21. Mär.

Ausgabe vom 30.01.1947

Seite 1
  • Neueste Methode

    £s gibt jetzt zwei Methoden, von außen her die bisherigen Ergebnisse, Erfolge und Fort* schritte in der Ostzone herabzusetzen. Die eine Methode kennen wir schon längere Zeit, die zweite ist neu hinzugekommen. Die erste Art der Herabsetzung war plumpl Sie bestand aus tendenziösen Meldungen, gefärbten Berichten, aus übelwollenden Informationen Z ...

  • Wandlungen einer „Sozialisierung"

    Von Zeit zu Zeit erscheinen in den Zeitungen Meldungen über die Absichten der Besatzungsbehörden, eine „Sozialisierung" der Schwerindustrie der Ruhr durchzuführen, um der Macht der Kartelle und Monopole die materielle Grundlage zu entziehen. Die progressiven Kräfte Deutschlands haben gehofft, daß hinter ...

  • KURZE AUSLANDS^ACHRICHTEH

    • Die französische Nationalversammlung sprach in ihrer Dienstagsitzung der Regierung Kamadier mit 543 Stimmen gegen 18 Stimmen das Vertrauen aus. • Scharfe Maßnahmen der italienischen Behörden gegen' die Warenschmuggler nach der Schweiz wurden ergriffen. ^Alle nach der Schweiz führenden Straßen werden durch Polizeistreifen kontrolliert ...

  • Der Anspruch Oesterreichs

    Die Hauptpunkte" der österreichischen Friedensforderungen

    1. Oesterreich wünscht als befreites Land, dessen Unabhängigkeit feierlich wiederhergestellt werden soll, anerkannt zu werden. 2. Oesterreich erwartet die Wiederherstellung seiner Grenzen von 1937 und Ablehnung der jugoslawischen Grenzforderungen. 3. Oesterreich erkennt den Standpunkt, daß es für irgendeine von der deutschen Besatzungsmacht begangene Handlung verantwortlich gemacht werden soll, nicht an ...

  • Wer steht an der Spitze der Unternehmerverbände ?

    „Ich verweise auf Jene Tagung westdeutscher Unternehmerverbände, die Im September 1946 in Hildesheim stattfand und auf deren Tagesordnung als entscheidender Punkt die Frage behandelt wurde, wie der Einfluß der Arbeiterschaft ans dem Produktionsablauf und dem Betriebsgeschehen ausgeschaltet werden kann ...

  • tyiotkme^ ufoben $d(mdftet

    Moskau (ADN). Rund sechzig Meister der Gebiete und^ der Bundesrepubliken trafen sich in Moskau zur Sahimeiaterschaft der Sowjetunion im Dauertauf. In beiden Gruppen fielen die Meisterschaften an die Vertreter von Moskau. Bei den Männern siegte über 30 km Matiouohenko von Spartak Moskau in 2:06:08. Meisterin der Frauen im S-Kilomeiter-Langlauf wurde die Moskauerin Bototova in 38 ...

  • Oesterreich wird am Freitag gehört

    London, 29. Januar. In der Mittwochsitzung der Londoner Konferenz wurden die politischen Klauseln des Vertrages mit Oesterreich besprochen. Als Grundlage der Aussprache- dienten der amerikanische und der französische Vertragsentwurf. Die beiden ersten Fragen, über die eine Diskussion entstanden war, sind dem politischen Ausschuß zurückgereicht worden, der damit beauftragt ist, einen übereinstimmeiiden Entwurf zu verfassen ...

  • Die Völker und Franco-Spanien

    New York, 29. Januar (ADN). 43 Regierungen gaben dem Generalsekretär der Vereinten Nationen bis zum 28. Januar einen Bericht über ihre diplomatischen Beziehungen mit Erancor Spanien. Großbritannien, Liberia und Holland gaben dem Generalsekretär Kenntnis, daß sie entsprechend der Resolution der Generalversammlung der UN ihre Botschafter und Gesandten zurückrieTen ...

  • Kriegsgefangene danken Marschall Tito

    Belgrad (PD). Vor einigen Tagen sind 3000 deutsche Kriegsgefangene aus Jugoslawien heimgekehrt. Kurz vor ihrer Abreise sandten sie Marschall Tito ein Telegramm, in dem es u. a. heißt: „Als Feinde Jugoslawiens kamen wir in dieses schöne Land, zerstörten es und taten den Menschen tiefes Leid an. Sie haben es uns als Kriegsgefangene nicht vergolten ...

  • Die neue Kältewelle

    London, 29. Januar (ADN). Die bisher strengste Kältewelle hat in Großbritannien tiefgreifende Einschränkungen in 3er Versorgung mit elektrischem Strom und Gas gebracht, da die bereits knappen Kohlenvorräte dahinschwinden. Mehr als 1,8 Millionen britischer Wohtiun^en würden durch eine Verminderung des Gasdrucks um 10 bis 20 Prozent betroffen und über eine Million Wohnungen um 15 Prozent im Stromverbrauch gekürzt, Lissabon, 29 ...

  • Mittwochsitzung der Sonderbeauftragten für die deutsche Frage

    London, 29. Januar (ADN). Bei der Behandlung der deutschen Frage auf der Mittwochnachrnittagsitzung der Londoner Vorkonferenz ergab sich eine Meinungsverschiedenheit über den sowjetischen Vorschlag, Albanien zur Teilnahme an der Friedenskonferenz über Deutschland zuzulassen. Während die Sonderbeauftragten ...

  • England plant Atomenergiewerke

    London, 29. Januar (ADN). Nach einer Meldung des „Daily Expreß' soll der britische Atomenergie-Ausschuß die Absicht haben, der Regierung einen Plan zur Schaffung von Atomenergie-Werken in Großbritannien 'vorzulegen. Diese Werke sollen ein Viertel der elektrischen Energie, die Großbritannien augenblicklich braucht, liefern ...

  • Südsee-Konfereriz eröffnet

    Canberra, 29. Januar (ADN). Die Südsee- Konferenz zur Verbesserung der Lage der Eingeborenen "wurde am Dien'tag" in Canberra durch den australischen Ministerpräsidenten Joseph Chifley eröffnet. Auf der Konferenz sind die USA, Großbritannien, Frankreich und die Niederlande vertreten. Erdbeben in Griechenland Athen, 29 ...

  • Beginn der Bündnisverhandlungen

    London, 29. Januar (ADN). Der französische Außenmiintister Bidault und der britösöhe Außenminisiber B e v i n sind übereingekommen, die besonderen anglo-franzöeisohen Differenzen über die deutschen Probleme nicht mit den bevorstehenden Bündnisverhaindlungen der beiden Länder zu verbinden. Die Verhandlungen könnten deshalb sofort in Angriff genommen werden, ohne das Ergebnis der im März in Moskau stattfindenden Besprechungen über den zukünftigen deutschen Friedensvertrag abzuwarten ...

  • Ruhrkohle für Dänemark

    Kopenhagen, 29. Januar (ADN). In den Monaten Februar und März 1947 wird Dänemark insgesamt 560 000 Tonnen Kohle aus dem Ausland erhalten, und zwar werden unter anderen die USA 209 000 Tonnen, Polen 130 000 Tonnen und Deutschland 124 000 Tonnen Kohle an dänische Verbraucher liefern. Die 124 000 Tonnen deutsche Kohle kommen ausschließlich aus dam Ruhrgebiet ...

  • Vermittlung in China fehlgeschlagen

    Washington, 29. Januar (ADN), Das amerikanische Außenministerium gab den1 Austritt der Vereinigten Staaten aus • dem Dreimächteausschuß,, der im Jahre 1945,zur Beendigung des Bürgerkrieges in China eingesetzt worden war, bekannt. Präsident dieses Ausschusses war General M a r s h a 11, der jetzige Außenminister der USA ...

  • Bulgaren zur Rückkehr aufgefordert

    Sofia, 29. Januar (ADN). Das bulgarische Kabinett beschloß auf Vorsehlag des Ministerpräsi-/ denten Dimi troff, alle ehemaligen Angehörigen des diplomatischen Korps und alle ehemaligen Beamten der bulgarischen Konsulate, soweit sie sich noch im Ausland befinden, aufzufordern, bis 15, März in ihre Heimat zurückzukehren ...

  • Penicillin-Produktion

    Weimar, 29. Januar (ADN). Die pharmazeutische Industrie in Thüringen sieht für 1947 eine Produktion von elf Millionen Insulineinheiten und 800 Millionen Penicillineinheiten vor. Da allein in zwei thüringischen Erzeugungsstätten im Monatsdurchschnitt 35 Millionen Penicillineinheiten und in einem Betrieb eine Million Insulineinheiten hergestellt werden, so ist der Produktionsplan für das laufende Jahr gesichert ...

  • Verkehrseinschränkungen, in der USA-Zone

    Frankfurt am Main, 29. Januar (ADN). Wegen Kohlenmangels wird in der gesamten amerikanischen Besatzungszone vom 30. Januar an der Personenzugverkehr weiter eingeschränkt Es tritt bis auf weiteres auch an allen Wochentagen der Sonntagsfahrplan in Kraft. Auch von den noch verbleibenden Zü>en werden in KQrze diejenigen ausfallen, die nicht unbedingt zur Aufrechterhaltung des Verkehrs benötigt werden ...

  • De Gasperi konferiert mit General Morgan

    Rom, 29. Januar (ADN). Der italienische Ministerpräsident de Gasperi unterbrach am Mittwoch seine Beratungen zur Lösung der italienischen Kabinettskrise, um eine Besprechung mit General Sir William" >D. Morgan, dem Obersten alliierten Befehlshaber im Mittelmeer, durchzuführen. Ueber den Inhalt der Konferenz wurde nichts bekanntgegeben ...

  • Kärnten wünscht keine Grenzänderung

    Klasenfurt, 29. Januar (ADN). Der Landtag von Kärnten nahm in einer außerordenllichen Sitzung eine Entschließung gegen die Aenderiiag der Grenzen Kärntens an. Gleichzeitig will die Resolution den Slowenen in Kärnten volle wirtschaftliche und kulturelle Rechte zuerkennen.

  • Wieder Pariser Zeitungsdruckerstreik

    Paris, 29. Januar (ADN). Die Lohnverhandlungen zwischen dem Buchdruckerverband und den Zeitungsverlegern sind,, laut Reuter, abgebrochen worden. Das Bedienungspersonal der Rotationsmaschinen der Pariser Abendzeitungen trat daraufhin am Mittwoch erneut in den Streik.

Seite 2
  • Wandlungen einer „Sozialisierung"

    (Fortsetzung von Seite 1)

    schlössen werden tind das" Gesetz nicht so sehr im Sinne einer Verstaatlichung als im Sinne einer Errichtung einer Staatsaufsicht zu interpretieren. Diese ernüchternde Korrektur wurde am gleichen Tag durch den hessischen Staatssekretär Dr. Brill wiederholt, der gehorsam erklärte, daß der Paragraph 41 ...

  • Dreiklang: Arbeiter, Bauer, Intelligenz

    Die nächsten Aufgaben unserer Kulturarbelt

    • Am zweiten Tag der Kulturkonferenz und Lehrertagung der SED im Berliner Haus des Zentralsekretariats, die sich die Aufgabe stellte, die geistige Situation der Gegenwart von allen Seiten her zu beleuchten und zu klären, sprach Dr. Josef Naas über das wichtige, eine sehr lebhafte Diskussion auslösende Problem „Di« Partei und die Intelligenz" ...

  • Bürgerliche Tendenzen

    Die AussiohMosigkeit sogenannter bürgerlicher Parteien, wie der Uomo-Qualunque, der Christlich-Demokraten oder der Liberalen, dem italieniiisehen Staat auf lange Sicht hin ihr politisches Gepräge zu geben, erhelllt schon die Tatsache, daß es sich bei den Angehörigen dieser Parteien nicht um politisch bewußte Anhänger, sondern um politisches Treibholz handelt ...

  • Munsterlager ein Sumpf

    Ein Rückkehrer aas England schreibt uns:

    „Nach der Rückführung aus England kam ich Ins Munsterlager, van wo ich aus der Kriegsgefangenschaft entlassen wurde. Dort mußte ich aber noch fünf Wochen unifreiwillig warten, bis endlich Mitte Januar ein Transport nach Berlin ging. Den Berichten, die kürzlich in den Berliner Zeitungen über das Munsterlager erschienen, möchte ich noch einiges aus eigenen Erfahrungen hinzufügen ...

  • Betriebsarbeiter über die Arbeit der Gewerkschaften

    Gespräche mit Belegschaftsangehörigen eines mitteldeutschen Großbetriebes

    Der Berliner Rundfunkreporter Werner Klein kehrte von einer größeren Reportagefahrt durch mitteldeutsche Industriestädte zurück. Die bevorstehenden Gewerkschaftswahlen nahm er zum Anlaß, um mit Betriebsarbeitern und Gewerkschaftsfunktionären über ihr Wirken und über die Tätigkeit des FDGB zu sprechen ...

  • Der Skandal von Stuttgart

    Abberufung des Hauptanklägers der Stuttgarter Spruchkammer

    Stuttgart, 29. Januar (ADN). Der öffentliche Ankläger bei der Spruchkammer Stuttgart, Franz Karl Maier, wurde vom württembergischbadischen Entnazifizierungsminister Gottlob Kamm seines Amtes enthoben. Bekanntlich hatte er Anklagen gegen den Ministerpräsidenten Dr. Reinhöld Maier und gegen Kultusminister Wilhelm Simpfendörffer erhoben und ihre Einstufung in die Gruppe der Belasteten bzw ...

  • Gartenland für Siedler

    Fruchtbare Gesetzesschöpfung Im Thüringischen Landtag

    Weimar, 29. Januar (ND). Im Verlauf seiner Beratungen beschäftigte sich der Thüringische Landtag mit einer Reihe von Gesetzen, die mit Notzuständen unserer Zeit zusammenhängen. Von der Regierung lag ein Gesetzentwurf vor, der die Entschädigung von Arbeitern regelt, welche durch Kälteeinbruch oder Kohlenmangel zum Feiern gezwungen sind ...

  • Italiens politische Entwicklungstendenz

    vim mmefanwod« Linkstend«na In der politischen Entwicklunf Italiens wird begleitet und ist di« Folg« der fortschreitenden Sammlung alter realctiontren und faechisÜAchen Elemente. Christliche Demokraten im Verein mit Liberalen und Uomo-Qu»hHiqu»-Leuten, ja sogar der r»chte Flügel der Saragat-Sorialisten, vereinten »ich unter der Kinderschreckparole: „Der •oriaHstlsoh-kcraimunistische Pakt zwischen Nenn! und Togliatti hat die Selbständigkeit der italenisehien Sozialisten zur Legende weiden laasen ...

  • Der 30. Januar 19S3

    Aus den Geheimprotokollen I Nazi-Regierung fürchtet* Generalstreik

    Rg. — Am 30. Januar 1933 begann der Leidensweg des deutschen Volkes, der in die grauenvollste Katastrophe seiner Geschichte führen sollte. Der uns vorliegende Originalbericht von der Kabinettssitzung in der Reichskanzlei am 30. Januar 1933 teigt deutlich, daß sich die damals frischgebackenen Machthaber in ihren Ministersesseln durchaus nicht sicher fühlten und mit starken Gegenaktionen der Arbeiterschaft rechneten ...

  • Bandenführer zum Tode verurteilt

    Berlin, 29. Januar (SNB). In diesen Tagen fand vor dem Sowjetischen Militärgericht in Berlin die Verhandlung gegen eine Bande von Mördern und Räubern statt, der Fritz Thielemann, Willi Sommerfeld. Horst Nilsen. Haas Piorkowski, Günther Decker, Rudolf Gering und Heinz Irmscher angehörten. Wie festgestellt wurde, verübte diese Bande seit einigen Monaten bewaffnete Ueberfälle auf Privatwohnungeu und u ...

  • Terroristen am Werk

    Parallel mit dem Sammelangriff der bürgerlichen Parteien mal die sozialistischen Massen geht eine Welle der Einschüchterung und des Terrors diurch Italien. Faschistische Bombenwürfe, Ermordungen und Personenentführungein sollen der Bevölkerung die unterirdische Macht des Faschismus vor Augen führen und sie davon abhalten, sich auch öffentlich als fortschritiche Demokraten und konsequente Sozialisten üu bekennen ...

  • Hinter den Kulissenv der bayrischen Koalitionspolitik

    München, 29. Januar (Eig. Ber.). Bei den Vorbesprechungen innerhalb der Sozialdemokratischen Fraktion zur Vorbereitung der bayrischen Regierung teilte Dr. Högner den Abgeordn?ten mit, alle sozialdemokratischen Beamten würden aus den Aemtern entlassen werden, wenn Dr. Müller Ministerpräsident werden sollte ...

  • Hitler: „Ich fürchte den Generalstreik!"

    Um so eingehender befaßten sich die Minister mit der Kommunistischen Partei und erörterten ausführlich die eventuellen Auswirkungen eines Verbotes. Die lähmende Furcht vor einem Generalstreik der Arbeiterschaft kam immer wieder in den Meinungen der neuen Herren zum Ausdruck. Hitler erklärte wörtlich: „Man kann vielleicht daran denken, die Kommunistische Partei zu verbieten, ihre Mandate im Reichstag zu kassieren und aui diese Weise die_ Mehrheit Im Reichstag erreichen ...

  • Lehre für die Zukunft

    Bei ihrem Machtantritt zitterten dd« Herren deir Reaktion und des Faschismus vor der Kraft der Arbeiterklasse und sahen beredt» ihre Pläne scheitern,, falls das werktätige Volk au ednheiiiU lieber Gegenaktion übergehen würde. Der Grund, daß damals diese Aktion nicht erfolgt, war nicht mangelnde Bereitschaft oder Passivität der soaiailiiatBsehen Arbeiterschaft ...

  • „Sozialdemokraten machen nicht mit!"

    Als Göring darauf bekanntgab: „Nach meinen Feststellungen wird die SPD Im Augenblick einen Generalstreik nicht mitmachen. Sie drängt zur Zelt nur aui eine Aussprache im Reichstag" konnte man bei «einen Ministerkollegen ein* sichtlich« Erleichterung feststellen, obwohl damit nicht alle Bedenken beseitigt waren ...

  • 400 000 Körperbeschädigte

    Berlin, 29. Januar (ADN). Wegen ihrer durch den Krieg, aus Umfallen oder von Geburt entstandenen Körperschäden haben in Berlin bisher 91 000, in der Sowjetzone über 400 000 Personen — darunter 20 000 Hirnverletzte und 15 000 Blinde — Schwerbeschädigtenausweise erhalten. Die völlig Arbeitsunfähigen bekommen ...

  • Fritzsche putschte das Volk auf

    Nürnberg, 29. Januar (ADN). Im Spruchkammerverfahren gegen Fritzsche wurde der Journalist Gustav Doering noch einmal als Zeuge vor Gericht gerufen, um über die Wirkung der Rundfunkkommentare von Fritzsche auf die Hörer auszusagen. Der Entlastungszeuge gab zu, daß Fritzsche-Reden mit Beginn der militärischen Niederlagen des Volkes beunruhigt, aufgeputscht und erbost hätten ...

  • Halle will größer werden

    Halle, 29. Januar (ADN). Ein Antrag auf Erweiterung des Stadtgebietes von Halle wurd» von der Stadtveirordnieteiiveirsaimmllung einstiinimig angenommen. An den Landtag der Provtai Sachsen-Anhalt wird das Gesuch gerichtet, di» Gemeinden Ammendorf, Redideiburg, BüscMorf, tfiemitz, Wörmilitz-Böllberg, NAeitlebem, DOlau, Paseendorf und einen Tedi des Gemewidegebieiies von LeUtdn in das Stadtgebiet von Halle einzugliedern ...

  • Protestaktion gegen Naziaktivisten

    Düsseldorf (Eig. Ber.). Gegen die Finsetzun« zweier ehemaliger Gestapoagemten aU Werkpolizisten im Kupfer- und Messingwerk Düsseldorf richtete »ich eine Protestaktion der Belegschaft Die beiden Naziaktivisten wurden daraufhin von der Werksleitung entlassen.

  • 30 Prozent Säuglinge sterben

    Regensburg (Ei?. Ber.). Die Säuglingssterblichkeit infolge Unterernährung hat im Landkreis Regenburg gegenwärtig 10 bis 12 Prozent erreicht, während sie in der Stadt selbst bereits 30 Prozent beträgt

Seite 3
  • Wirfsdtaftsnadiriditen

    Büro für Außenhandel

    Washington (ADN). Die amerikanischen Senatoren Claude P e p p e r und James M u r r a y , die der Demokratischen Partei angehören, legten dem Senat einen Gesetzesentwurf vor, in dem die Gründung eines Büros für den Außenhandel vorgeschlafen wird. Dieses Büro soll unter der Schirmherrschaft der Export-Importbank ...

  • Was geschieht mit den Berliner Baubetrieben?

    ND. Die Alliierte Kommandantur hat die Vereinigung Berliner Baubetriebe aufgelöst. Diese Auflösung Ist um «o begrüßenswerter, als die fortschrittlichen Kräfte des Handwerks schon seit Monaten darauf hinwiesen, daß es sich hier recht deutlich auseeprägt um eine Unternehmer-Organisation handelt, die an sich verboten war und deren Wiederaufleben keinesfalls gewünscht wird ...

  • Bedarfsgüter für die Bevölkerung

    Die Erklärung von Marschall Sokolowkij unterstreicht noch einmal, daß die Sowjetunion sich gegenüber dem deutschen Volke nicht von Haß- und Rachegefühlen leiten läßt, sondern bereit ist, ihm zu helfen, die schwere wirtschaftliche Katastrophe, In die es der Faschismus gestürzt hat, durch intensive Aufbauarbeit zu überwinden ...

  • Die Hohenwarte Talsperre

    Schon immer war die Elbe-Schiffahrt in den Sommermonaten das Sorgenkind der Binnenschiffahrt, und als man den Mittellandkanal für 10 000-Tonnen-Schiffe in Betrieb nahm, wurde diese Errungenschaft durch die Schwierigkeiten der Elberegulierung illusorisch. Immer wieder mußten die großen Schiffe bis zu 300 t herabgelastet werden, und eine Planung des Verkehrs wurde dadurch zunichte gemacht ...

  • Reemtsma verhaftet

    Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat den bekannten Leiter des Reemtsma-Zigaretten- Konzerns in Untersuchungshaft genommen. Damit wird ein Fall erneut an die Oeffentlichkeit gebracht, der schon vor 1933 In Hamburg Aufsehen erregte, als eine Voruntersuchung gegen Reemtsma lief. Auf Veranlassung des Kriegsverbrechers Göring mußte der Preußische Justizminister am 3 ...

  • Qualilälsversdilediterung der Rulirkohle

    Die Steinkohlenlieferungen aus dem Ruhrgebiet für Berlin sind in den letzten Wochen auf ein Drittel der geplanten Mengen abgesunken; ihre Qualität hat sich auch in zunehmendem Maße verschlechtert. Durch den großen Aschegehalt, der bis zu 25 Prozent beträgt, ist die Koksausbeute viel geringer als es unter normalen Umständen der Fall war ...

Seite 4
  • Worte oder Taten?

    Vor einigen Tagen besuchte uns ein Fuhrunternehmer. Es war ein einfacher Arbeiter. Er trug die Lederkappe noch auf dem Kopl und wollte sich darüber beschweren, daß wii in einem Artikel unter der Ueberschrift „Wie bekommt Berlin Holz?" die Unlust der Fuhrunterntfimer, Holz zu fahren, kritisiert hatten ...

  • Es ist nichts so lein gesponnen • •.

    Aus der Arbeit eines Gerichts arztes

    Abseits des Straßenlärms ist in der Nähe des Fehrbelliner Platzes in einer stillen Nebenstraße das Gerichtsärztliche Institut der Stadt Berlin: Wie in jedem andern Büro klappern dort vom frühen Morgen bis zum Abend die Schreibmaschinen und klingelt das Telefon. Und doch ist alles irgendwie anders, weil man weiß, daß von der Arbeit in diesen Räumen das Schicksal vieler Menschen abhängt ...

  • Neues Deutschland

    ^***&mmam cßi/06^ /OcA£*Bd6@H> &4P rt Gerechtigkeit muß sein — aber so?

    Unsere Justiz ist zwar entnazifiziert und auf die Grundbasis der demokratischen Gesetze gestellt,, aber ihre Wege sind nichtsdestotrotz oftmals noch recht sonderbar und weit davon entlernt, als volkund wirklichkeitsnahe angesehen zu werden. Ihre mehr als gelinden Urteile gegenüber kriminellen Verbrechern riefen sogar schon mehrmals energische Zurechtweisungen der dafür verantwortlichen Behörden hervor ...

  • Sind die Radfahrer schuld?

    Die In den letzten Wochen wiederholt erschienenen Pressemeldungen, in denen die Radfahrer Berlins als verantwortlich für die meisten Verkehrsunfälle hingestellt werden, ebenso die letzte Warnung vom Herrn Polizeipräsidenten an die Berliner Radfahrer mit Drohungen wie Radentziehung usw. können von dem Teil der Radfahrer, die sich diszipliniert der Verkehrsordnung unterwerfen, nicht unbeantwortet bleiben ...

  • Liebesgabenpakete aus dem Ausland

    Die alliierten Besatzungsmächte haben die Beförderung von Geschenkpaketen nach Deutschland aus allen Ländern, die dem Weltpostverein angehören (mit Ausnahme von Spanien und Japan) genehmigt. Wie (ins 'die Zentral Verwaltung für 'das Post- und Fernmeldewesen mitteilt, sind dabei folgende Bedingungen zu ...

  • Berlin kämpft gegen Pr©§t und Hunger

    Es geht in Berlin zurzeit um das bißchen Leben! Am gestrigen Mittwoch wurd^ü-Z^_B. die Volksgaststätten gestürmt. Wir haben Eßgestimmt haben. Dann wählen sie von neuem. Bis heute ist dieser Magistrat • noch nicht komplett. Hoffentlich hat er schon die Kompetenzen abgesteckt. Ueberhaupt Kompetenzen, das scheint im Augenblick das wichtigste zu sein ...

  • Albert Callam 60 Jahre

    Er ist einer von denen, auf deren bescheidener, aber zäher und geschickter organisatorischer Leistung nicht zuletzt die deutsche Arbeiterbewegung ruht. Am 31. Januar vollendet Albert Callam sein 60. Lebensjahr. Aus einer vielköpfigen pommersehen Arbeiterfamilie stammend, trat er nach der Maurerlehre im Jahre 1905 in Berlin seiner Gewerkschaft bei und 1907 in Sonderburg dar Sozialdemokratischen Partei ...

  • Gesetzliche Feiertage 1947

    Berlin, 29.1. (ADN). Die alliierte Kommandantur Berlin bestimmte, daß nachstehend .angeführte Tage dss Jahres 1947 als gesetzliche Feiertage gelten, an diesen arbeiten nur die lebenswichtigen Betriebe: 1. Januar (Neujahr), 4. April (Karfreitag), '7. April (Ostermontag), 1. Mai (Maifeier), 15. Mai (Himmelfahrt), 26 ...

  • 250 000 Mark erschwindelt

    Ein 54 jähriger Ingenieur aus Friedenau mißbrauchte Briefbogen seiner Firma und konnte bis zu seiner Festnahme 250 000 Mark erschwindeln. Gedenkstatte der OdF in Plötzensee Im Wettbewerb siegten die Architekten Bartline Der Im vergangenen Herbst, vom Hauptausschuß ..Opfer des Faschismus" beim Magistrat ...

  • Schulwirrwarr In Reinickendorf

    Die Wiedereröffnung der Schulen bereitet auch im Bezirk Reinickendorf einige Schwierigkeiten. In der 23. Volksschule Berlin-Heiligensee und in der Dorfschule in Stolpe ist mit dem Unterricht wieder begonnen worden. In zehn weiteren Schulen ist zwar der Brennstoff für die Heizungen vorhanden, die kalte Witterung verbietet aber die Inbetriebnahme der Heizungsanlagen ...

  • Tempelhof bekommt Seife und Zündhölzer

    Alle im Bezirk Tempelhof wohnenden Normalverbraucher erhalten auf Abschnitt 5 der Seifenkarte zwei Stück Körperseife und auf'Abschnitt 5/1 — 5/II 450 e Waschpaste. Männer erhalten außerdem gegen Abschnitt G ein Stück Rasierseife und alle Tempelhofer über 18 Jahre daneben noch je pinR Rchariltel 7.flnrihHl7:pr ...

  • Chefredaktion: Max Nierich und Lex Ende

    Redaktion: „Neues Deutschland", Berlin N 54, Schönhauser Allee 176 — Sprechstunden der Redaktion nur von U bis 13 Uhr — Telefon: 42 50 21, Nachtruf: 42 09 41 — Verlag: Berlin SW 68, Zimmerstraße 88—91 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor Nr. 8428 — Postscheckkonto: „Neues Deutschland" Berlin Nr. 9680 — Telefon: 42 59 51, Nachtexpedition: 42 28 45 — Anzeigenannahme nur Berlin SW 03, Zimmerstraße «8—91 von 10 bis 14 Uhr (sonnabends bis 12 Uhr) ...

  • Letzte Berliner Neuigkeiten

    Tauwetter vorerst nicht zu erwarten

    Nachdem in großen Gebieten Deutschlands Aufheiterung eingetreten ist, hat nunmehr die Frostperiode ihren Höhepunkt erreicht. In der sowjetischen Besetzungszone wurden im Görlitzer Raum am 29. Januar minus 20 Grad gemessen. Berlin hatte „nur" minus 15 Grad. Besonders in Frankreich hat sich dagegen der ...

  • Vertreter ausländischer Konsumgenossenschaften in Berlin

    Nach einem achttägigen Besuch der britischen Zone trafen am Mittwoch, 13 Uhr, Vertreter von Konsum- Genossenschaften aus Sowjetrußland, Großbritannien, Frankreich, Schweden, der Schweiz und den USA auf dem Gatower Flugplatz in Berlin ein. Die ausländischen Delegierten werden zunächst mit Vertretern deutscher Konsumgenossenschaften im Sitzungssaal des Rathauses Charlottenburg, Witzleben-Straße, zusammenkommen ...

  • Stromabschaltungen für Donnerstag, 30.1.

    Die Bewag gibt für Donnerstag, 30. Januar, folgende voraussichtliche Stromabschaltungen bekannt: Plangruppe A E, K, N um 6 Uhr, B, F, L, O um 10'Uhr, C, G, M, P um 14 Uhr, T), H, I, Q um 18 Uhr, für die Dauer von etwa vier Stunden. Zusätzlich für die Plangrupnen: O um 7 Uhr, G, P um 8 Uhr, D um 10 Uhr, H, Q um 12 Uhr, A ...

  • Wie wird das Waller morgen?

    Übersicht : Die südliche Verlagerung des nordeuropäischen Hochdruckgebietes bringt für Norddeutschland strenges Frostwetter und das voraussichtlich erwartete Kältemaximutn. Voraussage für Berlin : Heiter, snäter Bewölkungszunahme, schwache bis mäßige Winde, geringer Niederschlag, Mittagstemyeratur unter minus 7 prad, t'efste Temperatur der Nacht minus 12 bis minus 15 Grad ...

  • f Wieder zwei Opfer der Kälte

    Am 47. Januar wurde die 68 Jährige Hedwig Stendel in ihrer Zehlendorfer Wohnung tot aufgefunden. Am gleichen Tage verstarb der 64 jährige Emil Waldhelm aus Berlin SW 24 im Urbankrankenhaus. Bei beiden wurde als Todesursache Erfrierung und Entkräftung festgestellt.

  • Raub en gros

    Gegen 21 Uhr abends drangen zwei Männer in einer Reinickendorfer Speditionsfirma ein, hielten den Nachtwächter mit einer Pistole in Schach und luden mehrere Kisten aus dem Speicher auf einen Inzwischen vorgefahrenen Lastwagen.

  • Namenlisten Kriegsgefangener im Prenzlauer Berg

    Die dritte und vierte Ausgabe der Namenliste deutscher Kriegsgefangener in Frankreich liegt im Sozialamt Prenzlauer Berg, Schönhauser Allee 103, täglich von 8 bis 12 Uhr, außer mittwochs und sonnabends, zur Einsicht aus.

  • Dams Partei, die SED, ruft

    Kreis Wcddinir. Oeffentlicher Gruppenabend. Lenin-, Liebknecht-, Luxemburg-Gedenkt t j e r. Musikalische Vorträge, Rezitationen. Am Donnerstng, dem 33. Januar, 13,30 Uhr, Lokal Sommer. Brüsseler Str. 6.

  • Abordnung des Weltgewerkschaftsbundes kommt nach Berlin

    Die Abordnung des Weltgewerkschaftsbundes, die am Mittwoch, 29. Januar, zu einer Deutschlandreise in Düsseldorf eintraf, wird am 5. Februar Berlin besnchpn.

Seite 5
  • Ein Melodien strömendes Leben

    Zum 150. Geburtstag Franz Sdiuherts am 31. Januar

    Als Sohn eines armen Schulmeisters wird er am 31. Januar in dem Dorf Lichtenthai bei Wien geboren. In Wien, das er Zeit seines kurzen-Lebens nicht verlassen hat, mit Ausnahme einiger Ungarn-Fahrten als Klavierlehrer der Komtessen im Hause des Haydn- Gönners Graf Esterhazy, in diesem glänzenden, weichen, musikalisch temperierten Wien stirbt Franz Schubert, arm, unverheiratet, nur von einem schwärmerischen Freundeskreis verehrt, am 19 ...

  • Betrogene Betrüger

    „Fahrendes Volk , — drei Komödianten Smirnow, Popow und Balabakin — wanderten einst an einem strahlenden Morgen entlang einem Eisenbahndamm und fanden da neben den Schwellen — eine Brieftasche. Zuerst riefen sie jubelnd „Hurra!", dann setzten sie sich auf einen Grashügel und schwelgten in Entzücken. ...

  • Kulturnoüzen Der Ruf der Höhen

    Ein Bergfili» wirbt um die Jugend Die Zentralsparte „Naturfreunde" beim Hauptsportamt des Magistrats der Stadt Berlin veranstaltete im Merccdespalast im Berliner Norden eine Naturfreunde-Film-Matinee als Jugendwerbung. Der Schwerpunkt des Programms lag bei dem französischen Berg.ilm „Der Ruf der Höhen", ...

  • Glanzvolle Schubert-Deutung

    In der dritten Schubertveranstaltung des Berliner Rundfunks, die einen Querschnitt durch das vielseitige Werk des Meisters gab, leitete Celibidache mit den Philharmonikern die vierte Sinfonie, deren authentische Bezeichnung „Die Tragische" schon von Robert Schumann bestritten wurde. Sie zeigt das Beethovenerlebnis ...

  • Zu seinem 210. Geburtstag

    bruar 1776 brachte die deutsche Buchdruckerei Steiner und Cist in Philadelphia bsreits eine deutsche Uebersetzung der Schrift „Common Sense" unter dem Titel „Gesunde Vernunft" heraus. Diese Uebersetzung enthielt zugleich die Antwort Paines auf die Rede dos englischen Königs gegen die Unabhängigkeit Amerikas ...

  • III

    „Das Studium des Lebens gleicht dem Versuch, durch ein Schlüsselloch das Innere eines Zimmers zu erforschen. Wir alle schielen durch die Schlüssellöcher", schrieb der alte Jermyn in sein Tagebuch und dachte bei diesen Worten an Cläre St. George Er wußte freilich nicht, daß Mrs. Cläre an jenem denkwürdigen Tage sich wirklich nach einem Schlüsselloch niedergebeugt hatte ...

  • Freiheitskämpier Thomas Paine

    U ine kleine Schrift *-* betitelt „Common Sense (Gesunder Menschen verstand)erregte Anfang 1776 allgemeines Aufseben. Ein ungenannter Bürger wandte sich hiermit „an die Einwohner von Amerika", um ihnen die Gründe für die Notwendigkeit der Erkämpfung der Freiheit und Unabhängikeit darzulegen. Laut erscholl der Ruf durch die Kolonien ...

  • Die Macht der Poesie

    Der englische Dichter Spencer kam einst, als er noch unberühmt und arm war, in das Haus des Lords Svdney und ließ diesem sein neuestes Dichtwerk überreichen. Der Lord hatte gerade nichts zu tun und fing an, "in dem Buch zu lesen. Er geriet gar schnell über die herrlichen Verse geradem in Entzücken und sagte nach kurzer Zeit »u seinem Hausmeister: „Gebt ihm 50 Ptund Sterling!" — Darauf las er weiter und rief nach einigen Minuten: „Gebt ihm 100 Pfund!" Der Hausmeister zögerte ...

  • Berliner Rundfunk

    Freitag, 31. Januar 1947

    6.00 und 7.00: Na hrichten und Wetterbericht / 11.00: Nachrichten / 11.1j: Nacnricht'.n Mh Ländern und Provinzen / 12.45: Landfunk / ff.00- Nachrichten / 13.15: Berliner Stadtreporter 1 14.00: Tägliche Zeitungsschau / 15.15: F- nz Schubert-Festwoche — Aus einem öffentlichen Konzert / 15.50: Kunst, Literatur und Wis"nschaft / 16 ...

Seite 6
  • Demokratie und gesellschaftliche Wirklichkeit

    Um das klar zu sehen, sollte man aber nicht, wie das die Anhänger der kapitalistischen Demokratie so oft tun, die Augen in hypnotischer Gebanntheit nur auf die parlamentarischen Wahlen richten, die ja bloß alle paar Jahre stattfinden, man sollte vielmehr zunächst den Behördenapparat, die ganze staatliche Bürokratie betrachten, der die Masse der Werktätigen dauernd gegenüber gestellt ist und von deren fortlaufenden Entscheidungen ihr tägliches Leben so wesentlich beeinflußt wird ...

  • Irl/if&t ^u^CiSä\te$ beftdülit'

    Was tut Berlin für seine jugendlichen Blinden?

    Wir jungen, gesunden Menschen haben uns bisher wenig Gedanken gemacht, wie es denen lumute ist, die zerschossen und verkrüppelt aus diesem furchtbaren Kriege kommen und ein neues Leben beginnen müssen. Sie konnten nicht wie wir, da wieder anfangen, wo sie einmal aufgehört hatten. Für Arm- und Beinbeschädigte mußte eine Berufsumschulung vorgenommen werden, die sie aber meistens wieder an einen Arbeitsplatz bringt, der ihnen Freude macht und sie ganz ausfüllt ...

  • Alte Taktik - p.eae Wahlbombcn

    Die Zeit der „alten Burschen Herrlichkeit' Ist vorüber, auch die der Studenten,,führer"r sollte man meinen. Die Studentenwahlen im Februar sollten den Studenten die Möglichkeit geben, in der Form demokratischer Selbstverwaltung ihre Belange selbst zu vertreten. Die Studentenwahl wäre damit eine interne Hochschulangelegenheit, die in der Oeffentlichkeit nur interessierte Aufmerksamkeit hervorrufen könnte ...

  • lugeiidorganisalion midi in Bayern?

    Wir wissen leider noch zu wenig von den Jungen und Mädeln in der amerikanischen, englischen und französischen Zone. Was tun sie, womit beschäftigen sie sich, welche Sorgen und' Nöte haben sie? Das sind Fragen, die wir gern beantwortet haben möchten. Wir wollen die Kluft, die jetzt noch zwangsläufig zwischen uns besteht, überbrücken, damit wir später, wenn die Schranken fallen, wieder fest zusammenstehen als Jugend eines Volkes ...

  • Was wir dazu sagen...

    Am 24. und 23. Januar brachten zwei Ber-

    liner Zeitungen eine Sensationsmeldung unter der Ueberschrift „HJ in die Bergwerke". Es wurde darin die Behauptung aufgestellt, die SED (Landesleitung' Sachsen) habe in einem Rundschreiben ihre Funktionäre veranlaßt, ehemalige Angehörige der HJ aus den Fabriken und Verwaltungen zu entfernen und für die Arbeit in den Bergwerken bereitzustellen ...

  • Unsere Meinung zum Jugendamt

    Eine Bestätigung der Alliierten Kommandantur, das Jugendamt in ein selbständiges Dezernat des Magistrats umzuwandeln und es einem Stadtrat zu unterstellen, ist noch nicht erfolgt. Nach der Erklärung von Oberbürgermeister Ostrowski soli sich die Arbeit des Jugendamtes auf den im Jugendwohlfahrtsgesetz ...

  • VoMhk

    In der U-Bahn sitzt ein Mann mit glasigen Augen und lallender Stimme. Ein Betrunkener. Wie oft sehen wir heute dieses Bild. „Leben und genießen", denken viele oder „das Leben ist nur noch im Suff zu ertragen." Morgen ist dieser Mann wieder nüchtern, er erinnert sich kaum noch seiner Entgleisung, der unglücklichen Figur, die er gestern in aller Oeffentlichkeit machte ...

  • Von Hans Mottet

    bestimmte Bildung, und für die bestimmte Bildung verlangt man Geld. So bleibt den Kindern der Werktätigen der Weg hierzu verschlossen. Damit verbindet Herkunft, Gedankenwelt, Gewohnheit und gesellschaftliche Beziehung Verwaltung und besitzende Schichten miteinander, selbst wenn man von direkter materieller Interessenverknüpfung oder gar Bestechung absieht ...

  • Foto: Cärlis

    Gründung eines Zonenausschusses der deutschen Jugend In Vlotho traten Vertreter der in der britischen Besatzungszone zugelassenen Jugendorganisationen zur Gründung eines Zonenausschusses zusammen. Auf der Sitzung wurde zum Problem der Zwangsverpflichtung Jugendlicher im Bergbau und dem Flüchtlingsproblem Stellung genommen ...

Seite
Neueste Methode Wandlungen einer „Sozialisierung" KURZE AUSLANDS^ACHRICHTEH Der Anspruch Oesterreichs Wer steht an der Spitze der Unternehmerverbände ? tyiotkme^ ufoben $d(mdftet Oesterreich wird am Freitag gehört Die Völker und Franco-Spanien Kriegsgefangene danken Marschall Tito Die neue Kältewelle Mittwochsitzung der Sonderbeauftragten für die deutsche Frage England plant Atomenergiewerke Südsee-Konfereriz eröffnet Beginn der Bündnisverhandlungen Ruhrkohle für Dänemark Vermittlung in China fehlgeschlagen Bulgaren zur Rückkehr aufgefordert Penicillin-Produktion Verkehrseinschränkungen, in der USA-Zone De Gasperi konferiert mit General Morgan Kärnten wünscht keine Grenzänderung Wieder Pariser Zeitungsdruckerstreik
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen