22. Okt.

Ausgabe vom 21.03.1987

Seite 1
  • Aktiver Beitrag der Sorben für die Stärkung der DDR

    Proletarier edlerLänder, vereinigt euch! Jurij Gros erstattete den Rechenschaftsbericht/ Diskussion begann Ansprache von Horst Sindermann / Grußschreiben an Erich Honecker

    Cottbus (ND). Den Beitraf der Sorben und Ihrer sozialistischen nationalen Organisation zur Stärkunr des Sozialismus und zur Sicherung des Friedens berXt der XI. Bundeskongreß der Domowina, der am Freitag in der Cottbuser Stadthalle eröffnet wurde. Die 820 Delegierten aus dem zweisprachigen Gebiet der ...

  • Delegiertenkonferenzen von Industriegewerkschaften

    Harry Tisch und Werner Eberlein herzlich begrüßt

    Berlin (ND). Am Freitag wurden die Zentraldelegiertenkonferenzen von fünf Industriegewerkschaften und Gewerkschaften in Vorbereitung des 11, FDGB-Kongresses eröffnet. Am ersten Konferenztag erstatteten die Vorsitzenden der Zentralvorstände die Berichte über das gewerkschaftliche Wirken in der v fünfjährigen Wahlperiode seit 1982 ...

  • Freundschaftliche Begegnung mit Generalsekretär der BKP

    Grüße Erich Honeckers von Werner Felfe überbracht Inhaltsreicher Meinungsaustausch mit Todor Shiwkow Sofia (ADN). Werner Felfe, Mitglied des Politbüros und Ser kretär des ZK der SED, wurde am Freitag zum Abschluß des Besuchs der von ihm geleiteten Delegation des ZK der SED in Bulgarien von Todor Shiwkow, Generalsekretär des ZK der BKP und Vorsitzender des Staatsrates der VRB, zu einem freundschaftlichen Gespräch empfangen ...

  • Bauern berieten über Ertragsanstieg und Verschönerung ihrer Dar f er

    Berlin (ND). In dieser Woche wurden die Bauernkonferenzen in 194 Kreisen abgeschlossen. 51098 Delegierte — ausgestattet mit dem Mandat von Jahreshauptversammlungen ihrer Genossenschaften' bzw. 'Jahresrechenschaftslegungen anderer Betriebe der Land-, Forst- und Nahrungsgüterwirtschaft — sowie 14 923 Gastdelegierte berieten über die Entwicklungskonzeptionen für die Agrarproduktion, über die gesellschaftliche Entwicklung sowie den weiteren sozialen Fortschritt in ihren Territorien ...

  • Neue Dollarspritze für Pinochet-Regime

    Milliardenkredit durch Verelendung des Volkes erkauft

    Santiago (ADN). Der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank haben der Pinochet-Diktatur eine weitere finanzielle Unterstützung von rund einer Milliarde Dollar gewährt Die Bereitstellung 'der Finanzmittel für das von einer tiefen wirtschaftlichen Krise erschütterte Land wurde damit begründet, daß das Regime in Santiago* die vom IWF geforderten Auflagen strikt befolge ...

  • Belgien beschloß Aufschub für Cruise-Missiles-Stationierung

    Verhandlungen USA-UdSSR sollen erleichtert werden

    Paris (ADN). Belgien hat den Aufschub der Stationierung nuiklearer Mittelstreckenwaffen der USA auf seinem Territorium beschlossen. Das teilte Premierminister Wilfried Martens im Anschluß an ein Treffen mit dem französischen Staatspräsidenten Francois Mitterrand in Paris mit. Nach den Worten des Regierungschefs ...

  • Perez de Cueilar verlangt Ende der Apartheid

    Ausnahmezustand aufheben

    New York (ADN). UNO-Generalsekretär Javier Perez de Cuellar hat sich, am Freitag erneut für die Beendigung der rassistischen Unterdrückungspolitik in Südafrika eingesetzt In einer Sondersitzung des Antiapartheid- Ausschusses am Vorabend des Internationalen Tages für die. Beseitigung der Rassendiskriminierung forderte er die Aufhebung des Ausnahmezustandes und des Verbots der südafrikanischen Befreiungsbewegungen sowie _ ...

  • Kosmonauten beendeten Entladung von Progress

    Moskau (ND-Korr.). Juri Romanenko und Alexander Lawejkin haben die Arbeiten zur Entladung des Raumtransporters Progress 28 beendet und die Trinkwasservorräte der Station Mir aufgefüllt, berichtete TASS am Freitag. In den letzten Tagen unterzogen sich die Kosmonauten, die sich seit sechs Wochen im All befinden, einer Reihe von medizinischen Experimenten ...

  • 1. FC Lok Leipzig trifft auf Girondins Bordeaux

    Genf (ADN). Der 1. FC Lok Leipzig trifft im Fußball-Europacupwettbewerb der Pokalsieger im Halbfinale auf die französische Mannschaft Girondins Bordeaux. Das ergab die Auslosung am Freitag in Genf. Das Hinspiel am 8. April wird in Bordeaux ausgetragen, das Rückspiel findet am 22. April in Leipzig statt ...

  • Dialog ist besser als Konfrontation

    China bekräftigt Friedenspolitik

    Peking (ADN). China ist der Ansicht, daß Entspannung besser als Spannungen und Dialog besser als Konfrontation sind. Das erklärte in Peking der Vorsitzende der Zentralen Beraterkommission des ZK der KP Chinas, Deng Xiaoping, bei einem Treffen mit dem kanadischen Generalgouverneur, Jeanne Sauve. Unter Hinweis auf die sowjetisch-amerikanischen Verhandlungen in Genf stellte der Politiker fest jegliche positive Haltung bei Abrüstungsgesprächen müsse begrüßt werden ...

  • Mit Wirkung vom 1. Mai 1987 wird das staatliche Kindergeld erhöht

    Berlin (ND). Mit Wirkung vom 1. Mai 1987 treten Maßnahmen zur weiteren Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Familien mit Kindern in Kraft. Das staatliche Kindergeld beträgt danach monatlich für das 1. ,Kind 50 Mark, für das 2. Kind 100 Mark, für das 3. und jedes weitere Kind 150 Mark. Die Einzelheiten regelt eine Verordnung des ...

  • UdSSR-Vorschlag gibt Anstoß zur Vorwärtsbewegung

    Genf (ND). Als ein wichtiges Entgegenkommen der UdSSR wertete der Schweizer Schriftsteller und Dramatiker Friedrich Dürrenmatt den Vorschlag zur Liquidierung der Mittelstreckenraketen in Europa. Die Initiative sollte den USA einen Anstoß geben, sich ihrerseits vorwärts zu bewegen, äußerte er in einem ND-Interview ...

  • Gewerkschafter in Paraguayy erhofftet

    Asunciön (ADN). Der Generalsekretär der oppositionellen zwischengewerkschaftlichen Bewegung der Werktätigen Paraguays (MIT), Victor Baez Mosquelra, ist in Asunciön. verhaftet worden. Polizisten des Stroessner-Regimes drangen gewaltsam in den Sitz der Gewerkschaftszentrale ein und durchwühlten das Büro; Am Tage zuvor waren zwei Bauernführer Verhaftet Worden ...

  • Helmut Kohl an Erich Honecker

    Dankschreiben für Glückwünsche zur Wahl als Bundeskanzler Berlin (ND). Der Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, Helmut Kohl, übermittelte dem Generalsekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen'Einheitspartei Deutschlands und Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, ...

  • SPD und Grüne Niedersachsens fordern die Auflösung der Erfassungsstelle Saligitter

    f Eibgrenze soll in der Flußmitte festgelegt werden '

    Hannover (ADN). Die SPD und die Grünen im niedersächsischen Landtag haben gefordert, die Erfassungsstelle Salzgitter aufzulösen und die Eibgrenze zwischen der DDR und der BRD in der Flußmitte festzulegen. * Bei der Begründung eines entr sprechenden Antrages seiner Partei sagte der SPD-Fraktionsvor-

  • Marx herhhM\

    Urenkel von Marx gestorben

    Seite 6

Seite 2
  • Zur Regierungserklärung des Bundeskanzlers Helmut Kohl

    Namens der Regierungskoalition von CDU/CSU und FDP gab Bundeskanzler Helmut Kohl am 18. März 1987 vor dem neugewählten Bundestag seine Regierungserklärung für die kommende Legislaturperiode ab. Er stellte sie unter das Motto „Die Schöpfung bewahren — die Zukunft gewinnen". ' ■ Die nach langwierigen Koalitionsverhandlungen ausgehandelten Darlegungen werden diesem Motto kaum gerecht Die Regierungserklärung ist sehr widersprüchlich sowohl auf dem Gebiet der Innen- als auch der Außenpolitik ...

  • SED und KP Chinas für die Vertiefung der Beziehungen

    Kurt Hager empfing eine Delegation der Parteihochschule

    Berlin (ADN). Am Freitag empfing Kurt Hager, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der SED, eine Delegation der Parteihochschule beim ZK der KP Chinas, die auf Einladung der Parteihochschule ; „Karl Marx" beim ZK der SED in der DDR weilt. - Im Verlaufe des freundschaftlichen Gesprächs informierte Kurt Hager über Ergebnisse der Verwirklichung der Beschlüsse des XI ...

  • FDJ-Delegiertenkonferenz der NVA und Grenztruppen

    Armeegeneral Heinz Keßler und Eberhard Aurich sprachen

    Berlin (ADN). Über weitere Aufgaben beim „FDJ-Auftrag XI. Parteitag der SED" berieten am Freitag die Teilnehmer der Delegiertenkonferenz der FDJ- Organisationen in der NVA und den Grenztruppen der DDR. In einem Brief, an den Generalsekretär des ZK der SED, Erich Honecker, Vorsitzender des Staatsrates ...

  • Bezirk Schwerin erweitert den Einsutz von Computern

    Erfahrungsaustausch von Konstrukteuren und Technologen

    Schwerin (ND). Im Plastmaschinenwerk Schwerin erfolgt . seit zehn Monaten die Produktionsvorbereitung der Extrusionsanlagen und Baugruppen per Computer. Über den effektiven Einsatz von Rechentechnik in Industrie und Landwirtschaft für den Leistungsanstieg wurde am Freitag in Schwerin auf einem Erfahrungsaustausch von Wettbewerbsinitiatoren aus Forschung, ...

  • Kongreß der Gesellschaft für Chirurgie abgeschlossen

    Strategien der Behandlung von Krankheiten diskutiert

    Berlin (ADN). Mit Vorträgen zur experimentellen Chirurgie wurde am Freitag der XVI. Kongreß der Gesellschaft für Chirurgie in Berlin beendet. Im wissenschaftlichen Meinungsstreit diskutierten die 1800 Teilnehmer neue und bewährte Möglichkeiten der Bekämpfung von Infektionen nach operativen Eingriffen, der Vorbeugung und 'Behandlung von Thrombosen und Gefäßverschlüssen sowie moderne Verfahren der Schmerzbekämpfung ...

  • Auszeichnung „Dorf der Jugend" wurde gestiftet

    Vorschlag der FDJ verwirklicht

    . Berlin (ADN). Als gemeinsame Auszeichnung des Ministerrates und des Zentralrates der FDJ wurde der Titel „Dorf der Jugend" gestiftet. Einem Vorschlag des XII. Parlaments der FDJ folgend, sollen damit die großen Leistungen der Jugend auf dem Lande besonders gewürdigt werden. Die Auszeichnung wird erstmals 1987 anläßlich der „Woche der Jugend und Sportler ut verliehen ...

  • DDR liefert an Sowjetunion Trawler und Fahrgastschiffe Weiter rege Geschäftstätigkeit / Messekongreß beendet

    Leipzig (ND). Kombinate und Außenhandelsbetriebe der DDR unterzeichneten auch am vorletzten Tag der Leipziger Frühjahrsmesse bedeutende Verträge. So wurden mit der UdSSR Verträge über den Export von 23 Fabriktrawlern und fünf Binnenfahrgastschiffen abgeschlossen. Den Export von Raupendrehund Eisenbahndrehkranen, Hafenkranen und Entspeiche,rungskratzern vereinbarten der Außenhandelsbetrieb TAKRAF Export/Import und die Sowjetische Allunionsvereindgung Maschinoimport ...

  • RGW-Sekretär würdigte Leipzigs Mittlerrolle

    Die Frühjahrsmesse spiegelt eindrucksvoll Ergebnisse und Möglichkeiten des Zusammenwirkens der RGW-Länder wider, erklärte der Sekretär des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe, WjatscheslawSytschow, am Freitag in einem Pressegespräch in Leipzig. Fortschritte seien insbesondere bei der ElektrOnisierung der Volkswirtschaften und in der komplexen Automatisierung 'erreicht worden ...

  • Freundschuf tliche Begegnung mit Generalsekretär der BKP

    (Fortsetzung von Seite 1)

    nung der entwickelten sozialistischen Gesellschaft gerichtet sind. Werner Felfe legte Erfahrungen der SED bei der Fortführung der vom XI. Parteitag bestätigten Gesellschaftsstrategie des Sozialismus in der Einheit von,Wirtschafts- und Sozialpolitik dar, durch die die weitere dynamische und stabile Entwicklung der DDR gewährleistet wird ...

  • Beirat der Obersten Jagdbehörde tagte

    Berlin (ADN). Der Beirat der Obersten Jagdbehörde der DDR beriet am Freitag in Berlin unter Leitung des Ministers für Land-, Forst- und Nahrungsgüterwirtschaft, Bruno Lietz, Schwerpunkte des Jagdwesens 1987 und zog eine Bilanz des vergangenen Jahres. Dazu gehören erfüllte Abschußpläne und vielfältige Aktivitäten der 44 000 Mitglieder der Jagdgesellschaften zum Schutz der Natur ...

  • Medizinische Versorgung wird weiter verbessert

    Hans-Joachim Böhm« beriet mit leitenden Ärzten in Hall« / HaUe (ADN). Über die weitere Verbesserung der Qualität und Effektivität der medizinischen und sozialen Betreuung beriet Hans-Joachim Böhme, Mitglied des Politbüros des ZK und 1. Sekretär der Bezirksleitung Halle der SED, am Freitag mit leitenden Ärzten des ...

  • Konfliktkommissionen wurden neugewählt

    Berlin (ADN). Die Wahlen der Mitglieder zu den Konfliktkommissionen in Betrieben und Einrichtungen der DDR wurden am Freitag abgeschlossen. In den zurückliegenden sechs Wochen hatten die Vorsitzenden dieser 27 831 gesellschaftlichen Gerichte mit ihren mehr als 250 000 Mitgliedern eine erfolgreiche Bilanz ihrer Arbeit gezogen ...

  • Gedenkmeetmgs für Kämpfer gegen Reaktion

    Merseburg (ND-Korr.). Mit einem Gedenklauf und einem Kampfgruppenappell ehrten am Freitag Werktätige des Chemiekombinates Leuna die von der Reaktion ermordeten Teilnehmer der Märzkämpfe 1921. Am Gedenkstein für die Revolutionäre in Leuna-Kröllwitz, den Ernst Thälmann vor 60 Jahren eingeweiht hatte, legten Abordnungen von Parteiorganisationen, Arbeitskollektiven und die Mannschaften des Gedenklaufes Kränze nieder ...

  • Gespräch zwischen SED und KPTsch in Prag

    ' Prag (ADN). Der Sekretär des ZK der KPTsch Josef Havlin empfing am Freitag in Prag das Mitglied des ZK der SED Hannes Hornig, Leiter der Abteilung Wissenschaften des ZK, zu einem Gespräch. Beide Seiten würdigten das hohe Niveau der brüderlichen Beziehungen zwischen der KPTsch und der SED auf allen Gebieten ...

  • Gäste aus Belgien im DDR-Friedensrat begrüßt

    Berlin (ADN). Möglichkeiten der Schaffung von atom- und chemiewaffenfreien Zonen in Europa waren Gegenstand eines am Freitag beendeten Meinungsaustausches zwischen dem Friedensrat der DDR und einer Delegation des Flämischen Aktionskomitees gegen Atomwaffen aus Belgien unter der Leitung von Jan, Turf, Internationaler Sekretär des Komitees ...

  • Rechfshilfeabkommenmif Griechenland ratifiziert

    Athen (ADN). Das Protokoll über den'Austausch der Rätifl- ' kationsurkunden zum Vertrag zwischen der DDR und der Griechischen Republik über Rechtshilfe in Zivilsachen ist am Freitag -in Athen unterzeichnet worden. Das Dokument wurde von DDR-Botschafter Horst Brie und Botschafter Alexandras Vajenas, Leiter der Abteilung für juristische Angelegenheitejn im griechischen Außenministerium, signiert Damit tritt das Abkommen am 19 ...

  • Treffen mit japanischem Experten für Roboterbau

    Der Generaldirektor des staatlichen Forschungsinstitutes für Maschinenbau Japans, Dr. Kajuro Shimizu, machte sich mit dem Leistungsangebot des Werkzeugmaschinenbaus der DDR bekannt Dr. Shimizu wurde von Minister Dr. Rudi Georgi und vom Vorsitzenden des Unterausschusses Wissenschaft und Technik im Wirtschaftsausschuß DDR/Japan, Klaus Herrmann, empfangen ...

  • NeuesDjeuischiand

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Herbert Naumann, Chefredakteur; Dr. Sander Drobela, Alfred Kobs, Dieter Brüdener, Dr. Rolf Günther, Dr. Hajo Herbell, Werner Micke, Michael Müller. Dr. Harald Wessel, stellvertretende Chefredakteure; Horst Bitschkowskl, Otto Ludct Dr. Wolfgang Spickermann, Klaus Ullrich, Dr. Jochen Zimmermann. Die Redaktion wurde 1956 und 1986 mit dem Karl-Marx-Orden und 1971 mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Gold ausgezeichnet ...

  • Margaret Thatcher dankt für das Beileid der DDR

    Berlin (ND). Margaret Thatcher, Premierminister des Vereinigten Königreiches von Großbritannien und Nordirland, dankte dem Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Erich Honecker, für die Beileidsbekundung nach dem Unglück der Herald of Free Enterprise in Zeebrugge. „Ihre Kondolenz", so heißt es in dem Schreiben Margaret Thatchers, „wirä den Familien der Opfer in ihrer Trauer eine Stütze sein ...

  • König von Marokko erwidert gute Wünsche

    Berlin (ND). Der König von Marokko, Hassan II., sandte dem Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Erich Honecker, ein Telegramm, in dem er für die Gratulation zu seiner Thronbesteigung dankt Der König wünscht darin dem befreundeten Volk der DDR Fortschritt, Wohlstand und Frieden.

Seite 3
  • Konkrete Taten für die Übererfüllung der Planaufgaben

    „Wir erleben täglich, daß unsere Republik und auch unsere nähere Heimat ein einziger Bauplatz sind", sagte der Redner. „Neue Stadtteile wachsen, und in einem immer größeren Umfang erfolgt die Rekonstruktion der Stadtzentren. So wurden im .Wendischen Viertel* der Bezirksstadt Cottbus 466 Neubauwohnungen fertiggestellt ...

  • 2285 Sorben wirken in Volksvertretungen

    Der Kongreß beschäftige sich mit der aktiven Teilnahme der Sorben als Staatebürger der DDR an der Gestaltung der entwickelten sozialistischen Gesellschaft, damit / gemäß * den Beschlüssen der SED das gemeinsame Haus immer wohnlicher, immer schöner wird und die Lebensfreude aller Bürger immer sichtbarer ausstrahlt ...

  • Strategie des Lebens gegen die Doktrin des Todes setzen

    Die Friedensinitiative Michail Gorbatschows, sein Programm, in das nächste Jahrtausend ohne die Menschheit bedrohende Atomwaffen zu gehen, habe auf dem Bundeskongreß einen gebührenden Raum eingenommen, erklärte Horst Sindermann. „Tatsächlich fühlt heute jeder, der die Weltlage betrachtet, daß die Menschheit vor ...

  • Sorbische Bürger arbeiten, planen und regieren gleichberechtigt mit

    Jurij Gros zog erfolgreiche Bilanz 7 Vertreter aller Schichten im Erfahrungsaustausch Horst Sindermann: Domowina leistet große Arbeit zur Pflege nationaler Sprache und Kultur

    In seinem Rechenschafabemcht würdigte der 1. Sekretär des Bundesvorstandes der Domowina, Jurij Gros, die marxistischleninistische Nationalitätenpolitik der DDR. „Alle Errungenschaften auf dem Gebiet der gleichberechtigten Entwicklung der Sorben, auf dem Gebiet der Entwicklung der sorbischen Sprache und Kultur, basieren auf der Grundlage der richtigen, klugen und guten Politik der Partei der Arbeiterklasse ...

  • Nur im Sozialismus finden die Menschenrechte ihre Verwirklichung

    Der Redner erinnerte daran, daß auch die Sorben bis zum Jahre 1945 die ganze Brutalität und Unmenschlichkeit des deutschen Imperialismus erleben mußten. Tiefe Wunden seien in ihre nationale Substanz geschlagen worden. „Wir haben historische Erfahrungen gesammelt und daraus für immer die notwendigen Lehren gezogen ...

  • §3 Zuschuß zum Familieneinkommen

    Endet für ein drittes oder weiteres Kind ' der Anspruch auf staatliches Kindergeld, erhalten die Bürger für dieses KümT einen Zuschuß zum Familieneinkommen in Höhe von 50 Mark monatlich, wenn — es sich in der Berufsausbildung - befindet. — es die erweiterte allgemeinbildende polytechnische Oberschule bzw ...

  • Beschlüsse des Parteitages zum Wohle des Volkes

    Zu Beginn seiner mit lebhaftem Beifall aufgenommenen Ausführungen würdigte Horst Sindermann das große Engagement der Bürger sorbischer Nationalität, mit dem sie am Wachsen und Gedeihen des sozialistischen Vaterlandes aktiv und erfolgreich Anteil nehmen. Der Kongreß beweise, daß die . Beschlüsse des XI ...

  • Entschlossener Einsatz für die Sache des Friedens

    Auch wir Sorben sind entschlossen, für die Sicherung des Friedens alle unsere Kräfte einzusetzen, erklärte Jurij Gros. Wir werden nicht zulassen, daß unsere Arbeit, unsere Mühen, unser Kampf für den Aufbau unseres neuen Lebens in den vergangenen vier Jahrzehnten umsonst waren. Aus Verantwortung für unser ...

  • §10 Beschwerdeverfahren

    (1) Gegen Entscheidungen der Auszahlungsstellen kann Beschwerde eingelegt werden. Die Berechtigten sind darüber zu belehren. (2) Die Beschwerde ist innerhalb von 4 Wochen nach Kenntnisnahme der Entscheidung bei der Auszahlungsstelle einzulegen, die die Entscheidung getroffen hat* Die Beschwerde über Rückforderungen hat aufschiebende Wirkung ...

  • §1 Anspruch auf staatliches Kindergeld

    (1) Bürger, die ihren standigen Wohnsitz in der Deutschen Demokratischen Republik haben, erhalten für ihre dem Haushalt angehörenden Kinder ein staatliches Kindergeld bis zur Beendigung, des Besuchs der zehnklassigen allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule bzw. der Klasse 10 einer Spezialschule, Spezialklasse oder Sonderschule bzw ...

  • Nachzahlung und Rückforderung

    (1) Wurden Leistungen von Auszahlungsstellen unberechtigt abgelehnt oder zu niedrig festgesetzt, sind, die zustehenden Beträge ab Beginn des Anspruchs bzw. der fehlerhaften Zahlung nachzugewähren. Diese Ansprüche unterliegen nicht der Verjährung. (2) Zu viel gezahlte Leistungen infolge fehlerhafter Festsetzung oder Zahlung können durch die Auszahlungsstelle nur in Höhe des für den letzten Monat überzahlten Betrages zurückgefordert werden ...

  • Zahlung

    (1) Das^ staatliche Kindergeld und der Zuschuß zum Familieneinkommen werden ausgezahlt durch Staatsorgane, Betriebe, Einrichtungen, gesellschaftliche Organisationen, private Handwerker und Gewerbetreibende und andere Bürger für die Kinder der bei ihnen in einem Arbeitsrechtsverhältnis stehenden Arbeiter und Angestellten, Ansprüche auf Leistungen nach dieser Verordnung sowie Rückzahlüngsforderungeri verjähren in 3 Jahren ...

  • VERORDNUNG

    über staatliches Kindergeld vom 12. März 1987

    In Verwirklichung des gemeinsamen Beschlusses des Zentralkomitees der SED, des Bundesvorstandes, des FDGB und des Ministerrates der DDR über Maßnahmen zur weiteren Verbesserung der Arbeite- und Lebensbedingungen der Familien mit Kindern sowie zur Förderung junger Ehen vom 22. April 1986 wird in Übereinstimmung ...

  • §7 Meldung -- von Veränderungen

    Verändert sich die Anzahl der dem Haushalt angehörenden wirtschaftlich noch nicht selbständigen Kinder, so ist das vom Bürger unverzüglich der zuständigen Auszahlungsstelle mitzuteilen. Der Zuschuß zum Familieneinkommen wird bei Vorliegen der Voraussetzungen gemäß § 3 auch dann gewährt, wenn die Zahlung des staatlichen Kindergeldes bereits vor dem 1 ...

  • §12

    Durchführungsbestimmungen zu dieser Verordnung erläßt der Minister für Gesundheitswesen im Einvernehmen mit den Leitern der zuständigen zentralen Staatsorgane und in Übereinstimmung mit dem Bundesvorstand des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes.

  • Zum Haushalt gehörende Kinder

    Als zum Haushalt gehörend gelten alle wirtschaftlich noch nicht selbständigen Kinder, ausgenommen Kinder, die auf Grund einer von einem Organ der Jugendhilfe angeordneten Vormundschaft oder Pflegschaft in einer anderen Familie leben

  • §2 Höhe des staatlichen Kindergeldes

    (1) Das staatliche Kindergeld beträgt für > - das 1. Kind monatlich 50 Mark — das 2. Kind monatliA 100 Mark — das 3. und jedes weitere Kind monatlich 150 Mark.

  • §13

    Diese Verordnung tritt am 1. Mai 1987 in Kraft. Berlin, den 12. März 1987 Der Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik ' W. Stoph Vorsitzender

Seite 4
  • . Kritisch-konstruktive Sicht, die den Sozialismus stärkt

    Solche „Bildungsziele" sind notwendig, und gerade realistische Kunst hat immer danach gestrebt, Sie mitzuformuiieren und erreichen zu helfen. Sie schaut sich dabei zunächst danach um, wo solche Menschen und menschlichen Beziehungen bereits existieren. Und sie bezeichnet deutlich dasjenige in der Wirklichkeit, was diesen Zielen entgegensteht oder hinter ihnen zurückbleibt ...

  • Weltanschauliche Urteilsfähigkeit und Standfestigkeit

    Wir wissen aber auch, daß ein hoher Grad an weltanschaulichpolitischer Urteilsfähigkeit und Standfestigkeit notwendig ist, uiq in den oft höchst komplizierten und rasch wechselnden Situationen zu erkennen, wo die Fronten zwischen den gegensätzlichen Kräften verlaufen, und' daher in den künstlerischen wie kunstkritischen Bewertungen von Erscheinungen oder Sachverhalten richtig und verantwortungsvoll zu handeln ...

  • Kunst, die mit hoher Qualität Forderungen der Zeit erfüllt

    Wenn wir aktuell, wenn wir heute über sozialistischen Realismus nachdenken und sprechen, dann bedeutet das, zu fragen: Was für eine Kunst hat unser Land heute? Mit welchem geistigen, sinnlichen, emotionalen, ästhetischen Potential greifen die Mitglieder des Verbandes Bildender Künstler In den Alltag der Menschen und in die Epochenprozesse ein? Welche Kriterien wollen wir bei der Auswahl der Werke zur X ...

  • Aktiver Beitrag zur Friedenssicherung

    Wie immer erweist sich auch heute ein Kunstwerk dann als realistisch und Partei nehmend für den Sozialismus, wenn es dazu beiträgt und in dem Maße, wie es dazu beiträgt, Menschen besser dazu zu befähigen,, ihrer selbst und ihrer geschichtlichen Lage und Möglichkeiten bewußt zu sein und so zu tätigen Subjekten der gesellschaftlichen Vorwärtsbewegung zu werden ...

  • Der Mensch — zentraler Gegenstand unseres Schaffens

    Wenn dies das Hauptkampffeld ist, auf dem über unsere Zukunft, über unsere Existenz entschieden (wird, dann muß sach m. E. der Künstler fragen, ob er auf diesem Feld etwas ausrichten kann, oder ob die Kunst eben nur auf einen Nebenschauplatz gehört. Lassen Sie uns gemeinsam darüber nachdenken, und lassen ...

  • Positionen in der Klassenauseinandersetzung

    Referat von Prof. Dr. sc Peter H. Feist,_. Direktor des Instituts für Ästhetik und Kunstwissenschaften der Akademie der Wissenschaften, Mitglied des Zentralvorstandes des Verbandes Bildender Künstler, auf der 12. Vorstandstagung am 18. März

    Ober den sozialistischen Realismus nachzudenken, haben wir jederzeit Anlaß. Wir tun es jeder für sich oder gemeinschaftlich: im Atelier, am Schreibtisch, vor fertigen Werken in Ausstellungen oder auf öffentlichen Plätzen, in den Hochschulen, den Verbandssektionen, hier im Zentralvorstand. Es geht dabei ...

  • INTERNATIONALE FILME

    Ein Appartement für drei

    Das Hochzeitshotel (Archivfilm) Eine Filmkomödie, um eine Hochstaplerin wider Willen (Montag, 20 Uhr, Fernsehen 1) Mit den Augen der Liebe (Frankreich, Italien 1959) Danielle Darrieux (Szene mit Bernard BUer) in der Liebesgeschichte um Jeanne, die für einen erblindeten jungen Mann sorgt (Dienstag, 23 ...

  • KINDER- SENDUNGEN

    Brummkreisel Kunibert kommt nicht zum Spielen, weil er in der Unordnung seine Spielsachen nicht findet (Montag, 17.15 Uhr, Fernsehen 1) Wie war's... ... mit Theaterspiel? Vorhang auf! (Dienstag, 17.15 Uhr, Fernsehen 1) Eüentie Ellentie erzählt den Kindern, wie aufmerksam man im Straßenverkehr sein muß (Mittwoch, 16 ...

  • UNTERHALTUNG UND DRAMATIK

    Wallenstein Das Schillersche Schauspiel aus dem Deutschen Theater. Szene mit Eberhard Esche, Dieter Mann, Fred Düren und Otto Mellies („Wallensteins Lager", „Die Piccolomini" Freitag, 20 und 22 Uhr; „Wallensteins Tod" Sonntag, 20 und 22 Uhr, jeweils Fernsehen 2) Verzeihung — wie kommen Sie in. mein Bett? Heiteres zum Thema Liebe (Mittwoch, 20 ...

  • INFORMATION, REPORTAGEN

    Du und dein Garten Wissenswertes um die Kultivierung von Knollenfenchel, Bundüng-Zwiebel und Affenbrotbaum (Montag, 19 Uhr, Fernsehen 1) Berliner Olympioniken 90 Jahre Olympiageschichte aus Berliner Sicht (Sonntag, 21.25 Uhr, Fernsehen 1) , „Wir haben einen Frieden vor" Reportage vom „Internationalen Friedensseminar der Jugend" (Sonntag, 14 ...

  • Porträt per Telefon

    Tippeltips — unterwegs in Berlin „Von Weißensee nach1 Hohenschönhausen" geht die Wanderung, bei der es manches zu entdecken gibt (Mittwoch, 19 Uhr, Fernsehen 1) ,

Seite 5
  • Der Sport Meldet

    Außenpolitik Neues Deutschland / 21./22. März 1987 / Seite 5 Was sonst noch passierte Retter in der Not spielte wieder einmal die Hündin Reska im Zoo der usbekischen Stadt Termes. Sie nahm sich liebevoll eines jungen Tigers an, der von seiner Mutter nicht gesäugt wuqde und auch die Flasche verweigerte ...

  • Stellungnahme des Präsidiums des DKP-Parteivorstandes zur Regierungserklärung von Bundeskanzler Helmut Kohl

    Unser Land sieht sich großen Herausforderungen und Problemen gegenüber. Die Regierungserklärung von Bundeskanzler Helmut Kohl jedoch, in der die Grundzüge der Regierungspolitik in den nächsten vier Jahren dargelegt wurden^ zeigt keine Alternativen zur1, Lösung solcher Grundprobleme wie der Massenarbeitslosigkeit, der neuen Armut, des Umweltschutzes und der sozialen Sicherheit auf ...

  • Mosaik

    Raduga-Satellit gestartet Moskau. Die UdSSR startete einen weiteren Nachrichtensatelliten der Raduga-Serie. An Bord befinden sich Einrichtungen für den Funktelegrafie- und Fernsprechverkehr sowie für die Übertragung von Fernsehprogrammen., „Rot -Passag« in Rom teurer Rom. Fußgänger, die in Italien bei Rot über die Straße gehen, werden künftig stärker zur Kasse gebeten ...

  • DDR steht fest an der Seite der Kämpfer gegen Apartheid

    Erklärung des Solidaritätskomitees zum Internationalen Kampftag für die Beseitigung der Rassendiskriminierung

    Berlin (ND). Aus Anlaß des Internationalen Kampftages für die Beseitigung der Rassendiskriminierung forderte das Solidaritätskomitee der DDR in einer Erklärung die Beseitigung des Apartheidsystems in Südafrika. Im Namen aller Bürger der DDR bekräftigte das Gremium seine Entschlossenheit, weiterhin konsequent für dieses Ziel zu wirken ...

  • Gespräche über USA-Militärpräsenz in Spanien weiter ergebnislos

    Nächste Verhandlungsrunde im April in Washington

    Von unserem Korrespondenten Roland BI ii t h n e r Madrid. Als Spanien vor einem 'Jahr dem Verbleib des Landes in der NATO zustimmte, geschah dies unter, drei Bedingungen: Kernwaffenfreihelt, Nichtintegration in die Militärstruktur des Paktes, Reduzierung der USA- Militärpräsenz. Über den dritten Punkt verhandeln spanische und US-amerikanische Diplomaten seit Juli vorigen Jahres ...

  • Symposium der Weltföderation der Wissenschaftler in

    Indischer Vizepräsident sprach bei der Eröffnung

    .Delhi (ADN). Ein internationales Symposium über Wissenschaft, Technik und Entwicklung ist am Freitag vom indischen "Vizepräsidenten Ramaswami Venkataraman In Delhi eröffnet 'worden. Es wird von der mehr als 700 000 Mitglieder zählenden Weltföderation der Wissenschaftler zum erstenmal in Indien veranstaltet ...

  • Bundestag schloß Debatte Regierungserklärung ab

    Genscher: Politischen Dialog mit der UdSSR fortführen

    Bonn (ADN). Zum Abschluß der Aussprache über die Regierungserklärung im Bundestag der BRD erklärte Außenminister Hans- Dietrich Genscher am Freitag, das Treffen von Reykjavik habe für die Ost-West-Beziehungen eine neue • Perspektive1" nähergebracht und die Chance, durch Abrüstung und Rüstungskontrolle Schritt für Schritt die Lage zum Besseren zu ändern ...

  • Immer noch Gefechte um Palästinenserlager

    In Borj el Brajni und Chatila viele Tote zu beklagen

    Von unserem Korrespondenten Wolfgang Hörn Beirat. Trotz vielfältiger Bemühungen konnte eine Beendigung der bewaffneten Auseinandersetzungen um die am, südlichen Stadtrand von Beirut gelegenen palästinensischen Flüchtlingslager bisher nicht erreicht werden. Die 'Kämpfe zwischen libanesischen Amal-Milizen und Palästinensern waren im Herbst vergangenen Jahres wegen unterschiedlicher Auffassungen über die Führung des Kampfes gegen die israelische Aggressionspolitik ausgebrochen ...

  • Ehmke: Besondere Verantwortung beider deutscher Staaten

    In einer neuen Phase der Entspannungspolitik komme den beiden deutschen Staaten eine besondere Verantwortung zu, betonte der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Horst' Ehmke. „Sie können ein praktisches Beispiel für-umfassende Zusammenarbeit und konsequente Friedenspolitik geben, ohne sich dem Verdacht des Sonderwegs auszusetzen ...

  • Diepgen: Für Politik der Verständigung

    Der Regierende Bürgermeister von Berlin (West), Eberhard Diepgen, sprach sich in der Bundestagssitzung dafür : aus, eine Politik der Verständigung und des Dialogs mit dem Osten zu führen. Es gelte, einen Prozeß der besseren Nachbarschaft im Interesse des Friedens zu fördern. Das bedeute konkret, die Chancen für eine Ost-West-Zusammenarbeit zu nutzen, wo sie bestehen, ohne gegenseitig die Bündnisloyalitäten in Frage zu stellen ...

  • Gustav Husäk empfing Vorsitzenden der DKP

    Prag (ADN). Der Generalsekretär des. ZK d«r KPTsd* und Präsident der CSSR, Gustav Husäk, empfing am Freitag in Prag den Vorsätzenden der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP), Herbert Mies. Beide Politiker stellten übereinstimmend -fest, daß die Hauptaufgabe der Gegenwart in der Aktivierung des Kampfes für die Abwendung der Gefahr eines Kernwaffenkrieges, für Abrüstung und die Schaffung eines Systems der internationalen Sicherheit besteht ...

  • Grüne: Auf Angebot Honeckers eingehen

    Im Verlauf der Debatte setzte sich der Abgeordnete der Grünen Alfred Mechtersheimer für eine konsequente Friedens- und Abrüstungspolitik der BRD ein und bedauerte, daß der Bundeskanzler in seiner Regierungserklärung nicht auf die Initiative des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Erich Honecker, zum Vorschlag von Michail Gorbatschow für die Beseitigung der Mittel- Streckenwaffen aus Europa eingegangen ist ...

  • Moskau: Expertentreffen RGW-EG abgeschlossen

    Genf (ADN). Die zweite Runde der Expertengespräche zwischen dem Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) und der Kommission der Europäischen Gemeinschaften (EG) ist am Freitag in Genf abgeschlossen worden. Während der Unterredungen setzten die Delegationen die Erörterung des Entwurfs einer Deklaration über die Herstellung offizieller Beziehungen und den Rahmen für deren künftige Entwicklung fort, heißt es in einer Presseerklärung ...

  • Abrüslungivorschlag der UdSSR unterstützen

    Moskau (ADN). Die wichtigste Aufgabe der Gläubigen im Friedensdienst sei es, jegliche Schritte auf dem Weg zur Abrüstung und Vernichtung der Kernwaffen zu unterstützen. Dazu bekannten sich mehr als 90 geistliche Würdenträger aller Konfessionen und Wissenschaftler aus rund 40 Ländern, darunter aus der DDR, zum Abschluß ihrer 5 ...

  • USA-Präsident zur ABM-Interpretation

    Washington (ADN). USA-Präsident Ronald Reagan hat am Freitag auf einer Pressekonferenz in Washington erklärt, über die künftige Interpretation des ABM- Vertrages, durch die ; Vereinigten Staaten sei noch keine Entscheidung gefallen. Mit der Entwicklung von SDI habe man jedoch erkannt, daß eine enge Interpretation von ABM dabei störend sein könnte, und an die „breite" Auslegung des Vertrages gedacht ...

  • Mörder schwarzer Kinder in Sudafrika straffrei

    Johannesburg (ADN). Die südafrikanische Rassistenjustiz sprach am Freitag den Mörder von zwei schwarzen Schulkindern frei. Der Polizist Jakobus Laubscher, der vor einem halben Jahr im Schwärzen-Ghetto Soweto wahllos in eine Gruppe friedlich demonstrierender Schüler geschossen und dabei zwei von ihnen getötet hatte, habe wahrscheinlich in Notwehr gehandelt, hieß es in der Begründung des Urteilsspruches durch das Oberste Gericht in Johannesburg ...

  • Italienischer General in Rom erschossen

    Rom (ADN). Der italienische Luftwaffengeneral Licio ' Giorgieri ist am Freitag in Rom erschossen worden. Die Nachrichtenagentur ANSA berichtete, es handele sich offenbar um einen terroristischen Anschlag. Der 62jährige Giorgieri befand sich in einem Wagen der italienischen Streitkräfte, als der Anschlag von einem vorbeifahrenden Motorrad aus erfolgte ...

  • Armee Nikaraguas nahm Contraführer gefangen

    Managua (ADN). Angehörige der Sandinistischen Volksarmee Nikaraguas nahmen in der Nordprovinz Matagalpa drei Führer konterrevolutionärer Banden gefangen, die von honduranischem Gebiet aus nach Nikaragua eingedrungen waren. Nach Angaben der, Contraführer befinden sich in Honduras gegenwärtig etwa 3000 Mitglieder der konterrevolutionären Organisation FDN ...

  • EG-Parlamentarier begrüßen die Initiative

    Moskau (ADN). Die Initiative der UdSSR zur Beseitigung der sowjetischen und US-amerikanischen Mittelstreckenraketen in Europa hat der Vorsitzende der Fraktion der,Europäischen Volkspartei (EVP) im EG-Parlament, Dr. Egon Alfred Klepsch (BRD), am Freitag in Moskau begrüßt. Auf einer Pressekonferenz sagte er: „Wir begrüßen es, daß realistische Vorschläge auf dem Tisch liegen, die einen Ansatzpunkt zu Maßnahmen bilden, die uns auf allen Feldern voranbringen ...

  • USA-Flotfenverbandin Arabisches Meer verlegt

    Washington (ADN). Die USA haben nach offiziellen Angaben einen von dem Flugzeugträger „Kitty Hawk" geführten Flottenverband in den nördlichen Teil des Arabischen Meeres verlegt. Damit befinden sich jetzt etf Kriegsschiffe der USA in diesem Seegebiet und sieben im angrenzenden Golf. Einige Schiffe der Trägerkampfgruppe könnten Befehl erhalten, zu den Einheiten im Golf zu stoßen, erklärten Regierungsvertreter in Washington ...

  • Gespräche der Gruppe Mittelstreckenwaffen in Genf fortgesetzt

    Genf (ADN). Bei den sowjetisch-amerikanischen, Verhandlungen über nuklear« und Weltraumwaffen in Genf tagte die Gruppe nukleare Mittelstreckenwaffen mehrmals in dieser Woche. Gemäß einer Vereinbarung zwischen beiden Seiten zum Abschluß der 7. Gesprächsrunde setzt diese Gruppe ihre Arbeit zur Ausarbeitung eines Vertragstextes über Raketen mittlerer Reichweite fort ...

  • 4. Verhandlungsrunde UdSSR-USA über Stopp der Kerntests beendet

    Genf (ADN). Die 4. Runde der sowjetisch-amerikanischen Expertenverhandlungen über Fragen der Einstellung der Nukleartests Ist am Freitag in Genf beendet worden. Sie habe deutlich gemacht, berichtete TASS, daß die US-amenikanische Seite noch nicht bereit ist, umfassende Verhandlungen über ein vollständiges Verbot der Nukleartests zu vereinbaren ...

  • Neuer Vorsitzender der ?SR-Regierung vereidigt

    Prag (ADN). Als neuer Vorsitzender der Regierung der Tschechischen Sozialistischen Republik (CSR) ist am Freitag in Prag Ladislav Adamec, Mitglied des Präsidiums des Zentralkomitees der KPTsch, vereidigt worden. Der bisherige Regierungsvorsitzende Josef Korcak wurde auf eigenen Wunsch .von der Funktion entbunden ...

  • 50 Schifte stecken im Ostsee-Eis fest

    Helsinki (ADN). Rund 50 Schiffe sind'vor der Östseeküste Finnlands und Schwedens im Eis gefangen. Das Eis im Bosnischen Meerbusen war durch heftigen ■Südostwind und die Strömung zu stellenweise drei Meter hohen Barrieren aufgetürmt worden, die auch von Eisbrechern nicht mehr zu überwinden sind.

  • Was sonst noch passierte

    Retter in der Not spielte wieder einmal die Hündin Reska im Zoo der usbekischen Stadt Termes. Sie nahm sich liebevoll eines jungen Tigers an, der von seiner Mutter nicht gesäugt wuqde und auch die Flasche verweigerte. Reska war schon früher Amme für ein Löwen- und zwei Tigerbabys.

Seite 6
  • DKP-Stellungnahme zur Regierungserklärung

    (Fortsetzung von Seite 5)

    erklärung jedoch vergebens. Da wird wieder, das Gespenst „militärischer Bedrohung aus dem Osten" an die Wand gemalt. Da wird gesagt, daß es für die Doktrin der Abschreckung in absehbarer Zeit keine Alternative gebe und ihre Wirksamkeit „weiterhin ausgewogener konventioneller und nuklearer Streitkräfte" bedürfe ...

  • Erfahrungen unserer Freunde

    Über Abteilungen für Rationalisierungsmittel konnte ich in der DDR überall etwas hören — in den Ministerien, in den Kombinaten und Betrieben, dn den Parteileitungen. Warum jedoch den Abteilungen für Rationalisierungsmittel in der Republik so große Aufmerksamkeit geschenkt wird, wurde mir im Rohrkombinat in Riesa besonders deutlich klar ...

  • Wir sollten uns in Friedenskunst üben

    FRAGE: Krieg also nicht mehr als »Vater aller Dinge" und. Fortsetzung der Politik mit anderen Mittein, sondern das Ende jeglicher Politik. ANTWORT: Ein- nuklearer Krieg wäre nicht nur absoluter Unsinn, es wäre ein allgemeines Auschwitz. Erforderlich ist eine neue Haltung zur Frage von Krieg und Frieden, zur eigenen Sicherheit und der Sicherheit des anderen ...

  • Appell an Mündigkeit der Menschheit

    FRAGE: Sie gehörten zu den Teilnehmern des internationalen Forums »Für eine atomwaffenfreie Welt, für das überleben der Menschheit", das Mitte Februar in Moskau'stattfand. Worin sehen Sie den Nutzen solcher Formen des Gedankenaustausches? ANTWORT: Es wird immer wichtiger, daß die Menschen miteinander reden, unabhängig davon, auf welcher weltanschaulichen Position sie stehen ...

  • Wer nicht seit, kann nicht ernten

    FRAGE: Wie sehen Sie den Anfang des 21. Jahrhunderts? ANTWORT: Ich hoffe, daß er stattfindet. Wenn mich etwas stört, dann die Annahme, der Schriftsteller wisse auf alles eine Antwort. Im übrigen bin ich kein Prophet, aber ich hoffe, daß sich die Vernunft durchsetzen wird. Wieviel und wie schnell, wird von den Vernünftigen abhängen, derer es immer mehr werden ...

  • Praktikum auf der „Krusenstern"

    Als das sowjetische SegelschulscftifE „Krusenstera" kürzlich Im Hafen von Havanna festmachte, war das die Attraktion der kubanischen Metropole. Das nach dem ersten russischen Weltumsegler benannte Schiff nahm von Havanna Kurs auf die „Kreuzfahrt der Freundschaft Kuba- UdSSR". Für einen Monat verließen 50 Absolventen der kubanischen Marineschule ihre Seminarräume und gesellten sich zu den Studienkollegen aus Tallinn ...

  • SMH-System für ganz Jordanien

    Jüngste Errungenschaft des Gesundheitswesens Von unserem Korrespondenten Uwe Kuhr, Amman

    Die Schnelle Medizinische Hilfe (SMH) ist die' jüngste Errungenschaft des Gesundheitswesens in Jordanien. Sie erfaßt die großen Städte des Landes und dringt mehr und mehr auch zu den Beduinen in den Wüsten vor. Das seit 1981 aufgebaute SMH- System wird von einer zentralen Leitung in Amman über Funk koordiniert ...

  • vonKa Ma Realität werden

    Der Tod von Robert-Jean Longuet ist ein großer Verlust für die organisierte französische Arbeiterklasse, hat sich doch der Urenkel von Karl Marx zeit seines Lebens für die Verwirk- Hrhnn«» rtpr großen Ideen seines Urgroßvaters eingesetzt. Im ersten Jahr unseres Jahrhunderts geboren, war Robert-Jean Longuet wie sein Vater, der sozialistische Abgeordnete Jean Longuet, Rechtsanwalt geworden ...

  • ANTWORT:

    Den Vorschlag der Sowjetunion, die Verhandlungen über Mittelstreckenraketen aus dem Komplex der zu verhandelnden nuklearen Abrüstungsprobleme herauszunehmen, finde ich sehr gut. Er ist sehr wichtig und ein Entgegenkommen, das den Amerikanern einen Anstoß für Vor»- wärtsbewegungen ihrerseits geben sollte ...

  • Studenten gedachten der Opfer von Sharpeville

    Johannesburg (ADN). Mehrere hundert Studenten der südafrikanischen Witwatersrand-Universität gedachten -mit einer macht- , vollen Demonstration in Johannesburg der Opfer des Sharpeville-Massakers vor 27 Jahren. Sprecher forderten die Treilassung aller politischen Gefangenen. Schwerbewaffnete Polizei riej gelte das Unigelände ab ...

  • OAU fordert Sanktionen gegen Rassistenregime

    Addis Abeba (ADN). Die Organisation der Afrikanischen Einheit (OAU) rief in einem Appell an die Weltöffentlichkeit dazu auf, den Kampf der unterdrückten schwarzen Bevölkerung in Südafrika politisch, moralisch, materiell und finanziell noch stärker zu unterstützen. Die OAU fordert in dem am Freitag aus Anlaß des Internationalen Tages für die Beseitigung der Rassendiskriminierung veröffentlichten Dokument auch die Durchsetzung verbindlicher Sanktionen gegen das Botha-Regime ...

  • Aus praktischer Vernunft dem Rüstungswahn ein Ende setzen

    Schweizer Schriftsteller: Es ist heute notwendiger denn je zuvor, miteinander zu reden Nach dem Gorbatschow-Vorschlag sollten sich die USA nun ebenfalls vorwärtsbewegen

    FRAGE: Durch den jüngsten Vorschlag Michail Gorbatschows zur Liquidierung der Mittelstreckenraketen in Europa ist spürbar Bewegung in die Abrüstungsverhandlungen gekommen. Welchen Wert messen Sie der Initiative bei?

Seite 7
  • Radfahren und Tanzen trainieren den Körper

    Zahlreiche positive Auswirkungen einer vielseitigen sportlichen Betätigung auf Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Befinden sowie auf Belastbarkeit und Erholungsfähigkeit wurden schon nachgewiesen. Die Effekte einer regelmäßigen sportlichen Betätigung geben weit über das Körperliche hinaus; auch positive psy1 chische und soziale Wirkungen wurden oftmals beschrieben ...

  • Extreme Bedingungen fordern Kraftreserven

    Mit dieser Reaktion mobilisiert der Organismus Energiestoffe, damit der Mensch hohen Anforderungen gerecht wenden und sich an Umweltveränderungen anpassen oder drohenden Gefahren ausweichen kann. Die Reaktion auf Streß ist folglich eine wichtige Funktion, die der Erhaltung des Lebens dient. Es werden • Energiestoffe im Überschuß bereitgestellt ...

  • Entschlackt in den Frühling

    TRINKKUR. Die Winterzeit bringt viele Stoffwechselschlacken ins Blut und Gewebe. Und wie jeder weiß, fördert Bewegungsarmut die Bildung kleiner Fettpolster. Kündigte sich der Frühling an, haben unsere Vorfahren sogenannte- Blutreinigungskuren durchgeführt. Heute bezeichnen wir das etwas fachkundiger als Kuren zur Anregung des Stoffwechsels ...

  • Belastungen nicht ausweichen

    In dieser Situation — dem sogenannten Disstreß - arbeitet unser Organismus unökonomisch, Energien werden unnötig bereitgestellt und zum Teil auch-unnötig verbraucht, Auf diese Weise kommt es zu erhöhter Aktivität von Teilsystemen des Organismus. In solchen Disstreßzuständen, bei denen bald nicht mehr die natürlichen Energiereserven voll zur Verfügung stehen, unterliegen ...

  • Die Ursachen sind vielfältiger Art

    Die körperliche Bewegung hat noch einen speziellen Nutzen: Wer eine Schlankheitskost beginnt, bemerkt anfangs starke, dann immer geringer werdende Gewichtsabnahmen: Der Stoffwechsel schaltet auf Sparflamme um; er benötigt für gleiche Leistungen 15 bis 20 Prozent weniger Energie als zuvor. Wenn man sich aber in der ganzen Zeit kräftig bewegt, bleibt dieser Spareffekt aus und ist schwächer, und man nimmt gleichmäßig weiter ab ...

  • Hauruck-Diät nicht mu empfehlen

    Ein wirksames Mittel gegen zu viele Pfunde ist neben ausreichender körperlicher Bewegung wie z. B. regelmäßiger Sport eine dauerhafte Schlankheitskost. Sie muß eine normale vielseitige Kost sein. Hüngerkuren sind keinesfalls zu empfehlen, obwohl es i dabei relativ leicht ist, kurzfristig , kräftig abzunehmen ...

  • Undramatisch neue Wege beschreitert

    Der Weg zu neuen Gewohnheiten kann plötzlich oder allmählich beschriften werden, er soll undramatisch und ohne große Kraftanstrengung begangen werden. Man muß die Schlankheitskost nicht verbissen, wohl aber zielstrebig und vergnüglich angehen. Es Ist gut, bei Übergewicht nicht nur die Ernährung, sondern überhaupt die Lebensweise zu ...

  • Schlank werden ohne eine Hungerkur aber

    Das Schönheitsideal unserer Zeit ist ohne Zweifel die schlanke, sportliche Erscheinung. Dabei spielen nicht nur ästhetische Vorstellungen eine Rolle, sondern oft auch die eigene Erfahrung, daß zuviel Körpergewicht Beschwerlichkeiten mit sich bringt und das allgemeine Wohlbefinden beeinträchtigt. Trotzdem sieht man im täglichen Leben erstaunlich viele Übergewichtige, obwohl gute Voraussetzungen gegeben sind, daß sich jedermann gesund und vernünftig ernähren kann ...

  • Optimistisch« Lebenseinstellung

    In einer komplexen inadäquaten (nicht den normalen Forderungen entsprechenden) Lebensweise liegt also nicht selten die Ursache für Disstreß, der von vielen Faktoren ausgelöst werden kann, zum Beispiel auch von einer pessimistischen Lebenseinstellung. Ein Pessimist ist immer eine Risikoperson für Disstreß ...

  • Nicht feit-, sondern' Wessen

    Praktisch und einfach läßt sich die Schlankheitskost wie- folgt empfehlen: Zu bevorzugen sind energiearme Produkte, die man zu e^ner vollwertigen Kost abwechslungsreich zusammenstellt: (rohes)" Obst, (rohes) Gemüse, Kartoffeln, Trinkmilch, Magermilch, Broiler, Magerquark und Magerkäse, Kaninchen und mageren Fisch ...

  • Wie gefährlich ist Streß?

    Eine Überflutung mit Reizen ist auf die Dauer ebenso falsch wie Monotonie Von Prof. Dr. med. habil. Karl Hecht

    Prof. Dr. Kart Hecht ist Leiter der Abteilung für Neuropathophysiologie der Nervenklinik des Bereiches Medizin der Humboldt- Universität zu Berlin und Korrespondierendes Mitglied der Internationalen Akademie für Astronautik

Seite 8
  • Ein Glockenspiel für den Französischen Dom

    Letzte Glocke im VEB Leichtmetallguß Pößneck gegossen

    Von Heinz Singer In drei bis vier Wochen wird der Platz der Akademie erstmals von dumpfem Geläut und hellem Glockenklang widerhallen. Am gestrigen Freitag nun wurde die letzte der insgesamt 60 Glocken im VEB Leichtmetallguß Pößnack für das Glockenspiel des Französischen Doms gegossen. Als sich das flüssige ...

  • ,Cantzley-BotteyaufEidundPflicht

    Streiflichter zur Postgeschichte aus einem Arbeitskreis des Philatelistenverbandes

    Wie viele Schuhsohlen die Berliner Magistratsboten im 14. Jahrhundert so Jahr für Jahr wohl durchgelaufen haben mögen, das nahmen unsere Attvorderen leider nicht in ihre Annaien aui, wie Joachim BUH scherzhaft meint. Seit drei Jahren wandelt 'er im Arbeitskreis Berliner Postgeschichte im Philatelistenverband auf historischen Pfaden, die bis in die Jahre 1308 und 1309 zurückführen, als Berlin/Cölln in den großen Kreis des märkischen Städtebundes eintrat ...

  • Wintersportwetterberichf

    vom 20. 3. 87, 7 Uhr (Erste •■■ Zahlengruppe Gesamtschneehöhe/Neuschneehöhe in cm, letzte Zahlenangabe Temperatur in Grad Celsius). HARZ: Drei Annen Hohne 47/5,. Wechselschnee, Ski gut, —4; Bennekkenstein 57/4, Pulver, Ski gut, -4; Friedrichsbrunn 42/7, Pulver, Ski gut, —6; Harzgerode 20/10, Pulver, Ski gut, -5; Schierke 105/5, Pulver, Ski sehr gut, —4 ...

  • ältere Wohnungen speziell für Bürger konz Ständige Kommission informierte sich in Johannisthai

    Von den Vorteilen, die älteren Bürgern das Leben in speziell für sie konzipierten Wohnungen bringt, konnten sich am Freitag die Mitglieder der Ständigen Kommission Wohnungspolitik und Wohnungswirtschaft der Stadtverordnetenversammlung im Treptower Ortsteil Johannisthai überzeugen. Am Sterndamm entstanden 1985 drei sechsgeschossige Blöcke mit Fahrstuhl, Müllschlucker und einem Telefon am Hauseingang, ...

  • Es lohnt sich für jeden,

    einmal Rückschau zu halten

    Die gewaltigen Veränderungen in unserer Stadt habe ich von Anfang an miterlebt; so lohnt es sich, auch einmal Rückschau zu halten auf lebendige Vergangenheit und unvergessene Erlebnisse. • vor mir sah ich Trümmerhaufen, die uns der faschistische Krieg hinterlassen hatte. 1946 war ich 33 Jahre alt, und ich konnte mir nicht vorstellen, was aus diesem Chaos einmal werden sollte ...

  • Die kurze Nachricht

    GASTSTÄTTEN. Mehr als 20 gastronomische Einrichtungen wird die Konsumgenossenschaft Berlin im Jubiläumsjahr der Stadt dn neuen und innerstädtischen Baugebieten eröffnen. Dazu gehören die Wohngebietsgaststätten „Zum Feldrain" in Kaulsdorf Nord, „An der Brannenheide" in Marzahn, der „Talblick" in Kaulsdorf und das Cafe „Julchen" in Hohenschönhausen ...

  • Wettervorhersage

    bis Mittwoch, den 25. MSrz 1987 Anfangs überqueren Tiefausläufer Unseren Raum. Auf ihrer Rückseite wird feuchte Meeresluft herangeführt, die fegen Ende zur Ruhe kommt. So wird es anfangs stark bewölkt, vorübergehend aufgeheitert sein und zeitweise zu Niederschlag kommen, der zum Teil mit Schnee vermischt ist Danach kommt es bei wechselnder Bewölkung mit zeitweisen Aufheiterungen noch gelegentlich zu Schauern ...

  • Sport am Wochen*ndb

    Fußball: In der Bezirksliga empfängt Tiefbau Berlin, letztes Wochenende überraschend Punktgewinner beim Spitzenreiter KWO, am Sonnabend um 15 Uhr auf dem Sportplatz Roelckestraße die SG Hohenschönhausen. KWO tritt zur gleichen Zeit im Käthe- Tncholla-Stadion in Oberspree bei NARVAan. Handball: Das Viertelfinale ...

  • Jahreshauptversammlung in Marzahner Bau-PGH

    Die Instandsetzung und Modernisierung Von insgesamt 109 Wohnungen, vorrangig im Siedlungsgebiet Biesdorf-Nord, gehören zu den diesjährigen Aufgaben der rund 80 Mitglieder der Bau-PGH „Haus und Heim" Berlin-Marzahn. Wie auf deren Jaheshauptversammlung am Freitag mitgeteilt wurde, werden in diesem Jahr die Arbeiten im Krankenpflegeheim Grabensprung fortgesetzt und ein Kindergarten in Alt- Marzahn rekonstruiert ...

  • NeuesDeutschiand

    Redaktton und Verlag: Franz-Mehrlcg-Platz l, Berlin, 1017. Telefon: Samxnelnummer 5810, für Leserfrageu und -melnungen (Montag bis Freitag) :' SU 18 U. Anzeigenverwaltung: Verlag Neues Deutschland, Anzeigenabteilung, Franz-Mehring-Platz l, Berlin, 1017, Telefon: f t92471/27 77/21 T>. Anzeigenannahme: Verlag Neues Deutschland und Anzetgenannahmesteuen In Berlin und in den Bezirken ...

  • Massenfurnier der Berliner Schachfreunde

    Seit dieser Woche läuft in allen Stadtbezirken der Schachwettbewerb „Jagt den König". Im Jubiläumsjahr Berlins sind die nichtorganisierten Freunde des königlichen Spiels sowie die Aktiven der Leistungsklassen 4 und 5 dazu eingeladen. Die Vorrundenkämpfe finden bis Mitte April statt. Aus Gruppen bis zu acht Spielern qualifizieren sich jeweils zwei für die Finalrunde am 3 ...

  • Stickereien und Trachten aus Kalocsa

    r Einblicke in die traditionsreiche Volkskunst "4 der1 "ungarischen Kleinstadt Kalocsa gibt eine am Freitag eröffnete Ausstellung im Haus der Ungarischen Kultur in Berlin. Zu sehen sind etwa 300 Exponate, unter anderem Stickereien, Trachten, Töpferarbeiten und bemalte Möbel. Als typisch für diese jahrhundertealte Volkskunst gelten naturalistische Blumendarstellungen, durchbrochene Muster sowie Vielfarbigkeit ...

  • „Wirtshaus Orankesee" erwartet seine Gäste

    Das rtWirtshaus Orankesee" — nunmehr rekonstruiert und erweitert — öffnete am Freitag seine Pforten. In der rustikal und mit dunklem Holzmobiliar ausgestatteten Wirtsstube werden vor allem typische Gerichte der Berliner Küche angeboten, ebenso Bier, Weiße mit Schuß und Wein. Die Wirtsstube hat 64 Plätze ...

  • Großzügig mit den Ortsangaben

    Nur eine Episode will ich wiedergeben, die ich anläßlich eines Kongreßbesuches in Berlin erlebte. Sie illustriert die liebenswert-großzügige Genauigkeit des Berliners mit Ortsangaben. Ich hatte einen mir ungewohnten. Weg in Richtung Arkonaplatz eingeschlagen, um einen Freund in der Zionskirchstraße zu besuchen, und fragte eine offensichtlich Ortsansässige nach dem Weg ...

  • Im Theater mit dem Zeichenstift

    Wer beim Bummel durch Lichtenberg ein wenig »Pause* machen will, dem sei die Galerie in der Sophienstraße empfohlen. Das Haus mit der Nummer 8 beherbergt zur Zelt eine interessante Ausstellung. Ihr Titel: Theater in Bildern. Zwölf Künstler stellen sich hier mit ihrem Erlebnis Theater vor, ließen sich ...

  • Weidenkätzchen und Bären-Nachwuchs

    Vorerst noch zaghaft wagen sie sich ans Licht: die Weidenkätzchen im Stadtzentrum und „Maxi", der Bärennachwuchs von »Taps" und »Schnute" im Köllnischen Park ' Fotos: ZB/Busch, Oberst

Seite 9
  • Orientiert auf Bildungsvorlauf

    ND: Wie sieht dieses Modell ausf Prof. Probst: Es geht davon aus, daß Grundlagen- und Fachausbildung, aufeinander abgestimmt, vom ersten bis zum letzten Semester parallel verlaufen. Denn wir halten zweierlei für sehr wichtig; zum einen, die Studenten schon früh mit den Problemen ihres Fachs zu konfrontieren ...

  • Alma mater—die nährende Mutter Im Bunde mit Kombinaten an vorderster Front in Wissenschaft und Technik / ND-Gespräch mit Rektor Prof. Dr. Reinhard Probst Notiert von Holger Becker, es fotografierte Joachim Fieguth

    So besitzt heute jeder Student unserer Hochschule Grundlagenkenntnisse in der Informatik und kann mit Computern umgehen. Darüber hinaus sind 15 bis 20 Prozent der künftigen Ingenieure in der Lage, selbst Software für ihr spezielles Arbeitsgebiet zu entwickeln. Eine wichtige Rolle spielt die frühzeitige Einbeziehung der Studenten in die Forschung, so im Rahmen unserer 21 Jugendforscherkollektive ...

  • Zusammenarbeit der Disziplinen gefragt

    ND: Sie erwähnten die Vielfalt der Fachrichtungen, die heute in Magdeburg vertreten sind. Der Schritt von der Hochschul* zur Universität hat auch damit zu tun. Ergeben sich so nicht höhere Ansprüche an das Zusammenwirken der Disziplinen? i Prof. Probst: Mit Sicherheit Die Erwartungen, die in unseren weiteren Weg gesetzt werden, sind auch Erwartungen an die konsequente Nutzung der Potenzen interdisziplinären Wirkens ...

  • Spitzenleistungen zu Schlüsseltechnologien

    ND: Sie sprachen' von Spitzenleistungen, auf die die Verbindung, mit der Produktion zielt. Könnten Sie einige solcher Ergebnisse nennen?- , ' ■ Prof. Probst: SKET beispielsweise hat einiges davon in dieser Woche auf der Leipziger Messe vorgestellt. Dazu gehören Resultate der Mikroelektronikanwendung in* Walzwerken, Verseil- und Kabelherstellungsmaschinen ...

  • Herausforderung an Wissen und Phantasie

    ND: Was heißt das konkret für die Ausbildung hochqualifizierter Fachleute, die ja erstrangige Aufgabe einer Universität ist? Prof. Probst: Seit Jahrhunderten ist für die Universitäten die liebevolle Bezeichnung Alma mater gebräuchlich, was soviel wie „nährende" oder „segenspendende Mutter" bedeutet Kein schlechtes Bild für eine Stätte, an der sich junge Leute bilden, meine ich ...

  • Urteile von Praxispartnern Tempogewinn bei Spitzenentwicklung

    Unser Be- Stil?8 trieb trägt im F Verband des f Kombinates TAKRAF eine I hohe Verant- 1 wortung für das I Kohle- und I Energiepro- , f gramm der Re- § publik. Immer leistungsfähigere Bagger zu produzieren entspricht dem steigenden Bedarf der Braunkohleindustrie und den Exportbedingungen. Wir finden in der TH einen tüchtigen Partner ...

  • Zwölf gemeinsame Patente mit der TH

    Seit Bestehen der TH haben sich zwischen unserem Maschinenbaubetrieb Beziehungen auf verschiedensten Ebenen entwickelt. Sie gewannen in den letzten Jahren an Kontinuität und Qualität Gegenwärtig probieren wir eine neue Form der Hochschulbildung aus. Es geht dabei um junge Facharbeiter, die sich zu einem Hochschulfernstudium bereit erklärten ...

  • Quelle weiteren Leistungsanstiegs

    Ich zähle zu den vielen hundert Absolventen der Technischen Hochschule, die in Kombinaten und Betrieben unseres Bezirkes eingesetzt sind. Heute bin ich einer ihrer ehrenamtlichen Dozenten. Mit Fug und Recht kann man sagen: Die Existenz einer TH im Territorium und die sich immer enger gestaltende Zusammenarbeit bilden eine schier unerschöpfliche Quelle für hohen Leistungszuwachs ...

Seite 10
  • Dialektik auf die Natur angewandt

    I \ » Vor 100 Jahren wurde der marxistische Biologe und Verleger Julius Schaxel geboren

    Als Ernst Haeckel 1907 die 10. Auflage seines berühmten Buches „Die Welträtsel" vorbereitete, half ihm bei den Korrekturen ein junger Mann, der kaum ein Jahr studiert hatte — Julius Schaxel. Zwei Jahre später hatte Schaxel bereits promoviert, und 1916 — mit 29 Jahren — wurde er zum außerordentlichen , Professor berufen ...

  • Die Ideen aller sind gefragt

    Ich würde es für gut halten, wenn man den ND-Beitrag von Erich Hahn zum Anlaß nimmt, um Fragen der Werte unserer Gesellschaft in den Zirkeln des Parteilehrjahres zu diskutieren. Nehmen wir nur so eine Frage wie den Zusammenhang von Freiheit, Demokratie und Eigentum. Bei uns sind die Arbeiter und die anderen Werktätigen die Eigentümer der Produktionsmittel, und das schlägt sich auch in der Mitbestimmung, in der Demokratie im Betrieb nieder ...

  • Leistungsauf träge des Rektors und der FDJ für die Besten

    Neue Formen der Begabtenförderung an der TU Dresden

    Rund 350 Studenten der Technischen Universität (TU) Dresden studieren derzeit nach individuellen Studienplänen. Auf diese Weise " werden'.besonders 'taten-' tierte Studenten gefördert. So wird ihnen beispielsweise der Besuch spezieller Lehrveranstaltungen anderer Studiengänge ermöglicht, oder sie nehmen an Forschungsarbeiten teil ...

  • Dokumentensammlung zum Abriß „Geschichte der SED"

    Der abschließende Band 3 umfaßt die Zeit 1971-1986

    Dokumente zur Geschichte der SED. Band 3. 1971 bis 19M. Redaktion: Günter Benser und Gerhard Naumann. Dietz Verlag Berlin, 1986. 499 S., brosch., 5,50 Mark. Mit dem jetzt erschienenen dritten Band ist die Quellensammlung „Dokumente zur Geschichte der SED" abgeschlossen. Insgesamt 92 Texte, meist vollständig wiedergegeben, belegen die Parteigeschichte von 1847 bis 1986, wobei — so die Einteilung der Bände - die Jahre 1945 und 1971 Zäsuren bilden ...

  • Freiheit und Gerechtigkeit

    Unsere LPG liegt im Kreis Roßlau im Norden , des Bezirkes Jialle und wirtschaftet unter den Sandbodenbedingungen des Fläming. Dennoch ist es in den letzten Jahren gelungen, über 50 Dezitonnen Getreideein- •■ heiten je Hektar zu produzieren. Nun — auch die Bauern in hochentwickelten kapitalistischen Ländern erreichen hohe Erträge ...

  • Wofür wir einst gekämpft haben

    Bei Gesprächen mit jungen Menschen werden wir, die im Widerstandskampf gegen den Faschismus standen, mitunter gefragt: „Entspricht die heutige DDR euren Vorstellungen vom Sozialismus, dem, wofür ihr in der Jugend gekämpft habt?" Ich kann darauf nur antworten: Ja, weil Wirklichkeit wurde, wonach wir strebten ...

  • Daß man sein Leben planen kann

    Wert hat für mich, daß ich einer Arbeit nachgehe, die mir Spaß macht und die mir sicher ist Ärger ab und an, und vor allem produktiver Streit gehören dazu. Ich sehe und lese ja, wie es Leuten anderswo geht, die über Nacht ihren gewohnten Arbeitsplatz verlieren und dann monate- oder gar jahrelang auf* Arbeitsamt rennen — viele vergebens ...

  • Student an der Universität

    »Das Allerbedeutendste in Berlin", so Friedrich Engels 1841 in der .Rheinischen Zeitung", ist „die Universität." An .dieser Universität - seit 1949 Humboldt-Universität - studierte Karl Marx vom 22. Oktober 1836 (Immatrikulation) bis zum 3. Dezember 1840 (Löschung);,. am 30. März 1841 wurde ihm das Abgangszeugnis ausgestellt Eingetragen war Marx für die Fachrichtung „Jura" ...

  • Psychologen-Tagung zu Informafionsfechnologien

    Berlin (ND). Zum Thema „Informatik und künstliche Intelligenz — Gesellschaftsstrategie nach . dem - XI.; Parteitag und Schwerpunkte' rcteF 'psychologischen Forschung" fand am Donnerstag und Freitag eine Tagung des Wissenschaftlichen Rates für Psychologie im Senatssaal der Humboldt-Universität statt. ...

  • Reich entfaltete Individualität

    Der Artikel von Erich Hahn gibt viele Ansatzpunkte, über Werte nachzudenken. Mich als Naturwissenschaftler bewegt dabei vor allem das Problem von Kollektivität und Individualität Die umfassende Einführung der Mikroelektronik und anderer Schlüsseltechnologien fordert unabdingbar das kollektive Zusammenspiel von' Fachleuten mit unterschiedlichem Ausbildungsprofil, verschiedenen Fähigkeiten, Neigungen und Interessen ...

  • Soffware für Buna aus der TH Merseburg

    Merseburf (ADN). Sieben Bürocomputerprojekte für die Chemiekombinate Buna und Leuna entwickelten Studenten der Sektion Wirtschaftswissenschaften der Technischen Hochschule „Carl Schorlemmer" Leuna-Merseburg. Bisher entstand Software für eine Lagerund Versanddisposition, für die Absatz- und Exportplanung und für das Wasserlabor im Chemiekombinat Buna ...

  • Ausstellung bietet Blick in die Medizingeschichfe

    Leipzig (ND). Über die Geschichte der Universitätsfrauenklinik Leipzig können sich seit einiger Zeit Patienten und Besucher im Foyer dieser.Klinik informieren. An Hand von historischen Dokumenten und' Bildern zeichnet eine Ausstellung den Weg bis zur heutigen Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe nach ...

  • Ansprüche, denen wir uns stellen

    Zuschriften zu einem ND-Artikel über Vorzüge, Aufgaben und Ideale des Sozialismus

    „Vom Wert, Ober Wert* nachzudenken" - unter diesem Titel veröffentlichte .Neues Deutschland" am 27. Februar 1987 einen Artikel von Prof. Dr. Erich Hahn, Direktor des Instituts für Marxistisch-Leninistische Philosophie der Akademie für Gesellschaftswissenschaften beim ZK der SED. Der Beitrag regte Leser unserer Zeitung an, ihre Gedanken zu den Werten des Sozialismus, Erfahrungen ihrer Arbeit und ihres persönlichen Lebens darzulegen ...

  • Die Tragweite unserer Arbeit

    Vor wemgen Tagen verteidigte unser Jugendforscherkollektiv die Ergebnisse seiner zweijährigen Arbeit zur Entwicklung eines neuen Maschinensystems für die Produktion von Einkristallen, die für Zwischenfrequenzfilter von Fernsehgeräten benötigt werden. Unsere Laboranlage besteht vollständig aus DDR-Bauteilen bzV ...

Seite 11
  • Vorträge zur Meister von morgen an

    Veranstaltungsreihe mit der URANIA in Magdeburg

    Von unserer Bezirkskorrespondentin Käthe A e b i Henry Heß aus der 8. Klasse der Magdeburger Pablo-Neruda- Oberschule ist seit längerem Mitglied f «des'TVlathematik-Klubs an s der Station Junger Naturforscher ünü" TÄcHniker der Bezirksstadt.! In den letzten Wochen konnte man dem Jungen wie vielen anderen Schülern aus 8 ...

  • Festliches Ereignis fürs ganze Dorf

    Vielseitiges Jugendstundenjahr, bevor die Vierzehnjährigen ihr Gelöbnis sprechen

    Von Helmut S c h • i b •, Vorsitzendtr des Ortsausschusses für Jugendweihe in Niedergörsdorf Wenn in einigen Wochen die Mädchen und Jungen der 8. Klasse der Karl-Liebknecht-Oberschule Niedergörsdorf im Kreis Jüterbog ihre Jugendweihe erhalten, ist das ein gesellschaftliches Ereignis im ganzen Ort und auch in der Umgebung ...

  • Was Genossen auf die Tagesordnung setzen

    So hat jeder im Kollektiv seinen Beitrag zu leisten, daß die Mädchen und Jungen solide auf die Meisterung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts vorbereitet werden. Diese Forderung des XI. Parteitages der SED erfüllen wir am besten, wenn wir die' Bildungs- und Erziehungsarbeit in ihrer Gesamtheit nut- ND: Wie sind die Bedingungen dafür? Sybille Hahn: In über 40 Fächern wurden neue Lehrpläne eingeführt ...

  • Beste Erfahrungen machen die Runde

    „Ein vielseitiges Gewerkschaftsleben gehört zum Alltag an unserer Schule",, erfahren- wir von Brigitte Koschnike, Fachlehrerin für Chemie und Mathematik, seit acht Jahren Vorsitzende der Schulgewerkschaftsleitung. „Insbesondere geht es uns um eine solche Atmosphäre, die den hohen Ansprüchen an die Bildungsund Erziehungsarbeit gerecht wird, in der Lehren und Lernen Freuctes machen;" i, Auf - ...

  • In Sachen Speiseraum hartnackig am Ball

    Gewerkschaftsarbeit- habe in Stralendorf wie anderswo viele Seiten, bemerkt Brigitte Koschnike und kommt auf die Schulspeisung zu sprechen. „Das Essen schmeckt sehr gut", sagt sie, „aber der Speiseraum ist für die 300 Schüler inzwischen viel zu. klein geworden. Wir haben auf Veränderungen gedrängt. Einige Klassen essen jetzt im Kreisbetrieb für Landtechnik, unserem Patenbetrieb ...

  • K«in« Musterschau bei Hospitationen

    Deutschlehrerin Ursula Facklam verweist noch auf einen anderen Aspekt: „Viel mehr als früher wird heute hospitiert. Es sind keine Mustervorführungen, die wir uns gegenseitig zeigen, sondern Stunden, in denen eine wirksame Unterrichtsgestaltung besonders schwierig ist." .- Gemeinsam mit der Vorsitzenden der Schulgewerkschaftsleitung berät der Direktor, wer welche Veranstaltungen im Kurssystem und welcher anderen Weiterbildungsmöglichkeiten nutzt ...

  • Leserbrief

    FDJler erzählten von Clara Zetkin

    Unsere Schule ist mit Clara Zetkin nicht nur dadurch verbunden, daß sie ihren Namen trägt. In Greifenhain, Kreis Geithain, wurde Clara Zetkins Vater geboren. Das ist für uns zusätzlich Anlaß, Leben und Kampf der« Kommunistin den Schülern nahezubringen, auch den jüngsten. Mitglieder des fakultativen Kurses Geschichte der Arbeiterbewegung — er wird von Lehrerin Maria Hartmann geleitet — gestalteten beispielsweise einen Pioniernachmittag „Clara Zetkin und wir" ...

  • „Wefferfrösche" melden Heßdaten an die LPG

    Schleiz (ADN). Mädchen und Jungen aus 3. bis 6. Klassen von der Pestalozzi-Oberschule Hirschberg haben als MMM- Auf trag die Wetterbeobachtung für die LPG Pflanzenproduktion ihres Ortes übernommen. Täglich lesen die Schüler Temperatur und Luftfeuchtigkeit am Thermo-Hygrographen ab. Die Ergebnisse 'werden ebenso wie Angaben über die Niederschlagsmenge der letzten 24 Stunden und die tiefste Nachttemperatur an die LPG gemeldet ...

  • Bald sind die Störche zurück

    Eine Storchenfamilie stand den jungen Künstlern der > Wochenendarbeitsgemeinschaft Malen und Zeichnen aus Schwedt Modell. Hier die Arbeit von Bianka van den Brandt, sie hat das Bild gezeichnet, als sie die 2. Klasse besuchte. Die Arbeitsgemeinschaft hat einen guten' Ruf, weit über die Oderstadt hinaus ...

  • Abgeordnete unterwegs auf Schulbaustellen

    MafdeburK (ND-Korr.). In Sachen Rekonstruktion von Altbauschulen waren dieser Tage Abgeordnete der Magdeburger Stadtverordnetenversammlung unterwegs. Die Begehung diente der Vorbereitung der nächsten Plenartagung. Elf Millionen Marie werden allein In diesem Jahr für die Rekonstruktion bereitgestellt ...

  • Nachdenken über „Sf entstunden"

    Gewerkschafter der Oberschule Stralendorf überlassen die Weiterbildung nicht dem Zufall Von unserem Bezirkskorrespondenten Hans-Jörg G I ö d e (Text) und Angelika Binner (Fotos)

    Anfang dieser Woche im Lehrerzimmer der Artur-Becker- Oberschule Stralendorf im Kreis Schwerin-Land: Aufmerksam folgen Lehrer und Erzieher den Ausführungen von Lothar Marek, Vorsitzender der LPG Pflanzenproduktion im benachbarten Grambow, zur Agrarpolitik der SED. Von überbotenen Plänen und neuen Vorhaben ist die Rede, von Höchstertragskonzeptionen und einer guten Ackerkultur, von Wissenschaft und Bauernpraxis, von innergenossenschaftlicher Demokratie und sozialistischem Leistungsprinzip ...

  • Freizeitzirkel fertigt Leuchtschaltbild über das Kaltwalzwerk

    Eisenhüttenstadt (ND-Korr.). Ein Klub Junger Metallurgen wurde an der Betriebsschule des Eisenhüttenkombinates Ost gegründet. In mehreren Arbeitsgemeinschaften können sich Schüler aus den 14 Eisenhüttenstädter Oberschulen über Aufgaben und Leistungen des sKombinates und seiner Werktätigen informieren ...

  • Polytechnik-Ausbildung in Baubetrieben für 3200 junge Potsdamer

    PoUdam (ND-Korr.). Mehr als 3200 Potsdamer Schüler erhalten ihren polytechnischen Unterricht in Baubetrieben — das sind 40 Prozent aller Mädchen und Jungen der 7. bis 10. Klassen. Großen Anteil haben mit ihren polytechnischen Zentren das Bauund Montagekombinat Ost, das Wohnungsbaukombinat und der VEB Stadtbau Potsdam ...

  • Freundschaftstreffen mit polnischen Gästen

    Ueckennflnde (ND-Korr.). Die Schulmesse der Meister von morgen, ein Tag der Musik, die Galerie der Freundschaft und andere Veranstaltungen gehörten zum Programm einer Festwoche an der Goethe-Schule Ueckermünde. Auch Vertreter aus der polnischen Partnerschule in Kolobrzeg waren zu Gast. Schüler und Lehrer hatten sich schon lange auf das Freundschaftstreffen gefreut ...

  • Aquarelle zum Geschenk

    Weißenfels (ND-Korr.). Schüler und Lehrer der Hans-Beimler- Oberschule Weißenfels erhielten kürzlich ein nichtalltägMches Geschenk. Der in der Stadt wirkende Volkskünstler Karl Rost übergab zehn von ihm geschaffene Aquarelle, auf denen das Wachsen eines Neubauviertels dargestellt ist. Die Arbeiten erhielten einen Ehrenplatz im Pädagosenklub der Schule ...

Seite 12
  • In acht Tagen war die Dynamomaschine fertig

    Die grandiose Erfindung des Werner von Siemens / 1878 fuhr die erste Elektrolok

    An einem der letzten Augusttage des Jahres 1866 in Berlin gab Werner Siemens seinem Werkmeister Carl Müller einen genauen Plan und den Auftrag, danach einen Induktor zu bauen, der auf Grund seiner Überlegungen gegenüber allen bisherigen elektromagnetischen Maschinen Neuerungen aufwies. Täglich kontrollierte er den Fortgang der Arbeiten, und bereits nach acht Tagen war die Maschine fertig ...

  • Auftrieb für die weitere Büffelzucht

    Bulgarischen Tierzüchtern gelang Embryoübertragung/ Folgende Tests mit.Amrnenkühen'

    Die Geburt eines Büffelkalbs nach Embryotransfer ist Ergebnis eines Experiments in der bulgarischen Versuchsstation für Büffel- und Pferdezucht in Schumen. Prof. Zeno Hinkowski, Präsident der Landwirtschaftlichen Akademie Bulgariens, teilte dazu in einem Pressebeitrag mit, daß es sich dabei um das erste nach dieser Methode lebend geborene männliche Jungtier in Bulgarien handelt ...

  • Besonders wichtig« Trennoperationen

    Alle Verfahren müssen so gestaltet werden, daß eine optimale Nutzung der aufzuwendenden Energie erfolgt Eine merkliche Senkung des spezifischen Energieverbrauchs läßt sich unter Umständen erreichen, wenn man den klassischen Reaktionsweg verändert. Die Biotechnologie gibt uns Methoden an die Hand, mit denen es möglich ist, aus komplizierten Stoffgemischen bestimmte Produkte anzureichern, Aber auch in diesem Falle müssen nachträgliche Trennoperationen vorgenommen werden, d ...

  • Abgetrennt und gefahrlos zu lagern

    Die Aufarbeitung der minerali- . sehen—Rohstoffe, die wir in der Natur bergen und aus denen wir Metalle, keramische Produkte, Gläser, Baustoffe, Farbpigmente, Hilfsstoffe für den Korrosionsschutz an Metallen und anderen Werkstoffen, Düngemittel, Chemikalien und Katalysatoren für chemische Prozesse, Reinststoffe für die Mikroelektronik u ...

  • Aluminium als Anodenmaterial

    Interessante Versuche mit Batterietyp hoher Leistung .

    Eine Batterie, in. der Aluminium als Anodenmaterial dient, ist von Wissenschaftlern des Aluminiumherstellers Alcan International, Montreal (Kanada), entwickelt worden. Sie ist mit einer Sauerstoffkathode und einer wäßrigen Natriumchloridlösung als Elektrolyten ausgestattet. In ihrer Energieproduktion ...

  • Historische Grabmale gesucht

    Ägyptologen nutzen Heißluftballons zur Kartierung

    Bei der Suche nach weiteren altägyptischen Gräbern bedienen sich ägyptische und amerikanische Archäologen , gegenwärtig Heißluftballons, die mit modernen technischen Geräten bestückt sind. Über dem Tal der Könige im Süden des Landes schwebend, wird mit den Geräten der Boden abgetastet. Nach den vermessenen Punkten und Aufzeichnungen werden dann topographische Karten erarbeitet, auf denen sowohl künstlich geschaffene als auch natürliche Bodenformationen festgehalten Sind ...

  • Spexialglaser von höchster Reinheit

    Der Werkstoff Glas wird auch weiterhin'; nach bewährten Verfahren in großen Mengen erzeugt Dies wird auch künftig so sein. Doch daneben gibt es die Entwicklung von Spezialgläsern, die ihre Eigenschaften nur dann zeigen, wenn hohe Reinheitsforderungen eingehalten werden, was mit der Anwendung und Weiterentwicklung neuer Technologien verbunden ist ...

  • Extrem* Anforderung an neu* Werkstoffe

    • Reinststoffe werden heute in Mengen von Kilotonnen verlangt • Strenge Kriterien für Methoden, Verfahren und Materialien Die Weiterentwicklung im Maschinen- und Anlagenbau läßt sich nur mit Werkstoffen erreichen, die extremen Anforderungen genügen. Sie müssen z. B. superhart sein, hohe Festigkeitswerte erreichen, hohe Temperaturbeständigkeit und Temperaturwechselbeständigkeit zeigen ...

  • El Nino kommt schon wieder

    Wasser im Zentrum des Pazifiks bereits wärmer als normal

    Im Pazifik bahnt sich ein neues El-Nino-Ereignis an. Zu dieser Schlußfolgerung kamen amerikanische Klimatologen, die darüber v im Wissenschaftsmagazin „Science" (13. Februar) berichten. Unter El Nifio versteht man eine Richtungsänderung von Meeresströmen im Pazifik, in deren Verlauf es zu anomalen Wassertemperaturen kommt,', was, sich wiederum wesentlich auf die Atmosphäre im pazifischen Raum auswirkt ...

  • Winterschläfer werden markiert

    Mehr Flegermäuse als in anderen Jahren registriert In mehreren Fledermaus-Winterquartieren nahmen Mitglieder der Warener Kulturbund-Fachgruppe Zoologie Anfang März Kontrollen vor. Die Winterschlaf haltenden Tiere wurden gemessen, gewogen, mit Flügelklammern markiert und registriert In den ehemaligen Brauereikellern in Waren und Neustrelltz zählten die Naturfreunde über 2Ö0 Fledermäuse in sechs Arten ...

  • Anorganische Chemie und Schlüsseltechnologien

    Viele Bereiche unserer Gesellschaft sind maßgeblich von der Chemie beeinflußt. Ernährung, Kleidung, Wohnung, das Gesundheitswesen und die verschiedenen Wirtschaftszweige sind von Produkten der Chemie abhängig. Bei der Lösung ihrer Aufgaben ist die Chemie, wie wohl jeder Wissenschaft heutzutage, nicht autark, sondern auf die Wechselwirkung mit anderen Disziplinen angewiesen ...

  • Delphine

    Kuba hat jetzt ein Fangverbot für große Tümmler in seinen Hoheitsgewässern erlassen. Damit soll, diese Delphinart (Tursiops Truncatus) vor .dem Aussterben bewahrt werden. Fänge für wissenschaftliche Untersuchungen oder Aquarien sind genehmigungspflichtig. Gleichzeitig wurde an der .Nordküste der mittelkur Dänischen Provinz Villa Clara das erste Aufzuchtzentrum für die zur Familie der Zahnwale gehörenden Meeressäuger eingerichtet ...

  • Versuchsgelände

    Unweit der ukrainischen Hauptstadt Kiew ist das erste sowjetische Versuchsgelände für regenerierbare Energiequellen eingerichtet worden. Der von der Kiewer Polytechnischen Hochschule genutzte Forschungskomplex an der Desna umfaßt fotoelektrische Wandler, sonnengeheizte Kessel, Windkraftanlagen, Wärmepumpen und Kristallhydratspeicher ...

  • Standortwahl

    Satelliten- und Luftaufnahmen helfen ungarischen Winzern im Balaton-Hochland bei der Auswahl günstiger Standorte für Neuanpflanzungen von Weinreben. Auf einer vom Geodätischen Institut herausgegebenen Satellitenaufnahme konnten die Experten nach einer Vergrößerung auf 1:50 000 auf Grund der Farbunterschiede jene steinigen Verwitterungsböden ermitteln, die sich wegen leichter Erwärmung besonders für Qualitätsweine eignen ...

  • Cromagnonmensch

    Zu dem Schluß, daß die Cromagnonmenschen, die vor etwa 17 000 Jahren Höhlen des Kaukasus-Vorgebirges bewohnt hatten, Nachfahren von Stämmen am mittleren Don waren, kamen Wissenschaftler reiner archäologischen Expedition im. autonomen Gebiet Adygei. In einer der Höhlen hatten die Archäologen zu einem Halsschmuck gehörende Nephrit-Perlen gefunden, die dem Cromagnonmenschen zugeordnet wurden ...

  • Silber-Bakterien

    Die Silberpartikel von Röntgenfilmen werden mit Vorliebe von einem Bakterienstamm „gefressen", den japanische Wissenschaftler des Osaka Prefectural Research Institute und des Nihon Jimu Service in Osaka gefunden haben. Mit Hilfe dieser Mikroorganismen könnten 99,5 Prozent des Silbers aus dem Entwicklungsprozeß von Filmmaterial zurückgewonnen werden ...

Seite 13
  • Die Willkür des Königs entfachte den Volksiom

    Du Volk von Berlin' bereitete sich auf die unausbleiblichen Auseinandersetzungen mit dem preußischen Militär vor. Die Nachricht vom Sturz Metternichs in Wien am 13. März 1848, hatte zwar den preußischen König Friedrich Wilhelm IV. bewogen, einigen Forderungen der brodelnden, Volksbewegung nachzugeben, um die Macht der Krone zu erhalten, doch in der Hauptforderung nach Abzug des verhaßten Militärs blieb er starrsinnig ...

  • Der Mahn, der die Boxheimer Dokumente veröffentlichte

    Zum 90. Geburtstag des Antifaschisten Carlo Mierendorff

    Von Prof. Dr. habil. Kurt F i n k • r Ein „ Kampfhahn gegen reaktionäre Verbindungsstudenten, Antisemiten, Chauvinisten, Nazi-! Vorläufer", so charakterisierte ihn sein Freund, der Schriftsteller Carl Zuckmayer. Er selbst wählte als Pseudonym für seine Veröffentlichungen den etwas kuriosen Namen „Vielgeschrey" ...

  • Wochenchronik

    18. März 1962: Abkommen von Evian unterzeichnet, in dem die französische Regierung die Unabhängigkeit und territoriale Integrität Algeriens anerkennt. Damit wurde der acht Jahre währende, mit der nationalen Erhebung am 1. November 1954 entflammte, bewaffnete Aufstand des algerischen Volkes unter der Führung der Front de Liberation Nationale'(Nationale Befreiungsfront - FLN) mit dem Sieg gekrönt ...

  • STEINE

    reden könnten... Wenn Die Arbeiterwehr blieb wachsam

    Auf dem Werdauer Friedhof befindet sich die letzte Ruhestätte der beiden Arbeiter Paul Hempel und Karl Fritsche, die am 21. März 1920 bei Berget an der Elster im Kampf gegen reaktionäre Truppen gefallen sind. Sie gehörten der aus etwa 300 Mann bestehenden Werdauer Arbeiterwehr an. Auch in Werdau hatten sfeh am 15 ...

  • dich lohrt die

    Kenntnis vom unbedingten Wert der kapitalistischen Theorien, so doch nur um täglich die Kluft zu erweitern zwischen dir und den Handarbeitern!" Diese Zeilen entstammen dem Gedicht Erich Weinerts „An die Geistesarbeiter", in dem der proletarischrevolutionäre Schriftsteller 1932 angesichts der unmittelbar drohenden Nazidiktatur zum Bündnis zwischen Arbeiterklasse und Intelligenz aufrief ...

  • Wissenswertes aus Märkischer Heimat

    Heft 5 kürzlich «schienen \ •-( .!

    Im Buchhandel erschien kürzlich das fünfte Heft der regionalgeschichtlichen Publikationsreihe „Märkische Heimat" des Bezirkes Potsdam. Ein umfangreicher Beitrag erinnert an das Wirken Willy Sägebrechts an der Spitze der Brandenburger Landesparteiorganisation der KPD und an seine Rolle bei der Herstellung der Einheit der Arbeiterbewegung ...

  • Neue Erkenntnisse zur Geschichte Thüringens

    Jen» (ND-Korr.). Erste Ergebnisse ihrer Forschung zur Geschichte Thüringens stellten jetzt Historiker der Friedrich-Schiller- Universität Jena vor. In Heft 6 der wissenschaftlichen Zeitschrift der Alma mater werden, unter anderem neue Erkenntnisse zu bäuerlichen Volksbewegungen des 11. und 12. Jahrhunderts, ...

  • Wunderwerk der Technik im Museum von Iwanowo

    Moskau (ADN). Ein Wunderwerk der Technik ist eine 100 Jahre alte astronomische Uhr im Geschichts- und Revolutionsmuseum von Iwanowo. Ihre 95 Zifferblätter und anderen Anzeigetafeln vermitteln außer der Ortszeit Informationen unterschiedlichster Art. Ablesbar ist zum Beispiel die, jeweilige Zeit in 37 Städten aller fünf Kontinente ...

  • Kaum eine Straße oder Gasse, wo keine Barrikade stand • •.

    Ein Rückblick auf die Märztage 1848 in der Stadt an der Spree / Von Dr. sc. Manfred Kliem

    An die tausend Barrikaden wuchsen am 18. März des' Jahres 1848 in Berlin empor, errichtet aus umgeworfenen Droschken, Fässern, Balken, Pflastersteinen und Wollsäcken. Am Abend gab es kaum eine Straße oder Gasse mehr, die nicht in Verteidigungszustand versetzt worden war. Arbeiter, , Handwerker, Studenten, auch Bürger standen hinter ihnen, „mit einer Energie und einer Willenseinheit, die den tiefsten Eindruck macht", wie es in einem zeitgenössischen Bericht heißt ...

  • „Doch noch sind wir nicht am Ende des Kampfes ..."

    Sie kämpften in einer Revolution, die noch nicht die ihre war, sie aber der Verwirklichung ihrer Ziele ein Stück näher brachte. August Hätzel, der „Berliner Kommunisten-Chef", wie er in Polizeiakten genannt wird, schrieb damals in der „Deutschen-Arbeiter-Zeitung": „Höher hebt sich jede Brust, freier schlägt das Herz und freudiger hoffend blickt jedermann der Zukunft entgegen ...

  • FDJler forschen zur Jungaktivistenbewegung

    Zeitz (ND-Korr.). Eine Chronik zur Geschichte der Jungaktivistenbewegung wollen FDJler in Zeitz mit Unterstützung von Ortschronisten und Heimatforschern des Kulturbundes bis April nächsten Jahres fertigstellen. Die Industriearbeiterstadt im Süden des Bezirkes Halle war 1948 Gastgeber des 1. Jungaktivistenkongresses, hier trafen sich auch 1968 und 1978 junge Schrittmacher und Jugendbrigadiere aus allen Bezirken ...

Seite 14
  • JBauefnmarkt" zum XTTT. Bauernkongreß

    Schriftsteller schildern, was sie auf dem Dorfe sahen und was sie faszinierte Gespräch mit Dr. Eberhard Günther, Direktor des Mitteldeutschen Verlages

    Frage: Der Mitteldeutsche Verlag ist bekannt dafür, daß er zu wichtigen gesellschaftlichen Ereignissen in unserem Lande besondere Titel ediert. Nun wurde vor dem XIU. Bauernkongreß eine Anthologie angekündigt: „Bauernmarkt. Dorfgeschichten einmal anders". Wie kam es zu diesem Projekt? Dr. Günther: Jeder weiß, daß zur Zeit in unserer Landwirtschaft große Veränderungen vor sich gehen ...

  • Wie es zu den Ketzerbewegungen kam

    Ernst Werner/Martin Erbstößer: Ketzer und Heilige. Das religiöse Leben im Hochmittelalter. Union Verlag, Berlin 1986. 464 S., Leinen, 22 Mark. / ' Das Christentum, entstanden in der Krise der Sklavenhaltergesellschaft als Religion Ausgebeuteter und Unterdrückter, hat sich in seiner Geschichte mehrfach Anpassungsprozessen an die' geschichtliche Entwicklung unterworfen ...

  • Entdeckungen in der bulgarischen Literatur

    Barbara Antkowiak (Hrsg.): Elegie. Junge bulgarische Prosa, Deutsch von Hartmut Herboth. Aufbau-Verlag, Berlin und Weimar 1986. Edition Neue Texte. 204 S., Pappband, 5,40 Mark. Sieben Namen, sieben Handschriften. Die biographischen Angaben nennen Geburtsdaten zwischen 1941 und 1955, doch im Grunde sind es keine „heurigen Hasen", die sich hier dem Leser in der DDR vorstellen ...

  • Zwei Brüder, die recht ungleiche Wege gingen

    Dieter Lattmann: Die Brüder. Verlag der Nation, Berlin 1986. 522 Seiten, Leinen, 15,80 Mark. „1982", so äußerte sich Dieter Lattmann, „'begann ich mit der drei Jahre währenden Arbelt an dem Roman ,Die Brüder*, in dem ich deutsche Geschichte in diesem Jahrhundert aufzuarbeiten versuche." Das gelingt dem ...

  • Ein legendenumwobener Autor gibt Auskunft

    B. Traven: Aus dem Land des Frühlings. Auszüge, Aufsätze, Auskünfte. Hrsg.: H. D. Tschörtner. Verlag Volk und Welt, Berlin 1986. 494 S„ Leinen, 12,80 Mark. Der Band ergänzt die im selben Verlag erschienenen Ausgewählten Werke B. Travens in Einzelausgaben. Er bringt uns Traven (1882—1969) auf ungewohnte Art nahe ...

  • Ihre zweite Karriere begann mit 52

    Helga Bemmann: Marlene Dietrich, ihr Weg zum Chanson.'VEB Lied der Zeit, Musikverlag, Berlin 1986. 240 S., 214 Abb. Pappband, 19,80Mark. Die Auguren streiten sich mittlerweile, ob Marlene Dietrich die bessere Schauspielerin oder die bessere Disseuse war. Ein müßiges Gehackel. Von ihren Filmen und den darin gebotenen darstellerischen Leistungen hat einiges den Prüfungen der Zeit nicht standgehalten ...

  • Literaten über Berlin Montags und donnerstags wird die Straße gefegt

    Christoph Friedrich Nicolai (1733-1811), ein der Aufklärung verbundener angesehener Berliner Verlagsbuchhändler, schuf den ersten, 1300 Seiten umfassenden Führer durch Berlin. Dieses Werk gilt bis heute als wichtige Quelle historischer Forschung. Darin heißt es beispielsweise: Öffentliche Brunnen findet man in allen Straßen ohngefähr alle 200 Schritte ...

  • Leserbriefe

    [ch griff noch einmal nach „Gewissen in Aufruhr"

    Unlängst griff ich wieder einmal zu dem Buch „Gewissen in Aufruhr" von Rudolf Petershagen. Er schrieb über Greifswald, das kampflos der Roten Armee 1945 während des Krieges übergeben wurde. Es war eine mutige Tat, die viel Elend verhinderte. Die freundlichen Kolleginnen der Stadt- und Kreisbibliothek Würzen machten mich dankenswerterweise darauf aufmerksam, daß es ein weiteres Buch über diese Ereignisse gibt - 1986 bereits in 3 ...

  • Kunst Afghanistans

    Diese goldene Figur eines Bergschafes ist Teil der Krone von Tillja-Tepe (1. Jh.), die ein Symbol der EruditbaTk,eiUund der Erneuerung darstellt. Sie zählt zum baktmcheniErbt,rdas in der Kunst Afghanistans aufgehoben ist. Die Abbildung entnahmen wir dem Standardwerk „Die Kunst des alten Afghanistan" von Viktor Sarianidi (VEB E ...

  • Thema: Umweltschutz

    Kürzlich kaufte ich mir das im Dietz Verlag 1985 erschienene Buch „Plädoyer für eine schöne Umwelt" von Herbert Letsth. Meines Erachtens ist dieser Titel eine wunderbare Ergänzung zu Rolf Löthers ebenfalls voriges Jahr von Dietz herausgegebenen Arbeit „Mit der Natur in die Zukunft" aus der Schriftenreihe „Philosophische Positionen" ...

  • Wie sich der Mensch das Pferd Untertan machte

    Mir hat an dem Buch von Karlheinz Gieß „Rosse, Reiter, Fuhrwerksleut'" besonders gefallen, daß der Autor mit seinen Schilderungen nicht nur in unseren Breiten blieb. Er beschreibt anschaulich, wie sich der Mensch — unabhängig auf welchen Erdteilen — das Pferd Untertan machte. Bei der Lektüre verging die 5000jährige Geschichte der Domestikation des Pferdes wie im Fluge ...

  • Bücherwurm Julius

    Den elfjährigen Julius nennen dte Klassenkameraden Bücherwurm oder Eule. Wie einem Bücherwurm nun Flügel wachsen können, erzählt der schwedische Schriftsteller Bo Carpelan in seinem Buch „Julius Blom — der Junge aus Mondtal" (Der Kinderbuchverlag, Berlin 1986, 123 S., lllustr. v. Franz Zauleck, Pappband, ...

Seite 15
  • Ben Johnson will den Spuren von Perty Williams folgen

    Der Welt schnellster Sprinter aus Kanada strebt Doppel an

    Von Klaus Ullrich Die Sportschuihindustrie hat sich auf ihn noch nicht eingestellt: Bei jedem Start brechen ihm zwei Dornen weg oder biegen sich zweckentfremdet in die Sohle. So versichert jedenfalls Ben Johnson, derzeit der Welt schnellster Sprinter und felsenfest überzeugt davon, daß er sich im September in Rom den Titel eines Weltmeisters holen wird ...

  • Jubiläum in Masserberg mit Treff der „Alten11

    Ausstellung über die Skigeschichte im Thüringer Wald

    Von Arno Oberländer . 80 Jahre Wintersport in Masserberg — zum Saisonausklang wird dieses Jubiläum im Ort auf dem Kamm des Thüringer Waldes begangen.-Diesem- Ereignis -ist unter anderem eine Ausstellung im FDGB-Ferienheirh ^Ottb Grotewohl" gewidmet Dutzende Sachzeugen, zum Teil Raritäten, machen ein Stück Wintersportgeschichte im Thüringischen lebendig ...

  • Fünf Weifrekorde auf dem Eis von Heerenveen

    Am Ende der Eisschnellaufsaison gab es bei internationalen Wettkämpfen in der Thialf-Halle von Heerenveen (Niederlande) noch' einmal fünf Weltrekorde. Die Vizeweltmeisterin Bonnie Blair (USA) verbesserte mit 39,43 s übeE 500 m den bisherigen! Rekord von/ Sprinit-Weltmeisterin Karin Karria (DDR) um neun Hundertstelsekunden ...

  • Die Mannschaft ist hochkarätig

    Bordeaux ist mit seinen vielen Nationalspielern eine hochkarätige Mannschaft, die ich derzeit noch stärker, einschätze als jene Elf, die wir vor vier Jahren ausschalten konnten» Zweifellos ist mit Frankreichs Pokalsieger der Favorit gegeben. Wir wollen dennoch alles versuchen, als Außenseiter eine Überraschung zu schaffen ...

  • Die Leipziger spielen in der Hinrunde in Bordeaux

    Am 8. und 22. April geht es um den Enzug in das Finale

    Nach der am Freitag in Genf erfolgten Auslosung, in den drei .europäischen Fußballpokalwettbewerben hat der einzige noch in der Konkurrenz stehende DDR- Vertreter 1. FC Lok Leipzig im Cup der Pokalsieger im Halbfinale die französische Mannschaft Girondlns Bordeaux zum Gegner. Die Spiele in dieser Runde um den Einzug in das Finale werden am 8 ...

  • Judo-Spitzenklasse aus 16 Ländern in Potsdam

    Welt- und europäische Spitzenklasse aus 16 Ländern hat für das 19. internationale Judo-Turnier am Sonnabend und Sonntag (Beginn jeweils 10 Uhr) in Potsdam gemeidet Für die rund 120 Aktiven ist diese traditionelle Veranstaltung eine wichtige Vorprüfung auf die Europameisterschaften im Mai in Paris (7 ...

  • Mofhmn ,

    Drei Junioren-Weltrekorde krönten/den Auftakt des T19.nL#nder- ! kämpf es Im Eisschnellauf.-zwischen : der UdSSR und der DDR in^M«?- I deo. Junioren-Weltmeisterin Monique Garbrecht lief die 3000 m in 4:25,47 min, die Junioren-WM- Dritte Sylke Luding (beide DDR) die 500 m in 40,95 s und Roman Popadtschuk (UdSSR) die 1000 m in 1:15,33 min ...

  • Die Ansetzungen

    Cup der Landesmeister

    Bayern München—Real Madrid FC Porto-Dynamo Kiew Cup der Pokalsleger Real Saragossa-Ajax Amsterdam Girondins Bordeoux-1. FC Lok Leipzig UEFA-Cup IFK Göteborg-FC Tirol Innsbruck Dundee United-Bor. Mönchengladb.

Seite 16
  • Kombination

    Waagerecht: (Kreuzworträtsel) 1. Gedenkfeier, Jubelfest, 2. Trompetensignal, 3. Frauengestalt als Sinnbild Berlins, 4. Figur im Naumburger Dom, 5. Kanu mit Doppelpaddel, 6. Schiffstagereise, 7. Stadt in Nordspanien, 8. Unterhaltungsgaststätte, 9. Halbinsel Berlins zwischen Spree und Rummelsburger See, 10 ...

  • Pesttaler und Ärzte-Porträts

    Dr. Andreas Hoop sammelt Münzen und Medaillen zu medizinischen Themen

    Zwischen Rostock und Suhl beschäftigen sich rund 11000 Frauen, Männer und Jugendliche mit Münzen und Medaillen. Sie sammeln thematisch nach Ländern, Epochen oder tragen Prägungen aus Bereichen der Kunst,. Architektur, des Sport? zusammen.' In 300 Fachgruppen des Kulturbundes bilden sich die Münzfreunde weiter, tauschen Sammelstücke oder bereiten Ausstellungen vor ...

  • Fassadenkletterer

    In städtischen Wohngebieten lockern begrünte Fassaden strenge Architekturen auf. Kletterpflanzen tragen zur Luftverbesserung bei, liefern Früchte und bieten Nistgelegenheiten für Vögel. Oft hört man, daß darunter Putz und Mauerwerk leiden würden. Bei richtiger Pflanzenwahl hat sich jedoch erwiesen, daß der Putz an Häusern viele Jahrzehnte geschützt blieb, unbewachsene Fassaden in der Umgebung hingegen im gleichen Zeitraum mehrfach ausgebessert werden mußten ...

  • „Flautenschieber"

    Der Bootsmotor" „Tümmler", Antrieb für Wasserwanderer oder „Flautenschieber" für Segler, gilt allgemein als wartungsarm. Dennoch ist er für Aufmerksamkeit dankbar. Bei einem neuen Motor sollte man den. Tank zuerst mit etwas Waschbenzin ausschwenken, um eventuelle Überbleibsel von Spänen, Konservierungsmitteln oder Kondenswasser zu entfernen ...

  • Wenn das Licht einmal ausfällt

    Jedes Fahrrad muß eine Beleuchtungsanlage besitzen. Der notwendige Strom wird durch ein Dynamo erzeugt, dessen Anschlußwerte für eine Glühlampe 6 fV/2,4 W (Scheinwerfer) und eine Glühlampe 6 V/0,6 W (Rückleuchte) ausgelegt sind. Fällt die Beleuchtung aus, sind zuerst die Glühlampen zu überprüfen. Dazu werden die Lichtkabel vom Dynamo gelöst, Die Kabelklemme des zu prüfenden Kabels hält man an einen Pol einer Flachbatterie, während man den freien Pol der Batterie mit Masse verbindet ...

  • Transportmittel auf den Azoren

    Traditionelle Transportmittel auf den Azoren-Inseln zeigen zwei Briefmarken der portugiesischen Post im Wert von 25 und 75 Escudo. Die Landbevölkerung nutzte über Jahrhnnderte verschiedenartige Karren zum Transport ihrer Güter, die entweder von den Bauern oder von Ochsen, Pferden, Eseln, Widdern oder Hunden gezogen wurden ...

  • Bitterer Salbei

    Llchtantpruch: Sonnig bis halbschattig;

    r Bodenonspruch: , Kalkhaltige, lehmige Bö/ien: Anbauhinwelse: Aussaat ab Februar unter Glas, auspflanzen im Mai mit 40 cm Abstand. Im zweiten und den Folgejahren die Zweige 'handbreit über dem Boden abschneiden, so daß sie schneller austreiben; Salbei wächst in Töpfen genausogut wie im Garten. Zum Winter müssen die Triebe auf die Hälfte zurückgeschnitten und mit Reisig oder Torf geschützt werden ...

  • Latkreparatur

    Auch am fahrbaren Untersatz hat der Winter Spuren .hinterlassen, die nun zügig beseitigt werden sollten. Kleinen Rostschäden am Lack rückt man so zu Leibe: Man klebt sich ein Stück Naßschleifpapier ' auf die Fingerkuppe und schleift damit die beschädigten Stellen ab. Dann Rostschutzfarbe auftupfen und nach Trocknen der Grundierung Decklack auftragen ...

  • Vipern „beißen ins Glas"

    Rund 100 Gift- und Riesenschlangen werden auf der Giltschlangenfarm in* Woltersdorf' bei Berlin gehalten, die Hörst Gettel betreibt. Der besondere Stolz des' Züchters ist gegenwärtig die seltene Nachzucht'von 22 jungen Felsenpythons, die im August vorigen Jahres im Inkubator aus den Schlangeneiern schlüpften ...

  • 3+9-IS 5*H*3 4*2-2 5*3-15

    Wegweiser — Der Wanderer stellt den Wegweiser so auf, daß der Richtungspfeil des Ortes, aus dem er gerade gekommen ist, auf diesen Ort weist. Damit stimmen dann auch die anderen Richtungsangaben. Buchstabenrätsel 1003 : 17 — If X 288-23 «26 715 - 391 »324 Umkreisung - Das Geldstück führt zwei Umdrehungen um seine Achse aus ...

  • Auflösungen der Knobelseite vom14./15.3.87

    ND-Preisfrage

    Es sei d — kleiner Durchmesser und D ■« c + 2e — großer Durchmesser der Ellipse. Aus der Zeichnung liest man für die beiden Positionen (1) und (2) des Zeichenstiftes die Schnurläneen ab: 2a + c = 2c + 2e. Daraus errechnet sich a ■= (e + 2e)/2 = D/2. \ Weiterhin «Ut a2 — (d/2)« + (c/2)*. Daraus resultiert der Pflockabstand c-YD»-d»; Für die SchnurMnge ergibt sich S ...

  • Sondentempel zum Messetreff

    Fast 300 Interessenten aus 15 Ländern beteiligten sich am vergangenen Wochenende am „Internationalen Esperanto-Messetreffen" in Leipzig. Aus diesem Anlaß ist noch bis zum 12. April im Hauptpostamt der Messestadt ein Sonderstempel „100

Seite
Aktiver Beitrag der Sorben für die Stärkung der DDR Delegiertenkonferenzen von Industriegewerkschaften Freundschaftliche Begegnung mit Generalsekretär der BKP Bauern berieten über Ertragsanstieg und Verschönerung ihrer Dar f er Neue Dollarspritze für Pinochet-Regime Belgien beschloß Aufschub für Cruise-Missiles-Stationierung Perez de Cueilar verlangt Ende der Apartheid Kosmonauten beendeten Entladung von Progress 1. FC Lok Leipzig trifft auf Girondins Bordeaux Dialog ist besser als Konfrontation Mit Wirkung vom 1. Mai 1987 wird das staatliche Kindergeld erhöht UdSSR-Vorschlag gibt Anstoß zur Vorwärtsbewegung Gewerkschafter in Paraguayy erhofftet Helmut Kohl an Erich Honecker SPD und Grüne Niedersachsens fordern die Auflösung der Erfassungsstelle Saligitter Marx herhhM\
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen