24. Okt.

Ausgabe vom 13.10.1961

Seite 1
  • Die Welt fordert friedliche Verständigung Die Bonner Ultras schreien nach atomarem Krieg

    Provokatorischer Aspekt Prof. Neol, Berater des USA-AuBenministeriums in einer Broschüre, die überall in den Vereinigten Staaten verteilt wird: Der provokatorische Aspekt der westdeutschen Politik kommt in dem völlig unbegründeten Anspruch der Adenauer-Regierung auf Westberlin zum Ausdruck. Das wird ...

  • „Kartoffelsitzungen" fehl am Platze

    Am Montag kritisierten wir den Rat- des Kreises Cotha, weil es dm vergangenen Wochenende mit-dem Einsatz auf den Kartoffelfeldern nicht klappte. Darauf erhielten' wir jetzt Antwort vom Ratsvorsitzenden Hupe. Selbstkritisch, versteht sich. .... Kritik des »ND" besteht zu Recht.* - Damit die Selbstkritik nicht ollzu weh ...

  • VEB Meßgerätewerk Hötensleben

    Ergebnis gründlicher Aussprachen: Alle arbeiten nach neuen technisch begründeten Arbeitsnormen Sozialistische Gemeinschaftsarbeit schafft Störfreiheit und bessere Qualität

    Von ND-Bazirkskomspondentin KSth» A • b i, Magdeburg Mardebnrg. In dem Kleinen, aber für die Molkerei- und Milchindustrie wichtigen Meßgerätewerk Hötensleben an der Staatsgrenze West beteiligen sieb alle Produktionsarbeiter und Angehörigen der technischen Intelligenz erfolgreich am Produktionsaufgebot ...

  • Zwei Monate danach

    yw,

    Monate sind heute seit dem 13. August vergangen. Jedem Bürger unserer Republik, der über iiese Zeit Bilanz zieht, ist inzwischen /ieles klarer geworden; die Volle •Bedeutung des 13. August wurde ihm bewußt. Die Tat der Arbeiter-und-Bauern- Macht hat sichtbar werden lassen, daß unser Weg in Deutschland ...

  • Moskau vor dem Parteitag

    Hauotstadt rüstet sich für das historische Ereignis

    Moskau (ADN-Korr.). In der sowjetischen Hauptstadt sieht die Atmosphäre des XXII. Parteitags der Kommunistischen Partei der Sowjetunion ein, der am 17. Oktober beginnt. Fast jeder Fernzug, fast jedes Flugzeug bringt die gewählten Vertreter'der etwa acht Millionen Kommunisten der UdSSR nach Moskau. Ab Freitag ist der Kreml bereits Treffpunkt der, Parteitagsdelegierten ...

  • Zugang unterschiedlich

    Hemmend wirkt sich in vielen Bezirken die mangelhafte Auslastung der Kartoffelvollerntemaschinen aus. Mit einer durchschnittlichen Leistung von 19 ha je Kombine liegt der Bezirk Cottbus an der Spitze. Die Bezirke Schwerin und Erfurt erreichten dagegen nur Leistungen von 9 bzw. 2,4 ha je Vollerntemaschine ...

  • Chruschtschow: Wir sind bereit, mit dem Westen zu verhandeln

    Konkretes Verhandlungsprogramm zur Minderung der Spannungen

    Einen garantierten Zugang nach Berlin Die Anerkennung der Oder-Neiße- Grenze Die Anerkennung der DDR und der Bundesrepublik Die Aufnahme beider deutscher Staaten in die UNO > Die Nichtzulassung der atomaren Bewaffnung der Truppen der DDR und der Bundesrepublik sowie ein Auseinanderrücken der Streitkräfte der Länder der NATO und des Warschauer Vertrags in Mitteleuropa ...

  • Am Wochenende aufs Kartoffelfeld

    Großeinsätze in allen Bezirken / Erfurt erhöht Tempo / Potsdam und Berlin Schlußlicht

    Berlin (ND). Gute Ergebnisse haben die Genossenschaftsbauern der Bezirke Karl-Marx-Stadt, Leipzig und Gera im Ernteaufgebot erzielt Während im Bezirk Karl-Marx-Stadt bereits 80 Prozent aller Kartoffeln eeerntef wurden, erreichten die Bezirke Gera und Leipzig bei den Rodearbeiten einen Stand von 79,2 bzw ...

  • Nebra ohne Übersicht

    Zu den schlechtesten Kreisen im Bezirk Halle gehört Nebra. Auf unsere Frage, worin die Ursachen für das Zurückbleiben liegen, antwortete der stellvertretende Ratsvorsitzende Hans Milimonka:, „Wh haben bisher die Staatsorgane in den Gemeinden nicht so unterstützt, wie es notwendig wäre. Es wurden zwar Aufrufe erlassen, mit den Bürgermeistern beraten und mit verantwortlichen Funktionären über die Organisierung von Großeinsätzer gesprochen ...

  • Nur Friedensvertrag kann gefährliche Entwicklung aufhalten

    In diesem Schreiben erinnert Chruschtschow daran, daß sich die Sowjetregierung schon lange bereit erklärt hat, so schnell wie möglich Verhandlungen aufzunehmen und einen deutschen Friedensvertrag abzuschließen. Jetzt, da die aggressiven Kreise der Westmächte alle materiellen und geistigen Kräfte Westdeutschlands für die Vorbereitung eines neuen Krieges aufbieten, werde nur ein Friedensvertrag die gefährliche Entwicklung des deutschen Militarismus und Revanchismus verhindern können ...

  • Markstein auf dem Weg zum Kommunismus

    Berlin (ADN). Die Aufgaben der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft im Kampf um den Abschluß eines deutschen Friedensvertrages und bei der Vorbereitung und Auswertung des XXII. Parteitages der KPdSU standen im Mittelpunkt der 12. Zentralvorstandssitzung der Gesellschaft, die am Donnerstag in Berlin eröffnet wurde ...

  • Glückwunsch an Jemen

    Berlin. (ADN). Der Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, übersandte dem König des Mutawakilitischen Königreiches Jemen, Al-Imam an-Nasir li-din Allah Ahmed folgendes Telegramm: „Anläßlich des Nationalfeiertages des Mutawakilitischen Königreiches Jemen übermittle ich Ew ...

Seite 2
  • ZweiMonate danach

    (Fortsetztma von Seite 1)

    Nicht zufällig wird hierin zuerst und vor allem die maximale Stärkung der ersten.-, deutschen Arbeiter-undr Bauern-Macht hervorgehoben. Und genau diesem Ziel dient das Produktionsaufgebot^ geboren aus den Erfordernissen des Kampfes um den Abschluß des Friedensvertrages, ihn zur siegreichen Vollendung führend ...

  • Bonner Uhr geht falsch1

    Amerikanische Senatoren, einflußreiche Zeitungen, britische Parteien und Parlamentarier, Politiker der ganzen Welt sind sich darin einig, daß es zu keinem Krieg kommen darf. In allen Erdteilen mehren sich die Stimmen, die von den Repräsentanten der Westmächte fordern, die westdeutschen Störenfriede zur Vernunft zu bringen ...

  • Rehbach droht Strauß mit Hungerstreik

    Gemeinde soll' Aufrüstung zum Opfer fallen / Korrespondenz aus Westdeutschland

    „Hier baut'die Handwerksbau 189 Wohnungen für die Bundeswehr". Diese Worte sind auf einem großen Schild am östlichen Ausgang der Gemeinde Sobernheim im Kreis Bad Kreüznach zu lesen. Seit dieses Schild hier steht, können die Menschen' In der nur wenige Kilometer entfernt gelegenen Ortschaft Rehbach vor Sorge nicht mehr schlafen ...

  • Mäiimerkie die Absicht...

    Es geschah am 5. Oktober in Saarbrücken. Die Innenminister der westdeutschen Provinzen faßten „einen Beschluß", Sie würden, hieß es da, westdeutsche Polizisten nach Westberlin entsenden, um dort den „Verkehr regeln zu helfen". Mit dem Westberliner Senat sei solches abgesprochen. Wie harmlos, nicht wahr? Auch die Zehntausende der von Bonn in Westberlin ausgehaltenen Bürokraten, Rekrutierungsoffiziere und Agenten der Spionageorganisation Gehlens usw ...

  • Eine neue Preiswelle wälzt sich auf die Verbraucher; .Rroiuteis f Karteltamt genehmigt Erhöhung der Mehlprrwrj «.OKTOBER 1961 , IDie Butter aufs Brot wird teurer! Bonn schockiert über USA-Politik » Brentano verläßt Fraktionssitzung ■"/■ Brandt ^

    Bonn (ADN). Eine, nervöse politische Aktivität kennzeichnete am Donnerstag die Situation in der Bonner Regierung. Wie eine Bombe sind Nachrichten aus den USA eingeschlagen, die eine sich anbahnende neue Haltung der amerikanischen Regierung in der Deutschland- und Westberlinfrage verstärkt erkennen lassen ...

  • 13. August nützt allen Arbeitern

    Brief aus westdeutschem Gewerkschaftsblatt „Holzarbeiter-Zeitung"

    Dusseldon (ND). Gegen die Gleichschaltung westdeutscher Gewerkschaftszeitungen mit der Adenauer-Politik und gegen ihre antikommunistische' Hetze in Verbindung mit dem 13. August wendet sich der westdeutsche Gewerkschafter, Willy Wangler aus Maßen über Unna in den Spalten der Düsseldorfer „Holzarbeiter-Zeitung" ...

  • Der zweite Schritt

    Nach dem ersten Schritt muß der zweite folgen, wurde in einer Sitzung der Werkleitung festgestellt. Der BGL-Vorsitzende Radke machte den Vorschlag, aus jeder Brigade die besten Kollegen und Genossen in einer Arbeitsgruppe zusammenzufassen, die gemeinsam mit dem Normensachbearbeiter und einem Technologen die Normzeiten verändern und auf Grund der erzielten Mehrproduktion neue, technische begründete Normen ausarbeiten und dann allen Kollegen vorschlagen sollten ...

  • „Erster Atomschlag'

    Minden (ADN). „In dem seit 1954 größten Manöver der britischen Rheinarmee wird seit Donnerstag mit nuklear ren Waffen gekämpft", heißt es in einem Manöverbericht der westdeutschen Nachrichtenagentur DPA. „Zum ersten Atomschlag holten die Truppen am Donnerstagmorgen kurz nach acht Uhr aus. Er galt einer Truppenkonzentration am Mittellandkanal ...

  • Gegen Bonner Störversuche gesichert

    Zahlreiche Werktätige des Armaturenbetriebes überlegten auch, wie sie im Produktionsaufgebot Verbesserungen in der Fertigung erreichen und zur höheren Qualität der Erzeugnisse beitragen können. Eine sozialistische Arbeitsgemeinschaft von Arbeitern, Meistern und Angestellten beschäftigt sich damit, das Außen- und Innenschleifen maschinell zu machen ...

  • Mehlpreis wird heraufgesetzt

    Backwarenpreise folgen / Nutznießer sind die Adenauer—Werhahn

    Westberlin (ND). Der Mchlpreis in Westdeutschland ist am Mittwoch erhöbt worden. Den \ Beschluß dazu faßte das illegal in Westberlin sitzende Bonner Bundeskartellamt. Diese bis nach der Bundestagswahl aufgeschobene Maßnahme der Adenauer-Regierung wird zu einer weiteren empfindlichen Verteuerung des Brotes und aller anderen Back- • waren führen ...

  • Rücksichtslose Profitjagd

    Am heutigen 13. Oktober tritt der Aufsichtsrat der Erzbergbau Siegerland AG in Betzdorf zusammen, um wieder ein Todesurteil über eine der heimischen Rohstoffquellen zu sprechen. Die Erzgrube „Neue Haardt" in Weidenau soll geschlossen werden, weil dem Stahlkonzern die Profite bei der Verhüttung deutscher Erze nicht mehr hoch genug sind ...

  • Längere Wehrpflicht

    Bonn (ADN). Der westdeutsche Kriegsminister Strauß kündigte am Donnerstag vor der CDU/CSU-Bundestagsfraktion offiziell eine Verlängerung der westdeutschen Wehrpflicht von zwölf auf achtzehn Monate an. Westdeutsche Zeitungen- und westliche Nachrichtenagenturen haben bereits seit Wochen auf die Bonner Pläne zur WehrdienstverlSngerung und Verstärkung der Bundeswehr hingewiesen ...

  • Glückwunsch an Jemen

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Die freundschaftlichen Beziehungen zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und dem Mutawakilltischen Königreich Jemen haben eine feste Grundlage in dem gemeinsamen Kampf gegen Imperialismus und Kolonialismus und für die Erhaltung des Friedens. Ich wünsche Ihnen und Ihrem Volk weitere große Erfolge in der Entwicklung Ihres Landes und im Kampf um die Festigung der Unabhängigkeit ...

  • Todesurteil für Grube Neue Haardt

    Gelsenkirchen. Das Siegerland bekam die Auswirkungen der Produktionsdrosselung in der westdeutschen Stahlindustrie diesmal schneller und unmittelbarer zu spüren, als es bei ähnlichen Fällen in früheren Jahren der Fall war. Das gilt besonders für jenen Industriezweig, der sich selbst als Prügelknabe der Stahlkonzerne fühlt: für den Siegerländer Erzbergbau, Ersatzbeschäftigung für die • werktätige Bevölkerung bieten ...

  • Auch in Kassel seit zehn Tagen Streik

    Prankfurt (Main) (ADN/ND). Seit zehn Tagen stehen die 135 Arbeiter und Arbelterinnen der Oberbekleidungsfabrik Fröhlich & Wolf, Werk Kassel-Bettenhausen, im Streik um höhere Löhne. Ein Betriebsratsmitglied, das vor den Toren der Fabrik Streikposten stand, erklärte: „Bei uns wurde mit der Gesundheit der Arbeiter und insbesondere der Arbeiterinnen Schindluder getrieben ...

  • DFU unbeirrbar

    Düsseldorf (ADN). „Die DFU wird den von ihr eingeschlagenen Weg unbeirrbar weitergehen." Dies versicherte das Direktoriumsmitglied der DFU Arno Behrisch auf einer Landesvorstandssitzung der Partei in Duisburg. „Die Losung der DFU .militärisch neutral und atomwaffenfrei' ist richtiger denn je", erklärte Behrisch unter dem Beifall der Teilnehmer ...

  • Meßgeratewerk gewinnt 54000 Stunden

    (Fortsetzung von Seite 1)

    In der Schleiferei und in anderen Dreherbrigaden folgten die Genossen und Kollegen dem Beispiel der sozialistischen Jugendbrigade Meier-Auch <Jas ging nicht ohne Widerständet Zur Meinung des' jun;- gen Kollegen Müller kamen andere. Der Schleifer Grünke, einstmals Initiator der Seifert-Methode im Betrieb, begriff heute nicht die Bedeutung des Produktionsaufgebotes ...

  • Angst vor dem Frieden

    Karlsruhe (ADN/ND). Zu neun Monaten Gefängnis verurteilte die 5. Strafkammer des Landgerichtes Karlsruhe am Mittwoch den 35jährigen Installateur und Wormser Sportfunktionär Werner Biegi in einem Gesinnungsprozeß. Werner Biegi war von der Staatsanwaltschaft beschuldigt worden, am 23. Februar 1961 in Pforzheim versucht zu haben, zwei Flugblattraketen zu montieren ...

  • ' „•-: t

    100" Arbeiter des Feinblechwalzwerkes , Wehbach und ,80 Mann des Werkes Nie-.. derschelden der Hüttenwerke Siegerland'■ AG. Nach den Bundestagswahlen wurden die , Walzwerksabteilungen der . Werke. Husten, und Attendofn sogar für acht Tage völlig stillgelegt ., WJe das DGB-Organ. „Welt der Arbeit« in ...

  • Ernste Absatzstockungen

    Die Befürchtungen, ihre Arbeitsplätze zu verlieren, sind besonders deshalb so begründet, well auch die Verarbeitung im Siegtal ernste Absatzstockungen hat. Geradezu alarmierend empfinden die Siegerländer die Situation bei der Hüttenwerke Siegerland AG. Während im Ruhrgebiet Entlassungswellen noch nicht registriert wurden, sind-dort nicht nur'Kurzarbeit, sondern auch Kündigungen bereits seit Wochen an der Tagesordnung ...

  • Standige Kontrolle

    Ständig prüfen die Werktätigen des kleinen Armaturenwerkes im Grenzkreis Oschersleben nun ihre im Produktionsaufgebot übernommenen Verpflichtungen. In regelmäßigen Plankontrollen, die alle 10 Tage und am Anfang jeden Monats vorgenommen werden, wird das Produktionsaufgebot ausgewertet, und nur die Brigade und der Kollere sind Siefer im sozialistischen Wettbewerb, die ihre Aufgaben im Produktionsaufgebot und zur Stärkung des Friedens gewissenhaft und gut erfüllten ...

  • Paratyphus im Saarland

    Saarbrücken (ADN). Die Überbelegung der saarländischen Landesnervenklinik Merzig ist offensichtlich die Ursache einer Paratyphus-Epidemie, die bis jetzt 250 Personen in der Klinik und dem ihr angeschlossenen Knabenerziehungsheim erfaßt hat In einer großen Anfrage im saarländischen Landtag war bereits vor einiger Zeit warnend darauf hingewiesen worden, daß das Krankenhaus mit 1150 Patienten so stark überbelegt sei, daß es zu einer Katastrophe kommen müsse ...

  • Grewes Hetze im „Bulletin" .

    In demonstrativer Form hat die Adenauer-Regierung in der Donnerstagausgabe des regierungsamtlichen „Bulletins" den vollen Wortlaut des Interviews des westdeutschen Botschafters in den USA, Grewe, mit dem USA-Fernsehen veröffentlichen lassen. Grewe hatte sich äußerst abfällig über die Deutschlandund Westberlinpolitik der Vereinigten Staaten geäußert und Präsident Kennedy zur „notwendigen Festigkeit" gegenüber der sowjetischen Friedenspolitik ermahnt ...

  • Zugzusammenstoß

    Hannover (ADN). Sieben Verletzte gab es bei einem Zusammenstoß, der sich am Donnerstag auf dem Bahnhof Himmighausen (Niedersachsen) zwischen einem Eilzug und einer haltenden Lokomotive ereignete. Vier der Opfer, der Lokführer und der Zugführer des Eilzuges sowie zwei Passagiere, wurden schwer verletzt Der Lokführer der haltenden Lokomotive, der Heizer des Eilzuges und ein Fahrgast kamen mit leichteren Verletzungen davon ...

  • r Fiasko in zwei Monaten?

    Das beziehe- sich insbesondere auf die- „Exportaufträge,, die sich seit Juni dieses Jahres um über ein Drittel monatlich verminderten". Zur Zeit verfügten die Hüttenwerke, nur noch über einen Auftragsbestand, der trotz aller Produktionseinschränkungen im Durchschnitt bloß für etwa zwei Monate ausreicht ...

  • So stieg der Brotpreis

    Bonn (ADN). Die Brotpreise in Westdeutschland sind seit 1956 um 26 Prozentgestiegen, das sind mehr als fünf Prozent jährlich. Bei Backwaren und Feingebäck betrug die Preiserhöhung noch wesentlich mehr. Diese Angaben werden in der jüngsten Nummer der Kölner DGB- Wochenzeitung „Welt der Arbeit" gemacht, ...

  • Verhandlung erzwungen

    Kirn an der Nahe (ND/DS). Die achtzig Weber der Weberei Henschke & Co. in Kirn sind am Dienstag in einen Warnstreik getreten. Sie folgten geschlossen einem Aufruf der Gewerkschaft Textil/ Bekleidung. Unmittelbar nach Streikbeginn erklärte sich die Firma zu Verhandlungen mit der Gewerkschaft bereit ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    ■ DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen. Dr. Günter Kertzscher. stellv. Chefredakteure: Eberhard Heinrich. Redaktionssekretär: Horst Bitschkowski, Walter Florath. Dr. Rolf Gutermuth. Willi Köhler. Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Hauptanliegen — der Praxis helfen

    5. wissenschaftliche Tagung der DAL beendet

    Berlin (ADN). Die 850 Teilnehmer der 5. wissenschaftlichen Tagung anläßlich des zehnjährigen Bestehens der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften beendeten am Donnerstag ihre Beratungen über „Tierhaltung und Futterwirtschaft in sozialistischen landwirtschaftlichen Großbetrieben". Als erster Redner sprach am Vormittag Prof ...

  • Hauptsache: Endlich anfangen

    Wichtig war uns, zunächst ideolcn gische Klarheit über das Produktionsaufgebot zu schaffen. In der Brigade „Ernst Thälmann" der Schleiferei z. B. fragte der Genosse Achim Rupnow: j,Warum verlangt ihr immer von den Arbeitern höhere Leistungen, zieht doch mal den Angestellten was vom Gehalt ab." Da mußten wir verschiedenes klären ...

  • Nationale Pflicht erfüllen!

    Berlin (ADN). Hervorragende Vertreter der deutschen Ärzteschaft wandten sich am Donnerstag in ihrer Eigenschaft als Lehrer und Erzieher der Humboldt-Universität zu Berlin in einer Erklärung an alle Studenten der Medizinischen Fakultät, ihre nationale Pflicht zu erfüllen und für den Abschluß eines Friedensvertrages einzutreten ...

  • Abgeordnete — Organisatoren des Neuen

    Der Aufruf zum Produktionsaufgebot fand auch in unserer Brigade ein breites Echo. Als Abgeordneter des Kreistages fragte ich mich sofort: Was kann ich tun? Jetzt kann man V*^" nicht allgemein vom Frieden schwat- ■saselanI zen. Jetzt muß Jeder größere Leistungen vollbringen, um unsere Republik politisch, ökonomisch und auch militärisch zu stärken ...

  • Die Flamme des Friedens entzünden

    Als entscheidenden Bestandteil der Verantwortung, die die Wissenschaftler tragen, bezeichnete Prof. Dr. Dr. Stubbe die Sorge um den Frieden. „Hinter der unermüdlichen Arbeit zur Beseitigung von Hunger und Not, von Krankheit und Elend und zur Eroberung neuer Welten im Makro- und Mikrokosmos erhebt das Gespenst der Angst vor dem Mißbrauch der Wissenschaft sein grausiges Haupt"* erklärte Prof ...

  • Und jetzt die Massenkontrolle!

    Das Produktionsaufgebot hat nns im Betrieb ein gutes Stück nach vorn gebracht. Die Kampfstimmung* die durch den 13. August und die Wahlvorbereitungen im Betrieb hervorgerufen wurde, haben wir richtig genutzt, und dieser Elan spiegelt sich auch in konkreten Ergebnissen wider. So erreichten wir im September mit 78 abgeschlossenen Verbesserungsvorschlägen einen Rekord auf diesem Gebiet ...

  • Fest mit unserem Staat verbunden

    Die Arbeit der Wissenschaftler der DDR zum Nutzen der Gesellschaft geschehe im Zeichen des Sozialismus, „der die Menschen ohne jeden Vorbehalt zum Ziel ihrer wahren Bedürfnisse bringt, zum Frieden und zu freundschaftlichen Beziehungen unter den Völkern, zu friedlicher Arbeit und materiellen Sicherheit, zu unbeschränkter Entfaltung der menschlichen Schöpferkraft", erklärte Prof ...

  • Der starke Arm der Arbeiterklasse

    WAFFEN IN ARBEITERHAND brachte* am 13. August 1961 die Kriegspläne der deutschen Militaristen» der Todfeinde unserer Nation^ zum Scheitemi So stark and mächtig wurde unsere Republik,- die Bastion des Friedens in Deutschland; durch die vereinten Anstrengungen der Arbeiter,- Genossenschaftsbauern und der Intelligenz, aller Herzen und Hirne der friedliebenden Werktätigen tmseres Landes ...

  • und Produktionsaufgebot

    ND-Brigade, sprach mit Volksvertretern des Kreises Fürstenwalde

    mehr als 14 Tage ins Land gegangen, ohne daß der Rat des Kreises mit uns Abgeordneten wirklich ge; arbeitet hätte. Ich bin eine der vielen neuen Abgeordneten unseres Kreistages. Wir können uns noch gar nicht richtig vorstellen, wie die Arbeit eines Abgeordneten aussehen soll. Aber niemand hat mit uns bisher beraten, wie wir ab Abgeordnete die Organisierung des Produktionsaufgebote« unterstützen können ...

  • Atempause nicht gefragt^

    Bei der konstituierenden Sitzung des Kreistages wurde zwar in allgemeinen Worten über das Produktionsaufgebot gesprochen, aber seitdem sind

Seite 4
  • KRIEG UND FRIEDEN

    Prokofjews Oper in deutscher Sprache erstaufgeführt am Leipziger Opernhaus

    dino, Einnahme und Brand Moskaus, der schließliche Rückzug Napoleons bilden den alles „Private" beiseitedrängenden, gewaltigen Hintergrund, vor dem nun der eigentliche Held der Oper, das einfache russische Volk, ins Spiel kommt. Dieses vom Feldmarschall Kutusow geführte Volk ist es, an dem Napoleons Cäsarenwahn zerbricht ...

  • Nach 28 Jahren in Berlin

    •j

    Ei ist kaum entschuldbar, daß die Erstaufführung der „Sieben Todsünden der Kleinbürger" von Brecht und Weill in der Hauptstadt der DDR erst 28 Jahre nach dem Entstehen dieses Werkes während der diesjährigen Berliner Festtage statt' fand. Dem Städtischen Theater Karl- Msrx-Stadt Ist zu verdanken, daß dieses in der gesamten Ballettliteratur einzigartige Stück vor etwa einem halben Jahr zum erstenmal in unserer Republik in einer ausgezeichneten Aufführung zu sehen war ...

  • Arbeitsplatz zu Hause „privat"?

    Am Vorbild—

    In der Ausgabe des „ND" vom 22. September 1961 brachten wir einen Beitrag Ekkehard Sauermanns zu den Problemen der politischen Erziehung im Elternhaus. Sauermann kritisierte darin, daß viele Eltern, nicht selten auch Mitglieder unserer Partei, zuwenig mit ihren Kindern über politisch aktuelle Fragen sprechen und manche Eltern dem Bemühen der Schule, junge Sozialisten zu erziehen, oft entgegenwirken ...

  • Die Kunst der Gebärde

    Prager Pantomimen bei den Berliner Festtagen

    Mit viel Vergnügen begegnete man in der zweiten Festtagswoche der Pantomimentruppe des Prager „Theaters am Geländer" wieder, die schon im vergangenen Jahr zur Ostseewoche mit großem Erfolg in Rostock gastierte. Die Kunst der stummen, ausdrucksstarken Gebärde ist von Ladislav Fialka und seinem Ensemble mit diesem neuen Programm, „Etüden", nach weiteren Möglichkeiten der Aussage durchforscht worden ...

  • Ghanesische Ausstellung: widerlegt faschistisches Zerrbild

    Berlin (ADN). Der Präsident der Deutsch-Afrikanischen Gesellschaft in der DDR, Prof. Dr. Walter Markov, besuchte am Donnerstag die seit 11. September im Internationalen Ausstellungszentrum am Bahnhof Friedrichstraße gezeigte Ausstellung „Kunst aus Ghana"., die Malereien und Graphiken des profilierten ghanesischen Künstlers Kofi Antubam zeigt ...

  • Er konnte keinen anderen Weg gehen

    Es war so üblich in unserer großen Fa/nilie, daß wir über früher und heute erzählten, die Kinder fragten einem ja auch die Seele aus dem Leib. Und da war es selbstverständlich, daß ich ihnen sagte, warum ich Genosse wurde. Auch meine Frau hielt ihre Gefühle nicht zurück, wenn sie sich an die schrecklichen Bombennächte erinnerte ...

  • „Neuer Weg", Heft 19

    Der Leitartikel „Vorbereitung des Friedensvertrages — Inhalt aller politischen Massenarbeit" gibt den Parteileitungen Hinweise, wie sie bei den Werktätigen in den Betrieben und bei den anderen Bevölkerungsschichten In den Wohngebieten am wirkungsvollsten Klarheit über die politischen Grundfragen schaffen und wie sie damit im Zusammenhang und von diesgr Basis aus das Produktionsaufgebot zur Angelegenheit aller machen können ...

  • Jahreshauptversammlung der Gesellschaft Deutscher Bergund Hüttenleute

    Magdeburg (ND). In Anwesenheit hervorragender Wissenschaftler der DDR, aus sozialistischen Ländern, aus Westdeutschland und anderen kapitalistischen Ländern wurde am Donnerstag im Magdeburger Klubhaus der Schwermaschinenbauer ..Ernst Thälmann" die 7. Jahreshauptversammlung der Gesellschaft Deutscher Berg-und Hüttenleute Eröffnet ...

  • Neues Forschungsinstitut

    Erfurt (ND). Der Rektor der Medizinischen Akademie Erfurt, Prof. Dr. Harry Güthert, übergab am Mittwoch ein neues modernes Lehr- und Forschungsgebäude — das Institut für medizinische Mikrobiologie — seiner . Bestimmung. Der Grundstein für dieses Objekt war vor zwei Jahren gelegt worden. Die Regierung der DDR stellte dafür 1,5 Millionen DM zur Verfügung ...

  • Freie Studienplätze für Landwirtschaftslehrer

    Berlin (ADN). An der Berliner Humboldt-Universität wurde am Institut für Berufspädagogik eine neue Fachrichtung zur Ausbildung landwirtschaftlicher Berufsschullehrer eingerichtet. Die Studierenden schließen ihr Studium mit dem Grad eines Diplomlandwirtschaftslehrers ab. Da noch einige Studienplätze frei sind, können Anfragen und Bewerbungen kurzfristig an das Prorektorat für Studienangelegenheiten der Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 6, (Telefon 20 02 91) gerichtet werden ...

  • Paul Dessau beendete Kantate

    Berlin (ADN). Nationalpreisträger Paul Dessau hat die Arbeit an einer neuen Kantate mit dem Titel „Appell der Arbeiterklasse" beendet. Sie entstand nach Ausschnitten aus dem Appell der kommunistischen und Arbeiterparteien an alle Völker der Welt vom November 1960 und dem Programmentwurf der KPdSU. -

Seite 5
  • Kurz und knapp

    Zweiter Turbosatz in Bratsk

    Die Montagearbeiten beim zweiten Turbogenerator im Wasserkraftwerk Bratsk stehen vor dem Abschluß. Die 225-MW-Turbine hat die Höhe eines fünfstöckigen Hauses. -1ns- ^gesarnt werden hier, 20 Turbogeneratoren gleicher- Leistuno installiert werden. Das Kraftwerk wird jährlich 22 Milliarden kWh Strom erzeugen ...

  • 4000 Delegierte kommen nach Moskau

    Die sowjetische Hauptstadt rüstet zum Empfang der Delegierten und Gäste des XXII. Parteitages der KPdSU, der am 17. Oktober beginnt. Die Wahlen der Delegierten mit beschließender Stimme, die die Mitglieder der KPdSU vertreten, und der Delegierten mit beratender Stimme, die die Kandidaten repräsentieren, sind abgeschlossen ...

  • Hier steht die Landwirtschaft auf dem Niveau der Industrie

    Die Vorschläge aus den Neulandgebieten, die der Parteitag zur Ergänzung und Präzisierung des Entwurfs des neuen Parteiprogramms erhielt, lassen deutlich das Neue erkennen, das sich in Gebieten entwickelte, die noch vor sechs Jahren faktisch ein weißer Fleck auf der Karte der Sowjetunion waren. Es ist notwendig, schrieb z ...

  • 100 Millionen Tonnen Getreide sprechen für die Partei

    Die Tatsachen, die die jungen Neulanderoberer auf den Tisch des neuen Kreml-Palastes legen werden, sprechen für sie und für die Sache der Partei. Denn als auf Vorschlag des Genossen Chruschtschow das Zentralkomitee der KPdSU 1954 den Beschluß faßte, eine neue Kornkammer Im Osten des Landes zu gewinnen, gab es innerhalb der Parteiführung noch jene parteifeindliche Gruppe, deren schädliche Auffassungennicht zuletzt durch die wahrhaft grandiosen Erfolge der Neulanderschließung offenbar wurden ...

  • DAS MOSKAUER AKADEMISCHE

    KÜNSTLERTHEATER zeigt Alexander Korneitschuks neue Komödie „Über dem Dnjepr", ein Stück über die Kolchosbauern und das Neue im Kolchos, über Menschen mit unbestechlichem Urteil und klarem Ziel. LENINGRAD erlebte die Uraufführung der 12. Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch, die dem XXII. Parteitag gewidmet ist ...

  • Arbeiter mit Ingenieurkenntnissen

    Jeder, dritte Arbeiter im Dnjepr- Wasserkraftwerk „Dnjeproges" Ist Rationalisator oder Erfinder; heißt es im Brief des Technikers Kommissarenko. In neun Monaten wurden im ukrainischen Kraftwerk zusätzlich zum Plan 138 Millionen Kilowattstunden Elektroenergie erzeugt. Mit einem Kostenaufwand von weniger als 0,1 Kopeke je Kilowattstunde liefert das Dnjepr-Kraftwerk zur Zeit den billigsten Strom ddr UdSSR ...

  • Das zweite Neuland

    Unter den Tausenden Delegierten zum XXII. Parteitag, die jetzt auf den Flughäfen und Bahnhöfen der Sowjethauptstadt eintreffen, fällt eine Gruppe sonnengebräunter junger Menschen kaum .auf. Dabei bringen diese Jungen und Mädchen ein besonders schwerwiegendes Gepäck mit in den Kreml: Den Rechenschaftsbericht über die mehr als sechsjährige Arbeit zur Erschließung jungfräulichen Bodens im Norden Kasachstans ...

  • 16 Millionen im Wettbewerb

    800 Betriebe und fast eine Million Brigaden und Abteilungen tragen Ehrentitel „Kommunistisches Kollektiv"

    16 Millionen Sowjetbürger stehen gegenwärtig im Wettbewerb um kommunistisches Arbeiten, der auf Initiative der Arbeiter des Moskauer Güterbahnhofs vor fast drei Jahren, am Vorabend des XXI. Parteitages, ins Leben gerufen wurde. Während der Vorbereitung auf den XXII. Parteitag der KPdSU hat die Bewegung einen mächtigen Aufschwung erfahren ...

  • Premieren zum Parteitag

    Beitrag der Kunstschaffenden zu einem großen Ereignis / 20 Neuaufführungen allein in der Hauptstadt

    in einer Zeit, da die sowjetischen Werktätigen in der Industrie und in der Landwirtschaft, in den Laboratorien und Konstruktionsbüros den XXII. Parteitag der KPdSU mit guten Taten vorbereiten, stehen die sowjetischen Kunstschaffenden nicht abseits. Viele neue Werke der sowjetischen Schriftsteller, Komponisten, Bildhauer und Architekten sind diesem hervorragenden Ereignis in der Geschichte des ganzen sowjetischen Volkes gewidmet ...

  • Kameradschaftliche Hilfe an erster Stelle

    Die „Prawda" veröffentlichte Zuschriften aus Betrieben, die im Laufe dieses Jahres mit dem Titel eines Werks der kommunistischen Arbeit ausgezeichnet wurden. So schreibt die Parteitags-Delegierte Roshnewa aus der Tuchfabrik von Kupawna im Moskauer Gebiet: „Wenn früher ein schlechter Arbeiter eine Brigade verließ, atmete alles erleichtert auf ...

  • Eine neue Generation von Kommunisten

    Mit den Delegierten des Neulandes ist eine neue Generation vom Kommunisten zum Parteitag gekommen. Was sie neben ihrer Jugend — das Durchschnittsalter der Neulandbewohner liegt bei 25 Jahren — kennzeichnet, ist ihr hoher Stand der technischen und kulturellen Entwicklung. Das Neuland im Osten der Sowjetunion weist je tausend Bewohner heute 439 Menschen mit Mittel- und Hochschulbildung auf, während der Schnitt pro tausend in der gesamten Sowjetunion bei 231 liegt ...

  • Gäste aus aller Welt

    Moskau (ADN/ND). Zur Teilnahme am XXII. Parteitag der Kommunistischen Partei der Sowjetunion treffen in diesen Tagen Gastdelegationen aus aller Welt in der sQWjetischen Hauptstadt ein. In Moskau weilen bereits Delegationen folgender Parteien: der Kommunistischen Partei der USA, mit der Vorsitzenden des ...

  • DIE LAIENKÜNSTLER DES GANZEN

    LANDES bereiten zum XXII. Parteitag ein großartiges Konzert- und Schauspielprogramm vor. Unter dem Motto „Das Volk und die Partei sind eins" werden über dreieinhalbtausend Personen in Moskau auftreten. Etwa hundert Laienspielgruppen aus Swerdlowsk, Petropawlowsk (Kamtschatka), Tula, Iwanowo, Magadan, Schuja, Brjansk, aus allen Unionsrepubliken und autonomen Gebieten haben ihre Teilnahme zugesagt ...

  • Dei Gelehrte

    Leninpreiströger Prof. Uglow leitet die Chirurgische Klinik des Leningrader „Pawlow'-Instituts. Der Wissenschaftler ist durch seine Herzoperationen bekanntgeworden, die im In- und Ausland Au'-

Seite 7
  • „IhrhabtunserevolleUnterstützung" Von uns fern Bukarester Korrespondenten Klaus Schön

    W/er in diesen Tagen an Versammlungen teilnimmt, die von der „Gesellschaft zur Verbreitung von Wissen und Kultur" in allen Städten und Dörfern der Rumänischen Volksrepublik durchgeführt werden, der wird oft die Frage an den Referenten zu hören bekommen: „Wissen die Werktätigen der DDR auch gewiß, daß ...

  • ,» Wir kämpfen mit euch für den Friedensvertrag"

    ■Drflderlicher Verbundenheit und Solida- ■*-Vität mit der DDR begegnen wir hier in Polen in diesen Tagen ganz besonders. Das ist zwar nicht erst seit heute so. Aber der Jahrestag der DDR ließ in dieserneuen Etappe des gemeinsamen Friedenskampfes die Welle der Freundschaft noch weiter anschwellen. Zwei ...

  • Indischer Parlamentarier bei Sepp Schwab

    Berlin (ADN). Der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten, Botschafter Sepp Schwab, empfing am Donnerstag das Mitglied des Außenpolitischen Ausschusses des indischen Parlaments, Tariq, der sich auf Einladung der Interparlamentarischen Gruppe der DDR in der Deutschen Demokratischen Republik aufhält, zu einer freundschaftlichen Aussprache ...

  • Unzufriedenheit mit Bonn

    Kennedy betonte, er habe die Hoffnung, daß die deutsche Bundesrepublik nach der Bildung einer neuen Regierung in Bonn „mit mehr Kraft" als bisher an der Formulierung der westlichen Deutschland- und Westberlinpolitik teilnehmen werde. Die westdeutsche Nachrichtenagentur DPA schreibt am Donnerstag dazu: ...

  • Janos Kadar: DDR wahrt die großen deutschen Traditionen

    Rede vor der Ungarischen Nationalversammlung / Dank für Vollmachten des Parlaments

    Budapest (ADN-Korr.). »Es ist ein Glück tttr die Völker, daß die DDR jxistiert", erklärte Janos Kadar am Donlerstag unter dem Beifall der Ungarischen Nationalversammlung in einer Rede zum Abschluß der Herbsttagung des Parlaments. Der Erste Sekretär des ZK der USAP rührte in seiner ersten Parlamentsrede uach der Wahl zum Ministerpräsidenten weiter aus: „Mit Freude haben wir soeben ien 12 ...

  • Parallelen

    Von Dieter D a h I k «,, In den USA Ist ein Akt gröbster Willkür ■ gesetzlich sanktioniert worden. Die Kommunistische Partei des Landes wurde unter offenem Bruch der Verfassung einer Reihe elementarer Rechte demokratischer Parteien beraubt und auf das schwerste diskriminiert. Das oberste Gericht der USA hat die Berufung der Partei gegen eine Grundsatzentscheidung, wonach sie sich als ...

  • Kennedy spricht von Frieden und droht

    Widersprüchliche Äußerungen des USA-Präsidenten auf einer Pressekonferenz in Washington

    USA-Präsident Kennedy lehnte es in einer Pressekonferenz am Mittwoch ab, Fragen von Reportern nach Einzelheiten seiner Gespräche mit dem sowjetischen Außenminister Gromyko zu beantworten. Er sagte, er halte es nicht für nützlich, Details bekanntzugeben. Der USA-Präsident erklärte, daß man im gegenwärtigen Stadium noch nicht von Ost-West-Verhandlungen, sondern nur von Gesprächen reden könne ...

  • Tories zwischen Blindheit und Erkennen

    London (ND/ADN). Auf dem 80. Parteitag der reglerenden Konservativen Partei Großbritanniens, der seit Mittwoch in Brighton tagt, erklärte Außenminister Lord Home in einer längeren, äußerst widersprüchlichen Rede zu außenpolitischen Fragen, daß Ost-West- Verhandlungen notwendig »eien. Er sprach einerseits allgemein von Konzessionen und betonte, daß eine Lösung der strittigen Probleme in jedem Falle die Interessen, der Sowjetunion berücksichtigen müsse ...

  • Reisedauer zum Mond Feiertag der polnischen Volksarmee - 36 Stunden Empfang in Bevlin / Minister Hoffmann: Jeder Aggressor wird geschlagen

    Moiki u (ADN-Korr.). Die Reisedauer eines Weltraumfahrers zum Mond kann $6 Stunden betragen. Dies erklarte Pro- Fessor W. Luzkl, Ordentliches Mitglied der Astronomisch-Geodätischen Gesellschaft ler Akademie der Wissenschaften der UdSSR, am Donnerstag in Beantwortung einer Leserfrage In der Moskauer Tagesteitung „Trud" ...

  • Neuer Ministerpräsident der Estnischen SSR

    Tallinn (ADN). Zum Vorsitzenden des Präsidiums des?.Obersten-, Sowjets: Estlands ist am Donnerstag auf einer Tagung des Obersten Sowjets Alexei Müürissep gewählt worden, der bisher Vorsitzender des Ministerrats der Republik war. Zum Vorsitzenden des Ministerrates wurde Valter Klauso, der bisherige erste Stellvertreter, gewählt ...

  • Kadetten aus Ghana in die UdSSR

    Accra (ADN-Korr.). Eine erste Gruppe ghanesischer Offiziersschüler in Stärke von 71 Mann ist zur weiteren Ausbildung in die Sowjetunion abgereist, wurde in A.ccra offiziell bekanntgegeben. Wie' tnformationsminister Damafio mitteilte, sollen insgesamt 400 Offiziersschüler der ghanesischen Streitkräfte an sowjetischen Militärschulen studieren ...

  • Jacques Duclos FRANKREICH

    .Ihr könnt auf die französischen werktätigen rechnen und gewiß sein, daß wir allen Versuchen der französischen Imperialisten, den Abschluß, eines deutschen Friedensvertrages zu erschweren, entgegentreten werden. Die Freundschaft zwischen unseren beiden Völkern ist eine ganz andere als die zwischen de Gaulle und Adenauer, die jene blutbefleckte Allianz zwischen Hitler und Petain fortsetzen ...

  • Neue provokatorische Truppenverstärkung

    Washington (ADN). Das amerikanisch« Kriegsministerium hat am Mittwoch bekanntgegeben, daß die USA-Truppen In Westeuropa um weitere 10 000 Mann verstärkt werden sollen. Kriegsminister. McNamara kündigte an, die Verlegung der zusätzlichen Truppenverbände werde am 1. November beginnen. Bereits im September war die Entsendung von 40 000 amerikanischen Soldaten nach Westeuropa beschlossen worden ...

  • Worte treuer Freunde

    Weltweite Autorität, internationales Ansehen und Vertrauen hat sich die DDR in den zwölf Jahren ihres Bestehens erwor« ben. Äußerungen der zahlreichen prominenten Politiker aus sozialistischen, nichtpaktgebundenen und kapitalistischen Ländern,' die anläßlich des GründungsjubilSums Gaste unseres Arbeiter-und-Bauern-Staates waren, bewtiten diese Tatsache tindrudcsvoll ...

  • Piotr Jaroszewicz POLEN

    Die Politik der Regierung der DDR und des ZK dar SED in der Westberlinfrage wird vom ganzen polnischen Volk voll und ganz unterstützt. Wir kennen die außerordentliche Bedeutung der Lösung dieser Frage für die Erhaltung des Friedens in der ganzen Welt. Darum wird der Friedensvertrag noch in diesem Jahr unterzeichnet werden und Westberlin eine Freie und entmillwerden ...

  • Pak Kim Tscher KOREA

    wenn uns auch Tausende von Kilometern trennen, so sind wir dennoch durch den gemeinsamen Kampf für die Erhaltung des Friedens und den Aufbau des Soziallsmus eng verbunden. Wir sind gewiß, daß der Abschluß eines deutschen Friedensvertrages zur Sicherheit in Europa und zur Erhaltung des Friedens in der ...

  • Sowjetische Kanonenboote für Indonesien

    Djakarta (ADN). Der Oberbefehlshaber der sowjetischen Seestreitkräfte, Admiral Gorschkow, hat im Hafen von Djakarta der indonesischen Regierung 10 Kanonenboote als Geschenk der Sowjetregzerung übergeben. Im Auftrag des Staatspräsidenten Sukarno wurde Admiral Gorschkow der Kampforden der Republik Indonesien überreicht ...

  • Auf Hitlers Spuren .

    Washington (ADN). Die Kommunistische Partei der USA ist im Staat Nebraska für illegal erklärt worden. Auf der Grundlage dieses Gesetzes, das zuvor von der gesetzgebenden Versammlung des Staates angenommen worden war, können die Mitglieder der KP ab sofort, zu Gefängnisstrafen bis zu 20 Jahren verurteilt werden ...

  • Ho Lung CHINA

    Wir unterstützen voll und ganz den gerechten Standpunkt und den vernünftigen Vorschlag der Sowjetunion und der DDR hinsichtlich des Abschlusses eines Friedensvertrages und der Normalisierung der Lage in Westberlin auf dieser Basis. Wir unterstützen voll und ganz alle Schutz- und Verteidigungsmaßnahmen der DDR ...

  • Gheorghe Apostol RUMÄNIEN

    Wir sind außerordentlich stark davon beeindruckt, mit welcher Begeisterung die Bevölkerung der DDR am Sozialismus baut, wie beharrlich sie sich auf den Abschluß eines Friedensvertrages konzentriert und welches Vertrauen sie In ihre eigene Kraft und die gemeinsame Kraft der Völker des Soziallsmus setzt ...

  • Anastas Mikojan SOWJETUNION

    Der noch In diesem Jahre fällige Abschluß" des deutschen Friedensvertrages und die damit verbundene Lösung der Westberlinfrage ist im Interesse der Erhaltung des Weltfriedens eine Maßnahme von unabdingbarer Notwendigkeit und entspricht den Forderungen aller friedliebenden Völker der Erde.

  • Dank aus Indonesien

    Berlin (ADN). Der amtierende Außenminister der Republik Indonesien, Dr. J. Leimena, sandte dem Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Dr. Lothar Bolz, ein Danktelegramm für die Glückwünsche zum 16. Jahrestag der Unabhängigkeit der Republik Indonesien.

Seite 8
  • Der 13. brachte Sicherheit ins Haus

    Die Jungen und Mädchen dieser Klasse erlebten am 27. Januar 1959, vormittags 10.30 Uhr, Furchtbares. Was an diesem Tage geschah, hätte sich bis Vor acht Wochen, bis zum 13. August, jeden Tag an jeder Schule bei uns in Berlin ereignen können. Die Schulglocke hatte damals gerade zur großen Pause geläutet ...

  • DSB und Brandt Hand in Hand

    Zur provokatorischen Tagung des westdeutschen Sportbundes in Westberlin

    Das Präsidium des westdeutschen Sportbundes (DSB) tritt am Sonnabend und Sonntag in. Westberlin zu einer Tagung zusammen.' Allein die nackte Tatsache würde zu dem Schluß berechtigen, daß diese Tagung ausschließlich politischen Charakter trägt Doch die westdeutsche Nachrichtenagentur DPA lieferte am 11 ...

  • Auch das hat sich verändert

    Kurze, aber auf schlußreiche Telefoninterviews acht Wochen nach dem 13. August

    PGH Damen- und Herrenschneider, Stalinallee 377: j,Oh ja, der 13. August hat bei uns allerhand verändert Wir haben jetzt mehr Arbeitskräfte — Sie wissen schon, ehemalige Grenzgänger — und da schaffen wir natürlich viel mehr. Für die Kunden? Ja,- auch da ist es besser geworden. Für einen Maßanzug lag die Wartezeit früher «o bei 6 bis 8 Wochen ...

  • MOSAIK DES TAGES

    Die neue Fahrbahn der Alexanderstraße wird am Sonnabend, dem 14. Oktober 1961, durch den ständigen Stellvertreter des Oberbürgermeisters, Stadtrat Waldemar Schmidt, dem Verkehr übergeben. Die Obergabe wird tun 12.30 Uhr durch ein Platzkonzert eingeleitet Für die Berliner Bockbiersaison, die am 11. November beginnt, werden gegenwärtig in allen Betriebsteilen des VEB Berliner Brauereien umfangreiche Vorbereitungen getroffen ...

  • Ruda Hvezda Brno siegte überlegen 10:3

    CSSR-Eishockeymeister beherrschte SC Dynamo Berlin eindeutig

    Nach seinem großartigen Achtungserfolg gegen Dynamo Moskau (0 :2) am Dienstag in der Werner-Seelenbinder- Halle konnte gestern unser Deutscher Eishockey-Vizemeister SC Dynamo Berlingegenc den CSSR-Meister' Ruda Hvezda Brno an diese- Leistung nicht anknüpfen, Die.Gäste aus.der befrQundeten.CSSR.er-,. rangen einen überlegenen 10:3 (4 :1, ...

  • Auf Rückzug

    ■„Vorwärts, Kameraden, wir müssen zurück!" ist auch der Schlachtruf der aktiven Kämpen des kalten Krieges, wie der beiden Hauptwachtmeister der Senatspolizei Obst und Briesemeister. Ebenfalls kalte Füße bekam ihr ideologischer Mitstreiter, der amerikanische Bildjournalist der Zeitschrift „Fan". Mister Will Mcbride, der in die von der US-Army geschützten Redaktionsstube der Münchner Illustrierten „Quick" retiriert ...

  • Dynqmo Kiew vor dem Meistertitel

    Durch ein 1:1 (0:0)-Unentschieden beim Titelverteidiger Torpedo Moskau behauptete Dynamo Kiew seinen Drei-' punktevorspruhg in der sowjetischen Fußballmeisterschafts-Endrunde und ist zwei Spieltage.vor Schluß kaum noch einzuholen, da die Kiewer nur noch zwei Punkte zum Titel benötigen, Torpedo war zwar fast ständig feldüberlegen und ging auch durch National-Rechtsaußen Metreweli (65 ...

  • ! HAUPTSTADT! [Rll Berliner Geschichten

    Zum Weitersagen Unterholten sich zwei Angestellte der Abteilung Gesundheitswesen des Magistrats der Hauptstadt Berlin: .Schon die neue Statistik gelesen?" .Neel- .Sie weist einwandfrei aus, daß in den letzten acht Wochen nicht ein einziger Krankheitsfall oder gar Todesfall infolge Nichtgenusses von Amerikas Lieblingskaffee ...

  • „Butter auf dem Kopf

    Mit 101 Umzügen, besser gesagt Auszügen, erreichte die Fluchtwelle am vergangenen Montag ihren Höchststand, der seitdem anhält. An den Rampen des Kontrollpunktes Drewitz gibt sich die Hautevolee des Brückenkopfes Westberlin ein Stelldichein. Das sind sie, die, — wie die Berliner sagen — „Butter auf dem ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHB STAATSOPER: „Die Hochzeit des Figaro", Beginn 19.30 Uhr, Karten noch erhältlich. KOMISCHE OPER: „Das Ballet africain" aus Guinea, Sondervorstellung* Beginn 20 Uhr, Karten noch erhältlich. KAMMERSPIELE: Gastspiel Kasachisches Philharmonie-Ensemble, Beginn 19.30 Uhr, ausverkauft. BERLINER ENSEMBLE: „Holländerbraut", Gastspier des Deutschen Theaters* Beginn 19 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten für Freitag, den 13. Oktober 1961: Nach Auflösung von Boden- oder Hochnebel heiter. Kein Niederschlag. Tageshöchsttemperaturen nahe 20 Grad, tiefste Nachttemperaturen 4 bis 7 Grad. Nachts wieder Nebelbildung, schwach windig. Sonnenaufgang 6.28 Uhr, Sonnenuntergang 17.16 Uhr; Mondaufgang 10 ...

Seite
Die Welt fordert friedliche Verständigung Die Bonner Ultras schreien nach atomarem Krieg „Kartoffelsitzungen" fehl am Platze VEB Meßgerätewerk Hötensleben Zwei Monate danach Moskau vor dem Parteitag Zugang unterschiedlich Chruschtschow: Wir sind bereit, mit dem Westen zu verhandeln Am Wochenende aufs Kartoffelfeld Nebra ohne Übersicht Nur Friedensvertrag kann gefährliche Entwicklung aufhalten Markstein auf dem Weg zum Kommunismus Glückwunsch an Jemen
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen