24. Jan.

Ausgabe vom 29.01.1952

Seite 1
  • Die Lüge von der „Gleichberechtigung"

    Wenige Wochen, bevor Hitler alle Parteien, darunter auch die Sozialdemokratische Partei Deutschlands, verbot und die Gewerkschaften zerschlug, berief er am 17. Mai 1933 eine Reichstagssitzung ein, an der auch 60 sozialdemokratische Abgeordnete, darunter Gewerkschaftsführers teilnahmen. In dieser Reichstagssitzung erklärte Hitler: „Deutschland hat nicht die Absicht, irgendein anderes Land anzugreifen ...

  • Der 3. Februar — Aufbau tag- ganz Berlins

    Aufruf des Nationalen Komitees für den Neuaufbau der deutsdien Hauptstadt

    Berlin (Eig. Ber.). Das Nationale Komitee für den Neuaufbau der deutschen Hauptstadt wendet sich mit folgendem Aufruf an die Berliner und alle Deutschen: Bürger Berlins, deutsche Landsleute! Das Nationale Komitee für den Neuaufbau der deutschen Hauptstadt hat sich vor kurzem in einem gleichlautendem Schreiben an beide Verwaltungen in Berlin gewandt, um eine gemeinsame Aussprache über die einheitliche Gestaltung Berlins zu erzielen ...

  • Konferenz für Aktionseinheit in Bremen erfolgreich

    Wuppertal (ADN). Auf einer außerordentlichen Vollversammlung in Wuppertal beschloß der Hauptausschuß für Volksbefragung in Westdeutschland ein Manifest an alle friedliebenden Menschen Deutschlands, sich im Kampf für einen Friedensvertrag und im Kampf gegen Wehrgesetz und Generalkriegsvertrag zu vereinigen ...

  • Neue Manöver Adenauers

    Aufnahme Bonns in Atlantikkriegspakt „gefordert" / Deutsche sollen „gleichberechtigt" sterben

    Bonn (Eig. Ber.). Auf der Pariser Pleven-Plan-Konferenz hat Adenauer am Sonntag durch Staatssekretär Hallstein die Forderung erhoben, Bonn offiziell als Mitglied in die Atlantikkriegspakt-Organisation aufzunehmen. In Bonn wurde am Montag bekannt, daß dieser abgekartete Schritt ausschließlich auf Irreführung der über die Remilitarisierung empörten westdeutschen Bevölkerung berechnet ist ...

  • Wahlgesetz — nicht Wehrgesetz!

    Offener Brief des Hauptausschusses für Volksbefragung an alle Westdeutschen

    Dusseldorf (ADN). Unter der Losung „Wahlen statt Waffen" fordert das Präsidium des Hauptausschusses für Volksbefragung in einem Offenen Brief alle friedliebenden Bürger und Organisationen Westdeutschlands auf, die Vorschläge der Volkskammer für gesamtdeutsche Wahlen in allen Ausschüssen, Versammlungen, Betrieben, Gewerkschaften und Vereinigungen zu beraten ...

  • Marschall Tschoibalsan gestorben

    „Das Zentralkomitee der Mongolischen Revolutionären Volkspartei, das Präsidium des großen Volks-Hural und der Ministerrat setzen in tiefer Trauer die Partei und alle Werktätigen unseres Landes davon in Kenntnis, daß am 26. Januar 1952 um 18.50 Uhr nach langer und schwerer Krankheit (Nierenkrebs) in Moskau ...

  • Beileidstelegramm des ZK der KPdSU (B) an das ZK der Mongolischen HevoüatEonüren Volücf.partei

    „Das Zentralkomitee der Kommur lischen Revolutionären Volkspartei, nistischen Partei der Sowjetunion unter deren Führung sich das mongo- (Bolschewiki) teilt Ihren tiefen lische Volk von der Herrschaft der Schmerz über das Ableben des Feudalherren und der ausländischen Führers der Mongolischen Revolutio- ...

  • Beileidstelegramm des ZK der SED an das ZK der Mongolischen Revolutionären Volkspartei

    Teure Genossen! In tiefer Trauer über den Tod des Genossen Marschall Tschoibalsan sprechen wir dem Zentralkomitee der Revolutionären Mongolischen Volkspartei und dem gesamten mongolischen Volke unser brüderliches Beileid zu dem schweren Verlust aus. Der große Volksführer Tschoibalsan war es, der zusammen ...

  • Beileid des Präsidenten Wilhelm Pieck

    Dem Vorsitzenden des Präsidiums des Großen Volks-Hural der Mongolischen Volksrepublik, Bumacende, übersandte Präsident Wilhelm Pieck folgendes Telegramm: „Das mongolische Volk hat durch den Tod seines hervorragenden Führers, Marschall Tschoibalsan, des Ministerpräsidenten der Mongolischen Volksrepublik, einen überaus schweren Verlust erlitten ...

  • Beileidstelegramm des Präsidiums des Obersten Sowjets und des Ministerrats der UdSSR

    „Das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR und der Ministerrat der UdSSR drücken der Regierung und dem Volk der Mongolischen Volksrepublik anläßlich des Ablebens des Ministerpräsidenten der Mongolischen Volksrepublik, Marschall Tschoibalsan, ihr tiefes Mitgefühl aus. Der Genosse Tschoibalsan war ein ...

  • Polnssdhe Delegation in Oberhof eingetroffen

    Die ersten DDR-Meister sind ermittelt

    Oberhof (Eig. Ber.). In der Nacht vom Sonntag zum Montag traf auch die Sportdelegation der Republik Polen in Oberhof ein. Am Montagvormi'tos wurden die ersten DDR- Meister im Langlauf der Männer. Frauen und Jungmannen ermittelt. Unter den begeisterten Zuschauern befand sich der Botschafter der Volksrepublik China ...

  • 30 000 Mannheimer Metallarbeiter fordern Generalstreik

    Mannheim (Eis. BerVADN). Eine Delegiertenkonferenz der Mannheimer Metallarbeiter faßte am Sonntag einmütig den Beschluß, den Bundesvorstand des DGB aufzufordern, die gewaltige Kraft der 6 Millionen DGB-Mitglieder gegen den Kriegskurs der Adenauer, Schumacher, Fette und vom Hoff zu mobilisieren und vor Beginn der Wehrgesetzdebatte in Bonn einen befristeten Generalstreik auszurufen ...

Seite 2
  • Das Ende von Shepheard's Hotel

    Wie das ägyptische Volk die Zwingburgen seiner imperialistischen Unterdrücker

    Die westeuropäischen Länder, die der amerikanische Imperialismus als Manöverfeld und Etappe seiner aggressiven Pläne mißbrauchen will, insbesondere Frankreich, Italien und Westdeutschland, erweisen sich von Tag zu Tag mehr als ein sehr unsicheres Hinterland für Aggressoren. Seit längerer Zeit richten die Strategen im Washingtoner Kriegsministerium ihre Augen auf das nördliche Afrika und die Länder des Nahen Ostens ...

  • Verdächtige „Landwirte"

    Die Organisatoren einer deutschen Landsknechtsarmee für den amerikanischen Krieg erkennen, daß die ständig wachsende Empörung des deutschen Volkes ihre Aggre.ssionspläne zu durchkreuzen droht. Sie greifen zu den übelsten Tricks und Verdummungsversuchen, um sich vor dem empörten deutschen Volk zu tarnen und so ihre Kriegshetze fortsetzen zu können ...

  • Glücksspieler Faruk will sein Volk betrügen

    Ägyptischer König setzt Regierung Nahas Pascha ab / Ein anglo^-amerikanisches Komplott

    Kairo (ADN/Eig. Ber.) Auf Veranlassung der USA-Regierung und nach einem Besuch des USA-Botschafters im Königspalast hat König Faruk, der ein Millionenvermögen in den Spielsälen an der Riviera verjubelt hat, die Regierung Nahas Pascha abgesetzt und von Ali Mäher Pascha, der im letzten Weltkrieg als Führer der „5 ...

  • Auf Goebbels' Spuren

    Täglich versetzt das ägyptische Volk seinen imperialistischen Ausbeutern und Unterdrückern schwerere Schläge. Alle Welt sieht, das jahrhundertelang unterdrückte ägyptische Volk kämpft einen gerechten Kampf um wahre nationale Unabhängigkeit, gegen die angloamerikanischen Kriegspläne im Nahen Osten. Die nationale Bewegung aller ägyptischen Patrioten findet deshalb die brüderliche Sympathie aller Völker ...

  • „Ist der Bruderkrieg so nahe?"

    Düsseldorf (Eig. Ber.). In der Düsseldorfer Zeitung „Der Mittag" nimmt die bekannte Schriftstellerin Katharina von Kardorff - Oheimb scharf gegen die skandalöse Zwangsausweisung des Ministers für Handel und Versorgung in der DDR, Dr. Hamann, aus Westdeutschland Stellung. „Wir nehmen jeden Franzosen, jeden Engländer und jeden Amerikaner gastfreundlich bei uns auf", schreibt Frau von Kardorff-Oheimb ...

  • Malik rechnet mit Kuomintang-Agenten ab

    UN-Beschlüsse gegen Interessen der Völker des Nahen Ostens

    Paris (Eig. Ber.). Im Politischen Ausschuß der UN entlarvte am Sonnabend — wie TASS berichtet — der stellvertretende Leiter der sowjetischen Delegation, Malik, eine zum drittenmal den UN von den USA aufgezwungene Kuomintang - Verleumdung. Die Verleumdung dieses amerikanischen Agenten, der widerrechtlich den Platz Volkschinas in den UN einnimmt, die UdSSR habe den chinesisch-sowjetischen Vertrag vom 14 ...

  • Adenauers Worte, Adenauers Taten

    Bonn verrät Saargebiet seit Jahr und Tag

    Bonn (Eig. Ber.). Adenauer, der in der Frage der Remilitarisierung eine Politik der Schaffung von Tatsachen in aller Stille betreibt, hat am Montag eine Verschiebung der Bundestagsdebatte über das Wehrgesetz angekündigt. Als Vorwand nahm er die Ernennung des französischen Kommissars Grandval zum Botschafter im Saargebiet ...

  • Cyrankiewicz empfing- ehemalige KZ-Häftlinge

    Warschauer Kundgebung gegen Remilitarisierung Westdeutschlands

    Warschau (ADN). Der polnische Ministerpräsident J. Cyrankiewicz gab in Warschau zu Ehren der Delegierten der ehemaligen Häftlinge des Nazi-Konzentrationslagers Auschwitz einen Empfane. Die Delegierten, unter ihnen der stellvertretende Ministerpräsident der Republik Polen, Chelchowski, der französische ...

  • ..Kein Belgier darf nach Korea gehen!44

    Protestkundgebung In Brüssel / Aktivisten tagen in Phoengjang

    Brüssel (ADN). Gegen den amerikanischen Interventionskrieg in Korea protestierten am Freitag mehrere hundert Werktätige in den Straßen der belgischen Hauptstadt. Mit Rufen wie „Kein Belgier nach Korea!" und „Nieder mit den amerikanischen Aggressoren!" gaben sie ihrem Protest Ausdruck, PJiaengjang (ADN) ...

  • Erfolge in Nord-Vietnam

    Saigon (ADN). Einheiten der vietnamesischen Volksarmee haben allein in der Woche vom 10. zum 17 Januar, etwa 1300 Soldaten und Offiziere der französischer! Truppen getötet oder :gefangengen.emrnen, ■ berichtet die vietnamesische Nachrichtenagentur. Seit Beginn der vietnamesischen Offensive auf die Festung ...

  • Währungsreform in Rumänien

    Bukarest (ADN). Die alte Währung der Volksrepublik Rumänien ist auf Grund eines Erlasses der Regierung und der Rumänischen Arbeiterpartei durch eine neue mit einer größeren Kaufkraft ersetzt worden. Sie beruht auf der stabilsten Währung der Welt — dem sowjetischen Rubel. Durch die großen Erfolge der rurpänischen Volkswirtschaft konnten bei gleichbleibenden Löhnen und Gehältern die Preise für Verbrauchsgüter gleichzeitig um 5 bis 20 Prozent gesenkt werden ...

  • 1003 neue Mitglieder für die KPD geworben

    Hannover (Etg. Ber.). 1003 neue Mitglieder wurden bisher für die Kommunistische Partei in Westdeutschland geworben. Die jungen Genossen erklärten, daß ihr Eintritt in die KPD eine Antwort auf die Terror- und Kriegspolitik Adenauers sein soll. Ein großer Erfolg ist auch die Neubestellung von 5357 Exemplaren ...

Seite 3
  • Der deutsch-französische Krieg 1870/71

    In „Sozialismus und Krieg" und anderen Schriften gibt Lenin eine Einschätzung des deutsch-französischen Krieges von 1870/71, dessen grundlegende historische Bedeutung er darin sah, daß dieser Krieg viele Millionen Deutsche von der feudalen Zersplitterung und der Abhängigkeit von fremden Mächten befreite ...

  • „Deutsche, steht jetzt fest zusammen!44

    Aus dem Manifest des Hauptausschusses für Volksbefragung

    „Generalvertrag, Schuman-Plan und Wehrgesetz bringen uns an die Schwelle des Krieges. Angesichts dieses nationalen Notstandes fordert der Hauptausschuß für Volksbefragung die friedliebenden Menschen aller Parteien und Weltanschauungen sowie ihre Organisationen auf, unverzüglich die Möglichkeit einer Zusammenarbeit zu beraten ...

  • Vor der Revolution 1848

    In einer Reihe von Schriften befaßte sich Lenin mit der Geschichte Deutschlands und der deutschen Arbeiterbewegung in den Jahren 1840 bis 1848, so in „Karl Marx", in dem Aufsatz über Friedrich Engels, in dem Artikel „Der Briefwechsel zwischen Marx und Engels". Gegen das Regime des Absolutismus und der Beamtenwillkür entfaltete sich in den 4Öer Jahren des 19 ...

  • Größtes Augenmerk der politischen Agitation!

    Nr. 4 der Zeitung „Für dauerhaften Frieden, für Volksdemokratie!"

    In der neuen Ausgabe des Organs des Informationsbüros der Kommunistischen und Arbeiterparteien wird unter dem Titel „Die Werktätigen der ganzen Welt gedenken W. I. Lenins" über die Feiern aus Anlaß des 28. Todestages des Gründers des Sowjetstaates berichtet. Ferner wird die Rede des Genossen P. N. Pospelow auf der Lenin-Gedenkfeier in Moskau veröffentlicht ...

  • Die nationale Einigung Deutschlands im 19. Jahrhundert

    Lenin nahm in vielen Werken zu der Hauptaufgabe der bürgerlichen Revolution in Deutschland im 19. Jahrhundert, der Herstellung der Einheit Deutschlands, Stellung. Als der deutsche Imperialismus der jungen Sowjetmacht den unerhört schweren Vertrag von Brest Litowsk aufzwang, erinnerte Lenin an den Tilsiter Frieden, der Preußen im Jahre 1807 durch Napoleon aufgezwungen wurde ...

  • Marx, Lassalle und Bismarck

    suchten. Bebel und Liebknecht vertraten konsequent den demokratischen und proletarischen Weg und kämpften gegen die geringsten Zugeständnisse an das Preußentum, an den Geist Bismarcks, an den Nationalismus. Und die Geschichte hat Bebel und Liebknecht recht gegeben, ungeachtet dessen, daß Deutschland sich auf dem Bismarckschen Wege vereinigte ...

  • „Nürnberger Nachrichten .

    Der Leser W. K. aus Nürnberg schreibt: „Den jüngsten Berichten zufolge scheint die Remilitarisierung Westdeutschlands bei der Bundesregierung sowie bei den drei Besatzungsbehörden bereits beschlossene Sache zu sein. Nicht so beim deutschen Volk, daß in dieser Angelegenheit noch nicht gehört wurde. Daß sich solche Nichtbeachtung des Volkswillens zu gegebener Zeit rächen kann, wollen die Verfechter der Remilitarisierung anscheinend nicht bedenken ...

  • Kurt Hager

    Die Klasseninteressen der Bourgeoisie führten zu Vereinbarungen mit der Reaktion . gegen die Revolution." (Lenin: „Franz Mehring über die 2. Duma", SW, Bd. XI, S. 75/76) 4. Die Frankfurter Nationalversammlung bezeichnete Lenin ebenso wie Marx als eine Schwatzbude: „Diese Versammlung schwatzte über die Freiheit, dekretierte die Freiheit, ergriff aber keine realen Maßnahmen zur Beseitigung der Machtinstitutu ...

  • Die Revolution von 1848 und das Proletariat

    Die Entstehung des Marxismus war auch ein Wendepunkt in der Geschichte des Kampfes um die deutsche Einheit. Wie die Revolution von 1848 zeigte, war die Arbeiterklasse auch im Kampfe um ein einheitliches, demokratisches Deutschland bereits die einzige, bis zu Ende konsequent revolutionäre Kraft, die jedoch unter den damaligen Bedingungen noch schwach, zersplittert und ideologisch verworren war ...

  • Der Befreiungskrieg 1813/14

    Im Befreiungskrieg 1813/14 warf das Fürsten um die Früchte des Sieges deutsche Volk das Joch Napoleons ab. betrogen und erlangte weder die er- Bei uns besteht nach wie vor eine sehnte Einheit, noch die ersehnte gewisse Scheu, von diesem großen Freiheit. Die Zerstückelung Deutsch- Ereignis in der nationalen Geschichte lands blieb bestehen ...

  • „Nordische Zeitung

    In der Ausgabe vom 24. Januar veröffentlichte die in Hannover erscheinende Zeitung einen Brief des Lesers Helmut Zimmermann, Hannover-Döhren, Landwehrstr. 46, in dem es heißt: „Ich wüßte nicht, in der Bibel jemals gelesen zu haben: Du sollst töten. Aber was anderes ist der Kriegsdienst als eine Ausbildung des Tötens, und gegen wen würde sich die Mordwaffe richten? In einem Krieg treten uns Soldaten entgegen, die uns nichts getan haben ...

  • „Frankenpost"

    Walter Glut aus Geroldsgrün schreibt in einem Leserbrief an die bürgerliche „Frankenpost" in Hof: „Die Rede des Herrn Blank über die deutsche Wehrdienstpflicht schlägt doch jedem vernünftig denkenden Menschen ins Gesicht, wenn man die Not, die unsere Mütter und Frauen sowie die vielen, vielen Kriegsbeschädigten und Umsiedler noch durch den verlorenen Krieg durchzumachen haben, in Betracht zieht ...

  • Nichtbeachtung des Volkswillens wird sich rächen

    Aus Leserbriefen in bürgerlichen Zeitungen Westdeutschlands

    Das Bekanntwerden der Remilitarisierungspläne der Bonner Regierung hat eine wahre Flut von Leserzuschriften an alle westdeutschen Zeitungen ausgelöst. Auszüge aus solchen Leserzuschriften zur Ankündigung der Wehrpflicht durch den Bonner Kriegsminister Blank veröffentlichten kürzlich die

Seite 4
  • Wie die FDJ in Berlin ihr 2. Schuljahr vorbereitet

    Aus der Arbeit in Köpenick und Prenzlauer Berg / Hochdruck in den letzten Tagen

    In diesen Tagen, kurz vor der Eröffnung des 2. Schuljahres der FDJ, steht in alleq Betrieben, Jugendsekretariaten und Parteiorganisationen das 2. Schuljahr der FpJ im Mittelpunkt der Arbeit. Mit Hochdruck wird daran gearbeitet, Versäumnisse der vergangenen Wochen aufzuholen und die Begeisterung der FDJler für die Teilnahme an den verschiedenen Zirkeln des Schuljahres zu wecken ...

  • €s liegt alles an uns selber

    Roman über den Aufbau des Stahlwerkes Brandenburg Von Maria Langaer

    42. Fortsetzung Doktor Schnabel ist überrascht, den Bekannten nicht vorzufinden- Er ist also wirklich ein Fremdling in diesem Kreis. Der Parteisekretär schlägt vor: „Ich empfehle Ihnen, sofort Produktionsbesprechungen anzusetzen. In dieser Richtung ist noch nichts geschehen. Unsere Arbeiter tragen die Diskussionen in den Baugruben aus ...

  • Die kulturellen Gedenktage der Weltfriedensbewegung

    Per Weltfriedensrat hat auf seiner Tagung jn Wien vom 1. bis 7 November lfl.'jl über den Ausbau und die ßrgiinisicrung cjes kulturellen Austausches zwischen den Völkern — als einer günstigen Voraussetzung für ihre gegenseitige Verständigung — entscheidende Beschlüsse gefaßt. Am 26. Februar wird in allen Ländern der grqßp französische Schriftsteller Victor Hugo gefeiert werden ...

  • Moskau geht von 9-23 Uhr ins Kino

    Am runden Tisch sitzen wir mit der DEFA-Pelegation zusammen, die vor einigen Tagen vpn der Festwoche des deutschen Films aus der Sowjetunion zurückkehrte. Es war die erste Festspielwoche des deutschen Films im Ausland und, Direktor Sepp Schwab bezeichnet sie als eine große politische Manifestation der Freundschaft ...

  • ln.tern,Pt!QnpIe Filmfestspiele in Bombay

    In Bombay v.-urden in diesen Tagen dip „Ersten Filmfestspiele der Indischen Union" eröffnet, an denen 23 Länder, darunter die Sowjetunion, die Volksrepublik China, die Tschechoslowakische Republik, Großbritannien, FrankreicH, Italien und die Vereinigten Staaten von Amerika teilnehmen. Trotz" der starken Reklame für amerikanische und andere Filme aus kapitalistischen' Landern zeigt die Bevölkerung der Stadt für die sowjetischen Filme ein besonderes Inferesse ...

  • Aus den Ffmkprogmmmen

    Dienstag, 29. Januar 1952 Deutschlandsender

    Sendungen des Tages: 16.35: „Henri Quartre" — 18.00: Die Volksdemokratien — }9.45: „Heinrich Heine". 12.00: Landfunk — 12.4Q: Mittagskonzert — 13.30: Aus dem Wirtschaftsleben — 15.20: Kammerkonzert — 16.00: Schwäbische Volksmusik — 17.35: Die, DDR im friedlichen Aufbau — 17.45: Kultur — heute und morgen — 19 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Amtlicher Wettprbericht pie Temperatur um 11 Uhr minus 1 Grad. Der Luftdruck 1005 mb gleich 754 mm steigend. Wetterlage: Während über Mitteleuropa unter dem Einfluß eines Zwischenhochs vorübergehend Wetterberuhigung eingetreten ist, dringt über dje britischen Inseln eine neue Störung gegen das Festland vor, in deren Bereich es zu neuen Schneefällen kommt ...

  • Mitteldeutscher Rundfunk

    12.10: Tagebuch des Wettbewerbs — 14.00: Albanien baut nnf — ls.nn- Wir singen gemeinsam — 15.20: Schöne Stimmen sowjetischer Künstler — 17.00: Wissenswert und wichtig — 17.30: Das Zeitgeschehen — 18.3Q: Die Jugend hat das Wort — 19.00: Wir sprechen für Westdeutschland — 20.00: Sinfonie-? kpnzert mit einführenden Worten — 21 ...

Seite 5
  • Stellungnahme des Sekretariats des ZK der SED

    zur falschen Einstellung der Parteileitung des Stahl- und Walzwerkes „Wilhelm Florin44, Hennigsdorf, zu den technisch begründeten Arbeitsnormen und zur technischen Intelligenz

    Die großen Erfolge im Kampf um die Erfüllung des Fünfjahrplanes, des verstärkten Kampfes um die Wiederherstellung der nationalen Einheit unseres Vaterlandes und die Sicherung des Friedens sind das Ergebnis der unermüdlichen und aufopferungsvollen Arbeit der Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • Wo liegen die technisch begründeten Arbeitsnormen und wie werden sie ausgearbeitet?

    Wir veröffentlichen in nachfolgendem den Schluß des Artikels von Eberhard Arlt: „Wo liegen die technisch begrün= deten Arbeitsnormen und wie werden sie ausgearbeitet?" Der erste Teil er= schien in unserer Ausgabe vom 24.1anuar und der zweite am 26. Januar igS2. Darin schilderte Genosse Arlt, wie durch die Anwendung der fünf Grundsätze des 6 ...

  • Die Werktätigen und der Fünfjahrplan

    „Persönliche Pflege* im Bw Leipzig-Wahren

    „Die sorgfältige Pflege der Lokomotiven ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für bedeutende Einsparungen an Kohle und öl. Die Lok-- Brigaden Brummer und .Walter Ulbricht' vom Bw Leipzig-Wahren haben bewiesen, daß die nach 15 000 km Laufleistung übliche LOG- Ausbesserung der Lok auf diesem Wege eingespart werden kann ...

  • SVA verzögert Rentenzahlung an Bergarbeiterwitwe

    „Der Kumpel Heinrich Thierfelder fuhr seit 18 Jahren in die Grube. Wie viele seiner Kollegen, die unter den kapitalistischen Ausbeutern gearbeitet haben, wurde er von der Silikose befallen. Im Dezember 1950 starb der Kumpel Thierfelder auf dem Wege von der Grube nach Hause. Der Betriebsarzt, Dr. Schneider, hatte als Todesursache Herzschlag als Folge der Silikose festgestellt ...

  • Der Wunsch eines Schwerbeschädigten

    „Ich bin als Schwerbeschädigter in dem volkseigenen Schwerpunktbetrieb, der Patentpapierfabrik zu Penig beschäftigt, bin am rechten Oberschenkel amputiert und trage eine Beinprothese. Bisher habe ich als Schichtarbeiter in der Papierverarbeitung gearbeitet und eine Heftmaschine bedient. Ich wohne außerhalb meiner Arbeitsstätte und habe täglich einen An- und Abmarschweg von 14 km zurückzulegen ...

  • Wiederaufnahme des innerdeutschen gefordert Handels

    Die unverzügliche Wiederaufnahme des innerdeutschen Handels forderten erneut westdeutsche Wirtschaftskreise. Pie Stuttgarter „Peutsche Zeitung und Wirtschaftszeitung" vom Sonnabend schreibt dazu: „Die am Interzonenhandel beteiligten westdeutschen Wirtschaftskreise würden es begrüßen, wenn das Berliner Abkommen zunächst ohne Abänderung in Kraft treten würde ...

  • Feste Mietpreise für die Neubauwohnungen in Rostock!

    „Auf Grund des Rundschreibens Nr. 78 vom 21. November 1949 der Landesregierung Mecklenburg zahlen die Bewohner des Komponisten- Viertels der etwa 650 von Werktätigen bewohnten Neubauwohnungen der Warnow-Werft, Schiffswerft .Neptun' und VEM-Schiffselektrik in Rostock pro Quadratmeter 94 Pfennig Miete ...

  • Entlader! Sorgfältiger arbeiten!

    „Das RAW Berlin hat im Planjahr 1952 eine große Aufgabe zu erfüllen. Das Produktionssoll Im zweiten Volkswirtschaftsplan liegt um 57 Prozent höher als im Vorjahr. Der größte Teil dieser Produktionsauflage entfällt auf die R-Wagen (Güterwagen mit Rungen). Bei der Eröffnung des Fünfjahrplanes stellte Walter ...

  • Jugendheime statt Kasernen

    „Pas ehemalige Schützenhaus in Oldisjeben wurde im Zuge der Bodenreform volkseigen und zunächst vorübergehend von Umsiedlern benutzt, um jetzt renoviert und zu einem schönen Jugendheim eingerichtet zu werden. Dieses neue Jugendheim wird einen schönen Saal mit 300 Sitzplätzen und mehrere Nebenräume, eine Kegelbahn und einen Tischtennisraum besitzen ...

  • Die Jugendlok-Brigade II „Roman Chwalek" -ein Vorbild

    „Beim Abschluß des Betriebskollektivvertrages waren im Bw Zwickau viele Selbstverpflichtungen abgegeben worden. Trotzdem kritisierte der Amtsvarstand des RBA Zwickau, daß es noch keine Lok-Brigade verstanden hat, eine ganz besondere Leistung des Lok- Fahrdienstes zu vollbringen. Diese Kritik hat wie ein Funken im Pulverfaß gezündet ...

Seite 6
  • Cuno Werner siegte im 18-km-Langlauf

    Gerda Uhlig Erste bei den Frauen / Gute Zeiten erzielt

    Nachdem in der Nacht vom Sonntag zum Montag auch die starke polnische Delegation in Oberhof eingetroffen war, wurden am Montagfrüh die ersten Meister ermittelt. In Anwesenheit des Botschafters der Volksrepublik China bei der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik, Tschi Peng Fei, erfolgte am Harzwald um 9 Uhr der erste Start zum 18 - km - Langlauf der Männer ...

  • „Mensch, das ist doch ganz was anderes"

    Ein Arbeiter sah sich besonders gründlich das Badezimmer an. „Mensch", sagte er, „das ist doch etwas ganz anderes, als es bisher war und für die Arbeiter zum größten Teil noch ist. Hier brauchste dich nicht mehr in der Waschschüssel abzuschrubben. Hier haste als Arbeiter deine Badewanne für dich ganz allein ...

  • Noch einmal Soldat?— Niemals!

    Schon über 1300 westdeutsche Sportler sind bis jetzt der Einladung des Deutschen Sportausschusses gefolgt und zu den III. Wintersportmeisterschaften nach Oberhof gekommen. Im Kulturraum des Werner-Seelenbinder-Hauses saßen wir mit drei westdeutschen Freunden aus Kassel und Braunschweig zusammen und selbstverständlich gab es viel zu erzählen ...

  • In Berlin wird der IV. Berufswettbewerb formal durchgeführt

    Punktschema und „Durchschnittszensur" hemmen Initiative der Schüler / Lehrer mehr fördern

    Die Lehrlinge der volkseigenen Betriebe und die Berufsschüler der kommunalen Berufsschulen in Berlin stehen seit dem 15. November 1951 im IV. Berufswettbewerb. Es ist nötwendig, einiges über die bisher aufgetretenen Mängel und über die Erfolge zu sagen. Die Leitungen der kommunalen Berufsschulen haben es zum großen Teil nicht verstanden, die Schüler für den IV ...

  • Brigadenverträge beim Aufbau in der Stalinallee

    Interview mit dem Staatssekretär für Bauwirtschaft, Held der Arbeit Willy Mayer

    Zu den vordringlichsten Aufgaben, die vor der Bauindustrie im Zusammenhang mit dem Nationalen Aufbauprogramm stehen, nahm der vom Nationalen Komitee mit der Lösung der organisatorischen Fragen betraute Staatssekretär für Bauwirtschaft im Ministerium für Aufbau, Held der Arbeit Willy Mayer, in einem Interview Stellung ...

  • Der erste lag der Wintersportmeisterschaften

    Oberhof, 28. Januar Dei erste Meisterschaftstag ist beendet. Nach dem großartigen Auftakt am Sonntagabend wurden heute die ersten DDR-Meister im Langlauf ermittelt. Seit den frühen Vormittagsstunden pilgerten wieder Hunderte von Gästen durch die Straßen Oberhofs und nach den Sportstätten. Das Thermometer ...

  • Riesengedrange beim HO-Inventurverkauf

    Gestern begann der große Inventurverkauf in den Berliner HO- und Konsumgeschäften, der bis zum 9. Februar 1952 dauert. Die Erwartungen der vielen Tausende, die schon in den ersten Stunden des Verkaufstages in die Geschäfte strömten, wurden nicht enttäuscht. Erna R ö s t e 1, eine junge Verkäuferin am Stofflager für Kostüm- und Anzug- Stoffe des großen HO-Kaufhauses am Alexanderplatz berichtete, daß sie allein in etwa fünf Stunden rund 80 Käufer bedient hat, die alle größere Einkäufe tätigten ...

  • Präsident Pieek besucht sein 500. Patenkind

    Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pleck, besuchte am Montagmittag dte Familie G i e s e in ihrer Wohnzmg in der Lenbachstraße 20, im Bezirk Friedrichshain, deren sechstes Kind Werner das 500. Patenkind des Präsidenten ist. Der Präsident übergab den Eltern des am 15. November 1951 geborenen Kindes die Patenurkunde, ein Sparkassenbuch, eine Babyausstattung, einen Präsentkorb und einen großen Strauß weißen Flieders ...

  • Flugblätter gegen die Wehrpflicht im USA-Sektor verteilt

    Flugblätter gegen die Rekrutierung verteilten Jugendliche aus dem Bezirk Schöneberg (USA-Sektor) am Freitag in allen Hauptverkehrsstraßen des Bezirks, auf Bahnhöfen, in Gaststätten, in den Jugendheimen in der Eisenacher, in der Beiziger Straße und in dem amerikanischen Jugendklub in der Hauptstraße. ...

  • STREIFLICHTER AUS BERLIN

    Frau Maria Rentmeister spricht am heutigen Dienstag, um 20 Uhr, im Gesellschaftshaus Grünau über ihre Erlebnisse in Volkschina. Belieferung der Fett und Fleischmarken Die Fettmarken der Februar-Lebensmittelkarten werden wie folgt beliefert: Grundkarten ohne Überdruck auf a bis c Margarine, d Butter, e, f, Schlachtfett ...

  • Handwerksmeister enttrümmern

    In der Elisabethstraße 55/56 enttrümmern heute Klempner-, Installateur- und Heizungsmonteurmeister. Auch der Klempner- und Installateurmeister Walter Weigmann, Brüderstraße 39, wird mit seinen vier Gesellen und seiner Kontoristin dabei sein. Er erklärt: „Gerne komme ich dem Aufruf der Handwerkskammer in Groß-Berlin, an der Enttrümmerung teilzunehmen, nach ...

  • Noch eine kritische Bemerkung zur Aufklärungsarbeit

    Die Weddinger Besucher der Weberwiese stellten am Sonntag fest, daß die Aufklärer dem Besucherstrom wieder einmal nicht gewachsen Varen. Sie schlagen vor: unbedingte Organisierung von Aufklärungstrupps an den Baustellen. Es zeigt sich bei allen Besuchern ein außerordentliches Verlangen nach Aufklärung, über die Durchführung der Bauten, der Anwendung neuer Arbeitsmethoden und der Finanzierung ...

  • Ergebnisse von Sonnabend

    Am Sonnabend, dem 24. Tag des Nationalen Aufbauprogramms, enttrümmerten 5464 Berliner im Schwerpunkt I. Dabei wurden 146 950 ganze Ziegel, 34 cbm halbe und dreiviertel Ziegel, 530 kg Nutzstahl und 10 200 kg Schrott geborgen. Abtransportiert wurden 205 750 ganze Ziegel, 21,5 cbm halbe und dreiviertel Ziegel, 27 360 kg Schrott und 2402 cbm Schutt ...

  • Deine PARTEI ruft dich

    öffentliche Lektionen Am heutigen Dienstag, 18.30 Uhr, öffentliche Lektion im großen Lektionssaal des Parteikabinetts der Landesleitung über das Thema „Die marxistisch-leninistische Philosophie und ihr grundlegender Unterschied zur bürgerlichen Weltanschauung". Lektor- Prof. Mattheus Klein, Institut für Gesellschaftswissenschaft ...

Seite
Die Lüge von der „Gleichberechtigung" Der 3. Februar — Aufbau tag- ganz Berlins Konferenz für Aktionseinheit in Bremen erfolgreich Neue Manöver Adenauers Wahlgesetz — nicht Wehrgesetz! Marschall Tschoibalsan gestorben Beileidstelegramm des ZK der KPdSU (B) an das ZK der Mongolischen HevoüatEonüren Volücf.partei Beileidstelegramm des ZK der SED an das ZK der Mongolischen Revolutionären Volkspartei Beileid des Präsidenten Wilhelm Pieck Beileidstelegramm des Präsidiums des Obersten Sowjets und des Ministerrats der UdSSR Polnssdhe Delegation in Oberhof eingetroffen 30 000 Mannheimer Metallarbeiter fordern Generalstreik
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen