22. Mär.

Ausgabe vom 12.03.1958

Seite 1
  • Ein Sieg für Frieden und Koexistenz

    Leipziger Frühjahrsinesse erfolgreich beendet / Alle Erwartungen übertroffen / Gesamtumsatz der DDR zweieinhalb Milliarden DM

    Leipzig (ND). Am Dienstagabend schloß die'Leipziger Frühjahrsmesse 1958 ihre Pforten. Das Ministerium für Außenhandel und Innerdeutschen Handel gab auf einer Pressekonferenz folgendes Abschlußkommunique be-* bannt: Die Leipziger Frühjahrsmesse 1958, die am 1. März er« öffnet und am 11. März beendet wurde, ...

  • Richtige Bündnispolitik mit dem Handwerk

    Die wichtigste gesellschaftliche Kraft in unserer Republik ist die Arbeiterklasse. Sie trägt die Hauptverantwortung beim Aufbau der neuen Gesellschaft. Sie bringt die größten Opfer in diesem gewaltigen Prozeß der Umwälzung vom Kapitalismus zum Sozialismus. Als uns nach dem faschi-i stischen Krieg der'Hunger bedrohte* gingen antifaschistische Arbeiter daran, mit ihren Kollegen die Trümmer aus den Fabriken zu räumen und die Produktion in Gang zu setzen ...

  • Die Zukunft des Handwerks ist der Sozialismus

    Berlin (ND). Heute berät die Volkskammer der DDR in jhrer 33. Sitzung zwei Gesetze über das Handwerk. Diese Gesetze sehen vor, das Handwerk noch stärker in den sozialistischen Aufbau einzubeziehen. Dabei sind vor allem die Produktionsgenossenschaften als gute Form der sozialistischen Zusammenarbeit zu unterstützen ...

  • Arbeiter dringen auf Aktionen

    135000 ÖTV-Gewerksdiafter fordern politischen Streik gegen Atomrüstung

    München (ADN/ ND). Kampf maßnahmen des DGB gegen die atomare Ausrüstung der Bundeswehr forderten die 200 Delegierten der 4. ordentlichen Bezirkskonferenz der Gewerkschaft ÖTV Bayern am Dienstag in München. Im Namen von 135 000 bayrischen Gewerkschaftern bekannten Sich die Delegierten einstimmig zu einem Initiativantrag, der aus den Reihen der Konferenzteilnehmer gestellt und von 50 Gewerkschaftern unterschriftlich unterstützt worden war ...

  • Bald 2000. Sputnikrunde

    Ende März 100 Millionen km / Höhenverlust bisher gering

    Moskau (ADN/Korr./ND). Die Auswertung der Radiosignale des zweiten Sputnik, der Ende März seine 2000. Erdumkreisung vollendet und damit 100 Millionen Kilometer zurückgelegt haben wird, ergab u. a., daß die. Funkzeichen teilweise 15 000 und mehr Kilometer weit empfangen wurden. Sputnik 2 bewies, daß auch in der Ionosphäre natürliche Wellenträger vorhanden sind, die elektromagnetische Schwingungen in bestimmten Richtungen weiterleiten können ...

  • Erste Volksfreiwillige verabschiedet

    Friedensschritt im Fernen Osten /Kim Ir Sen würdigte Waffenbruderschaf t

    Phoengjang (ADN). Der erste Verband der chinesischen Volksfreiwilligen, der aus de? Koreanischen Volksdemokratischen Republik in die Heimat zurückkehrt, wurde am Dienstag in seinem Standort feierlich verabschiedet. Der Abzug erfolgt im Einklang mit der Vereinbarung zwischen den Regierungen der beiden Länder ...

  • Für Rapacki-Plan und Konföderation

    Düsseldorf (ADN/ND). Ein aktives Eintreten des DGB gegen die atomare Aufrüstung in der Bundesrepublik, für den Rapacki-Plan und für Kontakte des DGB mit dem FDGB forderte am Montag die überwiegende Mehrheit der Diskussionsredner eines gewerkschaftspolitischen Forums in Düsseldorf. In der Diskussion sprach sich der erste Redner, ein noch junger Gewerkschafter, für eine Konföderation beider deutscher Staaten aus ...

  • Botschafter Perwuchin in Berlin

    Berlin (ADN). Am Dienstag traf der neuernannte Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken in der DDR, Michail Georgiewitech Perwuchin, in Berlin ein. Er wurde vom Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten Otto Winzer dem Außerordentlichen ...

  • Differenzen in der CDU/CSU

    Bonn (ADN). Eine Fraktionssitzung der CDU/CSU in Bonn hat am Dienstag erneut die Differenzen innerhalb der Adenauer-Partei über den starren Kurs des Kanzlers offenbart. Während einer stürmischen Aussprache über die außenpolitische Lage und die Haltung der Fraktion verließ der Vorsitzende des Außenpolitischen Bundestagsausschusses, der CDU- Abgeordnete Kiesinger, demonstrativ den Sitzungssaal, als Adenauer — zum ersten Mal nach seinem Urlaub — vor der Fraktion sprach ...

  • Ritter der Revanche

    Warschau (ND-Korr.). Zu der Aufnahme Adenauers als „Ehrenritter" in den „Deutschen Orden" schrieb die Warschauer „Trybuna Ludu" am Dienstag u. a.: „Es erhebt sich die Frage, ob Veranstaltungen dieser Art ein entsprechendes positives Klima für die Wiederherstellung des Vertrauens schaffen, das die Deutschen ...

  • Partei- und Regierungsdelegation aus Ungarn

    Berlin (ADN). Das Zentralkomitee der SED und die Regierung der DDR haben eine Delegation der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei und der Regierung der Ungarischen Volksrepublik zu einem Besuch in die DDR eingeladen. Das ZK der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei und die Regierung der Ungarischen Volksrepublik haben die Einladung angenommen ...

  • Am Donnerstag über Berlin

    Moskau (ADN). Der zweite sowjetische Erdtrabant wird am Donnerstag um 05.17 Uhr Kopenhagen, um 05.18 Berlin überfliegen und um 05.19 über Prag sein. Er wird am Mittwoch um 04.00 Uhr die Erde 1856mal umkreist haben.

Seite 2
  • Kampf dem Atomtod

    In Westdeutschland hat sich ein Arbeitsausschuß „Kampf dem Atomtod" gebildet und ist mit einem Aufruf an die Öffentlichkeit getreten. Der Aufruf ist von 40 namhaften Persönlichkeiten unterzeichnet. Es heißt darin: „Wir rufen das gesamte deutsche Volk, ohne Unterschied des Standes, der Konfession oder der Partei auf, sich einer lebensbedrohenden Rüstungspolitik zu widersetzen und statt dessen eine Politik der friedlichen Entwicklung zu fördern ...

  • Ein Sieg für Frieden und Koexistenz

    (Fortsetzung von Seite 1)

    kapitalistischen Weltmarktes Ein- und Verkaufsverträge in Höhe von 650 Millionen DM abzuschließen, nicht nur erreicht, sondern sogar überschritten. Außer den Abschlüssen mit der DDR wurden weitere umfangreiche Geschäftsabschlüsse zwischen den anderen auf der Messe vertretenen sozialistischen und kapitalistischen Ländern getätigt ...

  • Deutsch-Sowjetische Freundschaft vor Adenauer-Gericht

    Düsseldorf (ADN). Ein politischer Strafprozeß gegen führende Mitarbeiter der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft in der Bundesrepublik begann am Dienstag vor der 4. Politischen Strafkammer des Düsseldorfer Landgerichts. Der Prozeß soll bis zum 10. April dauern. Angeklagt sind außer dem ehemaligen Präsidenten der Gesellschaft, dem Düsseldorfer Zahnarzt Dr ...

  • Der große Coup

    Mit diesen Neuaktien verlagerte sich zunächst einmal die Aktienmehrheit von 65 auf rund 80 Prozent zugunsten Detroits. Dennoch bestand eine Sperrminorität, die zu beseitigen Ford fest entschlössen war. Der zweite Schlag gegen die deutschen Aktionäre war die jahrelange Verweigerung bzw. die geringe Höhe der Dividende ...

  • Strauß schafft fertige Atomtatsachen

    Neuer Verschleieruhgsakt mißglückt / Gefahren werden größer

    Bonn (ADN). „Strauß will mit seinem Entschluß die Beschlußfassung des Bundestages über die atomare Bewaffnung der Bundeswehr präjudizieren und zu einer formalen Zustimmung für seine Entscheidung degradieren", schreibt die „Bonner» Korrespondenz" am Montag über den Ankauf amerikanischer Matador-Raketen zur Ausrüstung der westdeutschen Armee ...

  • Schutzimpfungen gegen Kinderlähmung

    Berlin (ADN). In allen Bezirken der DDR werden — wie das Ministerium für Gesundheitswesen mitteilt — in der zweiten März-Hälfte erstmals Schutzimpfungen gegen die spinale Kinderlähmung beginnen. Zunächst werden die Kinder der Jahrgänge 1954, 1955 und 1956 geimpft. Der Impfstoff ist völlig unschädlich und hinsichtlich seiner Wirksamkeit geprüft ...

  • Vorbereitungen in der DDR

    Ebenso sind die Vorbereitungen in der Deutschen Demokratischen Republik in vollem Gange. Im VEB Schuhfabrik „Paul Schäfer" beispielsweise fanden in den Abteilungen Jugendversammlungen statt, auf denen über die Bedeutung des Kongresses und über seine Vorbereitung gesprochen wurde. In diesem wie in vielen anderen Betrieben wollen die Jugendlichen durch freiwillige Arbeitsleistungen zur Finanzierung des Kongresses beitragen ...

  • Ein interessanter Wechsel

    Ein Wechsel im Direktorium der Kölner Fordwerke, der sich dieser Tage vollzog, sollte jedoch die Aufmerksamkeit derer, die so dachten und denken, erregen. Da werden zwei deutsche Direktoren, die letzten übrigens, ausgebootet und durch einen waschechten Mann aus Texas, einen gewissen Mr. Andrews, ersetzt, der zuletzt oberster Chef aller europäischen Fordvertretungen war ...

  • Erfurt wird Treffpunkt der Arbeiterjugend

    „ND"-Interview mit Mitgliedern des Vorbereitenden Komitees des Kongresses der Arbeiterjugend Deutschlands

    Leipzig. Die Mitglieder des Vorbereitenden Komitees des Kongresses der Arbeiterjugend Deutschlands Siegfried Heyn aus Berlin und G. W. aus Nord- -rhein-Westfalen gaben unseren Mitarbeitern Günter Fleischmann und Siegfried Grün folgendes Interview. Frage: Welches Ziel verfolgt der zu Ostern in Erfurt ...

  • ZK beglückwünscht Luitpold Steidle

    Berlin (ND). Das Zentralkomitee der SED übermittelte dem Minister für Gesundheitswesen, Luitpold S t e i d 1 e, zum 60. Geburtstag die herzlichsten Glückwünsche. Aus nationaler Verantwortung bekannte sich Luitpold Steidle bereits während des zweiten Weltkrieges durch seine Mitarbeit im Nationalkomitee „Freies Deutschland" für den Aufbau eines friedliebenden, demokratischen Deutschlands ...

  • Begeisterte Zustimmung

    Frage: Wie ist der Stand der Vorbereitungen zum Kongreß und zum Treffen der Arbeiterjugend? Antwort: Gleich nach Bekanntwerden des Aufrufs des Vorbereitenden Ausschusses begannen in ganz Deutschland die Vorbereitungen. So lagen u. a. den Bezirkskonferenzen der Naturfreundejugend in Solingen und Stuttgart Anträge zur Teilnahme am Erfurter Kongreß vor, die von mehreren Gruppen der Naturfreundejugend eingebracht worden waren ...

  • Wachsende Ausbeutung — wachsende Gewinne

    Während dieser Zeit, da an den Börsen zwischen großen und kleinen Haien der fette Brocken hin- und hergezerrt wurde, trieb man im Werk selbst die Arbeiter zu höchster Intensität an. Mit raffinierten Methoden preßte man an den Fließbändern das letzte aus den Arbeitern heraus. Es wurde rationalisiert, was Entlassungen zur Folge hatte ...

  • Die Geschenke der westdeutschen Arbeiterjugend

    Die Vertreter der westdeutschen Arbeiterjugend werden nicht mit leeren Händen nach Erfurt .kommen. In Düsseldorf, Essen, im Saargebiet und in vielen anderen Orten beteiligten sie sich an der Durchführung von Unterschriftensammlungen für eine Volksabstimmung über die atomwaffenfreie Zone. Vielerorts fanden und finden wie in Wattenscheid Demonstrationen gegen die Atomrüstung in Westdeutschland statt, an deren Organisierung die Arbeiterjugend hervorragenden Anteil hat ...

  • Was sagt die britische Regierung?

    x.abourabgeordneter Lewis verlangt im Unterhaus Stellungnahme zu Bonner Nazirichtern

    London (ADN/ND). Der Labourabgeordnete Arthur Lewis drängte am Montag im Unterhaus auf eine Stellungnahme der Regierung zu den Enthüllungen des Ausschusses für Deutsche Einheit, wonach unter Verletzung des Potsdamer Abkommens 200 ehemalige Nazirichter im Bonner Justizwesen als Richter und Staatsanwälte tätig sind ...

  • Beitrag zur Wiedervereinigung

    Je entschlossener immer mehr junge Arbeiter in beiden Teilen Deutschlands den Kampf gegen die Atomkriegspläne Adenauers führen, um so größer ist ihr Beitrag für eine friedliche Wiedervereinigung Deutschlands. Auch über diesen Zusammenhang soll auf dem Kongreß gründlich gesprochen werden. Die Regierung der DDR hat als ersten Schritt zur Wiedervereinigung die Bildung einer Konföderation beider deutscher Staaten vorgeschlagen ...

  • Das trojanische Pferd

    Worauf zielt das ab? Ford ist ein Beispiel. Es ist nicht das einzige. Neben der Motorfahrzeugbranche (30 Prozent der westdeutschen PKW-Produktion werden heute von amerikanischem Kapital kontrolliert) stiegen die USA-Monopole in die Elektroindustrie (AEG, Telefunken), in den Landmaschinenbau (Lanz, das größte Werk Westdeutschlands in dieser Branche), Chemieindustrie (Continental - Gummis Phönix - Gummi), Papierindustrie (Kartonagenwerk Hoya [Weser]) und andere ein ...

  • Die DDR ist Vorbild für alle deutschen Jungarbeiter

    In den vielen Briefen, die wir aus ganz Deutschland von Jugendorganisationen und einzelnen Jugendlichen erhalten, werden wir oft von jungen Arbeitern der Bundesrepublik gefragt: Wie soll es im Kampf gegen die Atomkriegsgefahr weitergehen? Auf die Frage wird unser Kongreß eine klare Antwort geben. Unsere ...

  • Das Gaunerstück von Ford

    Was hinter der amerikanischen Überfremdung der westdeutschen Industrie steckt

    Alle zur Schau getragene Einhelligkeit der imperialistischen Staaten, mit der sie der Welt weismachen wollen, es gäbe zwischen ihnen keine Gegensätze, ist eine löchrige Fassade. Was hinter der Fassade wirklich steckt, hinter der ein Hai versucht, dem anderen die fetten Brocken wegzuschnappen oder ihn gar selbst zu fressen, das wird in solchen Zeiten, wie sie gegenwärtig für die kapitalistische Wirtschaft wieder einmal angebrochen sind, besonders sichtbar ...

  • Delegiertenwahl in vollem Gange

    Frage: Wie steht es mit den Wahlen der Delegierten in den Betrieben der DDR? Antwort: Die Delegierten wähl ist in vollem Gange. Wie uns die IG Bergbau der DDR berichtete, wurden beispielsweise im Braunkohlenwerk „Freundschaft" bei Lauchhammer die Delegierten auf einer Betriebsjungarbeiterkonferenz gewählt ...

  • Richtige Bündnispolitik mit dem Handwerk

    (Fortsetzung von Seite 1)

    muß dem gegenüberstellen, daß ein hervorragender Erfinder, der auf Grund seiner bedeutenden wissenschaftlichen Leistungen in der Forschung ein Sondergehalt von 5000 DM monatlich erhält, im Jahre „12 000 DM Lohnsteuern bezahlt. Dieses .Sondergehalt muß außerdem von dem zuständigen Minister genehmigt werden, und das Ministerium für Arbeit ist davon in Kenntnis zu setzen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: , Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Ksrtzscher, Herbert Kopietz, stellv. Chefredakteure; Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth. Eberhard Heinrich. Willi Köhler. Karl-Ernst Reuter. Ingo Seipt

Seite 3
  • Der Maisanbau erschließt ungeahnte Reserven

    Man kann heute mit Recht sagen, daß neben der LPG und der damit verbundenen gesellschaftlichen und technologischen Umwälzung der landwirtschaftlichen Produktion kein Wort so sehr im Munde der Werktätigen der Landwirtschaft ist, wie der Maisanbau. Und das ist durchaus kein Zufall, weil es dafür bestimmte Gesetzmäßigkeiten gibt ...

  • Ein Gramm sind 75 Meter!

    Textilarbeiterinnen ringen um tägliche Planübererfüllung / Ismenas Beispiel macht Schule

    Der Aufruf der Kumpel vom Braunkohlenwerk Thräna zum sozialistischen Wettbewerb zu Ehren des V. Parteitages der SED hat bei den Werktätigen aller Wirtschaftszweige großen Widerhall gefunden. Täglich gehen der Redaktion des „ND" Dutzende von Verpflichtungen zu. Ein großer Teil dieser Verpflichtungen beschränkt sich nicht auf Sammelerklärungen, sondern sagt ganz klar, wie die gesteckten Ziele erreicht werden sollen ...

  • Was ist der richtige Maßstab?

    Genosse Rudi Grünwald: Wir haben in solchen ähnlichen Fällen erst in der Gruppe darüber diskutiert und dann die Eröffnung eines Parteiverfahrens beantragt. Wir haben keine Reinigungsaktion eingeleitet, sondern lediglich geprüft, wie wir die Einheit und Reinheit der Partei sichern können. Der Genosse Weichold z ...

  • Jedem Genossen einen Parteiauftrag

    Die meisten anerkennenswerten Fortschritte wurden bei den Wahlen in den Parteigruppen bei der Entwicklung der innerparteilichen Aktivität erzielt. Jedem Genossen in der Vorbereitung des V. Parteitages einen Parteiauftrag, kein Genosse hat das Recht, sich von der Parteiarbeit fernzuhalten — in diesem Sinne arbeiten zahlreiche Parteigruppen- Genosse Horst Karl, Gruppenorganisator, Werkstatt I des BKW „Freiheit": Wir haben uns eine Analyse über die Parteiarbeit eines jeden Genossen erarbeitet ...

  • In der Auseinandersetzung Stellung beziehen

    Genosse Machill, Sekretär der Abteilungsparteiorganisation Verwaltung im EKB: In der Gewerkschaftsgruppe der 'Werkleitung gab es Auseinandersetzungen mit dem Kollegen Hein. Dieser Kollege stützte sich bei der Ausarbeitung von Berichten über die Lage und den Bedarf jener Länder, mit denen wir Handelsbeziehungen knüpfen wollten, auf kapitalistische Unterlagen und ignorierte z ...

  • Wie werden alle Genossen aktiv?

    Genosse Rudi Grünwald: Es gibt eine Anzahl Genossen, die sich jeder Parteiarbeit entziehen. Mit dem jungen Kandidaten Schramm mußten wir lange Zeit diskutieren, bis er einsah, daß sein pazifistischer Standpunkt falsch war. Während bei ihm die Auseinandersetzung half, ihn auf die Linie der Partei zurückzuführen, ist das bei dem Genossen Kirchhoff anders ...

  • Wie bereiten wir den V. Parteitag vor?

    Genosse Harry Trautwein, Sekretär der Abteilungsparteiorganisation im Abraum des BKW „Freiheit": Wir haben in unseren Versammlungen die Genossen mit dem dialektischen Materialismus vertraut gemacht. „Warum habt ihr uns das nicht schon eher gesagt", fragten die Genossen. Die Folge dieser Versammlungen waren kämpferische Auseinandersetzungen und eine hohe Aktivität ...

  • Wir lassen uns nicht bremsen!

    Genosse Helmut Biemann, Parteigruppenorganisator in der Abteilungsparteiorganisation „Ernst Thälmann", Filmfabrik Agfa Wolfen: Nach der Einführung der 45-Stunden-Woche gab es bei uns solche Diskussionen: Wollen wir die Arbeitsproduktivität um 6 Prozent steigern, dann brauchen wir neue Maschinen. Wir haben diesen „bequemen" Standpunkt nicht anerkannt ...

  • Die Arbeitsdisziplin auf der Tagesordnung

    Da es für die Parteigruppe kein Ausruhen gibt, setzten wir eine neue Frage' auf die Tagesordnung: die Arbeitsdisziplin. Meister Birch sagte zwar, wir würden nichts erreichen, da hätten sich schon viele versucht. Wir antworteten ihm: Hilf mit, wir Schaffens! Es geht um die Ausnutzung der Arbeitszeit bis zur letzten Minute ...

  • Jeder eine Verpflichtung

    Genosse Rudi Grünwald, Sekretär der Abteilungsparteiorganisation Transport der Farbenfabrik Wolfen: Sofort nach dem 35. Plenum machte uns die Parteileitung der Farbenfabrik mit den neuen Fragen vertraut, so daß wir die ZK- Tagung rasch in unserem Bereich auswerten konnten. Die parteilosen Kollegen waren über diese schnelle Information sehr erfreut ...

  • Parteilichkeit statt Feigheit

    Genosse Kurt Reiband, Sekretär der Abteilungsparteiorganisation „Max Reimann", Filmfabrik Agfa Wolfen: Der Genosse Bäderwitz sollte in unserer Betriebszeitung, dem „Film-Funken", einen Artikel gegen Gajewski schreiben, einem führenden Vertreter des verbrecherischen IG-Farben-Konzerns, der in der Nazizeit in Wolfen tätig war Aber Genosse Bäderwitz wollte nicht Gajewski als einen Drahtzieher des Krieges, der dem „Rat der Götter" angehörte, entlarven ...

  • Bitterfelder Wahleriahrungen Gruppenorganisatoren berichteten aus ihrer Arbeit / Schlußfolgerungen für die Wahlen in den Grundorganisationen *

    Die Redaktion „Neues Deutschland" führte gemeinsam .mit der Kreisleitung Bitterfeld am 5. März ein Gespräch mit 14 Gruppenorganisatoren und Sekretären von Abteilungsparteiorganisationen. In diesem Gespräch berichteten die Genossen von den Ergebnissen der Parteigruppenwahlen und aus den Erfahrungen ihrer praktischen Arbeit ...

  • Die Gewerkschaft wartete

    Genosse Karl-Ernst Reuter, „ND": Welche Rolle spielten bei eurer Tätigkeit zur Steigerung der Arbeitsproduktivität, bei euren Aktionen die Gewerkschaftsfunktionäre? Genosse Biemann: Obwohl die Mehrheit der Mitglieder der AGL Genossen sind, unterstützte die Gewerkschaftsorganisation jedoch nicht aktiv unseren Kampf um die Steigerung der Arbeitsproduktivität ...

Seite 4
  • Forschung mit Kampf verbinden

    Genosse Jürgen K u czynski über sein Buch: „Der Ausbruch des ersten Weltkrieges und die Sozialdemokratie"

    In der Diskussion auf der 3. Hochschulkonferenz der SED ergriff Genosse Kuczynski das Wort. Er nahm zu seinem Buch „Der Ausbruch des ersten Weltkrieges und die Sozialdemokratie" selbstkritisch Stellung und führte u. a. aus: Die Führung unserer Partei hat uns im letzten Jahr und besonders wieder auf dem 35 ...

  • Das .Versagen der Massencc u nd die Rolle der rechten SPD-Führung

    Ein Leserbrief zum Buch des Genossen Kuczynski

    Ich habe mit Befremden und Empörung durch den Artikel des Genossen Albert Schreiner im „ND" vom 13. Februar 1958 Kenntnis bekommen von dem Inhalt und der Konzeption der Schrift Jürgen Kuczynskis „Der Ausbruch des ersten Weltkrieges und die deutsche Sozialdemokratie". Als aktiver Parteifunktionär und ...

  • ;)Volkskapitalismus in Theorie und Praxis

    Zu einer Broschüre von Dr. Günter Fabiunke / Von Dr. Gerhard Hi 11 er

    Seit etwa einem Jahr sind in Westdeutschland die Worte „Volkskapitalismus" und „Völksaktie" zu festen Bestandteilen im Vokabular zahlreicher Nationalökonomen, Betriebswissenschaftler, Wirtschaftsjournalisten und vor allem der sozialpolitischen Quacksalber der CDU geworden. Der eigentliche Zweck der vielfachen ...

  • Wiedergutmachung heißt die Schuldigen bestrafen

    Zusammenkunft der Lagergruppe der ehemaligen Auschwitzhäftlinge

    Berlin (ND). Eine Zusammenkunft der Lagergruppe der ehemaligen Auschwitzhäftlinge am 25. Januar dieses Jahres beschäftigte sich mit den betrügerischen Machenschaften der IG-Farben, die am Tode von Millionen Menschen schuldig sind, nur für eine bestimmte Gruppe ehemaliger Häftlinge Entschädigung zu zahlen ...

  • Zur Schulkonferenz der Partei

    Mitteilung der Abteilung Volksbildung beim Zentralkomitee der SED In Vorbereitung des V. Parteitages der SED wird eine Konferenz der Partei zu Fragen der sozialistischen Erziehung, insbesondere der polytechnischen Bildung, durchgeführt. An dieser Konferenz^ die voraussichtlich Ende April 1958 stattfindet, werden Genossen Lehrer und Erzieher, Arbeiter und Genossenschaftsbauern^ Lehrerbildner, Pionierleiter, pädagogische Wissenschaftler sowie Partei- und Staatsfunktionäre teilnehmen ...

  • Es geht um den Klassenstandpunkt

    Auf die Ausführungen des Genossen Kuczynski ging Genosse Dr. Schleifstein von der Karl-Marx-Universität Leipzig in seinem Diskussionsbeitrag ein. Er sagte u. a.: Der letzte Punkt, zu dem ich noch ein Wort sagen möchte, betrifft die Rede des Genossen Kuczynski hier auf der Konferenz. Ich glaube, alle ...

  • „Neue Zeit" zur Gipfelkonferenz

    Der erste Kommentar im Heft 10 der „Neuen Zeit", „Guter Wille", gilt dem Beschluß der Sowjetregierung, den Westmächten bei der Vorbereitungsprozedur der Gipfelkonferenz entgegenzukommen. Der zweite Kommentar „Am Rande des Wahnsinns" faßt die in England geführte Diskussion über seine Außen- und Verteidigungspolitik zusammen ...

  • Neuerscheinungen im Dietz Verlag

    „Die Linken in der deutschen Sozialdemokratie im Kampf gegen Militarismus und Krieg" von Walter Bartel (640 Seiten, 10 DM). „Die Große Sozialistische Oktoberrevolution — Ausgangspunkt und Basis der Verwandlung des Sozialismus in ein Weltsystem", Protokoll der wissenschaftlichen Konferenz der Parteihochschule „Karl Marx" (452 Seiten, 6 DM) ...

  • Ein Brief von Prof. Dr. Becker, Jena

    Durch einen Fehler des Protokolls wurde in dem Bericht über die Diskussion auf der 3. Hochschulkonferenz (, Vorwärts' vom 3.März 1958) Professor Dr. Becker, Jena, irrtümlicherweise mit Professor Dr. Becker vom Pädagogischen Institut der Martin-Luther-i Universität Halle verwechselt. Professor Dr. Henrik Becker, Direktor des Instituts für Sprachpflege und Wortforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena schreibt uns aus diesem Anlaß u ...

Seite 5
  • Waren doch Atombomben an Bord?

    Neue Einzelheiten über die Katastrophe von Greenham Common / Regierung Macmilian weicht aus

    Von unserem Londoner Korrespondenten Lance Samson Tn England sind dieser Tage weitere •"■ Tatsachen über den Flugzeugunfall bekannt geworden, der sich vor mehr als einer Woche auf dem Stützpunkt der USA-Luftwaffe bei Greenham Common, nahe Newbury, Berkshire, ereignete. Inzwischen hat sich hier immer mehr die Überzeugung verstärkt, daß jener amerikanische Bomber vom Typ B-47, der den Unfall verursachte, tatsächlich eine Atombombe mit sich führte ...

  • Paktomanie

    Jährend die Regierungen der Sowjets ' union und des gesamten Sozialist!* sehen Lagers mit neuen realistischen Vor* schlagen konsequent auf eine Entspannung der unheilschwangeren internationalen Situaw tion hinarbeiten, treten bei einigen west-« liehen Politikern und Militärs immer stärkere Symptome einer gemeingefährlichen Krankheit ouf, die man als Paktitis oder Pakfcw manie bezeichnen kann ...

  • Wie bei der Gestapo .. .

    K. riß mich auf-die Füße. Er war wütend. Es dauerte ihm zu lange. „Hör zu, du Bastard! Du bist erledigt. Du wirst sprechen, hörst du? Du wirst sprechen!" Sein Gesicht berührte fast das meine, und er geiferte weiter. „Du wirst reden! Jeder redet hier! Wir waren in Indochina, da haben wir gelernt, mit euch umzugehen ...

  • Indonesien sehlägt zu

    Regierungstrappen vertreiben Putschisten /Verschwörer auch von Bonn protegiert

    Djakarta (ADN/ND). Die Truppen der indonesischen Zentralregierung haben mit dem Angritt auf die von öen Verschwörern besetzten Gebiete Mittelsümatras begonnen, nachdem die Bevölkerung' durch Flugblätter von der baldigen Truppenlandung unterrichtet worden ist. Die Zentralregierung hat am Dienstag offiziell mitgeteilt, daß ihre Streitkräfte die Städte Bengalis, Sungai Palmin» und Selal Pandjangg an der Ostküste Zentralsumatras eingenommen haben ...

  • Amerikaner kritisieren Eisenhower

    „Newsweekw-Umfrage ergab starken Vertrauensverlust für Republikaner

    Washington (ADN). USA - Präsident Eisenhower und die Republikanische Partei sind in einer Umfrage der amerikanischen Zeitschrift „Newsweek" von vielen Amerikanern wegen ihrer Inrienund Außenpolitik scharf kritisiert worden. Die Zeitschrift zieht die Schlußfolgerung, daß USA-Präsident- Eisenhower einen wesentlichen Teil des Vertrauens verlören habe, das viele Amerikaner in ihn gesetzt hatten ...

  • England stoppt Kohleneinfuhr

    „Times": Wirtschaft am Wendepunkt / Suche nach neuen Märkten

    London (ADN). Die britische staatliche Kohlenbehörde hat mitgeteilt, daß „bis auf weiteres" keine Lizenzen mehr zur Einfuhr von Kohle nach Großbritannien erteilt werden. Die Überproduktion der britischen Kohleindustrie ist auf die Abnahme des Inlandsverbrauchs und die Stagnation beziehungsweise den Rückgang der Kohleexporte zurückzuführen ...

  • Unmenschliche Qualen

    Zwischen den Stößen wandte ich mich zu ihm um und sagte: „Das sollten Sie nicht tun. Es wird Ihnen leid tun." Wütend drehte C. an dem Schalter und sagte: „Je mehr du moralisierst, um so mehr werde ich aufdrehen", und als ich weiterredete, sagte er zu J.: „Bon Dieu, was der für ein großes Maul hat. Steck ihm doch mal einen Knebel 'rein ...

  • Asien will dauerhaften eher Vor

    Die in der TASS-Erklärung enthaltenen Vorschläge haben In der indonesischen Presse ein starkes Eäio hervorgerufen. Indonesien, dessen Sicherheit durch die Schaffung eines Marine- und Luftstützpunktes in Singapur Und durch die von der SEATO beabsichtigte Unterstützung der indonesischen Putschisten direkt bedroht ist, sehe in den sowjetischen Vorschlägen ein Mittel zur Festigung des Friedens in Asien ynd zur Wahrung der Unabhängigkeit Indonesiens, schreibt „Bintang Timur" ...

  • Freiheit der Meere siehern

    Chefdelegierter der UdSSR: Kernwaffenversuche verstoßen gegen Seerecht

    Genf (ADN-Korr.); Der sowjetische Chefdelegierte Professor Tunkin legte am Montag auf der Internationalen Seerechtskonferenz in Genf den Standpunkt seiner Delegation dar. Es sei das Grundproblem der gegenwärtigen internationalen Beziehungen, sagte er, den Frieden sowie die friedliehe Koexistenz zwischen den Staaten unabhängig ihrer Gesell-* Schaftsordnung zu gewährleisten ...

  • Japan

    unter den Schlagzeilen „Schafft eine atomwaffenfreie Zone!- Verwandelt Asien in-einen Raum des.Friedens!" erschienen am Montag die Zeitungen in Japan und kommentierten die in der Erklärung enthaltenen ■ _ Punkte. Die sowjetischen Vorschläge gewährleisten nicht nur den Frieden in Japan, erklärte der Vorsitzende der Sozialistischen Partei Japans, Suzuki, sondern auch die Sicherheit ganz Asiens ...

  • In den Händen der Folterknechte

    Ein Augenzeugenbericht aus Algerien

    r\ie französischen Fallschirmjäger in Al- ■*-' gerien sind für ihre bestialischen Verbrechen, mit denen sie gegen die Unabhängigkeitsbewegung vorgehen, berüchtigt Im folgenden veröffentlichen wir einen Augenzeugenbericht von Henri Alieg; der im vergangenen Sommer von französischen Fallschirmjägern zu einem „Geständnis" erpreßt werden sollte ...

  • Leutnant M. droht

    Geraume Zeit später ging die Tür auf und K. kam herein, mit ihm zwei Offiziere, die ich vorher noch nicht gesehen hatte. In der Dunkelheit beugte sich einer von ihnen zu mir herab und legte mir vertraulich eine Hand auf die Schulter. „Ich bin General M.'s Adjutant." Das war Leutnant M. „Es tut mir leid, Sie hier so zu sehen ...

  • Ich verlor das Bewußtsein...

    Das Wasser hörte auf zu fließen, und sie nahmen das Tuch von meinem Gesicht. Im Schatten konnte ich die Leutnants und den Hauptmann sehen, eine Zigarette im Mund; sie schlugen und drückten auf meinen Leib, damit ich das Wasser wieder auswerfen sollte. Die Luft machte mich trunken, ich atmete und fühlte kaum die Schläge ...

  • Weltweite Solidarität mit Djamila

    Berlin (ND). Der Strom von Telegrammen und Schreiben aus aller Welt, in denen Leben und Freiheit für Djamila Bouhired gefordert wird, reißt nicht ab; er wird im Gegenteil immer breiter. Einmütig ist die Forderung an den französischen Staatspräsidenten Coty, den Gnadenausschuß, der zur Stunde noch berät, zu veranlassen, das Todesurteil aufzuheben und die unschuldig Eingekerkerte freizulassen ...

  • Wieder Massengrab entdeckt

    Warschau (ADN-Korr.). Eine weitere Stätte grausamer Naziverbrechen aus der Zeit des zweiten Weltkrieges ist jetzt ^— wie PAP 'berichtet — in der Wojewodschaft Zielona Gora entdeckt Worden. Im Verlaufe des Krieges war dort von den Faschisten ein großes Kriegsgefangenenlager errichtet worden, dessen Insassen ...

  • Appell an den Süden

    Hanoi (ADN-Korr.). Die Vaterländische Front Vietnams hat an die Bevölkerung im Süden des Landes appelliert, die jüngsten Vorschläge der Regierung der Demokratischen Republik Vietnam zu unterstützen. Die nordvietnamesische Regierung hatte am Wochenende erneut die Einberufung einer Konsultativkonferenz zur Wiedervereinigung des Landes durch allgemeine freie Wahlen gefordert ...

  • KP Britanniens beschloß weitere Aktionen

    London (ADN). Das Exekutivkomitee der KP Britanniens beschloß auf einer Tagung wejtere Aktionen, die die Bewe? gung für eine Gipfelkonferenz, gegen den Atomkrieg erweitern soll. Auf den Demonstrationen zum 1. Mai, auf. immer neuen Kundgebungen und Versammlungen sollen die friedliebenden Kräfte Großbritanniens ihre Stimme für eine Konferenz der Regierungschefs erheben ...

  • VAS gegründet

    Kairo (ADN-Korr.). Mitglieder des Diplomatischen Korps und der Generalsekretär der Arabischen Liga, Hassuna, wohnten am Montag in Kairo einem Empfang bei, der anläßlich der Gründung der Vereinigten Arabischen Staaten (VAS) durch den Anschluß des Jemen an die Vereinigte Arabische Republik (VAR) gegeben ...

  • Arbeitersieg In Helsinki

    Helsinki (ADN-Korr.). Der Zimmermann Antti Honkanen ist auf Grund einer vom finnischen Präsidenten ausgesproche-. nen Begnadigung aus dem Zuchthaus entlassen worden. Honkanen gehörte zu den Arbeitern, die wegen ihrer Teilnahme am Generalstreik vom März 1956 zu harten Freiheitsstrafen verurteilt worden waren; Der Begnadigungsakt Kekkonens ist ein erstes Ergebnis der Forderung der finnischen Arbeiter nach Freilassung der Streikteilnehmer ...

  • William Paul gestorben

    London (ND). William Paul, Veteran der englischen Arbeiterbewegung und einer der Pioniere der Arbeiterpresse, ist — wie der „Daily Worker" meldete — im Alter von 73 Jahren gestorben. William Paul war von 1925 bis 1927 Redakteur des „Sunday Worker", eines der Vorgänger des „Daily Worker".

Seite 6
  • Leiten - aber ohne viel Papier

    Das neue Gesetz wird in den Betrieben diskutiert / Interview mit Stadtrat Harry Krebs

    Der Magistrat von Groß-Berlin beschloß in seiner außerordentlichen Sitzung am 14. Februar die Anwendung des Gesetzes zur Vervollkommnung und Vereinfachung der Arbeit des Staatsapparates im demokratischen Berlin. Mitglieder des Magistrats beraten zur Zeit in mehreren Betrieben der volkseigenen örtlichen Industrie — u ...

  • Solidarität mit ÖTV-Arbeitern

    FDGB Groß-Berlin sagt den Westberliner Verkehrsarbeitern Unterstützung zu

    Der Bezirksvorstand des FDGB Groß- Berlin hat gestern zum Lohnkampf der ÖTV-Arbeiter in: Westdeutschland, und Westberlin nachstehende Erklärung abgegeben: Der Hauptvorstand der Gewerkschaft ÖTV hat am 25. November 1957 den Bundeslohntarifvertrag für Gemeindearbeiter auf Grund der ständigen Preissteigerungen der lebenswichtigen Konsumtionsartikel, der Mieten, der Verkehrstarife usw ...

  • Ein „nützlicher" Mordprozeß

    Aus dem Fall Burgmann wurde politisches Kapital geschlagen

    Wie von uns bereits berichtet, wurde am Montag mangels Beweise, nach mehrwöchiger Prozeßdauer die 50jährige Oberapothekerin Stefanie Burgmann vom Moabiter Schwurgericht freigesprochen. Sie war beschuldigt worden, Anfang November 1956 den 16jährigen Oberschüler Tilmann Zweyer mit einem durch E 605 vergifteten Kuchenstück ermordet zu haben ...

  • 1100 Trainingskilometer in den Beinen

    Der Friedensfahrtsieger von 1956, Stanislaw Krolak, der nach einem längeren Startverbot nun wieder in den Kreis der polnischen Friedensfahrt-Kandidaten aufgenommen wurde, und Paradowski gefielen beim Training der polnischen Kandidaten in Opatiji (Jugoslawien) am besten. Unter der Leitung des bewährten Trainers Robert Nowoczek absolvierten die 14 Fahrer an der Adria insgesamt HOOTrainingskilometer und trieben als ...

  • „Macht mit!"

    Die erste Etappe des Wettbewerbes des DTSB wurde vom Bundesvorstand des DTSB auf seiner dritten Tagung in Berlin bis zum V. Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands befristet. Es ist eine Sache der Ehre für alle Mitglieder des DTSB, es in ihren Bemühungen den Werktätigen unserer Republik gleichzutun, die gegenwärtig alle, ihre Kraft dafür einsetzen, zu Ehren des' V ...

  • Der Weg zur Wissenschaft

    „Woche der offenen Tür" an der Berliner Arbeiter-und-Bauern-Fakultät

    Zur Unterstützung der ..Auswahl, von geeigneten Bewerbern aus Industrie und Landwirtschaft für die Arbeiter-und- Bauern-Fakultät. „Friedrich Engels" der Berliner Humboldt-Universität führt die ABF in der Zeit vom 10. bis 15. März* eine „Woche der offenen Tür" durch..Die Bewerber sowie alle für. die Auswahl in den Betrieben Verantwortlichen haben in dieser Woche die Möglichkeit, am Unterricht teilzunehmen und alle ...

  • Moskauer Fußballer heute in Berlin

    16.15 Uhr im Walter-Ulbricht-Stadion: ZSK MO—DDR-Auswahl

    Berlins Fußballfreunde haben heute Gelegenheit, Zeuge eines außerordentlich interessanten Fußballspiels zu werden. Um 16.15 Uhr erfolgt der Anstoß zur Begegnung zwischen einer Auswahl der Deutschen Demokratischen Republik und der Elf von ZSK MO Moskau. Dieses Spiel steht schon im Zeichen des Neuaufbaus der Nationalmannschaft ...

  • Dritter Platz für Helmut Kuhnert

    Der mehrfache deutsche Rekordhalter und Weltmeisterschaftsvierte Helmut Kuhnert vom SC Dynamo Berlin kam bei den Eisschnellauf-Wettbewerben in Zakopane, an denen sich Aktive aus sieben Ländern beteiligten, über 500 m aus seinem Laufrhythmus und belegte dadurch in der Gesamtwertung des Mehrkampfes hinter den beiden Finnen Järvinen und Salonen nur den dritten Platz, obwohl er über 10 000 m siegte und über 5000 m guter Zweiter wurde ...

  • Finnen klar geschlagen

    Nicht ohne Überraschungen endete das Nachtspringen in Kouvola, dessen Ergebnis wir gestern bereits, kurz meldeten. Hinter dem sowjetischen Sieger Kamenski, unserem Helmut Recknagel, dem zweiten sowjetischen Vertreter Bykow, Habersatter (Österreich), Harry Glaß und dem Norweger Osnes kam der beste Finne auf den siebenten Platz ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    13. März Mitte: 16 Uhr, Speisesaal des VEB Schleifmaschkienwerk, Köpenicker Straße 48, Marxistisches Jugendforum. Es laden ein: FDJ- Kreisleitung Mitte und SED-Kreisleitung Mitte, Parteikabinett. Weißensee: 19.30 Uhr, Kreisleitung, Zusammenkunft aller Sekretäre der Wohnparteiorgänisationen. 14. Mätz Mitte: 17 ...

  • Nachzahlung für Ablieferer

    Zur Neuregelung der Abnahme und Preisgestaltung bei Eiern teilt der Staatssekretär für Erfassung und Aufkauf landwirtschaftlicher Erzeugnisse, Hermann Streit, in einem dem „Bauern-Echo" gewährten Interview mit, daß solche ablieferungspflichtigen Hühnerhalter, die am 10. März schon mehr als ein Viertel ...

  • Bockwurstdiebe vor Gericht

    Vor der Strafkammer 312 des Stadtbezirksgerichts Prenzlauer Berg begann gestern der auf drei Tage angesetzte Prozeß gegen den 33jährigen Willi F., den 48jährigen Wilhelm H., den 21jährigen Wolfgang S. und die 47jährige Maris- Luise Seh. Die Angeklagten hatten durch ihre Tätigkeit beim VEB Aktivist täglich bis zu 100 Bockwürste gestohlen bzw ...

  • Pressefest

    Ein großes Pressefest veranstaltet die Kreisleitung Tiergarten der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands für die Leser und Freunde der sozialistischen Presse in diesem Westberliner Bezirk. Die Veranstaltung beginnt am Sonnabend um 20 Uhr im Kulturhaus des VEB Elektrokohle, Lichtenberg, Herzbergstraße 128 bis 139 ...

  • 200 Tonnen Kohle gespart

    Die Heizer der volkseigenen Brauerei Engelhardt in Alt-Stralau haben in den ersten beiden Monaten dieses Jahres 200 t Kohle eingespart. Durch verbesserte Arbeitsorganisation im Brauprozeß und die Einrichtung einer neuen Anlage konnten sie diesen Beitrag zum Kohle- und Energieprogramm leisten. Noch in diesem Jahr, so erklärte der Betriebsleiter Gerhard, werden alle Kessel mit solchen Meßinstrumenten ausgerüstet, daß weitere Einsparungen möglich werden ...

  • NEUE S DEH T-S C H L AN D

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstraße 89/4i!(s Tel. 22.03 41 •— - Vertag: Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — AbonnememsL- prejs monatlich 3.S0 ,D,M — Alleinige Anzeige^ annähme: Alle Filialen der DEWÄOWerburtg, z. z. gültig Änzeigenpreisliste Nr. lp — Bankkonto: Berliner Städtkontor,, Berlin N 58, Schönhauser Allee ...

  • Eierumsatz stieg

    Schon am ersten Tage nach Bekanntwerden der neuen Preise für Eier mußte der Kommunale Großhandel Berlin das Doppelte der bisherigen Eiermenge an den staatlichen und privaten Handel ausliefern. Im HO-Lebensmittelkaufhaus in der Rathausstraße stieg am Montag der Umsatz an Eiern um 80 Prozent. Von den Käufern wurde die neue Preissenkung lebhaft begrüßt ...

  • Aktiver Frauenausschuß

    Im volkseigenen Glaswerk Stralau werden heute in einer Feierstunde acht Produktionsarbeiterinnen Qualifizierungsverträge durch die Werkleitung erhalten. Das ist auch im Frauenförderungsplan 1958 des Betriebes festgelegt. Vom Frauenausschuß des Betriebes wird u. a. der polytechnische Unterricht in der Patenschule unterstützt ...

  • Schnellverkehr verbessert

    Der Schnellverkehr Werder—Saarmund— Berlin und Falkensee—Hohen Neuendorf- West—Berlin wird ab Montag, dem 17. März, verbessert. Auf jeder Strecke wird ein weiteres Zugpaar fahren. Vom gleichen Zeitpunkt an verkehren alle Züge täglich und sind für den öffentlichen Verkehr freigegeben.

  • Umzug im Tierpark

    Ein nicht alltäglicher Wohnungstausch wurde dieser Tage im Berliner Tierpark in Friedrichsfelde vorgenommen. Die Axishirsche und die Sambarhirsche haben in letzter Zeit so reichlich „Familienzuwachs" erhalten, daß sie ihr Freigehege mit dem der Damhirsche tauschen mußten.

  • 650 Studenten bauen auf

    Einen siebenstündigen Aufbaueinsatz leisteten am Dienstag 650. Studenten der Arbeiter-und-Bauern-Fakultät „Friedrich Engels" der Humboldt-Universität an der Leipziger Straße Ecke Charlottenstraße und auf dem Bauplatz der Universitätssportanlage in der Littenstraße.

  • BERLINER NOTIZEN

    „Der Weg ins Leben." Eine Veranstaltung zur Vorbereitung der Jugendweihe am Donnerstag, 15 Uhr, im Zentralen Haus der DSF. Das Berliner Ensemble spielt am 14. März „Der gute Mensch von Sezuan" und am 18. März „Mutter Courage und ihre Kinder", jeweils 19.30 Uhr.

Seite
Ein Sieg für Frieden und Koexistenz Richtige Bündnispolitik mit dem Handwerk Die Zukunft des Handwerks ist der Sozialismus Arbeiter dringen auf Aktionen Bald 2000. Sputnikrunde Erste Volksfreiwillige verabschiedet Für Rapacki-Plan und Konföderation Botschafter Perwuchin in Berlin Differenzen in der CDU/CSU Ritter der Revanche Partei- und Regierungsdelegation aus Ungarn Am Donnerstag über Berlin
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen