16. Mai.

Ausgabe vom 01.02.1955

Seite 1
  • Zum 150. Todesfag Friedrich Schillers am 9. Mai 1955 /

    im Jahre 1955 gedenken das deutsche Volk und die friedliebenden Menschen der Welt des großen deutschen Dichters Friedrich Schiller anläßlich seines 150. Todestages am 9. Mai. In Schiller ehrt unser Volk einen der Großen der deutschen klassischen Literatur, dessen Leben und Werk dem Kampf für die Herausbildung eines demokratischen Nationalbewußtseins und eines einheitlichen deutschen Nationalstaates galt ...

  • UdSSR fordert Einstellung der US A-Aggression gegen China

    UN-Sicherheitsrat tagt/ W. M. Mololow beantwortete Fragen des Besitzers des Hearst-Konzerns

    New York/Moskau (ADN/Eig. Ber.). Am Montag trat in New York der Sicherheitsrat der UN zusammen, um über die verschärfte Lage im Gebiet von Taiwan zu beraten. Der Stellvertreter des ständigen Vertreters der UdSSR im Sicherheitsrat, A. A. Sobolew, hat seinerseits in einem Schreiben beantragt, daß der Sicherheitsrat unverzüglich Maßnahmen zur Einstellung der aggressiven Handlungen der USA gegen die Volksrepublik China und der amerikanischen Einmischung in die inneren Angelegenheiten Chinas ergreift ...

  • Zwei Berliner Verkäuferinnen machten den Anfang

    Der Wettbewerb ron Mann zu Mann spornt zu höheren Leistungen an

    Kollegin Bandow aus dem Kaufhaus des Kindes in Berlin gab den Startschuß für den sozialistischen Wettbewerb der im Handel Tätigen nach dem Beispiel der Eisenhüttenwerker aus Thale. Ihre im Monat Dezember übernommene Verpflichtung, ihr tägliches Umsatzsoll mit 25 DM überzuerfüllen und Kosten zu sparen sowie ihre ökonomischen Kenntnisse zu erweitern, hat Doris Bandow voll erfüllt ...

  • Westberliner Jiigeiidvertreter fordern Aktionen

    Kundgebung gegen Pariser Kriegsverträge im „Palladium" / Jugendsekretär des DGB: Mit uns gegen die Pariser Verträge!

    Berlin (Eig. Ber.). 800 Jugendliche aus den bedeutendsten Jugendorganisationen Westberlins, unter ihnen Mitglieder der DGB-Jugend, der „Falken", des Sozialistischen Studentenbundes, der Naturfreunde, der konfessionellen Verbände und der FDJ, protestierten am Sonntag im Filmtheater „Palladium" im Bezirk Kreuzberg (USA-Sektor) auf einer der bisher eindrucksvollsten Kundgebungen gegen die Pariser Verträge ...

  • Erste Planerkonferenz eröffnet

    Berlin (ADN/Eig. Ber.). Am Montag begann in Berlin eine zweitägige Konferenz der Mitarbeiter der Planungsorgane aus dem Staatsapparat und der Wirtschaft der DDR über die Aufgaben bei der Verwirklichung des Volkswirtschaftsplanes 1955 und über die Verbesserung und Vereinfachung der Planungsarbeit. Im ...

  • Beendigung des Kriegszustandes Polen—Deutschland

    Warschau (ADN). Die polnische Regierung hat sich an den Staatsrat der Volksrepublik Polen mit dem Vorschlag gewandt, einen Beschluß über die Beendigung des Kriegszustandes zwischen Polen und Deutschland zu fassen, berichtet die polnische Nachrichtenagentur PA.P. Die polnische Regierung ließ sich dabei von dem Wunsche Seiten, zu einer Stabilisierung der Beziehungen in Europa und zur Normalisierung ihrer Beziehungen mit Deutschland beizutragen ...

  • Unterredung W. M. Molotows mit britischem Botschafter

    Moskau (ADN/Eig. Ber.). Der sowjetische Außenminister W. M. Molotow hat am 31. Januar den britischen Botschafter in Moskau, Herrn Hayter, zu sich gebeten und ihm mitgeteilt, daß die Sowjetregierung die Regierung der Volksrepublik China über die von Hayter am 28. Januar dargelegten Ansichten über die im Raum von Taiwan entstandene Lage informiert hat ...

  • DGB Hessen für Volksabstimmung

    Bad Hersfeld (ADN). Die Landesbezirkskonferenz des DGB Hessen, die am Sonnabend und Sonntag in Bad Hersfcld tagte, hat sich bei zwei Gegenstimmen in einer Entschließung für eine Völksabstimmung gegen die Pariser Verträge ausgesprochen. Der DGB- Landesvorstand wurde beauftragt, entsprechende Maßnahmen einzuleiten ...

  • Niederlage für Mendes-France

    Paris (ADN). Die Regierung Mendes-France steckte am Montag in der Französischen Nationalversammlung eine schwere Niederlage ein. Mit 325 gegen 286 Stimmen lehnten die Abgeordneten die Bewilligung der von Mendes-France geforderten einmonatigen Kredite für den Zivilhaushalt ab. Die Niederlage bedeutet zwar nicht den Rücktritt der Regierung, da es sich nicht um eine Vertrauensabstimmung handelte ...

  • Gesamtdeutscher Ausschuß für Aktionseinheit tagte

    Halle (ADN). Der gesamtdeutsche Ausschuß zur Förderung der Aktionseinheit der deutschen Arbeiterklasse tagte am 29. und 30. Januar in Halle. Der Ausschuß, der sich aus Mitgliedern und Funktionären des DGB und des FDGB zusammensetzt, beschäftigte sich eingehend mit der drohenden Kriegsgefahr, die sich im Falle der Ratifizierung und Durchführung der Pariser Verträge für das deutsche Volk ergibt ...

  • Prozeß gegen KPD _ erneut vertagt __J

    Karlsruhe (Eig. Ber.). Nach nur einstündiger Verhandlung beschloß das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Montag, das Verfahren gegen die KPD bis zum 15. Februar zu vertagen; Alle Anträge der KPD auf Aussetzung des Terrorprozesses wurden abgelehnt. (Ausführlicher Bericht siehe Seite 2.»

  • Heraas zur Großkundgebung „Fünf Jahre Gesetz zur Förderung der Jugend"

    am 3. Februar, 18 Uhr, in der Deutschen Sporthalle Stalinallee. Es spricht: Fritz Lange, Minister für Volksbildung. Auszeichnung von Meistern des Sports durch Walter Ulbricht, Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats. Es singt und spielt'- das Ensemble der HV der Deutschen Volkspolizei.

Seite 2
  • Bonn und Westmächte wotlen keine Wiedervereinigung

    Die sich in Westdeutschland entfaltende Volksbewegung gegen die Ratifizierung der Pariser Verträge und für die friedliche Wiedervereinigung Deutschlands führte, obgleich sie offenkundig erst in ihren Anfängen steht, bereits zu einem außerordentlich wichtigen Ergebnis: Sie hat Adenauer zur vollständigen ...

  • aber nun kommt es auf Taten an !

    Die Ausführungen der westdeutschen Persönlichkeiten sind außerordentlich bedeutungsvoll und treffen im Wesen den wirklichen Kern der Dinge, um die es gegenwärtig in Deutschland geht: 1. Es darf nicht ratifiziert werden, weil dadurch die Spaltung Deutschlands verhärtet und die Kriegsgefahr in Europa erhöht wird ...

  • muß entscheiden I

    „An die Spitze meines heutigen Beitrages zu dieser Kundgebung möchte ich die Frage stellen: wer ist befugt, für unser Volk die Entscheidung über diese lebenswichtige Frage zu treffen? Ich halte zu dieser Entscheidung allein befugt unser Volk in seiner Gesamtheit! Das heißt, alle wahlberechtigten Staatsbürgerinnen und Staatsbürger ...

  • Gute Reden in der Paulskirche ...

    Auszüge aus Reden, die in der Paulskirche gehalten wurden, und einige Schlußfolgerungen

    Am Sonnabend traten in der Frankfurter Paulskirche westdeutsche Politiker auf, aus deren Worten die Sorge um das Schicksal Deutschlands sprach. Wir veröffentlichen nachstehend die wichtigsten Gedanken aus diesen Reden im Wortlaut. Prof. Alfred Weber. Heidelberg: Verhandein - nicht ratifizieren, und keinen ...

  • Erste gesamtdeutsche Offizierstagung

    87 ehemalige Generale und Offiziere rufen das deutsche Volk l Wiedervereinigung ist erste Forderung aller Deutschen

    Berlin (ADN). Auf Anregung einer Gruppe ehemaliger deutscher Offiziere aus Westdeutschland hatte der ehemalige Generalfeldmarschall Paulus für den 29. und 30. Januar zu einer Tagung in Berlin eingeladen, an der 87 ehemalige Generale und Offiziere aus ganz Deutschland teilnahmen. Die Beratung wurde abwechselnd von Vertretern beider Teile Deutschlands geleitet ...

  • Gefährliche AgeRtengruppe unsdiädlidi gemacht

    Zuchthaus für Militär- und Wirtschaftsspionage

    Berlin (Eig. Ber.). Vor dem Bezirksgericht Potsdam hatten sich am 20. Januar fünf ehemalige Angestellte der Reichsbahn zu veraptworten. Die Angeklagten waren feste Mitarbeiter westlicher Spionageorganisationen. Sie nutzten ihre Dienststellung bei der Reichsbahn aus, den Hauptagenten verschiedener westlicher Zentralen regelmäßig Spionageberichte zu übermitteln ...

  • lM~Kriegshasen bedrohen Deutsdiland

    Neue Einzelheiten über aggressive Kriegspläne / Tausende von Kriegsflugzeugen in Westeuropa stationiert / Auch Brauer (SPD) stimmt Kriegsverträgen zu

    Hamburg (ADN/Eig. Ber.). Neue Einzelheiten über die Kriegsvorbereitungen der amerikanischen Militärstrategen auf westdeutschem Boden veröffentlicht das amerikanische Nachrichtenmagazin „Newsweek". Nach Mitteilung des USA-Hauptquartiers sind danach allein in Europa über 1600 Kriegsflugzeuge stationiert, worunter sich — wie die britisch lizenzierte Zeitung „Die Welt" dazu schreibt — zahlreiche „für den Atombombeneinsatz gefertige Flugzeuge" befinden ...

  • Sieben Demonstranten verhaftet

    Die Delegationen führten Plakate und Transparente mit, auf denen es hieß: „Es lebe die KPD!" — „Nieder mit dem Verbotsprozeß!" Die Polizei hatte Wasserwerfer bereitgestellt und ging brutal gegen die Delegationen vor. Es wurden sieben Demonstranten verhaftet. Von unserem nach Karlsruhe entsandten Sonderberichterstatter Dr ...

  • Weiterer Erfolg in Münchberg

    Kämpfende Textilarbeiter erzwangen Zugeständnis / Auffangsgesellschaft zur Weiterführung des Betriebes soll gegründet werden / Textilwerk bleibt von Arbeitern besetzt

    München (ADN). Einen Erfolg im Kampf um, die Erhaltung ihrer Arbeitsplätze hat die Belegschaft des stillgelegten Textilwerkes Münchberg errungen, die den Betrieb seit nahezu sechs Wochen besetzt hält. Nach einer Mitteilung des bayrischen Wirtschaftsministeriums, von dem die Münchberger Arbeiter unmißverständlich Maßnahmen zur Wiederaufnahme der Produktion fordern, steht jetzt die Gründung einer Auffangsgesellschaft zur Weiterführung des Betriebes bevor ...

  • riip Hänrlp Hps Vnlkps seihst. 7.U

    legen. Gestützt auf eine Entscheidung des ganzen Volkes hätten Bundestag und Bundesregierung das klare und vertretbare Mandat, eine Entscheidung über die Pariser Verträge zu treffen. Wird dieser Weg nicht gegangen, dann bleiben die Pariser Verträge nach meiner Auffassung Immer Ausgangspunkt eines großen Streits und einer großen Zerklüftung in unserem Volke ...

  • Streikvorbereitung an der Saar

    Aktionsausschuß der Metallarbeitergewerkschaften beschloß Kundgebungen Saarbrücken (ADN). In allen Großbetrieben der Metallindustrie nach Schichtschluß Kundgebungen und Demonstrationen zu veranstalten, auf denen die Arbeiter ihren Forderungen nach einer 15prozentigen Lohnerhöhung Nachdruck verleihen, hat am Donnerstag der einheitliche Aktionsausschuß des Industrieverbandes Metall der Einheitsgewerkschaft und der christlichen Gewerkschaft der Metall- und Hüttenarbeiter an der Saar beschlossen ...

  • Deutsche sollen herhalten

    Angesichts dieser jetzt bekannt gewordenen weiteren Einzelheiten über die USA-Kriegsvorbereitungen in Westdeutschland ist eine Äußerung des neuen amerikanischen Befehlshabers der USA- Besatzungstruppen in Westeuropa, Generalleutnant McAuliffe, aufschlußreich. Er sagte am Sonntag, die USA würden von den westdeutschen Divisionen „großzügig Gebrauch machen" und sprach unmittelbar darauf über Maßnahmen zur Atomkriegführung ...

  • Delegationen protestieren

    Aus allen Teilen Westdeutschlands trafen am Montag zahlreiche Delegationen in Karlsruhe ein, um gegen die Weiterführung des KPD- Verbotsprozesses zu protestieren. Den Delegationen gehören Vertreter aller Schichten und Berufe an, unter ihnen befinden sich viele Parteilose, Sozialdemokraten, Gewerkschafter und Kommunisten ...

  • Pastor Niemöller: Nicht Atomkanonen, sondern Maßnahmen zur Wiedervereinigung

    Marburg (ADN). Kirchenpräsident Martin Niemöller wandte sich am Freitag auf einer Versammlung in Marburg gegen die Stationierung amerikanischer Atomgeschütze auf westdeutschem Boden. Er betonte, daß Maßnahmen zur Wiederherstellung der deutschen Einheit dringend erforderlich seien. Nach Ratifizierung und Verwirklichung der Pariser Verträge werde die deutsche Frage von den Tagesordnungen internationaler Konferenzen verschwinden ...

  • Der Kampf geht weiter!

    Terrorverfahren gegen KPD unter dem Druck der Proteste erneut vertagt / Zahlreiche Delegationen in Karlsruhe / Bundesverfassungsgericht unter starker Polizeikontrolle

    Seit den frühen Morgenstunden hatte die Polizei am Montag alle Vorbereitungen zu einer starken Überwachung des Bundesverfassungsgerichtes getroffen. Einheiten der Bereitschaftspolizei wurden in der Nähe des Sitzungsgebäudes in der Karlstraße stationiert. In den umliegenden Straßen patrouillierten ständig verstärkte Streifen ...

  • Brauer will „Wehrertüchtigung"

    Der ehemalige Hamburger Bürgermeister Brauer, der dem amerikanischen Flügel im SPD-Parteivorstand angehört, hat sich erneut in aller Offenheit für die Wiederbewaffnung Westdeutschlands aus^ gesprochen. In der „Neuen Rhein- Zeitung" fordert er unumwunden die Aufstellung einer Miliz und geht sogar so weit, eine Kriegsausbildung der Jugend schon „im Rahmen der Lehrzeit" zu fordern ...

  • trotten. .mV sirh c\'A7\\ vprfitphpn knrtntfn. d;e Entscheidung dieser Frage in

    Bundesregierung und Bundestag wären nach meiner Auffassung gut beraten und sie leisteten unserem Volke einen großen Dienst, wenn

Seite 3
  • Die Baubrigaden spezialisieren

    Erste Erfolge in dieser Hinsicht haben wir in verschiedenen Formen bereits in der DDR zu verzeichnen. Die erste Stufe zur Ausschaltung der groben Verlustzeiten, die durch die ungenügende Organisation bedingt sind, wurde verwirklicht durch die Komplexbrigade des Helden der Arbeit Rutschewitz und durch die Komplexbrigade „Einheit" in Oelsnitz ...

  • Aufgaben der Baustoffindustrie

    Aus den Aufgaben zur Verbesserung des Bauens ergeben sich wesentliche Aufgaben für die Baustoffindustrie. Die Ziegeleien müssen zu einem möglichst großen Prozentsatz entsprechend der Eignung der Tonvorknmmen auf die Produktion von Hochlochzieseln umgestellt werden. Es müssen Zweihandsteine mit einem Gewicht von 22 bis ?"5 kg je Stein und Großblockbnustcine mit einem Gewicht vnn über 100 kg je Stein produziert werden ...

  • Dauerreparaturen in Neubauten müssen aufhören

    Für das wirtschaftliche Bauen ist die Verbesserung der Qualität der Bauausführung, der Einbaustoffe und der Einbauobjekte von großer Bedeutung. Insbesondere trifft das für den Wohnungsbau und für landwirtschaftliche Gebäude zu. Wir haben immer noch nicht den unheilvollen Zustand überwunden, daß bereits bei Fertigstellung der Bauwerke eine lange Reihe von Reparaturen beginnt, die Kosten in einem Umfang verursachen, der z ...

  • Industrialisierung und industrielle Vorfertigung

    In seinem Schlußwort auf der Allunionstagung stellte der Erste Sekretär des Zentralkomitees der KPdSU, N. S. Chrustschow, fest, daß der bis in die jüngste Zeit geführte Streit, ob Anwendung von zusammensetzbaren Betonfertigteilen oder von monolithischem Beton, jetzt eindeutig entschieden ist, und zwar zugunsten der Verwendung von zusammensetzbaren vorgefertigten Konstruktionsteilen ...

  • Maschinen rationeller einsetzen

    Wenn wir diesen für uns durchaus gangbaren Weg der Industrialisierung beschreiten, müssen wir konsequent unser gesamtes Bauwesen darauf einstellen. Dazu dient das industrielle Bauen. Es umfaßt das kontinuierliche Bauen auf der Grundlage des Takt- und Fließverfahrens, die zweckentsprechende Mechanisierung und die lern Bauen übergegangen werden kann ...

  • Vorteile der Typenprojektierung besser nutzen

    Bei der umfassenden Anwendung der Typenprojektierung kommen dann die großen Vorteile, die in der Planwirtschaft liegen, auch im Bauwesen zur vollen Geltung. Zwei wesentliche Mängel kennzeichnen bei uns den Stand der gegenwärtigen Typenprojektierung: 1. Es sind weniger als 1 Prozent aller in der Projektierung beschäftigten Architekten und Ingenieure für die Typenprojektierung tätig, 2 ...

  • Technologie und industrielles Bauen

    Die zweite Voraussetzung nach der zweckmäßigen Mechanisierung des industriellen Bauens ist das kontinuierliche Bauen auf der Grundlage des Takt- und Fließverfahrens, die Technologie des industriellen Bauens. Es hat zum Inhalt die Verbesserung der Organisation auf den Baustellen durch die Spezialisierung der Arbeit und Verbesserung der Arbeitsmethoden ...

  • imfi*ipllp3 Raupt? heißt witsch aftlidifis o&uefi

    Aus dem Referat von DipL-Ing.Schüttauf auf der öffentlichen Plenartagung der Deutschen Bauakademie

    Ein weiterer entscheidender Fehler ist, daß die Erfahrungen der Neuerer der Produktion nicht systematisch ausgewertet und verallgemeinert werden und nicht intensiv der Kampf gegen das Überlebte geführt wird. Mit Ausnahme der Auswertung der Erfahrungen der Baustelle F-Nord in jüngster Zeit sind z. B. ...

Seite 4
  • Über die Kreisleitung Quedlinburg und ihre Methoden der Leitung

    Das 21. Plenum wies erneut daraufhin, daß die wichtigste Aufgabe der Kreisleitungen die Anleitung der Grundorganisationen, deren Erziehung zur selbständigen, schöpferischen Tätigkeit und zu lebendiger Arbeit mit den Menschen ist. Das gilt insbesondere jetzt bei der Vorbereitung der Neuwahlen. Den Grundorganisationen der Partei kommt deshalb eine große Bedeutung zu, weil sie die Grundlage der Partei bilden ...

  • Katakomben der Freiheit

    „Katakomben der Freiheit" heißt der neue in Fort*

    Als der Weltfriedensrat im Frühjahr vergangenen Jahres in Berlin tagte, war Jorge Amado einer der in Deutschland bekanntesten Tagungsteilnehmer. Seine Romane, die in hohen Auflagen erschienen sind, gehören seit langem zu den meist gelesenen Büchern in der Deutschen Demokratischen Republik. Für den deutschen ...

  • Der Reichstagsbrandprozeß

    1933. Nur wenige Wochen, nachdem die Welt Kunde erhielt von dem Machtantritt Hitlers, des Führers der braunen Terrorbanden des deutschen Militarismus, folgte die Nachricht von der ungeheuerlichen Provokation der Reichstagsbrandstiftung. Keine der antikommunistischen Provokationen vorher war so teuflisch erdacht wie diese, keine wurde so gründlich entlarvt und keine endete so folgenschwer ...

  • Wiedervereinigung - erste Aufgabe

    Bundestagsabgeordneter Schmidt-Wittmack an den Präsidenten des Bonner Bundestages Dr. Gerstenmaier Berlin (ADN). Der in die Deutsche Demokratische Republik übergetretene Bundestagsabgeordnete Schmidt-Wittmack hat an den Präsidenten des Bonner Bundestages Dr. Gerstenmaier einen Brief mit der Aufforderung qerichtet, sein hohes Amt dafür zu nutzen, daß der Bundestag die Frage der Wiedervereinigung und die Forderung nach Viererverhandlungen zu seiner vordringlichsten Aufgabe macht ...

  • Der Köiii#sberger Prozeß

    1904. In Rußland waren bereits die ersten Sturmzeichen der heranreifenden Revolution spürbar. In Deutschland nahm der Einfluß der Sozialdemokratie zu und drohte ein ernstes Hindernis für die Kriegspläne der deutschen Militaristen zu werden. Diese griffen daher zum Mittel eines Schauprozesses, um einen Schlag gegen die Arbeiterbewegung zu führen ...

  • Der Kölner Kommunislennrozeß

    1852. Trotz der Niederschlagung der bürgerlich-demokratischen Revolution in Deutschland gewann der Bund der Ilommunisten durch ?einen Kampf für die Schaffung einer einheitlichen deutschen demokratischen Republik und die Rechte der Arbeiterklasse ständig an Einfluß. Der preußische Selbstherrscher Friedrich Wilhelm IV ...

  • Die Original"Regieaniveisung für den ersten Kommunistenproseß

    Erstmalig wird nebenstehend das Originalhandschreiben des Preußenkönigs Friedrich Wilhelm IV. an seinen Minister Manteuffel vom 11. November 1850 auszugsweise wiedergegeben, in dem der direkte Befehl enthalten ist, durch Anstellung von Polizeiagenten einen großen Schauprozeß gegen Kommunisten und Demokraten zu inszenieren ...

  • Wie Terrorprozesse gemacht werden

    Vom Kölner Kommnnistenprozeß znm Karlsruher KPD-Prozeß

    Die Adenauer-Clique hat den Karlsruher Terrorprozeß gegen die KPD durch eine Kette von Rechtsbrüchen eingeleitet, führt ihn entgegen dem geltenden Recht und hat sich als Feind des Potsdamer Abkommens und damit des gültigen Völkerrechts entlarvt. Unter Bruch der geltenden Gesetze wurden die Mitglieder der Führung der KPD Fritz Rische und Josef Ledwohn lange vor Prozeßbeginn eingekerkert, ergingen gegen Max Reimann und Walter Fisch Haftbefehle ...

  • imiiiiiiiiiiiniiniiiiiniiiMiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiMMiniiüiiiiiiniiiiiiiiiMiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiMiiiiii'iiiiHiiiiüiniiiiii'm

    I Januar-Nummer des „Neuen Weg ' \ ( im Zeichen der ParteiwaMen | 5 Die Januar-Nummer des „Neuen Weg" ist als Doppelheft zum Preise | | von 0,60 DM erschienen. Dieses Doppelheft ist der Vorbereitung auf die 5 | Neuwahlen der Parteileitungen gewidmet. Der Leitartikel zeigt die Be- | | deutung der Neuwahlen der Parteileitungen für die Erhöhung der |j § Aktivität der Parteiorganisationen und der Parteimitglieder ...

Seite 5
  • I Molotow: USA tragen Verantwortung ] [ für neue Kriegsgefahr im Fernen Osten I

    Ü„m Unterredung des sowjetischen Außenministers mit Randolph Hearst und Kingsbury Smith in Moskau mm!

    Moskau (ADN). Die sowjetische Nachrichtenagentur TASS veröffentlichte am Sonntag den Inhalt der Unterredung zwischen Außenminister W. M. Molotow und dem Besitzer des amerikanischen Zeitungs- und Verlagskonzerns Hearst, William Randolph Hearst jun., die am Sonnabend stattfand und bei der auch der europäische Generaldirektor der amerikanischen Nachrichtenagentur „International News Service", Kingsbury Smith, anwesend war ...

  • Verbrechen an Amerikas Kommunisten

    Die Gesetze und die Verfassung der USA sind von den amerikanischen Gerichten erneut brutal verletzt worden: Der Oberste Gerichtshof der USA hat den Appell von 13 kommunistischen Führern gegen ihre Verurteilung zu langjährigen Gefängnisstrafen abgelehnt. Die Verurteilung erfolgte auf Grund des Smith-Aktes, der die Propaganda gegen den Kapitalismus und für den Sozialismus zum Verbrechen erklärt ...

  • Tschianakaischek muß gehen

    Molotow antwortete darauf, Hearst müsse begreifen, daß die Regierung der Volksrepublik China und die sogenannte Regierung Tschiangkaischek nicht gleichzusetzen sind. Die Regierung der Volksrepublik China hat alle Ursache zu fordern, daß ihre legitimen Rechte in bezug auf Taiwan wiederhergestellt werden ...

  • Stützpunktkette gefährdet Weltfrieden

    Dann wandten sich die Gesprächspartner auf die Bitte von Hearst Fragen über europäische Angelegenheiten zu. Als Einleitung zu seiner ersten Frage hierzu verwies Hearst auf die Feststellung des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR, G. M. Malenkow, in seiner von einer amerikanischen Fernsehagentur ...

  • Richtigstellung der TASS

    Zu entstellenden Meldung der japanischen Presse über die Zusammenkunft Hatojamas mit dem sowjetischen Vertreter Domnizki

    Tokio (ADN). Über die Zusammenkunft zwischen dem japanischen Ministerpräsidenten Hatojama und dem sowjetischen Vertreter in Tokio, Domnizki, am 25. Januar in Tokio werden von der japanischen, Presse und von anderen Seiten Versionen verbreitet, die den Charakter dieses Treffens entstellen, berichtet die sowjetische Nachrichtenagentur TASS ...

  • Beziehunqen mit jedem Land

    Außenminister Molotow fügte hinzu; in der Sowjetunion bestehe die feste Überzeugung, daß die USA mit ihren Stützpunkten weder vom Standpunkt ihrer eigenen Interessen noch vom Standpunkt der Interessen des Friedens etwas Gutes erreichen können. Denn welcher unvoreingenommene Mensch könne die Auffassung teilen, daß die Schaffung von Militärstützpunkten in vielen Ländern und besonders in der Nähe der Grenzen eines anderen Staates Sicherheitsinteressen der USA erfordern ...

  • Aqgressionsbestrebunqen hemmen Regelung vieler Fragen

    Die Frage der amerikanischen Militärstützpunkte in der Nähe der Grenzen der Sowjetunion sei eine der Fragen, die die Regelung vieler anderer Fragen, nicht nur der Österreichfrage, hemmen, da die Anlegung dieser Stützpunkte beweist, daß, während die Sowjetunion nach einer Verbesserung der Beziehungen zu den USA strebt, von Seiten der USA das gegenteilige Bestreben zu beobachten ist ...

  • Sie drohen mit AtoiBfihomfcei

    „New York Times": „Volle Kriegsbereitschaft der amerikanischen Luftwaffe" „Gebiet um Schanghai und andere einladende Ziele" sollen angegriffen werden

    New York (ADN/Eig. Ber.). Zur gleichen Zeit, in der der UN-Sicherheitsrat über die verschärfte Lage im Raum von Taiwan berät und in London die Commonwealth-Konferenz über die Zuspitzung der Spannungen im Fernen Osten debattiert, veröffentlicht die „New York Times" einen an Aggressivität nicht mehr zu überbietenden Artikel ...

  • Irak will Arabische Liga sprengen

    Scharfe Auseinandersetzungen in Kairo / Konferenz vertagt

    Kairo (ADN/Eig. Ber.). Die Ministerpräsidenten der arabischen Länder, die seit dem 22. Januar in Kairo beraten, um eine gemeinsame Politik in bezug auf den angekündigten türkisch - irakischen Pakt festzulegen, haben ihre Konferenz bis zum 3. Februar vertagt. Kurz vor der Vertagung hatte der irakische Vertreter offiziell mitgeteilt, daß sein Land die Arabische Liga verlassen will und sich nicht mehr an die Charta dieser Liga gebunden fühle ...

  • China bedroht niemanden

    Auf die von Kingsbury Smith erwähnte Lösung im Rahmen des Realen eingehend, sagte Molotow, daß seiner Ansicht nach eine realistische Haltung gegenüber dem heutigen China anders sein müsse als jene, an die einige ausländische Staaten in der Vergangenheit gewohnt waren. Heute sei in China das gesamte Territorium Chinas unter der Verwaltung einer zentralen Regierung vereinigt, was noch vor kurzer Zeit nicht der Fall war ...

  • Neue Aggression gegen Costa Rica

    Reguläre Truppen Nicaraguas mit Fliegern eingefallen

    San Jose (ADN). Reguläre Truppen der Nationalgarde Nicaraguas sind in der Nacht zum Sonntag mit Unterstützung der Luftwaffe in das Gebiet Costa Ricas eingefallen. Sie griffen eine 50 Mann starke costaricanische Einheit an, die zwar den ersten Angriff abwehren konnte, jedoch später schwere Verluste erlitt, als die Aggressoren bedeutende Verstärkungen herangezogen hatten ...

  • Britischer Protest

    London (ADN/Eig. Ber.). In England häufen sich die Proteste gegen die Kriegsprovokationen der TTSA im Fernen Osten. Der ehemalige Labour-Abgeordnete Zilliacus stellt in der Sonntagausgabe der „Reynolds News" fest: „Seit Jahren ist die amerikanische Politik in Asien eine wachsende Gefahr für den Frieden ...

  • Helden von fikiangsoian stürmisch qeieiert

    Peking (ADN). Zehntausend Personen bereiteten den Befreiern der Insel Jikiangschan in einem Hafen der ostchinesischen Provinz Tschekiang einen begeisterten Empfang. In ganz China, unter anderem in der Hauptstadt des autonomen Gebiets Tibet, Lhasa, fanden anläßlich des Sieges der Volksbefreiungsarmee, die den Tschiangkaischek- Stützpunkt vor dem chinesischen Festland befreite, Feiern statt ...

  • Finnischer Innenminister: Freundschaft mit der UdSSR

    Helsinki (ADN/Eig. Ber.). Auf einer sozialdemokratischen Versammlung in Helsinki sprach der finnische Innenminister Vaino Leskinen über das friedliche Nebeneinanderbestehen Finnlands und der Sowjetunion. „Die Welt weiß", erklärte der Innenminister, ,.daß die Freundschaft Finnlands zu unserem größten Nachbarn nicht etwa die Ergebenheit eines abhängigen Staates bedeutet, sondern die wahrhaft aufrichtigen und friedlichen Beziehungen beider Nachbarländer widerspiegelt ...

  • 3000 km neue Eisenbahnlinien in VnlWsrbina

    Peking (ADN). Die Gesamtlange der in den Jahren der Volksmacht in China angelegten Eisenbahnlinien beträgt 3000 Kilometer. Unter den in den letzten Monaten dem Verkehr übergebenen Strecken befinden sich die Verbindungen Tienschui—Lantschou und Tschoengtu - - Tschungking. In diesem Jahr wird das Eisenbahnnetz um weitere 1000 Kilometer vergrößert werden ...

  • Erdölförderung in Sinkiang auf das 25fache erhöht

    Peking (ADN). Die chinesische Gesellschaft für die Förderung und Verarbeitung von Erdöl in der Provinz Sinkiang hat seit 1951 bis Ende vergangenen Jahres ihre Produktion auf das Fünfundzwanzigfache erhöht. In diesem Jahr sollen die Werkanlagen durch den Bau einer Asphaltfabrik und eines Elektrizitätswerkes erweitert werden ...

  • Franco-Faschisten sollen zur UN zugelassen werden!

    New York (ADN). Zur gleichen Zeit, in der die Aufnahme der Großmacht China in die UN verhindert Wird, hat der Generalsekretär der UN, Hamarskjoeld, laut TASS in einem Brief an den spanischen Botschafter in Washington sich damit einverstanden erklärt, daß Franco- Spanien einen ständigen Beobachter in die UN entsenden darf ...

  • Linie Hanoi—Phulang Thuong fertiggestellt

    Hanoi (ADN). Der westliche Teilabschnitt der vietnamesischen Eisenbahnlinie von Hanoi zur chinesischen Grenze wurde am Sonntag dem Verkehr übergeben. Die Strecke führt vorläufig bis zu der Stadt Phulang Thuong. Die Arbeiten am Ostabschnitt sind im vollen Gange.

  • Jüdischer Weltkongreß warnt vor Remilitarisierung

    Paris (Eig. Ber.). Der jüdische Weltkongreß hat auf seiner Jahrestagung in Paris eindringlich vor der Gefahr des Militarismus und Antisemitismus gewarnt, die mit der Wiederaufrüstung Westdeutschlands verbunden sind.

Seite 6
  • „Viel mehr Westdeutsche müßten die Sowjetunion besuchen"

    Cuno Pursch, Vorsitzender des Krefelder EV, über die Moskauer Eindrücke der Eishockey-Auswahl von Nordrhein-Westfalen

    wenige Stunden vor seinem Abflug aus Moskau gewährte der Leiter der ersten westdeutschen Sportlerdelegation, die die Sowjetunion besuchte, Herr Cuno Pursch, unserem Moskauer Korrespondenten ein Interview, in dem er sich über die Eindrücke der Gäste in der sowjetischen Hauptstadt äußerte: „Wir sind, wie Sie wissen, sehr herzlich empfangen worden", begann Herr Pursch seine Schilderung ...

  • ,#p omjt

    Die V. DDR-Wintersportmeisterschaften der Jugend haben es bewiesen: J)m fyotid&h tjekäht bk Zukunft' Trainingshärte ist

    Ein paar Zahlen «»« Als im Jahre 1949 Mi Oberhof zum ersten Male Wintersportmeisterschaften durchgeführt wurden, gewann den 8-km-Langlauf der Jungmannen der Schmiedefelder Rudolf Fuchs in 46 : 22 Minuten, und Siegmund Leonhardt (Aschberg- Mühlleiten), der damals in der Jugendklasse I startete, brauchte für 5 km 29 :52 ...

  • Westberlins Jugend will kämpfen

    Kreuzberger Jugendkonferenz einig in der Forderung: Hinweg mit den Kriegspakten

    Die große Protestkundgebung der westberliner Jugend gegen die Pariser Verträge am Sonntag im Kreuzberger. Filmtheater „Palladium" (siehe auch Seite 1) war, wie die Versammlungsleitung zum Ausdruck brachte, der Auftakt zu weiteren Maßnahmen der westberliner Jugendorganisationen gegen die Pariser Verträge ...

  • Orchideen aus Qjera

    Am Sonnabend wurde in der Stalinallee das „Haus der Blumen" eröffnet

    In der Stalinallee, Ecke Proskauer Straße, ist ein kleines Schmuckkästchen entstanden. Das VEG Gartenbau Gera hat im Block G-Nord einen wunderhübschen Blumenladen eingerichtet, der schon in kürzester Zeit — die Eröffnung war am vergangenen Sonnabend — viele Freunde gewonnen hat. Betritt der Kunde das „Haus der Blumen", so weiß er nicht, wo er zuerst hinschauen soll ...

  • Heuß predigt „Volksgemeinschaft64

    AEG-Arbeiter beantworten diese Provokation mit Unterschriften gegen Pariser Vertrage

    Bevor sich gestern gegen 15 Uhr der Bonner Bundespräsident Heuß mit einer Maschine der amerikanischen Luftstreitkräfte nach Westdeutschland zurückbegab, besichtigte er die AEG Turbinenfabrik Huttenstraße. Der für seine Begleitung ausersehene „Arbeitervertreter" Scharnowski hatte es vorgezogen, krank zu werden ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    Lichtenberg: Am Mittwoch, dem 2. Februar 1955, 17 Uhr, im Zimmer 35 der Kreisleitung: Zusammenkunft aller Genossen, die in den Parteiund Betriebsgewerkschaftsleitungen für Kulturarbeit verantwortlich sind. Prenzlauer Berg: Am Dienstag, dem 1. Februar 1955, 17 Uhr, im Kultursaal des Rates des Stadtbezirkes Prenzlauer Berg, Nordmarkstraße, Haus 6: wichtige Besprechung für Sekretäre der Betriebs-, Wohn- und Schulparteiorganisationen ...

  • es is (/ Augenzeugen des 3. Februar 1945 klagen an und mahnen Zum zweiten Male das Heim verloren

    Am 3. Februar jährt sich zum zehnten Male der Tag des grausamen Verbrechens, das die Amerikaner an der Berliner Bevölkerung verübten. Bereits im September 1944 wurde ich in der Lange Straße 103 ausgebombt und zog dann nach der Sebastianstraße 38/39, wo meine Tochter mit ihren zwei Kindern wohnte. Am 3 ...

  • Soweit darf es nicht noch einmal kommen!

    Der 3. Februar 1945 ist wohl vielen Berlinern noch in Erinnerung. Sehr viele Menschen verloren an diesem Tag in wenigen Minuten, was sie sich in jahrelanger Arbeit geschafft hatten. Auch meine Eltern, Schwiegereltern und ich gehörten dazu. Ich «wohnte in der Stallschreiberstraße und war während des Angriffs mit meiner Mutter und Tochter im Luftschutzbunker Moritzplatz ...

  • Februar — Kampfmonat der westberliner Arbeitslosen

    In einem Flugblatt des Zentralen Arbeitslosenausschusses in Westberlin werden alle Arbeitslosen aufgerufen, im Februar aktiv am Kampfmonat gegen die Pariser Kriegsverträge teilzunehmen. Die Arbeitslosen sollen gemeinsame Protestkundgebungen mit den Betriebsarbeitern durchführen. Im Namen der Arbeitslosen fordert der Zentrale Arbeitslosenausschuß vom Frontstadtsenat, die Pariser Kriegsverträge abzulehnen und den Weg der Verständigung zu beschreiten ...

  • Berlin 2. Programm

    Nachrichten: 4.30, 5.00, 5.30, 6.00, 7.00, 8.00, 12.00, 13.00, 16.45, 19.45, 21.45, 24.00 Uhr. 8.20: Kunterbunt am Vormittag — 12.10: Musik zur Mittagspause — 14.20: Querschnitt durch die Operette „Mein Herz für Sylvia" von Will Meisel — 15.00: Orchestermusik — 15.30: Kinderfunk — 16.00: Lustiges zur Faschingszeit — 16 ...

  • Aus Korea zurück

    Berichterstattung im VEB Elektrokohle Ans Korea zurückgekehrt ist die Delegation des Solidaritätsausschusses für Korea und Vietnam. Am Mittwoch, 17 Uhr, wird die Delegation im Kulturhaus des VEB Elektrokohle in Berlin-Lichtenberg der Berliner Bevölkerung in einer großen Kundgebung über ihren Aufenthalt in Korea berichten ...

  • Spielplan der Berliner Theater

    (1. Februar 1955) DEUTSCHE STAATSOPER, 19.30: La Traviata DEUTSCHES THEATER, 19.00: . Othello KAMMERSPIELE, 19.00: Shakespeare dringend gesucht BERLINER ENSEMBLE, 19.30: Wegen Erkrankung nicht Mutter Courage, sondern Winterschlacht VOSKLBÜHNE, 19.30: Richter von Zalamea MAXIM-GORKI -THEATER, 19.30: Der Biberpelz THEATER DER FREUNDSCHAFT« 14 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten: Bei schwachen südlichen Winden wechselnd, zeitweise auch stärker bewölkt und besonders in Mecklenburg und in der Altmark zeitweise etwas Regen. Tagsüber wieder recht mild, Höchsttemperaturen um plus 5 Grad, nachts nur gebietsweise geringer Frost. Mittlere Tagestemperaturen: Am 28. Januar plus 2,7 Grad, am 29 ...

  • Genossin Erna Lenz verstorben

    Am 23. Januar 1955 verstarb nach langer, schwerer Krankheit unsere Genossin Erna Lenz im Alter von 55 Jahren. Sie ist seit 1931 Mitglied der Partei und hat sich auch während der Zeit des Faschismus vorbehaltslos für die Partei der Arbeiterklasse eingesetzt. Die Trauerfeier findet am Mittwoch, dem 2. Februar 1955, 14 Uhr, im Krematorium Baumschulenweg statt ...

  • Jiü" setzt Ausspracheabende fort

    Am Mittwoch, dem 2. Februar 1955, treffen wir uns um 19 Uhr im Kulturraum der Berliner Volkseigenen Wohnungsverwaltung, Küstriner Platz 9, mit den Hausgemeinschaftsleitungen, Wirkungsbereichsausschüssen, Hausmeistern, Verwaltern und Sekretären der Wohnparteiorganisationen der SED aus den Häusern Block C-Nord und C- Süd der Stalinallee ...

  • Fernsehen

    10.30: Technische yersuchssendung >— 13.30: Für unsere jungen Fernsehfreunde — Ratschläge im Straßenverkehr !-! Jirka, Erlebnisse eines tschechoslowakischen Pioniers — Geheimnisse des Bergsees, ein sowjetischer Film — 20.00: Sind Sie im Bilde?, kleiner Wettbewerb des Wissens — Wetterdienst — Gastspiel des Theaters des Friedens, Halle: Ehe eine Ehe eine Ehe wird ...

  • DAS BEDAKTIONSKOLLEGIUll

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstr. S9'40, Tel. 22 03 41 - Verlag und Anzeigenabteilung: Berlin N 54, Schönhauser Allee 178. Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatl. 3,50 DM. für Anzeigen gilt z. Z. Preisliste Nr. 8 - Bankkonto: Berliner Stadtkontor Berlin C111. Kurstr., Konto-Nr. 1/1898 — Postscheckkonto: ...

  • das A und O des Erfolges

    Das ist das andere. Die Spitze ist wesentlich breiter geworden. t , i und ihre Ursache Betrachtet man diese Vergleiche etwas genauer, kommt man den Ursachen auf die Spur. In den angeführten Fällen und darüber hinaus in allen Wettkämpfen der V. DDR-Jugendmeisterschaften wurden die besten Leistungen von ...

  • Zwei Kinder ertrunken

    nicht ziiriirkknmmen wolTtp Eine Verkaufsstelle eröffnet die Deutsche Saatgut-Handelszentrale am 1. Februar in der Friedrichstraße unmittelbar am S-Bahnhof. Dort sind Blumen aus dem In- und Ausland zu haben.

Seite
Zum 150. Todesfag Friedrich Schillers am 9. Mai 1955 / UdSSR fordert Einstellung der US A-Aggression gegen China Zwei Berliner Verkäuferinnen machten den Anfang Westberliner Jiigeiidvertreter fordern Aktionen Erste Planerkonferenz eröffnet Beendigung des Kriegszustandes Polen—Deutschland Unterredung W. M. Molotows mit britischem Botschafter DGB Hessen für Volksabstimmung Niederlage für Mendes-France Gesamtdeutscher Ausschuß für Aktionseinheit tagte Prozeß gegen KPD _ erneut vertagt __J Heraas zur Großkundgebung „Fünf Jahre Gesetz zur Förderung der Jugend"
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen