18. Sep.

Ausgabe vom 12.07.1958

Seite 1
  • Prawda

    Proletarier aller Länder, vereinigt euch! Deutschland Organ des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands 13. (69.) Jahrgang / Nr. 164 / Einzelpreis 15 Pf Berlin, Sonnabend, 12. Juli 1958 Berliner Ausgabe „Vorwärts" untrennbar verbunden -DDR Die Beratungen haben die unerschütteri ...

  • kes, die gesamte fortschrittliche Menschheit aufrichtig und von Herzen erfreut sein. (Beifall)

    Industrieproduktion in der UdSSR 11 Prozent höher — in den USA 11 Prozent niedriger als 1957 Der Sozialismus erringt immer' neue historische Siege. Mögen die Ideologen der Bourgeoisie im sozialistischen System „Fehler" und Mängel suchen und von einer „Krise des Kommunismus" schreien. Das machen sie seit dem ersten Tage des Bestehens der Sowjetmacht in Rußland ...

  • Begeisternde Rede des Ersten Sekretärs des ZK der KPdSU, N. S. Chruschtschow Weg der DDR zum Sozialismus hat welthistorische Bedeutung Nur die Deutschen selbst können die Wiedervereinigung herbeiführen Vorschlag des Bundestages auf Viererausschufö nur

    Berlin (ND). Der Höhepunkt der Beratungen des V. Parteitages der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands am Freitag war die weltpolitisch bedeutungsvolle Rede des Ersten Sekretärs des Zentralkomitees der KPdSU, Genossen Nikita Sergejewitsch Chruschtschow. Als Genosse Heinrich Rau, der die Vormittagssitzung leitet, Nikita Chruschtschow das Wort erteilt, erheben sich die Delegierten von den Plätzen und empfangen ihn am Rednerpult mit starkem, lang anhaltendem Beifall ...

  • Sozialismus demonstriert Lehenskraft

    Unsere Siege im friedlichen Wettbewerb mit dem Kapitalismus stehen außer Zweifel, aber das darf für uns kein Grund sein, sich dem Gefühl der Selbstzufriedenheit, der Sorglosigkeit und Selbstberuhigung hinzugeben. Wir dürfen nicht einen Augenblick vergessen, daß wir in einer Reihe von Zweigen der Industrie und Landwirtschaft noch hinter den kapitalistischen Ländern zurückbleiben, daß wir die ständig wachsenden Bedürfnisse der Bevölkerung unserer Länder noch nicht voll befriedigen ...

  • (Beifall)

    Jetzt ist die Lage so, daß die Sowjetunion, gestützt auf eine mächtige Produktionsbasis des Sozialismus, ohne das Entwicklungstempo der Grundzweige der Volkswirtschaft zu vermindern, imstande ist, in den nächsten Jahren die Produktion von Bedarfsgütern wesentlich zu erhöhen, die Lebensmittelproduktion zu steigern und die Lebensbedingungen der Werktätigen grundlegend zu verbessern ...

  • Genossen O. Grotewohl

    Werter Genosse Ulbricht! Werter Genosse Grotewohl! Geleitet von dem Wunsch, zur raschen Entwicklung der Wirtschaft und zur weiteren Hebung des materiellen Wohlstandes der Bevölkerung der uns befreundeten Deutschen Demokratischen Republik beizutragen, haben das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Sowjetunion und die Regierung der Sowjetunion beschlossen, ab 1 ...

  • Bericht vomV. Parteitag

    (»weiter Verhandlungstag) siehe Seite 8

    iiiiiitiiiimiiiiiitimiiiiiiiiiimiiiiimimiiiiiiiiimiiiiiiiiiiiimiiii Ihrer Partei, der Arbeiterklasse und allen Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik herzliche brüderliche Grüße zu übermitteln und Ihrem Parteitag in seiner Arbeit die besten Erfolge zu wünschen, (Beifall) Ihre Partei ist mit großen Erfolgen zu ihrem V ...

  • Aufbau des Sozialismus in der DDR von welthistorischer Bedeutung

    Die Tatsache, daß Deutschland den Weg des Sozialismus beschriften hat, ist von welthistorischer Bedeutung. Jetzt wird es für jeden realistisch denkenden Menschen

  • I Walter Ulbricht und i I Otto Grotewohl empfingen I l Botschafter Perwuchin i

    Genassen W. Ulbricht An den Vorsitzenden des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik

Seite 2
  • Verstärkte Spaltertätigkeit während der ungarischen Konterrevolution

    Wahrend der ungarischen Ereignisse im Herbst 1956 verstärkte die jugoslawische Führung erneut ihre gegen die Einheit der Länder des sozialistischen Lagers gerichtete Tätigkeit. Unsere Parteien leisteten damals diesen Spaltungsversuchen einen energischen Widerstand. Nach der bekannten sowjetisch-jugoslawischen Zusammenkunft in Bukarest normalisierte sich die Lage wieder ...

  • Die jugoslawischen Führer haben sich selbst isoliert

    Genossen! Auf diesem Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands sind Delegationen von 46 brüderlichen kommunistischen und Arbeiterparteien vertreten. Das ist eine äußerst bedeutsame Tatsache, die von der ehernen Geschlossenheit unserer revolutionären Kräf te^ von der unerschütterlichen proletarischen Solidarität der marxistisch-leninistischen Parteien zeugt ...

  • Einheit sichert Unabhängigkeit jedes einzelnen sozialistischen Landes

    Genossen! Die Einheit und Geschlossenheit des sozialistischen Lagers setzt die Weite Selbständigkeit und nationale Unabhängigkeit der ihm angehörenden Länder voraus. Die Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen den sozialistischen Staaten hat seit dem ersten Tage der Bildung des sozialistischen Weltsystems an-: schaulich gezeigt, daß eben das sozialistische System den Völkern die wahre staatliche Selbständigkeit sichert ...

  • Konföderation ■— realer Weg zur Wiedervereinigung

    Das Sowjetvolk achtet und unterstützt die Bestrebunge» des deutschen Volkes nach Schaffung eines einheitlichen, friedliebenden,, demokratischen deutschen Staates. Die Sowjetregierung ist überzeugt, daß der einzige Weg, der die Perspektive für die Beseitigung der Spaltung Deutschlands eröffnet, darin besteht, daß die beiden deutschen Staaten, die Deutsche Demokratische Republik und die Deutsche Bundesrepublik, zu Verhandlungen, einer Verständigung und einer Annäherung kommen ...

  • ... aber geringe Leistungen beim sozialistischen Aufbau

    Welche Erfolge aber hat Jugoslawien erreicht, dessen Führer sich als die Wegbereiter der wahrhaft marxistisch-leninistischen Lehre bezeichnen? Genosse. Tito hat doch auf der Kundgebung in Labin geprahlt, daß er den Sozialismus auch mit teurem amerikanischem Weizen aufbauen könne. (Heiterkeit) Vergleichen wir die Lage in Jugoslawien mit seinem Nachbarland, mit Bulgarien ...

  • Bonn verhärtet die Spaltung

    Niemand kann leugnen, daß der Eintritt Westdeutschlands in die NATO, die Einführung der allgemeinen Wehrpflicht und jetzt der Beschluß über die Ausrüstung der Bundeswehr mit Atom- und Baketenwaffen die internationalen Beziehungen und insbesondere die Beziehungen zwischen den beiden deutschen Staaten noch weiter verschärft ...

  • Hemmungslose Pressehetze gegen das sozialistische Lager

    In „Borba", „Kommunist", „Politika" und in den anderen jugoslawischen Presseorganen erscheinen erneut, wie in der Vergangenheit, hemmungslose Artikel und schmutzige Karrikaturen. In der jugoslawischen Presse und im Rundfunk sind wiederum die Leute am Werk, die in vergangenen Jahren als antisowjetische und antikommunistische Hetzer Karriere gemacht haben ...

  • Westmachte torpedieren Gipfelkonferenz

    Leider muß man feststellen, daß die Haltung der Westmächte durchaus nicht von ihrer Bereitschaft zeugt, die Schaffung einer günstigen Atmosphäre zur Durchführung einer Gipfelkonferenz zu fördern. Die Flüge amerikanischer Flugzeuge mit Wasserstoffbomben an Bord in Richtung auf die Grenzen der Sowjetunion, ...

  • (Fortsetzung von Seite t)

    S der deutschen und internationalen Ar- § beiterbewegung, der Mitstreiter von i Karl Liebknecht und Ernst Thälmann, I unser teurer Freund und Genosse Wil- | heim Pieck. (Herzlicher Beifall} 3 Die Reihen der Sozialistischen Einfjj heitspartei Deutschlands werden un- I ermüdlich von ihrem ruhmreichen Zen- | traikomitee, vom Ersten Sekretär des | ZK der SED, unserm teuren Freund und 3 Genossen Walter Ulbricht, gestählt und 5 gefestigt ...

  • DDR geht den Weg des Friedens

    Unser Volk will in Frieden und Freundschaft mit dem ganzen deutschen Volk leben. Die Feindschaft zwischen unseren Ländern hat immer nur unsägliches Leid und Unglück gebracht. Die Sowjetunion und die Deutsche Demokratische Republik, dieses Bollwerk der Friedenskräfte des ganzen deutschen Volkes, sind durch eine enge Freundschaft und brüderliche Zusammenarbeit fest miteinander verbunden ...

Seite 3
  • Die Sowjetunion bahnt den Weg zum Kommunismus

    Die jugoslawischen Führer haben als Zielscheibe für ihre Angriffe jene Stelle in der Erklärung der Beratung von Vertretern der kommunistischen und Arbeiterparteien der sozialistischen Länder gewählt, in der auf die führende Rolle der Sowjetunion und ihrer Kommunistischen Partei hingewiesen wird. Aber die jugoslawischen Führer wissen ausgezeichnet, daß im Entwurf der Erklärung, den sie ebenfalls bereits vor der Beratung besaßen, dieser Punkt nicht enthalten war ...

  • Neutralität hilft den Feinden der Arbeiterklasse

    Was das sozialistische Lager betrifft, das von den jugoslawischen Führern beharrlich mit einem „Block" identifiziert wird, so ist es keinesfalls eine Vereinigung dieser Art. Übrigens ist ihnen gut bekannt, daß eine Reihe sozialistischer Länder nicht der militärischen Organisation des Warschauer Vertrages ...

  • Die SED — Inspiratorin des sozialistischen Aufbaus

    Genossen! In der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands hat die deutsche Arbeiterklasse ihren kämpferischen Führer, Inspirator und Organisator des sozialistischen Aufbaus, den würdigen Fortsetzer der besten Traditionen der deutschen Arbeiterbewegung. Ihre Partei hat es verstanden, im Bündnis mit ...

  • (Fortsetzung von Seite 2)

    Blockade gegen Jugoslawien verhängt habe. Wenn von einer Blockade die Rede ist, so muß mit aller Entschiedenheit festgestellt werden: Es gab früher keine Blockade, es gibt sie jetzt um so weniger; Wir Sowjetmenschen wissen wohl, was eine Blockade ist. Nicht nur, daß Jugoslawien keiner Blockade ausgesetzt ...

  • Der Opportunismus der jugoslawischen Führer jetzt offen entlarvt

    Heute sind alle kommunistischen und Arbeiterparteien solidarisch und geschlossen wie nie zuvor. Es gibt unter uns keine Meinungsverschiedenheiten bei der Einschätzung des rechten Opportunismus, des Revisionismus in der kommunistischen Bewegung als des trojanischen Pferdes der Imperialisten, die jetzt darauf setzen ...

Seite 4
  • Fortsetzung des Referats des Genossen Walter Ulbricht auf dem V. Parteitag Neue Aufgaben der allgemeinbildenden Schulen

    Die Aufgaben der allgemeinbildenden Schulen in der Deutschen Demokratischen Republik werden durch die Tatsache bestimmt, daß die heranwachsende Generation in der sozialistischen Gesellschaft lebt und schafft. Deshalb bedeutet der Übergang von der antifaschistischdemokratischen Schule zur sozialistischen Schule eine qualitative Veränderung ...

  • Aufgaben an den Universitäten und Hochschulen

    In der Übergangsperiode zum Sozia- Iismus besteht die Aufgabe der Universitäten und Hochschulen darin, die Studierenden und die Assistenten zu hochqualifizierten Fachleuten mit sozialistischem Bewußtsein zu entwickeln. Es gilt, eine neue Intelligenz heranzubilden, die durch Teilnahme an der Produktionspraxis ...

  • Einige Probleme der Kulturrevolution

    Manche Genossen stellen die Frage: Wie kommt es, daß die Kulturrevolution jetzt zu einem wichtigen Problem geworden ist? Das ist eine interessante und wichtige Frage. Seit 1945 und besonders seit 1949 haben wir die erste Etappe der Kulturrevolution durchlaufen. Sie hatte antifaschistisch-demokratischen Charakter ...

Seite 5
Seite 6
  • Die geschichtliche Verantwortung der SED

    Die geschichtliche Aufgabe der SED besteht darin, unter den Bedingungen des weltweiten Kampfes zwischen dem kapitalistischen und dem sozialistischen System bei offenen Grenzen in einem Teil Deutschlands den Sozialismus zum Siege zu. führen. Gleichzeitig trägt die SED, die sich von der wissenschaftlichen ...

  • Über die Verbesserung des Arbeitsstils

    Warum ist die Frage der Verbesserung des Arbeitsstils eine so dringende Frage? Vor allem deshalb, weil die größeren Aufgaben des sozialistischen Auf baus auch von der Partei höhere Leistungen verlangen als bisher. Um alle Schichten der Bevölkerung in den Aufbau des Sozialismus einzubeziehen, brauchen ...

  • Zu Fragen der Kaderpolitik

    Wir würden es begrüßen, wenn auf dem Parteitag den Fragen der Kaderpolitik große Aufmerksamkeit gewidmet würde. Über die Zusammensetzung unserer Partei wird im schriftlichen Bericht des Zentralkomitees informiert. Die soziale Zusammensetzung der Partei gilt es weiter zu verbessern. Der Beschluß, daß die Aufnahme von Kandidaten auf Produktionsarbeiter, insbesondere auf Aktivisten und auf Mitglieder landwirtschaftlicher Produktionsgenossenschaften konzentriert wird, ist konsequent durchzuführen ...

  • (Fortsetzung von Seite 5)

    Westdeutschlands folgende Vorschläge, die der Entspannung sowie der Annäherung beider deutscher Staaten dienen und die Schaffung von Kontakten fördern: 1. Öffentlicher Meinungsaustausch über die Annäherung der beiden deutschen Staaten und die Bildung einer Konföderation als Weg zur Wiedervereinigung unseres deutschen Vaterlandes ...

  • Worin besteht das Neue in unserer Propagandaarbeit?

    Von größter Bedeutung für die ideologisch-politische Festigung der Partei und die sozialistische Erziehung der Volksmassen ist die Propagandatätigkeit der Partei. Auch hier wurde nach dem 30., vor allem aber nach dem 34. und 35. Plenum des ZK eine neue Etappe eingeleitet. Diese ist dadurch gekennzeichnet, ...

  • Die weitere Entwicklung der SED als marxistisch-leninistische Partei

    Die SED ist die einzige Partei in Deutschland, die ein Programm hat, das den realen Entwicklungsbedingungen in Deutschland, dem Wohl des Volkes und den Interessen der Nation entspricht und das im Leben verwirklicht wurde und wird. Das Programm der ersten Periode nach dem Sturz des Hitler-Regimes, das ...

Seite 7
  • Verbesserung der Arbeit der Parteigruppen und Parteigenossen in den Massenorganisationen

    Die 35; Tagung des Zentralkomitees hat neue Direktiven für die Arbeit in den Gewerkschaften gegeben. Der Kern der Sache besteht darin: die SED-Mitglieder in den Gewerkschaften sollen unter ständiger Anleitung und Kontrolle der Parteiorgane dahin wirken, daß die Gewerkschaften als Klassenorganisation der Arbeiter ihre Aufgabe als Schulen und praktische Erbauer des Sozialismus noch besser erfüllen ...

  • Zur Jugendarbeit wird in den Thesen gesagt:

    „Die Entwicklung der Freien Deutschen Jugend zur sozialistischen Jugendorganisation bedeutet die Gewinnung der Mehrheit der Jugend für den Aufbau des Sozialismus, die Erziehung der Jugend im Geiste des wissenschaftlichen Sozialismus und die Entfaltung eines interessanten Jugendlebens, in dem der Sport eine hervorragende Rolle spielt ...

  • Der Sieg unserer gerechten Sache ist gewiß

    Zum erstenmal in Deutschland macht das Volk die Geschichte. Seitdem die Große Sozialistische Oktoberrevolution siegte und die alte Welt erschütterte, hat eigentlich erst die Geschichte der Menschheit begonnen. Lenin rief den Völkern zu: Zerbrecht die Ketten, euer ist die Erde, nehmt sie, ihr seid die ...

  • Der 11. Juli gehörte der Jugend

    Unsere Korrespondenten berichten von der Ostseewoche

    Rostock (ND). Der 11. Juli gehörte in Rostock der Jugend* Während im Hygiene - Institut der Hansestadt am Vormittag im Rahmen der Ostseewoche das internationale Studentenseminar fortgesetzt ■wurde, fanden sich die Teilnehmer des Sommerzeltlagers Graal-Müritz zu einem internationalen Jugendforum, an dem der Vorsitzende der FDJ, Karl Namokel, teilnahm, zusammen ...

  • Beschlüsse in Genf

    Genf (ADN). In einem Kommunique über die Donnerstagsitzung der Atomexperten in Genf wird unter anderem festgestellt, daß die Expertenkonferenz „Beschlüsse über die Anwendbarkeit der Methode der Registrierung von akustischen Wellen zur Aufdeckung von Kernexplosionen bei bedeutenden Entfernungen annahm, mit dem Ziel, die Einhaltung eines möglichen Abkommens über die Einstellung der Kernversuche zu kontrollieren" ...

  • Neue Verbrechen der Amibesatzer

    Augsburg (ND/ADN). Zahlreiche Ausschreitungen amerikanischer Besatzer ereigneten sich.in den letzten Tagen wieder in Westdeutschland. In Augsburg überfiel ein USA-Soldat eine deutsche Frau, schlug sie nieder und würgte sie. In Zirndorf bei Fürth bewarfen Ami-Besatzer Straßenpassanten mit Feuerwerks- und Sprengkörpern ...

  • Paul Robeson grüßt DDR

    London (ADN). Paul Hobeson ist am Freitag auf dem Luftwege in London eingetroffen. Eine große Menschenmenge bereitete Paul Robeson auf dem Flugplatz einen begeisterten Empfang, zu dem sich auch einige Diplomaten eingefunden hatten. Robeson sagte bei seiner Ankunft, er freue sich, in seinem eigenen Land den Kampf um die Wiedererlangung seiner Rechte gewonnen zu haben ...

  • Adlers zweiter Sieg

    Nach seinem Erfolg auf der sechsten Etappe der X; DDR-Radrundfahrt kam Egon Adler (DDR I) am Freitag auf der siebenten Etappe zu seinem zweiten Tagessieg; Nachdem er auf der ersten Halbetappe, einem Zeitfahren über 38 km von Gera nach Zwickau, den vierten Platz belegt hatte, erreichte er auf der zweiten ...

  • FREIHEIT FÜR MANFRED HENNIG!

    Der Deutsche Jugendring hat am Freitag die sofortige Freilassung des am 1. Juli in Braunschweig widerrechtlich verhafteten DDR-Bürgers Manfred .Hennig gefordert, der vor Gericht gestellt v/erden soll, weil er sich für den angeklagten Vorsitzenden des Jugendringes, Wolfgang Schoor. einsetzen wollte. SCHOOR NACH STUTTGART VER- SCHLEPPT ...

  • In den USA: Weitere 533000 Arbeitslose

    Washington (ADN). Die Zahl der Arbeitslosen in den USA ist von Mai bis Juni um 533 000 gestiegen, geben das Handels- und das Arbeitsministeriuni in einem gemeinsamen Bericht bekannt. Damit hat die Arbeitslosigkeit einen neuen Rekordstand innerhalb der letzten 17 Jahre erreicht. Die offiziell genannten Zahlen in Höhe von 5,4 Millionen Arbeitslosen sind nur etwas niedriger als im August 1941 ...

  • Übergabe der Kunstschätze im Oktober

    Berlin (ADN/ND). Die in diesen Tagen zwischen der Sowjetregierung und der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik vereinbarte Übergabe deutscher Kulturgüter, die während der Kriegshandlungen von den sowjetischen Truppen gerettet wurden, beginnt am 15. Oktober dieses Jahres und soll im Januar 1959 beendet sein ...

  • Einreisesperre aufgehoben

    Berlin <ADN). Die Pressestelle des Ministeriums des Innern teilt mit: Für Urlauber ist die Einreisesperre in das Spreewaldgebiet mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Mit der Aufhebung der Einreisesperre für Touristen und Teilnehmer an Kinderferienlagern ist in einigen Tagen zu rechnen.

  • CDU PROPAGIERT LOHNRAUB. In

    Stuttgart nahm eine „Studienvereinigung" die Arbeit auf, die die Aufgabe hat, den CDU-Plan zu propagieren, nach dem der größte Teil der von den Arbeitern erkämpften Lohnerhöhungen nur noch in Kleinstaktien ausgezahlt werden soll.

  • STREIKURABSTIMMUNG BESCHLOS-

    SEN. Die IG Chemie beschloß eine Streikurabstimmung unter den 40 000 Chemiearbeitern Westfalens zur Erhöhung der Stundenlöhne um 15 Prozent.

Seite 8
  • Fortsetzung Auf Seite

    Kaliwerk NEUES DEUTSCHLAND DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen. Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler, Karl - Ernst Reuter, Ingo Seipt „Le Soir" Die belgische Regierungszeitung ...

  • Höhere Kampfkraft der Partei ermöglicht größere Erfolge

    Die Nachmittagssitzung, die unter dem Vorsitz des Genossen Willi Stoph steht, beginnt mit einem Diskussionsbeitrag des Genossen Waldemar Liemen aus dem Kaliwerk „Marx-Engels" in Unterbreizbach, Bezirk Suhl. In seiner schwarzen Bergmannsuniform tritt er ans Mikrophon. Er berichtet vom Kampf um die Produktionssteigerung in den Kalischächten an der Werra und in der Rhön ...

  • Sozialismus erobert das Dorf

    Der Kandidat des Politbüros Genosse Erich Mückenberger stellt an "den Beginn seines. Diskussionsbeitrages die Mitteilung, daß bisher in der DDR 8140 landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften bestehen, daß sich in 240 Gemeinden und Ortsteilen alle Bauern den LPG angeschlossen haben, daß es bisher 30 Gärtner-Produktionsgenossenschaften und 750 LPG mit Gartenbaubrigaden in der DDR gibt ...

  • Aufhebung des KPD-Verbots!

    Von herzlichem Beifall empfangen, betritt nun der Erste Sekretär des ZK der KPD, Max R e i m a n n , das Rednerpult. Er entbietet im Namen der Delegation der KPD dem Parteitag brüderliche Grüße. Die Politik der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, erklärte er, ist wegweisend für die ganze deutsche Arbeiterklasse, für die Werktätigen ganz Deutschlands ...

  • Die Aussprache auf dem V. Parteitag

    Berlin (ND). Am Freitag um 9 Uhr eröffnet Genosse Heinrich Bau die Beratungen des Parteitages. Zum 37. Jahrestag der Mongolischen Volksrevolution beglückwünscht er die Mongolische Volksrevolutionäre Partei, deren Vertreter, Genosse A. Dugärshaw, als Gast an unserem Parteitag teilnimmt, und das mongolische Volk ...

  • Polnische und französische Genossen im TRO

    Zu einer Freundschafts- und Solidaritätskundgebung wurde der Besuch der polnischen und französischen Delegationen, die am Parteitag teilnehmen, am Freitagnachmittag im TRO Oberschöneweide. Nachdem eine Abordnung der Hundertschaft des Betriebes und viele Belegschaftsangehörige die Gäste- am Eingang des Werkes mit großem Beifall begrüßt hatten, sprachen die Genossen Wladislaw Matwin, Sekretär des Zentralkomitees der ...

  • N. S. Chruschtschow abgereist

    Berlin (ADN). Der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, N. Si Chruschtschow, der am V Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands teilgenommen hat, reiste wie vorgesehen am Freitag, dem 11. Juli, mit einem Flugzeug TU 104 von Berlin nach Moskau ab ...

  • Abschied von N. S. Chruschtschow

    Nachdem Genosse Ebert geendet hat, nimmt der Parteitag Abschied vom Genossen Chruschtschow, der im Anschluß an die Vormittagssitzung die Rückreise nach Moskau antritt. Im Namen des Parteitages dankt Genosse Bruno L eu s c h n e r dem Ersten Sekretär des ZK der KPdSU und der sowjetischen Delegation in herzlichen Worten für die dem Parteitag übermittelten Grüße ...

  • Telegramm an den Parteitag

    Berlin (ND). Von Bord des Flugzeuges sandte N. S. Chruschtschow an das Präsidium des V Parteitages der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, die Genossen Wilhelm Pieck, Walter Ulbricht, Otto Grotewohl, folgendes Telegramm: Das Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik verlassend, möchte ich ...

  • Umschwung im Denken der Intelligenz

    Über die politische Arbeit mit der Intelligenz spricht dann der Sekretär des ZK, Genosse Paul Fröhlich. In Gesprächen mit über 3000 Vertretern der Intelligenz im Bezirk Leipzig ließ sich feststellen, daß unter ihnen eine große Bereitschaft und Aufgeschlossenheit vorhanden ist. Hauptfragen bei diesen Aussprachen waren die Erziehung und Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses und die Beziehung der fachlich-wissenschaftlichen Arbeit zu den gesellschaftlichen Problemen ...

  • Einheit der Arbeiterklasse — das Unterpfand des Sieges

    Eine scharfe Abrechnung mit der Politik der Halbheiten, wie sie die rechte Führung der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands zum Schaden der Arbeiterklasse und der Nation durchführt, ist die Rede des Genossen Friedrich E b e r t, die mehrfach von langanhaltendem Beifall unterbrochen wird. Nach einer ...

  • Ausländische Gäste bei Berliner Arbeitern

    Chinesische und italienische Delegationen in den EAW

    Berlin (ND). Mit Blumenstraußen und stürmischem Beifall empfingen Freitag mittag die Arbeiterinnen und Arbeiter der EAW Berlin-Treptow Vertreter der chinesischen und italienischen Parteitagsdelegationen zu einem kurzen Besuch. Mit Freude vernahmen die Anwesenden die Anerkennung, die An Dse-wen, Mitglied des ZK der KP Chinas, den EAW aussprach ...

  • Delegation der Industrie begrüßt den Parteitag

    11.45 Uhr: Eine Delegation der Industrie, der Verkehrsbetriebe und des Handels begrüßt den Parteitag. Ihr Sprecher ist der Brigadier Heinz Wachtel aus dem Steinkohlen werk „Karl Marx" in Zwickau. Unter stürmischem Applaus der Delegierten gibt er bekannt, daß im sozialistischen Wettbewerb zu Ehren des V ...

  • Delegierte der KPC und der KP Jordaniens im KWO

    Berlin (ND). Einen begeisterten Empfang bereiteten die Werktätigen des Kabelwerkes Oberspree den Delegierten der Bruderparteien zum V. Parteitag der SED, dem Mitglied des ZK der KPC, Oldrich Pavlovsky, und dem Vertreter der Kommunistischen Partei Jordaniens. Genosse Pavlovsky dankte den Arbeitern des KWO, daß die Berliner Arbeiter einen Auftrag der CSR um einen Monat vorfristig erfüllt haben ...

  • Am Sonntag in der Stalsnattee

    treten anläßlich des V. Parteitages Volkskunstensembles, Kulturgruppen, Agitpropgruppen und Künstler auf. 16 Uhr, Freilichtbühne an der Sporthalle: Ein Standortmusikkorps der Nationalen Volksarmee, der große Chor des Berliner Rundfunks, die Schalmeienkapelle des Berliner Glühlampenwerkes und Mitglieder des Distel-Ensembles ...

  • „Trybuna Ludu"

    Im Hinblick auf die Vorpostenstellung der DDR und auf die ständigen Angriffe der internationalen Reaktion betont die polnische Zeitung, es sei von besonderer Bedeutung, daß im Vaterland von Marx und Engels der Sozialisinus seine Überlegenheit über den Kapitalismus'.auf allen Gebieten des gesellschaftlichen Lebens beweist ...

  • Freudige Zustimmung in der DDR

    Berlin (ND). Der V. Parteitag der SED hat die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf sich gezogen. Unsere Auslandskorrespondenten berichten aus den befreundeten Ländern, daß die Rede des Genossen Walter Ulbricht in den ausländischen Zeitungen mit großer Beachtung aufgenommen wurde. Auch in der westdeutschen Presse und dem westlichen Ausland ist der Verlauf des Parteitages auf die Titelseiten der Zeitungen gerückt ...

  • VEB Galvanotechnik

    Die Werktätigen des Leipziger Betriebes wollen 1959 die Arbeitsproduktivität gegenüber 1958 um 16,3 Prozent steigern. Der parteilose Elektromaschinenbauer Ahne erklärte: „Mit Recht wies Walter Ulbricht in seiner Rede darauf hin, daß unreale Normen in erster Linie der Arbeiterklasse schaden und daher mit sozialistischer Arbeitsmoral unvereinbar sind ...

  • Gerald Götting

    Der Generalsekretär der CDU erklärte: „Während in der kapitalistischen Welt die Krisenzeichen immer mehr um sich greifen, hat Walter Ulbricht vor dem V. Parteitag der SED der Entwicklung der Volkswirtschaft und dem gesamten gesellschaftlichen Leben in der DDR großartige Perspektiven eröffnet. Diese Perspektiven ...

  • VEG Buch

    Die Kollegen der Rinderzuchtbrigade im VEG Buch beschlossen als sofortige Antwort auf die Rede des Genossen Ulbricht, die Milchproduktion je Kuh auf 4425 Kilogramm im kommenden Jahr zu steigern und die Rindfleischproduktion auf 8200 Doppelzentner zu erhöhen. Außerdem werden von ihnen im Jahre 1959 zusätzlich 60 Färsen eingestellt ...

  • Vietnamesische und britische Genossen bei Eisenbahnern

    Berlin (ND). Herzlich hießen die Arbeiter und Angestellten des Reichsbahnausbesserungswerkes Revaler Straße die Genossen Hoang van H o a n , Mitglied des Politbüros der Partei der Arbeit Vietnams, und William Alexander, Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Britanniens, willkommen, als sie am Freitag in den Mittagsstunden dem Betrieb einen Besuch abstatteten ...

  • Berliner Reifenwerk

    Die Verpflichtung zu Ehren des V. Parteitages der Berliner Reifenwerker, insgesamt 94 000 DM über ihren Plan zu erarbeiten, haben sie mit Abschluß des ersten Halbjahres mit dem Ergebnis 113 000 DM zusätzlicher Produktion vorbildlich erfüllt. Ihre neue Verpflichtung, bis Jahresende für weitere 100 000 DM zusätzlich zum Plan zu produzieren, verbinden die Reifenwerker mit einem Gruß an den V Parteitag und an den Genossen Chruschtschow ...

  • Aus der internationalen Presse

    „Prawda"

    Unter der Überschrift „In einer Atmosphäre der Einheit und Geschlossenheit" erklären die Korrespondenten der sowjetischen Parteizeitung, daß der V Parteitag im Zeichen der unerschütterlichen Entschlossenheit der Werktätigen der DDR stattfindet, den Kampf um den Frieden und für den Aufbau des Sozialismus unter Führung ihrer ruhmreichen Avantgarde, der SED ...

  • 57 Thüringer Wissenschaftler

    In einer Erklärung, die von 57 thüringischen Atomphysikern, Ärzten, Ingenieuren und anderen Intellektuellen unterzeichnet wurde, wird dem V Parteitag versichert, daß die Wissenschaftler bereit sind, gemeinsam mit der SED die „glückliche Zukunft einer sozialistischen Gesellschaft, so wie sie vom Genossen Walter Ulbricht auf dem V Parteitag dargelegt wurde", zu gestalten ...

  • „Le Soir"

    Die belgische Regierungszeitung „Le Soir" brachte einen langen Bericht über das Referat Walter Ulbrichts und hob dabei besonders die Vorschläge hervor, die auf eine stärkere Entfaltung der Volksbewegung gegen den Atomtod, auf Beratungen zwischen den Regierungen beider deutscher Staaten sowie Besprechungen zwischen Vertretern der SED und SPD hinzielen ...

  • Rudolf Ramm, Mittelschule Golzow

    Der Direktor der Mittelschule bezeichnete den polytechnischen Unterricht, dessen Durchsetzung Genosse Ulbricht in seiner Rede gefordert hatte, als das Kernstück der neuen sozialistischen Schule. „Der polytechnische Unterricht ist ein wichtiger Ausgangspunkt, unsere Schüler zum sozialistischen Bewußtsein,, zur sozialistischen Moral zu erziehen ...

  • „New York Herald Tribüne"

    ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen. Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler, Karl - Ernst Reuter, Ingo Seipt

  • Mähdrescherwerk Weimar

    Die Abteilung F 2 des Mähdrescherwerkes will, in der Zeit des V. Parteitages eine Woche der höchsten Planerfüllung durchführen. Die Kollegen des Rechnungswesens im Werk verpflichteten sich, 1270 Stunden in der Produktion zu arbeiten.

  • „Glückauf"

    Zu Ehren des Parteitages leisteten die Genossen und Kollegen der Frühschicht des Schachtes 6 des VEB Kaliwerk „Glückauf", Sondershausen, eine Stoßschicht und erreichten dabei eine bisher nie erzielte Spitzenleistung von 860 Wagen.

  • „Frankfurter Allgemeine"

    In einem dreispaltigen Bericht auf der Titelseite des Blattes heben die Korrespondenten besonders die wirtschaftlichen Perspektiven der DDR, die vom V. Parteitag gewiesen wurden, hervor und veröffentlichen eine Reihe von Planzahlen.

  • „Frankfurter Rundschau

    Auch diese westdeutsche Zeitung verweist besonders darauf, daß bis 1961 der Pro-Kopf-Verbrauch der westdeutschen Bevölkerung eingeholt bzw überholt sein soll.

Seite
Prawda kes, die gesamte fortschrittliche Menschheit aufrichtig und von Herzen erfreut sein. (Beifall) Begeisternde Rede des Ersten Sekretärs des ZK der KPdSU, N. S. Chruschtschow Weg der DDR zum Sozialismus hat welthistorische Bedeutung Nur die Deutschen selbst können die Wiedervereinigung herbeiführen Vorschlag des Bundestages auf Viererausschufö nur Sozialismus demonstriert Lehenskraft (Beifall) Genossen O. Grotewohl Bericht vomV. Parteitag Aufbau des Sozialismus in der DDR von welthistorischer Bedeutung I Walter Ulbricht und i I Otto Grotewohl empfingen I l Botschafter Perwuchin i
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen