4. Jul.

Ausgabe vom 30.06.1960

Seite 1
  • Die Sache des Friedens und Sozialismus wird triumphieren!

    Am Dienstag veröffentlichte „Neues Deutschland" das Kommunique über die Zusammenkunft der Vertreter der kommunistischen und Arbeit terparteien der sozialistischen Länder; Mit Fug und Recht muß diese bedeutungsvolle Mitteilung als ein Doku-' ment von großer internationaler Trag-« weite eingeschätzt werden ...

  • Scherbenhaufen-Politik

    „Die CDU/CSU fühlt sich nun erst recht veranlaßt, die außenpolitische Debatte zu einem Scherbengericht zu machen", schreibt die Westberliner Adenauer-Zeitung, .Der Tag." Heute steigt dieses .Scherbengericht" im Bundestag. Wer und was soll dort verurteilt werden? Alle, die gegen die aggressive Adenauer-Strauß-Politik sind, alles, was sich irgendwie davon unterscheidet ...

  • Unterricht für West Journalisten

    Internationale Pressekonferenz über Agrarfragen in Markkleeberg

    turen, Rundfunkstationen und Presseorgane begrüßen, die die Landwirtschaftsausstellung besuchen werden. Die Fragen der Journalisten beantworteten u. a. der Kandidat des Politbüros Gerhard Grüneberg, der Stellvertreter des Ministerpräsidenten Paul Scholz und der ehemalige Landwirtschaftsminister in Niedersachsen, Dr ...

  • USA torpedierten Gipfelkonferenz Chruschtschow handelte richtig

    Neue Flutwelle heftiger Kritik nach der Fernsehrede Eisenhowers Außer Wahnsinn einesPräventivkrieges nichts Gefährlicheres als U-2-Flüge"

    Washington (ND). Zu dem in der gegenwärtigen amerikanischen Situation geradezu sensationellen Eingeständnis, daß nichts anderes als die U-2-Zwischenfälle zum Scheitern der Gipfelkonferenz führten und daß niemand in Paris wesentlich anders hätte handeln können, als Chruschtschow es tat, kam der Vorsitzende des Außenpolitischen Ausschusses des USA-Senats, William Fulbright ...

  • Capitolshügel hätte gezittert

    Wenn etwa ein Gegenstück der U-2 am 1. Mai über Kansas City heruntergekommen wäre, so würde das im Senat Reden ausgelöst haben, „kräftig genug, um den Capitolshügel zu erschüttern, voller Verurteilungen der Perfidie der Sowjets am Vorabend der Gipfelkonferenz und mit der Forderung, der Präsident solle nicht nach Paris fahren" ...

  • Gute Außenpolitiker in Treplin

    Vorbildliche Planerfüllung in Hohen Sprenz, Kreis Güstrow

    Seelow (ND/ADN). Die Genossenschaftsbauern der Gemeinde Treplin im Kreis Seelow haben sich in der Planerfüllung einen Platz unter den besten Gemeinden des Bezirks Frankfurt (Oder) erkämpft. Damit haben die Trepliner bewiesen, daß sie nicht nur gute Bauern, sondern auch gute Außenpolitiker sind. Mit einer guten Planerfüllung helfen sie, die Überlegenheit der sozialistischen Gesellschaftsord-; nung gegenüber dem monopolistischen Westdeutschland zu beweisen ...

  • Bonner Militaristen in die Schranken weisen

    Oslo (ADN). „Die Aufgabe der Friedenskräfte muß__es Jetzt _seiiwden. wesfe deutsches üri'd anderen Militaristen die Lust zu nehmen, den ausgetretenen Weg militärischer Abenteuer zu gehen." Dies erklärte der Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats der UdSSR, Anastas Mikojan, am Mittwoch in der norwegischen Stadt Bergen ...

  • Bonner Rakete explodierte in Mittelamerika

    Bedrohung der Bevölkerung Ciudad Trujillo (ADN/ND). Westdeutsche Techniker sind nach Meldungen westlicher Agenturen auf einem Raketenversuchsgelände im Norden der Dominikanischen Republik (Mittelamerika) beschäftigt, auf dem offensichtlich im Auftrag des Bonner Kriegsministeriums Raketen für die Bundeswehr erprobt werden ...

  • Alle Exportreserven erschließen

    Heinrich Bau sprach auf der Außenhandelskonferenz der DDR

    1965 mehr als sechs Milliarden DM im Vergleich zu rund vier Milliarden DM im Vorjahr betragen solle. Vor den Außenhandelsorganen stehe vor allem die Aufgabe, die Wirtschaftsbeziehungen mit den jungen unabhängigen Nationalstaaten durch Kooperation, Lizenzvergabe und Montagewerkstätten sowie durch engere wirtschaftlich-technische Zusammenarbeit wesentlich zu verstärken ...

  • Leipzig-Mockau mit längerer Piste

    Leipzig (ADN). Der Flughafen Leipzig- Mockau, der wegen Bauarbeiten mehrere Wochen gesperrt war, nimmt am 1. Juli den Flugverkehr wieder auf. Inzwischen wurde die Start- und Landepiste von 1200 auf 1500 Meter verlängert. Gleichzeitig legten die Bauarbeiter an jedem Ende der Zementpiste einen 100 Meter langen Sicherheitsstreifen an ...

  • Chruschtschow im Fernsehen

    Der Deutsche Fernsehfunk überträgt am Donnerstag um 10.20 Uhr die Ankunft N. & Chruschtschows in Wien. Es handelt sich um die Übernahme einer Sendung vom österreichischen Fernsehen.

Seite 2
  • Haben sie das Recht?

    Die These von der angeblichen Verjährung von Naziverbrechen ist von der Bonner Regierung in erster Linie zu dem Zweck aufgestellt worden, die Bestrafung der über tausend in Westdeutschland wieder amtierenden Blutrichter des Hitler- Regimes zu verhindern. Schäffer „begründete" das juristisch damit, ihre Verbrechen seien äußerstenfalls Totschlagsdelikte, und diese verjährten am 8 ...

  • Mal herhören. *.

    Jetzt raten Sie mal, liebe Les«r, wann, wo und von wem die nachfolgenden Sätze geschrieben wurden. „,Was tun, wenn von Gewerkschaftsfunktionären meine Betriebsversammlung als Forum für Propagandareden.' mißbraucht wird?' — Diese Fragen stellen mir besorgte Brieffreunde. Sie berichten* daß oft der größte Teil von Gewerkschafterreden politische Themen behandelt ...

  • Adenauers Politik führt in Katastrophe

    Führende KPD-Funktionäre zur außenpolitischen Bundestagsdebatte

    Berlin (ND). Der Erste Sekretär des ZK der KPD, Max Reimann, die Genossin Gertrud Strohbach sowie vier führende Funktionäre der KPD, die eigens aus Westdeutschland gekommen waren, nahmen am Mittwochabend am „Treffpunkt Berlin" des Deutschen Fernsehfunks teil und erläuterten die Ansicht der KPD zur außenpolitischen Bundestagsdebatte am Donnerstag ...

  • Die Hand am Knopf

    Mitten auf der Piste eine kleine Baracke: Männer leben dort bei Tag und bei Nacht und lösen sich ununterbrochen ab. Ihre Rolle? Auf zwei Knöpfe drücken, die — im Kriegsfalle — die Kernraketen abschießen. Nach der ersten Überraschung kam uns diese unvorstellbare, lächerliche Frage in den Sinn: ,Was würde ...

  • Naziverbrechen verjähren nicht!

    Bonn (ND-Korr.). Vor der in- und ausländischen Presse in Bonn berichteten am Mittwoch die Beauftragten der Generalstaatsanwaltschaft der DDR, daß sie das weitere Belastungsmaterial über... die., in Westdeutschland tätigen Blutrichter zunächst dem Bundesjustizministerium angeboten und später auf dessen Empfeh* lung dem Bonner Oberstaatsanwalt übergeben haben, der eine eingehende Prüfung versprach ...

  • 15 Jahre Deutsche Volkspolizei

    Festveranstaltung des Präsidiums der Volkspolizei Berlin

    Berlin (ND). Am Mittwochabend fand im Kultursaal des VEB Elektrokohle in Berlin-Lichtenberg eine Festveranstaltung des Präsidiums der Deutschen Volkspolizei Berlin aus Anlaß des 15. Jahrestages der Deutschen Volkspolizei statt In Anwesenheit von Vertretern der-Bezirksleitung Groß-Berlin mit dem Genossen ...

  • Die Sache des Friedens und Sozialismus

    (Fortsetzung von Seite 1)

    sehen Prinzipien der Moskauer Deklaration und des Friedensmanifestes bestätigt haben. In der Deklaration von 1957 wird der Übergang vom Kapitalismus, zum Sozialismus als Hauptinhalt unserer Epoche charakterisiert Die kommunistischen Parteien lassen sich von der Leninschen Erkenntnis leiten, daß jedes Volk gesetzmäßig zum Sozialismus gelangt und seinen revolutionären Übergang zum Sozialismus selbst vollzieht ...

  • Vaterländischer Verdienstorden verliehen

    Berlin (ADN). In Anerkennung und Würdigung außerordentlicher Verdienste beim Aufbau des Sozialismus, bei der Festigung und Stärkung der DDR, im Kampf um ein demokratisches Deutschland oder hervorragender Verdienste auf volkswirtschaftlichem Gebiet verlieh Präsident Wilhelm Pieck auf Vorschlag des Präsidiums des Ministerrates den Vaterländischen Verdienstorden in Silber: dem Mitarbeiter im Ministerium für Landwirtschaft, Erfassung und Forstwirtschaft, Berlin, Friedrich Lob er anläßlich seines 65 ...

  • Über 100 000 Helfer

    Mehr als 100 000 Helfer aus den verschiedensten Kreisen der Bevölkerung erklärten sich bereit, als Erzieher, Küchenhilfen, Arbeitsgemeinschaftsleiter, Pioniergruppenleiter, Sanitäter usw. dem geschulten pädagogischen und medizinischen Fachpersonal zur Seite zu stehen. Mängel gibt es allerdings noch bei der Vorbereitung der örtlichen Feriengestaltung ...

  • Aufrichtige Staatsmanner

    Die beiden Abgeordneten betonten: „Wir hatten jede Möglichkeit zu sehen, was wir zu sehen wünschten, zu sprechen, mit wem immer wir wollten und auch über das, was wir wollten." Die Zusammenkünfte mit Ministerpräsident Grotewohl, Volkskammerpräsident Dr. Dieckmann und dem stellvertretenden Außenminister Sepp Schwab hätten die Delegation sehr befriedigt ...

  • Mordanschlag auf Gewerkschafter

    Bielefelder Unternehmer wollte Funktionär vorsätzlich totfahren

    Bielefeld (ADN). Ein Mordanschlag ist in den letzten Tagen auf den Gewerkschaftsführer der Gewerkschaft Textil/ Bekleidung/Leder in Bielefeld, Erich Leuchtenberg, verübt worden. Der Gewerkschaftsfunktionär Erich Leuchtenberg war vor einer Bekleidungsfirma mit dem Verteilen von Flugblättern beschäftigt, als plötzlich der Fabrikant in einem Auto auf ihn zuraste ...

  • Alle 25 Meter ein Atomgeschoß

    Bonner Politik der Kriegsvorbereitung beschwört unermeßliche Gefahren herauf / U-2-Flüge werden in Westdeutschland ausgewertet

    Kaiserslautern CND). Ein alarmierender Artikel der katholischen französischen Zeitung „Le Lorrain", Metz, über den amerikanischen Atomraketen- Stützpunkt Sembach in der Pfalz beleuchtet grell die Gefahren der Atomaufrüstungspolitik Bonns für die westdeutsche Bevölkerung und die Nachbarvölker. Die französische ...

  • DDR tut alles für den Menschen

    Im Westen verbreitete Vorstellungen widersprechen den Tatsachen

    London (ADN-Korr.). Die Gruppe britischer Unterhausabgeordneter, die diesen Monat eine ausgedehnte Reise durch äie DDR unternommen hatte und dabei mit führenden Politikern der DDR zusammengetroffen war, ist von diesem Besuch voll befriedigt. Dies geht aus einem Interview hervor, das der Leiter der Delegation, der Labourabgeordnete Harry Gourlay, und sein Fraktionskollege William Small dem ADN gewährten ...

  • Gegen den Osten

    Wörtlich heißt es In dem Bericht der französischen Zeitung: „Acht Raketen, in Reih und Glied wie zur Militärparade, von bis an die Zähne bewaffneten und von Wolfshunden begleiteten M- P. (Militärpolizisten) bewacht, glänzen in der Sonne, die Schnauze gegen den Osten gerichtet Das sind Matadore und Mace ...

  • Frohe Ferien für eineinhalb Millionen Kinder

    Regierung gibt 65 Millionen DM

    Berlin (ADN/ND). Eineinhalb Millionen Kinder aus der DDR verleben im Juli und August in den schönsten Gegenden der Republik und in den Ausflugsorten des demokratischen Berlins sorglose, fröhliche und erholsame Ferientage. Die Regierung der DDR stellte für die diesjährige Feriengestaltung rund 65 Millionen DM aus dem Staatshaushalt zur Verfügung ...

  • Freude für Bauernkinder

    Von besonderer Bedeutung ist die Bereitstellung von Ferienplätzen In Betriebsferienlagern für Kinder von Genossenschaftsbauern. Einige Genossenschaften — z. B. die LPG „Rosa Thälmann" in Markkleeberg bei Leipzig oder die LPG Schwanheide Im Kreis Neubrandenburg, haben bereits eigene Ferienlager eingerichtet ...

  • 'Von Japanern beschämen lassen?

    Betriebsratsmitglied und SPD-Genosse N. von den Eisenwerken Gelsenkirchen erklärt zornig: „Wenn Strauß mitten in unseren Städten Raketenrampen aufstellt, wenn die alten Nazis ungestraft wieder Hitler-Lieder singen dürfen und in Bonn jeder Kriegsverbrecher von gestern wieder hoffähig wird, sofern er die Revanchepolitik der CDU unterstützt, dann wird es höchste Zeit, daß der DGB mit der Rettung beginnt ...

  • Werbellinsee international

    Über 800 000 Junge Pioniere und Schüler erholen sich gemeinsam mit Kindern aus Westdeutschland in 6500 Ferienlagern sozialistischer Betriebe. Rund 80 000 Junge Pioniere, darunter 1500 Kinder von Angehörigen der zeitweilig in der DDR stationierten sowjetischen Einheiten, verbringen Ihre Ferien in 50 zentralen Pionierlagern ...

  • Lehre: Berger Feld

    „Hunderte Protestversammlungen unserer Gewerkschaften richteten sich seinerzeit gegen die Pläne Minister Strauß', das Berger Feld für einen Kriegsflugplatz zu beschlagnahmen", sagte der Kollege K. H. von der IG-Metall-Ortsverwaltung Gelsenkirchen. „Oberbürgermeister Geritzmann und seine sozialdemokratische Stadtverwaltung haben die 400 000 Einwohner unserer Stadt absichtlich irregeführt, als sie versprachen, daß das Berger Feld nicht für Zwecke der Luftkriegsvorbereitung mißbraucht werde ...

  • Barfuß im Büßerhemd

    H. W„ Vorsitzender eines SPD-Ortsvereins In Gelsenkirchen und Kandidat für die bevorstehenden Gemeindewahlen in Nordrhein-Westfalen betont: „Die würdelosen Bemühungen meiner Parteiführung, nach dem Godesberger Kniefall und dem Verrat am Deutschlandplan der SPD nun auch noch barfuß und im Büßerhemd den außenpolitischen Kriegspfaden Adenauers nachzuspüren, kann ich nur mit einem Wort Max Liebermanns beantworten: ...

  • Hakenkreuze an Kirchentüren

    Duren (ADN). faschistische Elemente haben in der Nacht zum Mittwoch große Hakenkreuze an die Tür der katholischen Pfarrkirche in Niederzier (Kreis Düren) geschmiert. Die Ermittlungen der Polizei verliefen ohne jeden Erfolg. Bereits in der Nacht zum Montag war die katholiche St. Josefskirche in Moers mit Hakenkreuzen besudelt worden ...

  • Dichter Todesgürtel

    Düsseldorf (ADN). Der Todesgürtel von Atomraketenbasen um das Ruhrgebiet wird .vom Bonner Kriegsministerium weiter verdichtet. Wie der Major Reinhardt von der Bonner NATO-Armee gegenüber Journalisten mitteilte, sollen demnächst vier Abschußgestelle für Nike- Raketen am Niederrhein, davon eine bei Mönchen-Gladbach, errichtet werden ...

  • Bedrohung durch Atomraketen

    „1000 Meter Luftlinie von meiner Arbeitsstelle werden Abschußrampen für Atomraketen aufgestellt", berichtet das sozialdemokratische Betriebsratsmitglied W. S. von der Zeche „Graf Bismarck" sichtlich empört. „Will der Parteivorstand den hinterhältigen Betrug an unserer Stadt Gelsenkirchen nachträglich ...

  • Sturmflut verwüstete die Nordseeküste

    Hamburg (ADN). Große Schäden an der gesamten Nordseeküste richtete eine Sturmflut in der Nacht zum Mittwoch an. Es wurden Windstärken 9 und 10 gemessen; das Hochwasser1 erreichte 133 Zentimeter über Normalstand. Die Halligen vor der schleswig-holsteinischen Küste meldeten ..Landunter".

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axeo, Chefredakteur: Georg Hansen. Dr. Günter Kertzscher. stellv. Chefredakteure: Eberhard Heinrich. Redaktionssekre'är: Walter Florath. Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler. Karl-Ernst Reuter. Arnolf Kriener

  • Dr. Dieckmann vom Urlaub zurück

    • Berlin (ADN). Volkskammerpräsident Dr. Johannes Dieckmann hat seinen Urlaubsaufenthalt in der Volksrepublik Polen beendet und ist am Mittwoch nach Berlin zurückgekehrt.

  • 800 000 Kinder aus der DDR und Westdeutschland erholen sich in 6500 Betriebsferienlagern

    die vielen tausend Kinder, die an den örtlichen Ferienspielen teilnehmen.

Seite 3
  • ^Steckenpferde-Bewegung verboten ?

    Wie lange noch: Hauptdirektor Domnik als Initiativbremse

    Importe setzen ~— so angenehm sie sind — immer Exporte voraus. Das gilt für jede Außenhandelstätigkeit, die mit einer gesunden Bilanz abschließen soll und natürlich auch für die „Steckenpferd"-Bewegung. Im vergangenen Jahr ging es darum, den Ankauf des FDGB-Urlauberschiffes „Völkerfreundschaft" dadurch zu erreichen, daß bis zum Jahresende die notwendigen Valuten bereitstanden ...

  • Die Kuh melkt durch das Maul

    Diese alte Bauernregel wird oft strapaziert und ebensooft mißachtet. Nicht so in Poseritz. Hier hat man für alles ein offenes Ohr, was irgendwie dazu angetan ist, die Leistung zu steigern. Was ist jetzt schon viel zu machen? hört man oft sagen, die Kühe gehen auf die Weide, fressen sich satt und geben Milch ...

  • Vorschläge zum 9. Plenum

    Beim Aufbau des Kombinats kommen die verschiedensten Neuentwicklungen von Maschinen und Aggregaten zum Einsatz. Die Funktionstüchtigkeit neuentwickelter Aggregate muß nach Meinung der Kombinatsleitung jedoch noch verbessert werden. Für die Druckgasgeneratoren, die „Schwarze Pumpe" zur Gaserzeugung ab 1961 aufbauen muß, gab es bis vor kurzem noch keine abgeschlossene Versuchsserie ...

  • Des Giranten zweite EtaoDe

    Die Fortschritte auf dem Bauplatz „Schwarze Pumpe" Z Eine Zwischenbilanz zum 9. Plenum

    IM ROHFEINKOHLEBUNKER beginnt der Verarbeitungsweg der Kohle im modernen Kohleveredlungskombinat „Schwarze Pumpe". Ende April 1959 wurde mit der Briketterzeugung begonnen. Sechs Tage Planvorsprung wollen die Arbeiter bis zum »Tag des Bergmanns" am 3. Juli erreichen DAS HIRN des Kraftwerks West, des ersten der drei Kraftwerke des Kombinats, Ist die 30-kV-Hauptschaltstation ...

  • mi\rA\wu\T\AtäxK6eitmi#A*

    Ein Ergebnis sozialistischer Gemeinschaftsarbeit: Turbinenschaufeln aus der Schmiedepresse

    Dresden. Alle theoretischen Erwägungen über den Hauten warfen kürzlich die Arbeiter des Hammerwerkes im VEB Edelstahlwerk .8. Mai", Freitat, im Verein mit einer überbetrieblichen sozialistischen Arbeitsgemeinschaft, als sie ein neues Fertigungsverfahren für die Herstellung von Turbinenschaufeln erstmalig erprobten ...

  • Ein Grundübel: „Gleitende Projektierung"

    So groß die bisherigen Erfolge sind, die vor allem in der Beendigung der ersten Baustufe Ausdruck finden — die Angehörigen des Kombinats wollen noch mehr und noch Besseres leisten. Darum werfen sie gerade jetzt vor dem 9. Plenum folgende Probleme auf: Eine der ältesten und nach wie vor wichtigsten Forderungen der Erbauer des Kombinats lautet: Es muß ein ausreichender Projektierungsvorlauf geschaffen werden ...

  • Was die „Pumpe" liefern wird

    Nach dem Endausbau wird „Schwarze Pumpe" der Volkswirtschaft jährlich Erzeugnisse mit einem Wert von etwa 500 Millionen DM zuführen. Das sind im einzelnen jährlich: # 3,3 Milliarden Kubikmeter Gas (das ist mehr, als zur Zeit in der ganzen DDR produziert wird); A 876 000 Kilowattstunden Strom für das ...

  • Seid sparsamer, Kollegen in Wildau!

    Berlin. Aus dem VEB Wälzkörperfabrik Bad Liebenstein erhielten wir von der sozialistischen Brigade der Ringdreherei einen offenen Brief, der an die Kollegen der sozialistischen Brigaden in der Schmiede des VEB Schwermaschinenbau .Heinrich Rau" in Wildau gerichtet ist. Darin heißt es u. a.: .In den sozialistischen Brigaden unserer Kugelabteilung wurde der Brief des Zentralkomitees zur Frage der Materialeinsparung eingehend beraten ...

  • Baustufe zwei auf der Tagesordnung

    Während die Anlagen der ersten Baustufe ihrer endgültigen Fertigstellung entgegengehen, steht von nun an die Baustufe zwei auf der Tagesordnung. Diese zweite Baustufe umfaßt wiederum ein Kraftwerk — diesmal von 300 MW Leistung — und ebenfalls eine Brikettfabrik. Hinzu kommen — und das ist das Neue und Charakteristische der zweiten Baustufe — umfangreiche Anlagen zur Druckvergasung von Braunkohlenbriketts ...

  • Kohle verwandelt sich

    Der immer rascher anwachsende Energiehunger von Industrie und Landwirtschaft machte den Bau erforderlich. Je mehr hochwertige Energie zur Verfügung steht, um so rascher kann unser Lebensniveau steigen. Doch die Braunkohle in ihrer ursprünglichen Form hat keine sehr begehrenswerten Eigenschaften: geringer Heizwert, hoher Wassergehalt, große Ascherückstände ...

  • Die Ställe füllen sich

    Vor Monaten kämpfte die Genossenschaft darum, die Kuhbestände maximal zu erhöhen. Ausgangspunkt war die einfache Überlegung, daß ein schneller Aufschwung der Produktion vor allem über die Entwicklung der Rinderbestände möglich sei. Die Parteiorganisation der LPG erklärte den Genossenschaftsbauern beharrlich ...

  • Von Julius Pau 1

    nach Puddemin. Und hier beginnt für sie sofort der Ernst des Lebens. Alle durchlaufen zuerst den Quarantänestall. Hier erfolgt die Tbc-Untersuchung, und erst nach negativem Befund nimmt sie die Herde auf. Im Sommer: ständig auf der Weide, in der übrigen Zeit im Offenstall, so verbringen sie die ersten beiden Jahre ihres Lebens ...

  • Wie wird man DDR-Afeister der Viehwirtschaft}

    halten, ein Bestand, der anfänglich für 1963 eineeplant war. Doch das genügt den Poseritzer Genossenschaftsbauern nicht Von jeder Kuh mehr Milch, unter dieser Losung begannen sie in den letzten Wochen einen beharrlichen, gut organisierten Kampf um die maximale Steigerung der Milchproduktion, und richteten ...

  • Was du schwarz auf weiß besitzt. -. -.

    Die Poseritzer haben es schwarz auf weiß, ihr konkretes Programm. Einen ganzen Abschnitt nehmen die Färsen ein, weil eine nicht gedeckte Färse ein doppeltes Übel ist: Sie bringt kein Kalb und wird keine Milchkuh. Für den Monat Juni ist festgelegt, 98 Färsen zu decken, wobei jeder Stall seine Auflage erhalten hat Das sieht so aus: Kummerow 20 Färsen, , Mögelin 14 Färsen, Timm 20 Färsen ...

  • Garderobenständer unerwünscht

    Früh übt sich, was eine gute Kuh werden will, könnte man von der Kälberaufzucht in Poseritz sagen. Manfred Kummerow und sein Bruder Werner sind für einen Teil der Kälber in der LPG verantwortlich. Diese beiden jungen Genossenschaftsbauern stehen sicher an einem der wichtigsten Abschnitte der Rinderhaltung ...

Seite 4
  • Erst die Atomwaffen weg!

    Strauß setzt der SPD-Führung das Knie auf die Brust mit der Frage, ob sie immer noch der Meinung sei, daß der Austritt Westdeutschlands aus der NATO, der Verzicht auf die Aufrüstung und auf Atomwaffen die Wiedervereinigung näherbringen könne. Die Antwort auf die Frage von Strauß kann nur so lauten: Es ...

  • Zur Wiedervereinigung gehören zwei

    Die Bundesrepublik allein kann die Frage der Wiedervereinigung überhaupt nicht lösen, denn es gibt ja zwei deutsche Staaten. Die Wiedervereinigung Deutschlands kann daher nur auf dem Wege der Verständigung und Annäherung beider deutscher Staaten gelöst werden. Eine wirkliche Politik der Wiedervereinigung ...

  • Hindernis der Wiedervereinigung

    Strauß stellt an die SPD-Führung die Frage, ob sie jmmer noch der Meinung Ist, daß der Beitritt Westdeutschlands ssur NATO das Hindernis für erfolgreiche Verhandlungen über die Wiedervereinigung Deutschlands Ist. Nun, die Tatsachen sprechen doch eine deutliche Sprache. Durch die Eingliederung in die ...

  • Von Abrüstung nicht nur reden!

    Strauß verlangt von der SPD-Fuhrung* daß sie die billigen und zu nichts verpflichtenden Erklärungen der Adenauer- Regierung für eine weltweite Abrüstung als einen ausreichenden Friedensbeitrag anerkenne. Aber was sind die Erklärungen einer Regierung wert, deren Taten doch einzig und allein darin bestehen, ...

  • Diagnose für Strauß: Größenwahn

    Deshalb fordert der Bonner Kriegsminister von der SPD, in Zukunft die Erfüllung der militärischen Verpflichtungen der Bonner Militaristen „nicht mehr als .militärischen Größenwahn' oder als .Streben nach militärischen Großmacbtzielen1 zu diffamlRren" Und diese Forderung stellt ausgerechnet Herr Strauß, der bekanntlich den größenwahnsinnigen Ausspruch tat, man sei etark genug, „die Sowjetunion von der Landkarte auszuradieren" ...

  • Wenn wir zusammenstehen wird ihnen das Fragen vergehen

    Der Deutschlandplan des Volkes macht sich diese Forderung von Millionen westdeutschen Arbeitern, Gewerkschaftern und Sozialdemokraten zu eigen. Er stellt gegenüber der antinationalen Politik der Aggression und der dauernden Bindung Westdeutschlands an die amerikanisch dirigierte Atlantische Union die klare Alternative des Friedens und der Wiedervereinigung Deutschlands ...

  • USA-Stützpunkte sind lebensgefährlich

    Strauß verlangt von der SPD-Führung, alle Pläne für den Abzug der amerikanl- »ehen NATO-Truppen au» Westdeutschland aufzugeben und einzuräumen, dafl durch einen solchen Abzug die Spannung nicht vermindert würde. Aber in Wirklichkeit kann doch kein Zweifel darüber bestehen, daß durch den Abzug der amerikanischen NATO-Truppen eine Entspannung der Lage eintreten Nvürde ...

  • Freiheit Westberlins heißt Freie Stadt

    Um die SPD vor den Kriegskarren de« deutschen Imperialismus zu «pannen, stellt Strauß an die SPD-Führung die Frage, ob sie bereit sei, anzuerkennen, daß die Aufrüstung und die Bindung an die NATO notwendig für die Freiheit Berllns cei. Die Freiheit Berlin* ist aber doch au»- «ehließltch von den Bonner ...

  • Die Mutter war Nomadin

    Keine „Zugereiste" ist bestimmt Walja Kotschkowa, die 21jährige Studentin. Sie ist eine Saama, eine LappJn, und ihre Mutter war noch Nomedin, Die Tochter aber studiert am Philologisch-Historischen Lehrstuhl des Pädagogischen Instituts In Murmansk und will bald als Lehrerin der deutschen Sprache in ihr Saamidorf zurückkehren ...

  • Die nationalen Grandf ragen und die SPD

    Bemerkungen zur heutigen Debatte im Bonner Bundestag / Von Gabo Lewin und Max Spangenberg

    Man werde die SPD zwingen, Parbe zu bekennen, und von ihr verlangen, in allen Punkten ein klares Bekenntnis zur Politik der Bonner Machthaber abzugeben — so umriß der Sprecher der CDU die Absichten der Adenauer-Regierung bei der außenpolitischen Bundestagsdebatte. Was der Inhalt dieser Ihrer Politik ist, haben Adenauer ...

  • i.; und jetzt die „Thomas Müntzer"

    Von der Staumauer des Tulomacr Wasserkraftwerkes blicken wir noch einmal in die Runde. Aus dem Brausen des Wassers, das sich 18 Meter tief hinab- »türzt, steigt Lenins Devise hervor: Elektrizität plu» Sowjetmacht gleich Kommunismus, Hierher, auf die Kolahalblnsel, hat die Oktoberrevolution da« Licht der Aufklärung, die Energien des sozialistischen Aufbaus getragen ...

  • Barinja, Saami und Tuloma

    tungen, und die Murmansker nehmen freudig und aktiv daran teil. Das lustige Getümmel im Klub, die Unterschiedlichkeit der Menschentypen drängen dem Fremden die Frage auf, woher und warum sie alle nach Murmansk, vierhundert Kilometer nördlich des Polarkreises, gekommen sind. Wenn gute Stimmung und Gesundheit den Eindruck erwecken, als wären das Murmansker Klima mit seinen fauchten Nebeln, der rasche Temperaturwechsel und die monatelange Polarnacht besonders angenehme Dinge, so stimmt das nicht ...

  • ■ Politik der Unterwerfung

    Strauß stellt an die SPD-Führung die Frage, ob sie bereit sei, zuzugeben, daß die Sowjetunion ganz Deutschland unter ihre Abhängigkeit bringen will. Mit dieser großen Lüge wollen die deutschen Militaristen die Bevölkerung für die atomare Aufrüstung und für ihre Blitzkriegspläne reif machen. Aber die ...

  • Sowjetunion '— unser Freund

    Strauß stellt der SPD welter die Frage* ob sie nicht einsehen wolle, daß die Sowjetunion gar nicht daran denke, den Sozialismus in der DDR abzubauen. Strauß will natürlich nicht begreifen, daß es Sache der Bürger eines jeden Landes selbst ist, über ihre innere Ordnung zu entscheiden. Der Aufbau des Sozialismus in der DDR Ist Sache der DDR-Bürger- Sie sind fest entschlossen, den Sozialismus in der DDR weiter zu festigen und zum Siege zu führen ...

  • Der Norden lockt

    In der Konzertpause spielt ein Orchester, und zu den Walzertakten drehen sich im Foyer des Theatersaals die " Paare. Diszipliniert wird abgebrochen, sobald die Klingel mahnt. Tanzmusik der DDR wie der CSR ist beliebt. Doch nach einigen Runden Quickstep und Tango wird mit gleichem Vergnügen ein Gesellschaftstanz eingelegt, der Sechserreihen und gar Reigen einschließt und alle 'In seinen Bann zieht ...

Seite 5
  • Chruschtschow heute in Wien

    Österreichs Bevölkerung: „Ihr Besuch dient dem Frieden"

    von unserem Sonderkorrespondenten Armin G r • i m Wien. Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow wird heute vormittag auf dem neuen Flughafen der Stadt Wien zu einem offiziellen Staatsbesuch in Österreich eintreffen. Diesem Besuch wird in der internationalen Öffentlichkeit größte Aufmerksamkeit gewidmet ...

  • Kampfetappen

    Diese verflossenen 18 Monate sind eine ununterbrochene Kette von Streiks, blutigen Zusammenstößen und Massenkundgebungen in allen sechs Provinzen des Landes, in deren Verlauf die Kongobevölkerung trotz vielfältiger ethnologischer, sprachlicher, religiöser und politischer Zersplitterung zusammenwuchs ...

  • Kraft des Sozialismus liegt in seiner Einheit

    i,Die Kraft des sozialistischen Weltsystems liegt in der Geschlossenheit der Völker der sozialistischen Länder, in der Einheit der kommunistischen und Arbeiterparteien, die unter dem großen Banner des Marxismus^ Leninismus vereinigt sind", schreibt die sowjetische Zeitung .Prawda" am Mittwoch in ihrem Leitartikel zum Kommunique der Bukarester Beratungen ...

  • 9 Länder — eine Forderung: Frieden im Ostseeraum!

    Berlin (ADN). Während der Ostseewoche werden die 400 Delegierten der III. Arbeiterkonferenz der Ostseeländer die Interessen von mehreren hunderttausend gewerkschaftlich organisierten Arbeitern der Länder am Baltischen Meer sowie Norwegens und Islands vertreten. Erstmalig wurden in diesem Jahre die Teilnehmer der Konferenz, die sich mit Maßnahmen für den gemeinsamen Kampf um die Erhaltung des Friedens beschäftigen wird, in allen neun Staaten auf Gewerkschaftsversammlungen gewählt ...

  • Naturschutzpark für Profitjäger

    Das hatte seinen guten Grund — hatten sich die belgischen Imperialisten doch fast 75 Jahre lang in diesem einzigartigen Naturschutzpark für Profitjäger verschanzt. Kongo mit seinen 2,34 Millionen qkm und 13,7 Millionen Einwohnern (davon nur etwa 100 000 Belgier) ist eines der rohstoffreichsten Gebiete der Erde ...

  • Abrüstung muß vor die UNO

    Völker Asiens stimmen der sowjetischen Haltung in Genf zu

    Neu Delhi (ADN). Die Westmächte haben auf der Genfer Zehn-Mächte- Abrüstungskonferenz die Hoffnungen der Völker der ganzen Welt getäuscht, erklärte Pandit Sundarlal, Vorsitzender des indischen Friedensrates. Er hieß die neuen sowjetischen Abrüstungsvorschläge gut und betonte, diese Initiative werde vor allem von den Völkern und den Regierungen Asiens und Afrikas begeistert begrüßt ...

  • Gelbe Sterne auf blauem Grund

    Doch all das nützte den Kolonialherren nichts. Das kongolesische Volk war stärker als ihre Militärbasen, als ihre mit grausamem Terror vorgehenden Elitetruppen, stärker als di© belgischen Politiker, die den neuen Staat politisch und ökonomisch einzuwickeln suchten. Die Wahlen in den vergangenen Wochen ergaben einen eindeutigen Sieg der zu einem Block zusammengeschlossenen nationalen kongolesischen Parteien und eine empfindliche Niederlage für die mit Brüssel paktierenden Gruppen ...

  • Castro: Kuba weiß sich zu helfen

    Havanna (ADN). Der - kubanische Ministerpräsident Fidel Castro hat am Mittwoch kubanischen Rundfunkmeldungen zufolge eine Verordnung unterzeichnet, wonach die Zweigniederlassungen der USA-Erdöl-Konzerne auf Kuba enteignet werden, falls sie sich weiterhin weigern sollten, sowjetisches Erdöl zu verarbeiten ...

  • Afrikas Herz wird frei

    Der 30. Juni 1960 ist ein schwarzer Tag für den Kolonialismus. Im Herzen Afrikas wird heute die unabhängige Republik Kongo ausgerufen. Die belgische Kolonialherrschaft erlischt, und der Kolonialismus verliert seine wichtigste ihm noch verbliebene Besitzung auf dem Schwarzen Kontinent. Höhepunkt der Feiern ...

  • Lumumba: Freundschaft zu allen

    Leopoldville (ADN). Der kongolesische Ministerpräsident Lumumba erklärte auf einem Empfang in Leopoldville, die Republik Kongo wünsche mit allen Staaten Beziehungen auf der Grundlage der Gleichberechtigung und wolle mit allen Ländern in Frieden und Freundschaft leben. „Wir wollen mit allen Ländern Handel treiben und sind bereit, von allen Hilfe und Unterstützung anzunehmen", erklärte er ...

  • Kampftag trotz Verbot

    Algerisch-französische Besprechungen in Melun beendet

    Paris (ADN/ND). Trotz des Verbots der französischen Regierung folgte am Dienstag in vielen Orten Frankreichs die Bevölkerung dem Aufruf des Nationalkomitees für Frieden in Algerien, den 23. Juni als Kampftag für den Waffenstillstand in Algerien zu begehen. So demonstrierten am Dienstagabend mehrere hundert Studenten im Pariser Quartier Latin ihre Entschlossenheit, alles für den Frieden in Algerien zu tun ...

  • Sung Tsching-ling: China will Koexistenz

    Peking (ADN). Als eine pure Lüge bezeichnet die stellvertretende Vorsitzende der Volksrepublik China, Frau Sung Tsching-ling, die von imperialistischen Zeitungen und Rundfunkstationen verbreitete Behauptung, daß China angeblich gegen die friedliche Koexistenz sei. In einem von der Pekinger Presse veröffentlichten Artikel betont Sung Tschingling: „China will mit allen* selbst mit dem Imperialismus, friedlich zusammen leben ...

  • Glückwünsche an Prinz Sihanouk

    Berlin (ADN). Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, übermittelte Prinz Norodom Sihanouk zu seiner Wahl zum Staatschef von Kambodscha ein Glückwunschtelegramm folgenden Wortlauts: „Anläßlich der Wahl zum Staatschef Kambodschas erlaube ich mir, Eurer königlichen Hoheit meine herzlichsten Glückwünsche zu übermitteln ...

  • FDGB-Vertreter antworteten afrikanischen Gewerkschaften

    Conakry (ADN-Korr.). Gewerkschafter aus mehreren afrikanischen Ländern, die an einem Lehrgang der Schule des Allgemeinen Verbandes der Werktätigen Schwarzafrikas (UGTAN) in der guinesischen Stadt Dalaba teilnehmen, kamen mit drei Gewerkschaftern aus der DDR zusammen, die inConakrybeschäftigtsind. Der Generalsekretär der UGTAN, Diallo Seydou, der zum 1 ...

  • Bessere Beziehungen Österreich—CSR

    Wien (ADN). Maßnahmen zur weiteren Entwicklung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen der CSR und Österreich wurden bei Verhandlungen zwischen einer Regierungsdelegation der CSR unter der Leitung des ersten stellvertretenden Außenministers Dr. Gregor und einer österreichischen Delegation unter Leitung von Außenminister Dr ...

  • UdSSR: Militärpakt verschärft Lage

    Moskau (ADN). Eine Erklärung der Sowjetregierung zur Ratifikation des amerikanisch-japanischen Militärvertrags, die gegen den Willen des japanischen Volkes vorgenommen wurde, ist am Mittwoch in Moskau veröffentlicht worden. In der Erklärung wird unterstrichen, daß der neue Vertrag die Lage im Fernen Osten weiter verschärft ...

  • Afrikakonferenz in Berlin

    Berlin (ADN). Das Leben und der Kampf der afrikanischen Völker für Unabhängigkeit und sozialen Fortschritt sind das Thema einer zweitägigen Afrikakonferenz der Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse, die am Mittwoch in Berlin eröffnet wurde. An den Beratungen nehmen 250 Völkerkundler, Außenpolitiker, Gesellschaftswissenschaftler und Wirtschaftsexperten aus der DDR sowie afrikanische Wissenschaftler und Gewerkschafter teil ...

  • Weiter gegen Kishi

    Tokio (ADN), Die Studenten der japanischen Hauptstadt haben am Dienstag ihre Demonstrationen gegen das Kishi- Kabinett, für die Beseitigung des Militärpakts mit den USA und für die Auflösung des Parlaments fortgesetzt. Nach einer Kundgebung zogen die jungen Menschen wieder in langen Kolonnen zum Parlament, zur Residenz des Ministerpräsidenten und zum Polizeipräsidium, um ihren Forderungen Nachdruck; zu verleihen ...

  • 45 Opfer in Waliser Bergwerk

    London (ADN/ND). 45 Todesopfer hat am Dienstag ein Grubenunglück in dem Waliser Bergwerk Abertillery gefordert. In der Grube kam es zu einer schweren Explosion. Die meisten der umgekommenen Bergleute verbrannten, einige der weiter vom Explosionsherd entfernten Kumpel wurden durch die Gase getötet. Vier Bergarbeitern gelang es, trotz schwerer Verbrennungen, dem Todesschacht zu entrinnen ...

  • Anastas Mikoia

    ^ Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats der / UdSSR, eröffnete vor einigen Tagen in Oslo die erste sowjetische Industrieausstellung in Norwegen. Inzwischen hat die sowjetische Regierungsdelegation, von der Bevölkerung herzlich empfangen, die norwegischen Städte Stavanger und Bergen ...

  • Sowjetische Note an alle Regierungen

    Moskau (ADN/ND). Die Regierung der UdSSR hat an die Regierungen aller Länder eine Note gerichtet, in der der sowjetische Standpunkt zur jüngsten Entwicklung in der Abrüstungsfrage erläutert wird. Gleichzeitig wurde in Moskau eine Denkschrift Außenminister Gromykos an UNO-Generalsekretär Hammarskjoeld veröffentlicht ...

  • Somaliland wird vereinigt

    Harteisa (ADN). Die gesetzgebende Versammlung des ehemaligen britischen Protektorats Somaliland hat am Montag, einen Tag nach der Proklamierung der Unabhängigkeit des Landes, ein Gesetz über die Vereinigung mit dem italienischen Treuhandgebiet Somaliland angenommen. Italienisch-Somaliland wird am 1. Juli unabhängig ...

  • Neue Beben m Valdivia

    Santiago de Chile (ADN). Die fast völlig zerstörte chilenische Stadt Valdivia wurde am Mittwoch erneut von zwei heftigen Erdstößen erschüttert. San Franzisko (ADN). Ein starkes Erdbeben wurde am Dienstag auch in Südkalifornien verspürt. Schäden wurden nicht gemeldet.

  • Chruschtschow empfing Togliatti

    Moskau (ADN). Nikita Chruschtschow empfing am Dienstag laut TASS den in der Sowjetunion weilenden Generalsekretär der Kommunistischen Partei Italiens, Palmiro Togliatti. Die Unterredung verlief in einer herzlichen und freundschaftlichen Atmosphäre.

Seite 6
  • Neuesdeutschland

    NEUES DEUTSCHLAND 30. Juni 1960 7 Nr. 178 7 Seite 8 NEUES DEUTSCHLAND Redaktion: Berlin wi Mauerstraße n/40, Tel» 22 03 41 — Verlag: Berlin N «4. Schönhauser Allee 178. TeL «5151 — Abonnementspre« monatlich 3,50 DM — Bankkonto: Berliner Stadt« Kontor. Berlin N 58. Schönhauser Allee 144. Konto-Nr. 4/1898 — Alleinige Anzelgenannahma DEWAG WERBUNG BERLIN, Berlin C ii Rosenthaler Straße 28—31 und «11« DEWAG- Betrlebe In den Bezirksstädten der DDR •* Postscheckkonto: Berlin 145* ...

  • Auch im Turmspringen: Doppelsieg der DDR

    Entscheidung bei den Olympia-Ausscheidungen der Männer relativ knapp

    Nachdem am Dienstag bei den Olympia-Ausscheidungen der beiden deutschen Schwimmsportverbände in Bad Kissingen die Kunstspringer den ersten Durchgang absolviert hatten und sich bei den Männern vier und bei den Frauen zwei DDR- Aktive auf den ersten Plätzen behaupteten, endete auch die erste Serie im Turmspringen am Mittwoch mit einem Doppelsieg der DDR-Teilnehmer ...

  • Wiedersehen mit Circus iAeroS

    Schön im Zentrum Berlins — nahe dem Bahnhof Friedrichstraße — steht das große, viermastige Chapiteau, über dem der Name „Aeros" weithin zu lesen ist. Aber bei der gründlichen Werbung ist es ohnedies bis in den letzten Ort um Berlin herum bekannt, daß die Leipziger uns nach drei Jahren wieder einmal besuchen ...

  • Genf — eine erneute Lektion

    Ausschuß der Nationalen Front der Hauptstadt Berlin tagte

    Am Mittwochnachmittag fand eine erweiterte Tagung des Ausschusses der Nationalen Front des demokratischen Deutschland der Hauptstadt Berlin statt. Das Mitglied des Sekretariats des Berliner Ausschusses und Sekretär der Bezirksleitung Groß-Berlin Erich Selbmann sprach über die dringendste und wichtigste Aufgabe der Ausschüsse der Nationalen Front, die eingehende Erläuterung des Deutschlandplanes des Volkes unter allen Schichten der Bevölkerung ...

  • Das Urteil der Gäste

    Die II. gesamtstaatliche Spartakiade der CSR, die bisher größte Heerschau des Sports, hat Anziehungskraft auf alle Länder des Erdballs ausgeübt Beträchtlich erhöhte sich im Vergleich zur I. Spartakiade Im Jahre 1955 die Zahl derer, die aus westlichen Ländern In die CSR kamen. Aus Österreich kamen bisher 1700, aus Frankreich 1100, aus den USA 500, aus England 350 und aus den nordischen Staaten über 300 Besucher ...

  • Sturmspiel gut - aber die Abwehr!

    Fußballnachwuchs der DDR schlägt Norwegens Nachwuchs 5:3 (2:1)

    DDR: Grimm (ab 73. Noske); M. Müller* Wehner, Enold; Marx, Graupe; H. Müller, Trölitzsch, Bauchspieß, Lange, Nachtigall. Norwegen: Johansen; Andreassen, Kramer, Olaf Nilsen; Larsen (ab 25. Kimm), Age Nilsen; Andersen, Jensen (ab 46. Rönnes), Pedersen, Borgersen, Berg. Schiedsrichter: Kowal (Polen). — Zuschauer: 12 000 ...

  • LOKALES

    Eines schönen Sonnabends entschloß g sich unser Leser Karl PreuB aus Baum- § schulenweg, zum Zwecke angenehmer i Freizeitgestaltung, und um beim Tanz | nicht aus der Übung zu kommen, ein Lo- | kal aufzusuchen, und machte sich mit | seiner Familie frohgemut auf'den Weg. = Gleich im Orte lenkte man die Schritte | zum HO-Restaurant Serenade in der Kief- 2 holzstraße ...

  • Billigere Ferngespräche

    zur Verbesserung des Fernsprechfernverkehrs werden neue Zeiten für gebührenbegünstigte Telefongespräche wirksam. Solche Gespräche konnten bisher einheitlich in der Zeit von 22 bis 7 Uhr geführt werden. Ab 1. Juli ist es möglich, Gespräche bis zu einer Entfernung von 75 km (Nahzone sowie I. bis IV. Fernzone) von 22 bis 7 Uhr und Gespräche über 75 km (V ...

  • ZINNOWITZ MELDET: Nur zwei Spiele beendet

    In der Herren-Vorschlußrunde konnten nur zwei Spiele beendet werden. Regen verhinderte die Fortsetzung der beiden restlichen Partien, die heute von neuem begonnen werden müssen. Der Tschechoslowake Merunka schaltete überraschend den Ungarn Komaromi (5:7, 1:6, 6:2, 6 :2, 6 :2) aus, und der Westberliner Dallwitz triumphierte über den lustlos operierenden zweiten Ungarn Szikszay mit 2 : 6, 6:0, 6:3, 6:0 ...

  • NOTIZEN

    Eine Delegation von vier Vertreterinnen des Demokratischen Frauenbundes Deutschlands flog am 28. Juni nach Ghana, um an den Feierlichkeiten zum Tag der Ausrufung der Republik Ghana teilzunehmen. „Mit dem Ferien-Expreß um die Welt", so lautet die 19. Folge der Klingenden Illustrierten, heute, 19 Uhr, im Marmorsaal des Zentralen Hauses der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft ...

  • Die vierte Verteuerung

    Eine v weitere Verteuerung für kleine Haushalte tritt durch die Neuregelung der Grundgebühren ein. Und zwar wurde die Staffelung aufgehoben und ein einheitlicher Preis von 2 D-Mark, unabhängig von der Zahl der bisher tarifpflichtigen Räume, festgesetzt, der die ersten 5 kWh einschließt. Zur Zeit werden bei Wohnungen mit einem ' tarifpflichtigen Raum 1,40, mit zwei Räumen 1,90, mit drei 2,80, mit vier 3,90, mit fünf 5, mit sechs Räumen 6,10 D-Mark verlangt ...

  • Neun Prozent Dividende

    Im Geschäftsjahr 1957/58 betrug der Reingewinn des Unternehmens genau 16 359 450,65 D-Mark. Für das Geschäftsjahr 1958/59 wurden 9 Prozent Dividende ausgeschüttet. Das Westberliner „Montagsecho" schreibt dazu am 21. Dezember 1959: „Rechnet man die Dividende auf den eigenen Aktienbesitz (des Senats) mit schätzungsweise 9 Millionen D-Mark dazu, dann kann der (West-)Berliner Etat mit etwa 26 Millionen D-Mark Einnahme aus der BEWAG rechnen ...

  • Unbeständig

    Wetterlare: Auf der Rückseite des Tieft über der Ostsee hält der Zustrom- recht kühler und feuchter Meeresluft nach Mitteleuropa an. Deshalb bleibt die Witterung auch an den Folgetagen wechselhaft und für diese Jahreszeit zu kühl. Aussiebten fflr Donnerstag: Bei mäßigen bis frischen Winden aus West bis Nordwest wechselnde, meist starke Bewölkung und weitere Niederschläge, vielfach als Schauer ...

  • Faschistischen Rowdys wird kein Haar gekrümmt

    Die Fahndung nach den faschistischen Rowdys, die am 5. Mai das SED-Kreisbüro Reinickendorf demolierten, ist von der Westberliner Staatsanwaltschaft kurzerhand eingestellt worden. Die Täter, die mit großen Steinen die Fensterscheiben des Büros zerschlugen, „seien nicht ermittelt worden", teilt die Generalstaatsanwaltschaft beim Landgericht Westberlin in knappen Worten der SED-Kreisleitung, die sofort nach dem Überfall auf ihr Büro Anzeige erstattet hatte, mit ...

  • Theuner und die Wirklichkeit

    Unverfroren behauptete der Westberliner Verkehrssenator Theuner laut „Der Tag" vom 29. Juni zur Begründung der Tariferhöhung, die BEWAG habe „in jedem Jahr ein Millionendefizit". In Wirklichkeit arbeitet die Westberliner BEWAG seit Jahren mit hohem Gewinn. Im „Telegraf" vom 1. Oktober 1954 findet sich z ...

  • Hausbesitzer fordern höhere Mieten schon ab 1. Juli

    Zahlreiche Westberliner Hausbesitzer haben in den Teuerungsbescheiden an ihre Mieter unrechtmäßig bereits ab 1. Juli höhere Mieten verlangt. So erhielten Mieter des Hauses Goebenstraße 5 sowie mehrerer Häuser in der Pallasstraße in Schöneberg derartige Teuerungsbescheide. Obwohl in den Mietverträgen keine Mietpreisgleitklausel enthalten ist, die eine Erhöhung der Mieten schon ab 1 ...

  • Für die Reichen billiger

    Im einzelnen sieht der erhöhte Tarif vor: Für 10 kWh muß ein Preis von 20 Pfennig je kWh, für weitere 15 ein Preis von 15 Pfennig je kWh, für weitere 30 ein Preis von 12 Pfennig je kWh, für weitere 80 ein Preis von 9 Pfennig je kWh und für alle weiteren kWh ein Preis von je 7 Pfennig bezahlt werden. Daraus ist also ersichtlich, daß kleine Haushalte mit geringem Verbrauch gegenüber der bisherigen ...

  • Ami-Stabschef besucht Brandt

    Der. Stabschef der amerikanischen Armee, General Lymann L. Lemnitzer, wird heute zu einem 24stündigen Besuch in Westberlin eintreffen und mit Willy Brandt eine Besprechung führen. Lemnitzer ist ein enger Vertrauter des amerikanischen Geheimdienstchefs Allan Dulles, mit dem er seit dem zweiten Weltkrieg zusammenarbeitet ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin wi Mauerstraße n/40, Tel» 22 03 41 — Verlag: Berlin N «4. Schönhauser Allee 178. TeL «5151 — Abonnementspre« monatlich 3,50 DM — Bankkonto: Berliner Stadt« Kontor. Berlin N 58. Schönhauser Allee 144. Konto-Nr. 4/1898 — Alleinige Anzelgenannahma DEWAG WERBUNG BERLIN, Berlin C ii Rosenthaler Straße 28—31 und «11« DEWAG- Betrlebe In den Bezirksstädten der DDR •* Postscheckkonto: Berlin 145* ...

  • Rostock-Zeit* 7 :2

    In einem Punktspiel der Fußballoberliga schlug der SC Empor Rostock am Mittwoch Chemie Zeitz hoch mit 7:2 Toren. Strömender Regen beeinträchtigte allerdings den Wert der Begegnung beträchtlich. Und auch das Fehlen des Mittelstürmers Bauchspieß, der. zur gleichen Stunde in der DDR-Nachwuchsauswahl mitwirkte, machte sich bei Zeitz deutlich bemerkbar ...

  • Strom teurer für den kleinen Mann

    Tariferhöhung aus reiner Profitsucht, / Jährlich Millioneneinnahmen aus der BEWAG-Kasse für den Senat

    Die Hälfte, nämlich 400 000 der rund 800 000 stromabnehmenden Westberliner Haushalte muß ab 1. September beträchtlich höhere Preise bezahlen. Das beschloß der Westberliner Senat auf seiner Sitzung am Dienstag (siehe Klischee). Dabei sind in erster Linie die kleinen Haushalte betroffen.

  • 500 Vakuum-Futteranlagen

    Die Berliner Landwirtschaft wird noch In diesem Jahr für die Schweinemast 500 Vakuum-Futteranlagen erhalten. 250 Stück liefert im August und im September die MTS-Spezialwerkstatt Liebertwolkwitz. Die anderen 250 werden von Betrieben der Berliner Industrie hergestellt. (ADN)

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    Prenzlauer Berc: Alle Kreisleitungsmitglieder, Sekretäre der BPO, WPO und SPO und die Delegierten der Bezirksdelegiertenkonferenz holen bitte sofort in der Kreisleitung, Zimmer 10, parteiinternes Material ab.

Seite
Die Sache des Friedens und Sozialismus wird triumphieren! Scherbenhaufen-Politik Unterricht für West Journalisten USA torpedierten Gipfelkonferenz Chruschtschow handelte richtig Capitolshügel hätte gezittert Gute Außenpolitiker in Treplin Bonner Militaristen in die Schranken weisen Bonner Rakete explodierte in Mittelamerika Alle Exportreserven erschließen Leipzig-Mockau mit längerer Piste Chruschtschow im Fernsehen
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen