17. Feb.

Ausgabe vom 26.01.1967

Seite 1
  • Bürger unserer Republik erklären: l UdSSR größter Zementproduzent

    Ab 1970 erhält das Bauwesen jährlich über 100 Millionen Tonnen Moskau (ADN/ND). Etwa 380 000 Tonnen Zement wird die UdSSR 1970 an jedem Arbeitstag produzieren. Damit liefert sie in zehn Tagen ebensoviel wie Australien oder Schweden in einem Jahr. Die Ze-' mentmenge für die fast'70 000 Wohnungen, die 1965 in der DDR gebaut wurden, könnte die UdSSR 1970 in etwa zwei Tagen erzeugen ...

  • In vier Jahren 77000 Fachleute ausgebildet

    4. Hochschulkonferenz wird Perspektive der Hochschulen unserer Republik beraten

    Berlin (ND). 77 445 Fachleute wurden seit 1963 an-den Hochschulen der PDR für die Praxis ausgebildet. Allein 11 800' Techniker und Ingenieure verließen die Technischen Hochschulen und nahmen in der Volkswirtschaft ihre Arbeit auf. Auf diese Erfolge können die €00 Delegierten für die 4. Hochschulkonferenz, unter ihnen 400 Hochschullehrer und 85 Studenten, zurückblicken, die dieser Tage' in allen Hochschulen der DDR bestätigt wufderi ...

  • Garnisonsappell für Neonazi

    NPD-Mann erhielt Dankadresse Schröders

    Hannover (ADN/ND). Mit einer Dankadresse des Kriegsministers Schröder und einem feierlichen Bataillonsappell ist der Bundeswehrhauptmann und Landtagsabgeordnete der NPD, Wolfgang Ross, aus dem aktiven Truppendienst verabschiedet worden, um diese neonazistische Partei im bayrischen Landtag zu „vertreten" ...

  • Walter Ulbricht grüßt Präsident Radhakrishnan

    Clücfcwünsche zum Nationalfeiertag der Republik Indien Berlin (ADN/ND). Der Vorsitzende-des Staatsrates der DDK, Walter Ulbriäit, übermittelte dem Präsidenten der Republik Indien, Dr.Sarvepalli Radhakrishnan, zum 17. Jahrestag der Proklamierung der Republik Indien die herzlichsten Glückwünsche des Staatsrates und der Bevölkerung der DDR ...

  • Solidarität unsere Pflicht

    Mitreißende Veranstaltung der Akademie der Künste für Vietnam Berlin (ND). Im Plenarsaal der Deutschen Akademie der Künste zu Berlin erscholl am Mittwochabend das Solidaritätslied von Hanns Eisler und Bertolt Brecht. Künstler, Wissenschaftler, Arbeiter und Studenten stimmten ein in den mitreißenden Gesang Ernst Busens ...

  • Optimistisch und erfolgreich zum VII. Parteitag Jahresendprämie für gute Arbeit in Freital ausgezahlt I Edelstahlwerker überboten im sozialistischen Wettbewerb die Planziele 19 .von uns'erem Bezirkskorrespondenten Horst Richter

    Dresden. Im Edelstahlwerk „8. Mai" Freital wurde am Mittwoch mit der Auszahlung der Jahresendprämie begonnen. 'Dank hervorragenden Leistungen 1966 stehen dem Werk dafür zwei Millionen Mark zur Verfügung. Die 5300 Werktätigen des Betriebes erhalten Prämienbeträge, die 60 bis 90 Prozent ihres monatlichen Bruttoeinkommens betragen: Gutes Geld für gute Arbeit! ...

  • Wirtschaf tsäüsschuß tagt in Prag

    Prag (ADN-Korr.). Zur Teilnahme an der 9. Tagung des Gemeinsamen Wirtschaftsausschusses DDR-CSSR sind am Mittwochvormittag die Mitglieder der deutschen Sektion in Prag eingetroffen. Die Gruppe unserer Republik wird geführt von Dr. Günter Mittag, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK. ■i Auf dem ...

  • Dr. Jedrychowski zu Gesprächen inBerlin

    Berlin (ADN/ND). Der Vorsitzende der Plankommission beim Ministerrat der Volksrepublik Polen, Dr. Stefan Jedrychowski, Mitglied des Politbüros des ZK der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei, ist am Mittwoch in Berlin eingetroffen.^ Er wird Gespräche mit der Staatlichen Plankommission der DDR über die weitere ökonomische und technisch-wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der DDR und der Volksrepublik Polen führen ...

  • Herzlicher Empfang für Minister Furzewa

    Berlin (ADN). Der Minister für Kultur der UdSSR, Jekaterina Furzewa, traf am Mittwochabend zu einem einwöchigen Besuch in der Deutschen Demokratischen Republik ein. Sie folgt einer Einladung des Ministers für Kultur der DDR, Klaus Gysi, der den hohen Gast auf dem Berliner Ostbahnhof herzlich willkommen hieß ...

  • Gäste aus Warschau, Prag, Leningrad

    Dresden (ADN/ND). Namhafte Künstler aus Warschau und Prag gastierten am Dienstagabend im Dresdner Großen Haus in Wagners „Fliegendem Holländer": Alicja Dankowska von: der Nationaloper Warschau als Se'nta, Oldrich Spisar vom Nationaltheater Prag in der Partie des Erik. - Herzlich begrüßt, u. ä. vom Generalintendanten der Dresdner Staatstheater, Hans Dieter Made, trafen am Dienstagabend Leningrader Künstler in Dresden ein ...

  • Wofür und wogegen wir arbeiten

    Als am letzten Wochenende der Aufruf zum 50. Jahrestag des Roten Oktober veröffentlicht wurde, kamen mir während des Lesens viele Erlebnisse meines eigenen politischen Lebens in Erinnerung. Am 1. Mai 1916 hörte ich mit anderen klassenbewußten Arbeitern der damaligen Firma Orenstein & Koppel in Babelsberg auf dem Potsdamer Platz in Berlin zum erstenmal Karl Liebknecht ...

  • Demonstration Essener Arbeitsloser

    Düsseldorf (ADN/ND). Gegen den Rüstungskurs der Bundesregierung demonstrierte am Mittwoch vor dem Essener Arbeitsamt eine Gruppe Arbeitsloser. Auf ihren Transparenten forderten sie u. a.: „Statt Aufrüslu-«r s°-sale Tlcherheit!" Während der Demonstration kam es zu erregten Diskussionen zwischen den Erwerbslosen und Straßenpassanten ...

  • Soziale Unsicherheit trieb zum Selbstmord

    «Leverkusen (ADN). Aus Furcht vor Erwerbslosigkeit hat sich am Dienstag ein 31jähriger Arbeiter, Vater von drei Kindern, das Leben genommen. Ihm war von seiner Firma gekündigt worden. Völlig deprimiert vergiftete er sidi in einem Waldgelände bei Köln.

Seite 2
  • Die blinden Hühner von Bielefeld

    Eine westdeutsche Zeltung sozialdemokratischer Richtung, die Bielefelder „Freie Presse", macht uns das Vergnügen, die Alleinvertretungsanmaßung in besonders absurder Weise zu formulieren.' „Es bleibt dabei, es gibt keine zwei deutschen Staaten, weil das Reich 1945 nicht untergegangen ist. Es gibt nur die Bundesrepublik als reorganisierten deutschen Staat, weil das in Freiheit möglich war, und das SED- Regime, dessen Bezeichnung als Deutsche Demokratische Republik eine Anmaßung ist ...

  • Komplott in Westberlin: Ausbau des Störzentrums

    Lübke, Kiesinger und Albertz bereiten Programm aggressiver Maßnahmen vor

    Westberlin (Ap„N). über eine noch engere Kettung Westberlins an die Bonner Expansionspolitik konferierten am Mittwoch der als KZ-Baumeister entlarvte westdeutsche Bundespräsident Lübke, der Nazipropagandist und heutige Bonner Kanzler Kiesinger und ihr Westberliner Statthalter Albertz. während des widerrechtlichen Besuchs der Bonner Politiker in Westberlin ...

  • Europa-Deklaration weist Weg iür Entspannung

    Erklärung eines Sprechers des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der DDR

    In letzter Zeit spricht die Regierung Kiesinger viel von ihrem vermeintlichen Streben nach Normalisierung der Beziehungen zu europäischen sozialistischen Ländern. Der westdeutsche Minister Schmücker nannte in einem Interview derartige Bestrebungen einen „überzeugenden Beweis für die (west-)deutsche Friedenspolitik" ...

  • Jahresendprämie für gute Arbeit in Freital ausgezahlt

    (Fortsetzung von Seite 1)

    ■Verbrauchsnormen brachten einen beachtlichen Nutzen. Im Elektrostahlwerk gelang es durch die Initiative der Neuerer, die technologischen Prozesse schneller zu modernisieren, als das in der Rationalisierungskonzeption vorgesehen war. Anläßlich der Auszahlung der Jahresendprämie in der Hauptenergetik, der Elektroabteilung und im Werkverkehr dankte Werkdirektor Obering ...

  • Solidarität unsere Pflicht

    (Fortsetzung von Seite 1) der Solidarität. Es ist unsere menschliche, unsere sozialistische Pflicht. Unsere Hilfe für das kämpfende Vietnam hilft auch unseren Frieden sichern. Wir tragen dazu bei, unseren Aufbau zu schützen und den amerikanischen Aggressor so schnell wie möglich aus Vietnam zu vertreiben", hieß es in diesem Aufruf ...

  • Dank an Werktätige in Handel, Transport und Verkehr

    ZK-Gruß zum 70. Gründungstag ihres Zentralverbandes

    Anläßlich des 70. Jahrestages der Gründung des Zentralverbandes der Handels-. Transport- und Verkehrsarbeiter Deutschlands übermittelt das ZK allen Werktätigen in Handel, Transport und Verkehr die besten Grüße. Es dankt ihnen für ihre aktive Teilnahme am Aufbau des Sozialismus in der DDR und wünscht ihnen weitere Erfolge in der Arbeit und im persönlichen Leben ...

  • Mit Hilfe der Bürger 700000 Ziegel mehr

    Bezirksausschuß Magdeburg beriet Torgauer Initiative

    Magdeburg (ND). Auf der Bezirksausschußsitzung der Nationalen Front am Mittwoch in Magdeburg sprachen Bürgermeister. Abgeordnete und Mitglieder von Ausschüssen der Nationalen Front darüber, wie die Bevölkerung der Städte und Dörfer die Erfüllung des Volkswirtschaftsplanes 1967 mit eigenen Leistungen unterstützt ...

  • Qualifizierung in jeder Brigade

    Erfahrungsaustausch des FDGB-Bundesvorstandes mit Gewerkschaftsfunktionären zur Bildungspolitik

    Karl-Marx-Stadt (ND). Die gewerkschaftlichen Leitungen müssen helfen, vor allem in den sozialistischen Brigaden eine gezielte Weiterbildung und Qualifizierung zu organisieren. — Das wurde auf einem Erfahrungsaustausch des FDGB-Bundesvorstandes mit 150 Gewerkschaftsfunktionären am Dienstag und Mittwoch in Karl-Marx-Stadt gefordert ...

  • Wofür und wogegen wir arbeiten

    v (Fortsetzung von Seite I)

    Heute, da wir auf unserem Boden unser sozialistisches Vaterland geschaffen haben, müßten wir verrückt sein, auch nur einen Millimeter unserer Macht dem Grauen Plan und der Alteinvertretungsanrhaßung der Monopolisten zu opfern. Und etwas anderes als die Ausdehnung ihrer Macht, haben die Imperialisten sowieso nicht im Sinn, wenn sie von Einheit faseln ...

  • Neues Buch über DDR: „Das ewige Feuer"

    Moskau •(ADN-Korr./ND). Der sowjetische Journalist Wladten Kusnezow hat jetzt sein zweites Buch über die DDR vorgelegt: „Das ewige Feuer". Er berichtet auf 190 Seiten „über eine neue Generation von Kämpfern für die Sache der Arbeiterklasse, über die unsterblichen Traditionen der deutschen Werktätigen" ...

  • DBD bekräftigt aktive Mitarbeit

    Berlin (ADN). Die 15. Parteivorstandssitzung der DBD wurde am Mittwoch in Berlin beendet. Zahlreiche Diskussionsredner teilten Verpflichtungen ihrer Genossenschaften im sozialistischen Wettbewerb nach dem Beispiel der Kooperationsgemeinschaft Berlstedt mit. Zu der von Torgau ausgegangenen Initiative ...

  • Verfassungsschutz bespitzelt Niemöller

    Bonn (ADN/ND). Weltkirchenratsprasident Martin Niemöller wird von Beamten des Bonner Verfassungsschutzes bespitzelt. Diese aufsehenerregende Tatsache ist am Mittwoch in Bonn bekannt geworden. Wie aus einer Meldung des evangelischen Pressedienstes hervorgeht, ist die Reise Niemöllers in die Demokratische Republik Vietnam „Gegenstand von Ermittlungen des Bundesamtes für Verfassungsschutz" ...

  • „Iswestija": Bonn hat keinerlei Anrechte

    Moskau (ADN/ND). Die Moskauer Zeltung „Iswestija" kommentiert in einem Beitrag ihrer Mittwochausgabe den Besuch des Bonner Kanzlers Kiesinger in Westberlin. „Kiesinger, der mit dem Vorsatz nach Westberlin kam, die rechtswidrigen Ansprüche der herrschenden Kreise der Bundesrepublik auf die Stadt erneut geltend zu machen, ist sich sehr wohl dessen bewußt, daß Bonn keinerlei Anrecht auf Westberlin hat", schreibt die „Iswestija" ...

  • Vortrag in Damaskus über DDR-Politik

    Eine Delegation der Deutschen Liga für die Vereinten Nationen unter Leitung ihres Präsidenten Prof. Dr. Peter-Alfons Steiniger besucht gegenwärtig die Syrische Arabische Republik. Prof. Dr. Steiniger, Direktor des Instituts für Völkerrecht an der Berliner Humboldt-Universität, legte im DDR-Kulturzentrum in Damaskus vor Persönlichkelten des wissenschaftlichen und kulturellen Lebens der syrischen Hauptstadt die Haltung der DDR zu den wichtigsten Fragen der internationalen Politik dar ...

  • Studienbesuch französischer Experten

    Französische Landwirtschaftsfachleute trafen am Mittwoch auf Einladung des Zentralvorstandes der VdgB in Berlin ein. Die von Landwirtschaftsingenieur Moreau geleitete Gruppe wird sich über die verschiedenen Formen der genossenschaftlichen Produktion und über die Kooperationsbeziehungen auf dem Lande informieren ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Rudi Singer, Chefredakteur; Dr. Hajo Herbell, Harri Czepuck, Dr. Sander Drobela, Walter Florath, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Armin Greim, Redaküonssekretär;. Honst Bitechkow^ki,. Dr. Rolf Gutermuth,. Georg Hansen, Klaus. Höpcke,» Herbert Naumann, Werner Schindler, Lieselotte Thoms, Klaus Ullrich, Dr ...

  • EHRUNGEN

    strebige Arbeit der Leitungen der Gewerkschaften trug dazu bei, daß das politisch-ideologische Niveau, das politische Verantwortungsbewußtsein der Werktätigen Im Kampf um gute ökonomische Ergebnisse ständig wächst." Der Bundesvorstand des FDGB übersandte ebenfalls Glückwünsche.

Seite 3
  • Hallenhandball

    26. Januar 1967 J ND / Seite 3 La Friti Heinlein. Parteiveteran, Politik der CDU/CSU-Regierung ermuntert Neonazisten Vor 1933 war ich Mitglied des Arbeitersängerbundes. Dort sangen wir begeistert ein Lied, dessen Schlußstrophe hieß: „Daß uns dann erscheinen mag, der großen Freiheit Tag." Diese Freiheit haben wir - die geeinte Arbeiterklasse — in unserer DDR errungen ...

  • Politik der CDU/CSU-Regierung ermuntert Neonazisten

    Vor 1933 war ich Mitglied des Arbeitersängerbundes. Dort sangen wir begeistert ein Lied, dessen Schlußstrophe hieß: „Daß uns dann erscheinen mag, der großen Freiheit Tag." Diese Freiheit haben wir - die geeinte Arbeiterklasse — in unserer DDR errungen. Der Kampf, den wir älteren Genossen führten, zahlt sich jetzt in unserem Arbeiter-und-Bauern-Staat aus ...

  • Völker haben große Opfer gebracht

    Eine der scheußlichsten Erscheinungen in Westdeutschland ist zweifellos der Antikommunismus, mit dem die Mächtigen dieses Staates alle Verbrechen des Imperialismus von Bonn bis Vietnam tarnen. Unaufhörlich suchen sie damit ihre eigene Bevölkerung zu schrecken. Weil ich ein Bürger der DDR bin, halten mich beispielsweise nächste Verwandte in Westdeutschland für einen Kommunisten ...

  • DDR gibt Sicherheit für die Zukunft

    Als unsere Deutsche Demokratische Republik vor 17 Jahren gegründet wurde, war ich gerade zwei Jahre alt. Mit diesem ersten Arbeiter-und- Bauern-Staat in der Geschichte Deutschlands wuchs ich auf. Wie alle, besonders die jungen Menschen, die in der DDR leben, hatte auch ich alle Möglichkeiten, mich zu entwickeln ...

  • In der Geschichte gibt es keinen Krebsgang

    Wenn ich heute als 55jähriger Mann sagen kann, daß mein Leben erst in unserer Republik lebenswert und inhaltsreich geworden ist, so steht dahinter auch die Erkenntnis eines halben Lebens über nutzlos vertane Jahre für eine schlechte und sinnlose Sache. Ich denke mit Grauen daran, wie viele von uns damals gleich mir verblendet Von einer satanischen Propaganda an der Seite der Naziverbrecher in die Katastrophe mitmarschiert sind ...

  • So stärken wir unser sozialistisches Vaterland

    Immer ernstere'Gesichter sehe ich.im Kreise der Kollegen, wenn wir auf die Entwicklung in Westdeutschland zu sprechen kommen. Das ist vollkommen verständlich. Wir alle wünschen uns ja nichts sehnlicher, als. daß der Frieden in Europa erhalten bleibt. Aber gerade die Politik der Bonner Regierung, ihr Hang nach Aggression und Expansion zeigt nun immer deutlicher, wohin sie steuern ...

  • Bonn hat keine Ehrfurcht vor dem Leben

    Ich bin stolz auf die Verantwortung, die mir als jungen Stationsärztin in unserem Krankenhaus übertragen ist. Leben erhalten, den Menschen helfen — das ist in der DDR nicht hur der große humanistische Auftrag an den Mediziner, das ist in unserer Republik das Prinzip für den Aufbau eines vorbildlichen Gesundheitswesens ...

Seite 4
  • VTA-Tagebuch Nr. 1 Einen Monat danach beim Genossen Kittler Dienstag, 24. Januar, vormittags

    Am 22. Dezember eröffnete Kurt Kittler mit einem aufsehenerregenden Beitrag unsere Diskussion »Gehört Kultur zum Alltag?". Vorgestern, über einen Monat später, gingen wir wieder durch da« Werktor des VEB VTA, .Leipzig, um mit Genossen Kittler zu sprechen, dessen Gedanken über den Platz von Kunst und Kultur im Parteileben und im Alltag tineg Großbetriebes heute in der ganzen Republik diskutiert werden ...

  • Gemeinsam forschen, planen und rationaiisieren

    ND: Läßt sich das an einem praktischen Beispiel verdeutlichen? Dr. Bettin: Bleiben wir bei der Tnkotagenindustrie. Es ist eine internationale Tendenz, daß Strick- und Wirkwaren — also Pullover, Strickjacken, -hemden und -kleider — mehr und mehr an die Stelle solcher Kleidungsstücke treten, die bisher ausschließlich ,aus gewebten Stoffen ...

  • Land in Sicht — aber kein Neuland

    Mir scheint, daß das Feuer, von Genossen Middelstädt aus Grünow entzündet, noch nicht so brennt, wie wir es in der Vorbereitung des VII. Parteitages brauchen. Es brodelt eben erst, wie das auch Genosse Eben, Parteisekretär in Grünow, im Gespräch mit dem „ND" (13. Januar) berichtete. Ich möchte als Mitarbeiter der Produktionsleitung des Kreislandwirtschaftsrates Sebnitz auf einzelne Probleme etwas näher eingehen ...

  • Generalinventur erspart Fehlanzeige

    Von Volkmar Dankert, Leiter eines Jugendkollektivs im VEG (Z) Bretsch- Priemern, Kreis Osterburg Ungehörte Ratschläge gibt es in unserem Jugendkollektiv nicht. Es ist selbstverständlich, daß ich als Leiter des Kollektivs die Vorschläge der Jugendlichen beachte. Sind sie anwend- ' bar, werden sie verwirklicht ...

  • Höhere Effektivität bei bilanzierten Plänen

    ND: Kann man schon etwas über das Ergebnis der Arbeit dieser Kooperationskette sagen? Dr. Bettin: Das Ergebnis dieser Arbeit spiegelt sich in einer höheren Effektivität im Plan 1967 und im Entwurf des Perspektivplanes wider. Wir »können heute schon voraussehen, daß die Obertrikotagenwerke in diesem Jahr ...

  • , Dienstag, 24. Januar, nachmittags

    Die Gedanken dieses Gesprächs spiegeln sich auch in der Runde wider, die an diesem Nachmittag im Betriebskulturhaus „Heinrich Budde" zusammensitzt: Das Kollektiv „Malerei — Ostschiff" verteidigt öffentlich seine Verpflichtungen für den Kampf um den Titel „Kollektiv der sozialistischen Arbeit" Die Kollegen, die in zwei und drei Schichten arbeiten, wollen das Haushaltsbuch einführen, Kosten senken, sich um eine Qualitätsmedaille bewerben ...

  • Neues System nach altem Brauch?

    Von VK Günter Ebert, Vorsitzender der LPG Bleyen, Kreis Seelow Was sind die Ursachen für taube Ohren? fragt Werner Anders aus Oehna im „ND" vom 11. Januar. Da gibt es gewiß verschiedene Gründe. Doch meist sind sie im Verhalten der Menschen, in ihrem Bewußtsein, ihren Kenntnissen und ihren Charaktereigenschaften zu suchen ...

  • Vereinte Anstrengungen der Betriebskollektive

    Natürlich gibt es dabei noch viele offene Probleme. Jeder wird zum Beispiel verstehen, 'daß der Textilmaschinenbau einen Tempoverlust bei der Entwicklung hochleistungsfähiger Strick- und Wirkmaschinen nicht innerhalb von wenigen Monaten aufholen kann. Aber ,der; Weg, diese ..Pro.*: bleme schrittweise und zielbewußt zu lösen, ist jetzt durch die sozialistische Gemeinschaftsarbeit der miteinander kooperierenden Betriebe vorgezeichnet ...

  • Nordsüdvorteile und Leerfahrten

    Von Traktorist Paul Hombsch, Eckolstädt, Kreis Apolda Mit läßt der Brief des Grünower Genossen keine Ruhe. Er trifft auch in unserer Genossenschaft mitten ins Schwarze; gute Vorschläge der Bauern werden von unserem Vorstand oft nicht beachtet. Ais alter Traktorist mache ich schon einige Jahre einen Vorschlag, der unserer LPG nichts kostet, aber viel einbringen würde ...

  • Verantwortung der Betriebe wesentlich erhöht

    ND: Auf welcher Grundlage wird diese gemeinsame Arbeit organisiert? Gibt es dafür spezielle Organe? Dr. Bettin: Alle Beteiligten gehen davon aus, daß die Planung und Leitung der Kooperation vor allem eine Sache der Produzenten, also der Betriebe ist. Sie sind in erster Linie für die Gestaltung der Kooperationsbeziehungen verantwortlich und regeln diese auf der Basis von Kooperationsverträgen, die möglichst auf längere Sicht für einen Perspektivplanzeitraum abgeschlossen werden sollten ...

  • Konsequenz des neuen ökonomischen Systems

    Die Realität der Planangebote, die z. B. die Obertrikotagenindustrie vorlegt, hängt vor allem davon ab, daß die Chemiefaserwerke und Spinnereien das erforderliche Vormaterial, der Textilmaschinenbau ganz bestimmte Maschinen te der entsprechenden Menge, in höher Qualität und zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung stellen ...

  • Ziel: Weltmarktfähigkeit in Qualität und Kosten

    ND: Wenn wir Sie richtig verstehen, geht es also darum: die Wirtschaftsführung so zu vervollkommnen, daß die an einem Erzeugnis beteiligten Produzenten schon von ' Anfang an auf die zweckmäßigste Weise miteinander verbunden werden. Dr. Bettin: Ja, und zwar mit dem Ziel, ein in Qualität und Kosten weit-, marktfähiges Finalprodukt herzustellen ...

  • Enge Gemeinschaft von der Forschung bis zum Absatz

    Herausbildung von Kooperationsketten für die strukturbestimmenden Haupterzeugnisse der Zweige eine logische Konsequenz aus dem neuen ökonomischen System der Planung und Leitung.

Seite 5
  • Fortsetzung Auf Seite

    B Seite 5 26. Januar 1967 7 ND des Kostocker Überseehafens: In den drei Häfen der DDR löschten I960 5200 Schiffe aus 40 Ländern Fracht Foto: Schulz Blick in das Hafenbecken Seine große Stunde Harte Lern- und Lehrjahre folgen; Reisen als Schiffsoffizier nach Südamerika, Indien, Burma, Indonesien und in viele skandinavische Länder ...

  • Keine absoluten Wahrheiten

    Der Bildungsauftrag wird vom Hochschullehrer dann richtig verstanden, wenn den Studenten ein so gediegenes Fachwissen (einschließlich berufsnotwendiger Fertigkeiten) vermittelt wird,-das ihn befähigt, den Hauptanforderungen seines Berufes in den ersten Jahren nach dem Studium gerecht zu werden. Dabei muß der zunehmenden Spezialisierung der Praxis und der rapiden Wissenszunahme auf allen Gebieten mit ...

  • Seminare mit den Paten

    Bald zeigten sich Ergebnisse, die bestätigen, wieviel schöpferische Ideen die Kollegen entwickeln. Der Meisterbereich Schule vom Kraftwerk z, B. hatte einen Patenschaftsvertrag mit einer 7. Klasse abgeschlossen, in dem sich die Kollegen u. a. folgende außerunterrichtliche Aufgaben stellten:•> Wir ...

  • ND-TATSACHENBERICHT ND-TATSACHENBERICHT

    die Kapazitäten der Hochseeflotte zu verdoppeln. Es sollte möglich werden, etwa 65 Prozent unserer Außenhandelsgüter mit eigener Tonnage zu transportieren. In den DDR-Werften in Rostock, Wolgast und in Boizenburg wird .jetzt mit unerbittlicher Energie gearbeitet. 27 ijeue Schiffe werden in Auftrag gegeben, 17 Schiffe im Ausland gekauft ...

  • Fragen an die Gewerkschaftsleitung

    Wir mußten mit einigen Eltern hart ins Zeug gehen, weil sich manche auf den Standpunkt stellten: „Westfernsehen ist ja nicht verboten." Wir sagten ihnen aber klipp und klar, daß wir nicht tatenlos zusehen, wie mit ihrer Schuld unsere Kinder verdorben, für die wir uns alle verantwortlich fühlen. Wir haben es hier immerhin mit einem Klassenfeind zu tun, der ebenso grausam wie raffiniert und hinterhältig ist ...

  • um alle Kinder

    Aufmerksam verfolgte ich die Diskussion im „ND" über die Mitverantwortung der Arbeiterklasse bei der sozialistischen Erziehung der Schuljugend. Was die Brigade Beer aus Ronneburg und die Berliner Brigade „Thälmann-Grimau1' dazu schrieben, entspricht auch unseren Vorstellungen. Viele Brigaden unseres ...

  • ND-TATSACHENBERICHT

    Schiff glaubhaft zu versichern weiß, ihren Namen von einem Hügel haben, auf dem in Großvaters Zeiten Senfpflanzen angebaut wurden. Nein — mit den Senftenbergern stehen die „Senftenberger" auf gutem Fuß. Kürzlich feierten sie sogar Hochzeit zusammen. Zuerst ließ der Bürgermeister der Patenstadt verlauten: „Wer von der Mannschaft Hochzeit feiern will, soll sich melden, unsere Einwohner werden gut« Gastgeber sein ...

  • Ich wollte nie Lehrerin werden

    Meine Kollegen hotten es schwer mit mir, als ich in den Schuldienst kam. Ich wollte nie Lehrerin werden. Ich war im ersten Jahr so unmöglich und begriff anscheinend gar nichts. Als ich sicheret wurde, fand ich zunehmend Freude am Beruf. Seit Jahren bin ich nun schon Fachberaterin für Deutsch. Heute erzähle ich den jungen Lehrern, wie es mir erging, damit sie nicht den Mut verlieren, wenn sie meinen, mit den Schwierigkeiten nicht fertig zu werden ...

  • Wer hat das in der Hand?

    Die Patenschaftsbewegung ist auch viel breiter geworden, und vom Inhalt her — die Ronneburger und Berliner Kollegen sagten es schon — bekam sie eine ganz neue Qualität. Ich bezweifle aber, daß schon alle Brigaden ihr Hauptaugenmerk auf die sozialistische Erziehung richten. Das wirft die Frage auf, wer den Kollegen hilft, den richtigen Inhalt zu finden, wer diese ganze Bewegung in der Hand hat, überschaut, anleitet und kontrolliert ...

  • r Von Prof. Dr. Eberhard Poppe

    In einem Brief an „Neues Deutschland" vom 3. Januar 1967 gaben Freiberger Kollegen Anregungen zur Erziehung und Ausbildung der Studenten, die gerade vor der 4. Hochschulkonferenz Beachtung verdienen. Audi auf der Delegiertenkonferenz der Partei und auf dem Konzil des Lehrkörpers der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg wurde die Frage gestellt, mit -welchem Wissen die Studenten ausgerüstet werden müssen ...

  • Humanistischer Auftrag

    Auf dem Konzil der Martin-Luther- Universität brachte der Lehrkörper zum Ausdruck, daß das Bildungsgesetz und die „Prinzipien zur weiteren Entwicklung der Lehre und Forschung an den Hochschulen der DDR" bedeutsame Wege gewiesen haben, um die reichen Möglichkeiten, die der Sozialismus für Ausbildung und Erziehung bietet, noch besser zu nutzen ...

  • Ein gewisser Iwanow aus Murmansk

    Damals, 1950, als Kapitän Beykirch die alte neue „Vorwärts" nach der sowjetischen Ostseeküste steuerte, stand der FDJler und Schüler Hermann Westphal aus Röbel an der Müritz als Matrosenlehrling auf der obersten Rahe des Segelschulschiffes „Wilhelm Pieck". Gemeinsam mit 30 Sportkameraden stellte er sich einem initiativgeladenen Bildreporter aus Greifswald, der den alten Käptn Weitendorf überredet hatte, seine Jungs in die Masten zu jagen, damit ...

  • Auf der Reede

    Stoppt die „Senftenberg" ihre Maschinen auf der Reede von Murmansk, läßt es sich sein Freund, der sowjetische Cheflotse, Wohxäja Iwanow, nicht nehmen, das DDR-Schiff selbst in den Hafen zu steuern. Der sowjetische Lotse und der deutsche Kapitän sind beste Freunde geworden. Oft treffen sie, wenn Westphal im Hafen ist, zu freundlichem Gespräch und gelegentlich auch zu manchen Feierlichkeiten zusammen ...

  • Wissen um Traditionen

    In diesem Zusammenhang hat Genosse Horst Sindermann, Kandidat des Politbüros des ZK, auf der Delegiertenkonferenz der Martin-Luther-Universität sehr eindringlich gemahnt, in Lehre und Erziehung das Wissen um die großen humanistischen Traditionen der Universität und des Geisteslebens des deutschen Volkes stärker einfließen zu lassen ...

  • Bibliothekare helfen Vietnam

    Dresden (ADN/ND). , Bibliotheksangehörige der Technischen Universität Dresden kaufen für Bibliotheken in Vietnam dringend benötigte Forschungsliteratur. In einem Brief an die Nationalbibliothek in Hanoi heißt es u. a.: „Angesichts der weltweiten Solidarität mit Ihrem Land haben sich die Kollegen unserer ...

  • Würdigung für Marie Curie

    Warschau fADN-Korr.). Die Polnische Akademie der Wissenschaften hat beschlossen, den 100. Geburtstag von Marie Curie-Sklodowska, der auf den 7. November 1967 fällt, feierlich zu begehen. Marie Curie-Sklodowska war für ihre Entdeckungen auf dem Gebiet der Kernforschung, die sie zusammen mit ihrem Mann Pierre Curie machte, zweimal mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden ...

  • Kraft der FDJ nutzen

    Sozialistische Bildung schließt die Erziehung ein. Hochschullehrer -ohne nennenswerte theoretische Beiträge auf ihrem Fachgebiet, ohne persönliches Engagement können dem Studenten jedoch nicht Vorbild sein. Sozialistische Bildungsarbeit bedeutet für den Hochschullehrer aber auch, die Bereitschaft und Kraft des sozialistischen Jugendverbandes und der in ihm vereinigten Studenten zu nutzen, damit sie ihr Studium seljler schöpferisch mitgestalten und ihre Leistungen kritisch überprüfen ...

  • Seine große Stunde

    Harte Lern- und Lehrjahre folgen; Reisen als Schiffsoffizier nach Südamerika, Indien, Burma, Indonesien und in viele skandinavische Länder. Im Januar 1963 ist endlich — in Berlin tagte gerade der VI. Parteitag — seine große Stunde gekommen: Er, der als FDJler im Zeichen der aufgehenden Sonne für den jungen Arbeiter-und- Bauern-Staat gelernt hat, steigt das erste Mal das Fallreep eines Schiffes als Kapitän hinauf ...

  • Prof. Lothar Berthold nach Sofia

    Berlin (ND). Eine Delegation des Instituts für Marxismus-Leninismus beim ZK unter Leitung des Direktors, Genossen Prof. Dr. Lothar Berthold, ist am Mittwoch auf Einladung des Instituts für Parteigeschichte beim ZK der Kommunistischen Partei Bulgariens zu einem Erfahrungsaustausch nach Sofia abgereist ...

Seite 6
  • Neuesdeutschland

    Seile 6 7 ND ] 26. Januar 1967 ISj Aus Westdeutschland / Internationale Wirtschaft Gute Erfolge ehemaliger Nomaden Frunse (ADN). 360 Millionen Rubel haben die Kollektivwirtschaften der kirgisischen Sowjetrepublik im vergangenen Jahr eingenommen. Das ist das bisher höchste Jahreseinkommen. Der Lohnfonds der Bauern erhöhte sich in fast jeder Wirtschaft um durchschnittlich 48 000 Rubel ...

  • Knochen-

    muhle zur Stempelstelle Korrespondenz aus Westdeutschland

    Schlangen von Arbeitslosen vor den Stempelstellen gehören im Januar 1967 zum westdeutschen Alltag. Die Arbeitsämter müssen Aushilfskräfte heranziehen, damit die Wartezeiten vor den Schaltern nicht ins uferlose wachsen. Teilweise wird ohne Mittagspause „abgefertigt". Sprunghaft stieg die Arbeitslosenziffer der Bundesrepublik in den letzten Wochen auf 600 000 ...

  • Sowjetisches Erdöl und Erdgas rücken weiter vor

    Gewaltige Entwicklung der Brennstoff- und Energiebasis bis 1980

    Die Sowjetunion wird 1980 mehr als 2,1 Billionen kWh Energie erzeugen und 2,5 bis 2,7 Milliarden Tonnen Brennstoffe (auf Einheitswert umgerechnet) verbrauchen. Das entspricht zwei Dritteln der gegenwärtigen Weltenergieproduktion und der Hälfte des heutigen Weltverbrauchs an Brennstoffen. In einem „Prawda"-Artikel teilt Akademiemitglied N ...

  • Ostermarsch für konstruktive Friedenssicherung

    Interview mit dem Pressereferenten der Kampagne für Abrüstung

    Dortmund (ADN/ND). Aktionen zum Schutz der westdeutschen Verfassung seien dringend geboten. Darum rufe die Kampagne für Abrüstung zum diesjährigen Ostermarsch auf. erklärte der Pressereferent der Kampagne für Abrüstung, Dr. Arno Klönne. in einem Interview. Ferner werde während des Ostermarsches 1967 ...

  • IN otstandsgegner zur Wachsamkeit aufgerufen

    Rechtsanwalt Hannover vor Studenten: Streikrecht der Arbeiter bedroht

    Oldenburg (ND/DS). Der westdeutsche sozialistische Studentenbund und die evangelische Studentengemeinde der Pädagogischen Hochschule in Oldenburg hatten Rechtsanwalt Hannover zu einer Veranstaltung über die Bonner Notstandsgesetze eingeladen. Unter mehrfachem Beifall betonte der Bremer Rechtsanwalt, daß durch den Widerstand der Gewerkschaften und anderer demokratischer Kräfte das sogenannte Zivildienstgesetz vom Bundestag bisher nicht verabschiedet werden konnte ...

  • Lohneinbußen — Entlassungen

    Frankfurt (Main): Das Organ der westdeutschen IG Metall', „Metall", berichtet über eine Umfrage, die es in der vergangenen Woche zur Situation in der Kraftwagenindustrie durchgeführt hat. Auto Union: Im Januar steht die Produktion an vier Tagen still. Im Februar und März an jeweils sechs Tagen. Seit Juli 1966 werden bereits Entlassungen vorgenommen ...

  • Essener Arbeitslose demonstrierten

    Die Forderungen: „Statt Aufrüstung — soziale Sicherheit'

    Düsseldorf (ADN/ND). Zum erstenmal demonstrierten am Mittwoch in der Bundesrepublik Arbeitslose gegen die Rüstungspolitik der Kiesinger/Strauß- Regierung. Drei Stunden lang zogen Demonstranten vor dem Portal des Arbeitsamtes« in Essen auf und ab. Ihre Transparente: „Milliarden für die Rüstung - Steckrüben für Arbeitslose??" - „Statt Aufrüstung soziale Sicherheit!" — „Butter statt Kanonen" ...

  • Westdeutsche Gerichte begünstigen Neonazis

    • Hildeshelm (ADN). Das Verwaltungsgericht Hildesheim hat entschieden, daß die Stadt Göttingen den Neonazisten in der NPD die Stadthälle für Kundgebungen zur Verfügung stellen muß. Das Gericht gab damit dem Einspruch der NPD statt, die gegen einen Beschluß des Göttinger Verwaltungsausschusses geklagt hatte, die stadteigene Halle der NPD für eine Kundgebung am 26 ...

  • Nie so einig...

    Springer verspritzt nicht nur Dreck. Er macht auch hin und wieder Komplimente. So gestern, Die „ungleichen Zwillinge Schiller und Strauß", so hieß es in der „Welt", hätten „in bisher nie erlebter Einmütigkeit von Finanzund Wirtschaftsressort die Weichen" gestellt. Wahrhaftig — ein schönes Lob für den „Sozialdemokraten" Schiller ...

  • Gebietsanmaßung

    Bonn (ADN-Korr.). Die Bundesregierung beharrt gegenüber der Volksrepublik Polen selbst auf dem Postweg auf ihre anmaßenden Gebietsforderungen. Mit dieser Erklärung beantwortete ein Regierungssprecher in der Fragestunde des Bundestages am Mittwoch eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Fritz- Rudolf Schultz an den Geschäftsbereich des Bundesministers für Postund Fernmeldewesen ...

  • Rascher Neuaufbau Taschkents

    50 000 Familien erhalten 1967 eine neue Wohnung

    Taschkent (ADN). Der Aufbau der im April 1966 vom Erdbeben stark zerstörten usbekischen Hauptstadt Taschkent geht auch im neuen Jahr zügig voran. 1967 werden 50 000 Familien — das sind doppelt so viele wie im Vorjahr — eine neue Wohnung erhalten. Diese Familien hatten in den vergangenen Monaten in Gemeinschaftswohnungen, öffentlichen Gebäuden oder bei Verwandten Unterkunft gefunden ...

  • Export in fünfzig Länder

    Tschcrkessk (ADN). In mehr als 50 Länder exportiert das autonome Gebiet der Karatechaier und Tscherkessen, das vor wenigen Tagen den 45. Jahrestag seiner Gründung feierte, seine Industrieerzeugnisse. Auf die Industrie entfallen heute fast 70 Prozent der Gesamtproduktion des am Nordabhang des Kaukasus gelegenen Gebietes ...

  • Sow j etische Baumwolle im Ausland begehrt

    Moskau (ADN). Steigendes Interesse an sowjetischer Baumwolle bekunden sowohl die sozialistischen als auch die kapitalistischen Länder. Italien kaufte im vergangenen Jahr doppelt so viel wie 1965; Japan importierte 1965 sechsmal mehr als 1964. Auch Kanada hat sich in den Kundenkreis eingereiht, an qen die UdSSR im Jahre 1965 mehr als 450 000 Tonnen lieferte ...

  • Gute Erfolge ehemaliger Nomaden

    Frunse (ADN). 360 Millionen Rubel haben die Kollektivwirtschaften der kirgisischen Sowjetrepublik im vergangenen Jahr eingenommen. Das ist das bisher höchste Jahreseinkommen. Der Lohnfonds der Bauern erhöhte sich in fast jeder Wirtschaft um durchschnittlich 48 000 Rubel. Über 100 Millionen Rubel wollen die Bauern ...

  • Erst auf der Grundlage sozialistischer Produktionsverhältnisse entwickeln sich ein nie gekanntes Schöpfertum des Volkes, die neuen Beziehungen brüderlicher Zusammenarbeit und gegenseitiger Hilfe.

    Aus dem Aufruf zum 50. Jahrestag der Größen-Sozialistischen Oktoberrevolution

Seite 7
  • Hallenhandball

    13 Ausland 26. Januar 1.967 1 ND / Seite 7 FNL sprengte Minensuchboot SaUxm/Hanol (ADN/ND), FNL-Kämpfern ist es am Mittwoch gelungen, auf dem Schiffahrtskanal zwischen Saigon- tmd dem offenen Meer ein Minensuchboot der Ky-Söldner zu sprengen. Das Boot war auf eine Mine gelaufen, die elektrisch gezündet wurde1 ...

  • Mekong-Delta Grab

    der Aggressoren von Franz Faber, Hanoi

    „Haben die amerikanischen Truppen erst einmal das Delta betreten, werden sie vor einem Krieg stehen, der sie zur Verzweiflung bringt, dessen Ende nicht abzusehen ist." Diese Feststellung, die die amerikanische Nachrichtenagentur AP zu Beginn des Unternehmens „Deckhouse 5" im Mekong-Delta tref, bewahrheitet sich bereits heute ...

  • Das Normale

    Wer heute die alleinige Anerkennung des westdeutschen Staates als das Normale bezeichnet, bejaht nachträglich noch einmal jene Nachkriegsentwicklungen in Europa, die mit den Stichworten amerikanische Hegemoniebestrebungen, Spaltung Europas, kalter Krieg und europäische Unsicherheit bezeichnet werden, Entwicklungen, die doch auch von den gegenwärtig regierenden Männern Frankreichs so oft ein europäisches Unglück genannt worden sind ...

  • Getrübte Bilanz

    Als Ursachen für den Rückgang der Nahrungsmittelerzeugung werden Dürren und Mißernten genannt, die 1965/66 sieben 'Unionsstaaten heimsuchten und etwa 100 Millionen Menschen mit dem Hunger bedrohten. Gegenwärtig fehlen zur ausreichenden Versorgung der Bevölkerung etwa 12 Millionen Tonnen Getreide. Zweifellos haben sich die verheerenden Dürr ren -»- der für die kommende Frühjahrsernte wichtige Winterregen ist auch jetzt wieder in vielen Gebieten ausgeblieben —■ auf die Landwirtschaft ausgewirkt ...

  • Erfolge

    Elektrizität 1950: 1,7 Millionen kW installierte Kapazität - 1966: 14 Millionen kW. Kohle 1950: 32,3 Millionen Tonnen; 1966: 100 Millionen Tonnen. Stahl 1950: 1 Million Tonnen; 1966: 7 Millionen Tonnen. Zement 1950- 2,7 Millionen1, 1966; 14 Millionen Tonnen. Viele Industriezweige sind mit Unterstützung der sozialistischen Länder, vor ■ allem der Sowjetunion, aufgebaut wor- ■ den ...

  • Indien feiert seinen Tag der Republik

    Heute vor 17 Jahren schüttelte das Riesenreich in Südasien die letzten juristischen Fesseln ab, die es als Dominion an das britische Kolonialregirne banden. Eine neue Verfassung erklärte Indien zur souveränen Republik. Mit Recht wird deshalb dieser Tag in Indien mit allen Attributen eines Nationalfeiertages ...

  • Inkonsequenz

    Wahrscheinlich hat der französische Außenminister auch an den sozialistischen Charakter der DDE gedacht, als er von ihren zum Bonner Staat unterschiedlichen Merkmalen sprach. Das allerdings wäre keine Neuentdeckung. Die DDR ist ebenso ein sozialistischer Staat wie die Sowjetunion, wie die Volksrepublik Polen, die Tschechoslowakische Sozialist!'' sehe Republik und andere Staaten Europas ...

  • Podgorny: Zugang Bonns zu Kernwaffen vereiteln

    Unterredung des Staatsoberhauptes der UdSSR mit Saragat

    Rom (ADN/ND). Der Vorsitzende des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, Nikolai Podgorny, und der italienische Staatspräsident, Giuseppe Saragat, trafen am Mittwoch in Rom zu einer Unterredung zusammen. Gegenstand der freimütig und herzlich verlaufenden Verhandlungen waren Hauptfragen der bilateralen Beziehungen zwischen der UdSSR und Italien sowie wichtige internationale Probleme ...

  • Unterschiede

    Allerdings hütete sich Couve de Murville wohlweislich, den Hörern diese Unterschiede näher zu erläutern. Hätte er dann doch u. a. darauf verweisen müssen, daß die DDR zum Unterschied vom Bonner Staat die Ergebnisse des zweiten Weltkrieges anerkennt und keinerlei territoriale Ansprüche stellt, keinerlei ...

  • Zufall?

    „Wir haben von Anfang an Beziehungen mit Westdeutschland hergestellt, das heißt mit dem Deutschland, das man die Buhdesrepublik nennt, und es wäre nicht normal gewesen, gleichzeitig Beziehungen mit dem anderen Teil Deutschlands herzustellen, mit der Regierung, die man die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik nennt ...

  • Beziehungen zur DDR

    Der Tag der Republik ist für die indische Regierung Anlaß, erneut die Grundprinzipien der Außenpolitik des Landes — Nichtpaktgebun<i<jnhevt und friedliche Koexistenz - zu bekräftigen. Indien wünscht freundschaftliche Beziehungen zu allen Staaten. Wiederholt haben Ministerpräsident Frau Indira Gandhi ...

  • Chinesische Provokation

    Moskau (ADN). Eine Gruppe chinesischer Bürger, die auf der Durchreise in Moskau ■weilten, und sie begleitende Mitarbeiter der chinesischen Botschaft verletzten am Mittwoch in grober Weise die für den Besuch des Lenin-Mausoleums geltenden Regeln. Wie TASS meldet, wurden andere Besucher des Mausoleums verdrängt und gehindert, die Grabstätte zu betreten ...

  • Gromyko antwortet ► KVDR-Außenminister

    Moskau (ADN). -„Mit der Immer »tärkeren Einbeziehung des südkoreanischen Regimes in die Aggression gegen Vietnam sowie in verschiedene Militärblocks, die von den Imperialisten zusammengezimmert werden, stellen die USA der friedlichen Vereinigung Koreas, für die die KVDR und das gesamte koreanische Volk mit Recht kämpfen, neue Hindernisse in den Weg ...

  • Arabische Länder weisen Kiesingers Winkelzüge zurück

    „AI Gumhuriya" (Kairo): Bonn muß zu einer Änderung seiner Politik gezwungen werden

    Kairo (ND). Die offiziöse Kairoer „AI Gumhuriya" teilt mit, daß offizielle Gespräche über die ökonomischen Beziehungen VAR—Westdeutschland geführt worden seien. Dabei sei beschlossen worden, die Frage der ökonomischen Beziehungen außerhalb der Problematik der diplomatischen Beziehungen zu behandeln. ...

  • „AI Baath": Anmaßung blieb

    Damaskus (ND). Die offizielle syrische Zeitung „AI Baath" schreibt zur veränderten Taktik der Kiestnger-Regierung: „Zweifellos ist es nötig, daß wir begreifen, daß dieser Schritt der Regierung Westdeutschlands nicht den Beginn einer wesentlichen Änderung in ihrer europäischen oder internationalen Politik bedeutet, da die weiteren Ziele dieser Politik auch heute die gleichen sind, die sie waren ...

  • Aggressive Haltung

    Bonn wolle „unter Ausschluß" der DDR seine Brücke zu osteuropäischen Staaten herstellen. Es strebe nach Beziehungen zu sozialistischen Ländern „zur gleichen Zeit, In der es weiterhin die Existenz der DDR Ignoriert und keine Anzeichen zu erkennen gibt, daß es sich von seiner aggressiven Haltung gegenüber dieser Republik losgesagt hat" ...

  • FNL sprengte Minensuchboot

    SaUxm/Hanol (ADN/ND), FNL-Kämpfern ist es am Mittwoch gelungen, auf dem Schiffahrtskanal zwischen Saigon- tmd dem offenen Meer ein Minensuchboot der Ky-Söldner zu sprengen. Das Boot war auf eine Mine gelaufen, die elektrisch gezündet wurde1. Die Beiatfcungsmttgüeder wurden schwer verletzt; der USA-Berater der Mannschaft wird vermißt ...

  • „AI Nahar": Hallstein-Doktrin am Ende

    Beirut (ND). Die libanesische Zeitung „AI Nahar" weist das dreiste Ansinnen Bonns zurück, die arabischen Staaten sollten sich auch dann der Hallstein- Doktrin beugen, wenn die Bundesrepublik diplomatische Beziehungen zu osteuropäischen Ländern aufnimmt. Das sonst mit der westdeutschen Politik sympathisierende ...

  • David Ensor fordert Anerkennung der DDR

    London (ADN). Im Interesse dei Friedens tn Europa sei die Anerkennung der DDR eine dringende Notwendigkeit. Diese Forderung richtet der britische Labourabgeordnete David Ensor in einem Interview mit dem Londoner „Morning Star" an die Wilson-Regierung. „Es ist nicht zu bezweifeln", so betont Ensor. „daß- der Frieden In' Europa und In der ganzen Welt weitgehend von der Anerkennung der DDR als unabhängiger und souveräner Staat abhängt ...

  • Ausflüchte, keine Gründe

    Couve de Murville und die Anerkennung der Deutschen Demokratischen Republik / Von Georg Hansen

    Muß heute daran erinnert werden, wie diese Vorstellungen der Völker von einem kommenden friedlichen Deutschland unerfüllt blieben, unerfüllt auf Betreiben reaktionärer imperialistischer Kreise vor allem in den USA und in Westdeutschland, aber auch in Großbritannien und selbst in Frankreich? Muß daran ...

  • Solidaritätswelle für KP Italiens

    Rom (ADN), Die Leitung der Kommunistischen Partei Italiens Ist am Dienstag unter Vorsitz des Generalsekretärs -4ei KPI, Lulgl Longo, zu einer Beratung über die innenpolitische Lage des Landes zusammengetreten. Sie verurteilt In einer Mitteilung die verbrecherische Provokation des faschistischen Gesindels, das ...

  • Westdeutsche Obstruktionen gegen Atomsperrvertrag

    Bonn (ND). Der Bonner NATO-Botschafter Grewe hat am Dienstag vor dei westdeutschen Gesellschaft für Auswäre tige Politik unverblümt die Obstruktionspolitik der Bonner Regierung gegen den Abschluß eines Vertrages über die Nichtweiterverbreitung von Kernwaffen weitergeführt. Er erklärte, ein solcher Ver* trag „drohe, die Option für eine europäische Atomstreltmacht zu erschweren oder auszuschließen" ...

  • 9000 spanische Bergarbeiter streikten

    Madrid (ADN). 0000 asturische Bergarbeiter sind am Dienitag In einen 24stündigen Streik getreten, nachdem am Vortag drei ihrer Kollegen bei einem Unglück ums Leben gekommen (Ind. Über 12 000 Personen wohnten laut AFP der Beerdigung der Verunglückten bei. Mit einer zweistündigen Demonstration protestierten am Dienstag 3000 Arbeiter von Sevilla gegen die Verhaftung von Kollegen, die verbotenen • Gewerkschaft»- oreanisationen angehören sollen ...

  • Kosmos 139 gestartet

    Moskau (ADN). Der 139. künstliche Brdsatellit der Kosmos-Serie Ist am Mittwoch In der Sowjetunion gestartet und auf eins Erdumlaufbahn gebracht worden. An Bord befinden sich wissenschaftliche Apparaturen, die die Untersuchung des kosmischen Raumes fortsetzen. Die Parameter des Satelliten lauten: maximale Erdentfernung 210 Kilometer, minimale Erdentfernung 144 Kilometer; Neigungswinkel der Flugbahn SO Grad ...

Seite 8
  • Sport für alle —diskutiert vor dem VII. Parteitag Gute „Infarktprophylaxe" Von Werner Heil, Vorsitzender der TSG Pirnaische Vorstadt, Dresden

    Der Brief von Horst Seifert erinnerte mich wieder . daran, wie ich an einem Sommersonntag im Jahre 1962 vormittags im Hof gerade den Kinderwagen auf Hochglanz brachte. Als einer meiner Nachbarn das Haus mit der ßemerkung verließ, daß er Volleyball spielen gehe. Ob ich nicht Lust hätte mitzukommen, um mir die Büroschlacken aus dem Körper zu schütteln, fragte er ...

  • SPORT KURZ BERICHTET

    Wegen der ungünstigen Witterung hat das Organisationsbüro der nationalen und internationalen Rennschlittenveranstaltungen in Friedrichroda die für das Wochenende auf der Spießbergbahn vorgesehenen deutschen Meisterschaften der Junioren auf einen späteren Termin verlegt. Für die Biathlon-Weltmeisterschaften im Februar in Altenberg hat der schwedische Verband folgendes Aufgebot nominiert: Olle Petrusson, Tore Eriksson, Erik Eriksson und Holmfrid Olsson ...

  • Heute in Funk und Fernsehen

    Deutschlandsender: 11.00 Wissenschaftliche Weltanschauung;, 12.20 Musik zu Tisch; 14.00 Opernkonzert; 15.05 Funkmagaziri der Wirtschaft; 16.05 Für die berufstätige Frau; 19.30 Konzertante Impressionen; 20.30 Profile; 20.50 Budapester- Töne;. 22.00 Kammerkonzert. ' Berliner Rundfunk: 9.00 Zu Gast bei NPT Prof ...

  • Jugendklub Seit gestern: „Otto Buchwitz"

    Namensgebung in Anwesenheit der

    He« Arbeiterfunktionärs Der Jugendklub „Kosmos" in der Raumerstraße 8 im Stadtbezirk Prenzlauer Berg erhielt am Mittwochabend den Namen des 1964 verstorbenen .. Arbeiterfunktionärs Otto Buchwitz. Aus diesem Anlaß begrüßten die Mädchen und Jungen in ihrer Mitte herzlich Else Buchwitz und den stellvertretenden Stadtbezirksbürgerleihstation des Zentralen Klubs der Jugend und Sportler in der Karl-Marx-Allee die Sommervorbereitungen auf vollen Touren ...

  • Start zur Hallenhandball-Meisterschaft

    'Mit dem Spiel Lok Dresden-SC Magdeburg wird am Freitag die deutsche Hallenhandball-Meisterschaft der Männer eröffnet, die wegen der Weltmeisterschaft verlegt worden war. Um den Zeitverlust nun aufzuholen, tragen die Mannschaften an den Wochenenden meistens zwei Spiele aus. Herausragende Paarung zum Auftakt ist die Berliner Lokalbegegnung zwischen dem SC Dynamo und dem ASK Vorwärts, die am Sonnabend (19 Uhr) in der Dynamo-Sporthalle stattfindet ...

  • Neuendorf sprach den Eid

    In Anwesenheit von Oberst Malczewski (Polen) als Vertreter des Büros des Sportkomitees der befreundeten sozialistischen Armeen sowie zahlreicher Ehrengäste wurden am Freitagabend auf dem Oberhofer Thälmannplatz die III. SKDA-Meisterschaften im Skisport durch Generaloberst Kurt Wagner, Stellvertreter des Ministers für Nationale Verteidigung der DDR, feierlich eröffnet ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Schwache Störungen1 lassen das unbeständige Wetter andauern; Dabei bleibt es größtenteils ziemlich mild.. Aussichten für Donnerstag: Überwiegend wolkig bis bedeckt und vereinzelt leichter Niederschlag, im Nordosten als Schnee, sonst Regen oder Sprühregen. Tageshöchsttemperaturen zwischen I Grad Celsius im Nordosten und 3 bis ,6 ...

  • Falkenberger bauen eigenen Sportplatz

    Im Monat Mai' findet in Falkenberg ein Landsportfest statt. Die Turnhalle in der 12. Oberschule Und das Kleinsportfeld im Park des volkseigenen Gutes reichen nicht mehr aus. Die Landsportgemeinschaft und der Ortsausschuß der Nationalen Front haben deshalb alle Einwohner aufgerufen, sich am Bau einer neuen großen Sportanlage im NAW zu beteiligen; Sie soll noch in diesem Jahr im Luch- Gebiet des Ortsteils Falkenr berg entstehen ...

  • Auspuff und Helm in Selbstbedienung

    Der IFA-Vertrieb Berlin hat seit dem 2. Januar in der Klement-Gottwald-AUee 19/21 ein Selbstbedienungs-Spezialgeschäft für Motorräder-Ersatzteile eingerichtet. Deri Kunde findet hier das spezialisierte Angebot für das gesamte CSSR-Fahrzeug-Importprogramm und für ungarische Pannonia-Zweiräder. Auch an Ersatzteile für den Skoda 1000 MB ist gedacht ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE. STAATSOPER (Kassenruf 20 04 91), 19.30-22.15 Uhr: „Die lustigen Weiber von Windsor"***) KÖMISCHE OPER (22 25 55); 19.30-22.10 Uhr: „Der Barbier von Sevilla"***) METROPOL-THEATER (20 23 98), 19 bis 22.30 Uhr:.i,My Fair Lady"**) DEUTSCHES THEATER (428134), 18.30 bis 21.45 Uhr: „Hamlet"**) KAMMERSPIELE (42 85 50), 19-21 ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: 108 Berlin, Mauerstraße 39/40, Tel. 22 03 41 — Verlag: 1054 Berlin, Schönhauser Allee 17S. Tel. 42 001* — Abonnementspreis rhonatllch 3,50 Mark — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, 1058 Berlin, Schönhauser Allee 144,. Konto-Nr. 4'1898. Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. S55 09 — Alleinige Anzeigenannahme DE WAG WERBUNG BERLIN, 102 Berlin, Rosenthaler Straße 28—31 ...

  • Wirkola und Engan kommen im Februar'

    • Bei den II. Internationalen Skispielen Mitte Februar in Oberhof gehen auch Skisprung-Doppelweltmeister Björn Wirkola und Olympiasieger THoraLf Engan aus Norwegen an den Start. Eine entsprechende Übereinkunft wurde zwischen den Skiverbänden Norwegens und der^ DDR erzielt. Bei den Skispielen werden in den verschiedensten Disziplinen neben Spitzenkräften ...

  • THEATER DER FREUNDSCHAFT

    (55 0711), 18-20 Uhr: „Ein Krug mit Oliven"*) PUPPENTHEATER BERLIN (48 49 46), in Pankow, 15-16.30 Uhr: „Der Teufel mit. den. drei goldenen Haaren"***) HAUS DES KINDES, 10-10.45 Uhr: „Pips und Piep"**); 14-14.45 Uhr: „Pips und Piep"***) DISTEL (221155).. 19.30 Uhr: „Seid verschlungen, Millionen"**) FRIEDRICHSTADT-PALAST (42 72 00), 19 Uhr: Gastspiel Udo Jürgens*); 22 ...

  • Jugendtanzmeister 19f)7werden ermittelt

    In cfen drei Jugendklubs Dr. Viktor Aronstein, Hohenschönhausen, Maxim Gorki, Charlottenburger Straße und in Malchow'bereiten sich junge Tänzer auf ein Turnier vor. Am 25. Februar in der Zeit von 19 bis 24 Uhr soll im Kreiskulturhaus in der Klement-Gottwald-Allee das Jugendtanzmeisterpaar 1967 ermittelt werden ...

  • Turnier der Tausende TT-Sportler

    21 Uhr. Wir rufen den Zentralen Klub der Jugend und Sportler in der Karl-Marx- Allee. •Rainer Lotsch.* .Wie war der Start zum Tischtennisturnier der Tausend?" aKönnen' Sie's?hören?< Eine haibd "'.Sf üJfele * fiwtb «iScbhtß fliegen Immer noch die Bälle." „Es geht doch morgen und übermorgen weiter." «Was meinen Sie, wie groß die Sportbegeisterung ist ...

  • Vorbereitung auf Ski

    Die zehn Friedensfahrtkandidaten der CSSR bereiten sich zur Zeit mit Skilangläufen in Harrachov auf die Jubiläumsfahrt vor. Der frühere Friedensfahrtsieger Jan Smolik, Pavel Dolezal, Jan 'Wenzel, Jiri Hava, Ladislav Heller, Daniel Grac, Milos Hrazdira, Karel Sever, Jan Svorada und Milos Novak gehören zu den Anwärtern auf die Plätze in der CSSR-Vertretung ...

  • -Wann ist Meldeschluß?"

    »Am 10. März." »Nehmen nur Schüler und Jugendliche teil?" .Wo denken Sie hin! Tischtennissportler in jedem Alter." „Aber es wird nicht nur in der Sporthalle gekämpft." »Das stimmt. In allen Stadtteilen ist der Wettstreit an der Platte voll im Gange." »Gab es lange Gesichter bei den Verlierern?" »Na ja, das schon ...

  • Notizen aus dem Stadtbezirk Weißensee

    Der neue Kindergarten in der Roelckestraße 60 bietet 128 kleinen Berlinern Platz. Sie werden von 10 Erzieherinnen* betreut. Leiterin Eva Benzler (rechts) und Kindergärtnerin Regina Gut seh mit der X3rWppfef;dfer;^cr^jähtiglrii:,dieMm;Sieptember;iri die'Schule. Kommen. Viele Eltern halfen mit, diese neue ...

  • Lotto-Zusatzgewinne

    In der vierten Spielwoche 1967 wurden In der Spielart Lotto-Toto 5 aus 45 Zusatzgewinne ausgelost. Auf die in Berlin gespielten Losscheine entfallen u. a. Zusatzgewinne zu 5000 Mark auf die Serienbezeichnungen und vollständigen Kontrollmarken- Nr.: 15 AV 065 641, 15 AW 072 010, 15 AW 343 380. N-M 554 492, CV 767 486, 15 AR 935 099 ...

  • FUSSBALL

    Freundschaftsspiele: Motor Zwickau gegen Post Neubrandenburg 3 :0. Tore: Rentzsch (2), Mattern. Dynamo Frankfurt (Oder)—BFC Dynamo 1 :4. Tore: Neumann für Frankfurt; Schütz (3), Becker für BFC. Internationale Spiele: Auswahl Südaustralien—Sparta Prag 2 :8. Westdeutscher Pokalwettbewerb (Wie-> derholungsspiel): 1 ...

  • Internationale Kennzeichen

    Alle Verkehrsmittel der BVG erhalten in der nächsten Zeit die international übliche Kennzeichnung für Kinderwagen, Gepäck und Hunde. Die Zeichen sollen Fahrgäste mit entsprechender „Begleitung" auf den zu benutzenden Einstieg hinweisen. (ND)

  • EISHOCKEY

    UdSSR-Meisterschaft: ASK Leningrad—ZSKA Moskau 4 : 3, Spartak Moskau—Chimik Woskressensk 5 : 3. Tabellenspitze: Spartak Moskau 40 : 6 Punkte, ZSKA Moskau 38 :10, ASK Leningrad 28 :22.

Seite
Bürger unserer Republik erklären: l UdSSR größter Zementproduzent In vier Jahren 77000 Fachleute ausgebildet Garnisonsappell für Neonazi Walter Ulbricht grüßt Präsident Radhakrishnan Solidarität unsere Pflicht Optimistisch und erfolgreich zum VII. Parteitag Jahresendprämie für gute Arbeit in Freital ausgezahlt I Edelstahlwerker überboten im sozialistischen Wettbewerb die Planziele 19 .von uns'erem Bezirkskorrespondenten Horst Richter Wirtschaf tsäüsschuß tagt in Prag Dr. Jedrychowski zu Gesprächen inBerlin Herzlicher Empfang für Minister Furzewa Gäste aus Warschau, Prag, Leningrad Wofür und wogegen wir arbeiten Demonstration Essener Arbeitsloser Soziale Unsicherheit trieb zum Selbstmord
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen