19. Aug.

Ausgabe vom 08.08.1961

Seite 1
  • Glückwunsch der DDR

    Berlin (ND). Das ZK der SED, der Staatsrat und der Ministerrat der DDR übersandten dem ZK der KPdSU, dem Präsidium des Obersten Sowjets und dem Ministerrat der UdSSR folgendes Glückwunschschreiben : Teure Genossen und Freunde! Aus heißem Herzen übermitteln wir Ihnen, dem ganzen Sowjetvolk unsere freudigen Glückwünsche zu der gewaltigen und so erfolgreichen neuen kühnen Friedenstat der Wissenschaft und Technik des Kommunismus ...

  • Menschliche Größe und wölfische Niedertracht

    l)er Sieg German Stepanowitsch J-' Titows über die Naturgewalten hat auf dem ganzen Erdball Jubel und Anerkennung ausgelöst Eine Flut von Glückwünschen aus aller Welt strömt in jenes große Land, in dem sich vor einigen Jahrzehnten erst Arbeiter und Bauern aus Not und Elend erhoben, um durch harte Arbeit gegen eine Welt' von Feinden menschenwürdige Verhältnisse zu erringen ...

  • Friedliche Koexistenz oder Vernichtungskrieg

    ' • ÜüSSR erzeugte in den ersten zweieinhalb Jahren des Siebenjährplatts für 15 Milliarden Rubel überplanmäßige Produktion, darunter: 7,6 Millionen t Stahl, 6 Millionen t Walzgut, 8 Millionen t Erdöl.

    Eine reiche Ernte läßt für 1961 einen Getreidemehrertrag von einer Milliarde Pud gegenüber 1960 erwarten. Wer vom wirtschaftlichen Sieg einer Gesellschaftsordnung überzeugt ist, hat es nicht nötig, anderen Völkern diese Ordnung mit Waffengewalt aufzuzwingen. Unser außenpolitischer Kurs ist die friedliche Koexistenz und nicht der Krieg ...

  • Nach 25 Stunden Weltraumflug Wostok II in der UdSSR gelandet

    Es ist bewiesen: Der Sozialismus stärkste Macht der Welt

    Moskau (ADN). Das sowjetische kosmische Sputnikschiff Wostok II, von dem Kosmonauten Major Ger man Stepanowitsch Titow gesteuert, hat den Erdball im Laufe von 25-Stunden 18 Minuten mehr als 17mal umflogen und aber 700 000 Kilometer zurückgelegt. Angesichts der erfolgreichen Ausführung des Programms der ...

  • Veimi n ft statt Kriegshysterie Für Friedens vertra g friedliche Koexistenz

    Deutschland, Friedensvertrag und Westberlinfrage

    Die sozialistischen Staaten können nicht teilnahmslos zusehen, wie die aggressiven Kreise der Westmächte mit Hilfe Adenauers alle materiellen und geistigen Kräfte Westdeutschlands für die Vorbereitung eines dritten Weltkrieges mobilisieren. Nach dem Willen der Westmächte ist im Zentrum Europas mehr Zündstoff angehäuft als in irgendeinem anderen Gebiet der Welt ...

  • Appell der UdSSR an die Völker der Welt

    Moskau (ND/ADN). Nach der programmgemäßen Landung des sowjetischen Rosmonauten German Stepanowitsch Titow nach 25 Stunden und 18 Minuten Weltraumflug in dem vorgesehenen Gebiet der Sowjetunion wandten sich das Zentralkomitee der KPdSU, der Oberste Sowjet und der Ministerrat mit einem Friedensappell an die Regierungen aller Länder und an alle Menschen der Welt ...

  • Titow Mitglied der KPdSU

    Moskau (ADN). Auf Beschluß des Zentralkomitees der KPdSU ist der Kandidat der Partei German Titow in die Kommunistische Partei der Sowjetunion als Mitglied aufgenommen worden. In dem Beschluß heißt es unter anderem, daß German Titow durch seine Großtat den Ruhm des sozialistischen Sowjetlandes in der ganzen Welt gemehrt und bewiesen bat, daß er würdig ist, Mitglied der Kommunistischen Partei der Sowjetunion zu sein ...

  • Laßt uns verhandeln

    ...

  • wurde, war eine präzise Darstellung der innen- und außenpolitischen Lage der Sowjetunion.

    Einen großen Teil seiner außenpolitischen Erklärung widmete der sowjetische Ministerpräsident der Lage in Deutschland. (Wortlaut der Rede Seite 3 und 4)

Seite 2
  • Menschliche Größe und wölfische Niedertracht

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Leute die großen Leistungen der sowjetischen Astronauten nicht herabsetzen, weil ihnen solche kosmischen Höhen total verschlossen sind. Aber dafür drohen sie um so mehr mit Aggressionen gegen das sozialistische Lager. Namentlich an seiner westlichen Grenze möchten sie Unruhe und Unfrieden stiften. Es wäre indes zu wünschen, daß die Atomkrieger um Strauß in der historischen Nacht vom Sonntag zum Montag die Chancen ihrer Welte/oberungspläne einmal realistisch durchgerechnet haben ...

  • Hiroshima lehrt: Keine Atomrüstung!

    Kundgebungen für japanische Atombombenopfer in Westdeutschland

    Berlin (ND). In vielen Orten Westdeutschlands gedachten am Wochenende Tausende Bürger der Opfer der vor 16 Jahren auf Hiroshima abgeworfenen amerikanischen Atombombe. Auf einer Gedenkkundgebung in Düsseldorf stellte der bekannte Düsseldorfer Arzt Dr. Hagedorn fest: „Die Konsequenz" aus Hiroshima heißt ...

  • SA-Schröder und die Borgward-Pleite

    Vor einem Monat wurde der aufrechte Bremer Kommunist Hermann Gautier verhaftet. 1959 war er öffentlich für eine friedliche LSsung der deutschen Frage1 eingetreten. Im Bonner Sprachgebrauch heißt das „kommunistische Infiltration", Das wurde dann auch als Grund für seine Verhaftung angegeben. Warum man den bekannten Arbeitervertreter, der sich- der Deutschen ...

  • Thyssen kauft einen Abgeordneten

    In Nordrhein-Westfalen hat sich hinter der Kulisse der sogenannten „freien Wahlen" ein äußerst bemerkenswerter Vorgang abgespielt. Mit Hilfe beträchtlicher Millionensummen für den Wahlfonds der Adenauer-Partei hatte der Thyssen-Konzern erreicht, daß ein leitender Vertreter dieses Konzerns, das geschäftsführende Vorstandsmitglied der Wirtschaftsvereinigung Eisen- und Stahlindustrie, Dr ...

  • Die Arbeiterklasse am Steuerhebel

    Berlin (ND). Unser Mitarbeiter besuchte das Preß- und Stanzwerk des Kabelwerkes Oberspree, wo die Britade „Otto Krahmann" am Sonntag vor einer Woche in einem offenen Brief an Walter Ulbricht alle Werktätigen unserer Bepublik zu verstärkten Anstrengungen für den Frieden aufgerufen hatte. Hier die Meinung ...

  • Geben Sie unsere Kinder zurück!

    Berlin (ND). Diese Tatsachen sind den Herren der Frontstadt und des sogenannten Ministeriums von Lemmer, das sich wie zum Hohn „gesamtdeutsch" nennt, seit Taaen bekannt: Am Donnerstag wurde der Familie des Genossenschaftsbauern Heintz aus der LPG Quadenschönfeld im Auftrage der in Westberlin stationierten Organisation gewissenloser Menschenhändler das jüngste Kind, die drei Monate alte Sylvia, geraubt ...

  • Wir verteidigen die Arbeiter-und-Bauern-Macht

    Die Arbeit geht noch mal so flott / Ein dreifaches Hurra unserem Genossen Major Titow

    Berlin (ND). Ein Jubelruf brauste durch die Betriebe der DDR, als am Montagvormittag über Betriebsfunk die Meldung von der glücklichen Landung des zweiten Kosmonauten, Genossen Major Titow, durch die Werkhallen ging. Niemand hegte zuvor Zweifel, daß die Rückkehr exakt und glücklich verlaufen würde, doch alle fieberten dieser freudigen Botschaft entgegen ...

  • Die Zeit war überreif

    Aus vollem Herzen begrüße ich als Vatei von 4 Kindern die vom Magistrat am 4. August beschlossenen Maßnahmen gegen die Grenzgänger. Lange genug haben wii mit diesen Menschen über Ihre unmoralische Haltung diskutiert. Die Zeit war überreif, um zur Tat zu schreiten. Jetzt müssen wii die Maßnahmen mit großer Aktivität durchsetzen, damit sich keiner mehr auf Kosten der Allgemeinheit bereichern kann ...

  • Menschenhandel auch mit Ausländern

    Dusseldorf (ND). Über die Methoden der westzonalen Kopfjäger, die nicht nur mit DDR-Bürgern, sondern auch mit ausländischen Arbeitskräften einen umfangreichen Menschenhandel betreiben, berichtet die „Neue Rhein-Zeitung" in ihrer Montagausgabe. Unte» der Überschrift „Kopfjäger verdienen am Menschenhandel" schreibt das „Vor allem mit spanischen und griechischen Arbeitern ist ein reger Menschenhandel aufgeblüht ...

  • Tagesplan 110,9 Prozent

    Brandenburg (ND). „Begeisterung herrschte schon am Sonntag bei den Brandenburger Stahl- und Walzwerkern, als die ersten Nachrichten über den neuen Weltraumflug bekannt wurden.: Dieser Flug verkündet nachdrücklich den Siegeszug des Kommunismus and die Überlegenheit der sowjetischen Wissenschaft", berichtet ...

  • Antifaschisten und Juden in We^tzonenregierung unerwünscht

    Alarmierende Meinungsumfrage des westdeutschen Divo-Instituts

    Frankfurt (Main) (ND). Unter der Überschrift „Juden in der Regierung unerwünscht" veröffentlicht die großbürgerliche „Welt" am Montag das Ergebnis einer von Bonn veranlaßten „Repräsentativerhebung" des Frankfurter Divo- Instituts über eine eventuelle Zusammensetzung der Bundesregierung. 41 Prozent der Befragten sprachen sich laut Divo- Institut „gegen eine Mitarbeit von Juden in der Bundesregierung" aus ...

  • Kopfjäger in Riesa abgeblitzt

    Junge Stahlwerker verzichten auf Reisen nach Westdeutschland

    Riesa (ADN/ND). Bei seinen früheren Arbeitskollegen im technischen Büro des Stahlwerkes Riesa ist der kürzlich den Bonner Menschenhändlern in die Hände gefallene Ingenieur Zimmermann gehörig abgeblitzt. In einem von Beleidigungen der DDR strotzenden Brief versuchte der Verräter Zimmermann besonders die Ingenieure Köhler und Ekhard den Mehschenhändlern zuzutreiben, um dann die dafür ausgesetzten Kopfprämien zu kassieren ...

  • 228 Grenzgänger kehrten zurück

    Berlin (ND). Seit dem 29. Juli hat die Finkenkruger HO-Gaststätte „Vier Jahreszeiten" eine neue Serviererin: die junge Renate Schuster. Noch vor wenigen Tagen bediente sie in einer Westberliner Konditorei. Auch die PGH Maler in Falkensee hat neue Arbeitskräfte erhalten. Ähnlich sieht es mit der Neueinstellung ehemaliger' Grenzgänger in den anderen Falkenseer Betrieben aus ...

  • Polio in der Bundeswehr

    Husum (ADN/ND). Bei den Luftwaffensinheiten des Standortes Husum ist die Sinderlähmung ausgebrochen. Die Krankieit wurde vermutlich von einem aus Wuppertal zurückgekehrten Urlauber eingeschleppt Der Soldat mußte mit hohem Fieber ins Krankenhaus eingeliefert werten, während eine beträchtliche Zahl 3undeswehrangehöriger unter Quaranäne gestellt wurde ...

  • Pastor Niemöller schwer verunglückt

    Eltern klaqen die Kindesrauber in der Frontstadt Westberlin an:

Seite 3
  • 15 Milliarden über den Plan

    Wie Sie wissen, haben die Kontrollziffern unseres Sieben jahrplans durch ihre Großartigkeit in der ganzen Welt Bewunderung hervorgerufen. Der sowje-1 tische Siebenjahrplan hat bei unseren Freunden ein Gefühl der Begeisterung und der Freude ausgelöst. Er hat die Gegner des Sozialismus verzagen lassen ...

  • Friedensvertrag gegen Kriegsgefahr

    Nachdem die Westmächte die Abkommen der Alliierten über die Entmilitarisierung und Demokratisierung Deutschlands mit Füßen getreten haben, kann nur ein Friedensvertrag die gefährliche Entwicklung des deutschen Militarismus und Revanchismus aufhalten. Deshalb schlage/i wir auch vor, daß die Sowjetunion, ...

  • Über eine Milliarde Pud Körnermais

    Nehmen wir zum Beispiel die Ukraine. Wie Sie sich erinnern werden, schonten wir die führenden Funktionäre einer so großen Republik wie der Ukraine auf dem Januarplenum des ZK nicht* und üblen wegen der ernsten Mängel in der Arbeit scharfe Kritik an ihnen. Die führenden Funktionäre der Ukraine haben aus der Kritik die richtigen, parteilichen Schlußfolgerungen gezogen, sich umgestellt und die materiellen und geistigen Kräfte des Volkes mobilisiert ...

  • Verbohrter Widerstand gegen Abrüstung

    Die Jahre aber gehen dahin. Was für Abrüstungsausschüsse und -kommissionen auch immer geschaffen wurden, sie waren nicht einen Pfennig wert. Abrüstungsexperten blieben jedoch in den Verhandlungen stecken wie Fliegen im Sirup. Wie kommt das? Warum stoßen alle Bemühungen der Sowjetunion und der anderen ...

  • Ganzes Sowjetvolk billigt Programmentwurf

    Schon jetzt kann man mit voller Gewißheit sagen, daß das ganze Sowjetvolk den Entwurf des Programms unserer Partei einmütig billigt. In Reden auf Versammlungen, in der Presse, im Rundfunk und Fernsehen geben Sowjetmenschen ihrem Stolz und ihrer Begeisterung über ihre Leninsche Partei, über ihr großes sozialistisches Heimatland Ausdruck ...

  • Bisher 779 Millionen Pud Getreid« aus der RSFSR

    Ich möchte Ihnen auch noch andere gute Nachrichten mitteilen. Ich sprach mit dem Sekretär des Gebietskomitees der Partei von Krasnodar, Genossen Worobjow, und dem Vorsitzenden des Gebietsexekutivkomitees, Genossen Kolomijez. Sie teilten mit, daß nach vorläufigen Angaben, die sie in Aussprachen mit Funktionären der Rayons, der Kolchose und Sowchose erhielten, damit zu rechnen ist, daß der Plan für den Getreideverkauf an den Staat in diesem Jahr übererfüllt wird ...

  • Bonn rüstet wie Hitler

    Die USA und die anderen Westmächte akkumulieren Kräfte für einen Krieg. Sie setzen Riesensummen für die Rüstung ein. In den letzten 12 Jahren wuchsen die direkten militärischen Ausgaben der USA auf mehr als das Dreifache. In diesem Jahr ist vorgesehen, 53 Milliarden Dollar für militärische Zwecke auszugeben ...

  • Überlegenheit m der Praxis bewiesen -

    Die Überlegenheit der sozialistischen Wirtschaft im Vergleich mit der kapitalistischen wird gegenwärtig nicht nur durch theoretische Argumente bewiesen. Die materiellen Beweise dafür sind bereits deutlich sichtbar. Die Länder der sozialistischen Gemeinschaft demonstrieren von Jahr zu Jahr ihre Überlegenheit im Tempo des wirtschaftlichen Wachstums, in der Entwicklung der wissenschaftlich-techmschen Ideen, m der Hebung des Wohlstandes der Werktätigen und auf vielen anrieren Gebieten ...

  • Unser außenpolitischer Kurs ist die Koexistenz

    Die.Sowjetunion ist ebensowenig wie die anderen sozialistischen Länder am Krieg interessiert, sondern unternimmt alles, um der Entfesselung von Kriegen durch die Imperialisten unüberwindliche Hindernisse in den Weg zu legen. Die Kommunisten sahen im Kampf für den Frieden stets ihre erste Aufgabe. Unsere ...

  • Bedeutend mehr landwirtschaftliche Erzeugnisse

    Alle Völker der Sowjetunion setzen sich dafür ein, daß die Erfolge der Landwirtschaft ununterbrochen wachsen. Wie Sie sehen, haben wir in diesem Jahr die Möglichkeit, bedeutend mehr landwirtschaftliche Erzeugnisse zu produzieren. Und wenn Getreide da ist, ist auch Futter da, also wird sich auch die Viehwirtschaft entwickeln, wird sich die Erzeugung von Fleisch, Milch und Butter erhöhen und die Versorgung der Bevölkerung verbessern ...

  • Glückwünsche an Titow

    Major German Stepanowitsch Titow hat auf dem Raumschiff eine beispiellose kosmische Reise vollführt; die über 25 Stunden dauerte. Nachdem er das vorgesehene Programm vollständig erfüllt hatte, landete der Kosmonaut in dem dafür bestimmten Bezirk der Sowjetunion. Dieser Flug spricht für sich selbst. Dank diesem Flug hat die Menschheit noch einen weiteren großen Schritt auf dem Wege zur Verwirklichung interplanetarischer Reisen getan ...

  • Westmächte brachen Abkommen von Jalta und Potsdam

    Sowohl in der Deklaration von • Jalta als auch im Potsdamer Abkommen ist klar festgelegt, daß die Besetzung Deutschlands dem deutschen Volk helfen soll, Militarismus und Nazismus zU beseitigen. Die Westmächte haben alle in Jalta und Potsdam für die Besetzung Deutschlands vereinbarten Prinzipien verletzt ...

  • Reiche Ernte auf 204 Millionen ha

    In diesem Jahr wird die Ernte und der Aufkauf landwirtschaftlicher Produkte alles bisher in den Jahren der Sowjetmacht Erreichte übertreffen. Die gesamte landwirtschaftliche -Nutzfläche beträgt über 204 Millionen Hektar. Das ist mehr als jemals zuvor. Körnermais ist auf 7,7 Millionen Hektar — um 2,6 Millionen Hektar mehr als im vergangenen Jahr— angebaut worden ...

  • Zündstoff im Herzen Europas

    Wir können nicht teilnahmslos zusehen, wie die aggressiven Kreise der Westmächte mit Hilfe des Kanzlers Adenauer alle materiellen und geistigen Kräfte Westdeutschlands für die Vorbereitung eines dritten Weltkrieges mobilisieren. Die Bundesrepublik Deutschland ist nicht mehr jenes Land, das sich vor 16 Jahren, als" es sich den Siegern beugte, verpflichtete, einen friedlichen und demokratischen Weg zu gehen ...

  • Was die Herren Imperialisten fürchten

    Ist es nicht bemerkenswert, daß einige Mitglieder des Senats -der Vereinigten Staaten von Amerika im Programmentwurf eine „ernste Herausforderung für die USA" erblicken, und nicht daran zweifeln, daß die Sowjetunion imstande ist, die im Programmentwurf vorgezeichneten Ziele zu erreichen. Sie sagen warnend: „Man darf die Anziehungskraft des Programmentwurfs nicht unterschätzen ...

  • Wortlaut der großen Fernsehrede N. S. Chruschtschows

    Liebe Genossen! , Ansprachen von Staatsmännern unseres Landes im Rundfunk und Fernsehen sind zu einer guten Tradition geworden. Heute will ich Ihnen kurz darüber berichten,, wie die Dinge bei uns im Lande stehen. und dann werde ich auf Fragen der internationalen Lage eingehen. Gestatten Sie mir vor ailemy allen Sowjetmenschen zum neuen großen Sieg, dem erfolgreichen Abschluß des Raumfluges des Weltraumschiffs Wostok II herzlich Glück zu wünschen ...

Seite 4
  • Die imperialistischen Unterdrücker faseln von „Selbstbestimmung"

    Für „Selbstbestimmung" brechen nun die Imperialisten und Kolonialisten eine Lanze, die im Laufe mehrerer Jahre das Blut des vietnamesischen Volkes vergossen, die 7 Jahre lang einen grausamen Raubkrieg in Algerien führen, die wehrlose Menschen in Bizerta, in Tunesien, nur deshalb niedermachen, weil die Tunesier die Auflösung des Militärstützpunktes der Imperialisten auf tunesischem Territorium fordern ...

  • Bonn opferte nationale Interessen der NATO

    Die Sowjetunion versteht sehr wohl, Wie teuer dem deutschen Volk die nationale Einheit Deutschlands ist. Diese Einheit können nur die Deutschen selbst erzielen. Die Westmächte wollen den Anschein erwecken, sie seien für Wiedervereinigung. Wer aber für die Wiedervereinigung Deutschlands ist, wird sich ...

  • Vernunft tut not

    Es ist verständlich, daß ein dritter Weltkrieg, wenn er ausbrechen sollte, nicht auf ein Duell zwischen den zwei Großmächten — der Sowjetunion und den Vereinigten Staaten - begrenzt bliebe. Es sind doch einige Dutzend Staaten in den Netzen der von den USA geschaffenen Militärbündnisse hängengeblieben, und diese Staaten würden natürlich in den Kriegsstrudel hineingerissen werden ...

  • Zweierlei Moral, zweierlei Maßstab

    Aber das sind doch völlig haltlose Überlegungen! Erstens, wenn man schon von Moral und Rechtsgrundlagen spricht, so möchte ich auf das Beispiel verweisen, das'uns die USA und unsere anderen Verbündeten im Krieg gegen Japan geliefert haben, als sie einen separaten Friedensvertrag mit Japan schlössen und uns aller Rechte beraubten, die uns aus der Kapitulation Japans erwuchsen, darunter des Rechts, an den Organen zur Kontrolle der Einhaltung der Kapitulationsbedingungen durch Japan teilzunehmen ...

  • DDR wird absolute Souveränität erhalten

    Dieser Tage fand in Moskau eine Konferenz der Ersten Sekretäre der Zentralkomitees der kommunistischen und Arbeiterparteien der Partnerländer des Warschauer Vertrags statt. Bei dieser Gelegenheit wurden Meinungen über Fragen ausgetauscht, die mit der Ausarbeitung und dem Abschluß eines deutschen Friedensvertrags im Zusammenhang stehen ...

  • Sowjetmenschen sind Optimisten

    Wir sind überzeugt, daß das ganze Sowjetvolk die Maßnahmen der Sowjetregierung richtig verstehen und sich gegenüber der entstandenen Lage mit Ernst verhalten wird. Die sowjetischen Menschen haben sich im Kampf für die Sache des Kommunismus, im Ringen für die Unabhängigkeit in den schweren Jahren des Krieges die große Leninsche Fähigkeit erarbeitet, optimistisch zu sein, an den Triumph der marxistisch-leninistischen Ideen zu glauben ...

  • Gewalt wird mit Gewalt beantwortet

    Das ist die Lage, in der wir heute leben, so sieht die Welt mit ihren Sorgen und Besorgnissen Mitte des Jahres 1961 aus. Wenn man sich überlegt, ob es so komplizierte Situationen in früheren Jahren gab, ob es gelang, aus ihnen auf vernünftigem Wege ohne Krieg herauszukommen, so lehrt die Geschichte, daß es derartige und ähnliche Situationen schon gab und die Vernunft triuihphierte ...

  • Appell an die Vernunft

    Wie oft sagten wir den Vereinigten Staaten von Amerika, ihrer Regierung und ihrem Volk in offiziellen und inoffiziellen Erklärungen von Vertretern der Sowjetregierung und unserer öffentlichen Kreise: Laßt uns Handel treiben, laßt uns die wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen entwickeln! Die Vereinigten Staaten von Amerika sind reich und stark, und wir sind reich und Stark ...

  • Westmächte wollen uns ihren Willen aufzwingen

    Nein, so darf man nicht handeln. Man muß der Wahrheit ins Gesicht sehen: Die Westmächte weigern sich, einen Friedensvertrag mit Deutschland auf vereinbarter Grundlage zu schließen. Gleichzeitig drohen sie mit Krieg und fordern, daß wir mit der DDR keinen Friedensvertrag schließen. Sie wollen nicht mehr und nicht weniger als den Ländern des sozialistischen Lagers ihren Willen aufzwingen ...

  • Die Westberliner Hintertür wird geschlossen

    Wenn man das, was sich zur Zeit abspielt, näher betrachtet, muß man den Schluß ziehen, daß es sich um viel ernstere Dinge handelt. Die Imperialisten wollen nicht wahrhaben, daß die Deutsche Demokratische Republik als souveräner Staat das Recht besitzt, über ihr ganzes Territorium die volle Kontrolle auszuüben ...

  • Kompaß für Frieden, Freiheit. Unabhängigkeit

    Der Abschluß eines Friedensvertrages mit der DDR wird eine außerordentlich positive Bedeutung für die Entwicklung der gesamten internationalen Situation haben. Wie der Zeiger eines Kompasses wird der Friedensvertrag dem ganzen deutschen Volk den richtigen Entwicklungskurs anzeigen, der ihm Frieden. Freiheit, Unabhängigkeit und Souveränität in der Familie der friedliebenden Völkefr Europas gewährleistet Wir wenden uns an unser Volk und sprechen offen über die entstandene Lage ...

  • Kriegshysterie in den USA

    In den Vereinigten Staaten von Amerika wird jetzt eine Kriegshysterie entfacht. Gleichzeitig versuchen gewisse Leute, das amerikanische Volk an den Gedanken zu gewöhnen, daß es gar nicht besonders schlimm wäre, wenn ein Krieg ausbricht. Von selten der amerikanischen Führer wäre es jedoch verbrecherischer Leichtsinn, ernsthaft damit zu rechnen, daß — wenn ein Krieg gegen die sozialistischen Staaten entfesselt wird — man ihn In einem bestimmten Rahmen halten könnte ...

  • Wer bedroht den Frieden?

    Welche Bestimmungen des sowjetischen Friedensvertragsentwurfs für Deutschland sind es denn, die dem amerikanischen Präsidenten Anlaß zu der Behauptung geben konnten, daß die Sowjetunion den Frieden zu verletzen „droht"? Etwa die Bestimmungen, die den Verzicht Deutschlands auf Kernwaffen vorsehen, die ...

  • Worum geht es?

    Ich will noch einmal wiederholen: Wenn wir mit der DDR einen Friedensvertrag schließen, so haben wir nicht die Absicht, irgendwelche legitimen Interessen der Westmächte anzutasten. Es ist von keinem Verbot des Zugangs nach Westberlin, von keiner Blockade Westberlins die Rede. All das existiert bloß in der Phantasie derjenigen, die die Atmosphäre für die Vorbereitung eines Krieges erhitzen mächten ...

  • Dem Aggressor beizeiten eine Abfuhr erteilen

    Warum erwagt die Sowjetregierung derartige Maßnahmen? Das sind Gegenmaßnahmen. Die Vereinigten Staaten von Amerika führen im Grunde genommen Mobilmachungsmaßnahmen durch und drohen, einen Krieg zu entfesseln. Die Verbündeten der Vereinigten Staaten in den aggressiven Militärblocks unterstützen diesen gefährlichen Kurs ...

  • Gefährliche Lage erfordert äußerste Wachsamkeit

    Ich möchte Ihnen versichern, daß das Zentralkomitee der KPdSU und die Sowjetregierung alles, was von ihnen abhängt, tun und tun werden, um die Entfesselung eines Krieges zu verhüten. Doch nicht alles hängt von uns ab. Wenn tatsächlich der Augenblick kommt, da der Imperialismus sich zu dem wahnsinnigen Schritt entschließt und ein Kriegsaben- B 8 ...

  • Strittige Probleme friedlich lösen

    Die Sowjetregierung, wie das ganze Sowjetvolk, will natürlich nicht, daß die Kriegspsychose den .Völkern der Welt, darunter den Völkern der Vereinigten Staaten von Amerika, Frankreichs, Großbritanniens und Westdeutschlands, schwere, spannungsgeladene Tage bereite. Alles, was in unseren Kräften steht, tun wir und werden wir tun, um die strittigen internationalen Probleme auf friedlichem Wege in ruhiger Atmosphäre zu lösen ...

  • Ruf zur Stärkung des Vaterlandes

    Gestatten Sie mir, im Namen des Zentralkomitees der KPdSU und der Sowjetregierung an alle sowjetischen Bürger, wo sie auch arbeiten und wo sie sich Jetzt auch befinden mögen, den Appell zu richten: Laßt uns die Macht unseres geliebten sozialistischen' Vaterlandes stärken. Mögen sieh die Arbeit, die Energie und das Talent eines jeden einzelnen in den gemeinsamen Arbeitsstrom ergießen ...

  • Neutrale Länder können nicht abseits stehen

    Ich mächte mich an die Völker und die Regierungen der neutralen Länder wenden und Ihnen jetzt sagen: Sie können nicht abseits stehen. Nur durch den Einsatz aller Völker kann dem Aggressor die Zwangsjacke angelegt werden, and wir werden die Gefahr eines dritten Weltkriegs von der Menschheit abwenden. ...

  • Territoriales Verfügungsrecht

    Das Verfügungsrecht für das Territorium dieses oder jenes Staates geht nicht dritte Länder, sondern das Volk des betreffenden Staates an, und über diese Frage muß die Regierung entscheiden, die dieses Volk vertritt. In dem Fall, von dem ich soeben sprach, hatten wir es mit Adenauer zu. tun, da er die ...

Seite 5
  • Der Krebs oder: IVer ist stärker!

    Nötwendige Bemerkungen zu den Europameisterschafts-Ausscheidungen der Ruderer

    Auf dem Templiner See bei Potsdam finden am 12. August die Männerausscheidungen der beiden deutschen Ruderverbände für die gemeinsame Mannschaft statt, die an den bevorstehenden Europameisterschaften in Prag teilnimmt. Sie finden statt entsprechend dem Beschluß, den die beiden Präsidenten Karl .Nagel (DDR) und Dr ...

  • Drei Gespräche zu historischer Stunde

    Brigade Märker will Major Titows Ehrennamen tragen

    Die Kunde von der glucklichen Landung Major Titows, fiebernd erwartet von Millionen, versetzte auch das arbeitende Berlin, die Hauptstadt der DDR, in helle Begeisterung. 08.18 Uhr MEZ ist der Raumflieger gelandet! So drang es aus den Lautsprechern. Gesund und •wohlbehalten! 17mal die Erde umkreist! 700 000 km zurückgelegt} Großartige Tat unserer sowjetischen Freunde im großen sozialistischen Lager ...

  • Kampfdemonstration in London

    London. Die friedliebende Londoner Bevölkerung gestaltete den 16. Jahrestag des ersten - Atombombenabwurfs auf Hiroshima zu einem eindrucksvollen Erlebnis, das v den kämpferischen Geist und die Zielstrebigkeit der britischen Friedensbewegung überzeugend demonstrierte. Am Vormittag hatte die Bewegung der Kernwaffengegner „Komitee der Einhundert" zu einem Schweigemarsch zum Ehrenmal in White Hall mit anschließender Kranzniederlegung aufgerufen Tausende Londoner waren diesem Ruf gefolgt ...

  • Paris i Widerspruchsvolles Ergebnis

    Paris (ND/ADN). Mit widerspruchsvollen Ergebnissen gingen die Beratungen der drei westlichen Außenminister über die Westberlin- und Deutschlandfragre am Montag in Paris zu Ende. Während man einerseits versicherte, daß die Westmächte zu Verhandlungen über das Westberlinproblem grundsätzlich bereit seien ...

  • Neuer Prozeß gegen „Avghi6

    Griechische Reaktion bereitet Anschlag vor

    Athen (ADN). Die Athener Staatsanwaltschaft hat jetzt einen neuen Prozeß gegen die Zeitung „Avghi" und ihren Direktor Kirkos gefordert. Kirkos war erst vcr kurzem zu fünf Monaten Gefängnis verurteilt worden, weil er in seiner Zeitung die Willkür der Behörden gegenüber den demokratischen Kräften Griechenlands kritisiert hatte ...

  • Für den Winter gerüstet

    Moderne Straßenreinigungsmaschinen aus Moskau %

    15 i\eue Straßensäuberungsfahrzeuge hat die Berliner >•Straßenreinigung und Müllabfuhr vom Produktionsbetrieb der Moskauer Stadtreinigung erhalten. Darunter befinden sich 3 Schneelader, 4 Sprengwagen, 3 Kiesstreuer und fünf Kehrmaschinen. Die Lieferung der Fahrzeuge' beruht auf Verhandlungen, die eine Delegation des Berliner Magistrats mit dem Moskauer Oberbürgermeister führte ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    9. August Bezirksleitung: Vortrag „Friedensvertrag stoppt Neofaschismus in Westdeutschland" im VEB Wälzlager, Berlin - Lichtenberg, Josef-Orlopp-Str. 44—48, 15 Uhr. Referent: Genosse Ernst Gottschling, Institut für westdeutsches und westeuropäisches Recht an der Humboldt-Universität. Vortrag „Die nationale Bedeutung des Kampfes Karl Liebknechts gegen Militarismus und imperialistischen Krieg" im Reichsbahnausbesserungswerk, Berlin O 34, Revaler Straße (Kleiner Kulturraum), 15 Uhr ...

  • Lenin-Friedenspreis an William Morrow

    Sydney (ADN). Der internationale Lenin-Friedenspreis „Für die Festigung des Friedens zwischen den Völkern" ist am Sonntag in Sydney an den australischen Friedenskämpfer William Morrow überreicht worden. An der Festveranstaltung nahmen das Mitglied des Komitees für die Verleihung der internationalen Lenin-Friedenspreise Sahib Singn Sokhey und der sowjetische Botschafter in Australien ...

  • Zuchthaus für Abwerber Killat

    Zu zweieinhalb Jahren Zuchthaus wegen Verleitens zum Verlassen der DDR hat der Strafsenat 1 c des Stadtgerichtes Berlin am Montagnachmittag den 24jährigen Abwerber in Sachen Aufrüstung, Bruno Killat, verurteilt. Die Untersuchungshaft wird angerechnet. Killat hatte im Interesse des Braunschweiger Schmalbach-Konzerns ...

  • Nehru besucht Moskau

    Neu Delhi (ADN). Der indische Ministerpräsident Nehru hat am Sonntag in Neu Delhi angekündigt, daß er sich in der letzten Augustwoche nach Belgrad begeben werde, um dort an der am 1. September beginnenden Konferenz der bündnisfreien Länder teilzunehmen. Auf einer geschlossenen Sitzung der Parlamentsfraktion der regierenden Kongreßpartei teilte er ferner mit, er werde von Belgrad nach- Moskau Weiterreisen, wo er drei bis vier Tage bleiben wolle ...

  • Wie wird das Wetter?

    Aussiebten für Dienstag, den 8. August 1961: Bei schwachen Winden wolkig, im Norden teilweise heiter, im Süden vielfach stark bewölkt und zeitweise etwas Niederschlag. Höchsttemperaturen zwischen 20 und 24 Grad, tiefste Nachttemperaturen wenig unter 15 Grad. Weitere Aussichten für Mittwoch, Donnerstag und Freitag: Immer noch nicht beständig ...

  • Forum mit „ND"-Korrespondenten

    Rostock (ADN). Durch einen Friedensvertrag die imperialistische Politik der unverbesserlichen Nazikriegsverbrecher in Bonn zu unterbinden, wurde auf einem Forum über den Eichmann-Prozeß in Rostock gefordert. Universitätsprofessoren, antifaschistische Widerstandskämpfer und viele Jugendliche brachten ...

  • Großfeuer im .Schlachthof

    Am Montag gegen 13.30 Uhr brach in der Lagerhalle für Verpackungsmaterial des VEB Grnßherlinpr Vieh- und Schiachhöfe aus bisher noch nicht bekannten Gründen ein Feuer aus. Es entstand erheblicher Materialschaden Durch den hervorragenden Einsatz und die vorbildliche Zusammenarbeit der Feuerwehr mit den Werktätigen des Betriebes und dem Betriebsschutz konnte das Feuer eine halbe Stunde später eingekreist werden ...

  • 621 000 Amerikaner streikten

    Washington (ADN). In 1680 Streikaktionen forderten im ersten Halbjahr 1961 in den USA rund 621 000 Beschäftigte bessere Arbeitsbedingungen. Das mußte jetzt das Arbeitsministerium der USA zugeben. Allein 140 000 Werktätige beteiligten sich an den 330 Streiks, die im Juni begannen. Die machtvollste Kampfaktion in den ersten sechs Monaten dieses Jahres war der Ausstand der 85 000 amerikanischen Seeleute im Juni'Juli ...

  • Dr. Nkrumah nach Volkschina

    Peking (ADN). Der ghanesische Staatspräsident Dr. Kwame Nkrumah wird vom 14. bis 19. August dieses Jahres die Volksrepublik China besuchen, meldet Hsinhua. Dr. Nkrumah folgt einer Einladung des Vorsitzenden der Volksrepublik China, Liu Schao-tschi, und des Ministerpräsidenten Tschou En-lai. Er wird von Mitgliedern seines Kabinetts und anderen führenden Politikern Ghanas begleitet werden ...

Seite 6
  • Nach Fahrplan gelandet

    Warum Wostok II gerade nach der 17. Umkreisung zurückkehrte

    Nicht nur die Verkehrsmittel auf de Erde fahren nach einem genauen Fahr plan. Auch auf den Straßen des Kosmo kann man • genau sagen, wo sich eil Raumschiff, zu einem bestimmten Zeit punkt befindet. Der kosmische Fahrplar wird sogar noch viel genauer eingehalten als der Fahrplan der Eisenbahn. Mit dem ...

  • Davor verblaßte alles Geschehen

    Kairo blickt nach Osten

    von unserem Korrespondenten Armin firpim Die Schlagzeilen um Titow degradieren alles übrige Geschehen in der VAR der letzten Tage zur Zweitrangigkeit. Während die amerikanischen sogenannten Raumtriumphe ihrer Bedeutung entsprechend in einspaltigen Meldungen registriert wurden, bestimmt „Wostok II" ganze Seiten der arabischen Presse ...

  • Das war Titows Jagd durch den Raum

    Start; 7 Uhr MEZ. TASS meldet, Major German Stepanowitsch Titow umkreist mit dem 4731 kg schweren Raumschiff Wostok II in 88,6 Minuten die Erde. ■ Dritt« Runde; Flug verläuft programmgemäß. Einwändfreie Funkverbindungen auf Kurzwellen und UKW. Wostok N. öberfllegt Europa. Major Titow funkt Grußbotschaft an die Völker der Sowjetunion und Europas ...

  • Zeit der Flüge zu Mond, Mars und Venus nicht fern

    Friedensappell des ZK der KPdSU, des Obersten Sowjets und des Ministerrates an alle Völker

    Moskau (ADN}, Das Zentralkomitee der KPdSU, das Präsidium des Obersten Sowjets und der Ministerrat der UdSSR appellierten am Montag an die Regierungen aller Länder und an alle Menschen, unabhängig von ihrer Rasse und Nationalität, von ihrer sozialen Herkunft und ihrem Glaubensbekenntnis, ihre ganze Kraft für die Sicherung eines dauerhaften Friedens auf Erden einzusetzen ...

  • Auf Wiedersehen in Moskau

    Erstes Telefongespräch N. S. Chruschtschow-Major Titow

    Moskau (ADN). Kurz nach seiner glücklichen Landung meldete Kosmonaut Major Titow dem sowjetischen Ministerpräsidenten Chruschtschow telefonisch die erfolgreiche Durchführung seities Auftrags. Chruschtschow gratulierte dem Helden herzlich zu seinem Erfolg. Ais 9.30 Uhr MEZ Chruschtschow gemeldet wurde, daß Titow anrufe, empfing der sowjetische Ministerpräsident gerade den Argentinischen Botschafter in der Sowjetunion, Cesar J ...

  • Strom von Glückwünschen nach Moskau >

    Berlin (ND/ADN). Nach dem Eintreffen der von unzähligen Millionen Menschen mit fiebernder Spannung erwarteten Nachricht von der glücklichen Landung Major Titows ging am Montag ein Sturm der Begeisterung um die Welt. Nachrichtenagenturen, Rundfunk- und Fernsehstationen hatten die großartige Kunde in Sekundenschnelle bis in die fernsten Winkel der Erde verbreitet ...

  • Unbewiesen

    Die Westberliner Ullstein-„BZ" ist tief gekränkt! Major Titow hat vergessen, sich dort vor seinem Weltraumfltig abzumelden. Und nun nimmt sie Rache. „Es gibt kein Dokument, keinen Beweis. Nur die Meldungen des Moskauer Rundfunks: Major Titow hatte gestern abend, 23 Uhr, schon zehn Erdumrundungen geschafft", läßt sich das Frontstadt- Groschenblatt auf seiner ersten Seite vernehmen ...

  • Weiter als irgendein anderes Land

    London (ADN). „Glänzend, und dieses Wort ist nicht stark genug. Dies bedeutet sicherlich, daß der Mensch bald auf dem Mond sein wird. Es beweist, daß die Sowjetunion viel weiter Ist als irgendein anderes Land. Meiner Ansicht nach wird ihr nächster Schritt darin bestehen, Raumschiffe mit Hunden um den, Mond herumfliegen zu lassen, um die Einwirkungen der Strahlung zu studieren—-und anschließend mit Menschen ...

  • Neues Forschungsfeld wird erschlossen

    Leningrad (ADN). Professor Maria Pfochorowa, Direktorin des Physiologischen Instituts an der Leningrader Universität: „Die gewaltige Arbeit sowjetischer Spezialisten, die zur Schaffung normaler Bedingungen beim Flug beigetragen haben, trägt jetzt ihre Früchte. Jetzt ist es möglich, die Untersuchungen der Lebehstätigkeit des Menschen ...

  • Urbild künftiger interplanetarer Reisen

    Wissenschaftler zur Bedeutung der kühnen Tat des sowjetischen zweiten Kosmonauten

    Moskau (ADN). „Das ist nicht nur ein Sprung in den Kosmos, sondern ein kosmi»cher Flug, den man das Urbild künftiger interplanetarer Reisen, nennen kann", erklärte der sowjetische Astronom Nikolai Barabaschow. German Titow ist der erste Mensch, sagte Barabaschow, der im Verlauf eines Tages wiederholt die- Sonne aufgehen und untergehen sah ...

  • Gratulanten in der Berliner Botschaft

    Berlin (ADN). Kaum zwei Minuten nach Bekanntwerden der Landung des sowjetischen Weltraumfahrers erhielt die Sowjetische Botschaft in Berlin die ersten telefonischen Glückwünsche von Bürgern der DDR. Unter den ersten persönlichen Gratulanten befanden sich auch eine Gewerkschaftsdelegation aus Westdeutschland, die sich gegenwärtig in der DDR aufhält, und Arbeiter aus dem Westberliner Bezirk Wedding ...

Seite
Glückwunsch der DDR Menschliche Größe und wölfische Niedertracht Friedliche Koexistenz oder Vernichtungskrieg Nach 25 Stunden Weltraumflug Wostok II in der UdSSR gelandet Veimi n ft statt Kriegshysterie Für Friedens vertra g friedliche Koexistenz Appell der UdSSR an die Völker der Welt Titow Mitglied der KPdSU Laßt uns verhandeln wurde, war eine präzise Darstellung der innen- und außenpolitischen Lage der Sowjetunion.
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen