16. Okt.

Ausgabe vom 14.10.1961

Seite 1
  • Der unorthodoxe Ausweg aus dem Dilemma

    Die Bonner Ultras kommen aus der Unruhe und der Sorge nicht heraus. Vier Monate lang haben sie sich um die Behandlung des Deutschen Friedensplanes der DDR herumzudrücken versucht, und nun kommen wichtige Gedanken daraus — offenkundig auch aus anderen Himmelsrichtungen — doch auf sie zu. ' Vor der CDU/CSU-Fraktion hat am Donnerstag Herr v ...

  • Unsere Bauernehre und das Produktionsaufgebot

    Als wir im „Neuen Deutschland" das Produktionsaufgebot der LPG Zickhusen gelesen hatten, glaubten wir, während der Wahlvorbereitung könnten wir auch sehr schnell ein Produktionsaufgebot beschließen. Immerhin hatten wir einen Planvorsprung bei Rindfleisch von drei Monaten und bei Milch von fünf Tagen ...

  • Verändertes Kräfteverhältnis auch in Deutschland wirksam

    Berlin (ADN). Der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und Vorsitzende , des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, der Vorsitzende des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, Otto Grotewohl, der Präsident der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik, Dr ...

  • Im Produktionsaufgebot: Mehr Zement für die Verteidigung der Republik Von Volkskorrespondent Walter P • s c h k a, Meister im VEB Zementwerk Nienburg

    Nienburg. Im „ND" haben wir Arbeiter des VEB Zementwerk Nienburg gelesen, daß unsere Rummelsburger Kollegen mehr Zement für die Verteidigung der Republik produzieren wollen. Das ist gut so. Auch wir sind dabei, wenn es gilt, dem westdeutschen Militaristenpack auf die schmutzigen Pfoten zu klopfen. ; In unserem Betrieb wurde ein konkretes Programm ausgearbeitet, um die Planrückstände aufzuholen ...

  • Walter Ulbricht empfing Gesandten Djuro Jovic

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Staatsrates, Walter Ulbricht, empfing am Freitag den neuernannten Außerordentlichen Gesandten und Bevollmächtigten Minister der Föderativen Volksrepublik Jugoslawien, Djuro Jovic, zur Entgegennahme seines Beglaubigungsschreibens. Dem Empfang im Amtssitz des Staatsrates ...

  • Roden, sortieren, abliefern^- das schafft

    Großeinsatz am Wochenende

    Berlin (ND). Auch für dieses Wochenende werden in »Weil Bezirken der Republik Großeinsätze zur Beschleunigung der Kartoffelernte organisiert. Wiederholte Kritiken im „ND" waren für den Bat des Bezirkes PotsdamAnlaß, die Anstrengungen zum Abschluß der Kartoffelernte und zur Erfüllung des Staatsplanes zu verstärken ...

  • Weitere sowjetische Rakete gestartet

    Moskau (ADN). Eine weitere mehrstufige Trägerrakete ist - wie TASS mellet — am Donnerstag in der Sowjetunion gestartet worden und hat den zentralen reil des Stillen Ozeans erreicht. Die Starts von Trägerraketen in diesen Raum werden bis zum 30. Oktober fortgesetzt. „Der Flug der Rakete und die Arbeit aller ihrer Stufen verliefen streng nach äem vorgeschriebenen Programm", teilt rASS weiter mit ...

  • Gehlen-Agent: Ich sollte Bandera umbringen

    Berlin (ND). Im Auftrage des Bonner Geheimdienstes sollte ich den ukrainiicben Emigrantenffihrer Bandera umbringen. Diese sensationelle Tatsache teilte 3er ehemalige Gehlen-Agent Stefan Lippolz am Freitag der internationalen Presse in Berlin mit. Bandera war bekanntlich engster Vertrauter und Kom- Jlice Oberländers im faschistischen Son- Jerbataillon „Nachtigall", von dem im lahre 1941 in Lwow Tausende Menschen grausam ermordet worden sind ...

  • Treffpunkt Kartoffelacker

    In allen Kreisen des Bezirkes Erfurt bereiteten am Freitag die verantwortlichen Staatsfunktionare des Bezirkes und der Kreise gemeinsam mit den Bürgermeistern und Gemeindevertretungen Großeinsätze zur Kartoffelrodtmg und -ablieferung für das Wochenende vor Mit Hilfe der örtlichen Arbeitskräfte und dem rationellen Einsatz aller Rodemaschinen soll bis zum Sonntagabend die Kartoffelrodung im Bezirk abgeschlossen werden ...

  • Alle essen — alle packen zu

    „Alle wollen Kartoffeln essen, deshalb packen auch alle mit zu", so antworteten Industriearbeiter und Hausfrauen aus Diehlo, einem Dorf in der Nähe von Stalinstadt, auf den Aufruf der Gemeindevertretung und des Ortsausschusses der Nationalen Front zum Großeinsatz auf den Kartoffelfeldern am kömmenden Wochenende ...

  • Auch die Technik rollt

    Der im „ND" kritisierte Direktor der MTS Kuhlrade, Fritz Stark, zog richtige Schlußfolgerungen aus der Kritik. Er erklärte: „Am kommenden Sonntag wird die gesamte Technik in unserem MTS-Bereich eingesetzt^ so daß alle 13 Kombines auf vollen Touren laufen werden."

Seite 2
  • Verändertes Kräfteverhältnis

    (Fortsetzung von Seite 1) gangenen 12 Jahren der erste Friedensstaat auf deutschem Boden wuchs, sich festigte und immer größere internationale Autorität errang. Auf diese 12 Jahre zurückzublicken, das Erreichte einzuschätzen, bedeutet aber gleichzeitig, unseren Freunden, vor allem dem ruhmreichen Sowjetvolk, aus vollem Herzen für die uns erwiesene uneigennützige, brüderliche Hilfe und Unterstützung zu danken ...

  • Wir werden Ihr Land wie unser eigenes verteidigen

    MARSCHALL I. KONEW

    Der Oberkommandierende der Gruppe der zeitweilig in der DDR stationierten sowjetischen Streitkräfte, Marschall der Sowjetunion I. Konew, und das Mitglied des Militärrats, der Leiter der Politischen Verwaltung der Gruppe der zeitweilig in der DDR stationierten sowjetischen Streitkräfte, Generaloberst S ...

  • Genossenschaftsgärtner beraten in Erfurt

    Erlurt (ND). Die 1. zentrale Konferenz der Genossenschaftsgärtner wurde am Freitag in Erfurt eröffnet An der zweitägigen Beratung, die zum Abschluß der 1. Internationalen Gartenbauausstellung der sozialistischen Länder stattfindet, nehmen neben hervorragenden Genossenschaftsgärtnern unserer Republik der Minister für Landwirtschaft, Erfassung und Forstwirtschaft, Hans Reichelt, der Kandidat des ZK Prof ...

  • Unsere Bauernehre und (das Produktionsaufgebot (Fortsetzung von Seite 1)

    AUe Mitglieder der Genossenschaft haben das_ Statut beschlossen. Es ist somit zu einem Gesetz geworden. Die Mehrzahl der Genossenschaftsbauern hält das Gesetz ein und nimmt regelmäßig und diszipliniert an der genossenschaftlichen Arbeit teil. Eine Minderheit jedoch verletzt tagaus tagein das Statut Auf Anregung der Parteiorganisation hat der Vorstand beschlossen, diese Frage auf der im Oktober stattfindenden Vollversammlung auf die Tagesordnung zu setzen ...

  • Konjunkturaufschwung ist vorbei

    Feierschichten, Entlassungen, soziale Unsicherheit in den Westzonen

    Düsseldorf <ADN/ND). Der Kpnjunkturaufschwung in Westdeutschland ist vorbei. Zu dieser Einschätzung gelangte das Wirtschaftswissenschaftliche Institut der Gewerkschaften (WWI), Düsseldorf, in einem am Freitag veröffentlichten Situationsbericht. Die IG Bergbau und Energie schreibt in der jüngsten Ausgabe ...

  • Auf der Flucht

    Weber riet Lippolz, München zu verlassen. Lippolz verkaufte sein Lokal in München und begab sich nach Stuttgart. Später traf er sich mit Dmitri Miskiw. Dieser machte ihn darauf, aufmerksam, daß Gehlen-Agenten in der Banderä-Or-. ganisation den Auftrag hätten, ihn umzubringen. Lippolz beschaffte sich einen falschen Personalausweis auf den Namen Karl Lipnizki und floh nach Österreich ...

  • Die Presse fragt

    Im Anschluß an die sensationelle Erklärung Lippolz' stellten die Vertreter von Presse und Rundfunk dem ehemaligen Gehlen-Agenten Fragen. „Warum wurden gerade Sie von Gehlen zum Mord an Bandera ausgewählt?" fragte der Vertreter der „Nationalzeitung". Lippolz antwortete, daß ihm „Dr. Weber" großes Vertrauen entgegenbrachte, weil er für die Nazis gearbeitet hatte ...

  • Der tinorthodoxe Ausweg

    (Fortsetzung von Seite 1) In beiden deutschen Staaten vorsieht, auf d«m Tisch. Ebenso Ist hier vorgeieldinet, wie die Westberlinfrage einschließlich oller Garantien für den Status der Freien Stadt und ihrer Verbindungen geregelt werden kann. Schließlich zeigt unser Programm für die deutsche Konföderation den emiig möglichen Weg zur Wiedervereinigung angesichts der Existem zweier deutscher Staaten mit unterschiedlicher Gesellschaftsordnung ...

  • Provokateur verletzte Staatsgrenze der DDR

    Berlin (ADN/ND). Der westdeutsche Bürger Kurt Lichtenstein, Redakteur der Zeitung „Westfälische Rundschau", hat am 12. Oktober 1961 gegen 12.00 Uhr in provokatorischer Weise die Staatsgrenze der DDR im Raum Magdeburg verletzt. Lichtenstein filmte in herausfordernder Weise Grenzsicherungsanlagen der DDR ...

  • Von Bonn finanziert

    Die wichtigste Rolle für das weitere Schicksal Lippolz' spielte ein gewisser Jaroslaw Sulima, Agent des Gehlen- Geheimdienstes, der ihn als Gehlen- Agent anwarb. Er war Mitglied der Bandera-Organisation und der sogenannten deutsch-ukrainischen Herdergesellschaft. Um ihre Beziehungen zu der deutschukrainischen Gesellschaft zu tarnen, begannen die Gehlen-I>ute etwa ab 1954 diese Gesellschaft über das Bundesministerium für Flüchtlingsfraeen zu finanzieren, dem der CDU-Mann Oberländer vorstand ...

  • Tödliche Poliowelle greift um sich

    Wieder Todesopfer in Westdeutschland zu beklagen

    Kassel (ADN'ND). Neue Poliowellen sind in Hessen und Nordrhein-Westfalen aufgetreten. Im Stadt- und Landkreis Hildesheim ist das erste Todesopfer zu beklagen. Kindergärten wurden geschlossen. Ein 21jähriger Bundeswehrsoldat des Standortes Fritzlar erlag der Seuche im Kasseler Stadtkrankenhaus. In Mülheim (Ruhr) mußte ein Erwachsener mit Polioanzeichen in ein Krankenhaus gebracht werden ...

  • Wieder in Gehlens Apparat

    über den Grund Gehlens, sich an Bandera heranzumachen, sagte Lippolz: »Ebenso wie ich waren zahlreiche, jetzt In der Bundesrepublik wohnhafte Emigranten wahrend des Krieges in Sondereinheiten, die der Abteilung I c des OKH, also dem General Gehlen, unterstanden, tätig gewesen. Es ging Gehlen darum, alle diese Leute unter Kontrolle zu halten ...

  • Der Mordauftrag

    Waskowitsch und Benzal waren vom Genien-Geheimdienst als Nachfolger für Bandera ausersehen, denn trotz aller Bemühungen lehnte Bandera eine Zusammenarbeit mit dem Geheimdienst Gehlen ab, weil er für den englischen Geheimdienst arbeitete. Aus diesem Grunde plante Gehlen, Bandera zu beseitigen. „Im Januar 1957 schlug mir J>r ...

  • EIN SOLDAT

    I lebe Freunde in der DDR! Als sowje- ■Lj tischer Militärangehöriger grüße ich Sie auch im Namen aller Genossen meiner Waffeneinheit Den Geburtstag Ihrer Republik begingen Sie in einer Zeit des verstärkten Kampfes um den Abschluß eines Friedensvertrages. Die Maßnahmen Ihrer Regierung vom 13. August 1961 erhöhen die Autorität Ihres Staates ...

  • Ehemaliger Gehlen-Agent Stefan Lippolz enthüllt vor der internationalen Presse: Ich sollte Bandera umbringen Was hinter dem Mord an dem Emigrantenchef und Oberländer-Komplicen steckt Tatsachen über die Verbrechen des sogenannten Bundesnachrichtendienste

    Berlin (ND). leb «ollte Bandera im Auftrage des Bonner Geheimdienstes umbringen. Diese sensationelle Erklärung gab der ehemalige Gehlen- Agent Stefan Lippolz am Freitag auf einer internationalen Pressekonferenz in Berlin ab, zu der das Presseamt beim Ministerpräsidenten eingeladen hatte. Lippolz wies ...

  • Ein Pö'stchenfür Brandt

    In der jüngsten Ausgabe des immer noch nicht in „Rückwärts" umbenannten SPD-Parteiblattes „Vorwärts" sinniert der von SS-Treffen her bekannte SPD- Abgeordnete Lohmar darüber, welchen Posten man nun dem geseheiterten Kanzlerkandidaten Brandt geben solle? Lohmar meint, der Schöneberger Schießwütige müsse „Oppositionsführer* im Bundestag werden ...

  • EIN LEHRER

    A nläßlich des 12. Jahrestages der Grün- ■rr düng der Deutschen Demokratischen Republik senden wir — ein Deutschlehrer aus der Sowjetunion, meine Frau und unser Sjähriges Söhnchen — Ihnen unsere herzlichsten Grüße. Wir Sowjetmenschen sind entschlossen, gemeinsam mit der DDR die westdeutschen Revanchisten zu zügeln ...

  • Westdeutschland r ein"Kriegsbrandherd

    Athen (ADN/ND). „So lange die gegenwärtige Lage in Deutschland besteht, droht uns allen Gefahr. Westdeutschland kann sich jederzeit der Kontrolle seiner Verbündeten entziehen und einen Kriegsbrand auf Erden entfachen." Dies erklärte der französische Schriftsteller Jean-Paul Sartre in einem Interview, das die griechische Zeitung „Avghi" veröffentlichte ...

  • Streik dehnt sich aus

    Düsseldorf (ADN/ND). Die streikenden Frauen und Mädchen der Gelsenkirchener Bekleidungsfirma Hugo Kogge beschlossen am Donnerstag auf einer Streikversammlung, ihren Kampf bis zum vollen Erfolg fortzusetzen. Entschiedene Maßnahmen der IG Textil «eur Durchsetzung der gewerkschaftlichen Lohn- und Tarifforderungen ...

  • „Politischer Flüchtling"

    Nach seiner Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft wohnte Lippolz, der seine verbrecherische Vergangenheit verschwiegen hatte, bis Dezember 1952 in Damerow, Kreis Prenzlau. Im Januar 1953 beging er über Westberlin Republikflucht, zog zunächst nach Wolfenbüttel und kam schließlich nach München, wo -er mit Hilfe der Bierbrauerei Mehring das Lokal „Stephansklause", Stephansplatz 1, übernahm ...

  • Lübke hielt Bürgerkriegsrede

    Düsseldorf (ND). Das „westdeutsche Tageblatt", Dortmund, bemerkt zur Bürgerkriegsrede Lübkes: „Muß es nicht als Eingeständnis eines Scheiterns des Adenauer-Kurses bezeichnet werden, daß ein deutscher Politiker die Möglichkeit eines Bürgerkrieges als Ergebnis seiner politischen Bemühungen überhaupt zu erwägen hat? Die Worte Lübkes sollten dem deutschen Volk die Augen über die Gefahren öffnen, in denen wir schweben ...

  • Im Dienste der Hitler-Faschisten

    Zu seiner Person sagte Lippolz, er sei 1907 in Staraja Alexandrowka, Bezirk Roshitsche, Gebiet Wolynien, geboren. 1939 siedelte er in den sogenannten Warthegau über. Die Nazis schickten ihn von dort nach Berlin, wo er im MSrz 1945 auf eine Schule des faschistischen Aufklärungs- und Nachrichtendienstes kam, die dem Nazigeneral Gehlen unterstand, und für den Einsäte im Rücken der vormarschierenden sowjetischen Armee ausgebildet wurde ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen« Dr. Günter Kertacher, stell». Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Bedaktioasaekretir: Hont "BitsdikowsM, SPalter Flora th, Dr. Rolf Gutermutb. Willi Köhler. Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Höhere Wissenschaftlichkeit der Planung

    Die wichtigste Voraussetzung für die Verbesserung der Planung ist die Erhöhung ihrer Wissenschaftlichkeit. Es kommt darauf an, sich in der Planung auf Schwerpunkte und Programme, von entscheidender wissenschaftlicher Bedeutung zu konzentrieren und die proportionale Entwicklung der einzelnen Zweige der Volkswirtschaft zu gewährleisten ...

  • Internationale Wirtschaftsbeziehungen und Außenhandel

    Die Wirtschaftsgemeinschaft zwischen der DDR und der Sowjetunion ist, eine wesentliche Voraussetzung für die Erreichung der Unabhängigkeit von Westdeutschland and die Verwirklichung der Ziele des Siebenjahrplanes. Sie bedeutet, daß die Volkswirtschaft der DDR schrittweise ihre Struktur im Sinne einer ...

  • Plan 1962 — Fundament des Friedensplanes

    Es wurde in kurzer Frist ein Plan für das Jahr 1962 ausgearbeitet, der auf der Basis der Unabhängigkeit der Wirtschaft der DDR vom westdeutschen Monopolkapital eine höhere Zuwachsrate sichert, die kontinuierliche Produktion trotz weitestgehender Umstellungen ermöglicht und den Übergang herbeiführt, damit wir, beginnend mit dem Jahr 1963, wieder die Ziele des Siebenjahrplanes erreichen ...

  • Die neuen Aufgaben der Staatlichen Plankommission

    Bekanntlich hat die 13. Tagung des Zentralkomitees festgestellt, daß aus dem höheren Niveau der Volkswirtschaft und einer Reihe weiterer herangereifter Bedingungen die Notwendigkeit erwuchs, einige Aufgaben neu zu stellen. Im Bericht des Genossen Honecker auf dem 13. Plenum wurde ausführlich dargelegt, welche Voraussetzungen sich verändert haben, die die Schaffung einer Plankommission einerseits und eines Volkswirtschaftsrates' andererseits notwendig machen ...

  • Einigeprobleme entscheidender Industriezweige

    In unserer Metallurgie geht es in den nächsten Jahren nicht darum, neue aufwendige Bauten zu errichten, sondern es *geht vor allem darum, die vorhandenen Anlagen besser und schneller zu nutzen und die zweite und dritte Verarbeitungsstufe zu entwickeln. Die chemische Industrie wird in den nächsten Jahren in unserer Volkswirtschaft und für das ganze sozialistische Lager eine immer größere Bedeutung erlangen ...

  • Zur komplex-territorialen Planung

    Der Volkswirtschaftsplan 1962 wird nach Wirtschaftszweigen und nach Territorien ausgearbeitet. Das geschieht zum ersten Male. Bisher wurde der Volkswirtschaftsplan nur nach Zweigen und Bereichen ausgearbeitet; z. B. für die Metallurgie, für die Landwirtschaft, für den Verkehr usw. Die Menschen leben aber nicht in den Vereinigungen Volkseigener Betriebe oder in den Ministerien, sondern in den Städten und Dörfern ...

  • Produktionsaufgebot erfordert neue Qualität der Leitung

    Es geht vor allem um den Geist, mit dem man an die Lösung ökonomischer Probleme herangeht. Was diese Seite betrifft, so ist für die Planung und Leitung der Volkswirtschaft von entscheidender Bedeutung, daß alle leitenden Kräfte den Sinn der Bewegung der Arbeiterklasse erkennen und sich ihr vollständig anschließen ...

  • Wissenschaf tlieh-technischen Fortschritt beschleunigen

    Die trotz der gegnerischen Aggression erreichten ökonomischen Erfolge sind nicht zuletzt auf die großen Leistungen unserer Wissenschaftler und Ingenieure zurückzuführen. Die Erreichung der Überlegenheit des sozialistischen Staates in Deutschland über den imperialistischen westdeutschen Staat macht es erforderlich, daß wir in Wissenschaft und Technik schneller voranschreiten und die neuesten Entwicklungen oder Erkenntnisse der menschlichen Gesellschaft sofort verarbeiten ...

  • Investitionstätigkeit verbessern

    Für die Verbesserung der Investitionstätigkeit sind unseres Erachtens folgende Maßnahmen notwendig: "I Konzentration der Investitionen und •*■* der Mittel für die Rationalisierung und Rekonstruktion im Interesse der Erreichung eines maximalen Nutzeffektes.

Seite 4
  • Offener Brief der Deutschen Staatsoper Berlin An alle Theater und Kunstinstitutionen der Deutschen Demokratischen Republik

    Liebe Kolleginnen und Kollegen! Am 7. September lasen wir in der Presse den offenen Brief der Arbeiter des VEB Elektrokohle. Wir fühlten uns durch den Aufruf der Kollegen dieses Betriebes, bis Ende des Jahres 1961 ein Produktionsaufgebot zur Stärkung der DDR und für den Abschluß eines Friedensvertrages ...

  • Wirksame Beiträge für den Frieden

    , Dresden (ND). Der Akademische Senat der Medizinischen Akademie „Carl Gustav Carus" Dresden hat sich in einem Schreiben an den Vorsitzenden de« Staatsrates, Walter Ulbricht verpflichtet alle Kräfte für den Kampf der DDR um den Abschluß eines Friedensvertrages einzusetzen. In dem Brief wird über die konkreten Maßnahmen der Medizinischen Akademie in diesem Zusammenhang gesagt: „In den Tagen nach dem 13 ...

  • Lache feste und spüle!

    Den Anhängern würziger Brettlkunst bbt die „Woche des Kabaretts" eine bunte Palette kabarettistischer Veranstaltungen, kräftige Farbtupfer Im reichhaltigen Programm der Berliner Festtage 1961. Wir sahen die „Distel"-Premiere der Kabarettrevue von Erich Weinert „Der rote Feuerwehrmann". In einem Kabarettabend stellten sich Laienkabaretts aus der Republik wie „Die Kritikusse" aus Magdeburg, „Die Hornissen" vom Kombinat Schwarze Pumpe Und „Der Mischer" aus Leipzig vor ...

  • Die Erzmusikanten aus Bukarest Konzerte der Rumänischen Philharmonie unter Gheorgescu und Basarab

    Zu einem besonders festlichen Ereignis tn der Reihe der Konzerte zu den Berliner Festtagen wurden die beiden Abende, die die Rumänische Philharmonie in der Hauptstadt gab. Unter der Leitung seines verdienten langjährigen Chefdirigenten George Gheorgescu trat das Orchester am vergangenen Mittwoch * im Metropol- Theater auf, während es am Donnerstag in der Komischen Oper unter dem Jungen Dirigenten Mircea Basarab konzertierte ...

  • Uraufführung im Klubhaus

    , Begegnungen mit Berliner Arbeitertheatern während der Festtage

    Drei Arbeitertheater gibt es bereit« in Berlin. Drei seit Jahren erprobte dramatische Laienensembles, deren Leistungen aufhorchen lassen und zu der Hoffnung berechtigen, daß der Bann nun endgültig gebrochen ist und dieser Zweie der Laienkunst sich in der Hauptstadt kräftig entwickeln wird. Zu den diesjährigen Berliner Festtagen hatten wir die Freude, allen drei Arbeitertheatern zu begegnen ...

  • FRÖSTE UND FESTE

    Körbewelse bringt Jetzt die Christel von der Post Post nach Berlin. Aua allen Ecken und Enden. Für das Zentralkomitee. Für das Landwirtschaftsministerium. „Kommt zu uns ins Dorf", bitten die Genossenschaften herzlich. Weshalb? „Wir feiern nämlich am Wochenende unser Erntefest." Nichts gegen das Feiern — schließlich sind wir zwei der Trübsten nicht — aber ausgerechnet Jetzt? Und die Hackfrüchte? Sollen sie noch länger im Boden bleiben? Selbst im Herbst hat die Zeit keine Zeit, sich aufzuhalten ...

  • Ehrenurkunden überreicht

    Moskau (ADN-Korr.). Der Botschafter der DDR in der UdSSR, Rudolf Dölling, überreichte am Freitag in den Räumen der Moskauer DDR-Botschaft dem sowjetischen Komponisten Aram I. Chatschaturjan, dem Geigenvirtuosen Professor David Oistrach und dem Filmregisseur Professor Dr. Sergei Jutkewltsch die Ehrenurkunden über Ihre Wahl zu Korrespondierenden Mitgliedern der Deutschen Akademie der Künste ...

  • ' „Einheit", Heft 10

    Waldemar Verner: Die hohe Verteidigungsbereitschaft der Deutschen Demokratischen' Republik stärkt den Frieden in Europa; Peter Florin: Der Kampf um den deutschen Friedensvertrag — entscheidende« Kettenglied im Kampf um den Weltfrieden; Probleme des Produktionsauf- Systems — Hans Georg Hofmann.

Seite 5
  • Unmenschliches System

    In den USA, dem Hauptland des Imperialismus, in dem 45 Prozent der kapi-, talistischen Weltproduktion konzentriert sind, kommt diese Tatsache deutlich in der Verringerung des Produktionszuwachses zum Ausdruck. In den Jahren 1951 bis 1959 betrug das jährliche Wachstumstempo der Industrieproduktion nur 3,9 Prozent und wird für die nächsten Jahre auf zwei bis 2,5 Prozent geschätzt ...

  • Bund freier Völker

    Eine gewaltige Kraftquelle der DDR ist Ihre Verbundenheit mit den anderen sozialistischen Staaten, vor allem mit der UdSSR, ist die Tatsache, daß sie zum sozialistischen Weltsystem gehört, dem Weltsystem der Zukunft, das heute schon entscheidend die Weltentwicklung bestimmt. Die Erfolge des fortschrittlichsten Industrielands der Welt, der Sowjetunion, sind auch unsere Erfolge ...

  • Frieden durch Friedensvertrag

    Um ihre Herrschaft wiederaufzurichten, haben sie sich den aggressivsten Kreisen des USA-Monopolkapitals untergeordnet, haben sie Deutschland gespalten und mit den Pariser Verträgen bis ins nächste Jahrhundert der NATO ausgeliefert. Nationale Freiheit und Selbstbestimmung sind nur durch die Überwindung des Militarismus und Imperialismus in Westdeutschland zu erreichen ...

  • Untaugliche Mittel

    Der Kommunismus gibt der Menschheit Freiheit und Demokratie in einem Maße, wie nie zuvor eine Gesellschaftsordnung sie zu geben vermochte. Und die Kommunisten sind es auch, die heute in Westdeutschland einen realen Weg zu Demokratie und Freiheit weisen: den Weg des Zurückdrängens des Militarismus durch die einig handelnde Arbeiterklasse, durch den Volkskampf für den längst fälligen Friedensvertrag ...

  • Bedrohung der Nation

    Wie in allen imperialistischen Ländern beweist auch die Entwicklung in Westdeutschland die Richtigkeit der im Parteiprogramm der KPdSU getroffenen Feststellung, daß der Imperialismus den technischen Fortschritt hauptsächlich zu militärischen Zwecken ausnutzt. Nehmen wir nur das eine Beispiel, daß 22 Großunternehmen sich mit der Produktion von Flugzeugen und Flugzeugteilen beschäftigen, aber bisher nicht ein einziges Flugzeug für den zivilen Luftverkehr hergestellt wurde ...

  • Brandts Demagogie

    Die rechten SPD-Führer tun so, als sei das klerikal-militaristische Regime in Westdeutschland die schönste aller Welten. Nicht den Kampf gegen den deutschen Imperialismus und Militarismus, der sich anschickt, das Inferno eines atomaren Krieges zu provozieren, betrachten die Brandt und Wehner als die wichtigste Aufgabe der Sozialdemokraten ...

  • Bonn — Regime der Ausbeuter

    In Wettdeutschland herrscht die Monopolbourgeoisie. Herrschaft der Monopolbourgeoisie heißt Aufrechterhaltung der kapitalistischen Produktionsverhältnisse in Westdeutschland. Alles Gerede vom „Miteigentum", vom „Volkskapitalismus", von einer „Streuung des Eigentums" soll nur davon ablenken, daß die Entwicklung in Westdeutschland sich auf der Grundlage des kapitalistischen Eigentums an den Produktionsmitteln vollzieht ...

  • Quelle unserer Kraft

    Die Stärke, und wachsende Überlegenheit der DDR beruhen vor allem und In erster Linie darauf, daß nach 1945 die Arbeiterklasse im Bündnis mit den übrigen Werktätigen unter der Führung der Partei der Arbeiterklasse die Macht ausübt und die Entwicklung bestimmt. Mit der Enteignung des Monopolkapitals und des Großgrundbesitzes und der Schaffung sozialistischen Eigentums wurden sozialistische Produktionsverhältnisse geschaffen ...

  • Friedensstaat

    Die grundlegende- Bedeutung sozialistischer Produktionsverhältnisse besteht darin, daß sie Verhältnisse der Zusammenarbeit und der gegenseitigen Hilfe sind. Nur auf dem Boden sozialistischer Produktionsverhältnisse erwachsen die gemeinsamen Interessen der gesamten Bevölkerung, bildet sich die moralischpolitische Einheit dös ganzen Volkes heraus, wie sie in der Nationalen Front und im Block der demokratischen Partelen und Massenorganisationen zum Ausdruck kommt Am 13 ...

  • Historische Gesetzmäßigkeit

    Der Antikommunismus der rechten sozialdemokratischen Führer ist jedoch nicht imstande, den Sieg der mit dem neuen Programm der KPdSU in greifbare Nähe gerückten kommunistischen Gesellschaft zu verhindern. Dem Kommunismus gehört die Zukunft, und auch um Westdeutschland wird die Geschichte keinen Bogen machen ...

  • Serie von Niederlagen

    1 Als am 13. August die Arbeiter und Bauern der DDR mit der Waffe in der Hand ihre Macht demonstrierten, als sie am 17. September auch mit dem Stimmzettel ihre Treue zum sozialistischen Vaterland, zur klugen Politik von Partei und Regierung bekundeten, da versetzten sie nicht nur Adenauer und Strauß, sondern auch den rechten SPD-Führern einen empfindlichen Schlag ...

  • Partner des Militarismus

    Was haben diese Leute der Arbeiterklasse in der Vergangenheit nicht alles« versprochen! Wie oft bastelten sie Programme für den Aufbau des „Sozialismus" zurecht! Doch bis auf den heutigen Tag blieben alle reformistischen Programme der Sozialdemokratie leere Deklarationen. Jedoch angesichts des Siegeszuges ...

  • Wer ist stärker?

    Konsultation zur Mitglieder- Schulung im Oktober: Zu einigen Fragen des Kräfteverhältnisses in der Welt und in Deutschland / Von Walter Schellenberg

    In den nächsten Tagen wird in den Parteiorganisationen das erste Thema der MitgUederschulung behandelt, in dem die Frage des Kräfteverhältnisses in der Welt und in Deutschland eine große Rolle spielt. Der 13. August 1961 hat auch in Deutschland sichtbar gemacht, daß sich das Kräfteverhältnis zugunsten des Sozialismus verändert hat ...

  • In den Spuren von Scheidemann und Severing

    Die Krise der Sozialdemokratie ist das Ergebnis jener unseligen Politik rechter SPD-Führer, die, gebunden an die Interessen des Monopolkapitals, am Kampf der deutschen Arbeiterklasse Verrat geübt haben. Der Antikommunismus ist der Boden, auf dem sich die Führer der So-

Seite 7
  • Bulgariens Jugend weiß, worum es geht

    In diesen Tagen Ist die Botschaft der DDR 1 in Sofia das Ziel zahlreicher Delegationen aus Betrieben, Institutionen und Schulen, die Ihre Verbundenheit mit dem Friedenskampf des deutschen Volkes zum Ausdrude bringen wollen. Unter den Delegationen befinden sich auch Schüler der Polytechnischen Oberschule Sofia, die seit drei Jahren den Namen des deutschen Arbeiterführers Ernst Thälmdhn ...

  • NOCH 3 TAGE BIS ZUM Mächtiger Beschleuniger in der UdSSR im Bau Arbeitsmodell von 7 Mrd. Elektronenvolt* bereits fertiggestellt

    lATenige Tage vor dem XXII. Parteitag "der KPdSU ist ein Protonenbeschleutoiger von sieben Milliarden Elektronenvolt im Institut für Theoretische und Experimentelle Physik der Akademie der Wissenschaften der UdSSR fertiggestellt worden. Diese Anlage ist nur das Arbeitsmodell eines viel mächtigeren Beschleunigers von 50 bis 70 Milliarden Elektronenvolt' des gleichen Prinzips, der sich im Bau befindet ...

  • Treptow und der Mamai-Hügel

    Viele Kilometer trennen das junge Wasserkraftwerk im Norden Stalingrads vom Planetarium im Zentrum der Stadt. Dazwischen liegt jene Erhebung von knapp 100 Metern, um deren Besitz während der Stalingrader Schlacht das meiste Blut vergossen wurde, Mamajew Kurgan, der Mamai-Hügel. Dort führt von der Straßenebene bis zum Plateau auf der Höhe die großzügige Anlage des Ehrenmals für die Stalingrader Helden ...

  • Stalingrad gratuliert

    Tler Strom der Gratulanten ist verebbt *-* Buhe kehrt in die unendlich weite lichte Maschinenhalle des Wolgakraftwerkes „XXII. Parteitag der KPdSU" zurück. Doch keine Stille, denn in das ständige hohe und alles durchdringende Summen der 21 Turbinen fällt der schrille Ton einer Lautsprecherstimme, die gebieterisch verkündet: „Diensthabender Chudjakow zur Turbine 19! Ich wiederhole ...

  • Westberlin ist Spionagezentrum

    Neue Enthüllungen auf internationaler Fressekonferenz

    Sofi* (ADN-Korr.). Die gefährliche Rolle Westberlins als Spionage- und Diversionszentrum auch gegen die Volksrepublik Bulgarien wurde am Donnerstag auf einer internationalen Pressekonferenz mit dem ersten Stellvertreter des Ministers des Innern, Apostol Koltschew, in Sofia dokumentarisch nachgewiesen ...

  • Besorgnis wächst

    In diesem - Zusammenhang ist ein Artikel in der „Süddeutschen Zeitung" vom Freitag aufschlußreich, in dem es mit ziemlicher Offenheit heißt: „Das Verhältnis zwischen Bonn und Washington hat sich in den letzten Wochen weiter auf eine Weise verschlechtert, die Besorgnis wecken muß. Alle amtlichen Beteuerungen ...

  • UdSSR beruft Botschafter in Holland ab

    Moskau (ADN). Die Sowjetregierung sieht sich gezwungen, ihren Botschafter Pantelejmon Ponomarenko aus den Niederlanden abzuberufen, heißt es laut TASS in einer Note der Sowjetregierung an die Regierung der Niederlande. In der Note wird entschiedener Protest gegen die empörende und schändliche Handlungsweise holländischer Polizeibehörden gegenüber dem Botschafter der UdSSR und den diplomatischen Mitarbeitern der Botschaft erhoben ...

  • Interimslösung für UNO-Leitimg

    New York (ADN). Der sowjetische Chefdelegierte in der UNO, Walerian Sorin, legte am Freitag auf einer Pressekonferenz in New York die Vorschläge seiner Regierung zu einer provisorischen Lösung der Leitung der UNO bis April 1963 dar. Zu diesem Zeitpunkt wäre die Amtsperiode des tödlich verunglückten ehemaligen Generalsekretärs der UNO, Dag Hammarskjoeld, abgelaufen ...

  • Nehru: Gemeinsame Grundlagen

    Neu Delhi (ADN). Auf die Unantastbarkeit der Oder-Neiße-Grenze hat der indische Ministerpräsident Nehm bei einem Empfang für den Vorsitzenden des Staatsrates der Volksrepublik Polen, Aleksander Zawadzki« in Neu Delhi hingewiesen. Die Situation in Deutschland bezeichnete Nehru als kompliziert; es gäbe jedoch gemeinsame Grundlagen, auf denen die Westberlinfrage zu lösen sei ...

  • UNO verurteilt Südafrikas Rassenhetzer

    ; Große Mehrheit der Vollversammlung stimmte gegen die Faschisten

    New York (ADN-Korn/ND). Nach einer dramatischen Tagesordnungsdebatte hat die UNO-Vollversammlung mit 67 Stimmen bei 20 Enthaltungen und einer Gegenstimme die faschistische Rassenpolitik der reaktionären Regierung Süd-- afiikas verurteilt , Der ' südafrikanische Außenminister Louw hatte in der allgemeinen Debatte nicht nur brutal Und zynisch den Rassenterror seiner Regierung gutgeheißen, sondern gleichzeitig die sozialistischen und die jungen afrikanischen Staaten beschimpft und verleumdet ...

  • Geschichte einer Stalingraderin

    Auf den Stufen des Planetanumeingangs empfängt eine Frau die Gruppe von Journalisten aus aller Welt, die zur Kraftwerkseinweihung nach Stalingrad gekommen ist. Noch sind der Westdeutsche und der Amerikaner, der Franzose und der Schwede mit dem Studium der Inschrift zu beiden Seiten des Portals beschäftigt: „Geschenk der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • Volle Solidarität mit der DDR

    Warschauer Jugend grüßt FDJ 7 Flut von Briefen ans der CSSR

    Warschau (ADN-Korr.), Ihre einmütige Solidarität mit der für den Friedensvertrag und für die Sicherheit ihrer sozialistischen Heimat kämpfenden Jugend der DDR brachten 800 Warschauer Jugendliche am Freitag in einem Schreiben an die Berliner FDJ zum Ausdruck, das auf einer Kundgebung mit DDR-Botschafter Gyptner gebilligt wurde ...

  • Bonner Isolierung wird stärker

    Meinungsverschiedenheiten mit Washington spitzen sich zu / Atomkriegsalternative der Ultras

    Stößt auf Ablehnung / Von unserem Bonner Korrespondenten Harri Cztpuek Bonn. Je tiefer die Krise wird, in der sich die gegenwärtige Politik der Bundesregierung befindet, um so tiefer werden auch die Meinungsverschiedenheiten zwischen, Bonn und Washington. Die vernünftiger denkenden Kreise in den USA scheinen nicht bereit zu sein, sich, für die aggressiven Ziele der Ultras in einen Atomkrieg zerren zu lassen ...

  • George Gheorgescu bei Alexander Abusch

    Berlin (ADN). Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Alexander Abusch; empfing am Freitag im Haus des Ministerrates den rumänischen Dirigenten George Gheorgescu, der mit der Rumänischen Philharmonie „George Enescu" .seine Konzertreise .durch die Deutsche Demokratische Republik mit einem ...

  • Tod für Kriegsverbrecher

    Minsk (ADN). 13 Landesverräter, die in den Jahren des Großen Vaterländischen Krieges der Sowjetunion den Hitler-Faschisten dienten, sind in einem Prozeß in Minsk zum Tode durch Erschießen verurteilt worden, meldet TASS. Während des Prozesses kamen zahlreiche ungeheuerliche Greueltaten zur Sprache, die von den Angeklagten auf dem von den Faschisten besetzten ...

  • Paul Wandel empfing Lionel Soto

    Berlin (ADN). Für die unter Leitung des Außerordentlichen und . Bevollmächtigten Botschafters der Republik Kuba, Lionel Soto, stehende Regierungsdelegation, die auf Einladung der Regierung der. DDR an den Feierlichkeiten zum 12. Jan-* restag der DDR teilgenommen hatte, gab der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten Dr ...

  • Kolumbus-Medaille für Juri Gagarin

    Bom/Nen Delhi (ADN-Korr./ND). Der italienische Staatspräsident Giovanni Gronchi hat dem sowjetischen Botschafter in Italien, Kosyrew, am, Donnerstag die „Kolumbus"-Medaille für den ersten Weltraumfahrer Juri Gagarin überreicht." Zur Vorbereitung des Besuches Juri Gagarins am 26. Oktober in Indien ist jetzt in Neu Delhi ein Empfangskomitee gebildet worden, dem 36 namhafte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens angehören ...

  • Feueruberf all auf Tunesien

    Tonis (ADN/ND). Einen neuen Feuerfiberfall auf tunesisches Gebiet haben die französischen Kolonialtruppen in Algerien verübt Ein 18jähriger tunesischer Zivilist ist dabei ums Leben gekommen. Nach Angaben der tunesischen Agentur TAP sind insgesamt 65 10,5-Granaten auf tunesischem Gebiet niedergegangen ...

  • Hohe Ehrung für Eugenie Cotton

    Paris (ADN). Der Präsidentin der Internationalen Demokratischen Frauenföderation (IdFF), Eugenie Cotton, ist zu ihrem 80. Geburtstag am Donnerstag die goldene Medaille des Weltfriedensrates überreicht worden. Das Mitglied des Präsidiums des Weltfriedensrates Velasco (Brasilien) beglückwünschte Eugenie Cotton im Namen der Weltfriedensbewegung und überreichte ihr die goldene Medaille ...

  • Befremden und Verärgerung

    Diesem Zweck diente nicht nur die Grewe-Erklärung vor dem amerikanischen Fernsehen, sondern auch eine Denkschrift die in diesen Tagen nach Washington geschickt wurde. Der Amerika-Korrespondent der „Neuen Rhein-Zeitung" kabelte darüber seinem Blatt,: „Hinter dem Tadel Kennedys (auf der Pressekonferenz ...

  • 60 Prozent für die CGIL

    Rom (ADN). 60 Prozent der Summen konnte der Allgemeine Italienische Gewerkschaftsbund (CGIL) bei den Betriebsrätewahlen im italienischen Rundfunk und Fernsehen auf sich vereinigen. Die Betriebsleitung hatte mit allen Mitteln der Drohung versucht die CGIL-Kandidaten zu hindern, sich zur Wahl zu stellen ...

  • Polen exportiert 40 Schiffe

    Warschan (ADN). 23 Schiffe mit einer Gesamttonnage von fast 110 000 Tonnen hat die Volksrepublik Polen in neun Monaten dieses Jahres exportiert Bis Jahresende sollen weitere 17 Schiffe mit insgesamt 112 000 Tonnen für Besteller im Ausland fertiggestellt werden.

Seite 8
  • WOHIN AM WOCHENENDE?

    Blieb Mit den Spielplan am Sonnabend: Deutsche Staatsoper Gastspiel des Balletts der Staatsoper Budapest i,Der wunderbare Mandarin und der holzgeschnitzte Prinz", Beginn 19.30 Uhr (ausverkauft). Volksbühne Gastspiel des Staatstheaters Dresden „Die heilige Johanna der Schlachthöfe", Beginn 19.30 Uhr (ausverkauft) ...

  • Rendezvous mit unserer Stadt

    Rumänische Philharmoniker erleben Berlin / Guinesische Künstler bei guten Freunden

    Das brillante Spiel der Rumänischen Philharmonie „George Enescu" ist verklungen. Verrauscht der Beifall, der nicht enden wollte. Ein Höhepunkt glanzvoller Festtage. Die Instrumente ruhen, die Solisten sind für einen kurzen Tag Berlin-Touristen. Viele Mitglieder des traditionsreichen Orchesters sahen vor- vielen Jahren unsere Stadt ...

  • Zum Gedenken Werner Seelenbinders

    Turnier der Ringer / Jugendturnen in der Dynamo-Sporthalle

    Dem Gedenken des am 24. Oktober 1944 von den Faschisten ermordeten Arbeitersportlers Werner Seelenbinder sind am Wochenende zwei Sportveranstaltungen in der Hauptstadt gewidmet. Die Ringer treffen sich in der Turnhalle Roelcke- Ecke LanghansBtraße in Weißensee zu inem Turnier der Gewichtsklassen Feder, Leicht und Welter (Sonnabend, 17 ...

  • und Der Frosch das Fernsehen

    In der Westberliner Zeitung »Der Tag" veröffentlicht ein Dr. Jauche,, seines Zeichens verantwortlicher Redakteur des Blattes, am Freitag einen Kommentar, der dem Namen, des Verfassers alle Ehre macht. Dr. Jauche attackiert darin wütend das westdeutsche Fernsehen, weil es eine Sendung über den Moskauer Staatszirkus ausgestrahlt hat ...

  • Hohenschönhausen empfängt Gera

    Im Zoschke-Stadion empfängt Dynamo Hohenschönhausen in der I. DDR-Liga die Wismut-Elf aus Gera. Der Papierform nach ist auch in diesem Treffen der Berliner Spitzenreiter Favorit. Ein spannendes Ortsderby steht in der II. DDR-Liga (Staffel 1) zwischen dem TSC Oberschöneweide und Motor Köpenick auf dem Programm ...

  • Dynamo-SC Lok, ASK-SC Aufbau

    21. Spieltag der Fußballoberliga findet auf neutralen Plätzen statt

    Da der SC Motor Jena am Montag in Linz (Österreich) sein erstes Europacupspiel der Pokalsieger gegen Swansea Town austrägt (Rückspiel am Mittwoch in Jena), stehen nur sechs Meisterschaftsspiele unserer Fußball-Oberliga am Sonntag auf dem Spielplan. Der 21. Spieltag ist zugleich die 8. neutrale Runde ...

  • Junge Gäste aus dem jungen Afrika

    ' Für die rumänischen Gäste geht es ans Kofferpacken. Neue Gäste treffen ein. Im Hotel Adlon haben sich überraschend Gäste einquartiert. Sie kommen zum Sondergastspiel aus dem fernen Afrika. Das „Ballet african". Sie sitzen in ihren bunten Gewändern im Restaurant. Der Vormittag war ausgefüllt mit anstrengenden Proben ...

  • MOSAIK DES TAGES

    Uber dem Schulneubau in der Gehsener- Ecke Kaulsdorfer Straße im Stadtbezirk Köpenick schwebt seit Freitag die Richtkrone. Die 26-Klassen-Schule soll im nächsten Jahr eingeweiht werden. Wucherpreise von 72 D-Mark werden in dem Studentenwohnheim Siegmunds Hol im Westberliner Bezirk Tiergarten, das dieser Tage fertiggestellt wurde, verlangt 450 der 700 Zimmer sind trotzdem bereits bezogen, weil private Untermietezimmei sogar um 100 D-Mark kosten ...

  • Eine Baustelle als Sehenswürdigkeit

    Wo die Stalinallee in den Alexanderplatz einmündet, werfen die Philharmoniker einen Blick auf eine Baustelle. Gibt es in Bukarest nicht genug? Gewiß. Aber sie schauen auf die Baugrube für das Haus des Lehrers. 1963 wird dort eine Konzerthalle stehen. Die Musiker sagen, wir hoffen, als eines der ersten Orchester hier gastieren zu können ...

  • Deutscher Rekord eingestellt

    Unteroffizier Joachim Semtana (SC Dynamo Berlin) war am Freitag bei den dritten Rundenwettkämpfen um die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Sportschützen bester Einzelschütze. Er stellte in der olympischen Disziplin 60 Schuß liegend mit der freien KK- Büchse den deutschen Juniorenrekord ein, der mit 586 Ringen von dem jungen GST-Schützen Uhlemann (Plauen) gehalten wird, und verhalf seiner Sportklub-Mannschaft, die 1742 Ringe erzielte, zum Sieg ...

  • Wie wird das Wetter?

    Weiteraussichten rar Sonnabend« den I*. Oktober 1961: Nach Auflösung von Frühnebelfeldern heiter. Nur teilweise wolkig, niederschlagsfrei, schwach windig. Tagsüber mild. Höchsttemperaturen um 15 Grad, tiefste Nachttemperaturen unter 5 Grad, zum Teil nahe 0 Grad. Vielfach leichter Bodenfrost. Weitere Aussichten für Sonntag, Montag nnd Dienstag: Meist heiter und niederschlagsfrei ...

  • Aufgebot für Länderspiel gegen Polen benannt

    Die verantwortlichen Fußball-Verbandstrainer des DFV, Karel Soos und Hans Studener, haben zur Vorbereitung für das Länderspiel gegen Polen am 22; Oktober in Wroclaw folgendes Aufgebot benannt: Tor: Spickenagel (ASK Vorwärts), Fritzsche (SC Motor Jena); Verteidigung: Kalinke (ASK Vorwärts), Heine (SC ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W t, Mauerstraße S9'40, Tel. 32 03*1. — Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 171, Tel. «59 51. — Abonnementspreis monatlich- S.50 DM — Bankkonto: Berliner Stadt- Kontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 4<1898 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, Berlin C 8, Rosenthaler Straße 28-31 ...

  • Messe der Meister von Morgen

    Die Berliner Messe der Meister von Morgen wird am heutigen Sonnabend im Zentralen Klub der Jugend und Sportler in der Stalinallee eröffnet. Mehr als 130 Aussteller zeigen 230 Exponate. Die 30 besten Aussteller werden von einer Jury ermittelt und nehmen an der Zentralen Messe der Meister von Morgen in Leipzig teil ...

Seite 9
  • Das Verhör

    Der amerikanische Schriftsteller Alvah Bassie zählt zu den namhaften Autoren des zeitgenössischen Amerika. Sein Roman „The Un-Americans" gilt nach dem Urteil der fortschrittlichen amerikanischen und ausländischen Presse mit Recht als eines der besten und aussagestärksten Werke aus der Epoche des McCarthyismus ...

  • Ein amerikanischer Dichter vor Gericht

    Als der bekannte amerikanische Dichter Walter Lowenfels, der gegenwärtig als Gast der Berliner Festtage in der DDR weilt, von den Hexenrichtern in^ Philadelphia zu zwei Jahren Kerker verurteilt wurde, verlas er eine Erklärung, die wir nachstehend auszugsweise wiedergeben. , Als. d'e Anklagebehörde Karren voll Bücher heranrollte, die in unserem Prozeß als Beweismaterial ...

  • In Berlin geht es auch um Prag

    Jift Häjek ist Chefredakteur der großen tschechoslowakischen .Kulturzeitung „Planten". Er nimmt sich sehr der Popularisierung junger Autoren aus der DDR in seiner Heimat an. Wenn Sie. in diesem Herbst nach Prag kämen und den Gesprächen der Menschen in den Straßenbahnen, auf den Straßen und an den Arbeitsplätzen zuhören könnten, würden Sie sich davon überzeugen, wie häufig darin das Wort Berlin wiederkehrt ...

  • Die Abzahlungsarmut von Hans sehen ig

    Der Däne Hans Scherfig ist bei uns durch seine Bücher „Idealisten", Der verschwundene Kanzleirat", „Skorpion" und „Der versäumte Frühling" bekannt geworden, die im Verlag Volk und Welt erschienen sind. In Chicago wurde vor einigen Jahren ein Kongreß durchgeführt, auf dem beraten wurde, wie man am besten die „Veraltung" von Gebrauchsgegenständen beschleunigen könne ...

  • Unsere Gäste stellen steh vor

    Der internationale Charakter der Berliner Festtage 1961, die nun ihrem Ende, entgegengehen, äußerte sich nicht nur in glanzvollen Konzerten, Ballettabenden und änderen Darbietungen durch die zahlreichen ausländischen Künstler, sondern auch durch die Anwesenheit namhafter Schriftsteller und Literaturwissenschaftler aus vielen Ländern ...

Seite 10
  • Jung, doch künstlerisch gereift

    Das Ballett der Budapester Staatsoper gastiert mit Werken von Bela Bartök in Berlin

    Lieben Sie das Ballett? Dann steht Ihnen zum Abschluß der Berliner Festtage noch ein besonderer Genuß bevor: das Gastspiel des Budapester Staatsopernballetts. Sie werden zwei Werke des ungarischen Komponisten Bela Bartök sehen, „Der wunderbare Mandarin" und „Der holzgeschnitzte Prinz". Am zweiten Gastspielabend steht Adolphe Adams „Giselle" auf dem Programm ...

  • Franz Liszt als Komponist Von Bela Bartök

    Am 22. Oktober 1811, vor einhundertfünfzig Jahren, wurde Franz Liszt in dem ungarisch-burgenländischen Dorf Raiding geboren. Er wurde einer der namhaften Komponisten und einer der geschätztesten Klaviervirtuosen des 19. Jahrhunderts. Mag auch manches aus dem umfangreichen Schaffen Franz Liszts uns Heutigen fernliegen, so sind doch einige seiner Instrumentalstücke und Vokalkompositionen, vor allem aber viele seiner Klavierwerke zum Bestandteil des musikalischen Schatzes der Welt geworden ...

  • Die Abzahlunpsarmut (Fortsetzung von Seite 1)

    Durch die kommerziell bestimmte „Veraltung" der Waren können auch die vielen Kunstrichtungen und Schulen der westlichen Welt teilweise erklärt werden. Es ist im Interesse des internationalen Kunsthandels, daß die Moden ständig wechseln* daß immer neue Sensationen geschaffen werden. Was einmal fruchtbares Formexperiment und künstlerische Revolte war, ist jetzt ordinäres Geschäft geworden ...

  • Der Streikbrecher

    Bill Baileyi ein amerikanischer Seemann und schreibender Arbeiter aus San Franziska, war Gast der Woche des Buches und der Berliner Festtage. Er schrieb den Roman „From Little Winds Grow Big Storms". Das Werk „Wer Wind sät, wird Sturm ernten" — es wird voraussichtlich in einem unserer Verlage erscheinen — behandelt eine entscheidende Episode aus der kampfreichen Geschichte der amerikanischen Arbeiterbewegung ...

Seite 11
  • Für den Schutz des Friedens

    lu diesem Zusammenhang ist die Feststellung wichtig, daß die auf der Grundlagenforschung aufbauende angewandte naturwissenschaftlich-technische Forschung in den verschiedensten Bereichen sowohl die spezialisierten Bedürfnisse der Volkswirtschaft als auch die militärischen Forderungen ^ gleichzeitig berücksichtigen kann ...

  • Zum Begriff des Potentials

    Gerade aus diesem unvergleichlichen Anwachsen der Rolle der Natur- und technischen Wissenschaften für die Stärkung der Verteidigungskraft eines Staates oder einer Koalition ergibt sich die Notwendigkeit, neben dem politisch-moralischen, ökonomischen und militärischen Potential das wissenschaftlich-technische Potential in die Grundlagen der Verteidigungsfähigkeit einzubeziehen ...

  • Prof. Dr. phil. Kurt Freitag

    Prorektor für den wissenschaftlichen Nachwuchs und Direktor des Instituts für Fernmeldetechnik an der TU Dresden

    Junge Mädchen in duftigen Kleidern mit weitschwingenden Röcken und ihre Begleiter in festlichem Schwarz füllen die Aula der Dresdner Musikhochschule. Professoren der Fakultät für Elektrotechnik von der Technischen Universität Dresden musizieren für ihre Studenten. Erwartungsvolle Spannung liegt über dem Saal, die sich bei den ersten Takten des Cembalokonzertes von Couperin löst und zum nicht enden wollenden Beifall wird, als die letzten Akkorde der „Pathetique" von Beethoven verklingen ...

  • Bedeutung der Grundlagenforschung

    Wenn, wie oben dargestellt, die Grundlagenforschung in den Natur- und technischen Wissenschaften die wichtigste Basis der militärtechnischen Entwicklung ist, so ergibt sich daraus, daß den Erfordernissen der Verteidigung in breitestem Maße dadurch Rechnung getragen wird, daß sie bereits in der Grundlagenforschung Berücksichtigung finden ...

  • WISSENSCHAFT IN BUCH UND BILD

    ABC der Optik

    Herausgegeben von K. Mutze, L. Fpitzik, W. Krug und C. Schreiber, im Auftrag des Instituts für Optik und Spektroskopie der Deutschen Akademie der Wissenschaften, 37,40 DM, VEB Brockhaus-Verlag, Leipzig 1961 War ein so umfangreiches Nachschlagewerk über Optik überhaupt notwendig? Diese Frage muß unbedingt bejaht werden; denn die Optik ^greift in äußerst viele technische und wissenschaftliche Bereiche ein ...

  • Wo stehen wir?

    Hinsichtlich der ersten Seite, des allgemeinen Entwicklungsstandes des naturwissenschaftlichtechnischen Denkens, der Kader, Einrichtungen und ihrer Organisation befinden wir uns in einer günstigen Lage. Wir haben hervorragende wissenschaftlich-technische Leistungen, die Zahl der wissenschaftlich ausgebildeten ...

  • Einige spezielle Aufgaben

    Einen breiten Aufgabenbereich stellt die Verteidigung für die Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Physik, dem führenden Zweig der Naturwissenschaften. Von wesentlicher Bedeutung sind zum Beispiel Forschungen zum Zwecke der Miniaturisierung, zum Beispiel in der Nachrichtentechnik auf dem Gebiet der Höchstfrequenzen ...

  • Mathematik s dient der Industrie

    Bei der raschen Entwicklung der Industrie und der Hebung ihres technischen Niveaus sowie bei der Erweiterung der zwischen den einzelnen Zweigen und Bezirken bestehenden Verbindungen wird die Lösung vieler Aufgaben der Leitung der Produktion bedeutend komplizierter. Deshalb nehmen die Produktionsarbeiter immer häufiger mathematische Methoden und moderne schnell arbeitende elektronische Rechenmaschinen zu Hilfe ...

  • Vom Wasserrad zum Atommotor

    M. Lewin, Vom Wasserrad zum Atommotor, 212 Seiten, 6,20 DM, Kinderbuchverlag Berlin. „Vom Wasserrad zum Atommotor" — eine Neuerscheinung, mit der sich der Kinderbuchverlag zwar besonders an jugendliche Leser wendet, was aber nicht ausschließt, daß auch Erwachsene gern zu diesem Buch greifen, aus ihm lernen oder zumindest viele interessante Dinge' aus der Geschichte der Energiemaschinen und dem Schicksal ihrer Erfinder erfahren ...

  • Markansu

    K. W. Stanjukowitsch, Markansu des Todes, 247 Seiten, Ganzleinen, 8,80 DM haus Verlag, Leipzio Der Schneemensch — gibt es ihn oder gibt es ihn nicht? Diese Frage tauchte vor geraumer Zeit auch in unserer Presse immer wieder auf, und mit dieser Frage beschäftigten sich Wissenschaftler in der ganzen Welt ...

  • Revolutionierende Veränderungen

    Der revolutionierende Einfluß der Wissenschaft zeigt sich natürlich auch im Militärwesen. Erstens wurde ein gewaltiger Umschwung durch die Anwendung der Kernenergien für militärische Zwecke herbeigeführt. Zweitens führte die Entwicklung der Natur- und technischen Wissenschaften, vor allem, der Mathematik, Physik, Chemie und Radioelektronik, zur Entwicklung von Raketen ...

  • Arbeitstagung zum Studium nervaier Regulationen

    Die 1. Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft zum Studium nervaler Regulationen der DDR fand kürzlich im Institut für Kortiko-Viszerale Pathologie und Therapie, Berlin-Buch, statt. In 20 Vorträgen gaben die auf diesem Gebiet experimentell und klinisch tätigen Wissenschaftler der DDR einen Überblick über die bisher geleistete Arbeit und zeigten, daß diese Forschungsrichtung in den letzten Jahren sich zügig entwickelt und ein hohes Niveau errreicht hat ...

  • Der Aggressor schläft nicht

    Wir dürfen aber picht in den Fehler verfallen, die Möglichkeiten der Wissenschaft und Technik der kapitalistischen Länder zu unterschätzen. Das wissenschaftliche Potential der-USA, Englands, Frankreichs und der Bundesrepublik ist hoch entwickelt. Die Regierungen dieser Länder fördern im Verfolgen ihrer aggressiven Politik in höchstem Maße die Entwicklung des wissenschaftlichen Potentials im Interesse der Militärtechnik ...

  • Neue Verbündete der Medizin

    Mit einer Vorlesung des bekannten sowjetischen Mathematikers Prof. Sobolow wurde in der sibirischen Stadt der Wissenschaft, in Nowosibirsk, eine neue Fakultät für Medizin und Biologie der Universität eröffnet. Sie ist die erste und einzige medizinisch - biologische Ausbildungsstätte der Sowjetunion, die in unmittelbarem Kontak Zu den „exakten Wissenschaften", Mathematik, Physik und Chemie steht ...

  • Verteidigunj und Wissenschaft Teil II* / Von Oberst W. S c h i e 1

    In unserer Zeit übt die Wissenschaft einen außerordentlichen Einfluß auf die Entwicklung der Produktivkräfte der Gesellschaft aus. Heute sind ganze Industriezweige ein Kind der Wissenschaft. Ohne die Wissenschaft ist die Entwicklung der modernen Technik unmöglich. So wie es Marx voraussah, wird die Wissenschaft in immer größerem Maße zur unmittelbaren Produktivkraft ...

Seite 12
  • Die verkappten Minuten

    Eine Skizze von Jochen Weyer

    Selma stutzte. Sie war in den Schleifraum gegangen und hatte sich an Friedel gewandt: „Ihr solltet euch den Kumpeln von Elektrokohle anschließen. Macht euch doch mal Gedanken." Sie meinte, Friedel werde reagieren wie gewöhnlich, mit „Geht in Ordnung" oder „Du kannst dich darauf verlassen". Aber Friedel Hadamczyk zeigte sich gar nicht begeistert ...

  • Die Überraschung von Bled

    Das kürzlich beendete internationale Schachturnier in Bled (Jugoslawien) hatte durch die Teilnahme der drei stärksten sowjetischen Turnierspieler, der Großmeister Tal, Keres und Petrosjän, und deren gefährlichsten Widersacher, des Jugoslawen Gligoric und des Amerikaners Fisher. eine ungewöhnlich starke Besetzung aufzuweisen ...

  • Wie oft ein neues Kleid?

    Antwort auf eine Leserfrage

    Frau Lieselotte Wildenhain aus Dresden schreibt in einem Brief: „Ich möchte gern wissen, alle wieviel Jahre man sich normalerweise ein neues Kleid kauft?" Zunächst meine ich, sollte man nicht fragen: Wie oft brauche ich ein neues Kleid, sondern: fühle ich mich wohl in.meiner Kleidung, bin ich hübsch — im Sinne von schön und geschmackvoll — angezogen? Sie setzen in Ihrem Brief für neu auch die Worte gut und modern ...

  • Tag und Nacht betreut

    Heute ist es geschafft. Mitten im Parkgelände des Klinikums liegt unsere Kinderbetreuungsstätte, die wir „Sputnik" nennen. 30 Kinder im Alter bis zu sechs Jahren können hier aufgenommen und Tag und Nacht betreut werden. Und zwar dann, wenn der bisherige Betreuer des Kindes — die Oma, die Tante oder wer sonst — für line gewisse Zeit die Sorge nicht mehr übernehmen kann und die Mutter zu Hause bleiben müßte, wenn beim Nachtdienst der Mütter in der ...

  • Auf der Suche nach Reserven

    Frau Oberin Schmidt bewegte schon lange der Gedanke, in freiwilliger Arbeit eine betriebliche Einrichtung zur Betreuung der Kinder zu schaffen. Als durch Umorganisation die damalige Station 29 frei wurde, war der Zeitpunkt gekommen, das Projekt endlich in Angriff zu nehmen. Es klappte. Mit Unterstützung der Verwaltung wurde uns die massive Baracke zugesprochen ...

  • Nicht nur reden, sondern handeln

    Vielleicht fragt der eine oder andere: Ging das alles so glatt bei der Einrichtung dieses „Sputnik"? Gewiß nicht. „Dürfen wir denn das?" fragte so mancher Verwaltungsleiter, wenn es um die Reserven ging. „Weshalb soll ich mich für die Kindereinrichtung einsetzen* mögen das die Jungen tun, für die sie geschaffen wird", meinten andere ...

  • Eine neuartige Heimstatt für dreißig Kinder

    Medizinische Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig schuf ein Beispiel / Wer eifert nach?

    Uns bewegten die gleichen Sorgen wie viele berufstätige Mütter in den Betrieben oder anderswo. Oft kam es vor, daß eine junge Mutter vergeblich auf einen Krippenplatz wartete, daß die Oma oder Tante, die das Kind vorübergehend betreute, diese Sorge nicht mehr übernehmen konnte. Die Mütter waren gezwungen, zu Hause zu bleiben ...

  • SCHACHAUFGABE

    Matt in drei Zügen Weiß- KeC, Ta2, Le2, Sc5. S:6 (fünf Steine). Schwarz: Kc3. Be.l e4 'drei Steine) Von E Kliesch aus D Wochenschau 1904. Eine besonders gut gelungene Aufgabe.

Seite
Der unorthodoxe Ausweg aus dem Dilemma Unsere Bauernehre und das Produktionsaufgebot Verändertes Kräfteverhältnis auch in Deutschland wirksam Im Produktionsaufgebot: Mehr Zement für die Verteidigung der Republik Von Volkskorrespondent Walter P • s c h k a, Meister im VEB Zementwerk Nienburg Walter Ulbricht empfing Gesandten Djuro Jovic Roden, sortieren, abliefern^- das schafft Weitere sowjetische Rakete gestartet Gehlen-Agent: Ich sollte Bandera umbringen Treffpunkt Kartoffelacker Alle essen — alle packen zu Auch die Technik rollt
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen