17. Okt.

Ausgabe vom 15.10.1961

Seite 1
  • Wir halten uns an Lenin

    Wir sind eine sozialistische Brigade, und wir beschäftigen uns natürlich nicht allein mit den Fachproblemen unseres Berufes. Zum Lernen gehört auch, daß man begreift, nach welchen Gesetzen sich die Geschichte bewegt. So haben wir uns auch einmal — um nur ein Beispiel zu nennen — mit Lenins Werk „Die große Initiative" beschäftigt ...

  • Gemeinschaftsarbeit zahlt sich aus

    Zwischen unseren Meistern und Ingenieuren, von denen vor Jahren ein Teil selbst Ofenmann war, und uns besteht ein sehr enges kameradschaftliches Verhältnis. Und wir freuen uns sehr, daß die Ingenieure und Meister bestrebt sind, von ihrem in hartnäckiger Arbeit erworbenem Wissen allen Kollegen der Brigade einiges zu vermitteln ...

  • Tagung des ZK der KPdSU

    Tätigkeitsbericht für den XXII. Parteitag bestätigt

    Moskau '(ADN). Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei-der Sowjetunion hielt am Sonnabend eine Plenarsitzung ab, meldet TASS. Ei erörterte Referate Nikita Chruschtschows über den Tätigkeitsbericht des ZK der KPdSU für den XXII. Parteitag und über die Ergebnisse der Diskussion des Entwurfs des Parteiprogramms der KPdSU ...

  • Exakte Berechnungen

    In der Diskussion um das Produktionsaufgebot fielen zuerst die Worte: Bei uns- ist nichts mehr drin. Denn der Strom, die Ampere, machen ja das Metall. Der weise Faraday hat bekanntlich das Gesetz aufgestellt, daß ein Ampere in einer bestimmten Zeit eine bestimmte Menge Metall abscheidet, und daran kann man nicht rütteln ...

  • Köpfchen walten lassen

    Das war der richtige Weg für uns im Produktionsaufgebot. Allerdings ist das einfacher gesagt, als durchgeführt; denn man kann eine Anlage, die für^ine bestimmte Stromstärke gebaut ist, nicht einfach höher belasten. Unsere Ingenieure fanden jedoch einen Weg. Dieser Weg verlangt von uns Arbeitern wiederum noch größere Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit beim Fahren der Anlagen ...

  • Friedensvertrag ohne Aufschub

    Prag (ADN-Korr./ND). Bergarbeiterfunktionäre aus der CSSB, der Volksrepublik Polen und aus beiden deutschen Staaten haben auf einer zweitägigen Beratung in Prag den schnellen Abschluß eines deutschen Friedensvertrages gefordert Der Vorsitzende der IG Bergbau und Energetik im Tschechoslowakischen Gewerkschaftsbund, ...

  • Ist das Warum klar, ist das Wie leichter

    Wir waren eine der ersten Brigaden, die sich dem Appell der Lichtenberger Elektrodendreheranschlossen, Böse Zungen behaupteten, die „Mamais" hätten das in der kurzen Zeit, die sie dazu brauchten, gar nicht gründlich durchdiskutieren können. Das ist aber Unsinn. Wir hatten nämlich das große Plus, daß wir uns ausführlich über die Maßnahmen unserer Regierung vom 13 ...

  • Große Reserven im Bauwesen

    27 Diskussionsredner, darunter viele Gäste, nahmen zu den Hauptaufgaben des Bauwesens Stellung. Es wurde festgestellt, daß seit dem V. Parteitag der SED eine bedeutende Steigerung der Bauleistungen und eine wesentliche Erhöhung der Produktion von Baustoffen erreicht wurde. Bei der Industrialisierung des Bauwesens wurden beachtliche Fortschritte erzielt ...

  • Einer glücklichen Zukunft entgegen

    Die Hauptaufgabe bei der Verwirklichung des Deutschen Friedensplanes ist die innere Festigung der DDR, hob Walter Ulbricht hervor. Er verwies auf die Bemühungen der Sowjetunion, eine vernünftige Friedensregelung herbeizuführen. „Aber vernünftig verhandeln wird der Gegner nur, wenn ihm das Kräfteverhältnis klar ist, wenn er weiß, daß er keinerlei Möglichkeit hat, die DDR zu unterminieren, wenn er erkennt, daß wir gut vorbereitet sind ...

  • Lernen wie Titow und Gagarin!

    Es lohnt sich also für uns alle, zu knobeln und den Kopf anzustrengen. Lesen, lernen, begreifen — wir sind der Meinung, daß dies zu einem wichtigen Leitsatz aller Arbeiter im Produktionsaufgebot werden sollte. Laßt uns lernen wie Titow und Gagarin. Vor denen ziehen wir Kumpel den Hut. Wieviel haben diese beiden kühnen Astronauten schon lernen müssen, und jetzt haben sie noch ein neues Studium aufgenommen ...

  • Auf zum Kartoffelendspurt! Erste Kreise erfüllten Plan

    In den meisten Bezirken hat am Wochenende der Endspurt in der Kartoffelernte begonnen. Oberall wurden für gestern und heute Großeinsätze organisiert, um das Roden, Sortieren und Abliefern der Kartoffeln zu beschleunigen. So sah es am Sonnabend in einigen Bezirken aus: HALLE: Die Kreise Käthen und Halle- Stadt erfüllten als erste Kreise der Republik den Staatsplan für Kartoffeln ...

  • Staatsrat beriet mit Bauarbeitern

    An der Sitzung des Staatsrates, die von seinem Vorsitzenden, Walter Ulbricht geleitet wurde, nahmen teil: der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses der Volkskammer, Dr. Erich Apel, die. Mitglieder des.Kollegiums des Ministeriums für Bauwesen, der Präsident der Deutschen Bauakademie, Prof. Dr. Liebknecht, der Leiter, des Sekretariats des Ministerrates, Hans Jendretzki, und weitere Staatsfunktionäre sowie Wissenschaftler aus der Bauwirtschaft ...

  • Die Schöpferkraft in Produktion und Wissenschaft kennt hei uns keine Grenzen

    Brigade „Nikolai Mamai": So kämpfen wir im Produktionsaufgebot für die Stärkung der Republik

    Wir, die Mitglieder der sozialistischen Brigade „Nikolai Mamai" im Aluminiumwerk des Elektrochemischen Kombinates Bitterfeld, haben ein Anliegen: Wir bitten das „ND", öffentlich dem XXJX Parteitag der Kommunistischen Partei der Sowjetunion unseren brüderlichen Gruß zu übermitteln. Ja, wir haben in den letzten Wochen manche Stunde über das große Programm des Kommunismus diskutiert ...

  • Unser Versprechen

    Weil wir auf vielen Gebieten: von der Sowjetunion lernen wollen, werden wir auch die Beschlüsse und Dokumente des XXII. Parteitages gründlich studieren. Wir wollen es so halten, wie wir kürzlich der Schmelzerbrigade 6 des Stalinsker Aluwerkes in der Sowjetunion, mit der wir in Erfahrungsaustausch stehen, schrieben: »Euer Programm ist auch unser Programm ...

  • Leistungen für die Republik

    Im Verlauf des Gesprächs berichteten die Frauen von hervorragenden Leistungen zur Stärkung der Republik. Die Genossenschaftsbäuerin Elfriede Hepp aus Bühne, Kreis Halberstadt, erklärte, daß in ihrer LPG durch das Produktionsaufgebot und die Mobilisierung besonders auch der Hausfrauen die Kartoffelrodung statt am 30 ...

  • Politik im Interesse der Frauen

    „Die historische Aufgabe der DDR besteht darin", erklärte er, „den westdeutschen Militarismus so rechtzeitig zu bändigen und seine Pläne zu durchkreuzen, daß es ihm unmöglich gemacht wird, einen dritten Weltkrieg vom Zaun zu brechen. Darum war es notwendig, an den Grenzen der DDR einen antifaschistischen Schutzwall zu schaffen ...

  • Preußger sprang Europarekord

    Magdeburg (ADN). Manfred Preußger (DHfK Leipzig) stellte am Sonnabend im Magdeburger Ernst-Grube-Stadion mit 4,70 m einen neuen Europarekord im Stabhochsprung auf. Die Nachmessung ergab die genaue Höhe von 4,103 m. Er verbesserte damit seine eigene bisherige europäische Bestleistung vom 23. Juni 1961 um drei Zentimeter ...

Seite 2
  • Mit wem hältst du es ?

    Gift einnehmen oder gesund und anständig leben Von Willi Siebenmorgen

    * T"\er Rias und die anderen Sender des • Feindes spielen heute die gleiche Rolle einer „kulturellen SS". Ein Experte der psychologischen Kriegführung, der Mitarbeiter der USA-Spionageorganisation CIC, Taylor, schrieb kürzlich In der amerikanischen Zeitschrift „The Reporter" ganz unverschämt offen, daß ...

  • Nabelbetrachtungen

    Die Welt ist dumm, drum dreht sie sich 'rum — das ist sei eh' und je die höchste Weisheit aller Dunkelmänner. Ist sie noch mit der selbstgefälligen Arroganz des nazistischen Herren-, Ober- und Übermenschen gemixt, dann schreibt so einer Sätze wie diese: „Aber die Politik hat es mit dummen Menschen zu tun ...

  • Gefährliches Spiel mit dem Feuer

    Die Frontstadtbosse treiben ein gefährliches Spiel. In den letzten Tagen werden von den Schöneberger Ultras in einem ständig steigenden Umfang Provokationen gegen unsere Arbeiter-und-Bauern-Macht gestartet: Schüsse fallen auf Volkspolizisten — Horden von Achtgroschenjungs werden'gegen die Staatsgrenze ...

  • Äußerste Sorge quält Bonn

    Beunruhigung über internationale Entwicklung / Adenauer und Brandt zittern

    Berlin (ND). Die amtierende Westzonenregierung hat am Wochenende zum ersten Male offiziell erklärt, daß sie die Entwicklung der außenpolitischen Lage mit äußerster Sorge betrachte. Westliche Zeitungen brachten diese Meldung am Sonnabend mit großen Schlagzeilen auf ihren ersten Seiten. Die Mitteilung war vom Auswärtigen Amt in Bonn nach einer gemeinsamen Beratung zwischen Adenauer und Brandt bekanntgegeben worden ...

  • Unter Einfluß westlicher Hetze

    Vier der Angeklagten, die sich als die politischen Inspiratoren erwiesen haben, wurden am Donnerstag zu lebenslänglicher Haft, die weiteren Bandenmitglieder zu Freiheitsstrafen zwischen 15 und drei Jahren verurteilt. Die Verhandlung ergab, daß die Terroristen unter ständigem Einfluß der Hetzsendungen des westdeutschen Fernsehens und Rundfunks standen ...

  • Was sucht Erhard in Westberlin?

    Industrieausstellung als politische Demonstration gegen Verständigung

    Westberlin (ND). Am Sohnabend eröffnete der westzonale Wirtschaftsminister Erhard in Westberlin eine Industrieausstellung. Die Ausstellung wird als eine westdeutsche Schau firmiert. Sie wird aber in Westberlin, das nicht zu Westdeutschland gehört,- veranstaltet, um damit eine „politische Symbolkraft" zum ...

  • Politisch überzeugen und wissenschaftlich organisieren

    Der Vorsitzende des Staatsrates* Walter Ulbricht, faßte die Ergebnisse der sehr eingehenden Beratung zusammen. Er hob hervor, daß die Arbeit mit den Menschen und eine qualifizierte politische Anleitung Sierade in der Bauwirtschaft besonders wichtig ist. Die Tatsache, daß der überwiegende Teil der Baubetriebe ...

  • Zersplitterung im Bauen überwinden

    Wesentliche Reserven für die planmäßige Lösung der Bauaufgaben und die Erhöhung der Arbeitsproduktivität können durch die bessere Ausnutzung der wertvollen Ausrüstungen und Anlagen der Baubetriebe und die sparsame Verwendung des Baumaterials erschlossen werden. Dabei gilt es, die Zersplitterung der Baustellen zu überwinden, die Produktion kontinuierlich zu gestalten, die gesetzliche Arbeitszeit einzuhalten und den Mehrschichtbetrieb zu organisieren ...

  • Kriegsverbrecher willkommen

    Hamburg (ND). Auf einer vom Westzonenfernsehen übertragenen Pressekonferenz hatte der Bonner Kriegsminister Strauß am Freitagabend von den Westmächten erneut eine „Politik mit allen Risiken und mit allen Konsequenzen" gefordert. Strauß schmähte alle westlichen Politiker, die in der letzten Zeit mit realistischen Vorschlägen an die Öffentlichkeit getreten waren und lehnte alle West-Ost-Verhandlungen strikt ab ...

  • . Zentralkomitee gratuliert Parteiveteranen

    Berlin (ND). Genosse Richard Stahlmann, Parteiveteran, in Berlin, begeht am 15. Oktober seinen 70. Geburtstag. Das Zentralkomitee beglückwünscht den Jubilar, der der KPD schon bei ihrer Gründung beitrat. Genosse Stahlmann hat nach 1945 in den verschiedensten Funktionen im Zentralkomitee und im Ministerium für Staatssicherheit gearbeitet und seine ganze Kraft zum Schütze der Arbeiter-und-Bauern-Macht und im Kampf gegen die Feinde des Friedens und des Sozialismus eingesetzt ...

  • Versammlungen außerhalb der Arbeitszeit

    Berlin (ND). Vom Zentralkomitee wird uns geschrieben: In den Diskussionen über ihre Verpflichtungen zum Produktionsaufgebot für die Stärkung der DDR, zur Vorbereitung eines Friedensvertrages wiesen Arbeiter und Angehörige der Intelligenz darauf hin, daß für sie Arbeitszeitverluste durch Versammlungen gesellschaftlicher Organisationen eintreten, die teilweise oder ganz während der gesetzlichen Arbeitszeit stattfinden ...

  • Frauendelegation bei Walter Ulbricht

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Die Vorsitzende der DFD-Gruppe 37, Dora Dressler, bestätigte die Worte Walter Ulbrichts mit dem Hinweis, daß die Arbeit ihrer DFD-Gruppe einen großen Aufschwung genommen hat, seit sie sich nicht mehr allein in organisatorischer Tätigkeit erschöpft, sondern den Frauen die politischen Zusammenhänge erklärt ...

  • Staatsrat beriet mit Bauarbeitern

    (Tortsetzung von Seite 1)

    bei der Fertigstellung der geplanten Wohnungen und der Inbetriebnahme von Produktionsanlagen verursacht. Es wurde festgestellt, daß zwischen der Initiative der Werktätigen, die besonders im Produktionsaufgebot zum Ausdruck kommt, der vorhandenen Ausrüstung der Baubetriebe einerseits und dem Niveau der Leitung In den Betrieben und in den staatlichen Organen der Bauwirtschaft andererseits ein ernster Widerspruch besteht ...

  • Bonner Justiz wütet

    Ruhrkumpel zu 18 Monaten verurteilt

    Düsseldorf (ADN'ND). Zu eineinhalb Jahren Gefängnis verurteilte am Freitag das Dortmunder Landgericht den Bergarbeiter Hermann Weidlich aus Datteln. Der Ruhrkumpel, Vater von drei kleinen Kindern, hat Im „Ständigen Komitee der deutschen Arbeiterjugend" die Forderungen der Bergarbeiter gegen die atomare Aufrüstung in Westdeutschland, für den Abschluß eines Friedensvertrages vertreten ...

  • Qualifizierung und Kulturarbeit

    Walter Ulbricht, der sich bei allen Gesprächspartnerinnen angelegentlich erkundigte, wie sich die Frauen qualifizieren und wie sie ihre Freizeit verbringen, empfahl dem DFD diese beiden Fragen zu besonderer Beachtung. „Die fachliche Weiterbildung der Frauen ist die Grundlage dafür, daß die Gleichberechtigung ...

  • Ernste Lehre für die Eltern

    Typisch für die Mehrzahl der Angeklagten ist. daß sie seit der frühesten Kindheit maßlos verwöhnt wurden; daß sie jeden Wunsch erfüllt bekamen; daß ihre Eltern ihnen gegenüber die Aufsichtspflicht sträflich vernachlässigten. Die mehr als hundert Zuhörer im großen Verhandlungsraum des Kreisgerichtsgebäudes ...

  • Ich hasse den Militarismus

    Vor Gericht erklärte der junge mutige Klassenkampf er: „Ich bin Arbeiter und habe mich als Arbeiter hinter die Beschlüsse der Organisationen der Arbeiterklasse gestellt. Ich habe aus der Geschichte gelernt, daß wir wachsam sein müssen, damit die Kräfte des Krieges nicht wieder die Oberhand gewinnen. Ich hasse den Militarismus, Heute wird schon wieder von Todfeinden und vom Ausradieren gesprochen ...

  • Terrorbande erhielt gerechte Strafe

    Vorsätzlicher Mord an Vater von fünf Kindern /Lebenslängliche Haft für Rädelsführer

    Halberstadt (ADN/ND). Eine elfköpfige, konterrevolutionäre Terrorbande aus Halberstadt mußte sich dieser Tage wegen schwerer Verbrechen in einem mehrtägigen Prozeß vor dem Ersten Strafsenat des Bezirksgerichtes Magdeburg verantworten. Fünf Verbrecher hatten am 7. September dieses Jahres in Marienborn vorsätzlich den westdeutschen Kaufmann und Vater von fünf unmündigen Kindern Heinrich Niehoff getötet und seine Frau lebensgefährlich verletzt ...

  • Ermordeter verurteilt

    Freiburg (ADN/ND). Ein ungeheuerliches Urteil hat das Landgericht Freiburg am Donnerstag gefällt: Der von den Faschisten 1944 zum Tode verurteilte und ermordete Soldat Theodor Zika wurde nachträglich zu acht Jahren Zuchthaus verurteilt, weil er der faschistischen Armee den Rücken gekehrt hatte. Die Witwe des Ermordeten ...

  • Dank für Bauarbeiter

    Der Staatsrat nahm den Bericht des Ministers für Bauwesen zur Kenntnis und sprach allen Arbeitern, Technikern, Ingenieuren und Wissenschaftlern der Bauund Baustoffindustrie seinen Dank aus. Der Staatsrat legte fest, daß der Ministerrat auf der Grundlage der in dieser Beratung unterbreiteten vielfältigen Vorschläge und Schlußfolgerungen Maßnahmen zur weiteren Verbesserung der staatlichen Leitungstätigkeit auf dem Gebiete des Bauwesens trifft ...

  • vor den bewaffneten Organen und machte

    sich vorzeitig aus dem Staube. Nachdem dieser Plan mißglückt war, wurde als neues Ziel der Autobahn-Kontrollpunkt Marienborn gewählt. Amokläufern gleich waren die Gangster mit dem schweren Lastwagen, -die falsche Fahrseite benutzend, auf der Autobahn dahingerast. Nur durch geistesgegenwärtiges Beiseitespringen konnten einige Passanten Ihr Leben retten ...

  • weiter wie bisher

    Limburg (ADN). Eine unveränderte Fortführung der bisherigen Bonner Außenpolitik „ohne jede Einschränkung" hat Außenminister Brentano am Sonnabend vor dem Landesausschuß der CDU Hessen in Limburg gefordert. Nachdrücklich sprach er sich gegen die amerikanische Meinung aus, Vertreter der Bundesrepublik und der DDR sollten sich ...

  • Mit Stolz in den Kerker

    Dieser Staat wird durch die atomare Aufrüstung, durch die Atomraketen gefährdet und durch alte und neue Nazis in höchsten Regierungsstellen. Ich möchte sie nicht um Milde bitten. Wenn ich die Gefängniskluft tragen muß, dann werde ich sie mit Stolz tragen. Wie auch das Urteil ausfällt, eines ist gewiß ...

  • Vom Schliff bedient

    Berlin (ADN). In die Deutsche Demokratische Republik Obergetreten sind die Angehörigen der Bundeswehr Unteroffizier Willi Hablkhorst vom Flugmelderegiment 312 in Ulm, der Gefreite Friedhelm Kölsch vom Fernmeldebataillon 3 in Buxtehude und der Soldat Dieter Laurenz vom Panzerbataillon 214 in Augustdorf ...

  • Terrorfahrt ins Grenzgebiet Zum Plan der Bande gehörte eine

    Terrorfahrt mit einem geraubten LKW in das Grenzgebiet bei Wernlgerode. „Werkzeug" wurde beschafft, um Grenzposten zu „erledigen": Äther, Gummikabel zum Schlagen und improvisierte Sprengmittel. Einer der Mordbuben, der ortskundig war und die Bande auf ihrer Fahrt führen sollte, bekam jedoch Furcht

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen. Dr. Günter Rertzscher. stellv. Chefredakteure: Eberhard Heinrich. Redaktionssekretär: Horst BltschkowsW. Walter Florath. Dr. Rolf Gutermuth. Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Maschinenbau

    Die Erfahrungen seit dem 9. Plenum des ZK zeigen, daß grundsätzliche Korrekturen im Maschinenbau notwendig sind. Die Entwicklung des Maschinenbaues hat bekanntlich entscheidende Bedeutung für das Entwicklungstempo aller Zweige der Volkswirtschaft Im Maschinenbau wird ein großer Kampf um die Beschleunigung ...

  • Straffe Ordnung durch persönliche Verantwortung der Leiter gehört zum Produktionsaufgebot

    Zur Sicherung einer straffen Ordnung •und Disziplin in der Wirtschaft gehört die konsequente Verwirklichung des Prinzips der Einzelleitung, der persönlichen Verantwortung. In einer Reihe von Betrieben und VVB wurde die persönliche Verantwortung der Werkleiter und der Hauptdirektoren durch sogenannte Leitungskollektive, wie „Werkleitungen, WB-Leitungen", ersetzt ...

  • Für höchsten Nutzeffekt von Forschung und Entwicklung

    Der Volkswirtschaftsrat hält es für dringend erforderlich, gemeinsam mit der Staatlichen Plankommission den Plan „Neue Technik" zu vereinfachen, damit er wirklich auf die Hauptaufgaben orientiert und in allen wichtigen Teilen kontrollierbar und abrechenbar ist Die bisherigen Erfahrungen mit dem Plan „Neue Technik" lassen erkennen, daß zahlreiche Betriebe die Verbesserung der Technologie unterschätzen ...

  • Die Verantwortung der Räte der Bezirke

    Das 12. Plenum des ZK hat festgestellt daß die Fragen der örtlichen Industrie, des Handwerks und der Kommunalwirtschaft sowie die Fragen der Koordinierung mit der Z-Industrie vor allem im Bezirk gemeistert werden müssen. Es geht jetzt darum, die Räte der Bezirke und Kreise zu befähigen, die Wirtschaft ihres Bezirks oder Kreises voll verantwortlich zu leiten und zu koordinieren ...

  • Chemische Industrie

    Die chemische Industrie steigerte ihre Produktion in den ersten 9 Monaten des Jahres auf 107,2 Prozent und erfüllte den Plan mit 100,5 Prozent. Zur Störfreimachung der chemischen Industrie ist in den vergangenen Monaten in verschiedenen Betrieben zielstrebige Arbeit geleistet und unter Einbeziehung der sozialistischen Gemeinschaftsarbeit der Grad der Abhängigkeit von Westdeutschland wesentlich vermindert worden ...

  • Metallurgie

    Gegenüber 1960 wurde in diesem Jahr die Walzstahlproduktion um 3 Prozent, die Produktion von Erzeugnissen der 2. Verarbeitungsstufe um 9,5 Prozent gesteigert. Der Lieferplan an Erzeugnissen der 2.' Verarbeitungsstufe wurde seit Jahresbeginn mit 6000 t übererfüllt. Es zeugt von der Tatkraft unserer Arbeiter, Ingenieure und Techniker, wenn im Rahmen der Störfreimachung unserer Wirtschaft bereits 1961 eine Reihe bisher aus der Westzone importierter Erzeugnisse erstmalig in der DDR gefertigt wurde ...

  • Störfreiheit im Plan 1962 gewährleisten

    Es ist zweifellos von großer Bedeutung, daß wir durch die Arbeiten, unsere Wirtschaft störfrei zu machen, einen tieferen Einblick in die Leistungsfähigkeit das Niveau und die Verflechtung der Produktionsbeziehungen unserer Industrie bekommen. Wir haben den Prozeß der Arbeitsteilung analysiert und dadurch klarer erkannt, was wir selbst lösen können ...

  • Konsumgüterindustrie und Handwerk

    Es kann festgestellt werden, daß am Ende des III. Quartals bei einer ganzen Anzahl von versorgungswichtigen Positionen die Pläne erfüllt und übererfüllt sind. Trotz guter Leistungen einer Anzahl von Baumwollspinnereien im Baumwollwettbewerb ist die VVB Baumwolle Planschuldner. Die Ursache für diese Rückstände ist in erster Linie das Zurückbleiben der Leitungstätigkeit in den Betrieben und in der VVB Baumwolle ...

  • Energiewirtschaft

    Die Energieversorgung unserer Wirtschaft war in den vergangenen Sommermonaten auf das äußerste angespannt. Die Hauptursache hierfür ist die nicht termin- und qualitätsgerechte Inbetriebnahme neuer Energieerzeugungsanlagen. Zur Sicherung der Stromversorgung im kommenden Winterhalbjahr muß die Arbeit des Maschinenbaus und der Energiewirtschaft auf folgende Hauptfragen konzentriert werden ...

  • Die Aufgaben des Volkswirtschaftsrates

    Der Volkswirtschaftsrat ist das zentrale Organ des Ministerrates für die Leitung der Industrie, arbeitet die Grundfragen der örtlichen Industrie, des Handwerks sowie der Dienstleistungsbetriebe aus und bereitet den Entwurf für den Jahresvolkswirtschaftsplan der Industrie vor. Der Volkswirtschaftsrat arbeitet auf der Grundlage der vom Ministerrat bestätigten Direktiven und Kontrollziffern ...

  • Ergebnisse der ersten neun Monate 1961

    Die Industrieproduktion konnte in neun Monaten um rund 3 Mrd. DM gegenüber der Produktion des Jahres 1960 erhöht werden. Der Bevölkerung wurden bis August für über 1 Mrd. DM Industriewaren mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres zur Verfügung gestellt. , Das Entwicklungstempo der Industrie hat sich in den ...

  • Je stärker die DDR, desto stärker der Friede

    Uns geht es um die Durchsetzung des sozialistischen Leitungsprinzips. Es erfordert: Auf der Grundlage der Beschlüsse der Partei und Regierung muß jeder Wirtschaftsfunktionär die Durchführung des Jahresplanes 1961, die Vorbereitung des Planes 1962 und die Herbeiführung der Störfreimachung erfolgreich verwirklichen ...

  • Einwandfreie Ordnung in der Materialwirtschaft

    Eine einwandfrei funktionierende und zweckmäßige Ordnung auf dem komplizierten Gebiet der Materialwirtschaft herzustellen, ist eine der vordringlichsten Aufgaben des Volkswirtschaftsrätes. Für die meisten Rohstoffe und Mate; rialien beherrschen wir die Versorgung der Wirtschaft mit Hilfe eines breit entwickelten Bilanzsystems und mit den dazugehörigen Lieferplänen schon recht gut ...

  • Aus dem Referat des Genossen Minister Alfred Neumann, Vorsitzender des Volkswirtschaftsrates*

    Die wichtigste Vorbereitung einer festen Friedensordnung für unsere deutsche Nation ist die politische, ökonomische und militärische Stärkung der Deutschen Demokratischen Republik. Dafür setzen wir unsere ganze Kraft ein. Der Volkswirtschaftsrat konzentriert gegenwärtig seine leitende und organisierende Tätigkeit auf die Erfüllung der Aufgaben des Jahresplanes 1961 und auf die Sicherung unserer Wirtschaft gegen Störungen aus revanchistischen Kreisen der westdeutschen Machthaber ...

Seite 4
  • Des Widerspenstigen Wandlung

    die frische Kraft" Ihr wetterbraunes Antlitz erinnert ihn an das Gesicht seiner Mutter. Klaus sieht ihren aufmunternden Blick. Er ordnet sich in den Arbeitsrhythmus ein. „Ratatat", hämmert die Maschine. Die Lampen sind eingeschaltet. Gespenstisch werfen sie ihr weißes Licht über den Druschplatz und locken allerlei' Falter an ...

  • Die große Überraschung

    Lieder und Tänze aus Guinea* geboten vom ^Ballet africain"

    Überraschungen waren angekündigt für unsere Berliner Festtage — hier war eine. Eine echte und große! Fast über Nacht kam die Nachricht vom dicht bevorstehenden Besuch des guinesischen Tanz- und Gesangsensembles „Ballet africain". Auf der Rückreise von ihrem triumphalen Gastspiel in der Sowjetunion begriffen, hatten sich -die afrikanischen Künstler entschlossen, in der DDR Station zu machen und an der Ausgestaltung der Berliner Festtage teilzunehmen ...

  • Zauber des fernen Kasachstans

    Solisten des Kasachischen Opern- und Ballett-Theaters in den Kammerspielen Berlin

    Der besondere Reiz von Festtagen liegt darin, daß der Zuschauer über das übliche Repertoire »einer Bühnen hinaus bevorzugt mit Kunst aus anderen Ländern bekannt gemacht wird, von denen bisher wenig zu ihm gedrungen ist. Insofern stellte die Begegnung mit Solisten des Kasachischen Opern- und Ballett-Theaters — wir sahen die Aufführung am Freitagabend in den Kammerspielen — eine echte Bereicherung dar, die vom Berliner Publikum dankbar angenommen wurde ...

  • . Ausgezeichnete Ensembleleistung

    Gegen diese Atmosphäre setzt Hans- Dieter Made, der Regisseur der Aufführung, von seinem Ausstatter Dieter Berge und seinem Musiker Günter Hauk aufs wirksamste unterstützt, mit beklemmender Suggestivkraft die Ratlosigkeit einer mißleiteten Generation. Einen von den fünfen führt der Autor bis zu einem Punkt, an dem blinde Auflehnung zu bewußtem Kämpfen werden kann ...

  • Schatten eines Mädchens

    Aufführung als Koproduktion Maxim Gorki Theater—Deutscher Fernsehfunk

    Die Fernsehzuschauer erlebten am Donnerstagabend eine ungewöhnliche Uraufführung im Rahmen der Berliner Festtage. In einer Koproduktion des Maxim Gorki Theaters mit dem Deutschen Fernsehfunk wurde das Schauspiel „Schatten eines Mädchens", das dramatische Erstlingswerk des jungen Schriftstellers Rainer ...

  • Gegen den Militarismus

    Fünf angeblich geistesgestörte Soldaten Ihrer Britischen Majestät sind die zentralen Figuren des Stückes. Man hat sie in eine psychiatrische Klinik eingewiesen, weil sie sich nicht in die Armeedisziplin fügten, welche außer geometrisch ausgerichtetem Bettenbau von Zeit zu Zeit auch verlangt, daß man Malayen killt, Cyprioten füsiliert, Mau- Mau-Patrioten henkt, Konzentrationslager in Korea bewacht, dies alles gleichmütigen Herzens und ungetrübten Gewissen* ...

  • Froh Kunde aus Hollywood

    Was für eine Freude für den Kinooanger der freien Welt: In den USA wurden die Bestimmungen der Filmzensur abgeändert. Den Filmproduzenten ist es jetzt gestattet, tiefgreifende soziale Konflikte aus dem brodelnden Leben dieses riesigen Landes auf die Leinwand zu bringen, sie können Rassenprobleme gestalten und dabei das verbrecherische Treiben verschiedener halbfaschistischer Organisationen, die sich bisher des Wohlwollens der Obrigkeit rühmen konnten, anprangern ...

  • In London nicht erwünscht

    Ewan MacColl, bei uns seit „Unternehmen Ölzweig" bekannt, trägt das Zornetikett nicht auf der Stirn. Aber er hat einen viel solideren Zorn aufzuweisen als jene, denen es von der offiziellen Kritik angeheftet wurde wie ein Garantiezeichen für unterhaltsame Aufsässigkeit, verbunden mit hygienischer Unschädlichkeit „Rummelplatz", sein neues Stück, ist voll Temperament, auch voll dichterischer Substane ...

  • Menschlichkeit sesenSubordmatio^ „Rummelplatz" von Ewan MacColl im Maxim Gorki Theater Berlin

    wer spricht noch von den „zornigen jungen Leuten", jener Gruppe englischer Schriftsteller, die vor ein paar Jahren mit ungebärdigen Stücken oder Romanen wild •um sich luchtelten und einen publikumswirksamen literarischen Bürgerschreck Lissv Tempelhof spielt die Titelrolle in Bertolt Brechts Werk „Die heilige Johanna der Schlachthöfe", das vom Staatstheater Dresden im April dieses Jahres als DDR-Erstaufführung herausgebracht wurde ...

  • Prof. Dr. Bondi wiedergewählt

    Halle (ND). Der Akademische Senat der Martin-Luther-Universität Halle- Wittenberg hat in seiner Sitzung am 12. Oktober Prof. Dr. Gerhard Bondi einstimmig zum Rektor für die Amtsperiode 1961—X963 wiedergewählt Prof. Dr. Bondi wurde 1055 an die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg berufen und leitet seit 1957 alt Direktor das Institut für1 Wirtschaftsgeschichte ...

  • Bert Brecht im dänischen Fernsehfunk

    Kopenhagen (ND-Korr.). Am Donnerstagabend wurde im dänischen Fernsehfunk Brechts Spaniendrama „Die Gewehre der Frau Carrar" aufgeführt. Die dänischen Zeitungen haben dieser Brecht- Aufführung großes Interesse entgegengebracht. So schreibt die konservative Nachmittagszeitung „BT", daß „Die Gewehre der ...

  • Neues Blutspendeinstitut in Dresden

    Dreiden (ADN). Unmittelbar vor dem Abschluß seines Ausbaues steht in der Medizinischen Akademie «Carl Gustav Carus" in Dresden ein neues Institutfgebäude für den Blutspende- und Tfan«- fusionsdienst. Das neue Institut wird noch in dief em Jahre seiner Bestimmung übergeben. Zur modernen Ausstattung des Neubaues, für den rund eine Million DM aufgewendet worden sind, gehört eine vollautomatische Gefriertrockenanlage zur Herstellung von Trockenplasma ...

Seite 5
  • Es naht der große Tag

    Mas Sowjetvolki durchlebt gegenwärtig ■•^bewegende und ruhmreiche Tage. Das großartigste Ereignis in seinem Leben und in der Geschichte rückt immer näher: der XXII. Parteitag der Kommunistischen Partei der Sowjetunion. In der ganzen Sowjetunion wird, man keine Familie linden, wo die mitreißenden Worte ...

  • Wenn ich über die Felder blicke...

    Tch habe den Entwurf des neuen Pro- Agramms der KPdSU mehrere Male gelesen. Und jedesmal empfand ich eine starke innere Erregung. Stolz erfaßte mich, Stolz auf meine Heimat, auf die Partei. Mich als Bauern bewegen vor allem, jene Gedanken des Programmentwurfs, in denen gesagt wird, daß eine unabdingbare Voraussetzung für den Aufbau der kommunistischen Gesellschaft neben einer machtvollen Industrie eine blühende, allseitig entwickelte Landwirtschaft ist ...

  • Fruchtbare Tätigkeit

    Drei Jahre „Gesellschaft für Sowjetisch-Deutsche Freundschaft"

    1958 wurde auf Initiative der sowjetischen Öffentlichkeit die „Gesellschaft für Sowjetisch-Deutsche Freundschaft und kulturelle Verbindungen" gegründet. Heute hat diese Gesellschaft ihre Organisationen' in der gesamten Sowjetunion. Die Gesellschaft wird von dem bekannten Schriftsteller Konstantin Fedin geführt ...

  • Unser Landsmann

    Nun kommt der Tag schon auf uns zu, Da alter Traum vollstreckt ist Und eines Menschenkindes Schuh Von Mondenstaub bedeckt ist Dann hocken wir wie festgebannt vorm Fernseh'n regungslos, r Erblicken graue Bergeswand __ Und Krater, riesengroß. Ein Mensch, der einen Anzug trägt, 'nem Harnisch zu vergleichen, In lose Asche Spuren prägt Wie in den Schnee, den weichen ...

  • Produktivkräfte von beispielloser Macht

    Dieser Plan schließt ein: die völlige Elektrifizierung des Landes und auf dieser Grundlage die Vervollkommnung der Technik, Technologie und Organisation der gesellschaftlichen Produktion in Industrie und Landwirtschaft; Vollmechar nisierung sowie eine immer vollständigere Automatisierung der Produktionsprozesse; ...

  • Die Mutter aller Dinge

    Die Schaffung der materiell-technischen Basis des Kommunismus erfordert vor allem die weitere Entwicklung der Schwerindustrie. Das wird die Grundlage für die technische Reorganisation aller anderen Wirtschaftszweige schaffen. In welchem Umfange wird die sowjetische Industrie wachsen? Der Programmentwurf führt Zahlen an, deren Größe jeden in Erstaunen setzt ...

  • Die Tage in der DDR sind unvergeßlich

    KA ehr als ein Monat Ist seit Jenen schö- ' 'nen Tagen vergangen, da ich auf Einladung des ZK der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und des Ministerrates der DDR in der Deutschen Demokratischen Republik wellte. Doch mir scheint, als sei es erst gestern gewesen. Ich werde mich stets an die Jungen ...

  • Höchster Lebensstandard Welt

    Die Schaffung einer blühenden, allseitig entwickelten und hochproduktiven Landwirtschaft ist neben dem Aufbau einer mächtigen Industrie eine wichtige Voraussetzung für den Aufbau des Kommunismus. Die KPdSU organisiert einen machtvollen Aufschwung der Produktivkräfte in der Landwirtschaft. Das ermöglicht die Losung zweier wichtiger, eng miteinander verbundener Aufgaben ...

  • Grandiose Perspektiven

    f n den nächsten zwanzig Jahren werden in der Sowjetunion die Grundlagen der kommunistischen Gesellschaft aufgebaut sein. Ein uralter Traum der Menschheit wird lebendige Wirklichkeit. Zum erstenmal in der Welt entsteht eine klassenlose Gesellschaft mit einheitlichem gesellschaftlichem Eigentum an den Produktionsmitteln und völliger sozialer Gleichberechtigung aller ihrer Mitglieder ...

  • Bedeutung der Chemie wächst

    Immer tiefer dringt die Chemie in die verschiedenen Produktionszweige ein. Die Aufgaben der Chemisierung der wichtigsten Zweige der Volkswirtschaft erfordern es, billige Rohmaterialien ausfindig zu machen und wirksame technologische Prozesse auszuarbeiten, die die Produktion hochwertiger Erzeugnisse gewährleisten ...

  • ■ Gewaltige Aufgaben

    Die forcierte Entwicklung der theoretischen Forschung betrifft solche fundamentalen Bereiche des technischen Fortschritts wie die Elektrifizierung des ganzen Landes, die Vollmechaniserung und Automatisierung der Produktion, die weitgehende Einführung der Chemie in den wichtigsten Zweigen der Volkswirtschaft, die Anwendung der Atomenergie in der Produktion, den Verkehr und die Verkehrsverbindungen ...

  • Kampf den Krankheiten

    Die Entwicklung der biologischen Wissenschaften hat auch große Bedeutung für die Lösung von grundlegenden Problemen des Volksgesundheitswesens. Die medizinische Wissenschaft konzentriert ihre Anstrengungen darauf, Mittel zur Verhütung und Überwindung von Krebs-V Virus-, Herzgefäß- und anderen gefährlichen Krankheiten zu entdecken ...

  • Wissenschaft dient dem Kommunismus

    Tm •Programmentwurf der Kommunisti- ■*• sehen Partei der Sowjetunion sind die wichtigsten Aufgaben für die Entwicklung der Sowjetwissenschaft festgelegt. In diesem Dokument heißt es, daß die Anwendung der Wissenschaft zum entscheidenden Faktor für das mächtige Wachstum der Produktivkräfte der Gesellschaft wird ...

  • Drei Billionen kWh jährlich

    Steigerten die USA in den letzten zwanzig Jahren ihre Stromerzeugung auf etwa 700 Milliarden kWh jährlich, so wird die UdSSR die Energieerzeugung bis zum Ende des laufenden Jahrzehnts auf 900 bis 1000 Milliarden kWh und bis zum Ende der nächsten zwanzig Jahre auf 2700 bis 3000 Milliarden kWh steigern ...

  • Quell schöpferischer Anregungen

    Ausgehend von den Interessen der gesamten Menschheit sind im Programmentwurf der KPdSU die Aufgaben der Wissenschaft und die Hauptrichtungen ihrer Entwicklung festgelegt. Es erfüllt uns mit Freude zu wissen, daß die Wissenschaftler der Deutschen Demokratischen Republik wie auch der übrigen sozialistischen ...

  • ZAHLEN

    des großen Plans

    DIE STAHLINDUSTRIE der UdSSR erreicht in den nächsten 20 Jahren einen Stand,- bei dem sie rund 250 Millionen Tonnen Stahl jährlich erzeugen kann. ,

  • JTpoAemapüU ecex empeau coedtmxämecbf

    KoMMyHHCTHMecKa» napTHfl CoseTCHoro CoK>3a

    FOJft M3JWMIMH

Seite 6
  • 10Jahre Niederschachtofenwerk Calbe

    Was die Schöpferkraft der Arbeiterklasse im Bündnis mit der Intelligenz vermag

    r\ os erste und bisher einzige Niederschachtofenwerk der Welt in Calbe begeht heute *"^ sein zehnjähriges Bestehen. Es ist eines der großen Monumente der Arbeiterund-Bauern-Macht der DDR gegen die Bonner Störversuche. Bereits seit 1945 versuchen die westdeutschen Militaristen und Monopolherren unter Bruch des Potsdamer Abkommens durch einen Wirtschaftskrieg den friedlichen Aufbau unserer Republik zu sabotieren ...

  • Partei der Konterrevolution

    Als die Adenauer-Regierung auf die Atomrüstung zusteuerte, geriet sie in Schwierigkeiten. Für eine wirkliche Oppositionspartei, die wirklich die atomare Aufrüstung bekämpfen wollte, wäre das die Gelegenheit gewesen, der Regierung zu Leibe zu rücken. Auch aus der Führung der SPD vernahm man kräftige Worte gegen die Atomrüstung ...

  • Komplette Niederlage

    Der Kanzlerkandidat wurde nicht Kanzler, und es ist auch nicht damit zu rechnen, daß die Brandt-Leute Minister -in einem Kabinett Adenauer werden. Die SPD-Führung hatte auch das noch versucht. Sofort nach der Wahl stellte sie Adenauer die Stimmen, die sie erhalten hatte, bedenkenlos zur Verfügung, um wenigstens auf diese Art ein Zipfelchen der ersehnten „Macht" zu erhaschen ...

  • Die Kurve Godesberg—Hannover

    Die Schwenkung wurde mit Rücksicht auf die Mitglieder der SPD in mehreren Etappen durchgeführt. Das im November 1959 angenommene Godesberger Programm war die grundsätzliche Unterwerfung unter-den deutschen Imperialismus. Das Programm enthält das Bekennt-; nis zum monopolkapitalistischen System^ zum Bonner Staat und seiner „Landesverteidigung" ...

  • Unrühmliches Ergebnis

    Wenn die.SPD also heute Bestandsaufnahme macht, wird sie zu einem unrühmlichen Ergebnis kommen müssen. ,16 Jahre sind vergangen, seit 1945 die Chance eines neuen Anfangs gegeben war. 16 Jahre hat die SPD in Westdeutschland Politik gemacht. Herausgekommen ist ein Staat, in dem der deutsche Imperialismus, ...

  • An die Macht um jeden Preis!

    Es ging doch der SPD nicht darum, ein paar Stimmen mehr zu gewinnen. Sie war diesmal aufs Ganze gegangen. Sie wollte die Mehrheit. Sie wollte an die Macht. Genauer ausgedrückt: Die Brandt- Mannschaft wollte an die Futterkrippe. Zum ersten Male hatte die SPD einen Kanzlerkandidaten benannt. Welchen Sinn ...

  • Auf die USA orientiert

    Auch der außenpolitischen Grundkonzeption des deutschen Imperialismus schloß sich Schumacher an. Die USA, die stärkste imperialistische Macht, sonnten sich damals im Glänze des Atombombenmonopols und schienen kurzsichtigen Leuten zur Weltherrschaft berufen. Außerdem waren sie die einzige Macht, die aus dem Kriege gewaltige ökonomische Gewinne gezogen hatte ...

  • Sozialismus als Nebelvorhang

    Hätte man damals den Worten Schumachers glauben wollen, so mußte man ihn für den Vorkämpfer des Sozialismus in Deutschland halten. Während die SPD sich anscheinend damit begnügte, eine antifaschistisch-demokratische Ordnung zu schaffen, redete Schumacher vom „Sozialismus als Tagesaufgabe". In Wirklichkeit schufen wir das solide Fundament, von dem aus die weiteren Schritte in den Sozialismus möglich wurden ...

  • Nachgedacht und falsch gemacht

    Nach der Aufklärung, die der SPD durch Chruschtschow zuteil geworden war, hatte sie in der Tat Anlaß zu gründlichem Nachdenken. Die Illusion, die DDR für den deutschen Imperialismus „friedlich" erobern zu können, war zerstört. Es war jetzt noch eine Chance der SPD, eine echte eindeutige Alternative im Sinne einer antiimperialistischen Politik des Friedens zu entwickeln ...

  • Schon 1945 aufs falsche Gleis

    Nach der Niederlage des deutschen Imperialismus im zweiten Weltkrieg war es die Aufgabe der deutschen Nation, endlich mit dem Imperialismus Schluß zu machen und das Tor in eine friedliche Zukunft zu öffnen. Genauer gesagt, war das die Aufgabe der deutschen Arbeiterklasse. Nur unter ihrer Führung konnte die Nation den Anforderungen des historischen Augenblicks gerecht werden ...

  • Carlo Schmid als Handelsreisender

    Die wichtigste dieser Reisen war der Besuch Carlo Schmids und Fritz Erlers in der Sowjetunion im März 1959. Sie hatten dort Gelegenheit zu einem ausführlichen Gespräch mit N. S. Chruschtschow. Dabei stellten die beiden Abgesandten der SPD- Führung ganz offen die Frage, um welchen Preis die Sowjetunion bereit sei, die DDR an Westdeutschland, das heißt an die westdeutschen Monopolherren und Militaristen, auszuliefern ...

  • Schlecht belohnt

    Je mehr der deutsche Imperialismus durch die Hilfe der USA und die Dienste der SPD erstarkte, desto weniger brauchten die Männer des Monopolkapitalsund des Militarismus auf die SPD Rücksicht zu nehmen. Von den Positionen in Ländern und Gemeinden, die die SPD zunächst innehatte, verlor sie nach und nach immer mehr ...

  • Von Dr. Gunter Kertzscher

    Die Spaltung Deutschlands aber war von Anfang an die Politik des geschlagenen deutschen Imperialismus und die Politik der USA zu seiner Rettung. Nur in einem separaten Westdeutschland, unter dem Schütze der Westmächte, waren die Bedingungen zu schaffen, unter denen der stark ramponierte deutsche Imperialismus sich erholen konnte ...

  • Die Dialektik der Geschichte

    Die Dialektik lehrt, daß wir uns auf das Neue, auf das Zukunftsträchtige orientieren müssen, wenn wir nicht fehlgehen wollen. Von diesem hohen Standpunkt aus muß man die Frage beantworten: Wer soll und wird in Deutschland herrschen? Die neue Klasse, die Arbeiterklasse, wird die Nation in eine glückliche Zukunft führen ...

Seite 7
  • 400 Tunesier massakriert

    Emporende französische Greueltaten in Bizerta aufgedeckt

    Genf (ADN). Unmenschliche Grausamkeiten gegen 400 tunesische Soldaten und junge Zivilisten haben französische Kolonialtruppen in der Zeit zwischen dem 18. and dem 24. Juli in der tunesischen Stadt Bizerta begangen. Dies stellt ein am Sonnabend in Genf veröffentlichter Beriebt der „Internationalen Juristenkommisison" fest ...

  • Fast alle lernen.

    ' In diesem Eisenbahndepot, in dem etwa 2000 Menschen beschäftigt sind, lernen von jeweils vier bestimmt drei, entweder in der Volksuniversität, in der Abendschule oder im Technikum. Diese Entwicklung herbeizuführen,, gehörte zur Aufgabe der Parteiorganisation des Betriebes. Wladimir Stanilewitsch geht dabei mit gutem Beispiel voran ...

  • Gruß den deutschen Eisenbahnern!

    Es gibt schließlich ein weiteres Kapitel im Zusammenhang mit dem.XXII. Parteitag, über das Wladimir mit besonderer Wärme spricht „Ich habe einmal Nikita Sergejewitsch Chruschtschow sagen hören, daß es uns Sowjetmenschen nicht darum gehe, allein zum Kommunismus zu kommen. Die ganze sozialistische Familie müsse gemeinsam vorwärtsgehen, erklärte er ...

  • Die rote Mappe der Pioniere

    Zu Hause erst gelingt es uns, den Delegierten Stanilewitsch zu treffen. Mit einer roten Mappe in der Hand tritt er ins Zimmer. Ohne viel Umschweife liest er uns daraus vor, so daß wir einen unmittelbaren Einblick in die Arbeit eines Parteitagsdelegierten vor dem großen Ereignis erhalten. Die Mappe haben die Pioniere der 418 ...

  • Friedensvertrag nützt allen

    Havanna (ADN-Korr.). Der tschechoslowakische Außenminister Vaclav David, der gegenwärtig auf Einladung der kubanischen Regierung in Havanna weilt, setzte sich in einem Fernsehinterview für den unverzüglichen Abschluß eines deutschen Friedensvertrages ein. Außenminister David fügte hinzu: »Wir sind entschlossen, einen Friedensvertrag mit der DDR noch in diesem Jahr abzuschließen, wenn die Westmächte die Regelung mit beiden deutschen Staaten ab« lehnen ...

  • NOCH Der Delegierte des Parteitags und die DDR

    j? s ist nicht einfach, kurz vor Eröffnung 3U des XXII. Parteitages der KPdSU einen Delegierten der Moskauer Parteiorganisation zu treffen. Als wir Wladimir Stanilewitsch, den Meister in der Diesellokreparatur des Moskauer Güterbahnhofs zum Arbeitsschluß aufsuchen, Ist er gerade zur anderen Tür hinaus ...

  • Moral ins richtige Gleis

    Wladimir Stanilewitsch spricht aber noch lieber von der Wandlung der Menschen zu wirklichen Kommunisten, von der Verwirklichung der Moralgebote, die im Parteiprogramm niedergelegt sind. „Wir haben in unserer Brigade einen Rat gebildet", sagt er. „Hier sprechen wir über unsere "Arbeit und unser Leben ...

  • Gäste nahmen Abschied

    Berlin (ADN/ND). DieDelegation der Revolutionären Regierung Kubas, die unter Leitung des 'Außerordentlichen und Bevollmächtigten Sonderbotschafters Lionel Soto an den Feierlichkeiten zum 12. Jahrestag der DDR teilnahm, hat am Freitag wieder die Heimreise angetreten. Am gleichen Tage reisten auch die guinesische und die irakische Regierungsdelegation ab ...

  • Deutsche Realitäten anerkennen

    Neu Delhi (ADN/ND). Indien und Polen hoffen, daß eine friedliche Regelung 3er Deutschland und Westberlin betreffenden Fragen auf dem Verhandlungswege, und auf der Grundlage der Jetzt bestehenden realen Lage gefanden werden wird. Dies wird in einem gemeinsamen Kommunique des Vorsitzenden des Staatsrates der Volksrepublik Polen, Aleksander Zawadzki, und des indischen Premierministers Jawaharlal Nehm festgestellt ...

  • Bonn will die USA erpressen

    Gemeinsam mit de Gaulle gegen Verhandlungsbereitschaft

    Bonn (ADN-Korr.). Die Beteiligung der Bundesrepublik an der französischen Atomwaffenproduktion ist am Sonnabend erstmalig in Bonn offen zugegeben worden, nachdem bisher alle Enthüllungen über die französisch-westdeutsche Zusammenarbeit auf diesem Gebiet von der Bundesregierung entschieden bestritten wurden ...

  • Der neue Meister

    Wladimir Stanilewitsch macht sich, gerade auch weil er Delegierter des Parteitags wurde, über seine Rolle als Meister Gedanken. „Der Meister hat doch so oft noch manches von dem an sich, was praktisch vom Kapitalismus übernommen ist", erläutert er. „Jetzt herrschen völlig andere Bedingungen. Schon heute kann ich meiner Brigade fünf Lok auf einmal übergeben, und sie selbst entscheidet darüber, wie sie sich, die Arbeit aufteilt, so daß alles schneller und gründlicher gemacht wird ...

  • Bukarest jubelte Titowzu

    Bukarest (ADNrKorr.). Von Zehntausenden Bukarester Werktätigen stürmisch umjubelt, traf am Sonnabendmittag der sowjetische Kosmonaut German Titow in der rumänischen Hauptstadt ein. Das Mitglied des Politbüros des ZK der RAP und Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates, Gheorghe Apostol, begrüßte den sowjetischen Kosmonauten im Namen des Staatsrates und der Regierung der RVR sowie des gesamten rumänischen Volkes auf das herzlichste ...

  • Früher 36, heute 20

    Damit sind wir schon mitten im Gespräch über die Bedeutung des XXII. Parteitages der KPdSU. Der junge Meister erzählt von den Bemühungen, seiner Brigade, die Arbeitsproduktivität zu erhöhen. Das ist bekanntlich die entscheidende Voraussetzung für die Verwirklichung des neuen Parteiprogramms, das er mitbeschließen wird ...

  • Paris bremst

    Paris (ADN). Die de-Gaulle-Regierung hat sich am Sonnabend gegen die zum 19. Oktober nach London einberufenen westlichen Besprechungen über das Deutschland- und das Westberlinproblem gewandt, die als „verfrüht" bezeichnet wurden. Ein Sprecher des französischen Außenministeriums gab, wie Reuter berichtet, ...

  • 78 Prozent sagten ja

    Brüssel (ADN-Korr./ND). 78 Prozent von rund 11000 Beschäftigten des großen belgischen Stahlunternehmens Cockerill- Ougree bei Lüttich haben sich in einer Umfrage für den Abschluß eines deutschen Friedensvertrages und die Umwandlung Westberlins in eine* entmilitarisierte Freie Stadt ausgesprochen. Die ...

  • Begegnung in Ushgorod

    Ushgorod (ADN). Einen großen Sieg feierten am Freitag die sowjetischen Erbauer der internationalen Erdölleitung „Freundschaft". In der Nähe von Ushgorod, an der Grenze zur CSSR, trafen sie sich mit ihren tschechoslowakischen Kollegen, um beide Abschnitte der Leitung zusammenzuschweißen. Damit ist ein etwa 800 Kilometer langer Abschnitt dieser längsten Erdölleitung der Welt fertiggestellt ...

  • Friedensvertrag abschließen!

    Paris (ADN-Korr.). Schon über 10000 französische Jugendliche haben einen Appell unterschrieben, in dem der Abschluß eines Friedensvertrages mit beiden deutschen Staaten gefordert wird. Die französische Jugend bereitet gegenwärtig einen Kampftag gegen den Krieg und für den Abschluß eines deutschen Friedensvertrages vor, der am nächsten Donnerstag stattfinden soll ...

  • Grenzvertrag China—Burma

    Peking (ADN). Der chinesische Ministerpräsident Tschou En-lai und der burmesische Premierminister U Nu unterzeichneten am Freitag in Peking ein Protokoll, das die Grenze zwischen beiden Ländern endgültig festlegt. Premierminister U Nu würdigte den Abschluß des Grenzvertrages als den Beginn noch engerer freundschaftlicher Beziehungen zwischen Burma und der Volksrepublik China ...

  • Geschwindigkeitsweltrekord

    Moskau (ND-Korr.). Einen absoluten Geschwindigkeitsweltrekord errang der sowjetische Testpilot Alexander Fedotow mit einem einsitzigen Delta-Flugzeug des Baumusters E-166. Fedotow flog 2385 km in der Stunde, streckenweise erreichte er sogar 2730 km/h. Das Flugzeug E-166 wurde bei der diesjährigen Flugschau in Tuschino bei Moskau erstmalig der Öffentlichkeit vorgeführt ...

  • Lösung längst überfällig

    Die „längst überfällige" Lösung der Westberlinfrage verlangt der Labourabgeordnete Jones in einer Zuschrift an den „Guardian". Die gegenwärtige anomale Lage sei eine ständige Quelle der Spannungen und der Unruhe in Europa. Jones verurteilt besonders die Obstruktionspolitik Westdeutschlands gegen Verhandlungen ...

  • Syrien nahm UNO-Sitz ein

    New York (ADN). Syrien hat während der Freitagnachmittagsitzung der UNO- Vollversammlung seinen Sitz in der Organisation der Vereinten Nationen wieder eingenommen. Die UNO umfaßt damit Jetzt 101 Mitgliedstaaten.

Seite 8
  • „?h de* i)/>/^ gelten, m et La m emmd tm mbl"

    Wir sprachen mit einem Gast aus dem freien Kuba, Manuel Rua, Mitglied des Nationalen Sportkomitees Kubas (INDER). Auf Einladung des Präsidiums des DTSB weilt er gegenwärtig in der DDR. Sein Freundschaftsbesuch führte ihn in viele Städte unserer Republik. Er besichtigte Sportanlagen, Schulen und sprach mit Sportlern ...

  • .Nach Müggelheim und zur Krampe

    Die letzten schönen Sonnentage sollten wir nützen. Vielleicht gibt Ihnen unser Tip zu einem Ausflug nach Müggelheim und zur Krampenburg Anregung. Mit dem 27er Omnibus gelangen wir vom S-Bahnhof Köpenick bequem auf der Chaussee durch den herbstlichen Forst und an den Müggelbergen mit dem kurz vor seiner Fertigstellung stehenden Müggelturm vorbei nach' Müggelheim ...

  • Zoo ging von Bord Die Schlange war los 7 Tiertransport aus Vietnam nach Berlin unterwegs / Kabelbericht aus Rostock

    ■ Der Abend senkte sich über den Rostocker Überseehafen. Die Menschen, die hier am Freitag wartend am Kai standen,, hatten die Mantelkragen hochgeschlagen. Einige von ihnen harrten schon seit dem frühen Morgen hier, da sich die Ankunft des polnischen Frachters „Paderewski" verzögert hatte. Auf den Ärmeln ihrer Kleidung sah man das Wappen der Hauptstadt und den ...

  • „Der Staat sind wir"

    Wir stellen den Bezirksbürgermeister von Treptow vor

    „Wenn der 16jährige Walter Sack seinem Vater erklärt hätte, er wolle einmal »höherer Beamter", z. B. Bürgermeister, werden, hätte der nur Verächtlich gelacht. Der alte Schlossermeister aus der kleinen Kellerwerkstatt am Kottbusser Tor, der sich oft genug mit der Obrigkeit herumschlagen mußte, hatte für den Staat der Weimarer Republik nicht viel ...

  • Bilanz des Aufschwungs

    »Die Menschen werden Ihre Freizeit in zunehmendem Maße der gesellschaftlichen Tätigkeit, dem kulturellen Leben, der geistigen und körperlichen Entwicklung wie auch der Kunst widmen. Körperkultur und Sport werden aus dem Leben der Menschen nicht mehr wegzudenken sein", heißt es im Programm-Entwurf der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, der auf dem bevorstehenden'XXII ...

  • Zwei Staatstitel verliehen

    Die Straßenbauer dort auf der Tribüne zeigten, was Berliner Tempo ist, was sozialistische Gemeinschaftsarbeit, Arbeitselan und Initiative fertigbringen. Gewiß gab es Schwierigkeiten. Den Plan an einem solch großen Bau um Monate zu unterbieten, verlangte, daß alle beteiligten Betriebe — und das waren nicht wenige — mit gleicher Tatkraft zu Werke gingen wie die Straßenbauer ...

  • MOSAIK DES TAGES

    Zum „Tag der Polnischen Armee" spricht am Montag, 19 Uhr, im Haus der Polnischen Kultur der Militär-, Marlneund Luftwaffenattache der VR Polen in Berlin, Dipl.-Oberst Czeslaw Sochal. Anschließend der neue Dokumentarfilm: j,Ko£ciuszko-Soldaten heute". Eintritt frei. Mit über 3000 Aufbaustunden haben sieh die Mädchen und Jungen der 29 ...

  • Stadtverordnete tagen am Mittwoch

    Produktionsaufgebot auf der Tagesordnung / Aus der Magistratssitzung

    In seiner 95. (ordentlichen) Sitzung beschäftigte sich der Magistrat unter Vorsitz des Amtierenden Oberbürgermeisters, Waldemar Schmidt, mit der Vorbereitung der 23. Tagung der Stadtverordnetenversammlung von Groß-Berlin, die zum 18. Oktober einberufen wurde. Nach, eingehender Aussprache wurde der Bericht des Magistrats für die Stadtverordnetenversammlung bestätigt ...

  • Schnell und billig

    Erhebliche Verbesserung im S-Bahn- Verkehr in Westberlin, der der Reichsbahn der DDR untersteht, treten am Sonntag in -Kraft. Aul den Strecken der Nord-Süd-Bähn wird .zum 20-,und 10- Minütenverkehr übergegangen. Außerdem werden auf verschiedenen' Strecken Fahrzeitverkürzungeri bis zu annähernd einem Viertel der bisherigen Fahrzeiten eingeführt ...

  • A5K-Schützen mit Rekord Meister

    Die Mannschaft des ASK Vorwärts Leipzig mit Oberleutnant Mars (593), Oberfeldwebel Lehnert (593), Oberleutnant Kutschbach (591) und Feldwebel Gosert (587) holte sich am Sonnabend in Leipzig bei den Rundenwettkämpfen der Sportschützen die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft in der Disziplin 60 Schuß liegend mit 2364 Ringen und überbot damit den bisher von einer GST-Mannschaft gehaltenen deutschen Rekord um 6 Ringe ...

  • Autokorso

    .Die Hunderte bilden ein fröhlich winkendes Spalier für einen blumengeschmückten Autokorso,, der als erster die Alexanderstraße entlangfährt. Und dann ergreifen-die Zuschauer, die eben Beifall, klatschten, von den Fahrbahnen Besitz. Man sieht es ihnen an: Sie sind stolz auf ihre neue Straße. Schon werden auf der östlichen Seite die Fundamente der ersten achtgeschossigen Großplattenhäuser geschüttet ...

  • Sprechende Zahlen

    Hier die Zahlen, die für sich sprechen: zwei Fahrbahnen, jede von ihnen 680 Meter lang, 12 Meter breit, dazwischen ein mehrgleisiger Straßenbahnkörper und die dazugehörige Oberleitung, Fahrradwege, ein breiter Gehweg, rechts und links das lange Band der Peitschenmasten mit den Hochdruck-Quecksilberleuchten, unter der Straßendecke das verzweigte System der Versorgungsleitungen ...

  • Junge Gesichter

    Eigentlich hätten die Berliner erst ein halbes Jahr später diese Einweihung erleben können. Daß sie jetzt schon stattfindet, ist vor allem das Verdienst jener Männer, die auf einer kleinen, schnell errichteten Tribüne neben dem Ständigen Stellvertreter des Oberbürgermeisters, Waldemar Schmidt, stehen ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten für Sonntag, den IS. Oktober 1961: In den frühen und Vormittagsstunden gebietsweise Nebel oder Hochnebel, der sich örtlich nur zögernd auflöst. Danach in den östlichen Bezirken wolkig mit Zwischenaufheiterungen. Tageshöchsttemperaturen von 10 bis 12 Grad. In den westlichen Bezirken teils heiter, teils wolkig und Höchsttemperaturen 15 Grad ...

  • Messe der Meister von Morgen eröffnet

    Der Vorsitzende des Berliner Wirtschaftsrates, Stadtrat Ernst Wolf, eröffnete am Sonnabend die 3. Berliner Messe der Meister von Morgen im Zentralen Klub der Jugend und Sportler in der Stalinallee. Die Messe, die in Vorbereitung der 23. Stadtverordnetenversammlung des Magistrats der Hauptstadt zum Produktionsaufgebot stattfindet, gibt einen Einblick, welchen Anteil die junge Generation der Hauptstadt an diesem Aufgebot hat ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    Bezirksleitung: An alle Grundorganisationen der Parteil Am Montag, dem 16. Oktober, findet die Mitgliederschulung zum Programmentwurf der KPdSU statt. Das Thema lautet: „Zu einigen Fragen des Kräfteverhältnisses in der Welt und in Deutschland — die Aufgaben der deutschen Arbeiterklasse im Kampf um den Abschluß eines Friedensvertrages" ...

  • Volkspolizei sucht Zeugen

    Die Berliner Volkspolizei sucht dringend Zeugen zu einem schweren Verkehrsunfall. Es handelt sich dabei um einen Zusammenstoß zwischen einem Motorrad und einem Lastkraftwagen, der sich am Freitag-gegen -18.16--Uhr-in Berlin Ö 17, Stralauer Allee, ereignet hatte. Zeugen, die Angaben über das Unfallgeschehen machen können, werden gebeten, sich bei der Verkehrsunfallbereitschaft, Mitte, Berlin C 2, Keibelstraße 36, Telefon: 5103 51, Apparat: 7326, zu melden ...

  • VEG Falkenberg hilft Nachbarn

    Vorbildlich unterstützten in den letzten Wochen und Monaten die Arbeiter des Volkseigenen Gutes Falkenberg benachbarte Landwirtschaftsbetriebe. In der Silomaisernte wurde zum Beispiel eine Komplexbrigade zusammen mit dem VEG Malchow gebildet, die zuerst in Malchow und gegenwärtig in Falkenberg diese wertvolle Futterpflanze aberntet und in die Silos bringt Anderen Nachbarbetrieben wird ebenfalls, wenn es nötig ist, mit Maschinen und Fachkräften geholfen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin v s. MauerstraBe 3940. Tel 22 03 41. — Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 17«,. Tel. 42 M 51. — Abonnementspreis monalll* S.50 DM - Barmkonto: Berliner Staat- Kontor. Berlin N 58. Schönhauser Allee 144. Konto-Nr. «'1898 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN. Berlin C 2 ...

  • Beispiel Alexanderstraße

    Staatstitel für Brigaden Mrosek und Sgodda /Waldemar Schmidt zerschnitt das weiße Band

    Sonnabend mittag am Alexanderplatz: Aus Lautsprechern erklingt flotte Musik. Im frischen Herbstwind flattern die Fahnen der DDR, die roten Banner und die blauen Fahnen der Jugend. Zu Hunderten drängen sich die Zuschauer, Frauen mit ihren Kindern, Männer mit Aktentaschen, Alte und Junge. Sie wollen Augenzeugen eines großen Ereignisses auf dem Bauplatz Stadtzentrum sein, Augenzeugen der Einweihung der neuen Alexanderstraße ...

Seite
Wir halten uns an Lenin Gemeinschaftsarbeit zahlt sich aus Tagung des ZK der KPdSU Exakte Berechnungen Köpfchen walten lassen Friedensvertrag ohne Aufschub Ist das Warum klar, ist das Wie leichter Große Reserven im Bauwesen Einer glücklichen Zukunft entgegen Lernen wie Titow und Gagarin! Auf zum Kartoffelendspurt! Erste Kreise erfüllten Plan Staatsrat beriet mit Bauarbeitern Die Schöpferkraft in Produktion und Wissenschaft kennt hei uns keine Grenzen Unser Versprechen Leistungen für die Republik Politik im Interesse der Frauen Preußger sprang Europarekord
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen