17. Feb.

Ausgabe vom 04.01.1958

Seite 1
  • Die Republik gratulierte

    Präsident Wilhelm Pieck nahm Glückwünsche zum Geburtstag entgegen

    Berlin (ADN/ND). Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, vollendete am Freitag sein 82. Lebensjahr. Am Vormittag empfing er in seiner Wohnung in Berlin-Niederschönhausen die führenden. Persönlichkeiten unseres Staates, die ihm die Glückwünsche der Partei der Arbeiterklasse, der Regierung, der obersten Volksvertretung und der in der Nationalen Front vereinigten Blockparteien übermittelten ...

  • 211,4 MilLTonnen gefördert

    über 6 Millionen Tonnen mehr als 1956 / Abraumbewegung ebenfalls beträchtlich gestiegen — aber das Planziel wurde nicht völlig erreicht

    Im Revier Halle zum Beispiel begannen fast alle Gruben, Abraumbetriebe und Brikettfabriken schon am Neujahrstag 14 Uhr bzw. 22 Uhr wieder mit der Arbeit. In dieser Zeit wurden 82 600 cbm Abraum zusätzlich bewegt, 99 000 Tonnen Kohle zusätzlich gefördert und 13 500 Tonnen Briketts sowie 1500 Tonnen Siebkohle, außerhalb des Planes produziert ...

  • Neuer Schwung im Handel

    Verkaufskollektive in HO und Konsum wetteifern um bestmögliche Versorgung

    Berhn (ND). Zugleich mit dem neuen Planjahr begann in zählreichen Betrieben des sozialistischen Handels der Wettbewerb um die vorfristige Erfüllung der Umsatzpläne für 1958. Verkäuferinnen und Verkäufer wetteifern vom ersten Arbeitstag an um ein besseres Angebot von Gebrauchsgütern für die Bevölkerung, um eine höhere Arbeitsproduktivität und Rentabilität im staatlichen' und genossenschaftlichen Handel ...

  • Nicht länger Söldner sein

    Berlin (ND). Das Präsidium des Nationalrats der Nationalen Front des demokratischen Deutschland wandte sich mit einem Aufruf an die deutschen Angehörigen der Fremdenlegion in Algerien, den Kampfplatz der Unterdrückung eines freiheitliebenden Volkes zu verlassen und in die Heimat zurückzukehren. Das Präsidium verweist auf den ungerechten Kampf der Legion, da die Bevölkerung Algeriens nichts anderes will, als in Frieden, Freiheit und nationaler Unabhängigkeit zu leben ...

  • MTS Golzow arbeitet auf neue Art

    Thesen zur II. MTS-Konferenz in der Praxis angewandt

    Frankfurt (Oder) (ADN). In dien ersten Diskussionen haben die Werktätigen der Oderbruch-MTS Golzow im Kreis Seelow den Thesen des Politbüros zur II. Zentralen MTS-Konferenz des ZK der SED zugestimmt und sie als eine wertvolle Diskussionsgrundlage bezeichnet. Direktor Manfred Teich betonte, daß die MTS bei der sozialistischen Umgestaltung der Landwirtschaft nicht nur die Aufgabe haben, die Feld- und Transportarbeiten durchzuführen ...

  • Beschleuniger mit 50 Mrd. Elektronenvolt

    Moskau (ND-Korr.). Mit der Konstruktion eines neuen gigantischen Synchrophasotrons mit SO Milliarden Elektronenvolt begann nach einer Meldung der Gewerkschaftszeitung „Trud" das Leningrader Institut für elektrophysikalische Apparate. Dieses Riesenaggregat ist für die Beschleunigung des Stroms elektrisch, geladener Teilchen bestimmt ...

  • „Sieben fette Jahre sind vorbei"

    Zur Erhärtung dieser Feststellungen dienen den Experten die Kursindizes der amerikanischen Börsen. Der AP-Index, der sich auf 60 maßgebende Werte stützt, erfuhr im Laufe des Jahres 1957 eine Abschwächung um 26,80 Dollar; der Dow- Jones-Index sogar um 52,71 Dollar. Seit Mitte des vergangenen Jahres herrscht an der New-Yorker Börse eine fallende Tendenz, die bis auf den niedrigen Durchschnitt der Kurse im Jahre 1955 zurückführte ...

  • Wieder Lüge des „Tagesspiegel" geplatzt Der „Tagesspiegel" erfand;

    ExpIosionsunglückTJefLeipzig § Tsp. Berlin. Gestern vormittag gegen 5 Uhr 30 WurdenS v auf dem Gelände des Kohlenkombinats Bohlen im SüdenS .> von Leipzig mehrere schwere Explosionen durch Uber-V v Beanspruchung der Destillationsanlage für die Benzln-C» sj gewinnung ausgelöst. Der Umfang der Zerstörung war soS S groß, daB kurze Zeit später innerhalb des Bezirkes Leipzig^ J ...

  • Plenarsitzung der Volkskammer

    Berlin (ADN). Das Präsidium der Volkskammer beschloß in seiner Sitzung am Freitag, die nächste Plenarsitzung der Volkskammer für kommenden Mittwoch und Donnerstag einzuberufen. Sitzungsbeginn an beiden Tagen 9 Uhr. Die Hauptpunkte der Tagesordnung sind: Das Gesetz über den zweiten Fünfjahrplan; der Beschluß ...

  • H-Bombenhitze im Laboratorium

    Moskau (ADN-Korr.). In einem Vortrag über Radio Moskau teilte Akademiemitglied Alexander Terpigorew mit, daß es den sowjetischen Physikern im vergangenen Jahr gelungen ist, zum erstenmal auf der Welt eine Temperatur von mehr als einer Million Grad zu erzeugen. Dadurch konnten sie unter Laboratoriumsbedingungen die Erscheinungen beobachten, die bei der Explosion einer Wasserstoffbombe vor sich gehen ...

Seite 2
  • Der Lemmerpelz

    Vom Neujahrsgrüß eines Vorsitzenden des westdeutschen G-ewerksphaftsbundes könnte man erwarten, dlaß er offen zu den Lebensfragen der Arbeiterklasse Stellung nimmt. Solche Offenheit und Konsequenz wird man aber im Neujahrsartikel des DGB-Vorsitzenden Willi Richter in der „Welt der Arbeit", wie schon oft, vergeblich suchen ...

  • Er predigt Gott und meint Raketen

    Weltbekannte Wissenschaftler, Professoren von Lehrstühlen für Kernphysik und Raketentechnik, Staatsmänner wie Nehru, Rapacki, Bulganin, Chruschtschow und vieie andere, die kommunistischen Parteien aller Länder, selbst bürgerliche Parteien, verlangen eine atomwaffenfreie Zone in Europa und wenden sich schärf gegen die Ausrüstung der Bundesrepublik mit Kernwaffen und Raketen ...

  • Düsseldorfer Realitäten

    Vom 27. bis 29. Oktober 1955 wurde m München ein Kongreß für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin durchgeführt. Auf diesem Kongreß referierte auch Dr.-Ing. K n o 11, Vorstandsmitglied der Siemens- Schuckertwerke AG, Erlangen. Er wies an Hand statistischen Materials nach, daß die Zahl der meldepflichtigen Unfälle in Westdeutschland mit mehr als drei Tagen Arbeitsausfall von 983 500 im Jahre 1950 auf 1724 000 im Jahre 1954 angestiegen ist ...

  • Atomarsenal im Kammerforst?

    Karlsruhe. Mitten in der Nacht heulen Sirenen, und Lautsprecher verkünden den Einwohnern der Gemeinden der unteren Haardt, von Blankenloch über Graben bis Neudorf, daß die Straßen gesperrt sind und niemand sein Haus verlassen darf. Geheimnisvolle, unheimliche Transporte bewegen sich in Richtung Kammerforst, dem Staatswald zwischen Karlsdorf und Neudorf (siehe Karte) ...

  • Atomwaffenproduktion steht bevor

    Paris/Bonn (N0). Die Bundesregierung und die Regierung Frankreichs hätten die feste Absicht, schon in nächster Zeit die gemeinsame Produktion von Atomwaffen in die Wege zu leiten. Dies geht aus Erklärungen des französischen Kriegsministers Chaban-Delbas hervor, die in den letzten Tagen in der französischen Presse veröffentlicht wurden ...

  • Krisenanzeiehen werden spürbar

    Westdeutsche Wirtschaft leidet bereits unter Folgen einseitiger Bindung

    Dortmund (ADN). „Mit dem unbehaglichen Gefühl, daß die Anzeichen einer nahenden Krise deutlicher werden, gehen wir in das neue Jahr", schreibt der Chefredakteur des in Dortmund erscheinenden „Westdeutschen Tageblattes", Herbert Kauffmann, am Donnerstag im Leitartikel des Blattes. Die Schatten einer möglichen Inflation stünden bereits drohend im ...

  • Kampf Solidarität Afrikas und Asiens

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Sprächen der brüderlichen Solidarität von Regierung und Bevölkerung der DDR und der vollen Unterstützung im gerechten Kampf um Freiheit und Unabhängigkeit versicherten, so hörten sie ihrerseits von den Abgesandten dieser Völker, daß die erwachenden Kontinente Asien und Afrika in der Deutschen Demokratischen Republik einen treuen und zuverlässigen Freund sehen ...

  • Bonn soll mit der DDR verhandeln

    „Nürnberger Nachrichten": Bildung eines Staatenbundes ist erster Schritt zur Wiedervereinigung

    /haben wir den Plan einer deutschen Koniödera- V fi tion.aus Bundesrepublik und Deutsüher Deäiokra- h fi tischffr Kenublik ernrlprt rfi» *i~h ..n«n»'_.-____ J f aen inzwischen eingetretenen neuen Gesichts-/. f punkten einmal diskutiert werden müßte Nie- / J mand kann leugnen, daß 2X2 auch dann 4 bleibt ...

  • CDU fürchtet Landtagswahlen

    Innenminister Schröder: Störende Beeinflussung der Bundespolitik

    Frankfurt (Main) (ADN). Scharfe Angriffe gegen das Bonner Grundgesetz wurden aus den Reihen der Bonner Regierungskoalition zur „Jahreswende geführt. Der Bonner Innenminister Schröder (CDU) bezeichnete die bevorstehenden Wahlen zu den Länderparlamenten in Nordrhein-Westfalen. Schleswig-Holstein, Hessen, Bayern und Westberlin als eine „störende Beeinflussung der Bundespolitik" ...

  • Nervöse Reaktion

    Die ■westdeutsche Zeitschrift der Unternehmerverbände „Der Arbeitgeber" gibt in ihrer Nr. 15/16/57 ein bezeichnendes Beispiel dafür. Unter der Überschrift „Das sowjetzonale Arbeitsministerium berichtet" geht diese Zeitschrift auf die vom Ministerium für Arbeit und Berufsausbildung unserer Republik anläßlich der diesjährigen Volkswahlen veröffentlichten Beiträge über die sozialpolitische Entwicklung ein und schreibt in bezug auf den Arbeitsschutz u ...

  • Nazipolitik wird fortgesetzt

    Es komme darauf an, die Beziehungen zu all den osteuropäischen Ländern zu normalisieren, die unter der Naziherrschaft gelitten haben. Probleme könnten nur in einer Atmosphäre des Vertrauens gelöst werden. Statt dessen werde in Westdeutschland der Antibolschewismus gezüchtet. „Das Bild, das wir uns von der heutigen Sowjetunion und den osteuropäischen Ländern machen, unterscheidet sich wenig von dem Bild, wie es in der Propaganda Hitlers geprägt wurde ...

  • Dümmer geht's nicht

    Auch der Sender „Freies Berlin" versuchte vor einiger Zeit, seine Hörer über das enorme Ansteigen, der Zahl der Betriebsunfälle in der Bundesrepublik in plumper Weise hinwegzutäuschen. Er bezog sich gleichfalls auf den Kongreß für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in Düsseldorf 1957 und führte ti. a. aus: „ ...

  • Weg der Adenauer-Regierung führte in die Sackgasse

    Die Zeitung betont, der bisherige Bonner Weg habe in eine Sackgasse geführt. Deshalb müßten Veränderungen ins Auge gefaßt werden. „Durch eine Politik der Stärke und der Härte ist das, wie sich zweifelsfrei herausgestellt hat, nicht möglich. Entscheidend wird dabei unsere Stellung in der Frage der Stationierung von Atombomben und Raketenwaffen auf deutschem Gebiet sein ...

  • Bitter, aber wahr

    Einleitend wurde bereits darauf hingewiesen, daß sich unsere großen Tageszeitungen und die Fachpresse mit dem Unfallgeschehen in beiden Teilen Deutschlands durchaus kritisch auseinandersetzen. Grundlage dafür sind die von der Regierung der DDR herausgegebenen statistischen Jahrbücher 1955 und 1956 und das Jahrbuch 1957 sowie die amtlichen Statistiken der Bundesrepublik ...

  • Judenmord „positiv"

    Bonn (ADN-Korr.). Die Untersuchung im Fall Bräutigam habe „positive Resultate" ergeben, deshalb sei Bräutigam wieder eingestellt worden. Mit diesem lapidaren Hinweis beantwortete ein Sprecher des Bonner Auswärtigen Amtes am Freitag auf einer Pressekonferenz die Frage eines Korrespondenten nach den Gründen der Wiederverwendung des Judenmörders ...

  • Glückwunschtelegramme

    cm Präsident Wilhelm Pieck

    Aus Prag Geehrter Genosse Präsident! Erlauben Sie mir, Ihnen anläßlich Ihres 82. Geburtstages sowohl in meinem.' eigenen als auch im Namen des ganzen tschechoslowakischen Volkes herzlichste Glückwünsche und freundschaftliche Grüße zu übermitteln. Das tschechoslowakische Volk schätzt Ihre Verdienste um das Wohl des ganzen deutschen Volkes, die Sicherung eines dauernden Friedens und die Entwicklung der Freundschaftsbeziehungen mit allen Völkern der ...

  • Härtere Ausbeutung — steigende Unfälle

    Die großen Tageszeitungen und die Arbeitsschutz-Fachpresse unserer Republik befaßten sich in letzter Zeit mit der Tatsache, daß die Unfallziffern in Westdeutschland von Jahr zu Jahr erschreckend angestiegen sind. Gleichzeitig wurde dabei auf die gegenteilige günstigere Entwicklung des Unfallgeschehens in der Deutschen Demokratischen Republik hingewiesen ...

  • „ND4-Forum im BMHW

    Berlin (ND). Nach Schichtwechsel begann am Freitagnachmittag im VEB Berliner Metallhütten- und Halbzeugwerke ein Forum zu dem Thema „Was brachte die Pariser NATO-Konferenz und w:e kommen" wir zu einer atomwaffenfreien Zone in Europa?" Redakteure des „Neuen Deutschland" beantworteten Fragen von Angehörigen des Werkes, von denen 420 Arbeiter, Angestellte und Vertreter der technischen Intelligenz erschienen waren ...

  • Dank aus dem Sudan

    Berlin £ADN). Der Premierminister der Republik Sudan, Abdalla Khalil, sandte an Ministerpräsident Otto Grotewohl folgendes Danktelegramm: „Ich möchte Ihnen, Exzellenz, dem Volk und der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik meinen herzlichsten Dank für Ihre warmherzige Grußbotschaft Zum Nationalen Feiertag des Sudans zum Ausdruck bringen und sende Ihnen meine besten Wünsche für persönliches Glück, beständigen Fortschritt und Aufstieg für Ihr Volk und Ihr Land ...

  • Aus Budapest

    Erlauben Sie mir, hochgeehrter Genosse Präsident, Ihnen anläßlich Ihres 82. Geburtstages meine herzlichsten Glückwünsche auszusprechen. Ich wünsche Ihnen weiteren guten Erfolg und Gesundheit zu Ihrer Arbeit für den Aufschwung des ersten deutschen Arbeiter-und-Bauern-Staates und für die Schaffung der Einheit Ihres Vaterlandes und der deutschen Arbeiterklasse ...

  • Lektion für Amibesatzer

    Bitburg/Eifcl (ADN). Eine gehörige Tracht Prügel bezogen sieben amerikanische Besatzungssoldaten in einer Gaststätte in Herforst im Kreis Bitburg. Die Soldaten hatten mit dem jüngeren Bruder des Wirtes eine Schlägerei begönne» und ihn mit Stuhlbeinen zu Boden geschlagen. Daraufhin griff der Gasthausinhaber ein, prügelte die Amerikaner windelweich und schlug sie in die Flucht ...

  • Düsenbomber stürzte ab

    Hannover (ADN). Überreste menschlicher Körper und Trümmer des seit Montag mit drei Besatzungsmitglieöern über Nordwestdeutschland vermißten britischen Düsenbombers vom Typ „Canberra" sind am Donnerstag bei Silberborn im Solling entdeckt worden. Weit in der Gegend verstreut lagen zerfetzte Fallschirme, Benzinbehälter und zertrümmerte Geräte der Maschine ...

  • Gemeinsam gegen NATO

    Hamburg (ADN). „Auf zur Tat! — unter dieser Überschrift ruft „Die Andere Zeitung", Hamburg, am Donnerstag die Sozialdemokraten in der Bundesrepublik auf, sich angesichts der Haltung der rechten SPD-Führung zum Handeln zu entscheiden und Kontakte mit der DDR aufzunehmen, um der Bedrohung durch die NATO entgegenzuwirken ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher, Herbert Kopietz, stellv. Chefredakteure; Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Eberhard Heinrich, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter, Ingo Seipt

Seite 3
  • Die Kühe bedienen sich selbst

    VEG Oberhof erzeugt mehr und billiger

    Die Zahl der Milchkühe bereits in diesem Jahr von 160 auf 320 Stück zu erhöhen, beschlossen auf einer ökonomischen Konferenz die Landarbeiter des VEG Oberhof, Kreis Grevesmühlen. Im Verlauf der Konferenz wurde beraten, wie sich dieses Volksgut entwickeln muß, um die vom 33. Plenum des ZK gestellten Aufgaben zu verwirklichen ...

  • Atmosphäre des Versöhnlertums

    Alle diese Erscheinungen sind nicht vom Zufall geboren, sondern haben ihre ideologischen Ursachen. In der Vergangenheit herrschte in der Werkleitung eine Atmosphäre der Gemütlichkeit, des Versöhnlertums! Die Mitglieder der Werkleitung haben sich gegenseitig nicht kritisiert, sondern gestreichelt. Die Verantwortlichen für Schlendrian und Mißwirtschaft wurden nicht zur Verantwortung gezogen ...

  • Keine Zeit für Hausvertrauensleute?

    Der Rat des Stadtbezirks VJ in Karl- Marx-Stadt kann sich in seiner Arbeit auf die Mithilfe von fast 3000 Haus- und Straßenvertrauensleuten stützen, aber — er tut es leider nicht. Ganze sieben Monate gingen ins Land, ohne daß die £ Laatsfunstionäre einmal ihre freiwilligen lieifer zu einer Beratung einluden, und wenn nicht ein Anstoß von außen gekommen wäre, hätte diese Beratung Sicher bis heute nicht stattgefunden ...

  • Ein Lichtblick

    Gibt es im Schreib- und JYähmaschinenwerk Ansätze zur Änderung des jetzigen Zustandes. Ansätze der Verbesserung des Verhältnisses zu den Arbeitern? Jawohl, die gibt es! Die leitenden Genossen des Betriebes gehen seit kurzem öfter zu den Kollegen, führen Betriebsbegehungen durch. Die Techniker werden aufgefordert, sich mehr bei den Arbeitern aufzuhalten ...

  • Erstes Quartal schon überrundet

    Erfolgreiche Kühlturmbauer in „Schwarze Pumpe"

    Vier 56 Meter hohe Stahlbeton-Kühltürme für das Kraftwerk West der ersten Baustufe des Niederlausitzer Industrieriesen „Schwarze Pumpe" sind zu Wahrzeichen des größten Bauplatzes unserer Republik geworden. Diese Kühltürme sind unzertrennlich mit dem Namen des mit dem Orden „Banner der Arbeit" ausgezeichneten Leipziger Zimmererbrigadiers August Klein verbunden ...

  • Einen neuentwickelten 4-Tonnen-LKW

    in Serie zu nehmen, ist die.Aufgabe der Arbeiter und Techniker der volkseigenen Zwickauer Automobilwerke „Sachsenring" Im neuen Jahr. Dos Fahrzeug ist mit einem synchronisierten Getriebe ausgerüstet und wird den bisher gebräuchlichen H 3a ablösen. Außerdem werden in dem Werk ver^ schiedene technologischs Umstellungen vorgenommen, die durch die Übernahme von Arbeiten für den Kleinwagen „Trabant" notj wendig sind, der im benachbarten Zwickauer Automobilwerk produziert wird ...

  • So geht das Vertrauen verloren

    In der Schleiferei hängt z. B. an der Wandtafel das Protokoll einer Produktionsberatung: „Da weder die HV noch die Werkleitung zu dem Protokoll vom 17 September Stellung genommen haben oder gar unseren darin gestellten Forderungen, die ja nur deshalb gestellt worden sind, um erhebliche Unkosten einzusparen, nachgekommen sind, erachten wir es als zwecklos, darüber nachzudenken, wie und wo man wirtschaftlicher fertigen kann ...

  • 80 Prozent weniger Ausschuß

    So konnte das nicht weitergehen. Die sich als erste darüber aussprachen, waren die Genossen der Parteigruppe Zuerst wurde einmal die eigene Arbeit unter die Lupe genommen und dabei nicht mit Kritik gespart. „Als mir die Genossen sagten, du mußt dich ändern,, du bist doch Genosse, da war mir das nicht egal", erzählt Dieter M e y e r heute darüber ...

  • Nähgarn-Sorgen

    Wird in der letzten Zeit mehr Kleidung zerrissen als. früher? Kaum anzunehmen -■— und überhaupt, eine unsinnige Frage, wird man sagen. Gar nicht so unsinnig, wenn man hört, daß vom 1. Oktober bis zum 10. Dezember 68 000 Kilogramm Nähgarn den Weg von der Zwirnmaschine zum Ladentisch genommen haben. Eine ansehnliche Menge, sie entspricht an und für sich dem Bedarf der Bevölkerung von drei Monaten ...

  • Musikinstrumente aus aller Welt

    Eine einzigartige Schau von Musikinstrumenten wird zur Leipziger Frühjahrsmesse 1958 im „Petershof" auf einer Fläche von etwa 2600 Quadratmetern veranstaltet, an der sich über 200 namhafte Betriebe der DDR sowie Aussteller aus der Deutschen Bundesrepublik, der Tschechoslowakei, Österreich und Italien beteiligen ...

  • Moderne Schweinemast

    Um in Zukunft noch intensiver die Marktproduktion an. Schweinefleisch zu erhöhen, haben die Landarbeiter beschlossen, in der Zeit von Mai bis September des kommenden Jahres im Kubstall 500 Schweine zu mästen. Die Kühe befindten sich in diesem Zeitpunkt im Freien. Der leere Stall wird mittels Maschendraht in Boxen für je 20 Schweine geteilt ...

  • Gutes Geld für gute Arbeit

    Nach gründlicher Aussprache kamen die Kollegen überein, bei den Feuerbuchsen die Vorgabezeit um je fünf Stunden zu senken. Fünf Stunden sind bei einer Vorgabezeit von zuvor 1140 Stunden nicht viel, doch das Jahr über summiert sich das. Die Feuerbuchsen kosten jetzt jährlich 5600 DM weniger. Wird von den ...

  • Nicht nur den Mund spitzen

    Verbesseraagsvorschläge immer noch im Schubfach / Partei muß entschlossener ändern / Von Hein Müller

    So kalt und herzlos wie die Abkürzung W für das Wort Verbesserungsvorschläge, so ist auch das Verhalten leitender Wirtschaftsfunktionäre und Parteimitglieder im VEB Schreib- und Nähmaschinenwerk Dresden zu den Kollegen, die sich diesa Verbesserungsvorschläg. ausgeknobelt haben. In den Schreibtischen des Büros für Erfindungswesen (BfE) dieses Betriebes blieben jährlich viele Vorschläge der Arbeiter unbearbeitet ...

  • Keine Geheimniskrämerei

    Doch die verbesserte Qualität ist nicht die einzige Ursache dafür^ daß die Feuerbuchsen heute billiger produziert werden. Genosse Bader berichtete darüber- „Als vor renn Monaten neue Kollegen in da*> Abteilung kamen, wurden den Neuen vor. den alten Hasen alle Kniffe beigebracht. Aus den Einzelleistungen der guten Schweißer wurden Kollektivleistunger ...

  • Die Werftarbeiter

    der voikswerrt „Ernst Thälmann" in Brandenburg erfüllten bis zum 21. Dezember ihr Exportprogramm 1957 und lieferten damit den zehnten Hochseeseiner aus. Bisher haben sie 193 Speziaffischerei-Fahrzeuge in dis Sowjetunion exportiert. 266 verschiedene Schiffstypen, wie Logger, Leichter, Seiner, Schlepper, Stoßboote und andere wurden seit Bestehen der Volkswerft gebaut ...

  • 1516600 t 1765000 t 3122000 t WKHUBKKHHKRi24-% Rohstahl 2089300t 2610000 t 100% 125% Ilsenburger schweißen billiger Vorgabezeit bei Feuerbuchsen um fünf Stunden gesenkt

    15 Fehler bei einer Feuerbuchse waren noch vor wenigen Monaten in der Schweißerei des VEB Kupfer- und Blechwalzwerk „Michael Niederkirchner" in Ilsenburg gang und gäbe. Diese Feuerbuchsen dienen der Dampferzeugung in Lokomotiven aller Art, und sie sind in Stendal, Babelsberg und anderen Reichsbahnausbesserungswerken der Republik gleichermaßen gefragt ...

  • Eine neue Ofenbatterie

    mit 30 Kammern wurde am ersten Arbeitstag des neuen Jahres in der Großgaserei Magdeburg in Betrieb genommen. Sie ermöglicht, pro Tag rund 300 Tonnen Kohle mehr zu verarbeiten. Die nach dem Zwillingsverbundofensystem gebaute Batterie gestattet eine hohe Ausnutzung der Kapazität der Kammern. Nachdem die Arbeiter der Großgaserei im vergangenen Jahr die Pläne für alle Erzeugnisse übererfüllt hatten, wollen sie bereits im ! ...

  • Bessere Arbeitsorganisation

    Nachdem das Eis des Schweigens einmal gebrochen war, wurden verschiedene Mängel in der Arbeitsorganisation aufgedeckt. Meister Erich Ohlendorf analysierte die Arbeit und sorgte unter anderem dafür, daß stets genügend Matenal vorratig ist. „Alle Schweißer überzeugten sich, daß die Organisation besser ...

  • WIRTSCHAFTSSPIEGEL

    Erstes Messematerial,

    vier Waggons mit Standbaumaterial aus den Volksrepubliken China und Ungarn für die bevorstehende Leipziger Frühjahrsmesse sind in der Messestadt eingetroffen. Die Waggons wurden sofort in die Ausstellungshalten beider Länder transportiert. Weitere 22 Waggons aus China, die.bereits am 30. November von Peking aus die weite Reise antraten, treffen Mitte Januar ein ...

  • ANDERE ÜBER UNS

    nrcritet. Die ägyptische Zeitung „AI Massa" über die großzügige Unterstützung, die Syrien von den sozialistischen Ländern, darunter der DDR, gewährt wird.

  • Roheisen

    {•....... .... «-S3 dFftff O/ )" ■ | ■ iTTT ' i I WM MM § f i\i"-'iii ,. , ,,,__.^^^^'ffEa /S/w /Q

Seite 4
  • Das Märchen vom „gezähmten Raubtier"

    Die Angriffe gegen den Marxismus sind so alt wie der Marxismus selbst. Generationen von „Marxtötern" haben davon gelebt, ihren Zeitgenossen plausibel zu machen, daß das Privateigentum „ewig", „gottgewollt" und „moralisch" sei, der Kampf der Arbeiterklasse für die Aufhebung des kapitalistischen Eigentums an Produktionsmitteln aber gegen „Freiheit", „Ordnung" und „gute Sitten" verstoße ...

  • Internationale Arbeitsteilung im sozialistischen Lager

    Zusammenarbeit aller Wirtschaftswissenschaftler erforderlich

    Eine vom ökonomischen Institut der Tschechoslowakischen Akademie der Wissenschaften Mitte Dezember 1957 veranstaltete Konferenz, behandelte eine Reihe theoretischer Probleme der internationalen Arbeitsteilung im sozialistischen Lager. In einer von dieser Konferenz gefaßten Entschließung wird u. a. erklärt, daß die Lösung der behandelten Fragen zur Festigung der gegenseitigen wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Beziehungen der Länder des sozialistischen Lagers beitragen wird ...

  • Aufklärungsraketen zum Mond

    Vor dem Flug zum Mond starten noch mehrere künstliche Erdsatelliten

    Moskau (ADN-Korr.). Vor dem Flug zum Mond werden wahrscheinlich erst noch mehrere künstliche Erdsatelliten gestartet, schreibt der sowjetische Wissenschaftler Professor Stanjukowitsch, Mitglied der Kommission für interplanetarischen Verkehr bei der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, in der Zeitung „Sowjetskaja Awiazija" ...

  • Warum ist der westliche Mensch trübsinnig'?

    An einem Wettbewerb der Sputniks kann sich die kapitalistische Welt noch nicht beteiligen. So weit sind sie drüben noch nicht. Das hindert sie aber nicht, Sputnik-Philosophie zu treiben. Im Leitartikel des „Tag" sieht das zum Beispiel so aus: „Denn bei allen Sputnik-Erfolgen und sonstigen .wissenschaftlichen Errungenschaften' leben wir nicht in einer Zeit glückhafter Fortschrittsgläubigkeit, nicht in einer neuen Renaissance- oder Aufklärungsperiode ...

  • Briefe zwischen Moskau und Röblingen

    Seit dem Jahre 1954 stehe ich im Schriftwechsel mit einer Moskauer Arbeiterin. Damit ging ein von mir lange gehegter Wunsch in Erfüllung. Meine sowjetische Briefpartnerin und Freundin ist in diesem Jahr 55 Jahre alt geworden. Sie war Arbeiterin m einem Bekleidungswerk. Im Großen Vaterländischen Krieg verlor sie ihre einzige Tochter ...

  • Sowjetkünstler im Ausland

    Moskau (ADN). „Sowjetskaja Kultura", das Organ des Kulturministeriums der UdSSR, veröffentlichte eine Übersicht der für 1958 geplanten wichtigsten Auslandsgastspiele sowjetischer Künstler. Danach soll das von Igor Moissejew geleitete Staatliche Volkstanzensemble der UdSSR in den USA und in Belgien auftreten ...

  • Künstler verlassen Ensemble

    Frankfurt (Main) (ADN). Etwa zehn der bedeutendsten Schauspieler der Städtischen Bühnen von Frankfurt (Main)j unter ihnen Friedrich Schönfelder, Otto Rouvel und Konrad Georg, wollen die Stadt nach Abschluß dieser Spielzeit verlassen. Ihr Ausscheiden aus dem Ensemble wird allgemein als Ausdruck der Unzufriedenheit ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    70 Jahre auf der Bühne

    Peking (ADN). Sein 70jähriges Bühnen-s Jubiläum feiert dieser Tage der in China allerorts berühmte Operndarsteller Hsiao Tschang-hua. Der heute achtzigjährige Künstler hat das Publikum jahrzehntelang durch die Vielseitigkeit seines schauspielerischen und gesanglichen Könnens begeistert. Er ist noch heute imstande, fast jedes Rollengenre der chinesischen Oper zu spielen, dazu gehören traditionsgemäß auch Frauenrollen ...

  • Schulraumnot in Lörrach

    Lörrach (Baden) (ADN). Die staatliche Förderung des Schulhausbaues in der Bundesrepublik^ sei absolut ungenügend, erklären die Vorsitzenden der Elternbeiräte aller Volks- und höheren Schulen in Lörrach Sie hätten deshalb zu einer Selbsthilfeaktion ' aufrufen müssen, die der Bonner Regierung und der Landesregierung deutlich machen solle, daß der Schulhausbau, mit den jetzigen Mitteln nicht in ausreichendem Maße gefördert werden kann ...

  • 2,6 Millionen Bücher

    Leipzig (ADN). Die Deutsche Bücherei in Leipzig hatte im vergangenen Jahr 70 000 Bücher aus Neueingängen zu verzeichnen. Der derzeitige Buchbestand der Bücherei beträgt 2,6 Millionen Bände. Sie ist also dem Buchbestand nach die größte Bücherei Deutschlands. Ihre Aus^ kunftsstellen beantworten Anfragen aus Moskau ebenso exakt und schnell wie Briefe aus Peking und New York ...

Seite 5
  • Vor neuen Arbeiterkämpfen

    jjer AFL-CIO-Gewerkschaftskongreß, der *-' im Dezember vorigen Jahres stattgefunden hat, kündigte den Unternehmern an, daß die amerikanischen Arbeiter demnächst auf Lohnerhöhungen und eine Verkürzung der Arbeitszeit dringen und allen Anstrengungen Widerstand entgegensetzen werden, ihnen die Kosten neuer Kriegsausgaben aufzubürden ...

  • Mehr Strom für Albanien

    Größtes Wasserkraftwerk des Landes vorfristig in Betrieb genommen / Von Bernhard Buhe

    Der 29. Dezember 1957 wird für immer ein denkwürdiger Tag in der wirtschaftlichen und technischen Entwicklung der Volksrepublik Albanien bleiben. An diesem Tage lieferte das bisher größte Wasserkraftwerk des Landes, „Enver Hodscha", im Tal des nordalbanischen Flusses Mati den ersten Strom. Mit seiner für den 11 ...

  • Burma geht seinen Weg

    Vor zehn Jahren wurde das Land am Irawadi unabhängig

    A uf den Tag zehn Jahre ist es her, da ■"• über Rangun die rote Flagge mit den sechs Sternen aufgezogen wurde — Symbol des freien Burma, das am 4. Januar 1943 nach über hundertjähriger ausländischer Unterdrückung seine Freiheit errungen hatte. Viel Blut ■war in diesen hundert Jahren geflossen, aber die englischen wie auch die japanischen Eindringlinge scheiterten letztlich an der großen Kraft der 20 Millionen Menschen beiderseits der Wasser des mächtigen Irawadi ...

  • Gespräch ist unumgänglich

    Sowjetische Friedensvorschläge nicht mehr von der Tagesordnung abzusetzen

    London / Brüssel / New York (ND/ADN). Das Sieben-Punkte-Friedensprogramm, das die Sowjetunion den Regierungen und Völkern zur Diskussion stellte, ist nach wie vor das wichtigste Gesprächsthema in den Hauptstädten des Westens. In den letzten 48 Stunden kamen ans England, Belgien und den USA neue Forderungen nach Gesprächen zwischen den Westmächten und der Sowjetunion ...

  • DDR beglückwünscht Union von Burma

    „Gestatten Sie mir, Herr Präsident, Ihnen und in Ihrer Person der Bevölkerung der Union von Burma im Namen der Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik und in meinem eigenen Namen 2um zehnten Jahrestag der Unabhängigkeit der Union von Burma die herzlichsten Grüße und Glückwünsche zu übermitteln ...

  • Argentinien enteignet Benz-AG

    Unsaubere Geschäfte des -westdeutschen Autokonzerns / Import wird gedrosselt

    Buenos Aires (ND/ADN). Die „Mercedes - Benz Argentina", eine Tochtergesellschaft des westdeutschen Automobükonzerns Daimler-Benz-AG Stuttgart, ist von einer argentinischen Regierungskommission beschlagnahmt worden. Der Besitz des Unternehmens geht in das argentinische Staatsvermögen über. Die Beschlagnahme erfolgte, weil ungesetzliche Geschäftsverbindungen zwischen der „Mercedes-Benz Argentina" und dem früheren Staatspräsidenten Peron nachgewiesen werden konnten ...

  • Vom ersten Südpolmarsch zurück

    Zweite sowjetische Expedition unterwegs / Briten noch nicht am Ziel

    Mirny (ADN/ND). Nach einem 14tägigen heroischen Marsch durch die Eis- und Schneewüste des antarktischen Kontinents ist der sowjetische Raupenschlepper- und Schlittenzug, der am 15. Dezember am Südpol die Forschungsstation „Wostok" errichtet hat, jetzt in das Hauptlager der sowjetischen Antarktisexpedition — das Observatorium „Mirny" nahe der Küste — zurückgekehrt ...

  • USA unterstützen Algerienkrieg

    UP: Eisenhower sicherte Gaillard auf der NATO-Tagung Rückendeckung zu

    Washington (ADN). Die USA-Regierung bezieht in der Algerienfrage den Standpunkt der französischen Kolonialherren und billigt damit die Unterdrückung der algerischen Freiheitsbestrebungen. Dies geht aus einer Meldung der amerikanischen Nachrichtenagentur UP hervor, die am Donnerstag unter Berufung auf ...

  • Arabien fordert seinen Reichtum

    Washington soll höheren Gewinnanteil bei der ölausbeutung zahlen

    Kairo (ADN). Der Ministerpräsident und Außenminister von Saudi-Arabien, Kronprinz Feisal, erklärte auf einer Pressekonferenz in Kairo, daß seine Regierung eine Erhöhung ihrer Gewinnanteile bei der Ausbeutung der Erdölschätze des Landes fordern werde. Beim Abschluß neuer Erdölverträge mit ausländischen Gesellschaften werde Saudi- Arabien auf einen Gewinnverteilungsschlüssel von mindestens 57 :43 Prozent bestehen ...

  • Moskauer Baupläne für 1958

    Moskau (ADN). Etwa 2,33 Millionen Quadratmeter Wohnraum werden die Moskauer im Jahre 1958 erhalten, gab der Vorsitzende des t Exekutivkomitees des Moskauer Stadtsowjets, Bobrownikow, bekannt. Weiter sollen im neuen Jahr 43 Schulen errichtet werden. Ferner ist der Neu- und Umbau von Krankenhäusern mit insgesamt 3150 Betten vorgesehen ...

  • Wasser für Chinas Äcker

    Peking (ADN). Mehrere- tausend neue Bewässerungssysteme entstehen gegenwärtig in verschiedenen Provinzen der Volksrepublik China. In der Provinz Hupei sind fünf Millionen Bauern damit beschäftigt, für die zu beiden Seiten des Jangtse gelegenen Felder Irrigationsanlagen zu errichten. Bis zum Frühjahr sollen 400 solcher Anlagen fertig werden, die jeweils 650 Hektar Land mit Wasser versorgen ...

  • Autoexport in 38 Länder

    London (ADN). „Sowjetische Lastkraftwagen, Omnibusse und Personenwagen haben alle Aussichten, sich im Jahre 1958 in großem Stil die Weltmärkte zu erobern", heißt es in der britischen Zeitung „Daily Worker". Diese Voraussage begründet der Korrespondent des Blattes mit der Feststellung, daß die sowjetischen ...

  • Terror gegen Osloer Polizei

    Oslo (ADN). Die norwegische Regierung hat am Donnerstag nach einer Kabinettssitzung den Streik der Polizisten der norwegischen Hauptstadt, die eine Erhöhung ihrer Gehälter fordern, für illegal erklärt und Zwangsmaßnahmen gegen die Streikenden ergriffen. Justizminister Haugland hat die fristlose Entlassung der streikenden Polizisten verkündet ...

  • verrat

    Die „Daily Mail" schreibt in einem Leitartikel: „1958 müssen sich Ost und West treffen. Die Idee von Verhandinngen wegen irgendwelcher Winkelzüge zugrunde gehen zu lassen, bedeutet, die Menschheit zu verraten. Ein Abkommen über eine wenn auch nur unbedeutende Frage mit entsprechenden Garantien wäre ein grofJer Erfolg- ...

  • Gesellschaft Ägypten—China

    Kairo (ADN). Eine Gesellschaft für Ägyptisch-Chinesische Freundschaft ist in Kairo gegründet worden. Zu ihrem Vorsitzenden wurde der Minister für religiöse Stiftungen, Scheich Ahmed Hassan el Bakhouri, ernannt.

Seite 6
  • Die Vorschläge der SED

    Kreisleitung Spandau zeigt den Weg zur sozialen Sicherheit ihres Bezirks

    Gestern abend übergab die Kreisleitung Spandau der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands der Kreisdelegiertenkonferenz der Sozialdemokratischen Partei ihres Bezirkes einen Brief. Er ist für alle Mitglieder der SPD in Spandau bestimmt und setzt sich mit der unseligen Koalition zwischen SPD und CDU auseinander ...

  • Jedes Kind ein Junger Pionier

    Conny Stumpf Vorsitzender der Berliner Organisation / Geburtstagsgrüße an den Präsidenten

    Den 82. Geourtstag ihres geliebten und verehrten Präsidenten Wilhelm Pieck begingen 500 Junge Pioniere aus allen Teilen der Stadt feierlich in einer Festveranstaltung im Theater der Freundschaft, wo die neugebildete Berliner Leitung der Pionierorganisation „Ernst Thälmann" vom 1. Sekretär der FDJ-Bezirksleitung, Hans Modrow, vorgestellt wurde ...

  • Eine „Stromschleuse" im Bau

    Was bringt uns das Umspannwerk Nord in der ^Thaerstraße?

    Von Jahr zu Jahr braucht Berlin mehr Strom. Die Stromversorgung für den demokratischen Sektor erfolgt nicht nur aus Klingenberg und Bummelsburg, sondern zu einem beträchtlichen Teil aus Kraftwerken, die in der DDE liegen; ebenso erhält die DDR Strom aus den Werken des demokratischen Sektors, soweit die technischen Bedingungen dies notwendig machen ...

  • Jemelin schlug Anikin

    Sowjetische Turnsiege in Sofia Mit 555,85 :534,75 Punkten bei den Männern und mit 369,67 :358,55 Punkten bei den Frauen entschieden die Turnriegen der Ukrainischen SSR in Sofia einen Vergleichskampf mit Bulgarien für sich. Bester Einzelturner war Boris SchEchlin (Ukrainische SSR) vor seinen Landsleuten Titow und Tkatschew, beste Turnerin Atachowa vor Borissowa und Lätynina (alle Ukrainische SSR) ...

  • Westberliner Neujahr

    Für die Bevölkerung der Westsektoren begann das neue Jahr mit bösen Überraschungen. Mieten, Kohlen, Brot und Brötchen wurden teurer, die Sozialversicherungsbeiträge werden erhöht und weitere Preissteigerungen auf den verschiedensten Gebieten kündigen sich an. Skrupellos werden die Kosten für die NATO-Aufrüstung auf die Schultern der Werktätigen abgewälzt ...

  • Harry Glaß nahe am Schanzenrekord

    Trainingsspringen atif der Olympiaschanze m Garmisch / 24 Lastwagen holen Schnee

    Zahlreiche Teilnehmer an der westdeutsch-österreichischen Vier-Schanzen- Tournee nutzten am Donnerstag die freien Stunden vor der Weiterreise zum dritten Wettbewerb nach Innsbruck zu einem Trainingsspringen auf der großen Olympiaschanze in Garmisch-Partenkirchen. Als Bester erwies sich der Olympiadritte Harry Glaß aus Klingenthal, der trotz verkürzten Anlaufes 90,5 m sprang und damit dem Schanzenrekord von Nikolai Scliamow (UdGSR) bis auf einen Meter nahe kam ...

  • SC Einheit siegte in Österreich

    14 :13-Erfolg über den österreichischen Eishockeymeister

    Fotos: Zenlratbild reichste Torschützen des Siegers, der Schwierigkeiten mit den Freiluftverhältnissen hatte, waren Borsutzki und Ziesche mit je fünf Treffern. Die anderen Tove schössen Künstler und Woytaschek (je 2). Der knappe Erfolg der Berliner hing am seidenen Faden, da die Abwehr die bisher schwächste Partie dieser Saison lieferte ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI 6. Januar Abenthmiversität des Marxismus-Leninis-

    mus: 17 Uhr, Fakultät Philosophie: Lektion in der Schicklerstraße 5—7; Fakultät Politische Ökonomie: Seminar in der Großen Hamburger Straße 27; Fakultät Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung: Lektion in der Schönhauser Allee 166; Fakultät Med./ Nat: Lektion in der Breiten Straße 35. Friedrichshain: Achtung, Propagandisten! Um 16 ...

  • DHB bleibt weiter stur

    Wie einer Meldung der westdeutschen Nachrichtenagentur DPA zu entnehmen ist, konnten sich die Vertreter des westdeutschen Handballbundes immer noch nicht den einleuchtenden Vorschlägen der Sektion- Handball der DDR anschließen, durch Spiele gemischter Mannschaften sofort mit der Aufstellung einer gemeinsamen Mannschaft beider Verbände für die Hallenhandball-Weltmeisterschaften Ende Februar in der DDR zu beginnen ...

  • SPD-Genossen — kämpft mit uns!

    Möge Herr Brandt zur Kenntnis nehmen, daß die von ihm betriebene Frontstadtpolitik ohnehin nicht von Dauer sein wird und nicht von Dauer sein kann. Wir sind bereit, den Westberlinern zu helfen, den Ausweg aus der Sackgasse zu finden. Um in Berlin die ernsten gemeinsamen Schritte der Entspannung zu finden, braucht man nicht sogenannte Gipfelkonferenzen der Großmächte abzuwarten, sondern damit könnte sofort begonnen werden ...

  • Glückwünsche an den Präsidenten

    Das Präsidium des Deutschen Turnund Sportbundes hat dem Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, der am 3. Januar seinen 82. Geburtstag beging, die herzlichsten Glückwünsche übermittelt. „An Ihrem Ehrentage möchten wir Dank sagen für Ihren unermüdlichen, beispielhaften Kampf um die friedliche, demokratische Wiedervereinigung unseres Vaterlandes, für die Erhaltung des Friedens und den Aufbau des Sozialismus", heißt es in der Glückwunschadresse ...

  • Wir dulden keinen Unruheherd

    Die Berliner wissen, daß das Senats- Schiff schon seit Jähren vom Kurs abgekommen ist. Herr Brandt aber steuert einen besonders gefährlichen Kurs. Seine ganze bisherige Politik läuft darauf hinaus, alle Befehle der Bonner Militaristen in Westberlin blindlings zu befolgen und durchzuführen und maßlos gegen die Arbeiter-und-Bauern-Macht in der DDR zu hetzen ...

  • Strenger Frost

    Wetterlage: Die Luftma ssengrenze, die uns am Anfang des Jahres starke Bewölkung und Schneefälle brachte, ist jetzt weit nach Süden abgedrängt. Von Skandinavien her hat sich ein kräftiges Hochdruckgebiet nach Deutschland ausgedehnt, unter dessen Einfluß das ruhige, trockene und vielfach heitere Frostwetter anhält ...

  • BERLINER NOTT7.EN

    Die Gewinne der Aufbaulotterie, die am 15. Dezember ausgespielt wurden, sind bis zum 31. Januar abzuholen. Geldgewinne in der Sparkasse am Alexanderplatz und Sachwertgewinne im Rathaus, Zimmer 352. Gewinnlistefi ab 7. Januar bei allen Bezirksarbeitsstäben. In allen Stadtbezirken findet am 6. Januar die Kontrolle des Investitionsplanes 1957 statt ...

  • Schluß mit der Frontstadt-Politik!

    Waldemar Schmidt widerlegt die demagogischen Reden des Westberliner Bürgermeisters

    Gestern abend sprach der Ständige Stellvertreter des Oberbürgermeisters Stadtrat Waldemar Schmidt über den Berliner Rundfunk. Er sagte: Im demokratischen Berlin haben die Werktätigen gute Perspektiven. Jeder weiß, daß seine Arbeit dem Frieden dient und daß jede Steigerung der Arbeitsproduktivität ihm selbst zugute kommt ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstraße 39/40. Tel. 22 03 41 — Verlag: Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 31 — Abpnnementspreis monatlich 3,50 DM — Alleinige Anzeigenannahme: Alle Filialen der DEWAG-Werbung, z. Z. gültig Anzeigenpreisliste Nr. 9 — Bankkonto : Berliner Stadtkontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr ...

  • AOK erhöht Beiträge

    Die Allgemeine Ortskrankenkasse in Westberlin hat als erste Maßnahme die Beiträge der Weiterversicherten und freiwillig Versicherten bis zu annähernd 17 Prozent heraufgesetzt. Eine bis drei D-Mark monatlich müssen die Angehörigen der Arme-Leute-Kasse jetzt mehr bezahlen Am 1. Januar hatte die AOK nach Auflösung der einheitlichen KVAB ihre Tätigkeit aufgenommen ...

  • Unfallwagen als Geschenk

    Einen Verkehrsunfall - Bereitschaftswagen, der u. a. mit einer Funkanlage, Spurensicherungsgeräten, Schreibpult, Martinshorn und Zusatzscheinwerfern ausgestattet ist, übergaben Friedrichshainer Handwerksmeister am Freitag der Volkspolizei. Der Wagen wurde von Geldern gekauft, die die Handwerksmeister ...

  • 88 000 Alte wurden beschenkt

    In 455 vorweihnachtlichen Feiern wurden von der Volkssolidarität insgesamt etwa 88 000 alte und bedürftige Berliner Bürger beschenkt. 700 000 DM standen dafür zur Verfügung, die aus Haushaltsmitteln, Spenden volkseigener Betriebe und dem Verkauf von Veteranenmarken stammen.

  • Sputnik 2 gesichtet

    Wie angekündigt, überflog gestern um 16.45 Uhr Sputnik 2 die deutsche Hauptstadt. Unser Leser Stolle aus Friedrichshagen teilte uns mit, daß er den Trabanten, dessen Helligkeit einem Stern mittlerer Größe glich, beobachten konnte.

Seite 7
  • Bekenntnis zur Zukunft

    Gedanken zur Allunionsausstellung des Verbandes Bildender Künstler der UdSSR in Moskau

    Welcher deutsche Genosse, der das Werden und Siegen des ersten sozialistischen Staates der Welt mit heißem Herzen miterlebt hat, wäre nicht aufs tiefste bewegt, wenn ihm, ■ beglückend und unerwartet, eine Delegationsreise in die Sowjetunion in den Schoß fällt? Die Übergabe eines Geschenks des Verbandes ...

  • Traktoristen- Geschichten

    Aufgeschrieben von Karl-Heinz Schleinitz

    Schweigen ist Silber, reden ist Gold (Neueres Sprichwort) Als vor kurzem, grad' als der Frost ins Land fiel, in Leuenberg eine ganze Kolonne plus Dreschkasten und Pionierschlepper einem Getreidesilo zu Leibe rückten, damit er endlich Körner spucke, sagte der jüngere von Fedtkes Söhnen, der Hans: Nu seh ...

Seite 8
  • BREITE UND VIELFALT

    Unser Kulturleben bekam dadurch neue, revolutionäre Impulse. Die Auswirkungen waren vielfältig. Das Publikum, vor allem der fortschrittliche Teil, nahm die Veränderungen begeistert auf. Viele Künstler bekamen bei der Arbeit in den Künstlerbrigaden Mut, Bewußtsein und Kampfkraft und wuchsen über sich selbst hinaus ...

  • Jahr des Aufbruchs

    Am Jahresende ist es ein guter Brauch, auf geleistete Arbeit zurückzublicken, Erfolge oder Mißerfolge einzuschätzen und Schlußfolgerungen für das kommende Jahr zu ziehen. Das Jahr 1957 war bedeutsam für unsere kulturelle Entwicklung, weil während dieses Jahres in Wort und Tat eine fruchtbare schöpferische Auseinandersetzung über Probleme unserer sozialistischen Kultur einsetzte, die dann auf Beschluß des 32 ...

  • LITERATUR

    So ist, um nur ein Beispiel zu nennen^ eine ganze „Sputnik-Literatur" entstanden, darunter das „Planetarische Manifest" von Johannes R. Becher, die „Sputnik-Gespräche" von Erwin Strittmatter, die Verse Kubas, die von Hanns Eisler vertont und von Gisela May gesungen, zum ersten Mal auf der Feier des ZK zu Ehren des 40 ...

  • BILDENDE KUNST

    In der bildenden Kunst zeichnet sich mit der Ausstellung „Revolutionäre sozialistische Kunst von 1917 bis 1957" ein Umschwung ab. Es war der erste umfassendere Versuch, den aktiven Anteil der deutschen bildenden Kunst an den gesellschaftlichen Veränderungen zu zeigen, die sich seit der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution auch bei uns vollzogen haben ...

  • Was haben wir erreicht?

    Wegin wir die Zeit nach der 3. Parteikonferenz bis heute überblicken, so ist charakteristisch für diese Periode, daß die künstlerische Intelligenz begann, sich fester mit unserer Partei und der Arbeiterklasse zu verbinden, nicht aber charakteristisch sind die Schwankungen bestimmter Gruppen. Weiterhin ...

  • Mit frischer Kraft ins neue Jahr

    Unsere Künstler und Schriftsteller stehen heute vor allem vor der Aufgabe, in diesem Jahr neue Werke zu schaffen, iij denen der Kampf der Arbeiterklasse, die führende Rolle der Partei und die vielfältigen Probleme beim Aufbau des Sozialismus in der Deutschen Demokratischen Republik und der Kampf um den Frieden künstlerisch gestaltet werden ...

  • THEATER

    Der Sprechbühne hat das Jahr 1957 neuen Aufschwung gebracht. Ein Höhepunkt war die Aufführung von Brechts „Leben des Galilei" in Berlin und Dresden, Große Anstrengungen haben unsere Theater unternommen, um zu Ehren des 40. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution hervorragende Werke sozialistischer Dramatik in guten Inszenierungen herauszubringen ...

  • MUSIK

    Die Komponisten der Deutschen Demokratischen Republik können auf schöne Erfolge zurückblicken. Die große Zahl kleinerer Werke, Lieder, Couplets, Songs usw., die in diesem Jahre aus Anlaß besonderer Ereignisse entstanden sind, ist nicht mehr zu übersehen. So entstand zum 40. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution eine ganze Reihe bedeutender Werke, die lange über diesen Anlaß hinaus Gültigkeit behalten werden, wie z ...

  • KULTURELLE MASSENARBEIT

    Unser öffentliches Kulturleben, das sich in Kulturhäusern, Klubs, Kinos, auf Plätzen und in Gaststätten abspielt, hat sich verändert. In diesem Jahr wurde der Kampf gegen Lauheit, Spießbürgertum, seichten Kulturbetrieb und gegen revisionistische Tendenzen aufgenommen. Die sich breitmachenden kleinbürgerlichen Erscheinungen wurden zurückgedrängt, falsche Auffassungen und Tendenzen überwunden ...

  • FILM

    Die DEFA beschritt 1957 mit einer Reihe von Filmen erfolgreich Neuland. Zunächst wäre die großartige Chronik der Entwicklung des neuen Lebens auf dem Lande „Schlösser und Katen" von Kuba und Maetzig zu nennen. Auch ihr zweiter Film „Vergeßt mir meine Traudel nicht" ist als Versuch einer sozialistischen Filmkomödie bemerkenswert ...

Seite 9
  • Papiere fürs Museum /

    Das Papier —- elementares Merkmal unserer Kulturgeschichte

    Was wäre unsere Zeit ohne Papier? Es gibt wohl kaum eine Phase des Alltags, in der es uns nicht begegnet. Sein Einfluß auf die Kulturgeschichte der Menschheit ist durchaus tiefgreifend und berührt jeden Prozeß ihrer Entwicklung in einem solchen Umfang, daß man in der thüringischen Parkstadt Greiz das Deutsche Papiermuseum aufbaute ...

  • Die sportliche Leistung

    Bei Läufern, Gehern, Schwimmern, Wasserfahrsportlern und Radfahrern sprechen wir im allgemeinen dann von einer Leistung, wenn eine bestimmte Wegstrecke nach festgelegten Vorschriften in sehr kurzer Zeit zurückgelegt wird. Durch Weg pro Zeiteinheit ist aber nicht die Leistung, sondern die Geschwindigkeit definiert; Natürlich bezweifelt niemand, daß z ...

  • Unzureichende Meßmethoden

    Es gibt aber nicht wenige, die auf dem Standpunkt stehen, daß eine sportliche Leistung nicht mit der physikalisch definierten zu vergleichen ist, sondern etwas Grundverschiedenes darstelle. Die Betreffenden haben aber bis heute versäumt, uns eine brauchbare Definition „ihrer" Leistung zu geben. Sie benutzen zwar die gleichen Grundgrößen und Grundgrößenaften wie die Physik, haben jedoch noch nicht erreicht, daß die Sportarten leistungsmäßig miteinander verglichen werden können ...

  • Kampfmoral entscheidet mit

    Weiterhin spielen Veränderungen der Reizschwellen und der Erregungsabläufe als leistungs.- begrenzende Faktoren eine Rolle. Diese Vorgänge können grundsätzlich alle Organe betreffen, d. h. die Funktion des Blutes und der Lymphe, der Atmungsorgane, des Herzens und des Kreislaufes, der Muskulatur und des Nervensystems usw ...

  • Äußere und innere Bedingungen

    Wir können nicht voraussagen, wann wieder eine entscheidende Verbesserung des bestehenden Weltrekords über 100 m eintritt. Sie kann jahrelang, ja Jahrzehnte ausbleiben, und eines Tages gelingt der entscheidende Durchbruch. Warum es dann plötzlich möglich ist, die solange fällige Verbesserung zu erreichen, läßt sich sehr schwer sagen ...

  • Aus der Wissenschaft kurz berichtet

    Neue Mitglieder

    Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, Halle, ernannte zu neuen Mitgliedern: Prof. Dr. Hansjochem Autrum, Würzburg, Zoologie, Physiologie; Prof. Dr. Alberto Carlo Blanc, Rom, Paläontologie; Prof. Dr. Sven G a r d , Stockholm, Mikrobiologie; Prof. Dr. Erich von Holst, Seewiesen (Obb.), Zoologie; Prof ...

  • Urzeitwälder liefern neue Baustoffe

    In den Braunkohletagebauen werden neben Braunkohle auch noch „nebenher" große Mengen an sogenannten „Xyliten" gefördert. Xylite sind Holzreste der Urzeitwälder, aus denen die heutige Braunkohle in vielen Millionen Jahren entstanden ist. Nicht selten haben die Baumriesen eine Länge von 40 bis 50 Meter und mehrere Meter Dicke aufzuweisen ...

  • Der „tote Punkt"

    Um die Arbeitsfähigkeit der Muskeln aufrechtzuerhalten, muß der Organismus, erneut unter Energieaufwand, seine energiereichen Verbindungen wieder aufbauen (Resynthese). Dieser Wiederaufbau ist ein oxydativer Prozeß, der nur bei Anwesenheit von Sauerstoff vollständig abläuft. Der Stoff, der die Energie für die Resynthese liefert und dabei oxydiert wird, ist in unserem Falle der Traubenzucker ...

  • Noch schneller als 9,9 m in der Sekunde

    Diese Beispiele mögen genügen, um zu zeigen, daß die Maßangaben im Sport bisher noch keine objektive, allgemeingültige Wertung der Leistung des Sportlers darstellen. Gibt es nun aber Anzeichen dafür, daß unsere Sportler, wenigstens in einigen Sportarten, die Grenze der überhaupt möglichen Leistung erreicht haben? Solche Anzeichen sind nicht vorhanden ...

  • Leistungsgrenze im Sport erreicht?

    Dr. med. Manfred Paerisch von der Deutschen Hochschule für Körperkultur in Leipzig beantwortet eine aktuelle Frage

    Um die Frage nach der physischen Leistungsgrenze im Sport beantworten zu können, müssen wir erst Klarheit darüber schaffen, was wir unter Leistung verstehen wollen. Die Physik definiert die Leistung durch Arbeit pro Zeiteinheit oder auch durch Kraft mal Geschwindigkeit. Die Elektrotechnik benutzt die Einheit Kilowatt und die Maschinentechnik die Pferdestärke (PS) ...

  • Sportausbildung und Forschung — eine Einheit

    Es wird nunmehr klar, daß wir mit unserer Frage nach der Grenze der sportlichen Leistung ein erstrangiges und kompliziertes Problem aufgegriffen haben. Da die Sportphysiologie noch ein relativ junges Spezialgebiet im Rahmen der Allgemeinen Physiologie des Menschen darstellt, ist nicht zu erwarten, daß eine solche Frage z ...

  • Wieviel Wasser hat der Schnee?

    Mit Hilfe von radioaktivem Kobalt wird neuerdings im Böhmenvald der Gehalt an freiem Wasser im Schnee gemessen. Durch diese Methode kann der Wassergehalt mit entschieden größerer Genauigkeit bestimmt werden, als das bisher möglich war. (ADN-Korr.)

Seite 10
  • Leser diskutieren über Probleme der sozialistischen Moral in Ehe und Familie Scheidungsziffer kein Grund, um Alarmglocken zu läuten

    In der Kulturbeilage vom 7. Dezember 1957 hat sich Josef Streit in einem umfangreichen Beitrag zu den Fragen der sozialistischen Moral in Ehe und Familie geäußert. Seine Ausführungen über den Inhalt der neuen sozialistischen Ehe und Familie sind interessant, können jedoch nicht gänzlich unwidersprochen bleiben ...

  • Und drinnen waltet die züchtige Hausfrau?

    Das in vieler Hinsicht verdienstvolle „Ehebuch" von Prof. Neubert hat bisher uneingeschränkte Anerkennung gefunden, nicht zuletzt in der Presse. Zu Recht hat es den Blick auf Fragen gelenkt, von denen wir aus einer Art Puritanismus lange Zeit nicht sprachen. Daher haben gerade diejenigen Passagen des Buches, die den natürlichen körperlichen Beziehungen zwischen den Geschlechtern gewidmet sind, besondere Aufmerksamkeit erregt ...

  • KLEINE UMSCHAU IN DER „KOBOLD"-BÜCHEREI

    Wir kennen uns; länger als ein Jahr. Jeden Morgen sitzt sie mir in der Straßenbahn gegenüber, manchmal auch abends. Die tägliche Begegnung ist fast Gewohnheit geworden. Ich kenne ihre Tasche, die immer zu klein ist, das Netz, das Kopftuch, wenn es draußen regnet. Das Verblüffende aber ist. daß sie immer liest ...

  • SILBENRÄTSEL

    Aus den nachfolgenden Silben bilden wir 58 Wörter, deren erste und dritte Buchstaben, beide von oben nach unten gelesen, einen Ausspruch von Goethe ergeben: a — an — an — bei — bus — ce — cent — dar — de — de — de — der — des — cli — di — di — dir — do — do — do — drit — e — e — ehr — ei — eil — en ■— ...

  • Unverhoffter Partieschluß

    Einer teuflischen Eröffniungsvariante sollte der Anziehende in der nachstehenden Partie zum Opfer fallen, doch der Nachziehende sah nicht den Gewinnzug und begnügte sich mit einem Remis durch Dauerschach. Das Spiel enthält viele interessante Wendungen und beweist, daß das Eingehen auf die von Traxler stammenden Opferwendungen im Zweispringerspiel im Nachzuge für den Weißen verderblich ist ...

  • Die Frau ah Komponistin

    Im vergangenen Jahr gastierte die sowjetische Pianistin Tatjana Nikolajewa in mehreren Städten der DDR. Sie ist aber nicht nur eine sehr erfolgreiche Interpretin, sondern auch selbst schon mehrfach als Komponistin hervorgetreten. Es gibt einige Orchester in Südthüringen, die sowohl ihr Konzert für Klavier und Orchester als auch ihre 1 ...

  • denkt sich heimlich bloß...

    Es ist Sonntag, der 8. Dezember. In der Beilage des „ND" habe ich soeben den Artikel „Die sozialistische Moral in der Ehe und in der Familie" gelesen und diskutiere mit meiner Frau darüber. Leider sind uns einige Fälle bekannt, wo Ehen zerfielen und geschieden wurden, weil dem Ehegatten durch seine berufliche Stellung im Arbeiterund-Bauern-Staat „der Kamm schwoll" und er die Frau nicht mehr als ebenbürtig betrachtete ...

  • AUFLOSUNG DES SILBENRÄTSELS

    AUS Nr. 30« 1. Dobermann, 2. Eleganz, 3. Ruine, 4. Wakefield, 5. Anemone, 6. Heizer, 7. Runkehl, 8. Edelstein, 9. Wartburg, 10. Erwin, 11. Reaktor, 12 Teheran, 13. Dortmund, 14. Ethik, 15. Stearin, 16. Meister, 17. Entgegnung, 18. Novelle, 19. Sperber, 20. Charkow, 21. Erlangen, 22. Nairobi, 23. Kleopatra, 24 ...

  • AUFLOSUNG DER SCHACHAUFGABE

    AUS Nr. 305 1. De7:!, da der Se6 das Feld d4 überdecken muß, verbleiben nur Königszüge, 1. ... Kc4 2. d3 matt, oder 1. ; -. , Ke4 2. Td4: matt. Der Schlüsselzug gibt der Dame eine hübsche Doppelfuiuktion. Unsere Originalaufgabe von Bodo v. Dehn in Nr. 283 ist zusätzlich des beabsichtigten Lösungszuges 1 ...

  • SCHACHAUFGABE

    (Matt in vier Zügen) Ein origineller i. '„,„„,"""""""Z'"*~TStr*** Platzwechsel" ders[| * *— ""» weißen Figuren führt zum Ziel.7 Von H. Lücke. 6 Aus einem Problemwettbewerb 5 Niedersachsen!— Unterfrariiken « 1956. m Weiß: Kel, Dh8,5 * Lal, Ba2 (vier, ft jjjl , Steine). " 91 * Schwarz: Kel,, kg fä S Ba3, c2 (drei pSj__fEl= Steine) ...

Seite
Die Republik gratulierte 211,4 MilLTonnen gefördert Neuer Schwung im Handel Nicht länger Söldner sein MTS Golzow arbeitet auf neue Art Beschleuniger mit 50 Mrd. Elektronenvolt „Sieben fette Jahre sind vorbei" Wieder Lüge des „Tagesspiegel" geplatzt Der „Tagesspiegel" erfand; Plenarsitzung der Volkskammer H-Bombenhitze im Laboratorium
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen