22. Sep.

Ausgabe vom 21.03.1947

Seite 1
  • Frankreichs Kohlenförderungen

    Moskau, 20. März (ADN). Der französische Außenminister Bidault machte in der Donnerstagsitzung des Außenministerrates die französische Zustimmung zu einem Wirtschaftabkommen über Deutschland von der Garantie abhängig, daß Frankreich von Deutschland Rührkohle erhält. Bidault erklärte sich mit einer Erhöhung des deutschen Industrieniveaus einverstanden, und zwar unter zwei Bedingungen: 1 ...

  • Welfjuqendweche

    Vom 21. bis 28. März begeht die Jugend aller Länder und Erdteile zum fünften Male die Weltjugendwoche. Nicht zufällig fällt der Beginn dieser weltumspannenden Kampagne der jungen Menschen aller Rassen und Nationen mit dem Tag des Frühlingsanfangs zusammen. Als der in Großbritannien entstandene Internationale Jugendrat die fortschrittlichen Kräfte der Weltjugend zu einer Internationalen Jugendkonferenz im November 1942 nach London rief, lag noch finstere Nacht über unserem Erdball ...

  • KURZE AUSLANDS^ACHRICHTEN

    4 »I» arabischen Länder haben den Vorschlag de* Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Trygve Lie, zur Bildung einer internationalen Unteräuchungskommission für Palästina abgelehnt' ♦ Zwischen der indonesischen Republik und der niederländischen Armee "wurde ein Abkommen über die gemeinsame Verwaltung des indonesischen Gebietes von Modjokerto unterzeichnet ...

  • EIN H E ITS PARTE I

    werden solle, anzunehmen. Die Bedingung Bidaults würde Großbritannien, so sagte Bevin, in weitere finanzielle Verpflichtungen Verwickeln Er empfahl als beste Methode, alle Vorschläge objektiv, ohne daran geknüpfte Bedingungen, zu studieren. Die britische Politik trete dafür ein, die Probleme im ganzen zu behandeln ...

  • Wer will Deut§ehiand aufteilen?

    teilung Deutschlands einsetzen, so zeigt sich, daß sie den folgenden Gruppen angehören. 1. Die herrschenden Kreise der Schwerindustrie Nordenjlands, die sich um die Birmingham-Clique gruppieren, in Verbindung: mit dem Finanzkapital der City und den oberen Schichten der Konservativen Partei. 2. Die katholischen Gruppierungen in Amerika ...

  • Der Wettlauf uni die Antarktis

    London. 20. März (ADN). Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes erklärte am Mittwoch, die britische Regierung betrachte die antarktische Forschungsexpedition unter Führung von Fregattenkapitän Finne Rönne, der der Reserve der Flotte der Vereinigten Staaten angehört, als Privatuntemehmen und nicht als eine Expedition der Regierung der Vereinigten Staaten ...

  • Hochwasser in Deutschland dauert an

    Berlin, 20. März (ADN). Erneutes Ansteigen der Saale wird aus Halle gemeldet. In Dessau muß die Jonitzerbrücke wegen Eisgefahr abgebaut werden. Bei Rathmannsdorf im Kreis Bernburg ist der Damm der Liethe gebrochen. Das Schmelzwasser aus dem Harz hat die Liethe zu einem reißenden Strom anschwellen lassen ...

  • Hochwasser an der Wende

    Berlin, 20. März (ADN). Am Rhein ist die Hochwassergefahr vorüber, der Rhein ist um 50 cm gesunken. Der Wasserstand der Weser ist zwischen Hannover, Minden und Bremen zurückgegangen. Die hauptsächlichsten Hochwasserursachen im Leine- und Wesergebiet sind beseitigt. Von der Werra und Fulda sowie der Neiße wird fallender Wasserspiegel gemeldet ...

  • Schwere Schäden in Bremen

    Bremen, 20. März (ADN). Sämtliche Wasserb rücken in Bremen wurden durch Hochwasser zerstört. Die Verbindung zwischen Bremen-Neustadt und Bremen-Altstadt ist vollkommen unterbrochen. Die unmittelbar an der Weser relerenen Stadtbezirke wurden ababschätzen. Bei Verden droht eine Überflutung des Allerdeidhes ...

  • Wieder Bombenanschläge in Palästina

    Jerusalem, 20. März (ADN). In eine Gruppe britischer Soldaten und Polizisten wurde in einem Ort nördlich von Hadera eine Bombe geworfen, bei deren Explosion einer von ihnen getötet und sechs verletzt wurden. Zur selben Zeit lief auf der Straße von Tel Aviv nach Haifa ein britischer Militärlastwagen auf eine Mine ...

  • Möglichkeiten der Anhörung

    Moskau, 20. März (ADN). Die Sonderbeauftragten der Außenminister für Deutschland einigten sich in ihrer Donnerstagsitzung dahin, daß in Zukunft alle alliierten kriegführenden Mächte und alle vormals feindlichen Staaten, die sich später am Kampf gegen Deutschland beteiligt haben, die Möglichkeit erhalten sollen, ihre Ansichten zum deutschen Friedensvertrag zu äußern ...

  • Frankreichs schwierige Finanzlage

    Paris, 20. März (ADN). Der franzosische Finanzminister Schuman gab der Presse bekannt, daß die Finanzlage Frankreichs ernst, wenn auch nicht alarmierend sei. Die von Blum erreichte Dollaranleihe sowie die der Export-Import-Bank von 550 Millionen Dollar sei bereits aufaebraucht. Außerdem müsse sich Frankreich auf ein Defizit von 1 ...

  • Keine Sicherheit für UN-Delegierte

    Saloniki, 20. März (ADN). Der Generalgouverneur von Mazedonien erklärte, die griechische Regierung könne die Verantwortung düng, derzufolge sich General Eisenhower nach seinem Besuch in Griechenland nach der Türkei begeben werde, jeder Grundlage entbehrt. Bulgarische Brotration gesenkt Sofia, 20. März (ADN) ...

  • Des Landesverrats beschuldigt

    Paris, 20. März (ADN). Der diplomatische Vertreter der Vietnam-Regierung in Paris Dhuöng Bac May, wurde auf Befehl des Untersuchungsrichters von Saigon verhaftet. Er wird des Landesverrats beschuldigt. Dhuong Bac May wurde kürzlich von Pau] Reynaud in der französischen Nationalversammlung bezichtigt, an der Ermordung mehrerer Franzosen in Indochina beteiligt gewesen zu sein ...

  • Kampf gegen die Wassernot

    Schwerin, 20. März (ND). Zwischen Dömitz und Boitzenburg wird jetzt jeder Kilometer der Elbe gewissenhaft und unentwegt beobachtet, da sich hier erhebliche Eismassen gestaut haben. In allen Gemeinden des diesseitigen Elbeufers im Südwesten Mecklenburgs ist Tag und Nacht ein Wachdienst eingerichtet. Draht, ...

  • „Säuberung" in Griechenland

    Saloniki, 20. März (ADN). Am Donnerstagmorgen wurde amtlich bekanntgegeben, daß die griechischen Regjerungstruppen mit ihren „Säuberuhgsaktionen" gegen die demokratische Freiheitsarmee in Nordgriechenland begonnen haben. In den Kampfgebieten befinden sich noch Mitglieder der Untersuchungsknmmissinn der Vereinten Nationen ...

  • „Der Gedanke, daß das Ruhrgebiet ein Teil von Deutschland bleibt — dieser Gedanke muß in diesem Dokument (Potsdamer Beschlüsse) zum Ausdruck kommen."

    Außenminister Molotow verlas diese Stelle aus den Protokollen der Berliner Konferenz in einer Rede, in der er am vergangenen Mittwoch erneut einen Weg der Verständigung über die deutschen Fragen aufzeigte. • Wir veröffentlichen diese wichtige Rede im vollen Wortlaut auf der dritten Seite unserer heu*;gen Ausgabe ...

  • Erbitterte Kämpfe in Paraguay

    RiodeJaneiro,20. März (ADN). Nachrichten ans Paraguay sprechen von erbitterten Kämpfen an der Ostfrenze des Landes, wo die Aufständischen neue Erfolge erzielten. Die Garnison von Cerpo Cora an der Strecke Caballero—Concepcion soll sich der revolutionären Beweeune angeschlossen haben.

  • Nazi, nicht Faschist

    Moskau, 20. März (ADN). Die Sonderbeauftragten für Österreich erzielten in ihrer Donnerstagsitzung nur eine Vereinbarung, und zwar soll bei der Formulierung des österreichischen Friedensvertrages das Wort „Nazi" an Stelle von .Faschist" gebraucht werden.

  • Marshall will Forderungen des Iran unterstützen

    Teheran, 20. März (ADN). Der USA-Außenminister M a r s h a 11 hat nach • einer Meldung des Rundfunksenders Teheran dem Iranischen Botschafter in Moskau versprochen, die Forderung des Iran, nach Teilnahme an der Friedenskonferenz zu unterstützen.

  • PROORAMM

    Bläser chor Männerchor Prenzlauer Berg: Unsterbliche Opfer Ansprache: Dr. Äcker Männerchor Prenzlauer Berg: Tord Foleson Kranzniederlegung an den Gräbern Bläserchor spielt Trauermeisen Kreis Friedrichshain flacfff an diesem Ta*e!

  • Kohlensachverständige nach Moskau

    Paris, 20. März (ADN). Der französische Außenminister Bidault hat den Direktor im Ministerium für industrielle Produktion, Chefingenieur Gueronick, als Sachverständigen für die Kohlenbesprechungen nach Moskau berufen.

  • Fahnen heraus!

    LandetTtrband der SED, Grofi-Bcrlln für die Sicherheit der sowjetischen und polnischen Vertreter im Untersuchungsausschuß der UN, die im Hauptquartier der Aufständischen verblieben sind, nicht länger übernehmen.

  • Kongreß der spanischen Kommunisten

    Paris, 19. März (ADN). In Paris wurde der Jahreskongreß der spanischen kommunistischen Partei eröffnet. Mehr als 800 Delegierte aus allen Teilen Frankreichs, Afrikas und Englands wohnten der Eröffnung bei.

  • Tmman wieder in Washington

    Washington, 21. März (ADN). Nach seinem kurzen Erholungsaufenthalt in Florida ist Präsident Truman mit dem Flugzeug wieder in Washington eingetroffen.

  • Eisenhower fährt nicht

    Washington, 20. März (ADN). In zuständigen Kreisen der USA wird erklärt, daß die von einer ausländischen Agentur verbreitete Mel-

  • Bidault wird nicht zurückgerufen

    worden ist.

Seite 2
  • Werktätige wollen starke Gewerkschaften

    Berlin, 20 März (Eig. Ber.). Haben schon der Verlauf der Wahlversammlungen und die jetzt beendeten FDGB-Wahlen bewiesen, daß die große Mehrheit der Gewerkschaftsmitglieder die Einheit und Unabhängigkeit der Gewerkschaften nicht antasten lassen, so brachten die bisherigen Delegiertentagungen der Verbände die Entschlossenheit der tätigen Funktionäre zur Stärkung des FDGB und zur Festigung der Gewerkschaftseinheit noch eindrucksvolle! zum Ausdruck ...

  • D e größte Hoffnung

    Zur Moskauer Konferenz

    Der Krieg Hitlers und unser heutiges nationales Elend haben ihren Ursprung in den Konzernen der deutschen Schwerindustrie und auf den Rittergütern des Großgrundbesitzes. Unser Volk will sich endgültig von den Resten der Hitlerpest befreien. Es will sich nicht noch einmal nachsagen lassen, wie es In den ...

  • Chronik

    der Moskauer Konferenz

    M. MIrz. — DU AoBennunlstaz tenen Ihre Debatte Ober die Entnaxtflzleranf and Demokratisierung Deutschlands fort. Am ScJiluB werden die Zahlen der deutschen Krleffffefanfenen bekanntgegeben: In Frankreich 01 ICt, unter britischer Kontrolle 4SS 29S, In der Sowjetunion >»0 S32 und untei Kontrolle der Vereinigten Staaten 15 103 ...

  • Berliner über das zukünftige Deutschland

    Unsere J. K.-Mitarberterin hatte Gelegenheit, sich mit einer Anzahl Berliner der verschiedensten Bevölkerungsschlchten über eine Frage zu unterhalten, die augenblicklich im Brennpunkt unseres politischen Interesses steht: Deutschland — Bundesstaat oder Einheitsstaat mit dezentralisierter Verwaltung? Die Antworten der Berliner zeugten größtenteils von einem wachsenden Interesse am Schicksal unseres Vaterlandes ...

  • Kampf zwischen Kleinbauern und Junkern

    Köln (ND). In Düren wurde seinerzeit mit der Gründung der „Rheinischen Bauernschaft" eine wirklich demokratische Bauernorganisation ins Leben gerufen, in der sich Klein- und Mittelbauern und Pächter zusammenschlössen. Reichsnährstand und Landesernährungsamt in Bonn, in denen Junker und Großgrundbesitzer maßgebend sind, lassen nun alle ihre Verbindungen zur Regierung und Besatzungsmacht spielen, um die Eintragung der „Rheinischen Bauernschaft" zu verhindern ...

  • Aus der laufenden Produktion

    Ein Wirtschaftsbericht aus Bayern

    München, 20. März (ND). Die hier erscheinende „Süddeutsche Zeitung-1 veröffentlichte äußerst aufschlußreiche Zahlen über die Lieferungen der süddeutschen Industrie. So teilt« z. B. die Landesstelle für Textilwirtschaft mit, daß laut Auflage der OMGUS (Amerikanische Militärregierung) das Textüexport-Programm ...

  • Kollektiv-Vertrag für Elsenbahner unterzeichnet

    Berlin, 20. März (Eig. Ber.). Im feierlichen Rahmen fand gestern im Sitzungssaal der Zentralverwaltungen die Unterzeichnung eines Kollektivvertrages für die 160 000 Reichsbahnarbeiter für Berlin und die sowjetische Zone Statt. Chefpräsident Dr. Wilhelm Fitzner (DZV) und der Vorsitzende der IG Eisenbahn, Theodor K o t z u r, die als Tarifkontrahenten die Unterschriften leisteten, würdigten in ihren Ansprachen die große Bedeutung und den fortschrittlichen Geist des Kollektivvertrages ...

  • ZUM WEITERSAGEN...

    Die Antlsowj ethet ze, mit der am 18. März in der Berliner „Neuen Welt" begonnen wurde, wird fortgesetzt. In der schon bekannten Reihenfolge hat ein pseudochrislliches Abendblatl den Ball aus der Hasenheide aufgefangen, um seinerseits wegen unseren Kriegsgefangenen in der Sowjetunion die Bevölkerung nach den besten Vorbildern der Goebbels-Propaganda aufzuheizen ...

  • Der Denunziant Benkert

    Der dritte Verhandlungstag gegen den Siemens-Direktor Benkert verlief außerordentlich dramatisch. Es löste allgemeine Bewegung aus, als zur Sprache kam, daß jüdische Zwangsarbeiter der Gestapo gemeldet wurden, weil sie vielleicht einmal einen Tag unentschuldigt gefehlt oder nach Ansicht der menschenschinderischen Vorgesetzten nicht genügend gearbeitet- hatten ...

  • Kampf gegen den Kapitalismus!

    Kassel, 20. März (ADN). Die Dreizonentagung der KPD wurde mit einer öffentlichen Versammlung in der Montagehalle der Henschel-Lokomotivwerke in Kassel beendet. Es sprachen Hellmut Lehmann und Walter Ulbricht vom Zentralvorstand der SED, Berlin. Lehmann befaßte «ich in seiner Rede insbesondere mit der Entmachtung der Konzerne und dem deutschen Ernährungsproblem ...

  • Einheitliche Führung der Arbeiterbewegung

    Dortmund, 20. März (Eig. Ber.). „Die Vereinigung mit der SED darf nicht nur eine einfache Umbenennung der KPD sein", heißt es in einer Entschließung der erweiterten Zonenleitung der KPD in der britischen Zone. Deshalb ist die '''rage der Vereinigung in gemeinsamen Versammlungen, besonders in den Betrieben, zu besprechen ...

  • Arbeit der Frauenausschüsse in der Sowjetzone

    Berlin, 20. Man (ADN). Die Vorsitzenden des Zentralen Frauenausschusses gaben eine Erklärung an alle Frauenausschüsse ab, in der es heißt, daß die Auflösung der Berliner Frauenausschüsse in keiner Weise die Arbeit der Frauenausschüsse In der sowjetischen Besatzungszone berührt. Es sei im Gegenteil für alle Mitarbeiterinnen eine Selbstverständlichkeit, dem Befehl Marschall Shukows vom 3 ...

  • Gewerkschaftsdemonstration in Kassel

    Kassel, 20. Marx (ADN). Über 20 000 Arbeiter und Angestellte der öffentlichen und privaten Betriebe Kas*«U folgten am Mittwochnachmittag einem Aufruf der Gewerkschaften zu einer Demonstration. Bereiti eina Stunde vor Beginn der Kundgebung ruht« die Arbeit. Auch die öffentlichen Verkehrtmittel lagen still ...

  • Todesmarsch von 60 000 weiblichen Häftlingen aus dem KZ Anschwitz

    Warschau, 20. März (ADN). Aus weiteren Zeugenaussagen im Prozeß gegen Rudolf H o e ß wird ersichtlich, welche entsetzlichen Qualen insbesondere die weiblichen Häftlinge im Konzentrationslager von Auschwitz erdulden mußten. Wie die jugoslawische Staatsangehörige Maria L i c e n berichtet, waren die Frauen im KZ den gemeinsten Erniedrigungen seitens der SS-Leute ausgesetzt ...

  • Überschüsse durch Kohlenexport

    iWiebadeh, 20. März (Eij. Ber.)- General CT a y, der neue Chef der Militärregierung, empfing in Frankfurt den Zonenrat der Gewerkschaften in der USA-Zone und erklärte in einer Besprechung, aus den Überschüssen der aus der amerikanische« Zone exportierten Kohle seien Reserven in Höhe von 80 Millionen Dollar gebildet worden ...

Seite 3
  • 4. Das Niveau der deutschen Industrie

    Weiter ist es wichtig, ein Übereinkommen über das Niveau der deutschen Industrie zu erzielen. Die Sowjetregierung hat bereits ihre Ansicht dahingehend geäußert, daß das Niveau der deutschen Friedensindustrie nicht begrenzt werden soll, dies um so mehr, als die ganze deutsche Industrie für eine gewisse Zeit der Kontrolle der vier Alliierten unterworfen ist und es auch bleiben muß ...

  • 3. Die Reparationsfrage

    Auch im Hinblick auf die Reparationsirage sollte das auf der Berliner Konferenz erzielte Abkommen uns als Grundlage dienen. Wir könnten jedoch nicht damit einverstanden sein, daß die Beschlüsse der Berliner Konferenz den Beschlüssen der Krim-Konferenz entgegengestellt werden. Wir sollten in (der Tat nicht die Dinge vergessen, die in dem auf der Berliner Konferenz in ...

  • Kukurnotizen

    Gericht der Völker

    Hiillenttun der Srhuldiqen im Film Im Haus der Kultur der Sowjetunion wurde 1b deutscher Fassung der Film: „Gericht der Völker" Bilddokumente vom Prozeß der größten deutsehen Kriegsveibrecher in Nürnberg einem geladenen Publikum vorgeführt. Selten wohl hat man einen Film gesehen, der die Bezeichnung Dokumentarfilm so sehr verdient wie dieser, und selten hat man einen Film gesehen, der wie dieser die angespannteste Aufmerksamkeit der Zuschauer bis zum letzten Bild wachhält ...

  • 2. Das Problem der wirtschaftlichen Einheit Deutschlands

    Die Ansichten über den Kernpunkt der Wirtschaftsfrage in Deutschland sind jetzt genügend geklärt worden. Wir stimmen alle darüber überein, daß die Wirtschaftseinheit Deutschlands notwendig ist. Bisher blieb jeder von uns bei seiner eigenen Ansicht, und trotzdem glaube ich, daß hier keinerlei Erwägungen vorgebracht wurden, über die wir uns, wenn wir es wollen, nicht einigen könnten, wenn wir sie als Hauptpunkt zusammenfassen ...

  • 1. Die Beschlüsse und ihre Durchführung

    Während der Berliner Konferenz begriffen die Alliierten sehr wohl, daß ein gewisser Apparat vorhanden sein sollte, der z. B. die Beschlüsse über die Wirtschaftsfragen durchführen würde. Im Hinblick darauf wurde seinerzeit folgender Beschluß angenommen: „Zur Zeit wird keine Zentralregierung errichtet werden ...

  • Molotow: Deutsche Regierung nicht länger aufschieben / Wirtschaftseinheit / Keine Frage, über die wir uns nicht einigen könnte

    Moskau, 20. März (TASS). Im Anschluß an Eevins Erklärung ergriff Molotow. das Wort. „Herrn Bevins Feststellung", sagte er, „klärt mehrere wichtige Fragen und ist für uns äußerst bedeutsam. Die sowjetische Delegation wird sich gründlich mit ihr befassen. Wir sind der Ansicht, daß wir bei der Erörterung der deutschen Frage den Beschlüssen der Berliner Konferenz folgen sollten ...

  • Berliner Rundfunk

    Sonnabend, 22. tStn

    6.00 u. 7.00: Nachrichten und Wetter / 1.00: Ruadfunkstelldichein / «.so: Suchdienst / 11.00: Nadulcbten 11.10: Aus Ländern u. Provinzen / ».Oft: Politik u.Wirt- «Jhaft / n.45: Landfunk /13.00: Nachrichten u. Wetter 13.15: Stadtreporter / 14.00: Tägliche Zelrunfuchau 14.15: Vorschau auf Oper und Konzert / 18 ...

Seite 4
  • Scharfe Zurückweisung der CDU

    Fortsetzung der Schuldebatte im Stadtparlament - Die erste Lesung beendet

    Die Debatte eröffnete Stadtv May (SPD): Für uns ist der Magistratsentwurf eine brauchbare Diskussionsgrundlage. Privat- »chulen lehnen wir allerdings ab; Reformversuche an der Schule können sehr fut die öffentlichen Schulen durchführen. Wir werden uns weiter fegen Jeden Versuch wehren, den Religionsunterricht zum öffentlichen Lehrfach tu machen ...

  • Heute haben 1350 Borsig-Arbelter die Kündigung zum 1. Aoril erhalten.

    Erst vor vierzehn Tagen war im Stadtparlament von Rednern aller Parteien überzeugend dargelegt worden, daß die zweite Demontage des Borsigwerks die Katastrophe unserer Energiewirtschaft bedeuten würde. Eine längere Debatte gab es über den Antrag der SED-Fraktion zur Betreuung ländlicher Kreise durch Berlin, Ihn begründete Stadtv Orlopp- Wir müssen den Bauern helfen ...

  • Frühlingsanfang

    Der Kalender verkündet für heutet Frühlings' anfang. Selten Ist dieser Tag sehnsüchtiger erwartet worden als in diesem Jahr. Und der Frühling hat sich wirklich aenau nach dem Kalender gerichtet: Eis und Schnee und Kälte die uns noch eben so bedrückten und bedrohten, sind verschwunden,, die Sonne zwar kommt erst sehr zaghaft rum Vorschein, und der Himmel öffnet immer wieder seine Schleusen zu strömenden Regengüssen: Das Thermometer aber zeigt fünf bis zehn Grad Wärme, und das ist die Hauptsache ...

  • Aus den Bezirksparlamenten

    Reinickendorf

    Der Laitor Om Pcraoruldazeroata KrSutlain (SPD) stellta (ich gegen da« Mitbestimmungsrecht des Betriebsrate* bei Einstellungen und Entlassungen. Er verletzt« damit dl« Ton Ihm ••lbai und dem gegenwärtigen Bezirksbargerai«ist«r getroffen« Vereinbarung mit d«m gewählten Betriebsrat, wonach bei allen Versetzungen nnd Kntl*ssung«n der Betriebsrat sein« Zustimmung tu geben hat und Ober Einstellungen unter Wahrung «tn«r »nspruchjfrtst zu unterrichten -Ist ...

  • KartoIIelversorgung Im April

    rür dl« erste Dekade im Monat April werden den Gemelnschaftsverpflegungsstätten sowie auch an Etnzelv-exbraucher gekochte weiße und süße Kartoffeln in Dosen verkauft werden. An die Verbraucher darf für dl« Dekade auf iwei Kartoffelkarten nicht mehr a,li eine Dos« abgegeben werden. Auf 1000 Gramm Kartoffelmarken gibt es entweder S40 Gramm weis« Kartoffeln In Dosen oder 870 Gramm «Oße Kartoffeln In Dosen ...

  • Kleingärtner Im Bezirk Reinickendorf

    8192 000 qm Kleingartenland «Ind In Reinickendorf unterm Spaten und werden von II75« Familien bearbeitet. Davon sind 10 500 Kleingärtner In 75 Vereinen zusammengefaßt, die eine Fläche von 6 MilL Quadratmeter Gelände bewirtschaften. Für <U» Brachland - Bewirtschaftung haben 250 Familien 70 000 qm kultiviert ...

  • Brachland tn Tempelhof

    Im Zuge der gesamten Aktion entstanden hn Bezirk Tempelhof • neue Klelngartenkolonlen mit rund 150 000 Qm. Durch Nutzbarmachung -elnzelrrer Straßenrüge, Park-, Sport- und Grünanlagen usw. wurden 250 000 qm Iewennen und durch Ausnutzung von Schmuckanlagen rund eine Million qm erschlossen. Durch Zuschütten, von Bombentrichtern und Panzergräben konnten ebenfalls noch rund 70« 000 qm nutzbar gemacht werden ...

  • Wilmersdorf

    Die SED sprach sich gegen die Wahl von Dr. Otto Marbatzel (CDU) zum stellvertretenden Bürger^ melster aus, da er aus der Zentralverwaltung wegen verschiedener Differenzen ausgeschieden «el und ein« völlige Klärung bisher noch nicht erreicht wurde. Bezirksv«ror<Jneter Löschner (SED) «rkjärte, dafl außer den Wohnungen ehemaliger Pg's, 1247 Wohnungen (mit mehr als 4 Zimmer überprüft worden seien ...

  • Chef red aktion: Max Nierich und Lex Ende

    Redaktion: „Neues Deutschland**, Berlin N 54, Schönhauser Allee 176 — Sprechstunden der Redaktion nur von 11 bis 13 Uhr — Telefon: 42 50 21, Nachtruf: 42 09 41 — Verlag: Berlin SW 68, Zimmerstraße 88—»1 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor Nr. 8428 — Postscheckkonto: „Neues Deutschland" Berlin Nr. 9680 — Telefon: 42 59 51, Nachtexpedition: 42 28 45 — Anzeigenannahme nur Berlin SW 68, Zimmerstraße 88—91 von 10 bis 14 Uhr (sonnabends bis 12 Uhr) ...

  • Kriegsgefangene und Demontagen

    Die Stadtverordnetenversammlung nahm weiter einen von allen vier Parteien gestellten Antrag einstimmig an, der den Magistrat beauftragt, sich noch einmal bei den Besatzungsmächten für die Entlassung der Berliner Kriegsgefangenen einzusetzen. Es soll ein neuer Schritt beim Kontrollrat getan werden, um auch die Freilassung der in Frankreich befindlichen Kriegsgefangenen zu erreichen, auf die Frankreich vorläufig nicht verzichten zu können glaubt ...

  • Pankow

    TAn Antrag sämtlicher Fraktionen verlangte dl« Wiederaufnahme des Verkehrs der Straßenbahnlinie 49 mit der Begründung, daO die augenblickliche Verbindung mit dem Außenbezirk Buchholz völlig unzureichend sei. Zwölf Anträge, die sich mit bezlrkllchen Maßnahmen, Straßenbeleuchtung, Einweisung In Gartenparzellen usw ...

  • Letzte Berliner Neuigkeiten

    IMe Mehrmengea für du frühere Karte V

    Die aus der Urastufun* n«ch Raücmssatx in sich ergebenden Mehrmengan für dl* dritte Dekade Man Ut7 können »mit 11» g Nährmittel auf Sonder«b«hnitt 8 11, 130 ( rielsch (Auatauschware) »ul Sonderabschnitt 8 », 35 g Fett auf Sonderabschnitt S 1 an dl« Inhaber der Män-Leben*ralttelkarten V ab 11. Marx ausgegeben werden ...

  • Chlorkalk für Desinfektionszwecke

    Müll- und Unrathaufen, die nicht sofort beseltlgi werden können, müssen ausreichend mit Chlorkalk bestreut werden, der kostenlos In der Zeit von S bis 13 Uhr bei folgenden Steller abeholt werden kann: Straßenretnlgung Reinickendorf-Ost, Kopenhagener Str. 1»—33; Städtisches Krankenhaus Heinickendorf, Hollander Str ...

  • Bis 12. März: 875- Beritner erfroren

    Nach den Ermittlungen des Landesgesundheit»- amtes sind In Berlin als unmittelbare Todesopfer der haften Kälte bis zum 12. März 305 Menschen erfroren und weitere an direkten Auswirkungen schwerer Frostschäden gestorben. Hiernach sind bis zu dem genannten Termin 375 unmittelbar« Todesopfer der Kälte festgestellt worden ...

  • Wie wird das Wetter morgen?

    (Eigener Bericht)

    Übsrsloht: Normale Druckvertellung über Mitteleuropa. Der Einfluß des Atlantiks entspricht dem erfahrungsgemäßen Monatsmittel, so daß mit beginnendem Lenz durchgreifendes Frühlingswetter zu erwarten ist. Voraussage für Berlin: Nach Frühnebel oder Frühdunst nur vorübergehende Aufheiterung. Leicht bis mäßig bewegte Luft ...

  • 275 000-Mark im Küchcnschrank

    Der Gastwirt Christian Seh. bewahrte Im Küchenschrank seiner Wohnung In der Kaiserin-Augusta- Allee In Charlottenburg 275 000 Mark auf. Dag Geld, das zur Ablösung einer Hypothek dienen sollt«» wurde von Einbrechern, während Seh. im Nebenzimmer schlief, gestohlen. Außerdem nahmen dl« TStex, die davon Kenntnis gehabt haben müssen» da8 der Küchenschranlc als »Tresor* diente, 1200 Zigaretten und U Kisten Zigarre» mit ...

  • Wedding

    Der Antrag der SED-Fraktion wurde eln«rttmmtg angenommen, als dringenden Bedarf für da« Klnderkrankenhau» in 'der Reinickendorfer straO« 6000 Windeln und 1000 Wickeltücher sowla für SO Betten Wäsche anzuschaffen. Alle für den Bezirk etwa zur Verfügung, gestellten Textilien «ollen vorzugsweise für diesen Zweck verwendet werden, Tür das Dezernat Bau- und Wohnungswesen wurdo Bezirkarat Sand (CDUVveretdlct ...

  • Spandau

    Im Verlauf der Hauslialtsberatung wurde von der SPD beantragt, daQ dia Kosten der Entnazl/izferungsverfahren von den einzelnen Appellanten selbst getragen werden sollen. Zu Beginn der Sitzung wurden drei von der SPD and SED eingebrachte Dringlichkeitsanträge mit lokaler Bedeutung von der Versammlung angenommen ...

  • Schöneberg

    Dl« SED-rraktlon lehnte die Annahm« «Ines von der SPD eingebrachten Antrages" ab, in dem sowohl dem Bezirksamt als auch dem Bürgefme!st«r das Vertrauen ausgesprochen wird. Der Sprecher des Notstandsausschusses erklärt«, daß Im Bezirk nur 18 Personen durch Kalt« und Hunger umgekommen seien. 1600 der Gefährdeten wurden in Helmen untergebracht und etwa 13 000 zusätzlich« Mittagessen ausgegeben ...

  • Leichenteile Im Teltow-Kanal

    In Uchterfelde-West wurde au» dem Teltow- Kanal ein brauner Rucksack aufgefischt, in dem «ich der Rumpf und die Oberschenkel einer weiblichen Leiche befanden. Nach den bisherigen Ermittlungen handelt es sich um die Leichenteile einer Frau In mittleren Jahren. Es wird angenommen, daß sich das Paket seit etwa zwei bis vier Monaten im Wasser befand ...

  • Hafermehl Im Man

    Hafermehl, Hafermark und Haferflocken werden bereits In diesen Tagen auf Nährmlttelakschnltta der März-Lebensmittelkarte, allerdings überwiegend an Kinder, zum Verkauf gelangen. Bei diesen Erzeugnissen bekannter Tirmen werden die Hausfrauen keinen bitteren Geschmack beim Hafermehl mehr feststellen, wu das Haupternährungsamt mitteilt ...

  • Tödlicher Stun

    Der B2J ährig« Angestellt« der Deutschen Verwaltung für Handel und Versorgung, Dr. Erich Burchhard, stürzte am Donnerstagvormittag über das Treppengeländer vom vierten Stockwerk Im Haus« der Zentralverwaltungen In die Tiefe und war sofort tot. Wie berichtet wird, hatte Dr. Burchhard auf der Trepp« das Gleichgewicht verloren ...

  • Rechtsauskunftsstelle Im Prenzlaner Berg

    Die Rechtsauskunftsstelle des Bezirkes Prenzlauer Berg befindet sich nicht In der Prenzlauer Allee, sondern Im Hause des FDGB, Diesterwegstraße 1, S. Stock, Zimmer 4. Sprechstunden Montag bt Donnerstag von 10 bis 16 Uhr, Freitag von H ba 17 Uhr. Sonnabend keine SDredistunden.

  • Wilmersdorf verglast Wohnungen

    In Wilmersdorf wird In diesen Tagen mit der Verglasung sämtlicher Wohnungen begonnen. Es Is1 so viel Glas vorhanden, daß in Jeder Wohnung ein Wohnraum, die Küche und die Toilette verglast werden. Vordringlich »ollen auch dl« Treppenhäuser abredientet werden.

  • Seife-and Waschpast« für Schmutzbetrieb«

    Im Bezirk Tempelhof erhalten Betriebe mit be> •ondens schmutzigen Arbeiten für Jeden Arbeiter zusätzlich ain Stück Einhett£seife und 225 g Waschpajte. Anträge hierfür nimmt das Vertellungsamt Tempalbot Berliner Straße 136-139, ZI 24», entgegen.

  • Auch Schloß Buch zurück an Pankow

    Mit der Rückgabe de* Oute* Buch an den Verwaltungsbezirk Pankow erfolgt In diesen Tagen auch die Übergabe des dazugehörigen Schlosses. Die Bezirksverwaltung beabsichtigt, In den Räumen dieses Gebäudes ein Jugend- und «In Mädchenheim unterzubringen.

  • Charlottenburg

    m den ehemaligen Luftschutzräumen der ausgebrannten Schule In der Richard-Wagner-Straße wird lt. Beschluß ein neues Heimkehreriager mit SO bis 80 Betten eingerichtet. Die dazu erforderlichen Arbeiten werden spätestens bl« Anfang April beendet s*tn.

  • Schulentlassungen nur am 30. Juni

    Dia Entlassung der Schüler und Schülerinnen der Berliner Volksschulen, dl« In diesem Jahre Ihre Grundschulpflicht beendet haben, wird, wi« das Hauptschulamt mitteilt, nur zum 30. Juni d. J. vorgenommen. Ausnahmen können nicht zugelassen werden.

  • Deine Partei, die SED, raff Dich!

    Zusammenkunft aller SED-Schwerbeschädigten am 42. »., 15.00 Uhr, Parteibüro, Gneisenaustr. 118. Kreis Pankow. Kabarett „Frischer Wind" am 23. »., 11.00 Uhr, Im Filmtheater .Tivoli", Pankow, Berliner Straße 27.

Seite
Frankreichs Kohlenförderungen Welfjuqendweche KURZE AUSLANDS^ACHRICHTEN EIN H E ITS PARTE I Wer will Deut§ehiand aufteilen? Der Wettlauf uni die Antarktis Hochwasser in Deutschland dauert an Hochwasser an der Wende Schwere Schäden in Bremen Wieder Bombenanschläge in Palästina Möglichkeiten der Anhörung Frankreichs schwierige Finanzlage Keine Sicherheit für UN-Delegierte Des Landesverrats beschuldigt Kampf gegen die Wassernot „Säuberung" in Griechenland „Der Gedanke, daß das Ruhrgebiet ein Teil von Deutschland bleibt — dieser Gedanke muß in diesem Dokument (Potsdamer Beschlüsse) zum Ausdruck kommen." Erbitterte Kämpfe in Paraguay Nazi, nicht Faschist Marshall will Forderungen des Iran unterstützen PROORAMM Kohlensachverständige nach Moskau Fahnen heraus! Kongreß der spanischen Kommunisten Tmman wieder in Washington Eisenhower fährt nicht Bidault wird nicht zurückgerufen
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen