21. Mär.

Ausgabe vom 16.03.1949

Seite 1
  • WelifriedensbewegiinginderOffensive

    R o m, 15. März (ADN/TASS/DPD/ND). Die Protestwelle gegen den Beschluß der Regierung de G a s p e r i, Italien dem Atlantik-Pakt anzuschließen, wächst ständig und ist tu einer gewaltigen Volksbewegung für den Frieden geworden. In Turin fand eine Massenkundgebung statt, bei der mehr als 20 000 Arbeiter die sofortige Einstellung der Kriegspolitik de Gasperis verlangten ...

  • „Jeder Erfolg Ungarns auch ein Erfolg Polens"

    Glückwünsche für das neue Ungarn Budapest, 15. März (ADN). Der Vorsitzende des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, Schwernik, drückt in einem Glückwunschtelegramm an den Präsidenten der ungarischen Republik, Szakasits, seine besten Wünsche anläßlich des ungarischen Nationalfeiertages am 15. März aus ...

  • Polizei und Volkspolizei

    Die eigene Absicht dem Gegner zu unterschieben, ist, obwohl schon reichlich abgegriffen, immer noch der beliebfeste Trick der cmgloamerikanisch lizenzierten Presse. So oft in ihrem Verbreitungsgebiet — in Westdeutschland und Westberlin — ein dunkler Plan auszureifen beginnt, überschüttet sie ihre Leser mit Sensationsnachrichten über die Ostzone ...

  • Varga widerlegt Lügen der Westpresse

    Moskau, 15. März (TASS/SNB). In einem Brief an die „Prawda", der am Dienstag veröffentlicht wurde, widerlegt der bekannte sowjetische Volkswirtschaftler Eugen V a r g a die Verleumdungen westlicher Publikationsorgane, in denen u.a. behauptet wurde, Varga sei „westlich eingestellt", er sei ein „Verteidiger" des Marshall-Plans und bestreite die Möglichkeit einer Krise der Überproduktion in den USA ...

  • Geheimkonferenz der Kriegshetzer

    London, 15. März (DPD/ND). Gestern vormittag begann im Londoner Lancasterhouse unter dem Vorsitz von Außenminister B e v i n die fünfte Tagung des Konsultativrates der West-Union, an der die Außen-, Verteidigungs- und Finanzminister der Signatar-Staaten des Brüsseler Abkommensteilnehmen. Auf der Tagesordnung stehen sämtliche mit dem Atlantik-Pakt zusammenhängende Fragen, vor allem der Einbau der West-Europa-Ünion in das neue Paktsystem ...

  • Deuf§che§ Komitee für Weltfriedenskongreß

    Alexander A b u s c h , der auf dem Weltfriedenskongreß der Kulturschaffenden in Wroclaw der deutsche Sprecher war, wies eingangs der Beratungen darauf hin, wie notwendig es sei, gerade zur Verteidigung des Friedens '" eine Zusammenarbeit aller weltanschaulichen und religiösen Richtungen über alle Zonen- und Sektorengrenzen hinweg züstandezubringen ...

  • Empfang zum Jahrestag der ungarischen Revolution

    Berlin, 15. März (ADN). Anläßlich des Jahrestages der ungarischen Revolution 1848/49 hatten der Chef der ungarischen Handelsvertretung in Berlin, Le,gationsrat Horvath und Gemahlin, zu einem Empfang in der ungarischen Handelsvertretung geladen. Als Vertreter der Sowjetischen Militärverwaltung nahmen Generalleutnant Lukjantschenko, Generalleutnant Russkich, der stellvertretende Kommandant von Berlin, Oberst Jelisarow, und andere Offiziere teil ...

  • CSR am Jahrestag der Aggression

    Am Montagabend hatte eine Massenversammlung in-Prag alle Schichten der Bevölkerung zu einer Gedenkkundgebung vereinigt. Das aus diesem Anlaß aufgegriffene Problem hat jedoch sowohl in den Massenversammlungen im ganzen Land, als auch in der Presse eine dankenswert antichauvinistische Behandlung erfahren ...

  • Teurer Genosse Stalin!

    Wir fühlen uns iu tiefem Dank verpflichtet für die große Hilfe, die Sie uns ständig in unserer Arbeit für den wirtschaftlichen Aufbau und die Verbesserung der Lebenshaltung des werktätigen Volkes leisten. Insbesondere danken wir für die Lieferung von Traktoren und anderen landwirtschaftlichen Geräten, sowie Walzmaterial auf zinslosen Warenkredit ...

  • Umbescizungen im Präsidium des Obersien Sowjets

    Moskau, 15. März (TASS). Der Sowjet der Union und der Sowjet der Nationalitäten wählten in ihrer Schlußsitzung Wassilij K o s I o w und Wassilij Gofla zu Stellvertretern des Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR und beschlossen, Nikifor Natalewitsch und Georgij S t u - r u a von den Obliegenheiten der Stellvertreter des Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR zu entheben ...

  • Eine ernste Warnung Trygve Lies

    O r o n o (Maine), 15. März (DPD/ND). „Das Kräfteverhältnis zwischen Ost und West würde im Fall eines Krieges nahezu ausgeglichen sein und es für den einen oder anderen Gegner voraussichtlich unmöglich machen, einen entscheidenden Sieg zu erringen", erklärte der Generalsekretär der UN, Trygve Lie, in einer Ansprache vor der Universität von Maine ...

  • Türkei fordert griechische Inseln

    Bukarest, 15. März (ADN). Die türkische Regierung forderte von der Athener Regierung die Überlassung der Inseln L e s b o s oder C h i o s und einiger anderer als Gegenleistung für eine bewaffnete Intervention gegen die demokratischen Freiheitskämpfer in West-Thrazien, berichtet die Bukarester Zeitung „Universal" ...

  • DANK AN STALIN

    Im Zusammenhang mit der Beratung der Aufgaben der Maschinen-Ausleih-Stationen beschloß die 31. Tagung des Parteivorstandes der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands für die tatkräftige Hilfe der Sowjetunion folgendes Schreiben an den Vorsitzenden des Ministerrats der UdSSR, Stalin, zu senden:

  • „Demokratisierung der Berliner Jnsliz"

    Es sprechen: KammergerichtsprrWdent Dr. Freund, Landgerichtspräsident Frau Dr. Hilde Ndimänn und die Generalstaatsanwälte Dr. Rolf Helm und Dr. Max B e r g e r, sowie ein vw» treter der Volkspolizei.

Seite 2
  • Ost-West-Gespräche

    Die Spaltung Deutschlands und die fortschreitende Kolonisierung Westdeutschlands haben auch bei solchen Deutschen, die bisher bedingungslos alles schluckten, -was vom Westen kam, einen psychologischen Rückstoß von nachhaltiger Wirkung ausgelöst. Selbst in amerikanischen Kreisen muß man das jetzt ganz offen zugeben ...

  • Berliner WirtschaSt§probBeme

    Wir veröffentlichten in unserer Ausgabe vom 12. März 1949 einen Artikel des Genossen Walter Sack vom Lanflesverband der SED GroH-Berlln übef das Thema: „Berliner Wirtschaftsprobleme"; Auf diesen Artikel ist uns von der IG Metall GroiJ- Berlin eine Erwiderung zugesandt worden, die wir nachstehend wiedergeben: Grundsätzlich muß man den Ausführungen des Genossen Sack beipflichten ...

  • Gruß heimkehrender Kriegsgefangener

    Mit einem der letzten Transporte aus der Sowjetunion übergaben Heimkehrer des Lagers 2041 eine Anzahl Grußadressen. Mit schöner, klarer Handschrift, auf weißem Karton geschrieben, in einem peinlich sauber angefertigten roten Umschlag eingehüllt, legten die Heimkehrer ihre Auffassungen dar, die sie in sowjetischer Kriegsgefangenschaft gewonnen haben ...

  • er Tugend

    c

    Auf Vorschlag der Verwaltungsschule des Landes Brandenburg wurde dein A r t i k e l 37 ein neuer Absatz angefügt. Der Artikel lautet nunmehr: „Die Schulen sollen die Jugend im Geiste der Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik zu selbständig denkenden, verantwortungsbewußt handelnden, charaktervollen Menschen erziehen die fähig und bereit sind, sich in das Leben der Gemeinschaft einzuordnen ...

  • Über die Deutschen in Polen

    Auf eine Anfrage über einige Veröffentlichungen der Westpresse teilt uns das Polnische Informationsbüro folgendes mit: Von Zeit zu Zeit erscheinen in den letzten Wochen, besonders in den SPD-Blättern, Hiobsnachrichten über die „schreckliche Lage" der Deutschen in Polen, die dort angeblich Zwangsarbeit leisten ...

  • „Verletzung internationaler Anmathungen"

    Holländischer Protest gegen die Zonenblockade der Westalliierten

    •In der Protesterklärung, die die1 niederländische Mission in Berlin den Militärregierungen übermittelte, wird gesagt, daß die Blockademaßnahmen internationale Abmachungen verletzten. Die Niederlande behielten sich das Recht vor, bei den Regierungen in Washington und London gleichfalls Protestschritte zu unternehmen ...

  • Friedenskundgebungen der Werkiätfgen

    Berlin, 15. März (ND). Am Dienstag hatten mehrere SED-Betriebsgruppen von Großbetrieben im Bezirk Köpenick zu Belegschaftsversammlungen aufgerufen, die sich zu bedeutenden Friedenskundgebungen gestalteten. Zu etwa 1000 Belegschaftsmitgliedern des Transformatorenwerkes Oberschöneweide sprach Fred O e ...

  • FDGB vermittelt Betriebspaten§diaften

    Berlin, 15. März (ND). In den von der DWK herausgegebenen Richtlinien zur Verbesserung der Arbeit der Maschinenausleihstationen und der Erweiterung der Hilfe für die Bauern mit Traktoren und landwirtschaftlichen Maschinen wird als eine der wesentlichsten Aufgaben für den FDGB und die anderen Massenorganisationen in der sowjetisch besetzten Zone und Berlins die Übernahme von Betriebspatenschaften für die MAS bezeichnet ...

  • Wfij^Äteje Eine traurige Bilanz

    Der „Telegraf" gefällt sich anscheinend In der Veröffentlichung rührseliger Artikel; er merkt dabei j»ar nicht, daß er damit nur dia Unfähigkeit der Westberliner Parteipolitiker bestätigt. So wird zum Beispiel in der Ausgabe vom 10- März unler der Überschrift „Menschenelend in Buckow-Wesf die Aufmerksamkeit der Leser auf die unbeschreiblichen Verhältnisse gelenkt, unter denen dort 909 Westberliner im amerikanischen Sektor „wohnen" ...

  • Erste Seife: Eine Kriegshetze - letzte Seite: Eine nackte Frau

    Wir erhielten viftl zustimmende Briefe zu unserer Forderung: „Stellt die Kriegshetzer vor Gericht". Jeder nachdenkende Mensch stimmt dieser Forderung zu. Was ist Kriegshetze? Die Tageszeitung „Berliner Mitfags-Echo" liefert jeden Tag dafür Anschauungsmaterial. Fast jader Artikel, fast jede Meldung, jede Oberschrift und Aufmachung hat dsn Tatbestbnd der Kriegshetze in sich ...

  • Weniger Kneipen — mehr Jugendheime!

    Nach den Maitagen des Jahres 1945 waren es die Vergnügung«- und Gaststätten, die zuerst wieder aus den Trümmem zu neuem Leben erwachten. Ihre Zahl hat sich seitdem in Berlin verhundertfacht. An nicht wenigen Straßenkreuzungen zählen wir zwei, ja manchmal sogar drei der sogenannten Eck-Kneipen. Für eine so große Anzahl, gemeint sind lediglich die für Berlin so typischen Bierlokale, liegt kein Bedürfnis vor ...

  • USA sichern sich Alleinherrschaft

    Berlin, 15. März (ADN). Die großen Meinungsverschiedenheiten 7.wischen ripr amprikanischen Auffassung einerseits und der britisch - französischen andererseits, die sich bei den Londoner Beratungen über das Besatzun,gsstatut für Westdeutschland offenbart haben, machen sich nach einer Meldung des „Kurier" am stärksten bei der Behandlung der Frage bemerkbar, in welcher Form der Außenhandel der westdeutschen Bundesregierung der Kontrolle der Besatzungsmächte unterworfen werden soll ...

  • Neue Warnung General Clays

    Frankfurt (Main), 15. März (ADN). Wenn sich die Änderungen am Grundgesetz nicht im Rahmen der alliierten Gegenvorschläge hielten, würde das einen Verstoß gegen die Instruktionen bedeuten, auf die sich die Alliierten geeinigt haben, erklärte General C 1 a y am Montag vor Pressevertretern in Frankfurt ...

  • Stumm-Garde unterdrückt FDGB-Versammlung

    Birlin, 15. März (ADN). Eine für Dienstag von der IG Metall einberufene Versammlung, in der der Vorsitzende dieser Gewerkschaft, Fritz Re (tmann, sprechen sollte, konnte in der Siemens-Tischlerei (britischer Sektor) nicht durchgeführt werden, weil von der Stumm-Garde acht Polizisten, ein Poliznifunkwagen und zwei Kriminalbeamte zur Verhinderung dieser Versammlung eingesetzt worden waren ...

  • .Der Mülleimer der Welt"

    Nürnberg, 15. März (ADN). Es sei untragbar, die Arbeitsmöglichkeiten in Westdeutschland durch Importe von Fertigwaren aus Übersee weiter einzuschränken, wie es zum Beispiel die beabsichtigte Einfuhr von einer Million Paar Lederschuhen aus Kaqada darstelle, heißt es in einer Resolution der Vereinigung der bayerischen Schuhfabrikanten ...

  • Eine Erklärung der DVI

    Berlin, 15. März (ADN). In den Kellerräumen des Bahnpoüzeiamtes Berlin befinden sich weder gestapelte Waffen noch sonst irgendwelche Gegenstände, vielmehr stehen die Räume zur Zeit unter Wasser, erklärte die Pressestelle der Deutschen Verwaltung des Innern und dementiert damit eine vom amerikanisch lizenzierten „Abend" verbreitete Meldung ...

  • Ungünstiger Außenhandel

    Hamburg, 15. März (ADN). Die Exportpolitik der JEIA führe zu einer untragbaren Verschuldung Westdeutschlands, wird von Hamburger Exporteuren betont. Der Hamburger Hafen kennzeichnet, so wird weiter erklärt, diese Lage am besten. Die Ausfuhr über den Hamburger Hafen ging im Februar auf 40,3 Millionen D-Mark zurück ...

  • SPD-Wtillkür In Neukölln

    Berlin, 15. März (ND). Das Bezirksamt Neukölln hat die von der Kreisleitung Neukölln der SED in der Karl-Marx-Straße gemieteten Räume zum 31. März dieses Jahres mit der Begründung gekündigt, daß sie für andere Zwecke dringend benötigt werden. Diese Handlung ist eine bewußte Verletzung der

Seite 3
  • Kritische Worte zur Vorbereitung der Frühjahrsbestellung

    Am 1. Februar beschloß das erweiterte Plenum der Deutschen Wirtschaftskommission „Richtlinien zur Vorbereitung und Durchführung der Frühiahrsbestellung 1949", die alle damit verbundenen Aufgaben vorbildlich behandeln. Die Richtlinien bringen den einheitlichen Willen d?r Sozialistischen Einh°itsnartei ...

  • Der Kandidat in der Partei

    Am 22. Februar veröffentlichte das Politbüro unserer Partei die Richtlinien zum Beschluß der Ersten Parteikonferenz „über die Einführung der Kandidaten für die Mitgliedschaft in der SED" Diesem von der Parteikonferenz einstimmig gefaßten und von der Parteimitgliedschaft mit großer Zustimmung aufgenommenen Beschluß kommt umlassende politische Bedeutung zu ...

  • Zu den Aufgaben der Massenagitation

    Mit dem Beschluß über die Bildung von selbständigen Abteilungen für Massenagitation sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, um die Agitationsarbeit unserer Partei auf die Höhe der durch die Erste Parteikonferenz gestellten Aufgaben zu heben. Den Abteilungen Massenagitation ist die Entwicklung einer wirklichen systematischen Agitation als Hauptaufgabe gestellt ...

  • Einige Ergebnisse unserer Kreiskonferenzen

    Ein,Überblick über die bisher durchgeführten Kreiskonferenzen nach der Ersten Parteikonferenz der SED zeigt, daß wir auf dem Wege zur Partei neuen Typus vorwärtskommen. Die meisten Konferenzen haben den Beweis erbracht, daß der Prozeß der Festigung und Verbesserun? des politisch-ideologischen Zustandes der Partei und der zunehmenden Aktivierung unserer Parteimitglieder anhält ...

  • Eine vordringliche Aufgabe - Schulung der Aktivisten!

    Die Festigung unserer antifaschistisch-demokratischen Ordnung ist ohne die tausende Anhänger der Hennecke-Bewegung, vor allem ohne die Mädels und Jungens der FDJ, die in den volkseigenen Betrieben zu Aktivisten werden, unvorstellbar. Ihre Leistungen sind das Vorbild für die übrigen Arbeiter, Ingenieure, Techniker und Angestellten geworden ...

Seite 4
  • ahr und die Aufgaben der SED Von Alexander Abusch

    satzungszone zu entwickeln. Wir wollen die Ostzone njcht nur wirtschaftlich und politisch, sondern auch kulturell zum Vorbild für ein einheitliches, demokratisch erneuertes Deutschland machen. Daraus ergibt sich, daß die Feiern zum 200. Geburtstag Goethes am 28. August bei uns als ein großes nationales Ereignis des deutschen demokratischen Kultur r lebens durchgefünrt werden sollten, so daß sie ein Beitrag zur demokratischen Erziehung unseres gesamten Volkes sind ...

  • Goethes Ringen um die objektive Wahrheit

    Goethe unterschied sich von den anderen klassischen Dichtern, er überragte sie, dadurch, daß er stets eine allseitige tiefe Erkenntnis der Entwicklung in der Natur und in der Gesellschaft suchte. Dieser universelle Geist befaßte sich mit allen naturwissenschaftlichen Gebieten, mit der Chemie, der Physiologie und Biologie, mit allen neuen Errungenschaften der Technik, mit Bergbau, Eisenbahn und Elektrizität; sie interessieren ihn oft, wie seine Farbenlehre, mehr als seine Dichtung ...

  • Goethe und die Einheit Deutschlands

    Damit sind wir bei dem Hauptgedanken der Goethe-Feiern dieses Jahres: Goethe wurde durch sein Werk und seine Persönlichkeit zum geistigen Mittelpunkt in dem zerrissenen Deutschland seiner Zeit. Er verkörperte damals die Einheit im Geistigen und Sprachlichen. Weimar, das die humanistische Einheit des deutschen Geistes repräsentierte, war die geistige Hauptetadt Deutschlands ...

  • Die SED und das kulturelle Erbe unseres Volkes

    Prinzipiell gesehen, ist das Goethe-Jahr für uns als Partei des Marxismus-Leninismus ein wichtiaer Anlaß, für unsere Mitglieder und die Arbeiterklasse eine tiefere marxistische Beziehung zum nationalen Kulturerbe unseres Volkes herzustellen, ja den marxistisch-leninistischen Begriff des kulturellen Erbes überhaupt für unsere Partei klar herauszuarbeiten ...

  • Die bürgerliche Verfälschung des goetheschen Erbes

    Wir haben in diesem Goethe-Jahr die Gelegenheit und die Pflicht, vieles zu korrigieren, was an falschen Vorstellungen über Goethes Werk und seine Persönlichkeit durch die Schule, und vor allem durch'die bürgerliche Literaturgeschichte in unser Volk getragen wurde. Die zwölf Jahre der Naziherrschaft haben das kulturelle Niveau in unserem Volke in beispielloser Weise gesenkt; dabei wurde ihm der Humanist Goethe bewußt entfremdet ...

  • Ein reales Goethe-Bild

    Angewandt auf das Goethisehe Erb«, mit dem wir uns als Partei des Marxismus-Leninismus besonders in diesem Jahre auseinandersetzen, angewandt auf die Aufgabe, ein reales Goethe-Bild für unser Zeitalter zu formen, bedeutete dies, daß wir zu Goethe nicht einfach sagen: „Er war unser!" Wir verschweigen ...

  • Die Durchführung des Goethe-Jahres

    Dureh den Befehl Nr. 15 des Marschalls Soko'/owskij, der eine neue Kulturtat der SMAD darstellt, wurde die Durchführung der Goethe-Feiern materiell gesichert. Wir haben die Aufgabe, die großen Goethe-Feiern • in Weimar die einen gesamtdeutschen Charakter trafen werden, in würdiger V/eise durchzuführen ...

  • Goethe und sein Zeitalter

    Goethe war kein bürgerlicher Revolutionär, selbst nicht in seiner Jugend. Wie alle großen Schriftsteller seines Zeitalters war er jedoch tief beeinflußt von der großen bürgerlichen Aufklärungsbewegung des 18. Jahrhunderts, von der die Große Französische Revolution vorbereitet wurde — und die Werke des jungen Goethe wären ohne die Aufklärungsbewegung nicht denkbar gewesen, ja sie gehören zu ihren glanzvollsten Leistungen ...

  • Goethe und die heutigen „Weltbürger"

    Mit diesem Hauptgedanken des Goethe- Jahres, der nationalen Bedeutung der Persönlichkeit und des Werkes unseres größten Dichters, greifen wir auch direkt in den gesamtdeutschen ideologisch-politischen Kampf gegen die Versuche der geistigen Marsballisierung ein. Die Propagandisten des nordamerikanischen ...

  • Goethes Kunstauffassuna

    Goethes Ablehnung der Spekulation und der Abstraktion hat ihre" besondere Bedeutung für unsere gegenwärtige Diskussion über die moderne Kunst. Goethe empfand die Abstraktion als lebens- und kunstfeindlich. Gerade weil er für die Vermenschlichung des Lebens und der Kunst eintrat, war er für das Konkrete und Gegenständliche in der Kunst, für die Gestaltung von realen, konkreten Menschen ...

  • Das Wahre - das Naturgemäße

    Ecker mann erwähnte, wie Goethe damals soviel über die Gegenstände der bildenden Kuntt nachgedacht. „Ja" sagte Goethe, „was ist auch wichtiger als die Gegenstände, und was Ist die ganz« Kunstlehre ohne sie. Alles Talent ist verschwendet, wenn der Gegenstand nichts taugt. Und eben weil dem neueren Künstler die würdigen Gegenstände lehlen, so hapert es auch mit aller Kunst der neuen Zeit ...

  • Goethes nationale Leistung

    Die ganze klassische deutsche Literatur war gewiß nicht in einem unmittelbaren, direkten Sinne (wie etwa die Dichtung des Vormärz), aber in einem tief historischen Sinn — in der Entwicklung eines Dreivierteljahrhunderts betrachtet— auch in Deutschland die ideologische Vorbereitung der bürgerlich-demokratischen Revolution ...

  • Go@thec historischer Standort

    Goethes Werk, das sich bis zu seiner Weisheit letztem Schluß entwickelte, zur Vision am Ende dss „Faust": „Auf freiem Grund mit freiem Volk zu stehn", wird von Georg Lukacs mit Recht das dichterische Gegenstück zu Hegels Philosophie genannt; es war ein Höhspunkt des dialektischen Denkens in der Zeit vor der materialistischen Dialektik von Marx und Engels ...

  • Der Humanist Goethe

    Wenn wir ein reales Bild des größten Dichters der deutschen Nation erarbeiten wollen, so erkennen wir, daß er — wie damals die ganze bürgerliche Aufklärungsbewegung — überzeugt war von dem Fortschritt als dem Gesetz der menschlichen Entwicklung. Er trat für die Erziehung des Menschengeschlechts zur friedlichen Entwicklung seiner vielseitigen Fähigkeiten ein ...

  • Die Zwecklegende vom „Olympier"

    In diesem Goethe-Jahr ist uns aueh die Aufgabe gestellt, jene bürgerliehe Zwecklegende wegzuräumen, die Goethe als einen Olympier darstellte, der unergriffen über seiner Zeit gestanden hätte und der sozusagen der Prototyp des bürgerlichen Individualisten gewesen / NEUES DEUTSCHLAND

Seite 5
  • Meeresforschungen in der Ostsee

    Das Forschungsinstitut für angewandte Meeresbiologie in Warnemünde plant für die Zeit von Ende April bis August dieses Jahres die ersten fünf Forschungsreisen in den Ostseeraum nach dem Kriege. Vier kleine Unternehmungen sollen in <Jie Wismarer Bucht, den Greifswalder Bodden, nach Rügen und Gjedser ...

  • /. M. Swerdlow ~ unvergeßliches Vorbild

    Zum 30. Todestag des großen Revolutionärs und Organisators

    Vor dreißig Jahren, am 16. März 1919, endete das Leben eines bedeutenden Funktionärs der KPdSU (B), eines der führenden Männer des jungen Sowjetstaates, J. M. Swerdlow. Er ist in die Geschichte der Sozialistischen Oktoberrevolution als hervorragender Organisator und Führer der werktätigen Massen, als einer der besten Organisatoren der Partei der Bolschewik!, eingegangen ...

  • Wo bleibt deine Prämie?

    Die privatkapitalistischen Versicherungskonzerne umfaßten sämtliche Zweige der Versicherung. Das investierte Aktienkapital zeigt die Konzentration innerhalb der privaten Versicherungen und deren innige Verflechtung mit dem Bankkapital. Das gesamte Aktienkapital der privaten Versicherungsunternehmen bezifferte sich auf 458 000 000,— RM, wovon nur 276 000 030,— RM bar eingezahlt waren; davon entfielen auf konzernmäßig gebundene Unternehmen 202 000 000,— RM, das sind übsr 73 Prozent ...

  • Furtwängler, Felsenstein und „Neue Musik"

    Bruckners „Achte

    Wilhelm Furtwäng'.er ist in Berlin ein seltener Gast geworden. Auch jetzt kam er nach fast einem halben Jahr nur zu einem dreimal wiederholten Konzert des Philharmonischen Orchesters, mit dem er so lange Zeit auf das engste verbunden war. Auf dem Programm steht ein einziges Werk: Anton Bruckners „Achte Sinfonie", die erhabenste und gewaltigste unter den neun Giganten des letzten, großen Sinfonikers ...

  • „Zentrale für Landtechnik" kommt

    Berlin (ND). „Der Beschluß der Deutschen Wirtschaftskommission über die Verwaltung der MAS stellt einen Wendepunkt in unserer Landwirtschaft dar. Zu dem Treckerbaup.rogramm wird auch ein solches für Dreschsätze und andere landwirtschaftliche Maschinen kommen", erklärte das Mitglied des Sekretariates der DWK, Luitpold St ei die, am Dienstag vor Pressevertretern ...

  • Baumwolle in der Wü&te

    Übar beispiellose Erfolge der sowjetischen Baumwollzüchtung berichtst in „National Geographie Magazine", Washington, Owen Lattimore, der den asiatischen Teil der Sowjetun'on von der Beringstraße bis nach Taschkent im Flugzeug bereiste. In der Nähe von Taschkent, der Hauptstadt der Republik Usbekistan, in der Oasenzone der ungeheuren mittelasiatischen Wüste, wo Regen selten ist, berichtet Lattimore, herrschen ideale Bedingungen für Obst, Melonen und Baumwolle ...

  • Ein junger Komponist

    Alfred Oahlke., .Hornist des RundfunkaSin|onJe-Orcjiesters, hat ein „Konzert tüi Oboe, Cello und ' Orchester" geschrieben, das er im 13. Sinfoniekonzert des Berliner Rundfunks selbst zur Erstauffijhrung brachte. Mehr komponiert als inspiriert gibt sich das spielfreudige Werk ip der klassischen, dreisätzigen Anordnung als die handwerklich saubere Arbeit eines vielseitigen Musikers zu erkennen, der in der Technik Hindemlths und Strawinskijs gut Bescheid weiß ...

Seite 6
  • Es geht um eine fortschrittliche Justiz

    Mit einem Artikel in Nr. 59 des „Abend" äußert sich Dr. Strucksberg, z. Z. Präsident eines illegalen Kammergerichts ohne Amtssitz, über Fragen der Berliner Justiz. Schade, daß dieser Artikel in einem so niveaulosen Blatt erscheint, dessen Chefredakteur als Kriegshetzer auf die Anklagebank gehört, und damit die Auseinandersetzung auf einer ungünstigen Plattform geführt wird' ...

  • Hilfe für die Schule Kiefholzstraße

    Aktivisten der Treuhandverwaltung springen ein / Ein Beispiel für viele

    Uns erreichte folgendes Schreiben: „Am Montag voriger Woche richtete idi in einer Elternversammlung der 4. und 5. Grundschule in Baumschulenweg, Kiefholzstraße 274, einen Appell an die Elternschaft unserer Schule, bei der Wiederinstandsetzung des Schulgebäudes zu helfen. Am Mittwoch erhielt ich das in Abschrift beigefügte Scheiben und einen Betrag von 393,85 DM zur Einrichtung einer Schülerbücherei ...

  • Willibald, der Achsenschmierer

    Die Umgebung des Betriebsbahnhofes Rummelsburg schlummerte im tiefen Dunkel der Nacht — das strahlende Licht der Bahnanlagen ergoß sich nur über die Gleiskörper, Maschinenhallen und Laderampen. Aufmerksam gingen zwei Bahnpolizisten die Runde. Zwar konnte' man die langen Waggonreihen gut übersehen, aber wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten — besonders, wenn es sich um Eisenbahnwagen handelt ...

  • Frauen, die wissen, was sie tun

    Die Zeitungsirauen unserer demokratischen Presseorgane sind gegenwärtig in den Westsektoren das Opfer einer hysterischen Verfolgungswut jener Kreise, die die Wahrheit ebenso fürchten wie der Teufel das Weihwasser Diese mutigen Botenfrauen, die allen Schikanen der westlichen Militärregierungen zum Trotz ...

  • ürclleUaiiühnllA

    Sowjetischer Sektor: Mitte: Abschnitt S.L 5 der Februar-Lebensmittelkarte für Kinder verfällt am 20. März 1949; am 15. März 1343 sind die Abschnitte 21 bis; 24 der Zusatzkarte für Blutspender des Monats Februar- und • die Abschnitte E .bis H der Diabetiker-Ausgleichskarte verfallen. Westsektoren: 10 amerikanische Zigaretten auf die rechte obere Ecke ,,M-' bzw „F", 9 ...

  • Geschalte in den Westsektoren erhöhen Preist»

    Die in Westberlin erwartete Einführung eines neuen Behelfsgeldes wirkt sich bereits erheblich auf die Warenangebote in den Luxusgeschäften in Charlottenburg aus. So wurden in dem ..Ulwa"-Geschäft in der Tauentzienstraße teure Partums aus den Schaufenstern genommen, um einen Ausverkauf zu verhindern. Bei M ...

  • "BerUneriZundfunfz

    Mittwoch, 16. März

    Berlin Miitelwe'-le: 355,7 m = 841 kHz 5.00, 6.00. 7.00. 8.00, 11.00, 13.00, 16.00, 20.00. 22.00. 24.011: Nachrichten. Wetter, Programm / 5.13, 6.20, 6.40, 7.15, 8.15, 11.10, 12.00, 14.10, 15.20, 16.10, 18.15, 22.35, 23.20: Musik / 6.30: Frauenfunk / 8.40: Suchdienst / 9.00: Schulfunk / 12.45: Landfunk / 13 ...

  • Theo mit der roten Ahnentafel

    Berliner Schäferhunde stellen sich

    „Den Wert des Schäferhundes in seiner wirtschaftlichen Bedeutung als Gebrauchshund (Schutz-, 'Wach-, BHndenführhund) und als — Steuerzahler zu beweisen, ist die Aufgabe der großen Leistungs- und Pfosten- (Zucht-) Schau, die wir am kommenden Wochenende durchführen und an der etwa 150 Rassehunde aus ganz Berlin teilnehmen werden", erklärte der Vorsitzende des Deutschen Schäferhundverbandes Berlin, Herr Krüger ...

  • Ausgabe der Punktkarte in Sonderfällen

    In Sonderfällen ergeben sich bei der Ausgabe der Punktkarte für bestimmte Personenkreise Verbesserungen, wie die Pressestelle der Deutschen Wirtschaftskommission am Dienstag bekanntgab. So werden Angehörige künstlerischer Berufe unselbständig Beschäftigten gleichgestellt. Sie erhalten die ihrer Lebensmittelkarteneinstufung entsprechende Punktkarte ...

  • vor VAB trägt Kurkosten in allen Sektoren

    Die Pressestelle der Versicherungsanstalt Berlin weist nodi einmal darauf hin, daß die VAB in der Rungestraße die Krankenhauskosten für ihre Versicherten in ganz Berlin übernimmt. Auch die Sozialversicherungsanstalt des Landes Brandenburg hat erklärt, in dieser Frage genau =o zu verfahren wie die VAB in der Rungestraße ...

  • Chefredaktion: Max Nierich und Lex Ende

    Verlag und Redaktion: „Neues Deutschland", Berlin N 54, Schönhauser Allee 176 — Sprechstunden der Redaktion: nur von 13 bis 14 Uhr — Telefon: 42 50 21 (Tag- und Nachtdienst) — Honorarzahlungen: Dienstag und Freitag von 8 bis 15 Uhr — Vertriebs- un'l Anzeigenabteilung: Berlin- W 8, Zimmerstr 87 91. Telefon: 42 r>3 08 ...

  • Strafkammer beim Landgericht Berlin

    Das Landgericht Berlin, dessen Sitzungen durch die kürzlich erfolgte Spaltung der Berliner Justiz vorübergehend unterbrochen wurden, beginnt am 19. März mit den Verhandlungen vor der Ersten Großen Strafkammer unter dem Vorsitz von Landgerichtsdirektor Zielinski in der Neuen Friedrichstr. 12—17. Außer dieser Kammer wurden eine kleine und drei große Strafkammern gebildet ...

  • Siel I e' n a n g e b o f e

    Zielbewußter Fachmann m. Betriebserfahrungen i. d. chem.- pharm. Branche i. leitende Stellung für sofort gesucht. Angebote mit handschriftlichem Lebenslauf, wenn möglich mit Photo, sowie Zeugnisabschriften u. Gehaltsansprüchen erbeten an „Pharma" — VVB (Z), Pharmazeut. Werke Gehe, Dresden N 6. Leipziger Straße 7—13 Wir suchen z ...

  • Westliche Willkürmaßnahmen

    Berlin, 14. März (ND). Am vergangenen Sonntag wurde der erste Vorsitzende des Kreises Steglitz der SED, Fritz Girl, auf einem Steglitzer Polizeirevier verhaftet, weil er sich nach'.dem Schicksal einiger festgenommener Personen und nach den Gründen ihrer Festnahme erkundigen wollte. Er wurde noch am selben ...

  • ^einelkiHeivuUcUcki!

    IS. März 1949 l,anaesverband/Abt. Wirtschaftspolitik: 15 Uhr Versammlung der Genossen Handwerker im Größen Festsaal der DWK, Leipziger Straße 5-7. Referent: Bruno Baum. Mitte: 19 Uhr BiJdungsabend der jungen Genossen im Kreissekretariat, Thälmann-Saal. ^. SED Betriebsgruppe Universität Berlin! Achtung Studenten! Die nächste Mitgliederversammltung findet am Mittwoch, dem 16 ...

  • Verkaufe Grundstück

    Brieselang, 1000 qm, mit Laube, .Pumpe, 1.5 Obstbäumen, eingez. Milzow, Berlin SW 29, Jahnstr 17 für gewerbliche Zwecke, Werkstatt u. Garagen f. Fuhrbetrieb usw., Wohnhaus mit Nebengelassen a. Pachtgrundstück m, Baumbestand. 1800 qm (amerikanisch. Sektor) Vorkaufsrecht, zu verkaufen. Anfr.: Tel. 62'l7 45 oder schriftl ...

  • me wUddasWettet?

    (Eigener Bericht)

    Übersicht: Auf der Hückselte eines über Skandinavien nordostwärts abziehenden i Tiefdruckgebietes strömt käjtere Meeresluft nach Mitteleuropa. Allgemein Temperaturrückgang, örtlich Bodenfrost. Voraussage: Kurzfristig Aufheiterung. Dann wechselnd wolkig. Nachlassen von Niederschlägen. Nordwestwind. Höchsttemperatur etwa plus 5 Grad, nachts um 0 Grad ...

  • Geschenkpakete sofort abholen

    Beim Postamt Berlin O 17 ist in der letzten Zeit eine große Anzahl von Geschenkpaketen aus dem Ausland eingegangen. Einem viel/ach geäußerten Wunsch der Empfänger entsprechend, werden diese Pakete jetzt auch an Sonntagen in der Zeit ven 8 bis 14 Uhr ausgegeben. Es wird nochmals darauf hineewie- Nr. 63, ...

  • THEATER IM SCHIFFMOEROUMM

    IIS.30: „Eine Dummheit macht I ______auch der Gescheiteste" | TTletropol-Zheater fei , „DIE KINOKÖNIGIN« tägl. 18.30, sbds. u. stgs. auch 15.00 Akkordeons aller Größen usw verkauft Musikhaus am Zoo, Berlin W 13, Joachimstaler Straße 26. Auf Hausnummer achten!

  • Theal&r-Variele-Konzerf

    EHEMALIGE STAATSTHEATER DEUTSCHE STAATSOPER. 16. 3., 19.30: „Geschlossene Vorstellung" DEUTSCHES THEATER. 15. 3., 18 Uhr- „Wölfe und Schafe" KAMMERSPIELE. 18.30 Uhr: „Der Felgline" Einstellung erfolgt über das örtlich zuständige Bezirktorbeitsamt

Seite
WelifriedensbewegiinginderOffensive „Jeder Erfolg Ungarns auch ein Erfolg Polens" Polizei und Volkspolizei Varga widerlegt Lügen der Westpresse Geheimkonferenz der Kriegshetzer Deuf§che§ Komitee für Weltfriedenskongreß Empfang zum Jahrestag der ungarischen Revolution CSR am Jahrestag der Aggression Teurer Genosse Stalin! Umbescizungen im Präsidium des Obersien Sowjets Eine ernste Warnung Trygve Lies Türkei fordert griechische Inseln DANK AN STALIN „Demokratisierung der Berliner Jnsliz"
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen