18. Nov.

Ausgabe vom 08.11.1968

Seite 1
  • Mit diesem Platz Herzen der im Hauptstadt ehren wir W. I. Lenin

    Berlin (ND). Donnerstag nachmittag, kurz vor 15 Uhr. Trotz naßkalter Witterung drängen sich auf dem weiten Gelände am ■ Kreuzungspunkt der Nord- und der Osttangente am traditionsreichen Friedrichshain über zehntausend Bauarbeiter und Berliner Bürger. Sie wollen dabeisein, wenn an diesem 51. Jahrestag ...

  • Das Volk der DDR gedachte der ruhmreichen Kämpfer

    Kranzniederlegung am Ehrenmal in Berlin-Treptow

    Berlin (ND). Mit einer Kranzniederlegung am Ehrenmal in Berlin-Treptow ehrten am Donnerstagmorgen führende Repräsentanten der DDR zum 51. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution die heldenhaften Kämpfer der Sowjetarmee. In der ersten Reihe des feierlichen Zuges schritten die Mitglieder des Politbüros des Zen- ...

  • Festlicher Empfang in der UdSSR-Botschaft

    51. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution gewürdigt / Botschafter P. A. Abrassimow und Walter Ulbricht tauschten Trinksprüche aus

    Berlin (ADN). Einen festlichen Empfang anläßlich: des 51. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution gab am Donnerstagabend der Außerordentliche urjd Bevollmächtigte Botschafter der UdSSR in der DDR, P. A. Abrassimow. Gemeinsam mit Walter Ulbricht, den Genossin Lotte Ulbricht begleitete, ...

  • Französin ohrfeigte Kiesinger

    Westberlin (ND). Die 29jährige französische Staatsbürgerin Beate Klarsfeld hat am Donnerstagvormittag den Bonner Kanzler Kiesinger auf dem widerrechtlichen CDU-Parteitag in Westberlin öffentlich geohrfeigt. Beate Klarsfeld begründete ihre Handlungsweise mit der „immer noch faschistischen Haltung" Kiesingers ...

  • Machtvolle Einheit von Partei und Volk

    Moskau. Das winterliche Moskau ist von Kopf bis Fuß rot drapiert zu Ehren des 51. Jubiläums der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution. In freudiger Stimmung demonstrierten gestern vormittag Hunderttausende durch die Hauptstrafien zum Roten Platz. Der Erfüllung des Fünfjahrplans und dem proletarischen Internationalismus galten ihre Losungen ...

  • Ehrung der Sowjethelden

    Foto: ND/Schönfeld

Seite 2
  • Weg zum Sozialismus ist Magistrale des Jahrhunderts

    Ansprache des Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafters der UdSSR in der DDR, P. A. Abrassimow, auf dem Empfang am 7. November 1968

    Teurer Genosse Walter Ulbricht! Teure Genossen Mitglieder und Kandidaten des Politbüros des ZK der SED, Mitglieder des Staatsrates und des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik! Teure deutsche Genossen und Freunde! Teure sowjetische Genossen und Freunde! Verehrte Kollegen, Mitglieder des Diplomatischen Korps! Unter den herausragenden Ereignissen der Geschichte wird die Große Sozialistische Oktoberrevolution, deren 51 ...

  • Machtvolle Einheit von Partei und Volk

    (Fortsetzung von Seite 1) der Kantemirowker Garde-Panzerdivision ein ebenso ruhmvoller Verband. Im Mai 1945 unternahmen die Soldaten dieser Division jenen berühmten Eilmarsch aus dem Raum Dresden übers Gebirge, um den tschechischen Patrioten zu helfen, die sich in Prag gegen die Hitlerfaschisten erhoben hatten ...

  • Im engen Kampfbündnis wächst unsere Freundschaft

    Antwort des Genossen Walter Ulbricht auf die Ansprache des Botschafters der UdSSR in der DDR, P. A. Abrassimow

    „Der 51. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution", sagte Walter Ulbricht, „ist auch ein Feiertag der Bürger der DDR." An diesem Feiertag sei das deutsche Volk der Kommunistischen Partei der Sowjetunion und den ruhmreichen Sowjetvölkern zu besonderem Dank verpflichtet. Walter Ulbricht erinnerte daran, daß Lenin im Jahre 1917 nicht nur den Völkern der Welt, sondern vor allem dem deutschen Volke den Frieden angeboten habe, um ihm weitere Kriegsopfer zu ersparen ...

  • Glückwünsche für die UdSSR

    Berlin (ADN). Unmittelbar nach der Kranzniederlegung am Ehrenmal in Treptow begaben sich die Repräsentanten der DDR zur sowjetischen Botschaft Unter den Linden. Im Namen der anwesenden Mitglieder und Kandidaten des Politbüros des ZK der SED, des Staatsrates und des Ministerrates, der Volkskammer, des Nationalrates und der DSF Sowie im Namen aller in der Nationalen Front vereinten Bürger überbrachte der Präsident des Nationalrates der Nationalen Front, Prof ...

  • Empfang im Kreml-Palast

    Moskau (ADN). Anläßlich des 51. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution gab die Sowjetregierung am Donnerstag im Kongreßpalast des Kreml einen Empfang. Der Generalsekretär des ZK der KPdSU, Leonid Breshnew, hielt eine Ansprache. Er brachte einen Toast auf das große Fest des Sowjetvolkes, ein Fest der Freiheit und des Fortschritts, auf den 51 ...

Seite 3
Seite 4
  • Lehr- und Leistungsschau Berliner Wohnungsbauer

    Wenige Schritte über den Bauplatz. Die Genossen Walter Ulbricht, Günter Mittag und Paul Verner .besichtigen jetzt nach der feierlichen Grundsteinlegung auf dem Leninplatz die Lehrund Leistungsschau des Wohnungsbaukombinats Berlin, untergebracht in einer Flucht moderner Wohnbaracken, wie sie heute zum Bild einer Großbaustelle gehören ...

  • Architektur muß Würde der Hauptstadt entsprechen

    Dann wendet sich Walter Ulbricht wieder an die Bauleute: „Auch heute sind die Probleme im Bauwesen nicht einfach. Wir müssen Städte bauen, in denen sich die Menschen wohl fühlen, im eigenen Heim, im Wohngebiet, auf den Erholungsplätzen. Das ist eine schwere Aufgabe. Außerdem gilt es, noch die Aufgaben der technischen Revolution zu lösen ...

  • Unsere Ansprüche sind gewachsen

    Walter . Ulbricht spricht dann mit echtem Arbeiterhumor zu den Bauschaffenden. „Wenn man unsere Bauarbeiter sieht, ihre Berichte hört, dann zeigt sich, wie sehr sich jeder einzelne entwickelt 'hat, in seinen fachlichen Fähigkeiten und im politischen Bewußtsein, Früher haben wir uns noch gestritten, um alle möglichen kleinen Dinge ...

  • Gemeinsam kämpft es sich besser

    Als erster spricht Architekt Lothar Köhler. Er gehört zu dem schöpferischen Kollektiv, das die Rathaus- Liebknechtstraße projektierte. Mit viel Temperament berichtet Genosse Köhler vom beispielhaften Miteinander der Bauarbeiter und Architekten. Die Eingliederung der Projektierung in das Wohnungsbaukombinat hat sich bewährt ...

  • Wir bauen zum Ruhme der Republik

    Dann bittet der junge Brigadier Herbert Kohlmann vom WBK ums Wort. „Bitte", sagt Genosse Walter Ulbricht, „wir kennen uns ja." Die Jugendbrigade Kohlmann wird jene Hochhausgruppe des Leninplatzes bauen,' an der Walter Ulbricht heute den Grundstein gelegt hat. Der junge Genosse, in Kreisen der Bauarbeiter als Witzbold bekannt, schildert lebendig, wie die Kollegen seiner Brigade es gelernt haben, 25stöckige Hochhäuser zu bauen ...

  • Sozialisten zeigen! was sie vermögen

    Die Fahnen der Arbeiterklasse und der Republik wehen an den Toren des Wohnungsbaukombinats in der Lichtenberger Rüdigerstraße. In der breiten Einfahrt eine dichte Menschentraube: Die Angestellten, die Lehrlinge, die Schlosser und Bauarbeiter mit "ihren Helmen erwarten Walter Ulbricht, Günter Mittag und Paul Verner zu einer Aussprache mit den Bauschaffenden der Hauptstadt ...

  • Viel Erfolg im Wettbewerb

    „Ich denke", sagt Walter Ulbricht zusammenfassend, „daß wir auf dem richtigen Weg sind. Der Bauarbeiterberuf ist heute schon ein moderner Beruf mit einer großen Zukunft." Genosse Ulbricht hebt die Mappe mit den Verpflichtungen der Berliner Bauschaffenden hoch und ruft den B&uleuten zu: „Ich wünsche euch viel Erfolg bei der Erfüllung dieser Verpflichtungen ...

  • Bewährte Freundschaft

    Genosse Eugen Schröter, Hauptdirektor des WBK, erinnert an die Forderung der Partei, daß man das Zentrum nicht mit fünf- und zehngeschossigen Wohnbauten errichten kann. Dank der schöpferischen Gemeinschaftsarbeit mit den Projektanten, die in das Kombinat eingegliedert worden sind, gibt es heute 20 Varianten für Hochhäuser bis zu >30 Geschossen ...

  • Komplexe Maschinensysteme

    Die moderne Leitung der Baukombinate stellt auch höhere Forderungen an den Maschinenbau. Er muß neue Maschinensysteme und Baustoffe produzieren, hebt der Redner hervor. „Die Prognosen des Bauwesens müssen demnach übereinstimmen mit der Prognose der Industrie. Wir sind „uns voll bewußt", betont Genosse Ulbricht, „daß das eine tiefgreifende Wandlung bedeutet ...

  • Erfahrungsaustausch Walter Ulbrichts mit 200 Bauschaffenden

    Vom Tage der Grundsteinlegung berichten Dieter Bolduan, Siegfried Dz ia dek und Alfred Kobs Walter Ulbricht geht dann auf die am Nachmittag besichtigte Leistungsschau ein. Es sei gut, daß in den Netzplänen enthalten ist, wie man den Kampf um die Senkung der Kosten führen will. Dann spricht der Redner zur "Anwendung der modernen Technik im Bauwesen ...

Seite 5
  • Klassenjustiz im Bonner Staat auf Hochtouren

    Korrespondenz aus Westdeutschland Frankfurt (Main). Die Bonner Justizmaschinerie läuft auf Hochtouren. In Frankfurt (Main), Hamburg, München, Heidelberg, Tübingen, Konstanz, Düsseldorf, Köln, Flensburg, Kiel, Bremen, Hannover, Essen, Bochum, Bonn, Marburg, Gießen, Darmstadt, Esslingen, Freiburg und Baden-Baden haben Prozesse gegen Antifaschisten und Demokraten, vorwiegend junge Menschen, begonnen oder beginnen in den nächsten Tagen ...

  • Das „demographische Hoch" an der Odra

    Kliniken, folgte ein außerordentlich hoher Geburtenüberschuß, vergleichbar nur mit den Bevölkerungsexplosionen einiger junger Nationalstaaten. 1960 zählt Wroclaw 435 000 Einwohner und heute eine halbe Million. So recht warm ums Herz wird aber den Demographen erst, wenn sie in folgenden Zahlen schwelgen: Nur 6 Prozent der Wroclawer sind älter als 60 Jahre, jeder zweite aber ist jünger als 22 ...

  • Die FNL - legitime Vertreterin Südvietnams

    In den fast acht Jahren ihrer Existenz hat sich die Nationale Front für die Befreiung Südvietnams (FNL) zu einer wirklichen und legitimen > Vertreterin Südvietnams entwickelt. Ihre Gründung erfolgte am 20. Dezember 1960, als der berüchtigte Diktator Ngo dinh Diem — gestützt auf 25 000 amerikanische „Berater", auf amerikanische Dollarspritzen und militärische Ausrüstungen — den Höhepunkt seiner blutigen Herrschaft erreichte ...

  • Bonn will Nixon

    programmieren

    Für Bonn scheint Westdeutschland schon so weit zu einem amerikanischen Bundesstaat geworden zu sein, daß man es dort für ganz in Ordnung hält, dem neuen Präsidenten der USA am Tage nach seiner Wahl die kommende Marschroute vorzuzeichnen. Springers „Bild'-Zeitung erklärt Nixon, was er zu tun hat. „Bild" erinnert Nixon daran, daß „fanatische" Neger aus den USA bei ihrer Siegerehrung während der XIX ...

  • Bonn muß alle Postschulden bezahlen

    Berlin (ADN). Die Pressestelle des Ministeriums für Post- und Fernmeldewesen der DDR teilt mit: " Das westdeutsche Bundespostministerium hat nach mehrfacher Aufforderung nunmehr mit der Bezahlung seiner Schulden gegenüber der Deutschen Post der Deutschen Demokratischen Republik begonnen. Bekanntlich betragen die westdeutschen Postschulden für den Zeitraum vom 1 ...

  • ND-REPORTAGE • ND-REPORTAGE • ND-REPORTAGE • ND-REPORTAGE • ND-REPORTAGE • ND-REPORTAGE •

    Wenn die Sonne wie ein goldgelber Klecks vom blauen Bilderbuchflrmament herabstrahlt, kommentieren die Meteorologen trocken: ein Hoch. Wenn die Geburtenregister auf den Standesämtern überquellen und sich der Anteil der Kinder, und jungen Leute an der Bevölkerungszahl beträchtlich vergrößert, kommentieren Bevölkerungskundler und -Statistiker (seriöser: Demographen) weniger trocken: ein; demographisches Hoch ...

Seite 6
  • Höchstleistungen in großer Breitewoher die Kraft?

    Frage unserer Leserin Anneliese Schulz aus Berlin: Warum fordert die SED in solcher Breite Höchst- und Pionierleistungen? Gibt es denn bei uns nur Alleskönner und Genies? Antwort: Auf der 9. Tagung des Zentralkomitees hat Genosse Walter Ulbricht Antwort auf eine solche Frage gegeben. Die SED fordert von den werktätigen solche hohen Leistungen, so führte Walter Ulbricht aus, erstens weil es notwendig ist, um im Kampf mit den Imperialisten zu bestehen, um im Kampf den Frieden zu sichern ...

  • Was wird ■ aus dem „Krümelkäse"?

    Viel wird darüber diskutiert, daß die Konzentration auf das volkswirtschaftlich Vorrangige ja ganz schön sei, sicher auch richtig, daß der „Krümelkäse" schließlich aber auch gemacht werden müsse. Es gibt bei uns eine ganze Reihe solcher durchaus rentabler Produkte, die zwar nicht in das Profil des Werkes passen, auf die die Volkswirtschaft aber auch nicht verzichten kann ...

  • Schritte zur Konzentration

    Die Zukunft Rodlebens — das ergibt sich, aus der Prognose — liegt eindeutig in der Konzentration auf Vorprodukte für Wasch- und Reinigungsmittel, der Hilfsmittel für die Faserherstellung und -Verarbeitung sowie bei Fettsäuren für die verschiedensten Zwecke der Plastproduktion. Den Anfang haben wir gemacht: Drei Forschungsschwerpunkte wurden festgelegt ...

  • Wir bestimmen das Tempo mit

    Edelmetallerzeugnisse spielen in der Elektronik und der Elektrotechnik eine große Rolle. Bauelemente aus edelmetallplattierten Halbzeugen müssen z. B. bei niedrigsten Übergangswiderständen viele Millionen Schaltspiele in elektrischen und elektronischen Anlagen aushalten. Wenn ich hier einige Erfahrungen darlege, so möchte ich von der Tatsache ausgehen, daß es kein derartiges Erzeugnis aus Edelmetallen mehr gibt, das wir in Freiberg nicht produzieren oder entwickeln könnten ...

  • Potenzen sozialistischer Menschengemeinschaft

    Schließlich die dritte Erfahrung. Als äußerst erfolgreich haben sich zeitweilige große Arbeitsgemeinschaften erwiesen. Mitarbeiter verschiedener technischer Sparten aus Partner- und Abnehmerbetrieben, aus Instituten und wissenschaftlich-technischen Zentren sowie eine starke technologische Gruppe haben z ...

  • Die Ökonomie des Forschens

    Eins hat1 sich in unserem Kombinat dabei erwiesen — Spitzenleistungen werden nur erreicht, wenn eine konzentrierte Forschung auf den strukturbestimmenden Gebieten vorhanden ist. Die Ökonomie des Forschens beginnt bei dieser Erkenntnis. Vorentscheidend ist dann die völlige Klarheit darüber, was man erreichen, wo man hin- will ...

  • Arbeit für den Schubkasten

    Gerade die 9. Tagung hat uns nun noch einmal viel darüber zum Nachdenken aufgegeben. Sie hat manchem die Augen darüber geöffnet, daß wir schnell etwas ändern müssen. Deshalb will auch ich meine Meinung dazu sagen. Praktisch sah es bei. uns so aus: Aus den einzelnen Bereichen der Forschung kamen für den Plan Themenvorschläge — für Pharmazeutika, Kosmetikgrundstoffe, Schädlings- und Unkrautbekämpfungsmittel, Lösungsmittel usw ...

  • i i i i i i i i i i i Auf die Zukunft vorbereitet?

    Diese Frage wird in bedeutendem Maße im Bereich der Forschung und Entwicklung entschieden. Wir veröffentlichen deshalb auf dieser Seite zwei Zuschriften aus unterschiedlidien Betrieben. Unterschiedlich, was ihre Größe, ihre Lage und ihre Produktion betrifft. Völlig gleich jedoch, was das Problem angeht, mit dem sie sieh befassen: Mit dem Kampf um Spitzenleistungen in der wissenschaftlich-technischen Revolution ...

  • i i LESERBRIEFE Eigene Maßstäbe

    Es ist noch nicht lange her, daß unseren Entwicklungen ein zehn- und mehrjähriges Leben bevorstand. Gewiß, es gab stets Veränderungen, Maßnahmen, die unsere Erzeugnisse durch hohen Einsatz aller Kräfte in Forschung und Entwicklung zu Weltspitzenerzeugnissen werden ließen. Ein derartiger Kräfteeinsatz ist aber bereits heute nicht mehr rationell ...

  • Ein Mann ein Thema? Von Dipl.-Ing. Wolfgang Richter, Technischer Leiter im Verarbeitungsbetrieb Halsbrücke, VEB Bergbau- und Hüttenkombinat „Albert Funk" Freiberg

    Auf den entscheidenden Gebieten der Volkswirtschaft Spitzenleistungen zu vollbringen, die Fristen von der Forschung bis zur Produktion bedeutend zu verkürzen, sind zwei der wichtigsten Forderungen der 9. ZK-Tagung. An wen richten sie sich eigentlich? Nur an Schwedt, weil sich dort die Petrolchemie entwickelt? Nur an Radeberg, weil dort die Elektronik zu Hause ist? Ich glaube, diese Frage geht viel mehr Betriebe an, als es auf den ersten Blick scheint ...

  • Am Anfang steht die Analyse

    Mit dem Problem, wie unser bekannter B 1000 morgen aussehen muß, beschäftigen wir uns seit langem im Hauptbereich Fahrzeugkonstruktion des VEB Barkas-Werke. W4r wissen, daß Erzeugnisse, die heute noch dem internationalen Stand entsprechen, morgen durch die ständig fortschreitende wissenschaftlich-technische Entwicklung überholt sein werden ...

  • Vierfacher Nutzen aus Textilinstitut

    Rudolstadt. Rund 80 Prozent seines Forschungspotentials hat das Institut für Textiltechnologie der Chemiefasern in Rudolstadt-Schwarza auf strukturbestimmende Erzeugnisse und Verfahren konzentriert. Insbesondere mit dem Chemiefaserwerk Schwarza werden in enger Gemeinschaftsarbeit spezifische Polyamidseiden (Dederon) und andere weltmarktfähige Fasern entwickelt ...

  • Auf kleinem Feuer kochen? Von Dipl.-Chem. Klaus Roßteutscher, APO-Sekretär in der Abteilung Forschung des VEB Deutsches Hydrierwerk Rodleben

    Die Frage aus dem VEB Stem- Radio Berlin „Dem Weltstand hinterherlaufen oder eigene Spitzenleistungen vollbringen,?" (ND vom 22. Oktober) — so kann man meinen — beantwortet sich von seitost; „Natürlich eigene Spitzenleistungen." In der Praxis jedoch wird in unserem Betrieb fleißig „nachentwickelt". Ich habe mich' gefragt, wo die Ursachen für diesen offensichtlichen Widerspruch liegen ...

Seite 7
  • Meinungsaustausch KPdSU - FKP in Moskau Solidarität zwischen beiden Parteien wird weiter verstärkt

    Moskau (ND). Die sowjetische Nachrichtenagentur TASS veröffentlichte am Donnerstag folgendes Kommunique über ein Treffen zwischen Delegationen der KPdSU und der Französischen KP: „Im ZK der KPdSU fand vom 4. bis 5. November dieses Jahres ein Treffen von Delegationen der Kommunistischen Partei der Sowjetunion und der Französischen Kommunistischen Partei statt ...

  • Polen festes Glied im Sozialismus

    Jözef Cyrankiewicz würdigte 50. Jahrestag der Unabhängigkeit

    Lublln (ADN-Korr.). Volkspolen ist ein festes Glied! der sozialistischen Gemeinschaft, Mitschöpfer ihrer Einheit, ein bewußtes und zuverlässiges Glied des sozialistischen Sicherheitssystems. Das erklärte der polnische Ministerpräsident Jözef CyranMewicz am Donnerstag in Lufalin auf einer Festveranstaltung zum 50 ...

  • Verstärkte Expansion

    CDU-Parteitag proklamiert Veränderung des Status quo in Europa

    Westberlin (ADN-Korr./ND). Der CDU-Parteitag hat am Donnerstag zum Abschluß seiner widerrechtlichen Zusammenkunft in der nicht zur Bundesrepublik gehörenden selbständigen politischen Einheit Westberlin das gegen die Entspannung und europäische Sicherheit gerichtete Aktionsprogramm einstimmig angenommen ...

  • Beratung FDGB-ROH

    Gedankenaustausch über Verantwortung der Arbeiterklasse

    Jen (ND). Am 6.«und 7. November 1968 fand in Dresden ein Treffen von Vertretern des Bundesvorstandes des FDGB und des Zentralrates der Revolutionären Gewerkschaftsorganisation der CSSR (ROH) statt. Die Delegation der ROH wurde vom Kollegen Karel Polaöek, Vorsitzender des Zentralrates der ROH, geleitet ...

  • Raketen auf Aggressoren Neues Leben in befreiten Gebieten

    Revolutionär* Staatsorgan« b«i d«r Umgestaltung in Südvictnam Hanoi (ADN-Korr./ND). Mit Energie und Tatkraft gehen die neugebildeten revolutionären Staatsorgane in den befreiten Gebieten Südvietnams an die Arbeit. Eine der wichtigsten Aufgaben ist die Weiterführung der Bodenreform. Zur Zeit sind etwa zwei Millionen Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche an die Bauern verteilt worden ...

  • Bonner Vertuschungsmanöver

    München (ADN). Nach wie vor werden der westdeutschen Öffentlichkeit die wahren Hintergründe der Ermordung des Bundeswehradmirals und hohen NATO-Geheimnisträgers Hermann Lüdke und der damit im Zusammenhang stehenden Serie von Selbstmorden unter hohen Bonner Militärs und Ministerialbeamten verheimlicht ...

  • SED-W: CDU-Politiker heizen kalten Krieg an

    Westberlin (ADN/ND). Als „unverantwortliche Rücksichtslosigkeit und Abenteurertum" bezeichnet der Parteivorstand der SED-Westberlin die Durchführung des ODU-Parteitages in der selbständigen politischen Einheit Westberlin. In einem Aufruf an die Bevölkerung der Stadt, der in Zehntausenden Exemplaren verteilt wurde, entlarvt die SED-W die wahren Albsichten dieser Hauptpartei des westdeutschen Monopolkapitals, ausgerechnet Westberlin als Tagungsort zu wählen ...

  • U-Boote für Griechenland

    Bonn (ADN). Die Kieler Howaldt- Werft liefert vier U-Boote in der Größenordnung von 900 Tonnen Wasserverdrängung an das reaktionäre Militärregime in Griechenland. Diese aufsehenerregende Tatsache wurde kürzlich durch einen Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums in Bonn bestätigt. Der Bau dieser U-Boote ...

  • Am 7. November in Prag Hochrufe auf die UdSSR

    Eindrucksvolle Kundgebung für gefallene Sowjetsoldaten

    Praf (ND). Tausende Prager Burger versammelten sich laut AP aus Anlaß des 51. Jahrestages der Oktoberrevolution am Donnerstag auf dem Prager Friedhof Olsany, um die im Kampf für die Befreiung der CSSR gefallenen sowjetischen Soldaten zu ehren. Als die Repräsentanten der CSSR, unter ihnen A. Duböek, O ...

  • machen sich breit

    Berlin (ND). In den letzten Wochen sind weitere bedeutende westdeutsche Industrie- und Handelsunternehmen in die Hände kapitalstarker USA-Konzerne übergegangen. Die größte Transaktion vollzog der Chef des stärksten Rundfunk- und Fernsehkonzerns Westeuropas, Grundig, der den gesamten Büromaschinenbereich seiner Firmengruppe mit 8000 Beschäftigten an den amerikanischen Litton-Konzern verkaufte ...

  • Kapluck: Arbeiferklasse muß Imperialisten entmachten

    Kiel (ADN/ND). Vor der westdeutschen Arbeiterklasse stehe immer noch die vor 50 Jahren nicht erfüllte Aufgabe, im Bündnis mit allen Demokraten den Imperialisten und Militaristen, die heute wie damals die wirtschaftlichen und politischen Schalthebel in Händen halten, die Macht zu entreißen. Das erklärte als Sprecher der neukonstituierten DKP Manfred Kapluck am Mittwoch vor zahlreichen Kieler Bürgern in einer Feier der „Arbeitsgruppe Marxismus" zum 50 ...

  • Meinungsaustausch mit KVDR-Minisfer

    Berlin (ND/ADN). Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR Dr. Gerhard Weiss empfing am Donnerstag den Vorsitzenden des Komitees für Außenwirtschaft der Koreanischen Volksdemokratischen Republik, Minister Kim Gjong Rjong, zu einem freundschaftlichen' Gespräch. An dem Meinungsaustausch ...

  • Marx-Engels-Werke als Geschenk für Wladyslaw Gomutkp

    Warschau (ADN-Korr.). Der Erste Sekretär des ZK der SED, Walter Ulbricht, hat dem Ersten Sekretär des ZK der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei, Wladyslaw Gomulka, die 40bändige Gesamtausgabe der Werke von Marx und Engels zum Geschenk gemacht Die ^Ausgabe wurde aus Anlaß des 150. Geburtstages von Karl Marx in der DDR vom Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK herausgegeben ...

  • Parlamentsneuwahlen

    Kairo (ADN-Korr./ND). Das Zentralkomitee der Arabischen Sozialistischen Union hat am Mittwoch in einer einmütig beschlossenen Resolution den Vorschlag von VAR-Präsident Nasser unterstützt, durch ein verfassungsmäßiges Dekret die Nationalversammlung aufzulösen und für Januar Neuwahlen auszuschreiben. Die oberste Volksvertretung war während der ASU-Wahlbewegung mehrfach von Präsident Nasser und auch von der Öffentlichkeit «regen ihrer mangelnden Wirksamkeit kritisiert worden ...

  • Überfall auf SDS-Büro

    Hannover (ADN/ND). In einer großangelegten Aktion hat ein Sonderkommando der Politischen Polizei am Mittwoch das Büro des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS) in Hannover sowie die Privatwohnungen einiger Studenten durchsucht. Mit mehreren Streifenwagen sperrte eine Einheit der Schutzpolizei die Calenberger Straße ab, in der sich das SDS-Büro befindet ...

  • Herzpatientin gestorben

    Moskau (ADN). Die 25jahnge Patientin, der am Montag in der Militärmedizinischen Akademie in Leningrad ein fremdes Herz eingepflanzt worden war, ist 33 Stunden nach der Operation gestorben. Nach einem Bericht der „Krasnaja Swesda" vom Donnerstag ist der Tod auf „progressiv zunehmende Herzschwäche, bedingt durch pathologische Veränderungen an Lunge und Leber, die mit der Grundkrankheit der Patientin zusammenhingen" zurückzuführen ...

  • Fliegeralarm in Hanoi

    Hanoi (ADN). In Hanoi ist am Donnerstagnachmittag fünf Minuten lang Fliegeralarm ausgelöst worden. Das meldet die französische Nachrichtenagentur AFP. Wie es in der Meldung weiter heißt, ist es das dritte Mal seit der Einstellung der Terrorangriffe auf die DRV, daß in Hanoi Alarm gegeben wurde.

Seite 8
  • Im Gespräch mit neuen Kandidaten

    WBA 16 in Baumschulenweg bereitet Wahlversammlung vor

    Von Alfred D o i I Ein Novemberabend in Berlin. Im Schein der Straßenlaternen liegen die Gehsteige. Menschen mit hochgeschlagenen Mantelkragen eilen nach Hause. Mancher ist unterwegs zu Freunden und Bekannten. So auch jene Bürger, die dem Treffpunkt der Nationalen Front am Rodelbergweg zustreben. Die Vorsitzende des Wahnbezirksausschusses 16 in Baum- Schulenweg, Genossin Elfriede * Kassner, hat zu einer öffentlichen Beratung über die ehrenamtliche Mitarbeit der Einwohner eingeladen ...

  • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT # SPORT • SPORT • SPORT Tatsachenbericht von Klaus Ullrich II. John Carlos: „Unsere Anwalte werden das NOK der USA verklagen!"

    Auf der Massenkundgebung in der Universität in Washington sagte John Carlos: „Ich bin kein besonderer Mensch, ich lief für meine Brüder, und ich erhob die Faust für meine Brüder. Jemand hat mir dann gesagt, ich sei verpflichtet, die USA vor der Welt zu vertreten. Ich antwortete ihm: Ist ein Farbiger ...

  • | EHRE IHREM ANDENKEN! |

    Am 24. Oktober starb im Alter von 79 Jahren Genossin Luisa Oxenbouer aus der WPO 17. Sie war Trägerin der Medaille „Kämpfer gegen den Faschismus". Trauerfeier: 11. November, 12 Uhr, Friedhof Baumschulenweg. Am 24. Oktober starb im Alter von 77 Jahren Genosse Fritz Breul aus der WPO 23. Er war seit 1932 Mitglied der Partei der Arbeiterklasse ...

  • Verdiente Meisterin

    Leuchtende Azetatseide, zarte weiße Spitze, pastellfarbige Dederongewirke — unter den funken Händen erfahrener Näherinnen werden sie im VEB Kunst und Mode, Greifswalder Straße 5, zu duftigen Kleidern verarbeitet. Die meisten der 140 Mitarbeiter sind Frauen. Viele von ihnen qualifizierten sich zu Brigadieren und Meistern ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Radio DDR I: 10.20 Muße - Muse und Musik; 12 05 Agro-Magazin; 13.10 Melodie und Rhythmus; 14.00 Musik liegt in der Luft; 17.00 Zeitgeschehen und Musik; 19.10 Journalisten fragen; 19.40 Kabarett der tio-1 ten; 21.05 Sibirische Skizzen; 22.00 Stunde der Politik. Berliner Rundfunk: 9.00 Aus der Welt der Wissenschaft; 9 ...

  • Blick auf den Spielplan

    Deutsche Staateoper (Kassenruf 20 04 91), 19.30-22 Uhr: „Tosca" *••); Komische Oper (22 25 55), 19.30 bis 22.10 Uhr: „Cinderella" (Aschenbrödel) Ballett •••); Metropol-Theater (20 23 98), 19.3ff-21.45 Uhr: „Orpheus in der Unterwelt"«); Deutsches Theater (42 8134), 19,30-22.30 Uhr: „Nathan der Weise"**); Kammerspiele (43 85 50), 20-22 Uhr: „Der Snob" *•); Berliner Ensemble (42 3160), 19-22 ...

  • 37 Verkehrsunfälle an einem Tag

    Am Mittwoch, dem ersten Herbsttag mit Dauerregen, ereif neteri sich in der Hauptstadt 37 Verkehrsunfälle', bei denen 19 Menschen verletzt wurden, einige von ihnen schwer. Die Berliner Verkehrspolizei weist auf eine Besonderheit hin: 11 der Unfälle wurden durch Füßgänger verursacht, die z. T. in der Dunkelheit mit vorgehaltenem Schirm die Fahrbahn betraten ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: 108 Berlin, Mauerstraße 39/40, Tel. 22 03 41 — Verlas: 1054 Berlin, Schönhauser Allee 176. Tel. 42 0014 — Abonnementspreis monatlich 3,50 Mark — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, 1058 Berlin, Schönhauser Allee 144, Konto-NT. ««81-14-18, Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. 555 OS — Alleinice Anzeigenannahme BEWAG WERBUNG BERLIN, 102 Berlin, Rosenthaler Straße 2»—31, und alle DEWAG- Betrlebe und Zweigstellen in den Bezirken der DDR — Zur Zelt Eilt die AnzelgenpreUllste Nr ...

  • Wie wird das Wetter!

    Welterentwicklunf: Zwischen, hohem Druck über Finnland und der nordwestlichen Sowjetunion und tiefem Druck über Südost- und Südeuropa bleibt die kalte Ostströmuni bestehen. Es ist welter mit meist bedecktem Himmel und zeitweiligen Niederschlägen zu rechnen. Sie treten vor allem in den nördlichen Bezirken auf ...

  • Olympiasieger Pakistan gewann mit 1:0

    Im ersten von drei Spielen auf DDR-Boden kam Hockey-Olympiasieger Pakistan am Donnerstag in Berlin zu einem knappen 1:0 (0 :0)-Sieg über eine junge Nachwuchsauswahl des DHSV. Den entscheidenden -Treffer für die Pakistani, di£ nicht in ihrer Stammbesetzung antraten, erzielte Junr (41.). Die Gäste, nur mit zwei Verteidigern operierend, vergaben zwei Siebenmeter ...

  • Tore • Punkte • Meter • Sekunden

    FUSSBALL

    Reprlsentativspiel in Rio de Janeiro: Brasilien—FIFA-Auswahl 2:1. Tor für die „Weltauswahl": Albert .(Ungarn). WM-Qualifikation: Gruppe 5: Frankreich—Norwegen 0 :1, Gruppe 7: Schottland-Österreich 2 :1. Messepokal (2. Runde): EV Wareghem—Legia Warschau 1 : 0, Juventus Turin-Eintracht Frankfurt 0:0, OFK Belgrad-AC Bologna 1 i 0, Aris Saloniki—Dozsa Ujpest 1 :2 ...

  • Frau Mode an Bord

    Bis zum Ende des Jahres setzt die Weiße Flotte auf den Berliner Gewässern 12 behaglich geheizte Luxus- und Salonschiffe ein. An Wochenenden haben die Hauptstätdter und ihre Gäste die Möglichkeit, Seenrundfahrten zu unternehmen. Die Freitagabende (IS., 22. und 29. November) gehören Frau Mode. Ihre Mannequins führen an • Bord Herbst- und Wintermodelle vor ...

  • Knobeln, lachen — besser machen

    Unter diesem Motto veranstaltet der Zentrale Klub der Jugend und Sportler in der Karl-Marx-Allee eine Serie ökonomisch-kultureller Leistungsvergleiche zwischen Jugendbrigaden des Stadtbezirfcs Friedrichshain. In der Eröffnungsrunde am Freitag, 20 Uhr, messen Brigaden aus dem VEB Meßelektronik und- aus dem Glühlampenwerk ihre Kräfte ...

  • RADSPORT

    Weltmeisterschaften in Uruguay: 4000 m Verfolgung: 1. Frey (Dänemark), 2. Kurmann (Schweiz), 3. Bosisio (Italien). Sprint: 1. Borghetti (Italien), 2. Fredborg (Dänemark), 3. Lancker (Belgien). Einige Weltklassesprinter, wie Morelon, Trentin. sowie Pchakadse waren nicht am Start. j

  • EISHOCKEY

    DDR-Oberliga: SC Empor Rostock gegen SC Dynamo Berlin 4 :2 (!), Dynamo Weißwasser—ASK Crimmitschau 5 :0, SC Karl-Marx-Stadt gegen SC Einheit Dresden 1 :7, TSC BerlinHSC Turbine Erfurt 8 :6.

  • Störung bei der U-Bahn

    Durch den zeitweiligen Ausfall des Umformwerks Senefelderplatz kam es am Donnerstag zwischen 16 und 16.20 Uhr zu Unterbrechungen im U-Bahn-Verkehr der Linie A.

Seite
Mit diesem Platz Herzen der im Hauptstadt ehren wir W. I. Lenin Das Volk der DDR gedachte der ruhmreichen Kämpfer Festlicher Empfang in der UdSSR-Botschaft Französin ohrfeigte Kiesinger Machtvolle Einheit von Partei und Volk Ehrung der Sowjethelden
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen