23. Mär.

Ausgabe vom 07.01.1961

Seite 1
  • Größte Demonstration in Lüttich Polizei schoß auf die Arbeiter

    50 000 marschierten diszipliniert durch die Straßen, als der blutige Polizeiüberfall begann

    Lütt ich (ADN). Über SO 000 streikende Arbeiter von Lüttich formierten sich am Freitag zu einer gewaltigen Demonstration. Erfüllt von ihrem unbeugsamen Willen zur siegreichen Beendigung des Streiks, zogen sie geordnet durch die Straßen, als sie plötzlich von starken Polizeiverbänden angegriffen wurden ...

  • DDR protestiert gegen belgischen ÜberfaU auf Kivu

    Telegrammwechsel Kashamura—Dr. Bolz Berlin (ADN). Der Minister für Information der Republik Kongo, Anicet Kashamura, hat sich an die Deutsche Demokratische Republik mit folgendem Telegramm gewandt: »Ich bitte Sie, Ihren Einfluß geltend zu machen, damit Belgien aufhört, Rebellentruppen Mobutos in die Provinz Kivumaniam zu schicken ...

  • Heute mit Beilage KUNST UND LITERATUR und Funkprogramm

    nicht auch eines unserer alten Sprichwörter: „Wo gehobelt wird, da fallen Späne"? Gramm und Millimeter, die es gewohnt sind, mit der Mikrometerschraube und der Briefwaage Reserven aufzuspüren, besuchten Ende des alten Jahres die Baustelle des Kraftwerkes Lübbenau. Ihnen standen die Haare zu Berge, als ...

  • Chruschtschow berichtete über Moskauer Beratungen

    Moskau (ADN). Der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, Nikita Chruschtschow, berichtete am Freitag im großen Kreml-Palast vor mehr als 1300 Mitgliedern der KPdSU über die Ergebnisse der Moskauer Beratung von Vertretern-der kommunistischen and Arbeiterparteien ...

  • Fünf Jahre Rossendorf

    Prof. Dr.-Ing. Barwich: % Dank an die sowjetische Wissenschaft Dresden (ADN). Den fünften Jahrestag seiner offiziellen Gründung begingam Freitag feierlich das Zentralinstitut für Kernphysik in Dresden-IUwsendorf. Nationalpreisträger Prof. Dr.-Ing. Heinz Barwich, der Direktor des Instituts, leitete seinen ...

  • Hunderte Arbeiter hellen den Kumueln

    Borna (ADN). Eine wahre Schlacht gegen Schlamm und Regen, die in vielen Braunkohlenwerken die Gleisanlagen der Grubenbahnen gefährden, liefern gegenwärtig die Kumpel des Bornaer Reviers. Sie werden von Hunderten Arbeitern aus anderen Industriezweigen in ihren Anstrengungen unterstützt. In den ersten drei Tagen des neuen Jahres schafften die Bornaer Kumpel rund 11 500 Tonnen Rohkohle über den Plan ...

  • Material sparen mehr bauen

    liegt im Wesen der Bauindustrie, daß sie zu den größten Material- Verbrauchern unserer Volkswirtschaft gehört. In diesem Wirtschaftszweig wird in der Regel nicht nach Gramm und Millimeter, sondern nach weit gröberen Maßen, nach Tonnen oder Kubikmetern, gewogen und gemessen. Für die Neubauwohnungen, für die zahlreichen Kultur- und Industrieneubauten des vergangenen Jahres sind beispielsweise rund 4 Millionen Tonnen Zement und Zehntausende Tonnen Baustahl verbraucht worden ...

  • Restaurant „Moskau" und modernes Lichtspieltheater

    Für das Restaurant „Moskau" an der Stalinallee Ecke Schillingstraße wird gegenwärtig das Grundwasser abgesenkt und das Fundament gelegt Ende 1961 soll das Restaurant rohbaufertig sein. Die Baugrube für das gegenüberliegende Kino mit seinen 600 Plätzen ist bereits ausgeschachtet. In diesem repräsentativen Lichtspieltheater werden Ende 1962 die ersten Filme gezeigt Zu dem 1961 zu erbauenden Kindergarten nördlich des „Hauses Berlin" wird 1962 noch eine Kinderkrippe hinzukommen ...

  • Dank für Neujahrsgrüße

    Berlin (ADN)f. Dem Ersten Sekretär des Zentralkomitees und Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, sind aus allen Schichten der Bevölkerung, aus Betrieben, von Partei- und Massenorganisationen, zentralen und örtlichen Organen eine große Anzahl Grüße und Glückwünsche zum Jahreswechsel übermittelt worden, die auch wertvolle Verpflichtungen für unsere gemeinsame sozialistische Sache enthalten ...

  • Schule mit 26 Klassen

    Noch' in diesem Jahr werden den künftigen Bewohnern der Neubauten an der Stalinallee schon einige Folgeeinrichtungen, wie ein Kindergarten und ein Waschzentrum, zur Verfügung stehen. Bis zum Herbst soll ferner der Haupttrakt einer Schule mit 26 Klassen an der Leninallee errichtet sein. Dem Haupttrakt werden 1962 noch eine Turnhalle und ein Schulhort angegliedert ...

  • Otto Grotewohl dankt für Glückwünsche

    Berlin (ADN). Zum Jahreswechsel sind dem Vorsitzenden des Ministerrates, Otto Grotewohl, aus Betrieben, Städten und Dörfern, von vielen Freunden und Genossen und aus allen Kreisen unserer Bevölkerung eine große Anzahl Glückwünsche übersandt worden. Es ist ihm leider nicht möglich, jedem einzelnen Gratulanten mit einem persönlichen Brief zu danken ...

  • Walter Ulbricht empfing Sidney Gordon

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Staatsrates, Genosse Walter Ulbricht, gewährte dem in der DDR weilenden und durch sein Buch „Arzt auf drei Kontinenten" bekannten kanadischen Schriftsteller Sidney Gordon am 5. Januar in seinem Amtssitz ein Interview zu aktuell politischen Fragen und über die Entwicklung der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • Neue Wohnbauten im Zentrum der Hauptstadt

    In diesem Jahr: Nördlich und südlich der Stalinallee 1787 Wohnungen im Bau

    1960 sind zwei Wohnblöcke mit insgesamt 80 Wohnungen in diesem Abschnitt bezugsfertig geworden. Es handelt sich dabei um zwei fünfgeschossige Bauten, die in der Großplattenbauweise errichtet wurden. 1961 wird auf diesem Baugelände zwischen Alexanderplatz und Strausberger Platz überwiegend achtund-zehngeschossig gebaut ...

Seite 2
  • Führer des DGB- Vorstandes von Monopolen korrumpiert

    Hintergründe des Schweigens der westdeutschen Gewerkschaftsführung über den Streik der belgischen Arbeiter

    Der Kampf der belgischen Arbeiter ist für die westdeutschen Arbeiter von außerordentlicher Bedeutung. In Belgien wird eine Klassenschlacht geschlagen, die den westdeutschen Arbeitern in ihren Auseinandersetzungen Hilfe und Unterstützung gibt. Hier wie dort haben die Arbeiter die gleichen Feinde. Hier wie dort ist die Regierung bestrebt, durch raffiniert ausgeklügelte Methoden die Lasten der NATO-Atomkriegspolitik auf die Schultern der arbeitenden Bevölkerung abzuwälzen ...

  • Material sparen — mehr bauen

    f Fortsetzuno von Seite 1)

    Darüber hinaus wollen wir in sozialistischer Gemeinschaftsarbeit die rationellste Produktionsorganisation in den Baustoffbetrieben und auf den Baustellen einführen und den Plan Neue Technik zur Erreichung des wissenschaftlich-technischen Höchststandes mit aller Energie durchführen. Das wird uns gut gelingen, ...

  • Staat den Konzerne

    Zwar selten genug, aber immerhin, es kommt vor, daß einer von den Eingeweihten die Wahrheit über den westdeutschen Staat ausplaudert. Auf den Vorwurf eines Gerichts, er habe einen subalternen Beamten mit einem ..Leihwagen" bestochen, erklärte Dr. Könecke, der inzwischen abgehalferte Generaldirektor des Mercedes-Konzerns (Flick- Gruppe), er habe das gar nicht nötig ge-> habt, denn er kenne ja alle die Großen in Bonn selber, von denen er mit vielen persönliche Beziehungen unterhält ...

  • Es gibt zwei deutsche Staaten

    Alles Gerede Bonns gegen DDR ist „staatsrechtlich unerheblich"

    Berlin (ND). Der Vizepräsident des Bonner Bundestages, Dr. Thomas Dehler (FDP), sah sich am Donnerstag auf der sogenannten Arbeitstagung der Korpsstudenten in Westberlin zu dem Eingeständnis veranlaßt, daß nach 1945 „zwei deutsche Staaten entstanden". Zur offiziellen Redensart Bonns, die DDR sei kein real existierender Staat, sagte Dehler, hier sei „der Wunsch zum Vater des Gedankens" geworden ...

  • Koloß auf tönernen Füßen

    Das regierungsamtliche „Bulletin" hatte am Donnerstag die Absicht, dem greisen Kanzler ein freundliches Geburtstagsbukett zu überreichen. Deshalb schrieb es, die Politik des Alten sei in der Vergangenheit so trefflich und überzeugend gewesen, so daß es. in Westdeutschland niemand mehr gebe, der sie ablehne ...

  • Ermittlungen über Judenmassaker

    Hamburg (ADN/ND). Das Ermittlungsverfahren der Frankfurter Staatsanwaltschaft gegen Adenauers Staatssekretär Globke beschäftigt sich mit den Verbrechen Giobkes gegen die jüdische Bevölkerung in Griechenland und anderen von, den Nazis besetzten Ländern. Dies geht aus einer Meldung der westdeutschen Nachrichtenagentur DPA vom Freitag hervor ...

  • Wegen Kritik an Bonn vor Gericht

    Gesinnungsprozeß gegen westdeutsche Oppositionspresse begann

    Köln (ADN/ND). Als Musterprozeß gegen die konsequent oppositionelle Presse in Westdeutschland begann am Freitag vor der Ersten Politischen Strafkammer des Landgerichts Köln das Verfahren gegen den Herausgeber der „Rheinischen Stimme", Peter Meter, und seine Mitarbeiter Alfred Gecks, Hellmut Hansen und Gerhard Humbach ...

  • Kinder lebend verbrannt

    Die Moskauerin Irina Charina, Leiterin der Fremdsprachenabteilung In der staatlichen wissenschaftlich-technischen Bibliothek der UdSSR, war 1943 ins KZ Auschwitz verschleppt worden. Sie berichtet über die Zeit, da Baer Kommandant war, u. a.: „Nach Baers Ernennung (im Frühjahr 1944) trafen zahlreiche Gefangenentransporte aus Ungarn ein ...

  • Globke muß auf die Anklagebank!

    Antifaschistische Verbände Israels fordern Bestrafung des Judenmörders

    Tel Aviv (ADN/ND). Der Verband israelischer Kämpfer gegen den Nazismus hat einen Appell an die „Vereinigung der aus den Konzentrationslagern und Gettos geretteten Personen und der- Partisanen", an den Verband ehemaliger Kriegsgefangener der Nazis sowie an den Verband der Invaliden aus dem Krieg gegen den Hitler-Faschismus gerichtet, gemeinsam dafür zu kämpfen, daß der Judenmörder und Kriegsverbrecher Globke auf die Anklagebank kommt ...

  • Zeit für Abrüstung ist gekommen

    Nobelpreisträger Prof. Pauling und Prof. Dr. Baade nehmen Stellung

    Hamburg (ADN/ND). Für • eine allgemeine Abrüstung haben sich . der amerikanische Physiker und Nobelpreisträger Prof. Linus C. Pauling sowie der SPD-Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. Fritz Baade in Beiträgen der Hamburger Zeitschrift „Die Friedensrundschau" ausgesprochen. Baade setzt sich vor allem für eine atomwaffenfreie Zone in Deutschland ein, die dann auf ein möglichst großes östlich und westlich angrenzendes Gebiet ausgedehnt werden sollte ...

  • Appell des Städteund Gemeindetages

    Neustrelitx (ADN/ND). „Es gilt, allen Bürgerinnen und Bürgern der westdeutschen Städte und Gemeinden bewußt zu machen, daß es niemals in der Geschichte der Menschheit so reale Möglichkeiten gab, den uralten Traum von einem Leben in Frieden und Freiheit wahrzumachen", heißt es in einer Entschließung des Hauptausschusses des Deutschen Städteund Gemeindetages, der auf seiner 7 ...

  • 1900 Arbeiter streiken in Nordrhein-Westfalen

    Dusseldorf (ADN/ND). 1900 Arbeiter in drei verschiedenen Werken Nordrhein- Westfalens traten in den letzten vier Tagen in den Streik. 800 Rheinstahl-Arbeiter in Gelsenkirchen waren am Mittwoch vor das Tor 1 gezogen, um so gegen eine Verschlechterung ihrer Arbeitszeit zu protestieren. In Senne I bei Bielefeld führte die 700 Mann starke Belegschaft des Metallwerkes Windelsbleiche am Mittwoch und Donnerstag einen Sitzstreik durch ...

  • Fünf Zechen droht Tod

    Bochum (ADN/ND). In der nächsten Zeit soll auch die vierte Bochumer Zeche „Bruchstraße" stillgelegt werden, kündigte am Donnerstag die Gelsenkirchener Bergwerks AG (Thyssen-Gruppe) an. Von der Stillegung werden 1800 Kumpel betroffen. Wie der Bonner Staatssekretär Westrick bekanntgab, sollen noch fünf Schächte mit einer Jahresförderung von drei Millionen Tonnen stillgelegt werden ...

  • Flucht vor NATO-Barras

    Berlin (ADN). Um sich den Barrasmethoden bei der Ausbildung in der Bonner Bundeswehr zu entziehen, trat der Gefreite Roland Tandetzkc vom Jagdbombergeschwader 32 in Alhorn bei Oldenburg in die DDR über. Unter den ehemaligen Bundeswehrsoldaten, die angesichts der forcierten Atomaufrüstung und der schikanösen ...

  • Aussprache über innerdeutschen Handel

    Berlin (ADN). Mitglieder des Vorstandes des Ausschusses zur Förderung des deutschen Handels e. V. wurden auf ihre Bitte hin am 6. Januar 1961 vom Stellvertreter des Ministers für Außenhandel und Innerdeutschen Handel Gerhard Weiß zu einer Aussprache im Ministerium für Außenhandel und Innerdeutschen Handel der DDR empfangen ...

  • Kombinat „Albert Funk"

    Eisleben (APN/ND). Ein aweites großes Indusiriekombinat im Bereich der VVB Nichteisen-Metallindustrie ist mit dem VEB Bergbau- und Hüttenkombinat in Freiberg am Jahresbeginn geschaffen worden. Es trägt den Namen des 1933 von den Nazis ermordeten KPD-Funktionärs Albert Funk. Durch die Kombinatsbildung soll eine straffe einheitliche Lenkung und Leitung der in Freiberg und Umgebung gelegenen Bergbau- und Hüttenbetriebe gesichert werden ...

  • Weg mit Leichen bedeckt

    Moskau. In der Zeitung „Sowjetskaja Rossija" schildert die Lehrerin Nina Gusewa aus dem Orlowsker Gebiet, wie Baer während der Evakuierung des Lagers Auschwitz wütete. Er hatte den Befehl gegeben, jeden, der zurückbleibt, zu erschießen. „Der ganze Weg war zu beiden Seiten von Leichen bedeckt. Drei Tage lang erhielten die Gefangenen nichts zu essen ...

  • Sowjetische Bürger klagen Baer an

    Moskau (ADN-Korr.). Berichte sowjetischer Bürger über das Schreckensregime des KZ-Kommandanten von Auschwitz, Richard Baer, veröffentlicht die „Moskowskaja Prawda". Die Sowjetbürger fordern die Bonner Regierung auf, ihnen die Möglichkeit zu geben, bei einem Prozeß gegen den Massenmörder als Zeugen auszusagen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr Günter Kertzscher. stellv Chefredakteure: Eberhard Heinrich. Redaktionssekretar; Horst Bitschkowski, Walter Florath. Dr Rolf Gutermuth, Willi Köhler. Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Erst erziehen .. .

    Aber das ist längst nicht alles. Nach gründlichem Studium hat die Brigade Weiß die Prinzipien des Arbeitsgesetzbuches richtig verstanden; das ist ein wesentlicher Grund für den Prozeß des Umdenkens: „Als sozialistische Brigade müssen wir unsere Forderungen an uns selbst hochschrauben; aber wir müssen auch Vorbild in der Erziehung sein", das war jetzt die allgemein anerkannte Meinung vom Meister Krebs ...

  • Höchstgrenze: ein Monatslohn

    Zur materiellen Verantwortlichkeit der Werktätigen bei fahrlässig verursachten Schäden (Paragraphen 111 bis 114)

    Kürzlich beschäftigte sich eine Konfliktkommission im VEB Farbenfabrik Wolfen mit folgendem. Vorkommnis: Ein Arbeiter hatte den Auftrag, beim Abfüllen einer chemischen Flüssigkeit die im Boden der Werkhalle befindliche Abfüllöffnung mit einem Schutzgitter zu versehen. Dadurch sollte verhindert werden, daß das Abfüllgefäß in die Abfüllöffnung fällt ...

  • Aufgespürt — sofort geändert

    Berlin (ND). Die Diskussionen über den Entwurf des Arbeitsgesetzbuches, vor allem die §§ 11 und 12 über die Tätigkeit der Gewerkschaften im Betrieb und über ihre Rechte, sind für die Arbeiterkontrolletire in allen Bezirken Anlaß, ihre Kontrollen auf allen Gebieten zu verstärken. In Greiz ermittelten die Arbeiterkontrolleure im VEB Textilia 1000 Meter schwarzen Wollstoff, der seit längerer Zeit ungenutzt lagerte ...

  • Garantie für Agfa-Filme

    In der Gießerei III der Filmfabrik Agfa Wolfen arbeitet die Brigade Gerst. In der Diskussion über den Entwurf des Arbeitsgesetzbuches nahm sie sich besonders folgenden Abschnitt vor: ».Jeder Werktätige ist verpflichtet, einwandfreie Qualitätsarbeit zu ledsten" (§ 46,1). Das neue Arbeitsgesetzbuch garantiert den Werktätigen große Rechte, sagten, sich die Brigademitglieder ...

  • Welche Vorteile bringt der § 22?

    „Der § 22 des AGB-Entwurfes findet unsere volle Zustimmung", schreibt Kollege Schimbke aus Greiz. „Nach der bisherigen Regelung konnte der Betrieb beliebig oft eine andere Arbeit bis zur Dauer von jeweils vierzehn Tagen zuweisen. Die Betriebsleitung machte nach unserei» Meinung unzulässig oft davon Gebrauch ...

  • Der „Neue" könnte bleiben

    Brigade Weiß aus dem Industriewerk Ludwigsfelde zog Lehren aus dem AGB

    Dieser Tage besuchten wir den Brigadier Gotthard Weiß in den Industriewerken Ludwigsfelde, einem modernen Großbetrieb im Süden von Berlin, der den Bürgern unserer Republik in erster Linie durch die Produktion solcher Motorroller wie „Pitty", „Wiesel" oder „Berlin" bekannt ist. Genosse Weiß arbeitet mit seiner Brigade allerdings im Triebwerkbau für Flugzeuge, eine Produktion, die höchste Präzision und Sauberkeit in der Arbeit erfordert ...

  • AGB zeigt den Ausweg

    Uns scheint, daß man in dieser Brigade zwar .nicht wenig über das AGB diskutiert hat, aber doch einiges Wesentliche übersah. Wie heißt es nämlich dort im § 16 über die Brigaden der sozialistischen Arbeit: „Indem sie den Grundsatz .sozialistisch arbeiten, fernen und leben' verwirklichen, vervollkommnen sie die sozialistischen Beziehungen der kameradschaftlichen Zusammenarbeit und gegenseitigen Hilfe, entfalten sie die Fähigkeiten ihrer Mitglieder und erziehen sie zu sozialistischen Menschen ...

  • Eine gute Sache!

    Günter Skott, Zirndorf (Bayern) — Mitglied der IG Metall: Der Entwurf zum Arbeitsgesetzbuch ist eine gute Sache. Er wird uns helfen, unsere eigenen Arbeiterforderungen in Westdeutschland besser durchzusetzen. Der AGB-Entwurf kommt uns gerade recht zu den Betriebsrätewahlen. Ausgehend von eurem Arbeitsgesetzbuch werde ich bei uns im Betrieb einige Forderungen über die Erweiterung der Rechte der Gewerkschaften und des Betriebsrates vorbringen ...

  • Im Brigadebuch zu lesen

    Unser Interesse war erwacht: Was ist mit dem Genossen Schlender los? Brigadier Weiß erzählt uns von einem Artikel aus dem Brigadetagebuch, der über diesen „Fall" geschrieben wurde und dessen Gedanken wir dem Leser nicht vorenthalten möchten. .„Eines Tages, im,.Oktober,.letzten-Jahres, spricht Hallenleiter Mücklich wieder einmal mit uns über die Planerfüllung und wirft plötzlich ein: ,Ach, was ich noch sagen wollte, Ich habe vor, Schlender in eure Brigade umzusetzen ...

  • Kaliwerk arbeitet unfallfrei

    „Die Erhaltung und Förderung der Gesundheit und Schaffenskraft als Teil der Sorge um den Menschen ist ein Prinzip der sozialistischen Gesellschaft", heißt es im § 86 des AGB-Entwurfs. Dazu gehört besonders die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen, die .von den gewerkschaftlichen Arbeitsschutzinspektoren kontrolliert werden (§§ 87 und 92) ...

Seite 4
  • Disponibilität braucht auch der Lehrer

    Der Entwurf der „Grundkonzeption für die Lehrerausbildung" verzichtet auf das Fach „Einführung in die sozialistische Produktion" in der Annahme, die Lehrerstudenten hätten darüber ja bereits ausreichend während ihrer Oberschulzeit erfahren. Aber gerade dieses Fach bereitet gegenwärtig unseren Lehrkräften in der Schule noch die meisten Schwierigkeiten ...

  • Kunstgalerie in Pritzwalk

    Der Verband Bildender Künstler des Bezirks Potsdam zeigte in Pritzwalk seine Jahresausstellung 1980, die sich in mancher Hinsicht von den bisherigen Bezirksausstellungen unterschied. Berufskünstler und Laienschaffende stellten erstmalig im Bezirk gemeinsam aus, was manchem Künstler zunächst etwas ungewöhnlich erschien ...

  • Lysistrata noch immer siegreich

    Wiederaufnahme von Maccolls „Unternehmen Ölzweig" im Maxim Gorki Theater

    ^Unternehmen Ölzweig", eine Antikriegsoperation nach überliefertem klassischem Muster, ist dieser Tage in Berlin neu gestartet. Die bloße Ankündigung auf einem Theaterplakat hatte, unsere Leser wissen es bereits, die NATO-Militärkommandanten der Westsektoren in Alarmzustand versetzt. Der Erfolg des Unternehmens" auf der Bühne des Maxim Gorki Theaters wird die Herrschaften nur noch nervöser machen ...

  • Fachlehrer für „Grundlagen der sozialistischen Produktion"

    In Greifswald sind es derzeit schon 87 Studierende des ersten und zweiten Studienjahres, die das neue Fach gewählt haben. Hinzu kommen noch 33 Studenten der an der Universität auslaufenden Fachrichtung „Werken" im dritten bis fünften Studienjahr, die ebenfalls zu betreuen sind. Die Ausbildung dieser Studenten muß ganz besonders produktionsund schulpraktisch ausgerichtet 'sein ...

  • Filmpremieren im Januar und Februar

    i £ . *'?er Mann. der nicht zurückkehrte" (CSSR), „Attentat im Morgengrauen« (Ungarn); 12. 1.: „Steinzeitballade- (DEFA); 13. 1.: „Madame und ihr Auto" (Frankreich), „Im Tresor gefangen" (England); 20. 1.: „Tosca" (Italien), „Zwei Stockwerk Glück" (Ungarn), „Der Arzi und der Hexenmeister" (Italien); 27 ...

  • Das Leben ist ihre Universität

    Probleme der polytechnischen Ausbildung der Greifswalder Lehrerstudenten Von Dr. Erich Emmerling

    Auf der polytechnischen Kreiskonferenz in Grimmen (Bezirk Rostock) berichtete eine Lehrerin, daß sie noch im vorigen Schuljahr eine Greifswalder Studentin als Praktikantin zugewiesen bekam, die sie händeringend bat, ihr um Himmels willen die Mitwirkung beim Unterrichtstag in der Produktion zu ersparen, weil sie sich auf diesem Sektor des schulischen Geschehens absolut unsicher fühle ...

  • Pflege alter Traditionen Her Medizin

    Bei dem Vorschlag, eine Gewerkschaft Gesundheitswesen zu bilden, ist der Bundesvorstand des FDGB davon ausgegangen, daß bei der jetzt bestehenden gewerkschaftlichen Organisationsform die Mitarbeiter des Gesundheitswesens keine hinreichende Berücksichtigung ihrer speziellen Fragen linden. Dieser Vorschlag hat deshalb in Kreisen und Bezirken große Zustimmung gefunden ...

  • Große Leistungen der Ärzte in eigener Praxis

    In der ambulanten Versorgung der Bevölkerung haben die Ärzte und Zahnärzte in eigener Praxis Bedeutendes geleistet. Ihre Arbeit wurde wiederholt durch Partei und Regierung gewürdigt. Der Beschluß des Politbüros, erfahrenen Ärzten und Zahnärzten mehr Möglichkeiten zu gebeny eigene Praxen zu errichten, bedeutet,' daß die Arbeit von Ärzten und Zahnärzten in eigener Praxis im Rahmen des Gesundheitsschutzes unserer Republik notwendig ist ...

  • Produktionsverbundenes Studium

    Eine dieser Möglichkeiten besteht darin, daß die Studenten im ersten Studienjahr an drei Tagen der Woche in Produktionsbetrieben mitarbeiten, um einerseits ihre polytechnische Grundausbildung zu vervollkommnen und andererseits am gesellschaftlichen Leben unmittelbar teilzunehmen. Die neue Studienform ...

  • Dokumentarfilm über „Katzgraben"-Inszenierung

    in Erwin Stnttmatters Komödie „Katzgraben", die schon vor Jahren entstand, ist eine bereits historisch gewordene Phase des Klassenkampfes auf dem Lande widergespiegelt. Niemand wird indessen behaupten wollen^ historisch bedeute dasselbe wie unaktuell. Wenn schon die Bühnenfassung des Werkes seinerzeit ...

  • AUS WISSENSCHAFT UND KULTUR

    Ärzte zum Politbürökommunique Adenauer schlägt selbst aus der Krankheit Kapital

    Gotba (ADN). Als einen Ausdruck der großen Sorge und Verantwortung für die Gesunderhaltung- der Menschen wertete der in der zahnärztlichen Ambulanz des Städtischen Krankenhauses Ohrdruf, Kreis Gotha, beschäftigte Zahnarzt Dr. Freyer das Kommunique des Politbüros über Maßnahmen zur weiteren Entwicklung des Gesundheitswesens und zur Förderung der Arbeit der medizinischen Intelligenz ...

  • Erfolgreich gegen Krankheiten und Seuchen

    Ärztekommission beriet Durchführung des Kommuniques des Politbüros

    scheidenden Schritt voranzukommen und die Ärzte, Zahnärzte und Apotheker stärker in die eigenverantwortliche Mitgestaltung ihrer beruflichen Aufgaben einzubeziehen. Die Ordnung für die Niederlassung von Ärzten und Zahnärzten in staatlichen Gesundheitseinrichtungen soll die Rechte und Pflichten der in der ambulanten Versorgung tätigen Ärzte und Zahnärzte auf neue Weise regeln und ihnen größere Möglichkeiten zur Gestaltung einer ärztlichen Praxis nach ihren Fähigkeiten geben ...

  • Eigene Gestaltung der ärztlichen Praxis

    Die Säuglingssterblichkeit konnte weiter gesenkt werden, so z. B. im Bezirk Dresden auf 2,9 Prozent. Die Müttersterblichkeit ging auf 9 je 10 000 Entbindungen zurück. Auch bei der Bekämpfung anderer Volkskrankheiten und Seuchen wurden gute Ergebnisse erzielt. Die unter Mitarbeit breitester Bevölkerungsschichten durchgeführte Polioschutzimpfung hat gezeigt, was wir bei zielstrebiger Arbeit erreichen können ...

  • Heft 1 der „Neuen Zeit"

    Das Heft enthält folgende Beiträge: Leitartikel „1961"; Korionow „Am Paß", „Unser Wirtschaftsprogramm 1961" (über die Beschlüsse der Dezembertagung des Obersten Sowjets der UdSSR); Jerzy Putrament (Polen „Jahrzehntwende"; Dyson Carter (kanadischer Schriftsteller und Wissenschaftler) „Keine Neujahrs-Phantasie"; Sawwa Golowaniwski „Ein wunderbares Jahr"; Prof ...

  • Allrussischer Musikerwettbewerb begann

    Moskau (ADN). Über 130 junge Pianisten, Geiger und Cellisten beteiligen sich am allrussischen Wettbewerb der Musiker, der am Dienstag in Moskau begann und drei Wochen dauern wird. Ein großer Teil von ihnen studiert an den musikalischen Mittel- und Hochschulen der Republik. Zur Teilnahme am Wettbewerb sind Musiker auch aus Leningrad, Tatarien, Baschkirien, Burjatien und aus verschiedenen Gebieten Sibiriens gekommen ...

  • Polnische Schriftsteller in Berlin

    Berlin (ADN). Der Vizepräsident des Polnischen Schriftstellerverbandes, Jerzy Putrament, und der Vorsitzende des Bezirksverbandes von Lodz, Jan Koprowskij sind am Dienstag in Berlin eingetroffen. Die polnischen Schriftsteller, die zum Abschluß eines Freundschaftsvertrages mit dem Deutschen Schriftstellerverband in der DDR weilen, wollen auch Dresden und Weimar besuchen ...

Seite 5
  • In Frankreich sagt man „NONC<

    Die französischen Wähler sollen am kommenden Sonntag durch einfaches Ja oder Nein gleichzeitig auf zwei Fragen antworten, die ihnen das gaullistische Regime vorlegt. Diese Befragung ist einfach ein Betruß. In der Tat verlangt man von den Wählern, daß sie mit einer einzigen Antwort — eben diesem Ja oder Nein jA zu gleicher Zeit auf zwei einander völlig widersprechende Fragen antworten ...

  • Jubel empfängt das rote Seraing

    Ein im Bau befindliches riesiges Gebäude gegenüber dem Sitz des Gewerkschaftsrates war sofort von den Demonstranten besetzt. Sie füllten die noch unverglasten Fensteröffnungen in allen Stockwerken; kletterten auf das Dach, wo sie' Spruchbänder und die roten Fahnen der Arbeiterklasse und die gelbe Fahne Walloniens entfalteten, Kurz nach Mittag erfüllten brausende Hochrufe den Platz: Die Marschkolonne aus Seraing, dem rotesten Ort des roten Gürtels von Lüttich, war eingetroffen ...

  • Gas von Buchara nach Taschkent

    767 km lange Leitung vorfristig fertig / Bedeutsam für Usbekistan

    Moskau (ND). Die 767 km lange Gasleitung Dsharkak — Buchara — Taschkent, eines der wichtigsten Wirtschaftsobjekte der mittelasiatischen Sowjetrepublik Usbekistan und eines der größten Bauvorhaben der UdSSR, wurde jetzt vorfristig ihrer Bestimmung übergeben. Die neue Gas'eitung wird die aufblühende Industrie ...

  • Kolonialpolizei erschießt Algerier

    Als ler (ADN). Die französische Kolonialpolizei eröffnete am Freitag im Verlauf des Referendums In dem ostalgerischen Ort Douar Guldjal bei Setit laut AFP das Feuer aqf eine Gruppe von Algeriern, die unter der grünweißen Flagge der Nationalen Befreiungsbewegung FLN fUr die Selbstbestimmung ihres Landes demonstrierten ...

  • Massiver Druck in Frankreich

    Dritte Propagandarede de Gaulles zum Algerien-Referendum

    Paris (ADN-Korr.). Der massive psychologische Druck, den die gaullistischen Behörden während der Wahlkampagne für das Referendum auf die Bevölkerung ausgeübt haben, gipfelte in einer neuen Rede des Staatspräsidenten de Gaulle, die er am Freitagmittag über Rundfunk und Fernsehen hielt. Mit einer nahezu ...

  • KP Ceylons fordert Einheitsfront

    Von Manfred Stuhlmann, Colomb» Der VI. Parteitag der KP Ceylons, der vor einigen Tagen seine Arbeit beendete; hat an alle patriotischen Kräfte des Landes appelliert, sich zu einer breiten Einheitsfront gegen die Reaktion zusammenzuschließen. In einem einmütig angenommenen Schlußappell heißt es, nur wenn ...

  • Hein Fink sprach in Stockholm

    Stockholm (ADN-Korr.), Stürmischer BeifaU brauste auf, als Hein Fink, Mitglied des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Deutschlands, ans Rednerpult trat, um dem XIX, Parteitag der Kommunistischen Partei Schwedens die Kampfesgrüße seiner von Adenauer verbotenen Partei zu überbringen. Hein Fink wies in seiner Rede auf die großen Gefahren hin, die von den west^ deutschen Imperialisten und Militaristen sowohl für das deutsche als auch für das schwedische Volk ausgehen ...

  • Nigeria weist Frankreichs Botschafter aus

    Pretestschritt gegen dritte Sahara-Bombe

    Lagos (ADN). Die Regierung des westafrikaniqchen Staates Nigeria hat am Donnerstag den französischen Botschafter und das gesamte Botschaftspersonal 'des Landes verwiesen. Die rtfse-r rischen Hafen und Flugplätze wurden mit sofortiger Wirkung für französische Schiffe und Flugzeuge gesperrt. Wie Informationsminister ...

  • SEATO-Rat ohne Beschluß

    . Regierungstruppen eroberten Banban

    Bangkok (ADN). Auch die am gestrigen Freitag in Bangkok abgehaltene Sitzung ies SEATO-Rats brachte den Vertretern ies Pentagon nicht die Zustimmung aller Paktstaaten zu einer militärischen Aggression gegen Laos. Der britische Vertreter nahm an der Sitzung nicht teil, da sr sich nach Singapur zu einer Konferenz aritiseber Diplomaten begeben hat ...

  • Mikojan: Markantes Beispiel der friedlichen Koexistenz

    Auf einem Empfang, der anläßlich der Unterzeichnung stattfand, betonte Anastas Mikojan, daß die sich schnell entwickelnde und mit jedem Jahr festigende Freundschaft zwischen der Sowjetunion und Indonesien ein markantes Beispiel der friedlichen Koexistenz und der freundschaftlichen Beziehungen bietet, die dia Sowjetunion und die anderen sozialistischen Länder gegenwärtig zu vielen Staaten Asiens, Afrikas und Lateinamerikas unterhalten ...

  • Der Polizeiüberfall

    Die KundgebungstUlnehmer formierten sich dann zum Marsch durch die Stadt und zum anschließenden Heimmarsch. In diesem Augenblick begann der Polizeiüberfall. Eine große Gruppe von Demonstranten marschierte zum GuiUe.- mins-Bahnhof. wo eine Gruppe von Gondarmen Aufstellung genommen hatte. Hier kam es zu ersten Zusammenstößen mit der Polizei, die mehrere Streikende verletzte ...

  • DDR-Delegation in Kuba ,

    Havanna (ADN-Korr.), Die Delegation der Gesellschaft für kulturelle Verbindungen mit dem Ausland unter Leitung ihres Generalsekretärs Herbert Meyer, die anläßlich der Feierlichkeiten zum zweiten Jahrestag des Sieges der' kubanischen- Revolution nach Havanna gereist war, begab sich am Freitag nach dreitägigem Aufenthalt in der kubanischen Hauptstadt in ...

  • TASS: Der Schatten von Allen Dulles

    New York (ADN). Hinter allen Provokationen, Terrorakten und Invaslonsplänen Washingtons gegen Kuba stehe der Schatten des Spionage- und Agentenapparates von Allen DulJes, heißt es In einem Bericht der TASS-Korreapondenten aus New York. Der Abbruch der diplomatischen Beziehungen sei für den zentralen Spionageapparat des Pentagon das Signal zu verstärkten Aktionen gewesen ...

  • Tudeh-Pärtei Irans billigt Moskauer Erklärung

    Berlin (ND). Das Exekutivbüro des ZK der Tu'deh-Pärtei Irans hat auf einer Tagung die von der Beratung, der kommu-. nistischen und Arbeiterparteien in Moskau angenommenen Dokumente ge^ billigt, In einem, dazu angenommenen Beschluß heißt es: „Das. Exekutivbüro des ZK betrachtet die Annahme dieser Dokumente ...

  • So trotzten die Arbeiter Lüttichs dem Terror

    TELEFONBERICHT UNSERES MITARBEITERS AUS DEM WALIONISCHEN STREIKZENTRUM ~

    * Lüttich, am Freitag, Ich war heute Zeuge der schwersten Zusammenstöße, zu denen es' bisher seit Beginn des Streiks vor, 18 Tagen gekommen ist, In den Straßen der Stadt fanden erbitterte Kämpfe zwischen den bis an die Zähne bewaffneten Gendarmen und den streikenden Arbeitern statt, die die .gepanzerten Fahrzeuge der Gendarmen mit bloßen Händen angnffen ...

  • Allmdischer Gewerkschaftskongreß tagt

    Neu Delhi (ADN). Die 26. Konferen; des Allindischen Gewerkschaftskongresses (AITUC) — einer der größter Gewerkschäftsvereinlgungen Indiens — Wurde am Donnerstag in Kolmbatoi (Madras) eröffnet Neben den Delegierten die eine Million Mitglieder vertreten nehmen Delegationen der Gewerkschafter der UdSSR, Polens, der DDR, Rumäniens Ungarns, Indonesiens und anderer Län^ der sowie Vertreter des Weltgewerkschaftsbundes an der Beratung teil ...

  • Provisorische Regierung: Boykott

    Tunis (ADN). Die Zeitung der Provisorischen Algerischen Regierung, „El Moudjahid". hat das algerische Volk aufgerufen, das gaullistische Scheinreferendum zu boykottieren. ..Bei den Algeriern wachsen Zorn und Haß", schreibt das Blatt. ..Sie werden nicht zu den Wahlurnen der Kolonialisten gehen. Kein Algerier wird sein Knie vor dem Gesetz der Maschinenpistole beugen," Der Allgemeine Algerische Gewerkschaftsverband hat an alle Gewerkschaften der Welt appelliert, den 8 ...

  • Danktelegramm A. Gromykos an Dr. Bolz

    Berlin (ADN). Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der UdSSR, Andrei Öromyko, sandte dem Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Dr. Lothar Bolz, zum Jahreswechsel folgendes Telegramm: „Ich danke Ihnen herzlich für' die freundschaftlichen Glückwünsche - zum Jahreswechsel. Ich bitte Sie, gleichfalls meine aufrichtigsten Glückwünsche und Wünsche für gute Gesundheit und Erfolge In Ihrer verantwortlichen Tätigkeit im neuen Jahr entgegenzunehmen ...

  • UNO-Mehrheit steht zu Kuba

    Aggressoren in Washington wurden in die Schranken gewiesen

    NewYorfc7Havanna (ADN/ND). >ie Mehrheit der Mitglieder des UNO- iieherheitsrates hat die amerikanischen Iggresslonsvorbereitungen gegenüber luba entschieden verurteilt. Diese posiive Schlußfolgerung zog der sowjetische JNO-Chefdelegierte Sorin am Donnersagabend zum Abschluß der Debatte. Man möchte ...

  • Massenkundgebung mit Tschou En-lai in Rangun

    Rangun (ADN), Eine Massenkundgebung mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Tschou En-lai hat am Freitag in Rangun stattgefunden. In einer immer wieder von Beifall unterbrochenen Rede würdigte der chinesische Regierungschef die sich von Jahr zu Jahr festigenden freundschaftlichen Beziehungen zwiscKsn der Volksrepublik China und Burma, Er nannte sie eine Verwirklichung der fünf Prinzipien der friedlichen Koexistenz und des Geistes von Bandung ...

  • Weltkampagne gegen drohende Aggression auf Kuba

    Havanna (ADN). Eine Gruppe von Delegierten des Weltfriedensrates, die zur Zeit anläßlich des zweiten Jahrestages der kubanischen Revolution in Kuba weilt, hat die Friedensbewegungen in 80 Ländern zu einer weltweiten Kamr pagne gegen die drohende, bewaffnete Aggression seitens der Vereinigten Staaten gegen Kuba aufgerufen ...

  • Sowjetisch-indonesisches Abkommen

    Moskau (APN). Ein Abkommen «wischen der Sowjetunion und Indonesien ist am Freitagabend in Moskau unterzeichnet worden, berichtet TASS. Das Abkommen wurde von Anastas Mlkojan und Minister Nasution signiert, Der Unterzeichnung wohnten unter anderen Nikita Chruschtschow und der Verteidigungsminister der UdSSR, Marschall Malinowski, bei ...

  • Barrikaden in ganz Lüttich

    Auch in anderen Stadtteilen von Lüttich kam es zu Kämpfen zwischen Demonstranten und Gendarmen. Gepanzerter Fahrzeuge mit aufgesessener Gendarmerie rasten durch die Stadt, um die Strstkenden zu stoppen. Wasserwerfer richteten ihren Strahl auf die Demonstranten und durchnäßten sie bi» auf die Haut. Die Demonstranten zogen sich gruppenweise zurück, aber nur, um ihre Marschkolonnen neu zu formieren ...

  • Lateinamerika widersetzt sich dem Druck der USA

    Die Regierung Kolumbiens hat offi- :iell bekanntgegeben, daß sie auch in Sukunft diplomatische Beziehungen zur Republik Kuba unterhalten werde. Der Präsident von Honduras, Morales, stellte fest, seine Regierung habe keinen 3rund, die diplomatischen Beziehungen su Kuba abzubrechen. Meldungen aus Santiago zufolge erklärte der chilenische Außenminister Donoso in dieser Woche nach einem länäeren Gespräch mit Präsident Alessandri wiederholt, daß „Chile mit dem Stand ...

  • Jugoslawien unterstutzt rechtmäßige Regierung Kongos

    Belgrad (ADN), Der jugoslawische Präsident Tito hat am Donnerstag in einem Telegramm an den amtierenden kongolesischen Ministerpräsidenten Gizenga der rechtmäßigen Zentralregierung Kongos die volle Unterstützung Jugoslawiens zugesichert. Marschall Tito antwortete damit auf ein Schreiben Gizengas, in dem dieser mitgeteilt hatte, daß der Sitij der treu zu Patrice Lumumba stehender ...

  • VAR-Kulturminister eröffnete Ausstellung unserer Republik

    Kairo (ADN-Korr.). Eine Aussteilung äes Kunsthandwerks der DDR wurde vom Kulturminister der Ägyptischen Region der VAR, Dr. Sarwat Okasha, in Anwesenheit von DDR-Generalkonsul Bierbach, dem Bevollmächtigten der Regierung der DDR für die arabischen Länder, Richard Gyptner, und DDR^Handelsrat Lange im ...

  • Kennedy offiziell zum USA-Präsidenten erklärt

    Washington (ADN). John F. Kenned; ist am Freitag auf einer gemeinsame! Sitzung des Senats und des Reprä sentantenhauses des USA-Kongresse offiziell zum Präsidenten der USA fü die nächsten vier Jahre erklärt worder Kennedy und seine Regierung werdei am 20, Januar ihr Amt antreten.

  • Kuba schützt sich

    Der kubanische Ministerrat hat ein Gesetz zur Bekämpfung terroristischer Umriebe angenommen, nach dem konterrevolutionäre Verbrechen gegen die Intwicklung der Revolution mit dem löchsten Strafmaß — der Todesstrafe — »eahndet werden können.

Seite 7
  • Ein junger Bauer hat gute Laune v« w.k schweb«

    Ich hatte eine Erzählung geschrieben und sie an das Vervielfältigungsbüro geschickt, das für mich die Abschriften erledigt. Sie hieß „Ein junger Bauer hat gute Laune" und wurde übrigens nie gedruckt. Sie schien mir nicht recht gelungen, und so verständigte ich das Schreibbüro und zog meinen Auftrag zurück ...

  • Zu welchem Zweck dichtet man?

    Am Sonntagvormittag gegen elf Uhr holte der Bauer Mros sein bestelltes literarisches Werk ab und lobte es'auf den ersten Anblick, weil' es -^iebenunäzwarizig Strophen lang war. - • ---■* --;- „Das Ist ein.gutes Gedicht", sägte er, „da .werden die Gäste lange daran singen." Solange sie singen, essen sie nicht und trinken sie nicht ...

  • Es war einmal ein Dichter

    Die wichtigsten Voraussetzungen

    wenige Jahre,nach dem großen Kriege bezog in dem Städtchen Weissberg der Bursche Peter Bas- ! nik' den einzigen Raum des Mäuseturmes, der als Wohnung einem Menschen gerade noch zugemutet 'werden konnte. Er wählte -sein Turmverlies freiwillig, um ein Dichter zu, werden, bort hatte er Ruhe und Einsamkeit, einen, weiten Blick und ein undichtes ...

  • Von Jürij Brezan

    Der Bauer bedauerte es auch. „Schade. Die heiratet nämlich.« Peter, der Konversation im Salatbüdchen der Großmutter gelernt hätte, meinte, daß er die Heirat der Anna für sehr vernünftig hielte. Der Bauer nickte eifrig. „Eben, eben! Sie ist nämlich ein bißchen hitzig, wissen Sie." Der junge Dichterling hatte keine Ahnung, welche Vor- oder Nachteile eine gewisse Hitzigkeit bei jungen Mädchen mit sich bringen könnte, und schwieg deswegen ...

  • Wenn Goethe für ein gebrauchtes Strumpfband ...

    Jemand knarrte die Wackeltreppe hinauf, es klopfte, herein trat ein Mann in einer Joppe, drehte einen grünen Hut in den Händen und erklärte, er sei der werktätige Anderthalbpferdbauer Mros. Peter Basnik legte seine Feder auf den Tisch, stieg herunter von dem Stern, den er gerade hatte Vom Himmel reißen wollen, und sagte: „Aha" zu dem Bauer Mros ...

Seite 8
  • Bestandsaufnahme deutscher Dichtung

    „Deutsches Schriftstellerlexikon von den Anfängen bis zur Gegenwart" von Günter Albrecht, Kurt Böttcher, Herbert Greiner-Mai, Paul Günter Krohn. Volksverlag Weimar 1960. 613, S., Ganzleinen, 10 DM. Bei der praktischen Kulturarbeit. ergeben sich immer wieder Fragen wie: Hat uns dieser oder jener Dichter ...

  • Über den Mißerfolg einer Zeitschrift

    LJ

    Im vergangenen Jahr kam uns eine höchst erfreuliche Gabe zu:: die Faksimilcausgabe der „Hören", vom Verlage Rütten & Loening in einer Auge und, man muß es als Liebhaber unseres großen klassischen Erbes schon sagen, Herz erfreuenden Ausstattung herausgebracht. In sechs kleinen, aber kompakten Doppelbänden ...

  • Das Bild für deine Wohnung (!)

    Vnier dem Titel „Das Bild für deine Wohnung" werden wir unsere Leser an dieser Stelle künftig mit wertvollen Schöpfungen der alten und neuen deutschen und ausländischen Malerei,,und Graphik, bekannt machen; die von unseren, Kunstverlagen in hervorragendeniReproduktionen herausgegeben worden und im Buch- und Kunsthandel erhältlich sind ...

  • Heiter, doch nicht unbeschwert

    Gottfried Herold: Die Gewittermacher. Dietz Verlag, Berlin 1960. 188 S„ Ganzleinen, 4,90 DM. Wie die Leute in dem kleinen Dorf Steinhegen, das sie selbst aus unerfindlichen Gründen Klein- Paris nennen, ihre Wandlung und Entwicklung bis zur Gründung einer LPG durchmachen, erzählt Gottfried Herold in seinem ...

  • Die Anekdote

    Ein amerikanischer Patriot

    Die Amerikaner sind praktische Leute. Der praktischsten einei**war der alte Barnum, der Urgroßvater aller Raritätensammlungen und der großen Show. Wenn es galt, für sein Raritätenmuseum in New York Reklame zu machen, mußte alles herhalten, was seinen Landsleuten teuer und wert war. So kam er einst auf die glorreiche Idee, am 4 ...

  • Schlechte Planung

    Karls des Großen dritter Sohn Ludwig hat sich, trotz der vielen Schwierigkeiten, die er mit seinen Kindern hatte, die redlichste Mühe gegeben, um sich den Beinamen „Der Fromme" zu erwerben. Besonders war er um das Seelenheil der kühnen normannischen Seefahrer besorgt. Um sie zu Christen und damit, wie er Hoffte; zu besseren Menschen zu machen, scheute er nicht Mühen und Kosten ...

  • „Entschärfen"

    .. schrieb Herbert Sandberg unter eine Aguatinta-Radierung, die zum Zyklus „Atom, Atom" gehört. Der Künstler greift mit diesem Blatt — u>ie meist — wiederum ein politisch aktuelles Thema auf, um auf Gefahrenherde hinzuweisen, die das Leben bedrohen. Er verzichtet jedoch hier auf intellektuelle Anspielungen, ...

  • Am Erscheinen verhindert

    Auf einer Abendgesellschaft bei einem Fümproduzenten, es ist schon eine Reihe Jahre her, erzählte ein Autor einen Stoff, den er für ein Filmdrama in Vorschlag bringen wollte: Ein Liebespaar, märkischer Adel, Heirat, sie verliebt sich aber in den Gutsnachbarn, der Mann findet Liebesbriefe im Nähkästchen ...

  • Stummfilm mit Klavierbegleitung

    Zur Stummfilmzeit in einem Berliner Vorortkino. „Irrwege des Lebens." Große Tragödie in sieben Akten mit Henny Porten in der Hauptrolle. Hehny Porten spielt meisterhaft und ergreifend die Rolle eines armen, betrogenen Mädchens. Vom Vaterhaus verstoßen und vom Bräutigam verlassen, steht sie auf einer Brücke ...

Seite 9
  • Vier Entwicklungsstufen

    Die Erforschung der Koazervate und isolierter Zellstrukturen sowie die Angaben der vergleichenden Biochemie der heutigen Organismen legen nahe, folgende vier Stufen der Entwicklung der Organisation der Koazervat-Ausganssysterrte im Prozeß ihrer gerichteten Evolution anzunehmen: Erstes Resultat dieser Evolution war die Entstehung der Systeme, die zu einer dauernden Existenz unter den Bedingungen des ständigen Zusammenwirkens mit der Umwelt fähig waren ...

  • „Lebende" Eiweißtropfen

    Der Prozeß der Bildung dieser Koazervate ist heute gut bekannt. Er läuft darauf hinaus, die Teilchen, die früher gleichmäßig im Gesamtvplumen der Lösung verteilt waren, an bestimmten Stellen des Raumes zu Molekülschwärmen odT Anhäufungen zu vereinigen. Wenn so eine Anhäufung ein hinreichendes Ausmaß erreicht, wird sie in Form eines Koazervates ausgeschieden ...

  • Bausteine des Lebendigen

    Unter den Bedingungen der ursprünglichen Verhältnisse auf der Erde konnten für die Synthese der kompliziertesten organischen Verbindungen die verschiedensten Energiequellen ausgenutzt werden, die offensichtlich in den Frühperioden unseres Planeten eine sehr wichtige Rolle spielten. Sie gewährleisteten die Umwandlung der Kohlen^, Wasserstoffe, die damals die Hauptform der Kohlenstoffverbindungen darstellten ...

  • Entstehung des Stoffwechsels

    Friedrich Engels betonte, daß das wichtigste Merkmal des Lebens jener qualitative Unterschied ist, der das Leben als eine der Bewegungsformen der Materie charakterisiert, der Stoffwechsel, das Zusammenwirken des Organismus mit der Umwelt. Die zeitgenössische Biochemie bestätigt diese These von Engels vollkommen ...

  • Erde keine Ausnahme

    Ist unser Planet eine absolute Ausnahme von der allgemeinen Regel? Anders gesagt, wäre es möglich, daß überall im Weltall Kohlenwasserstoffe abiogen gebildet werden konnten, aber auf unserem Planeten sollten sie nicht auf diesem Wege gebildet worden sein? Wäre es nicht rieh', tiger, anzunehmen, daß in ...

  • Die Erde und ihre Elemente

    Nach den modernen Einsichten der Wissenschaft nahm die Erde bei relativ niedrigen Temperaturen Gestalt an, ungefähr bei solchen, die wir heute noch auf unserem Planeten beobachten. In .früheren Existenzperioden hatte die Erde eine harte Oberfläche. Die Temperatur der harten Erdhülle War in bedeutendem Maße von dem im Erdinneren ablaufenden radioaktiven Zerfall von Kalium und Uranaktinium, später Uran und Thorium abhängig ...

  • Organische Stoffe ohne Organismen

    Es wurde festgestellt, daß in der Atmosphäre der heißesten Sterne, deren Temperatur 28000'— 25 000° beträgt, Kohlenstoffverbindungen fehlen. Der Kohlenstoff ist dort hauptsächlich durch seine einzelnen Atome vertreten. Die Erforschung der kälteren Sterne, z. B. unserer Sonne, deren Oberflächertemperatur ...

  • Weise Vorausschau

    Friedrich Engels benutzte in Übereinstimmung mit den Biologen seiner Zeit oft die Begriffe „Protoplasma" und „Eiweißkörper" als Ausdrücke mit gleicher Bedeutung. Deshalb kann man den Begriff „Eiweiß", wenn er in den Werken von Engels auftaucht, nicht mit jenen chemischen Eiweißkörpern gleichsetzen, die wir gegenwärtig bis zu einem gewissen Grad aus den Lebewesen absondern können, oder sogar mit keimfreien Eiweißpräparaten, die eine Mischung gereinigter Eiweißstoffe sind ...

  • Entschleierte Geheimnisse

    Die moderne Vorstellung von der Lebensentstehung / Exklusivbeitrag von A. I. Oparin, Mitglied der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, und G. A. D e b o r i n , Kandidat der Chemischen Wissenschaften

    ■ wie entstand die uns: umgebende lebende Natur? Jeder, selbst der mit der Biologie nicht vertraute Mensch antwortet zunächst auf diese Frage: Die Lebewesen entstehen auf dem Wege der Geburt von gleichartigen Lebewesen. Heute erscheint nämlich die Entstehung von lebenden Wesen als ein Prozeß der Vermehrung bereits existierender Individuen ...

  • Offene chemische Systeme

    Gleichzeitig war die Bildung der Koazervate im Wasser des ursprünglichen Ozeans eine wichtige Etappe im Prozeß der Entstehung des Lebens auf der Erde, weil sich auf diesem Wege selbständige Systeme herausbildeten, von denen jedes seinen individuellen Aufbau hatte. Diese Evolution konnte sich nur auf Grund des Zusammenwirkens der Systeme mit der Außenwelt vollziehen, d ...

  • Beginn der Auslese

    Schon in diesem Stadium der Evolution der Materie entstand ganz natürlich eine gewisse „Selektion" individueller, hochmolekularer Systeme, nach dem Gesichtspunkt der Übereinstimmung ihrer Organisation mit der Aufgabe der Erhaltung des gegebenen Systems unter den Bedingungen seines ständigen Zusammenwirkens mit der Außenwelt ...

  • Was die Sterne lehren

    Noch vor 30 Jahren wurde angenommen, daß sich alle organischen Stoffe, welche wir auf unserem Planeten finden, nur durch die Lebenstätigkeit der Organismen entwickeln und weiterbilden. Diese Auffassung führte zu einem theoretischen Teufelskreis: Um zu verstehen, wie das Leben auf der Erde entstand, ist es nötig zu erklären, wie unter den Naturbedingungen wenigstens einfache organische Stoffe entstehen ...

  • Von Darwin widerlegt

    Bereits vor 100 Jähren würde in diese idealistische Vorstellung durch Darwin eine breite Bresche geschlagen. Er wies unwiderlegbar nach, daß die tierische und pflanzliche Welt sich ununterbrochen verändert, daß in früheren Zeiten andere Lebewesen unseren Planeten bevölkerten als jetzt, und daß es eine Zelt gab, da auf der Ertfe kein Mensch und keine höher organisierten Lebewesen existierten ...

  • NEUE BÜCHER

    Urania-Verlag Leipzig/Jena:

    Michail W. W a s s i 1 i e w „Allmacht Energie", 283 Seiten, Leinen, 11,50 DM; Horst Körner: „Stärker als die Schwerkraft", Vom Werden und von den Zielen der Raumfahrt, 399 Seiten, Leinen, J9.80 DM; Ernst Herbert Krause: „Atom am Horizont", 246 Seiten^ Leinen, 7,00 DM; : Werner Curth: „rohre-regler-chemie", Ein leicht verständlicher Einblick in die Apparate-, Meß- und ...

Seite 10
  • Wie die Jungen vom Beust-Schacht singen lernten

    Axtschläge hallten in den stillen Wäldern des oberen Erzgebirges. Mehr Güterzüge als je zuvor fauchten hoch in die Berge. Baracken und Holzbuden schössen wie Pilze aus der Erde, und eines Tages, im Herbst des Jahres 1946, konnte man den ersten hölzernen .Förderturm sehen, der. ijber die Spitzen der Tannen hinausragte ...

  • Ein junger Betriebsleiter

    Wissenschaftler des EKB suchen neue Wege / Vertrauen verdoppelt die Kräfte / Von Martin John

    Er schien mir der jüngste der im Betriebsbüro um den Tisch sitzenden Kollegen. Auf meine Worte: „Ich suche den Ingenieur Jahn", stand er auf und sagte: „Ja, bitte." Ehrlich gesagt, so jung hatte ich mir den Leiter eines wichtigen chemischen Betriebes unserer Republik nicht vorgestellt. Kein Fremder hätte ...

  • Pralinen und ein Wasserhahn

    i,Jeder von euch bekommt eine Schachtel Pralinen als Anerkennung", sagte Werkleiter Bormann, und 39 junge Mädchen der Brigade „Geschwister Scholl" im Werk für Bauelemente" Nachrichtentechnik in Teltow schauten sich überrascht an. Es ist schwer zu sagen, ob die Aussicht auf die außerplanmäßige kleine Leckerei sie mehr erfreute oder die Tatsache, daß ihre Arbeit auf eine so nette Art gewürdigt wird ...

  • Interessante Wendungen

    Gefährliches Pflaster auf „Siziliamschen Straßen" sind das Flanken-Gambitspiel 1. e4 c5 2. b4!? und das Morra-Gambit. Der schwedische' Meister Uppström hat in den „Schach-Bulletinen" eine aufschfußreiche Monographie über das Morra- Gambit veröffentlicht, aus der wir die folgende Partie ausgewählt haben ...

  • SCHACHAUFGABE

    (Matt in drei Zügen) Von Karl Kaul aus „Deutsche Schachblätter" 1940.. ". Weiß: Kcl, Ta5,'Se3,.g4, Bh5 (fünf Steine). ' "' Schwarz: KM, Bg3"(zwei Steine).

Seite
Größte Demonstration in Lüttich Polizei schoß auf die Arbeiter DDR protestiert gegen belgischen ÜberfaU auf Kivu Heute mit Beilage KUNST UND LITERATUR und Funkprogramm Chruschtschow berichtete über Moskauer Beratungen Fünf Jahre Rossendorf Hunderte Arbeiter hellen den Kumueln Material sparen mehr bauen Restaurant „Moskau" und modernes Lichtspieltheater Dank für Neujahrsgrüße Schule mit 26 Klassen Otto Grotewohl dankt für Glückwünsche Walter Ulbricht empfing Sidney Gordon Neue Wohnbauten im Zentrum der Hauptstadt
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen