21. Mär.

Ausgabe vom 24.01.1965

Seite 1
  • Modern sein r' Günter Kertzscheri Von

    Von dem Wort „modern geht ein gewisser Zauber aus. Die Reklame in Westdeutschland zum Beispiel versucht ihn zu nutzen. Moderne Menschen werden aufgefordert, moderne Zigaretten zu rauchen, moderne Nudeln zu essen und sich in moderne Betten zu legen. Ich würde von einem modernen Menschen etwas mehr verlangen ...

  • Wolpryla im Güte-Dreieck

    Wettbewerbsvertrag Buna—Wolfen—Premnitz unterzeichnet

    Premnitz (ADN/ND). Buna, Wolfen und Premnitz ziehen, an einem Sträng] — 'den Nutzen haben: die, Käufer'.der'beliebten Wolpryla-Erzeugnisse: Pullover, Strickjacken und Badeanzügfe. Die synthetische Faser Wolpryla entsteht im Chemiefaserwerk „Friedrich Engels" Premnitz und in der Filmfabrik Wolfen. Ausgangsprodukt, dafür ist,Polyakrylnitril (PAN), das die Chemischen Werke Buna' liefern ...

  • Jetzt muß Bonn Farbe bekennen: MLF schließt Wiedervereinigung aus

    (Warschauer Konferenz im Blick der Weltöffentlichkeit •

    Warschau/Rom (ND). ^Westdeutschland muß jetzt zwischen dem Zugang zu einer Atomstreitmacht und der Wie-' dervereinigung mit Ostdeutschland wählen — aber es kann nicht beides bekommen." Diese Schlußfolgerung bezeichnete der Warschauer Beuter-Korrespondent in einer Einschätzung des Kommuniques der Tagung des Politischen Beratenden Ausschusses als „den wichtigsten neuen Punkt in der Europapolitik" der sozialistischen Staaten ...

  • Drei-Stunden-Marscli durch Essen

    Erneute Forderung: „Trettner und Hassel abtreten!"

    Essen (ADN/ND). „Trettner und Hassel abtreten", „Atomminenpolitik grenzt an Wahnsinn", „Abrüstung dient dem Frieden" — unter diesen Losungen demonstrierten am Sonnabend Atomwaffen- 'gegner in einem dreistündigen Protestmarsch durch die Innenstadt Essens. Flugblätter riefen dazu auf, die Bundesregierung zu zwingen, den Plan eines 'Atomminengürtels aufzugeben ...

  • Fußballer aus Amerika zurück

    von unserem Mitarbeiter Joachim Pfitzner Kurz vor 11 Uhr stiegen am Sonnabend die Fußballnationalspieler der DDR auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld aus der Maschine. Braungebrannt, aus dem Spmmer Uruguays und. Brasiliens kommend, wurden sie von den DTSB- Sekretären Günter Heinze und Bernhard Orzechowsky begrüßt ...

  • Sowjetisch-polnisches Gespräch in Masuren

    Warschau (ADN). Leonid Breshnew, Erster Sekretär des ZK der KPdSU, und Alexej Kossygin, Mitglied des Präsidiums des ZK der KPdSU und Vorsitzender des Ministerrates der UdSSR, führten am Donnerstag und Freitag in Masuren Besprechungen mit dem Ersten Sekretär des ZK der PVAP, Wladyslaw Gomulka, und dem Mitglied des Politbüros des ZK und Ministerpräsidenten, Jözef Cyrankiewicz ...

  • Erik Neutsch las vor Falten

    Berlin (ND). Nationalpreisträger Erik Neutsch las am Sonnabendnachmittag in Westberlin vor Mit-; gliedern der Jugendorganisation Die Falken aus seinem- Roman „Spur der Steine". Zuvor hatte der Schriftsteller an zwei AbenT den mit Westberliner Studertteii diskutiert. Die" von Neutsch geschaffenen Helden erwiesen,bei diesen ...

  • 36 Wohnungen in 90 Tagen

    Cottbus (ADN). Die ersten Neubau-. Wohnungen, die auf das Konto des Plans 1965 gehen, sind vom Wohnungsbaukombinat Cottbus, mit Sitz in Hoyerswerda, bereits in den ersten drei Wochen des neuen Jahres an die Mieter übergeben worden. Zu den wichtigsten. Vorhaben der Bauleute zählen neue ■■ Stadtviertel in Hoyerswerda, "Cottbus, , Wilhelm-Pieck- Stadt Guben und Lübbenau ...

  • Schwerer Sturm über Louisiana

    New York/Djakarta (ADN/ND). Ein schwerer Sturm hat am Wochenende im USA-Staat Louisiana große Verwüstungen angerichtet. Auf einem Flugplatz wurden sechs Flugzeuge zerstört und weitere acht beschädigt. Erhebliche Schäden entstanden auch an Gebäuden. Im Staat Texas führten starke Regenfälle zur Überschwemmung weiter Gebiete, während im Süden des Bundesstaates Wisconsin und im Nordwesten des Staates Illinois Glatteis und ' Nebel herrschen ...

  • USA-Konsulat in Westberlin stört Sportverkehr

    . Berlin (ADN/ND). In skandalöser Weise hintertreibt das USA-Konsulat in Westberlin eine ordnungsgemäße Erteilung der Einreisevisa für die DDR-Mannschaft zu den Weltmeisterschaften im Eiskunstlauf, die vom 2. bis 6. März in Colorado Springs stattfinden. Sportfunktionäre der DDR wurden im USA-Konsulat einem Verhör unterworfen,, in dessen Verlauf provokatorische Fragen politischen Inhalts den Vorrang hatten ...

  • Tal des Rauschenbachs bei Nacht

    Ob Spmmer oder Win* ter, Tag oder Nacht — dort,- wo der Rauschenbach in die Flöha mündet, fließt Beton. Seit am 4. Oktober 1963 der Grundstein für die Mauer der Talsperre gelegt wurde, sind 65000 Kubikmeter Beton verarbeitet worden. Wenn die 340 Meter lange, 48 Meter hohe Mauer Mitte 1966 fertig ist, lasten 140000 Kubikmeter Beton ...

  • Brigadegeneral lief Amok

    San Remo (ADN/ND). Der 75jähfige* italienische Brigadegeneral a. D. Concaro drang in San Remo in einen vollbesetzten Gerichtssaal -ein urid begann wild um sich zu schießen: Er tötete einen Gerichtsdiener und vier weitere. Personen. -Erst „nach dreißig Minuten- kqnnte.. die inzwischen' alar- -mierte Polizei den Tobenden ...

  • Sonntagsgespräch mit Walter Ulbricht

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Staatsrates, Walter Ulbricht, wird im-Rahmen des Sonntagsgesprächs des Deutschlandsenders am Sonntag, dem 24. Januar, um 13 Uhr, Fragen der Tagung des Politischen Beratenden Ausschusses der Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages behandeln. Die Sendung wird gleichzeitig vom Deutschen Fernsehfunk übertragen ...

  • Thorndikefilm erfolgreich

    London (ADN). Der Thorndike- Dokumentarfilm „Das Russische Wunder" läuft bereits die dritte Woche erfolgreich im Academy- Kino im Londoner Städtteil Westend. Die Zeitung „New- Statesman" verlangt in ihrer Kritik für den Film ein noch größeres Publikum und stellt fest, daß das britische Fernsehen nach solchem Anschauungsmaterial hungert ...

Seite 2
  • Ein Dach

    = Auf Seite 4 unserer heuti- S gen Ausgabe berichten wir = über die Gefährdung der 1 westdeutschen Bevölkerung 5 durch amerikanische Muni- = tion, die achtlos herumliegt = oder herumfliegt. Mit den her- § umfliegenden Geschoßteilen 5 von einem hessischen Trup- = penübungsplatz ist es so = schlimm geworden, daß man 5 sich entschließen mußte, über = ein mehrere Kilometer langes = Autobahnstück ein stählernes 1 Dach für teures Geld zu 5 bauen, nur damit weiterge- § schössen werden kann ...

  • Deutsche Frage schnell regeln

    Das Zentralorgan der BKP, i,Rabotnitschesko De- 1 o" schreibt unter Hinweis auf das Bonner Drängen nach Verfügungsgewalt über Atomwaffen: „Die Interessen des Weltfriedens erfordern, die deutsche Frage so schnell wie möglich auf friedlichem Wege zu lösen, indem die Überreste des zweiten Weltkrieges beseitigt werden, sich beide deutsche Staaten verpflichten, ihre Armeen nicht mit Atomwaffen auszurüsten und Abrüstungsmaßnahmen durchzuführen ...

  • Atomkriegspläne verhindern!

    DDR-Wissenschaftler an ihre westdeutschen Kollegen

    Berlin (ND/ADN). Hervorragende Wissenschaftler der DDR haben an alle friedliebenden Menschen in« der DDR und in Westdeutschland^ appelliert,v sich dem Strebenr der Erhard-Regierung nach Atomwaffen, wie es "u. a. im Atomminenplan Trettners deutlich wird, zu widersetzen. Ihre Kollegen in der Bundesrepublik bitten die Wissenschaftler, „der westdeutschen Bevölkerung die tödliche Kriegsgefahr vor Augen zu führen, sie aufzurütteln und ihren Widerstand zu entfachen" ...

  • Verjährung ist verantwortungslos

    Scharfer Protest gegen Buchers Provokation

    Westberlin (ADN/ND). Scharfen Protest gegen die Ver> teidigung des Bonner Verjährungsbeschlusses durch den westdeutschen Justizminister Bucher erhebt der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Westberlin, Heinz Galinski. Die Äußerung Buchers, die westdeutsche .. Bevölkerung müsse sich damit abfinden, „mit einigen Mördern zusammenzuleben", nennt Galinski „verantwortungslos" und „selbstherrlich", Köln (ADN/ND) ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, Sonntag, 19.30 Uhr: „Macbeth"***); Montag, 19.30 Uhr: „Madame Butterfly"**) METROPOL-THEATER, Sonntag, 17 Uhr: „Die Kinokönigin***); Montag, 20 Uhr: Konzert (Berliner Rundfunk) DEUTSCHES THEATER, Sonntag, 19.30 Uhr: „Der Snob"***); Montag keine Vorstellung KAMMERSPIELE, Sonntag, 20 Uhr; Montag 19 ...

  • Plankonsultationen DDR-RVR abgeschlossen

    Protokoll über wirtschaftliche Zusammenarbeit unterzeichnet

    Die Beratungen zwischen Delegationen der Staatlichen Plankommission der DDR und des Staatlichen Plankomitees der Rumänischen Volksrepublik über die wirtschaftliche Zusammenarbeit und die gegenseitigen Lieferungen wichtiger Waren zwischen beiden Ländern von 1966 bis 1970 sind in Bukarest beendet worden ...

  • WBDJ protestiert gegen NATO-Büro

    Budapest (ADN-Korr.). Das Büro des Weltbundes der Demokratischen Jugend (WBDJ) hat den Regierungschefs der USA, Großbritanniens und Frankreichs ein Schreiben zugestellt, in dem das interalliierte Reisebüro in Westberlin als ein ernstes Hindernis bezeichnet wird, das den edlen Zielen des WBDJ - der Festigung der Freundschaft, der Verbindungen und des Meinungsaustausches — entgegensteht ...

  • Ernst-Abbe-Prämie gestiftet

    Jena (ND). Mit einem Festakt beging Jena am Sonnabend den 125. Geburtstag des deutschen Physikers und Humanisten Ernst Abbe. An der Feier nahm neben Persönlichkeiten aus der ganzen Republik auch die Urenkelin ErnsJ. Abbes, Frau Helga Herlth aus Hadamar in Westdeutschland, teil. In seiner Festansprache vor den etwa 1000 Gästen würdigte Dr ...

  • IndreiTaffenrllO kamen in die DDR

    Lemmer hat wieder einmal gelogen

    Berlin (ND/ADN). In den vergangenen drei Tagen sind 110 Rückkehrer und Übersiedler aus Westdeutschland und Westberlin über die Aufnahmeheime in die DDR gekommen. Die meisten sind Rückkehrer, die es nach Jahren bitterer persönlicher Erfahrungen im Staat der Monopolisten wieder in ihre Heimat zurückgezogen hat ...

  • DDR auf Hamburger Bootsausstellung

    Hamburg (BPB-Korr.). Unter Beteiligung der DDR wurde im Hamburger Ausstellungspark „Planten un Blomen" eine internationale Bootsausstellung eröffnet. Sie dauert bis zum 26. Januar und umfaßt das Angebot von rund 300 Werften aus 19 Ländern. Die DDR ist an dieser repräsentativen Verkaufsschau zum erstenmal mit zwei Ständen beteiligt", auf denen Sportboote, Segel- und Motor Jachten gezeigt werden ...

  • KPD-Verbot politisch verfehlt

    Hamburg (ADN/ND). Der CDU-Bürgerschaftsabgeordnete und Rechtsanwalt Dr. Gündisch hat sich am Freitag im Politischen Klub des Christlichen Vereins Junger Männer in Hamburg für eine Überprüfung des KPD-Verbots ausgesprochen. Er bezeichnete den damaligen Verbotsantrag der Bundesregierung als politisch verfehlt und nicht zweckmäßig ...

  • Wieder Überfall auf Nordvietnam

    Hanoi (ADN/ND). Sechs amerikanische und südvietnamesische Kriegsschiffe sind in der Nacht zum Sonnabend wiederum in die Küstengewässer Nordvietnams eingedrungen und haben eine Stadt unter Beschüß genommen. Das ist am Sonnabend auf einer Pressekonferenz des Außenministeriums der DRV in Hanoi bekanntgegeben worden ...

  • 72jähriger Mann vermißt

    Berlin (ND). Seit dem 14. Januar wird der 72jährige Alfred Franke aus Berlin N 58, Greifenhagener Straße 14,"vermißt. F., der auf Grund einer Krankheit i und seines hohen Alters nicht in der Lage ist, sich im Straßenverkehr zurechtzufinden, ist etwa 1,65 Meter groß, hat graumeliertes, glattes, nach hinten gekämmtes Haar und trägt einen kurzgeschnittenen Schnurrbart ...

  • ZK gratuliert ^ Genossen Juno

    Genosse Ferdinand Jung, Mitarbeiter, der Bezirksleitung Suhl, feiert am 24. Januar seinen 60. Geburtstag. Aus diesem Anlaß übermittelte ihm das Zentralkomitee die herzlichsten Glückwünsche. In der Grußadresse heißt es: ... „In der Nacht des Faschismus .hast Du in Deiner Teilnahme am antifaschistischen Widerstandskampf Deinen Glauben an den Sieg des Sozialismus bewiesen ...

  • IN EINEM SATZ

    Tokio. Ein weiteres amerikanisches Atom-Ü-Boot soll Berichten Tokioter Zeitungenzufolge in der kommenden "Woche den japanischen Hafen Sasebo anlaufen. Peking. Indonesiens Außenminister Dr. Subandrio weilt gegenwärtig zu einem offiziellen Besuch in China. Chikago. Das Nationalkomitee der Republikanischen Partei der USA hat Ray C ...

  • Wie wird das Wetter?

    Aussichten für Sonntag: Nach Aufklärung von Nebelfeldern wolkig, teils heiter und im allgemeinen niederschlagsfrei. Tagestemperaturen im Flachland plus 2 bis plus 5,Grad, nachts leichter Frost, am Erdboden in klaren Gebieten um minus 5 Grad. Schwach windig. Tagesmitteltemperatur am 20. Januar plus 0,6 Grad, am 21 ...

  • Zuversicht und Kraft

    Zahlreiche ausländische Zeitungen stellten auch am Wochenende die Ergebnisse dei Tagung des Politischen Beratenden Ausschusses der Warschauer Vertragsstaaten in den Mittelpunkt ihrer Kommentare 'und Betrachtungen. Das Zentralorgan der KPC, 'sRude P r ä v o" erklärt: ^Atomwaffen in den Händen der deutschen Bundesrepublik — das wäre der Sarg für den Gedanken der Wiedervereinigung ...

  • Paul Scholz im Grenzkreis

    Rostock (ND). Die Ergebnisse der Tagung des Politischen Beratenden Ausschusses der Teilnehmerstaaten des Warschauer * " Vertrages "würdigte Paul Scholz, stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates der DDR, am Freitag in Wahrstorf, Grenzkreis Grevesmühlen. Paul Scholz, der an der Jahreshauptversammlung ...

  • Ehrengäste der finnischen Jugend

    Die zu einem offiziellen Besuch in Finnland weilende Delegation des Amtes für Jugendfragen beim Ministerrat war am Wochenende Ehrengast bei den „Tagen der staatlichen Jugendleiter- In Vaasa. Jugendfunktionäre aus allen Teilen des Landes berieten dort in Seminaren Fragen der Erziehung und Freizeitgestaltung der jungen Menschen ...

  • Messegut aus China in Rostock

    Wismarer Hafen erwartet englische Ausstellungsgüter

    Rostock (ADN). Das 'erste Messegut, das auf dem Seeweg in die DDR zur Jubiläumsmesse kommt, wurde im Röstoeker Überseehafen dieser Tage gelöscht. Der britische 12 6Ö0-Tonnen-Frachter „Nebula" brachte aus der .Volksrepublik China ü. a. Präzisionsmaschinen, Teppiche, Rohöl und Chemikalien, die per Bahn ihre weite Reise aus dem Fernen t Osten zum Welthandelsplatz Leipzig fortsetzen werden ...

  • Starkes Potential gegen Aggressoren

    Die polnische Gewerkschaftszeitung „Glos Pracy" bemerkt: „Aus den Formulierungen des Kommuniques sprechen Selbstsicherheit und Kraft. Sie ergeben sich aus der Tatsache, daß die grundsätzliche Entwicklungstendenz in der gegenwärtigen Etappe das Anwachsen der Friedenskräfte in der Welt ist. Sie ergeben sich weiterhin aus der Tatsache, daß die - sozialistischen Staaten vereint und solidarisch sind und daß sie über ein Potential verfügen, mit dem sie sich jeder Aggression entgegenstellen können ...

  • Yasin und Ihsaan heirateten in Rostock

    Rostock (ADN). Am Freitag heirateten in Rostock der 22- jährige Student der Zahnmedizin Yasin Mekki Mohamed Mahdi aus Sudan und seine gleichaltrige Landsmännin Ihsaan el Tayeb Ahmed. Die jungen Leute, die aus Omdurman stammen, sind die ersten Sudanesen, die in unserer Republik Hochzeit machten. Arabische, afrikanische und deutsche Kommilitonen waren im Terrassencafe der Ostseestadt Gäste der Hochzeitsfeier, die das junge Paar mit einem Brauttanz nach heimatlichen Klängen vom Tonband eröffnete ...

  • Geschenk an Ghanas Jugend

    Würdigung der Hilfe durch unsere Republik

    Die Deutsch-Afrikanische Gesellschaft in der DDR hat der ghanesischen Jugendorganisation „Ghana Young Pioneers" Sportgeräte, Musikinstrumente und Bücher zur Unterstützung der Arbeit im Jugendverband übergeben. Die Geschenke wurden von unserer Wirtschafts- und Handelsmlssion dem Leiter der Organisation, Zubero Babo Shardow, überreicht ...

  • Nicht Geschwätz, v sondern Tatsachen zählen

    Die Moskauer „Kr'asnaja Swesda" schreibt: „Unsere Völker haben zuviel Blut vergossen, als daß sie den beruhigenden Reden der westlichen Diplomaten Glauben schenken könnten. Die Völker beurteilen die Politik der Regierungen nicht nach ihren Worten, sondern nach ihren Taten. Und die Taten der westdeutschen Politiker und Generale sind gerade durch den provokatorischen Plan zur Anlegung eines Atomminengürtels deutlich geworden ...

  • Abenteuer scheitern

    Das Zentralorgan der USAP, 'ä,N6pszabadsäg" meint: i.Mit der Bundesrepublik würde ein Staat Zugang zu Atomwaffen erhalten, der die friedliche Koexistenz verneint und gegen die Abrüstung auftritt." Die Bonner Pläne werden jedoch an der Geschlossenheit der sozialistischen Länder scheitern. „Die vereinte militärische Macht der Läiider des Warschauer Vertrages ist stark genug, jedes Abenteuer zum Scheitern zu bringen ...

  • Gespräche über Isotopenlieferungen

    Wissenschaftler der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, die auf Einladung des Radiochemischen Zentrums der United Kingdom Atomic Energy Commission in Großbritannien weilten, haben Gespräche über dlft gegenseitige Lieferung von Isotopen geführt. Das gab der Direktor des Instituts für physikalische Stofftrennung der Akademie, Prof ...

  • Gründungsversammlung in Ufa

    Eine Gruppe der Gesellschaft für Sowjetisch-Deutsche Freundschaft ist in Ufa, der Hauptstadt der Baschkirischen Autonomen Sowjetrepublik, gegründet worden. Die Teilnehmer an der Gründungsversammlung richteten an den 'Zentralvorstand der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft ein Grußschreiben ...

  • DEUTSCHLAND

    REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Eberhard Heinrich, Hajc Herbell, Dr. Günter Kertzscher stellv. Chefredakteure; Armir Greim, Redaktionssekretfir Horst Bitschkowski. Harr: Gzepuck, Walter Florath, Dr Rolf Gutermuth, Georg Hansen, Klaus Höpcke, Karl-Erns1 Reuter* Lieselotte Thoms, Dr Harald Wessel

Seite 3
  • Von Hajo Herbell

    komitee in seinem Brief an die Grundorganisationen zu den Partei wählen 1965 schreibt: „Wer Menschen überzeugen will, muß den Weg zu ihnen-finden," zu ihrem Verstand und zu ihrem Herzen... Um Menschen zu überzeugen, braucht man nicht nur prinzipielle Klarheit, sondern Geduld, viel Takt und menschliche Größe ...

  • Der Prozeß findet nicht statt

    Wer trägt die Schuld am Tod von Thomas Kerber?v

    Ich kannte ihn' nicht, den kleinen Thomas Kerber, obwohl er ganz in meiner Nähe wohnte und mit acht Jahren ebensogut mein Sohn sein konnte. Seinen Namen las ich zum erstenmal auf einer Einladung in den Klub- der Nationalen Front, wo Staatsanwalt Dreier kürzlich vor den Einwohnern über den tragischen Tod des Jungen sprach ...

  • Fernab des Dorfes

    Furche schmiegt sich schneeweich an Furche; Scholle an Scholle; sanft wellt sich die, Flur zum dunklen Saum des Waldes. Der Starkstrommast ermuntert das Bild der Einsamkeit. Üben den knorrigen Pappeln hängt graues Gewölk. Am Hain schneidet der Wind alte Grashalme. Ein Bauer sieht den nüchternen Alltag unserer Feldmark, ferniab des Dorfes; anders als ein Städter ...

  • Quantität macht es nicht

    Auch zu unserem Beitrag „Wozu steht der Mensch im Mittelpunkt?" äußerten sich wieder viele Leser. Wir haben den Brief von Genossin Ilse Neubert, Weimar, Rainer-Maria-Rilke-Straße 21, ausgewählt, um ihn hier zu veröffentlichen. Liebe Redaktion! Manchmal könnte man wirklich glauben, der Mensch steht deshalb im Mittelpunkt, damit man ihn besser kritisieren kann ...

  • GEORG CHRISTOPH Urteil

    Vermischte Schriften Ober nichts wird flüchtiger geurteilt als über die Charaktere der Menschen, und doch sollte man in nichts behutsamer sein. Ich habe durch mein ganzes Leben gefunden, daß sich der Charakter eines Menschen aus nichts so sicher erkennen läßt, wenn alle Mittel fehlen, als aus einem Scherz, den er übel nimmt ...

  • M. I. KALININ Nützlich

    ober die Jugend Wenn wir den Menschen vorwärtsführen wollen, dann müssen wir selbstverständlich in erster Linie jene Charakterzüge des'Menschen entwickeln, die für die Arbeiterklasse, für die sozialistische Gesellschaft besonders nützlich sind. Auf diesem Gebiet gibt es, wie mir scheint, noch unendlich viel zu tun ...

  • HEINRICH HEINE Beständigkeit

    Gedanken und Einfälle Ein Talent können wir nach einer einzigen Manifestation anerkennen - für die Anerkennung eines Charakters bedürfen wir aber eines langen Zeitraumes beständiger Öffentlichkeit.

Seite 4
  • Betrug an Bauern

    Versprochener Ausgleich für EWG-Getreidepreisminderung in Frage gestellt

    In Bonn hat die Regierung dem Bundestag ihren diesjährigen sogenannten Grünen Bericht zugeleitet. Noch sind nicht alle Einzelheiten bekannt, aber aus ersten Veröffentlichungen westdeutscher Zeitungen geht hervor, daß im abgelaufenen Jahr wiederum rund 50 000 Klein- und Mittelbauernbetriebe liquidiert worden sind ...

  • Arbeiten oder Gaskammer

    Im Nürnberger Prozeß gegen IG-Farben-Direktoren kam das USA-Gericht zu folgender Schlußfolgerung*. „Die Verwendung Von Konzentratiattslagerhäftlingen Und ausländischen Zwangsarbeiten! in Auschwitz -stellt, wenn man berücksichtigt, daß die Leitenden der IG aus eigenem Antrieb Maßnahmen zur Beschaffung und Verwendung dieser Arbeitskräfte getroffen haben, ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar und gleichzeitig, sofern es sich um Angehörige fremder Staaten handelt, auch ein Kriegs- Verbrechen ...

  • DGB-Mitglieder: Aktion gegen MLF und Notstand, aber nicht für Israel

    I Kein I zum

    Solinren (ND). Nicht einmal zehn Prozent aller Gewerkschaftsmitglieder haben einen vom Bundesvorstand des DGB zur Unterschriftensammlung verbreiteten Aufruf für die diplomatische Anerkennung Israels unterschrieben. Wie auf Funktionärsversammlungen verschiedener Industriegewerkschaften in Nordrhein-Westfalen mitgeteilt wurde, zeigt die überwiegende Mehrheit der Gewerkschaftsmitglieder überhaupt kein Verständnis für diese Unterschriftensammlung ...

  • Granaten im Ranzen

    799 Schuß amerikanische Munition am Wegesrand

    Korrespondenz aus Westdeutschland Frankfurt (Main). Immer wieder werden im Bundesgebiet amerikanische Geschosse in Mülltonnen, auf Schuttabladeplätzen und in den Schulmappen der Kinder gefunden. Die Bevölkerung ist beunruhigt, Eltern sind in Sorge um ihre Kinder. Sie alle haben guten Grund. Noch ist das Unglück in der Hanauer Tümpelgartenschule unvergessen, wo am 11 ...

  • Grund Feiern ?

    -as. Nach dem CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden Barzel hat nun auch der FDP-Parteichef Mende erklärt, es gebe für Westdeutschland „keinen Anlaß, den 20. Jahrestag der deutschen Kapitulation am 8. Mai zu feiern". Vielmehr, so Mende weiter, sollten Regierung, Bundestag und Parteien prüfen, wie der Welt klargemacht werden könne, daß die „(west-)deutschen Ansprüche" noch nicht erfüllt wären ...

  • Arbeitssklaven für IG-Farben

    Das KZ Auschwitz hatte etwa 39 Nebenlager, hauptsächlich in der Nähe von Hütten, Gruben und Fabriken. Die Häftlinge förderten Kohle, produzierten chemische Erzeugnisse und andere Güter für die Rüstung. Die IG-Farben, Siemens und Krupp hatten so billige Arbeitssklaven. Vorfang bei ihrer Zuteilung hatte der IG-Farben-Konzern ...

  • 4,1 Milliarden Profit

    Ja, für die IG-Farben war die Interessengemeinschaft mit der SS ein sehr profitabler Segen. Während des zweiten Weltkrieges stiegen die Umsätze des Konzerns auf 159 Prozent und erreichten 4,1 Milliarden RM. „Die Öststeuerhilffc erlaubte, daß bei Maschinen sofort 80 Prozent und bei den Fabrikanlagen 20 Prozent abgeschrieben werden konnten ...

  • über .vier Millionen ermordet

    Millionen aber wurden überhaupt nicht In den Lagerlisten geführt. Sie wurden gleich von der Rampe In die Gaskammern von Birkenau geschleppt. Die Krematorien brannten drei Jahre läng Tag und Nacht. Mehr als vier Millionen Menschen Verlören das Leben, Der Name Auschwitz macht heute noch schaudern, ruft Erinnerungen wach an kaum vorstellbare Leiden ...

  • NEUERHBNZEnUNG

    Was not tut, das sind sachliche Diskussionen über die GrundzUcje einer Friedensregelung für Deutschland. Die „Initiative" ist zürn großör» Wort der Wahl geworden. Daß es eine Illusion ist, an den Erfolg beschwörender" Worte zu glauben - wer will ernsthaft daran zweifeln? Es genügt eben nicht, sonntags für die Einheit zu beten, werktags aber von dert atomaren Waffen zu träumen ...

  • IG Textil kündigt Lohntarifverträge

    Reutlingen (ADN/ND). Neue Lohn- . kämpfe sind in der Westdeutschen Textilund Bekleidungsindustrie zu erwarten. Hauptvorstand und Beirät der westdeutschen Gewerkschaft TeXtil-Bekleidung beschlossen am Freitag in Reutlingen, für die rund 550 00Ö Beschäftigten 1h der westdeutschen Textilindustrie alle Lohntarifverträge zum nächstmöglichen Termin zu kündigen ...

  • USA-Osthandel verdoppelt

    Washington spricht von 500 Millionen für 1964 Washington (ADN). Die Exporte der USA in die Sowjetunion und die osteuropäischen sozialistischen Staaten haben sich im abgelaufenen Jahr gegenüber 1963 ungefähr verdoppelt. Wie die amerikanische Nachrichtenagentur UPI berichtet, weisen die bisher in Washington ...

  • Zeiss-Spiegelteleskop für Baku

    Moskau (ADN). Die ersten Teile der Kuppel für ein Zwei-Meter-Spiegelteleskop sind aus Jena in der aterbaidshanischen Häuptstadt Baku eingetroffen. Der VEB Carl Zeiss baut das Gerät für das Schemachinsker Astrophysikalische Institut der Akademie der Wissenschaften der Aserbaidshanischen SSR, Es ist das zweitgrößte Spiegelteleskop in der So-r wjetunion ...

  • Japan liefert UdSSR mehr Stahlröhren

    Tokio (ADN). Japan will die Austuhr von Stahlröhren in die Sowjetunion in diesem Jähr verfünffachen, meldet AP. Entsprechende Verhandlungen seien bereits im Gange. Das dringende Ersuchen Washingtons, sich dem Röhrenembargo gegenüber der Sowjetunion anzuschließen, war in den vergangenen Jahren von der japanischen Regierung wiederholt zurückgewiesen worden ...

  • Algerien mahnt Auslandskonzessionäre

    Algier (ADN-Korr). Die algerische Regierung hat die 78 ausländischen Bergbaukonzessiönäre aufgefordert, den Grubenbetrieb Innerhalb von zwei Monaten wieder aufzunehmen. Anderenfalls würden die Konzessionen entzogen. Algerien werde die Bergwerke dann unter Aufsicht der örtlichen Verwaltungsbehörden wieder in Betrieb nehmen ...

  • Verstärkte Ausbeutung bei Orenstein-Koppel

    Wärtbetlin (ADN). Mit unverändert rund 1000 Beschäftigten hat 1664 die zum loeßch-Konzern gehörende Orenstein- Zoppel und Lübecker Maschinenbau AG, Westberlin, Produktion und Umsatz ge- :enüber dem Vorjahr um acht Prozent geteigert. Diese Mehrleistung pro Kopf der Jeiegichflft wurde durch weitere „Ratlolalislerungtmaßnahmen" erreicht ...

  • Frankreich baute weniger Autos

    Pari« (ND). Die französische Autoproduktion ist 1664 um sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. Die PKW- Produktiön ging sogar um neun Prozent zurück. Der Rückgang -ist auf das schlechte Exportgeschäft zurückzuführen. Gleichzeitig haben sich die Automobilimporte Frankreichs 1964 stark erhöht. Die chemische Industrie Frankreichs produzierte dagegen zehn Prozent mehr als 1963 ...

  • Zieht sie zur Rechenschaft

    Wir, die wir Auschwitz und Birkensu erlebten, die Meiwchentfsnspörte in die Gaskammern gesehen haben, fordern im Namen der Toten, im Namen der Menschlichkeit: Die Mörder von Auschwitz, ihre Auftraggeber von der IG-Farben und alle an den Verbrechen Schuldigen müssen zur Rechenschaft gezogen werden!

  • Mörder von Auschwitz in Bonn am Schalthebel

    Vor 20 Jahren befreiten sowjetische Truppen die Überlebenden aus der SS-Hölle

    Von Alöis Eisenhändler, ehemaliger Auschwitthäftling mehr Schuld tragen, die aus diesen Verbrechen ih unerhörtem Ausmaß profitierten.

Seite 5
  • Warschau nennt die Feinde beim Namen

    Während Warschau in den letzten Ta-^ gen das internationale Interesse als Tagungsort der bedeutsamen Beratungen der führenden Repräsentanten der europäischen sozialistischen Staaten auf sich konzentriert wußte, hatte die Bevölkerung der polnischen Hauptstadt ihre Anteilnahme an den Beratungen noch auf besondere Weise unterstrichen: Anläßlich des 20 ...

  • Ein Besuch beim „Rauch, der donnert66

    Von Lothar K i 11 m • r V*7 enige Kilometer- von einer "der be- " rühmtesten Wasserkaskaden unseres Planeten entfernt, liegt an der Südgrenze des jungen afrikanischen Staates Sambia die Stadt Maramba, Knapp 34 000 Einwohner zählend, ;trug sie noch vor kurzem den Namen des britischen Afrikareisenden Dr ...

  • Sowjetunion zeigt Maximum an gutem Willen

    USA wollen UNO mit „Finanzkrise" lahmlegen

    New York (ADN/ND), Die sowjetische UNO-Delegation hat am Wochenende • energisch dementiert, daß sie irgendwelche Verhandlungen über die Höhe ihrer freiwilligen finanziellen Beiträge für die UNO mit irgendeiner Seite führe. Die Sowjetunion werde allein über die Höhe dieser Beiträge entscheiden, heißt 'es in der Erklärung, und sie werde von keiner Seite Empfehlungen akzeptieren ...

  • Gamal Abdel Nasser

    Dem Wunsch des Volkes folgend, nominierte die VAR- Natlonalversammlung am 20. Januar Staatspräsident Gamal Abdel Nasser für eine weiter« sechsjährige Amtszelt. Die Bestätigung erfolgt am 24. März durch eine Volksabstimmung. Diese -Entscheidung Stallt keine Überraschung dar, ist dach der haute 47- jährig» VAR'Staatschef ei na der profi- Nettesten Persönlichkeiten der afroasiatischen Wtlt ...

  • Leyton und der Labourkurs

    m. k. Mit der Niederlage des inzwischen zurückgetretenen Außenministers Patrick Gordon Walker bei den Nachwahlen in Leyton haben die britischen Wähler ein Urteil über die ersten 100 Tage des Labourkabinetts gefällt. Statt versprochener Verbesserungen wurden der Bevölkerung neue Lasten aufgebürdet. Unaufhörlich erhielt die Preiswelle Auftrieb, ohne daß die Regierung wirksame Maßnahmen gegen sie ergriffen hätte ...

  • Adam Rapacki zu Gesprächen in Rom

    Italiens Presse unterstreicht Bedeutung des Besuchs

    von unserem Korrespondenten Sergio S e g r e Rom. Der polnische Außenminister Adam Rapacki unterbrach am Sonnabend seine Reise nach Teheran, um sich zwei Tage privat in.Rom aufzuhalten. Gleich nach seiner Ankunft auf dem Flugplatz Fiumicino um 12.30 Uhr wurde Rapacki im Quirinal von Präsident Saragat empfangen, mit dem er ein freundschaftliches Gespräch führte ...

  • Sambia und Rhodesien

    Rund 10 Jahre in der 1963 vom Freiheitskampf .gesprengten zentralafrikanischen Zwangsföderation 2lisammengekettet, haben Nord- und iSüdrhodesien eine politisch unterschiedliche Entwicklung genommen. Nordrhodesien wurde am 24. Oktober 1964 unter dem Namen Sambia ein unabhängiger afrikanischer Staat-Er umfaßt 746 300 km2 und hat nach der Volkszählung von 1983 rund 3,5 Millionen Einwohner (Bantus verschiedener Stämme, kaum 80 000 Weiße) ...

  • Michael Stewart neuer Außenminister

    London (ADN/ND). Neuer britischer Außenminister ist seit 'Freitag abend der bisherige Erziehungsminister Michael Stewart. Premierminister Wilson hatte die Ernennung noch am Freitagabend bekanntgegeben, nachdem Gordon Walker am gleichen Tage seinen. Rücktritt erklärt hatte. Stewart ist 58 Jahre alt. Die britische Agentur Reuter schreibt, er werde allgemein dem rechten Fiügel der Labour Party zugerechnet ...

  • Botschafter Armunanto bei DDR-Politikern

    Berlin (ADN). Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Republik Ihdonesien in der CSSR, Armunanto, wurde in Berlin vom Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten .der DDR Georg Stibi empfangen. Der Botschafter überbrachte eine offizielle Erklärung seiner Regierung über den Austritt Indonesiens aus der UNO ...

  • Wieder vier ' Kongo-Städte befreit

    Kampftla (ADN). Einheiten der kongolesischen Befreiungsbewegung haben nach schweren Kämpfen gegen Tshombes weiße Söldner und reguläre Truppen vier Städte in Nordostkongo eingenommen. Das wurde in Kampala, der Hauptstadt Ugandas, von Kongolesen berichtet, die in den Nachbarstaat geflohen sind. Ihren Angaben zufolge handelt es sich um die Städte Mahagi, Moka, Ngota und Niarembe ...

  • Was sonst noch passierte

    mit unbekanntem Ziel ist der einzige brasilianische Flugzeugträger heimlich aus dem Hafen von Fortateza ausgelaufen. Grund dieser „Fahrt ins Blaue": Die Marine will das Schiff vor der Luftwaffe verstecken, nachdem Staatspräsident Branco nach achtjährigem Streit um die Zuständigkeit das Flugdeck endgültig der Befehls* gevoalt der Luftwaffe unterstellt hat ...

Seite 6
  • Im Rock des Buchhändlers

    schon das fünfte Expreßpaket des LKG mit dem Kontingent der dritten Januarwoche öffnete. „Ich habe 10,50 Mark Umsatz gemacht", verkündete ich und erwartete das Lob meines Freund-Chefs. „Das I. Quartal ist eine schlechte Umsatzzeit", entgegnete er mir knochennüchtern, „denn du kannst nitiit wissen, daß nach Ansicht unseres ministeriellen Hauptabteilungsleiters das neue ökonomische System im Buchhandel erst demnächst und auch nur schrittweise in die Tat umgesetzt werden soll ...

  • SEHEN

    Will der Fernsehfunk jetzt den Zugverkehr lahmlegen? Man könnte es annehmen, nachdem man am vergangenen Donnerstag den kleinen Werbestreifen zur Aktion „Spielmeister gesucht" gesehen hatte, in dem sich angeblich .alle Reichsbahnangestellten auf dem Wege zum Fernsehfunk befanden, um sich als Spielmeister zu bewerben ...

  • 007

    Auf einsamer Wanderung zwischen Mädchen und Leichen befindet sich der Geheimagent 007 James Bond. Es ist bereits seine dritte. Von ihr verspricht: sich die US-Filmgesellschaft United Artist einen Gewinn von über. 70 Millionen'Mark., Aus diesem Grund hat sie nidit gespart an technisch - utopischem Nervenkitzel: ...

  • Spiel mit ernstem Hintergrund

    „Wirbel" von Istvan Gaal

    „Psychologisches Drama" nannten die ungarischen Filmschöpfer ihren Fijm „Wirbel". Als erste Arbeit von Istvan Gaal — Drehbuch und Regie — und sel- < nes ebenso jungen Kameramanns Sandor Sara im vergangenen Jahr mit einem Hauptpreis des Internationalen Filmfestivals in Karlovy Vary ausgezeichnet, verdient er das Interesse aller, denen junge Menschen und ihre Probleme am Herzen liegen ...

  • Bmpörung über Zensur

    Westberlin (ADN). „Es ist gut, daß solche Filme hier bei uns gezeigt werden." Das sagte ein Diskussionsteilnehmer nach einer Aufführung des Films „Sterne", einer Gemeinschaftsproduktion der DEFA und Bulgariens, im Filmklub der Dahlemer Universität in Westberlin. Er, fügte hinzu: „Die kürzlich erfolgte Schändung eines Denkmals für die Opfer des Faschismus vor einer Steglitzer Kirche zeigt die tiefe Aktualität dieses Streifens gerade hier bei uns in ...

  • Auf der Festung Königstein.,,

    Am 23. Januar, 1955 standen sie klopfenden Herzens mit ihren selbstgeschaffenen Puppen zum erstenmal vor den Kameras des Deutschen Fernsehfunks. Ingeborg Fülfe, die: Berlinerin, und ihr vom Pirnaer Elbestrand in die Hauptstadt gekommener Tausendsassa Heinz. Seither sind Flax, Krümel und der Struppi aus „Beriiün" erklärte Lieblinge von Millionen ...

  • Ein Stück Theatergeschichte

    Nicht nur weil das Schauspielerporträt diesmal als Plauderstunde in einem. Wiener Cafe geboten wurde, unterschied es sich von den anderen Sendungen in dieser interessanten Reihe." Es war gewissermaßen ein Stück Theatergeschichte, das Fritz Hofbauer, der im vergangenen Jahr seinen 80. Geburtstag und sein 60jähriges Bühnenjubiläum feierte, vor uns lebendig werden ließ ...

  • Demnächst

    Menschen m der PaiH zersehiachi %'oj- Moskau stehen im Mittelpunkt des "Films „An deiner Schwelte" (Regie; W. Ordynhki). Der polnische Film ^lesser im W*iss«r'" (ftegie: Roman Pohsnski) wird im FehruarJ in di»n Fümthvalvrn sie- Der Flaherly-Film „Niinuk, der Eskimo" läuft am 1. Februar in tlt»r Berlin er „Camera*' ...

  • I ; Von Leinwand und Bitdschhm

    DAS SCHLAUE EÜCHS- LEIN. In den Ateliers des Deutschen Fernsehfunks sind Prof. Walter Felsenstein und das Ensemble der Komischen Oper gegenwärtig mit der Aufzeichnung der Janacek-Oper „Das schlaue 'Füchslein" beschäftigt I • KNOPFLOCHKOMÖDIE. Nach einer Novelle von Maupassant schrieb Dr« Ernst Keienberg das Fern-«, sehspiel „KnopflochkomcW die" ...

Seite 7
  • Marlis und die „Perspektive''

    Marlis ist 16 Jahre alt, Lehrling als Viehpflegerin im zweiten Jahr. Mit 14 wollte sie leidenschaftlich gern Friseuse in der Kreisstadt lernen. Als Marlis ihre damaligen Vorstellungen von der Landwirtschaft schildert, verzieht sie das Gesicht: die schwere Arbeit. Der Mist Bei Wind „und /Wetter draußen ...

  • Berufswahl

    Mit Angelika; einem ruhigen Mädchen; das übrigens in keiner landwirtschaftlichen Familie lebt, ergibt sich folgendes Gespräch: „Was willst <iu werden?,? „Gastronomin." „Was hast du denn da zu tun?" „Ach, das weiß ich auch nicht so genau." Nach langer Pause, sehr zögernd; „Wohl kochen und reinemachen ...

  • Milch ins Kinderkrankenhaus

    Und wie das, bitte sehr? „Von der Melkmaschine wird sie direkt in Glasleitungen über einen Flächenkühler zur Kühlbank geleitet und dort auf sechs Grad gebracht. Gerade genug, um Keime zu töten, ohne die Nährwerte zu zerstören. Von diesem Kühler läuft sie in Spezialkannen, die sofort abgeschlossen und plombiert werden ...

  • Det Jrüne lieben alle Berliner

    Neulich las ich einen Artikel über i,Sommersorgen" der Wassersportler. Sie sind berechtigt, betreffen jedoch nicht nur die Wassersportler. Man muß sich fragen: Wie lange wollen wir noch Privilegien dulden — an den Berliner Gewässern gum Beispiel? Die Rüdersdorfer Seenkette bis zum Stienitzund Kiessee und die Dahmegewässer sind nahegelegene Erholungsgebiete für die Bevölkerung der Hauptstadt Die Parzellierung von Uferstreifen jedoch hat in den letzten zwei Jahren unvorstellbare Ausmaße angenommen ...

  • Cobolanisch - nicht nur für Männer

    Lieber Heinz Stern! Auf dem Bild in Ihrer Reportage „Avanti, Berliner, lernt Cobolanisch!" im „ND" vom 10. Januar, Seite 7 (ganz unten) sieht man einen jungen Mann und dahinter zwei Frauen. Das sind wir — zwei von den Gasthörerinnen, die Sie leider nicht finden konnten. Da sieht man übrigens mal wieder, was das Auge eines Fotomannes wert, ist ...

  • Widersprüche

    Die Klasse beginnt zu begreifen: Industriemäßige Methoden in der Landwirtschaft — das ist das neue Dorf. Sie setzen eine hohe Produktion voraus. Die Schüler sagen begeistert: Das war eine interessante Jugendstunde und sehen ihr Dorf mit einemmal anders. Als stiller Gast in dieser Jugendstunde fragte ich mich, ob diese Begeisterung lediglich dem Augenblick entspringe ...

  • hd-res»drtacje •..

    C chneefloeken tanzen durch die Luft und ^ halten nicht, was sie an Winterfreuden versprechen. Sie lassen sich vom glitschigen Boden schlucken. Es scheint als habe das thüringische Bachra so viel Morast wie man den mecklenburgischen Dörfern nachsagt. Der achten Klasse ist dieses Wetter gerade recht. Heute ist Jugendstunde ...

  • Berufswahl heißt Verantwortung

    Kurz meine Meinung zur Leserzuschrift „Berufsethos — nicht von allein" in der letzten Sonntagsausgabe! Herr Dr. Rocholl schreibt, daß sich das Berufsethos nur durch die Arbeit für den Menschen herausbilden kann. Einverstanden! Dazu ist aber erst einmal notwendig, daß diese Arbeit aufgenommen wird. Manfred Seyfarth, Lebrer( Keila, Kreis Pößneck Wer ein Studium beginnt, ist immerhin schon 18 Jahre alt ...

  • Romantik

    Anderen wiederum imponierten besonders die Worte des Vorsitzenden zur Hydroponik. Peter zum Beispiel fragte abends seinen Vater, der in der Geflügelaufzucht der LPG arbeitet, ob das .denn wirklich gehe, Pflanzen so ganz ohne Erde aufzuziehen. Der Vater forderte seinen Sohn auf, sich die Sache einmal anzusehen ...

  • zur Sache:

    Abgewimmelt

    Betr.: „Postspäße"; »ND" 14/65 Beschämend ist es, daß 30 Kilometer von Berlin entfernt .in unserem Ortsteil Dyrotz (über Naüen) mehrere Tage gar keine Zeitung und am 13. Januar erst gegen 15 Uhr das „ND" ausgetragen wurde. Beschwerden bei der Post werden als nicht zuständig behandelt — man hat Leser spgar an den Bürgermeister verwiesen ...

  • Schweigen

    ■- Um" es vorweg zu nehmen: Unsere Beiträge „Sonntags nie" und „Postspäße" richteten sich nicht gegen die Zustellerinnen und Zusteller. Wir wissen, daß ihr' Dienst besondere Einsatzbereitschaft erfordert Es ist aber nicht von der Hand zu weisen, daß in vielen Orten die Organisation des, Postzeitungsveftrie-„ bes mangelhaft'ist Die hier' abgedruckten Briefe unserer Leser stehen für viele andere ähnliche Zuschriften zum Pöstzeitungsvertrieb, die wirK in den letzten Tagen erhielten ...

  • Lahme Zustellung

    Der besseren Gestaltung des „ND" in Inhalt und Form steht die immer lahmer werdende Zustellung gegenüber. Während ich 1963 das „ND" zwischen 6.45 und 7.15 Uhr erhielt, liegt jetzt die Zustellzeit zwischen 8 und 11 Uhr; meistens jedoch nicht vor 9 Uhr. Auf Beschwerden stellt die Post sich taub, d. h. der Zustand wird für richtig befunden ...

  • Ausflüchte

    Mir ist jeder Sonntagmorgen verdorben, an dem ich einmal in aller Ruhe und Be- '' haglichkeit das „ND" studieren könnte und daran gehindert werde, weil der Postdienst „Hemmungen" hat Man kann sagen, daß das zumindest seit drei Wochen passiert Sich bei der Post zu beschweren, hat keinen Zweck, da man ...

  • Die Kuh hat kein Gewinde

    Mit Interesse las ich im ,KD" den Artikel „Sä-, männer für zehn Tage Seemänner". Meine besondere Aufmerksamkeit erweckte die Fachsimpelei von Johannes Döhler über die Lehrausbildung. Ich arbeitete vier Jahre lang als Agronom auf

  • Direkt bestellt

    Da ich meine Zeitung vom Hauptpostamt Weißenfels nur mangelhaft zugestellt erhalte, sehe ich mich gezwungen, ab sofort direkt bei Ihnen zu abonnieren. Ich bitte daher um tägliche Zusendung des »ND". / Helmut Wolf,' Weißen*eis .

  • Nach bestem Wissen und Gewissen

    Seit zehn Jahren bin ich im Postzeitungsdienst des Postamtes Berlin-Adlershof tätig und für die Zustellung in der Arndtstraße zuständig.

Seite 8
  • Schwacher Funke schwerer Start

    Ob der Wagen oder das Motorrad auch bei kaltem Wetter gut anspringen, hängt nicht nur von der Batterie ab. Genauso wichtig wie ein sauberer, sorgfältig eingestellter Vergaser ist für den Start das einwandfreie Funktionieren der gesamten Zündanlage. Bei den Unterbrecherkontakten kommt es auf den richtigen Abstand an, der bei voller Öffnung der Kontakte 0,4 mm betragen soll ...

  • Phänomen Elektronik

    Die Elektronik setzt sieb in allen Industriestaaten durch. Heute sind elektronische Bauelemente längst kein Vorrecht der Elektrotechnik mehr, sondern auch der Schiffbau, die Büromaschinentechnik und vor allem der Maschinenbau kommen nicht mehr ohne sie aus. Im VEB Großdrehmaschinenbau „8. Mai", Karl- Marx-Stadt, ist eine Zugspindeldrehmaschine gebaut worden, die auf modernste Art nummerisch gesteuert wird ...

  • Baubeginn nach vier Wochen

    Die Bauprojektanten kannten bereits die Vorteile flacher Kompaktbauten. Das sind jene großräumigen und eingeschossigen Industriehallen mit einfachen, geometrischen Formen, in denen die USA und Kanada seit 1945 fast alle größeren .tnvestitibnsvörhaberr untergebracht " haben. Auch die Sowjetunion baut so ...

  • „Spatz" könnte Federn lassen

    das Kleinkraftrad „Star" und der Kleinroller „Schwalbe" ausgerüstet. Beide Fahrzeuge haben ein Vollschwingenfahrwerk und sind soziusfest. Der „Star", der nur rund 130 Mark mehr als der „Spatz" kostet, bietet also einen um 1,4 PS stärkeren Motor, ferner Dreigangfußschaltung, Vorderradlangschwinge, Doppelsitzbank und die Zulassung für zwei Personen, Blinkanlage, Parklicht (also auch eine Batterie), Lichthupe und ein Motorradzündschloß ...

  • Herrn Lindes Eiszeit 1877

    Um 1800 brauchte der aufblühende Kopitalismus wirkungsvollere Kühlmittel als die Eisstücken, die man bisher auf winterlichen Seen heraushackte. Ein milder Winter — und es gab kein Eis, 1868 fand man ein künstliches Verfahren: Längliche mit Wasser gefüllte Blechkästen legte man in eine kalte- Salzlösung, bis das Wasser einfror ...

  • WARSCHAU: Erstes Chemieschiff^ sticht in S

    Unter Leitung des Szczeciner Kapitäns Szymanski wird in diesen Tagen das polnische .Versuchsschiff „MS Chemik" zur Jungfernfahrt nach Conakry in See stechen. Bei dem auf der Warski-Werft in Szczecin gebauten Schiff sind erstmalig zahlreiche Teile der Innenausrüstung aus Plast. So wurde unter anderem an Stelle der früheren Stahlfundamente unter, den Maschinen ein Plastekitt verwendet, der unter dem Gewicht der Dieselmotoren erhärtet ...

  • Flachkühlhaus

    mit Weltniveau In dreizehn Monaten projektiert und gebaut

    Treuen, eine kleine, beschauliche Stadt im Vogtland, ist zum Begriff für schnelles und weltstandbestimmendes Bauen geworden. NacK nur 13mpnatiger Bau- und Projektierungszeit steht dort das modernste Flachkühlhaus Europas (siehe auch unser Bild). Damit wurden neue Maßstäbe für unseren Investitionsbau geschaffen ...

  • Geringere Betriebskosten

    Das Treuener Flachkühlhaus ist das erste ein=r Serie von sechs Stück, wovon bereits zwei weitere in Wolmirstedt und Demmin gebaut werden. Es nimmt bis zu 30 000 t Lebensmittel auf. Vier Tiefkühltunnel können das angelieferte Gut bis minus 35 und 40 Grad einfrieren. In allen 17 Kühlräumen ist jede beliebige Temperatur zwischen Null und minus 22 Grad einstellbar* Die Kühlanlagen funktionieren automatisch ...

  • Sechzig standen Pate

    Wozu ein neues, haben wir nicht altbewährte Standard typen im Schubfach? Wie soll man das so schnell machen? So ungefähr war die erste Reaktion mancher Kühlhaus- und Bauexperten. Es. spricht Jedoch für die beteiligten Genossen und parteilosen Mitarbeiter, daß als Ergebnis des Meinungsstreites keine Kapitulation vor „überhöhten" Forderungen, sondern eine sozialistische Arbeitsgemeinschaft entstand ...

  • Modern bis ins Detail

    Auch die Kältemaschinenbauer gingen neue Wege, an denen sie ebenfalls materiell interessiert wurden. Die gründliche Analyse des Weltstandes im Kälteanlagenbau war für sie der Punkt Null» von dem aus weite.r zu entwickeln war. Statt des bisher üblichen indirekten Verdampfens des Kühlmediums gingen sie in Treuen zur direkten Verdampfung über ...

  • Edelmetalle aus Ofenrückständen

    Eine Pilotanlage zur Aufarbeitung der Mansfelder Eisensauen wurde vor kurzem im Mansfeld-Kombinat „Wilhelm Pieck" in Betrieb genommen. Eisensauen sind Ofenrückstände, die in Form kompakter Klumpen bei der Kupferschmelze anfallen und Restbestandteile an Kupfer, Nickel, Kobalt, Molybdän und Rhenium enthalten ...

  • Elektromagnetische Metallbearbeitung

    Als erstes Gerät dieser Art in der DDR haben Wissenschaftler und Facharbeiter des Instituts für Regelungstechnik Berlin den Prototyp einer Maschine zum elektromagnetischen Bearbeiten von Metallen und anderen Materialien entwickelt. Mit ihr ist es beispielsweise möglich, Membranen für pneumatische oder hydraulische Meßwerke schnell und mit höchster Präzision anzufertigen ...

  • Fische unter Wasser elektrisch sortiert

    Schon im Wasser werden die zu fangenden Fische mit am Schleppnetz befestigten Elektroden, die im Leningrader Institut für Binnenfischfang konstruiert wurden, nach Größen sortiert. Das von den Elektroden erzeugte elektrische Feld vorsetzt große Fische in eine Art Narkosezustand und treibt sie so ins Netz, während Fische mit kleinerer Oberfläche einen geringeren elektrischen Schpck erfahren und dadurch verscheucht werden ...

  • Ruder stoppt Schiff bei drehender Schraube

    Ein neuartiges Ruder, mit dem Schiffe bei Gefahr gebremst werden können, ist in Japan entwickelt worden. Die Profilwände dieses Ruders, die an der Vorderkante nur überlappen, können mit im Ruderinnern befindlichen, hydraulisch betätigten Hebeln quer zur Richtung des Schraubenstrahls geöffnet werden. Das je nach Bedarf spitzwinklig, stumpfwinklig oder gestreckt geöffnete Ruder bildet im Schraubenstrahl einen Bremsschirm, der das Schiff auch bei weiterlaufender Schraube sofort abstoppt ...

  • 70-PS-„Warszawa"

    In immer größerer Zahl erscheint auf den polnischen Straßen der neue „Warszawa 203". Während sich gegenüber dem alten Typ am Vorderteil keine wesentlichen Veränderungen ergeben haben, erhielt das Heck eine moderne Pontonform. Vorn und hinten , wurden Panorama-Vollsichtscheiben feingesetzt. Der 4- Zylinder-Motor entwickelt eine Leistung von 70 PS gegenüber 50 PS beim alten Modell ...

  • Multimoment-Verfahren

    Dresden: Mit Erfolg wird seit einiger Zeit in verschiedenen Betrieben der DDR das Multimoment-Verfahren angewendet, mit dessen Hilfe der Produktionsprozeß zweckmäßig organisiert werden kann. Entsprechend seinem Namen wird vielmals stichprobenartig der Lauf einzelner Aggregate beobachtet, werden die Ergebnisse notiert und mit Hilfe mathematischer Methoden Schlüsse, unter anderem über Ausnutzung der Maschinen gezogen ...

  • Hausarrest für Sünder

    Italien bereitet neue Verkehrsgesetze ,vor. Unter anderem ist geplant, Kraftfahrer, die die Vorfahrt mißachten oder die .zulässigen Geschwindigkeiten überschreiten, mit Hausarrest an Sontt- und Feiertagen zu- bestrafen. Es, ist ferner beabsichtigt, Verkehrssündern < den Führerschein auch während der ...

  • Strom durch Brandung

    Mexiko-City: In der Bucht des mexikanischen Seebades Acapulco wird seit einigen Tagen aus der Energie der Brandungswellen Elektrizität gewonnen. Der Druck der Wellen treibt ein Gestänge ähnlich der Kolbenstange einer Dampfmaschine an. Diese Kraft wird in eine Drehbewegung übertragen und treibt einen Generator an ...

  • Turbinen-LKW

    Das Modell eines von einer Gasturbine angetriebenen LKW haben die amerikanischen Ford-Werke in Los Angeles vorgestellt. Der Turbinenwagen soll mit seinen etwa 600 PS Geschwindigkeiten erreichen, die es ihm gestatten, auf Schnellstraßen zu verkehren, ohne daß er den Strom der PKW behindert. ,

  • Feuchtigkeitsmesser

    Bukarest: Ein Gerät zur automatischen Messung der Bodenfeuchtigkeit haben Fachleute des Zentralinstituts für landwirtschaftliche Forschungen in Rumänien konstruiert. Das Gerät mißt sowohl die Regenmenge als auch die Geschwindigkeit, mit der das Wasser in den Boden eindringt.

  • Wissenswert

    Radierender Laser

    Stanford: Einen „Laser-Radiergummi" für maschinengeschriebene Texte hat Dr. Schlawlow von der Stanforder Universität in Kalifornien entwickelt. Mit Hilfe der Energie eines Laserstrahles kann „radiert" werden, ohne daß das Papier beschädigt wird.

  • Plastewecker

    London: Völlig aus Plaste bestehen die Weckeruhren, die eine britische Firma produziert. Ihr Aufbau unterscheidet sich beträchtlich von den herkömmlichen. Komplette Triebsätze bestehen aus einem Stück, und dfe Band- und Blattfedern sind aus Nylon.

  • Überdachter Hafen

    Stockholm: Das Projekt eines überdachten Hafens wird gegenwärtig von der schwedischen Reederei Broström in Göteborg geprüft. Diese wetterunabhängige Anjage mit zwölf Becken soll die Abfertigung von Schiffen fcis 14000"BRT ermöglichen. (ADN/ND)

  • Neuer Pritschen wagen

    Der VEB Barkas - Werke Karl-Marx-Stadt bereitet die Produktion eines neuen „B 1000"-Modells vor. Außer dem bekannten Schnelltrans-, porter mit geschlossenem Aufbau, dem Kleinbus und dem Krankenwagen wird nun ein Pritschenwagen gebaut.

  • Perlon in der Farbe

    Frankfurt (Main): Um bei neuerbauten Häusern kleinere oder größere Risse im Anstrich der Fassade oder der Innenräume zu vermeiden, werden den Farben Perlonfasern mit einer Schnittlänge von 2 bis 12 mm beigemengt.

Seite 10
  • „Urbs Libzi"

    Als Siedlungsplatz ist Leipzig um ein Mehrfaches älter als seine acht (Städtischen Jahrhunderte. Im Nordwesten der Altstadt reicht die Siedlungskontinuität bis in die Jungsteinzeit, bis um 3000 vor unserer Zeitrechnung zurück, wie die Stadtkernforschung vor etwa zehn Jahren bei den Ausgrabungen an der Großen Fleischergasse feststellen konnte ...

  • Zwei holten alleTitel

    Helga Haase ttnd Helmut Kuhnert überlegene Sieger bei den deutschen Meisterschaften

    Von unserem Berichterstatter Hans Allmert Mit überlegenen Siegen von Helga Haase und Helmut Kuhnett gingen am Sonnabend auf der Kunsteisbahn des Berliner Sportforums die deutschen Mei» sterschaften Im Eigichnellauf zu Ende. Beide sicherten sich alle fünf zu vergebenden Titel. Nachdem Helga am Tag vorher schon über 000 ni und 1500 m erfolgreich gewesen war, gewann sie die 1000 m in 1:41,1 vor Herlind Hürdler (1:44,6) und Sieglinde Klingbeil (1:45,3) ...

  • In Hoggans Spuren

    In frischer Erinnerung ist der im April/Mai des vergangenen Jahres veranstaltete Propagandarummel mit dem neofaschistischen amerikanischen Pseudohistoriker David L. Hoggan. Hoggans „Erkenntnisse", die er als Dokumentenfälscher in seinem Machwerk ^Der erzwungene Krieg. Die Ursachen und Urheber des zweiten Weltkrieges" (Tübingen 1962) darlegt, gipfeln in der These von der Hauptschuld Englands und Polens am zweiten Weltkrieg ...

  • Verhungert!

    „Berliner Volksblatt, Organ für die Interessen der Arbeiter", Nr. 18 vom 22. Januar 1890, S. 9: Einen grausigen Tod fand otn Sonntag der früher in der Landsbergerstraße wohnhafte Techniker Heinrich B. Der 35jährige Mann, ein fleißiger, braver Arbeiter, war mangels Beschäftigung in der Fabrik, wo er zuletzt längere Zelt thätlg gewesen, am 1 ...

  • Bannmeile für Jahrmärkte

    im Stadtbrlrt wird Halle-Magde-, burgerVReeht auf Leipzig übertragen. Der markgröfliche Stadtherr billigt den Bürgern unter anderem Abgabeflfreiheit zu und legt die Grenzen des Weichbildes, des Stadtgebietes, fest. Er trifft Bestimmungen über das Stadtgericht, und der Stadtbrief fixiert die freie Verfügung der Bürger über ihre staatlichen Grundstücke (ius fdrl) ...

  • Anschlußreif

    Der Einmarsch deutscher Truppen in Österreich? Das war ein „schwerer außenpolitischer Fehler" Hitlers, denn Österreich sei auch „ohne militärische Gewalt anschlußreif" gewesen. Aber selbst an diesem „Fehler" war nicht Hitler, sondern Schuschniggs Illoyalität und „Starrköpfigkeit" schuld, die den j,Einmarseh" der Hitlerarmeen in Österreich „provozierten" ...

  • Traktor revanchierte sich

    TSC Unterlag im Boxvergleich 8 :12

    Mit 12:8 Punkten nahmen die Boxer des SC Traktor Schwerin in der Schweriner Sport- und Kongreßhalle gegen den deutschen Mannschaf tsmeister TSC Berlin erfolgreich Revanche. Im Meisterschaftsfinale im vergangenen Jahr in Pemmin waren fliö Mecklenburger dem TSC mit 8:12 unterlegen. Herausragender Kampf war die Fliegengewichtsbegegnung zwischen dem jungen Schweriner Gussner und John (TSC) ...

  • Riedel Neunter

    Leitner gewann Abfahrt am Hahnenkamm

    Um ein Haar hätte Willy Favre (Schweiz), der Riesenslalom-Sieger der internationalen Hahnenkamm-Skirennen in Kitzbühl, am Sonnabend auch den Abfahrtslauf auf der in Nebel gehüllten Streif-Piste gewonnen. Favre (2:30,98) Heß nur dem Kleinwalgertaler Ludwig Leitner (2:30,88) knapp den Vortritt. Einen hervorragenden neunten Platz gegen die Weltelite fuhr Eberhard Riedel (DDR) heraus ...

  • Achtstundentag marxistisch

    „Arbeitertum"; Amtliches Organ der Deutschen Arbeitsfront einschließlich NS-Gemeinschaft „Kraft durch Freude", Mitte Januar 1940, Leitartikel von Robert Ley: , wir sind unter gar keinen Umständen gewillt, zu kapitulieren. So ist es für uns 2. B. auch gar kein Problem, ob wir «Inen Achtoder Zehn- oder einen Zwölfstundentag ansetzen ...

  • Die „Mitschuldigen"

    Als Mitschuldige am Ausbruch des zweiten Weltkrieges werden weiter angeführt: Frankreich als Signatarmacht des Versailler Vertrages wegen der daraus resultierenden Politik besonders in der Zeit vor 1933 sowie die Sowjetunion infolge des Nichtangriffspaktes von 1939 mit Deutschland. Nach dieser Schuldverteilung „soll" dann auch mit entsprechendem Abstand „die deutsche Schuld ...

  • Pflichtjahr

    In den Kreisen der Eltern ist vielfach die Meinung aufgetaucht, daß seit der Einführung der Arbeitsdianstpflicht für Mädchen die Anordnung über das landoder hauswirtschaftliche Pflichtjahr hinfällig geworden sei- Dies ist nicht der Fall. Die Pfliehtjahrbastimmungen gelten nach wie vor. Es hat deshalb keinen Sinn, wann versucht wird, die Ableistung des Pflichtjahres im Hinblick auf die spätere Arbeitsdienstpflicht hinauszuschieben ...

  • SPORT KURZ BERICHTET

    Dem mehrfachen Weltrekordler Ronald1 Clarke (Australien) gelang auch am Sonnabend in Adelaide nicht der Versuch, den von Bob Schul (USA) mit 8:26,4 min gehaltenen Weltrekord über zwei Meilen zu brechen. Clarke erreichte nur 8:47,0 min. Drei Tage vorher waren für den Australier 8:33,0 min gestoppt worden ...

  • Erste Zeitung in Leipzig

    Zeltwelse hatte bereits während des 30jährigen Krieges ein Blatt in Leipzig bestanden: Es war eine schwedische Zeitung, wenn auch in deutscher Sprache, die der schwedische Feldpostmeister Andreas Wachtel hier herausgab und die den Titel führte": „Ordinär Post- und Zeitung, Aus dem Schwedischen Posthause zu 'Leipzig / wie es wöchentlich einkömpt ...

  • Lichtenberg 47 siegt 2:0

    Die polnische Oberligaelf Odra Opole mußte bei Lichtenberg 47 eine überraschende 0:2 (0 : 0)-Niederlage hinnehmen. Wie oft in Freundschaftsspielen, wuchsen die Lichtenberger vor 3000 Zuschauern über sich hinaus. Nach einem 0\:0- Pausenstand steigerten sich die Berliner in kämperischer Hinsicht und holten in der 64 ...

  • Hetze gegen Polen

    Im zweiten Teil der Schrift dominiert die chauvinistische Hetze gegen Polen. Vom „polnischen Vernichtungskampf gegen das Deutschtum", über das ständig wiederkehrende „Polen lehnt die deutschen Vorschläge ab" und „Polen spielt mit dem Kriege" bis zum „Blutrausch" des „polnischen Volkes" und dem „Polen rennt in sein Verderben" sind alle Termini hitlerfaschistischer Herkunft enthalten ...

  • Das menschliche Pferd

    Bonapartes Kaltblütigkeit und Unempfindlichkeit gränzte an Unmenschlichkeit. Als er nach der Schlacht von Eylau das mit Leichen aufgethürmte, mit Schnee bedeckte Schlachtfeld beritt, auf welchem tief eingefforns Slutleichen sich befanden, und sein ganzer Generalitob vor dem Anblick zurückschauderte, ...

  • Wer den Glasebock zum Gärtner macht...

    Eine neue Rechtfertigung des Faschismus in Westdeutschland erschienen

    Auf einer Kundgebung im mittelfrankischen Gunzenhausen am 9. Januar bestritt CSU-Vorsitzender Franz Josef Strauß entschieden die Schuld des faschistischen Deutschlands am Ausbruch des zweiten Weltkrieges. Hitler habe den „Marschbefehl gegen Polen" nur gegeben, weil „er nicht glaubte, daß England seine Garantieverpflichtungen gegenüber Polen einhalten würde" ...

  • Wieder Rainer Dietel

    Auch beim vierten Qua- Hfikationkwettkampf der DDR-Skisportler in der Nordischen Kombination war Rainer Dietel am Sonnabend auf der großen Vogtlandschanze in Mühlleithen erfolgreich. Mit .Weiten von 65,5 und 61 m und der Note 238,8 verwies der Klingenthaler Meister Roland Weißpflog (SC Traktor Oberwiesenthal) ...

  • Stadt und Messe - eins von Anbeginn

    Der Stadtbrief — älteste geschriebene Quelle der Geschichte der Messestadt

    zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts anzutreffen sind. Der Stadtbrief zählt zu den ersten.

  • f■ i ■ 11 ■ ■ i ■ 11 ■ n i ■ 11 ■ 111 < 11111 ■ 111 ■ 11111 ■ 11 ■ 11 n 11 ■ ■ 11111111 ■ ■ t ■ 111 ■ ■ i ■ i ■ i ■ i ■ 11 ■ f ■ ■ 11 ■ ■ i ■ 11.....tiiimiiimmiimin

    SPORT • SPORT • SPORT |

Seite 11
  • Die Geschichte des Bienenstocks mit dem Rindendeckel

    V Von Leo Tolstoi

    liehen Stempel der Größe aufgeprägt hatten. Lange umkreisten sie mit lautem Trompetenschall die Bienenstöcke und stießen dabei mit den nach Putter ausfliegenden Arbeitsbienen zusammen, die die ganze Größe des zu ihrem Besten vollbrachten Werkes noch gar nicht begriffen. Vielfach waren die undankbaren Bienen sich gar nicht klar darüber, was die Drohnen alles für sie taten> und sie äußerten, wenn sie unter sich waren, sogar'ihre Unzufriedenheit über deren Tätigkeit ...

  • B. Starck-Ki. Ullrich Antj-Meraner Gambit

    1. d4. d3 2. c4. c6 3. Sf3, 816 4. Sc3, e6 5. Lg5, dc4: 6. e4, b5 7. e5, h6 8. Lh4, g5 9. ef6:. gh4: 10. Se5, D(6: (Aber nicht 10. ... Sd7? wegen 11. Sf7:!) 11. Le2, Lb4 (Am besten bekämpft Schwär? den gewagten Aufbau des Gegner» mit 11. ...Sd71 12. 0-0. Se5: 13. de5:, De5: 14. Lf3, Lb7 15. Tel, Dd6!) 12 ...

  • Tristan da Cunha

    Im südlichen Atlantik, etwa auf halbem Wege zwischen dem Kap der guten Hoffnung und dem südamerikanischen Kontinent, liegt die kleine Inselgruppe Tristan da Cunha. 1952 wurden hier die ersten eigenen Marken verausgabt. Damals überdruckte man Postwertzeichen von St. He-- lena mit dem Namen „Tristan da Cunha" ...

  • Wer knobell mit ?

    In zehn völlig gleichen Geldbeuteln befinden sich je zehn Münzen von gleichem Wert. Äußerlich sind die Münzen nicht voneinander zu unterscheiden. Ein Beutel enthält aber nur falsche Münzen. Jede echte Münze wiegt eine volle Anzahl Gramm; jede falsche Münze ist 0,1 Gramm schwerer. Wie kann man mit einer einzigen Wägung den Beutel mit den falschen Münzen herausfinden? Senkrecht: 1; Anordnung, Anweisung, 2 ...

  • HAUS UND GARTEN Neue Spritzmittel

    Für die Winterspritzung im Obstgarten werden sehr oft die Gelbspritzmittel „Selinon-Konzentrat" oder „Fekama-Gelböl" verwendet. Die ätzende Wirkung beider Präparate führt leicht zu Schäden an den Unterkulturen. Außerdem haben sie die unangenehme Eigenschaft, Kleidung, Gesicht und Hände nach einer Benetzung Intensiv gelb zu färben ...

  • Wer ist die Schönste im ganzen Land?

    Gesucht werden die drei gelungensten, aussagekräftigsten Postwertzeichen der DDR, die im Jahre 1964 emittiert worden sind! Ferner wird nach jener Marke gefragt, die den Postkunden am wenigsten zugesagt hat. ^ Die Teilnehmer an dieser Preisumfrage ermitteln mit ihrer Entscheidung zugleich die erfolgreichsten Markenschöpferdes Vorjahres, die mit der von der Redaktion „sammler express" gestifteten Auszeichnung „Goldene Briefmarke" geehrt werden ...

  • Verkannter Menzel

    Raffke war nach dem ersten Weltkrieg die allgemeine Bezeichnung für Leute,, die es verstanden hatten, aus der allgemeinen Not der Kriegsund Inflationszeit viel Geld zu machen und nun mit ihrem Reichtum protzten. Eine solche Frau Raffke hatte bei einem Kunsthändler für eine horrende Summe ein Bild gekauft, von dem sie ihren Gästen erzählte, es stelle die Ermordung Friedrichs II ...

  • Der Unterschied

    Den vor 150 Jahren verstorbenen Matthias Claudius verbanden freundschaftliche Beziehungen mit Friedrich Gottlieb Klüpstock, der auch zu den Mitarbeitern fles von Claudius herausgegebenen „Wandsbecker Boten" gehörte. Dennoch bestand zwischen dem Pathos der Klopstockschen Oden und Claudius' volkstümlichen Gedichten ein himmelweiter Unterschied ...

  • Zu niedrig

    Preußens König Friedrich II. hatte der Volksdichterin Anna Luise Karsch, die Karschln genannt, • versprochen, er werde für sie sorgen, falls sie einmal In Not gerate. Als die Dichterin Jedoch den König einst an dieses Versprechen erinnerte, sah sie sich bitter enttäuscht. Sie wurde mit kleinen Almosen — einmal waren es zwei Reichstaler — abgespeist Das verärgerte die populäre Dichterin ...

  • Der ungedeckte Turm

    unsere nun wieder regelmäßig erscheinende Schachecke wird von Bodo Starck geleitet. Bodo Starck ist Jahrgang 1934, Meisteranwärter, aktiv im TSC Berlin und als Schachlehrer in mehreren Betriebssportgemeinschaften der Hauptstadt tätig. Einen Schachspieler stellt man am besten mit. einer Partie vor. Die schachlichen Anmerkungen stammen von Bodo Starck ...

  • Beide gehen nicht

    Der in Prag geborene und später sehr beliebte Liederkomponist Josef Dessauer erhielt für ein Heft Romanzen sein erstes Honorar. Es bestand in einer Taschenuhr. Als er einige Zeit später seinen Verleger traf, machte er ihn im Tone des Vorwurfs darauf aufmerksam, daß die Uhr gar nicht gehe. J3o?", erwiderte ...

  • Das Wichtigste

    Eine adlige Dame fragte den Dichter Gleim, ob er seine Freunde in dem für sie erbauten »Musen- und Freundschaftstempel'' in ganzer Figur malen lassen werde. „Liebe, verehrte Frau"; antwortete Gleim, »nur die Ritter lassen sich in ganzer Figur malen, damit man die Sporen sehen kann. Von Dichtern und Gelehrten malt man nur die Köpfe ...

Seite 12
  • Der Diamantring oder: Geprellte Juweliere

    Eine hochelegante, etwa 40- jährige „Dame" betrat kürzlich das berühmte Juweliergeschäft Tiffany in der New-Yorker 5. Avenue und bat, ihr Diamantringe vorzulegen — aber nur vom erlesenen Typ „Marquise". Der Verkäufer kam ihrem Wunsch beflissen nach. Lange begutachtete die „Kundin" das millionenschwere Samttablett ...

  • SS-Organisation half

    So wars genau richtig: In dem brüllenden Gelächter ging jeder Gedanke daran verloren, daß hier ein Mann vor Gericht steht, der eines der abscheulichsten Verbrechen begangen hat und der sich seiner milden Strafe von vier Jahren Zuchthaus für seine Beteiligung an. der Erschießung von 500 Sowjetbürgern auch noch durch die Flucht entziehen wollte ...

  • Mit Luxus umgeben

    Zeemann hatte gute Gründe für seinen Glauben. Schon vom ersten Tage seiner Haft an galt Nenntwich im Gefängnis als Vorzugshäftling. Er konnte telefonieren, wann immer er wollte — allein am Fluchttage dreimal. Rechtsanwalt Dr. Augstein: i,Das ist mir in 28jähriger Praxis noch nie begegnet." Der SS- Führer empfing Besucher jeder Art in unbeschränkter Anzahl ...

  • Verurteilter mit Reisepaß

    Der Hergang der dramatischen Flucht spielte in diesem Prozeß keine große Rolle. Zeemann befreite Nenntwich aus der Zelle und fuhr ihn in seinem Auto in eine Nebenstraße. Dort erwarteten ihn Gutteck und Margit Steinheuer in einem Mercedes, mit dem sie zum Flugplatz Klausheide bei Nordhorn fuhren, wo ein von Gutteck organisiertes Flugzeug bereitstand ...

  • 3.

    Wer ist der Oberkommandierende der Vereinigten Streitkräfte der

    Zehn der bei uns eingegangenen richtigen Antworten prämiieren wir mit je 50 Mark. VEB Deutsche Schallplatte belohnt außerdem jeden Gewinner mit einer Schallplatte. der gefragten Serie. Die Auslosung der Gewinne erfolgt in der Redaktion des „ND" unter Ausschluß des Rechtsweges. , .. , Die Antworten schreiben Sie so kurz wie möglich auf die Rückseite einer Postkarte (bitte nur Postkarten verwenden, Briefe sind ungültig!) ...

  • Einladung bei Adenauer

    Jedem, der sie sehen wollte, zeigte Nenntwich eine persönliche Einladung Adenauers in dessen Rhöndorfer Villa, und jedermann wußte auch, daß Nenntwich als ehemaliger Legationsrat erster Klasse ein Duzfreund von Außenminister Schröder, Botschafter Blankenhorn jmd Staatssekretär Globke war. Seinem Gesinnungsfreund Zeemann, der ihm auch den unzensierten Postverkehr ermöglichte, versprach Nenntwich eine gute Stellung in seinem Betrieb und 5000 DM ...

  • Für Arbeit nicht geeignet

    Die Verhandlung begann, und das Gaudi ging weiter — jetzt auf Kosten des Gefängnisaufsehers Zeemann. Er entpuppte sich als ein Mann von schlichtester Intelligenz, doch stramm, zackig und diensteifrig — ganz wie man sich einen Feldwebel der großdeutschen Wehrmacht vorstellt. Seinen Kumpanen Nenntwich kannte er schon seit dem gemeinsamen Besuch einer RAD- Truppfährerschule im Jahre 1936 ...

  • Flüssiger Strumpfhalter

    4 Die Röcke der holden Weiblichkeit können jetzt noch enger werden, verlautet aus den USA.'Die konventionellen Strumpfhalter, die sich zum Leidwesen mancher Eva immer unter allzu knapper Hülle abzeichneten, sollen künftig in Großmutters Mottenkiste wandern. Als Strumpfhalterersatz bietet sich die neue Erfindung einer amerikanischen Firma an: eine farblose Flüssigkeit, die — in einer Breite von etwa fünf Zentimetern auf den Oberschenkel aufgetragen — das Rutschen des Strumpfes verhindert ...

  • AUS NEW YORK

    Verblüffende Werbemethoden legt die amerikanische Fluggesellschaft j,Pan American Airlines" ,ari den Tag: Römisch-katholische Fluggäste entnehmen einer kleinen, seriös gestalteten Druckschrift, daß sie der Heilige Vater in Rom bei Benutzung amerikanischer Fluglinien ausnahmsweise von ihrer Fastenpflicht entbindet ...

  • D}e Gewinner.

    Ursula Jeschdnnek, Teltow, Lilo- Herrmann-Str. 20; Heinrich Greulich, Oranienburg, Heidelberger Str. 48; Gerhard Mauersberger, Potsdam, Am Alten Markt 4; Peter Kalusniak, Sondershausen (Thür.), Kurt-Hafermalz-Str. 14;' Susanne Hagemann, Bugewitz, Kr. Anklam; Hans Schmidtke, Wittenberge, Karl-Marx-Str ...

  • AUS LÖBERITZ

    Durchdringendes Jaulen riß kürzlich Bewohner der Gemeinde Löberitz (Kreis Bitterfeld) aus dem Schlaf: Ein Marder hatte die Fernsehantenne eines Hauses für eine Hühnerleiter ge.halten und wußte nicht, wie er aus der luftigen Höhe wieder herunterkbmi men sollte. Die erbosten Löberitzer verkannten jedoch seinen guten Willen, sich selbst zu stellen ...

  • AUS WIESBADEN

    In Wiesbaden haben kürzlich 25 Prostituierte

    ihre Steuererklärung abgeben müssen, da ein Bonner Gesetz die gewerbsmäßige Unzucht als eine „nachhaltige Tätigkeit mit der Absicht der Gewinnerzielung" wertet Einige der Dirnen gaben sogar freiwillig die Höhe ihrer Sparkonten und den wert ihrer Grundstücke^ Autos und Wohnungseinrichtungen an. Ihre monatlichen Einkünfte belaufen sich immerhin —je nach Alter — auf 1200 bis 2000 Mark ...

  • Enttäuscht vom zweiten Frühling

    Jacob Bresh aus Santa Monica (Kalifornien) hatte seine Ehe nach sechs Monaten bereits gründlich satt: „Ich hatte geglaubt, eine richtige Frau geheiratet zu haben, Euer Ehren, aber davon kann keine Rede sein", klagte er dem Scheidungsrichter. „Immer wenn ich mich ihr liebevoll näherte, hat sie. mich weggejagt und einmal sogar geschlagen ...

  • AUS LONDON

    Speziell für Mitglieder einer religiösen Sekte werden in England mehrere Wohnblöcke gebaut, in denen Telefon, Radio und Fernsehen streng verpönt sind. Die finanziellen Mittel für diese Bauten, die Von amerikanischen Glaubensbrüderarchitekten entworfen wurden, stammen aus einem Fonds, der sich ■in den Händen des Oberhauptes der Brethren- Sekte befindet ...

  • Rehabilitierte Fettpolster

    Die ständigen Anspielungen des Gatten auf die stete Gewichtszunahme seiner Angetrauten wurden in einem von ihr angestrengten Scheidungsprozeß zu einem „schwerwiegenden Faktor": Das Mailänder Gericht gab dem Antrag der beleidigten Ehefrau statt und verpflichtete den Mann, dem man außerdem ehewidriges ...

  • AUS MÜNCHEN

    „Immer mehr (West-)Deutsche kommen auf den Affen", verkündete unlängst eine Schlagzeile in der „Bild"-Zeitung. „Gewöhnliche" Tiere wie Hunde; Katzen, Goldhamster und Kanarienvögel seien nicht mehr gefragt. Grund dieses „Trends" westlicher Lebensweisef j(Wir brauchen etwas, was der Nachbar noch nicht ...

  • Ehestreit und -leid

    Der Feigling auf dem Bildschirm

    „Schau dir meine Fernsehsendung heute aufmerksam an, Darling", bat Hollywoodschauspieler Nick Adams kürzlich seine 25jährige Frau Carol. Wenig später ließ er die Überraschte in einem Interview über seine beruflichen und privaten Zukunftspläne via Bildschirm wissen, daß er - die Scheidung eingereicht hat ...

  • Ein Mörder durfte fliehen

    Florentine Calabrese berichten mußte, der er mit einem Heiratsversprechen eine Zylinderschleiferei in Andernach'abgeluchst hatte. „Ich habe ihr Alter nicht gewußt. In der Badewanne habe ich sie nie gesehen", entschuldigte er sich.

  • Namen tragt die Schallplattensene mit seinen Liedern? ) Wieviel Prozent beträgt die Zurt wachsrate auf dem Gebiet der Erdölverarbeitung im Plan 1965? Staaten des Warschauer Vertrages?

    Einsendeschluß: 26. Januar (Poststempel)

Seite
Modern sein r' Günter Kertzscheri Von Wolpryla im Güte-Dreieck Jetzt muß Bonn Farbe bekennen: MLF schließt Wiedervereinigung aus Drei-Stunden-Marscli durch Essen Fußballer aus Amerika zurück Sowjetisch-polnisches Gespräch in Masuren Erik Neutsch las vor Falten 36 Wohnungen in 90 Tagen Schwerer Sturm über Louisiana USA-Konsulat in Westberlin stört Sportverkehr Tal des Rauschenbachs bei Nacht Brigadegeneral lief Amok Sonntagsgespräch mit Walter Ulbricht Thorndikefilm erfolgreich
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen