23. Apr.

Ausgabe vom 25.01.1950

Seite 1
  • Kein bloßer Namenswechsel!

    Niemand kann es mehr abstreiten. Die Nationale Front des demokratiechen Deutschland erstarkt von Tag zu Tag und ist bereits zu einer breiten Volksbewegung geworden. Ihr Einflußbereich beschränkt sich keineswegs nur auf das derzeitige Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik, sondern greift bereits, wie viele von uns veröffentlichte Beispiele zeigen, weit über die durch imperialistische Willkür künstlich aufrechterhaltenen Zonengrenzen ...

  • Die Welt trauert um Vassil Kolaroff

    Sowjetische und deutsche Delegation zum Staatsbegräbnis / Beileid der KPdSU (B)

    Sofia (ADN/Eig. Ber.). Heute wird das bulgarische Volk den Ministerpräsidenten Vassil Kolaroff zu Grabe geleiten. Tausende von Werktätigen defilierten an der sterblichen Hülle Kolaroffs vorbei, die im Sitzungssaal der' Nationalversammlung aufgebahrt ist. Aus der ganzen Welt sind Trauerbotschaften und Beileidstelegramme in Sofia eingegangen ...

  • CDU-Haupt vorstand prüft den Fall Hickmann

    Bevölkerung fordert nach wie vor Rücktritt / Neue Ausfälle von CDU-Reaktionären

    Zu den Vorwürfen gegen Finanzminister Rohner teilt der CDU-Landesvorstand mit, daß die von der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik in der Landesregierung Sachsen eingeleiteten finanztechnischen Untersuchungen noch "nicht abgeschlossen sind. Das Ergebnis der Untersuchungen werde Gegenstand einer Entscheidung der Landesregierung sein ...

  • Britischer Schanprozeß hat begonnen

    Angeklagte mit Ovationen empfangen / Haftbefehl gegen Abgeordneten Hannover (ADN/Eig.Ber.). Als die von der britischen Militärjustiz angeklagten Arbeiterfunktionäre gestern den Verhandlungssaal des britischen Militärgerichts in Hannover betraten, wurden sie vom Publikum lebhaft begrüßt. Bereits vor dem Gerichtsgebäude hatte ihnen eine große Menschenmenge stürmische Ovationen dargebracht ...

  • Nationale Front - Motor des Aufbaus

    Lahdesausschuß für Brandenburg gebildet / „Beispiel für Westdeutschland schaffen Heidelberger Jugend für einheitliches Deutschland

    Der brandenburgische Ministerpräsident, Jahn, erklärte in seiner Begrüßungsansprache in der konstituierenden Sitzung, daß die Umwandlung des Landesvolksausschusses in Landesausschuß der Nationalen Front das Ergebnis der Weiterentwicklung des Kampfes ist, den das deutsche Volk um seine Einheit und Unabhängigkeit führt ...

  • Glänzende Fassade verdeckt Bankrott und Verbrechen

    Wie eine englische Zeitung über Westberlin urteilt

    Berlin (Eig. Ber.). Der kürzlich in Berlin weilende Journalist Heinrich Fränkel schrieb am 21. Januar in der britischen Wochenzeitung „The New Statesman and Nation" über die Verhältnisse in Ost- und Westberlin. „Im Westen, wo jede dritte Person arbeitslos oder als Kurzarbeiter beschäftigt ist, steht hinter einer glänzenden Fassade wirtschaftlicher Bankrott und Verbrechen ...

  • Berliner Friseure protestieren

    Berlin (ADN). „Wir sind alle bereit zu einem Marsch in das Quartier der Alliierten, denn das Wasser steht uns bis an den Hals", äußerten Westberliner Friseure gestern in einer Konferenz der Westberliner Bezirksinnungsmeister des Friseurhandwerks im „Berliner Kindl" am Wittenbergplatz. Die Friseure protestierten besonders dagegen, daß die Westberliner Verwaltung außer leeren Versprechungen bisher nichts für das „sterbende Friseurhandwerk" getan habe ...

  • Polen hilft den Opfern Hochs

    Französische Friedensfreunde in Warschau

    Warschau (ADN/Eig. Ber.). Um 50 Millionen Zloty wird der Sozialfonds zur Unterstützung der in Frankreich lebenden Poien erhöht. Diesen Beschluß faßte der Budgetausschuß des polnischen Parlaments auf Vorschlag des Außenministeriums. Aus dem Fonds werden die Opfer der Moch- Polizei in Frankreich und ihre Familien unterstützt ...

  • Kohlenabkommen zwischen Ost und West

    Berlin (ADN). Zwischen Westdeutschland und der Deutschen Demokratischen Republik wurde, wie die Hauptabteilung innerdeutscher Handel im Ministerium für innerdeutschen Handel, Außenhandel und Materialversorgung mitteilt, eine Vereinbarung über gegenseitige Kohle- und Brikettlieferungen getroffen. Danach liefert die Deutsche Demokratische Republik Braunkohlenbriketts und erhält dafür aus Westdeutschland im ersten Quartal 1950 Gäsförderkohle und Gießereikoks ...

  • öffentliche Magistratssitsung in den JMles-Werken

    Ausschuß der Nationalen Front der Hauptstadt an den Oberbürgermeister

    Berlin (Eig. Ber.). Der Ausschuß der Nationalen Front der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik hat in einem Schreiben den Berliner Oberbürgermeister Friedrich Ebert gebeten, die Beratung des Haushaltsplanes und des Volkswirtschaftsplanes von 1950 in einer öffentlichen Sitzung des Magistrats durchzuführen, um die Aufbaupläne 5des Magistrats in der Bevölkerung zur breitesten Diskussion zu stellen und alle Kräfte zur aktiven Mitarbeit zu mobilisieren ...

  • „Wir Chinesen kennen euch"

    Pekinger „Volkszeitung" über die Fernostpolitik der USA

    Peking (ADN/Eig. Ber.). „Jessup verkündet einen aggressiven Plan" — unter dieser Überschrift kommentiert die Pekinger „Volkszeitung" die Erklärung Sonderbotschafters Jessup über die Fernostpolitik der USA. Jessup habe den Plan enthüllt, nach dem die USA-Imperialisten — die Feind&-der Völker Asiens — in die Befreiungsbewegung einzugreifen gedenken ...

  • Drahtwaisenstraße Hennigsdorf in Betrieb

    Hennigsdorf (PL - Volkskorr.). Nach gründlichen Versuchen und Überwindung „ zahlreicher Schwierigkeiten konnte das Stahl- und Walzwerk Hennigsdorf die erste 'Drahtstraße in Betrieb nehmen. Die Walzenstraße wurde im Vorjahr von der Sowjetunion geliefert. Zahlreiche Drahtziehwerke warten seit langem auf die Hennigdorfer Halbfabrikate ...

  • Wahlkampagne forciert Wettbewerbe

    Neuer Aufschwung der Arbeitsaktivität in der Sowjetunion

    Moskau (ADN/Eig. Ber.). 90 Prozent der sowjetischen Arbeiter und Angestellten beteiligen sich anläßlich der bevorstehenden Wahlen zum Obersten Sowjet an sozialistischen Wettbewerben, die das Ziel haben, den Stalinschen Nachkriegs-Fünfjahrplan vorfristig zu erfüllen, schreibt die „Prawda". „Die politische und Arbeitsaktivität der Werktätigen hat durch die Wahlkampagne in Stadt und Land einen neuen mächtigen Aufschwung in der Produktion ausgelöst ...

Seite 2
  • Unter ia*sdier Flagge

    „Der Kampf um ein demokratisches einheitliches Deutschland ist also die Aufgabe aller Deutschen, Die Überwindung der Spaltung Berlins muß der erste Schritt auf diesem Wege sein. Berlin bietet die besten Voraussetzungen für diesen Kampf. Man kann die Stadt nicht aufspalten,, man kann den Verkehr zwischen den Sektoren nicht unterbinden ...

  • Professor Hickmanns wahres Gesicht

    Es ist eine Tatsache, die mit aller Deutlichkeit ausgesprochen werden muß: Die von Herrn Hickmann auch in Markkleeberg erhobene Forderung „nach Neutralität Deutschlands gegenüber den Weltmächten" bedeutet eine offene Absage an die Politik des antifaschistisch-demokratischen Blocks .und an. das Programm der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • €S STEHTZURjQlSKUSSIÖN:

    Ein ehemaliger Internierter schreibt uns Erste Eindrücke aus Berlin / Arbeit gesichert / Sohn studiert

    Auf der Fahrt nach Berlin versprach ich einem Ihrer Herren, einige Tage nach meiner Ankunft über meine ersten Eindrücke zu berichten. Sie wissen, daß ich kritisch eingestellt war und mich durch Schweigen dieser Aufgabe,, entziehen könnte. Meine Erfahrungen veranlassen mich aber, freiwillig und ohne Beeinflussung Ihnen das Folgende mitzuteilen; Die Adresse meiner Familie erfuhr ich durch einen Freund ...

  • Stuttgarts Oberbürofprmneister in

    Westdeutscher Freundschaftsbesuch / „Verbindung zwischen Ost und West weiter vertiefen

    Dresden (Eig. Bcr,), Es sei Pfl cht eines jeden Deutschen, die Verbindung zwischen Ost und West weiter zu vertiefen, erklärte der Stuttgarter Oberbürgermeister, Dr. Klett, als Leiter einer sehnköpfigen westdeutschen Delegation, die gegenwärtig wi einem Besuch in Dresden weilt. Zu Ehren der westdeutschen ...

  • Saar steht für Bonn nicht mehr zur Debatte

    „In unverbrüchlicher Treue" zum Petersberg / Cloy will „mit fester Hand zupacken"

    Diesen unterwürfigen Ton schlug Bon« an. weil der amerikanische Hohe Komnvssar McCloy, die Bonner Separatisten wegen „mangelnder Zusammenarbeit" m!t ihm und seinen Kollegen gerügt hatte. Die Bereitschaft Bonns, auf ieden Wink der Westmächte gehorsam zu parieren, nimmt sich um so merkwürdiger aus. als sich McCloy gleichzeitig gegen den Abschluß eines Friedensvertrages mit Deutschland aussprach und dabei unterstrich, an eine „Milderung des Besatzungstatuts" sei nicht zu denken ...

  • Mur] Jagdwurst an Wassersucht leiden?

    Fleischereien sollen die ganze Woche geöffnet sein /. Mehrere Wuritsorten

    Manchmal wünsche ich mir, eine Fleischerei zu haben. Nicht etwa wegen des Fleisches oder der Wurst, die nebenbei gesagt auch recht oft zu wünschen übrig läßt, sondern wegen der vielen freien Zeit, die ich dann hätte. Wie sieht es denn aus? Einen, höchstens aber zwei Tage in der Woche haben die Fleischereien geöffnet ...

  • Klärung auf dem Boden der Blockpolitik

    Georg Dertinger zu den Vorkommnissen In der sächsischen CDU

    Dresden (ADN/Eig Ben). Als Mitglied des politischen Hauptausschusses der CDU habe er in voller Verantwortlichkeit die Geschäftsführung des CDU-Landesverbände'- übernommen in der Absicht, so schnell wie nur irgend möglich eine Lösung der Streitfragen in der sächsischen CDU herbeizuführen, erklärte Georg Dertinger vor der Presse ...

  • Buntmetalldiebe werden hart bestraft

    Erlaß des Justizministers / Mehr Wachsamkeit notwendig

    Berlin (ADN), Der Minister der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik, Max Fechner, hat in einer Rundverfügung an alle Staatsanwaltschaften und Gerichte auf die Notwendigkeit einer scharfen Bekämpfung und harten Bestrafung der Buntmetaüdiebstähle hingewiesen, Da es sich bei den Diebstählen von ...

  • Brutale Willkür gegen Diplomaten

    Verbrechen der USA-Geheimpolizei / Der „Fall Gubitschew"

    Moskau (ADN/Eig. Ber.). Brutale Willkür der amerikanischen Behörden sei die ungesetzliche Verhaftung des sowjetischen Mitarbeiters im UN- Sekretariat, W A Gubitschew, und die Einleitung eines Gerichtsverfahrens *e?en ihn. schreibt die „Prawda" Die USA-Behörden hätten die elementarsten Normen des internationalen Rechts verletzt, welche die" persönliche Unantastbarkejt der Diplomaten garantieren Gubitschew wurde im März 1949 von der Gehe'mpolizei (FBI) verhaftet ...

  • Länderkammer billigt Volkswirtschaftsplan

    Große Aufgaben für die Land er / Fraktionen einmütig

    Berlin (ADN). Die Länderkammer der Deutschen Demokratischen Republik hat -auf ihrer sechsten Tagung den Volkswirtschaftsplan 1950 einmütig gebilligt. Die Sprecher der einzelnen Fraktionen stimmten dem Gesetz einstimmig zu. Bei der Begründung und Erläuterung des Gesetzes sagte Staatssekretär Leuschner, der Volkswirtschaftsplan sei unter breiter Mitarbeit der Länderregierungen, der örtlichen Verwaltungen und der Betriebe entstanden, Den Belangen der Länder sei im Plan breiter Raum zugestanden ...

  • Journaille

    Auf welchen journalistischen und moralischen Tiefstand die westlich lizenzierte Presse, darunter besonders die amerikanische „Neue Zettung" und der britische .Telegraf herabgesunken ist, zeigen die schmutzigen Verleumdungen, die sie täglich gegen die Sowjetunion und gegen die Deutsche Demokratische Republik verbreitet ...

  • Perspektive

    General Baume fühlte sich laut .Telegraf" vom 24. Januar verpflichtet, nach dem schmählichen Fehlschlag der neuesten amerikanischen Provokation (Räumung der Reichsbahndirektion durch Mister Taylor! einen Lagebericht zu geben. Er erklärte wörtlich (laut .Telegraf): ,E$ sei ein sehr gefährliches Verfahren, über die Zukunft zu sprechen ...

Seite 3
  • Bei den jüngsten Sowjetbürgern

    Als deutscher Kriegsgefangener in der Sowjetunion hatte ich auch einmal Gelegenheit, eine sowjetische Kinderkrippe zu besuchen. Das helle Kinderlachen zeigte uns den Weg, als wir eine der neun Kinderkrippen suchten, die sich in Krasnogorsk, einem kleinen Vorort Moskaus, befinden. Freundlich wurden wir von einer Ärztin, die zugleich Leiterin dieser Krippe ist, in der Vorhalle empfangen ...

  • DaS Vorbild in der Familie / Von Maria Rentmeister

    unserer Elternschaft ernsthafte Bemühungen, die nationalen Probleme der Gegenwart zu verstehen und am Kampf für Einheit und Frieden aktiv teilzunehmen. Viele Eltern erkennen, daß die große Mehrzahl aller Menschen gemeinsame Lebensinteressen hat, daß sie Frieden und Wohlstand wünscht, daß jedes Volk seine eigenen wertvollen Traditionen hat, die jedes andere Volk achten soll ...

  • Am falschen Platz

    Es ging um die Tatsache, daß kostbare Bücherschätze, unersetzliche Werte, auf Brettern in der Toilette des Hildesheimer Gymnasiums ihren Aufbewahrungsort gefunden haben. Die amerikanische Zeitung aus München versah ihre Meldung mit der Überschrift „Kultura am falschen Platze". Das veranlaßt die „Neue Zeit" zu der wohlmeinenden Bemerkung: „Offenbar ist der bearbeitende Redakteur noch nicht lange genug in Deutschland und daher hier geographisch etwas unbewandert ...

  • Nachruf für Genossen Professor Dr. Julius Lips

    Unerwartet verschied am 21. Januar nach kurzer Krankheit Genosse Professor Dr Julius Lips, Rektor der Universität Leipzig. Mit dem Genossen Lips verliert die Arbeiterklasse einen treu ergebenen Freund und die internationale Wissenschaft einen führenden Forscher auf dem Gebiete der Völkerkunde. Genösse Julius Lips verkörperte in seiner Person die Einheit von wissenschaftlicher Forschung und kämpferischem Einsatz für die Träger der fortschrittlichen Entwicklung, die Arbeiterklasse ...

  • Was ist nationale Erziehung?

    Wie die Liebe zu Vater und Mutter, so ist auch die Liebe zur Heimat eines der tiefsten Gefühle im Menschen. Diese Liebe zur Heimat, die sich bereits in den ersten Lebensjahren entwickelt und den Menschen für sein ganzes Leben nicht mehr los läßt, wurzelt ebenso wie die Liebe zu anderen Menschen in dem innigen Verhältnis zwischen Kindern und Eltern ...

  • Produktionsplan übererfüllt

    Charkow. Der Plan für die Industrieproduktion der Stadt Charkow wurde 1949 — dies gab das Amt für Statistik des Charkower Gebiets bekannt — mit 106 Prozent übererfüllt. Auch der Produktionsausstoß der Industriebetriebe steigerte sich gegenüber 1948 um 35 Prozent und die Produktion von Traktoren, Diesellokomotiven und Drehbänken konnte ebenfalls erhöht werden ...

  • Preise im ruschkin- Übersetzer-Wettbewerb

    Wie die Gesellschaft für Deutsch- "Sdwjetische Freundschaft mitteilt, erfolgte in dem vom Deutschen Puschkin-Komitee ausgeschriebenen Übersetzer-Wettbewerb jetzt die Prämiierung. Von den 241 Einsendungen, die aus allen Teilen Deutschlands kamen, entsprach jedoch keine allen literarischen Anforderungen die an die Nachdichtung des lyrischen Werkes Puschkins gestellt werden müssen, so daß ein erster Preis nicht verteilt werden konnte ...

  • Präsident Pieck zum Tode von Professor Lips

    Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, richtete an den Senat der Universität Leipzig folgendes Telegramm: „Ich übermittle der Universität Leipzig, Dozenten und Studenten mein tiefempfundenes Beileid zum plötzlichen Verlust des großen Wissenschaftlers und Demokraten Professor Dr ...

  • kleineChroni^

    PROF. DR. HANS MAYER, Leipzig, spricht zum Thema „Wo steht die Literatur der Gegenwart" am 25. Januar, 19 Uhr, im Haus der Kultur der Sowjetunion, Theatersaal. EIN QUERSCHNITT durch die bisher vom Deutschlandsender veranstalteten Dorfabende wird am Mittwoch, den 25. Januar, 19.20 Uhr (Deütschlandsender) und über den ...

  • Ein unfaßlich weiter Ausblick

    Die kulturelle Erneuerung Chinas / Von Alexander Fadejew

    Das Folgende ist einem Reisebericht entnommen, den der wellbekannte sowjetische Schriftsteller kürzlich in der „Prawda" veröffentlichte, n. Red.

  • Die Prüfung

    Von Ludmila Tatjanitschewa Der Auftrag ist erfüllt. Es blinkt der Stahl Doch wäre es unklug, ihn schon jetzt zu loben.

Seite 4
  • Vassil Kolaroff - ein Leben für die Arbeiterklasse /

    Nachstehend veroltentlidien wir aus Anlaß des Todes des Vorsitzenden des Ministerrats der Volksrepublik Bulgarien, Vassil Kolarotl, einen Artikel, den Wilhelm Pieck am 15. Juli 1937 zum 60. Geburtstag Kolarolls in der .Rundschau" schrieb. Am 16. Juli wird Genosse Kolaroff 60 Jahre alt. Kolaroff ist neben dem Genossen Dimitroff einer der populärsten Führer der werktätigen Massen und der kommunistischen Bewegung in Bulgarien ...

  • Angst vor der Wahrheit über die CSR

    Der tschechoslowakische Rundfunk erhält täglich viele Briefe aus den kapitalistische^ Ländern, in denen der Wunsch ausgesprochen wird, zu erfahren und zu hören, wie die Verhältnisse in der tschechoslowakischen Volksdemokratie sind, wie der arbeitende Mensch lebt und welche Zukunft ihn erwartet. Ein zweites noch ist diesen Briefen gemeinsam: eine bange Vorahnung, daß die Zukunft für den Schreiber nichts Gutes birgt, Unsicherheit ...

  • UNSERER P

    A US Zur Methodik des Studiums der Geschichte der KPdSU (B) ART El

    Es ist sehr zu begrüßen, daß unser Zentralorgan die Erfahrungen einiger Zirkelleiter bei der Durchführung der Zirkel zum Studium der Geschichte der KPdSU (B) veröffentlicht. So erschien am 4. Januar ein Bericht über den Zirkel der Wohngruppe Birkheide- Ring (Berlin-Köpenick), der vielleicht bei manchen Genossen, die selbst Zirkel leiten und sich daher mit der Frage der Methodik auseinandersetzen mußten, einigen Widerspruch hervorgehoben hat ...

  • Das Wie und Was der Massenagitation

    Vier wichtige Reden M. J. Kalinins im Dietz Verlag erschienen

    Im Dietz Verlag, Berlin, ist jetzt die Broschüre „Über politische Agitation" erschienen. Sie enthält vier Reden, die M. J. Kalinin, einem der hervorragendsten Führer der Bolschewistischen Partei und des Sowjetvolkes, in den Jahren 1942 bis 1944 vor Parteifunktionären, vorwiegend Propagandisten und Agitatoren, gehalten hat ...

  • Warum so verschämt?

    Schon sehr oft mußte ich die Beobachtung machen, daß angefangen von den .jüngsten bis zu den ältesten. Genossen und Genossinnen das Tragen des Parteiabzeichens versäumt wird. Was soll ich zum Beispiel dazu sagen, wenn bei einer Kreisfunktionärsitzüng festzustellen ist, daß 80 Prozent und teilweise auch ...

Seite 5
  • III

    Montag, 1 Uhr 45 früh „Herzlichen Glückwunsch", rief Kellog ins Telefon. „Ich dachte schon, es sei etwas schiefgegangen, als du mich nicht anriefst." „Schief? Wir haben in der B-"chbude das unterste zu Oberst gekehrt", sagte Dayton Oliver lachend. „Aber es waren so viele Leute auf dar Straße, daß wir warten mußten ...

  • „Sechzehn Gefangenenlager"

    Späte Erkenntnis des Düsseldorfer „Handelsblatt" / Nur Osthandel kann helfen

    Das Düsseldorfer Handelsblatt kommt in einer Betrachtung über die Möglichkeiten der westeuropäischen Wirtschaftspolitik und des MarshaJl-Planes zu ähnlich deprimierenden Feststellungen, wie sie in dem Geheimdokument der Bonner Separatregierung über die katastrophale Lage der westdeutschen Wirtschaft getroffen werden ...

  • Profite für die Westberliner Zwischenhändler

    Innerdeutscher Handel durch

    Westdeutsche Wirtschaftkreise haben vor kurzem festgestellt, daß Erzeugnisse der Deutschen Demokratischen Republik in Westdeutschland zu Unterpreisen in großen Mengen angeboten werden. Da dieser Zustand dem Frankfurter Abkommen über den innerdeutschen Handel widerspricht, haben die zuständigen Stellen der Deutschen Demokratischen Republik über die Ursachen dieser- Preisunterbietungen Nachforschungen angestellt ...

  • COPYRIGHT BY DIETZ VERLAG / DEUTSCH VON KURT WAGENSEIL

    (47. Fortsetzung) Princey streckte sich auf der Matratze aus. Er fühlte sich rauh ernüchtert. Was hatten die letzten Worte zu bedeuten? Sie wollten keine Leiche, sie wollten etwas anderes. Sonst hätten sie ihn nicht hierhergeschleppt . . Natürlich wollten aie Auskünfte von ihm. • Das Licht wurde ausgeschaltet ...

  • Die Industrie im ungarischen Fünfjahrplan

    Zuerst wird die Schwerindustrie entwickelt / 263 neue Fabriken entstehen im neuen Fünfjahrplan

    Am 1, Januar 1950 begann der erste ungarische Fünfjahrplan. Dieser Plan, der auf der Grundlage des übererfüllten Dreijahrplans aufgebaut ist, sieht Neuanlagen in Höhe von 50,9 Milliarden Forint vor. Davon entfallen 21,3 Milliarden auf die- Industrie, 12,5 Milliarden auf die Landwirtschaft, während zur Entwicklung des Verkehrswesens 7,5 und für soziale Einrichtungen, zu denen auch der Wohnungsbau gerechnet wird, derselbe Betrag vorgesehen ist ...

  • Die Schuldigen müssen sich verantworten

    Am 21. Januar 1950 hat das „Neue Deutschland" verlangt, daß die Verantwortliehen für die Produktion der „Halbzeit" der Öffentlichkeit gegenüber zu der von ihnen organisierten- Schundproduktion Stellung nehmen. Dieser Bericht gelangte jedoch nicht bis zum „Neuen Deutschland". In diesem Bericht haben nämlich die Herren der VVB Tabak fern davon, die Empörung der Öffentlichkeit zur Kenntnis zu nehmen, ihr Erzeugnis durch „Sachverständigen - Gutachten" weiter zu verteidigen versucht ...

  • „Triumph" liefert für Export

    Leipzig (ADN). Das volkseigene Falzund Heftmaschinenwerk „Triumph" in Leipzig-Mölkau, hat im Jahre 1949 vier Fünftel seiner Produktion nach dem Auslande und nach Westdeutschland verkauft. Hauptabnehmer seiner Erzeugnisse waren Schweden, Finnland, Dänemark, Holland, Belgien, Österreich und Italien. Für das laufende Jahr liegen Aufträge u ...

  • Demontage der letzten Armut

    In seiner letzten Sitzung hat der Westberliner „Magistrat" einen Ausr schuß eingesetzt, der sich mit der „Klärung der Besitzverhältnisse" bei den Borslgwerken' beschäftigen soll. Dem Ausschuß gehören neben Reuter und Friedensburg, Klingelhöfer (SPD) und Dr. Haas (CDU) an. Wie der britische „Tag" dazu ...

  • Einfuhrzölle in USA

    Den Haa« (ADN). Die USA beabsichtigen, niederländischen Pressemeldungen zufolge, eine Erhöhung der Zollgebühren für Einfuhrgüter aus Ländern, die nicht der Dollarzone angehören, um durchschnittlich 30 Prozent, für Industrieeinrichtungen sogar um 40 Prozent. Finanzminister Snyder hat Präsident Truman einen dahingehenden Plan zur Bestätigung vorgelegt ...

  • Weg mit dem Schund!

    In der Werkzeugmaschinenfabrik Magdeburg wurden zum Putzen eines Getriebekastens statt der normalen Zeit von 120 Minuten bis zu 32 Stunden gebraucht. Dies ist eine Zeit, die früher nicht einmal zu der gesamten Bearbeitung des Getriebekastens gebraucht wurde. Außerdem ist der Guß teilweise so porös und voll Lunkerstellen, daß er wie Schweizer Käse aussieht ...

  • Wie wird da* WETTER ?

    (Bigenet Bericht)

    Übersicht: Das mit seinem Schwerpunkt über Westruflland liegende Hochdruckgebiet verlagert sich weiter nach Süden, damit verb.eibt Mitteleuropa im Bereich Halter Kontinentallutt. Voraussage: Bei mäßigen bis frischen Winden aus Südost vielfach heiter oder hohe lockere Bewölkung. Tageshöchsttemperaturen 5 bis 3 Grad unter Null, nachts wieder starker bis strenger Frost ...

Seite 6
  • Volksgut Falkenberg hat große Pläne

    Fohlenzuchtstation am Rande B erlins / Vor Einführung des Leistungslohns

    (WM - Volkskorr. / Eig. Ber.). Von Rieselfeldern rings umgeben, liegen nur wenige Kilometer von Weißensee entfernt Dorf und Volksgut Falkenberg. Die fast restlos aus verbrannten Trümmern neu erstandenen Gebäude des Gutes zeugen von der rastlosen Wiederaufbauarbeit, die hier seit 1945 geleistet wurde ...

  • Auf Kosten "der Stadtkasse ...

    Liebe, Rache, Eifersucht / Hatte das Schwurgericht Langeweile?

    Vor dem großen Schwurgericht wird ein mißglückter Mord verhandelt ... das wie immer sensationslüsterne Publikum drängt und schimpft sich erwartungsvoll in den Gerichtssaal — die Presse ist vollzählig vertreten und spitzt die Bleistifte, der Staatsanwalt macht ein grimmiges Gesicht und die beiden Angeklagten, um deren ruchlose Taten ein kostspieliger Verwaltungsapparat in Gang gesetzt wurde, drehen sich konstant die Rücken zu und schmollen beleidigt ...

  • Die Aktivistin erhielt die höchste Stimmenzahl

    Drei Frauen und drei Männer wählte der VEB Reißwolle in die neue BGL

    Im VEB Reißwolle in Weißensee sind die Frauen in der Überzahl. Unter der 63 Köpfe zählenden Belegschaft gibt es nur 19 Männer. Aus den Altstoffen der „Lutex"-Sammelaktion „werden" hier Reißwolle und Reißbaumwolle hergestellt und an die Tuchfabriken der Republik geliefert....... In allen Arbeitsräumen riecht es nach Wolle und Kattun ...

  • Erhöhte Wachsamkeit gegenüber Saboteuren!

    Eisenbahner und Werktätige müssen Sabotageakte verhindern

    Zu erhöhter Wachsamkeit gegenüber Saboteuren und Metalldieben forderte Generaldirektor Willi Kreikemeyer gestern in einer Konferenz von 500 Berliner Eisenbahnern im Reichsbahnausbesserungswerk Revaler Straße alle Eisenbahner in der Deutschen Demokratischen Republik und in Berlin auf. Die planmäßigen Sabotageakte, so sagte Kreikemeyer, lassen eine Lenkung von höherer Stelle erkennen ...

  • Die letzten Vorbereitungen in Schierke

    Die Vorbereitungen zu den Wintersportmeisterschaften der Deutschen Demokratischen Republik in Schierke füllten in den vergangenen Wochen lange Spalten in der demokratischen Presse. Überall wurde von den großen Leistungen der FDJ-Brigaden berichtet, von den letzten Vorbereitungen für dieses große Wintersportfest im Harz ...

  • uns ist aufgefallen: Die Aufnahme

    „Janz jroße Sache' in Neukölln. Pressemänner und -fotografen sind in heller Auiregung: Unter den zuerst entlassenen Internierten ist auch ein Neuköllner aus der Karl-Marx-Straße. „Tolla Dschobb", näselt der eine, „d i e Sensation" der andere. Kaugummikauend schleicht man sich an. Noch ist der Internierte nidit zu Hause; er muß aber „jeden Augenblick" kommen ...

  • Weil sie nicht Kanonenfutter sein wollen

    11 Jugendliche abgeurteilt / Resolution an französisches Militärgericht

    Zu nachhaltigen Solidaritätskundgebungen der Jugend des französischen Sektors kam es gestern mittag in und vor dem französischen Militärgericht in Frohnau, als dort elf männliche und weibliche Jugendliche — mit Handschellen gefesselt! — zur Aburteilung standen. Es wurde ihnen zum „Vorwurf" gemacht, sie hätten die Jugend des französischen Sektors in unlizenzierten Flugblättern davor gewarnt, sich für die Fremdenlegion und das geplante westdeutsche Söldnerheer anwerben zu lassen ...

  • Die Überraschung: Engelmann

    Gleich zu Beginn des Rennens entspannen sich fesselnde Kämpfe, die immer wieder die Zuschauer zu Beifall hinrissen. Kutza - Engelmann und Schliebner-Walter waren die „Hechte im Karpfenteich", die sich am besten ergänzten und ihre besondere Stärke in den Jagden zu zeigen vermochten. Der schmächtig wirkende Engelmann war die Entdeckung dieses Rennens, der seinen Partner Kutza glänzend unterstützte ...

  • Ein Erfolg unserer Volkspolizei. In

    den letzten fünf Monaten seien allein von der Berliner Volkspolizei auf den Bahnhöfen und in den Randgebieten Berlins 560 t gestohlener Schrott- und Buntmetalle sichergestellt sowie rund 1650 Metalldiebe zwangsgestellt worden. Dies teilte Frau Kommandeur Sandtner von der Berliner Volkspolizei im Berliner Glühlampenwerk vor 1300 Hausvertrauensleuten mit ...

  • Begeisternde Amateurrennen am Funkturm

    Diesmal standen auf den Parkplätzen am Funkturm keine Feudalwagen, diesmal gab es auch keine Luftballonschlachten mit glühenden Zigaretten im Innenraum der Radrennbahn am Funkturm — es fuhren ja nur Amateure um Siege und Plätze. Der Glanz großer Namen fehlte auf den Plakaten, darum fehlte auch Stadtrat May und alle seine Freunde — die angeblich dem Sport so große Förderung angedeihen lassen ...

  • Deine PARTEI ruft dich!

    Mittwoch, 25. Januar Kreuzberg: 19 Uhr Zirkelleiterbesprechung im Kreisbüro und Schulungsabend der Zehnergruppenleiter in den einzelnen Instrukteurbüros, Geb. 3, Lokal Burghardt. Prenzlauer Berg: 19.30 Uhr Zirkelleiter. Charlottenburg: 19.30 Uhr Arbeitsbesprechung mit den 1. und 2. Vorsitzenden der Massenorganisationen und Zirkel Geschichte der KPdSU (Arbeitsgebiet 2) ...

  • Schierke: Meisterschaften der Werktätigen

    Die Deutsche Demokratische Republik führt in Schierke ihre ersten Wintersportmeisterschaften durch. Die Landesmeisterschaften Sachsen - Anhalts finden in der Zeit vom 26. bis 29. Januar 1950 und die Meisterschaften der Deutschen Demokratischen Republik vom 9. bis 12. Februar 1950 statt. Es gilt, diese Meisterschaften zu einem überzeugenden Appell des Deutschen Volkes zur Nationalen Front, zur Einheit Deutschlands und zur Erhaltung des Weltfriedens zu gestalten ...

  • Scharnowski gibt den Rüffel weiter

    Berlin (ADN). Der UGO-Vorsitzende Scharnowski (SPD) erteilte am Montagabend einigen „verdächtigen" Mitgliedern des UGO-Yorstandes eine scharfe Rüge, da er von ihnen annimmt, daß sie über die Bildung und Aufgaben des UGO-Sabotage-Ausschusses nicht das notwendige Stillschweigen bewahrt haben. Scharnowski wurde nach dem Bekanntwerden der Pläne der UGO- Führung von amerikanischer Seite „zur Ordnung gerufen" ...

  • Kutzas langer Spurt

    Aber nun zu den einzelnen Rennen. Das Malfahren der Amateure über 10ÖÖ Meter brachte die erste Begeisterung in die fast vollbesetzte Halle, als R e s e in der sehr guten Zeit von 10,6 für die letzte Runde im Zwischenlauf seine Gegner schlagen konnte. Der Endlauf brachte den Höhepunkt in der Auseinandersetzung der vier schnellsten Sprinter ...

  • Gewalt gegen Fortschritt

    Der amerikanische Geheimdienst in Berlin bereitet in Zusammenarbeit mit dem als Spionagezentrale bekannten „Ostbüro" der SPD eine Aktion vor, die sich gegen die in den Westsektoren wohnenden, fortschrittlich und demokratisch eingestellten Personen richten soll. Dem amerikanischen; RIAS wird die Aufgabe zuteil, Namen und Anschriften von Personen zu veröffentlichen, die boykottiert werden sollen ...

  • Hexenjagd auf Leihbüchereien

    Auf einer Funktionärsitzung der Westberliner FDP erklärte Gestapo- Schwennicke, es würde Zeit, daß den Leihbüchereien Westberlins mehr auf die Finger gesehen werde. Diese Leihbüchereien führten immer noch „marxistische Literatur". Er werde eine Überprüfung der Leihbüchereien fordern, falls sie nicht von selbst diese Literatur aussortierten ...

  • Kriminelle für den Geheimdienst

    Der amerikanische Geheimdienst hat von der Westberliner Justizverwaltung eine Aufstellung aller in den Westberliner Gefängnissen inhaftierten Personen verlangt, die zu Strafen von weniger als zwei Jahren verurteilt wurden. Aus dieser Liste will sich der CIC solche Personen aussuchen, die zur Mitarbeit im amerikanischen Geheimdienst geeignet sind ...

  • Lastiger Protest

    ...

  • Die Stimme des Friedens an der Sektorengrenze

    Zu einer Kundgebung an der Sektorengrenze Brunnen- Ecke Bernauer Straße am kommenden Sonnabend um 16 Uhr rufen die Kreisvolksausschiisse Mitte und Wedd'ng für Einheit und gerechten Frieden die Berliner Bevölkerung auf. Es spricht Professor Gerhart Eisler über „Der Weg zu einem dauerhaften Frieden".

  • STREtFUCHTBRadsBERLiN

    In Ruinen erwischt. Zwei Jugendliche wurden in der Ruine des „Paradiesgartens" in Treptow dabei ertappt, als sie Bleirohr stehlen wollten, während bei dem Transport von etwa 30 kg aus Ruinen gestohlenen Buntmetalls zwei andere Personen von der Volkspolizei angetroffen und festgenommen worden sind.

  • Wieder S-Bahn-Sabotage

    Berlin (ADN). In der Nacht zum Dienstag wurden zwischen den S-Bahnhöfen Tempelhof und Hermannstraße (amerikanischer Sektor) 29 Meter Kabel durchgesägt und gestohlen. Durch diesen erneuten Sabotageakt wurden die Signalanlagen außer Betrieb gesetzt.

  • Ihn rührte der Schlag

    Nach der durch die Proteste der Berliner Bevölkerung erzwungenen Freigabe des RBD-Gebäudes ist der Stellvertreter des amerikanischen Sektorenkommandanten, Oberst Babcock, in der Nacht zum Dienstag im Alter von 51 Jahren einem Herzschlag erlegen.

  • Letzter Ausweg aus Not

    Die 51jährige Ida Z. verübte auf dem Boden ihres Wohnhauses Alt-Moabit 20 (britischer Sektor) Selbstmord durch Erhängen.

Seite
Kein bloßer Namenswechsel! Die Welt trauert um Vassil Kolaroff CDU-Haupt vorstand prüft den Fall Hickmann Britischer Schanprozeß hat begonnen Nationale Front - Motor des Aufbaus Glänzende Fassade verdeckt Bankrott und Verbrechen Berliner Friseure protestieren Polen hilft den Opfern Hochs Kohlenabkommen zwischen Ost und West öffentliche Magistratssitsung in den JMles-Werken „Wir Chinesen kennen euch" Drahtwaisenstraße Hennigsdorf in Betrieb Wahlkampagne forciert Wettbewerbe
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen