21. Nov.

Ausgabe vom 01.08.1970

Seite 1
  • Klarer Parteiauftrag: Rasche und verlustarme Ernte

    Berlin (ND). Am Freitagabend waren .in der DDR 13,1 Prozent des Getreides und 54,1 Prozent der Ölfrüchte geborgen. Bauern und Landarbeiter konzentrieren sich jetzt auf die Ernte des Winterroggens, das schnelle Räumen der Felder sowie die Aussaat der Stoppelfrüchte. Wie verwirklichen die Genossen in den ...

  • TASS:Die DDR hat Nazismus mit der Wurzel ausgerottet

    Große Aufmerksamkeit der ausländischen Presse für Erklärung des Ministerrates zum Jahrestag des Potsdamer Abkommens

    Moskau (ADN). Die Regierung der DDR könne mit vollem Recht erklären, daß in der DDR der Nazismus und Militarismus mit der Wurzel ausgerottet und die Macht der Werktätigen errichtet wurde. Das unterstreicht die sowjetische Nachrichtenagentur TASS am Freitag in ihrer Berichterstattung über die Erklärung des Ministerrates der DDR anläßlich des 25 ...

  • Bezirk Cottbus legt Festschmuck an

    Gastgeber erwarten Teilnehmer am Pioniertreffen

    Berlin (ND). Wie uns unser Leser Kurt Dommaschk aus Spremberg mitteilt, wurden in der Stadt viele Ideen zur Verschönerung vor dem £1^ Pioniertreffen im die Tat umgesetzt. In der Straße der Jugend wird ein Thälmann-Dentkmal errichtet. Den Entwurf dazu fertigten Künstler aus dem Bezirk Frankfurt (Oder) an ...

  • Walter Ulbricht besuchte Rostock

    Gespräch über die wettere Gestaltung des Stadtzentrums Berlin (ND). Das Organ der Bezirksleitung Rostock unserer Partei „Ostsee- Zeitung" berichtete am Freitag über einen Besuch Walter Ulbrichts in der Ostseestadt. Der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrates 3er DDR informierte sieb, wie die Zeitung schreibt, über die weitere Entwicklung Rostocks ...

  • Delegation aus Genf zurück

    Berlin (ADN). Die Regierungsdelegation der DDR unter Leitung des Stellvertreters des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten Georg Stibi, die in Genf Beratungen mit Delegationen der Konferenz des Abrüstungsausschusses geführt hatte, ist am Freitag wieder nach Berlin zurückgekehrt. Die Delegation wurete auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld vom Staatssekretär beim Ministerrat der DDR Dr ...

  • Molinari zum Rücktritt gezwungen

    Bonn (ADN). Unter dem Druck des Massenprotestes der westdeutschen und der internationalen Öffentlichkeit ist der Nazikriegsverbrecher und heutige Bundeswehrgeneralmajor Molinari von seinem Posten als Befehlshaber im Wehrbereich IV der Bundeswehr zurückgetreten. Wie ein Sprecher des Bundeswehrministeriums am Freitag in Bonn mitteilte, wird Molinari „auf eigenen Wunsch" in den Ruhestand versetzt ...

  • Trud: Grundprobleme der Docker ungelöst

    Moskau/London (ADN/ND). Der Streik der britischen Docker, der am Montag laut Beschluß einer Delegiertenkonferenz der Hafenarbeiter beendet werden soll, wird von der Sowjetischen Gewerkschaftszeitung „Trud" in einem Beitrag analysiert. „Viele einfache Docker", schreibt die Zeitung, „verbergen nicht ihre Enttäuschung und meinen, daß der Ausstand vorzeitig abgebrochen wird ...

  • Potsdam höchst aktuell

    Der gestern veröffentlichten Erklärung des Ministerrates der DDR zum Potsdamer Abkommen ging am vorigen Wochenende eine Erklärung zur Vorbereitung der europäischen Sicherheitskonferenz voraus. Beide haben eigentlich denselben Gegenstand: die Sicherheit des Friedens in Europa. Als 1945 der Krieg zu Ende war ...

  • Bürgerrechtskämpfer in Belfast ermordet

    Belfast (ADN/ND). Unter den Kugeln eines Scharfschützen der britischen Armee ist am Freitag in Belfast der junge nordirische Bürgerrechtskämpfer Daniel O'Hagan tödlich getroffen zusammengebrochen. Angehörige der diskriminierten katholischen Minderheit hatten gegen die Verhaftung zweier Jugendlicher protestiert ...

  • Computer steuern Kraftwerk-Ringnetze

    Kiew (ADN). Programme für Computer, die ganze Kraftwerk-Ringnetze systematisch steuern und überwachen, sind im Institut für Elektroenergetik der Akademie der Wissenschaften in der Ukrainischen SSR entwickelt worden. Diese neuen Programme werden bereits im einheitlichen Verbundnetz des europäischen Teils der Sowjetunion und im Kraftringnetz des Urals und Sibiriens erfolgreich angewandt ...

  • Bauarbeiterbieten Franco die Stirn

    Madrid (ND/ADN). Die innenpolitischen Spannungen in Spanien halten an. In Granada, wo Schergen des Franco- Regimes drei Bauarbeiter erschossen hatten, bieten zahlreiche Bauarbeiter nach wie vor allen Gewaltandrohungen der Behörden die Stirn und lehnen die Wiederaufnahme der Arbeit ab. Inzwischen legten streikende Kumpel dn Asturien die Förderung in den Gruben „Solvay" und „Camacho" — zwei der größten des Bergbaugebietes — lahm ...

  • Botschafter der VR Südjemen in Berlin

    Berlin (ADN). Der neuernannte Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Volksrepublik Südjemen in der DDR, Ali Abdul Razzak Badeeb, ist am Freitag in der Hauptstadt der DDR, Berlin, eingetroffen. Er wurde auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld vom Chef des Protokolls, Horst Hain, begrüßt ...

  • Protest des WGB

    Prag/Rom (ADN/ND). Der WGß hat am Freitag in einem Telegramm an die spanische Regierung die unverzügliche Bestrafung der Polizisten gefordert, die in Granada die drei Arbeiter ermordeten. Auch die italienischen Gewerkschaften verurteilten den Terror.

  • 3,552 Mrd. Menschen

    New York (ADN). Die Erdbevölkerung betrug Mitte vorigen Jahres 3,552 Milliarden Menschen. Das geht aus einem neuen statistischen Bulletin der UNO hervor. Die Weltbevölkerungszahl stieg allein von Juni 1968 bis Juni 1969 um 69 Millionen Menschen.

  • IN DIESER AUSGABE:

    Seite 3 Rechtskarten stützt Kolonialverbrecher Seite 6 Wochenendbeilage Seiten 9-16

Seite 2
  • Kommentare and Meinungen

    Seit jenem L August

    Der 1. August ist der Tag, an dem der erste Weltkrieg begann. Vor genau 56 Jahren richtete Deutschland seine Kriegserklärung an Rußland. In den folgenden vier Jahren sind zehn Millionen Menschen gefallen. Durfte das jemals wieder geschehen? Der 1. August wurde zum Kampftag gegen den Krieg. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde 'der 1 September, der Tag, an dem das faschistische Deutschland über Polen herfiel, zum Weltfriedenstag gemacht ...

  • Leichtere Kühlschränke aus Scharfenstein

    Gemeinschaftsarbeit in der Materialökonomie führt zu verringerten Einsatzgewichten Von unserem Bezirkskorrespondenten Fritz Hoffmann

    Karl-Marx-Stadt. In diesen Wochen verläßt im Betrieb DKK Scharfenstein ein um sieben Kilogramm leichterer Haushaltkühlschrank H 130 das Werk. Auch der H 170 läuft um zwei Kilogramm erleichtert vom Band. Den Hauptanteiil daran haben die Mitglieder von 66 Arbeitsgemeinschaften, die sich vor allem der Materialökonomie verschrieben, und der 76 um den Titel „Kollektiv der sozialistischen Arbeit" ringenden Brigaden ...

  • Mit wissenschaftlichen Methoden

    Etwa 80 Prozent der Materialeinsparung in unserer Wirtschaft bestreiten gegenwärtig die Produktionsabteilungen. Diese Zahl zeugt von großen Initiativen der Kollektive, im Produktionsprozeß mit Material sparsamer umzugehen. Die 80 Prozent erscheinen jedoch in einem weniger günstigen Licht, vergleicht man sie mit einer anderen Zahl ...

  • Dokumentation zu Potsdam

    Berlin (ADN/ND). Aus Anlaß des 25. Jahrestages der Unterzeichnung des Potsdamer Abkommens hat das DDR- Komitee für Menschenrechte eine Dokumentation veröffentlicht. In der Dokumentation wird nachgewiesen, daß die Prinzipien von Potsdam in der DDR Verfassungswirklichkeit sind, während die Bundesrepublik ihre völkerrechtlichen Verpflichtungen zur völligen Ausrottung des Nazismus und Militarismus bisher nicht erfüllt hat ...

  • Delegation aus Genf zurück

    (Fortsetzung von Seite 1)

    kommen der Verträge über die Denuklearisierung des Meeresbodens und das vollständige Verbot chemischer und bakteriologischer (bilogischer) Waffen eintritt. Die Regierungserklärung verweist auch auf die Tatsache, daß die westdeutsche Bundeswehr bereits über C- und B-Waffen verfügt und daß die BRD der einzige europäische Staat ist, der es den USA erlaubt, diese Massenvernichtungswaffen in großen Mengen auf ihrem Territorium zu horten ...

  • Gratulationscour beim Dietz Verlag

    Berlin (ND). Freunde und Kampfgenossen des Dietz Verlages entboten am Freitag in Berlin dem Verlag unserer Partei zu seinem 25. Jahrestag die herzlichsten Grüße. Professor Kurt .Hager, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK, überbrachte dem Kollektiv des führenden gesellschaftswissenschaftlichen Verlages unserer Republik die vom Ersten Sekretär des ZK und Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, unterzeichnete Grußadresse des Zentralkomitees unserer Partei ...

  • Baustoff vom Meeresgrund

    Erstmalig Ostseekies zum Ausbau des Rostocker Stadtzentrums Von unserem Mitarbeiter Gino Heime

    Rostock. Die, Ostsee liefert uns seit geraumer Zeit nicht nur Heringe und Flundern, sondern auch Baustoff. Kies für den Häuser- und Straßenbau. Nach intensiven Forschungsarbeiten und praktischen Versuchen, die gemeinsam von der Bagger-, Bugsier- und Bergungsreederei und dem Tiefbaukombiinat Rostock durchgeführt wurden, konnte jetzt mit der Kiesgewinnung aus dem Festlandsockel an der Ostseeküste der DDR begonnen werden ...

  • TASS: Die DDR hat Nazismus mit der Wurzel ausgerottet

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Völkerrechts ist. Der Anerkennung dieser völkerrechtlichen Verbindlichkeit könne - wie es in der DDR-Erklärung heißt — ..nicht durch den Hinweis auf einen noch ausstehenden Friedensvertrag mit einem seit 25 Jahren nicht mehr existierenden Deutschen Reich ausgewichen werden". Sofia/Warschau (ADN ND). ...

  • Evien Erban traf Heimreise an

    Berlin (ND). Das Mitglied des Präsidiums des ZK der KPTsch und Vorsitzende des ZK der Nationalen Front der CSSR. Evzen Erban, hatte am Donnerstag in der Hauptstadt der DDR, Berlin, eine freundschaftliche Unterredung mit Prof. Albert Norden, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der SED. Der Gast aus der CSSR führte ein Gespräch mit dem Präsidenten des Nationalrates der Nationalen Front der DDR ...

  • „Neuer Weg", Heft 15/1970

    Im Leitartikel „Schuljugend — Mitgestalter des Sozialismus" erläutert Dr, Lothar Oppermann die Aufgaben der Schulparteiorganisationen im Schuljahr 1970/71. Dr. Gerhard Naumann behandelt Probleme der Arbeitsweise der Kommissionen Jugend und Sport. Im Interview beantwortete Genosse Horst Babeliowsky, 1 ...

  • Chemieanlagen aus der CSSR

    Berlin (ADN). Ein für die Entwicklung der chemischen Industrie der DDR bedeutender Vertrag über den ^Import von kompletten Anlagen zur Herstellung von Harnstoff aus der CSSR wurde am Freitag in Berlin abgeschlossen. Der. für die Volkswirtschaften beider Länder bedeutsame Vertrag ist Ausdruck und Ergebnis der engen wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der DDR und der CSSR und ein wesentlicher Beitrag zur Entwicklung und Vertiefung der Kooperationsbeziehungen ...

  • Indisches Ensemble begeistert gefeiert

    Berlin (ADN). Als Abschluß und Höhepunkt ihres erfolgreichen Htägigen Sondergaistspiels in der DDR gaben die Solisten des Tanz- und Instrumentalensembles des Ministeriums für Volksbildung der Republik Indien eine festliche Vorstellung im Maxim Gorki Theater der Hauptstadt. Dem Abend wohnten als Ehrengäste prominente DDR-Vertreter und der Leiter der Handelsvertretung der Republik Indien, Konsul Ranganathan, bei ...

  • Kondolenzbesuch in der Botschaft der MVR

    Berlin (ADN). Aus Anlaß des Ablebens des Mitgliedes des ZK der MRVP und Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der Mongolischen Volksrepublik, Luwsandorshin Toiw, kondolierten am Freitag das Mitglied des ZK der SED und Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Otto Winzer, leitende Mitarbeiter der Abteilung Internationale Verbindungen des ZK der SED sowie des MfAA der DDR in der Botschaft der MVR ...

  • Klarer Parteiauftrag: Rasche und verluslarme Ernte

    (Fortsetzung von Seite 1)

    sagte das Mitglied des Politbüros. „Unter diesem Gesichtspunkt muß auch die politisch-ideologische Arbeit in euren Grundorganisationen mit den Menschen geleistet werden. Daraus ergibt sich die Aufgabe, die Kampfkraft der Grundorganisationen zu erhöhen und den Parteieinfluß in allen Abschnitten der Produktion ...

  • Folgenschwerer Unfall

    Thale (ADN). Auf einer Baustelle im Volkseigenen Bandstahlkombinat, Betrieb Thale (Harz), ereignete sich am Donnerstagnachmittag ein folgenschwerer Unfall. Beim Einsturz einer in der Montage befindlichen Dachkonstruktion kamen zwei Bauarbeiter ums Leben. Drei weitere wurden schwer verletzt, sie befinden sich in ärztlicher Obhut ...

  • DDR hat Rechtsanspruch auf Aufnahme in die UNO

    Berlin (ADN) „Das Potsdamer Abkommen ist endgültiges, alle Staater bindendes Völkerrecht", erklärte der bekannte DDR-Wissenschaftler unct Völkerrechtler an der Berliner Humboldt-Universität, Prof. Dr. Peter- Alfons Steiniger, in einem Gespräch zum 25. Jahrestag dieses bedeutsamen Vertrages. „Da die DDR ...

  • Zusatzliche Fernschreibleitungen DDR-Westberlin

    Berlin (ADN). Das Ministerium für Post- und Fernmeldewesen der DDR wird zur Verbesserung des Fernschreibverkehrs zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der selbständigen politischen Einheit Westberlin in nächster Zeit zusätzliche Fernschreibleitungen schalten. Dies wurde Vertretern der Westberliner Post am 31 ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Rudi Singer, Chefredakteur; Dr. Hajo Herbell, Harri Czepuck, Dr. Sander Drobela, Dr. Günter Kertzscher, Herbert Naumann, Günter Schabowski. stellv. Chefredakteure, Horst Bitschkowski, Klaus Höpcke, Alfred Kobs, Katja Stern, Klaus Ullrich, Dr Harald Wessel. Dr. Jochen Zimmermann

Seite 3
  • 2. Arbeiterkindertreffen Berlin 1930

    Erinnerungen von Helmut Thiermann, Leipzig

    Im Jahre 1930, in der Zeit der Wirtschaftskrise des Kapitalismus, da Not und Elend in den Arbeiterfamilien täglicher Gast waren, rüsteten die kommunistischen Kinderorganisationen der Welt zum 2. Arbeiterkindertreffen — dem 2. Slot*) 'in Berlin. Die Pioniere in Deutschland trafen schon im Frühjahr ihre Vorbereitungen ...

  • Lebendige Staatsbürgerkunde, die nicht im Stundenplan steht

    Die Vorsitzende des Elternbeirates Ghprlotte Teske hat mit ihrem Beitrag im <ND vom 18. Juli auf Seite 3 „Damit die Jungen der Adler nicht wie Küken piepsen" Fragen aufgeworfen, die auch uns stark bewegen. Der VII. Pädagogische Kongreß unterstrich mit Nachdruck diese Forderung: Die staatsbürgerliche Erziehung der Schuljugend ist nur dann erfolgreich, wenn alle gesellschaftlichen Kräfte gemeinsam daran arbeiten ...

  • Was soll der erhobene Zeigefinger?

    Die Klassenelternversammlungen sollten noch mehr als bisher zu Foren der freimütigen, kameradschaftlichen Aussprache über Probleme der Altersbesonderheiten werden. Leider verhindert noch eine Anzahl Eltern unibewußt - keineswegs in allen Klassen — eine solche Aussprache, weil sie die eigenen Kinder nicht mit dem nötigen Fingerspitzengefühl und nicht der konkreten Situation der Kinder gemäß über den Verlauf der Elternversammlungen informieren ...

  • Ein Tag der Vorfreude auf Cottbus

    Im Piomerzeltlager „Palmiro Togliatti" in Einsiedel bereiteten sich 750 Mädchen und Jungen aus dem Bezirk Karl-Marx-Stadt auf das Pioniertreffen in Cottbus vor. Die besten Pioniere wurden von den Freundschaften ihrer Schulen delegiert. Maßgebend waren gute Leistungen beim Lernen und in der Pionierarbeit ...

  • Stippvisite auf der Peißnitz

    Morgendunst breitet sich über der halleschen Peißnitzinsel. Noch liegt das Haus der Jungen Pioniere „Fritz Weäneck" mit seinen Sportanlagen, Spielplätzen, dem Verkehrsgarten, der Pioniereisenbahn, dem Pionierschiff in unmittelbarer Nähe wie verlassen da. Noch herrscht Ruhe vor dem Ansturm von etwa 300 Jungen und Mädchen, die täglich hierherkommen, um einen frohen, abwechslungsreichen Ferientag zu erleben ...

  • Aus der Geschichte der Pioniertreffen

    In Anerkennung der guten Leistungen beim Lernen und beim Auf- •,:i bau, in der gesellschaftlichen Arbeit fi und bei der Erfüllung der Pionier- <8

Seite 4
  • Erzählung von Manfred Jendryschik

    einen ganzen Kerl so in die Welt stellen? Neugebauer brachte den Disput durcheinander: Künstliche Menschen haben keinen Sinn für Alkohol, das war die Entscheidung, das Gespräch wandte sich ihnen selbst zu. » Er trat auf den Balkon, im Gesicht diese unwahrscheinliche Sonne mit ihrer Helle und Wärme und ...

  • Revolution

    Revolution herrsche im Land, sagt man. Ich höre keine Schüsse, kein „Hurra!" auf den Straßen; in den Schaufenstern drängt sich der Alltag. Den Schlaf mir raubend des Nachts, durchwühlen Gedanken meinen Kopf, und am Morgen ist freundlich mein Antlitz in Erwartung nützlichen Streite mit den Freunden. Mein Nachbar kennt meine Sorgen, und ich darf teilnehmen an seiner Fröhlichkeit ...

  • Ich lese

    Aufmerksam lese ich. Täglich. - Mein Interesse, mein Suchen — und Finden — gilt nicht allein dem geschriebenen Wort. Ich lese jeden Tag in den Augen der Menschen — an meiner Seite — in ihren Gesichtern — junge und ältere — ich lese ihre Hände! — Die Zeilen neuer Hauser, ihre jungen Straßen — »lese ich — Die Kolonnen der Soldaten, formiert wie Verse eines klaren Gedichts — ich lese sie ...

  • III

    Doch nicht stirbt die Freineil. Nicht in Con Son, Son My Nicht in den Käfigen, Kerkern. Nirgendwo' Und schon gar nicht Durch Geschwätz Der eilfertigen Freunde Unmenschlicher Schinder Heller Tag der Freiheit, Der wirklichen, wahren. Er kommt! Mit begleichbarer Rechnung Der Geschichte. Graust euch nicht davor ...

  • II

    Im Namen dieser Freiheit Geschieht Grauenvolles, Gemeines. Vollbracht von den Freunden Des Barons. Aber kein Wort Vom- unbarmherzigen Lügner Er preist ihre Freundschaft, Die blutgetränkte.

  • Das Wort zur Freiheit

    Sie reden von Freiheit. Fortwährend, unverdrossen. Voran Ein freiherrlicher Millionär. In Bonn. Ohne einen Anflug Von Scham. Als sei die Geburt der Wahrheit Ein grausiger Witz.

  • Mein Rügen

    (Walter Schulz ist Lehrer und Mitglied des Kreiszirkels schreibender Arbeiter Bergen)

Seite 5
  • Die Kurze Nachricht

    1. August 1970 Seite 5 ND 48 Prozent Frauen und Mädchen In den Jahren 1968 und 1969 sind in. der DDR 456 000 Facharbeiter -ausgebildet worden. Dabei erwarben über die Berufsausbildung 288 000 Lehrlinge und über die Erwachsenenqualifiaienun'&i 188 000 Werktätige ihre Facharbeiterqualifikation, 48 Prozent der neuen Facharbeiter sind Frauen und Mädchen ...

  • ND

    Ökonomisches Lexikon Bildungsfonds

    Bildungsfonds sind eine unter den Bedingungen der intensiven erweiterten Reproduktion schnell wachsende Öestandsgröße des Nationalreichtums der sozialistischen Gesellschaft. Ähnlich wie in den anderen Bestandsgrößen des Nationalreichtums ■•— Wissenschaftsfonds, Grundfonds, Umlaufmittelfonds u. a. - sind auch im Qualifikationsniveau der Arbeitskräfte" gesellschaftliche Arbeitsaufwendungen akkumuliert worden ...

  • Zur neuen Verordnung über die langfristige Berufs- und Studienberatung

    sorgen, daß die Lehrlinge und alle anderen Werktätigen über Spezialisierungsmöglichkeiten in den Facharibeiterberufen, über Fach- und Hochschulberufe und Berufe der bewaffneten Kräfte sowie über Zusatzstudien und andere Möglichkeiten der Weiterbildung informiert werden. Maßnahmen zur Berufsberatung sind in die Vereinbarungen aufzunehmen, die die Betriebe und Genossenschaften mit den allgemeinbildenden Schulen abschließen ...

  • Ökonomie der Zeit auch beim Lernen

    Darum ist es notwendig, alle Mängel zu beseitigen, die ^as Wirksamwerden der ökonomischen Potenz der Bildung behindern. Diese Hemmnisse bestehen /.. B. darin, daß Bildungsmaßnahmen losgelöst von der Gestaltung des be- ■ trieblichen und volkswirtschaftlichen Reproduktionsprozesses vorbereitet und durchgeführt werden ...

  • Mit dem Blick auf das Jahr 2000

    Damit sieh die jungen Arbeiter ohne Zeitverzug in den Kampf um rasche Steigerung der Arbeitsproduktivität einreihen können, muß ihre Ausbildung von vornherein auf die Beherrschung der hochproduktiven Maschinensysteme und Technologien ausgerichtet sein. Ein Betrieb, der heute bereits weitgehend automatisiert ist, kann unmöglich seine Lehrlinge an Maschinen aus dem Jahre 1915 bis 1939 ausbilden, wie es in vereinzelten Fällen noch vorkommt ...

  • Disproportionen

    Gleichzeitig, legte die Massenüberprüfung aber auch eine Reihe von Mängeln bloß. Stellenweise entspricht z. B. die Ausbildungsstruktur nicht dem Bedarf an Arbeitskräften bestimmter Qualifikation. Das Ausbildungsniveau reicht teilweise nicht an die Anforderungen heran. Die Bildungskosten je Auszubildenden haben eine steigende Tendenz ...

  • Fehlinvestition eingeplant?

    Gleichzeitig zeigte sich, daß gegenwärtig von vielen Leitern die Bedeutung der Bildungsäkonornie für die Steigerung der gesellschaftlichen Arbeitsproduktivität unterschätzt wird. So ergab die Überprüfung, daß eine Reihe von Betrieben und Kombinaten bereits bei der Ermittlung des Bedarfs an Lehrlingen eine hohe Fluktuationsrate in Rechnung stellt ...

  • Jeder dritte erlernt einen Grundberuf

    Berlin (ND). 198 600 Jungen und Mädchen werden am 1. September in unserer Volkswirtschaft die Berufsausbildung aufnehmen. Viele von ihnen haben sich für einen der 21 neuen Grundberufe entschieden. In diesem neuen Typ der Lehrberufe werden die naturwissenschaftlichen, mathematisch-technischen, produktionsorganisatorischen und ökonomischen Grundlagen verwandter Prodiuktions- und Arbeitsprozesse vermittelt ...

  • Berufsbildung als Effektivitätsfaktor

    Aul der 25. Staatsratssitzung hob Genosse Walter Ulbricht hervor, daß der Kampf um höchste Arbeitsproduktivität untrennbar verbunden ist mit dem Streben der Werktätigen nach hoher Bildung und systematischer Weiterbildung. Deshalb komme es darauf an, „den Bildungsdrang der Werktätigen zu einem für die Entwicklung des Sozialismus wirksamen Wachstumsfaktor der Volkswirtschaft werden zu lassen ...

  • Neues Lehrplanwerk

    Für alle 305 Lehrberufe haben Wissenschaftler, Berufspädagogen und Fachleute aus der Wirtschaft to ehrenamtlichen Fachkommissionen neue Ausbildunigsunterlagen erarbeitet. Sie bauen auf dem neuen Lehrplan werk der Oberschule auf und werden im Lehrjahr 1970/71 eingeführt. Die Rahmenausbildungsunterlagen für die Grundberufe sehen ai ...

  • 24 KDT-Kurse in Neubrandenburg

    Neubrandenburg (ADN) Über 800 Werktätige des Bezirkes Neubrandenburg haben sich in diesem Jahr An 24 Femkursen und Lehrgängen der Kammer der Technik weitergebildet. Gegenwärtig qualifizieren sich 160 KDT- Mitglieder auf den -Gebieten Systemteehnilc/Operationsforschung, Netzplantechraik und Information/ Dokumentation ...

  • Betriebsakademie lehrt moderne Technologien

    Gera (ADN). 173 Werktätige der Stahlgießerei Silibitz eignen sieh gegenwärtig an der Betriebsakademie höhere Kenntnisse an. Als Lehrkräfte wirken erfahrene Ingenieure und Ökonomen, überwiegend Mitglieder der Betriebssektion der Kammer der Technik, sowie Pädagogen des Instituts für Lehrerbildung aus dem nahegelegenen Krassen ...

  • 665000 besuchten Hoch- und Fachschulen

    Über 247 000 Benuüstätige der DDR, darunter rund 66 000 Frauen,, hatten im vergangenen Jahr einen Hochschulabschluß. Fast 37 000 von ihnen arbeiten ön der Industrie, Damit hat sich die Zahl der Hochschulabsolventen in der Industrie seit 1961 nahezu verdreifacht. Einen Fachschulabschluß hatten 1969 über 418 000 Berufstätige, darunter 146 600 Frauen ...

  • 48 Prozent Frauen und Mädchen

    In den Jahren 1968 und 1969 sind in. der DDR 456 000 Facharbeiter -ausgebildet worden. Dabei erwarben über die Berufsausbildung 288 000 Lehrlinge und über die Erwachsenenqualifiaienun'&i 188 000 Werktätige ihre Facharbeiterqualifikation, 48 Prozent der neuen Facharbeiter sind Frauen und Mädchen. Im Perapektlvplainaeitraum 1071/75 werden über die Berufsausbildung etwa eine Million Jugendliche au Facharbeitern herangebildet ...

Seite 6
  • Fortsetzung Auf Seite

    1. August 1970 ND Seite 6 Syrien: Volkszählung im Dienst der Planung Stand der Produktivkräfte und soziale Komplexe werden analysiert Von Hubert Berg, Damaskus Umfangreiche Vorbereitungen werden gegenwärtig in der Syrischen Arabischen Republik für eine Aktion getroffen, die kurz mit dem Begriff Volkszählung charakterisiert werden kann ...

  • Sambia - Grenzposten des freien Afrikas

    Solidarisch mit dem Kampf der Befreiungsbewegungen

    Von Lothar K i I I m e r Wenn in diesen Tagen der Sicherheitsrat verstärkte Boykottmaßnahmen gegen Südafrika beschließen konnte, wird Sambia, Grenzposten des freien Afrikas gegen den Block der Rassisten in Pretoria und Salisbury und der portugiesischen Kolonialfaschisten, besondere Genugtuung empfunden haben ...

  • Dollar-Dilemma in „Kleineuropa"

    Auf die realen Möglichkeiten einer gesamteuropäischen ökonomischen und wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit machte die „Prawda" in einer dieser Tage veröffentlichten Artikelserie ihres führenden Kommentators Juri Shukow aufmerksam. In der Zusammenarbeit mit den sozialistischen Ländern biete sich den Staaten „Kieineuropas" der einzige Ausweg aus dem Dilemma, in das sie die Abhängigkeit vom USA-Dollar gebracht habe, wird darin festgestellt ...

  • Syrien: Volkszählung im Dienst der Planung

    Stand der Produktivkräfte und soziale Komplexe werden analysiert

    Von Hubert Berg, Damaskus Umfangreiche Vorbereitungen werden gegenwärtig in der Syrischen Arabischen Republik für eine Aktion getroffen, die kurz mit dem Begriff Volkszählung charakterisiert werden kann. Unter Volkszählung versteht man im allgemeinen, sich staatlicherseits einen Überblick über die Einwohnerzahl des Landes zu verschaffen, aufgeschlüsselt in die Gruppen Männer, Frauen und Kinder bzw ...

  • Strauß' persönlicher Einsatz

    Die militärische Unterstützung des portugiesischen Kolonialismus wurde schließlich durch Franz Joseph Strauß persönlich organisiert. Als Kriegsminister der Adenauer-Regierung sorgte er für die Anlage des Bundeswehrstützpunktes Beja in Südportugal als logistische Basis für die Bundeswehr und als militärisch-politische Korsettstange für das portugiesische Regime ...

  • Helden unter SpaniensHimmel

    Granada — schwermütigen Romanzen und liebestrunkenen Schlagern hast du den Atem Iberiens einhauchen sollen. In diesen Tagen geht ein anderes Lied von Granada um die Welt: die Stadt des großen Bauarbeiterstreiks, den weder Francos mörderische Gendarmenkugeln noch die pfaffische Demagogie seiner rechtskatholischen „Koalitionspartner" haben brechen können, ist zum Symbol antifaschistischen Widerstandes geworden ...

  • Klare Zielstellungen

    „Wir wollen unser Beispiel nicht als Modell verstanden wissen, das man schematisch kopieren kann, sondern als Beitrag zu der allgemeinen Erörterung-', sagt Prof. Igor Ternow, Prorektor für Naturwissenschaft an der MGU, mit dem wir uns dieser Tage unterhielten. Ziel der Ausbildung sei, hochqualifizierte Fachleute heranzuziehen, die der kommunistischen Sache treu ergeben sind ...

  • Selbständige Arbeit hat Primat

    Ein weiteres wichtiges Problem ist nach Meinung Prof. Ternows die kolossale Zunahme wissenschaftlicher Informationen. Man rechnet, daß sich in der Welt das Wissen — je nach Gebiet — ön Zeitraum von fünf bis zehn Jahren verdoppelt. Wie soll sich die Universität auf diese Entwicklung einstellen? Indem sie den Studenten mit immer mehr Wissen vollstopft, so daß er am Ende — wie iProtf ...

  • Die Frage der PAIGC

    Wenn man den Worten des Boaner Entwicklungshilfeministers Erhard Eppler Glauben schenken darf, dann billigt die gegenwärtige Bundesregierung dir portugiesische Kolonialpolitik keineswegs. Aber leider folgen solchen Wor ten keine Taten. Deshalb hat Amilcar Caforal, Generalsekretär der Afrikanischen Unabhängigkeitspartei ...

  • Krupp-Imperium in Angola

    In Angola hat der Krupp-Konzern ein unsichtbares Imperium errichtet, das sich um die Herren der Eisenenzminen von Cassinga — in die er mindestens 500 Millionen DM investierte — und die in der DDR enteigneten und nach Angola geflüchteten deutschen Großgrundbesitzer gruppiert. Die Urangesellschaft mbH, ...

  • Universität Moskau plant neues Profil

    MGU stellt die Weichen für die 70er Jahre

    Von unserem Korrespondenten Gerd Prokot Es muß in einer Sitzung des Akademischen Senat« 4er Moskauer Staatlichen Lomonossow-Universität gewesen sein, als Prof. Bladinzew den Vergleich zwischen einem Studenten und ainem farcierten Fisch beschwor. „Es besteht die Gefahr", so sagte der bekannte sowjetische ...

  • Um den geistigen Vorlauf

    Obgleich die Zahl der Studenten an der MGU in den letzten Jahren ständig zugenommen hat, reicht sie nicht aus, um den sprunghaft gestiegenen Bedarf zu befriedigen. Von 1968 bis einschließlich 1970 haben 5600 Studenten die Naturwissenschaftliche Fakultät absolviert. Wohin gingen die Absolventen? 0 40 Prozent in selbständige wissenschaftliche Forschungsinstitute, spezielle Konstruktionsbüros und Laboratorien # 25 Prozent verblieben an den Hochschulen # 20 Prozent ...

  • Rechtskartell stutzt Kolonialverbrecher

    Wichtiger Aspekt der Konferenz von Rom

    Von Dr. Hartmut Schilling Wie ein roter Faden zog es sich durch die Internationale Konferenz der Soliiiarität mit den Völkern der portugiesischen Kolonien, die kürzlich in Rom stattfand, daß das kleine, unterentwickelte Portugal seinen verbrecherischen Kolonialkrieg nicht führen könnte, hätte es nicht die massive Hilfe seiner,iNATO- Kumpane, insbesondere der tfSA und Westdeutschlands ...

Seite 7
  • Regierung der VAR dankt der UdSSR

    Präsident Nasser: Feste und ewige Freundschaft unserer Völker

    Moskau Kairo/Tel Aviv (ND/ADN). Der Präsident der VAR, Gamal Abdel Nasser, richtete an die führenden sowjetische« Persönlichkeiten ein Telegramm, in dem er seinein Dank für die Glückwünsche zum 18. Jahrestag der Revolution in Ägypten zum Ausdruck bringt. „Unsere letzten Verhandlungen in Moskau haben ...

  • Eisberge erschweren Suche

    Fahndung nach vermißter AN 22 wird fortgesetzt

    Moskau (ADN). Die Suche nach dem vermißten sowjetischen Transportflugzeug vom Typ AN 22, das mit medizinischen Ausrüstungen für die erdbebengeschädiigte Bevölkerung Perus an Bord von Moskau über den nördlichen Nordatlantiik nach Lima unterwegs war, wird unter zum Teil äußerst schwierigen Witterungsbedingungen weiter fortgesetzt, berichtet TASS am Freitag ...

  • Macht der westdeutschen Monopole endlich brechen!

    Max Reimann fordert Verwirklichung des Potsdamer Abkommens

    Düsseldorf (ADN). „Nach wie vor ist das Potsdamer Abkommen gültiges Völkerrecht. Es geht heute wie damals darum, die Prinzipien des Potsdamer Abkommens in der Bundesrepublik durchzusetzen." Diese Feststellungen traf Max Reimann in einem Interview mit der sozialistischen Wochenzeitung „Unsere Zeit" zum 25 ...

  • CIA wühlt gegen Chile

    Wahlsieg der linken Volkseinheit soll verhindert werden

    Santiago (ND). Der USA-Geheimdienst CIA besitzt in Mendoza (Argentinien) ein Operationszentrum, durch das die politische Entwicklung in Chile insbesondere vor den Wahlen am 4. September „kontrolliert" wird. Das geht aus jüngsten Berichten chilenischer Zeitungen hervor. In diesem Spionagezentrum, dessen Existenz der chilenischen Regierung bekannt Ist, betreiben Spezialisten der CIA und des argentinischen Heeres gemeinsam subversive Tätigkeit gegen die fortschrittlichen Kräfte in Chile ...

  • Konvoi des Feindes vernichtet

    Saigon (ADN/NiD). Südwietnaimes'ische Befrehingskämipfer vernichteten in der Nähe der Provinsshauptstadt Tay Ninh einen feindlichen Konvoi. 200 Gegner wurden außer Gefecht gesetzt, 29 Panzerwagen und gepanzerte Fahrzeuge zerstört. Über dem zentralen Hochland von Südvietnam wurden am Donnerstag zwei Hubschrauber der USA-Aggressoren abgeschossen ...

  • USA und Spanien handelten Stützpunktabkommen aus

    Madrid (ADN). Jährliche Zahlungen in Höhe von 20 Millionen Dollar, Lieferungen von Phantom-Düsenkampfflugzeugen und eine 125-Millionen- Dollar-Anleihe sind der Preis, den die USA für die weitere Benutzung ihrer Stützpunkte in Spanien zahlen werden. Das sieht ein jetzt zwischen Washington und dem faschistischen Franco- Regime ausgehandeltes Abkommen für die nächsten fünf Jahre vor ...

  • Kurz berichtet

    Geheimdienste entlarvt Moskau. Die Wühltätigkeit imperialisti scher Geheimdienste vor allem gegen die sozialistischen Länder analysiert ein Buch, das soeben in der Sowjetunion erschienen ist. „Von der U 2 bis zur Pueblo" ist sein Titel, es wurde vom Verlag „Snanije" hei ausgegeben. Montevideo: Diplomaten entführt Montevideo ...

  • Westdeutsches Kleinstadtidyll

    Angst und Schrecken herrschen in dem rund 6000 Einwohner zählenden Ort Steinau im Kreis Schlüchtern. Seit Monaten gehören Schlägereien, schwere Einbrüche und nächtliche Ruhestörungen durch Banden Jugendlicher zum Alltag dieser Stadt. Die Polizei steht den sich häufenden Verbrechen machtlos gegenüber ...

  • Kurdenführer fordert Anerkennung der DDR

    Bagdad (ADN-Korr.). „Die Demokratische Partei Kurdistans unterstützt die Anerkennung der DDR und die Einberufung einer europäischen Sicherheitskonferenz, weil beide der Erhaltung des Friedens auf dem europäischen Kontinent dienen und gegen die Herrschaftspläne des deutschen Militarismus gerichtet sind, den Hauptveranlwortlichen für zwei expansionistische imperialistische Kriege ...

  • Romesh Chandra: Keine Waffen für Rassisten!

    Berlin (ND/ADN). Der Generalsekretär des Weltfriedensrates, Romesh Chandra, hat auf einer Pressekonferenz in Helsinki nachdrücklich die angekündigten britischen Waffenlieferungen an das südafrikanische Rassistenregime verurteilt. Als „Verbrechen gegen das Volk Südafrikas, gegen den Frieden und die Sicherheit des afrikanischen Kontinentes" wird diese Maßnahme der Heath-Regierung von dem General - Sekretariat der Organisation für Afro- Asiatische Völkersolidarität (AAPSO) gebrandmarkt ...

  • Christen für Gewaltverzicht

    Düsseldorf (ADN/ND). Evangelische Geistliche haben in Stellungnahmen gegenüber BPB an die Bundesregierung appelliert, durch die vorbehaltlose Untenzeichnung des Gewältverzichtsafokommens endlich einen Beitrag für die Sicherheit in Europa zu leisten. „Ein Gewaltverzächtsabkommen bedeutet Ent- Spannung, da darf es keine Vorbehalte geben", erklärte Superintendent a ...

  • Weiteres Treffen in Moskau

    Außenminister der UdSSR und der BRD setzten Gespräche fort

    Moskau (ADN). Ein weiteres Treffen zwischen dem Minister für Auswärtige Angelegenheiten der UdSSR, Andrej Gromyko, und dem Minister für Auswärtige Angelegenheiten der BRD, Walter Scheel, hat am Freitag in Moskau stattgefunden, meldet TASS. Offiziell wurde mitgeteilt, daß die Erörterung von Fragen, die Gegenstand der Gespräche zwischen beiden Seiten bilden, fortgesetzt wurden ...

  • München: Schwane Listen für Olympiadebesucher

    Bonn (ADN/ND). Politische Kreise in Bonn und München planen den Erlaß eines „Bahnmeilengesetzes' rings um die Sportstätten der Olympischen Sommerspiele 1972. Aus Stellungnahmen der Münchner Polizei gegenüber der „Bonner Rundschau" geht hervor, daß sich diese Maßnahmen ausschließlich gegen die außerparlamentarisch-demokratischen Kräfte, nicht aber gegen die geplanten provokatorischen Aktivitäten der Revanchistenorganisationen richten sollen ...

  • CDU/CSU fordert freie Bahn für Revanchistenverbände

    Bonn (ADN-Korr./ND). Eine verstärkte Unterstützung für die Revanchistenverbände hat der Vorsitzende des Außenpolitischen Arbeitskreises der CDU/CSU-Bunidestagsfraiktion, Marx, am Freitag gefordert. Die in der westdeutschen Öffentlichkeit immer lauter erhabene Forderung, endlich die staatlichen Subventionen Mr die Revanchisten einzustellen, beschimpfte der führende CDU/CSU-Politiiker als „schmählich" und „den Interessen unseres Landes zuwiderlaufend" ...

  • „Guardian": Bonn muß Realitäten anerkennen

    London (ADN-Korr.). Zu den Verhandlungen über ein Gewaltverzichtsabkommen betont der einflußreiche bürgerliche „Guardian", eine Anerkennung der Oder-Neiße-Grenze oder der Grenze zwischen Westdeutschland und der DDR bringe nur eine Anerkennung dessen, was bereits in Wirklichkeit existiert. „Die Ostdeutschen und die Polen sind dort, weder Bonn noch der Westen können daran irgend etwas ändern, ohne einen selbstmörderischen Krieg zu entfesseln ...

  • Was sonst noch passierte

    Ein nicht alltäglicher Besucher pilgerte kürzlich durch Leningrad1 Aus dem nahegelegenen Wald hatte sich ein Elch in die Straßen der Newastadt verirrt. Der Waldriese verursachte ein Verkehrswirrwarr in der Moskauer Straße, überrannte ein Taxi und verletzte, als er sich durch eine Menschenmenge hindurchzuschlagen versuchte, einen Mann ...

  • 175 Tote in Iran

    Teheran (ADN). Auf bisher 175 Tote und über 450 Verletzte hat sich die Zahl der Opfer erhöht, die das schwere Erdbeben in Nordostiran am Donnerstag forderte. Die Rettungstrupps haben jedoch erst einen Teil der verwüsteten Dörfer erreicht.

Seite 8
  • Petra Setzkorn mit Bestzeit im Finale

    Als erstes wäne von dem von Laubwäldern und Schilfbuchten umkränzten Weltmeisterschaftskurs der Rernnteaniuten vor den Toren Kopenhagens zu berichten, daß sich das ursprünglich nominierte DDR-Aufgebot von sieben auf vierzehn Starter erhöht hat. Außer den olympischen Bootsklassen werden von den Ersatzleuten des Aufgebots eine Reihe Kurz- und 10 000-m-Strecken gefahren ...

  • Fröhliches Kinderlachen in der Dubrow

    „Blaue Wimpel im Sommerwind, wehen, wo fröhliche Kinder sind .." heißt es in einem bekannten Pionierlied. Und in der Tat, in diesem Jahr wehen im Zentralen Pionierlager „M. I. Kalinin" am Frauensee so viele Pionierwimpel wie nie zuvor. Es begeht seinen 20. Jahrestag. Vor zwei Jahrzehnten schlugen Berliner Arbeiter aus dem Werk für Fernsehelektronik (WF) an den Ufern des Frauensees, 42 Kilometer südöstlich Berlins zwischen Gräbendorf und Prieros, ihre Zelte auf ...

  • Ehre ihrem Andenken!

    Im Alter von 76 Jahren starb Genossin Elsbeth V i e t h aus der WPO 51a (18a). Sie war seit 1929 Mitglied der Partei und erhielt die Urkunde für ihre langjährige Mitgliedschaft. Urnenfeier: 8. August, 13.30 Uhr, Friedhof III, Pankow (am Bürgerpark). Kreisleitung Pankow Im Alter von 74 Jahren starb Genossin Frida N o t z aus der WPO 63 ...

  • Gehört Schrott auf den Müll?

    Alte Sofas, Lampenschirme und Matratzen gehören auf den Müll. Viele Berliner wissen das und haben die bisherigen Gerümpelaktionen in den Stadtbezirken dementsprechend genutzt. Aber gehört auch Schrott auf den Müll? Damit sich die führenden Zweige unserer Volkswirtschaft rasch und planmäßig entwickeln, brauchen wir mehr und qualitativ hochwertigen Stahl ...

  • Spannendes 2-Stunden-rrogramm im Berliner Jahn-Sportpark

    Speziell die Laiufdlsziplinem lassen beim Buropapokal- Semiiinale der Frauen am Sonntag im Berliner Frdedrich- Ludwig-Jaihn-Sportpark höchste Dramatik erwarten. Hier einige Kostproben: 100 m: Renate Meißner (DDR/11,2), Vizeeuropameästerin Wilma van den Berg (Niederlande/11,2), Sylviane Telliez (Frankreich/11,3), Valerie Peat (Großbritannieri/11,3) ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Radio DDR I: 9.00 MusiK&lischc- Wünsche; 13.10 Operettenmelodien; 14.05 Auf alle Fälle: Unterhaltungswelle; 17.05 Sportgeschehen und Musik; 19.30 Man müßte noch mal zwanzig sein; 20.00 Tanz mit bis Mitternacht. Berliner Rundfunk: 10.40 Wie geht's — wo steht's?; 12.45 Mittagskonzert; 14.15 Hörspielstunde; 17 ...

  • ... und am Sonntag

    Radio DDR I: 9.15 Musik, Musik!; 11.15 Die Welt im Funk; 13.10 Von Melodie zu Melodie; 15.30 Sportgeschehen und Musik; 19.30 Das ist unsre Melodie; 21.05 Kleines Konzertpodium. Berliner Rundfunk: 11.00 Tonkunst, dich preis' ich vor allen ...; 13.40 Schauplatz Warschau und Krakow; 15.35 Aus dem Schaffen von George Gershwin; 17 ...

  • Zentrales

    Von Horst Meißner Funktion einfacher Bauelemente und deren Schaltungen kennen. Selbstgebastelte Klingelanlagen, Schalttafeln und -bretter nehmen die Schüler mit nach Hause. Exkursionen zum volkseigenen Gestüt Und zum Heimatmuseum Prieros gehören zum Programm. Stets begeistert sind die Kinder von den Neptunfesten am See ...

  • „Magnet"-Kaufhaus modernisiert

    Am heutigen Sonnabend eröffnet um 9 Uhr das „Magnet"-Kaufhaus Weiißensee, Klement-Gottwald- Allee, im ersten Stock seine neueingerichtete Abteilung „Alles für das Kind". Auf 300 Quadratmeter Verkaufsfläche wird ein gutes Sortiment von der Babyausstattung bis zur Bekleidung der 13- bis 14jährigen angeboten ...

  • Wie wird das Wetter!

    Weiterentwicklung: Nach wie vor bleibt für weite Teile von Mitteleuropa und somit für fast alle Bezirke der DDR der Einfluß einer vom Seegebiet der Azoren über die Nordsee zu den Karpaten reichenden Hochdruckzone geltend, Bei überwiegend heiterem, zeitweise wolkigem Himmel ist es meist niederschlagsfrei ...

  • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT •

    Burglinde Pollak klar in Führung

    Bei den internationalen Wettbewerben im Fünfkampf der Frauen im Berliner Friedrich- Ludwig-Jahn-Sportpark, die am Freitag mit Aktiven aus der CSSR und der DDR begannen, führt nach drei Disziplinen Burglinde Pollak (ASK Vorwärts Potsdam) mit 3227 Punkten. Auf den weiteren Plätzen folgen schon deutlich abgeschlagen Christine Bodner (2768) und Johanna Schaller (beide SC Turbine Erfurt/ 2755) ...

  • DIE KURZE NACHRICHT

    ARZTVORTRÄGE. Im Pavillon des Deutschen Hygienemuseums am Bahnhof Friedrichstraße spricht per Tonband am heutigen Sonnabend um 16.15 Uhr Herr Dr. Nowak über „Schwangerschaftsunterbrechung" und Frau Dr. Bergander über „Schmerzarme Entbindung" Um 18.15 Uhr spricht Herr Prof. Dr. Neubert über „Hygiene des Schulkindes" und Herr Dipl ...

  • Überraschungen bei den Tennismeisterschaften

    Mit überraschenden Ergebnissen endeten gestern bei den DDR- Tennismeisterschaften in Leipzig die Spiele um den Einzug unter die letzten acht im Herrendoppel. So mußten sich die Vor jahrszweiten Meisel/Richter (Einheit Mitte Erfurt/DHfK Leipzig) gegen, Taterozynski/Dr. Lochmann (Medizin Nordost Berlin/Motor Hennigsdorf) sensationell mit 6 :3, 3:6, 2:6 geschlagen bekennen ...

  • Kriterium-Meisterschaft: Gonschorek vor Huster

    Mit einer 60-km-Prüfung m Frankfurt (Oder) begann am Donnerstag die erstmals ausgetragene Kriterium-Meisterschaft der DDR-Straßenfahrer. Der Titelkampf endet am Sonnabend in Wilhelm-Pieck-Stadt Guben. Sein Hauptanliegen besteht darin, das Sprintvermögen der Straßenfahrer zu verbessern. Nach abwechslungsreichem ...

  • Wieder politische Etappensiege

    Auf der Polenrundfahrt der Radsportler bestimmen die Gastgeber weiterhin das Geschehen. Mit Henryk Wozniak (4:15:03), Jan Stefaniec und Stanislaw Labocha (gleiche Zeit) lagen am Donnerstag nach der zehnten Etappe, die von Klodzko nach Boleslawiec über 171 km führte, drei polnische Fahrer vom. Auch die neunte Etappe, ein Einzelzeitfahren von Klodzko nach Polianica (25 km), hatte durch Winkler einen Sieg der Gastgeber gebracht ...

  • LEICHTATHLETIK

    Werfertat des TSC Berlin: Frauen, Diskus- 1. Karin Illgen (SC DHfK) 63,18, 2. Christine Spielberg (TSC) 60,56. In Stockholm: Frauen, 100 und 400 m. 1. Tschi Tscheng (Taiwan) 11,2 und 52,6 s. Männer, 200 m: 1. Quarrie (Jamaika) 20,7, 400 m: 1. Smith (USA) 46,4, 2. Badenski (Polen) 46,8, 800 m: 1. Wlnzenried (USA) 1:47,5, 1500 m ...

  • Verkehrsumleitung

    Vollsperrung der F 2 zwischen Ortsausgang Schwanebeck und Bernau wegen Bauarbeiten vom 3. August bis 30. September. Die Umleitung des Verkehrs von Berlin nach Bernau erfolgt über die Anschlußstelle Schwanebeck weiter über die Autobahn bis zur Anschlußstelle Bernau. Die Umleitung des Verkehrs von Bernau ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: 108 Berlin, Mauerstraße 11/(0, Tel. U 0*41 - Verlag: 10M Berlin, Schönhauser Allee vn, Tel. 42 0141 — Abonnementipreia monatlich 3,80 Mark - Bankkonto: Berliner Stadtkontor, 1018 Berlin, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. «91-14-18. Postacheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. 555 09 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, 102 Berlin, Rosenthaler Straße M-Jl, und alle DEWAG- Betriebe und Zweigstellen in den Bezirken der DDR - Zur Zeit gut die Anzeigenpreislicte Nr ...

  • Hauptmann-Sammlung im Märkischen Museum

    „Gerhart Hauptmann in der Karikatur" und „Zeitgenossen des frühen Hauptmann" zeigt die Gerhart-Hauptmann-Forschungsund-Gedächtnisstätte des Märkischen Museums Berlin in diesem Sommer. Die zum Teil seltenen Ausstellungsstücke stammen aus der einstigen Sammlung des Hallenser Hauptmann-Sammlers Rechtsanwalt Bennewitz, die vom Märkischen Museum vor zwei Jahren erworben wurde ...

  • Blick auf den Spielplan

    Komische Oper (Kassenruf 222555), 19.30-22 Uhr: ^La Traviata"**) • Maxim Gorki Theater (2017 90), 18 bis 20.15 Uhr- „Kalifornische Ballade"***), 22 Uhr im Foyertheater: „In Sachen Adam und Eva"*) • Puppentheater Berlin (27 28 37). keine Vorstellung. Alle nicht genannten Bühnen haben Theaterferien. ***) ...

  • SCHACH

    Turnier in Amsterdam, 14. Hunde: Spasskl—Polugajewski (beide UdSSR) remis, Uhlmann (DDR) gegen Ree (Niederlande) vertagt. Spitze: Polugajewski 11 Punkte. Spasski 10,5, Uhlmann 8,5 (1 H).

Seite 9
  • Gedanken zu einem Bild Auf der ;eite ^uiiiiuiia

    Zuweilen, wenn bestimmte gesellschaftliche Zustände allzu stark gen Himmel stinken, stellen sich auch in Westdeutschland gewisse Erkenntnisse ein. „Wenn es stimmt, daß die Emanzipation der Frau ein Gradmesser für die Emanzipation der Gesellschaft ist, dann hat unsere Gesellschaft mit den Schulbüchern das Klassenziel noch nicht erreicht", schrieb jüngst die Hamburger „Zeit" in einem Artikel, der sich mit dem Bild der Frau in westdeutschen Lesebüchern befaßte ...

  • Nur vier von zwölftausend

    Liebes ND! Rund zwölftausend Frauen und Männer zählt die Belegschaft unseres Braunkohlenkombinates Lauchhammer. Dem Zirkel schreibender Arbeiter dieses Betriebes gehören aber nur vier Mitglieder an. Ein bißchen wenig, wird mancher sagen. Stimmt, denn es gibt kaum eine Bindung zwischen dem Kombinat und seinem Zirkel ...

  • Noch nicht der Bau

    Nehmen wir die Lage der Frau. Keine einzige demokratische Partei der Welt hat in dieser Beziehung auch nur in einer einzigen der fortschrittlichen bürgerlichen Republiken in Jahrzehnten auch nur den hundertsten Teil von dem geleistet, was wir gleich im er sten Jahr unserer Herrschaft geleistet haben ...

  • Die Frau, wie sie im Buche steht

    dung stellen. Sie werden heute wie vor 100 Jahren zum Warten auf den Mann, zu einer Ehe als eine Art Lebensversicherung abgerichtet. Es ist in diesem Zusammenhang fast überflüssig, die allerorts bekannte und auch in Westdeutschland unbestrittene Tatsache zu wiederholen. Frauen arbeiten in Westdeutschland in den niedrigsten Lohngruppen, und sie erhalten auch hier nicht den gleichen Lohn wie die Männer Aber bleiben wir bei den Lesebüchern ...

  • Weitsichtig

    Marx erzieht uns zur richtigen Würdigung der kleinen, oft kleinlichen Arbeit des Tages, die gerade zur Hebung der Kampftüchtigkeit der Proletarierinnen von brennender Notwendigkeit ist. Er hebt uns aber auch empor zu der festen, weitsichtigen Wertung des großen revolutionären Ringens um die Eroberung der politischen Macht durch das Proletariat, ohne welche die sozialistische Gesellschaft und die Befreiung des weiblichen Geschlechts glänzende Träume blieben ...

  • Unabhängig

    Die Frau der neuen Gesellschaft ist sozial und ökonomisch vollkommen unabhängig, sie ist keinem Schein von Herrschaft und Ausbeutung mehr unterworfen, sie steht dem Mann als Freie, Gleichberechtigte gegenüber und ist Herrin ihrer Geschicke. August Bebel, Die Frau und der Sozialismus

Seite 10
  • Verbote sind wirkungslos

    Es bleibt kein anderer Weg, als durch beharrliche Überzeugungsarbeit immer wieder auf jeden Menschen einzuwirken, Verbote sind wirkungslos. Auch die Suche nach gewissen Ersatzlösungen, wie etwa die Entwicklung einer ungiftigen Zigarette, wird uns nicht aus dem Dilemma bringen und etwa das Raucherproblem lösen ...

  • Muß man ein Opfer familiärer Behaglichkeif werden!

    Meine prinzipielle Meinung heißt Fast alle Menschen wissen, wie man vernünftig lebt, viele Menschen wollen vernünftig leben, zuwenig aber können sich schon immer dazu durchringen. Wir zwischen 20 und 30 haben auch so unsere Alterseigentümlichkeiten. Während die meisten meiner Altersgenossen vor Jahren noch schlanke, sportliche junge Menschen waren, sind viele inzwischen Opfer der familiären Behaglichkeit geworden ...

  • Hygiene in der Biologiestunde

    In diesem Schuljahr wurde in der 8. Klasse der neue Lehrplan für Biologie eingeführt. Sein Anliegen ist es, unseren Schülern ein umfassendes Allgemeinwissen über die Anatomie. Physiologie und Hygiene des Menschen zu vermitteln. Die wertvollsten Diskussionsbeiträge kann bestimmt jeder Biologielehrer gut in das Unterrichtsgeschehen einbauen ...

  • Die Jungen werden in eine andere Haut schlüpfen

    „Bei meinen Zeiten werde ich das Fabelwerk nicht umzustoßen vermögen, denn es sind clt unbändig^ Hund, lernen nichts weitet, schämen sich abzustehen, in der Bekenntnis ihrer Torheit. Jedoch aber liegt an denen nit viel, sondern es liegt an dem, daß ich verhoff, die Jungen werden in eine andere Haut schlüpfen ...

  • Sie (eisten sich Henschädea

    Ich war jetzt während meines Urlaubs in Bad Schandau und habe dort meine Beobachtungen gemacht. Jene, die sich vor Fett kaum noch fortbewegen können, sind die Unvernünftigsten. Jeden Tag gab es da Kuchen und Torte zusätzlich. Zur Rede gestellt, bekam ich folgende Antworten „Einmal im Jahr sind nur Ferien, da muß man sich etwas leisten'" ...

  • Tierischer Ernst macht krank

    Ein gesundes Leben ohne jeglichen Humor ist für mich nur sehr schwer denkbar, denn der Mensch, der am Morgen mit einem Scherzwort aufsteht und sein Tagewerk beginnt, leistet im Beruf und Leben bestimmt mehr als derjenige, der es mit verdrießlichem Gesicht und mit galtigem Gemüt tut. Leider sind der produktive Humor und die kämpferische Satire in unseren Gefilden nicht überall heimisch ...

  • Humor kann die Vernunft bestärken

    Lesermeinungen zur Podiumsdiskussion über gesunde Lebensweise

    Die Vernunft ist gegen gesundheitsschädliche Gewohnheiten nicht machtlos. Zu diesem Ergebnis kam die überwiegende Mehrheit unserer Leser in ihren Zuschriften. Wiederholt wird betont, daß unter unseren gesellschaftlichen Bedingungen bei einigem Willen, sinnvoller Erziehung und kluger Hilfe von Seiten der Gemeinschaft die vernünftige Lebensweise über gesundheitsschädliches Verhalten den Sieg davontragen wird ...

  • Gaststätten mit gesunder Kost

    Richten wir mehr Gaststätten mit gesunder Kost ein, die nicht in erster Linie die Umsatzplanerfüllung, sondern die Gesundheit ihrer Gäste vor Augen haben. Veranlassen wir, daß Ärzte und Dienststellen sowie Betriebe noch besser zusammenarbeiten, damit die Leiter erfahren, worauf ihre Mitarbeiter im Hinblick auf ihre Gesunderhaltung und Leistungsfähigkeit zu achten haben ...

  • Moralisch beurteilen

    Entschieden möchte ich für die Wirkung der Vernunft eintreten als einer maßgeblichen Grundlage für die Gestaltung einer gesunden Lebensweise. Gesetze des sozialistischen Staates fordern geradezu den Einsatz der Vernunft, und sie fördern damit im steigenden Maße das Bedürfnis, gesund zu leben, Sport zu treiben, die Freizeit sinnvoll zu nutzen ...

  • Die Reue kam zu spät

    Solange der Mensch gesundheitlich in Form ist, wird er an seinen lieben Gewohnheiten festhalten. Sein Argument wird immer sein „Was heißt hier vernünftig leben — ich habe meine Arbeil und fühle mich sauwohl, trotz Zigaretten. Schnaps und dergleichen." Früher dachte ich nämlich auch nicht anders! Solche Zeitgenossen möchte ich eindringlich warnen Die Reue kommt! Auch ich hatte so meine lieben Gewohnheiten, und heute mit 40 Jahren bin ich arbeitsunfähig ...

  • Credo des Profitsystems

    Der kranke Mann stirbt und der starke Mann ficht Und das ist gut so. Dem Starken wird geholfen, dem Schwachen hilft man nicht. Und das ist gut so. Laß fallen, was fällt, gib ihm noch einen Tritt Denn das ist gut so. Es setzt sich zum Essen, wer den Sieg sich erstritt Das ist gut so. Und der Koch nach der Schlacht zählt die Toten nicht mit Und er tut gut so ...

  • In erster Linie eine Sache des eigenen Willens

    Meiner Auffassung nach ist der Mensch erst dann in der Lage, gesund zu leben, wenn sich Vernunft, Wille und Sachkenntnis in ihm vereinen. Meine eigenen Erfahrungen scheinen aber dieser meiner Auffassung zu widersprechen Warum rauchen so viele Ärzte? Hier handelt es sich doch um vernünftige, gebildete Menschen, um Menschen, die auch die notwendige Sachkenntnis besitzen ...

  • Siemens profitiert von der Krankheit

    Die westdeutsche Illustrierte „konkret" veröffentlichte am 16. Juli 1970 einen Kommentar zum Charakter des Gesundheitswesens im Gesellschaftssystem Westdeutschlands. Der aktuelle Anlaß dafür war die Eröffnung einer mit den modernsten medizinischen Apparaturen ausgestatteten Klinik für Diagnostik in Wiesbaden ...

  • Den Kopf half klar...

    Ich habe mal einen Spruch gelesen „Den Kopf halt klar, die Fuß' halt warm und stopf nit allzu fest den Darm." In diesem Spruch liegt eine ganze Portion Wahrheit. Und dazu gehört eben auch Bewegung in frischer Luft. Ich habe leider auch früher keinen Sport betrieben, bin aber heute bemüht, durch Spaziergänge das wettzumachen ...

  • Ob sie auch glücklich sind!

    Es soll noch Menschen bei uns geben, die alles meiden, „Weib, Wein, Gesang und Rauchen'', um lange gesund zu bleiben. Ob diese Menschen (es werden nicht viele sein) lOOprozentig gesund und vor allem glücklich und zufrieden sind, möchte ich bezweifeln. Zufriedenheit wirkt sich nämlich auch positiv auf die Gesundheit aus ...

  • Satirische Beispiele

    Machtlos gegen gesundheitsschädliche Gewohnheiten ist die Vernunft nicht, aber vielfach zu schwach. Fernsehen, Rundfunk und Presse in Verbindung mit Lehranstalten müssen immer wieder für eine gesunde, vernünftige Lebensweise Propaganda machen. Man sollte kleine satirische Beispiele zur Unterstützung anwenden ...

  • Wenn man auf der Nase liegt

    Die Vernunft kann Sieger werden, wenn der eiserne Wille vorhanden ist' Meist setzt sie aber erst ein, wenn man auf der Nase liegt. Aber dann ist die Vernunft erst recht, nötig, denn man kann sehr viel dazu beitragen, ein Leiden, gleich weiches, zu verringern, ja ganz zu heilen. Ella Purgander 65 Jahre ...

  • Verführung zum Genießen

    Willi Voigt 485 Weißenfels. Hohe Straße 17

Seite 11
  • Wie Viren Krebs auslösen

    Atemberaubende Erkenntnisfortschritte der Molekularbiologie und ihre ethischen Konsequenzen

    und RNS dient als Matrize für die Synthese von Eiweißen. Beide Prozesse, so besagt das Dogma, laufen nie rückwärts. Eine gewisse Sonderstellung nahmen dabei allerdings immer schon jene Viren ein, die — wie die Erreger von Schnupfen, Grippe, Kinderlähmung oder zahlreichen Rflan/jenikrankheiten — RNS als Erbmaterial besitzen ...

  • Kurz berichtet Kurz berichtet Kurz

    FÜNFJAHRPLAN FÜR DUBNA. Einen Fünfjahrplan für die Forschungsarbeiten am Vereinigten Institut für Kernforschung, in Dubna haben die internationalen konsultativen und leitenden Organe des Instituts bestätigt. Das geht aus einem Beitrag des Direktors des Dubnaer Instituts. Akademiemitglied Prof. Bogoljubow hervor den „Spektrum" (Nr 3'1970), die Monatszeitschrift dar Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, veröffentlicht ...

  • Gehilfe der Operationsschwester

    Neue sowjetische Geräte der Medizintechnik

    Ein Automat, der während chirurgischer Eingriffe die Blutzirkulation des Patienten regelt, ist von Leningrad« Fachleuten gebaut worden. Der Regler hat sich — wie TASS berichtet — bereits bei zahlreichen Operationen bestens bewährt. Während einer Operation mißt im allgemeinen die verantwortliche Operationsschwester den Blutdruck etwa alle drei bis fünf Minuten ...

  • Automat liest Maschinenschrift

    Eine Seite in sieben Sekunden / Übersetzer für Computer

    Eine Seite eines mit Schreibmaschine geschriebenen Textes liest das elektronische Lesegerät Tscharas innerhalb von sieben Sekunden. Das Gerät schufen Mitarbeiter des Instituts für Kybernetik der Ukrainischen Akademie der Wissenschaften in Kiew Der elektronische Leser kennt alle Symbole der Schreibmaschinentastatur ...

  • Wasserentsaiier

    Eine mit Sonnenenergie betriebene Wasserentsalzungsanlage arbeitet gegenwär Kg in der Wüste Karakum (UdSSR). Im turkmenischen Sowchos „Bacharden" liefert eine Wasserentsalzungsanlage bei einem Aufwand von 1,5 bis 2 Rubel einen Kubikmeter klares Trinkwasser. „Die optimale Jahresleistung einer Sonnenenergieanlage ...

  • Schlammvulkan

    Auf dem Territorium der Aserbaidshonischen SSR gibt es mehr als 220 Schlammvulkane. Sie weisen auf Erdöf und Naturgas hin. Die meisten Vulkane haben einen „gutartigen" Charakter und schweigen jahrelang. Der Vulkan Tscheildag in der Wüste Kolvstan (70 km von Baku entfernt) schwieg seit 1920. Im luni dieses Jahres wurde er plötzlich aktiv ...

  • Wachstums/orderndes Kinetin

    Körner von Gerste und Weizen zeigen eine deutliehe Gewichtszunahme, wenn sie mit Kinetim, einer dem Nikotin verwandten synthetischen Verbindung, behandelt werden. Das geht aus einem Beitrag der „Zeitschrift für Pflanzenernährung und Bodenkunde" (Heft 1 1970) hervor. Die dem Kinetin äquivalenten natürlichen ...

  • Mineraliensammlung

    Mineralien, die bei Vulkanousbrüchen aus dem Erdinnern her ausgeschleudert wurden, unter suchen Mitarbeiter des Vulkanologischen Instituts auf der Halbinsel Kamtschatka (UdSSR). Jene aus großen Tiefen emporgeschleuderten Mineralien sollen den Mitarbeitern AufschluB über die Eigenarten noch tätiger Vulkane vermitteln ...

  • Planetenforscher

    Mit einem 2-m-Spie9eiteleskop beobachten Mitarbeiter desAstrophysikalischen Observatoriums Schemacha (UdSSR) Planeten unseres Sonnensystems. Von besonderem Interesse sind für sie die Magnetfelder der Gestirne, deren Erforschung für die PlasmaDfiysik bedeutsam ist Foto TCB'TARS

Seite 12
  • Fußnote in Sachen Crimmitschau

    Wir veröffentlichen im folgenden eine Zuschrift von Genossen Dr Jörg Raubaum zu unserem Beitrag von Rudolf Schmidt „Das tägliche Wort der Partei", der dem Erscheinen des ersten Tagesorgans der revolutionären, Sozialdemokratie „Crimmitschauer Bürger- und Bauernfreund" gewidmet war (ND v. 11 Juli 1970) ...

  • Die Weichen werden gestellt

    Dieser „Zug nach links'' blieb nicht ohne Einfluß auf die Haltung der amerikanischen und britischen Regierung. Jetzt erst war es innerhalb der Antihitlerkoalition möglich, ernsthaft, sachlich und realistisch an die Lösung von Fragen heranzugehen, die im gemeinsamen Interesse der Sowjetunion, der USA und Großbritanniens lagen ...

  • Zurückweichen ist kein Ausweg

    Der Ausgang der sächsischen Wahlen bewies aber auch, daß das Vordringen der Faschisten nicht durch Konzessionen an die Großbourgeoisie aufgehalten werden konnte. So hatte die Führung der sächsischen 'Sozialdemokratie, die sich gern als „linke" Richtung der SPD anpries, erstmals im Wahlkampf auf die Losung ...

  • Unbeugsamer Kämpfer

    Am 30. Juli 1940 endete im Nazi-KZ Buchenwald ein Kfimpferleben, das der Sache der revolutionären deutschen Arbeiterklasse geweiht war. Die Genossen und Mitstreiter im Lager betrauerten Rudolf Renner, der den Entbehrungen und Mißhandlungen der siebenjährigen Haft erlegen war. Im Rheinland hatte der junge, aus dem Kriege zurückgekehrte Spartakusanhänger 1919 die KPD in Elberfeld mitbegründet, jener Stadt, die mit Friedrich Engels" Namen verbunden ist ...

  • Mit Stumpf und Stiel

    Im Potsdamer Abkommen hieß es unter anderem, daß der deutsche Militarismus und Nazismus mit Stumpf und Stiel ausgemerzt werden müsse, daß diesen Kräften ein für allemal jeder Einfluß auf die Verwaltung und das öffentliche Leben entzogen werden soll, daß dem deutschen Volk die Gelegenheit gegeben werde, sein Leben auf demokratischer und friedlicher Grundlage von neuem aufzubauen ...

  • Brünings Spekulation

    Das Ergebnis der Landtagswahlen in Sachsen bestätigte eindeutig, wie rechl die KPD mit ihren Warnungen vor.der faschistischen Gefahr hatte. Innerhalb eines Jahres — seit den Landtagswahlen vom 12. Mai 1929 — hatten sich die Wählerstiimmen für die NSDAP in Sachsen fast verdreifacht. Die herrschenden Kreise Deutschlands sahen sich durch den Ausgang der Sarhsenwaihlen geradezu ermuntert, live volksfeindliche Politik verstärkt fortzusetzen ...

  • Der „Linksruck" in der Welt

    Der gemeinsame Kampf von Staaten unterschiedlicher gesellschaftlicher Ordnung wurde um eine Reihe gemeinsamer grundlegender Ziele geführt, die. von der Sowjetunion am klarsten fixiert, in Übereinstimmung mit den Interessen der Volksmassen in allen Ländern, aber auch mit Teilen der herrschenden Klassen in den imperialistischen Ländern standen, wie sie sich insbesondere um F ...

  • Wichtige Konsequenzen

    Rudoli Kenners treffende Analyse der neuen Lage in Sachsen hatte somit nicht nur regionalen Charakter, sondern enthielt auch wichtige Lehren für den antifaschistischen Kampf der ganzen Partei. Verlauf und Ausgang des Wahlkampfes in Sachsen spielten so eine nicht unwesentliche Rolle für die Erarbeitung der „Programmerklärung zur nationalen und sozialen Befreiung des deutschen Volkes"- ...

  • Eine echte Alternative

    Dieses Deutschlandprogramm mußte im Interesse aller Partner der Antihitlerkoalition liegen und benachteiligte niemanden, der ernsthaft darum bemüht war, Voraussetzungen für einen dauerhaften Frieden in Europa und eine echte Demokratisierung Deutschlands zu schaffen. Der Charakter des Krieges als eines ...

  • Die „Schwarzen Hunde" des Winston Churchill

    Aus der Vorgeschichte der Konferenz von Potsdam Von Dr. Olaf Groehler, DAW

    Als „Black Dogs (Schwarze Hunde) bezeichnete Winston S. Churchill Depressionsanfälle, die ihn des öfteren heimsuchten und die Monate währen konnten. Er fürchtete idiese Stimmungen und hielt sich instinktiv Menschen und Dingen fern, die sie* vielleicht auslösen mochten. So weiß sein Leibarzt Lord Moran zu berichten, der uns allerdings weitgehend darüber im unklaren läßt, welche Menschen und Dinge es denn waren, die bei Churchill in den letzten Kriegsjahren solche Stimmungen hervorzurufen pflegten ...

  • Krise durch Revolution lösen

    W. I. Lenin auf dem II. Kongreß der Kommunistischen Internationale am 19. Juli 1920: Absolut ausweglose Lagen gibt es nicht. Die Bourgeoisie benimmt sich wie ein frech gewordener Räuber, der den Kopf verloren hat, sie macht eine Dummheit nach der anderen, verschärft die Lage und beschleunigt den eigenen Untergang ...

  • Ein Menetekel vom Sommer 1930

    Die sächsischen Landtagswahlen signalisierten das Anwachsen des Faschismus

    Im Frühjahr und Sommer 1930. als die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise immer spürbarer das wirtschaftliche, politische und soziale Leben in Deutschland belasteten, forcierten die deutschen Monopole ihre Faschisierungspolitik. Das kam im Sturz der Hermann-Müller-Regieriung und in der Politik des Präsidtel-Kabinetts Brünimg, aber auch im raschen Vordringen der Nazipartei deutlich zum Ausdruck ...

  • Kohle für Berlin

    „Deutsche Volkszeitung" vom 3. August 1945: Allmählich belebt sich auch das arg zerstörte Verkehrsnetz der Reichsbahn. Nicht nur auch auf Trittbrettern und Wagendächern mit Menschen besetzte und behangene Personenzüge rollen über die notdürftig hergerichteten Gleisanlagen und Brükken, sondern auch lange Kohlenzüge sprechen von dem tatkräftig in Angriff genommenen Wiederaufbau ...

  • Vor 100-50-25 Jahren

    Kriegslasten

    Der „Staatsanzeiger" enthält eine Bekanntmachung des Finanzministers und des ständischen Ausschusses, wodurch zur Betheiligung an den zur Bestreitung des Kriegsbedarfs (gemeint Ist der Deutsch-Französische Krieg — ND) aufzunehmenden freiwilligen Staatsanleihen aufgefordert wird. Nach den beigefügten Bedingungen wird das Anlenen zu pari aufgenommen, soll mit 6 % verzinst und am 1 ...

Seite 13
  • Neuesdeutschland

    Wissenswert Mehr Kartoffelkonserven sollen künftig in Schweden produziert werden. Der Reichsver band Schwedischer Landwirte will eine moderne Fabrik für die Herstellung von Dosenkertoffeln einrichten. Damit wer den vor allem Großküchen, Schulen, Gaststätten und andere Großverbraucher beliefert. Mit einem Paraffinüberzuo werden neuerdings in den USA Kortoffeln versehen ...

  • Magdeburger beziehen Kartoffeln im Abonnement

    Magdeburg. Neue Wege in der Versorgung mit Speisekartoffeln haben die Mitarbeiter des Handelsbetriebes Obst, Gemüse, Speisekartoffeln Magdeburg beschritten. Über 7000 Haushalte werden von Anfang September bis Ende Juni nächsten .Jahres monatlich einmal im Frei-Haus-Bezug mit Speisekartoffeln versorgt, sie beziehen ihre Kartoffeln sozusagen im Abonnement ...

  • Leser stellten uns die Frage

    ist Einkellern noch modern?

    Einer Tradition folgend, beziehen die meisten Haushalte in der DDR ihre Speisekartoffeln für die Winterversorgung einmalig im Herbst und lagern sie selbst in ihren Hauskellein ein. Allerdings geht der Anteil der eingekellerten Kartoffeln am Gesamtverbrauch Jahr für Jahr zurück. Das hat viele Gründe. Einmal gibt es vor allem in den Großstädten moderne Wohnkomplexe mit Fernheizung, die eine sachgemäße Einlagerung kaum gewährleisten ...

  • Wissenswert

    Mehr Kartoffelkonserven sollen künftig in Schweden produziert werden. Der Reichsver band Schwedischer Landwirte will eine moderne Fabrik für die Herstellung von Dosenkertoffeln einrichten. Damit wer den vor allem Großküchen, Schulen, Gaststätten und andere Großverbraucher beliefert. Mit einem Paraffinüberzuo werden neuerdings in den USA Kortoffeln versehen ...

  • Lagerhäuser - Zentren moderner Kartoffelwirtschaft

    Mit dem Bau wurde im April begonnen. Bereits im September konnten die ersten Kartoffeln eingelagert werden. Der Bau konzentrierte sich zunächst auf die Fertigstellung der Lagereinheit. Deshalb war es möglich, bereits 73 Prozent der geplanten Kapazität im Winter 1969/70 zu nutzen. Gegenwärtig steht der Bau der Aufbereitung mit Außenanlagen kurz vor dem Abschluß ...

  • Bürgen für Qualität und Kontinuität

    Welche volkswirtschaftlichen Vorteile bieten die Lagerhäuser? Sie ermöglichen es, die eingelagerten Kartoffeln den ganzen Winter über ständig zu kontrollieren und sie entsprechend den Erfordernissen zu behandeln. Der Verbraucher erhält dadurch Speisekartoffeln in guter Qualität. Lagerung und Auslieferung können unabhängig von der Witterung organisiert werden ...

  • Annahmeieistung drückt auf Erntetempo

    Wie gestaltet sich nun die Technologie von der Ernte bis zur Auslieferung? Die von Bauern aus fünf LPG und von Landarbeitern eines Lehr- und Versuchsgutes auf der Kombine vorsortierte Rohware wird auf einer Grob- Verleseanlage nochmals verlesen. Sie gelangt über stationäre und fahrbare Förderbänder sowie das Einlagerungsgerät in die Boxen ...

  • Große Partien sortenreiner Ware

    Wollte jede LPG für sich allein ernten, so daß gleichzeitig unterschiedliche Partien und mehrere Sorten anfallen, blieben die Vorzüge des modernen Lagerhauses weitgehend ungenutzt. Der Komplexeinsatz ist also unumgänglich, damit große Partien sortenreiner Kartoffeln zügig und ohne vorherige Zwischenlagerung in die Boxen kommen können ...

  • individuelle Pflege für jede Box

    Unsere Boxenlagerung hat viele Vorteile. So kann der Kartoffelstapel jeder Box beispielsweise individuell behandelt werden. Das heißt, daß bei Kartoffeln, die sortenrein eingelagert werden, also in einer Box eine Sorte, auch die spezifischen Sorteneigenschaften bei der Lagerung und Belüftung beachtet werden können ...

  • Fünf Neulinge ergänzen Sortiment

    Fünf neue Kartoffelsorten verschiedener Reifegmppen wurden in diesem Jahr in der DDR erstmals zum Anbau zugelassen. „Skutella", eine frühe Futterkartoffel aus der DDR, zeichnet sich durch gute JLagerfähiigkeit und Krebsresäistanz aus. „Vorwärts" und „Bua", zwei mittelfrühe DDR-Züchtungen, vervollständigen das Speiisekartoffelanigebot ...

  • Sortierung mittels Röntgensignal

    Ein Zusatzgerät zu Kartoffelerntemaschinen, das das Trennen von Kartoffeln, Steinen und Erdklumpen automatisiert, wurde von einer britischen Firma entwickelt. Das Sortiengut fällt durch die Fächer einzelner Röntgenstrahlen. Steine und, Erdklumpen unterbrechen den Röntgenstrahl. Ein Fotovervielfältiger gibt das entsprechende Signal und bringt Plaststoff-Finger zum Umklappen, so daß der Stein oder Erdklumpen auf ein anderes Förderband fällt ...

  • Mehr Kattoffeln durch Gammastrahlen

    Eine Ertragssteigerung um 20 bis 25 Prozent und etae Erhöhung des Stärkegehalts der geemteten Kartoffeln um 1 bis 1,5 Prozent erzielten Wissenschaftler des sowjetischen Instituts für Kartoffelwiirtschaft durch Behandlung des Pflanzgutes mit Gammastrahlen bei Versuchen im Gebiet Moskau. Gegenwärtig führt das Institut weitere Untersuchungen mit Elektronenbestrahlwig bei Kartoffeln durch ...

  • Semlow beliefert Ozeanriesen

    Abgepackte Speisekartoffeln aus den LPG Broderstorf und Semlow können die Einwohner der Ostseemetropole in den Kaufhallen und Spezialverkaufsstellen ihrer Stadt kaufen. Beide LPG, die auch den VEB Schiffsversorgung mit Kartoffeln beliefern, verfügen über Kartoffelabpacklinien. In der LPG Sernlow werden gegenwärtig nach der Inbetriebnahme einer zweiten Abpackmaschine vom Typ Berger-Weimar jeden Tag 30 Tonnen Spe&seware in 5- Kilogramm-Beufel gefüllt und ausgeliefert ...

Seite 14
  • Wissenswertes

    Kurz nach Vollendung seines 70. Lebensjahres starb am 24. Juli 1970 unser langjähriger Mitarbeiter und BGL-Vorsitzender, Genosse Willi Griepentrog Trager des Vaterländischen Verdienstordens in Bronze, der „Fritz-Heckert-Medaille" und anderer hoher Auszeichnungen Mit ihm verlieren wir einen klassenbewußten ...

Seite 15
Seite 16
  • RUCH ist überall

    Wollen Sie in Volkspolen die neueste Tageszeitung kaufen? Sie erhalten sie bei RUCH. Soll es eine ausländische sein, etwa „Neues Deutschland" ? Auch hierfür ist RUCH zuständig. Ansichtskarten, Briefmarken? Alles bietet RUCH. „Alles" ist kaum übertrieben. Denn wenn sich auch hinter den vier großen Buchstaben das polnische Vertriebsunternehmen für Presse und Buch verbirgt, so erschöpft sich sein Angebot keinesfalls in Verlagserzeugnissen ...

  • Karriere in I der Milliardäre Hand Auf der Leiter des Antikomiminisimis steigt ein profilloser Provinzadvokat aus Whittier bis in den Busen der USA-Finanzaristokratie und wird zum Werkzeug der gefährlichsten Männer I I I I I

    Vor allem saß er im Direktorium der gigantischen Holdinggesellschaft Investors Diversified Services (I. D. S), deren „Betriebskapital" von 7,5 Milliarden Dollar in „strategischen Industrien des In- und Auslandes" angelegt ist. Allein eine dreiviertel Milliarde I. D S.-Gelder gehört den auf die Plünderung der natürlichen Reichtümer arabischer Länder traditionell spezialisierten Ölmonopolen der nröüte Teil des I ...

  • Malis Schätze der Folklore

    Aus dem schlanken Körper des Mädchens scheint alles Leben gewichen. Beschwörungen murmelnd, beugt sich der Zauberer über die reglos im Staub Liegende. Der wirbelnde Kreis der die ^erregende Szene umtamzenden Gestalten wird enger, um sich plötzlich aufzulösen: Unter dem Beifall der Zuschauer erhebt sich das Mädchen — dem Bösen entrissen — und beginnt einen Tanz der Lebensfreude ...

  • Mehr licht in Halabja

    Unser Reiseziel ist Halabja. eine kleine Stadt von etwa 16 000 Einwohnern in der kurdischen Provinz Suleymaniyah. Am Ostrand der Ortschaft leuchtet uns in hellen Farben die neue Generatorenstation entgegen, die einheimische Bauund Montagefirmen mit Hilfe des DDR-Außenhandelsunternehmens „Technocommerz" in den vergangenen Monaten errichtet haben ...

  • Von Dr. Klaus Sieiniger

    Nach Nixons hauchdünnem „Wahlsieg- im November 1968 publizierte die großbürgerliche Presse der Vereinigten Staaten seitenlange Kataloge der bedeutendsten Kampagnefinanziers des neuen Präsidenten der USA. Diese Art öffentlicher Festlegung entspricht der „Tradition" des Dollavimperialismus. Die Leute nun, die ausdrücklich als Nixons „Mäzene" hatten genannt werden wollen, waren durchaus ...

  • Einzug in Manhattan

    Während Johnsons „Übergangspräsidentschaft" wurde die Kandidatur Nixons vom militärisch-industriellen Komplex systematisch „aufgebaut" Man organisierte seine Übersiedlung nach New York. Hier bezog er ein 135 000-Dollar-Appartement in der Fifth Avenue, hier tauchte der Advokat von dürftigem Zuschnitt, der sich früher einmal vergeblich um Einstellung beim FBI bemüht hatte, plötzlich als Seniorpartner eines Anwaltsbüros der Hochfinanz auf: in der Broad Street 20, in Sichtweite zur Börse ...

Seite
Klarer Parteiauftrag: Rasche und verlustarme Ernte TASS:Die DDR hat Nazismus mit der Wurzel ausgerottet Bezirk Cottbus legt Festschmuck an Walter Ulbricht besuchte Rostock Delegation aus Genf zurück Molinari zum Rücktritt gezwungen Trud: Grundprobleme der Docker ungelöst Potsdam höchst aktuell Bürgerrechtskämpfer in Belfast ermordet Computer steuern Kraftwerk-Ringnetze Bauarbeiterbieten Franco die Stirn Botschafter der VR Südjemen in Berlin Protest des WGB 3,552 Mrd. Menschen IN DIESER AUSGABE:
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen