinnen

    Uns freut die starke Reaktion auf unseren Aufruf (ND 24. Januar, Seite 3). Deshalb möchten wir ihn ergänzen: Die Initiativgruppe ist ab sofort von Montag bis Freitag zwischen 17 und 20 Uhr im Informations- und Konsultationszentrum des Parteivorstandes der SED/ PDS, Berlin, Unterwasserstraße 10, Raum 217, Telefon 2 02 39 95 zu erreichen ...

  • Das MfS bewachte nur die UdSSR-Botschaft

    In unserem gestrigen Bericht über die Befragung des ehemaligen Ministers des Innern, Friedrich Dickel, durch die Untersuchungskammission zu den Ereignissen am 7./8. Oktober hieß es, daß zum Missionsschutz MfS- Mitarbeiter in VP-Uniform eingesetzt -waren. Dazu teilte uns der Leiter des Wachlkommandos Missionsschutz, Oberst der VP Tuczek mit, daß mit' einer Ausnahme alle Missionen ...

  • Wohin am Wochenende

    NATURKUNDEMUSEUM. Eine Sonntagsveranstaltung mit Dr. E. Pietrzenink zum Thema: „Animoniten, Trilobiten und Echinodermen — ein Blick in die Sammlung fossiler wirbelloser Tiere" beginnt am Sonntag um 10 Uhr im Museum für Naturkunde, Invalidenstraße 43. TIERPARK. Über das „Leben der Wölfe, Hyänen und Marder" kann man sich am Sonntag bei einer Spezialführung des Tierparks informieren ...

  • Baby wieder bei Eltern

    Dank eines schnellen Großeinsatzes der Berliner Volkspolizei wurde am Donnerstag die Entführung eines fünf Monate alten Kleinkindes nach anderthalb Stunden aufgeklärt. ABV Leutnant Eidner aus Berlin-Marzahn stellte In der Allee der Kosmonauten/Ecke Boschpoler Straße die 14jährige Sabrina L., die das Kleinkind um 12 ...

  • KULTURHAUS „PETER EDEL".

    Eine fast private Plauderei bei Wein und Kerzenschein mit Heinz Draehn ist für heute abend, 20 Uhr, im Kreiskulturhaus „Peter Edel", Klement-Gottwald- Allee, angesagt. Zum „Tanztee", einem unterhaltsamen Nachmittag mit der Diskothek „Musik-Boutique", sind ältere Bürger am Sonntag ab 15 Uhr im gleichen Haus herzlich eingeladen ...

  • Rollstuhlfahrer demonstrierten

    „ Rückwärtslaufen kann ich auch" — anläßlich der festlichen Uraufführung dieses DEFA-Films über den Alltag eines körperbehinderten Kindes demonstrierten gestern gegen 20 Uhr annähernd 100 RollstuhMahrer und andere Mitglieder des Berliner Behinder-

  • Kein Einfluß der SED/PDS auf „Berliner Zeitung"

    Die SED/PDS verzichte mit sofortiger Wirkung auf jedweden Einfluß auf die~ „Berliner Zeitung", betonte der Vorsitzende des Bezirksvorstandes Berlin der SED/PDS, Heinz Albrecht, am Donnerstag am Berliner Runden Tisch. (ADN)

Seite
Armee durchbrach einwöchige Sperre des Hafens von Baku Joint-venture-Betriebe sind in der DDR nun möglich Verhandlungen noch in diesem Jahr abschließen Gewerbefreiheit ohne Schranken wird garantiert CDU zog ihre Minister aus Modrow-Regierung zurück Grüne Woche — große Agrarschau Mit Vorbehalt für deutsche Einheit Bald mit 200 km/h nach Hannover? Kurm berhhtei 13./14. Februar in Bonn: Treffen Modrow—Kohl Standpunkt Orkan raste über Westeuropa hinweg - mehr als 40 Tote und schwere Schäden Neonazipropaganda soll DDR überschwemmen Kommission DDR-BRD für bessere Kommunikation
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen