21. Mär.

Ausgabe vom 09.01.1965

Seite 1
  • Plan 1965

    unser aller Aktionsprogramm Brief des Zentralkomitees an die Grundorganisationen zur Vorbereitung und Durchführung der Parteiwahlen 1965

    Berlin (SD). In einem Tom Ersten Sekretär Genossen Walter Ulbricht unterzeichneten Brief fordert das Zentralkomitee alle Grundorganisationen auf, bei den Parteiwahlen im Februar/Mira 1965 die Leistungen der Partei in der jfinrsten Vergangenheit zu Überprüfen, die jetzige Situation gründlich einzuschätzen und die nächsten Schritte zur Lösung der insbesondere vom 7 ...

  • Handel mit Frankreich steigt um 80 Prozent

    Abkommen für 1965 in Berlin unterzeichnet

    Berlin (ND). Ein Abkommen über den Warenaustausch zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Republik Frankreich für das Jahr 1965 wurde am Freitag in der DDR- Hauptstadt Berlin vom Präsidenten der Kammer für Außenhandel der DDR, Generalkonsul Hans Bahr, unterzeichnet. Anwesend waren der Beauftragte der Services Commerciaux Francais en AUemagne, Handelsrat G ...

  • Neue westliche Absagen an Bonn

    Monopolzeitungen nach Gesprächen Schröder-McGhee: Ratlosigkeit Bonn (ADN). Neue Absagen der USA an die von der Erhard-Regierung geforderte spektakuläre „Deutschlandinitiative" haben in Bonn Verwirrung und Ratlosigkeit ausgelöst, berichten am Freitag westdeutsche Zeitungen. Sie beziehen sich auf die für ...

  • CSSR warnt Europa vor Bonns Plänen Minister Pudlak: MLF soll Durchsatzung westdeutscher Revancheträume dienen

    Prag (ADN-Korr./ND). Eine ernste Warnung an die westeuropäischen Verbündeten Bonns richtete der stellvertretende tschechoslowakische Außenminister Dr. Jan Pudlak: Niemand solle sich einbilden, daß die westdeutschen Militaristen Atomwaffen nicht zur Verwirklichung ihrer revanchistischen Großmachtpläne einsetzen ...

  • Richtfest im Plastverarbeitungswerk

    GSIzau. Nach, der kurzen Bauzeit von fünf Monaten wjürde am Freitag der Kompaktbau, des ,Polyäthylen-Halbzeugwerkes Gölzau für den Innenausbau und die Mäschinenmontage übergeben. Die Bauleute konnten danüt ihr Wettbewerbsziel1 erreichen. Die kurze Bauzeit war möglich, weil das Bauzyklogramm eingehalten wurde, die zuliefernden Betonwerke in Gersdorf «und Heringen in den Xomplexwettbewerb einbezogen und vor ülem die Baukräne lOOprozentig ausgeastet waren ...

  • Im Interesse des eigenen Volkes

    Vor wenigen Tagen ist Herr Mende in einem Stuttgarter Forumsgespräch aufgetreten. Herr Mende ist Vizekanzler in Bonn und Vorsitzender der FDP, einer der drei Koalitionsparteien im Bundestag. Ein Mann also, dessen Wort Gewicht haben sollte. Und in der Tat, Vizekanzler Mende hat in Stuttgart ein gewichtiges Wort gesprochen ...

  • „Stadt Halle" rohbaufertig

    Halle. Innerhalb von sechs Monaten ist das neue Hotel der Bezirkshauptstadt Halle im Rohbau fertiggestellt worden. In diesem Zeitraum wurden unter anderem 2970 Stahlbetonelemente montiert und 7116 Kubikmeter Beton eingebracht. Das ist die bisher kürzeste Montagezeit, die bei Hotelbauten gleicher Art in der Republik erreicht wurde ...

  • Kriegsmanöver mit Atompilzen

    Wurzburg (ADN/ND). Ein großangelegtes Atomkriegsmanöver von Streitkräften der Bonner Armee mit Einheiten der USA-Besatzungstruppen in der Bundesrepublik beginnt am 21. Januar im nördlichen Unterfranken. Das in unmittelbarer Nähe des geplanten Atomminengürtels liegende Manövergebiet wird von zehn »Atompilzen" beherrscht werden ...

  • USA-Senator besorgt über Verjährung

    Washington (ADN). USA-Senator Jacob K. Javits hat am Donnerstag dazu aufgerufen, die Bonner Regierung zu einer Sinnesänderung in der Frage der Verjährung von Nazikriegsverbrechen zu bewegen. Vor dem Senat in Washington erklärte der republikanische Politiker: „Die Welt sollte auf der Hut sein und erkennen, was auf dem Spiele steht Ich hoffe, daß die Weltmeinung den Bundestag veranlaßt davon Abstand zu nehmen, Nazikriegsverbrechern die Freiheit zu geben ...

  • „Le Monde": DDR hat eine zentrale Stellung

    Paris (ADN-Korr.). Eine eindringliche Warnung vor dem Bonner Revanchismus und die Forderung nach einer De-facto- Anerkennung der DDR enthält ein längerer Artikel, den am Freitag die bürgerliche Pariser Zeitung „Le Monde" veröffentlichte. Wenige Tage vor dem Parisbesuch Erhards mahnt das Blatt die- Westmächte,, nicht dazu beizutragen, daß „die Bundesrepublik ihre Ambitionen befriedigen und gewisse Ziele des kalten Krieges erreichen kann ...

  • Prof. Rauhut: Minen vertiefen die Spaltung

    Wurzburg (ADN). Professor Dr. Franz Rauhut aus Würzburg schreibt in einem Leserbrief an die „Main-Post", daß ein Atomminengürtel an der östlichen Grenze der Bundesrepublik die Spaltung Deutschlands vertiefen würde. „Die Tatsache, daß der Vorschlag überhaupt gemacht wurde, zerstört die Möglichkeit, die Behauptung unserer Regierung, daß sie eine Wiedervereinigung will, ernst zu nehmen", stellt Professor Rauhut fest ...

  • Neuinszenierungen im Orff-Jahr

    Berlin (ADN). Zum 70. Geburtstag Von Carl Orff. finden in diesem Jahr in mehreren europäischen Ländern und in den USA Aufführungen seiner Werke statt Der in Westdeutschland lebende bedeutende Komponist vollendet am 10. Juli sein siebentes Lebensjahrzehnt. In der DDR-Hauptstadt wird die „Carmina burana* am 17 ...

  • Schon 50000 Briten in Südostasien

    London (ND/ADN). Die britische Regierung hat im südostasiatischen Raum, insbesondere in und um Malaysia, bereits 50 000 Soldaten konzentriert Dies gab der britische Premierminister Wilson vor Pressevertretern in London bekannt Davon seien 10 000 Mann allein in den direkt an indonesisches Territorium grenzenden Gebieten Malaysias aufmarschiert Premier Wilson behauptete zu dieser militärischen Machtdemonstration, seine Regierung komme damit lediglich „Schutzverpflichtungen" in diesem, Gebiet nach ...

  • Generalstreik in Hue

    Saigon (ADN). Ein Generalstreik gegen das Saigoner Regime lähmte am Donnerstag das gesamte öffentliche Leben der Stadt Hu6? Demonstranten verbrannten, mehrere Bilder des Diktators Huong. Neue Demonstrationen, bei denen Truppen gegen die Bevölkerung eingesetzt wurden, wurden auch aus Nhatrang und anderen Städten des Landes gemeldet ...

Seite 2
  • 1965 höchste Zuwachsrate bei Investitionen

    Arbeitsberatung des Volkswirtschaftsrates

    Berlin, (ADN/ND). Über die konkrete- Umsetzung der Beschlüssedes 7. Plenunis auf dem Gebiet der Investitionen beriet am Freitag die Leitung des Volkswirtschaftsrates mit Generaldirektoren der VVB, Vorsitzenden der Volkswirtsphaftsräte der Bezirke, Werkdirektoren volkseigener Betriebe und Leitern von Instituten ...

  • Aggressionssymbol

    Der. westdeutsche Präsident Lübke hat am Donnerstag die erste Truppenföhne derBonnerBundeswehr an eine Einheit übergeben. Lübke hielt dabei auch eine Rede. Diese neu eingeführte schwarzrotgoldene Fahne mit dem Geier des preußisch-deutschen . Imperialismus habe „eine schicksalhafte Bedeutung", sagte er, ...

  • „Bei weitem nicht die Grenze"

    ND-Gespräch mit Generalkonsul Hans Bahr

    Nach Unterzeichnung des Handelsabkommens DDR—Frankreich für 1965 erklärte der Präsident der Kammer für Außenhandel der DDR, Generalkonsul Hans Bahr, unserem wg-Berlchterstatter: Die Vertreter der DDR haben im vergangenen Jahr von Mitte November bis Mitte Dezember über das neue Abkommen für 1965 verhandelt, und wie ersichtlich, mit großem Nutzen für beide Seiten ...

  • Spitzenerzeugnisse aus Osterreich und Belgien

    12 Prozent mehr Messefläche für westeuropäische Länder

    Berlin (ND). Das nichtsozialistische europäische Ausland wird zur Jubiläumsmesse in Leipzig 12 Prozent mehr Messefläche-belegen als zur Frühjahrsmesse 1964 und ein qualitativ bedeutend verbessertes Angebot zeigen. Nach Frankreich und Großbritannien ist,, Österreich der drittgrößte Aussteller aus dieser Staatengruppe ...

  • Aussprache mit KPÖ-Delegation

    Lebhafter Meinungsaustausch in der Volkskammer { Am Freitagvormittag führten dl« Mitiglleder der in der DDR wellenden KPÖ- ' Studiendelegation eine Aussprache mit Vorsitzenden und Mitgliedern der Volkskammerfraktlonen. In einem lebhaften und Interessanten Meinungsaustausch, an dem auch das Präsidiumsmitglied ...

  • DDR tritt internationalen Abkommen bei

    Die Regierung der DDR hat der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft auf diplomatischem Wege den Beitritt unserer Republik zur Pariser Verbandsübereinkunft zum Schütze des gewerblichen Eigentums (PVD) und einer Reihe von Nebenabkommen mitgeteilt. Es handelt sich hierbei um den Beitritt zu den jeweils neuesten Fassungen der Abkommen ...

  • Tito empfing Eleonore Staimer

    Unterredung mit dem Gesandten der DDR auf Brioni Der Präsident der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien. Josip* Broz- Tlto, empfing am" Donnerstag auf Brioni den Außerordentlichen Gesandten und Bevollmächtigten Minister der Deutschen Demokrätlschen Republik in Jugoslawien; Eleonore Staimer, zu einer Unterredung ...

  • Wachsende Wirtschaftskraft an der Elbe

    Plan für das Gebiet Magdeburg entsteht

    Magdeburg- (ADN/ND). In der Bezirksplankommission, von Magdeburg1 wird ein Plan für die komplexe Gestaltung des Raumes Magdeburg entworfen, der ein Wohnungsbauprogramm für dieses Zentrum des Schwermaschinen- und Chemieanlagenbaus einschließen wird. Er wird die Grundlage für ein Programm des Wirtschaftsgebietes Magdeburg/Wolmiri stedt/Schönebeck sein ...

  • Synchrongetriebe für Gabelstapler

    Leipzig. Der erste 3-Megapond-Diesel- ■■ gabelstapler mit einem neuen, erprobten synchronisierten Getriebe, ist dieser Tage im Leipziger VEB Verlade- Und Transportanlagen fertiggestellt worden. Eine sozialistische Arbeitsgemeinschaft des Werkes hat dieses Getriebe in lediglich zehn Monaten entwickelt,-erprobt und in die Serie übergeführt ...

  • wem soll man fünf Mark abziehen?

    ! Berlin (ND). Wem soll: man 5 Mark abziehen? Einem 18jährigen Landwirtschaftslehrling, der in seiner Freiz«W eine Zigarette raucht (so geschah es in Jersheim, Kreis Halberstadt), oder einem Heimleiter, der bis zum Dezember 1964 immer noch nicht das Jugendkommunique des Politbüros vom 21. September 1963 gelesen hatte? Diese Frage war u ...

  • IN EINEM SATZ

    PARTEITAG. Die regierende indische Kongreßpartei berät gegenwärtig auf Ihrem 69. Parteitag in Durgapur Fragen der innen- und außenpolitischen Lage des Landes. PREMIERKONFEBENZ. Die Minifterpräsidenten von 13 arabischen Staaten treffen" heute in Kairo zusammen, um die Verwirklichung der Beschlüsse der 2 ...

  • Dibelius attackiert Niemöller

    Berlin (ADN). Bischof Dibelius hat Weltkirchenpräsident D. Martin Niemöller wegen seiner Äußerung über die undemokratischen Zustände im Bonner Staat attackiert. Er warf Niemöller vor, verantwortliche Politiker des westdeutschen Staates angegriffen zu haben. Die schweizerische Tageszeitung „Die Tat" schreibt am Donnerstag, die in Westdeutschland herrschenden Parteien wollten Niemöller wegen seiner Äußerungen zu einem Niemand machen ...

  • Dynamitsprengungen in Heringsdorf

    Herinesdorf (ÄDN) Arbeiter des" VEB Deutsche Seebaggerel Rostock rücken gegenwärtig den bis an das Wasser heranreichenden Gehsteigen des ehemaligen Familienbades im Ostseebad Heringsdorf mit Dynamit und Zündschnüren zu Leibe. Diese Bauten gefährden im Sommer den Badebetrieb in erheblichem Maße, da die als Fundament der Gehsteige dienenden Betonpfeiler baufällig geworden und ihre Stahleinlagen überdies verrostet sind ...

  • Alarm an der Mosel: Berg rutscht weiteres VI

    Trier (ADN/ND). In 'den letzten 24'Stunden haben sich-die Mitte des Moselberges bei Nitten um vier Meter und der Fuß um 1,48 Meter vorgeschoben. Eine, Ausbuchtung hat sich bereits bis in die Mosel gedrückt.. Die rutschenden Erd- und Gesteinsmassen werden auf eine Menge von 300 000 bis 500 000 Kubikmetern geschätzt Bohrungen haben ergeben, daß im Berg viele > Hohlräume vorhanden sind ...

  • Dokumente überführen Mulka und Höcker

    Frankfurt (Main) (ADN). Die ehemaligen Auschwitzadjutanten Mulka und Höcker wurden am Freitag durch die Verlesung von zehn Dokumenten der ver-' antwortlichen Mitwirkung bei den Massenvernichtungsaktionen in Auschwitz überführt Die Dokumente waren dem Schwurgericht am 21. Dezember 1964 durch DDR-Nebenklägervertreter ' Prof ...

  • Neue Produktionshalle für Bella-Schuhe'

    Borna (ADN/ND). Die Werktätigen der Volkseigenen Bella-Schuhfabrik in Groitzsch, Kreis Borna, begannen die Arbeit im neuen Jahr in einer neuen Werkhalle. Die Anlage darin ist die modernste der Schuhindustrie der Deutschen Demokratischen Republik. Die bisher in mehreren Betriebsteilen untergebrachte Montage und Endfertigung sind jetzt hier vereint ...

  • Tragischer Zweikampf zweier Fünfzehnjähriger

    Magdeburg (ADN/ND). Einen tragischen Tod fand am Donnerstag der 15jährige Schüler Ulrich Kegel von der Dlesterweg- Oberschule in Burg bei Magdeburg. Er und Sein gleichaltriger Klassenkamerad Rainer Kunze, die während einer Pause im Beisein ihrer Mitschüler ihre Kräfte messen wollten, hatten »ich leichtsinnigerweise mit Messern bewaffnet und waren so aufeinander losgegangen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Eberhard Heinrich, Hajo Herbell. Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Armin Greim, Redaktionssekretär; Horst Bitschkpwski, Harri- Czepuck, Walter Plorath, Dr. Rolf Gutermuth, Georg Hansen, Klaus HSpcke, Karl- Ernst Reuter, Lieselotte Thoms. Dr. Harald Wessel

  • Ehrenpatenschaften

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, übernahm im IV. Quartal 1964 die Ehrenpatenschaft für 572 Kinder, darunter für 21 Zwillingspaare und einmal für Drillinge.

  • Kannibalen ?

    Autor: VEB Altenburger .Wollspinnerei < ' .. Beschwerde: Wir verlangen, daß genau gewogen wird! (Wir Zeichnen diese ' Glossen jetzt immer mit x1, um zu zeigen; daß viele an ihnen mitarbeiten.)

  • Guter Fortschritt

    Wir sind sehr zufrieden, daß »ich die Handelsbeziehungen mit der DDR weiter konkretisiert haben. Das ist ein guter Fortschritt»Wir stnd für die Erweiterung des Handeis.

Seite 3
  • Das Kernproblem ist die Durchführung des Planes 1965

    Aufgabe der Grundorganisationen ist es, den Werktätigen die Anwendung des neuen ökonomischen Systems der Planung und Leitung der Volkswirtschaft entsprechend den Bedingungen im Betrieb zu erklären und konsequent um seine Durchsetzung zu kämpfen. Die Leitungen der Grundorganisationen sollten dafür sorgen, daß den Werktätigen die vergleichbaren Kennziffern der Erzeugnisse des Betriebes mit dem Weltniveau zur Kenntnis gebracht und daraus Schlußfolgerungen für'die Arbeit gezogen werden ...

  • Was gehört zu einer systematischen, zielstrebigen massenpolitischen Arbeit?

    Es gehört zu einem ständigen Bestandteil der Arbeit jeder Parteileitung, daß sie die Situation im Tätigkeitsbereich laufend analysiert und genaue Kenntnis über Meinungen und Stimmungen sowie der Arbeits- und Lebensbedingungen der Menschen besitzt. Diese Kenntnis versetzt die Genossen in die Lage, die Grundfragen unserer Politik mit den Problemen, die die Menschen bewegen, zu verbinden ...

  • Um welche ideologisch-politischen Probleme geht es?

    Die geschichtliche Mission der Deutschen Demokratischen Republik erfordert die Politik der friedlichen Koexistenz mit der westdeutschen Bundesrepublik und gleichzeitig die ideologische Auseinandersetzung mit dem staatsmonopolistischen Kapitalismus, seiner Expanslons- und Rüstungspolitik. Die Stärke der ...

  • Mit gemeinsamer Kraft für den umfassenden Aufbau des Sozialismus in der Deutschen Demokratischen Republik

    Brief des Zentralkomitees an die Grundorganisationen zur Vorbereitung und Durchführung der Partei wählen 1965 Liebe Genossinnen. liebe Genossen !

    Es ist im Leben unserer Partei bereits zu einer guten Tradition geworden; daß wir regelmäßig Bilanz ziehen und Rechenschaft ablegen über die erreichten Ergebnisse der Arbeit, giündlich die gegenwärtige Situation einschätzen, mit den Werktätigen beraten und die nächsten Schritte zur Lösung der neuen, großen Aufgaben festlegen ...

  • Unsere Parteiwahlen gehen über den Rahmen des innerparteilichen Lebens hinaus und sind Angelegenheit aller Werktätigen der DDR

    Die Parteiarbeit Ist kein Selbstzweck und wird es nie sein. Die Partei ist für das Volk da, sie dient dem Volk. Alles was die Partei tut ist für das Wohl der Menschen, für das Glück, für den Frieden und für eine gesicherte Zukunft. Indem wir offen mit den Werktätigen die vor der Grundorganisation stehenden Probleme beraten, ihre Meinungen und Vorschläge beachten, werden wir die freundschaftlichen Beziehungen noch enger gestalten ...

  • Zur politisch-ideologischen Arbeit

    Auf der 7. Tagung des Zentralkomitees haben wir die politisch-ideologische Massenarbeit der Partei kritisch analysiert Wir haben festgestellt, daß es vielehParteiorganisationen oft schwerfällt, die Durchführung der ökonomischen Aufgaben richtig mit der Klärung der Grundfragen der Politik von Partei und Regierung zu verbinden ...

  • Die Entwicklung des geistig-kulturellen Lebens

    Die Entwicklung des geistig-kulturellen Lebens in den Grundorganisationen erfordert, daß sie sich mehr mit den Fragen der Literatur, der bildenden Kunst, des Theaters und der Volkskunst beschäftigen. Von den Parteiorganisationen sollten Anregungen ausgehen, in den Klubhäusern oder auch in Versammlungen über Werke der Gegenwartsliteratur, des Theaters und des Films oder nach dem Besuch von Ausstellungen und Museen zu diskutieren ...

  • Wie muß die Leitung einer Grundorganisation arbeiten?

    Die Leitung einer Grundorganisation muß sich ständig beschäftigen mit der Arbeit mit den Menschen und mit den konkreten Aufgaben der Durchführung des Volkswirtschaftsplanes entsprechend seinen Kennziffern; mit der ideologischpolitischen Bewußtseinsentwicklung, das, heißt, mit der Klärung der Stellung der Partei zu den aktuellen Gegenwartsfragen und der Auseinandersetzung mit gegnerischen Argumenten ...

Seite 4
  • Die Dynastie der Maskes

    Sternheims „1913" in den Berliner Kammerspielen

    ■ In den Berliner Kammerspielen wurde Carl Sternheims „1913" wieder in den Spielplan aufgenommen. Damit ist nach längerer Unterbrechung — Wolfgang Langhoffs Erkrankung hatte sie bedingt — 'die rtMaske"-Trilogie „Aus dem bürgerlichen Heldenleben"-wieder komplett im Repertoire der zwei Häuser in der. ...

  • Anachronismus?

    Brief an eine Westberliner Journalistin

    Besucher aus' Ostelbien wurden; je frecher die geschlagenen Generale samt ihren Muschkotenschindern auftraten; je offener sich die Richter und der Klerus zur Reaktion bekannten; je mehr von der nie allzu glanzvollen Fassade der Weimarer Republik abbröckelte und die Fratze des Faschismus darunter hervorkam ...

  • ßiebe maria €ber(l

    Leider habe ich nicht das Vergnügen, Sie zu kennen. Ich denke mir aber, daß Sie sicher-eine noch junge Westberliner Journalistin Bind; «in Mensch mit bestimmt«! Idealen und eine Berufskollegtn, die nach den richtigen Vorbildern sucht Wie wären Sie somrt auf den Gedanken gekommen, im tristesten Berliner Monat, im November," nach Moabit zu pilgern und einmal in Kurt Tucholskys Geburtshaus nach dem Rechten zu sehen ...

  • Tragischer Pessimismus

    Sie wissen sicher, Maria Ebert, daß Tucholsky leider — und je alter er wurde, um so mehr — zu einem lähmenden Pessimismus neigte. Als die AIZ, das war die vielgelesene Arbeiterillustrierte der deutschen Kommunisten, Anfang 1029 einige ihrer Mitarbeiter fragte, was sie vom neuen Jahr erwarteten, antwortete Tucholsky: „Im kommenden Jahr werden die deutschen Militärs und die deutschen Wehrverbände weiter rüsten, und die deutschen Außenpolitiker werden es ableugnen ...

  • Seeottern mit Werkzeugen?

    Berlin (ND). Seeottern sind in der Lage, Steine wie Werkzeuge zu benutzen, um sich Nahrung zu verschaffen. Das schreiben zwei englische Wissenschaftler im britischen „Journal of Mammalology" (Heft 45/1964). Sie erlebten in sechs Tagen dreißig Prozeduren folgender Art: Seeottern, die nach Nahrung tauchten^ kehrten mit Muscheln an die Wasseroberfläche zurück, drehten sich auf den Rücken und balancierten einen Stein auf ihrer Brust, den sie als eine Art Amboß benutzten ...

  • Soziologie der Städte

    Berlin (ND). Über die Bedeutung der Soziologie für die Städteplanung berichtet ein Artikel zum Thema „Einige soziologische Aspekte bei der Modellierung der Städte" von L. B. Kogan und W- I. Loktew, der in der Zeitschrift „Woprosi Filosofii" (Heft 9/1964) erschien. Die Autoren schreiben, daß man z. B ...

  • Cocktail für Staatsopernballett

    Warschau. Der Botschafter der DDR in der Volksrepublik Polen, Karl Mewis, gab am Freitagvormittag für das Ensemble der Deutschen Staatsoper, das gegenwärtig in der polnischen Hauptstadt gastiert, einen Cocktail. Erschienen waren der Stellvertreter des Ministers, für Kultur der Volksrepublik Polen, Kazimierz Rusinek, zahlreiche Vertreter des polnischen Kulturlebens ■ und die Mitglieder des Staatsopemensembles mit ihrem Intendanten, Prof ...

  • Ovationen für „Dvoräk-Qüartett"

    Magdeburg (ADN). Im Mittelpunkt des 5. Sinfoniekonzertes der Städtischen Bühnen Magdeburg am Donnerstag im Maxim-Gorki-Theater stand das Gastspiel des Frager Dvoräk-Quartetts mit den Mitgliedern Stanislav Srp (1. Violine), Jiri Kolar (2. Violine), Jaroslav Ruis (Viola) und Frantisek Pisinger - (Violoncello) ...

  • Es fing so harmlos an

    Gewiß, er hatte so heiter begonnen; mit „Rheinsberg", dem Bilderbuch für Verliebte, nach dem später generationsweise vom Blatt geliebt wurde; mit den vielen Gedichten für die von ihm in jeder Nummer der „Weltbühne" angehimmelte Chansonette Gussy Holl. Dann war er bitterer und beißender geworden; um so schärfer im Angriff, je mächtiger und brutaler die Herren der Banken, der Schwerindustrie und die Grüne-Woche- „Schloß Gripsholm", das Sie sicher lieben ...

  • Das Gastspiel begann nachts

    Zürich (ADN). Aus der Not eine Tugend machte die englische Theatergruppe Workshop 63, als sich am Donnerstag der Beginn ihres Schweizer Gastspiels in Zürich mit der Aufführung des Musicals „Oh, what a lovely war" unerwartet verschob. Der Bühnenwagen mit Masken, Kostümen, Dekorationen war länger als vorauszusehen an der österreichischen Grenze aufgehalten worden ...

  • Journalistische Falschmünzer

    Wie mögen die Leute in der Lübecker Straße wohl darauf gekommen sein, Ihnen zu sagen, daß alles längst vergangen und vergessen ist, worüber und wogegen Tucholsky geschrieben hat? Es ist so einfach. Sehen Sie, Maria Ebert, da stellt der mächtigste westdeutsche Pressekonzern in einer seiner auflagenstarken Zeitungen eine ganze Seite für das Thema Tucholsky zur Verfügung ...

  • AUSSPERRUNG

    Von Kurt Tucholsky Hier- stehn wir in dem Garten und warten, warten, warten, Vater kommt nicht. Bei Krauses wird gleich geschlossen; er ist bei den Genossen . . , Voter ist ausgesperrt. Wir sind dazu da, um später an Stelle unserer Väter • an den gleichen Schraubstock zu gehn. Großmutter, sag es den Kleinen: sie sollen vor Hunger nicht weinen, sie; sollen gerade stehn — ...

  • JuristischesFachwörterbucK

    Berlin (ND). Mitarbeiter der Deutschen Akademie für Staats- und Rechtswissenschaften i,Walter Ulbricht1» ia Potedam-Babelsberg haben jetzt die Arbeiten an einem russisch-deutschen juristischen Fachwörterbuch abgeschlossen. Dafür wurden in mehrjähriger Arbeit über 12 000 russische Fachterminü auf dem ...

  • Antarktische Steine

    Freibert (ADN). Zehn Gesteinsproberi aus der Antarktis erhielt das Institut für Mineralogie und Lagerstättenlehre der Bergakademie Freiberg kürzlich vom Leningrader Institut für Geologie der Arktis und Antarktis zugeschickt; Davon stammen acht Proben aus dem Königin-Maud-Land und zwei vom Prawda-Ufer der Bunter-Oase ...

  • Volkstheater an Mary Tucholsky

    Rostock (ADN), In einem Telegramm an Mary Tucholsky hat das Völkstheater Rostock -.seine Verbundenheit mit dem Werk und Vermächtnis Kurt Tu-, cholskys, der am 9. Januar 75 Jahre alt geworden wäre, zum Ausdruck gebracht. Die Witwe des Schriftstellers weilte im Juni 1963" in Rostock. Sie hatte sich am Volkstheater lobend über die Uraufführung der von Horst Ulrich Wendler szenisch bearbeiteten Sommergeschichte Tucholskys „Schloß Grjpsholm" geäußert ...

  • Konsultationsstelle'

    Zeulenroda (ND). Mit einer fahrenden Konsultationsstelle, die ohne nennenswerte finanzielle Ausgaben in jedem Dorfklub und in jeder Gemeinde ihre Ausstellung zeigen kann, wollen die Mitarbeiter des Kreiskulturhauses „Sepp Wenig" in Zeulenroda die Entwicklung des geistig-kulturellen Lebens in allen gesellschaftlichen Bereichen des Kreises unterstützen ...

  • Kulturminister eingeladen

    Moskau (ADN). Führende Vertreten des sowjetischen Kulturlebens waren am Freitag in der Moskauer DDR-Bot> schaft zu Gast. Botschafter Rudolf Dölling hatte aus Anlaß des Moskauer B& suches von DDR-Kulturminister Hans Bentzien zu einem Essen eingeladen; Minister Bentzien lud bei dieser Gelegenheit den Kulturminister der UdSSR, Jekaterina Furzewa, zu einem Besuch in die DDR ein ...

Seite 5
  • Wintersportwetterbericht

    Seite 5 B ND — 9. Januar 1965 Nationale und internationale Politik Vom Westwall zum Trettner-PIan Fritz-Karl Bartels, Vorsitzender des Bezirksverbandes der CDU: Manche westdeutschen Bürger glauben der Bonner Propaganda, daß der Atomminengürtel Was sonst noch passierte Im Schaufenster eines Warenhause» von Trumann (USA-Staat Arkansas) war kürzlich folgende Reklame zu lesen: „unsere Damenunterwäsche, ist die beste ...

  • Die Mission des p Asher Ben Nathan

    Die israelische Regierung wird Anfang April den Staatssekretär im Kriegsministerium, Asher Ben Nathan, als Nachfolger von Botschafter Dr. Shinnar, dem Leiter der Israelmission in der Bundesrepublik, nach Bonn schicken. Viele Anzeichen weisen darauf hin, daß die Verwirklichung des Atomwaffenkomplotts zwischen Bonn und Tel Aviv damit in ein neues Stadium tritt ...

  • Zorn der Kumpel gegen Betrug der Kohlebarone steigt

    Protestresolutionen gegen Zechenstillegungen

    Bochum (ND/ADN). „Immer war der Bergmann das Rückgrat der Nation, heute ist er das verlängerte. Warum hat man nicht früher die Bergleute auf die Schwierigkeiten hingewiesen? Sie hätten sich in aller Ruhe auf andere Berufe vorbereiten können. Nein, das wollte man nicht. Sie hätten ja vorzeitig der Zeche den Rücken kehren können ...

  • Abs dreht Hahn zu

    Warmwalzwerk Attendorn soll stillgelegt werden Von unstram Ruhrg«bi*tskorrcspond«nten Hako

    Siegen/Attcndorn. Großbankier und Aufsichtsratvorsitzender der Dortmund- Hoerder-Hütten-Union, Hermann J. Abs, ließ der Belegschaft des Warmwalzwerks Attendorn einen Neujahrsgruß besonderer Art überbringen: Die 280 Arbeiter des zur Hüttenwerke Siegerland AG (Tochtergesellschaft der DHHU) gehörenden Werkes erhielten die Nachricht, daß ihr Betrieb am 1 ...

  • Erhard-Regierung Störenfried Nummer eins

    Frage: Walter Ulbricht hat davon gesprochen, daß die Entmachtung der Monopole und Militaristen eine wichtige Voraussetzung für die Wiedervereinigung Ist. Wie soll das geschehen? Paul Fröhlich: Ein Volk ist vor der Geschichte immer schuldig, wenn es nicht zur rechten Zeit den Kampf gegen seine Verderber, aufnimmt ...

  • Abkommen von Paris gibt das Beispiel für ganz Frankreich

    Folgen Nizza, Brest und Grenoble? / Einheitsappell Rochets

    Paris (ADN/ND). KPF-Generalsekretär Waldeck Kochet hat zum Zusammenschluß aller demokratischen und republikanischen Kräfte für die Kommunalwahlen im März aufgerufen. In einem Rundfunkinterview würdigte er das Wahlabkommen zwischen Kommunisten und Sozialisten (SFIO) im Departement Seine und sagte: „Es ...

  • Profit vor Preissenkung

    „Welt der Arbeit"; Preise übertrafen Lohnentwicklung

    K61n (ADN/ND). Die Wochenzeitung des DGB „Welt der Arbeit" wendet sich in ihrer jüngsten Ausgabe gegen die erneuten Maßhalteappelle Bonner Politiker in den Neujahrsansprachen. Die Unternehmer hätten die „Produktivitätssteigerung und die damit verbundenen Kostensenkungen nicht zu Preissenkungen benutzt ...

  • London läßt sich nicht bevormunden

    „Times": Keine Information über Handel mit DDR

    London/Boston/Hamburg (ADN). Eine eindeutige Absage hat die westdeutsche Regierung aus Großbritannien auf die Forderung erhalten, die Verbündeten sollten Bonn über ihre Geschäfte mit der DDR informieren. In der Londoner „Times" heißt es dazu: »Großbritannien informiert die Bundesrepublik nicht darüber, welche Transaktionen zwischen britischen Geschäftsleuten und den ostdeutschen Behörden getätigt werden ...

  • Gute Voraussetzungen für Betriebsrätewahl

    Berlin (ADN). Völlige Betätigungsfreiheit für die Gewerkschaften und Gleichstellung der gewerkschaftlichen Vertrauensleute mit den Betriebsräten in Westberliner Betrieben fordert das Mitglied des Sekretariats des Vorstandes der SED-Westberlin Horst Schmitt in einer Stellungnahme zu den bevorstehenden Betriebsrätewahlen ...

  • Inonu tur gutnachbarliche Beziehungen

    Izmir (ADN). Der Gouverneur von Izmir, Namik Shentuerk, hat am Donnerstag für die. in .der Türkei weilende Delegation des Oßersten Sowjets der UdSSR unter Leitung von Nikolai Podgorny, Mitglied des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, ein Essen gegeben. Namik Shentuerk erklärte auf der Zusammenkunft, ...

  • Kompromiß in Lagos

    Lagos (ND). Die Staatskrise in Nigeria, Afrikas volkreichstem Land, ist vorläufig beigelegt. Am Donnerstag gab der erneut mit der Kabinettsbildung beauftragte Premier Abubakar Tafawa Balewa die Ministerliste bekannt, die im wesentlichen aus Angehörigen seiner Parteigruppierung, der NNA, besteht. Wie ...

  • Erfahrungen mit Brüderlichkeit

    Frage: Wir Deutschen hüben und drüben sind doch Brüder und Schwestern. Könnten nicht beide Regierungen einen Pflock zurückstecken, um der Wiedervereinigung zu dienen? Dr. Hein« Schwidtmann, Rektor der Deutschen Hochschule für Körperkultur: Die gemeinsame deutsche Olympiamannschaft in Tokio zeigte, wie es in def Tat um die Brüder und Schwestern bestellt ist ...

  • Kindererholungsheim soll Kaserne werden

    Berlin (ADN). Entschiedenen Protest haben die Mitglieder des Elternausschuß- Vorstandes des Bezirkes Neukölln gegen eine geplante Beschlagnahme des Schullandheims am Großen Wannsee für die Westberliner Polizei erhoben. Das Heim, ehemals Besitz der SS, wurde vor 12 Jahren durch das Amt für Liegenschaften ...

  • Warum Mindestgeldumtausch?

    Frage: Behindert der von der Regierung festgelegte obligatorische Geldumtausch für westdeutsche Bürger nicht die Einreise, besonders von Arbeitern, mit denen wir doch die Kontakte ausbauen wollen? Ernst Bockwitz, Filialdircktor der Deut* sehen Notenbank Leipzig: Kein anderes Land ist solchen Währungsspekulationen ausgesetzt wie die DDR ...

  • Peyrefitte in Moskau

    Moskau (ADN). Der französische Informationsminister Alain Peyrefitte ist am Donnerstag In Moskau eingetroffen, wq er mit führenden Persönlichkeiten der sowjetischen Informationsorgane Besprechungen führen wird. Peyrefitte wird vom Generaldirektor des französischen Rundfunks und Fernsehens und anderen offiziellen Persönlichkeiten begleitet ...

  • Betrugsmanöver

    Frage: Auf der Berliner Außenminister» Konferenz wurde seinerzeit der Eden-Plan vorgelegt, der gesamtdeutsche Wahlen vorsah. Wer hat ihn eigentlich, abgelehnt? ' Kdrl Adolphs; 1. Stellvertreter de» Oberbürgermeisters: Jawohl, der Eden» Plan schlug Wahlen zu einer gesamtdeutschen Nationalversammlung vor ...

  • Söldner aus Südkorea und Taiwan

    Zur Unterstützung der Saigoner Machthaber will das südkoreanische Regime weitere 2000 Mann nach Südvietnam schicken. Wie Kriegsminister Kim Sung Eun mitteilte, soll sich das Kontingent aus Soldaten der Armee, der Luftwaffe und der Marine zusammensetzen. 140 Soldaten aus Südkorea sind bereits in Südvietnam stationiert ...

  • Kriegsrecht in Syrien

    Damaskus (ND). Die Regierung Syriens hat am Freitag das Kriegsrecht verhängt und ein oberstes Militärtribunal mit außerordentlichen Vollmachten eingesetzt. Laut AP unterzeichnete Ministerpräsident General Hafez ein entsprechendes Dekret Darin heißt es, „reaktionäre Elemente versuchten im Verein mit imperialistischen Verbündeten im Ausland" die von der Regierung beschlossenen Schritte zu vereiteln ...

  • Yersalzener Wahlspeck und Bonner Klagelieder

    Forum mit über tausend Leipziger Bürgern zur nationalen Politik

    eine Verteidigungsmaßnahme sei. Diese Verteidigungssuggestion ist gar nicht neu. Auch Hitler diente der als Verteidigungslinie getarnte Westwall als Ausgangspunkt für den Überfall auf Frankreich. Bei den Plänen der Heusinger, Trettner und Konsorten wird oft so harmlos von Generalstabsstudien gesprochen ...

  • Handel UdSSR—RVR stieg um 65 Prozent

    Moskau (ADN). Ein Protokoll über den Warenaustausch zwischen 'der Sowjetunion und Rumänien im Jahre 1965 ist jetzt in Moskau unterzeichnet worden. Danach wird der Wert der gegenseitigen Warenlieferungen 1965 fast 790 Millionen Rubel betragen. Mit Genugtuung stellten die Verhandlungspartner fest, daß der Handel zwischen beiden Ländern in dem 1965 ablaufenden langfristigen Handelsabkommen um 65 Prozent gestiegen ist; es war ein Wachstum von 40 Prozent geplant ...

  • Neue Gefechte in Südvietnam

    Saigon/New York (ADN/ND). Nur sechs Kilometer von Hue, das auch am Freitag Schauplatz von Demonstrationen gegen das Saigoner Regime war, lieferten südvietnamesische Befreiungskämpfer am gleichen Tage Einheiten des Regimes mehrere Gefechte. „Das Vietkong-Regiment, das in der Vorwoche den Reglerungstruppen (bei Bin Chia) eine vernichtende Niederlage beibrachte, ist spurlos verschwunden", meldet am Freitag UPI ...

  • Modibo Keita wird Sowjetunion besuchen

    Bamako (ADN-Korr.). Die zur Zeit In Mall weilende Delegation der KPdSU hat am Donnerstag eine Reise ins Landesinnere angetreten. Der Generalsekretär der Sudanesischen Union, Präsident Modibo Kelta, hat eine von der Delegation überbrachte Einladung Leonid Breshnews zu einem Besuch in der Sowjetunion angenommen ...

  • Sihanouk stellt richtig

    Kambodschas Staatschef, Prinz Sihanouk, hat im USA-Magazin „Time" amerikanische Behauptungen zurückgewiesen, die Nachschublinien der südvietnamesischen Freiheitskämpfer führten über das Gebiet seines Landes. Diese würden nur „etwas genießen, was die USA-Truppen niemals haben werden — das Vertrauen und die Unterstützung des Volkes" ...

  • „Pick's Report": Mark der DDR ist gesund

    New York (ND). Der sowjetische Rubel ist die stärkste Währung des vergangenen Jahres gewesen. Der amerikanischen Finanzzeitschrift „Pick's World Currency Report" zufolge stieg sein Wert im Laufe des Jahres 1964 um 34,6 Prozent. Als gesund hat sich auch die, Mark der Deutschen Notenbank der DDR erwiestn, schreibt die Zeitschrift weiter ...

  • Was sonst noch passierte

    Im Schaufenster eines Warenhause» von Trumann (USA-Staat Arkansas) war kürzlich folgende Reklame zu lesen: „unsere Damenunterwäsche, ist die beste. Kluge Frauen tragen nichts anderes." »

  • Vom Westwall zum Trettner-PIan

    Fritz-Karl Bartels, Vorsitzender des Bezirksverbandes der CDU: Manche westdeutschen Bürger glauben der Bonner Propaganda, daß der Atomminengürtel

Seite 6
  • Mit Uruguays Flagge ins Stadion

    Rainer Nachtigall kehrte am Freitag aus Montevideo zurück und berichtete von seinen Eindrücken

    Für den Berliner Fußball-Rechtsaußen Rainer Nachtigall dauerte die Südamerikatournee nur elf Tage. Eine Verletzung schon im ersten Spiel auf uruguayischem Boden machte seine Rückkehr notwendig. Von Montevideo über Säo Paulo, Rio de Janeiro, Monrovia, Lissabon und Genf kommend, traf der ASK-Stürmer am Freitagmittag auf dem Prager Flughafen Ruzyne ein, wo unser Prager Korrespondent Klaus Haupt die Gelegenheit zu ersten Fragen nutzte ...

  • SPORT KURZ BERICHTET

    Eugenio Monti (Italien), zweifacher Bob-Olympiasieger, gab seinen Rücktritt vom aktiven Sport bekannt. 2 :5 verlor die Eishockeyjuniorenauswahl der DDR ihr zweites Spiel gegen Polen in Opole. BC Antwerpen—AEK Athen 71:72, Honved Budapest—Ignis Varese (Italien) lauteten die Europapokalergebnisse im Basketball vom Mittwoch ...

  • Anneliese Schwichtenberg

    In der Sportartikelabteilung des Warenhauses „Centrum',' drängen sich die Kunden. Skier, Schlittschuhe, Schlitten sind stark gefragt Die Verkäuferinnen haben alle Hände voll zu tun. Mitten unter ihnen Anneliese Schwichtenberg, die stellvertretende Abteilungsleiterin. Oft springt sie ein, Wenn Not am Mann ist Sei es, daß eine Kollegin ausfällt oder Hochbetrieb herrscht Auch sonst ist sie viel begehrt „Anneliese, komm doch mal bitte ...

  • Favoriten an der Spitze

    Pflichtwettbewerbe der Deutschen Meisterschaften Eiskunstlauf beendet

    Mit den Pflichtwettbewerben begannen am Freitag in der Werner-Seelenbinder-Halle die Deutschen Meisterschaften im Eiskunstlauf, die heute (Beginn 18 Uhr) mit der Kür in allen vier Konkurrenzen entschieden werden. Im" Eistanz setzten sich die Titelverteidiger Annerose Baier/Eberhard Rüger (SC Karl-Marx-Stadt) vor Monika Ziemke/Jochen Bode (SC Dynamo Berlin) an die Spitze, / und im Paarlaufen führen Irene Müller/Hans-Georg Dallmer (SC Dynamo Berlin) vor Renate Rößler/Klaus Wasserfuhr (TSC Berlin) ...

  • fifl N

    Verschlafen

    Des Nachts eine weite Zugstrecke einfach schlafend zurückzulegen, erweist sich besonders Kr Dienstreisende Immer wieder als günstig. Die Schlafwagenkarte ist bestes Unterpfand für einen ausgeruhten Morgen. . Da wollte am vergangenen Montag ein Berliner nach Rostock fahren. Für die Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag hatte er die Rückreise im Schlafwagen eingeplant ...

  • Im Fußball Freundschaftsspiele

    Schon am Sonnabend steht mit der Begegnung SC Cottbus-DDR-Juniorenauswahl ein interessantes Spiel auf dem Freundschaftsspielprogramm. Am Sonntag spielen u. a.: Dynamo Dresden gegen DDR - Juniorenauswahl, SC Einheit Dresden gegen SC Neubrandenburg* Chemie Zeitz gegen SC Leipzig, Vorwärts Rostock-^SC Empor Rostock« Motor WEMA Plauen gegen Motor Zwickau, Vorwärts Leipzig—Chemie Leipzig ...

  • Miezen am Alex

    L Internationale Rassekatzenschau

    Es miaut* faucht und schnurrt nur so im Ausstellungspavillon am Alex. 195 Edelkatzen aller in Europa existierenden Rassen geben sich hier bei der „I. Internationalen Rassekatzenschau" in' der DDR ab heute für zwei Tage ein Stelldichein. Gesetzt dreinblickende Angora-Damen mit so anspruchsvollen Namen wie Amata von der Katzenburg (Bild rechts) lassen sich von der Jury begutachten ...

  • Wohin in der nächsten Woche?

    Jugendprobleme - Unter dem Motto »Was gehört zu einem glücklichen Leben?" unterhalten sich Erzieher, Ärzte, Juristen und Jugendliche am 13. Januar um 20 Uhr im großen Saal des Kreiskulturhauses .Erich Franz", Prenzlauer Berg. Kappenfest - Der nächste .Treff mit Christel", ein Kappenfest für die Jugend, findet am 13 ...

  • Bauarbeiten an der Warschauer Brücke

    Vorübergehend Einschränkungen des Auto- und Straßenbahnverkehrs

    Der Auto- und Straßenbahnverkehr über die Warschauer Brücke muß zeitweilig eingeschränkt werden. An der Brücke sind Bauarbeiten dringend notwendig. ■Durch das Rangieren zahlreicher dampfbetriebener Züge unter der Brücke unterliegt ihre Stahlkonstruktion einem hohen Verschleiß. Deshalb sind jetzt um die Tragwerke zu erhalten, umfangreiche Reparaturen vorgesehen ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    11. Januar Bezirksleitung: 15 Uhr, Anleitung der Propagandisten der theoretischen Seminare für Kulturpolitik im Plenarsaal der Bezirksleitung, Kurstraße 36. Thema: „Der untrennbare Zusammenhang zwischen der technischen Revolution und der Entwicklung einer volksverbundenen sozialistischen Nationalkultur ...

  • Bück auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER und KOMISCHE OPER, keine Vorstellungen METROPOL-THEATER, 19 Uhr: „Mein Freund Bunbury"***) DEUTSCHES THEATER, 18.30 Uhr: „Unterwegs"*) KAMMERSPIELE, 19.30 Uhr: „Die Mitschuldigen"*) BERLINER ENSEMBLE, 19 Uhr: „Die Tage der Commune"**) MAXIM GORKI THEATER, 19.30 Uhr: „Um neun an der Achterbahn"*) VOLKSBÜHNE, 19 Uhr: „Mirandolina"***) THEATER DER FREUNDSCHAFT, 15 Uhr: „Rotkäppchen"**) DISTEL, 19 ...

  • Dynamo-Cup mit fünf Ländern

    Zum II. Eisschnellauf-Dynamo-Cup auf der Kunsteisbahn im Berliner Sportforum, haben Läuferinnen und Läufer aus Schweden, Holland, Österreich, Polen und der DDR gemeldet. An der Spitze des schwedischen Aufgebots steht der Pokalverteidiger Göran Slott, der auch den Bahnrekord im Mehrkampf hält. Im österreichischen Aufgebot steht der in Berlin bestens bekannte Hermann Strutz ...

  • Wintersportwetterbericht

    Schierke 14 cm Schneematsch, Ski stellenweise möglich; Oberhof 25 cm nasser Schnee, Ski möglich; Schmiedefeld 15 cm verharscht, Ski möglich: Frauenwald 15 cm Pappschnee, Ski möglich; Aschberg 30 cm, verharscht, Ski gut; Carlsfeld 40 cm verharscht, Ski gut; Auersberg 60 cm Pulver, Ski sehr gut; Tellerhäuser 30 cm verweht, Ski gut; Oberwiesenthal 30 cm verweht, Ski sehr gut; Zinnwald 38 cm Pappschnee, Ski gut; Waltersdorf 10 cm Pulver, Ski gut ...

  • SPORT AM WOCHENENDE

    Endlich Springerauftakt

    Mit einiger Verspätung soll am Sonntag in Schmiedefeld endlich die Elite unserer SpezialSpringer zum erstenmal in diesem Winter aufeinandertreffen. Anlaß ist der erste Spranglauf der Thüringer Dreischanzentournee, die am Dienstag in Lauscha fortgesetzt und am Donnerstag in Brotterode beendet werden soll ...

  • Stöcker wurde operiert

    Fußballnationalspieler Hermann Stökker ist am Mittwoch, seinem 27. Geburtstag, am Blinddarm operiert worden. Das Befinden-- des Magdeburgers ist gut; am Freitag konnte er bereits von seiner Gattin und seinen Mannschaftskameraden vom SC Aufbau im Krankenhaus besucht werden. Hermann Stöcker hatte die Fußball-Nationalmannschaft am 29 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: An der Südflanke eines vom Nordmeer bis Südfinnland reichenden Tiefdrucksystems dauert die Zufuhr von Meeresluft nach Deutschland an. Aussichten , für Sonnabend: Mäßige bis starke Winde um West. Wechselnde Bewölkung mit einzelnen Schauern, in den oberen Lagen der Mittelgebirge als Schnee ...

  • Eishodceymeistersdiaft

    Die deutsche Eishockeymeisterschaft wird am Sonntag mit vier Spielen fortgesetzt Dynamo Berlin empfängt Turbine Erfurt (Steffenstraße, 19 Uhr), Dynamo Weißwasser steht gegen Einheit Dresden (15.30 Uhr) vor keiner allzu schweren Aufgabe, und ASK Vorwärts bestreitet in Crimmitschau (18 Uhr) gegen SC Karl-Märx-Stadt das „Lokalderby", Empor Rostock erwartet den TSC Berlin (16 Uhr) ...

  • Schneekristall

    Um wichtige FIS-B-Noten geht es am Wochenende in Oberwiesenthal beim traditionellen „Schneekristall". Unsere Alpinen werden in zwei Spezialslalom- Durchgängen und einem Riesenslalom mit Gästen aus Finnland, Polen, Bulgarien, der CSSR und den französischen Nachwuchsläufern Daniel Cathiard, Jacques Fournp, ...

  • Ausstellung

    Zum 20. Jahrestag der Befreiung Deutschlands vom Hitlerfaschismus bereitet das Berliner Museum für Deutsche Geschichte Unter den Linden eine Ausstellung vor. Die Ausstellung soll dem Besucher einen umfassenden Überblick über die Entwicklung in Deutschland von 1900 bis zur , Gegenwart geben. In der ersten Aprilhälfte soll die Ausstellung eröffnet werden ...

  • „Fix« arbeitet fix

    Über 800 000 Kunden wurden 1964 im Selbstbedienungsladen „Fix", dem größten seiner Art in Berlin, bedient Das Angebot der „Tausend kleinen Dmge" in dieser Verkaufsstelle in der Schönhauser Allee reicht vom Hosenträger, Quirl und Bügel über Steckdosen, Waschpulver, Lippenstift und Briefpapier bis zu Teddybären und Plasteimern ...

  • Hallenturnier in Rangsdorf

    Zum IV. Internationalen Hallenhandballturnier der Frauen hat die BSG Lok Rangsdorf nach Frankfurt (Oder) eingeladen. Am 9. und 10. Dezember stellen sich IFK Helsingborg (schwedischer Meister), IS Helsingör (dänischer Meister), Slavia Prag, Rapid Bukarest (Europacupsieger), SC DHfK, Motor Frankfurt (Oder) und Fortschritt Weißenfels vor ...

  • Im Biathlon gegen Polen

    Zinnwald erlebt am Sonntag den Biathlon-Länderkampf DDR gegen Polen. Zweimal waren bisher die Polen erfolgreich; ein Grund mehr für unsere Auswahl, diesmal das Ergebnis positiv zu gestalten. Im gleichen Wettkampf wird ein internationaler Clubvergleich mit Dynamo Moskau ausgetragen.

  • Nordische in Kawgolowo

    Zu den traditionellen Skispielen m Kawgolowo bei Leningrad wird eine Delegation des DSLV mit folgenden Sportlern reisen: die SpezialSpringer Peter Lesser, Alfred Brettschneider und Manfred Lesch; die „Nordischen" Lothar Düring, Günter Münzner und Joachim Winterlich.

  • Abfahrtslauf in Wengen

    Den Nachweis ihres Könnens werden beim -35. Lauberhornrennen in Wengen unsere Asse Eberhard Riedel, Peter Lützendorf und Nachwuchsläufer Werner Stumpf im Kampf mit den besten Alpinen der Welt beim Abfahrtslauf zu bringen versuchen.

  • Über 312 000 Besucher

    Über 312 000 Berliner und Gäste der Hauptstadt bestiegen im vergangenen Jahr den 30 Meter hohen Müggelturm und riskierten 130 Meter über dem Meeresspiegel einen Blick in die Ferne. (ND)

Seite 7
  • tion

    Inge von Wangenheim: Ich möchte sagen: im Anfang nicht weit genug. Während des Schreibens erkannte ich, daß ich mich soweit wie irgend möglich entfernen sollte, um einige Wesenszüge des wirklichen Prozesses;imit, den Mitteln der Kunst zu erfassen. Horst Schiefelbein: Was können wir in Stichworten .über die Träger der Handlung erfahren? Inge von Wangenheim: ...

  • Die gebil

    Neues Deutschland -•, Beiläge Nr; 2 vom 9. Januar 1965

    Jahre kostete Wv - - ' . j ,,'. ■ ... '■.■■■■ -:. '■Inge rvpn Wangenheim::-, Natürlich nicht. Ich habe .in diesen idxej- -Jahren «einen -größeren Entwicklungsroman ^geschriebeCT.," - s, '■-• f ' -Horst Schiefelbein^^m • es--1vorwegzunehmen: Betrachten Sie dieses fleue Arbeit »im Zusammen- ' hang,mit dem, wäs^aujfTier Bitterfelder Konferenz ' ^ von der sozialistischen iGeg6hy^äTts,lite*rätur gefor- ...

  • Der Glaube an die Kunst

    In diesen Tagen hat Inge von Wangenheim das letzte Kapitel ihres neuen Romans „Das Zimmer mit den offnen" Augen" beendet. Im ■ Frühjahr 1965 wird das Buch im Mitteldeutschen Verlag erscheinen. Das erfuhr unser - Mitarbeiter Horst Schiet elbein m Rudolstadt. Er besuchte die Autorin, und sie gab ihm einen Einblick in die Werkstattarbeit, die beim Entstehen des neuen Werkes {siehe auch Auszug auf Seite 2) bewältigt werden mußte ...

Seite 8
  • Kommunistisches Testament

    Die wahre Befreiung oder Erlösung, die die Völker brauchen, ist jene, welche sie von jeder Sklaverei, von allem Götzendienst und Aberglauben, von aller Tyrannei befreit, auf daß die Völker glücklich leben auf Erden, in Gerechtigkeit und Frieden, im Überfluß an allen Gütern. Die wahre Erbsünde für das arme Volk ist, in Armut, Elend, Knechtschaft und unter der Tyrannei der Großen geboren zu sein; von dieser abscheulichen und verfluchten Sünde sollte es befreit werden ...

  • ©ER VORWURF

    Aus Mtn Roman „Das Zimmer mit den offnen Äugend von Inge von Wangenheini

    ' Mehlbase trennte die beiden Hitzköpfe, die aufeinander lös wollten. Sie saßen nun verstockt, jeder in seiner Strafecke, ohne Wort und Blick fürs Ganzem Oskar unternahm es, den Wust der Un-* Klarheiten, Abweichungen und Beschuldigungen zu entwirren und die Linie der Partei herauszuarbeiten. Schließlich ...

  • Max Zimmering Programm

    Was soll meine Feder euch berichten? Soll ich von dem Neuen, Schönen schreiben oder Kult nur mit dem Irrtum treiben/ mit Versagern, Bürokraten, Wichten? Müntzer zwei Jahrhunderte zuvor noch in christlichen Formen einen Pantheismus mit einzelnen atheistischen Ansätzen gepredigt, so verkündet Meslier einen offenen Materialismus: Die Welt ist materieller Natur, ewig wie ihre Eigenschaft, die Bewegung; aus ihr entstehen und vergehen alle Dinge, auch das Leben, das Empfinden und Denken ...

  • ICH STAND AUF EINEM GROSSEN LEEREN PLATZ

    und habe dich gesucht Der große Platz blieb leer. Ich wartete lange, und plötzlich merkte ich, daß ich dich gar nicht mehr suchte, weil der große Platz zu lange leer geblieben war. künftige Gemeinschaft von Freien und Gleichen. Niemand soll müßiggehen; alle arbeiten gemeinsam und genießen gemeinsam die Früchte ihres Schweißes; überall steht statt des Mächtigen und Reichen der Weiseste an der Spitze ...

  • Bekenntnisse eines jungen Soldaten

    So kann der Regen sein: Er stürzt nieder 'und schwellt den Strom; daß die Dämme brechen, und die Menschen fluchen ihm. Und so kann er sein: Er stürzt nieder und löscht die Brände im Busch; und die Menschen segnen ihn. Mein Vater schwur den Eid auf die Fahne. Fremden Weizen • sollte er stehlen. Schnee fiel; und Frost auf sein Gebein ...

  • EINEM JUNGEN BAUM

    hatte in seinem ersten Frühling die Kälte die Blüten verbrannt. Viele kamen, ihm die Blüten wiederzugeben. Doch der kleine Baum braucht viel Zeit, um neu zu blühen.

Seite 9
  • Hundert Meter hoch

    Nicht etwa, daß von Einzelpersönlichkeiten keine Rede ist: Zu Füßen der gewaltige^ Struktur sitzt, überlebensgroß aus Granit gehauen, der Vater der Raumschiffahrt, Konstantin Ziolkowski. Auf dem einen der beiden Hochreliefs im Sockel des Monuments erkennt man unter dem Raumfahrerhelm des Kosmonauten das Gesicht Juri Gagarins ...

  • Auf den Spuren Histrias

    Vor fünfzig Jahren setzte der Begründer der rumänischen archäologischen Wissenschaft, Vasile Pärvan, an einem unscheinbaren Hügel im nördlichen Teil der Dobrudscha den Spaten an, dicht am Läcu Sinöe, einer Lagune des Schwarzen Meeres, die früher einmal eine Meeresbucht war, heute aber kaum mit einem flachen Kahn zu befahren ist ...

  • Die Menschheit durchzuckte es

    Michail Barschtsch ist Professor am Moskauer Institut für Architektur, Genosse Koltschin arbeitet als Architekt am Moskauer Institut für Typen- und Experimentalprojektierung. Genosse Faidysch schließlich ist freischaffender Bildhauer. Diese drei Männer arbeiten.schon seit Jahren, zusammen. Unter anderem hatten sie anläßlich des 100 ...

  • Modernstes

    Monument Moskaus .Von unserem Moskauer Korrespondenten Dr. Franz K r a h 1

    . „He, paß aufl Guck nach vorn!" säge ich in meinem besten Russisch zu Mischa, meinem Freund und Kollegen; dem ich heute das Recht eingeräumt habe, mich in seinem funkelnagelneuen „Moskwitsch" mitzunehmen. Man will schließlich heil nach Hause kommen und nicht um eines Denkmals willen, und sei es auch nodi so schön, in alle möglichen Autounfälle verwickelt werden ...

  • Wanderer, schau dir dies an

    Fürderhin wird man sagen: Wanderer kommst Du "nach .'Moskau, so schau Dir 'dieses Denkmal an! Es lohnt sich tatsächlich. Die beiden Architekten M. Barschtsch und A. Koltschin sowie der Bildhauer A. Faidysch, die seit vielen Jahren als schöpferisches Kollektiv zusammenarbeiten, haben ein ganz neuartiges Monument geschaffen, das den- Beschauer zwingt^ sich der historischen Größe unserer Zeit bewußt zu werden ...

Seite 10
  • UNSER PORTRÄT:

    Genossin Hanna Grabley; wissenschaftliche Mitarbeiterin.am Institut für Arbeitsökonomieder Hochschule für Ökonomie Berlin, promovierte im Oktober vergangenen Jahres. Sie hatte in einem Bereich des VEB Werk für Fernsehelektronik u'ntersucht, wie der wissenschaftlich-technische Fortschritt die Qualifikationsstruktur der Arbeitskräfte verändert ...

  • „Schocktherapie"

    Kurz und gut, die Freunde besuchten uns, und es kam gleich zu einer außerordentlich „saftigen" Schlägerei mit einem der „Neuen". Warum? Die Antwort ist ganz-einfach: Die meisten Mitarbeiter unseres Klubrates haben das Haus in unzähligen NAW-Stunden selbst mit aufgebaut. Es ist ihr Haus. Sie sind die ...

  • 1905 — das „tolle" Jahr

    „Die wirkliche Erziehung der Massen kann niemals getrennt vom und außerhalb vom selbr ständigen politischen und besonders revolutionären Kampfe der Masse selbst geschehen. Erst der \ Kampf erzieht die ausgebeutete Klasse, erst der Kampf gibt ihr das Maß ihrer Kräfte, erweitert ihren Horizont, steigert ihre Fähigkeit, klärt ihren Verstand auf, stählt ihren Willen ...

  • abends Zäune ein?

    Leseraussprache „Haben Sie etwas zu sagen?'*

    In der ND-Beilage Nr. 50 vom 12. Dezember 1964 berichtete Richard Kocourek über Leipziger Jugendliche, die in der>öffentlichkeit unliebsam aufgefallen waren. Er fragte, was das für Jugendliche sind. Darauf antwortete ihm in der ND-Beilage Nr. 52 vom 25. Dezember 1964 Helmut Schmähl, Leiter der Jugendkommission bei der Bezirksleitung der Partei Leipzig ...

  • Der leidige Zeigefinger

    j „Durch alle Gespräche mit ihm und, seinen Freunden zog sich immer wieder ein und derselbe Faden: „Um 14 Uhr sind wir mit der Arbeit im Betrieb fertig", sagten sie. „Was dann? Auf der ,Bude' hocken, pennen, in'die Stadt gehen, .saufen? Es muß doch irgend etwas Sinnvolles auch in der Freizeit zu tun ...

  • Ventil der Unzufriedenheit

    Ich bin der Meinung, die Hatiptursache dieses Teufelskreises ist in unbefriedigten Interessen zu suchen, die vorwiegend in sich selbst noch nicht einmal eine klare Zielstellung kennen. Und hier möchte ich eine prinzipielle Feststellung einflechten, die in der Frage Richard Kocoureks etwas unklar ist: Eine Trennung zwischen ...

  • Musik und Beruf

    Als Jugendklubhausleiter bin ich speziell dafür verantwortlich, den Zeitraum in unserem Leben zu gestalten, den wir als Freizeit bezeichnen. Da der Charakter der Arbeit nun einmal maßgeblich den Charakter der Freizeit bestimmt, kann unsere Arbeit nur dann erfolgreich sein, wenn wir sie auf der Grundlage dieser objektiv wirkenden Wechselbeziehung zwischen Arbeit und Freizeit organisieren ...

  • Blue jeans und Backenbart

    Werner ist Montageelektriker. Er ist sehr groß und hat eine ausgesprochen sportliche Figur. Die „blue jeans" trägt er, als wären sie ihm gleich seinem-Backenbart am Körper angewachsen. Werner ist 10 Jahre alt und hat die Zehnklassenschule besucht. Nach seiner Lehrzeit arbeitete er schon auf mehreren Großbaustellen, aber es war nicht die Lehrzeit eines „wohlbehüteten" Friseur- oder Stenotypistenlehrlings ...

  • Noch unbefriedigend

    150 Arbeiten reichten Studenten zffr II. Leistungsschau im wissenschaftlichen Studentenwettstreit der Jenaer Universität ein, die im Dezember vorigen Jahres stattfand. Obgleich sich in der Beteiligung ein Fortschritt gegenüber 1963 zeige -> damals nahmen nur 68 Studenten am Wettstreit teil -, sei die Zahl noch unbefriedigend, da an der Universität gegenwärtig 4000 Studenten immatrikuliert sind, schreibt die ...

  • TATSACHEN

    Ringvorlesung

    Seit Anfang November 1964 lesen an der Karl- Marx-Universität Leipzig Philosophen, Soziologen und Naturwissenschaftler in einer gemeinsarneft Vortragsreihe über „Philosophische Probleme der Naturwissenschaften". Die wöchentlichen Vorlesungen (es werden bis Ende Januar insgesamt elf sein) befassen sich mit weltanschaulichen und methodologischen Fragen 2 ...

  • Buchmarder-Falle •' -•■—■ Eine amerikanische Fachzeitschrift für das

    Bibliothekswesen berechnete; daß Buchmarder jährlich aus jeder Bibliothek 200 bis 500 Bücher entwenden. So entstehe den öffentlichen Bibliotheken in den USA im Jahr ein Verlust von 25 Millionen Dollar. „ Um den Schaden zu beheben, erfand der Bihlicw thekar Imanuel TrigilJi im Staate Michigan einen automatischen Wächter ...

  • Gesundheitsschutz

    150 Arzt- und 70 Zähnarztpraxen werden im Jahr 1965 in der DDR neu eingerichtet Auch die Zahl der ärztlichen Arbeitsstellen in den Gesundheitseinrichtungen der Republik wird sich bedeutend erhöhen. Darüber hinaus übernehmen die Mitarbeiter des Gesundheits- und Sozialwesens in diesem Jahr weitere, nach modernsten Gesichtspunkten eingerichtete Krankenhausneubauten, Polikliniken und Ambulanzen ...

  • Foto: Klaao

    zahlreichen-amerikanischen Bibliotheken mit Erfolg erprobt worden. Die gesamte Einrichtung kostet, einschließlich der erfordsrlicheritDrentüten, etwa n 000 Dollar.

Seite 11
  • Von Babylon bis Gotha

    Stellen Sie sich vor: Jemand sitzt-Ihnen im Zug gegenüber und löst ein Kreuzworträtsel. An einer Stelle kommt er nicht weiter und „fragt: „Wissen Sie den Namen einer finnistheV» Stadt mit fünf Buchstaben, T am Anfang?" Natürlich sagen Sie wie aus- der Pistole geschossen: TURKU. Sie imponieren geradezu mit Ihrem Wissen: Staatsform, Verwaltungsaufbau; Bevölkerung, Landesnatur und Wirtschaft vieler Länder sind Ihnen erstaunlich geläufig ...

  • Gesteuerte Kernsynthese

    Intensiv wird in der Sowjetunion auch an der direkten Umwandlung der Wärmeenergie in Elek; troenergie gearbeitet. Kürzlich wurde „RO- MASCHKA" fertiggestellt, eine der ersten Anlagen dieser Art. Diese verhäitnistriäßig "kleine Anlage wandelt mit Thermoelementen die Wärmeenergie des .Kernreaktors direkt in Elektroenergie um ...

  • Geheimnisse der Materie

    Manche Leute glaubten, ein Teilchenbeschleuniger von 70 Milliarden Elektronenvolt sei die Grenze des Möglichen. Das stimmt aber nicht. Es gibt bereits die theoretischen Voraussetzungen für eine Beschleunigung der Teilchen auf noch höhere Energien, »die- sich den Energien der Teilchen nähern, die aus dem Kosmos komrneni Die Forschungen auf dem Gebiet der Hochfrequenzphysik legen das Geheimnis der Struktur der Materie ' bloß ...

  • Reaktor per Luftpost

    Doch damit erschöpfen sich noch nicht die Arbeiten der sowjetischen Wissenschaftler auf dem Gebiet der Atomenergie. Große Anstrengungen wurden z. B. unternommen, um kleinere Atomkraftwerke zu entwickeln. Auf dem riesigen Territorium der Sowjetunion gibt es auch dünnbesiedelte Gebiete mit einem geringen Bedarf an Energie ...

  • Schnelle. Neutronen

    ^Verweilen wir bei der Energetik. Nach Berechnungen haben Reaktoren mit einem großen Könversionsfaktor die größte Perspektive.. Sie erweitern die Reserven an Kernbrennstoff beträchtlich. Der beste Typ einer solchen Anlage ist ein Reaktor mit schnellen Neutronen. Dem Bau dieser Reaktoren gilt ^in der Sowjetunion besonderes Augenmerk ...

  • Uhgiftiges Städtgas

    Wie die in Wien erscheinende Zeitschrift „Europäische technische. Informationen", Heff 11/12 1964,: berichtet, habe» Wissenschaftler und Techniker!' einer britischen ■■Forschungsstation' ein neuartiges Verfahren entwickelt, mit dem aus Mineralöl Stadtgas gewonnen werden kann. Dieses* Gas ist chemisch rein und vor allem ungiftig ...

  • Herztöne -

    Die westdeutsche Firma Teldix, Heidelberg; entwickelte ein leicht ?u transportierendes Gerät, mit dem auch Laien schlechte.Herzreaktionen feststellen können. Es erweist sich insbesondere bei Hochsparmungsunfällen als nützlich. ■ Eindeutig registriert.es das gefährliche Herzkammerflimmern und den Herzstillstand ...

  • nemie em Ozean

    Auf unserem Planeten sind Schon über 500 Atomreaktoren unterschiedlichen Typs und unterschiedlicher Kapazität in Betrieb. 58 industrielle und experimentelle Reaktoren erzeugen Elektroenergie. Die Kapazität dieser Reaktoren beträgt fast fünf Millionen Kilowatt. Sowjetische Fachleute haben berechnet, daß Atomkraftwerke mit einer Kapazität von joo ...

Seite 12
  • Tatsachen

    Aus „Österreichische Välksstfmme" Der neüe.Tüfler Aus „Neuer Weg" Nr. 23/1964 Dieses ist ein, weiser Schluß, leider kömmt er etwas spät, da sich seit Kopernikus schon die Welt von selber dreht. „.: .und warum ist das eine Schrreefrau ?" frediu) vmd die PrulttldtltktriktT Genosse Taubert flink«) und Aus „Köthener Rundblick" vom 16 ...

  • Aus dem'Tagebuch eines Oberzählers

    15. XI. 1964: „Wer zählt die Völker, nennt die Namen?" fragt Schiller, und ich bin in der glücklichen Lage, ihm zu antworten: „Ich!" Und zwar, nicht nur schlechthin, sondern in erhöhter Position - meine Verwandten, die immer etwas 4n mir her- ' umzunörgeln haben, mögen dies zur Kenntnis neh- ■-.. men - als OBERZÄHLER ...

  • In vorderster Gürtellinie

    Mit dem Gürtel, mit dem Schleier reißt der schöne Wahn entzwei; Schiller Nun läßt Herr Trettner alle Mienen springen und gürtet sich mit atomarem Schneid. Doch von Trettin bis Unter-Trottelingen denkt jeder Bauer: Götz von Berlichingen! Und legt sich Axt und Sense schon bereit.. Dem grünen Plan folgt nun ein leichenfahler ...

  • Calau

    der Anbringung en Glockenläutvor rei Glocken im ■ Ca trischen Glockenläutvorfichtuns die drei Glocken im ■ Calaücr Kirchturm sind die Firmen Rademachev. Schäfer und SCoßack zur Zeit beschäftigt. Zwei Kollegen der Firma Radamacher bessern das Gelände auf dem Turm aus.

  • I

    Aus„CZam Wochenend" vom 19. Dezember 1964 Galaus Türme sprechen Bände, haben statt der Glockenstühle in der Spitze ein Gelände, groß genug für Fußballspiele.

Seite
Plan 1965 Handel mit Frankreich steigt um 80 Prozent Neue westliche Absagen an Bonn CSSR warnt Europa vor Bonns Plänen Minister Pudlak: MLF soll Durchsatzung westdeutscher Revancheträume dienen Richtfest im Plastverarbeitungswerk Im Interesse des eigenen Volkes „Stadt Halle" rohbaufertig Kriegsmanöver mit Atompilzen USA-Senator besorgt über Verjährung „Le Monde": DDR hat eine zentrale Stellung Prof. Rauhut: Minen vertiefen die Spaltung Neuinszenierungen im Orff-Jahr Schon 50000 Briten in Südostasien Generalstreik in Hue
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen