13. Dez.

Ausgabe vom 01.06.1963

Seite 1
  • DasUrteil

    Ein westdeutsches' Gericht hat- es gewagt, Hand anzulegen ein einen aufrechten; unbescholtenen Patrioten, Ein ehemaliger Blut, rlehter an einem" noristischen Sondergerlcfrt, der auch Todesurteile, verhängte; gab sich 7U> dem Schandurteil gegen,. Lorenz Knorr her. Er sollte und' wotlt« die Ehre seiher Kumpane retten; Es (st eine Schande, daß im Bonner Staat wieder Nazis und Militaristen ungestraft herrschen und Gegner ihrer Revanchepolitik vor Gericht zerren können ...

  • Auftakt zu neuartiger Kontrolle

    Komitee der Arbeiter-und-Bauern-Inspektion konstituiert

    Berlin (ND). Am Freitag kam im Hause des Ministerrates in Berlin das auf Vorschlag des VI. Parteitages gebildete Komitee der Arbeiter-und-Bauern- Inspektion zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Wie Minister Heinz Matthes in seinen einleitenden Ausführungen, betonte, kennzeichnen Arbeit und Zusammensetzung dieses Komitee als die demokratischste Kontrollorganisation in der Geschichte Deutschlands ...

  • Jugend wird Beschlüsse des Parteitages verwirklichen

    Walter Ulbricht: VII. Parlament leitet neuen Abschnitt der Jugendarbeit ein

    Zu dem Empfang hatten sich die Mitglieder des Politbüros Erich Honecker, Bruno Leuschner, Hermann Matern und Paul Verner, die Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates Volkskammerpräsident Prof. Dr. Johannes Dieckmann und Gerald Götting, der Sekretär des Staatsrates, Otto Gotsche, der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Dr ...

  • Abschluß der Diskussion

    Horst Schumann im Schlußwort: Jetzt allen jungen Burgern tue Erfahrungen des Parlaments vermitteln

    Von unseren Sonderberichterstattern Berlin. Mit dem Schlußwort des 1. Sekretärs des Zentralrates der FDJ, Horst. Schumann, schloß das VII. Parlament am Freitagnachmittag die Aussprache ab, nachdem 51 Redner zur Diskussion gesprochen hatten. Horst Schumann betonte, das Parlament habe gezeigt: Zwischen denVorstellungen der Jugend vom Glück, dem Frieden, den Aufgaben der FDJ und der Perspektive, die die Partei der Jugend weist, besteht eine feste Übereinstimmung ...

  • Menschenverfolgung als System iHärH Czepuck Vor den Delegierten über die Bonher Polizeiaktionen

    Berlin. Herzlich von den Delegierten des VIL Parlaments begrüßt, berichtete das Mitglied unseres Redaktionskollegiums Harri Czepuck nach seiner Rückkehr aus Westdeutschland von den Bonner Willkürakten gegen DDR-Journalisten, Er hob hervor, der Bonner Staat wolle die Politik des kalten Krieges ungestört fortsetzen, er wolle unbeobachtet sein, bei seiner Politik der Notstandsgesetzgebung und der Kriegsvorbereitung ...

  • Heule.mit Beilage DIE GEBILDETE NATION und Funkprogramm

    sie, auf neue, sozialistische Art zu denken. Schon im Kindergartenkind wird die Liebe zu allen Völkern der Erde, wird die Friedensliebe und die Liebe zur Arbeit geweckt, denn früh übt sich, was ein guter Sozialist werden soll. Die Begegnung mit meinen jungen Lesern ist mir immer wieder Bestätigung, daß unsere gute Saat aufgesunden Böden fällt ...

  • Rassenhetze gegen Wilma Rudolph

    Das ist Wilma Rudolph, die man seit Rom die .schnellste Frau der Welt" nennt Sie gewann bei den letzten Olympischen Sommerspielen drei Goldmedaillen, lief Weltrekord undwurde in den USA tagelang gefeiert., Dieser Tage aber, als sie ihr Mittagessen in ihrer Heimatstadt Clarkville (Tenessee) einnehmen wollte, warf man sie aus einem Restaurant und schlug ihr die Tür vor der Nase zu ...

  • DDR-Glückwunsch für Republik Tunesien

    Berlin (ADN). Zum Nationalfeiertag der Republik Tunesien sandte der Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, an den Präsidenten.der Republik Tunesten,1 Habib Burgiba, ein Glückwunschtelegramm. Der Vorsitzende des Staatsrates bringt darin seine Überzeugung zum ...

  • Unsere Kinder — unsere Liebe

    Unsere Kinder sollen es besser haben, als wir es hatten! Wie oft haben wir uns das in den schweren, kampferfüllten und arbeitsreichen Jahrzehnten, die hinter uns liegen, vorgenommen! Liebende Sorge um die jüngste Generation beflügelte und beflügelt die arbeitenden Menschen in aller Welt. Und die alte Lebensweisheit aus China: „Die Väter pflanzen die Blume, damit die Jungen in ihrem Schatten wandeln können", gilt auch bei uns ...

  • Bulgarische Gäste

    Berlin (ADN). Eine Delegation der Volksrepublik "Bulgarien unter Leitung des Sekretärs für Landwirtschaft des Zentralkomitees der Bulgarischen Kommunistischen Partei, Iwan Prymow, ist am Donnerstag in der DDR eingetroffen. Sie wird an der Eröffnung der 11. Landwirtschaftsausstellung teilnehmen. Der Delegation gehört auch der Minister für landwirtschaftliche Produktion der Volksrepublik Bulgarien, Marin Watschkow, an ...

  • Bonn baut Mauern wo es nur kann

    Mauern , gegen Friedenskräfte

    Di* Bonner Nazigencral« und ihr« llutrichter wollten Lorenz Knorr hinter Kerkermauern zerren. Sie wollen alle zum Schweigen bringen, die an ihrer verbrecherischen Vergangenheit rühren. WARUM? Der Solinger Schandprozeß sollte ihre Verbrechen während der Nazizeit und ihre Revanchepolitik in der Gegenwart rechtfertigen ...

  • Mauern gegen die Verständigung

    Zur gleichen Zeit begann die von Nazis geleitete Terroraktion gegen Journalisten der DDR,: • Harri Czepuck wurde In Bonn verhaftet und stundenlang verhört • Prof. Hans Teubner wurde in Solingen verhaftet • Dr. Georg Grasnick wurde ebenfalls in Solingen verhaftet. WARUM? Bonn will die Beziehungen Zwischen beiden deutschen Staaten abbauen/ auf allen Gebieten ...

  • Prof. Teubner frei

    Düsseldorf (ADN/ND). Der Chefredakteur der „Leipziger Volkszeitung", Professor Hans Teubner, ist am Freitag in Düsseldorf wieder aus der Haft entlassen worden. Er war zusammen mit dem Chefredakteur des Deutschlandsenders, Dr. Georg Grasnick, am Donnerstag während des Knorr-Prozesses widerrechtlich festgenommen worden ...

  • öräsnick

    Bonn haf Angst vor der Wahrheit. Bonn fürchtet die Verständigung. Bonn hintertreibt das friedliche Zusammenleben der Deutschen. Bonn ist ein Feind der friedlichen Koexistenz. Darum baut es

Seite 2
  • Warum so ängstlich ?

    Westberliner Industrielle und Kaufleute uhren am 27. Mai 1963 nach Potsdam zu inem Wirtschaftsgespräch. Wenige Wehen vorher war ein anderer Kreis Westlerliner Wirtschaftler einer Einladung des «iters der Berliner Handelsvertretung :er UdSSR zu einem Empfang gefolgt. Lhnliche Zusammenkünfte hat es seit ahren gegeben, aber noch nie eine so ielfältige und lautstarke Reaktion beim Vestberliner Senat und in der Westberiner Presse wie in diesen Taeen ...

  • Unsere Kinder -*- unsercLiehe^

    (Fortsetzung von Seite J) • \ den Mensehen der-jungen souveränei Staaten Afrikas zum Ausdruck. Wie ähnlich und verständlich sine einander, Jjej. aller Verschiedenheit doch die Kinder der Welt! , ■> Unsere Kinder, ergreifen von ganzem Herzen Partei. Dolores und Carmen, den Töchtern des «panischer Freiheitshelden ...

  • Amtsgerichtsrat Laudes ein Nazirichter

    Rechtsanwalt Dr. Ammann und Lorenz Knorr entlarvten Solinger Gerichtsvorsitzenden

    Von unstrem Bonner Korrespondenten Peter Lorf Bonn. Auch der Richter in dem Beleidigungsprozeß der Kitlergenerale gegen Lorenz Knorr, Amtsgerichtsrat Laudes, hat seine „unbewältigte Vergangenheit": Während des Krieges amtierte ar als ■■'Landgerichtsrat bei' einem .Sondergericht'*-1 in Wuppertal. Diese aufsehenerregende Mitteilung machte der Verteidiger Knorrs, der Heidelberger Rechtsanwalt Dr ...

  • Bonns Angst vor der Wahrheit

    Ermittlungsverfahren auch gegen den früheren Bonner ND-Korrespondenten Harri Czepuck eingeleitet

    Berlin (ND). Wie in einem Teil unserer Auflage bereits kurz berichtet, ist am Donnerstag das Mitglied des Redaktionskollegiums des „ND", Harri Czepuck, der von 1958 bis 1961 als Korrespondent in Bonn tätig war, in der Wohnung unseres jetzigen Bonner Korrespondenten, Peter Lorf, festgenommen worden. Drei Kriminalbeamte der Politischen Polizei, darunter ein Beamter des Landeskriminalamtes in Düsseldorf, der extra nach Bonn gekommen war, eröffneten Czepuck, 9 daß seit dem 13 ...

  • 'j ;•-,.' Meinung des Auslandes

    Ich finde die Hitlergeneralität mitschul« dig an den 50 Millionen Toten des zweiten Weltkrieges. Recht und Billigkeit verlangt es, daß sie aus den öffentliehen Smtcrn verschwinden. Die Herren Heusinger, Speidel, Foertsch, Kammhuber und Rüge können kein Dokument vorweisen^ daß sie im Widerspruch zu den von der Hitlergeneralität befohlenen Verbrechen standen ...

  • Urteil gegen Knorr ist eine Schande

    „Es ist eine Schande,'daß das-Sounger Gericht — dessen 'Vorsitzender' einst "Nazisonderrichter war —den mutigen-Demokraten Lorenz Knorr verurteilt hat, Dieses 'Urteil ist gegen alle anständigen, friedliebenden Bürger Westdeutschlands und gegen Millionen Weltbürger gerichtet, die sich alle mit.Lorenz Knorr<solidarisch erklärten ...

  • Urheber des Verbrechens

    Der zweite • Weltkrieg • brach f nicht schicksalhaft über die Menschheit horeln, sondern weil er vorbereitet wurde. Vorbereitet nicht nur, durch Hitler, sondern durch die Hitlergeneralität.' An der Vorbereitung dieses Verbrechens waren,zwei Öer Herren, die mich weiten 'Beleidigung verklagt haben.., schon ...

  • Jugend wird Beschlüsse des Parteitages verwirklichen

    (Fortsetzuna von Seite 1)

    „Im Namen des Zentralkomitees möchte ich ausdrücklich betonen, daß wir froh darüber sind, daß auf diesem VII. Parlament die Delegierten in so gründlicher und weitschauender Weise die Entwicklung in unserer Deutschen Demokratischen Republik richtig aufgezeigt haben. Die Jugend hat ihren Willen zur Übernahme der Verantwortung in Staat, Wirtschaft und Kultur bei der Verwirklichung der Beschlüsse des Parteitages kundgetan ...

  • Kriegsverbrecher wollen Freibrief

    Berlin (ADN/ND). Der Präsident des Obersten Gerichts der DDR, Dr. Heinrich Toeplitz, hat in einem ADN-Interview Prozeß, und Urteil gegen Lorenz Knorr als Versuch gewertet, das Londoner Statut über die Hauptkriegsverbrecher, das auch die Planung von Angriffskriegen unter Strafe stellt, und die Urteile der Nürnberger Tribunale zu durchkreuzen ...

  • Freiheit für Dr« Grasnicki

    Proteststurm gegen neue Terrorakte Bonns zur Verschärfung des kalten Krieges

    Berlin (ND/ADN). Die neuen Terrorakte der westdeutschen" Polizei gegen DDR-Journalisten haben einen Sturm des Protestes ausgelöst. Während unser Kollegiumsmltglicd Harri Czepuck und de» Chefredakteur der „Leipziger Volkszeitung", Prof. Hans Teubner, nach widerrechtlicher Verhaftung nnd stundenlangen Verhören durch die Politische Polizei wieder auf freien Fuß gesetzt werden mußten,'ist "gegen den Chefredakteur des Deutschlandsenders, Dr ...

  • -- Die Ersten sind fertig...

    Die Genossenschaftsbäuerinnen und -bauern, Landarbeiter und Traktoristen in den Bezirken Halle, Leipzig, Erfurt und Magdeburg hatten bis zum 29. Mai 40 Prozent und mehr Zuckerrüben vereinzelt. Zahlreiche LPG ,*und VEG, wie zum Beispiel die LPG Typ III „Elbeland" irüAxien, Kreis Jessen, haben das Vereinzeln der Rüben bereits abgeschlossen ...

  • : Dokumentation über Polizeiterror

    Prag -(ADN-Korr.). Eine Dokumentation über den Polizei- und Justizterror gegen DDR-Journalisten in Westdeutschland hat das Internationale Komitee für die Zusammenarbeit aller Journalisten in Rom zusammengestellt. Wie das Komitee in einem Brief der Internationalen Organisation der Journalisten (IOJ) in Prag mitteilt1, ist die Dokumentation den JournalistenVerbänden aller Länder und zahlreichen Presseagenturen der Welt übersandt worden ...

  • Darauf kommt es an

    Jede Stunde entscheidet über die Höhe der Erträge. Deshalb ist es notwendig, daß Q die Pflegetraktoren und auch die Pferdegespanne vom Hellwerden bis zur Dunkelheit zum Hacken eingesetzt werden; • sich die Vorstände der LPG sofort mit den Räten und den Ausschüssen der Nationalen Front beraten,- wie alle Mitglieder und weitere zusätzliche Kräfte aus der Bevölkerung für die Rübenpflege gewonnen werden können; ...

  • Belgien über Globke-Prpzeß in der DDR informiert

    Brüssel (ADN-Korr./ND). Fast alle bedeutenden belgischen Zeitungen, darunter die katholische „De Standaard", die Liberale „Het Laatste Nieuws", die sozialdemokratische „Vooruit", brachten am Freitag ausführliche Berichte über den Prozeß gegen Globke, dessen Hauptverhandlung am 8. Juli vor dem Obersten Gericht der DDR beginnt ...

  • Riccardo D'amico, Rom: " Ganz Europa muß antworten

    Der Chefredakteur der großen italienischen Tageszeitung „Pease Sera", Riccardo D'amico, stellt zu den Bonner Polizelstrafmethoden fest: r „EiheBegierung, die die Presse verfolgt und dfe Journalisten verhaftet, -spricht ihr eigenes Urteil. Die italienischen Journalisten sind empört über diese. Ver-,, folgungen ...

  • Sicherungsgruppe Bonn in Aktion • * getreten - ;,

    Wie die „Frankfurter Rundschau" am Freitag mitteilte, sei das Vorgehen gegen Prof. Teubner und Dr. Grasnick überraschenö geschehen. .„Gründe der' Ver? haftungen wurden * -nicht - bekannt. ■ ^Da weder die Kripo in Solingen noch die in Wuppertal-davon etwas wußte, wir,d die Einschaltung <ier S^cherungsgruppe Bonn vermutet ...

  • Nazigenerale waren und sind Europas Todfeinde

    #_ Faschisten gehören nicht in öffentliche Ämter • Bonn will die Wahrheit hinter Gitter sperren, , 9 Ich twerde'fbötzdeih^veiter die Wahrheit sagen

    Knorr sein« Anklage gegen di» Bonner Diese Worte des Herrn Staatsanwaltes be- ■*~trachte'lch7der"tch selbst'irn Widerstand gegen Hitler stand, als einen Angriff auf die Widerstandsbewegung gegen Hitler. 'Wo kommen wir dä'hirt? ""■•' ""■■ ~ "" Man hat hier erklärt, ich sei verhetzt Wo aber liegt die Verhetzung? ...

  • • Maxhüttenkumpel laden Westdeutsche ein

    Kommt zum Arbeiteriugendkonereß!

    Unterwellenborn (ADN). Die Mitglieder der Jugendbrigade „Wolfgang Seifert" von der Maxhütte Unterwellenborn haben in einem Brief an den Jugendausschuß eines Hüttenbetriebes in Remscheld junge Arbeiter zur Teilnahme am VI. Deutschen Arbeiterjugendkongreß nach Eisenhüttenstadt eingeladen. „Nehmt die Möglichkeit wahr, kommt zu uns, informiert euch über das Leben und die Perspektive der Jugend in unserer Republik ...

  • Wer ist hier verhetzt?

    Das Nürnberger Urteil hat prinzipielle Bedeutung. Es wurde mir vom Staatsanwalt zur Last gelegt, ich hätte leichtfertig Anschuldigungen erhoben. Gilt das ebenfalls für Bertrand Russell und den Oberbürgermeister von Coventry, die das gleiche sagen wie ich. Betroffen war ich über die Bemerkung des Herrn Staatsanwaltes, ob die Partisanen, ob die Gegenseite ein Recht zum Widerstand hatte ...

  • Rübenpflege beschleunigen — überall mit Heuernte beginnen

    Mitteilung des Landwirtschaftsrates beim Ministerrat der DDR

    Die Niederschläge und die warme Witterung der letzten Tage stellen den Werktätigen in der Landwirtschaft komplizierte Aufgaben. Die in Etappen ausgesäten Zuckerrüben sind — begünstigt durch diesen Witterungsverlauf — im Wachstum rasch gefördert worden und müssen jetzt überall verzogen werden. Jeder weiß, daß dabei auftretende Verzögerungen mit Ertragsverlusten bezahlt werden müssen ...

  • ... aber andere säumen

    Es gibt Tendenzen der Selbstzufriedenheit, und oft werden unzulässige Vergleiche mit dem Stand der Pflegearbeiten im vergangenen Jahr gezogen. In solchen Kreisen wie Angermünde, wo am 29. Magerst 2,5 Prozent der Zuckerrüben verzogen waren und in den LPG Greiffenberg, Schmargendorf und Biesenbrow die Rübenschläge stark verunkrautet sind, ist es für die Produktionsleitung allerhöchste Zeit, den LPG konkrete Hilfe und Unterstützung an Ort und Stelle bei der Organisation der Pflegearbeiten zu geben ...

  • Und dann ins Heu

    Saubere Felder - die beste Visitenkarte einer jeden LPG und eines jeden Dorfes —, das ist auch die Grundlage für den, rechtzeitigen Beginn1 der Heuernte. Je früher die Kräfte durch den Abschluß der Rübenpflege frei werden, um so ■ schneller kann die Mahd der Wiesen und Weiden und aller Gras-- und Leguminosenflächen erfolgen ...

  • Fakultät für Journalistik ; an Innenminister ' ■

    " ""Auch die" Wissenschaftler,- Angestelltenund Studenten der Fakultät für Journalistik an der Karl-Marx-UniVersität Leipzig haben in einem vom Prodekan Prof. Heinrich Bruhn unterzeichneten Schreiben an den Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen schärfstens gegen den schändlichen Willkürakt der Bonner Polizei protestiert ...

  • Ich schweige nicht

    Ich werde solange ich kann die Wahrheit sagen über das dritte Reich und seine Diener. Ich werde mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln kämpfen, damit sich das Schreckliche nicht wiederholt, damit Europa nicht zum Flammenherd wird, damit die Jugend einen Schlußstrich ziehen kann unter die Vergangenheit ...

  • ."VEÜES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen. Chefredakteur: Eberhan Heinrich, Dr Sünter Kertescher. stelhi Chefredakteure: Horst Bltschkowski Harr» Czenuck. Walter Florath. Dr Rol Outermuth. Georn Hansen, Willi Köhler KarJ-Ernst Reuter. Willi "«5iebenmnr«(>r

Seite 3
  • Sympathie der friedlichen Jugend der Welt gehört der DDR

    Unuberhorbar klang es zuvor aus den Reden der ausländischen Gäste. Die Sympathie und Unterstützung der friedliebenden Jugend der Welt gehört der DDR — auf der Anklagebank der Völker sitzt der Bonner Militarismus. „Der Sozialismus, den ihr aufbaut", erklärte der Generalsekretär des Demokratischen Jugendverbandes Senegals, Alioune Badara Fall, „ist zu einem wichtigen Anliegen der Menschheit geworden ...

  • Gemeinsam mit der Gewerkschaft

    Funktionäre unseres Bezirksverbandes aus Betrieben und Kreisleitungen haben immer wieder die Frage gestellt: Wie machen wir das bloß dort, wo wir keine Jugendobjekte und Jugendbrigaden haben? Es gibt dafür nur einen Weg. Genosse Walter Ulbricht hat darüber gesprochen. Er besteht darin, daß wir gemeinsam ...

  • Unsere Arbeit hilft uns und allen unseren Freunden

    Während die Freunde aus den kapitalistischen Ländern von dem gemeinsamen Feind sprechen, dem Imperialismus, und von dem gemeinsamen Kampf gegen diesen Feind, ist in den Begrüßungsworten der Freunde aus der UdSSR, Polen, der CSSR, Bulgarien, Rumänien und anderen sozialistischen Ländern die Rede von gemeinsamer Arbeit für die gemeinsame Sache des Sozialismus-Kommunismus ...

  • „Bei uns gibt es keine Demokratie"

    Da tritt der hochgewachsene Ly Ibrahima ans Rednerpult, der die Föderation der schwarzafrikanischen Studenten in Frankreich und die Allgemeine Union der Studenten Westafrikas vertritt. „Der französische Imperialismus", sagt er, „versucht mit allen Mitteln, die Ausbeutung unserer Völker fortzusetzen. ...

  • FDJ-Arbeit zu eng aufgefaßt

    Aber wenn wir genau hinsehen, wird uns auffallen, daß die Mehrheit der Jugendlichen außerhalb solcher Jugendkollektive steht Ich nehme nur einen Betrieb in Berlin. Es handelt sich um das Werk für Fernsehelektronik.' Von den über 2000 Jugendlichen dieses' Betriebes haben wir nicht einmal die Hälfte 'in Jugendbrigaden und Jugendobjekten vereint ...

  • Hunger und Analphabetismus in Lateinamerika

    Zu den Delegierten des VII. Parlaments spricht unser Freund Fernando, der uns die Grüße der kommunistischen Jugendverbände Kolumbiens, Brasiliens, Argentiniens, Chiles, Ekuadors, Venezuelas, Mexikos und der fortschrittlichen Jugendorganisation Britisch-Guayanas überbringt. „Wenn wir euch über die Notwendigkeit ...

  • Gute Arbeit gutes Geld

    Viele gute Erfahrungen, besonders für die Delegierten aus der Landwirtschaft, vermittelte der Traktorist Götz-Reiner Langrock aus der LPG Starsiedel im Kreis Weißenfels. Er ist einer jener jungen Menschen unserer Republik, die den Elan der Jugend, die Überzeugung vom Sieg des Sozialismus und die Sachlichkeit eines Ökonomen in sich vereinen ...

  • Wir sind dafür, aber ...

    Im Werk für Fernsehelektronik wollten wir bis zum Parlament die Mehrheit der Jugendlichen in der FDJ organisiert haben. Wir haben das sehr intensiv betrieben und mit nahezu allen Jugendlichen dieses Betriebes Aussprachen geführt. Aber was hielten uns viele Jugendliche bei diesen Aussprachen entgegen? Sie sagten uns: Ihr wollt — sie meinten damit die FDJ —, daß wir gut für den Sozialismus arbeiten ...

  • Wo die Schule ein unerschwinglicher Luxus ist

    Nun, Michael, glaubst du immer noch, daß es egal ist, in welcher Gesellschaftsordnung man lebt? Kannst du oder kann irgend jemand annehmen, die Freunde aus den kapitalistischen Ländern trügen nur der Höflichkeit Rechnung, wenn sie sagen, daß das Leben der Jungen und Mädchen in der DDR, daß die Sorgen und Probleme, die auf dem VII ...

  • Sozialistische Hufe ist bei uns keine Phrase

    Nehmt zum Beispiel die inneren Kämpfe und Auseinandersetzungen, die der junge Wismutkumpel Heinz Freitag mit sich zu bestehen hatte, ehe er sich entschloß, aus einer guten Brigade in eine zurückgebliebene zu gehen und dort den Brigadier zu machen. Heinz sagte auf dem Parlament: „Es wäre einfacher für mich gewesen, in meiner alten Brigade zu bleiben, in einem eingespielten Kollektiv recht und schlecht mein Geld zu verdienen und schön in den Tag zu leben ...

  • Jedem eine, konkrete ökonomische Aufgabe

    Natürlich konnte diese Auffassung nicht der Weg sein, Masseneinfluß zu erringen. Wir mußten also in unserer Tätigkeit die ganze Sache umdrehen, die Einstellung jedes jungen Menschen zum Sozialismus an die Spitze stellen, ihn erziehen und für eine gute Arbeit und füf ein gutes Lernen im Sozialismus befähigen ...

  • Schon in den nächsten Tagen über die Ergebnisse berichten

    Unter dem stürmischen Beifall der Delegierten dankte Horst Schumann im Schlußwort der Delegation des Zentralkomitees und besonders dem Genossen Walter Ulbricht für die guten Ratschläge, die die Partei,der FDJ für ihre weitere Arbeit gegeben hat. Er versicherte, die FDJ werde alle Anstrengungen unternehmen, die Erwartungen, die die Partei in sie setze, zu erfüllen ...

  • Millionen träumen vom Glück, das bei uns Wirklichkeit ist

    Freunde antworten Michael auf die Frage: Ist es egal, in welcher Gesellschaftsordnung man lebt?

    Diskussion zum Referat des Genossen Horst Schumann. Junge Arbeiter und Bauern sprechen über ihre Erfolge in der Arbeit. Doch auch Sorgen werden auf den Tisch des Hauses gepackt. Denn das .Parlament ist ja.unter anderem auch, dazu da, Antwort auf Fragen zu geben und zu helfen, wo Schwierigkeiten auftauchen ...

  • Ein Hilferuf findet Gehör

    Es ist, als hätten die ausländischen Gäste des Parlaments Helgas und Ingrids Appell erhört und wollten den Mädchen zu Hilfe eilen. Am gleichen Nachmittag ergreifen viele von ihnen das Wort. Und sie überbringen dem Vlt. Parlament der jungen Generation nicht nur die Grüße ihrer Jugend- und Studentenorganisationen; sie sprechen nicht nur von der brüderlichen Verbundenheit mit dem ersten deutschen Arbeiter-und-Bauern-Staat und seiner Jugend ...

  • Nur mit Mitgliedsbuch junger Sozialist?

    Nachdem - Genosse Walter Ulbricht auf unserem Parlament das Wort ergriffen hat, habe ich meine vorbereitete Rede beiseite gelegt und alles neu durchdacht. Genosse Walter Ulbricht hat uns aufgefordert, auf seine Ausführungen einzugehen und uns zu äußern. Ich muß ehrlich sagen, das ist gar nicht so einfach ...

  • Mit jeder Faser seines Herzens

    Gerd L a s s n e r, Student an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig, sprach über die notwendige Einheit von fachlicher und politischer Ausbildung. „Unsere Studenten müssen mit einem hohen Wissen ausgerüstet, mit leidenschaftlicher Hingabe an ihre Wissenschaft erfüllt und zum festen Klassenstandpunkt erzogen werden ...

  • Abschluß der Diskussion

    (Fortsetzung von Seite I)

    ändern. Er teilte mit, daß der Brandt- Senat gezwungen war, die Räume und Klubs der FDJ Westberlin wieder freizugeben. Die internationale Bedeutung unseres nationalen Kampfes spiegelte sich in den Ansprachen der ausländischen Gäste wider, die sich mit unserem Kampf gegen den Bonner Militarismus solidarisierten ...

Seite 4
  • Wer will die Deutsche Shakespeare-Gesellschaft spalten ?

    ND-Interview mit ihrem Präsidenten, Prof. Dr. Martin Lehnert

    Nach Meldungen einiger westlicher Nachrichtenagenturen hat der ehemalige Kultusminister von Nordrhein-Westfalen, Werner Schütz, am Mittwoch in Bochum eine Pressekonferenz abgehalten, auf der er erklärte, die Beschlüsse, die die Jahreshauptversammlung der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft am 23. April 1963 in Weimar faßte, seien unverbindlich ...

  • Unser Spiel soll die Menschen verändern helfen

    Das Kollektiv des Dorftheaters Triebel schrieb an Walter Ulbricht

    Das- Laienensemble des Dorf theaten Triebel, bekannt geworden, weil es seit Jahren seine Stücke in enger Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Helmut Windisch unmittelbar aus den Problemen seines Dorfes und der Entwicklung unserer sozialistischen Landwirtschaft schöpft, schrieb einen Brief an den Genossen Walter Ulbricht ...

  • Furcht und Elend des Bonner Reiches

    Der Allgemeine Studentenausschuß der Hamburger Universität hatte das Berliner Ensemble eingeladen, mit seinem Programm „Bertolt Brecht — Lieder und Gedichte 1914—1936" im Auditorium 'maximum zu gastieren. Die Künstler kamen. Der Saal war brechend voll, der allgemeine Applaus stürmisch. Erst nach einigen Zugaben konnte sich der Vorhang •enken ...

  • Schäbige Lügen bis ins Detail

    Wer Ferdinand Lassalle zum Gründer der deutschen Arbeiterpartei küren will, muß entweder versuchen, Karl Marx totzuschweigen, oder aber Marx* historische Rolle als Gründer und Führer der ersten deutschen und internationalen Arbeiterpartei verfälschen. Die rechten SPD-Führer halten es mehr mit der zweiten Variante ...

  • Sozialistisches Lebensgefühl formen

    Ordentliche Plenartagung der Deutschen Akademie der Künste

    Berlin (ND). Das Plenum der Deutschen Akademie der Künste trat am 30. Mai 1963 zu einer Ordentlichen Plenartagung zusammen. Präsident Dr, h. c. Willi Bredel beglückwünschte das Ordentliche Mitglied Andrew Thorndike und seine Gattin zur Auszeichnung mit dem Leninorden und dem Nationalpreis I. Klasse und das Ordentliche Mitglied Franz Fühmann zur Verleihung des Johannes-R ...

  • Marxtötern ins Stammbuch

    Ein Leserbrief der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung"

    Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung" vom 28. Mai 1963 hat unter der Überschrift „Marx hätte gehandelt" eine Zuschrift von Dr. Karl Seiler, Stuttgart veröffentlicht. Obgleich wir nicht mit allen Formulierungen dieses Briefes übereinstimmen, bringen wir ihn hier teilweise zum Abdruck, grenzt er sich doch recht eindeutig von jenen ...

  • Ferdinand Mayne

    Der bekannte englische Schauspieler spielt die Rolle des Vernehmungsoffiziers in dem Film des Deutschen Fernsehfunks „Der Schwur des Soldaten Pooley", der jetzt in unseren Lichtspieltheatern angelaufen ist. Bereits vor einem Jahr wirkte der Künstler als Darsteller und Partner von Inge Keller in der Inszenierung des Deutschen Fernsehfunks von Scribes Komödie „Ein Glas Wasser" mit ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Mehr Kunst für die Jugend

    Berlin (ADN). Der Minister für Kultur, Hans Bentzien, hat in einem offenen Brief an * die Leiter der Bibliotheken* Kulturhäuser, Klubs und Kulturparks, der Theater und Orchester, der Kreisfilmstellen und Filmtheater, der Hochund Fachschulen, Verlage, DEFA-Studios und aller anderen staatlichen Einrichtungen auf dem Gebiet der Kultur appelliert, mehr für die Jugend zu tun ...

  • Andrang zum Moskauer Filmfestival

    Moskau (ADN). Über 40 Länder und die Vereinten Nationen haben den Wunsch geäußert, am 3. Moskauer Internationalen Filmfestival teilzunehmen. Wie Alexander Sguridi, Mitglied des Organisationsausschusses der Festspiele, erklärte, wird diese Veranstaltung die bisher repräsentativste sein. Bei den fortschrittlichen Filmschaffenden in aller Welt ständen die Filmfestspiele in hohem Ansehen ...

  • Englische Kinos spielen „Schweigenden Stern"

    London (ADN-Korr.). Millionen von Engländern werden in den nächsten Wochen in mehr als tausend britischen Filmtheatern den DEFA-Film „Der schweigende Stern" (englischer Titel: „First spaceship on venus") sehen. Die Gemeinschaftsproduktion DDR- Polen läuft im Verleih der Vereinigten Britischen Filmgesellschaft ...

  • „Rhythmus de Cuba" in der DDR

    Berlin (ADN). Der Direktor des Kubanischen Fernsehens (CMQ), Amaury Perez, stellte am Mittwochabend auf einer Pressekonferenz in Adlershof, an der auch der 1. Sekretär der Kubanischen Botschaft, Israel Gomez, teilnahm, das Ensemble „Rhythmus de Cuba" vor. Die Fernsehzuschauer erleben diese Künstlergruppe des kubanischen Rundfunk- und Fernsehinstituts, die eigens für eine DDR- Tournee aus den Besten ihres Faches zusammengestellt wurde, am Pfingstsonntag in einer 35-Minuten-Lifesendung aus Leipzig ...

  • Brecht-Vortragszyklus an Universität Mexiko

    Mexiko-City (ADN-Korr.). Einen Vortragszyklus über das Schaffen Bertolt Brechts veranstaltet das Centro Universitario de Teatro an der Nationaluniversität Mexiko in den Monaten Juni bis August. Unter anderem sprechen Theaterdirektor Seki Sano über „Die Brechtsche Methode", Prof. Ricardo Guerra von der Philosophischen Fakultät über die Ideenwelt Brechts und Prof ...

  • Sieger im Leistungsvergleich

    Aue (ADN). Als Sieger in der ersten Etappe des Leistungsvergleiches zwischen den 27 Kreiskulturhäusern des Bezirks Karl-Marx-Stadt wurde am Mittwoch das Kreiskulturhaus. „Ernst Thälmann" iß Aue ausgezeichnet.'Den"zweiten und dritten Platz belegten die Kreiskulturhäuser „Hans Marchwitza", Oelsnitz (Erzgebirge), und „Clara Zetkin" ...

Seite 5
  • Jugoslawien wird sozialistische Zusammenarbeit entwickeln

    Aus der Bede A. Rankovics auf dem Plenum des ZK

    Belrrad (ND). Der Sekretär des Zentralkomitees des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens und Stellvertreter des Vorsitzenden des Bundesvollzugsrates Aleksander Rankovic sagte in einer Rede auf dem jüngsten Plenum des ZK, das Plenum sei besonders in bezug auf die Klärung einiger prinzipieller Fragen, auf denen die außenpolitische Tätigkeit des sozialistischen Jugoslawiens beruht, von großer Bedeutung ...

  • Kenia auf dem Marsch

    Kf. Kenia, die 582 646 km' große letzte ostafrikanische Kolonie mit Ihren fast neun Millionen Einwohnern, hat den englischen Kolonialherren eine vernichtende Abfuhr erteilt. Unter der Losung „Uhurul" („Freiheltl") errang die patriotische »Kenya Afrlcan National Union" (KANU) des legendären Befreiungsführers Jomo Kenyatta bei den ersten Parlamentswahlen mit 67 Sitzen die absolute Mehrheit und wurde mit der Bildung der Regierung beauftragt ...

  • Aktionen auch in Nordstaaten

    Weitere Erfolge der USA-Neger / Dr. Wilma Rudolph demonstrierte mit

    New York (ADN/ND). In zahlreichen Städten der amerikanischen Südstaaten, aber auch Im Norden der USA, kam es in den letzten Tagen zu neuen Protestaktionen der Neger gegen die Rassentrennung. In Philadelphia protestierten am Mittwoch und Donnerstag über 250 Demonstranten gegen die Diskriminierung bei Löhnen ...

  • 400 Betriebe nach Poznan

    Kammer für Außenhandel informierte über Beteiligung

    Warschau (ADN-Korr.). Siebzehn Außenhandelsunternehmen der DDR werden auf einer Gesamtausstellungsfläche von 3500 Quadratmetern Qualitätserzeugnisse aus 400 DDR-Betrieben auf der diesjährigen Poznarier Messe zeigen, die vom 9. bis 23. Juni stattfindet. Das teilte der Leiter der Presseabteilung der Kammer für Außenhandel, Bernhard Temme, auf einer Presseinformation mit, die im Warschauer DDR-Kultur- und Informationszentrum stattfand ...

  • Regierung der DDR begrüßt Vorschlag Präsident Kekkpnens

    Außenminister Dr. Lothar Bolz zu atomwaffenfreier Zone in Nordeuropa

    Berlin (ADN). Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Dr. Lothar Bolz, erklärte gegenüber ADN zum Vorschlag des finnischen Präsidenten Dr. Kekkonen: Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik begrüßt den Vorschlag des Präsidenten Dr. Kekkonen, Nordeuropa zu einer kernwaffenfreien Zone zu erklären ...

  • Mitarbeit aller notwendig

    Die Erfüllung der vor der Konferenz stehenden Aufgaben läßt die Mitarbeit aller Interessierten Staaten als zweckmäßig und notwendig erscheinen. Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik erklärt ihre Bereitschaft, an der Ausarbeitung und Durchführung geeigneter Maßnahmen zur Lösung dieser Fragen mitzuarbeiten ...

  • Geflügelkrieg EWG-USA

    Bonn und Paris erschweren amerikanische Agrarexporte

    Brüssel (ND). Zwischen der EWG und den USA Ist es auf dem Gebiet der Agrarexporte zum Ausbruch neuer tiefgehender Meinungsverschiedenheiten gekommen. Wie die amerikanische Agentur AP aus Brüssel meldet, hat der EWG- Ministerrat unter Führung der Bonner und Pariser Regierungsvertreter „entgegen ausdrücklichen amerikanischen Erwartungen" eine weitere Erschwerung der Einfuhr amerikanischen Gefriergeflügels beschlossen ...

  • Ottawa drängt zur Eile

    Die Initiative des finnischen Staatspräsidenten entspricht ebenso wie unsere Vorschläge den Forderungen, die immer nachdrücklicher von allen europäischen Völkern erhoben werden, und dem Ergebnis der Umfrage, die der Generalsekretär der Vereinten Nationen, U Thant, Anfang des vergangenen Jahres über die Bildung kernwaffenfreier Zonen veranstaltete ...

  • Weltfrieden würde gefördert

    Die Verwirklichung des Vorschlages des finnischen Staatspräsidenten liegt selbstverständlich in erster Linie im Interesse der nordischen Länder. Präsident Kekkonen hat selbst darauf hingewiesen, dafl die Proklamierung Nordeuropas als atomwaffenfreie Zone zu einer Festigung der Positionen der nordischen Länder führen würde ...

  • Wichtiger Beitrag

    Mit der Leipziger Messe, die zweimal jährlich stattfindet, leistet die Deutsche Demokratische Republik einen in der ganzen Welt anerkannten Beitrag zur Förderung des völkerverbindenden Handels und der friedlichen Koexistenz. Der Handel mit der Deutschen Demokratischen Republik auf der Grundlage der Gleichberechtigung, ...

  • Bonn darf keine A-Waffen erhalten

    Es ist vorgesehen, Offiziere der Bundeswehr in die Zentrale des strategischen atomaren Luftkommandos der USA in Omaha zu delegieren. Angesichts der Aggressivität der westdeutschen Militaristen und Revanchisten muß alles unternommen werden, um zu verhindern, dafl die westdeutschen Hitlergenerale Verfügungsgewalt über Atomwaffen erhalten ...

  • Gegen Diskriminierung

    Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik geht davon aus, daß diese Konferenz einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung des völkerverbindenden friedlichen Welthandels auf der Grundlage der vollen Gleichberechtigung und der Wahrung der gegenseitigen Interessen der Handelspartner leisten wird, insbesondere für die Überwindung aller noch bestehenden Hemmnisse und jeglicher Art von Diskriminierung im Internationalen Handel ...

  • DDR für verstärkten internationalen Handel

    Erklärung der Regierung zur UNO-Konferenz für Handel und Entwicklung

    Berlin (ADN). Der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten Johannes König hat im Auftrag der Regierung der DDR dem Vorbereitungskomitee der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung eine Erklärung der Regierung der DDR für die II. Tagung des Komitees übermittelt. Die Erklärung ist auf Antrag als Dokument E/Conf ...

  • Algerien beschloß Außenhandelskontrolle

    Aleier (ADN-Korr.). Algerien führt ab 1. Juli dieses Jahres einschneidende Maßnahmen durch, die den Bruch mit der kolonialen Außenhandelspraxis der Vergangenheit darstellen. Wie Handelsminister Khobzi am Donnerstag vor der Presse mitteilte, wird der algerische Staat Exporte und vornehmlich Importe streng kontrollieren ...

  • Generalstreik

    Buenos Aires (ADN). Hunderttausende Werktätige Argentiniens haben am Freitag einmütig den Aufruf der Gewerkschaften zum Generalstreik befolgt und für 24 Stunden die Arbeit niedergelegt. In ganz Argentinien waren die Betriebe, Häfen und Erdölfelder sowie der Venkehr stillgelegt. Das gesamte Wirtschaftsleben des Landes kam praktisch zum Erliegen ...

  • Große Mittel durch Abrüstung

    Im Zusammenhang mit der Durchführung der Konferenz für Handel und Entwicklung bringt die Deutsche Demokratische Republik ihre feste Überzeugung zum Ausdruck, daß eine allgemeine und vollständige Abrüstung enorme Mittel für den friedlichen Handel und zum Wohl der gesamten Menschheit frei machen und damit auch zur Lösung der Probleme der Entwicklungsländer beitragen würde ...

  • Castro besuchte Raketentruppen

    Moskau (ADN). Der Vorsitzende des Ministerrates der UdSSR, N. S. Chruschtschow, und der kubanische Ministerpräsident Fidel Castro haben, wie TASS berichtet, einen Stützpunkt sowjetischer strategischer Raketentruppen besucht. Sie besichtigten dort die moderne militärische Raketentechnik. Der Divisionskommandeur erstattete Bericht über den Stand der Einsatzbereitschaft der Raketenrampen ...

  • Seaborg: Erfolgreich

    Moskau (ADN). Die sowjetisch-amerikanische Zusammenarbeit auf dem Gebiet der friedlichen Nutzung der Atomenergie entwickelt sich erfolgreich. Das erklärte der Vorsitzende der USA-Atomenergiekommission, Glenn Seaborg, auf einer Pressekonferenz in der USA-Botschaft in Moskau. Seaborg weilte an der Spitze einer amerikanischen Atomwissenschaftlerdelegation zu einem elneinhalbwöchlgen Besuch in der UdSSR ...

  • Ausstellung in Ghana

    Accra (ADN-Korr.). Eine Ausstellung über Fischereigenossenschaften der DDR ist in Cape Coast, Hauptstadt der ghanesischen Zentralregion und eines der größten Fischereizentren an der Küste des Landes, eröffnet worden. Der stellvertretende Leiter der DDR-Handelsvertretung in Ghana, Karlheinz Kern, erläuterte ...

  • Gespräche in Wien

    Wien (ADN-Korr.). Der Präsident der Kammer für Außenhandel der DDR, Generalkonsul Hans Bahr, hat in Begleitung des Vertreters des Außenhandelsministeriums Rudi Brandt über eine Woche lang in Wien Besprechungen mit der Bundeskammer der gewerblichen Wirtschaft Österreichs geführt. Dabei wurden Fragen des Warenaustausches 1963 behandelt ...

  • „Thresher" gefunden

    Norfolk (ADN). Das Wrack des am 10. April im Atlantik gesunkenen amerikanischen Atom-Unterseeboots „Thresher" ist am Donnerstag gefunden und fotografiert worden. Wie die USA-Marine in Norfolk (Virginia) bekanntgab, zeigen die mit Unterwasserkameras von einem der Suchschiffe aus gemachten Aufnahmen eindeutig einen Teil des Rumpfes der „Thresher" und mehrere Tauchruder ...

  • In Bukarest zu Gast

    Bukarest (ADN-Korr./ND). Eine Delegation von Parteiarbeitern der KPdSU unter Leitung von Nikolai Podgornyj Mitglied des Präsidiums des ZK der KPdSU und Erster Sekretär des ZK der Kommunistischen Partei der Ukrainey weilt gegenwärtig in Bukarest. Die Delegation will Erfahrungen der Parteiorganisationen der rumänischen Arbeiter* Partei studieren ...

  • Ölf unde auf Kuba

    Havanna (ADN). Sieben Erdölvorkommen sind In den kubanischen Provinzen Oriente und Pinar del Rio sowie im zentralen Teil der Insel festgestellt worden, meldet das Institut für, Bodenschätze Kubas. Nach vorläufigen Schätzungen umfassen die erdölhöffigen Gebiete Flächen von insgesamt 50 000 Quadratkilometern ...

  • IN EINEM SATZ

    Moskau. Eine Delegation des türkischen Parlaments unter Leitung von Senatspräsident Ürgüplü hat eine Rundreise durch die Sowjetunion angetreten. Beida. Der erste Handelsvertrag zwischen der UdSSR und Libyen ist in Beida^ dem Sitz der libyschen Regierung, unterzeichnet worden. Tokio. In der japanischen Hauptstadt haben Gespräche zwischen dem indonesischen Staatspräsidenten Sukarno und dem Premierminister der Malaiischen Föderation, Tunku Abdul Rahman ...

  • Plenum der KPC

    Prar (ADN). Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Tschechoslo; wakei erörterte auf einer Plenartagung die Erfüllung der Beschlüsse des XII. Parteitages und den gegenwärtigen Entwicklungsstand der Volkswirtschaft der CSSR,- meldet CTK. Besonders ausführlich behandelte das Plenum die Planerfüllung in diesem Jahr und die Vorbereitungen für das Planjahr 1964 ...

  • Zustand verschlimmert

    Rom (ADN). Ein Vatikansprecher teilte Freitag abend gegen 19.00 Uhr mit, daß sich der ohnehin schlechte Gesundheitszustand des Papstes plötzlich verschlimmert hat. Acht Kardinale suchten den Papst in seinem Krankenzimmer auf. Er sprach zu ihnen mit großer Mühe.

  • Adshubei in Kairo

    Kairo (ADN). Der Chefredakteur der „Iswestija", Alexej Adshubei, ist am Freitag in Begleitung seiner Gattin in Kairo eingetroffen, meldet TASS. Adshubei folgt einer Einladung des VAR- Präsidenten Nasser.

Seite 6
  • Auch Poser und Degenhardt im Halbfinale

    Bruno Guse durch zweifelhaftes Urteil ausgeschieden / Anders unterlag Schulz durch K. o.

    von unserem nach Moskau entsandten Sonderberichterstatter Hans Allmert " "" " Als am Freitagabend in der Moskauer Lushniki-Sporthalle der letzte Gongschlag verklungen war, standen die 40 Halbfinalisten der diesjährigen Europameisterschaften fest. Ohne die Endkämpfe abzuwarten, kann schon gesagt werden, daß die sowjetischen Boxer dabei vor einem großartigen Erfolg stehen ...

  • „M,K3ci*c MioMMck&ßt ist froh, hier zu ipicUkt"

    Mitteleuropatournee unter Patronat der englischen Königin / Empfang bei Leipzigs Oberbürgermeister

    Von unseren Berichterstattern Joachim Pfitzner und Werner Klein Englands Fußballnationalspieler bestreiten am Sonntag in der Begegnung mit der deutschen Nationalelf ihr 362. Länderspiel, während wir es bisher auf 50 Begegnungen brachten. Es ist das zweite Spiel der englischen Mannschaft auf ihrer Mitteleuropatournee anläßlich des 100jährigen Bestehens des Fußballverbandes, und die englische Königin übernahm das Patronat über die Reise nach der CSSR, der DDR und der Schweiz ...

  • Brief Dr. Schöbeis an Daume

    Der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees der DDR, Dr. Heinz Schöbel, hat an den Präsidenten des westdeutschen Olympischen Komitees* Willi Daume, am 28. Mai 1963 einen Brief gerichtet, der folgenden Wortlaut hat: „Sehr geehrter Herr Daumel Zu meinem allergrößten Erstaunen entnehme ich aus westdeutschen ...

  • Berliner Pfingstfußball

    Während die Pfingstfeiertage im Berliner Fußball fast ausschließlich im Zeichen von Freundschaftsspielen und Turnieren stehen, muß der Berliner Stadtligameister Fortuna Biesdorf heute um 17 Uhr sein erstes Aufstiegsspiel zur DDR-Liga gegen Motor Eberswalde (Tabellenzweiter der II. DDR-Liga) bestreiten ...

  • Treptower Parkfest eröffnet

    Buntes und vielseitiges Programm bis zum 8. Juni mit Abschlußfeuerwerk

    Mehr als 1000 Schüler trafen sich am Freitag in der Freilichtbühne im Plänterwald zu einem bunten Fest-mit Tänzen, Liedern, Sportwettkämpfen und vielen Überraschungen. Bezirksbürgermeister Walter Sack gratulierte ihnen zum Internationalen Kindertag und eröffnete mit dieser Veranstaltung gleichzeitig das Treptower Parkfest, das bis zum 8 ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, 17 Uhr: „Die Hochzeit des Figaro"*"); 21 Uhr: „Pimpinone" (Apollosaal)»") DEUTSCHES THEATER, 19 Uhr: „Der Mann mit dem Gewehr"*") KAMMERSPIELE, 19.30 Uhr: „Inspektor Campbells letzter Fall"*") BERLINER ENSEMBLE, 19 Uhr: „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui""*) MAXIM GORKI THEATER, 19 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: An der Südflanke eines skandinavischen Hochdruckgebietes gelangt etwas kühlere und wolkenreichere Luft nach Deutschland. Dabei wird der Wettercharakter jedoch im allgemeinen nicht durchweg unfreundlich sein. Aussichten für Sonnabend: Wolkig, vorübergehend auch heiter, örtlich Gewitter. Bei mäßigen« zeitweise böigen Winden aus Nordost Tageshöchsttemperaturen vorherrschend um 20 Grad, an der Küste um 15 Grad ...

  • Kühleres Pfingstwetter

    Das Wetter vom Pfingstsonnabend bis zum 2. Feiertag wird etwas kühler seiri als an den vorangegangenen Tagen. Besonders am Sonnabend ist mit wolkigem Himmel und örtlichen Gewittern zu rechnen. Während tagsüber die Höchsttemperaturen meist zwischen 16 und 22 Grad liegen, werden die Nachttemperaturen nur 4 bis 10 Grad erreichen ...

  • Baden für Frühaufsteher

    Die Strandbäder Müggelsee, Grünau und Wendenschloß haben jetzt von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Wenn das Wetter schön bleibt, werden die drei größten Berliner Strandbäder an den beiden Pfingstfeiertagen sogar schon ab 7 Uhr geöffnet haben. Am gestrigen Freitag wurden in Müggelsee 18 Grad Wassertemperatur gemessen ...

  • Ausflugsverkehr

    . Hochbetrieb hat die BVG eingeplant und wird die Ausflugslinien besonders nach Wandlitzsee, Summt, Zühlsdorf, Lanke und Biesenthal verstärken. Schon von 5.30 Uhr ab S-Bahnhof Frankfurter Allee verkehren die Omnibusse zum Tierpark. An die Autofahrer, die zur Pfingstfahrt rüsten, richtet die Volkspolizei der Hauptstadt den dringenden Appell, sich im Straßenverkehr diszipliniert zu verhalten ...

  • Schiff ahoi!

    Auch die „Weiße Flotte" ist auf den Ansturm während der Feiertage vorbereitet. Alle Schiffe werden auf etwa 60 Ausflugslinien in und um Berlin eingesetzt, und die schmucken Spreedampfer werden an jedem Tag 42 000 bis 45 000 Gäste befördern. Die vier Luxusschiffe waren am Freitag bereits für den Ffingstsonntag ausverkauft ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8. Mauerstraße 19/40. Tel. 22 03 41 - Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 178. Tel. 12 0014 - Abonnementspreis monatlich 3.50 DM - Bankkonto! Berliner Stadtkontor, Berlin N 58. Schönhauser Allee I44j Konto-Nr. 41891 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN. Berlin C % Rosenthaler Straß? 18-31 ...

  • Zugkollisionen

    Zwischen Schwielow-See und Caputh kollidierte am Freitag der Schnellzug D 1 Basel—Berlin mit einem Omnibus. Der Fahrer wollte bei herabgehender Schranke einen Bahnübergang überqueren. Dabei kam der Bus auf dem Übergang zum' Stehen. Zwei Insassen des Omnibusses erlitten schwere und zwei leichte Verletzungen ...

  • Beratung mit IOC-Präsident Avery Brundage

    Am 4. Juni wird eine Delegation des Nationalen Olympischen Komitees der Deutschen Demokratischen Republik' unter der Leitung des Präsidenten Dr. Heinz Schöbel nach Lausanne reisen und sich dort mit dem Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Avery Brundage (USA), treffen. IOC-Präsident Brundage erklärte sich bereit, die Delegation des NOK der DDR anläßlich seines Aufenthalts in Europa während der Exekutivtasune der IOC zu empfangen ...

  • Tips für Pfingsten

    Frühkonzerte in allen Stadtteilen Z Berliner ziehen ins Grüne

    Die Berliner treffen die letzten Vorbereitungen für ihre Pfingstausflüge. Die beliebten traditionellen Frühkonzerte am Sonntag in allen Teilen der Hauptstadt werden besondere Anziehungspunkte sein, ob im Saalbau Friedrichshaih um 6 Uhr mit dem Orchester des Ministeriums für Staatssicherheit, ob im Prater, bei Zenner, im Plänterwald oder im Kreiskulturhaus „Erich Weinert" in Köpenick ...

  • Festempfang für Westberliner Pioniere

    Blaue Halstücher und, rote Nelken wurden am Donnerstag an neuaufgenommene Thälmann-Pioniere in den Westberliner Bezirken Steglitz und Wilmersdorf überreicht. Die Jungen und Mädchen aus der Pionierorganisation waren aus Anlaß des Internationalen Kindertages von den Verbänden des Demokratischen Frauenbundes Berlin in den beiden Bezirken zu einem Festempfang eingeladen worden ...

  • Besuch im Tierpark

    Ein Besuch im Tierpark wird sich schon in den Morgenstunden für die Berliner lohnen. Hier gestalten am Sonntag und Montag der Berliner Rundfunk und das Zentrale Orchester des Ministeriums für Nationale Verteidigung die Pfingstprogramme. Die neue „Cafeteria" — schon am heutigen Sonnabend ist Eröffnung —• lädt die Tierparkgäste zum Frühschoppen ein ...

Seite 7
  • Der alte Bartel wird geholt

    Hochwasser im-Dorf! flm Morgen gibt es AlarrA. Auch die Jungen wollen helfen. Sie sind stolz, daß man sie braucht. Sie stehen Wache, dichten einen Kahn ab, halten durch, auch als es langweilig wird. Aber als sie auf die gefährliche Idee kommen, das Eis mit Karbid auf eigene Faust zu sprengen, gibt es Krach ...

  • Von Ludwig Renn

    Camilo schrieb:

    Auf unseren Kongressen und Delegiertenkonfesl renzen spielt die Kinder- und Jugendliteratur zumeist die Rolle des Mauerblümchens. Sehr zu Unrecht. Vielleicht liegt es daran, daß die speziell interessierten und sachkundigen Leser dieser Literatur von unseren Kongressen ausgeschlossen sind. Aber wir besitzen doch Werke der Kinderur ...

  • Großvater lernt schreiben

    Die Geschichte eines kubanischen Jungen erzählt Ludwig Renn in seinem neuen Buch „Camilo", aus dem wir den folgenden Auszug veröffentlichen. Die Erzählung erscheint demnächst im Kinderbuchverlag. Die Illustrationen dazu schuf Kurt Zimmermann. Camilos Eltern kämpfen in der Rebellenarmee. Der Junge lebt in dieser Zeit bei seinem Großvater ...

  • Lütt Matten hat Kummer

    Hort die Legende von der weißen Muschel: Vor langen Jahren gab es eine Zeit, da litten die Fischer bittere Not. Sie hatten vom Frühjahr zum Herbst so gut wie keinen Fisch gefangen, kaum einen Hering, kaum einen Aal, und der Winter kam zeitig und mit Macht. Der Bodden fror zu bis hinter den Horizont, das Eis wuchs meterdick, und draußen auf dem Meer tobten weiße Stürme ...

  • Peterchens Traum

    Heut nacht hat mich meine Mutti geweckt Undwolltemirängstlich «las Fieber messen. Sie sagte: Ich hätte gezappelt wie wild Und „Steuerbord" und „Backbord" gebrüllt. \„lch habe kein Fieber", hab ich ihr erklärt, „Ich flog nur mal eben am Mond vorbei, Da wurd ich von großen Kometen bedroht; Mir träumte, ich war ein Raumschiffvilot ...

  • Ameisenkinder

    Wer hat Ameisenkinder gesehn? Können sie nach sechs Tagen schon gehn? Laufen die Ameisenbabys geschwinder Als zum Beispiel die Mistkäfer-Kinder? Kriegen sie schon einen Klaps auf den Po?

  • Ans Fenster kommt und seht

    Regenlied Von Berta L a s k

    Wolke, du Wölke, Schick Regen hierher! Wir warten so sehr. Regen, du Regen, Fall stärker herab! Gib der Gerste was ab.

Seite 8
  • Ein poetisches Kinderbuch

    Benno Pludra: Lütt Matten und die weiße Muschel, Erzählung, Der Kinderbuchverlag, ■ Berlin, 1963. 63 S., Halbleinen, 4,00 DM • Das Leben der Kinder ist heute mehr denn je mit den gesellschaftlichen Problemen unserer Zeit verbunden. Das äußert sich bereits in ihren Spielen im Kindergarten, erst recht aber in der Schule und Pionierorganisation bei gesellschaftlich nützlicher Tätigkeit ...

  • Das sind keine Gartenzwerge

    Einige Gedanken zu Werner Klemkes Illustrationen der Grimmschen Hausmärchen

    hundert ergötzlichen Zeichnungen zur neuesten Ausgabe der Grimmschen Hausmärchen (Der Kinderbuchverlag. Berlin, 1963. 455 S., Ganzleinen, 23,50 DM), daß man in die oft recht verstaubte Konvention der Märchenillustration getrost etwas frischen Wind und Witze hineintragen kann, ohne dem Märchenhaften der Märchen Gewalt anzutun ...

  • Charaktere stehen im Vordergrund

    Karl-Heinz Jakobs (VIII) / Von Werner 11 b e r g

    Karl-Heinz Jakobs, der Autor von „Beschreibung eines Sommers", der Gestalter solch einprägsamer Gestalten wie Grit und Tom, wehrt sich dagegen, als Romancier angesprochen zu werden. Er hat mit Gedichten begonnen, es folgten Reportagen und Kurzgeschichten, dann der Roman. Aus ihm entstand ein Film, und gegenwärtig schreibt Jakobs an einem Fernsehstück ...

  • Lütt Matten hat Kummer

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Schaut auf den Bodden. Blank ist sein Wasser im Morgenlicht, und überall draußen sieht man die dünnen Reihen grauer Reusenpfähle. Zwischen den Pfählen, stumm Im Wasser, steht ein langes, langes Netz, der straffgespannte, schwarzgeteerte Reusenzaun. In der Nacht, im Strom des Wassers, kommt der Aal. Er sieht nichts von dem- Zaun, er stößt dagegen und weicht aus ...

  • Im Erdölgebiet dabeigewesen

    Interessant ist, wie Jakobs zu seiner Idee gekommen ist. Während seiner praktischen Mitarbeit ist er auf einen Bohrturm gestoßen, der, Hunderte von Kilometern von jeder Siedlung und von der nächsten Station entfernt, einsam in einem Felde stand. Dieser rein visuelle Eindruck wirkte blitzartig als Intuition ...

  • Verdecktes Verlangen nach dem Echten

    Jakobs hat in Schwedt das Modell für seine Romanstadt Wartha gefunden und in ihr die Menschen, deren Devise oft genug war: Alles für den Sozialismus, aber für mich das meiste. Jakobs wollte demonstrieren, daß diese zynische Äußerung durchaus nicht identisch ist mit der wirklichen Einstellung der Arbeiter, daß sie ihr geradezu widerspricht ...

  • Ethos der Arbeit

    Das eben ist es: Für diese ebenso Bedauerns- wie Hassenswerten gibt es in ihrer untergehenden Welt keinen Sinn im Leben, und sie beneiden uns um ihn, die wir ihn in der Arbeit für den Frieden und den Sozialismus besitzen. Dieses Ethos der Arbeit und des Lebens, verdeckt und versteckt, wie es ist hinter ...

  • Strenge Kritiker

    Prof. Werner Klemke über seine Arbeit

    Ich mache sehr gern Kinderbücher. Und wenn dann Briefe kommen von den Kindern, wenn sie schreiben: „Wir haben uns das überlegt, das und das stimmt nicht..." oder: „So müßte das sein...", dann freue ich mich ganz besonders, weil ich daraus sehe, wie intensiv und wie genau die Kinder sich die Bücher ansehen, viel genauer als die Erwachsenen ...

Seite 9
  • Von Heinz Klemm

    und Heine schrieb die unsterbliche „Harzreise". In der Sächsischen Schweiz genügte bald nicht mehr geruhsames Wandern und Schauen; die Kletterer kamen, die bald ein halbes Tausend bedeutender und unbedeutender Gipfel bezwangen: der Mensch im Kampf mit dem Quadersandstein, Leistung aus Freude am Vollbringen, Bewährung im Fels ...

  • Frühling zwischen den Steinen ii )

    Alles hätte der Mai neu gemacht. Dieser Löwenzahn auf den Wiesen — wo findet man solches Gelb außer im. Farbkasten? Die reinsten Bilderbuchwiesen. Und: Lämmer, weiße, noch unbefleckte Lämmer drängten sich gegen ein. Gatter- und schauten •' mit dummen, traurigen Augen unserem Wagen nach. Der Himmel war ...

  • Meer im Sommer

    Meer im Sommer, der blau uberglühte Himmel verflüchtigt sich vor deiner Glut, Denn unendlich schimmernde Blüte Ist deine blau in sich ruhende Flut Meer im Sommer — in dir sind versunken Alle die Sonnen und-leuchten empor Aus deiner Tiefe und täuschen uns trunken Eine Sonne am Himmel vor! Münden müssen in dir alle Flüsse, Aber die Welle auch raunt, daß dereinst Alle die Tränen und all unsre Küsse Du in der Flut des Vergessens vereinst ...

  • Die Nachtigall

    Das macht, es hat die Nachtigall die ganze Nacht gesungen; da sind von ihrem süßen Schall, da sind in Hall und Widerhall die Rosen aufgesprungen. Das macht, es hat die Nachtigall die ganze Nacht gesungen; da sind von ihrem, süßen Schall, da sind in Hall und Widerhall die Rosän aufgesprungen. Sie war doch sonst ein wildes Blut; nun geht sie tief in Sinnen, trägt in der Hand den Sommerhut und duldet still der Sonne Glut und weiß nicht, was beginnen ...

  • Keller

    Mädchensommerkleider drei Flaggten von den Stangen; Schönre Fahnen, stolz und frei, Als je Krieger schwangen, Blau und weiß und rot gestreift, Wunderbar beflügelt, Frisch gewaschen und gesteift, Tadellos gebügelt. Lustig blies der Wind, der Schuft, Lenden auf und Büste, Und von frischer Morgenluft Blähten ...

  • Es blüht das Land

    Schon dämmert vor dem Pflug der Morgen. Im hohen Schwung der Tage verblaßt die Klage der Vergangenheit. Die Erde ist bereit das Werk der Menschen zu vollenden, wie Tau mehrt in Millionen Händen sich lang ersehnte Fruchtbarkeit, Und alle werden sagen: „Jetzt blüht das Land und wird die Früchte unserer Arbeit tragen ...

  • Da sang ich auch

    Zwischen blütenbeschneiten Kirschbäumen ging ich die Straße entlang I und freute mich am Gesang ' der Vögel, die singen mußten, weil es schön ist, mitten im Werden der Früchte Nester zu bauen. Und aus den Feldern keimte das Brot. Da sang ich auch.

  • Berliner Pfingsten

    Heute sah ich ein Gesicht, Wonnevoll zu deuten: In dem frühen Pfingstenlicht Und beim Glockenlauten Sehritten Weiber drei einher, Feierlich im Gange, W"äscherinnen, fest und schwer! Jede trug 'ne Stange.

Seite 10
  • . Kybernetik für Lehrerstudenten

    Neue Vorlesung am Pädagogischen Institut Erfurt

    Am Pädagogischen Institut Erfurt läuft im Frühjahrssemester 1963 für Studenten des vierten Studienjahres der' Fachkömbination Mathematik/Physik eine Überblicksvorlesung zur Kybernetik. Dieser Veranstaltungsreihe ging im Herbstsemester eine Vorlesung zur mathematischen Logik voraus. Systematisierung des ...

  • Berufsfibel

    Wie die Umfrage unter den Schülern der Oberschule II in Vetschau deutlich machte, gibt es zahlreiche Faktoren, die die Berufswünsche der Kinder stärker beeinflussen als die Schule. Dazu zählen der Onkel, der große Bruder, das Fernsehen, Filme, die Gespräche der Eltern, die Lust am Basteln und Schneidern, ...

  • 25 Spitzenkönner

    Schüler der sechsten Klasse, die später einmal in und für die Landwirtschaft arbeiten möchten, die sich für Naturwissenschaften und Technik interessieren, die Pflanzen und Tiere lieben, die gesund und munter sind, die bisher gute und hervorragende Leistungen in allen Fächern, besonders in den Naturwissenschaften, ...

  • Modernes Berufsbild

    Gestritten wurde auch über den Beruf, den die Schüler der Spezialschule in den höheren Klassen erlernen sollen. Die Initiatoren wandten sich gegen- einseitige und eng spezialisierte Berufe. Sie schlugen vor, den Beruf eines Saatbaütechnikers zu vermitteln, weil er ein Beruf der Gegenwart und Zukunft ...

  • Die Besten für die Landwirtschaft

    In Güstrow entsteht eine Spezialschule / Biologie und Chemie ab siebenter Klasse verstärkt / Auswahl nach dem Leistungsprinzip

    „Wir schlagen vor, in Verbindung mit sozialistischen Landwirtschaftsbetrieben, die führend in der Anwendung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts sind, sowie mit Zentren landwirtschaftlicher Forschung spezielle Landwirtschaftsklassen der erweiterten polytechnischen Oberschulen zu bilden." ,,,, ,, ■ ■ t ■ ...

  • Prächtige Paten

    Einige Leser werden jetzt im stillen denken: „Die armen Schüler!" Wir können diese Leser beruhigen: In der Spezialklasse werden die Schüler keineswegs überfordert. Man wird von ihnen nur soviel verlangen, wie sie zu leisten vermögen, wenn sie sich richtig anstrengen. Hohe Forderungen sind nach Ansicht aller großen Pädagogen das beste Erziehungsmittel ...

  • Nur zwei Spezialklassen?

    Die Güstrower haben sich inzwischen mit ihren Vorstellungen durchgesetzt. Sie hatten die besseren Argumente, die das praktische Leben lieferte. Ihr Programm, so hörten wir, ist das bisher einzige Programm für Spezialklassen auf landwirtschaftlichem Gebiet. Es wird den Lehrern in Bernburg, wo am 1. September 1963 in Verbindung mit dem bekannten Institut für Pflanzenzüchtung eine weitere Spezialklasse ihre Arbeit aufnehmen soll, als Anregung dienen ...

  • Lebendiger Lehrplan

    Die Güstrower Initiatoren haben inzwischen auch eine Stundentafel und entsprechende Lehrpläne erarbeitet, die dem Charakter einer Spezialschule weitgehend entsprechen. Die Pläne sehen nicht nur einen verstärkten Biologie- und Chemieunterricht vor, sondern auch zahlreiche Praktika in Form von zusammenhängenden naturwissenschaftlichen Schülerübungen und produktiver Arbeit in der Landwirtschaft ...

  • Russisch im ersten Schuljahr

    Ein erfolgreicher Versuch in Halle / Spielendes Lernen

    Bei uns an der Dr.-Kurt-Fischer-Oberschule in Halle kam von den Eltern der im September 1962 eingeschulten Kinder der Wunsch, den Russischunterricht schon für ihre Kleinen einzuführen, was dem Charakter unserer Schule mit erweitertem Russischunterricht entspricht. So begannen wir im Januar 1963 zweimal 20 Minuten wöchentlich Russisch zu sprechen ...

  • Juristisch-medizinischer Arbeitskreis

    Am 25. Mai würde in Magdeburg auf Initiative der Vereinigung Demokratischer Juristen und der Gewerkschaft Gesundheitswesen ein juristisch-medizinischer Arbeitskreis gebildet. Dieses Gremium ist das erste seiner Art. in der DDR. Seine Mitglieder stellen sich die Aufgabe, die Grundsätze zum Erlaß des Staatsrates über die Rechtspflege durch ihre Mitarbeit in die Tat umzusetzen ...

  • Echte Initiative

    Auf einer Lehrerberatung in Vetschau fiel kürzlich der Satz: „Macht euch keine Gedanken; wartet bis das Ministerium die Anweisungen herausgibt." Die Aufforderung, " sich „keine. Gedanken zu machen", stieß unter den Vetschauer Lehrern auf heftigen Widerspruch. Das Wesen der sozialistischen Demokratie besteht ja gerade darin, daß sich jeder Gedanken macht, wie die,Beschlüsse'der Partei am besten zu verwirklichen sind ...

  • Schule und Fernsehen

    Mitte Mai kamen am Pädagogischen Institut Karl-Marx-Stadt etwa 30 Wissenschaftler und Praktiker aus verschiedenen Institutionen unserer, Republik zusammen, um zu beraten, wie das größt« Publikationsmittel unserer Zeit, das Fernsehen, am besten für die Erzlehungs^ und Bildungsarbeit genutzt werden kann ...

  • . Kindgemäße Freizeit

    Die Schüler der Spezialklasse werden zumeist in einem zunächst provisorischen Internat wohnen. Die Spezialschule kann deshalb zu einer vorbildlichen Tagesschule entwickelt werden. Die Mädchen und Jungen sollen nicht am Nachmittag zwischen den Schulbänken hocken. Sie können in der Freizeit die Sportanlagen des Pädagogischen Instituts benutzen ...

  • Gehirnschwund

    In der letzten Zeit häufen sich in westeuropäischen Zeitungen die Beschwerden über die Versuche amerikanischer Agenten, Wissenschaftler und Techniker westeuropäischer Länder nach den USA abzuwerben. Diese Abwerbung wird verstärkt betrieben, seit die National Science Foundation (Wissenschaftliche Nationalstiftung) bekanntgab, daß die USA im kommenden Jahrzehnt doppelt so viele Ingenieure und Techniker brauchen, wie an amerikanischen Schulen ausgebildet werden können ...

  • Einjähriges Praktikum

    20 Studenten der Fachrichtung Schwachstromtechnik der Hochschule für Elektrotechnik Ilmenau begannen Mitte Mai mit ihrem erstmalig in das Ausbildungsprogramm aufgenommenen einjährigen Praktikum. Die Studenten des achten Semesters werden in den Funkwerken Dresden und Erfurt unter Anleitung erfahrener Betriebsingenieure arbeiten ...

  • Bundesmarinemorai

    Ermittlungen der Weltgesundheitsorganisation haben ergeben, daß seit einigen Jahren In den bedeutenden kapitalistischen Ländern die Geschlechtskrankenziffern rapide ansteigen. Für Kanada wurde Ende 1960 gegenüber 1957 eine Zunahme um 19 Prozent, für England 30 Prozent, für die USA um 45 Prozent und für Dänemark ein Anwachsen um 85 Prozent ermittelt ...

  • Heidelberger Niveau

    Aus einer Ermittlung des Studentenausschusses der Universität Heidelberg, in die 8000 der 11 000 Heidelberger Studenten einbezogen wurden, geht hervor, daß 52,4 Prozent aller Studenten für ihre „oft bescheidene Bleibe" mehr als 80 D-Mark monatlich zahlen müssen. 17,7 Prozent wohnen für eine Miete zwischen 70 und 79 D-Mark, und nur 1,5 Prozent der Heidelberger Studenten kommen mit einer Monatsmiete von 40 bis 50 D-Mark davon ...

  • Teure Bildung

    Die Leitung der Harvard-Universität im USA-Staat Massachusetts hat beschlossen, die Studiengebühren für das nächste Jahr um 240 Dollar zu erhöhen. Nach Berechnungen der Bostoner Zeitung „Globe" muß ein Student der Harvard-Universität jetzt jährlich .3280- Dollar für sein Studium (einschließlich der Aufwendungen für Lehrbücher sowie Unterbringung und Verpflegung im Studentenheim) zahlen ...

Seite 11
  • Mit Strom gereizt

    Die Mitarbeiter des Laboratoriums setzten die Versuche fort /und riefen künstliche Reizungen durch Elektrizität hervor. Das hat seine Vorteile. Die Stromstärke kann genau bemessen werden, man kann seine Amplitude, Frequenz und andere Merkmale ändern. Als Antwort auf die Reizungen' entstehen im Gewebe Gleichstromimpulse, die durch Geräte in Wechselstrom verwandelt werden ...

  • LESEN UND LERNEN

    Guter Rat für Eltern

    Dr. G. Schreiter 7 H. Vslar, Von der Windel bis zum 1 X 1, Band 62 der Passatbücherei, 208 Seiten, 2 DM, VEB Verlag Volk und Gesundheit, Berlin Ein Kind wird erwartet — und wenn es das erste ist, werden die jungen Eltern und besonders die zukünftige Mutter eine Vielzahl von Fragen beschäftigen. Oft wird die besorgte Frage auftauchen: „Werden wir alles richtig machen?" Der neue Band der Passatbücherei Ist daher ein nützlicher Wegweiser für die Entwicklung unserer Kinder bis zu sechs Jahren ...

  • Sortierte Blutgruppen

    Zur theoretischen Grundlage und zum praktischen Verfahren des Tests sagte der bekannte Wissenschaftler sinngemäß. Es ist bekannt, daß die Menschen aligemein In vier Blutgruppenträger eingeteilt sind. Gleichzeitig treten In der Blutflüssigkeit Blutgruppenantikörper — bestimmte eiweißhaltige Substanzen — auf, die die Eigenschaft haben, Blut einer anderen Gruppe zu hallen Beispielweise hat ein Träger der Blutgruppe A Antikörper, die das Blut der Gruppe B verklumpen ...

  • Indios heute

    wustmann, Indios im Hochland der Kordilleren, 232 Seiten. 14 DM, Neumann-Verlag, Radebeul Als Pizarro 1531 über das Inkareich herfiel, zählte der Inkastamm etwa zehn Millionen Menschen. Sie besaßen Landstraßen, die denen Europas zu jener Zeit weit überlegen waren. Ihre Bauwerke, riesige Tempel, oft aus 20 Tonnen schweren Steinblöcken zusammengesetzt, erregen noch heute unsere Bewunderung ...

  • Maschineller Rechenunterricht

    Von den Kollegen des Pädagogischen Institutes in Erfurt Dr. habil. Schuffenhauer und Kürschner wurde ein Gerät zur Unterstützung des Erstj, rechenunterrichts entwickelt. (Abb. 1) Ihren Angaben entsprechend besteht dieses Gerät aus einer Aufgabentrommel mit Fehlerspeicherwerk. Die Trommel enthält auf einem Papierstreifen z ...

  • Lochkarten helfen beim Fernstudium

    Solche Unterrichtsmittel anzuwenden, beschränkt sich jedoch nicht nur auf den Bereich der allgemeinbildenden und Berufsschulen. Über ihre Einsatzmöglichkeiten im Fern- bzw. Direktstudium an den Fach- und Hochschulen berichtete Kollege Georgi von der Zentralstelle für Fachschulausbildung, Lehrmaterialien Grundlagenfächer in Dresden ...

  • Die „Nerven" der Pflanzen

    Im elektrophysikalischen Laboratorium der Timlrjasew-Akademie für Landwirtschaft erinnert nur ein gläsernes Gefäß mit Wasserpflanzen an die Biologie. Die Einrichtungsgegenstände lassen eher auf Physik schließen. Und doch arbeiten hier Biologen. Sie untersuchen die sogenannten „Nerven" der Pflanzen. Ähnlichkeiten von Pflanzen und Lebewesen Vor kurzem stellte sich heraus, daß es in den Zellen der Pflanzen eigenartige „Nervenelemente" gibt ...

  • Lernmaschinen helfen im Unterricht

    Versuche und Möglichkeiten moderner Lernhilfsmittel / Bessere Unterrichtsergebnisse durch moderne Technik

    Die Geschichte vom Nürnberger Trichter ist über 300 Jahre alt. Der Nürnberger Dichter Harsdörffer gab 1647/53 ein dreibändiges Werk mit dem vielversprechenden Titel „Poetischer Trichter die deutsche Dicht- und Reimkunst ohne Behuf der lateinischen Sprache in VI Stunden einzugießen"' heraus. Es soll Menschen gegeben haben, die allen' Ernstes glaubten, sie könnten sich Wissen ohne Mühe und Fleiß aneignen ...

  • Noch nicht der Weisheit letzter Schluß

    Die Entwicklung dieser modernen Unterrichtsmittel in unserer Republik zeigt selbstverständlich zunächst lediglich erste Ansätze. Es bedarf daher noch Vieler technischer, pädagogischer und psychologischer Untersuchungen, um aus diesen ersten Anfängen heraus solche Geräte und vor allem Unterrichtsprogramme zu entwickeln, die zu einer echten Hilfe für den Lehrer werden ...

  • Blutgruppentest über das Auge

    Wichtige Erkenntnisse für Augenhornhauttransplantationen / Beachtenswerte Entdeckungen durch Prof. Dr. Prokop

    Nach langwierigen, theoretisch fundierten und experimentell erfolgreichen Forschungen wurden am Gerichtsmedizinischen Institut der Humboldt- Universität Berlin von Nationalpreisträger Prof. Dr. Prokop und seinem Mitarbeiterkollektiv in jüngster Zeit neue aufschlußreiche Erkenntnisse für die Augenheilkunde gewonnen ...

  • Vielleicht therapeutischer Helfer

    Die neuen Erkenntnisse werden noch erweitert, wenn berücksichtigt wird, daß Bakterien, die die Ursachen für bestimmte Augenkrankheiten sind, ebenfalls Blutgruppensubstanzen aufweisen. Ein Beispiel zeigt, welche Bedeutung die Entdeckung Prof. Prokops erlangen kann. Bakterien mit Blutgruppensubstanz A werden bei Menschen mit der Blutgruppe B von den Anti-A-Körpern angegriffen und sinnbildlich gesehen neutralisiert oder in ihrer Vitalität geschwächt ...

  • Mit Lack auf Fehlersuche

    Eine Methode, mit der Risse in Beton, gebranntem Ton, Porzellan usw. ermittelt werden können, fanden die Tschechoslowaken Richard Baresch und Jaromir Rosenkranz. Das Wesen der Methode besteht darin: Elektrisch leitender Lack wird in einer dünnen Schicht auf die Oberfläche des zu prüfenden Materials aufgetragen und der Einwirkung elektrischen Stromes verhältnismäßig hoher Intensität ausgesetzt ...

  • Bestimmung ohne Blutentnahme

    Prof. Prokop, der dieses Phänomen fand, untersuchte mit seinen Mitarbeitern Dr. Bundschuh und Dr. Geserick eine Reihe von Personen. Die Richtigkeit der Theorie wurde ausnahmslos bestätigt. Somit ist es möglich, ohne Blutentnahme die Blutgruppe eines Menschen .festzustellen. Weitaus wichtiger ist jedoch möglicherweise die medizinisch-praktische Schlußfolgerung für die Augenheilkunde ...

  • Fernsehen über Telefonleitung

    Fernsehbilder über eine einfache Telefonleitung zu übertragen, gelang einer westdeutschen Radiofirma. Das übertragene Bild sei klar und deutlich gewesen. In der Regel sind für diese Zwecke teure Spezialkabel notwendig. Der gelungene Versuch wurde durch einen neuentwickelten Leitungsentzerrerverstärker möglich, der am Ende der Übertragungsstrecke alle unterwegs eingestreuten elektrischen Störungen unterdrückt ...

  • Ultraschall schweißt und entgratet

    Aluminium mit V2A-Stahl oder Kupfer zu verschweißen, gelang westdeutschen Ingenieuren mittels einer neuen Ultraschall-Schweißmaschine. Aluminiumfolien beliebiger Stärken zwischen wenigen tausendstel und einigen zehntel Millimeter Dielte werden mittels Rollnaht-Schweißmaschinen durch Ultraschall fest und völlig dicht miteinander verbunden, heißt es in der Zeitschrift „Wirtschaft und Technik" ...

  • Von Dr. Kurt Hinze

    Die Unterrichtsmaschinen sind Steuergeräte, die durch ein logisch, pädagogisch und psychologisch durchdachtes Unterrichtsprogramm eine zweckmäßige Stoffvermittlung ermöglichen und durch entsprechende technische Vorrichtungen die Reaktionen der Schüler registrieren und bewerten. Auf Grund der Schülerleistungen können Korrekturen im Ablauf des programmierten Lehrstoffes vorgenommen werden ...

  • Krebschirurg besucht Brasilien

    Eine mehrwöchige Vortragsreise durch Brasilien unternimmt gegenwärtig der Chefarzt der Chirurgischen Klinik des Städtischen Krankenhauses Berlin-Friedrichshain, Prof. Dr. med. R. Kirsch. In Recife demonstrierte er dabei Im Operationssaal des Hospitals Santo Amaro eine Brustkrebsoperation. Prof. Kirsch hielt ferner Vorträge und Vorlesungen an den medizinischen Hochschulen der brasilianischen Unionsstaaten Säo Paulo, Santa Catarina, Rio Grande do Sul, Minas Gerais und Pernambuco ...

  • Gelötetes Aluminium

    Mit Ultraschall vorbehandeltes Aluminium zu löten gelang am Lehrstuhl für die Technologie von Präzisionsgeräten- des Warschauer Polytechnischen Instituts. Die Lötstellen wurden vorher mit einer dünnen Zinnschicht bedeckt, die die Ultraschallschwingungen ins Aluminium „einschlugen". Beide Teile, die mit einer dünnen, jedoch sehr festen Zinnschicht überzogen waren, wurden danach ohne besondere Schwierigkeiten auf die übliche Weise gelötet ...

  • Haus aus Kunststoff

    Ein einstöckiges, 6 m hohes Haus mit einer Hausfront von ^ m wurde kürzlich in England völlig aus Kunststoff gebaut. Das gesamte Gebäude wiegt 15 t. Ein Haus gleicher Art, nach herkömmlicher Bauart errichtet, hätte 84 t gewogen.

  • Grundlagen schufen Kybernetik und Elektronik

    Die Entwicklung der Unterrichtsmaschinen steht im engen Zusammenhang mit der Kybernetik und den Möglichkeiten, die die Technik, insbesondere die Elektronik, heute bieten.

Seite 12
  • Feiertag der Frauen

    Ich erlebte den pünktlichen Beginn der Nachmittagschicht: Profile im Feuerschein, muskulöse Arme und Hände, unter deren Griff sich kirschrot glühende Stahlbarren zu kantigen und runden Stäben verjüngten. Junge Arbeiter in diesem Herz-, stück der Produktion — ihre Gesichter vermitteln eine Faszination ...

  • Das echte Vaterland gewählt

    Den Brigadier Wolfgang Heinridi lernte ich wahrhaftig kennen, bevor ich ihn sah. „Der hatte Nachtschicht", sagte Punsch, „außerdem wohnt er auswärts, aber vielleicht hast du Glück!" Ich hatte Glück. Und so begrüßte ich den Genossen Heinridi, der im Anschluß an seine Schidit noch sechs Stunden gesellschaftliche Arbeit geleistet hatte, Punkt 12 Uhr beim Verlassen der SED-Kreisleitung, wo er an einer Sitzung der Jugendkommission teilgenommen hatte ...

  • Eindrucksvoller Königsangriff

    Eine unglückliche Figurenpostierung nutzte der Führer der weißen Steine zu einen} genialen Handstreich aus. 1962 in Neuseeland gesprelt. Gespickt mit überraschenden effektvollen Zwischenzügen ist unsere heutige Schachaufgabe. Audi unsere „Nur-Partiespieler" sollten sidi mit der Auflösung dieser Aufgabe besdiäftigen ...

  • Geh ins Hammerwerk!

    Im pulsierenden Verkehr der Freitaler Straßen vergaß ich die Steinbruchfron von, anno dazumal. Hier schienen alle Wege hin zum Edelstahlwerk zu führen. Beim Pförtner, bei Partei- und Werkleitung die gleiche Dringlichkeit: „Setz einen Helm auf!" Doch meine Hauptsorge hieß: Welche von den vielen Jugendbrigaden? ...

  • Traktorist Gerhard Weißhuber aus Pampow erzählt:

    Ich war Traktorist, fuhr meine Raupe, und ich hatte auch meinen Spaß daran. Klagen über meine Arbeit gab's so gut wie keine. Na ja, das war ja auch nicht mehr als billig. Ein junger Kerl muß doch schließlich ein bißchen Ehrgefühl im Leibe haben. Aber weiß der Kuckuck, wie das mal so ist, ich dachte, woanders wird leichter Geld verdient ...

  • Pfingstpläne

    So verschwimmen die Grenzen zwischen Pflicht und Vergnügen, so daß mir meine Frage: „Was unternehmt ihr zu Pfingsten?" beinah überflüssig schien. Ihre Plane sind so vielfältig, wie die Interessen der Jugend immer sein können. Sie reichen von Familienausflügen — viele Brigademitglieder sind schon verheiratet ...

  • KREUZWORTRÄTSEL

    Waagerecht: 1. Verletzung, Wunde, 5. Stadt an der Mündung des Don, 8. Stockwerk, 9. Konkurs, wirtschaftlicher Zusammenbruch, 12. Abscheu, 13. höchstes Organ der FDJ, 15. Sternbild, 16. Schandfleck, 19. deutscher Dichter (1781-1831), Hauptvertreter der Heidelberger Romantik, 22. Verwaltungskörpersehaft einer Universität, 24 ...

  • Jugendkollektivs

    Schließlich wollte ich zu einer Jugendbrigade ins Edelstahlwerk Freital und nicht zurück in die Vergangenheit. Doch auf der Fahrt durch den Plauenschen Grund, wo Felsen und Brüche in unwirklich rotem Frühlicht erglühten, überfiel mich unversehens die Erinnerung an meinen Großvater. Der war von Jugend ...

  • sich kirschrot

    bringen?: Auch Kollege Wolf war dabei, der zu^ Zeiten das Sorgenkind des Kollektivs war. Als ich ihn fragte, ob er, vor die Wahl gestellt, in eine andere Brigade, eintreten würde, sagte er ohne zu überlegen: ^Nein!" Die Brigade hatte keine Planschulden, doch viela Freunde hatten sich entschlossen^ auch zu Himmelfahrt anderen Abteilungen durch eine freiwillige Schicht zu helfen ...

  • Erziehungsspiegel

    Gegen Brigadetagebüdier bin ich voreingenommen; allzuoft verbergen sie hinter gefälliger Aufmachung und klangvollen Verpflichtungen die Konflikte des Kollektivs. Aber dieses Buch ist anders; es könnte, manchen Brigaden Vorbild sein — warum hat man das noch nicht bemerkt?

  • SCHACHAUFGABE

    Matt in drei Zügen Weiß: Kf2, Dd8, Tb5, Tf6, Ld2, Sc8, Bb2, f3 (acht Stejne). Schwarz: Ke5, Dh7, Tä5, Lc5, Bb7, c6, d4, e6, f7, g5i h4 (elf Steine). Von Josef Heinz aus „Der neue Tag" 19ß3.

Seite
DasUrteil Auftakt zu neuartiger Kontrolle Jugend wird Beschlüsse des Parteitages verwirklichen Abschluß der Diskussion Menschenverfolgung als System iHärH Czepuck Vor den Delegierten über die Bonher Polizeiaktionen Heule.mit Beilage DIE GEBILDETE NATION und Funkprogramm Rassenhetze gegen Wilma Rudolph DDR-Glückwunsch für Republik Tunesien Unsere Kinder — unsere Liebe Bulgarische Gäste Bonn baut Mauern wo es nur kann Mauern gegen die Verständigung Prof. Teubner frei öräsnick
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen