18. Dez.

Ausgabe vom 09.07.1963

Seite 1
  • Das Friedenstreffen der Ostseeländer

    Festempfang in Warnemünde Walter Ulbricht beriet mit Vertretern der Hochseefischerei Herzliche Begegnung Walter Ulbrichts mit Louis Saillant

    Warnemünde (ADN). Festlicher Abschluß des zweiten Tages der Ostseewoche war am Montagabend ein Empfang des Ministerrates der DDR im Kurhaus Warnemünde, an dem der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrates, Walter Ulbricht, teilnahm. Vor dem Kurhaus hatte sich eine große Menschenmenge versammelt, als der prominenteste Gast in Begleitung seiner Gattin mit dem Wagen vorfuhr ...

  • Überwältigte Vergangenheit

    Der Vorschlag eines Nichtangriffspaktes zwischen den Staaten des Warschauer Vertrages und der NATO, den Chruschtschow erneut auf den Verhandlungstisch legte, hat Bonn in Unruhe und Besorgnis versetzt. Natürlich läßt Herbert Wehner in einer solchen Situation Adenauer nicht im Stich. Es ist nicht einfach, gegen einen Nichtangriffspakt zu sprechen; denn jeder normale Mensch wird sofort richtig auf Angriffsabsichten schließen ...

  • Die Welt ist vertreten

    Außer den bereits gestern genannten Prozeßteilnehmern sind weitere prominente Persönlichkeiten in der Hauptstadt der DDR eingetroffen. Von den Juristen, die ebenfalls am Prozeß teilnehmen, kamen • aus Frankreich: Rechtsanwalt Joe Nordmann, Anwalt am Appellätionsgerichtsjaof, Anwalt Douchet, Gonzales de Gaspard, Anwalt am Appellationsgerichtshof, sowie Professor Lavergne, Professor Ducreux vom Institut für Angewandtes Recht und Prof ...

  • Die Welt vertraut der DDR

    Bewegte und bewegende Tage haben wir alle miterlebt Führende Staatsmänner des sozialistischen Lagers feierten gemeinsam mit der ganzen Bevölkerung der DDR und allen friedliebenden Deutschen den 70. Geburtstag Walter Ulbrichts, Repräsentant des ersten Staates des Friedens und der Arbeit auf deutschem Boden ...

  • Mit hoher Qualität, niedrigen Kosten, moderner Technik — zu Gesellschaft und für jeden einzelnen Chemiefaserwerk Premnitz beantragt höheren Plan fciei des Wettbewerbs: Höhere Produktivität durch neue Technik

    Premniiz (ND). Audi die Belegschaft des VEB Chemiefaserwerk »Friedrich Enteis" hat ihre Verpflichtung eingelöst, bis zum 30. Juni planschuldenfrei xu sein. In einem Grußschreiben teilte sie dem Genossen Walter Ulbricht zum 70. Geburtstag mit, daß sie den Plan der Warenproduktion für das erste Halbjahr mit 102,7 Prozent und die Kennziffern der Arbeitsproduktivität mit 101,5 Prozent erfüllt hat ...

  • Im deutschen Staat des Friedens und des Rechts:

    Von unseren Prozeßberichterstattern Klaus Haupt und Günter Fleischmann Berlin. Die Welt blickt auf die Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik: Am Montagvormittag eröffnete der Präsident des Obersten Gerichtes, Dr. Heinrich Toeplitz, den Prozeß gegen den Bonner Staatssekretär Hans Globke. Der Angeklagte, dessen Schuld in 4000 Dokumenten nachgewiesen wird, ist nicht erschienen ...

  • Ständige Kommission des RGW tagte

    Berlin (ADN). Die 4. Sitzung der Ständigen Kommission des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe für Standardisierung fand vom 1. bis 5. Juli 1963 in Berlin Etatt. An der Sitzung der Kommission nahmen teil: die Delegationen der Volksrepublik Bulgarien, der Ungarischen Volksrepublik, der Deutschen Demokratischen Republik; der Volksrepublik Polen, der Rumänischen Volksrepublik, der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken und der: Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik ...

  • Auslandspresse berichtet

    Berlin (ND/ADN). Bereits kurz nach Beginn des Globke-Prozesses gaben große ausländische Presseagenturen ihre ersten Berichte. Der Berliner Reuter-Korrespondent nennt in seinem Bericht den Angeklagten „die rechte Hand Dr. Konrad Adenauers". Auch die amerikanische Agentur UPI bezeichnet Globke als die „rechte Hand- Adenauers", die, französische Agentur AFP als einen engen Mitarbeiter des Bonner Kanzlers ...

Seite 2
  • Was hat sich geändert?

    Zwei Linien Der standort und die Forderungen der westdeutschen Gewerkschaften können Um es vorweg zu sagen: Der Pro- nur klar formuliert werden, wenn von der grammentwurf ist eine akzeptable Dis- veränderten Lage in Deutschland ausgekussionsgrundlage. Er zeigt, daß es der gangen wird, wenn im Grundsatzpro- ...

  • Gefahr Strauß bleibt

    Auf dem CSU-Parteitag in München ist der Bonner Exkriegsminister Strauß, das Musterbeispiel an politischer und persönlicher Unmoral, erneut für zwei Jahre zum Landesvorsitzenden gewählt worden. Zwar haben sich 45 Delegierte gegen Strauß gewandt, aber Tatsache ist, daß eine große Mehrheit der bayrischen Regierungspartei dem Haupteinpeitscher der Atomrüstung, dem Prototyp aller Ultras das Vertrauen gegeben hat ...

  • Wir waren glücklich, das zu sehen

    Sozialdemokratinnen studierten das Leben in der DDR

    Frankfurt (Oder) (ND). Eine Delegation westdeutscher Sozialdemokratinnen, die Betriebe und soziale Einrichtungen im Bezirk Frankfurt (Oder) besucht hat und das Leben der Arbeiterinnen studierte, wurde zum Abschluß der Reise vom Mitglied des Politbüros und 1. Sekretär der Bezirksleitung Frankfurt, Genossen Mückenberger, empfangen ...

  • Nicht stillhalten, sondern handeln und verändern

    Zum Entwurf eines neuen Grundsatzprogramms der westdeutschen Gewerkschaften

    Die^Zeitung -„Tribüne"' veröffentlichte am 6. Juli den folgenden bedeutsamen Artikel: Gegenwärtig entwickelt sich in der westdeutschen Gewerkschaftsbewegung die Diskussion um den vom Bundesvorstand des DGB veröffentlichten Entwurf eines neuen Grundsatzprogramms der westdeutschen Gewerkschaften, der auf dem Außerordentlichen DGB-Kongreß im Oktober dieses Jahres, beraten und beschlossen werden soll ...

  • Vergeblicher Reinwaschungsversuch

    Bonner Regierung stellt sich schützend vor Globke

    Bonn (ADN/ND). Die Bonner Regierung hat am Montag, beunruhigt und nervös über den großen Eindruck des Prozesses in der internationalen Öffentlichkeit, eine Erklärung veröffentlicht, in der sie sich wiederum schützend vor Globke, den Leiter des Bonner Schattenkabinetts, stellt. In der vom Bonner Pressechef ...

  • Wider den Burgfrieden

    Die Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung lehrt etwas anderes. Burgfrieden mit dem Monopolkapital, mit den Feinden der Arbeiterklasse war schon immer zum Schaden für die Arbeiterbewegung. Stillhaltepolitik - das ist die Politik der Selbstaufgabe, der Unterwerfung, der Gleichschaltung der Gewerkschaften mit der friedensgefährdenden Politik Bonns ...

  • Schadet den Arbeitern

    Eine unabhängige Gewerkschaftspolitik, wie sie im Programmentwurf proklamiert wird, setzt aber auch voraus, sich von der antikommunistischen.Hetze der' Bonner Ultras gegen die DDR nicht länger mißbrauchen zu lassen. Der Antikommunismus, von dem leider auch der Programmentwurf nicht frei ist, schadet in erster Linie den westdeutschen Arbeitern selbst Er behindert die Durchführung einer richtigen Gewerkschaf tspolitik ...

  • Provokationen gegen Staatsgrenze

    Nach dem Besuch Kennedys: USA-Besatzer schießen auf Grenzsoldaten der DDR / Sicherungsanlagen zerstört

    Berlin (ADN). Die Pressestelle des Ministeriums für Nationale Verteidigung teilt mit: In den letzten Juni-Tagen ereigneten sich unmittelbar nach dem Auftreten des USA-Präsidenten Kennedy in Westberlin eine Reihe von Provokationen durch Angehörige der USA-Besatzungstruppen in Westberlin gegen die Staatsgrenze der Deutschen Demokratischen Republik im Bezirk Potsdam ...

  • Weg und Ziel

    Weg und Ziel der Gewerkschaften festlegen, das heißt davon ausgehen, daß die Gewerkschaften eine große Verantwortung für die Entwicklung des Kampfes der Arbeiterklasse haben. „Sie sind gegenwärtig die einzige legale Klassenorganisation der westdeutschen Arbeiter mit großem Masseneinfluß und starker organisatorischer Kraft, die günstigste Basis für die Herstellung der Aktionseinheit von sozialdemokratischen, kommunistischen, christlichen und parteilosen Arbeitern ...

  • Prominente Gutachter

    Als Sachverständige — die vom Gerichtsvorsitzenden gemäß der Strafprozeßordnung aufgefordert worden sind, Von unseren ProzeBberiditentattem ihre Gutachten unvoreingenommen abzugeben, weil jede vereidigte, aber auch unvereidigte falsche Aussage strafbar ist — nehmen an diesem Verfahren teil: aus der DDR Prof ...

  • Der Generalstaatsanwalt sprach für Millionen

    Vom ersten Tag eines geschichtlichen Prozesses gegen den Bonner Staatssekretär Globke

    Das Hohe Gericht tagt. Gestern um JO Uhr hat der 1. Senat des .Obersten Gerichts der DDR im Prozeß gegen den Dr.. Hans Globke die- Hauptverhand- «lung eröffnet. Stehend verkündete Ge- . richtspräsident Dr. Heinrich Toeplitz diesen Beschluß, ihm zur Seite Oberrichter Fritz Mühlberger, Oberrichter Hans Reinwarth sowie als Ermittlungsrichter JoJ hannes Schreiter ...

  • Die Welt vertraut der DDR

    (Fortsetzung von Seite 1)

    sprechen eine beredte Sprache. DDR — das ist der Begriff für einen Staat, der das Selbstbestimmtmgsrecht auf seinem Gebiet durchgesetzt hat und auch das aller anderen Völker achtet, ob groß oder klein; der den territorialen Besitzstand eines jeden Staates respektiert und sich strikt an die Prinzipien der Nichteinmischung hält, ein Staat, mit dem sich zum gegenseitigen Vorteil gute wirtschaftliche Beziehungen pflegen lassen ...

  • Die Lehren des Streikes

    Wovon sollten sich die westdeutschen Gewerkschafter vor allem leiten lassen, wenn sie jetzt über Grundsätze der Politik der Gewerkschaften diskutieren? Ausgehend von den Veränderungen in Deutschland sollten sie sich vor allem auf ihre in den Kämpfen der vergangenen Wochen gemachten Erfahrungen stützen ...

  • Erster Antrag der Verteidigung

    Im Namen der Verteidigung gab Rechtsanwalt Dr. Rinck eine Erklärung ab. Danach wurde dem Angeklagten am 13. und 15. Juni in eingeschriebenen Briefen zur Kenntnis gegeben, daß die Anwälte Wolf und Dr. Rinck seine Pflichtverteidiger sind. Sie baten um Information und Materialien zu seiner Entlastung. Beide Briefe sind jedoch mit dem Vermerk „Annahme verweigert" zurückgekommen ...

  • Eide und Belobigungen

    Nachdem er, 1808 in Düsseldorf geboren, zunächst am 30. Mai 1921 seinen Eid auf die Verfassung von Weimar und auf die preußische Landesverfassung geleistet hatte, brach er später skrupellos diesen Eid im Interesse seiner Karriere und leistete den Eid auf Hitler. Bei den Akten liegen zahlreiche Belobigungen, die Globke von seinen Vorgesetzten erhalten hat ...

  • Warnstreiks in der Klöckner-Hütte

    4000 Arbeiter wehren sich gegen verschärfte Ausbeutung

    Bremen (ADN/ND). Zu mindestens sechs Warnstreiks ist es in der letzten Woche in der Klöckner-Hütte Bremen gekommen. Mit diesen Aktionen setzten sich die etwa 4200 Beschäftigten des Werkes gegen die starre Haltung der Konzernleitung in der Lohnfrage zur Wehr. In der Klöckner- Hütte liegt der effektive Durchschnittsverdienst an der unteren Grenze in der roheisenschaffenden Industrie, obwohl das Unternehmen über die modernste technische Ausrüstung verfügt, d ...

  • Beweisaufnahme begann

    Die Beweisaufnahme begann in der Nachmittagssitzung des ersten Prozeß- .tages, Gegenstand der Verhandlungen waren zunächst die Angaben zur Person des Angeklagten, seine persönliche, berufliche und politische Entwicklung. Der Lebenslauf des Dr. Hans Maria. Globke wurde hier nach Originalakten gegeben, nach Personalakten des Oberlandesgerichts zu Köln, nach Akten des Preußischen Innenministeriums, nach Akten des faschistischen Reichsinnenministeriums ...

  • Friedenskongreß statt SS-Treffen

    Hannover (ADN). Ein Friedenskongreß soll am 1. September an Stelle des von den demokratischen Kräften verhinderten SS-Treffens in Hameln stattfinden. Das hat der „Landesrat der Friedensfreunde in Niedersachsen" mitgeteilt. „Von diesem Kongreß wollen wir unseren Protest gegen die revanchistischen Forderungen der sogenannten Landsmannschaften anmelden", erklärt der Landesrat ...

  • Flammende Anklage

    Der Generalstaatsanwalt der DDR, Josef Streit, hielt seine Anklagerede wahrlich vor einem Weltforum. Fast vier Stunden lang führte er Tatsachen um Tatsachen auf. Das Grauen konnte jeden packen angesichts der Verbrechen Globkes, die an diesem Montagvormittag wieder lebendig geworden sind und über die wir ausführlich in dieser Ausgabe berichten ...

  • keinen Frieden

    ...

  • NEUES DEUTSi HLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann A*en. Chefredakteur. Eberhard Heinrich, Dr. Günter Kertzscher. »tellv. Chefredakteure: Horst Bitschkowskl, Harri Czepück, Walter Florath. Dr Rolf Gutermuth, Georg.Hansen, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter. 'Willi Siebenmorgen

Seite 3
  • Nebelvorhang Bonns

    Revanchistische Kreise in Bonn sind bemüht, von dem zweifellos notwendigen Kichtangriffsvertrag, der die Sicherheit aller Volker starken wurde, abzukommen und auf eine Diskussion über einseitige, allgemeine und höchst unverbindliche Erklärungen über friedliche Absichten abzulenken. Es soll ein Nebelvorhang geschaffen werden, um die besonders deutlich hervortretende Aggressionspolitik der westdeutschen Militaristen zu verdecken ...

  • Gegen jede Erpressung

    Ich habe bereits öffentlich an alle Regierungen, die Frieden und Verständigung wünschen, appelliert, sich nicht von den Militaristen in Bonn und ihren Hitlerdiplomaten erpressen zu lassen. Wer dem Druck Bonns- nachgibt, schadet der Sache des Friedens und der Verständigung and sich selbst Wer gleiche Beziehungren zu beiden deutschen Staaten herstellt, fördert Frieden und Sicherheit In" Europa und nutet seinem eigenen Volk und der internationalen Entspannung ...

  • Reale Vorschläge

    Erst vor wenigen Tagen hat der Vorsitzende des Ministerrates der Sowjetunion, Nikita Sergejewitsch Chruschtschow, in Berlin, der Hauptstadt der DDR, den Vorschlag unterbreitet, ein Abkommen über die Einstellung der Kernwaffenversuche in der Atmosphäre, im kosmischen Raunv.und unter Wasser sowie einen Nichtangriffspakt zwischen den Staaten der NATO und des Warschauer Vertrages abzuschließen, und hat dafür die' begeisterte Zustimmung der Bürger unseres Friedensstaates gefunden ...

  • Hauptfrage Frieden

    Die Hauptfrage in der heutigen Situation ist, wie wir uns und den folgenden Generationen den Frieden erhalten können. Dazu müssen wir die Gemeinsamkeiten suchen und hervorheben. Nur wer die internationale Atmosphäre vergiften will, wird sich in den Beziehungen der Staaten untereinander vom Antikommunismus leiten lassen ...

  • Völker Nqrdeurqpas blicken auf Deutschland

    Wenden die Völker Nordeuropas ihre Blicke auf Deutschland, so sehen sie zwei Staaten: die sozialistische Deutsche Demokratische Republik — den ersten deutschen Arbeiter-und-Bauern-Staat — und die Bundesrepublik — den Staat der großen kapitalistischen. Monopole, des wiedererstandenen Militarismus und Revanchismus ...

  • Hallstein-Doktrin bankrott

    Andere nordische Länder dagegen zögern noch, den Realitäten Rechnung zu tragen und ihre Beziehungen zur Deutschen Demokratischen Republik zu normalisieren. Diese Regierungen fürchten die Anwendung der sogenannten Hallstein-Doktrin, die eine grobe Einmischung in die souveränen Rechte anderer Staaten ist ...

  • Diplomatisches Korps in der Warnowwerft

    Rostock (ADN). Mitglieder des in der DDR akkreditierten Diplomatischen Korps besuchten am Montag in Begleitung der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten Dr. h. c. Paul Wandel und Johannes König die größte Hochseewerft der DDR, die Warnowwerft in Rostock-Warnemünde. Kessel sollen aus dem Tanklager beladen werden ...

  • Anerkennung der DDR im Interesse der Ostsee Völker Fährschiff „Warnemünde" bringt mit jeder Fahrt neue ausländisch« Gäste zum schonen Ostseestrand OstseemetropoleRostock im Zeichen völkerverbindenderBegegnungen Nordeuropäische Arbeiterkonferenz b

    »werfe Gäste aus den Ostseeländern, au» Norwegen und Island! Liebe Freunde und Genosseal Im Namen des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik begrüße ich Sie sehr herzlich. Wir freuen uns, daß die Ostseewoche schon eine so große Anziehungskraft in den Ostseeländern gewonnen hat. Sie bietet gute Gelegenheit, den Gedankenaustausch über die für unsere Völker so wichtigen Fragen des Friedens, der gutnachbarlichen Beziehungen und Zusammenarbeit zu pflegen ...

  • Frauen sprechen über Koexistenz

    Kuhlungsborn (ND). Im Ostseebad Kühlungsborn begann am Montagvormittag das Internationale Frauenseminar, an dem 210 Delegierte und Gäste aus allen Ostseeanliegerstaaten sowie aus Norwegen und Island teilnehmen. Die beiden Referate zu de$ i^JSsprachen in den Arbeitsgruppen hielten.-der Prorektor der. Deutschen Akademie der Staats- und Rechtswissenschaften in Berlin, Frau Dr ...

  • Konkurrenzfähig

    Die Kosten für den Umschlag einer Tonne Erdöl wurden von rund 4 DM im Jahre 1960 auf 0,90 DM im Jahre 1963 gesenkt. Die ausländischen Tankerkapitäne kommen gern nach Rostock. Der Umschlag geht schnell, sagen sie, und der Rostocker Ölhafen ist auf jeden Fall mit kapitalistischen Häfen gleicher Größenordnung konkurrenzfähig ...

  • Mit Pampen ins Tanklager

    Es entstanden zwei moderne Liegeplätze für Hochseetanker. Leistungsfähige Pumpanlagen befördern das öl mit einem Druck von 4 atü aus dem Tanker in das Rohrsystem, das den Anlegesteg mit dem 1,8 Kilometer entfernten Tanklager verbindet. Über das Rohrsystem können stündlich 2000 Kubikmeter umgeschlagen werden, „Natürlich mußten wir eine exakte Umschlagstechnologie ausarbeiten", sagte Bereichsleiter Jürgen Reich ...

  • Jugend will Frieden

    Graal-Müritz (ND). Als am Montag das im Flaggenschmuck prangende VI. Internationale Zeltlager der Jugend und Studenten eröffnet wurde, begrüßte der Sekretär des, Zentralrates der FDJ Erich- Rau herzlich über 600 Jungen und Mädchen aus den nordischen Staaten, der Sowjetunion, Polen, Westdeutschland und der DDR, die 14 Tage lang bei Sport und Spiel an der Ostseeküste Erholung finden: „Uns vereint alle der Wunsch nach Frieden ...

  • Internationales Schiffahrtsseminar

    Rostock (ND). Am internationalen Schiffahrtssenünar, das erstmalig während der Ostseewoche stattfindet, beteiligten sich am Montag rund 100 Wissenschaftler und Praktiker des Seeverkehrs aus Finnland, Dänemark, Holland, Belwurden 81176 Kesselwagen der Deutschen Reichsbahn gefüllt, von denen jeder, im Durchschnitt 39 t Erdöl aufnimmt ...

  • Westdeutsche Studiendelegation

    Rostock (ADN). Eine Studiendelegation westdeutscher Gewerkschafter und Sozialdemokraten beschloß ein Programm, wonach sie sich besonders mit dem Mitbestimmungsrecht der Gewerkschaften, der Lebenslage und der sozialen Sicherheit der Arbeiter in den Betrieben und mit der sozialistischen Demokratie und Freiheit in der DDR beschäftigen wird ...

  • Tanker „Bitterfeld" brachte 18127 Tonnen

    246 Schiffe liefen Ölhafen Rostock an / Wichtige Wirtschaftsader Ostsee—Leuna / Von ND-Korrespondent Alf ons Niedballa

Seite 4
  • Kunst der Ostseeländer

    Rundgang mit Walter Ulbricht durch die IV. Internationale Kunstausstellung in Rostock

    Am Montagmorgen stattete Walter Ulbricht in Begleitung seiner Gattin der IV. Internationalen Kunstausstellung der Ostseeländer einen Besuch ab. Die Ausstellung ist, wie alljährlich, auch diesmal wieder im festlich geschmückten Museum der Stadt Rostock untergebracht. Auf der StraSe hatte sich eine erwartungsvoll gestimmte Menge eingefunden, die dem hohen Gast bei seiner Ankunft freudig zuwinkte ...

  • . Wer schickt den Affen auf den Baum?

    »Jetzt schicken sie wieder einen Affen auf den Baum", so sagte unlängst ein Lehrer, als er «0111 Beschluß zur Verbesserung des Mathematikunterrichts erfuhr. Er meinte damit, erst war der polytechnische Unterricht dran, jetzt ist Mathematik Mode, wer weiß, was morgen kommt? Wer so denkt, hat noch nicht begriffen, worum es geht ...

  • Vier Faktoren

    Der Korrespondent Koslow von der Nachrichtenagentur Nowosti fragte: „Worin besteht nach Ihrer Meinung der Erfolg des Films?" Ihm antwortete Horst- Sindermann, der sinngemäß ausführte: Der Erfolg des Films ergibt sich aus einer Reihe von Faktoren: erstens daraus, daß er objektiv den Verlauf des großen Wunders in der Geschichte der Menschheit, nämlich das Entstehen und den Sieg des Sozialismus und Kommunismus, darstellt ...

  • Hanns Eisler zum Gedächtnis

    Im überfüllten Plenarsaal ihres Hauses am Robert-Koch-Platz gedachte die Deutsche Akademie der Künste zu Berlin Hanns Eislers anläßlich seines 85. Geburtstages mit einem Kammerkonzert. Prof. Dr. Ernst Hermann Meyer, Schüler und Freund Eislers, würdigte einleitend den Komponisten, dessen vielgestaltiges, noch lange nicht in seiner ganzen Breite genügend bekanntes Werk zum wertvollsten Schatz unserer neuen Musik gehört ...

  • Leitungsschaden

    Selbst der Alte von Rhöndorf hat in der „Spiegel"-Debatte im Bonner Bundestag zum Besten gegeben, daß' es auch bei ihm öfter in der Telefonleitung „knackt". Seit einigen Wochen wage er nicht mehrt vertrauliche Telefongespräche von Rhön' dort nach Bonn zu führen, sagte er damals. Er fände das auch ärgerlich ...

  • 50000 besuchten die Weberfestspiele in Crimmitschau

    Crimmltschau (ADN). Die ersten Weberfestspiele der DDR wurden am Sonntag mit einem Konzert des Ensembles des Ministeriums des Innern der CSSR in der sächsischen Tuchmacherstadt Crimmitschau beendet. Acht Tage lang stand die Stadt im Zeichen der Festspiele, die aus Anlaß des 60. Jahrestages des großen Textilarbeiterstreiks veranstaltet wurden ...

  • Briefe der Zuschauer

    Der „ND"-Korrespondent eröffnete das Kreuzfeuer der Fragen, indem er sich nach der bisherigen Aufnahme des Films durch das sowjetische Publikum erkundigte. In seiner Antwort wies Andrew Thorndike auf das außerordentliche Interesse der sowjetischen Bevölkerung an der Filmkunst überhaupt hin, das sich in diesem Fall darin ausdrückt, daß seit dem Abschluß der Dreharbeiten immer wieder Briefe eintrafen, in denen angefragt wurde, wann der Film endlich fertig werde ...

  • Kein Geheimnis

    Der Vertreter einer englischen Zeitung wollte wissen, wer den Thorndikes bei der Beschaffung des Bildmaterials aus der vorrevolutionären Zeit geholfen habe. Andrew Thorndike meinte dazu: Viele Leute glauben, hinter der Beschaffung dieses Bildmaterials stecke irgendein Geheimnis. Das ist gar nicht der Fall ...

  • Sowjetmenschen begeistert vom „Russischen Wunder"

    Regierung der UdSSR bestellt 3500 Kopien / Internationale Pressekonferenz mit den Thorndikes Von unserem Moskauer Korrespondenten Dr. Franz K r a h I

    Mehrere hundert sowjetische und internationale Journalisten nahmen am Montag im Moskauer „Haus der Schriftsteller" an einer Sondervorführung beider Teile des DEFA-Dokumentarfilms bDas Russische Wunder" teil. Zwischen der Vorstellung des ersten und des zweiten Teils fand eine Pressekonferenz statt, Sn deren Verlauf die Thorndlke's und die Mitglieder der Regierungsdelegation der DDR, Prof ...

  • Rekordbesucherzahlen

    Der Korrespondent des tschechoslowakischen Rundfunks wollte wissen, wieviel Zuschauer in der DDR „Das Russische Wunder" gesehen hätten und wieviel Länder den Fi2m bisher angekauft hätten. Prof. Rodenberg betonte, daß in der kurzen Zeit von zwei Monaten seit der Premiere in der DDR bis etwa vier Tage vor Abreise der Delegation rund 3,2 Millionen DDR-Bürger den Film gesehen haben ...

  • Empfehlung an de Gaulle

    Der Korrespondent des „Le Monde" fragte weiter: Welche Filme die Thorndikes früher gedreht hätten. Annelie Thorndike in ihrer Bescheidenheit erwähnte nur „Du und mancher Kamerad", in dem, wie sie sagte, „wir den Versuch .gemacht haben, die Lehren aus der deutschen Geschichte zu ziehen". Hier griff Horst Sindermann ein: „Den Film ,Du und mancher Kamerad' möchte ich besonders dem französischen Volk empfehlen", sagte er ...

  • Christow-Äusstellung

    Berlin (ADN). In den kleinen Ausstellungsräumen des Zentralen Hauses der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft eröffnete das Bulgarische Kulturzentrum In Berlin eine Ausstellung des bulgarischen Landschaftsmalers Iwan Christow. Der Direktor des Kulturzentrums, Josif Toschkow, begrüßte die Gäste, unter ihnen zahlreiche Kulturschaffende der Hauptstadt ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Sowjetische Filmschaffende ausgezeichnet Internationaler Fotolehrgang

    Moskau (ADN-Korr.). Sechs sowjetische Filmschaffende, die maßgeblich Anteil an den Arbeiten für den Film „Das Russische Wunder" haben, wurden am Sonnabend in den Räumen der Botschaft der DDR mit der Ehrennadel der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft ausgezeichnet. Die Nadel in Gold erhielten der stellvertretende Vorsitzende des Staatlichen Komitees für Filmwesen der UdSSR W ...

  • Das deutsche Wunder

    Ein Korrespondent der Zeltung „Sowjetskaja Kultura" wollte wissen, ob es größere Schwierigkeiten insbesondere bei der Herstellung des II. Teiles des Films gegeben habe und welches die weiteren schöpferischen Pläne der Thorndikes seien. Die Antwort war kurz und bündig: „Besondere Schwierigkeiten — keine ...

  • Tschechoslowakische Gäste

    Schwerin (ADN). Gastspiele tschechoslowakischer Dirigenten, Solisten und Sänger bereichern seit Jahren den Spielplan der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin. Jiri Waldhans vom Staatstheater Brno dirigierte erst kürzlich zur 400-Jahr- Feier der Staatskapelle ein Festkonzert. Beachtlich ist auch die Reihe der tschechoslowakischen Instrumentalsolisten, die mit der Staatskapelle konzertierten ...

  • Friedensmedaille für Eslanda Robeson

    Berlin (ND). Eslanda Robeson, die bekannte amerikanische Friedenskämpferin und Gattin des berühmten Negersängers Paul Robeson, wurde am Montag vom Präsidium des Friedensrates der DDR für ihre Verdienste um Frieden und Völkerverständigung mit der Deutschen FriedensmedaJUe ausgezeichnet. Frau- Eslanda Rotbeson- nimmt als Beobachter am Prozeß gegen den Judenmörder Globke ...

  • Französische Kinder in der DDR

    Berlin (ADN). Auf Einladung des Präsidiums des Zentralvorstandes der Gewerkschaft Gesundheitswesen trafen am Montag auf dem Berliner Ostbahnhof 30 französische Bergarbeiterkinder ein; Die französischen Kinder werden gemeinsam mit Kindern von Gewerkschaftern aus dem Klinikum Berlin-Buch und dem Ernst-Scheffler-Krankenhaus in Aue ihre Ferien verbringen ...

  • Schönes Spielzeug

    Dresden (ND). Das Staatliche Museum für Volkskunst Dresden* das in diesem Jahr sein 50jähriges Bestehen feiert, zeigt bis zum 31. August eine Ausstellung „Schönes Spielzeug" mit Neuentwicklungen aus dem Institut für Spielzeug Sonneberg/Seiffen und der Fachschule für angewandte Kunst Sonneberg.

  • DDR-Buchkunst in Offenbach

    Offenbach (ADN). Bücher, Entwürfe für Satzschriften und Originalzeichnungen zeigt das Institut für Buchgestaltung der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig gegenwärtig auf Einladung des Klingspor-Museums in einer Ausstellung in Offenbach.

  • Gedenktafel enthüllt

    Berlin (ADN). Eine schlichte Gedenktafel für den Komponisten Hanns Eisler wurde am Sonnabend zu seinem 65. Geburtstag in der Pf-eilstraße in Berlin-Niederschönhausen, wo er von 1950 bis 1962 wohnte, enthüllt.

Seite 5
  • Görings enger Berater

    Globke hat aber nicht nur Gesetze ausgearbeitet, die — wie das preußische Ermächtigungsgesetz — sich an die faschistische Reichsgesetzgebung anlehnten und diese durchsetzen halfen. Er hat insbesondere mit der Ausarbeitung des „Gesetzes über den Staatsrat" vom 8. Juli 1933 das Modell geliefert, nach dem die gesamte faschistische Staatsverfassung Bestaltet wurde ...

  • Die „Endlösung'

    1932 versuchten jüdische Bürger dem anwachsenden Terror der SA-Banden durch Änderung ihrer Namen auszuweichen. Damit waren jedoch die Antisemiten im „Preußischen Ministerium des Innern", zu deri'en auch der Angeklagte gehörte, nicht einverstanden. Deshalb verfaßte der Angeklagte Richtlinien, die für die Bearbeitung der beim Minister des Innern bzw ...

  • Experte für Ausrottung

    Mit der Hauptstoßrichtung des verbrecherischen Krieges des deutschen Faschismus konzentrierte sich die Germanisierungspolitik des Naziregimes in starkem Maße auf das überfallene Polen. Die juristische Konzeption Globkes, die erstmalig in dem Runderlaß des „Reichsministeriums des Innern" vom 29. März 1939 geprägt und in der Tschechoslowakei praktisch erprobt worden war, wurde auch zu einer wesentlichen Grundlage der Germanisierungsverbrechen in Polen ...

  • ... und für Expansion

    Nach dem faschistischen Überfall auf die Niederlande, Belgien, Luxemburg und nach der Besetzung Frankreichs wurde der Angeklagte Globke am 29. Juni 1940 auch stellvertretender Leiter der Unterabteilung XVI, „Angelegenheiten der Westgebiete". Bereits 1941 avancierte er zum Leiter der Unterabteilung I West, „Neuordnung im Westen" ...

  • Autor und Vollstrecker

    Der Angeklagte formulierte insbesondere jene gesetzlichen Bestimmungen, die die Grundlage für die Einführung der Zwangsnamen „Sara" bzw. „Israel" und damit das juristische Instrument für die Aussonderung und Verfolgung der jüdischen Bevölkerungsteile in Österreich bildeten. Gleichzeitig wurden diese österreichischen Staatsbürger unter Strafandrohung gezwungen, innerhalb eines Monats die zuständige Ortspolizeibehörde von der zwangsweisen Änderung ihrer Vornamen schriftlich in Kenntnis zu setzen ...

  • Anleiter Eichmanns

    In der Folgezeit wurde dieser Begriff in fast allen Bestimmungen, Anordnungen und operativen Maßnahmen des Naziregimes zur Grundlage der Judenverfolgung gemacht. Unter anderem wies der Kriegsverbrecher Eichmann „alle Staatspolizei- (leit)stellen im Altreich (einschließlich Sudetengau), Wien" und andere Stellen zur Realisierung der Vernichtungsaktionen wie folgt an: „Erfaßt werden können 5m Zuge dieser Evakuierungsaktion alle Juden gemäß 9 5 der Verordnung zum Reichsbürgergesetz vom 14 ...

  • Zerstörer der Demokratie

    An der Ausarbeitung dieser Gesetze, die die juristische Grundlage für die faschistische Diktatur bildeten, hat der Angeklagte als verantwortlicher Referent des, preußischen Ministeriums des Innern maßgeblich mitgewirkt. Der Angeklagte arbeitete u. a. das „Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Land" vom 1 ...

  • Hunderttausende Opfer

    Wie schon für Österreich, die Tschechoslowakei, das Memelgebiet und Polen, so kleidete der Angeklagte Globke die verbrecherische Germanisierungspolitik der Nazis auch bezüglich der Westgebiete mit Hilfe des nazistischen Staatsangehörigkeitsrechts in den Mantel juristischer Normen. Unter anderem arbeitete er auch die „Verordnung über die Staatsangehörigkeit in Elsaß, in Lothringen und in Luxemburg" vom 23 ...

  • des Massenmörders

    Auszüge aus der Anklagerede des Generalstaatsanwalts Josef Streit im Prozeß gegen Globke

    Herr Präsident! Oberstes Gericht der Deutschen Demokratischen Republik! Den Staatssekretär im Bundeskanzleramt Hans Josef Maria Globke, geboren am 10. September 1898 in Düsseldorf, wohnhaft in Bonn, Diezstraße 10, verheiratet, nicht vorbestraft, flüchtig, Haftbefehl vom 23. April 1963, steckbrieflich ...

  • Abscheuliche Verbrechen

    Aus dem Zusammenhang dieser Handlungen des Angeklagten Globke ergibt sich, daß der Raub der staatsbürgerlichen Rechte ein notwendiges Element und das Kernstück des Völkermordes auch bei den Germanisierungsverbrechen war. Die faschistische Ausgestaltung, des Staatsangehörigkeitsrechts war. da sie das Verhältnis der unterworfenen Völker zu den faschistischen Okkupanten bestimmte, ein wesentlicher Bestandteil der Aggressionspolitik des deutschen Imperialismus und Militarismus ...

Seite 6
  • Versuch machte klug

    Bei uns in Garlitz, Kreis Hagenow. „Ohne den wissenschaftlich-technischen harto dpshalb der Rat der Gemeinde mit Fortschritt - darauf haben die Genossen Än^-^^tauSroiME Nikita Chruschtschow und Walter Ulpläne aufgestellt. Sie wurden in Ver- bncht_ ganz_ ^onders^^^ewiesen+- Partei, der Gemeindevertretung, und den LPG diskutiert ...

  • Ammendorf er Waggons in Leichtbau

    Wettbewerb auf der Grundlage moderner Technik / CQ2'-Punkt schweißen / Von unserem Korrespondenten Martin John

    Halle. „Der Wettbewerb geht weiter. Das ist nach der Bilanz zum Geburtstag Walter Ulbrichts und dem Appell aus Marzahn auch die Meinung der Waggonbauer von Ammendorf. Sie begannen das zweite Halbjahr mit der Verwirklichung einer bedeutenden Maßnahme ihres Planes Neue Technik, die vorsieht, die gesamte Rohbaumontage • der Weitstreckenwagen auf die Fertigungstechnologie des Leichtbaus umzustellen ...

  • Nicht nach Schablone

    Im Wettbewerb »Uns ollen zum Nutzen — Walter Ulbricht zu Ehren" wurde bis zum 30. Juni in der gesamten Volkswirtschaft ein großer Tel! der Planrückstände ous der langen Frostperiode aufgeholt und die Voraussetzung für die Erfüllung des Volkswirtschaftsplanes 1963 in allen seinen Teilen geschaffen. Jetzt geht es im Wettbewerb auf neue Weise auf ein NeuesI Abermals zählen dabei die Werkzeugmaschinenbauer aus Berlin-Marzahn zu den Initiatoren ...

  • Erstes Halbjahr gut abgeschlossen

    Weiteres Wettbewerbsziel: Plan Neue Technik bis 30. August im wesentlichen erfüllen

    Magdeburg (ND). Erstmalig seit Jahren wieder hat der VEB Schwermaschinenbau „Georgi Dimi troff" Magdeburg seine Planziele im ersten Halbjahr gut erreicht. Diese Leistungen im sozialistischen Wettbewerb, den sie nach dem Beispiel ihrer Marzahner Kollegen führten, gelangen ihnen dank guter Zusammenarbeit des gesamten Betriebskollekth's ...

  • Eilige Inspekteure in Perleberg

    Der Kreis Perleberg, Bezirk Schwerin, hat geplant, in diesem Jahr das Stroh von 420 ha zu häckseln. Von der Auflage des Bezirkslandwirtschaftsrates sollen 1800 ha vertraglich gebunden sein. Insgesamt sind es zehn LPG vom Typ III, die Stroh häckseln wollen, berichtete die Produktionsleitung. Zu diesen zehn LPG zählen auch die LPG „Thomas Müntzer" In Dallmin und „Befreite Scholle" in Kribbe ...

  • Anwälte neuer Technik

    Von unserer Korrespondentin Kaie A e b i Magdeburg. Das Meßgeräte- und Armaturenwerk „Karl Marx" 'hat seinen Plan der Warenproduktion im ersten Halbjahr hundertprozentig erfüllt, die Arbeitsproduktivität stieg um 11,8 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Einige Bereiche konnten jedoch trotz Anstrengungen den Plan nicht bis zum 30 ...

  • Rohre aus Asbest

    Lauchhammer. Die weitere Einführung der modernen Technik im Bohrwesen des Braunkohlebergbaus wird durch eine Neuerung der sozialistischen Arbeitsgemeinschaft Entwässerung des Tagebaus Klettwitz im Braunkohlenkombinat Lauchhammer wesentlich gefördert. Die Genossen und Kollegen Gerhard Quednow, Werner ...

  • Jetzt kann die Technik in zwei Schichten rollen

    Volkskontrollausschuß nahm in Garlitz Ernteplane unter die Lupe

    Es gibt immer noch Bauern, die meinen, es sollte nicht soviel Wind um die Vorbereitung der Ernte gemacht werden. Sie glauben, wenn es losgeht, wird es schon klappen. Ich bin der Meinung, die verlustlose Einbringung der Ernte ist so wichtig, daß wir uns jeden Arbeitsgang schon jetzt genau überlegen müssen ...

  • Auch halbstaatliche Betriebe sind mit dabei

    Berlin (ND). In einem Schreiben an den Staatsratsvorsitzenden Walter Ulbricht haben der Komplementär und die Belegschaft des mit' staatlicher Beteiligung

Seite 7
  • Erklärung des ZK der KPdSU

    Moskau (ADN). Die „Prawda" veröffentlicht am Dienstag eine Erklärung des Zentralkomitees der KPdSU zu einer Kundgebung in Peking. Die Erklärung hat folgenden Wortlaut: „Am 7. Juli 1963 wurde in Peking eine große Kundgebung organisiert, auf der offizielle Persönlichkeiten in ihren Reden die falsche Handlungsweise ...

  • Bewegung in der SP Italiens

    Von Sergio S e g r e, Rom r\ ie Übergangsregierung Leone hat am ver- *■' gangenen Wochenende Im Senat eine knappe Mehrheit (133 gegen 110 Stimmen) erhalten. In den nächsten Tagen wird sie sich in der Abgeordnetenkammer zur Abstimmung stellen. Obwohl Leone eine Minderheitsregierung gebildet hat, die nur aus Christlichen Demokraten besteht, konnte er noch einmal durchkommen, weil die Sozialisten, die Sozialdemokraten und die Monarchisten nicht an der Abstimmung teilnahmen ...

  • Terrorwahlen in Argentinien

    Erklärung der KP / Behörden verfolgten Volkskräfte / Illia Präsident?

    Buenos Aires (ADN/ND). In einer gespannten Atmosphäre fanden am Sonntag in Argentinien Wahlen statt. Nach den ersten offiziellen Teilergebnissen wurden die meisten Stimmen für den Präsidentschaftskandidaten der Volksradikalen, Dr. Illia, abgegeben. Der Rechtsextremist General Aramburu, der als aussichtsreichster ...

  • Das „Geheimnis " der Bauern von Nadudvar

    \tyir waren 200 km von Budapest | ostwärts durch die weite ungarische Tiefebene gefahren, | bevor uns die Tafel den Namen jenes Dorfes verkündete, das in der letzten Zeit hier so oft genannt worden ist. Vorbei an saftigen I Weiden, an gesunden I Viehherden und gut- \ gepflegten Feldern | hatte uns die letzte j Wegstrecke geführt ...

  • Die Jugend gewonnen

    Wir sehen uns im Dorf um. Wie leben die Genossenschaftsbauern? Sie haben insgesamt sieben Millionen Forint Sparkassenguthaben und bauten sich im Vorjahr 52 neue Einfamilienhäuser. Wir traten in eines dieser Häuser ein. Es gehört dem 38jährigen Lajos Raso, der es mit seiner Frau und seinen drei Kindern bewohnt ...

  • Rassisten wüten in Baltimore

    Steine gegen Neger / „Prawda": Kennedy lenkt ab

    -Baltimore/Moskau (ADN). Zahlreiche amerikanische Bürger schwarzer und weißer Hautfarbe setzten auch am Sonntag in Baltimore ihren Kampf für die Gleichberechtigung der Neger in den USA fort. Als sie in dem Vergnügungspark Gwynne Oak, der nur Weißen vorbehalten ist, Spazierengehen wollten, wurden 60 Neger und Weiße von der Polizei verhaftet ...

  • Paul Struye: DDR •*- eine Realität

    Der Präsident des belgischen Senats, Paul Struye, schrieb am Montag in der Zeitung „La Libre Belgique" in einem Kommentar zu der Moskauer Reise Spaaks: „Die ostdeutsche Republik ist genau wie die pder-Neiße-Grenze eine Realität, die niemand mehr leugnen kann.1* Paul Struye, der in seinem Kommentar auch ...

  • Völkermord an Kurden vor die UNO

    Antrag der UdSSR / Irak soll Operationen sofort einstellen

    Genf (ADN). Der Leiter der sowjetischen Delegation auf der Tagung des Wirtschafts- und Sozialrats der UNO, Borissow, hat dem Vorsitzenden der Tagung, Patino, am Montag ein Schreiben zur Tagesordnung des Rats übermittelt, meldet TASS. Darin wird festgestellt, daß die sowjetische Delegation, getreu der ...

  • Beteiligung am Gesamtertrag

    Früher, so erfahren wir von Istvan Szabö, erhielt das Mitglied der LPG für die Handarbeit auf dem Feld seine Arbeitseinheiten und bei Übererfüllung des Planes 50 Prozent vom Mehrertrag. Damals arbeitete der Bauer im Frühjahr gut, weil er auf die Übererfüllung des Planes hoffen konnte. Sah er jedoch später durch Trockenheit oder andere Faktoren die Übererfüllung gefährdet, ließ sein Arbeitseifer oftmals nach ...

  • Erträge um 80 Prozent höher

    Fast mutet es phantastisch an, daß nach dem ersten Wirtschaftsjahr die Erträge um 80 Prozent gestiegen sind. Doch die Bilanzen weisen es nach. Sie bescheinigen, daß aus vielen passiven Genossenschaftsmitgliedern ein einsatzfreudiges Arbeitskollektiv entstand. „Wir bewerten den Anteil am Gesamtertrag bei den einzelnen Kulturen unterschiedlich", ergänzt Istvän Szabö ...

  • „Le Peuple": Auch Spaak für Nichtangriffsvertrag und Teststopp Organ der SP Belgiens begrüßt sozialistische Friedensoffensive und warnt vor Bonn

    üs«*

    1 Berlin (ND/ADN). Die belgische Fresse bringt die Reise des belgischen Außenministers Spaak in die UdSSR und sein Zusammentreffen mit Chruschtschow in Verbindunr mit den neuen Friedensvorschläfen der UdSSR and der DDR. Die sozialistische Zeitung „Le Peuple" bebt hervor, daß sich Spaak positiv über den Abschluß eines Nichtangriffsvertrages zwischen den NATO-Ländern und den Staaten des Warschauer Vertrages geäußert hat ...

  • De Gaulle Schrittmacher der Bonner Atomrüstung

    Bonn (ADN/ND). Die Hintergründe des Paktes Bonn—Paris plaudert der als Vertrauter Adenauers geltende Journalist Robert Ingrim in der Montag-Ausgabe der' ^Bonner Rundschau'' aus. Ingrim schreibt offen, daß Präsident Kennedy über die Schaffung einer multilateralen Kernwaffenflotte der NATO dazu gebracht werden könnte, den ^Anspruch Westdeutschlands und Frankreichs nach Mitbestimmung über die Verwendung von Kernwaffen zu befriedigen" ...

  • Kosmonauten-Interview

    ■ Berlin (ADN). Die beiden sowjetischen Kosmonauten Valenäna Tereschkowa und Valeri Bykowski haben sich am Sonntagabend in einem Exklusivinterview für den Deutschen Fernsehfunt für die Tausende und aber Tausende Glückwünsche aus der DDR zu ihrem großartigen Weltraumflug herzlich bedankt. Während des Gesprächs in einem Kosmonautenheim auf ...

  • Guinea dankt DDR

    Conakry (ADN)v Der amtierende Leiter der Handelsvertretung' der DDR in der Republik Guinea, Helmut Gurke, und Handelsattache' Walter Liebe hatten am Wochenende eine längere Unterredung mit dem Minister für Planung der Republik Guinea, Barry Ibrahima, über gemeinsam interessierende Fragen und insbesondere über die Möglichkeiten der Weiterentwicklung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der DDR und Guinea ...

  • Chruschtschow anBernal

    Moskau (ADN). Nikita Chruschtschow richtete am Wochenende ein Telegramm an den erkrankten Präsidenten des Weltfriedensrates, Professor John Bernal, in dem es heißt: „Ich habe mit tiefer Betrübnis von ihrer Erkrankung erfahren. Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen baldigste Genesung und Rückkehr zu Ihrer vielseitigen aktiven Tätigkeit ...

  • Skandal zieht Kreise

    London (ADN). Eine Untersuchung wie gegen den ehemaligen Kriegsminister Profumo soll jetzt gegen drei weitere Mitglieder der Regierung Macmillan vorgenommen werden, berichtet die Londoner Zeitung „The People". Auch von ihnen sollen kompromittierende Aufnahmen vorliegen. Wie die Zeitung weiter berichtet, ...

  • Razzia gegen Mafia

    Palermo (ADN). Mehr als 100 Personen hat die italienische Polizei bei einer Großrazzia gegen die verbrecherische Geheimorganisation Mafia am Sonntag in den Dörfern um Palermo festgenommen. Die Zahl der Verhafteten hat sich damit auf rund 200 erhöht. Wie UPI meldet, bereitet die Polizei eine Liste vor, die die Namen von 3000 Personen enthalten soll, die der Zugehörigkeit zur Mafia oder der Unterstützung der Organisation verdächtigt werden ...

  • Böttger in Kaschmir

    Neu Delhi (ADN-Korr.). Während eines mehrtägigen Besuches in Kaschmir hatte der< Leiter der DDR-Handelsvertretung in Indien, Kurt Böttger, längere Unterredungen mit dem Premierminister des Staates Jammu und Kaschmir, Bakshi Ghulam Mohammed, mit Industrieminister D. P. Dhar und mit dem Präsidenten der Handelskammer von Kaschmir, Matto ...

  • Hariri amtsenthoben?

    Beirut/Damaskus (ADN). General Siad al Hariri, syrischer Verteidigungsminister und Generalstabschef, ist am Montagmorgen auf dem Luftwege in Beirut eingetroffen. Er weigerte sich, vor Journalisten irgendwelche Erklärungen über die Lage in Syrien abzugeben, und sagte lediglich, er begebe sich nach Paris ...

  • Eisenbahner vor Streik

    Washington (ADN). Fünf amerikanische Eisenbahngewerkschaften haben am Sonntag einen Vermittlungsvorschlag des Arbeitsministers Wirtz zur Abwendung des für Donnerstag angekündigten Eisenbahnerstreiks abgelehnt. Der Streik soll sich gegen die von den Eisenbahngesellschaften geplante Entlassung von 40 000 Heizern richten ...

  • Glückwunsch der KP Venezuelas

    Berlin (ND). Das ZK der KP Vene-: zuelas richtete an den Ersten Sekretär des ZK, Genossen Walter Ulbricht folgendes' Glückwunschtelegramm: j,Im Namen des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Venezuelas übermitteln wir Ihnen anläßlich Ihres 70. Geburtstages sowie der ganzen Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands unsere brüderlichen Glückwünsche ...

  • Zwölf ratifizierten

    Beida (ADN). Der libysche Senat stimmte am Sonntag der von der Gipfelkonferenz in Addis Abeba beschlossenen Afrika-Charta zu, nachdem sich in der vergangenen Woche bereits die Abgeordnetenkammer für die Annahme der Charta ausgesprochen hatte. Die Charta der afrikanischen Einheit ist damit bisher von zwölf afrikanischen Staaten ratifiziert worden: Algerien, Äthiopien, Elfenbeinküste, Gabun, Ghana, Guinea, Libyen, Mali, Senegal, Sudan, Tunesien und VAR ...

Seite 8
  • US IC-Wasserballer in Karl-Marx-Stadt

    - UdSSR, Rumänien, Bulgarien, Frankreich und Holland am Start

    Wasserballer aus sechs Ländern sind ab .morgen in Karl-Marx-Stadt am Start. Im' Auf trag der USIC, der internationalen Sportorganisation der Eisenbahner, richtet die Sportvereinigung Lokomotive unserer Republik die erste Internationale Wasserballmeisterschaft aus, zu der sich die UdSSR, Rumänien, Bulgarien, Frankreich und Holland angesagt haben, um mit dem Gastgeber DD ...

  • INTERNATIONALE SPORTUMSCHAU

    iiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiHiiiiiiiiiiiiiiuiuiniiiiiiiiiiiiniiiiiiniiiiiiiiiiiiniiiiiiniiniiiiiiiiiiiiHiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiii

    Die Basketballer von ZSKA Moskau •gewannen auch das Rückspiel gegen Dynamo Tbilissi im Halbfinale des Europapokals, diesmal mit 79 :78 (erstes Spiel 74 :59), und stehen nun im Finale, das sie gegen Real Madrid bestreiten müssen. Feldwebel Kasten (ASK Vorwärts Berlin) entschied in Jüterbog das Springen der Klasse S auf seinem Fuchswallach Neptun mit dem einzigen fehlerfreien Ritt zu seinen Gunsten ...

  • Sport frei!

    Wenige Tage trennen uns nur noch vom IV. Deutschen Turn- und Sportfest in Leipzig. Wenige Tage zurück liegt erst das Eidgenössische Turnfest der Schweizer in Luzern. Zwischen beiden gibt es gewisse Parallelen. Hier wie dort registriert man fünfstellige Teilnehmerzahlen. Hier wie dort erhebt sich hundertfach die Frage: Warum kommen so viele zum Fest? Und hier wie dort finden sich darauf Dutzende von Antworten ...

  • Geheimnis des Erfolges

    Die beiden Wirkungsbereiche hätten es ohne Frage verdient, daß man die Namen all ihrer Helfer veröffentlichte. Die große Schar ist nämlich das „Geheimnis" des Erfolges. Der Wirkungsbereich 23 hatte vor Jahren im „kleinen" mit einem Kinderfest begonnen. Jahr für Jahr wuchs die Veranstaltung, weil Jahr für Jahr, der Kreis der Helfer größer wurde ...

  • Kleine Leute verreisen

    Ob in Treptow, Pankow oder anderswo, Cberall in Berlin werden in diesen Tagen große Koffer für kleine Leute gepackt Es 'geht in die FerienI Am Sonnabend gab's die Zeugnisse, und sdion am Sonntag um 10.08 Uhr verließ der erste. Sonderzug den Ferienbahnhof Kaulsdorf. Er brachte 800 kleine Urlauber nach "Bansin, Trassenheide, auf die Insel Rügen und in andere Orte an der Ostseeküste ...

  • Olympiaverhandlungen begannen

    Die beiden deutschen NOK sind im Berliner Hotel „Johannishof" zusammengetreten

    Die zweiten Verhandlungen der Nationalen Olympischen Komitees Westdeutschlands und der DDR zur Aufstellung gemeinsamer Olympiamannschaften für Innsbruck und Tokio begannen am Montag kürz nach 10 Uhr im Hotel „Johannishof" in Berlin. Tagesordnungspunkte sindu. a. die Bestätigung der bisher von verschiedenen Sportverbänden getroffenen Vereinbarungen und die Vorführung der Bekleidurigsmodelle beider Seiten für die Olympischen Spiele ...

  • Kubanische Nacht

    Auf der Thürnagelstraße wurde 40 Stunden gefeiert / Fest der vielen Helfer

    Metropoltheaters, eine reizvolle Modenschau mit Hausfrauen als Mannequins hatten den Abend eingeleitet. Als der Marsch des 26. Juli verklungen war, begrüßte der 1. Sekretär der Kubanischen Botschaft in der DDR, Israel Gomez, die Hunderte Einwohner der beiden Wirkungsbereiche und dankte ihnen für die Sympathie, die auch mit diesem Abend dem kubanischen Volk bezeugt wurde ...

  • Tödlich überfahren

    Bei einem Verkehrsunfall auf der Berlintr Chaussee in Marzahn wurde am Sonntag die 17jährige Gabriele B.<. aus Lichtenberg tödlich verletzt. Sie war mit ihrem Fahrrad so unglücklich gestürzt, daß sie von dem Anhänger eines Lastkraftwagens erfaßt und überfahren wurde. Am Sonntagabend wurde die neunjährige Christiane T ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: An der Südflanke eines Tiefdrucksystems mit Tiefzentren über der nordwestlichen Sowjetunion, über Norwegen und nordwestlich von Schottland fließt kühle Meeresluft nach Mitteleuropa. Aussichten für Dienstag: Wolkig, zeitweise bedeckt und vor allem im Nordqn teilweise Regen. Höchsttemperaturen im Binnenland 18 bis 22 Grad, an der Küste um 16 Grad ...

  • Wieder Singakademie

    Mit der Eröffnung der Berliner Singakademie im September wird eine alte Tradition der vor 170 Jahren durch Karl- Friedrich Zelter und Felix Mendelssohn Bartholdy berühmt gewordenen Berliner Kulturstätte zu neuem Leben erweckt Die Leitung der Akademie soll in den Händen von Nationalpreisträger Prof. Helmut Koch und des Dirigenten Staatspreisträger Heinrich Moser liegen ...

  • Toto-Quoten

    Fußball-Toto: 1. Rang kein Gewinner, 2. Rang kein Gewinner, 3. Rang 21 Gewinner mit je 258,60 DM, 4. Rang 121 Gewinner mit je 134,60 DM. „6 aus 49" (1. Ziehung): 1. Rang kein Gewinner, 2. Rang 2 Gewinner mit je 125 668,60 DM, 3. Rang 56 Gewinner mit je 4488,10 DM, 4. Rang 3264 Gewinner mit je 77 DM, 5 ...

  • B|ick auf den Spielplan

    DEUTSCHES THEATER, 19.30 Uhr: „Rote Rosen für mich" •**) KAMMERSPIELE. 19.30 Uhr: „Prozeß Richard Waverly" (Voraufführung) *♦♦) BERLINER ENSEMBLE: Spielferien MAXIM GORKI THEATER, 19 Uhr: „Vasantasena" ***) THEATER DER FREUNDSCHAFT: Spielferien METROPOL-THEATER, 19 Uhr: „Polenblut" •**) VOLKSBÜHNE, 19 ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8. Mauerstraße 39'40, Tel. 22 03 41 - Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 17«. Tel. (2 0014 - Abonnementspreis monatlich 3,50 DM - Bankkonto: Berliner Stadtkontor. Berlin N 58. Schönhauser Allee 144, Konto-Nr, 4/1899 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, Berlin C ii Rosenthaler Straße 28-31 ...

  • Berichtigung

    Ein Druckfehler in unserer Montagausrabe entstellte den Sinn eines Satzes In dem Brief, den der DTSB-Präsident Manfred Ewald an den westdeutschen DSB- Präsidenten Willi Daume gerichtet hatte. Richtig muß es heißen: „Diese Tatsachen beweisen eindeutig, daß der Sportverkehr zwischen den Sportlern der beiden deutschen Staaten durch Beschluß des DSB vom 16 ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    Weiflensee: Am heutigen Dienstag und Freitag, dem 12. Juli, jeweils um 16 Uhr, Zusammenkunft aller Leitungsmitglieder für Agitation und Propaganda der Grundorganisationen der Betriebe und Wohngebiete in der Kreisleitung^ Zimmer 12.

  • am Freitag, dem 12. Juli 1963, um 17 Uhr im Metropol-Theater

    Es sprechen: WALTER ULBRICHT, Erster Sekretär des ZK der SED und Vorsitzender des Staatsrates der DDR, LUITPOLD STEIDLE, Oberbürgermeister von Weimar, und andere Persönlichkeiten Es wirkt mit das Erich-Weinert-Ensemble

  • FESTVERANSTALTUNG

    des Zentralkomitees der SED, des Ministerrates der DDR, des Nationalrates der Nationalen Front und des Komitees der Antifaschistischen Widerstandskämpfer

Seite
Das Friedenstreffen der Ostseeländer Überwältigte Vergangenheit Die Welt ist vertreten Die Welt vertraut der DDR Mit hoher Qualität, niedrigen Kosten, moderner Technik — zu Gesellschaft und für jeden einzelnen Chemiefaserwerk Premnitz beantragt höheren Plan fciei des Wettbewerbs: Höhere Produktivität durch neue Technik Im deutschen Staat des Friedens und des Rechts: Ständige Kommission des RGW tagte Auslandspresse berichtet
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen