21. Mär.

Ausgabe vom 25.01.1965

Seite 1
  • In Einem Satz

    „Neue Stücke'— woher nehmen, wie beginnen?", so lautete das Thema des 2. Forums der Berliner Laientheater am Sonnabend im Kreiskulturhaus Friedrichshain. Begrüßenswerte Antworten auf die hier gestellten Fragen erlebte man in Lesungen aus neuen Stücken von Erwin Kohn. Gerhard Stube und Herbert Hörn sowie in Ausschnitten aus neuen Inszenierungen- bekannter Arbeitertheater ...

  • Keine A- Waffen in Bonner Hände Sicherheit für alle in Europa

    Berlin (ND). Walter Ulbricht, der iii der vergangenen Woche die Delegation der DDR auf der Warschauer Tagung anführte, gewährte am Sonntag dem "Vorsitzenden des Staatlichen Rundfunkkomitees, Gerhart Eisler, ein aufschlußreiches Interview. Mit dieser Tagung, so erklärte er, wurde eine nette Etappe im Kampf gegen die Mitverfügung der Bundesrepublik über , Kernwaffen, gleichgültig in welcher Form, eingeleitet ...

  • DHfK Leipzig vergrößerte Vorsprung

    In der Hallenhandball-Oberliga der Männer öel in den Punktspielen am Wochenende • eine'-Wichtige Vorentscheidung: Der Tabellenführer SC DHfK Leipzig besiegte im Spitzenspiel den bisherigen Tabellendritten SC Dynamo Berlin vor über 1000 Zuschauern in der Leipziger Ernst-Grube-Halle in einer harten Auseinandersetzung mit 19 :16 (11:8) Toren ...

  • LEN-Tagung in Berlin

    Neue Punktwertung für Europapokal festgelegt

    In BerUn fand am Wochenende eine Tagung des Sprungkomitees der Europäischen Schwimmliga (LEN) statt, an der auch Heinz Deininger und Max Kinast (beide DDR), als Mitglieder des Büros der Internationalen Schwimmföderation (FINA) bzw. des Sprungkomitees der FINA teilnahmen. Im Mittelpunkt der Beratung stand die Vorbereitung des Europapokalwettbewerbs 1965, , der vom 16 ...

  • Winston Churchill gestorben

    London (ADN/ND). Der ehemalige britische Premierminister Sir Winston Churchill ist am Sonntag kurz nach acht Uhr (9 Uhr MEZ) in seinem Wohnsitz in London gestorben.1 Der neunzigjährige ehemalige führende Staatsmann hatte vor neun Tagen einen Schläganfall erlitten. Churchill wird ein Staatsbegräbnis erhalten ...

  • Erdbeben erschütterte Tokio

    Tokio (ADN). Ein lang anhaltendes Erdbeben hat am Sonntagmorgen um 6.42 Uhr (Ortszeit) das Stadtzentrum der japanischen Hauptstadt Tokio erschüttert Über das Ausmaß der Schäden wurde noch nichts bekannt. Die Seismographen der Universität Berkeley in Kalifornien hatten am Sonnabend um. 16.25 Uhr (Ortszeit) ein Erdbeben registriert, das so stark war, daß die Seismographen blockiert waren ...

  • USA-Luftbasis in Laos flog in die Luft

    Vientiane (ADN). Eine Serie von sechs Explosionen hat am Sonntag früh den amerikanischen Bomberstützpunfct in der Nähe der laotischen Hauptstadt Vientiane fast völlig zerstört. Die Explosionen ereigneten sich kurz vor dem Start amerikanischer Bomber vom Typ T 28, die von. der patriotischen Front (Neo Lao Haksat) kontrollierte Gebiete in Ostlaos ...

  • Chemiefasern auch für technische Zwecke

    Halle (ND). Vielseitige Einsatzmöglichkeiten von Dederon, Piviacid, Wolpryla und Grisuten für technische Zwecke zeigt die erste Informationsschau für technische Chemiefasertextilien, die in der vergangenen Woche im Halleschen Volkspark eröffnet wurde. Von großer. Bedeutung für die Landwirtschaft sind u ...

  • Blaue Jungs ernten Zuckerrohr

    Havanna (ADN-Korr.). Herzlich begrüßt von den kubanischen Zuckerrohrschneidern wurden am Wochenende auf den Feldern der Provinz Havanna 80 Matrosenlehrlinge des DDR-Schiffes .Heinrich Heine". Mit ihren Ausbildern leisteten sie einen freiwilligen Arbeitseinsatz. Im Wettbewerb um die schnelle und verlustlose Bergung der Zuckerrohrernte hat die kubanische Regierung für 5000 der besten Zuckerrohrschneider und Arbeiter der Zuckerfabriken wertvolle Prämien ausgesetzt ...

  • Ralph Boston sprang 8.05 m weit

    Drittbeste Leistung in der Halle

    Ausgezeichnete 8,05 m 'Im. Weitsprung erzielte der USA-Olympiazweite Ralph Boston bei Hallenwettbewerben in Los Angeles. Nach den 8,18 m von Igor Ter-Owanessjan (UdSSR) und den schon früher von Boston erzielten 8,08 m ist diese Weite die drittbeste Leistung, die je in der Halle erreicht wqrde. Das Kugelstoßen gewann Jay , Silvester (USA) mit 18,94 m ...

  • Beifall für: Herlind Hürdler

    Bei den deutschen Meisterschaften im Eisschnellauf erhielten die besten ju- A gendlichen Läuferinnen die Möglichkeit, auf drei Strecken mit um die Titel zu kämpfen. Herlind Hürdler (TSC Berlin) gehörte dazu, und " mit zwei zweiten Plätzen Ober 1000 m und 1500 m sowie einem dritten Rang Ober 500i m war ...

  • CcwHpielerfoiq

    Im Großen Haus der Dresdner Staatstheater wurde am Sonntagabend der Augsburger Generalmusikdirektor, Hans Zanotelli, gefeiert. In einem Sonderkonzert spielte die Dresdner Staatskapelle. unter seiner Stabführung u.a.-Werke von Xüdwig, van Beethoven.

  • Nash/Dixon Zweierbobweltmeister

    Bei den Zweierbobweltmeisterschaf- - ten in St. Moritz holten sich erwartungsgemäß die Engländer Nash/ Dixon den Titel. Sie bezwangen die Italiener Ruatti/de Lorenzo und die Kanadier Emery/Ydung.

  • Neue Intercup-Termine

    Die neuen Termine für die beiden Viertelf/nalspiele zwischen dem SC Karl-Marx-Stadt und Polonia Bytom im Fußball-Intercup lauten: 17. Märe in Käri-Marx-Stadt, 24. März in Bytom

  • Fußball-Totospiele auf einen Blick SG Cottbus IHM T$GW$mqr' Vorwärts Rostock'; fcHJDynamoHojienschönhausen Akt. Karl Marx Zwicfcaü I Dynamo Eisleben - Vorwärts Neubrandenburg Chemie Zeitz I SC Einheit Dresden I Motor Weimar I Einheit Greifswald Motor

    20. Jahrgang / Nr. 25

Seite 2
  • Delegation der FDJ bereiste Indien

    Freundschaftliche Beratungen mit Jugendvertretern und Politikern ■ * Eine Delegation der Freien Deutschen Jugend unter Leitung von Fritz Kirchhof, Sekretär des Zentralrates, die sich gegenwärtig, auf einer Freundschaftsreise durch Südostasien befindet, ist am Wochenende von Bombay nach Colombo weitergereist ...

  • Winston Churchill

    winston Churchill galt als einer der . bedeutendsten Köpfe des britischen Imperialismus. Im Prinzip und bis zum Ende seines Lebens war er ein unversöhnlicher Gegner des Kommunismus und - der Sowjetunion; seine ganze Politik war auf die Schwächung des ersten sozialistischen Staates gerichtet. Eine besonders ...

  • Der Moloch

    Um die Bundesrepublik ist es wieder einmal schlimm bestellt. Sie steht völlig schutzlos da. Wenn, ja wenn nicht sofort die „zivile Verteidigung" vorangetrieben wird. Der Enthüller dieses eklclatanten Notstandes ist der tapfere Herr Höcherl. Er sagte: ' .Ohne eine durchorganisierte zivile Verteidigung kann uns weder die Bundeswehr schützen, -noch* können es die siebente USA-Armee und die anderen alliierten NATO - Truppen ...

  • Gute Arbeit statt Kennziffern

    Minister Ewald beriet mit Gebirgsbauern

    Hildburghausen (ADN). Ratschläge, wie die Leitungstätigkeit zu verbessern ist, gab der Vorsitzende des Landwirtschaftsrates der DDR, Minister Georg. Ewald, am Sonnabend auf einer Beratung in Gleicherwiesen. Diese Aussprache, an der über 50 LPG-Vorsitzende, Bürgermeister und; Landwirtschaftsfunktionäre aus dem Kreis Hildburghausen teilnahmen, war die Anregung der Volkskammerabgeordneten Irma Wattenbach, Vorsitzende der- LPG Gleicherwiesen, zustande gekommen ...

  • Abfuhr für Atomkriegsverfechter

    „In den vergangenen Tagen wurde auf der Beratung des Politischen Beratenden Ausschusses der Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages den lügenhaften Konzeptionen, die die Situation im kapitalistischen Lager erklären und irgendwie die Politik der Einmischung in die Angelegenheiten der sozialistischen Länder rechtfertigen sollen, eine energische Abfuhr erteilt ...

  • Berliner klagen Auschwitzmörder an

    Berlin (ND). Mehr als tausend Berliner gedachten am Sonntag in einer eindrucksvollen Kundgebung im 'Kino „Kosmqs" des 20. Jahrestages der Befreiung des KZ Auschwitz durch die Sowjetarmee. Bruno Baum, Mitglied des ZK und ehemaliger Auschwitzhäftling, erklärte, daß in der DDR alle Schuldigen an den faschistischen Massenmorden bestraft seien ...

  • Pöbel beleidigt Prof. Colo Mann

    Mannheim (ADN). Zu einem politischen Skandal kam es am Sonntag während der Verleihung des Schillerpreises der Stadt Mannheim an den Historiker Prof. Golo Mann, einen Sohn Thomas Manns. Während der Feierstunde im Rittersaal des kurpfälzischen Barockschlosses demonstrierten Angehörige verschiedener revanchistischer Gruppen gegen die Verleihung des Preises-an den angesehenen Wissenschaftler ...

  • Analyse unterstützt Lohnkampf

    Frankfurt (Main) (ADN/ND). Die IG Metall im DGB hat am Wochenende in Frankfurt (Main) eine Analyse der wirtschaftlichen Entwicklung der westdeutschen Eisen- und Stahlindustrie zur Unterstützung des bevorstehenden Lohnkampfes in diesem Industriezweig veröffentlicht. Die Metallarbeitergewerkschaft weist nach, daß sich der gesamte Bruttogewinn der eisenschaffenden Industrie in der Bundesrepublik 1964 gegenüber 1963 fast verdoppelt hat ...

  • USA-Dienststelle in Hue gestürmt

    Saigon (ADN). Die Demonstrationen gegen das südvietnamesische Marionettenregime Tran van .Huong haben sich am Wochenende von Saigon auf die Städte Hue und Nha Trang'. ausgebreitet. In Nha Trang wurden alle Amerikaner von der USA-Militärpolizei angewiesen,' die Innenstadt zu meiden. In der alten Kaiserstadt Hue beteiligten sich rund 5000 Menschen an einer Kundgebung und< forderten in Sprechchören: „Nieder mit Taylor!" und „Taylor, go home!" ...

  • 6. WC B-Kongreß im Herbst in Wärschau

    Moskau (ADN). Der Weltge^ werkschaftsbund (WGB) werde das möglichste tun, damit auf dem für den 8. Oktober nach Warschau einberufenen 6. Weltgewerkschaftskongreß .mindestens 150 Millionen Werktätige durch Delegierte vertreten sein werden. Dies teilte der Generalsekretär des WGB, Louis Saülant, am Sonnabend nach Abschluß, der 47 ...

  • Ostseesand für Berliner Freibäder

    Berlin (ADN). Keine 100 Tage verbleiben den Mitarbeitern der Berliner Strandbäder, bis am 1. Mai wieder der Startschuß für die diesjährige Badesaison gegeben wird. Gegenwärtig regieren in den Freibädern Pinsel, Farbe und Handwerkzeug. Strandkörbe erhalten neue farbige Markisenbezüge und Sonnendächer ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Ober Mitteleuropa liegende schwache Störungslinien gestalten ■ den Wetterablauf gebietsweise recht unterschiedlich. Aussichten für Montag: Bei schwachen Winden aus unterschiedlichen Richtungen nach Auflösung von Nebelfeldern unterschiedliche Bewölkung und vereinzelt, besonders im Norden, etwas Niederschlag, teils als Regen, teils als nasser Schnee; ...

  • IN EINEM SATZ

    Kairo. Die Volksabstimmung, mit der 6,5 Millionen ägyp-, tische Wahlberechtigte die Nominierung Gamal Abdel Nassers durch die Nationalversammlung als VAR-Präsident zu bestätigen haben, soll am 15, März stattfinden. ' Rom. Der polnische Außenminister Adam Rapacki führte in Rom Besprechungen ,mit Ministerpräsident Aldo Mbrö, der interimistisch die Geschäfte des italienischen Außenministers wahrnimmt Peking ...

  • Unterschriften gegen Atomminen

    Friedensfreunde Niedersachsens eröffnen Aktion .

    Hannover (ADN). Eine Unterschriftenkampagne gegen den Trettner-Plan eines atomaren Minengürtels entlang der Grenze zur DDR hat am Sonntag der Landesrat- der Friedensfreunde Nie"dersächsen auf seiner 19. Plenartagung in Hannover eröffnet. Die Bevölkerung wird von der Friedensorganisation aulgefordert, ...

  • i

    i—i fe

    An die Gemeindebehörden, Gewerkschaften und Bauarbeiter wird appelliert, jede Mitwirkung bei den Arbeiten zu dem atomaren Minengürtel zu verweigern. Zu den ersten Unterzeichnern der Petition gehören der Pförrer Ferdinand Hellmich, der.-Ingenieur Willy Heimberg, der Journalist Willi-Günter Oppermann, die Fürsorgerin Agnes Asche und der Bildhauer Erich Mitschke ...

  • | Leben von Millionen i in Gefahr

    Warschau (ADN-Korr.). Als „irrsinnige und selbstmörderische Konzeption" hat der Rektor des Warschauer Polytechnikums, Prof. Dr. Jerzy Bukowski, den Bonner Atomminenplan bezeichnet. „Der Atomminengürtel würde das Leben von Millionen Menschen nicht nur in der Bundesrepublik, sondern auch in den mit ihr benachbarten Ländern aufs höchste gefährden ...

  • Indien für ÜNO-Universalität

    Neu Delhi (ADN-Korr.). In seiner Eröffnungsrede auf der 19. Plenartagung der Weltföderation der Vereinigungen für die Vereinten Nationen in Neu Delhi hob der indische Außenminister Swaran Singh am Sonnabend hervor, daß Indien konsequent für die Universalität der Organisation der Vereinten Nationen eintrete ...

  • Hysterikern in den Arm fallen

    Die DGB-Jugendzeitschrift verurteilte in ihrer Januarausgabe "mit aller Schärfe den Trettner-Plan für einen Atomminengürtel. Diese Pläne könnten nur von gewissen Militärs ausgeheckt werden. „Es sind Leute, die die Wandlungen in der Welt ignorieren, Leute, bei denen das Wohl der Menschen hinter den militärischen ...

  • Was sonst noch passierte

    Bestes Jägerlatein übertrifft eine Episode, die sich jetzt in Canebola di Faedis in der oberitalienischen Provinz Udine ereignete. Dort suchte ein mächtiges Wildschwein während eines Schneesturms im Dorf Futter und Schutz. Mit seinem Rüssel stieß es eine Tür auf und geriet ausgerechnet in den Jagdklub — zur nicht geringen Verblüff uno der dort sitzenden Weidmänner ...

  • Politisch urteilen

    Bremen (ADN). „Es geh! R*er nicht um juristischeres" geht allein um politische Entscheidungen." Das erklärte der Bremer SPD-Landesvorsitzende und Chefredakteur der „Bremer Bürgerzeitung", Moritz Thape, zu der Bonner Absicht, Nazi- und Kriegsverbrechen am 8. Mai verjähren zu lassen. „Wir können unsere Vergangenheit nur politisch und nicht juristisch, durch willkürlich festgesetzte und rechtlich sogar hart umstrittene ...

  • Albert Merke! 60 Jahre

    der Partei der Arbeiterklasse

    Das Zentralkomitee über-, mlttelte dem Genossen Albert Merkel, Mitarbeiter des ZK, anläßlich seines 60. Geburtstages am. 25. Januar ein Glückwunschschreiben. In dem Schreiben heißt es u. a.: »Wir danken.Dir, lieber Genosse Albert Merkel, für Deine bewiesene Treue und wünschen Dir noch viele Jahre Gesundheit für Deine Mitarbeit im Kämpf um die Sicherung des Friedens und beim umfassenden ...

  • 68 USA-Abgeordnete gegen Verjährung

    Washington (ADN). 68 Mitglieder des USA-Repräsentantenhauses haben in einem Schreiben die Mitglieder des westdeutschen Bundestages ersucht, sleäi' gegen eine Verjah-r rung der" Naziverbrechen auszusprechen. Das Schreiben, das an die Präsidenten des Bundestages und des Bundesrates gerichtet ist, wurde am Sonntag vom Präsidenten der Juristischen Kommission des Repräsentantenhauses, Emanuel Celler, veröffentlicht ...

  • Minenleger handeln gegen die Nation

    Frankfurt (Main) (ADjJ/NDj: Der Bezirksvorstand der Deutschen Friedens-Union Hanau- Gelnhausen hat den Bonner Atomminenplan mit der Erklärung scharf verurteilt: „Wer cjuer- durch Deutschland Atomminen legen will, straft alle Bekenntnisse zur Wiedervereinigung Lügen. Deshalb muß den Kräften der atomaren Aufrüstung bei1 der kommenden Bundestagswahl eine Niederlage; bereitet werden ...

  • ^Frankfurter Bote": ^Abrüstung vorrangig

    BErst kommt die Garantie JBür Rüstungsbegrenzung, für die Beseitigung jeder atomaren Bedrohung, für den Abbau des kalten Krieges und für die Unantastbarkeit der bestehenden Grenzen in Europa, dann wird es Wege geben zur Entspannung auch im deutschen Raum und zu einem späteren föderativen Zusammenschluß der beiden deutschen Staaten ...

  • Nur Realismus hilft weiter

    i,Jede realistische Deutschlandpolitik muß von der Existenz zweier deutscher Staaten auf deutschem Territorium ausgehen. Nicht das Drängen nach größerer militärischei* Stärke, revanchistische Grenzforderungen, sondern Verbesserung der Beziehungen zu unseren Nachbarvölkern im Osten wird uns der Lösung des Deutschlandproblems näher bringen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Eberhard Heinrich. Hajo Herbell. Dr. Günter Kertzscher. stellv. Chefredakteure; Armin Greim, Redaktionssekretär; Horst BItschkowski, Harri Czepuck. Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth. Georg Hansen. Klaus Höpcke, Karl-Ern«t Reuter, Lieselotte Thoms, Dr. Harald Wewel

  • Wolkenfotos

    Washington (ADN). Der neue amerikanische Wettersatellit „Tiros 9", der am Freitag gestartet worden ist, liefert seit Sonnabend Fotos der Wolkenformationen über verschiedenen Teilen der Erde, meldet AP.

Seite 3
  • Einmütige Beurteilung der Lage

    Eisler: Genosse Vorsitzender des Staatsrates, es ist ganz natürlich, daß eine so wichtige Beratung damit beginnt, daß sich die Teilnehmer zunächst über die Einschätzung der Lage verständigen. , Sie erläuterten vorhin bereits einige Elemente der neuen Lage, besonders soweit sie die aggressive Politik der Regierung in Bonn betrifft ...

  • Die Aufgabe der Bürger beider Staaten

    Eisler: Welche Aufgaben sehen Sie für die Bürger der DDR und für die friedliebenden Menschen in Westdeutschland in Zusammenhang mit der neuen Lage und der Notwendigkeit, den Kampf um die Sicherung des Friedens und gegen jede Art einer multilateralen Atomrüstung der NATO zu führen? Ulbricht: Sie haben ...

  • ist es wirklich so schlimm mit den Bonner Plänen?

    Eisler: Die Sache mit dem Atomminengürtel hat zweifellos viele Menschen alarmiert, aber sowohl in Westdeutschland als auch in anderen Ländern gibt es immer noch viele Mensehen, die die Gefahr- nicht erkennen wollen. Sie meinen — und wollen uns einreden —, es sei alles nicht so bös gemeint, es würde nicht alles so heiß gegessen, wie es gekocht wird ...

  • Ist ein Tauwetter in Europa möglich? Ja!

    Eisler: Welche Vorstellungen haben die Staaten des Warschauer Vertrages zur Zusammenarbeit der Völker und Staaten Europas? Ulbricht: Auf der Tagung in Warschau kam in den Äußerungen aller Delegationen der Wille zum Ausdruck, nach einer guten Zusammenarbeit aller Völker und Staaten Europas zu -streben ...

  • Walter Ulbricht

    Eisler: Genosse Vorsitzender des Staatsrates! Sie haben als Leiter der Delegation der Deutschen Demokratischen Republik an der Tagung des Politischen Be-* ratenden Ausschusses der Staaten des Warschauer Vertrages teilgenommen. Die Bürger der Deutschen Demokratischen Republik und wohl auch Hunderttausende Westdeutsche, die uns hier zusehen und zuhören, sind brennend daran interessiert, Näheres über das Warschauer Treffen zu erfahren ...

  • Was uns die Geschichte lehrt

    Eisler: Manche Westdeutsche sind der Meinung, der Atomrüstungsplan und Atomminenplan der Regierung in Bonn sei zu abenteuerlich und zu wahnwitzig, als daß seine Verwirklichung befürchtet zu werden brauche. Was sagen Sie zu dieser Meinung? Ulbricht: Die geschichtlichen Erfahrungen widerlegen diese Meinung ...

  • Kollektive Sicherheit für alle in Europa

    Eisler: Welchen Weg zeigt die Warschauer Beratung zur Sicherung des Friedens in Europa? Ulbricht: Ausgehend von der Erwägung, daß der Friede auf unserem Kontinent unteilbar ist, hat sich die Tagung des Politischen Beratenden Ausschusses zu einer ganzen Reihe von Vorschlägen bekannt, deren Verwirklichung geeignet wäre, Schritt um Schritt eine wirksame kollektive Sicherheit für alle Staaten und Völker Europas zu schaffen ...

  • Neue Etappe des Kampfes eingeleitet

    Eisler: Was wollten die verbündeten sozialistischen Staaten in Warschau erreichen? Ulbricht: Aus dem Kommunique^ der Tagung ist zu ersehen: Der Politische Beratende Ausschuß hatte die neue Lage einzuschätzen, mögliche Auswirkungen auf den Frieden und die Sicherheit unserer Staaten und Völker zu prüfen und gemeinsame Schritte und notwendige Maßnahmen vorzubereiten ...

  • MLF ist Weiierverbreitung von Kernwaffen

    Ulbricht: Die Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages sind gegen die Weiterverbreitung von Kernwaffen, insbesondere gegen jegliche Übergabe solcher Waffen in die Hände der westdeutschen Militaristen. Im Kommunique ist ausdrücklich festgestellt — ich möchte es wörtlich zitieren: „Die Teilnehmerstaaten ...

  • Bemerkenswerte Naivität

    Eisler: Einige NATO-Regierungen be-» haupten, die MLF würde verhindern, daß die westdeutsche Bundesrepublik Verfügungsgewalt über Atomwaffen bekäme. Wie steht es damit? Ulbricht: Diese Behauptung schätze ich als Versuch bewußter Täuschung oder günstigstenfalls als Zeichen einer bemerkenswerten Naivität ein ...

  • Ist die Gefahr geringer geworden?

    Eisler: Die Bonner Regierung hat doch in Paris auf der Tagung des NATO- Rates eine Niederlage erlitten. Es gibt nun Leute, die behaupten, damit sei auch die Gefahr der MLF nicht mehr so groß. Was denken Sie darüber? Ulbricht: In Paris hat die Bonner Regierung eine Niederlage erlitten,, weil sie ihre sogenannte Deutschlandinitiative mit der unmittelbaren Forderung nach Mitverfügungsrecht über Atomwaffen ...

  • Warschau war der richtige Tagungsort

    Eisler: Weshalb ist eigentlich gerade Warschau als Tagungsort gewählt worden? Ulbricht: Sicherlich hätte der Politische Beratende Ausschuß auch in der Hauptstadt eines anderen beteiligten Landes zusammentreten können. Ich finde es aber sehr gut, daß diese Tagung gerade in Warschau stattfand. Wenige Tage vor unseren Beratungen beging Polen den 20 ...

  • Erhard — kein Mann des Ausgleichs

    Eisler: Wie beurteilen Sie, Genosse Ulbricht, die Rolle der Erhard-Regierung, deren Minister die Initiative zur multilateralen Atomrüstung entfaltet haben? Ulbricht: Der gegenwärtige westdeutsche Bundeskanzler Erhard hat bei seinem Regierungsantritt erklärt, er beabsichtige eine Politik der Mitte, d ...

  • Was bedeutet multilaterale Atomrüstung?

    Eisler: Könnten Sie in einer möglichst einfachen Formulierung das Wesen und das Ziel der multilateralen Atömrüstungspolitik umreißen? Die Materie ist doch äußerst kompliziert geworden. Ulbricht: Was ist also das Wesen und das Ziel der Atomrüstungspolitik der Regierung in Bonn? Das Wesen der Sache ist ...

  • Bonner Anmaßung mit Westberlin wird kategorisch zurückgewiesen

    Eisler: Sehen Sie, Genosse Ulbricht* einen Zusammenhang zwischen der Revanchepolitik, der Regierung in Bonn, dem Streben nach einer multilateralen Atömstreitmacht der NATO und den Ansprüchen der Bonner Regierung auf Westberlin? Ulbricht: Über den Zusammenhang kann kein Zweifel bestehen. Die Anmaßungen der Bonner Regierung bezüglich Westberlins, wie z ...

Seite 4
  • Vom Leben gebraucht

    Grafiker stellen aus Streben nach Originalität vor Jahren stellte die Fachschule für angewandte Kunst Berlin-Schöneweide Studentenarbeiten aus. Die Öffentlichkeit war überrascht über die Mannigfaltigkeit guter Plakate, Etikette, Streichholzschachteln, Bucheinbände usw. Damals wurde berechtigt geklagt: ...

  • Mord im Schlafwagen

    Ein neuer Fernsehkrimi — spannend und unterhaltend

    Mit einem Fernsehkriminalfilm , von Gottfried Grohmann und Lothar Zoller wurden wir am Sonntagabend tür eini- 4 ge enttäuschende Fernsehspiele der letzten Wochen entschädigt. Im „Schlafwagen Paris-rMünchen" soll Privatdetektiv Frank .Winter den französischen Wissenschaftler Professor L>duc, eine Internationale Kapa- ...

  • Wenig Bekanntes meisterhaft gespielt

    y-on unseren» Mlt-arbelte.-r-K-a»r*-'H>'e'in<z-H*a-gen

    Das 8. Außerordentliche Konzert der Dresdner Philharmonie vom Sonnabend und Sonntag verdiente seinen Namen zu Recht. Es war außerordentlich zu nennen, sowohl in der Werkwahl als auch in der Interpretation durch das "Orchester und seinen neuen Chefdirigenten Horst Förster. Der erste Teil des Programms war den Wegbereitern der klassischen Musik gewidmet und enthielt Werke, die nicht oft in unseren Konzertsälen zu hören sind ...

  • Nun fangen wir aber an

    Zu einer Tagung Berliner Laientheater

    Von unserem Mitarbeiter Peter LuJ Als das 2. Forum der Berliner Laientheater am Sonnabend im Kreiskulturhaus Friedrichshain mit der Bemerkung abgeschlossen wurde, man könne — wie schon so oft -» sagen, es sei ein Anfang gewesen, fiel einem das Heutter-Couplet ein: Nun fangen wir aber gleich an... ' Zu ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Deutschlandsender: 11.00 Aus Natur und Technik; 13.20 Evergreens, als sie es noch nicht waren; 16.00 Literatur in unserer Zeit; 17.00 Internationale Politik; 19.30 „Die Wendeltreppe", Hörspiel; 20.00 Klingende Namen - klingende Noten; 23.20 Großstadtmelodie. Berliner Rundfunk: 9.00 Hier spricht Moskau; 13 ...

  • Neue Stücke und neue Talente

    Der Sonnabendnachmittag gehörte im Kreiskulturhaus Friedrichshain den i Berliner Laientheatern. Auf ihrem 2. Forum Stellten sie einander die Frage: „Neue Stücke — woher nehmen, wie beginnen?" Ursula Nitzschke (Bild links) spielte mit Gerd Grabowski vom Arbeitertheater des Zentralen Hauses der DSF eine Szene aus Claus Hammels ...

  • ZU GAST:

    Hans Zanotelli

    Der Generalmusikdirektor der Städtischen Bühnen Augsburg, Hans Zanotelll, dirigiert in diesen Tagen im Staatstheater Dresden. Er leitet als Gast Aufführungen der Opern „Der Freischütz", „Die Zauberflöte", „Der Rosenkavalier" und „Tristan und Isolde". Außerdem führt der Künstler den Stab bei einem Sonderkonzert der Staatskapelle Dresden, bei dem Beethovens „Eroica" und die „Pastorale" auf dem Programm stehen ...

  • Niemeyer-Ausstellung

    Berlin (ADN). Eine Ausstellung mit Werken des 68jährigen Malers Prof. Otto Niemeyer-Holstein wurde am Sonnabend vom Leiter des Kunstkabinetts am Institut für Lehrerweiterbildung, Lothar Lang, in Berlin-WelBensee eröffnet. Die Arbeiten von Prof. Niemeyer-Holstein sind bis zum 26. Februar In der Woelckpromenade in Weißensee zu sehen ...

  • N.Timofejewa tanzt

    Berlin (ND). Die Primaballerina des Moskauer Bolschoi-Theaters, Nina Tlmofejewa, und Nikolai Fadejetschew werden am 27. und 29. Januar und am 2. Februar in der Deutschen Staatsoper gastleren. Sie tanzen Im Ballett „Schwanensee" die Partien der Odette/Odil? und des Prinzen. *

Seite 6
  • Nachwuchs nutzte die Chance

    Eine Nachbetrachtung zu den deutschen Meisterschaften im Eisschnellauf

    Von Unserem Berichterstatter Hans Allmert Wirft man nur einen Blick auf die Sieger der deutschen Meisterschaften im Eisschnellauf, die am Freitag und Sonnabend auf der Kunsteisbahn des Berliner Sportforums stattfanden,, so könnte man meinen, bei den schnellen Eisflitzern habe sich in letzter Zeit nichts geändert ...

  • ISfacher Titelträger: Dynamo Weißwasser

    Zugegeben: Es gibt genug, dLe darauf warten, daß dieser Thron, der nun schon fast so alt ist wie unsere Republik, eines Tages gestürzt wird. Sie sind nicht j^egen*^ Dynamo Weißwasser, sie sind allein gegen diese Serie, weil sie fürchten, daß sie dem Eishockey nicht genügend voranhilft, daß die Rivalität ...

  • Weißwasser Meister trotz Niederlage

    SC Dynamo bezwang SC Karl-Marx-Stadt 6 : 5

    von unserem Berichterstatter Klaus Ullrich Optisch sollten die Fackelträger am Ende der diesjährigen deutschen Eishockeymeisterschaft im Crimmitschauer Kunsteisstadion - f ür die nötige Stimmung zur festlichen Siegerehrung sorgen. Doch hatten die beiden letzten Spiele zuvor schon für die nötige Atmosphäre unter den über 4000 ^Zuschauern gesorgt ...

  • Einwurf

    McCarthy ist nicht tot

    Es ist'gerade zehn Jahre her, daß der McCarthyismus in den Vereinigten Staaten von Nordamerika die höchsten Auswüchse trieb. Senator McCarthy und sein »Ausschuß zur. Untersuchung unamerikanischer Betätigung" durchschnüffelten die Vergangenheit ungezählter Amerikaner. Rufmord und moralischer Druck waren im KaVnpf gegen alle demokratischen und fortschrittlichen Regungen legitime Mittel ...

  • Winterbahngäste eingetroffen

    Als erste ausländische Teilnehmer der Winterbahnsaison 1965, die am Mittwoch in der Werner-Seelenbinder- Halle eröffnet wird, trafen am Sonnabend die vier niederländischen Fahrer Theo Nikkesson, Piet de Wit, Charles Ruikers und i Jaap Kippings ein. Weitere Gäste aus der Schweiz und aus Österreich werden erwartet ...

  • Kührt der lachende Dritte

    Arn .Nachmittag verfolgten dann 3000 Zuschauer 4n der Oberhofer Thüringenschanze mit wachsender Anteilnahme das ausstehende* Duell zwischen Peter Lesser und Dieter Neuendorf. Beide gewannen zwar, in dieser Saison in Kawgolowo und Le Brassus schon, internationale Sprungläufe, standen sich aber im unmittelbaren Wettkampf noch nicht gegenüber ...

  • Diesmal Weidlich Schnellster

    Albrecht als bester ASK-Läufer auf dem vierten Bang

    Von unserem Berichterstatter Horst Schiefelbein Zella-Mehlis und Oberhof waren am Sonntag ' Schauplatz mehrerer „Vorgefechte" unserer Läufer und Springer, mit denen sie Sich auf die kommenden internationalen , Verpflichtungen präparieren' konnten. Die traditionellen Otto- Wahl-Gedächtnisläufe (zu Ehren des Zella-Mehliser Olympioniken von 1928 bereits zum elftenmal veranstaltet), waren in 'diesem Jahr gleichzeitig als Ranglistenrennen des DSLV ausgeschrieben ...

  • Günter Flauger allen überlegen

    Qualifikationswettbewerbe der Nordisch Kombinierten in Klingenthal

    Günter Flauger (SC Dynamo Klingenthal) ging am Wochenende aus den Qualifikationswettbewerben der Nordisch Kombinierten der DDR in Klingenthal als überlegener Sieger hervor. Mit Note 478,72 verwies er den Sieger von Le Brassus, Roland Weißpflog (SC Traktor Oberwiesenthal/463,90) und seinen Klubkameraden Günter Meinel (462,47) sicher auf die Plätze ...

  • Killy siegte im Spezialslalom

    Den abschließenden Spezialslalom der 25. Hahnenkammrennen in Kitzbühel am Sonntag entschied der Franzose Jean- Claude Killy für sich. Er benötigte für beide Durchgänge eine Gesamtzeit von 121,54 sec und verwies Karl Schranz (Österreich) mit 123,18 sowie den überraschend starken Norweger Per Sunde (124,37) auf die Plätze ...

  • SporfkuriosiffSifen

    Flucht im Priesterornat

    Als Priester verkleidet, versuchte, wie jetzt aus Athen bekannt wird, ein Fußballschiedsrichter von der Insel Chios zu entkommen, nachdem ihn die wütende Menge bedroht hatte. Constantine Fatouros hatte-das Spiel Atromitos gegen Chios auf Chios geleitet. Das Publikum war mit einer Entscheidung absolut nicht einverstanden, und Polizisten, die Fatourös sicher auf ein Schiff bringen wollten, schlugen die Verkleidung vor ...

  • Rentierslalom

    In Fagernes, 120 km nördlich von Oslo, wußten die Veranstalter eines Riesenslaloms angesichts einer zwei Meter hohen Neuschneedecke weder ein noch aus. Den Slalom absagen oder nicht? Da hatte jemand die rettende Idee: Eine Herde von 1600 Rentieren vaurde mehrmals die Piste auf und ab getrieben, bis der Schnee so festgetreten war, daß dem Rentierslalom der Riesenslalom folgen konnte ...

  • '■'j^BSrinlotferie^y^ [

    29 _ 30 - 66 - 71 - 72 Zusatzzahl 32 Prämien zu 15 Mark fielen auf die Endnummern 232 und 266.

  • 16 - 29 - 34 - 36 - 42 - 43 Zusatzsportart 24

    Prämien zu 15 Mark fielen auf die Endnummern 287 und 555 (Zahlenangaben ohne Gewähr).

  • [f^g^ftbriiitbto^S^^;

    1-1-1-1-2-0-1-0-2- 1-1-2 Prämien zu 15 Mark fielen auf die Endnummern 338 und 624.

Seite 7
  • SPORT KURZ BERICHTET

    Das dritte Turnier der Asphaltoberliga gewann am Sonntag in Halle der SC Karl- Marx-Stadt mit 5369 punkten vor dem SC Chemie Halle (5268) und dem SC Einheit Dresden (5200), Bester Einzelkegler wurde Schulze (SC Einheit Dresden) mit 946 Punkten. In der Gesamtwertung führt der SC Karl-Marx-Stadt mit 16 Punkten vor dem SC Einheit Dresden (15) und dem SC Motor Jena (12) ...

  • Reise der Überraschungen

    Die schönste war das 2:0 gegen Uruguay

    Von Fußballnationalspieler Gerhard Körner Ich darf vorausschicken — es war eine schöne Reise. Wir waren die ersten Fußballspieler der Deutschen Demokratischen Republik, die Südamerika einen Besuch abstatteten. Die Vielfalt der Erlebnisse läßt sich natürlich nicht so ohne weiteres auf geringem Raum niederschreiben ...

  • Gedanken bei der Rückkehr der Fußballnationalmannschaft aus Südamerika

    Von unserem Berichterstatter Joachim Pfitzner Viele hatten sich eingefunden. Sportfunktionäre, Bekannte, Angehörige und natürlich Schulbuben mit dicken Autogrammbüchern. Dann landete die IL 14, aus Kopenhagen kommend, mit der deutschen Fußballnationalmannschaft. Minuten später lagen sich viele in den Armen, schüttelte man sich die Hände, klopfte einander anerkennend auf die Schultern ...

  • SC Leipzig deklassierte italienischen Volleyballmeister

    Florenz im Leipziger Eurocupachtelfinale kein' ebenbürtiger Gegner

    Von unserem Berichterstatter Herbert Günther Am Samstagabend hatten die Volleyballspieler des italienischen Meisters Gruppo Sportivo O. Ruini ihre Heimatstadt Florenz verlassen, um sich zu ihrem Europapokaldebüt nach Leipzig zu begeben. 24 Stunden später umstanden sie in der Ernst-Grube-Halle der DHfK ...

  • Schwerer Boden, doch gutes Spiel

    Aktivist Zwickau—SC Einheit Dresden 2 :1

    Als die Mannschaften auf das Spielfeld liefen, fehlte bei Dresden Stammverteidiger Zange, während "Zwickaus Trainer Satrapa Torwart Baumann sowie Tauscher und Lescher wegen Formschwankungen pausieren' ließ; eine Maßnahme, die sich mit zunehmender Spieldauer rechtfertigte und sich durch zwei wertvolle Punkte auszahlte: Der SC Einheit spielte sofort defensiv, wobei das Läuferpaar Sammer und Natusch mit den eigenen Straf räum abriegelte, zumal der Gastgeber sofort in die Offensive ging ...

  • Entscheidung in der 27. Minute

    Vorwärts Rostock—Dynamo Hohenschönhausen 1:0

    Eine ausgeglichene erste Halbzeit, In der das einzige-Tor-fiel <Keller; 27. Minute); sahen die Zuschauer in der Ostseestadt. Beide Mannschaften .hatten mehrere gute Möglichkeiten zu erfolgreichen Torschüssen, doch verstanden es die Stürmer nicht, den Ball im Tor unterzubringen. Vorwärts Rostock ging bald nach dem Wiederanpfiff zur- zweiten Halbzeit zur «verstärkten Deckung über, um das 1:0 sicherzustellen» Dadurch überließ der Gastgeber natürlich den Berlinern d,as Mittelfeld ...

  • TSC sehr .zielstrebig

    Turbine Magdeburg 4 :0 bezwungen

    Wertvolle Punkte holte der TSC Berlin in der DDR-Liga (Nord) durch einen klaren 4 :0 (1:0)-Erfolg über Turbine Magdeburg. 1500 Fußballfreunde hatten in der Alten Försterei diesmal Freude an der sehr zielstrebig spielenden Berliner Elf. Für die Tore des Gastgebers sorgten Basel (31. und 86.) und Hoge (69 ...

  • Profiliga West

    Borussia Dortmund-Hertha BSC 6:3, 1. FC Köln-VfB Stuttgart 2:1, Hamburger SV-Borussia Neunkirchen 1 :2, 1. FC Nürnberg-Hannover 96 1:0, Eintracht Braunschweig-Schalke 04 1 :2, 1. FC Kaiserslautern-München 1860 1 :2, Karlsruher SC gegen Werder Bremen 0:2, Eintracht Frankfurt-Meidericher SV 2 :3. Werder Bremen 19 34:21 ...

  • In der Fußball-Liga Süd stolperte Spitzenreiter

    Fünf punktgleiche Verfolger / Wismut Gera schoß acht Tore

    In, der Staffel Süd der Fußbailiga schob sich die Spitzengruppe enger zusammen. Durch die Heimniederlage des SC Turbine Erfurt gegen Fortschritt Wefßenfels rückten gleich fünf Verfolger bis auf einen Punkt a;n den Spitzenreiter heran. Den höchsten Sieg in dieser Staffel erzielte Wismut Gera mit einem 8 :2-Auswärtserfolg bei Motor Rudisleben, das-damit vorerst den Anschluß an das Mittelfeld verloren hat ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: 108 Berlin. Mauerstraße 39/40. Tel. 22 03 41 — Verlag: 10» Berlin, Schönhauser Allee 176. TeL 42 0014 — Abonnementspreis monatlich 3.50 MDN — Bankkonto: Berliner Stadtkontor. 1098 Berlin. Schönhauser Allee 144. Konto-Nr. 4'1898 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN. 102 Berlin. Rosenthaler Straße 28—31 ...

  • Sieg und Niederlage

    Bei Prüfungsspielen unserer DDR- Juniorenauswahl im Kreis Riesa starteten die Junioren gegen die Ligavertretungen von Chemie und Stahl Riesa. In der ersten Begegnung gegen Chemie Riesa kamen die Junioren zu einem 2:1-Erfölg. Für die Tore zeichneten Dom (Stralsund) und Kreische (Dresden) verantwortlich ...

  • Handball in Zahlen

    Oberliga Manner: SC DHfK Leipzig—SC Dynamo Berlin 19 :16, ASK Vorwärts Berlin gegen SC Empor Rostock 14 :15, Dynamo Halle-Lok Südost Magdeburg 20 :12, Lok Dresden—SC Leipzig 11:11. SC DHfK Leipzig ASK Vorwärts Berlin Lok Südost Magdeburg ' SC Dynamo Berlin SC Empor Rostock SC Aufbau Magdeburg SC Leipzig ...

  • Über drei Millionen waren dabei

    Internationales Wettkampfprogramm hilft die Lücke zur Leichtathletik-Weltspitze mit jungen Talenten schließen

    Von ErhardSchöber «Generalsekretär des Deutschen Verbandes für Leichtathletik ,

Seite 8
  • Beifall für Siegfried^

    „Was sollen sie bei uns vergam-J mein. Dort haben sie eine Zukunft, und- über ihre 'Zukunft freue 'ich mich. Was gibt es da zu trauern?" Der Mann, der das-sagt ist 28 Jahre' alt und gehört zum Kreis derer, die an unserem Aufstieg nicht weniger Anteil haben, als jene Trainer, deren Namen man in der Zeitung liest, wenn Medaillen und Titel gewonnen wurden ...

  • „Schneiderei"-Popp

    ■ ■ Letztes Wochenende sah man die „Alten" wieder beim Werk. Schon im; Sommer hatten sie. begonnen, Bäume zu markieren, die den Taljägern noch im Wege standen. Das' wurde-jetzt leichter, als früher, weil der Wald jetzt zur LPG gehört und dort genug Freunde -des Skisports Mitglied sind. 110 Bäume fielen, die Strecke wurde fast neu angelegt, und die Spezialisten vom Fichtelberg standen als Berater und Helfer dabei ...

  • Hier wohnen die „Alten"

    Tatsächlich: Klingenthal mit seiner Schanze, mit seinen Kombinierten und Langläufern, mit Olympiateilnehmern und einem fast berühmten Club ist ein Begriff. Das nur wenige waldige Berge entfernte Schöneck gehört indes nicht gerade zu den großen Gesprächsthemen des Winters. Doch in Schöneck wohnen noch die „Alten", die Birger Ruud einst hier springen sahen, und es gibt auch „Junge", die von sich reden zu machen wußten ...

  • Das „alpine Wunder"

    tet er als Meister im Feuerlöschgerätewerk, abends trainiert er mit seinen Schülern und Jugendlichen. Werner Stumpf, den eine Verletzung daran hinderte, die Lauberhorn-Abfahrt als erste große internationale Prüfung zu bestehen, kommt aus der Jöhstädter Egon-Barthel-Schule. Und als wir eben darüber sprachen, ...

  • Kampfrichter ohne Koffer

    Dabei hat er in einer Hinsicht gar keine Sorge: Kampfrichter! Die Bezirksmeisterschaftsstrecken waren mit 36 Kampfrichtern besetzt. Nicht einer kam mit dem. Koffer nach Schöneck, alle gehören zur BSG Empor. Und auch die Quartiere, die anderswo nicht selten schon zu Absagen — -bei uns ganz unmögliche wir haben kein Hotel!" — geführt ha-, ben,' beschafften Arthur und seine Freunde ...

  • Von Klaus Ullrich

    Wenn sie von Birger Ruud erzählen, kommen sie ins Schwärmen: „Da war hier was los! Und die Studenten, die Norweger, die in Dresden waren, jeden Sonntag kamen sie nach Schöneck. Da sprach kaum einer von Klingenthal, da waren wir Schönecker vorn. Aber dann gerieten wir ins Hintertreffen, immer mehr . ...

  • „Das war mein Junge..."

    Fast überflüssig zu berichten, daß mitten während des Rennens und unserer Unterhaltung — die Startnummer 86 war aufgerufen — Arthur Popp sich umwandte, einen kritischen Blick auf den Vorüberrasenden warf und dann fast nebenbei erzählte: -Das war mein Junge!" ' .

Seite
In Einem Satz Keine A- Waffen in Bonner Hände Sicherheit für alle in Europa DHfK Leipzig vergrößerte Vorsprung LEN-Tagung in Berlin Winston Churchill gestorben Erdbeben erschütterte Tokio USA-Luftbasis in Laos flog in die Luft Chemiefasern auch für technische Zwecke Blaue Jungs ernten Zuckerrohr Ralph Boston sprang 8.05 m weit Beifall für: Herlind Hürdler CcwHpielerfoiq Nash/Dixon Zweierbobweltmeister Neue Intercup-Termine Fußball-Totospiele auf einen Blick SG Cottbus IHM T$GW$mqr' Vorwärts Rostock'; fcHJDynamoHojienschönhausen Akt. Karl Marx Zwicfcaü I Dynamo Eisleben - Vorwärts Neubrandenburg Chemie Zeitz I SC Einheit Dresden I Motor Weimar I Einheit Greifswald Motor
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen