18. Feb.

Ausgabe vom 21.05.1957

Seite 1
  • Ansprache von Viliam Siroky

    „Teure-Freuride, Genossinnen und Genossen! Mit größer Freude sind wir der Einladung der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik nachgekommen, euer Land zu besuchen. Wir überbringen euch eine Kampfesbotschaft der Freundschaft und Zusammenarbeit beim Aufbau des Sozialismus und bei der Verteidigung des Friedens ...

  • Verhandlungen DDR-GSR eröffnet Hauptziel: Vertiefung der Freundschaft und weitere Festigung der Zusammenarbeit

    Berlin (ND/ADN). Die Regierungsdelegation der Tschechoslowakischen Republik unter Leitung von Ministerpräsident Vüiam Siroky traf gestern nachmittag zu ihrem angekündigten Frcundschaftsbesuchin der DDR auf dem-Berliner Ostbahnhof ein. Die hohen Gäste wurden auf dem mit den Fahnen der CSR und der DDR festlich geschmückten- Bahnsteig -von -Ministerpräsident Otto Grotcwohl herzlich begrüßt ...

  • Begrüßungsworte Otto Grotewohls

    bei der Ankunft der Regierungsdelegation der CSR

    „Hochverehrter Genosse Ministerpräsident! Liebe Genossen und Freunde! Es ist mir eine große Freude, Sie, Genosse Ministerpräsident Siroky, an der Spitze einer tschechoslowakischen Regierungsdelegation zum Besuch der Deutschen Demokratiechen Republik im Namen der Regierung und der. gesamten Bevölkerung unserer Republik auf das herzlichste willkommen zu ...

  • Bonner Armee - Atomstoßtrupp der NATO

    Deutschlandsender enthüllt Einzelheiten der Kriegspläne der Adenauer-Regierung

    Berlin (ND). Der Deutschlandsender enthüllte am Montagabend mit konkreten Einzelheiten die Kriegspläne der Adenauer-Regierung. "Aus Bonner Regierungskrisen wurde dem Sender bekannt, daß Adenauer vor wenigen Tagen vor führenden CDU-Politikern erklärte, daß er in der bevorstehenden Unterredung mit dem Oberbefehlshaber der NATO, General Norstad, darauf dringen wird, die Bonner Armee baldigst mit Atomwaffen auszurüsten ...

  • Starkes Echo auf den Ruf der Maschinenbauer

    Karl-Marx-Stadt (ND). Erst wenige Tage sind seit dem Aufruf der Maschinenbauer und Gießereiarbeiter aus . neun Großbetrieben Karl-Marx-Stadts vergangen. Schon haben sich Werktätige aus anderen Industriezweigen ebenfalls bereit erklärt, den Halbjahrplan bis zum 23. Juni 1957 vorfristig zu erfüllen. So schließen sich zum Beispiel die ...

  • Herzlicher Empfang der tschechoslowakischen Regierüngsdelögatiöii in Berlin

    Die tschechoslowakische Regierungsdelegation war am Monta§- nachmittag auf dem Berliner Ostbahnhof herzlich empfangen worden. Zur Begrüßung der Gäste waren Ministerpräsident Otto Grotewohl, Volkskammerpräsident Dr. h. c. Johannes Dieckmann, der Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats und Erste Sekretär des ZK der SED, Walter Ulbricht, Außenminister Dr ...

  • Im Sekundenbruditeil erredmet

    Elektronisch gesteuerte Büromaschinen aus Karl-Marx-Stadt

    Karl-Marx-Stadt (ND). Am Montag wurde in Karl-Marx-Stadt durch den Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats Fritz Selbmann ein neuer. Betrieb. der VEB, . Elektronische Rechen.-, maschinen, seiner ,..-■ Bestimmung übergeben. Fritz ^ Selbmann -,- bezeichnete die Schaffung dieses Be-r triebes als die Einleitung einer: wichtigen' Etappe in der Entwicklung, der Fertigungstechnik inrunserer Repuhlik ...

  • Überwältigender Wahlsieg der Nationalen Front in der CSR

    Prag (ADN-Korr;).'Einen über- - wältigenden Sieg hat die Nationale Front der Tschechoslowakischen Republik am Sonntag bei den Wahlen zu den Nationalausschüssen errungen. Wie die Zentrale Wahlkömmission mitteilta, 'haben-nach, den bisher vorliegenden Ergebhissen 8 739 461 Bürger — ' 99;06 Prozent aller abgegebenen Stimmen — • die Kandidaten der Nationalen Front gewählt ...

Seite 2
  • Fortsetzung Auf Seite

    B 21. Mai 1957 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 119, Seite 2 Tauziehen um den Kohlenpreis ifor der Wahl ioll Ruhrkohle nicht' Abrüstung ist möglich "pS gibt kein Thema, das die Welt- *J Öffentlichkeit gegenwärtig so stark bewegt, wie die Frage der Abrüstung. Immer schwerer fällt es den imperialistischen Mächten, den Ruf nach Ächtung der Massenvernichtungswaffen und nach einer drastischen Einschränkung der sogenannten herkömmlichen Rüstung einfach zu ignorieren ...

  • Nach dem CDU-Parteitag

    Legislaturperioden, in denen sie die Regierung maßgeblich getragen hat, genau das Gegenteil dieser Losungen praktizierte. An sehr versteckter Stelle mußte sich Karl Arnold denn auch in Hamburg mit diesem Vorwurf auseinandersetzen und seinen Gewerkschaftskollegen, als deren Vertreter er ja im CDU-Vorstand fälschlicherweise gilt, sagen: „Kapital und Arbeit haben durch das soziale Partnerverhältnis vieles von ihrer früheren Gegensätzlichkeit verloren ...

  • Abrüstung ist möglich

    "pS gibt kein Thema, das die Welt- *J Öffentlichkeit gegenwärtig so stark bewegt, wie die Frage der Abrüstung. Immer schwerer fällt es den imperialistischen Mächten, den Ruf nach Ächtung der Massenvernichtungswaffen und nach einer drastischen Einschränkung der sogenannten herkömmlichen Rüstung einfach zu ignorieren ...

  • Parteiveteranen reisten in die UdSSR

    Berlin (ND). Vom Berliner Ostbahnhof reisten am Sonntagabend 36 verdiente Parteiveteranen zu einem etv/a zweieinhalbwöchigen Besuch der Sowjetunion ab. Der älteste Teilnehmer der Delegation, die sich einige Zeit in Moskau und Leningrad aufhalten wird, ist der COjährige Genosse Richard Zimmermann aus Jena, der der Partei nahezu 60 Jahre angehört ...

  • Ein Professor schrieb uns

    Zu der Pressekonferenz überdie Agentenumtriebe an der Htwnboldt-Vniversität schreibt uns Herr Prof. Dr. Baumann, Dekan der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät, folgenden Brief: Nach den Ermittlungen des Ministeriums für Staatssicherheit haben eine Reihe von Studenten der Vet. Med. Fakultät mit Agentenzentralen des westlichen Auslandes und der Bundesrepublik in Verbindung gestanden ...

  • Atomproteste an die richtige Adresse

    Chefarzt Dr. Manstein, Detmold: In DDR Regierung und Volk gemeinsam gegen Atomgefahr

    Bonn (ADN). „Sind Sie damit einverstanden, daß Atomwaffen auf westdeutschem Boden gelagert werden und billigen Sie den Einsatz von Atomwaffen im Kriegsfalle? — Werden Sie Gesetze fordern und mitbeschließen, die eine Lagerung von Atommunition in Westdeutschland verbieten und auf die Ausrüstung der Bundeswehr mit Atomwaffen verzichten?" Diese Gewissensfragen sollen vom Kampfbund gegen Atomschäden an alle westdeutschen Parteien gerichtet werden, erklärte Prof ...

  • Monopole streben nach Expansion Westdeutscher Unternehmerverband stützt Adenauer / Ziel: Führung in Europa

    Frankfurt/Main (ADN). Eine Fortsetzung des bisherigen Wirtschaftskurses der Bonner' Regierung, der den großen Unternehmen zu Milliardenprofiten verholten hat, forderte der Präsident- des westdeutschen Industriellenverbandes, Fritz Berg, auf der Jahresversammlung dieser Unternehmerorganisation .. in Frankfurt/Main ...

  • Reisen in den NATO-Staat mit Studentenehre unvereinbar

    Berlin (ND). „Die Einladung des Staatssekretärs Thedieck vom Bonner Kaiser-Ministerium an unsere Studenten ist Teil einer psychologischen Kampagne, um unter unsere Studenten Unruhe zu bringen", heißt es in einer Erklärung des Akademischen Senats der Hochschule für Schwermaschinenbau Magdeburg. „In Kenntnis ...

  • Bonner Armee—Atomstoßtrupp der NATO

    (Fortsetzung von Seite 1) ■<

    Anweisung zu absoluter Geheime haltung verpflichtet worden* Geheimhalten — Verniedlichen Die Bonner Regierung und die CDU-Fraktion des Bundestages beschlossen, angesichts des ständig wachsenden Widerstandes In der westdeutschen Bevölkerung und mit Rücksicht auf die bevorstehende Bundestagswahl, die Atomkriegsvorbereitungen vor der Öffentlichkeit geheimzuhalten und die mit einem Atomkrieg verbundenen Gefahren zu bagatellisieren ...

  • FDGB-Delegation sprach auf DGB-Konferenz in Hessen

    Frankfurt/Main (ND). Die Grüße der Postgewerkschafter der DDR and aller im Freien Deutschen Gewerkschaftsbund organisierten Werktätigen überbrachte am Wochenende eine dreiköpfige FDGB-Delcgation der Bezirkskonferenz Hessen der westdeutschen Postgewerkschaft in Hanau. Über 200 Delegierte hatten einmütig ...

  • Nach der Wahl höhere Preise

    Ruhrkohlenverkaufsgesellschaft meldet Forderungen an

    Essen (ND). Das Tauziehen um eine Erhöhung der Kohlepreise hält in Westdeutschland unvermindert an. Die Ruhrkohlenverkaufsgesellschaft fordert, den Preis der Steinkohle um 6 bis 8 D-Mark je Tonne heraufzusetzen. Dies würde ohne Zweifel einen neuen schweren Anstieg der Preise aller Gebrauchsgüter zur Folge haben ...

  • Volkskammersnzung nur zwei Tage

    Berlin (ADN). Die ursprünglich für drei Tage anberaumte nächste Sitzung der Volkskammer der DDR findet nach Mitteilung des Sekretariats der Volkskammer nur vom 22. bis 23. Mai statt. Beginn der 25. 'Vollsitzung ist Mittwoch, 14 Uhr. Noch am selben Tage beginnt mit der Begründung des Staatshaushaltsplans 1957 durch den Haushalts- und Finanzausschuß die 26 ...

Seite 3
  • Holzweißig hat gute Traditionen

    Im großen Saal des „Grünen Hofes" in Holzweißig brannte am 26. April lange Licht. Die Ortsparteileitung hatte eine Mitgliedervollversammlung einberufen, um über die Vorbereitung der Kreistagsund Gemeindewahlen zu beraten. Die Genossen waren mit den Ergebnissen ihrer bisherigen Arbeit nicht zufrieden ...

  • Eine halbe Million gespart

    Wir haben in Schwerin durch Auflösung der Stadtbezirke ungefähr eine halbe Million DM Kosten eingespart und ebenso 118 Planstellen. Durch die Einbeziehung der drei Stadtbezirke in den Rat der Stadt schufen wir gleichzeitig aber auch die Voraussetzung, noch mehr Werktätige an die staatliche Arbeit heranzuziehen, engere Beziehungen der Menschen untereinander zu entwickeln und eine aktive Teilnahme der Bevölkerung am Aufbau des Sozialismus zu erreichen ...

  • Unterricht für schwache Rechner

    Die MTS — untrennbarer Teil unserer Landwirtschaft

    haben, die MTS ein Dorn im Auge sind. Kein Wunder also, daß sie aufheulen, wenn die fortschrittlichen Kräfte Deutschlands immer hörbarer fordern, daß in einem wiedervereinigten Deutschland auch im Westen MTS geschaffen werden, die den Klein- und Mittelbauern das Joch der Abhängigkeit und des Ruins von den Schultern nehmen ...

  • Uns interessiert die Zukunft des Werks

    Eine Wahlversammlung mit Genossen Karl Schirdewan im VEB Jenaer Glaswerke

    Am 16. Mai fand im Jenaer Glaswerk eine Arbeiterversammlung statt, an der Genosse Karl Schirdewan, Mitglied des Politbüros des ZK der SED, teilnahm. Auf der Versammlung wurden die Kandidaten vorgestellt, die der Betrieb für die Stadtverordnetenversammlung von Jena vorgeschlagen hat und zugleich die Ergebnisse der bisherigen Wählerversammlungen ausgewertet ...

  • Wir Arbeiterinnen sind freie Menschen

    Ilse Thiele beantwortete in Würzen Fragen der Frauen

    Am vergangenen Donnerstag besuchte, das Mitglied des Zentralkomitees Genossin Ilse Thiele die ('00 Arbeiterinnen des volkseigenen Nahrungsmittelkombinates „Albert Kuntz" in Würzen. Ilse Thiele sprach vor Beginn der Versammlung bei einem Rundgang durch den Betrieb mit vielen Frauen über ihre Anliegen sowie ihre Arbeits- und Lebensbedingungen ...

  • Dreimal Kreistag Guben

    1896 - 28 Abgeordnete 1925 - 24 Abgeordnete 1957 - kandidieren 55 Bürger Soziale Zusammensetzung: Soziale Zusammensetzung: Soziale Zusammensetzung: 15 Cutsbesitzer 8 Grubenbesitzer 25 Arbeiter 7 Gemeinde- und Amtsvorsteher 7 Gemeindevorsteher oder 4 Genossenschaftsbauern und 2 Mühlenbesitzer Bürgermeister 3 werktätige Einzelbauern 1 Fabrikant " ...

Seite 4
  • T-? 1 t^r"\^ f-N/alr £±-t~\ -f\ /=»n / Die Wahlen am 23. Juni I95f JL dl UC UCJS.CI111C11 / und die bildenden Künstler

    Am 23. Juni dieses Jahres wählen die Bürger der Deutschen Demokratischen Republik die Volksvertretungen zu den örtlichen Organen der Staatsmacht. Ihnen übertrug die Volkskammer durch das Gesetz vom 25. Januar 1957 verantwortungsvollere Aufgaben als sie früheren Parlamenten in Deutschland je gestellt waren ...

  • Lebendige Agitprop-Kunst in Berlin Zu einer Matinee im Filmtheater am Friednchshain

    „Vorwärts, und nicht vergessen!1 Unter diesem Motto fand letzten Sonntag im Filmtheater am Friedrichshain eine Morgenveranstaltung statt, zu der die Bezirksleitung Groß-Berlin der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und die Redaktion „Neues Deutschland" eingeladen hatten. Auf dem Programm standen Lieder, Chöre, Gedichte, Szenen und Prosastücke von Brecht, Gorki, Weinert, Kuba und Brezan, welche drei Jahrzehnte der Entwicklung der deutschen Arbeiterklasse bezeichneten ...

  • AUSDEM KULTURLEBEN

    Gedenktafel für Fadejew enthüllt Moskau (ADN). Zum Andenken an Alexander Fadejew wurde an dem Haus In der Moskauer Gorki- Straße, in dem der sowjetische Schriftsteller und Friedenskämpfer von 1948 bis 1956 lebte und arbeitete, eine Gedenktafel enthüllt. Der Feierstunde wohnten zahlreiche Moskauer Schriftsteller und Kulturschaffende bei ...

  • Waren für den Export gesucht

    örtliche Betriebe können weit mehr ausführen / Es geht um Radio, Gasherde und um mehr

    relativ wenig Material, aber viel Arbeit. Für den Außenhandel ist es nicht leicht, die sprunghaft gewachsenen Käuferwünsche des Auslandes und Westdeutschlands zu befriedigen. Das Kollegium des Ministeriums für Außenhandel und Innerdeutschen Handel hat deshalb auf einer seiner letzten Sitzungen beschlossen, in gemeinsamer Arbeit mit den örtlichen Staatsorganen Maßnahmen einzuleiten, um die Produktionsmöglichkelten in der örtlichen Wirtschaft auszunutzen ...

  • „Felix Krull" verfilmt

    Nun ist, abgesehen von einer früheren Verfilmung der „Buddenbrooks" und kürzlich der „Königlichen Hoheit", jetzt der dritte und dafür wohl schwierigste Thomas- Mann-Stoff in.Westdeutschland auf die Leinwand gebracht worden — „Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" Der Autor selbst hat Absicht und Anlage noch Wohlwollen entgegengebracht, und Erika Mann, seit langem Sachwalterin des Werkes, arbeitete bei der Verfilmung ...

  • DER BEWEIS/

    Der Deutsche Fernsehfunk sandte das Fernsehspiel „Der Beweis", das, nach einer Idee Georg W. Pijets, dramaturgisch von Aenne Keller und für die Dialoge von Heinz Kahlow verantwortet wird. Westdeutschland: Ein aus dem Krankenhausdienst entlassener Chirurg ist genötigt, zu seiner „Rehabilitierung" ein gerichtliches Wiederaufnahmeverfahren durchzuführen ...

  • Mit Beethoven contra Rock'n Roll?

    Zwei amerikanische Studenten, über den Rock'n-Roll-Rummel empört, kamen auf die Idee, eine jugendliche Gegenbewegung zu starten. Sie ließen Plaketten mit den Worten „Ich liebe Ludwig" mit dem Kopf Ludwig van Beethovens anfertigen und vertreiben sie. (Die Anhänger des Rock'n-Roll-Rummels tragen In Amerika Plaketten mit der Aufschrift „Ich liebe Presley")- Die amerikanische Hochschuljugend schließt sich der Bewegung in Massen an, der neue „Club" soll bereits über 20 000 Mitglieder zählen ...

  • Solisten der Komischen Oper gastieren in Wiesbaden und Paris

    Berlin (ADN). Zu ihren Gastspielen in Wiesbaden und Paris sind am Montagabend die Solisten der Komischen Oper Berlin abgereist. Das wall über die Grenzen Deutschlaiyis hinaus bekannte Musiktheater Walter Felsensteins wird während der Internationalen Mai-Festspiele in Wiesbaden am 22. und 23. Mai mit Janaßeks Oper „Das schlaue Füchslein" gastieren ...

  • Von der Blindheit gesunder Augen / Von e r. Greulich

    Staub der Trümmer tanzte In Sandhosen über Ruinen, jagte in Wolken durch die Straßen, trieb Schmutz in die Haut, Kratzen in die Kehlen, und legte Schleier über die Augen mandfer Menschen, daß sie wie blind waren und sprachen: der Magistrat rationiert das Brot, aber gibt uns Staub zu fressen im Überfluß! ...

  • Ein Fernsehspiel

    tralische Töne, deren es nicht bedurfte. Karl Klüsner war, ein sehr richtiger Typ, der Arzt, Kurt Wenkhaus mit feinem Bemühen ein alter Pfarrer, ein Christ der Tat. Mir schien, daß Lieselotte Reimann, mit stillem Gefühlsausdruck die Frau des Arztes, Gerd Michael Henneberger, der Staatsanwalt, und Horst Preusker, der SS-Major von heute, beide in durchaus nicht überzeichneter und eher andeutender treffender Prägnanz, das Beste taten, um einer anständigen Sache zu dienen ...

Seite 5
  • Verständigung über Erhaltung des Friedens ist möglich

    Botschaft Bulganins an den französischen Ministerpräsidenten Mollet

    Moskau (ADN/ND). Der Vorsitzende des Ministerrats der UdSSR, N. A. Bulganin, hat dem französischen Ministerpräsidenten Guy Mollet eine Botschaft übermittelt. Sie war am Wochenende vom sowjetischen Botschafter in Paris, Winogradow, überreicht worden. In der Botschaft heißt es: Die Sowjetregierung ist zutiefst überzeugt, daß es in den Fragen der Wahrung des Friedens, der Bannung der Kriegsgefahr keine Trennung der Staaten in Lager geben sollte ...

  • Französische Reaktion in der Klemme

    von unserem Pariser Korrespondenten Pierre Dur and

    T\ ie Pariser konnten in den letzten •*-' Tagen eine besonders gelungene Mondfinsternis bewundern. Gegenwärtig aber fragen sie sich, ob sie rächt in den nächsten Tagen Zeugen einer Regierungsverfinsterung sein werden. Sicher Ist, daß die Maschine des Ministerpräsidenten Mollet nicht mehr reibungslos funktioniert ...

  • •Naher und Mittlerer Osten

    ' Zur Lage Im Nahen und Mittleren Osten wird betont, daß die Interessen Frankreichs ebenso wie die Interessen der Sowjetunion die Normalisierung der Lage in diesem Raum erfordern. Die Bedingungen dafür könnten geschaffen werden, wenn die Großmächte — die ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates der UNO — bestimmte Verpflichtungen übernähmen, ähnlich jenen, die in dem sowjetischen Vorschlag vom 11 ...

  • Wissenschaftler verurteilen Macmillan

    Proteste gegen die Atombombenversucbe / 6-Mächte-Konferenz für Einstellung der Experimente gefordert

    London (ADN). Die Jahreskonferenz des Generalrates der Vereinigung der Wissenschaftler Großbritanniens, der etwa 12 000 Wissenschaftler angehören, billigte am Sonntag eine Resolution, in der die Erklärung der achtzehn deutschen Atomwissenschaftler begrüßt wird. Die Konferenz schlug ein Treffen der Regierungschefs ...

  • Freundschaftsverträge

    Es ist keineswegs Zukunftsmusik, sondern durchaus realisierbar, in den nächsten Jahren den Warenaustausch zwischen der DDR und der CSR zu verdoppeln. Damit wird auch die These der Lobhudler des kapitalistisehen Systems widerlegt, die behaupten, der Warenaustausch zwischen den sozialistischen Ländern ließe sich nicht mehr wesentlich erweitern ...

  • Rüssel gegen Speidel

    London (ADN). Lord Rüssel of Liverpool hat in einem Interview, das der „Daily Express" veröffentlichte, gegen die Ernennung des Nazigenerals Speidel zum Befehlshaber der NATO-Landstreitkräfte in Mitteleuropa protestiert. Lord Rüssel, der Autor des Buches „Die Geißel der Menschheit", erinnert daran, daß ...

  • AFP: Zoli hat nur wenig Chancen

    Kabinettshste in Born vorgelegt / Ruck nach rechts / Proteste in Turin

    Rom (ADN). Der mit der Neubildung der italienischen Regierung beauftragte christlich-demokratische Senator Adone Zoli hat am Sonntag die neue Kabinettsliste vorgelegt Der neuen, noch unbestätigten Regierung gehören nur Vertreter der christlich-demokratischen Partei an. Von dten 21 Mitgliedern des neuen Kabinetts waren zehn schon in der früheren Regierung des Ministerpräsidenten Segni vertreten ...

  • Immer engere Zusammenarbeit CSR—DDR

    i v Von unserem Prager Korrespondenten Ludwig Marmulla

    Am zweiten Weihnachtsieiertag vergangenen Jahres herrschte im Witkowitzer Walzwerk der CSR Hochbetrieb. Obwohl die Stahlwerker gern den Weihnachtstag begangen hätten, waren alle vollständig zur Arbeit erschienen. Die DDR brauchte hochwertiges Walzgut. Die Witkowitzer Stahlwerker hatten versprochen, das dringend benötigte Material sofort zu liefern und waren trotz des Feiertages zur Sonderschicht angetreten ...

  • Sowjetischer Protest im Sicherheitsrat

    New York (ADN/ND). Unmittelbar nach Eröffnung der auf Antrag Frankreichs einberufenen Sitzung des UNO-Sicherheitsrates am Montagabend erhob der sowjetische Delegierte Sobolew Einspruch gegen die Tagesordnung. Er erklärte, die sowjetische Delegation erachte es als unmöglich, der Forderung Frankreichs nach Wiederaufnahme der Suezdiskussion nachzukommen ...

  • Herzlicher Empfang Woroschilows in Hanoi

    Vorsitzender des Obersten Sowjets zum Staatsbesuch in Nordvietnam eingetreffen

    Hanoi (ADN). Der Vorsitzende des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, Woroschilow, ist mit seinen Begleitern am Montagmorgen zu einem Besuch der Demokratischen Republik Vietnam in Hanoi eingetroffen. Der vietnamesische Staatspräsident Ho Chi Minh und mehr als 7000 Vertreter des öffentlichen Lebens bereiteten auf dem Flugplatz den sowjetischen Gästen einen herzlichen Empfang ...

  • Beziehungen Polen—Japan normalisiert

    Vor Austausch von Botschaftern zwischen beiden Ländern

    Warschau (ADN). Die Beziehungen zwischen der Volksrepublik Polen und Japan sind am Wochenende mit dem Austausch der Ratifikationsurkunden eines entsprechenden Abkommens normalisiert worden. In Kürze sollen zwischen den beiden Ländern auch. Botschafter ausgetauscht werden. Mit dem Austausch der Ratifikationsurkunden des Abkommens über die Wiederherstellung der normalen Beziehungen zwischen Polen und Japan wurde zugleich der seit 1939 noch bestehende Kriegszustand beendet ...

  • Die meisten Stimmen für KPF

    Paris TÄDN). Die Neuwahl in einem Wahlkreis von Lyon, die durch den Tod Edouard Herriots notwendig geworden war, brachte dem kommunistischen Senator Louis Dupic unter den neun Kandidaten die meisten Stimmen. Die für ihn abgegebenen 52 207 Stimmen machen jedoch nicht die erforderliche absolute Mehrheit aus, so daß nach den Bestimmungen der französischen Verfassung in 14 Tagen eine Stichwahl stattfinden muß ...

  • London macht Kenia zum Stützpunkt

    London (ADN). Großbritannien plant in seiner afrikanischen Kolonie Kenia den Bau eines umfassenden neuen Luft-, Land- und Seestützpunktsystems, heißt es in einer Meldung der amerikanischen Nachrichtenagentur AP. Mit diesen Stützpunkten soll für die „globale Strategie" Großbritanniens ein Zwischenglied geschaffen werden, das es mit seinen Kolonien und den Commonwealth-Ländern verbindet ...

Seite 6
  • Aufbausonntag in „Kiekemal"

    Sowjetische Soldaten halfen mit / 1200 m Straße und Fußweg befestigt

    Jedesmal, wenn in Mahlsdorf- Süd die Rede von „Kiekemal", dem südlichsten Zipfel dieses Berliner Stadtteils ist, schaltet sich der Arbeiter und Aufbauhelfer Erich Kalz ins Gespräch ein. Erst ging es um die Unterbringung der Kinder. „Irgendwo müssen sie ja hin, und Häuser gibt's ja wohl in .Kiekemal' genug ...

  • John Charles geriet in große Verlegenheit

    Wie die westdeutsche Presse den Sieg der DDR-Fußballauswahl kommentiert

    Auch in der Westpresse, die durch einige Berichterstatter in Leipzig vertreten war, findet der Fußballsieg der DDR-Auswahl über Wales starke Beachtung. So schreibt die großbürgerliche Zeitung „Die Welt" über das Spiel: „Der Sieg der ostdeutschen Mannschaft gegen die ausnahmslos aus englischen Clubs der ersten und zweiten Division stammenden Profis war verdient Bereits nach einer Viertelstunde, als Wales seine anfängliche Überlegenheit lediglich mit einem Treffer in der 6 ...

  • Kein Platz für Faschisten

    Ernste Mahnung an Schöneberger Senat

    Der Ständige Stellvertreter des Oberbürgermeisters, Stadtrat Waldemar Schmidt, gab — wie bereits in der Sonntagausgabe kurz gemeldet — auf Anfragen westberliner Bürger eine. Erklärung ium Verbot des Treffens der» SS- Organisation HIAG ab. Darin wird hervorgehoben, daß der Senat'durch die breite Protestbewegung der Werktätigen und den scharfen Protest von Oberbürgermeister Ebert zu dem Verbot veranläßt worden ist ...

  • Wo bleibt das Frischgemüse?

    Bürokratische Hemmnisse sind beseitigt / Jetzt heißt es handeln

    „Warum, gibt "es in Berlin so wenig Frischgemüse?" Diese Frage bewegt gegenwärtig in Familien, in Geschäften, aber auch in zahlreichen Wählerversammlungen die Gemüter. In der Berliner Handelskonferenz, über die wir bereits am Sonnabend berichteten, spielte diese berechtigte Kritik der Bevölkerung ebenfalls eine Rolle ...

  • Die bessere Mannschah hat gewonnen

    Gäste aus Wales vom Empfang in der DDR stark beeindruckt / Heute Weiterreise nach der CSR

    Noch einmal hatten sich am Sonntagabend in Markkleeberg die Fußballgäste aus, Wales und-unsere DDR-Mannschaft beim gemeinr samen Bankett versammelt. So sportlich fair wie der Kampf um die begehrten Punkte auf dem grünen Rasen verlief, so freundschaftlich verbrachten auch die Fußball- •Spieler aus beiden Ländern den gemütlichen Abend ...

  • Prenzlauer Berg übergab Kandidatenliste

    Jetzt Kandidatenvorstellungen in Betrieben und Hausgemeinschaften / Wahlvorbereitungen der LDPD

    Nach Abschluß der Wählervertreterkonferenzen wurden am Montag im Stadtbezirk Prenzlauer Berg durch die Nationale Front den Vorständen der 20 Wahlkreisausschüsse dieses Stadtbezirks die Kandidatenlisten für die Bezirksverordnetenversammlung Prenzlauer Berg übergeben. Am 23. Juni werden in diesem Stadtbezirk 140 Kandidaten und 50 Nachfolgekandidaten zur Wahl stehen ...

  • Konsum hilft Wahl vorbereiten

    Planerfüllung bis 23. Juni / Konsumverkäufer als Wahlhelfer

    Am Sonntag fanden in Köpenick, Weißensee und Friedrichshain die Generalversammlungen der Konsumgenossenschaften statt. Im Mittelpunkt der Beratungen standen die Vorbereitungen zu den Wahlen am 23. Juni. Im Volkshaus Weißensee tagte die Generalversammlung der Konsumgenossenschaft Weißensee. Viele Mitarbeiter des Konsums, Verkäuferinnen, Verkaufsstellenleiter und ehrenamtliche Mitarbeiter, machten sich Gedanken über ihren Beitrag zu den Wahlen ...

  • Ferien *Pleite

    Himmelhochjauchzend verkündete im März der westberliner Senat: In. diesem Jahre werden Zehntausende Kinder in die Ferien fahren. Die Lobgesänge trotz Pleite im vergangenen. Jahr überschlugen sich schier. Zu Tode betrübt gibt jetzt der Senat bekannt, daß in diesem Jahr eine noch größere Pleite als im vergangenen droht ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    Bezirksparteikabinett: Die Lektion „Wahlen so oder so" ist vom 21. auf den 23. Mai, 17.30 Uhr, verlegt worden. Es spricht Genosse Gerhard Wetze!. Die 'Lektion „Volksherrschaft und nicht Volksbetrug" am 23. Mai fällt aus. 22. Mai • Parteikabinett: 17.30 Uhr, „USA- Dollars und westdeutsche Wirtschaft" ...

  • - Luttmassen'

    Weiteriaie: Beim Übergang zu kühlerem Wetter kam es wenigstens gebietsweise zu den lang ersehnten, ergiebigeren Niederschlägen, die zwischen Elbe und Oder ihre größten Mengen (bis 40 mm) erreichten. Zwar werden noch weitere Störungslinien nach Osten vordringen, doch werden nur die südlichen Ausläufer unseren Raum streifen, so daß nur leichte Niederschläge in den nördlichen Bezirken zu erwarten sind ...

  • BERLINER NOTIZEN

    Entgleist ist am Montag gegen II Uhr ein aus Richtung Stadt kommender Arbeitezug der S-Bahn am S-Bahnhof Schöneweide. Personen kamen nicht zu Schaden. Quoten der Bärenlotterie: Gewinngruppe I: kein Gewinner; II: 8 je 25 003,50 DM; III: 807 je 151,80 DM; IV: 27 898 je 4,30 DM. Quoten im VEB Zahlenlotto 1 ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Redaktion: Berlin W8, Mauerstr. 39/40, Tel. 22 03 41 — Verlag: Berlin N54, Schön-» heuser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Alleinige Anzeigenannahme: Alle Filialen der DEWAG-Werbung: z. Z. gültig. Anzeigenpreisliste Nr. 9 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee 144^ Konto-Nr, 4/1830 — Postscheckkonto: „Neues Deutschland", Berlin Nr ...

  • Junge Wähler bereiten sich vor

    In. Vorbereitung der Volkswah- Jen werden 160 Jungwähler aus dem RAW Schöneweids und 20 Jungwähler aus der Berufsschule „Klement Gottwald'' am 1: Juni in die DDR reisen. Eine Gruppe wird nach Weimar fahren und das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald sowie historische Gedenkstätten besichtigen, während die andere Gruppe dem Eisenhüttenkombinat Stalinstadt einen Besuch abstatten wird ...

  • Richtkrone vier Tage früher

    Auf einem Wohnblock mit 24 Wohnungseinheiten in der Fennstraße in Niederschöneweide wurde am Wochenende die Richtkrone hochgezogen. Die Jugendbrigade Hüter vom VEB Bau-Union Berlin hat damit unter Anleitung des Aktivisten Max Gumert ihren zweiten Wohnblock vier Tage vorfristig im Rohbau fertiggestellt ...

  • Schon 10 000 Besucher

    Rund 10 000. Berliner haben bis zum Montagabend die Ausstellung des Ministeriums für Staatssicherheit „Geheime Front durchbrochen" im Berolinahaus am Alexanderplatz besucht.

Seite
Ansprache von Viliam Siroky Verhandlungen DDR-GSR eröffnet Hauptziel: Vertiefung der Freundschaft und weitere Festigung der Zusammenarbeit Begrüßungsworte Otto Grotewohls Bonner Armee - Atomstoßtrupp der NATO Starkes Echo auf den Ruf der Maschinenbauer Herzlicher Empfang der tschechoslowakischen Regierüngsdelögatiöii in Berlin Im Sekundenbruditeil erredmet Überwältigender Wahlsieg der Nationalen Front in der CSR
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen