22. Mai.

August 1961

  • Wer Frieden "will, muß Frieden wählen

    Bedeutsames Jugendforum zur Bundestagswahl in Wuppertal

    Wuppertal (ND/DS/ADN). Unter dem Motto: „Wir suchen Leute mit Rückgrat für den Bundestag" veranstaltete der „Aktionsausschuß der Jugend gegen den Atomtod" in Wuppertal ein großes Jugendforum. Der Leiter des Forums betonte in seiner Ansprache, die Mehrzahl der Bevölkerung, vor allem aber die Jungwähler, ...
  • Betriebskomitee „Kampf gegen Menschenhandel" gegründet

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Menschenhändlers Horst Jahnke, eines ehemaligen Mitgliedes dieser Brigade, am vergangenen Freitag. Er hatte zuerst als Grenzgänger, dann durch den Übertritt nach Westberlin die Republik verraten und versuchte nun im Auftrage des Westberliner Osram-Konzems, weitere Kollegen zu diesem Verrat zu bewegen ...
  • Präsident Tubman dankt

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, erhielt ein Telegramm des Präsidenten der Republik Liberia, William S. Tubmart. Darin spricht Präsident Tubman seinen Dank und den der Regierung für die vom Vorsitzenden des Staatsrates übermittelten Glückwünsche zum 114 ...
  • Am Anfang: die „Volksatombombe"

    Der Wettlauf nach einer eigenen Rakete begann zu einem höchst bezeichnenden Zeitpunkt. Am 12, Oktober 1960 ließ die Bonner Regierung vor der Presse erklären, daß der westdeutsche Degussa-Konzern die Produktion einer Kernwaffe, die zynischerweise „Volksatombombe" genannt wurde, eingeleitet habe. Unter ...
  • Kette von Ablehnungen

    ■ Während der ganzen nachfolgenden Jahre lehnten die Westmächte die Vorschläge der Sowjetunion über die Vorbereitung eines Friedensvertrages ab. So geschah es im Jahre 1949, als die Sowjetregierung vorschlug, binnen drei Monaten den Entwurf eines Friedensvertrages mit Deutschland auszuarbeiten und darauf mit seiner Erörterung zu beginnen ...
  • So sehen ihre „freien" Wahlen aus: Kommunistische Einzelkandidaten Hugo Feilscher und Karl-Heinz Malhofer widerrechtlich eingekerkert

    Hamburg/Düsseldorf (ADN/ND). Schon/ wieder sind zwei kommunistische Einzelkandidaten für die Bundestagswahlen von der Politischen Polizei Adenauers widerrechtlich verhaftet und eingekerkert worden: Hugo Feilsch er aus Hamburg und Karl-Heinz Malhof er aus Recklinghausen. Über die Verhaftung von Hugo Feilscher ...
  • Fanal des Kommunismus

    Eben erst geriet die Welt in den unwiderstehlichen Bann des Programms der Kommunistischen Partei ier Sowjetunion. Noch geht das Programm des Kommunismus um die Welt, erobert sich die Herzen und Hirne der Menschheit — und schon Eolgt dem Programm eine Großtat des Kommunismus, die drei Milliarden Menschen in Atem hält, schon tritt der kühne Erbauer der neuen Welt auf den Plan ...
  • Friedensvertrag gegen Kriegsgefahr

    Nachdem die Westmächte die Abkommen der Alliierten über die Entmilitarisierung und Demokratisierung Deutschlands mit Füßen getreten haben, kann nur ein Friedensvertrag die gefährliche Entwicklung des deutschen Militarismus und Revanchismus aufhalten. Deshalb schlage/i wir auch vor, daß die Sowjetunion, ...
  • Dringende Verhandlungsthemen

    LONDON. Fast alle britischen Zeitungen fordern dazu auf, das Verhandlungsangebot anzunehmen. Der „Daily Express" schreibt: „Es wäre picht mehr als politischer Realismus anzuerkennen, daß die ostdeutsche Republik existiert. Es ist auch nicht unmöglich, daß innerhalb dieser Republik ein freies Westberlin angemessen garantiert werden könnte ...
  • Empfang im Kreml

    Auf einem Empfang im Kreml zu Ehren German Titows bekräftigte .Genosse Chruschtschow die Friedensliebe des Sowjetvolkes. Er ging in 'seiner Rede u. a. auf die Deutschlandfrage ein und betonte, daß - die Sowjetunion, -durch keinerlei Drohungen der Westmächte von Ihrem Vorsatz abgehe, einen Friedensvertrag mit Deutschland abzuschließen ...
  • Erleichtertes Bauen durch Bauaufzüge

    Ab L t 19C2 liefern wir Im Direlct-VertriebJ

    Klelnbaawinden KL 200 SE ' 200 kp Nutzlast Kleinbauaufzüce BA 150 ISO kp Nutzlast Ausleger für EleinbauWlnden • Fordern Sie rechtzeitig unser kosten-- Iose3 Angebot an. VEB STAHL- UND APPARATEBAU ' MAGDEBURG. Wasserkunststr. 10—19
  • Die Werktätigen fordern: Den Menschenhandel unterbinden!

    'Wir können feststellen: Der Menschenhandel ist ungesetzlich und in höchstem Maße unmoralisch. Er ist eine Methode des kalten Krieges, und er führt zur Verschärfung der Lage zwischen beiden deutschen Staaten. Aus diesem Grunde muß der Kampf gegen den Menschenhandel als unmittelbarer Bestandteil unseres Kampfes um den Friedensvertrag und die Sicherung des Friedens betrachtet werden ...
  • System der Käuflichkeit

    Der DDR-Bürger ist tatsächlich durch keinerlei objektive Umstände genötigt, sich von den Bonner Leuten erpressen, verführen, kaufen und verkaufen zu lassen. Die Erniedrigung des Menschen zum Schacherobjekt hat nämlich ihre gesellschaftlichen Ursachen in jenem Klassengegeneinander der Ausbeutergesellschaften, ...
  • Wir durften nicht mehr zusehen

    ., Jahrelang bemühten sich die Regierung der DDR und der Magistrat von Groß- Berlin um den Abschluß eines Friedensvertrages und um die Beseitigung der anomalen Lage Westberlins. Alle noch so gut gemeinten Vorschläge wurden von Adenauer, Brandt und den Militaristen negiert oder ignoriert. Diesen Ignoranten ist mit den Maßnahmen unserer Regierung und Obersten Volksvertretung endlich eine gebührende Antwort gegeben worden ...
  • Weg mit Adenauer!

    „Mit den Maßnahmen der Regierung der DDR hat die Bundesregierung am Sonntag die Antwort auf ihre zwölfjährige falsche Deutschlandpolitik erhalten", erklärte der SPD-Abgeordnete am Sonntagabend in einer Wahlversammlung in Neustadt. Das Fundament der westlichen Deutschlandpolitik sei zerbrochen. Eine Ablösung des Bundeskanzlers sei dringend erforderlich ...
  • Längst fällige Antwort

    „Mit den Maßnahmen des 13. August ist den unbelehrbaren Marschierern und Abenteurern eine längst erforderliche Antwort gegeben worden. Dieser 13. August wird in die Geschichte des deutschen und des europäischen Friedenskampfes eingehen als eine gewonnene Schlacht für den Frieden. Der 13. August offenbarte restlos den Bankrott der ...
  • England: Schluß mit Adenauers Drohungen!

    \ denauers Drohung mit dem Bruch des **■ Innerdeutschen Handelsabkommens und seine Forderung nach einem kompletten Handelsembargo der NATO gegen alle sozialistischen Länder wurden in England mit Entrüstung aufgenommen. Die Erklärung der Regierung der DDR, daß solche Maßnahmen auch das Zusätzabkommen über Zahlungen und die Benutzung der Verbindungswege außer Karikatur aus „Daily Herald", London Kraft setzen würden, hat überall große Aufmerksamkeit gefunden ...
  • Das war und ist die Stimme Ernst Thälmanns:

    Mit oller einer revolutionären Klasse zur Verfügung stehenden Kraft und Leidenschaft werden wir auch in Deutschland den Kriegstreibern das Handwerk legen. Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk, und meine Nation, die" ich mit großem Stolz verehre, ist die deutsche Nation, eine ritterliche, stolze und harte Nation ...
  • DDR übergab Nachlaß Stefan Georges

    Genf (ADN-Korr.). Den beträchtlichen Teil des Nachlasses von Stefan George, der bisher von der Leipziger Karl-Marx- Universität verwaltet wurde, hat die Deutsche Demokratische Republik dem Erben des Dichters, Dr. Robert Böhringer, am Freitag in Genf übergeben. Der Nachlaß war von den Hitler-Faschisten im Leipziger Völkerschlachtdenkmal versteckt und bei Kriegsende von sowjetischen Truppen der Universitätsbibliothek zur Aufbewahrung übergeben worden ...
  • DDR mußte so handeln

    „Wer die Politik des Westens in den vergangenen Jahren verfolgt, weiß, daß man Westberlin, den vorgeschobenen Posten im kalten Krieg, als Ausgangsstellung zum .Aufrollen' des sozialistischen Lagers ausgebaut hat. Welcher Staat kann sich auf die Dauer eine solche Bedrohung, wie sie Westberlin für die ...
  • 13. August war Antwort auf Rechtsbruch des Westens

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM (Fottaetame oen Seite. U

    Mit vier Böllerschüssen begann um 9 Uhr die große- Pwwtienwuraäe. la einem, eindrucksvollen Festzug zogen vier Stunden lang singend und1 jubelnd die Pioniere sos- «Herr Deenrke» der IM>R und von 21 Nationen aus vier Kontinenten an der Ehrentribüne vorbei. Immer wieder, nicht endenwollende Hochrufe ...
  • Gemeinsame Interessen

    Andere Stimmen gehen schon bedeutend weiter. Ein Abgeordneter der Kongreßpartei im Unterhaus sagte, von Deutschland sind in diesem Jahrhundert schon zwei Kriege ausgegangen. Alles müsse getan werden, um den gleichen Kräften die Möglichkeit zu nehmen, einen dritten zu beginnen. Darum müsse Indien unbedingt an einer Konferenz über Deutschland teilnehmen, wenn sie einberufen würde ...
  • Genosse Walter Ulbricht

    Bezirksleitung Berlin der SED Berliner Ausschuß der Nationalen Front
  • Wahlsieg in Guayana

    Georgetown (ADN). Die fortschrittliche Volkspartei von Britisch-Guayana ist aus äen ersten allgemeinen Wahlen in der Kolonie als Sieger hervorgegangen. Von den 35 Mandaten des Parlaments errang sie bisher 19 und verfügt damit bereits über die absolute Mehrheit. Der Vorsitzende der Partei, Dr. Cheddi Jagan, dem damit das Amt des Ministerpräsidenten sicher ist, stand bereits 1953 an der Spitze einer Regierung Guayanas ...
  • Ami, go home!

    (Fortsetzung von Seite 1)

    deutschem Boden die Panzer dös deutschen Arbeiter-und-Bauern-Staates stehen oder ob dieselbe deutsche Erde von den Panzern einer fremden Imperialistischen Macht gedrückt wird. Das ist genau der Unterschied zwischen Selbstbestimmung und Fremdherrschaft. Das ist gleichzeitig der Unterschied zwischen Schutz des Friedens diesseits und Kriegsprovokation jenseits des Brandenburger Tores ...
  • ABSCHIED

    Micky: Na, mach's man gut, Dickerchen. Gast (früherer Angestellter einer Wechselstube): Wenn ick keene Arbeet finde ... Micky: Aber Dickerchen, en Mann wie du! Gast: Na, ick meene bloß, falls ick keene Arbeet finde in mein Fach, also wenn du mal wat hörst, Micky...
  • VEAB Tag und Nacht geöffnet

    Schwerin (ND). Während im Verlaufe des Freitags rund 4000 zusätzliche Arbeitekräfte aus Städten und Dörfern, Verwaltungen, Institutionen und Betrieben des Bezirkes Schwerin» bei der Erntebergung halfen, erhöhte sich deren Zahl im Verlaufe des Sonnabends auf über 5000. Darüber hinaus wird die gegenseitige Hilfe* von LPG zu LPG organisiert ...
  • der Westen soll über friedliche Lösuns Deutschlandfrage verhandeln

    Nachhaltiges Echo auf Wahlrede Walter Ulbrichts Wachsendes Verständnis für Friedensvertrag Anerkennung der DDR auf Tagesordnung

    Massenkundgebung in Moskau In der ersten Moskauer Uhrenfabrik versammelten sich die Werktätigen am Sonnabend zu einer Massenkundgebung anläßlich des Besuchs einer DDR-Delegation von ehemaligen Insassinnen faschistischer Konzentrationslager. Die Arbeiter, die auf der Kundgebung das Wort ergriffen, kennzeichneten die Maßnahmen der DDR als Bemühungen zur Sicherung des Friedens ...
  • Der Frieden wurde gerettet

    „Moment mal, hier j»t von Maßnahmen die Rede", fällt Heinz Wurzel ins Wort. „Waren sie denn überhaupt notwendig? Meiner Meinung nach hätte man sich das sparen können!" Sollten wir denn warten, bis man uns überfällt?" kommt postwendend die Antwort aus dem Munde von Erna Wendland. „Du weißt doch selbst, wie unklar die Lage in Berlin war, mit den Abwerbern, dem Schwindelkurs, dem Grenzgängerunwesen, den Agenten, die man einschleusen konnte, mit dem westlichen Märchen von der Hungersnot ...
  • FDJ-Regimenter verabschiedet

    Frankfurt (Oder) (ND). Tausende Bürger der Bezirksstadt verabschiedeten im Dienstagabend das erste FDJ-Regionent des Bezirks Frankfurt (Oder). Bisher folgten 3350 Jugendliche des Oderbezirks dem Kampfauftrag des Zentralrats der FDJ. Dresden (ND). Über 100000 Dresdner grüßten am Dienstagabftid in einer 3 er eindrucksvollsten Kundgebungen der letzten Jahre das erste aus 1206 Jugendlichen bestehende FDJ-Regiment des Bezirks ...
  • „ Willkommen, German tu Was die Grünauer Eisenbahner vorhaben / Opa Schirmer opfert seine schönsten Blumen

    Berlin, Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik, legt sein Festkleid an zum Empfang eines Gastes, wie ihn die Spreemonopole noch nie in ihren Mauern gesehen hat — eines Gastes aus dem Weltraum. Der sowjetische Kosmonaut II, der lfmalige Erdumkreiser German Titow, wird am Freitagnachmittag — diesmal allerdings „nur" mit einem Strahlflugzeug — auf dem Flugplatz Schönefeld eintreffen und von dort aus in offenem Wagen durch Berlin fahren ...
Seite
„ Willkommen, German tu Was die Grünauer Eisenbahner vorhaben / Opa Schirmer opfert seine schönsten Blumen III Blauer Dunst von „Peter Stuyvesänt Spalier für den Kosmonauten Der illegale Besuch DDR-Straßenfahrer nach Bern abgereist Belgrader Boxer unterlagen in Schwerin Neuer Dopingskandal? Ausschmückung im Sputnik-Tempo Ich bin Optimist und hoffe, daß ich am Wie wird das Wetter? Der Blumengrun... Die Meinung der Trainer Von unserem Berichterstatter Joachim P fitzner Die Mannschaften Hoffnungsvoller 3:0'Sieg des ASK Vorwärts Altig verteidigte Titel
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen