21. Nov.

Ausgabe vom 23.12.1969

Seite 1
  • Mit Umsicht und Tatkraft gegen Witterungsfolgen Hohe Kältegrade bereiteten Kohlekumpeln und Eisenbahnern außergewöhnliche Schwierigkeiten / Kollektive kämpfen um Planerfüllung 1969 und guten Start ins neue Jahr

    Berlin (ND/ADN). Die hohen Kältegrade der letzten Tage bereiteten den Bergarbeitern der Braunkohleindustrie und den Gaswerkern von Schwarze Pumpe besondere Schwierigkeiten. Jeder Kältegrad mehr erhöht den Bedarf deb*DDR an Stadtgas um etwa 250 000, Kubikmeter am Tag. Am Sonntag - bei minus 20 Grad Celsius - war der Bedarf um ein Drittel hoher als hoch eine Woche zuvor ...

  • Hohe sowjetische Orden für antifaschistische Widerstandskämpfer

    Botschafter Abrassimow überreichte die Auszeichnungen

    der UdSSR aus. Der Rotbannerorden wurde Adam Kuckhoff, Kurt Fischer, Ilse Stöbe, Harro Schulze-Boysen, Arvid Harnack und Hans-Heinrich Kummerow verliehen. Mit dem Orden des Vaterländischen Krieges Erster Stufe wurden Karl Behrens, Günther Weisenborn, Albert Hößler und andere ausgezeichnet. Der Orden des Vaterländischen Krieges Zweiter Stufe Wurde acht Personen und der Rotsternorden fünf Personen verliehen ...

  • Eine wichtige Tat für Frieden und internationale Sicherheit

    Am 17. Dezember hat der Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, einen Brief an den Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Gustav Heinemann, gerichtet, der in der westdeutschen' Häuptstadt in Bonn offiziell übergeben worden ist. Geleitet von dem ...

  • Vertragsentwurf von Friedensstreben diktiert

    Internationale Öffentlichkeit reagiert positiv auf die Initiative der DDR / Vorschläge lebhaft begrüßt „Le Figaro": Ulbricht gewinnt

    Berlin (ND/ADN). Der von der DDR vorgelegte Entwurf des Vertrages Ober die Aufnahme ^gleichberechtigter Beziehungen zwischen der DDR und der BRD wird in der internationalen Öffentlichkeit begrüßt und unterstützt. In den Stellungnahmen wird betont, daß die Initiative der DDR von einer tiefen Verantwortung für den Frieden und für die Sicherheit auf dem europäischen Kontinent zeugt ...

  • Thesen des ZK der KPdSU zum 100. Geburtstag Lenins

    Moskau (ADN). Das ZK der KPdSU veröffentlicht am heutigen Dienstag die Thesen zum 100. Geburtstag von Wladimir lljitsch Lenin. Darin Wird laut TASS betont: „Lenin war der größte Wissenschaftler in der Revolution und der größte Revolutionär in der Wissenschaft, der eine neue Etappe in der Entwicklung der marxistischen Theorie eröffnete und alle Bereiche des Marxismus — die Philosophie, die politische Ökonomie und den wissenschaftlichen Kommunismus - berei- / cherte ...

  • DDR begrüßt UNO-Resolutionen

    Otto Winzer: Unterstützung für völlige Achtung von B- und C-Waffen Berlin (ADN). In einem Telegramm von Außenminister Otto Winzer an den Generalsekretär der Organisation der Vereinten Nationen, U Thant, begrüßt die Regierung der DDR die von der XXIV. UNO-Vollversammlung • beschlossenen Resolutionen über das Verbot der Entwicklung, Produktion und Lagerung sowie der Anwendung von chemischen und biologischen (bakteriologischen) Waffen ...

  • Gipfeltreffen in Rabat fortgesetzt

    PLO-Sprecher würdigte die Hilfe sozialistischer Freundesländer R%bat (ADN-Korr./ND): Die 5. Arabische Gipfelkonferenz in der marokkanischen Hauptstadt setzte am Montag ihre Arbeit fort. Die Beratungen der Könige und Staatsoberhäupter bzw. deren persönlicher Vertreter aus allen 14 Mitgliedstaaten der Arabischen Liga sowie einer Abordnung der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) fanden in einer geschlossenen Sitzung statt ...

  • J. Cyrankiewicz gab Erklärung vor Sejm

    t Warschau (ADN-Korr.). Der Sejm der VR Polen hat am Montag die von der Regierung unterbreiteten Gesetzentwürfe über den Volkswirtschaftsplan und den Staatshaushaltsplan für 1970 gebilligt. Zum Abschluß der Debatte hatte der Vorsitzende des Ministerrates, Jözef Cyrankiewicz, eine. Regierungserklärung zu einigen prinzipiellen Fragen der volkswirtschaftlichen Entwicklung im kommenden Jahr sowie zu aktuellen internationalen Problemen abgegeben ...

  • „Expreß": Bundesregierung muß Farbe bekennen

    Die westdeutschen überregionalen Tageszeitungen wie „Frankfurter Rundschau", „Süddeutsche Zeitung" und „Frankfurter Allgemeine Zeitung" widmen am Montag ihre erste Aufmachung dem Brief Walter Ulbrichts an Dr. Heinemann, der auf den Innenseiten ebenso wie Dr. Heinemanns Antwort und der Entwurf des Vertrages im Wortlaut veröffentlicht wird ...

  • Wichtig« Ferngasleitung ausgefallen

    Potsdam (ND). Infolge des außergewöhnlich strengen Frostes riß am Sonntag eine HaaiptversorgungsLeifbung des Fernigasverbundinetzes der DDR im Bezirk Potsdam. Ausströmendes Gas entzündete sich und fiel für die Versorgung von Betrieben und Haushalten aus. Spezialtrupps des VEB Venbundnetz Gas sperrten die beschädigte Gasleitung unverzüglich ab und löschten den Brand ...

  • „National Herald": Gegenargumente lächerlich

    Alle indischen Zeitungen veröffentlichen am Montag ausführliche Meldungen über den Vertragsentwurf der DDR und zitieren Hauptpunkte daraus. Der „National Herald" verweist darauf, daß die positive Antwort von Bonn noch aussteht, und schreibt: „Es scheint etwas lächerlich, wenn der neue Kanzler, nachdem er die Existenz der DDR als Fakt anerkannt hat, weiterhin behauptet, sie könne nicht völkerrechtlich anerkannt werden ...

  • DDR-Botschafter bei Jumshagin Zedenbal

    Ulan-Bator (ADN). Der Erste Sekretär des ZK der Mongolischen Revolutionären Volkspartei und Vorsitzende des Ministerrates der MVR, Jumshagin Zedenbal, empfing am Montag in Ulan-Batorden Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der DDR in der MVR, Willy Hüttenrauch, zu einem Gespräch über beide Seiten interessierende Probleme ...

  • 30jähriges Jubiläum

    Ulan-Bator (ADN-Korr.). Mit zahlreichen Festveranstaltungen begingen die Werktätigen der mongolischen Landwirtschaft den 10. Jahrestag des Sieges der Genossenschaftsbewegung. Ein Höhepunkt war das 30jährige Jubiläum der landwirtschaftlichen Vereinigung Tujaa im Bulgan-Aimak, die seit 1962 den Namen' „Freundschaftsgenossenschaft MVR-DDR" trägt ...

Seite 2
  • Ansprache von Botschafter Abrassimow

    „Liebe Genossen Honecker, Norden, Abusch, Mielke, Gotsche, Fischer! Liebe deutsche Genossen und Freunde! Die schweren Jahre des vom deutschen Faschismus entfesselten Krieges werden der Menschheit immer in Erinnerung bleiben. Niemals werden die Opfer des Faschismus und die in der großen Schlacht um die Befreiung der Menschheit von der Gefahr der faschistischen Knechtschaft gefallenen Helden vergessen werden ...

  • Bezirkstage erörterten Planaufgaben für 1970

    Berlin (ADN/ND). In Cottbus, Halle, Erfurt, Karl-Marx-Stadt, Neubrandenburg und Schwerin erörterten und beschlossen die Bezirkstage am Montag die Planaufgaben ihrer Territorien für das kommende Jahr, nachdem die Volkskammer in der vergangenen Woche den Volkswirtschafts- und den Haushaltsplan für 1970 verabschiedet hatte ...

  • DDR begrüßt UNO-Resolutionen

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Möglichkeiten zur Verwirklichung der darin enthaltenen Aufgaben beizutragen. Als besonders wesentlich betrachtet die Regierung der DDR, daß diese Resolutionen die außerordentliche Bedeutung der Genfer 'Protokolls von 1925 über das Verbot der Anwendung von B- und C-Waffen hervorheben und die Tatsache unterstreichen, daß auch Herbizide und Tränengase dem in diesem völkerrechtlichen Dokument festgelegten Anwendungsverbot unterliegen ...

  • 25000 westdeutsche Gewerkschafter 1969 in DDR

    Berlin (ADN). Im Verlaufe des Jahres 1969 weilten auf Einladung von gewerkschaftlichen Vorständen und Leitungen mehr als 25 000 westdeutsche Gewerkschafter in der DDR. Wie die Pressestelle des FDGB-Bundesvorstandes mitteilt, waren unter ihnen zahlreiche Vertrauensleute und Betriebsräte sowie erstmals in größerer Anzahl Funktionäre aller Leitungsebenen ...

  • Solidaritätsaktionen für Vietnam im Film

    Berlin (ADN). Bedeutende Solidaritätsaktionen der DDR-Bevölkerung für das kämpfende vietnamesische Volk ruft ein Film in Erinnerung, der jetzt im Auftrag- des Vietnamausschusses fertiggestellt wurde. Journalisten hatten am Montag Gelegenheit, diesen Film mit dem Titel „Familie heißt Gia Dinh" zu sehen ...

  • Hohe sowjetische Orden für antifaschistische Widerstandskämpfer

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Vertreter der verschiedensten Klassen und Schichten der deutschen Bevölkerung vereinten: Kommunisten und Parteilose, Gläubige und Atheisten, Arbeiter und Ingenieure, Schriftsteller, Beamte, Offiziere und Soldaten. Der sowjetische Botschafter betont«, daß diese Organisation eine leuchtend« Verkörperung der Ideen der einheitlichen antifaschistischen Front war, für die die Kommunistische Partei Deutschlands unter Führung von Ernst Thälmann kämpft« ...

  • Eingefrorene Weichen

    Die Eisenbahner der elf zentralen Knotenpunkte,, auf denen im Bezirk Suhl die Kohleentladung basiert, sorgen in Tag- und Nachteinsätzen für einen beschleunigten Waggonumschlag. Betriebe standen den Eisenbahnern zur Seite, als diese in kurzer Zeit im' Raum Bad Salzungen Gleise von Schneeverwehungen zu befreien hatten ...

  • VAR-Kommunalpolitiker trafen Heimreise an

    Berlin (ND). Die VAR-Kommunalpolitikerdelegation, die unter Leitung des Gouverneurs von Sohag, Dr. Mohammed Moheb Zaky, zu einem mehrtägigen Studierabesuch in unserer Republik geweilt hatte, trat am Montag die Heimreise an. Sie wurde auf dem Zentralpughafen Berlin-Schönefeld vom 1. Vizepräsidenten des Deutschen Städte- und Ger meindetages der DDR, Werner Mannebeng, herzlich verabschiedet ...

  • 80 Energiewarte in Nordhausen

    Wie unsere Volkskorrespondentin Ursula Meyer aus dem IFA-Motorenwerk Nordhausen berichtet, hat sich das Kollektiv ihres Betriebes das Ziel gesetzt, in den Spitzenzeiten 20 Prozent Elektroenergie einzusparen. Die Produzenten der Motoren für Mähdrescher E 512, Traktoren ZT 300 und LKW W 50 sehen ihr Hauptanliegen im Wettbewerb darin, den Plan bei sparsamstem Verbrauch von Elektroenergie zu erfüllen ...

  • „Neuer Weg", Heft 24/1969

    Im Leitartikel „Konkret, überzeugend, ideenreich" geben die Genossen Herbert Malcherek und Hilde Stölzel Hinweise für die politische Massenarbeit nach dem 20. Jahrestag der DDR. Genosse Fritz Müller, Mitglied des ZK, beschäftigt sich in seinem Artikel mit der Ausund Weiterbildung der Parteikader als einem kontinuierlichen Prozeß, entsprechend den perspektivischen und prognostischen Aufgaben ...

  • Eine wichtige Tat für Frieden und internationale Sicherheit

    (Fortsetzung von Seite 1)

    tig ergibt sich aus der Anerkennung und Unvejrletzlichkeit des territorialen Status quo die im Artikel VII enthaltene Verpflichtung beider deutscher Staaten, den Status Westberlins als selbständige politische Einheit zu achten und unter Berücksichtigung dieses Status ihre Beziehungen zu Westberlin zu regeln ...

  • Mit Umsicht und Tatkraft gegen Willerimgsfolgen

    (Fortsetzung von Seite 1)

    halte, Gewerbe, •Handel, Gaststätten, Krankenhäuser und andere öffentliche Einrichtungen. Dieser Bereich nimmt an einem Wintertag wie dem vergangenen rund zwei Drittel des Gasaufkommens der DDR in Anspruch.

Seite 3
  • Praxisbezogenes Studium unserer Ökonomie

    Lehrgang über politische Ökonomie des Sozialismus beendet

    kenntnisse und Erfahrungen, die dieses Buch vermittelt, einzudringen. Ein 'gleichzeitig durchgeführter umfassender Erfahrungsaustausch über die wirksamsten Methoden der ökonomischen Propaganda zielte darauf ab, die Propagandisten zu befähigen, bei der Anwendung der Erkenntnisse des Buches in der Praxis ...

  • Parteimitglieder schreiben zur Verwirklichung der Beschlüsse der 12. Tagung des ZK Größere Aufgaben hohe Kampfkraft Rudi Härder, Parteigruppenorganisator auf der Helling der Rostocker Neptunwerft: Entscheidend: Das Niveau der Qualifikation

    i Dank harter und angespannter Arbeit wird unser Betrieb seinen Plan in allen Teilen erfüllen. Die Erkenntnis, daß die Parteiarbeit von heute unser Leben von morgen bestimmt, setzt sich immer mehr durch,, seit wir im ND über die Anforderungen diskutieren, die sich aus den Aufgaben der siebziger Jahre für jeden Genossen ergeben ...

  • Erfahrungen der Automatisierung nutzen

    Unser Betriebskollektiv, das in kaum einem Jahr ein modernes Textilkombinat aus dem Boden wachsen ließ, hat einen Sack Erfahrungen gesammelt. Ich glaube, jeder einzelne von uns hat in diesem kämpferischen Jahr sozialistisches Tempo richtig begriffen und mitbestimmt. Nun arbeitet der erste Abschnitt des Kombinates, in dem auch ich eine Gruppe von Großrundstrickmaschinen überwache und bediene ...

  • Prinzipielles und schöpferisches Herangehen

    Meine ersten Überlegungen zum Ideengehalt der 12. Tagung gelten einem zentralen Problem — dem Plan für 1970. Er macht sehr nachdrücklich 'sichtbar, in welch hohem Tempo sich unsere Volkswirtschaft entwickelt. Angespannte Arbeit witd gefordert, um die weitgesteckten Ziele z,u erreichen. Für jede Parteiorganisation ergibt sich daraus die Konsequenz, eine neue Qualität ihres politischen Wirkens zu erreichen ...

  • Schwerpunkte unter Parteikontrolle nehmen

    Unser Beitrieb ist in der DDR alleiniger Produzent von Kaprolaktamgrundstoff für Dederon- und Miramiderzeugntese. Seit der Kritik der Industriiezwedgjkonferenz dm Frühjahr am Zurück, bleiben der Chemieindustrie haben wir Schritt für Schritt die' Parteiarbeit anders aus zuvor angepackt. Genannt seien' kompromißloser Kampf um Planerfüllung, Sicherung des geistigen Vorlaufs durch Informaition der Arbeiter und Qualifizierung, enges Miteinander ...

  • Wir diskutieren 5 Fragen zum Leninschen Arbeitsstil: -

    • Wie erreichen wir prinzipielles und schöpferisches Herangehen an neue Aufgaben und eine Kampfposition, die sich nicht in Einzelfragen verliert? • Kann man von guter Parteiarbeit sprechen, wenn geplante Ziele nicht erreicht werden? Worin zeigt sich die höhere Effektivität in der Arbeit eines Parteikollektivs? ...

  • Parteigruppen studieren

    Schwerin. Die gewachsenen ökonomischen Anforderungen an die Elbewerft Boizenburg in den 70er Jahren verlangen auch eine höhere Qualität der Führungstätigkeit. Diesen Gedanken betonte Parteisekretär Alfred Knittel vor 100 Parteiaktivisten der Werft, die in der vorigen Woche erste Maßnahmen zur Verwirklichung der Beschlüsse der 12 ...

  • Seminar im Walzwerk

    Hennigsdorf. Im Hennigsdorfer Walzwerk des VEB Kombinat für Qualitätsund Edelstahle begann die gründliche Auswertung der 12. Tagung des ZK in der vergangenen Woche mit einem Seminar für die Partei- und Wirtschaftsfunktionäre, das die Leitung der APO einberufen hatte. Es diente der gewissenhaften Vorbereitung der Mitgliederversammlung im Januar, in der Schlußfolgerungen aus der ZK-Tagung für die Arbeit der APO im kommenden Jahr gezogen werden sollen ...

  • Kommentatoren helfen

    Magdeburg. Das gründliche Studium der Dokumente der 12. ZK-Tagung soll der BPO des VEB Schwermaschinenbau „Georgi Dimitroff" Magdeburg helfen, die komplizierten Aufgaben des nächsten Jahres zu meistern. Sofort nach Erscheinen der Reden trafen die Parteiaktivisten der APO Autodrehkranfertigung zusammen ...

  • Zeit des Lernens und der Bewährung

    Für den ehrenamtlichen Parteisekretär in den Berliner Zigarettenfabriken, Martin Schoenian (Bildmitte, im Gespräch mit Arbeiterinnen am Verpackungsautomaten), war die Durchführung des Automatisierungsvorhabens Zeit des Lernens und der Bewährung. Wir brauchen nicht nur neue Maschinen, erkannte er, sondern vor allem Menschen mit höherem Wissen und größeren , Einsichten ...

  • Aus dem Bericht des Politbüros cm die 12. Tagung des ZK: 0' '

    „Die vom Genossen Härder, Parteigruppenorganisator der Neptunwerft, ausgelöste Diskussion über den Leninschen Arbeitsstil hat große Bedeutung für die gesamte Parteiarbeit. In dieser Diskussion geht es darum, überall eine solche kämpferische Atmosphäre zu schaffen, die uns hilft, die neuen Aufgaben der 70er Jahre durch die schöpferische und bewußte Mitarbeit aller Werktätigen zu lösen ...

  • Wir bitten um weitere Wortmeldungen.

    Unsere Anschrift: .Neues Deutschland", 108 Berlin, MauerstraBe 39/40; Tetex-Nr. 112051 Schreiben Sie unter dem Motto, das der Artikel des Genossen Rudi Härder trug (ND vom 10. November 1969):

Seite 4
  • Albert Hößler

    Hingerichtet am 22. Dezember 1942

    Geboren am 11. Oktober 1910 in Mühlau. Hößler entstammte einer Arbeiterr familie. Er erlernte den Beruf eines Gärtners und wurde 1927 Mitglied des Kommunistischen Jugendverbandes. 1936 ging er nach Spanien und nahm am Kampf der Internationalen Brigaden teil. Er ging 1939 in die Sowjetunion zum aktiven Kampf gegen das faschistische Deutschland als Kundschafter ...

  • John Graudenz

    Hingerichtet am 22. Dezember 1942

    Geboren am 12. November 1884 in Danzig, zuletzt als Handelsvertreter tätig. Wurde 1916 Assistent des Korre-I •spondenten der „United Press of Ame-| rica" und später- selbständiger Leiter, dieser Agentur in Berlin. 1922 ging er als UPA-K"orrespondent in die Sowjets union. 1924-1932 Redakteur und Korrespondent verschiedener • ^Zeitungenl John Graudenz gehörte der KPD an und war Mitglied des Roten Frontkämpferbundes ...

  • Dr. h. c. Kurt Fischer

    Geboren am 1. Juli 1900 in Halle. Er trat 1918 dem Spartakusbund bei und wurde nach der Gründung der KPD Mitglied dieser Partei und nahm am revolutionären Kampf teilf Nachdem er 1928 in die Rote Arbeiter-und-Bauern- Armee. aufgenommen worden war, studierte er voii 1929 bis 1932 an der Militärakademie „Frunse" ...

  • Erika von Brockdorff, geb. Schönfeld

    Hingerichtet am 13« Mai 1943

    Geboren am 29. April 1911 in Kolberg; Zuletzt tätig in der Reichsstelle für Arbeitsschutz als Stenotypistin. Sie entstammte einer Arbeiterfamilie; Von 1939 bis 1941 nahm sie mehrfach an politischen Diskussionsabenden einer antifaschistischen Widerstandsgruppe teil. Hierbei lernte sie Hans Coppi kennen, dem sie ihre Wohnung für dessen illegale Tätigkeit zur Verfügung stellte ...

  • Dr. Mildred Harnack

    Hingerichtet am 16. Februar 1943

    Geboren am 19. Juni 1902 in Milwaukee (USA), als Dozentin und Übersetzerin an der Auslandswissenschaftlichen Fakultät der Universität Berlin tätig. Sie entstammte der Familie eines amerikanischen Kaufmanns, setzte nach 1929 in Deutschland ihr Philosophiestudium fort und promovierte 1939 zum Dr. phil ...

  • Dr. jur. et phil. Arvid Harnack

    Hingerichtet am 22. Dezember 1942

    Geboren am 24. Mai 1901 in Darmstadt. Zuletzt tätig als Oberregierungsrat im Reichswirtschaftsmiinisterium. Durch das Studium der Theorie, des Marxisimus-Lendndsmus wurde er ein überzeugter Kämpfer für den Sozialismus, ohne Mitglied der KPD zu werden. Nach Errichtung der faschistischen Diktatur sammelte er antifaschistische Kräfte aus den verschiedensteh Bevölkerungsigchichten um sich ...

  • Kurt Schumacher

    Hingerichtet am .22. Dezember 1942

    Geboren am 6. Mai 1905 in Stuttgart. Bereits als Sechzehnjähriger fand er den Weg zur .kämpfenden Arbeiterbewegung. In den von ihm als Bildhauer geschaffenen Werken kam sein revolutionärer Klassenstandpunkt eindeutig zum Ausdruck. Nach 1933 gehörte er zu den aktivsten illegalen Kämpfern der Widerstandsorganisation Schulze-Boysen/Harnack ...

  • Kurt Schulze

    Hingerichtet am 22. Dezember 1942

    Geboren am 28. Dezember 1894 in Pyritz (Pommern). Zuletzt tätig als Kraftfahrer der Reichspost. Seit 1920 Mitglied der KPD, erklärte er sich 1929 auf' Grund .seiner internationalistischen Überzeugung bereit, für die Sowjetunion als Kundschafter zu arbeiten. Seitdem beteiligte er sich bis zu seiner Verhaftung ...

  • Harro Schulze-Boysen Hingerichtet am 22. Dezember 1942

    Geboren am 2. September 1909 in Kiel. Zuletzt beschäftigt als Oberleutnant im Reichsluftfahrtministerium. Harro Schulze-Boysen entstammte einer preußischen .Offiziersfamilie. Bereits 1933 stand er in Opposition zum Nazismus und wurde deshalb inhaftiert. Schon kurz nach seiner Entlassung sammelte er antifaschistische Kräfte, die unter seiner Leitung illegale Flugschriften herstellten und verbreiteten ...

  • Dr. Adam Kuckhoff

    Hingerichtet am 5. August 1943

    Geboren am 30. August 1887 in Aachen. Schriftsteller. Zuletzt tätig als Spielleiter der Prag-Film AG. Seit 1930 mit Dr. Arvid Harnack bekannt, nahm er von 1933 an regelmäßig an dessen theoretischen Schulungen und Diskussionsabenden teil. In der Folgezeit arbeitete er aktiv in der antifaschistischen Widerstandsorganisation Schulze-Boysen/Harnack mit an der Herausgabe der illegalen Zeitschrift „Die Innere Front" ...

  • Karl Behrens

    ' Hingerichtet am 13. Mai 1943

    Geboren am 18. November 1909 in Berlin. Zuletzt tätig als Konstrukteur bei der AEG. Behrens, der Mitglied der KPD war, arbeitete bereits vor dem Großen Vaterländischen Krieg als Kundschafter für die Sowjetunion. Er baute eine eigene Widerstandsgruppe auf und beschaffte über die Mitglieder dieser Gruppe Informationen zur Weiterleitung an sowjetische Stellen ...

  • Elisabeth Schumacher

    Hingerichtet am 22. Dezember 1942 >

    Geboren am 28. April 1904 im Darmstadt, zuletzt Angestellte der Reichsstelle für Arbeitsschutz. Frühzeitig mit dem Kampf der Arbeiterbewegung vertraut, gehörte sie zum aktiven Kern der, Widerstandsorganisation Schulze-Boysen/Harnack. Zur Verstärkung der antifaschistischen Tätigkeit erklärte sie sich im Frühjahr 1941 bereit, nactorichtendienstliche Materialien für die UdSSR zu übermitteln und die Aufrechterhaltung der Funkverbindungen zu unterstützen ...

  • Ilse Stöbe

    Hingerichtet am 22. Dezember 1942

    Geboren am -17. Mai 1911 in Berlin. Zuletzt tätig als Sekretärin im faschistisch 2n Auswärtigen Amt. Ilse Stöbe, die einer Arbeiterfamilie entstammte, sympathisierte sedt ihrer Jugend mit der KPD. Sie arbeitete in» Warschau als Journalistin und erklärte sich hier 1931 auf Grund ihrer politischen Überzeugung bereit, als Kundschafterim für die UdSSR zu arbeiten ...

  • Dr.-Ing. Hans-Heinrich Kummerow

    Hingerichtet am 4. Februar 1944

    Geboren am 27. Februar 1903 in Magdeburg. Zuletzt tätig als Techniker der Firma Opta Radio AG (Löwe), Berlin. In diesem Rüstungsbetrieb war Kummerow mit geheimen Entwicklungsaufgaben betraut. Auf Grund seiner politischen Überzeugung und seiner Begeisterung für den ersten sozialistischen Staat der Welt erklärte er sich 1933 bereit, als Kundschafter für die Sowjetunion zu arbeiten ...

  • Ingeborg Kummerow

    Hingerichtet am 5. August 1943 '

    Geboren am 23. August 1912 in Hamburg-Rahlstedt Nach ihrer Eheschließung mit Hans- Heinrich Kummerow nahm sie aktiv am antifaschistischen Widerstandskampf teil. Sie hatte von der Verbindung ihres Ehemannes zu sowjetischen Organen Kenntnis und unterstützte Seine Kundschaftertätigkeit, indem sie ihm bei des Zusammenstellung von ...

Seite 5
  • Letzte Gedanken echter Menschlichkeit

    Aus Abschiedsbriefen deutscher Antifaschisten

    Adam Kuckhoff Meine Greta I Ich weiß, daß es schwerer für Dich ist, als wenn Du mit mir gegangen wärest, aber ich muß mich freuen, daß Du -ich hoffe es -, bleibst, für den Sohn, für alles, was nur in Dir so lebendig ist. Ich fühle es ganz klar voraus, ich weiß« daß Du leben wirst, wenn Du wieder in Freiheit bist ...

  • Klara Schabbel

    Berlin-Plötzensee, 5.. 8. 43 Li.be Mädels, liebe Schwager, liebe Neffen und. Nichten, ich sende Euch heute meinen Abschiedsgruß. Meine Lebenszelt ist abgelaufen. Grämt Euch nicht, ich habe bald alles überstanden. Vielen, vielen Dank für Eure Liebe. Denkt oft an mich. Ich habe keine Angst und sterbe ruhig, Bewahrt mir einen Platz in Eurem Herzen ...

  • Richard Weißensteiner

    Hingerichtet am 13. Mai 1943 .

    Geboren am 6. Februar 1907 in Pola. Zuletzt tätig gewesen als Schweißer bei der Firma, Autogen (Berlin). 1939 bekam er Verbindung zu Mitgliedern der Widerstandsorganisation Schulze-Boysen/Harnack. Er beteiligte sich- regelmäßig an den illegalen Zusammenkünften dieser Organisation sowie an der Vorbereitung antifaschistischer Aktionen ...

  • Günther Weisenborn

    Geboren am 10. Juli 1902 in Velbert (Rheinland). Schriftsteller. War an der Herstellung illegaler Schriften der Widerstandsorganisation Schutoe-Boyten/ Harnack beteiligt. Er war der Widerstandorganisation behilflich, eine Verbindung zur Auslandsleitung der KPD in der Schweiz herzustellen. Er hatte von den Funkverbindungen einiger Mitglieder der illegalen Gruppe zu sowjetischen Organen Kenntnis und lieferte dafür Berichte und Informationen ...

  • Hilde Coppi

    Hingerichtet am 5. August 1943

    Geboren am 30. Mai 1909 in Berlin. Tätig bei der Reichsversicherungsanstalt 4 für -Angestellte, Berlin. Hilde Coppi entstammte kleinbürgerlichen Verhältnissen. Beim Besuch eines Abendlehrganges der Volkshochschule kam sie mit der politischen Arbeit in Berührung. Als sie 1939 ihren späteren Ehemann Hans Coppi kennengelernt hatte, wurde sie Von diesem systematisch in die illegale Arbeit der Widerstandsorganisation Schulze-Boysen/Harnack einbezogen ...

  • Stanislaus Wesolek

    Hingerichtet am 5. August 1943

    Geboren am 10. September 1876 in Poien. Zuletzt tätig als Fräser in der Möbeltischlerei „Fortuna", Berlin-Treptow. Stanislaus Wesolek gehörte seit 1918 dem Spartakuibund und seit ihrer Gründung der KPD an. Durch seine Eheschließung mit Frieda Wesolek, geborene Hübner, und die gemeinsame Wohnung mit seinem Schwiegervater, Emil HUbner, erhielt er Kenntnis von dessen Tätigkeit als sowjetischer Kundschafter ...

  • Anna Krauss

    Hingerichtet am S. August 1943

    Geboren am 27. Oktober. 1884 in Bogen/Ostpreußen. Zuletzt Vertreterin für ■Lacke und Farben. Anna Krauss entstammte einer Bauernfamilie. Sie hatte guten Kontakt zu dem Kommunisten John Graudenz, in dessen Nähe sie in Stahnsdorf wohnte. Von ihm wurde sie mit der Widerstandsorganisation Schulze- Boysen/Harnack in Verbindung gebracht Sie beteiligte sich an illegalen Zusammenkünften, die auch in ihrer Wohnung in Stahnsdorf stattfanden, und an der Herstellung und Verbreitung von Flugblättern ...

  • Oda Schottmüller

    Hingerichtet am 5. August 1943

    Geboren am 9. Februar 1905 in Posen. Zuletzt tätig als Tänzerin und Bildhauerin. Nach der Errichtung dar faschistischen Diktatur in Deutschland bekam sie 1937 Verbindung zur antifaschistischen Widerstandsorganisation Schulze- Boysen/Harnack. Im Jahre 1941/42 stellte sie Harro Schulze-Boysen und Hans Coppi ihre Wohnung für den Funkverkehr zur Verfügung ...

  • Emil Hübner

    Hingerichtetem 5. August 1943

    Geboren am 26. März 1862 in Berlin. Emil HUbner. gehorte seit 1905 der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands an' und trat 1919 zur Kommunistischen Partei Deutschlands* über. Auf Grund seiner politischen Überzeugung erklärte er «ich bereits Ende der zwanziger Jahre bereit, als Kundschafter für die Sowjetunion zu arbeiten, seine Wohnung als Anlaufstelle und Quartier zur Verfügung zu stellen sowie finanzielle Mittel aufzubewahren ...

  • Horst Heilmann

    Hingerichtet am 22. Dezember -1942

    Geboren am 15. April 1923 in Dresden, zuletzt tätig als Funker der Dechiffrierabteilung im Oberkommando des Heeres. Nach der Grundausbildung in der Wehrmacht besuchte er eine Nachrichten-Dolmetscherschule und kam im März 1942 zur Dechiffrierabteilung des OKH. Im Herbst 1940 lernte Heilmann während seines ...

  • Dr.-Ing. Erhard Tohmfor

    Hingerichtet am 13, Mai 1943

    Geboren am'10. Februar 1909 in Berlin. Zuletzt tätig als Abteilungsleiter und Assistent des Generaldirektors der Opta- Radlo-AG Berlin. Als überzeugter Antifaschist und Internationalist organisierte er gemeinsam mit Hans-Heinrich Kummerow die Illegale Arbeit in der Opta- Radio-AG Berlin. Er unterstützte durch die Übergabe wichtiger Forschung«- und Entwicklungsunterlagen auf wirtschaftlichem und militärischem Gebiet bewußt die Kundschaftertätigkeit Kummerowi ...

  • Else Imme

    Hingerichtet am 5. August 1943

    Geboren am 24. September 1885 in Berlin. Zuletzt tätig als Abteilungsleiterin der Firma AWAG in Berlin. Einer politischen Partei gehörte Else Imme nicht an, unterstützte jedoch die Aktionen der Roten Hilfe und besuchte die Versammlungen der KPD, deren Ziele und Auffassungen sie teilte. Sie stellte ihre ...

  • Rose Schlösinger

    Hingerichtet am 5. August 1943

    Geboren am 5. Oktober 1907 In Frankfurt/Main. Zuletzt tätig als Sekretärin. Rose Schlösinger entstammte einer Arbeiterfamilie und wurde im Elternhaus im marxistischen Sinne erzogen. Über ihren Ehemann Bodo Schlösinger kam sie mit Gruppen der KPD in Verbindung. 1937/38 kam sie mit der antifaschistischen Widerstandsorganisation Schulze-Boysen/Harnack In Kontakt Sie beteiligte sich an den Schulungen und Diskussionsabenden, die ihre antifaschistische Überzeugung festigten ...

  • Ausgezeichnet postum mit dem Orden des Vaterländischen Krieges Zweiter Stufe

    Hans Coppi Hingerichtet am 22. Dezember 1942

    Geboren am 25. Januar ioi6 in Berlin. Zuletzt beschäftigt als Dreher in der Maschinenfabrik Max Ehmke, Berlin. Entstammte einer Arbeiterfamilie und gehörte seit seiner Jugend dem KJVD, später der KPD an. Im Jahre 1934 wurde er wegen seiner illegalen Betätigung von den Faschisten ins KZ Oranienburg eingewiesen ...

  • Klara Schabbel

    Hingerichtet am 5. August 1943 '

    Geboren am 9. August 1894 in Berlin, zuletzt tätig als Stenotypistin bei der AEG1 Hennigsdorf. Bereits vor dem ersten Weltkrieg schloß sie sich der sozialistischen Jugendbewegung an und wurde im Jahre 1919 Mitglied der KPD. Sie erklärte sich auf -Grund ihrer marxistischen Einstellung bereit, ihre Wohnung als Quartier und Anlaufstelle für sowjetische Kundschafter zur Verfügung zu stellen ...

  • Frieda Wesolek geb. Hübner

    Hingerichtet am 5. August 1943

    Geboren am 3. September 1887 in Sommerfeld. Frieda Wesolek erlernte den Beruf einer Näherin. Seit 1919 gehörte sie der Kommunistischen Partei Deutschlands an und erhielt durch den gemeinsamen Haushalt mit ihrem Vater, dem Kundschafter der Sowjetunion Emil Hübner, Kenntnis von dessen Tätigkeit. Bereits vor dem Großen Vaterländischen Krieg unterstützte sie diesen bei der Bereitstellung der Wohnung als Anlauf stelle und Quartier für sowjetische Kundschafter ...

Seite 6
  • Fortsetzung Auf Seite

    ND / 23. Dezember 1969 Seite 6 tyertc&JTtietttsc*>/i£t**. Sie haben sich gleich anderen Bürgern der USA mit einem Brief an den Chefredakteur dieser Zeitung gewandt und ihn aufgefordert, er möge seinen Einfluß geltend machen für Ihren Mann, den Oberleutnant der US-Air- Force Loren Harvey Torkelson, der über dem Territorium der Demokratischen Republik Vietnam abgeschossen wurde und seither dort inhaftiert ist ...

  • und andere

    bedauern es, daß Sie sich offensichtlich recht unbedacht in den Dienst einer manipulierten Aktion stellten, deren staatsoffizielle Motive ' fadenscheinig und schäbig sind. Menschen in aller Welt schütteln sich gerade in diesen Tagen vor Abscheu und Ekel über die amerikanischen Verbrechen in Südvietnam, die neuerlich ruchbar geworden sind: Spätestens seit den Nachrichten über die Massaker von Son My stehen die Herrschenden der USA am öffentlichen Pranger, angeklagt des Genozids, des Völkermords ...

  • VR Polen: Zwanzig Industriezentren

    Ein Blick auf die heutige Wirtschaftskarte unseres Nachbarlandes

    Von unserem Warschauer Korrespondenten Horst I f f I ä n d • r Bei jedem Besuch in Katowice, Zabrze oder Gliwice spürt man es: Die Kumpel, Hüttenwerker, Maschinenbauer und Chemiewerker des größten Industriegebietes Volkspolens erfüllt berechtigter Stolz auf ihre großen Leistungen. Rund 20 Prozent der industriellen Gesamtproduktion des Landes und fast 50 Prozent der Exportproduktion werden in Slask erzeugt ...

  • Neuer Schritt in den Beziehungen DDR-DRV

    Zum Besuch einer Hoch- und Fachschuldelegation in Hanoi

    Von unserem Korrespondenten Gerhard;F • I d b a u • r „Die DDR hat uns auch im Bereich des Hoch- und Fachschulwesens besonders durch die Ausbildung qualifizierter Kader eine außerordentlich wertvolle Hilfe gewährt. Wir möchten Ihnen dafür unseren herzlichsten Dank sagen." Das erklärte der Vorsitzende ...

  • Westdeutsche Konzerne greifen nach Südafrika

    Ober die zunehmende Konzentration westdeutschen Industriekapitals in Südafrika berichtet am Montag die »Frankfurter Allgemeine" im Wirtschaftsteil: „In der Republik Südafrika war in den letzten Monaten eine lebhafte Aktivität (westdeutscher Firmen zu verzeichnen. Die dort tätigen Tochter- und Beteiligungsunternehmen konnten vielfach beträchtliche Umsätze erzielen und neue bedeutende Aufträge buchen ...

  • Gandhis Enkelin gefoltert!

    Der Prozeß in Pretoria gegen den Afrikanischen Nationalkongreß, von dem wir unter der Überschrift „Apartheld unter Anklage" am 11, Dezember unseren Lesern berichtet haben, ist vertagt worden.' Shanti Noldoo, eine Enkelin Mahatma Oandhli, hatte sich standhaft geweigert, als Zeugin der Anklage aufzutreten, und war dafür sofort, zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden ...

Seite 7
  • Zur völkerrechtlichen Anerkennung der DDR

    Hamburg (ND). Das Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel" veröffentlicht in «einer, jüngsten Ausgabe einen Beitrag zur völkerrechtlichen Anerkennung der DDR. Darin heißt es: Die Deutsche Demokratische Republik umfaßt 108174 Quadratkilometer. Sie reicht von der Elbe bis an die Oder, vom Erzgebirge bis an die Ostsee ...

  • Max Reimann: Vorschläge ohne Umschweife annehmen

    Rheinhausen (ND). „Der Brief des Vorsitzenden des Staatsrats der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, an den Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschlapd, Dr. Gustav Heinemann, und der Vorschlag der DDR für einen Vertrag über die Aufnahme gleichberechtigter Beziehungen zwischen der DDR und der BRD sind getragen von großer nationaler Verantwortung für die Erhaltung des Friedens und die Sicherheit in Europa ...

  • Beitrag zu Frieden und Sicherheit

    Sozialistische Staaten würdigen jüngste Vorschläge der DDR

    MOSKAU. Ausführlich Informiert die „Prawda" am Montag über den Inhalt des Vertragsentwurfs zur Aufnahme gleichberechtigter Beziehungen zwischen der DDR und der BRD. Außerdem gibt sie den Inhalt des Briefes des Staatsratsvorsitzenden der DDR, Walter Ulbricht, an den Präsidenten der BRD, Heinemann, sowie dessen Antwortschneiben wieder ...

  • Taten sind das Kriterium

    Aus der Rede Jözef Cyrankiewicz' im Sejm

    Warschau (ADN). in der Rede, die der Vorsitzende des Ministerrates der Volksrepublik Polen, Jözef Cynankiewiez, am Montag auf der Tagung des Sejm hielt, charakterisierte er die Grundsätze der polnischen Wirtschaftspolitik, hauptsächlich die Frage des Übergangs zu neuen intensiven Methoden der Wirtschaftsführung ...

  • Vorverhandlungen beendet

    Kommunique über Treffen in Helsinki veröffentlicht

    Helsinki (ADN). Die Delegationen der UdSSR und der USA haben ihre Vorverhandlungen in Helsinki zu Fragen einer Eindämmung des strategischen Wettrüstens beendet. Das geht aus einem Kommunique hervor, das am Montag in der finnischen Hauptstadt veröffentlicht wurde. Das Kommuniquehat folgenden Wortlaut: ...

  • Aktionseinheit dokumentiert

    Luigi Longo zu den Kämpfen der Werktätigen in Italien

    Moskau (ADN). Der Generalstreik der äitaüiendschen Werktätigen vom 19. November und die Demonstration der Metallarbeiter am 28. November in Rom „haben die führende Rolle bewiesen, die heute die Arbeiterklasse innerhalb der demokratischen und Arbeiterbewegung Italiens spielt, die auf breiter Front um eine tiefgreifende politische und soziale Erneuerung des Landes ringt, *um es auf eine höhere Stuf© der demokratischen Entwicklung zu heben" ...

  • Orientierung auf Lenin-Wettbewerb

    Moskau (ADN-Korr.). Die Gewerkschaften der UdSSR haben sich als wichtige gesellschaftliche Kraft beim Aufbau des Kommunismus bewährt. Das erklärte Tatjana Nikolajewa, Sekretär des Zentralrates der Sowjetgewerkschaften, am Montag auf einer Pressekonfe^ renz in Moskau. Sie legte Rechenschaft darüber ab, wie die 25 sowjetischen Einzelgewerkschaften mit ihren insgesamt 89 Millionen Mitgliedern konsequent den von Lenin vorgezeichneten Weg verfolgen ...

  • Scharfe Attacke Springers

    Bonn (ADN). Der Entwurf des Vertrages über die Aufnahme gleichberechtigter Beziehungen zwischen der DDR und der BRD ist am Montag von der Springer-Zeitung „Die Welt" in einem Leitartikel unter der Überschrift „Quo vadis, Bonn?" scharf attackiert worden. Zur Begründung für ihre kategorische Ablehnung d'eser Initiative der DDR meint die Zeitung: „Eine schwindelerregende Vorstellung: Die Einrichtung einer SED-Botschaft in Bonn entsprechend dem Ostberliner ...

  • Erfolg für MetallarteHei

    Rom (ADN/ND). Die italienischen Metallarbeitergewerkschaften haben am Sonntag nach langwierigen Verhandlungen mit der privaten Metallindustrie des Landes neue Tarifverträge durchgesetzt. Die Abkommen, die im Laufe der Woche in Urabstimmungen von den 1,2 Millionen organisierten Metallarbeitern gebilligt werden müssen, entsprechen im allgemeinen den Verträgen, die kürzlich für die 300 000 Beschäftigten staatlicher metallverarbeitender Betriebe vereinbart worden waren ...

  • Hetdentitel verliehen

    Hanoi (ADN). Das ZK der Partei der Werktätigen Vietnams hat in einem Grußschreiben zum 25. Jahrestag der Gründung der vietnamesischen Volksarmee allen Streitkräften herzliche Glückwünsche sowie den Dank für die errungenen Siege und die Stänkung der revolutionären Traditionen der Armee übermittelt. Auf Beschluß der Nationalversammlung der Demokratischen Republik Vietnam wurde aus Anlaß des Jahrestages an 23 Einheiten und Truppenteile sowie an 17 Kämpfer der Heldentiitel verliehen ...

  • Schmidt: Höhere Gangart

    Bonns Verteidigungsminister ging mit Generalität in Klausur

    Bonn (ADN/ND). Die „Funktionsfähigkeit der ßundeswehr" stand im Mittelpunkt einer vom westdeutschen Verteidigungsminister Schmidt (SPD) einberufenen und geleiteten Klausurtagung der Bundeswehr am Wochenende. Wie westdeutsche Zeitungen am Montag- berichten, wurden auf der als „Bundeswehr-Bestandsaufnahme" deklarierten Tagung der gesamten Bundeswehrspitze Maßnahmen für die „künftige Streitkräfte-Politik" erörtert und festgelegt ...

  • Kommission des RGW beriet

    Moskau (ADN). Eine Tagung der Ständigen RGW-Kommission für die Koordinierung der Forschung in Wissenschaft und Technik ist am .Wochenende in Moskau beendet worden. Auf der' Tagesordnung standen Vorschläge der Ständigen Arbeitsgruppe für wissenschaftlich-technische Information und des wissenschaftlich-technischen Beirats zum Problem „Ausarbeitung von Maßnahmen für den Korrosionsschutz" ...

  • Heck (CDU) „warnt"

    Bonn (ADN). Führende Vertreter der CDU und der CSU haben — wie am Montag die Springersche „Welt" berichtet — die westdeutsche Regierung im Hinblick auf den Entwurf des Vertrages über die Aufnahme gleichberechtigter Beziehungen zwischen der DDR und der BRD „davor gewarnt, die bisher von den Parteien des Bundestages gemeinsam vertretene Grenze in der Deutschlandpolitik zu überschreiten" ...

  • Ehmke zum Vertragsentwurf'

    München (ADN). In einem Interview im Süddeutschen Rundfunk hat der Bundesminister Horst Ehmke erklärt, daß die Forderung der DDR nach Abschluß völkerrechtlich gültiger Vereinbarungen zwischen beiden deutschen Staaten kein Hinderungsgrund für Verhandlungen zwischen denselben sei. Ehmke bezeichnete die jüngste Initiative1 der DDR als einen „in verfahrensmäßiger Hinsicht" gemachten „Fortschritt" ...

  • Alle notwendige Hilfe für Vietnams Patrioten

    „Prawda": Sowjetvolk fordert Einstellung der USA-Aggression

    Moskau (ADN/ND). „Dde Sowjetunion, die anderen sozialistischen Länder sowie die 'kommunistischen und Arbeiterparteien leisteten und leisten den tapferen vietnamesischen Patrioten alle notwendige Hilfe", stellt die „Prawda" am Montag in einer Betrachtung zum Abschluß der Vietnamsolidaritätswoche in der ...

  • Brandt: Habe aufgehört, über. Wiedervereinigung zu sprechen

    Bonn (ADN). Laut DPA erklärte der westdeutsche Bundeskanzler Willy Brandt in einem Interview mit det amerikanischen Wochenzeitung „US News and World Report", daß „er nicht unbedingt eine Rückkehr zu einem Nationalstaat alten Stils anstrebe". „Ich muß gestehen", so sagte W. Brandt, „daß ich aufgehört habe, über eine Wiedervereinigung zu- sprechen ...

  • „horizont publiziert Prager Konferenzmaferialien

    Berlin (ND). Die sozialistische Wochenzeitung „horizont" hat mit der Veröffentlichung von Materialien der internationalen theoretischen Konferenz in Prag „Lenin und die Gegenwart" begonnen. Den Auftakt bildete die Wiedergabe des bedeutsamen Referats des Sekretärs des ZK der KPdSU Boris Ponomarjow. In dieser Woche erscheinen Auszüge aus den Diskussionsbeiträgen der Vertreter der KPTsch und der KP Israels ...

  • ZK-Plenum der FKP tagte

    Paris (ADN-Korr.). Das ZK der Kommunistischen Partei Frankreichs hat am Montag auf einer Plenartagung Fragen erörtert, die mit der Vorbereitung des für Februar nächsten Jahres vorgesehenen XIX. Parteitages im Zusammenhang stehen. In dem Kommunique über das Plenum wird darauf hingewiesen, daß gegenwärtig in den Parteigruppen und auf den Konferenzen der Stadtteilorganisationen der Partei eine breite Diskussion über den vom ZK vorgelegten Thesenentwurf stattfindet ...

  • Barzel und Strauß pochen auf Mitsprache bei Antwort

    München (ADN). Auf einer Pressekonferenz am Montag in München forderten der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Barzel und der CSU-Vorsitzende Strauß die Bonner Regierung auf, keine Antwort auf den Vertragsentwurf der DDR zu geben, bevor nicht ein „Konsultationsgespräch aller Bundestagsfraktionen" stattgefunden hat ...

  • Jänos Peter in Hoskau

    Moskau (ADN). Der ungarische Außenminister Jänos Peter ist am Montag in Moskau eingetroffen. Er wurde auf dem Flughafen vom sowjetischen Außenminister Andrej Gromyko und von weiteren Persönlichkeiten herzlich begrüßt Jänos Peter, der einer Einladung der sowjetischen Regierung folgt, wird während seines einwöchigen Aufenthalte auch Tbilissi und Kiew besuchen ...

  • Polnische Antwortnote

    Bonn (ADN). Die polnische Regierung hat am Montag im Bonner Auswärtigen Amt eine Notj überreichen lassen,'mit der sie auf eine am 25. November in Warschau übermittelte Note der Bonner Regierung antwortete. Die Note wurde durch den Leiter der polnischen Handelsmission in Köln, Wäclaw Piatkowski, an Staatssekretär Günter Harkort übergeben ...

  • Tag der SFRJ-Volksarmee

    Belgrad (ADN-Korr.). Mit Ehrensaluten in Belgrad sowie in ander sn Republikszentren und mit der Verleihung von Auszeichnungen an verdiente Militärs beging Jugoslawien am Montag den 28. Gründungstag seiner Volksarmee. Eine Militärdelegation Überbrachte aus diesem Anlaß Marschall Josip Broz Tito Glückwünsche ...

Seite 8
  • Kostbarkeiten zum Lenin-Jubiläum

    Pressekonferenz der Künstleragentur fter DDR

    In den Trümmern von Berlin erhob sich 1946 vor Tausenden und aber Tausenden der machtvolle Gesang des Staatlichen Akademischen Chores der UdSSR. Er war als eines der ersten sowjetischen Ensembles in unser befreites Land gereist. Seine Kunst drückte die Kraft und Menschlichkeit der Ideen Lenins aus und half dabei, den Grundstein dauerhafter deutsch-sowjetischer Freundschaft zu legen ...

  • j Alle90 Minuten neue | Wetternachrichten Von Bczirkskorrespondentin Wally P • r I i t x

    / Der Wetterbericht des Meteorologischen Dienstes bestimmt für den Durchschnittsbürger zumeist schon bei den Abendnachrichten im Deutschen Fernsehfunk oder im Rundfunk, für welches Kleidungsstück er sich am nächsten Morgen entscheidet. In den ersten zehn Tagen des Dezember griff so mancher, der den verhältnismäßig linderen Monaten Oktober und November nachhing, bereits zum Wintermantel ...

  • Gewinnliste der Internationalen Solidaritählolterie der Journalisten

    Hauptgewinne:

    PKW Wolga: 3,095 675; 5,982 422; 6,681 498; 6,963117; 8,265194; PKW Moskwitsch: 367 857; 522 516; 1,175 060; 1,834 973; 2,359 920; 2,474 846; 2,753 884; 3,370 941; 4,171461; 4,269 013; 4,904 827; 5,187 949; 5,874 980; 6,660 411; 6,670 326: 7,564 238; 8,926 811; PKW Skoda 1000 MB: 248 472; 876 911; 1,157 902; 3,047 257; 3,334 633; 4,437 299; 4,722 791; 4,891 102; 5,782 894; 5,864 959; 7,853 931; 7,937 ...

  • Post beschwört Schlangen

    Die Deutsch« Post hat sich vielfältig auf Selbstbedienung umgestellt: Automaten wechseln Geld, verkaufen Briefmarken, Ansichtskarten und Zeitungen. För Päckchen und Telegramme sind keine Schalter mehr nötig. Eine interessante "Neuigkeit wird nun bei den Hauptpostämtern Weißensee, Pankow, Mitte und dem Postamt 57 (Prenzlauer Berg) seit einigen Wochen erprobt: das Einzahlen von Beträgen bis zu 100 Mark per Selbstbedienung ...

  • Vorbildliche Arbeit bei strengem Frost

    Sonderschichten in Energiebetrieben der Hauptstadt

    Die Hauptstadt erlebte ( am Sonntag mit minus 20 Grad — in den Außenbezirken noch darunter — den kältesten 21. Dezember dieses Jahrhunderts. Die Einsatzleitung der BEWAG, rechtzeitig von dem zu erwartenden Kälteeinbruch verständigt, fuhr deshalb mit Verwaltungs- und Aushilfskräften über das Wochenende in Kraftwerken und Verladeanlagen Sonderschichten ...

  • Feuerwerkskörper nur Silvester abbrennen!

    Das Abbrennen von- Feuerwerkskörpern im Freien zu Silvester ist nur in der Zeit vom 31. Dezember, 16 Uhr, bis 1. Januar. 8 Uhr, gestattet. Das gibt der Präsident der Volkspolizei bekannt. Der Verkauf von Feuerwerkskörpern erfolgt ab 29. Dezember. Es dürfen nur solche pyrotechnischen Erzeugnisse abgebrannt werden, die in der -DDR hergestellt und zum Verkauf im Einzelhandel zugelassen sind ...

  • Lotto- und Toto-Quoten

    51. Spielwoche Bärenlotterie: Kein Fünfer; kein Vierer mit Zusatzzahl; Vierer mit je 14 357 Mark; Dreier mit je 136 Mark; Zweier mit je 3,50 Mark. 5 aus 45: Fünfer mit je 9360 Mark; Vierer mit Zusatzzahl mit je 3640 Mark; Vierer mit je 182 Mark; Dreier mit Zusatzzahl mit je 90 Mark; Dreier mit je 4;50 Mark ...

  • Ehre ihrem Andenken!

    Nach langer schwerer Krankheit starb am 13. Dezember Genossin Gertraut Bernier, Träger des „Vaterländischen Verdienstordens" in Bronze, der „Verdienstmedaille der DDR", der „Medaille Kämpfer gegen den Faschismus" und der Ehrennadel der DSF in Gold, im Alter von 68 Jahren. Sie war seit 1923 Mitglied unserer Partei und hat die ihr übertragenen Aufgaben stets vorbildlich erfüllt ...

  • Treffpunkt „Veteranenklub11

    Rund 80 warme Mittagessen werden täglich in den beiden Köpenicker Veteranenklubs an alte Bürger des Stadtbezirks ausgegeben. Schnee und Frost bringen gerade für die älteren Bürger viele Beschwerlichkelten mdit sich. Darum gilt dn der kalten Jahreszeit die besondere Fürsorge der Volkssolidarität, der Nationalen Front sowie des Staatsapparates den hochbetagiten Bürgern in den Wohnbezirken ...

  • Brandschutzbestimmung streng einhalten

    I Kontrollen der Brandschutzorgane ergaben, daß in einer Anzahl von Betrieben die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung von Bränden nicht verantwortungsbewußt getroffen worden sind. Noch immer gibt es Fälle, wo gegen die Brandschutzbestimmungen, vor allem gegen die Grundsatzregeln der Sicherheit beim Anheizen von Öfen, verstoßen wird ...

  • Wie wird das Wetter!

    Wetterentwicklung: Der Autläufer eines Nordseetiefs erreicht , heute die DDR und verursacht, nachdem mit seiner Annäherung bereits gestern die Temperaturen allmählich angestiegen sind, zeitweise Niederschlag, meist als Schnee, vor allem in den westlichen Bezirken, aber zum Teil, auch als Regen, verbunden mit Glatteisbildung ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: IN Berlin, MauerstraOe 39/40, Tel. 22 03 41 - Verlag: 1054 Berlin. Schönhauser Allee 178, Tel. 42 05 41 - Abonnementspreis monatlich 3,50 Mark - Bankkonto: Berliner Stadtkontor. 1058 Berlin, Schönhauser Allee 144. Konto-Nr. 6691-14-18. Postscheckkontol'ustscheckamt Berlin, Konto-Nr. 555 00 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, 102 Berlin, Rosenthaler Straße 28-31, und alle DEWAG- Betriebe und Zweigstellen In den Bezirken der DDR - Zur Zelt gut die Anzeigenprelsllate Nr ...

  • | Zu Gast in Berlin

    Als Touristin bin ich drei Tage an der Spree, habe schon viele Postkarten an Verwandte und ' Freunde gesandt und nutze die Zeit für Museumsbesuche, Theateraufführungen und Winterwanderungen durch das Zentrum der Hauptstadt der DDR. Dabei fiel mir auf: Die Berliner findet man nicht allzu zahlreich im Perga- -mon-Museum, sie scheinen viel lieber ins Theater zu gehen ...

  • Ehrenpatenschaft für Drillinge

    Der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, hat die Ehrenpatenschaft für die Drillinge Dagmar, Michael und Peter Jur aus Halberstadt übernommen. Den Eltern wurden die herzlichsten Glückwünsche des Vorsützendien des Staatsrates, verbunden mit der Übergabe der Ehrenpaitenschaftsurkunden und Geschenke übermittelt ...

  • im Reiseiugverkehr

    Änderungen

    Um dringend notwendige Trans- -porte von Brennstoffen und anderen Versorgungsgütern In den nächsten Tagen zu gewährleisten, hat die Deutsche Reichsbahn für die Zeit vom 23. Dezember 1969 bis zum 3. Januar 1970 Fahrplanänderungen für den Reisezugverkehr vorgenommen. Reisende werden deshalb gebeten, sich vor Begann der Fahrt bei den Auskunftsstellen der Deutschen Reichsbahn zu informieren ...

  • Fernsehturm mit Drehlinsenfeuer

    Drehlinsenfeuer sind auf. dem Fernseh- und UKW-Turm der Deutschen Post installiert worden. Sie werden bei schlechten Sichtverhältnissen auf Wunsch der zivilen Luftfahrt eingeschaltet, um die Flugsicherheit im Raum Berlin zu erhöhen. Die erste Inbetriebnahme und Erprobung erfolgte am Freitag voriger Woche ...

  • Fernsehen

    Dieses Zeichen dient der technischen Qualitätskontrolle In unseren DruK- kerelen.

Seite
Mit Umsicht und Tatkraft gegen Witterungsfolgen Hohe Kältegrade bereiteten Kohlekumpeln und Eisenbahnern außergewöhnliche Schwierigkeiten / Kollektive kämpfen um Planerfüllung 1969 und guten Start ins neue Jahr Hohe sowjetische Orden für antifaschistische Widerstandskämpfer Eine wichtige Tat für Frieden und internationale Sicherheit Vertragsentwurf von Friedensstreben diktiert Thesen des ZK der KPdSU zum 100. Geburtstag Lenins DDR begrüßt UNO-Resolutionen Gipfeltreffen in Rabat fortgesetzt J. Cyrankiewicz gab Erklärung vor Sejm „Expreß": Bundesregierung muß Farbe bekennen Wichtig« Ferngasleitung ausgefallen „National Herald": Gegenargumente lächerlich DDR-Botschafter bei Jumshagin Zedenbal 30jähriges Jubiläum
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen