20. Feb.

Ausgabe vom 07.01.1958

Seite 1
  • Neue Etappe der MTS

    Die Werktätigen der MTS bereiten die II. Zentrale MTS-Konferenz des Zentralkomitees der SED vor. Dabei ziehen sie Bilanz über die Ergebnisse ihrer Arbeit. Sie stellen fest, daß sich seit 1954, dem Jahr der I. Zentralen MTS-Konferenz, bereits vieles auf dem Lande verändert hat. Damals wurden 14 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche von Produktionsgenossenschaften bewirtschaftet; heute sind es 25 Prozent ...

  • Todeseck Bonn—Rom—Paris

    Ungeheuerlicher Plan enthüllt / Adenauer will Atombomben produzieren

    Bonn (KTD). In den letzten Tagen ist eine fieberhafte diplomatische, wirtschaftliche und militärpolitische Tätigkeit zwischen Bonn, Rom und Paris bekannt geworden, die bis in die Zeit vor der NATO- Konferenz zurückreicht. Man verweist in politischen Kreisen der westdeutschen ^Hauptstadt auf die offenkundig bestehende Absicht, noch vor der Beantwortung der Bulganin-Botschaften möglichst viel vollendete Tatsachen zu schaffen ...

  • UdSSR demobilisiert 300000 Mann

    Neuer ernsthafter Beitrag zur Minderung der internationalen Spannungen Aufforderung an die Westmächte: Dem sowjetischen Beispiel endlich folgen schluß der Regierung am Wohnort mit Arbeit versorgt.

    Moskau (ADN). In Übereinstimmung mit einem Beschluß des Obersten Sowjets der UdSSR vom 21. Dezember 1957 und geleitet von der Leninschen Politik des Friedens und der Freundschaft zwischen den Völkern sowie von dem aufrichtigen Streben nach Verminderung der internationalen Spannungen, hat die Regierung der Sowjetunion beschlossen, eine neue Verringerung der Streitkräfte der UdSSR um 300 000 Mann durchzuführen ...

  • Großartiger Sieg Recknagels

    Erster Platz in Bischof shofen reichte zum Gesamtsieg

    Bischofshofen (ND). Mit einem kaum erwarteten Triumph für die Farben der Deutschen Demokratischen Republik endete am Montag in Bischofshbfen (Österreich) die westdeutsch - österreichische Vier-Sehanzen-Toumee. Helmut Reckr.agel stellte mit 58,5 m nicht nur einen neuen Schanzenrekord auf, der nach dem Urteil von Fachleuten, kaum noch zu übertreffen ist, sondern holte sich mit der Note 227,5 auch den Sieg im letzten Springen ...

  • Verdammt die Atomwaffen!

    SPD-Ortsverein Dortmund hinter Rapackiplan / Goldene Worte Mellies'

    Dortmund (ADN/ND). Der wachsenden Volksbewegung gegen die Atomkriegsvörbereitungen der Adenauer-Regierung haben sich am Wochenende die Delegierten des SPD-Unterbezirks Dortmund, des größten Unterbezirks der Partei in Westdeutschland, im Namen der SPD-Organisationen von Dortmund, Castrop-Rauxel und Lünen angeschlossen ...

  • Brandt deckt Nazi-Neumann

    Empörender Vorfall im Westberliner Abgeordnetenhaus

    Berlin <ND). Der Westberliner regierende Bürgermeister Brandt selbst hat den Naziblutrichter und Senatspräsidenten des Westberliner Landessozialgerichts Arthur Neümann gedeckt. Diese ungeheuerliche Tatsache wird jetzt bekannt. Bereits im Oktober hatte ■— wie gemeldet — das bayrische Justizministerium Abschriften der Aussagen Neumanns im Prozeß gegen Schörner dem Westberliner Senat zugesandt ...

  • Sputnik 1 erfüllte seine Aufgabe

    Moskau (ADN-Korr.). Von sowjetischer Seite wurde dem Moskauer ADN-Korrespondenten am Montag erklärt, von den sowjetischen Wissenschaftlern werde angenommen, daß der erste künstliche Erdsatellit beim Eintritt in die dichten Schichten der Erdatmosphäre bereits verbrannt ist. Zur Zeit werden jedoch noch Angaben über letzte Beobachtungen von Sputnik 1 geprüft ...

  • Kusnezow schlägt erneut Nichtangriffspakt vor

    Moskau (ADN-Korr.). Auf der internationalen Pressekonferenz, bei der am Montagabend im sowjetischen Aüßenmmisterium die erneute Reduzierung der sowjetischen Streitkräfte bekanntgegeben wurde, teil|e der stellvertretende Außenminister Kusnezow auf Anfrage mit, daß mit der Verminderung der Truppen sofort begonnen wird und daß sich die Reduzierung auf alle Waffengattungen erstreckt ...

  • Schatzkanzler trat zurück

    Verschärfung der Lage in England / UP: „Plötzliche Regierungskrise"

    • Mit dem Rücktritt des Schatzkanzlers und der beiden Sekretäre hat die Unsicherheit in Großbritannien im Zusammenhang mit der immer schlechter werdenden Wirtschafts- und Finanzlage des Landes eine neue Verschärfung erfahren.. Offiziell wurde mitgeteilt, Thorneycroft sei „aus Protest gegen die Finanzpolitik der Regierung" aus seinem Amt ausgeschieden ...

  • Strafantrag gegen Exsenator Fischer

    Berlin (ADN). Eine Strafanzeige wegen Meineids im Prozeß gegen den Nachrichtenhändler Stephan ist von einem der Verleumdeten in Westberlin gegen den ehemaligen Innensenator und jetzigen FDV-Abgeordneten Hermann Fischer gestellt worden. Die Staatsanwaltschaft in Moabit sah sich daher gezwungen, beim Präsidenten des Abgeordnetenhauses das Aufheben der Immunität von Fischer zu beantragen ...

  • Prof. Dr. Heisenberg für atomwaffenfreie Zone

    Bonn (ADN-Korr.). Die 18 Unterzeichner des Göttinger Appells gegen die atomare Aufrüstung der Bundesrepublik werden am 16. Januar erneut in Bonn zusammentreffen. „Ich,habe schon im Mai vorigen Jahres in einem Interview mit Ihnen eine Vereinbarung über einen atomwaffenfreien Raum von 1000 Kilometer Tiefe zwischen der NATO und der Sowjetunion vorgeschlagen ...

  • DDR hilft mongolischen Erdbebenopfern

    Berlin (ADN). Die Regierung der DDR hat zur Hilfeleistung für die im Dezember 1957 von einem schweren Erdbeben betroffene mongolische Bevölkerung Hilfsmittel im Werte von 50 000 DM zur Verfügung gestellt und dem Deutschen Roten Kreuz zur Durchführung der Hilfsmaßnahmen überwiesen. Die erste Sendung mit Medikamenten, Verbandmaterialien usw ...

Seite 2
  • Frühinvalidität nimmt zu

    Arbeitshetze und Angst um die Existenz sind die wichtigsten Ursachen

    Dusseldorf (ND). Das Ausmaß der Frühinvalidität hat in den letzten Jah-> ren in Westdeutschland erheblich zugenommen. 206 000 neue Renten sind 1956 in der Arbeiterversicherung hinzugekommen. Nur 29,2 Prozent der Renten^ empfänger erreichten die gesetzlich vorgesehene Altersgrenze, während 70,8 Prozent vorzeitig aus Invaliditätsgründen die Rente in Anspruch nehmen mußten ...

  • Blende auf! 1951

    Im Frühsömmer 1951, da die fruchtstrotzenden Fluren dtes Landes am Main gierig die Reifewärme aufzusaugen begannen, das Korn schon, im Wind sich neigte und die Kartoffeläcker Weiß in der Blüte standen, da erhob sich dort schon einmal der Bauer wider Unrecht und Todesdrohung, da wurde Hammelburg zum ersten großen Zentrum des ...

  • Erfundene Streiks

    Berlin (ADN). Der Westberliner „Tele^ graf am Sonntag" enthielt am 5. Januar eine Meldung, wonach es in einigen Betrieben der DDR im Dezember zu „Streiks" und „Unruhen" gekommen sei. Diese Meldung ist ebenso erlogen wie ein ähnlicher Bericht des Westberliner „Tag" vom Oktober 1956. „In unserem Werk hat kein einziger Arbeiter gestreikt ...

  • Ollenhauer und der Briefwechsel

    Nach Ollenhauer zu urteilen, wäre alles in Butter. Politische Lösungen des Atomrüstungsproblems seien nicht ausgeschlossen, alle NATO-Mäehte würden „mehr oder weniger positiv" auf die Briefe Bulganins antworten, Konferenzen der Außenminister und Staatsoberhäupter stünden bevor, war der Inhalt einer Rede, die der SPD-Vorsitzende am Sonntag vor dem Beirat des SPD-Bezirks Hannover hielt ...

  • Bevölkerung soll Last tragen

    Bonn will Lohn und Gehalt für Rüstungsprogramm kassieren

    Bremen (ADN). „In voller Wucht brechen nun die Rüstungsausgaben über die Bevölkerung Westdeutschlands herein. Teuerungswellen und schleichende Inflation sind der Preis, mit dem wir für ein Abenteuer zahlen sollen, das mit einer Politik der Stärke begründet wird." Dies schreibt am Sonnabend die sozialdemokratische „Bremer Bürgerzeitung" Das Blatt erinnert in diesem Zusammenhang an die Forderung der Großunternehmer, die Arbeiter und Angestellten sollten keine Lohnkämpfe mehr führen ...

  • Woran Blatz dachte

    Dies und die efeuumrankte Burg über der Stadt mit den 9000 fleißigen Einwohnern, die Jahr für Jahr trachtigen Weinberge, das wiesenfrische Tal, den treuen Fluß und die liebliche Stadt mit ihren jahrhundertealten Fachwerkbauten, den historischen Stadtmauerresten, die Laurentiuskapelle und ihre Kunstschätze, ...

  • ,Pamir"- Untergang wird verhandelt

    Sechs Überlebende als Zeugen / Internationale Anteilnahme

    Lfibeck (ADN/ND). Vor difchtbesetzten Presse- und Zuhörerbänken begann am Montag im Bürgerschaftssaal des Lübecker Rathauses die Gesamtverhandlung über den Untergang des 3103 BRT großen westdeutschen Segelschulschäffes „Pamir". Die sechs überlebenden Besatzungsmitglieder sind zu der Verhandlung als Zeugen geladen ...

  • So wurden sie geschlagen

    Und was nützten Verhaftungen? Die BesatzungsbehÖrden und Bonn setzten die bayrische Landespolizei ein. Mitglieder dess „Kampfausschusses zur Verteidigung der Heimat" wurden ins Gefängnis geschleppt wegen „Widerstand gegen Anordnungen der Besatzungsbehörde". Unterdessen wuchsen auf den Berghängen in der Mainschleife Riesenlosungen aus dem Boden: „Wir weichen nicht!" Und auf einer Großdemonstration in Harnmelburg klang tausendfach der Schwur auf: „Heimat, wir lassen dich nicht ...

  • fromme Kreisräte

    Zw

    Der unfreiwillige Humorist begann unchristlich zu fluchen, daß sein Freund Beck, der Landrat, ihm diese Rolle zuschob, als er vorahnend wohl, von der Sitzung einfach ferngeblieben war. Oder ob der mit im Spiele war bei dem Ver-* rat, den man in der Kreistagssitzung dem Forstmeister Hätemer, Abgeordneter ...

  • Mit diesem Nein begann es

    Mit diesem Nein ihres Bürgermeisters am 12, Dezember des vergangenen Jahres begann die Geschichte des Aufetandes der unterfränkisdien Mainstadt Miltenberg gegen den Atomtod, der sich lauernd auf die Höhe 459 westlich von Miltenfoerg verkriechen wollte. Freilich, er hätte da gut veissteckt höfeken können, inmitten des grünen Reichtums des Spessarts und des Gdenwaldes ...

  • Angewandte Lehren

    Vielleicht gab es welche, der Kreisrat von Miltenberg aber, der am 19. Dezember zur Beratung zusammentrat, ließ sich nicht umnebeln, weder mit Sekt, noch mit Worten: Bei dem letzten Krieg mit seinen tausend Leiden sind wir davongekommen, aber jetzt würde Miltenberg innerhalb von 10 Sekunden zu einem Brennpunkt des atomaren Krieges ...

  • ANDERE ÜBER UNS

    Ein echtes Wirtschaftswunder

    Seit der Gründung der DDR-Lufthansa vor etwa mehr als zwei Jähren, „ist eine Arbeit geleistet vooräen, die einem Achtung abverlangt", stellt die Hamburg ger „W e 11" am Montag in einem dreispaltigen Artikel über den Aufbau der Lufthansa in der DDR fest. „Sie baut ihr Streckennetz aus und erweitert veraltete Flugplätze, legt Rollbahnen für Düsenmaschinen an, die bald aus Dresden geliefert werden ...

  • Dank der Volkskammer

    Berlin (ND/ADN). Der Volkskammer der DDR sind zu ihrer 30. Vollsitzung zahlreiche Entschließungen und Verpflichtungserklärungen aus Betrieben, Instituten und von Einzelpersonen zugegangen. Darin werden das Friedensmanifest der kommunistischen und Arbeiterparteien und der Vorschlag zur Schaffung einer atomwaffenfreien Zone in Europa nach-: drücklich unterstützt ...

  • Der Wurm ist drin

    Flugverbot für Bonner Kriegsflugzeuge Hamburg (ADN). Transportflugzeuge mit schweren Schäden hat die Bonner Luftwaffe in Dienst gestellt, ohne bei der Lieferung gründliche Abnahmeprüfungen durchzuführen. Erst als die Piloten nach, kurzer Flugzeit die lebensgefährlichen Schäden entdeckten, sah sich das Bonner Kriegsministenum gezwungen, ein Flugverbot für die Maschinen zu erlassen ...

  • Brüskierung der Arbeiter nicht dulden

    Betriebsräte wollen Lohnverhandlung . Frankfurt (Main). (ADN). Betriebsräte der im öffentlichen Dienst bei der Stadt Frankfurt beschäftigten Arbeiter haben in einer Resolution den Hauptvorstand der Gewerkschaft ÖTV aufgefördert, Lohnverhandlungen mit den kommunalen Unternehmerverbänden zu erzwingen. ...

  • Gedenkstein für Engels

    Wuppertal (ADN). Ein Gedenkstein für Friedrich Engels wird auf Beschluß des Bauaüsschusses des Stadtparlaments von Wuppertal auf dem Grundstück des einstigen Geburtshauses von Engels in Wuppertal-Barmen aufgestellt., Der Gedenkstein soll die Inschrift tragen. „Hier stand das Geburtshaus des großen Sohnes unserer Stadt, Friedrich Engels ...

  • Von Hammelburg bis Miltenber| Die Gesdiidite des Widerstandes gegen die USA-Kriegspläne im Maingebiet

    „Zu einer Geheimbesprechung", hieß es, als Bürgermeister Blatz zum Landratsamt geladen wurde. Was man ihm dort unterbreitete, hatte ihn . blaß werden lassen. Bald beruhigend, bald heftig redeten sie auf ihn ein: Der Landrat, ein Vertreter der Staatsregierung. Blatz schüttelte: den Kopf — und mochten säe drohen oder überzeugen wollen, er blieb dabei: bei seinem Nein ...

  • König von Jemen an Wilhelm Pieck

    Berlin (ARN). Seine Majestät, der Konig von Jemen, Irnam Ahmed M a 1 i k, sandte an den Präsidenten der DDR. Wilhelm Pieck, zu dessen 82. Geburtstag ein Glückwunschtelegramm, in dem er ihm die besten Wünsche übermittelt. Am Schluß des Telegramms heißt es wörtlich: „Wir wünschen Ihnen und unserem Freund, Ihrem Volk, Glück und Wohlergehen ...

  • Zuversichtliches Finale

    Es gab Hunderte von Beispielen dafür. Von Hatnmelburg bis Miltenberg geht die Geschichte des Kampfes gegen den Atomtod im Maingebiet, ein Vorbild für ganz. Westdeutschland, Und überall, wo deutsche Menschen sich noch erheben werden gegen die Vorbereitung eines Chaos, werden die Namen dieser Städte und Gemeinden Mahnung und Aufruf sein ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher, Herbert Kopietz, stellv. Chefredakteure; Walter Florath, Dr. Roll Gutermuth, Eberhard Heinrich, Willi Köhler. Karl-Ernst Beater, Ingo Seipt

Seite 3
  • Volkskammer berät wichtige Gesetze

    Zweiter Fünfjahrplan auf der Tagesordnung der 31. Vollsitzung

    zu nennen. Der Entwurf des zweiten Fünfjahrplanes beruht auf den großen Erfolgen bei der Verwirklichung des ersten Fünfjahrplanes und. der Volkswirtschaftspläne der Jahre 1956 und 1957. Im März 1956 beschloß die 3. Parteikonferenz der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands die Direktive für den zweiten Fünfjahrplan ...

  • Was ist Zusatzproduktion ?

    Auf einer Beratung in Leipzig sagte Kürzlich der Abteilungsleiter für örtliche Wirtschaft vom Rat des Kreises Eilenburg: „Mit der zusätzlichen Produktion von Bedarfsgütern stoßen wir bei manchen zentralgeleiteten Betrieben in unserem Kreis auf Schwierigkeiten. Sie sagen, sie könnten nicht mehr schaffen, weil sie schon Zusatzauflagen von ihren Hauptverwaltungen erhalten hätten ...

  • Kleine Ursache — große Wirkung

    Arbeiter im VEB Wälzlagerfabrik Berlin erklärten auf die Frage, warum der Betriebskollektivvertrag in ihrer gewerkschaftlichen Arbeit keine Rolle spielt, daß sie ihn nicht kennen. ■Zweifellos haben die Kollegen damit nur bedingt recht. Wie wir selbst feststellen konnten, hängt der Vertrag im Arbeitsbereich der Gewerkschaftsgruppen zur Einsichtnahme aus ...

  • Aus alt mach neu

    Initiative zweier Wismutkumpel hilft wertvolles Material sparen

    Im Kombinat Zobes der SD AG Wismut arbeiten die beiden Kumpel Heinrich Reimann und Walter Ebert als Zimmerlinge. Ihre Aufgabe besteht darin, alles Grubenmäterial, das aus den abgebauten Strecken, Überhauen und Gesenken wieder nach Übertage gefördert wird, auf den noch vorhandenen volkswirtschaftlichen Nutzen zu überprüfen und auszusortieren ...

  • Kampf um die Rentabilität

    Die Hauptsache aber ist, daß mit der Entwicklung dieser neuen Maschine in dem Hallenser Betrieb der Kampf um die Rentabilität begann. Auf Vorschlag der Parteileitung beschäftigten sich nun die Genossen im technischen Rat auch mit anderen Maschinen, die ebenfalls vereinfacht, d. h. leichter und billiger gebaut werden können ...

  • In zweieinhalb Monaten

    Und dann ging es los. Zuerst fertigte jeder Konstrukteur nach Beinen Vorstellungen eine Entwurfsskizze an. Die besten Ideen daraus wurden zusammengefaßt, und man begann mit der eigentlichen Konstruktionsarbeit. Als Termin für die Fertigstellung der Konstruktion hatte sich das Kollektiv den 40. Jahrestag der Oktoberrevolution gestellt ...

  • Wo bleibt die 7steinige Uhr?

    Der größte Uhrenbetrieb in der DDR, der VEB „Klement Gottwäld", Ruhla, fertigt 0-, 4- und lästeinige Armbanduhren. Die Osteinigen Armbanduhren sind, seit den vergangenen Jahren mit neuen Gehäusen und attraktiven Zifferblättern ausgestattet worden, so daß man unter Berücksichtigung der Preise mit dem Angebot zufrieden sein kann ...

  • WIRTSCHAFTSSPIEGEL

    Überholt und repariert

    haben die Arbeiter des Walzwerkes Finow in den Tagen zwischen- Weihnachten und Neujahr die Walzgerüste und Aggregate der Warmbandstraße. Pünktlich 6 Uhr verließ dann am Donnerstag früh die erste Platine funkehsprühend den Stoßofen und wurde auf der Warmbandstraße zu millimeterdickem Band gewalzt. In ...

  • Neuartiges Profilglas für Bauzwecke

    wird in den volkseigenen Guß- und Farben-* glaswerken Pirna-Copitz hergestellt. Das neue Glaserzeugnis wird wegen seiner vieU fältigen Verwendungsmöglichkeiten von Facta leuten des In- und Auslandes als ein Baustoff der Zukunft bezeichnet. Es kann auf Dachkonstruktionen eingebaut, für die Ver* glasung von Steh- oder Abgrenzungswänden sowie für Dekorationszwecke verwendet werden ...

  • Leichtbau statt Monstrum

    Materialsparende Konstruktion im VEB Vereinigte Bäckereimaschinenwerke Halle

    Tag für Tag stehen in den kleinen und mittleren Bäckerelen unserer Republik die Bäcker schon in den frühen Morgenstunden in den Backstuben, wiegen den Teig ab und formen ihn mit der Hand oder unter Zuhilfenahme kleinerer Wirkmaschinen zu Brötchen, die rechtzeitig auf die Frühstückstische der Verbraucher gelangen sollen ...

Seite 4
  • Vom Gestern zum Morgen

    / Tendenzen des Volks- und / Laientanzes in der DDR

    im formalen Leerlauf Verharrenden, und den zu neuer Inhaltsbezogenheit streben-» den Kräften begann schon vor längerer Zeit. Ständig gewachsen ist indes der Teil, dar nach neuen Mitteln und Methoden sucht, um dem Leben von heute Gesicht zu geben. Damit wir unserer künstlerischen Arbeit eine Massenbasis ...

  • Ge„sehenk"te Klamotten

    Häßliche Flecke auf der Kulturweste des VEB Bergmann-Borsig

    Viel, sehr viel wird getan, um unseren werktätigen Menschen in ihrer Freizeit etwas zu bieten. Die Kulturveranstaltungen in den Betrieben haben jedoch nicht nur die Aufgabe, unsere Menschen zu unterhalten, sondern sie auch zu bilden. Davon ausgehend möchte ich auf einige Fehler hinweisen, die in der kulturellen Massenarbeit des VEB Bergmann-Borsig gemacht worden sind ...

  • Die Meinung des Verbandes

    Im Verband Bildender Künstler des Bezirks Halle stimmt etwas nicht. Das beweist die Ausstellung. Ergänzt wird diese Annahme, wenn "man den Ausstellungskatalog zur Hand nimmt und das Vorwort liest, das von den Bezirksleitungen Halle und Magdeburg des VBKD unterschrieben ist. Darin heißt es, daß es Sinn der Ausstellung sei, „die Öffentlichkeit an die künstlerischen Probleme der Zeit heranzuführen, ihr Empfinden und Denken anzuregen und zu erweitern" ...

  • Einfluß der Dekadenz

    Diese Flucht vor der sozialistischen Wirklichkeit unter der Losung „schöpferische Freiheit" in die garantiert sterile Isoliertheit einer „unverbindlichen" Welt, dieses artistische Experimentieren auf dem Hochseil der bildenden Kunst, mit Vorbedacht unter Ausschluß der Öffentlichkeit, „die es doch nicht ...

  • Zwei Freunde sahen China

    In unserer Ausgabe vom Sonntag berichteten wir bereits über die Ausstellung von Plakaten, Buchumschlägen und Illustrationen der Sektion Gebrauchsgrafik des Verbandes Bildender Künstler Deutschlands im Pavillon der Kunst Unter den Linden Berlin. Wir wiesen darauf hin, daß die Gebundenheit an Auftrag und Bedürfnis dem Schaffen unmittelbare gesellschaftliche Funktion und Volkstümlichkeit sichert ...

  • AUS DEM

    KULTURLEBEN Ehrungen zuml00.Geburtstag Heinrich Zilles

    Berlin (ND). Wie der „Zille-Ausschuß 1958" mitteilt, dem unter Vorsitz von Profi Otto Nagel u. a. der Hauptabteilungsleiter im Ministerium für Kultur, Prof. Laux, die Stadträtin für Kultur im Magistrat von Groß-Berlin, Frau Johanna Biecha, der Maler Willi Wolfgramm, Vertreter des Kulturbundes und die in Westberlin ansässige Künstlerin Lotte Werkmeister angehören, siod anläßlich des 100 ...

  • Antlitz unserer Zeit?

    Der Besucher geht in die Ausstellung mit der Erwartung, unser Leben widergespiegelt zu finden. Unsere große, bewe-- gende Zeit, in der die kühnsten Träume der Menschheit Erfüllung finden, der Sozialismus Wirklichkeit ist;, bietet ein un-> übersehbar weites Thernenfeld, dessen Gestaltung der besten Talente, des höchsten Einsatzes würdig ist, damit das Alte eher üherwunden wird und das Neue schneller Biegen kann ...

  • Filmuniversitäten

    Berlin (ADN). Der Leipziger Progress-* Filmyertrieb hat für das neue Jahr "Maßnahmen zur besseren Popularisierung von. wertvollen Filmen vorgesehen. So sollen in Zusammenarbeit mit dem Kulturbund und den Hoch- und Fachschulen „Ftlnv Universitäten" geschaffen werden. An diesen Universitäten wird allen Interessierten das Studieren leicht gemacht: Abend-' füllende Zyklen allgemeinbildender Fach-, un4 Vorfilme eines bestimmten Wissens^ gebietes werden aufgeführt werden ...

  • Kein dritter Weg!

    Den Boden für das Eindringen der Ideologie des Klassengegners gaben die idteologischen Unklarheiten in den Reihen der Künstler, auch bei den Genossen. Neben dien beredten Zeugnissen in der Ausstellung gibt es eine Reihe von Bemerkungen von Kulturschaffenden während der Aussprache, die vermuten lassen, ...

  • Jury ohne politische Konzeption

    Bliebe nach der Arbeit der Jury zu fragen. Sie tagte unter Ausschluß der Öffentlichkeit. Es wurde kein Protokoll geführt. Die Juroren kamen und gingen* wie sie wollten, und nahmen ihre Arbeit also nicht ernst. Niemand wird erwarten, die Jury hätte durch eine überlegtere Auswahl den Gesamteindruck grundlegend verändern können ...

  • Sozialistische Universitäten

    Leipzig (ND). Der Akademische Senat der Karl-Marx-Universität ruft in einer Grundsatzerklärung auf, die Universität zu einer Bildung?- und Erzjeliungsstätt^ umzugestalten, die 4en hohen Erfordernissen des sozialistischen. Aufbaue geretjLt Wird. In der Erklärung wird betont, daß die Mitglieder des Senats es für ihre Pflicht halten, Lehre und ...

  • 25 DEFA-FUme im Jahre 1950

    Berlin (NO). Das DEFA-Studio für Spielfilme wird in diesem Jahr 25 Filme produzieren. Diese Mitteilung machte der Direktor des Studios, Prof. Dr. Wilkening* am Montag auf einer Pressekonferenz^ Von diesen Filmen werden 6 im Färbund 4 nach dem Totalvisionsverfahren gedreht. Für die Produktion des ersten Halbjahres befinden sieh 1,5 Films in Vorbereitung ...

  • ISB-Tagung in Leipzig

    Leipzig (ADN). Delegierte und Beobachter aus 28 Ländern nehmen an der Exekutivtagung des Internationalen Studentenbundes teil, di# der Präsident des ISB, Jiri Pelikan, am Montag in Leipzig eröffnete. Nach Begrüßungsworten von Prof. Dr. Georg Mayer, des Rektors der Karl-Marx^UniversiSt Leipzig, und Horst Schröder, Sekretär des Zentralrates der FDJ, begann die sechstägige Konferenz unter dem Vorsitz des ISB ...

  • Hintergründe einer Ausstellung

    über eine Konferenz mit Genossen bildenden Künstlern des Bezirkes Halle (I. Teil)

    Die Bezirksleitung Halle unserer Partei hatte kürzlich Genossen Künstler, Arbeiter und Kulturfunktionäre txl einer Auseinandersetzung über die Situation in der bildenden Kunst eingeladen. Anlaß dazu gab die Kunstausstellung der Bezirke Halle und Magdeburg des Verbandes Bildender Künstler Deutschlands, die augenblicklich in Halle (Moritzburg) zu sehen ist ...

Seite 5
  • Schluß mit den Kernwaffentests!

    Aus der Rede des indischen Vertreters Dr. Singh auf der Kairoer Konferenz

    Wir, die Völker Asiens und Afrikas, sind durch, die Drohung mit den Kernwaffen beunruhigt. Unsere japanischen Brüder waren deren erste Opfer in Hiroshima und Nagasaki, Die Völker Asiens wurden als erste von der Radioaktivität vergiftet. Und jetzt werden die Gewässer Asiens erneut durch die unlängst hier durchgeführten englischen Kernwaffenversuche verseucht ...

  • Ganz England erregt

    Proteststurm gegen USA-Raketenbasen schwillt von Stunde zu Stunde mehr an Am 23. Januar Friedensmarsch in London / Besonders heftige Empörung in Schottland

    London (ADN-Karr./ND). „No rocket bases here!" — „Hier keine Kaketenbasen!" —■ unter dieser Losung steht ganz Großbritannien im Zeichen einer mächtigen Volksbewegung gegen die amerikanischen Atompläne, die von Stunde zu Stunde weiter um sich greift. In die Protestkampagne, die in erster Linie von den Gewerkschaften geführt wird, schalten sich täglich weitere Kreise der Öffentlichkeit ein ...

  • Hatta zurechtgewiesen

    Ministerpräsident Djuanda hat einen Vorwurf des ehemaligen Vizepräsidenten Hatta energisch zurückgewiesen, der in der vorigen Woche behauptet hatte, die indonesische Regierung habe ihre Maßnahmen gegen die Holländer schlecht geplant und dadurch eine Nahrungsmittelkrise im Lande verursacht. Djuanda stellte ...

  • Dulles soll gehen

    Wachsende Forderung in den USA In den USA mehren sich in den letzten *■ Tagen die Forderungen nach dem Rücktritt von Außenminister Dulles. Konfrontiert mit dem Fiasko der Politik der Stärke, suchen die imperialistischen Kreise nach neuen Wegen, ihre Herrschaft aufrechtzuerhalten. Hierbei spricht man unter dem Druck der allgemeinen Meinung auch, von Verhandlungen ...

  • mim Vom Ministerium auf den Bau / Nikolai Smtschenkos Werdegang vom „Bürokraten" zum Meister üiiniimmiim Von unserem Moskauer Korrespondenten Werner Gold st ein iiiiiinmtiimTi

    In der Bilanz, die Jetzt nach halbjährix ger Tätigkeit der Volkswirtsehaftsräte in der Sowjetunion gezogen wird, gibt es einen Posten, der weniger im allgemeinen Blickfeld liegt und doch von Bedeutung ist: Was wurde aus den Hunderttausenden von Mitarbeitern der Fachministerien, die mit Auflösung ihrer ...

  • Das Geld stimmt aurh

    „Der Schritt zum Bau gereut Sie also nicht?" wollten wir uns bei ihm vergewissern. Keinesfalls. Das belegt er mit Fakten, wobei er als wichtigstes vorausschickt, daß die Arbeit auf dem Bau Freude macht und echte Befriedigung gibt. „Aber man muß ja auch leben", sagt er und beginnt uns sein Gehalt vorzurechnen ...

  • Labour Party soll handeln

    Aufforderung im „New Statesman": Mit der Sowjetunion sprechen!

    London (ND). In der britischen Zeitschrift „New Statesman" umreißt Leonard Woolf, Herausgeber des „Political Quarterly Review", die Haltung, die eine zukünftige Labourregierung einnehmen müßte. Woolf schreibt, erste Aufgabe einer solchen Regierung sei es, Verhandlungen mit der Sowjetunion in der Abrüstüngsfrage einzuleiten ...

  • Persönliche Aussprache mit dem Minister

    Ob er sich denn hatte aussuchen können, welche Arbeit er übernehmen wollte? frage ich weiter. Selbstverständlich hatte sich Kolja Sintschenko wie alle seine Kollegen schon zuvor einige Gedanken gemacht. „Ich wurde zu einer Aussprache geladen. Der Minister, sein Stellvertreter für Kaderfragen und der Parteisekretär waren anwesend ...

  • ScMagworte Macmillans

    Peking (ADN). Die „Pekinger Volkszeitung" schreibt zu dem vom britischen Premierminister Macmillan geäußerten Gedanken eines Nichtangriffspaktes zwischen Ost und West, man könne daraus nicht den Eindruck gewinnen, daß die britische Regierung jetzt tatsächlich zu wirksamen Maßnahmen für die Erhaltung des Friedens entschlossen sei ...

  • Keine Schreibtischarbeit mehr

    Sicher war er nie ein Bürokrat. Wie er mich so freundlich lächelnd ansieht, das braune Haar noch von der Pelzmütze verdrückt, mit klugen Augen, alles Bescheidenheit und zugleich Selbstsicherheit ausdrückend, kann ich mir kaum vorsteEen, daß dieser frische Bursche vor vier Monaten noch im Ministerium für Fischwesen der RSFSR, Hauptverwaltung Bau, an einem großen Schreibtisch saß ...

  • Polnische LPG festigen sich

    Warschau (ADN-Korr.). In den verschiedensten Teilen der Volksrepublik Polen haben die Bauern im Laufe des Jahres 1957 auf der Grundlage völliger Freiwilligkeit insgesamt 357 landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften gegründet. Bei 64 LPG handelt es sich um Neugründungen in solchen Dörfern, wo bisher noch keine existierten, und bei 293 um wieder ins Leben gerufene Kollektive vor dem Herbst 1956 schon bestehender, jedoch unüberlegt aufgelöster Produktionsgenossenschaften ...

  • Amerikas Autoarbeiter kampfbereit

    General Motors, Ford und Chrysler sollen höhere Löhne zahlen

    New York (ADN). Die amerikanische Automobllarfoeitergewerkschaft hat 3000 Delegierte der 1,5 Millionen starken Mitgliedschaft für den, 22. bis 24. Januar zu einer Sondertagung nach Detroit einberufen. Auf der Tagesordnung wird die Frage des Abschlusses neuer Tarifverträge mit den drei größten Autömobükonzernen in den USA — General Motors, Ford und Chrysler — stehen ...

  • Sukarno mahnt Indonesien zur Einheit

    Der Präsident hat seine Erholungsreise angetreten / Westen verstärkt Erpressungsmanöver

    T~\ er indonesische Staatspräsident Stikärno *-' hat am Montag seine angekündigte sechswöchige Erholungsreise angetreten, die ihn zunächst nach Indien und dann nach Ägypten, Pakistan, Burma, Thailand und Japan führt. Möglicherweise wird der Präsident, der von Außenminister Subandrio begleitet wird, auch Ceylon besuchen ...

  • Jasager vorgestellt

    Jerusalem (ADN). Der israelische Ministerpräsident David Ben Gurion hat am Montag Staatspräsident Ben Zwi sein neues Kabinett vorgestellt. Wie aus einer offiziellen 'Verlautbarung hervorgeht, haben sich alle Minister — den Forderungen Ben Gurions entsprechend — verpflichtet, über außenpolitische und militärische Fragen, die im Kabinett erörtert werden, völliges Stillschweigen zu bewahren, auch wenn sie mit der Ansicht des Ministerpräsidenten nicht übereinstimmen ...

  • Imperialistischer Druck

    Außenminister Subandrio sagte am Wochenende vor Vertretern der Auslandspresse, daß Indonesien seit mehreren Wochen einem starken politischen Druck seitens des Westens ausgesetzt sei. Holland wolle wirtschaftliche Sanktionen gegen Indonesien erzwingen, und allem Anschein nach hätten einige eng mit Holland verbündete Staaten die Absicht, ihre Handelsbeziehungen mit Indonesien einer besonderen Regelung zu unterziehen ...

  • Sein Weg ist richtig

    Doch wir müssen Kolja wieder an die Arbeit lassen. Beim Abschiednehmen versichern ■wir ihm, daß das Beispiel seines Weges vom Mitarbeiter des Ministeriums zum Meister auf der Baustelle in der DDR interessieren wird. „Steht man erst einmal in der Produktion, dann weiß man bald, daß dieser Weg trotz einiger Schwierigkeiten der richtige ist", meint er nachdenklich ...

  • Flugzeuge leiten Konvoi

    Moskau (ADN). Die sowjetische Schifffahrt im Nördlichen Eismeer Setzt mit gutem Erfolg Flugzeuge ein, die mit Fernsehanlagen ausgerüstet sind und dadurch den Kapitänen der Eisbrecher die Möglichkeit verschaffen, die Eismassen fünf Kilometer Weit zu überblicken. Aus einer Höhe von etwa 600 Meter senden ...

  • Sidki nach Moskau

    Beratung über Wirtschaftsabkommen Kairo (ADN). Eine von Industrieminister Aziz Sidki geleitete ägyptische Wirtschaftsdelegation ist am Montag nach Moskau abgereist. Sie wird mit der sowjetischen Regierung über Einzelheiten eines sowjetisch-ägyptischen Wirtschaftsabkommens beraten, dessen Kern das sowjetische Vfegebot für einen langfristigen Kredit in Höhe von 700 Millionen Rubel zum weiteren wirtschaftlichen Aufbau Ägyptens ist ...

  • Höher als der Eiffelturm

    Leningrad (ADN). Ein für Leningrad vorgesehener Fernsehturm wird 315 Meter hoch sein und damit das Wahrzeichen von Paris, den Eiffelturm, um 15 Meter übertreffen. Die Stahlrohrkonstruktion des Turmes wird in 200 Meter Höhe die Radio- und Fernsehapparatur aufnehmen. Die Ausrüstung des Leningrader Fernsehturms wird es gestatten, gleichzeitig zwei Schwarzweiß-Programme und ein Farb-Fernsehrjrogramm auszustrahlen ...

  • Aufsehen in Washington

    Washington (ND). In der USA-Hauptstadt wurde der Rücktritt des Leiters der Forschungsabteilung der amerikanischen Armee, Generalleutnant James M. Gavin, bekanntgegeben. In politischen Kreisen Washingtons, wo dieser Schritt mit dem Zurückbleiben der amerikanischen Raketenforschung gegenüber der Sowjetunion in Zusammenhang gebracht wird, hat dieser Schritt nach westlichen Agenturmeldungen Aufsehen erregt ...

  • Terror gegen Kommunisten

    Rom (ADN). Die sizilianischen Behörden haben am Sonntag einen Stadtrat von Catania, der der Kommunistischen Partei angehört, und zwei Gewerkschaftsfunktionäre verhaftet. Die Verhaftung erfolgte, weil die Funktionäre im vergangenen Monat eine Bauernkundgebung organisiert hatten, an der sich etwa 1000 Personen beteiligten ...

  • Vor Handelsvertrag DDR—Korea

    Phoengjang (ADN). Eine Handelsdelegation der DDR ist in der Koreanischen Volksdemokratischen Republik eingetroffen, wo sie auf dem Flugplatz von Phoengjang von Mitgliedern des Ministeriums für Innen- und Außenhandel begrüßt wurde. Während des Aufenthaltes der Delegation in Korea soll ein Handelsabkommen zwischen beiden Ländern für das Jahr 1958 abseschlossen werden ...

  • Freiwillige für Westirian

    Djakarta (ADN). Sechs Divisionen von Freiwilligen für die Befreiung Westirians sind nach einem Bericht der indonesischen Nachrichtenagentur PIA in verschiedenen Teilen Indonesiens gebildet worden und haben am Wochenende in Djakarta Fahnen erhalteniZwei der Divisionen befinden sich in Sumatra, drei in Java und eine in Ostindonesien ...

  • Montan-Minister im Streit

    Paris (ADN). Die Außenminister der sechs Montanunionländer sind am Montag in Paris zusammengetreten. Zur Debatte steht die Verteilung der leitenden Posten und des Sitzes des sogenannten Gemeinsamen Marktes, der Euratom und der Montanunion. Um diese Fragen ist schon seit langem hinter den Kulissen ein heftiger Streit entbrannt ...

  • Blitzstreik bei Austin

    London (ADN). Ein Blitzstreik für höhere Löhne legte am Montag die großen Austin-Automobilwerke in Birmingham mit ihren mehreren tausend Arbeitern still. In einer Fahrradfabrik in Birmingham streikten am Montag weitere tausend Arbeiter aus Protest gegen die Entlassung von 80 Kollegen.

  • Menschikow nach den USA

    Moskau (ADN). Zum Botschafter der UdSSR in den Vereinigten Staaten wurde Michail Menschikow ernannt. Der bisherige Botschafter in den USA, Georgi Sarubin, wird mit einer anderen Funktion betraut.

Seite 6
  • „Jetzt geht's ums Ganze", riet Helmut Recknagel

    Cheftrainer Hans Renner und Sektionspräsident Ludwig Schröder berichten vom DDR-Triumph in Bischofshofen

    Tigrene und Grums IK spielen in Berlin Da es in Weißwasser am Montag bei fünf Grad Wärme in Strömen regnete und keine Besserung der Eisverhältnisse zu erwarten ist, sind die internationalen Vergleichsspiele des DDR-Eishockeymeisters Dynamo Weißwasser gegen Tigrene Oslo und Grums IK kurzfristig in die Berliner Werner-Seelenbinder-Halle verlegt worden ...

  • Ullrich Nitzschke wurde ausgeschlossen

    Von der Leitung des Sportclubs Wissenschaft Halle wird uns geschrieben: Der Vorsitzende des Sportclubs informierte die Mitglieder der Clubleitung, der Sektionsleitung Boxen und das Trainerkollektiv der Sektion Boxen von einer Aussprache mit dem Sportfreund Ullrich Nitzschke am Sonntag, dem 5. Januar 1958, die in Anwesenheit des Vorsitzenden des Bezirksvorstandes des DTSB, Gerhard Seitz, und des Generalsekretärs der Sektion Boxen, Willy Langheinrich, stattfand ...

  • Brandt und die Aktion „Hecht'"

    Aus einem Kommentar des Berliner Bundfunks

    Bezeichnende Einzelheiten über die Durchsetzung der öffentlichen Institutionen in Westberlin mit Faschisten enthüllte der Berliner Rundfunk in einem Kommentar von Kurt Ehrich, den wir auszugsweise wiedergeben. Stoßtruppführer des Unternehmens „Hecht" wurde Erich Koberlin, zur Zeit Chef der Unterhaltungsabteilung im SFB, früher beim Nazirundfunk tätig, wo er sich als Gestapospitzel einen Namen machte ...

  • Ursache eines ,Rekordes'

    Der Siebenmeter im Hallenhandball ist nicht mit dem Foulelfmeter im Fußball zu vergleichen. Er wird häufiger verhängt, weil das Spiel schneller ist, und hat auch durchaus nicht immer einen anrüchigen Beigeschmack. Wenn aber in einem Spiel gegen eine Mannschaft 17 (in Worten siebzehn) solcher Strafwürfe ...

  • „Wir Frauen sind eine große Kraft"

    Brief des Frauenausschusses des S-Bahnbetriebswerkes Wannsee / Kampf gegen Preissteigerungen

    Vor einigen Tagen brachte der Postbote vielen Westberliner Frauen einen Brief. Es war ein vom Herzen kommender Friedensappell, den der Frauenausschuß des S-Bahnbetriebswerkes Wannsee an alle Eisenbahnerihnen in Berlin sowie an Frauen und Mütter der Reichsbahner richtete. „Wir Frauen in Westberlin spüren die täglichen Preissteigerungen", heißt es in dem Brief ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    1. Januar Friedrichshain: Anleitung der Sekretäre der Grundorganisationen in der Kreisleitung, Lektionssaal. 16 Uhr ehrenamtliche Sekretäre der Betriebe und Verwaltungen,. 20 Uhr Sekretäre der Wohnparteiorganisationen. Treptow: Kreisleitung, 16.30 Uhr, Anleitung der ehrenamtlichen Sekretäre der BPO. Um 20 Uhr in der Kreisleitung Anleitung der Sekretäre der WPO ...

  • Ein Zementwerk entsteht

    Auf einem Montagebauplatz im Kombinat Rüdersdorf

    Hier, in 40 Meter Höhe, pfeift der Jahuarwind schärfer um die Ohren. Nicht zum Vergnügen der Montagearbeiter, die mit Schweißelektroden und Niethämmern die stählernen Eingeweide des werdenden Industriegiganten zusammensetzen. Ringsum liegt, von spärlicher Sonne erhellt, die Landschaft unter dem gläsernen, frostigen Winterhimmel; im Osten die ausgedehnten Werkhallen und die qualmspeienden Schlote des Kombinats, im Westen dunstumflorter Horizont, hinter dem man Berlin mehr ahnt als sieht ...

  • Wechselhaft

    Wetterlage: Während es über Nord- und Nordpsteuropa noch sehr kalt ist, hat mildö atlantische Luft West- und Mitteleuropa überflutet. Das über Süddänemark gelegene Tief zieht nach Polen weiter. Auf seiner Westflanke kann vorübergehend wieder etwas kältere Luft im Norden der DDR einfließen, jedoch werden die •Tagestemperaturen weiterhin über dem Gefrierpunkt bleiben ...

  • BERLINER NOTIZEN

    Wegen Brüekenbauarbeüen wird das Adlergestell zwischen Adlershof und Niederschöneweide heute, Dienstag, von 13 bis 15 Uhr, für Fahrzeugverkehr gesperrt. Umleitung über Dörpfeld-, Oberspree- und Schnellerstraße. „Heinrich Zille" heißt ein Lichtbildervortrag zum 100. Geburtstag des Künstlers am 8. Januar, 19 Uhr, kn Zentralen Haus der Deutsch - Sowjetischen Freundschaft ...

  • Glatteis störte Verkehr

    Sowohl im demokratischen Berlin als auch in Westberlin behinderte die Eisglätte zum Wochenanfang erheblich den Verkehr. Obgleich im östlichen Teil der Stadt nachts bis zu 37 Streuwagen unterwegs waren, mußten Polizei und Feuerwehr 28 gestürzte Bürger in ärztliche Behandlung bringen. Im Rettungsamt in der Marienburger Straße meldeten sich 52 meist nur geringfügig verletzte Personen ...

  • ZWISCHEN SPANDAU UND NEUKÖLLN

    Hilfe verweigert

    Die Patienten des Westberliner Budolf- VirchowvKrankenhaüses sind nach wie vor in menschenunwürdigen Räumen untergebracht. Ärzte und Schwestern arbeiten unter schwierigsten Bedingungen. In einer an den Senat und das Abgeordnetenhaus gerichteten Entschließung weisen die Weddinger Bezirksverordneten darauf hin, daß selbst Kranke, die soeben operiert wurden, bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit über oft lange Wege durch freies Gelände transportiert werden müssen ...

  • Es stinkt

    Umfangreiche Schiebungen mit amerikanischem Käse wurden von den Westberliner Zollbehörden aufgedeckt. Im Laufe der letzten zwei Jahre haben mehrere Importeure Riesensummen, die in die Hunderttausende gehen, dadurch verdient, daß sie zu niedrige Zollsätze abführten. Der Käse stammt aus amerikanischen Beständen, die dem päpstlichen Hilfskomitee in Rom zur Verfügung gestellt wurden ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstraße 39/40. Tel: 22 03 41 — Verlag: Berlin- N 54, Schönhauser. Allee 176, Tel., 42 59 51. — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Alleinige Anzeigen-, annähme: Alle Filialen der DEWÄG-WerBürig; z. Z. gültig Anzeigenpreisliste Nr. 9 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr ...

  • Krank durch Antreiberei

    Die scharfen Rationalisierungsmaßnahmen in Industrie und Gewerbe in Westberlin haben zu einem Ansteigen des Krankenstandes gegenüber 1956 um zeitweise 50 Prozent, geführt. Am .1. Oktober 1956 waren z.B. 44 330 Pflichtversicherte krank gemeldet, ein Jahr später jedoch — diie Grippeepidemie hatte noch nicht um sich gegriffen — mußten 66 576 Arbeiter und Angestellte wegen Krankheit ihrer Tätigkeit fernbleiben ...

  • 5224 Heimarbeiter arbeitslos

    2059 Heimarbeiter sind in Westberlin im Dezember entlassen worden, so daß die Gesamtzahl der erwerbslosen Heimarbeiter am Jahresende auf 5224 gestiegen ist. Zusammen mit den 107 455 Arbeitern und Angestellten, die im Pezember in Westberlin erwerbslos waren, ergibt sich damit eine Gesamtzahl von 112 679 Arbeitslosen in Westberlin ...

Seite
Neue Etappe der MTS Todeseck Bonn—Rom—Paris UdSSR demobilisiert 300000 Mann Großartiger Sieg Recknagels Verdammt die Atomwaffen! Brandt deckt Nazi-Neumann Sputnik 1 erfüllte seine Aufgabe Kusnezow schlägt erneut Nichtangriffspakt vor Schatzkanzler trat zurück Strafantrag gegen Exsenator Fischer Prof. Dr. Heisenberg für atomwaffenfreie Zone DDR hilft mongolischen Erdbebenopfern
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen