4. Jul.

Ausgabe vom 29.06.1960

Seite 1
  • Hauptziel bleibt der Frieden

    In unserer Zeit, fuhr Chruschtschow fort, haben sich günstige Bedingungen für den erfolgreichen Kampf um den Frieden herausgebildet Dje Einheit des sozialistischen Lagers, betonte er, manifestierte sich aufs Neue zur Zeit des soeben beendeten III.' Parteitags der Rumänischen Arbeiterpartei und auf der Konferenz der Vertreter der kommunistischen und Arbeiterparteien der sozialistischen Länder ...

  • Deutsche Arbeiterklasse nahm Abschied von dem Mitbegründer der KPD

    Berlin (ND). Inmitten eines dichten Spaliers von Tausenden Werktätigen erwies am Dienstagmorgen das Politbüro unserer Partei mit Genossen Walter Ulbricht auf dem Friedhof in Baumschulenweg dem Genossen Hermann Duncker, dem Mitbegründer der KPD, die letzte Ehre. Unter den Klängen des Trauermarsches ^Unsterbliche ...

  • Das Problem aller Probleme

    jjie Abrüstung ist das Problem aller ■*-' Probleme. So sagte Chruschtschow, als er vor "wenigen Wochen in der Werner-Seelenbinder-Halle zu den 'Berlinern sprach. Dementsprechend hat die Sowjetregierung keine Mühe gescheut und keine Möglichkeit ungenutzt gelassen, um die Sache der Abrüstung voranzubringen ...

  • zur selben Zeit der griechische Generalstabschef Frontistis und der argentinische Präsident Frondizl in Bonn. Krise — Spannung — Ernstfall

    Die westdeutsche Bevölkerung ist über die aggressiven Pläne Bonns und Washingtons und über die Geheimbesprechung aufs äußerste beunruhigt Das widerspiegelt sich in der „Fränkischen Tagespost", die die Politik der gegenwärtigen Bonner Regierung folgendermaßen charakterisiert: „In Bonn ist die gesamte Politik, sind alle legislativen Maßnahmen auf Krise, auf SpaMing, auf den sogenannten Ernstfall abiestellt ...

  • Wilhelm Pieck zum Tode Harry Pollitts

    Berlin (ADN). Präsident Wilhelm Pieck hat der Gattin des am Montag verstorbenen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Britanniens, Harry Pollitt, folgendes Beileidstelegramm Obersandt: Liebe Genossin Pollitt! Zum Ableben Ihres Gatten, des Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Britanniens, Harry Pollitt, bitte ich Sie, mein- tiefempfundenes Beileid entgegenzunehmen ...

  • TAS S: Versuche mit neuen Weltraumraketen

    Starts vom 5. bis 31. Juli in den zentralen Pazifik

    Moskau (AON). Die Sowjetunion wird neue Typen von hochleistungsfähigen mehrstufigen Trägerraketen voraussichtlich in der Zeit vom 5. bis 31. Juli erproben, berichtet TASS am Dienstagabend. Die, Trägerraketen ohne die letzte "Stufe werden in den zentralen Teil des Pazifischen Ozeans gestartet. Die Erklärung ...

  • Letzte Ehrung für Hermann Duncker Reaensburaer Polizei bestatiat offiziell: Jugend flieht vor Strauß in die DDR

    Regensburg (ADN). Die Zahl der Regensburger Jugendlichen, die vor der Zwangsrekrutierung zur Bonner NATO- Armee in die DDR flüchteten, ist seit Anfang dieses Jahres sprunghaft angestiegen. Das geht aus einer Mitteilung der Regensburger Polizei hervor. Sie berichtet, daß seit Jahresbeginn von 38 verschwundenen jugendlichen Einwohnern der größte Teil in die DDR abgewandert ist ...

  • Adenauers Marschroute

    Zur gleichen Zeit wurde in einer mehr- «tündigen Besprechung Adenauers mit CDU-Politikern am Montag die „Marschroute" für die außenpolitische Bundestagsdebatte am 30. Juni festgelegt. Wie die Westberliner Adenauer-Zeitung „Der Tag" berichtet, „ist insgeheim eine Entschließung ausgearbeitet worden, die an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrigläßt" ...

  • Enormer Chemieplan

    London (ADNrKorr./ND.). In, ihrem jüngsten Leitartikel würdigt die führende britische - Cherniezeitschrift ^Chemical Age" ausführlich das Chemieprogramm der DDR. Unter der Überschrift „Ostdeutsche Expansion" stellt das Blatt fest: „Die letzten Jahre haben eine erhebliche Expansion der osteuropäischen Chemieindustrien gebracht, wobei einige der Projekte aufsehenerregenden Umfang haben ...

  • Beileid des ZK

    Berlin (ND). Das Zentralkomitee hat an das Exekutivkomitee der Kommunistischen Partei Britanniens anläßlich des Ablebens des Vorsitzenden der Partei, Harry Pollitt, ein vom Ersten Sekretär des ZK,. Walter Ulbricht, unterzeichnetes Beileidsschreiben gesandt. Die Deutsche Demokratische Republik, heißt es darin, verliert in Genossen Pollitt einen aufrichtigen Freund, einen Freund und Kampfgefährten unseres Präsidenten, Genossen Wilhelm Pieck ...

  • Dulles in geheimer Mission

    Um diese aggressiven Pläne Washingtons und Bonns zu koordinieren, kam, wie die Westzonenpresse berichtet, USA- Spionagechef Allan Dulles „unauffällig in geheimer Mission nach Bonn zu streng geheimen Gesprächen hinter verschlossenen Türen mit Bundeskanzler Adenauer und dem Chef des deutschen Abwehrdienstes General a ...

  • 3300 t im nächsten Jahr

    Diesen Erfolg hat eine sozialistische Arbeitsgemeinschaft unter Leitung des Genossen Franz Stahl errungen. Ihr gehören der Leiter der Walzendreherei, Ewald Frömel, Meister Otto Heucke, der zweite Kalibreur Gerhard» Knopf, der stellvertretende Betriebsleiter Karl Burkharde Weichensteller Franz~Winkler und Fertigwalzer Heinz Gottwald an ...

  • Mit der DDR über Abrüstung verhandeln

    Frankfurt (Main) (ND/DS). Die Deleglertenversammlung der IG Metall in Frankfurt, auf der die Delegierten für den bevorstehenden Verbandstag gewählt wurden, beschloß im Namen von rund 47 000 Metallarbeitern:. Der Verbandstag soll sich für Verhandlungen zwischen den beiden deutschen Regierungen in der Frage der Abrüstung und der Wiedervereinigung einsetzen ...

  • Regierungsdelegation der Republik Algerien besuchte die DDR

    Fragen geführt, die in einer offenen, freundschaftlichen Atmosphäre stattfanden. Gesprächspartner der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik war der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten Sepp Schwab und Gesprächspartner der Provisorischen Algerischen Regierung der Generalsekretär des Ministeriums für:Auswärtige AflgfeTegenEeiteri, MäferotiK* Beihussein ...

  • Washington und Bonn schmieden Komplott gegen den Frieden

    Eisenhower erläuterte; am Montagabend ober Rundfunk und Fernsehen frech und Offen die Aggressionspolitik der amerikanischen Imperialisten: „Wir können nicht gegenüber den kommunistischen Absichten bestehen, wenn wir uns furchtsam und passiv verhalten und uns da entschuldigen, wo wir in unseren und in den Interessen der^freien Welt handeln ...

  • Hochlegierte Edelstahle

    Die Maxhüttenkumpel können noch in diesem Jahr 500 Tonnen Sicromalstahl zusätzlich ausliefern. Damit kommen sie einer Forderung unserer Partei nach. Unverständlicherweise hat die Industrie bisher zuwenig Aufträge für solche hochlegierten Edelstahle erteilt. Die Moxhütte ist zum Beispiel auch in der Lage, an Stelle von unlegiertem CK-Stahl monatlich 200 Tonnen Elektroblockstahl (für Kugellager) zu schmelzen ...

  • Maxhütte walzte Leichtbauprofile

    von unserem Geraer Bezirkskorrespondenten Heinz Singer

    Gera. Die Maxhüttenkumpel von Unterwellenbörn haben als erste in der DDR in zwei erfolgreichen Versuchen Leichtbauprofile gewalzt. Gerhard Knopf, zweiter Kalibreur, erklärte, daß durch die Leichtbauprofile bei U'Stahl etwa 13 Prozent Material eingespart werden können. "Ein Meter U-Stahl 16 in Leichtbauprofil wiegt bei gleicher Festigkeit 5,3 kg weniger als das gebräuchliche Normalprofil ...

Seite 2
  • Fortsetzung Auf Seite

    B 29. Juni 1960 / ND / Nr. 177, Seite 2 Mit Achtgroschenjungen gegen Festival Zuerst die Vorgeschichte. Noch nie sind die Weltfestspiele der Jugend und Studenten in den westdeutschen Jugendverbänden so im Gespräch gewesen wie nach dem Festival in Wien. Erstmals hatte sich der Liberale Studentenbund offiziell ...

  • Mit Achtgroschenjungen gegen Festival

    Zuerst die Vorgeschichte. Noch nie sind die Weltfestspiele der Jugend und Studenten in den westdeutschen Jugendverbänden so im Gespräch gewesen wie nach dem Festival in Wien. Erstmals hatte sich der Liberale Studentenbund offiziell an diesem größten Welttreffen der Jugend beteiligt Die Folge war, daß sich seitdem in fast allen westdeutschen Jugendorganisationen der Wille durchsetzt, zum nächsten Festival ebenfalls, offiziell zu fahren ...

  • Kinder zwischen Hunden und Schmutz

    Eltern wurden mit j,Paradezimmerw getäuscht'/. 120 D-Mark ^Pensionspreis" für den Augiasstall % Die Behörden sahen nichts

    Bonn (ND-Korr.). Ein fast unglaublicher Skandal wurde jetzt in einem Kölner Kinderwochenheim aufgedeckt Eltern mußten die Polizei auf Zustände aufmerksam machen, die für die zwölf dort untergebrachten Kinder eine ernste Gesundheits- und Lebensgefährdung darstellten. Die Kinder. Im Alter zwischen zwei und fünf Jahren, hausten in völlig verwahrlosten, hermetisch abgeschlossenen Räumen mit 14 Hunden zusammen ...

  • Großer Prahler — schlechter Zahler

    \ m 19. Juni veröffentlichte -„Neues ■"• Deutschland" einen Leitartikel aus der Feder von Gerhard Grüneberg, in dem glasklar gesagt wurde, was man tun sollte, wenn der Plan der Marktproduktion nicht erfüllt ist Gerhard Grüneberg empfahl vor allem: Schnellmast bei Schweinen und Geflügel sowi« volle Ausnutzung der Brutkapazitäten ...

  • Es hilft alles nichts

    Die „Rheinische Post" vergießt in ihren Spalten CDU-Tränen ehrlicher Entrüstung, Empörung und Angst. Da hat doch in Kassel schon wieder die Gewerkschaftsjugend — diesmal die des Holzarbeiterverbandes — Kontakte mit der DDR beschlossen. Und dabei heißt der Gewerkschaftsvorsitzende Vater, und „wie ein Vater redete er in Kassel den Delegierten der Jugendkonferenz seiner Gewerkschaft zu — es half alles-nichts", jammert die Zeitung ...

  • Jetzt erst recht gegen Kriegskurs

    Aus dem Kommunique" der 15. Tagung des Zentralkomitees der KPD

    Düsseldorf (ND). Das Zentralkomitee der KPD hat durch den Freiheitssender 904 über seine 15. Tagung ein Kommunique veröffentlicht in dem es heißt: „Genosse Karl Sommer hielt das Referat zum ersten Punkt der Tagesordnung: .Jetzt erst recht gegen die Provokationen der Adenauer und Eisenhower, für allgemeine und totale Abrüstung ...

  • Staatsbesuche gegen den Frieden

    Bonn. Das Regierungsstädtchen am Rhein erlebt in diesen Tagen vor der sogenannten außenpolitischen Debatte einige bezeichnende Staatsbesuche: Am Montag trafen in Bonn der USA-Spionagechef Allan Dulles und der argentinische Staatspräsident Frondizi, Beschützer des Massenmörders Eichmann und anderer Kriegsverbrecherj ein ...

  • Besatzer mußten Sportplatz räumen

    Teilerfolg der Bevölkerung von Bruchhausen im Kampf gegen die NATO

    Bruchhausen (ND/DS). Einen Teilerfolg gegen die Kriegsvorbereitungen der NATO hat die Bevölkerung der Gemeinde Bruchhausen errungen. Sie zwang die bel- %ischen Besatzer, den Sportplatz der Gemeinde zu räumen, der den Besatzungstruppen bis dahin als Abstellplatz für Panzer und andere schwere Kettenfahrzeuge diente ...

  • DGB und SPD sollten so handeln

    Düsseldorf (ND/ADN). „Mit großer Anteilnahme haben viele Arbeiter in den Betrieben den Kampf der japanischen Werktätigen gegen die Umwandlung Japans In eine Raketenbasis der USA, verfolgt" Dies erklärte der Wuppertaler Betriebsrat H.W. Schieferstein. „Unter Führung der westdeutschen Gewerkschaften wäre ...

  • Das Problem aller Probleme

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Frage der Atomwaffen das Vordringliche. Versucht die Sowjetunion, beides zu koordinieren, kamen neue Ausflüchte. So wurde gefordert, die Mittel zur Beförderung von Atomladungen ins Ziel und die Stützpunkte in fremden Ländern müßten am Anfang des Abrüstungsprogramms stehen. Der sowjetische Vorschlag vom 2 ...

  • Hohe Ehrung für Prof. Graffi

    Berlin (ADN). Auf Beschluß des Präsidiums des Ministerrates wurde Professor Dr. Arnold Graffi, Leiter, des Arbeitsbereiches für Biologie des Institutes für Medizin und Biologie der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Träger des Nationalpreises und des Vaterländischen Verdienstordens, in Anerkennung seiner besonderen Verdienste beim Aufbau des Sozialismus und bei der Festigung und Stärkung der Deutschen Demokratischen Republik , anläßlich seines 50 ...

  • Triebwagen entgleist

    Berlin (ADN). Nachdem es am 25. Juni zwischen den Bahnhöfen Adorf und Oelsnitz zu einem Unfall gekommen war, bei dem zwei Reisende leicht verletzt wurden, entgleiste in den Mittagsstunden des 27. Juni zwischen den Bahnhöfen Rentzschmühle und Elsterberg der Triebwagen Prag—Berlin (Karlex). Dabei, geriet der erste Teil des Zuges in eine Querlage zum Gleiskörper ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Äsen, Chefredakteur: Geore Hansen. Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure: Eberhard Heinrich. Redaktionssekre'ör: Walter Florath. Dr. Rolf Gutermuth, Will» Köhler, Karl-Ernst Reuten Arnolf Krlener

Seite 3
  • Wir sind fürs Handfeste

    Weißt du, Kollege Döring", habe ich weiter erzählt, „ich bin immer sehr fürs Konkrete. Bei uns wird zwar überall viel vom Überholen Westdeutschlands geredet ..." „Unser Werkleiter hat das auch schon oft gesagt", warf Werner dazwischen. aber sollen wir uns denn hinstellen und sagen: Die Staatliche Plankommission wird schon die richtigen Zahlen festlegen, damit's mit dem Überholen klappt ...

  • Die Wurzel: Unklarheiten

    Vieles rührt sich also bei VTA. Trotzdem gab es bisher keine einheitliche Stoßrichtung. Nun hat schließlich die Parteileitung ein Ziel gestellt: VTA soll im Verladebrückenbau die DEMAG schlagen. Bei anderen Erzeugnissen sind andere entsprechende westzonale Betriebe genannt. Doch das ist erst ein Vorschlag, nur ein paar Tage alt ...

  • Im Blickpunkt: LPG Typ I

    Daß in jeder LPG eine Kraft da sein muß, die so aktiv den Kampf um das neue Bewußtsein aller Mitglieder führt ist nicht nur wichtig für die ländlichen Parteiorganisationen. Diese Erkenntnis ist wertvoll für alle Funktionäre von Organisationen, die auf dem Lande wirken, an erster Stelle der VdgB und des Staatsapparates ...

  • Keine allgemeinen Ratschläge

    Damit wir unseren Dorfplan gut erfüllen und die Genossenschaften rasch festigen, haben wir uns viel Mühe gegeben, die genossenschaftliche Arbeit in der LPG durchzusetzen. Das war erst gar nicht so einfach. Da gab es viele Argumente, Vertröstungen auf einen späteren Zeitpunkt, und es ging nicht recht voran ...

  • Die Frage nach dem Kompaß

    Das ist ein Betrieb! Ein Riese. Neue und moderne Werkhallen! Aber wie's da drinnen aussieht . . .? Ich merkte jedenfalls bald, daß da nicht alles auf dem neuesten Stand ist In der Jungmeisterei „Wilhelm Sammet" habe ich gefragt, ob sie einen exakten Plan für den Kampf ums Weltniveau haben. Aber die Stahlschlosser dort besitzen so ...

  • Neuer Arbeitsstil ist eingeplant

    Aus einigen Baubetrieben, die Planschulden haben, beschränkten sich die Diskussionsredner allerdings noch immer darauf, über Mängel in der Organisation der Produktion, wie nicht rechtzeitige Projektierung usw., zu sprechen, ohne zu den politisch-ideologischen Fragen vorzustoßen. Durch dies isolierte Betrachten der ökonomischen Vorgänge, der „reinen Organisation der Produktion", ist heute ein Parteifunktionär nicht in der Lage, das Kollektiv zur Lösung'der Planaufgaben zu befähigen ...

  • Wenn man alle gewinnt . . .

    Welch rasches Wachstumstempo erzielt wird, wenn alle Parteimitglieder ihre Kräfte auf diese Aufgabe konzentrieren, bewiesen zahlreiche hervorragende Beispiele; so die Ausführungen des Genossen Blitz* Sekretär der Parteiorganisation in der LPG Weltwitz, dem die Bezirksleitung auf der Konferenz die Anerkennung der Partei aussprach ...

  • Damit das Kind einen Namen hat?

    Wir haben uns sogar gestritten. „Na ja, Brigadier", hat er dann zu mir gesagt, ^nach dem Weltniveau streben wir doch schon seit längerer Zeit. Die. Forderung mit dem westdeutschen Betrieb da — das ist doch jetzt aur, damit das Kind "einen Namen hat." „Nee'S habe ich erwidert, ^so verstehe ich das nicht ...

  • Auf die Frauen kommt es an

    Aus dieser gründlichen Arbeit mit allen Einwohnern unseres Dorfes ergaben sich auch Vorschläge für die Erweiterung der Gemeindevertretung und des Rates der Gemeinde. Wir werden vorwiegend Frauen neu in die Volksvertretung und in den Rat aufnehmen. Das scheint uns deshalb so wichtig, weil gerade in den kleineren Dörfern die Frauen meist die Mehrheit in der LPG bilden und sie ihr Recht, mitzubestimmen und mitzuregieren, besser geltend machen sollen ...

  • Große Probleme in einer kleinen Gemeinde

    Unsere Gemeinde ist klein. Das kann man aber nicht von den Problemen sagen, die wir als Gemeindevertretung und Rat der Gemeinde zu lösen haben. Wir sehen unsere Aufgabe als örtliches Staatsorgan hauptsächlich in der Erziehung der Menschen, damit sie durch ihre Taten die Erfüllung der ökonomischen Hauptaufgabe sichern und die LPG stärken und festigen ...

  • Eine Lektion Staatslehre

    Das ging nicht von Anfang an glatt Die Mehrzahl unserer Gemeindevertreter sind zwar Genossenschaftsbauern, so daß wir einen guten Überblick über die Entwicklung der LPG haben und uns auch sofort mit Rat und Tat einsetzen können; aber es gab Schwierigkeiten mit dem Vorstand der LPG. So beschwerte sich vor einiger Zeit der Vorsitzende unserer LPG Typ III beim Rat des Kreises, daß wir als Rat der Gemeinde uns in Dinge mischen würden, die uns nichts angingen ...

  • Das Normale und der rote Faden

    Das große Positive auf der Konferenz: Wie ein roter Faden zog sich durch den Bericht der Bezirksleitung und die weitaus meisten Diskussionsbeiträge die Erkenntnis: Es ist nicht das Normale, wenn einzelne Funktionäre, z. B. im Staatsapparat, jetzt nach dem sozialistischen Frühling die Rückkehr zum Schreibtischarbeitsstil, zum Administrieren als „normale Arbeit" ansehen ...

  • Der Mensch von morgen wird heute geformt

    Welch großen Kraftquell für ökonomische Erfolge die tägliche Erziehung im Sinne der sozialistischen Moral darstellt wurde besonders an den Ausführungen der Genossin Enke aus dem VEB Kondensatorenwerk Gera deutlich. Nicht nur, daß dieser Betrieb ebenfalls mit guten Ergebnissen in der Planerfüllung zur Delegiertenkonferenz kam und alle Produktionsarbeiter des Betriebes in ihren Kollektiven um den Titel „Brigade der sozialistischen Arbeit" kämpfen ...

  • Jeder gibt Rechenschaft

    Wir haben uns also gemeinsam viel vorgenommen und überlegen jetzt auchj wie wir das alles schaffen, ohne unsere Kräfte zu zersplittern. Früher gab es in unserer Gemeinde nicht wenige Versammlungen. Jede Organisation führte ihre Versammlungen durch, meistens zum gleichen Thema und oft mit den gleichen Besuchern ...

  • Von BRIGADIER

    ten, sauberere Arbeitsplätze zu haben und vieles andere mehr..." „Denk doch mal nach", habe ich weiter gesagt, „was Genosse Ulbricht im Deutschlandplan des Volkes geschrieben hat. Es gibt keinen anderen Weg zur Wiedervereinigung Deutschlands und zum Frieden als den von Verhandlungen, sagt dort das Zentralkomitee ...

  • e Ze

    ist es jetzt für die Heuernte, denn jedes Gramm Futter wird für die Produktion von Milch und Fleisch gebraucht. Die LPG Beilrode hatte in der Elbeniederung den ersten Schnitt schon vor vierzehn Tagen geborgen. Eine Räum- und Sammelpresse beschleunigte die Ernte und erleichterte der» Genossenschaftsbauern diese Arbeit beträchtlich ...

  • Eigene Beschlüsse bleiben Papier

    Wenn jedoch so kluge Arbeiter wie Werner Döring und mancher Schlosser in der Jungmeisterei diese Forderung im Brief des ZK an die Maschinenbauer noch nicht so richtig verstanden haben, übergedrückt. Die Arbeitsgemeinschaft von Konstrukteuren und Praktikern für Flurfördergeräte hat mit der „Echse" eine ...

  • Wohin geht der Stoß, VTA?

    Hat der Brief des ZK an die Maschinenbauer etwas mit dem Deutschlandplan des Volkes zu tun?

    Heute will ich von einem erzählen; der auszog, einen Plan zu suchen .. . Nämlich den Plan eines Maschinenbaubetriebs zur Überholung des führenden gleichartigen Betriebes in der Westzone. Laßt mich mit dem Ende der Geschichte anfangen. Ich habe den Plan nicht gefunden. Zumindest nicht dort, wo ich gesucht habe — in Leipzig, im VEB Verlade- und Transportanlagen CVTA) ...

  • Sozialistisch leiten — normaler Arbeitsstil

    Geraer Erfahrungen — auf der Bezirksdelegiertenkonferenz notiert von Gerhard Wittkowski

    länger als fünftes Rad am Wagen behandeln. Besondere Förderung und Pflege verdienen die so zahlreichen Kinder des sozialistischen Frühlings, die neuen LPG vom Typ I.

Seite 4
  • Er war einer unserer Besten

    Liebe Angehörige, liebe Genossen und Freunde! Wir nehmen heute Abschied von einem unserer Besten, dem Genossen Prof. Dr. Hermann Duncker. Mit dem Genossen Hermann Duncker verlieren die deutsche und internationale Arbeiterbewegung und das ganze deutsche Volk einen hervorragenden, rastlosen Kämpfer für Frieden, Demokratie und Sozialismus ...

  • Dank dem Lehrer unserer Klasse

    Herbert Warnke:

    Liebe Angehörige unseres Genossen Hermann Duncker! Liebe Genossen und Freunde! Gemeinsam mit der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands trauert die Gewerkschaftsbewegung in der Deutschen Demokratischen Republik, trauert die ganze deutsche Arbeiterklasse um ihren Genossen, Freund und Lehrer Hermann Duncker ...

  • Paß mal schon auf .Daniel

    Wenn ein Kind in blühender Phantasie Unsinn redet, sieht man es ihm verständnisvoll nach und berichtigt vielleicht diese und jene Auswüchse. Man muß Geduld haben und ihm die Wirklichkeit erklären. Deshalb haben wir auch Geduld mit Daniel T. Schledtmut, der in der „Weif vom 28. Juni 1960 eine Aufsatzübung ablieferte mit dem Titel „Nach dem Abitur in die Produktion" ...

  • Mehr schöpferische Auseinandersetzung

    Zur Aktivtagung der FDJ beim IV. Fest junger Künstler

    Der Zentralrat der Freien Deutschen Jugend und das Ministerium für Kultur veranstalteten zum IV. Fest junger sozialistischer Künstler und Studenten in Frankfurt (Oder) eine Aktivtagung. Die 200 Delegierten berieten Wege und Möglichkeiten der weiteren sozialistischen Umgestaltung der künstlerischen Hochund Fachschulen ...

  • Schiffe, Fische und Gymnastik

    ketten. Unsere Ankunft auf dem Bahnhof fand im ersten Stock statt, und wir blickten auf das tieferliegende Erdgeschoß, die Grundfeste des ganzen Murmansker Gebäudes — den Hafen mit seinem Gewirr von Lagerhäusern, in den Himmel gereckten Armen der Portalkräne und dem vielgegliederten Gebäudekomplex des Fischkombinats ...

  • Zwanzig Fischgerichte

    Wer könnte nach dieser doch etwas staubigen Besichtigung die Einladung zu einem Gabelfrühstück im benachbarten Fischkombinat ablehnen? Wir Journalisten bestimmt nicht, und so führt der Weg über Stock und Stein des Hafengebietes — die Rekonstruktion des Hafens ist in vollem Gange, an allen Ecken und Enden ...

  • Jede Woche ein DDR-Schiff

    Sei es im Kulturhaus der Arbeiterinnen des Fischereikombinats oder in dem der Eisenbahner, in den drei Theatern der Stadt oder ihren vier Kinos — hier ist täglich etwas los, mögen auch von November bis Januar die stockfinstersten Polarnächte herrschen oder aber die berühmten „weißen Nächte", wenn die Sonne monatelang auch nachts nicht zu versinken gedenkt ...

  • Verladung elektronisch gesteuert

    Ob die nach heutigen Begriffen hochmoderne Apatitverladeanlage des Murmansker Hafens, die sich mit der Kalikippanlage in Wismar vergleichen ließe, dann noch dem Arbeitsansturm gewachsen sein wird, steht auf einem anderen Blatt. Als wir sie kennenlernten, zeigte sie jedenfalls eine bewunderungswürdige Leistung ...

  • Drei Etagen einer Stadt

    Ihr Willkommen entbieten uns — einer Gruppe von Journalisten aus New York und Peking, Rom, Warschau und Berlin — jetzt Stadt und Hafen Murmansk. Neugierige Blick* der „Murmanen" machen uns zuerst stutzig. Dies ist nicht das übliche Interesse, das der Ausländer in fast jedem Land erregt. Vielmehr weckt unsere frühlinghafte Kleidung Mitte April ein sonderbares Lächeln auf den Gesichtern unserer äußerst herzlichen Gastgeber ...

  • Akademie-Empfang für Hans Marchwitza

    Berlin (ND). Zu Ehren ihres Mitgliedes, Hans Marchwitza, der am Sonnabend seinen 70. Geburtstag beging, gab die Deutsche Akademie der Künste zu Berlin am Dienstag einen Empfang. Daran nahmen neben Mitgliedern der Akademie, Vertretern der EAW Treptow, des Patenbetriebes der Akademie, und anderen Freunden Hans Marchwitzas der Staatssekretär für das Hoch- und Fachschulwesen, Dr ...

  • Armschwingen macht rote Wangen

    Noch einmal führt der Weg durch die Dorschabteilung. Doch jetzt ruht die Arbeit. Statt des Maschinenlärms ertönt flotte Musik. Frauen und Mädchen, die eben noch emsig die Fische und ihre Teile in die Maschinen leiteten, schwingen jetzt im weißen Kittel die Arme und ihre gummibestiefelten Beine. Erhitzt röten sich die Gesichter bei dieser zweimalig täglich geübten Gymnastik ...

  • Nexö-Kunstpreis verliehen

    Dresden (ADN). Drei Kulturschaffenden der Elbestadt Dresden wurde am Sonnabend der Martin-Andersen-Nexö-Kunstpreis 1960 vom Rat der Stadt festlich verliehen. In Anwesenheit der Witwe des dänischen Arbeiterdichters, Johanna Andersen Nexö, ehrte Oberbürgermeister Prof. Herbert Gute den Komponisten Prof ...

Seite 5
  • In Polen fließt mehr Stahl

    rvie Volksrepublik Polen wird über die J--' bisherigen Pläne hinaus ihre schwerindustrielle Basis verstärken, deren Nutzeffekt erhöhen, mehr Stahl und Walzwerkerzeugnisse produzieren und die Investitionen für den Fünfjahrplan 1961 bis 1965 von 535 auf 565 Milliarden Zloty erhöhen. In diesem Teil seines Beschlusses liegt die große Bedeutung des 5 ...

  • Welttreffen der Journalisten

    dem einstimmig gefaßten Beschluß der In Helsinki versammelten Journalisten und Verbandsdelegationen: „Die Teilnehmer sind sich ihrer besonderen Rolle und Verantwortung voll bewußt, die Verständigung unter den Nationen der Welt zu fördern. Um dieses Ziel zu erreichen, verpflichten sie sich, in der Ausübung ihres Berufes objektiv, wahrheitsgetreu, fair und aufrichtig zu sein ...

  • TASS: Versuche mit neuen Weltraumraketen

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Im Einklang mit dem Plan der weiteren Forschungen und der Versuchs- und Konstruktionsarbeiten auf dem Gebiete der kosmischen Probleme wurden jetzt von sowjetischen Gelehrten und Konstrukteuren neue Typen hochleistungsfähiger mehrstufiger Trägerraketen zu Versuchen bereitgestellt. ■• Auch diese Trägerraketen ...

  • Das Stichwort: »Mitrofanow"

    Eindrücke vom Erfahrungsaustausch zwischen Neuerern Von unserem Moskauer Korrespondenten Werner G o 1 d s t e i n

    f ieße sich das Treffen der 25 Neuerer -*-1 aus der DDR mit ihren sowjetischen Kollegen, das im Laufe der vergangenen Woche in Moskau stattfand, mit einer physikalischen Kernreaktion vergleichen, so dürfte gesagt werden: Von jeder Seite drang das positive Teilchen — ein neuer technischer Gedanke oder Vorschlag — in den Nachbarkern ein, löste eine Kernspaltung aus, die sich kettenartig fortsetzen könnte, wenn ...

  • Millionen Italiener im Kampf

    von unserem Korrespondenten Sergio Stare

    Rom. Große politische und gewerkschaftliche Massenkämpfe sind gegenwärtig in ganz Italien im Gange. Am Montagnachmittag kam es in Palermo im Verlauf eines 24stündigen Generalstreiks, der von allen Gewerkschaftsorganisationen zur Erkämpfung höherer Löhne geführt wurde, zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei, die von der Waffe Gebrauch machte ...

  • Starkes Interesse in Skandinavien

    Berlin (ADN). „In diesem Jahr gewinnt die Ostseewoche, die unter der Losung .Die Ostsee muß ein Meer des Friedens werden' steht, ihre besondere Bedeutung durch die Forcierung- der Atomaufrüstung In Westdeutschland, die zu einer verstärkten Bedrohung des Friedens geführt hat", erklärte der Generalsekretär des Deutschen Friedensrates, Heinz Willmann, in einem Interview ...

  • Enge Kontakte

    Zwischen der Friedensbewegung der DDR und den Friedensorganisationen der nordischen Länder bestehen seit Jahren enge Kontakte, betonte Heinz Willmann. Delegationen aus der DDR weilten in Skandinavien, zahlreiche Gruppen aus den Friedensorganisationen der nordischen Länder besuchten die DDR. In den vergangenen ...

  • Viel Zeit wird gespart

    Der sowjetische Ingenieur führt seine Kollegen direkt in die Revolverdreherei, wo jetzt an drei Maschinen etwa 110 verschiedene Maschinenteile nach zehn gemeinsamen Gruppen bearbeitet werden. Die Maschinenspindel jagt auf hohen Touren, starke Späne kräuseln vom Drehstahl. Sicher und schnell tut der Dreher die wenigen notwendigen Handgriffe ...

  • Radioaktiv verseuchtes Getreide verkauft

    Buenos Aires (ADN-Korr.). Die USA haben an Uruguay im Rahmen der Überschußlieferungen Weizen und Mais verkauft, die hochgradig radioaktiv verseucht sind. Diese ungeheuerliche Tat gewissenloser Geschäftemacher, die von der Zeitung „EI Populär" enthüllt wurde, hat unter der Bevölkerung Uruguays große Beunruhigung ausgelöst ...

  • Zarapkin: Atomkonferenz auf dem toten Gleis

    Genf (ADN). Die Verhandlungen auf der Genfer Atomkonferenz sind fast auf einem toten Gleis, erklärte der Leiter der sowjetischen Delegation, Zarapkin, in einem Interview mit der Bulgarischen Nachrichtenagentur BTA. Er betonte, das Haupthindernis bestehe darin, daß die USA nicht endgültig mit den Kernwaffenversuchen Schluß machen wollen ...

  • Ein neuer Schritt für Afrikas Freiheit

    Von unserem nach Addis Abeba entsandte» Korrespondenten Lothar K i 11 m e r 200 Delegierte und Beobachter ews 21 ofrt* konischen Ländern und Journalisten aus der ganzen Welt haben die äthiopische Hauptstadt Addis Abeba wieder verlassen. Vor wenigen Tagen ging hier Im fahnengeschmückten Parlamentsgebäude die II ...

  • Kurz gemeldet

    Den Dank des chilenischen Volkes haben die Gewerkschaften Chiles dem FDGB ausgesprochen. Der FDGB hatte für die Katastrophenopfer 100 000 DM zur Verfügung gestellt. 2,2 Millionen Besucher zählte die Ausstellung „CSR 1960", die jetzt in Moskau ihre Pforten schloß. Eine Ausstellung von Kulturwaren und Sportartikeln aus der DDR ist in Kiew eröffnet worden ...

  • Alle kennen seinen Namen

    Um den Tisch bei Jekaterina Trofimowa, Stellvertreterin des Technischen Direktors, sitzen Oberingenieur • Boris- Kondratow und Gewerkschaftssekretär Anatoli Romanow auf der einen und die DDR-Techniker und Ingenieure Fritsche aus Blankenburg (Harz), Ziebell aus Berlin, Meister Müller aus Magdeburg und andere auf der anderen Seite ...

  • USA-Spionage üher Schweden?

    Stockholm (ADN/ND). Wegen „Brennstoffmangels" ist am Montag ein amerikanischer Düsenjäger auf einem Militärflugplatz an der Ostküste Schwedens gelandet. Die Maschine war mit großen Zusatzbehältern für Brennstoff versehen und befand sich angeblich auf dem Wege von Frankfurt (Main) nach der 350 Kilometer südwestlich des Landeplatzes (!) gelegenen dänischen Hauptstadt Kopenhagen ...

  • Neue Kampfaktionen in Japan

    Tokio (ADN/ND). Vor dem Reichstagsgebäude in Tokio demonstrierten auch am Dienstag Tausende von Japanern gegen die USA-hörige Kishi-Regierung und den Militärpakt mit den USA. Auf einer nationalen Konferenz, an der 113 Vertreter aus allen Teilen des Landes teilnahmen, hat der japanische Kampfrat gegen den Todespakt am selben Tag weitere Maßnahmen zur Verstärkung der Aktionen beschlossen ...

  • Das „Wenn" der Kettenreaktion

    Gegenseitige^Unterstützung von Neur erern der DDR und der UdSSR ist also die Grundlage dieser wertvollen „Kernspaltung". Sie kann sich kettenartig fortsetzen, wenn jeder die gewonnenen Anregungen zu Hause gründlich ausarbeitet und weitervermittelt Gerade weil dieses gegenseitige Treffen am Arbeitsplatz ...

  • 1200 Dänen kommen

    Kopenhagen (ADN-Korr.). 1200 dänische Bürger haben bisher ihre Teilnahme an der Ostseewoche zugesagt Unter ihnen befinden sich Gewerkschaftsfunktionäre,- Vertreter dänischer Frauenorganisationen* Schriftsteller, Künstler. Architekten und Ingenieure, die an den verschiedenen Konferenzen und Veranstaltungen während der Ostseewoche teilnehmen werden; Obgleich die Anmeldefrist zur Teilnahme überschritten ist, melden sich immer noch mehr Dänen, die nach Rostock reisen mörhten ...

  • Bonn bedroht auch Indonesien

    Djakarta (ADN-Korr.). Das Wiederaufleben des deutschen Militarismus im Bonner Staat und seine Ausrüstung mit Atomwaffen stellen auch eine Gefahr für Indonesien und die Völker Asiens dar, schreibt am Dienstag die Indonesische Zeitung „Harijan Rakjat" in einem Beitrag des Parlamentsabgeordneten Supeno ...

  • Reich an Holz

    ist das Autonome Gebiet Viet-Bac der Demokratischen Republik Vietnam. Der größte Teil der 800 000 Menschen, die dieses 26 000 qkm große Gebiet bewohnen, ist mit dem Transport und der Verarbeitung des braunen Reichtums des Landes beschäftigt

Seite 6
  • 1934 empfing SA den UCI-Präsidenten

    Doch ist da auch eine Tradition, die niemand zu pflegen gedenkt, es ist eine Tradition ernster Mahnung für alle. Leipzig wird 1960 die 57. Weltmeisterschaften ausrichten, seitdem man im Jahre 1893 beschloß, zum erstenmal Wettbewerbe auszuschreiben, deren Sieger sich Weltmeister nennen dürfen. Zwei von ...

  • Großfahndung in der Wuhlheide

    Gesucht werden „Knacker-Leo", „Reifen-Otto", „Papageien-Tutti" und Papagei „Archibald" / Gilt nur für den 3. Juli im Pionierpark „Ernst Thälmann"

    Am 15. Juni 1960 verübten unbekannte Täter einen Einbruch in ein Berliner Kaufhaus und entwendeten hierbei Waren im Werte von etwa 50 000 DM. Die Beute wurde mit einem gestohlenen PKW-Kombi abtransportiert. Bereits drei Tage nach Ausführung der Tat gelang es der Volkspolizei, einen der Täter festzunehmen ...

  • DDR-Kunstspringer dominierten

    Die erste Olympiaausscheidung der Kunstspringer aus der DDR und Westdeutschland am Dienstag1 in Bad Kissingen endete mit einem ausgezeichneten Erfolg der DDR-Aktiven. Durch örtel (143,14 Punkte), Wellnitz (142,00), Sperling (137,84) und Pophai (136,85) bei den Männern und Ingrid Krämer (142,94) und Regina Windsch (127,02) bei den Frauen belegten sie die jeweils ersten Plätze und schufen sich damit für den am 13, und 14 ...

  • Nur Stahlberg unter den letzten Acht

    Beim Zinnowitzer Tennisturnier gab es am Dienstag bei windigem Wetter einige Drei-Stunden-Spiele, von denen eines fast mit einer Überraschung geendet hätte. Der Berliner Horst Stahlberg gewann gegen den Tschechoslowaken Slicek den ersten Satz 6:4, führte im zweiten schon 5:4, unterlag aber noch 5 :7 ...

  • Erst mehr Miete, nun Strompreiserhöhung

    Senat billigt weitere Verschlechterung für 400 000 Haushalte

    Strompreiserhöhungen bis zu 25 Prozent für 400 000 Westberliner Haushalte hat der Senat Dienstag nachmittag zugestimmt. Das wurde im Anschluß an die turnusmäßige Dienstagsitzung des Westberliner SPD/CDU-Senats bekannt. Die Preiserhöhungen wurden vom Senat gebilligt, obwohl die West-BEWAG, deren Hauptaktionär der Senat ist, auch für das letzte Geschäftsjahr wieder die hohe Dividende von 9 Prozent aus erzielten Gewinnen ausschütten konnte ...

  • DFD verspricht Hilfe

    Hier nun hat der DFD, der auf der Konferenz durch eine Vertreterin des Bezirksvorstandes anwesend war, ein dankenswertes Versprechen abgegeben. Er will Hausfrauen für die Tätigkeit im Reinigungswesen gewinnen. Bekanntlich gibt es einen Beschluß des Berliner DFD, von den 120'000 nichtarbeitenden Frauen jährlich 1000 Berlinerinnen zu werben ...

  • Opposition gegen Brandt schwelt

    Gerhard Danelius: Unsicherheit im Senat wird immer größer

    „Ein Prozeß des Nachdenkens über die Situation beginnt sich in Westberlin immer stärker bemerkbar zu machen." Diese Einschätzung traf der Sekretär der Westberliner Parteiorganisationen der SED, Gerhard Danelius,am Dienstagabend vor Mitgliedern des Verbandes der Deutschen Journalisten. Während unter den Einwohnern des Westsektors die Suche nach Wegen zur Lösung des Westberlinproblems immer mehr um sich greife, wachse die Unsicherheit im Senat ...

  • NOTIZEN

    „Sie geben, einen Cent und wollen dafür Dollars" lautet das Thema eines Ausspracheabends, heute, '18 Uhr, im Marmorsaal des Zentralen Hauses der Deutsch-sowjetischen Freundschaft. Anschließend Film »Bedrohte Menschheit". .. .... ... Einen polnischen Abend veranstaltet der Klub der Kulturschaffenden, heute, 19 Uhr ...

  • Nicht „auf den letzten Drucker

    Der Rekonstruktionsplan umfaßt 60 Seiten — klar, daß darum die Probleme hier nur angedeutet werden können. Noch eine Vielzahl von Anregungen wurde in der Diskussion gegeben. So schlug eine Filialleiterin des VEB Blütenweiß vor, die Kunden anzuhalten, ihre Sommergarderobe nicht »auf den letzten Drücker", sondern schon im Winter zur Reinigung abzugeben ...

  • Ü

    Zunächst zwei Fakten, die vermutlich § niemand bestreiten wird: Stadtrecht be- 1 sitzt Berlin seit Jahrhunderten, und der I erste die Petroleumlampe ablösende Strom I wurde in den achtziger Jahren des vori- § gen Jahrhunderts erzeugt = Wer daran zweifeln könnte? Vielleicht I ein Gast ijnserer Stadt, der in den Abend- § stunden, die (Cöpenicker Landstraß« von § Treptow kommend, nach Baumschulenweg § zu gehen trachtet ...

  • 25 Sprengwagen unterwegs

    25 Sprengwagen setzt die Großberliner Straßenreinigung und Müllabfuhr täglich in zwei Schichten ein, um die Straßen Berlins staubfrei zu halten. Dabei bewähren sich besonders die Skoda-Sprengwagen aus der CSR, von denen ein Wagen ein Fassungsvermögen von 7000 Litern hat. Bei einem Einsatz in zwei Schichten kann ein Skoda-Wagen täglich 500 000 Liter Wasser versprengen ...

  • Höhere Leistungen durch Spezialisierung

    Da wäre zunächst die Spezialisierung zu nennen. In seinem Referat führte Stadtrat Fritz W o 1 f f beispielsweise an, daß der VEB Blütenweiß in seinen einzelnen Werkteilen folgendermaßen spezialisiert wird: Der Betrieb in Spindlersfeld bearbeitet Haushaltwäsche, erledigt chemische Reinigungen und das Färben ...

  • Sommerlager und Auslandsreisen für Berliner Studenten

    Über 850 Studenten der Berliner Humboldt-Universität werden in Sommerlagern an der Ostseeküste frohe Ferientage verbringen. Die FDJ-Hochschulgrupfjenleitung der Berliner Humboldt-Universität hat Lager in Glowe, Kloster, Born und Boltenhagen errichtet. Die Studenten zahlen lediglich eine Teilnahmegebühr von 6S DM, einschließlich Kosten für Verpflegung sowie für die Hin- und Rückfahrt ...

  • Wie ist die Lage?

    Um es vorwegzunehmen: Der umfangreiche Rekonstruktionsplan, der die Diskussionsgrundlage auf der Konferenz bildete, gibt die Gewißheit, daß die Reinigungsleistungen in den nächsten Jahren beträchtlich, anwachsen. Wie ist gegenwärtig die Lage? Zur Zeit werden 25 Prozent aller Berliner Haushalte von den Wäschereien versorgt ...

  • Die zweite Schicht

    Zum Beispiel ist bei einer Überprüfung der' Waschanstalten des Gesundheitswesens festgestellt worden, daß ohne zusätzliche Arbeitekräfte ab sofort 1400 kg mehr gewaschen werden können, bei Einführung einer zweiten Schicht sogar nochmals 7600 kg. Einführung einer zweiten Schicht — das ist denn auch die zweite große Reserve im Reinigungswesen ...

  • Skandalöse Kartoffelpreise

    Die Preise für Kartoffeln sind in Westberlin auch am Wochenanfang entgegen den feierlichen Versprechungen des Senats unter Willy Brandt (SPD) nicht gefallen. Der skandalöse Preis von 70 bis 80 Pfennig je Kilo wird weiter verlangt. Sogar auf den Wochenmärkten halten sich die Kartoffelpresse auf dieser Höhe ...

  • Um die große Wäsche

    Ökonomische Konferenz des textilen Reinigungswesens / Rekonstruktionsplan legt umfangreiche Maßnahmen zur Verbesserung und Erhöhung der Leistungen fest

    Was gestern im Kulturhaus der Großberliner Straßenreinigung und Müllabfuhr in cjler Malmöer Straße diskutiert und beraten wurde, das interessiert die Hausfrauen, das interessiert vor allem auch die berufstätigen Berlinerinnen brennend. Es ging auf einer ökonomischen Konferenz um da? — wie es auf den Einladungskarten vermerkt war — „textile Reinigungswesen" ...

  • Mieterhöhungsformulare ausverkauft

    Die Formulare für Mieterhöhungen sind Seit Wochenanfang bei dem Vordruckverlag „Verlag für Grundeigentum" im Westberliner Bezirk Reinickendorf, ausverkauft Die Wohhungsbaugesellschaften und die meisten Hausbesitzer hatten sich nach Übernahme des Bonner Mietwuchergesetzes durch das Westberliner Abgeordnetenhaus sofort mit den Vordrucken eingedeckt, um zum nächstmöglichen Termin die erhöhte Miete einzutreiben ...

  • Die Totoquoten

    Sport-Toto: 1. Rang (12 Richtige) kein Gewinner, 2. Rang (11 Richtige) kein Gewinner, 3. Rang (10 Richtige) 34 Gewinner mit je 1316,10 DM, 4. Rang (9 Richtige) 470 Gewinner mit je 95,20 DM. , „6 aus 49": 1. Rang (6 Richtige) kein Gewinner, 2. Rang (5 Richtige und Zusatzsportart) 2 Gewinner mit je 151 623,90 DM, 3 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten für Mittwoch, 29. Jan! 1960: Bei frischen Im Küstenbereich zum Teil starken westlichen Winden stark bewölkt und bedeckt und verbreitet Schauer oder Regen. Höchsttemperaturen um 16 Grad, tiefste Nachttemperatur 8 bis 10 Grad. Sonnenaufgang 3.46 Uhr, Sonnenuntergang 20.33 Uhr; Mondaufgang 9 ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redartfon: Berlin WS. Mauerstraße 39/40. Tel. 22 03 41 — Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnernemspreis monatlich J.50DM — Bankkonto: Berliner Stadt- Kontor. Berlin N 5«. Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 4/1898 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN,. Berlin C 2j Rosenthaler Straße 28—31 und alle DEWAG- Betriebe In den Bezirksstädten der DDR w Postscheckkonto: Berlin JIM ...

  • Importkartoffeln eingetroffen

    400 Tonnen Importkärtoffeln treffen täglich auf dem Ostgüterbahnhof an der Friedrichsfelder Straße aus Ungarn, Rumänien, Bulgarien und der CSR ein. In dieser Woche sind die ersten Frühkartoffeln eigener Produktion aus der Magdeburger Gegend zu erwarten. Ab 1. Juli werden auch die nördlichen Bezirke und der Bezirk Frankfurt Kartoffeln nach Berlin liefern ...

Seite
Hauptziel bleibt der Frieden Deutsche Arbeiterklasse nahm Abschied von dem Mitbegründer der KPD Das Problem aller Probleme zur selben Zeit der griechische Generalstabschef Frontistis und der argentinische Präsident Frondizl in Bonn. Krise — Spannung — Ernstfall Wilhelm Pieck zum Tode Harry Pollitts TAS S: Versuche mit neuen Weltraumraketen Letzte Ehrung für Hermann Duncker Reaensburaer Polizei bestatiat offiziell: Jugend flieht vor Strauß in die DDR Adenauers Marschroute Enormer Chemieplan Beileid des ZK Dulles in geheimer Mission 3300 t im nächsten Jahr Mit der DDR über Abrüstung verhandeln Regierungsdelegation der Republik Algerien besuchte die DDR Washington und Bonn schmieden Komplott gegen den Frieden Hochlegierte Edelstahle Maxhütte walzte Leichtbauprofile
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen