29. Sep.

Ausgabe vom 15.09.1950

Seite 1
  • Die Regierung greift durch

    Interview mil Ministerpräsident Groiewohl über Slörungsversudie bei der Durchführung der Regierungsmaßnahmen zur Verbesserung der Lebenslage / Versorgung absolut sichergestellt / Saboteure werden zur Rechenschaft gezogen

    Frage: Zahlreiche Leser beschweren sich bei uns über die Nichtdurchführung der von der Regierung erlassenen Gesetze in bezug auf die Fleisch- und Fettversorgung und die Lohn- und Rentenerhöhung. Sind der Regierung diese Tatsachen bekannt? Antwort: Sie sind der Regierung bekannt. Anzeichen dieser Art konnten wir bereits vor dem 1 ...

  • WIR BAUERN WAHLEN AM 15. OKTOBER DIE KANDIDATEN DES FRIEDENS, DER EINHEIT UND DES AUFBAUES

    Heute in Leipzig: Eröffnung der großen landwirtschaftlichen Lehr- und Leistungsschau Unsere Bilder zeigen von links nach rechts: Eine moderne transportable Dreschmaschine vor der Landmaschinenhalle I Eine Skulpturengruppe aul der Ausstellung / Letzte Vor

    Die amerikanischen Marionetten in Bonn sind angesichts der bevorstehenden Volkswahlen in der Deutschen Demokratischen Republik in größte Verlegenheit geraten. Sie wissen nur zu gut, daß der Ausgang dieser Volkswahlen ein machtvolles Bekenntnis zur nationalen Einheit und eine Schlacht für den Frieden sein wird ...

  • FDf-Hochschule „Wilhelm Pieck"

    Stürmische Begrüßung des Präsidenten / Junge Aktivisten für das friedliche, geeinte, demokratische Deutschland heranbilden!"

    Berlin (W.B.-Eig.Ber.). In Anwesenheit des Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik und Ehrenpräsidenten der FDJ, Wilhelm Pieck, wurde am Donnerstag die Jugendhochschule der Freien Deutschen Jugend am Bogensee in FDJ-Hochschule „Wilhelm Pieck" umbenannt. Wilhelm Pieck war bei seinem Erscheinen von den Schülern und dem Lehrpersonal der Schule überaus herzlich begrüßt worden ...

  • Die Stadt geht aufs Land

    Erfurt (Eig. Ber.). Am Sonntag, dem 17. September, findet in Thüringen der zentrale Aufklärungstag1 für alle Landgemeinden statt. Die Kandidaten der Nationalen Front werden sich den Bauern und Landarbeitern vorstellen und über ihre bisherige Tätigkeit bei der Aufbauarbeit Rechenschaft ablegen. Spitzenkandidaten Berlin (Eig ...

  • Kommunique des Ministerrats

    Berlin (ADN). Das Amt für Information teilt mit: Der Ministerrat nahm in seiner Sitzung vom 14. September 1950 den zweiten Bericht über die Durchführung des Jugendgesetzes entgegen. Der Bericht stellt fest, daß infolge der Förderung der Jugend in Ausbildung, Sport und Erholung und durch ihre Heranziehung zur Mitverantwortung im ganzen staatlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Leben die Anteilnahme der Jugend am demokratischen Aufbau ständig wächst ...

  • Sprengstollen an der Eder-Talsperre

    Nazikommentator Fritzsche wird entlassen!

    Kassel (ADN). Aus Waldeck wird berichtet, daß die amerikanische Besatzungsmacht ebenso wie an der Lorelei umfassende Sprengvorbereitungen an der Eder-Talsperre trifft. An den Seitenmauern sowie an dem großen Staudamm der Sperre wurden zahlreiche tiefe Sprengstollen angebracht. Eine Sprengung der Eder- Talsperre würde bedeuten, daß der gesamte Unterlauf der Eder und der Fulda mit den Städten Wildungen, Fritzlar bis hin nach Kassel sturzflutartig überschwemmt werden ...

  • Ihre Wahl — mehr Stahl

    Brandenburg /Havel (Eig. Ber.). Am Donnerstagmittag, 12.40 Uhr, erfolgte im Stahl- und Walzwerk Brandenburg der vorfristige Abstich des zweiten Siemens-Martin- Ofens. Diese neue Friedenstat ist der vorbildlichen Zusammenarbeit der Belegschaft zu verdanken, die sich jetzt die Aufgabe stellen wird, den Abstich des dritten Siemens-Martin- Ofens am Tage der Volkswahlen erfolgen zu lassen ...

  • Wilhelm PieckimRnndfnnk

    Berlin (ADN). Alle Sender der Deutschen Demokratischen Republik, einschließlich des Berliner Kundfunks und des Deutschlandsenders, übertragen am Freitag ab 10 Uhr die Kede des Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, die er bei der Eröffnung des gesamtdeutschen Bauerntreffens in Leipzig hält ...

  • Zuni Baucrnfag in Leipzig bringen wir heute:

    Auf Seite 2: Die Entwicklung der Landwirtschaft in der Deutschen Demokratischen Republik und ihre Perspektiven. Auf Seite 3: Bauern diskutieren mit Walter Ulbricht. Auf Seite 4: Die Rettung der westdeutschen Landwirtschaft liegt in der Wiederherstellung der deutschen Einheit.

  • Meute Übergabe der Kandidatenlisten

    Feierlicher Akt des Nation(alrats / Wahlleiter Minister Dr. Steinhoff übernimmt die Vorschläge

    Am gleichen Tage werden in allen Ländern, Kreisen und Gemeinden der Deutschen Demokratischen Republik die Vertreter der Ausschüsse der Nationalen Front den Wahlleitern die Listen der Kandidaten für die Landund Kreistage sowie für die Gemeindevertretungen übergeben.

Seite 2
  • Wie Wird Das Wetter

    B 15. September 1950 t NEUES DEUTSCHLAND /. Nr. 216, Seite 3 Die Entwicklung der Landwirtschaft in der Deutschen Demokratischen Republik und ihre Perspektiven Von Erich Knorr Der, III.Parteitag der SED gab unserer Bauernschaft mit dem Fünfjahrplan eine gewaltige Perspektive. Die deutschen Bauern werden unsere Landwirtschaft auf einen Stand bringen, der höher ist als der aller westeuropaischen Länder ...

  • Armeegeneral W. I. Tschujkow empfing Leitung der CDU

    Bedeutsame Erklärungen des Chefs der Sowjetischen Kontrollkommission in Deutschland anläßlich der 5. Jahrestagung der CDU

    Berlin (ADN). Am 13. September empfing der Vorsitzende der Sowjetischen Kontrollkommission in Deutschland, Armeegeneral W. I. Tschujkow, die führenden Persönlichkeiten der Christlich-Demokratischen Union. An dem Empfang nahmen der Vorsitzende des Hauptvorstandes der CDU und stellvertretende Ministerpräsident der Deutschen Demokratischen Republik, Otto Nuschke, das Mitglied des Politischen Ausschusses des Ilauptvorstandes der CDU ...

  • Freie Bauern auf freier Scholle!

    Dieser Grundsatz wurde erfolgreich auch und gerade in der Zeit der großen Sdiwierigkeiten angewandt. Die Zwangswirtschaft der Nazis "wurde beseitigt und in der Verbindung von Soll und freien Spitzen vereinigte sich zum erstenmal der Plan mit der privaten Initiative. Durch die Arbeit der demokratischen Bauernorganisation, der VdgB, erkannten die Bauern, daß der Anbauplan auch ihren Interessen entspridat ...

  • Die Regierung greift durch

    Fortsetzung von Seite 1

    Frage: Welches ist die Politik der Regierung gegenüber der Bauernschaft in dieser Frage Antwort: Die Regierung weiß genau, daß ihre Erwartungen auf die freiwillige Ablieferung von Fleisch durch die Bauern erfüllt werden. Die Regierung wird auch dafür sorgen, daß eine schnelle und pünktliche Bezahlung der zur Ablieferung kommenden landwirtschaftlichen Produkte der Bauern gesichert wird ...

  • Die Entwicklung der Landwirtschaft in der Deutschen Demokratischen Republik und ihre Perspektiven

    Der, III.Parteitag der SED gab unserer Bauernschaft mit dem Fünfjahrplan eine gewaltige Perspektive. Die deutschen Bauern werden unsere Landwirtschaft auf einen Stand bringen, der höher ist als der aller westeuropaischen Länder. Eine solche große Aufgabe fordert restlose Klarheit über alle Zusammenhänge unserer Entwicklung auf dem Lande und über die großen Ziele unserer Landwirtschaftspolitik überhaupt ...

  • Kampf um wichtige Höhenstellungen

    95 Prozent des gesamten koreanischen Gebietes bereits befreit

    Tokio <ADN). Drei USA-Zerstörer und vier amerikanische Landungsfahrzeuge wurden am Mittwoch auf der Höhe von Intsehon an der Westküste Koreas von Einheiten der Flotte und von der Küstenverteidigung der Volksarmee versenkt. Rundfunkansprache Kim Ir Sens Phoengjang (ADN). In einer Rundfunkansprache anläßlich des 2 ...

  • Vier Worte, die das Bündnis schmieden

    Colonel Manhes auf einer FIAPP-Pressekonferenz in Berlin

    Berlin (Eig. Ber,). Ein anschaulidies Beispiel wahrer Völkerfreundschaft gab Colonel Manhes, Ehrenpräsident der Internationalen Vereinigung ehemaliger politischer Häftlinge (FIAPP), auf einer Pressekonferenz im Haus des Nationalrats in Berlin. „Ich spreche nur französisch, und die Berliner meistens nur deutsch", sagte er ...

  • Acheson ist kein deutsches Opfer zu groß

    Aber in London und Paris traut man Adenauers Soldaten nicht

    New York (ADN/Eig Ber.). Auf der New Yorker Außenministerkonferenz der drei Westmächte sind Meinungsverschiedenheiten zwischen den USA einerseits und Großbritannien und Frankreich andererseits über die Art und den Umfang der Beteiligung westdeutscher Soldaten an einer westeuropäischen Armee aufgetreten ...

Seite 3
  • Vorbildlicher Dorfwirtschaftsplan in Behrend

    Immer wieder betonte Walter Ulbricht in seinen Ausführungen die außerordentlich große Bedeutung der Dorfwirtschaftspläne. Während der Beratung übergab ein Vertreter der Gemeinde Behrend, Kreis Osterburg, einen Dorfwirtschaftsplan, der von einem Plankollektiv der Bevölkerung zu Ehren der Volkswahlen aufgestellt wurde und als Vorbild in allen Landgemeinden Schule machen sollte ...

  • Die Sorge um den Menschen ist kein Praktizismus

    Ein Mitglied der VdgB fragte an, ob es Praktizismus sei, wenn er sich um die Sorgen und Nöte jedes kleinen Bauern kümmere. Walter Ulbricht antwortete ihm. „Selbstverständlich ist es Aufgabe aller VdgB- Funktionäre, Gemeindevertreter, aller Staatsorgane, daß sie sich um das Wohlergehen jedes einzelnen kümmern ...

  • Mit einem Sack voll Ideen nach Hause...

    Walter Ulbricht berät mit zweihundert Bauern über den Aufbau des Dorfes

    „Das hätte ich mir nie träumen lassen, als ich die Einladung zu dieser Versammlung bekam. Statt in einer Kundgebung große Relerate zu hören, sitzen wir jetzt mit unserem stellvertretenden Ministerpräsidenten an einem Tisch und können frei von der Leber weg mit ihm diskutieren." Neubauer Prüilinger aus ...

  • Bauern diskutieren mit Walter Ulbricht

    Nach dem Referat Walter Ulbrichts setzte eine lebhafte Diskussion ein. Vertreter aus allen Schichten der Landbevölkerung, Neubauern, Traktoristen, Mitglieder aus den Ortsund Kreisausschüssen der VdgB meldeten sich zu Wort. Nachstehend veröffentlichen wir einige Auszüge aus diesen Diskussionsreden: Paul ...

  • „Soviel Kohlrabi kann ja keiner essen"

    Manche Bauern, die glaubten, daß die unzureichende Abnahme von Gemüse in diesem Jahre nur auf ein Verschulden der Verwaltung zurückzuführen sei, wurden darüber aufgeklärt, daß es sich hier vielmehr um eine reine Transportfrage gehandelt hat." Zum anderen aber müssen die Bauern in Zukunft dazu übergehen, mehr hochwertiges Gemüse anzubauen, da der Städter nicht mehr gewillt ist, alles zu kaufen, was ihm angeboten wird ...

  • Brief einer Neubäuerin an Walter Ulbricht

    Wahrend seines Aufenthalts in Osterburg wurden Walter Ulbricht zahlreiche Briefe der Landbevölkerung aus den umliegenden Gemeinden übergeben, in denen sich' das große Vertrauen der Bevölkerung zu ihrer Regierung widerspiegelt. Nachstehend veröffentlichen wir aus der Fülle der Zuschriften den Brief der Neubäuerin Marta Schulz aus der Gemeinde Berge: „Lieber Minister Walter Ulbricht! Das Jahr 1950 hat und wird uns noch große und wichtige Entscheidungen bringen ...

  • Die Schlußfolgerung

    In einer einstimmig angenommenen Resolution verpflichteten sich die 200 Vertreter der werktätigen Bauernschaft aus der Altmark, vorbildliche Dorfwirtschaftspläne zu erstellen und sich mit ganzer Kraft dafür einzusetzen, daß der Fünfjahrplan bereits im Jahre 1954 vorfristig erfüllt wird. In dieser Bauernversammlung, die richtunggebend für regelmäßige Bauernberatungen in den Dörfern sein sollte, erhielten die Bauern w'- ...

  • Von der sowjetischen Landwirtschaft lernen

    Zu der Frage eines Erfahrungsaustausches mit der Sowjetunion auf landwirtschaftlichem Gebiet erklärte Walter Ulbricht: „In der Sowjetunion gibt es wissenschaftliche Institute, aus denen wir große Erfahrungen sammeln können. Wir müssen uns mit der fortgeschrittensten Agrarwissenschaft vertraut machen ...

  • Fragen und Antworten

    die volkseigene. Industrie ihre Produktion erhöhte, haben wir heute die Mittel, um Erleichterungen in diesem oder jenem Falle zu gewähren. Das ist nun einmal unsere Politik."

Seite 4
  • Warum Bauer Schletter am 15. Oktober für die Liste der Nationalen Front des demokratischen Deutschland stimmt /

    Als Bauer Schletter aus Thalheim, Landkreis Chemnitz, noch ein kleiner Schuljunge war, bekam er schon empfindlich zu spüren, was es heißt, in einem kapitalistischen Staate den Elternhof zu verlieren und sich unter der Schikane eines habgierigen Erpressers und der .mit ihm unter einer Decke steckenden Behörde eine neue Existenz zu gründen ...

  • Die harte Sprache der Tatsachen

    r !ge Tatsachen mögen die Entw :,klung der westdeutschen Landwirtschaft unter den Bedingungen des Marshall-Planes und der Liberalisierung veranschaulichen. Obwohl die Landwirtschaft Westdeutschlands bei weitem nicht in der Lage ist, den Bedarf an Nahrungsmitteln zu erzeugen, ist eine zunehmende Extensivierung zu beobachten ...

  • der westdeutschen Landwirtschaft liegt in der Wiederherstellung der deutschen Einheit Die Rettu

    Ernst Hansch ins:

    Diejsauern und Landarbeiter Westdeutschlands unternahmen in den Nachkriegsjahren nicht geringe Anstrengungen, um die landwirtschaftliche' Erzeugung auf das Vorkriegsniveau zu heben und die Ernährungs • läge zu verbessern. Alle Anstrengungen ?ur Produktionssteigerung erweisen sich jedoch mehr und mehr als ein für die Produzenten gefährlicher ...

  • Gemeinsamer Kampf aller werktätigen Bauern

    Es gibt einen Ausweg für die westdeutsche Landwirtschaft,, die den Bauern vor dem Ruin bewahren wird —, der Ausweg besteht in der entschlossenen Abwehr aller Anordnungen des Bonner Separatstaates, die die Existenz der Bauernwirtschaften gefährden; er besteht in der Abwehr aller Versuche der amerikanischen Statthalter, die Unkosten für die Besetzung Westdeutschlands auf die Schultern der Bauern abzuwälzen ...

  • Im Zeichen des demokratischen Neuaufbaus

    Schwerin (RS-VoIkskorr.). Zu Ehren der Volkswahlen am 15. Oktober hat sich die Belegschaft der MAS Severin, Kreis Parchim, zur Aufgabe gestellt, innerhalb ihres Wettbewerbs das Soll im Ziehen der Saatfurche statt in 38 Tagen in 28 Tagen zu erfüllen. Die Belegschaft beschloß, am 15. Oktober geschlossen ihre Stimme für den Frieden abzugeben ...

  • Wo ist der Ausweg?

    Die werktätigen Bauern akzeptieren nicht mehr die Versprechungen, die ihnen die Führer des Bauernverbandes im Hinblick auf den Marshatl-Plan, die Agrarunion und dergleichen mehr gemacht haben. Sie beginnen zu erkennen, daß sie den Preis für diese Politik letzten Endes mit dem Verlust ihres Besitzes bezahlen sollen ...

Seite 5
  • heute und morgen

    Die Massen für eine große Sache gewinnen

    Hunderttausende der besten Patrioten m der Deutschen Demokratischen Republik haben sich den Aufklärungsgruppen der Nationalen Front des demokratischen Deutschland zur Verfügung gestellt, um eine wichtige und ehrenvolle Arbeit tu leisten. Es gilt, den Sieg der Liste der Nationalen Front des demokratischen Deutschland zu sichern ...

  • Erfahrungen der politisdien Agitation im Wohngebiet /

    Das Statut der SED verpflichtet alle Mitglieder, sich ständig mit einem Kreis von Parteilosen zu umgeben, diese mit der Politik der Partei sowie der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik bekanntzumachen. Das erfordert verantwortungsbewußte Arbeit der Parteimitglieder an sich selbst, ständiges Lernen und Lehren, um die vom III ...

  • Das neue Verhalten zur Geschichte

    über Marietta Schaginians Skizzensammlung „Auf des Fünfjahrplans Bahnen'

    Marietta Schaginians Skizzensammlung „Auf des Fünfjahrplans Bahnen", kürzlich im Moskauer Verlag für fremdsprachige Literatur in deutscher Übertragung erschienen, hat bei uns bisher zu wenig Beachtung gefunden. Dabei ist dieser Band für uns von doppelter Bedeutung: einmal durch seinen Inhalt, durch die vielfältige Widerspiegelung des ersten sowjetischen Fünfjahrplans nachdem Krieg, zum zweiten durch die Form, in der dieser überwältigend große Gegenstand gemeistert wurde ...

  • Neue Agitationsmethoden im Stahlwerk Riesa

    Die Beschlüsse des Hl. Parteitages und die Volkswahlen stehen im Mittelpunkt der Arbeit

    Der III. Parteitag stellte auch der Parteiorganisation des Stahlund Walzwerkes Riesa eine Reihe großer Aufgaben, die nur durch die" Verbesserung der ideologischen und organisatorischen Arbeit der gesamten Betriebgruppe verwirklicht werden können. Deshalb wurde auf der ersten Sitzung der Parteileitung nach dem III ...

  • Die Lücke im Nordhauser Spielplan

    Ein Stadttheater wartet aui das aktuelle deutsche Friedensstück

    Mitten im Trümmerfeld der Altstadt von Nordhausen leuchten bunte Blumenbeete in grünen Rasenflächen, aus denen eine breite weiße Treppe in das wiedererrichtete Stadttheater führt. 1949/50 waren es 25 Stücke, die hier in 505 Aufführungen vor 211 745 Besuchern gezeigt wurden. In der vorigen Spielzeit traf das Nordhauser Theater seine Auswahl nach dem Leitgedanken „Die Gesellschaftskritik im Spiegel des Schauspiels" ...

  • Elektroapparaturen für das Kuibys die w-Kraf twerk

    Moskau. Asynehron-Elektromotore mit einer Kapazität von je 3700 Kilowatt werden in den Elektrowerken des Ural für das neue Wasserkraftwerk bei Kuibyschew an der Wolga hergestellt. Auch die Konstrukteure des Elektrowerkes von Leningrad arbeiten an Entwürfen für hochleistungsfähige Hydro-Generatoren. Die Moskauer Transformatorenwerke fertigen bereits neue Typen von Supertransformatoren für die Hochspannungsleitungen an ...

  • Stegreifspiel zur Volkswahl

    Die Kulturkommission der volkseigenen „Sanar-Harzer-Werke" in Blankenburg veranstaltet einen innerbetrieblichen Wettbewerb „Wer schreibt das beste Stegreifspiel?" Das Spiel soll anläßlich der Volkswahlen die Arbeit zeigen, die^on der Deutschen Demokratischen Äepublik für die Erhaltung des Friedens und für die weitere Förderung der Werktätigen auf allen Gebieten des Lebens geleistet wird ...

  • Ein gerechter Richter

    Von Stepan Stschipatschow Im Grabmal einer Königin Sand man ein Korn. Dreitausend Jahre lag es im tiefsten Schlaf darin, und dann geschah das Wunderbare: Der Sonnenstrahlen Zaubermacht, des Mutterbodeng süße Schwere erweckten es zum Leben sacht und schmückten es mit goldner Ähre. Die Zeit ist ein gerechter Richter ...

  • Was Oberschüler zur Volkswahl planen

    FDJ-Gruppen an den Oberschulen des Landes Brandenburg führten eine Arbeitstagung in Potsdam durch und beschlossen, zur Vorbereitung der Volkswahlen Kampfpläne für die Zeit vom 15. September bis 15. Oktober aufzustellen. Als Hauptaufgabe sieht ihr Programm die sofortige Bildung von Zirkeln junger Wähler an den Schulen vor ...

  • Studenten bereiten Wahlen vor

    Der Studentenrat der Martin- Luther-Universität Halle richtete einen Aufruf an alle Studierenden der Deutschen Demokratischen Republik. Er appelliert an sie, für die Oktoberwahlen aktiv zu arbeiten. „Wir müssen daran denken", heißt es in dem Aufruf, „daß es die Werktätigen sind, die uns mit ihrer Arbeit das Studium ermöglichen ...

  • Bergarbeiter in Sotschi

    Sotschi. Rund 2000 Bergarbeiter verleben ihren U.rlaub alljährlich im Orclshonlkidse-Sanatorium ihrer Gewerkschaft in Sotschi. Das mit allem Komfort ausgestattete Heim soll noch in diesem Jahr beträchtlich erweitert werden. Unter anderem ist die Anlage einer Seilbahn geplant, die das Heim mit dem Schwarzen Meer verbinden wird ...

  • 30 Prozent mehr Rohseide

    Kischinew. Die Seidenzüchter der Moldauischen SSR haben das diesjährige Ablieferungssoll an Seidenkokons bereits erfüllt. Der" Gesamtertrag an Rohseide übertrifft den des Vorjahres um 30 Prozent, Für die abgelieferte Seidenmenge haben die Kollektivwirtschaften etwa sechs Millionen Rubel — die Prämien für die Übererfüllung des Planes nicht eingerechnet — erhalten ...

  • Großkolchosen in der Usbekischen SSR

    Taschkent. Über 4000 Kollektivwirtschaften der Usbekischen SSR, in denen Baumwolle angebaut wird, haben eich zu 1500 Großkolchosen zusammengeschlossen. Dadurch konnten die Anbauflächen von Baumwolle bedeutend aufgedehnt und große Mittel eingespart werden. Mit der Leitung der Großkolchosen wurden erfahrene Aktivisten des Baumwollanbaus betraut ...

  • 6300 Arbeitsstunden

    Dozenten und Studenten der Meister- und Technikerschule Roßwein in Sachsen leisteten mit 6300 Arbeitsstunden einen Sondereinsatz beim Aufbau des Stahlwerkes Brandenburg. Während der Semesterferien half der größte Teil der Studenten in volkseigenen Betrieben beim Aufbau unserer Friedenswirtschaft. I. B ...

  • Riesa ruft die Lehrer

    Lehrer der Betriebsberufsschule des Stahl- und Walzwerks Riesa gründeten mehrere Hausgemeinschaften der Nationalen Front und rufen die Erzieher aller Schulen auf, durch ihre Mitarbeit die Volkswahlen im Oktober vorbereiten zu helfen. H.

  • Wohniläche Leningrads wird ständig erweitert

    Leningrad. Im Jahre 1950 werden in Leningrad neue Wohnungen mit zusammen 320 000 Quadratmeter Wohnfläche gebaut, Für die Reparatur und Instandhaltung von Wohnhäusern wurden für das Jahr .1950 400 Millionen Rubel bereitgestellt.

  • Filmserie über Puschkin In Vorbereitung

    Leningrad. Mit der Herstellung einer Serie von fünf Filmen über den berühmten russischen Dichter' Puschkin hat das Leningrader Studio für populärwissenschaftliche Filme begonnen.

Seite 6
  • Richtlinien für die Aufklärungsarbeit des FDGB zu den Volkswahlen am 15. Oktober 1950

    bezirke entsandt, um dort innerhalb

    „Zwischen dem Sekretariat des Nationalrats der Nationalen Front des demokratischen Deutschland und dem Sekretariat des Bundesvorstandes des FDGB fanden Besprechungen über die Aufklärungsarbeit des FDGB zu den Volkswahlen am 15. Oktober 1950 statt. Dabei wurde folgende Vereinbarung getroffen, die hiermit für alle Ausschüsse der Nationalen Front des demokratischen Deutschland bindend ist: I ...

  • Mehr Verbindung mit den Betrieben

    Einige Schwächen in der Wahlvorbereitung der „Leipziger Volkszeitung"

    Wenn sich die „LVZ" in den ersten Septembertagen mehr als bisher bemüht, den Vorbereitungen zu den Volkswahlen am 15. Oktober ihre Aufmerksamkeit zu schenken, so sind doch einige Mängel ihrer bisherigen Arbeit aufzuzeigen. Schon das Gesicht der Zeitung erweckte im August nicht den Eindruck, als ob wir uns in einem Wahlkampf von so entscheidender Bedeutung befinden ...

  • Gegen Bürokraten muß man an Ort und Stelle kämpfen

    Es soll hier nicht die Rede davon sein, in welcher Weise bisher die Organe der Zentralen Kommission für Staatliche Kontrolle den „großen" Volksfeinden das Handwerk gelegt haben. Nicht immer handelt es sich um solche sensationellen Fälle wie Glauchau-Meerane, DCGG-Dessau, Solvay-Bernburg oder die landwirtschaftlichen Genossenschaften in Mecklenburg ...

  • Die Heiminsassen ließen sich nichts vormachen

    6. Der BGL-Vorsitzende Fritz Denke, Arbeiter bei der Firma Herzberg in Neustadt-Orla, hat dafür gesorgt, daß dem Inhaber dieser Firma ein für allemal das Schieberhandwerk gelegt wurde. Der Spekulant Herzberg war gerade im Begriff, seinen Betrieb nach dem Westen zu „verlagern", nachdem er bereits eine Anzahl Maschinen über die „grüne" Grenze gebracht hatte ...

  • Telefonist rettet Millionenwerte

    10. Der 62] ährige Betriebsgruppenvorsitzende der SED, Genosse Gustav Piotrowsky, ist als Telefonist bei der Deutschen Handelszentrale Chemie, Abteilung Salzvertrieb, in Magdeburg beschäftigt. Eines Tages vermittelte er ein Gespräch zwischen der Angestellten Strube und einem Vertreter des Burbach-Konzerns in Wittmar (Westdeutschland) ...

  • Dampfmaschinen gehen nicht zufällig zu Bruch!

    3. Der Vorsitzende der SED-Betriebsgruppe, Genosse Dornbusch, und der jugendliche Büroangestellte Settgast, Zentralmolkerei in Schwerin, hatten den Beauftragten für Staatliche Kontrolle in der Stadt Schwerin darauf aufmerksam gemacht, daß bei dem Direktor Kuhsen etwas nicht stimmt. Ehe dieser das Weite suchte, gingen am 29 ...

  • Stumpfsinnige Bürokraten oder Saboteure?

    8. In Apolda hatte eine stumpfsinnige Bürokratie ranzige Butter an die Bevölkerung verteilen lassen. Das störte weder die „Mimozef-Erfurt, noch die Raiffeisen-Molkereigenossenschaft, noch die Händler —, wohl abef die Hausfrauen. Man kann sich wohl denken, wie über diese Butter politisch diskutiert wurde ...

  • Tagtäqlich auf der Hut sein!

    Das sind nur einige Beispiele, die beweisen, daß nur durch eine wirksame Kontrolle „von unten" den Schädlingen aller Art ein dicker Strich durch ihre volksfeindlichen Rechnungen gemacht werden kann. Es ist beileibe keine „Denunziation", wenn man Parasiten, Agenten und die in ihrem Gefolge befindlichen Spitzbuben und bösartigen Bürokraten entlarvt und der gerechten Bestrafung zuführt ...

  • Fittingschneider:

    Die Agitationsgruppen diskutieren besonders mit allen Kollegen, die noch nicht von der Bedeutung der Volkswahlen überzeugt sind. Der Genosse Lehmann erhält den Auftrag, die Sichtwerbung an den Maschinen und Arbeitsplätzen in Zusammenarbeit mit den einzelnen Kollegen soweit zu verbessern, daß die Fittingschneiderei bis zum Besuch des Genossen Walter Ulbricht im September als Vorbild angesehen werden kann ...

  • Gerade jetzt besondere Wachsamkeit!

    Um so wichtiger ist es, klar zu erkennen: Je größer unsere Erfolge sind — desto verbissener und wütender, desto niederträchtiger und hinterhältiger werden die bei uns entmachteten ehemaligen Schlotbarone und Krautjunker in ihren Versuchen, uns Knüppel zwischen die Beine zu werfen. Es gilt deshalb, gerade in diesen Tagen und in der kommenden Zeit besonders wachsam zu sein ...

  • Eisenbau:

    Außer der Sichtwerbung am Arbeitsplatz hat diese Abteilungsgruppe die Aufgabe, den 6. Siemens-Martin- Ofen trotz fehlender Vorwalzprofile zur Verankerung vorfristig fertigzustellen und alle Kollegen gleichzeitig über die Wichtigkeit der vorfristigen Planerfüllung aufzuklären. Verwaltung: Diese Abteilungsgruppe stellt sich die Aufgabe, sämtliche Kollegen für die Abgabe ihrer Stimme für die Kandidaten der Nationalen Front zu gewinnen ...

  • Den Bürokraten und Saboteuren heimleuchten!

    Eine Aufgabe für jeden Bürger der Deutschen Demokratischen Republik / Von FritzLange

    Je naher der 15. Oktober, der Tag der Volkswahlen, heranrückt, um so wütender und haßerfüllter wird der Widerstand aller derjenigen, die den siegreichen Ausgang dieser Wahlen mit Recht fürchten. Als die Regierung Otto Grotewohl im Oktober vorigen Jahres ihr Programm veröffentlichte, rechneten die Feinde des Volkes nicht damit, daß diese Regierungserklärung so schnell und so erfolgreich verwirklicht werden könne ...

  • Auf einmal ging es!

    12. Die Bürokraten bei „Handel und Versorgung" und in der Auslieferungsstelle des Konsums in Halle/Saale dachten, daß Freigabescheine für Bergarbeiterschutzkleidung dazu da sind, zu verfallen. Die Bürokratie faselte etwas von „nicht vorhandenen Größen" Die Geprellten waren die Braunkohlenkumpel von Ammendorf ...

  • Bauabteilung:

    Es wird eine gründliche Aufklärung und Diskussion mit allen Kollegen über das Wahlprogramm der Nationalen Front des demokratischen Deutschland durchgeführt. In dieser Abteilung ist die Werbung von Aktivisten und Jugendlichen als Kandidaten für unsere Partei besonders zu entfalten. Alle Parteigruppenleiter erhalten den Auftrag, mit den Parteilosen über die vorfristige Fertigstellung des 6 ...

  • Betriebsschutz:

    Der Genosse Hentschel erhält den Auftrag, den Kollegen Brand über die Oder-Neiße-Friedensgrenze aufzuklären und ihn als Kandidaten für unsere Partei zu gewinnen. Die Genossen Dieke, Fuchs und Paczinski erhalten den Auftrag, je einen Kandidaten für unsere Partei zu werben. Genosse Wilhelm erhält den Auftrag, jeden Monat eine Schulung über die Bedeutung des Brandschutzes und die Bedienung der Feuerlöschgeräte durchzuführen ...

  • Jedem Genossen einen Wahlauftrag

    Wie die Parteiorganisation eines Schwerpunktbetriebes die Volkswahlen vorbereitet

    Tempergießerei: Die Genossinnen und Genossen werden die Aufklärungsarbeit in der gesamten Belegschaft über die Bedeutung der Oktoberwahlen verstärken, die Sichtwerbung am Arbeitsplatz wird verbessert. Bis zum 20. September wird ein Arbeitsplan für Oktober erstellt, der vorher auf breitester Grundlage in den einzelnen Parteigruppen diskutiert wird ...

  • Graugießerei:

    Die Abteilungsgruppe wird eine Beschriftung der Versandgußteile mit der Losung: „Kampf um den Frieden" durchführen. Außerdem erfolgt auch hier eine intensive Werbung von Aktivisten und Jugendlichen als Kandidaten für unsere Partei.

  • Tischlerei. Zimmerei:

    Jedes einzelne Belegschaftsmitglied muß für die Wahl der gemeinsamen Kandidatenliste gewonnen werden. Die Sichtwerbung an den Arbeitsplätzen ist bis zum 15. September zu vervollkommnen.

Seite 7
  • Mehr Unfersiüizunsf der Neuerer-Bewegung auf dem Dorfe

    M'tschurin-Zirkel und Versuchsfelder in der Praxis / Von Heinke Heinks

    „Wir müssen uns bewußt sein, d-iB eine hohe landwirtschaftliche Kultur ab. härgt von der agronomischen Schulung und dem demokratischen rsevvuntsein der Bauern und der Bauernjugend ... Wir schlagen vor, in den Dörfern flie Bewegung der Neuerer zu Unterstufen, diB die werktätigen Bauern In ihrer Wirtschaft d'e fortgeschrittenen Erfahrungen der Agrotechnik anwenden ...

  • Und der dritte Ofen zu den Volkswahlen

    Die Balegschait ist ein Kollektiv geworden / Brigade Kühme erhielt 1250 DM Prämie

    Die große Initiative der SED hatte d:e Belegschaft des Werkes mobilisiert, den ersten Stahl am 20. Juli fließen zu lassen. Dieser Ansporn brachte auch heute den neuen großen Erfolg — den vorfristigen Abstich des zweiten Siemens-Martin-Ofens, Die Aufbauarbeit hatte die gesamte Belegschaft zu einem Kollektiv zusammengeschweißt, das durch zielstrebige gut organisierte Arbeit diesen zweiten Siemens - Martin - Ofen vorfristig erstellte, — nicht am 7 ...

  • Immer mehr Wettbewerbe zu Ehren der Volkswahl

    Friedensschichten im Naßpreßstein werk / Brigaden überbieten die Norm

    Dresden (Eig. Ber,). In den volkseigenen, kommunalen und ihnen gleichgestellten Betrieben breitet sich <iie große Wettbewerbsbewegung zu Ehren der Volkswahlen am 15. Oktober weiter aus. So verpflichteten sich die Werktätigen des Naßpreßstein» Werkes in Weixdorf bei Dresden, außer der täglichen Produktion von 8000 Naßpreßsteinen zusätzlich jede Woche eine Friedensschicht zu lei- Getreidespende für Korea Berlin (Eig ...

  • Aus den Funhprogrammen

    Freitag, 15. September 1950 Berliner Rundiunk Sendungen des Tages: 10.30 bis 13.00: Übertragung von der gesamtdeutschen Bauerntagung in Leipzig mit der Rede des Präsidenten Wilhelm Pieck — 20.15: Bert Brecht: Von der Hauspostille bis zum Zukunftslied. 14.03: Konzertmusik (Smetana, Tschaikowsky) — 15 ...

  • Wie wird das WETTER

    Amtlicher Wetterbericht

    Wetterlage: Ein über Schottland nordwärts ziehendes Sturmtief streift die Gebiete der Deutschen Demokratischen Republik nur mit seinen Wolkenfeldern, so daß daa osteuropäische Hochdruckgebiet noch stärkeren Einfluß auf unser Wetter behalten hat. Aussichten: Im Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik, besonders im Nordteil wechselnd wolkig und heiter, überwiegend niederschlagsfrei, mäßige Winde aus Südwest, Tageshöchsttemperaturen bei 20 Grad, tiefste der Nacht zum Freitag bei 10 Grad ...

  • Für die Volkswahl

    Dessau (HH-Volkskorr.) Die gesamte Belegschaft unseres VEB Junkalor-Mechanik Dessau verpflichtete s'ch, am 15. Oktober für die Kandidaten der Nationalen Front zu stimmen. Die 550 Kolleginnen und Kollegen wollen ferner d'e für das Werk im zweiten Halbjahr 1950 gestellten Sonderaufgaben (300 Prozent über der ursprünglichen Auflage) vorfristig erfüllen ...

Seite 8
  • „Schlagende Argumente" für eine traurige Konjunktur

    Im „Sektor der Freiheit" von den letzten Habseliqkeiten „befreit"

    „Zum ersten, zum zweiten, zum ... dritten." — Das dumpfe Aufschlagen des kleinen Auktionshammers wirkt wie der letzte, unerbittliche Punkt hinter diesen Worten. „Geschafft" — denkt der Obergerichtsvollzieher Streubühr, und seinem Gesicht ist anzusehen, daß er mit der schnellen Abwicklung dieser Zwangsversteigerung in der kleinen Schuhmacher-Werkstatt des Meisters Strobel in der Schlesischen Straße 18 sehr zufrieden ist ...

  • Berliner, schützt eure VAB!

    SPD-Funktionäre glauben, Diskussionen verhindern zu können

    In einer außerordentlich stark befeuchten Versammlung der West-VAB in Spandau traten fast alle Diskussionsredner für die einheitliche Sozialversicherung ein. Mit dem Hinweis auf die im demokratischen Sektor Berlins erfolgten Rentenerhöhungen betonte der erste Diskussionsredner die Notwendigkeit gleicher Maßnahmen auch in Westberlin ...

  • Ein Dokument tu den Wahlen

    So, wie der Vorarbeiter Kleiber, denken viele hier. Darum gibt es im EAW Treptow Verpflichtungen „am laufenden Band": Im Schaltapparatebau will man einen 4000-Ampere- Schalter für das Walzwerk Ilsenburg bereits am 13. Oktober zur Prüfung im Laboratorium bereitstellen. Der eigentliche Termin war Ende Oktober ...

  • Friedenssportfest der BSG Empor

    Alle Sportfreunde sind aufgerufen

    Am Sonntag, 17. September, veranstaltet die Betriebssportgemeinschaft „Empor" des FDGB Groß- Berlin und der VAB auf dem BE- WAG-Sportplatz am Baumschulenweg ein großes Friedenssportfest. Mit den Dreikämpfen der Frauen im 100-m-Lauf, Weitsprung und Kugelstoßen und den Fünfkämpfen der Männer im 100-m- und 1000-m- Lauf, Weit- und Hochsprung und Kugelstoßen wird das Programm vormittags um 9 ...

  • STREIFLICHTER AUS BERLIN

    Das Bezirksfriedenskomitee Weißensee bittet alle Friedenskomitees des Bezirks in den Betrieben, Schulen, Wohnvierteln sich sofort mit ihm in Verbindung zu setzen. Rathaus, Amalienstr., Zimmer 21, Sprechstunde 8 bis 13 Uhr, sonnabends 8 bis 11 Uhr. Zu einem späteren Termin, als ursprünglich vorgesehen, wird der sowjetische Staatliche Pjatnitzkij- Chor in Berlin eintreffen und dann sofort seine Tournee durch die Deutsche Demokratische Republik beginnen ...

  • Sport in der Sowjetunion

    FUSSBALL. In der sowjetischen Fußballmeisterschaft büßte der Spitzenreiter ZdKA Moskau vor 80 000 Zuschauern im Moskauer Dynamo-Stadion beim Spiel gegen WWS Moskau mit 2:2 (2 :0) einen Punkt ein. Bis zum Seitenwechsel hatten die Soldaten zwei Treffer vorlegen können, doch nach dem Wechsel beherrschten die Flieger das Spielgeschehen und kamen zum verdienten Gleichstand ...

  • 909 Arbeitsbrigaden in Berlin

    Im August-Wettbewerb war die IG Metall am erfolgreichsten

    Während des Wettbewerbs der Berliner Arbeitsbrigaden im Monat August sind in den Berliner volkseigenen und ihnen gleichgestellten Betrieben G43 Arbeitsbrigaden neu gebildet worden. 909 Arbeitsbrigaden mit 7387 Teilnehmern registriert das Protokoll der Zentralen Wettbewerbskommission des FDGB im Abschlußstand des August-Wettbewerbs, der ein guter Auftakt für den am 2 ...

  • Boxvergleiehskampff Walzwerk Riesa-HO Berlin

    Heute zweiter Start der Walzwerk-Boxstaffel im Pratergarten'

    Der heutige Boxvergleichskampf zwischen der BSG Walzwerk Riesa Elbe—BSG HO im Pratergarten um 19.30 Uhr verspricht wieder ein boxsportlicher Höhepunkt zu werden. Unter der vorzüglichen Trainingsleitung von Fritz Huhn haben sich die Berliner HO-Boxer glänzend entwickelt und zählen zu den stärksten Berliner Boxstaffeln ...

  • Vorträge, die Sie nicht versäumen sollten

    VERLEIHUNG DER STALJNFREISE — SYMBOL DER DEUTSCH-SOWJETISCHEN FREUNDSCHAFT. Darüber sprechen am morgigen Sonnabend um 18.30 Uhr Friedrieh Ebert, der Präsident der Gesellschaft für Deutsch - sowjetische Freundschaft, und Ftalinpreisträger Dir. E. Plroetzschner im The-atersaal des Hauses der Kultur der Sowjetunion ...

  • Gebt Wolfgang Mathes frei

    Die Betriebssportgemeinschaft HO Berlin protestiert energisch gegen die Verurteilung ihres Sportfreundes Wolfgang Mathes, der vor ein Westberliner Gericht gestellt worden ist, weil er sich in den Westsektoren aktiv bei der Unterschriftensammlung zur Ächtung der Atombombe eingesetzt hat. Der Freispruch ...

  • Vom „Ungelernten zum Vorarbeiter

    Wenn bisher an einem Band nur immer ein bestimmtes größeres Gerät zusammengestellt wurde, so werden jetzt in der kurzen Pause zwischen zwei Stücken zusätzlich kleinere Geräte montiert. Das wird beispielsweise ermöglichen, daß in der Schaltgerätefabrik ein Auftrag über 1000 Motorschutzschalter fünf Tage vor der festgesetzten Zeit, am 15 ...

  • „Das ist unsere Stimme zu den Volkswahlen"

    Sogar die Kollegen einer Westberliner Firma gingen eine Selbstverpflichtung ein

    Oroße Werkhallen sind wie Uhren, und die laufenden Bänder gleichen Sekundenzeigern. Schritt um Schritt, langsam, aber unaufhörlich drehen sie ihre Runden. Sie drängen uns vorwärts, beide, Zeiger und Bänder. Im Elektroapparate-Werk Treptow (EAW) fließen Bänder zu Dutzenden. Zu ihren Seiten fügen Männer und Frauen mit flinken Fingern, aber ohne Hast, die einzelnen Teilchen zum fertigen Ganzen ...

  • Gesellschaft

    flr Deutsch-Sowjetische Freandjchatt Freitag, 15. September Prenzlauer Berg: 19.30 Uhr, „Haus der Freundschaft", Schönhauser Allee 36-39, Vortrag: „Die Hetze gegen die Sowjetunion — der Dolchstoß gegen das friedliebende Deutschland." Weißensee: 19.30 Uhr, „Haus der Freundschaft", Straßburgstr. 53, Vortrag: „Die Sowjeischriftsteller und der Frieden ...

  • Deine PARTEI ruf« dich!

    Sonnabend, 16. September Mitte: Um 15 Uhr In der Betriebspartelschule des Magistrats, Klosterstr. 64, Schulung aller verantwortlichen Genossen für Massenagitation in den Grundeinheiten, sowie de. Agitationsgruppenleiter und der Betriebswandzeitungs - Redakteure. Dauer etwa 3% Stunden. Thema: „Unsere Agitation zum Wahlprogramm der Nationalen Front des demokratischen Deutschland ...

  • Wählt die Kandidaten des Friedens!

    „Wir Sportler setzen unsere ganze Kraft für die Erhaltung des Friedens ein. Unser Ziel ist es, wieder in einem einheitlichen Deutschland, ohne Behinderung durch Zonengrenzen, mit unseren westlichen Sportfreunden faire Wettkämpfe zu bestreiten. Wir wünschen uns ferner, mit allen friedliebenden Nationen im sportlichen Wettkampf Freundschaften für immer zu schließen ...

  • Kreustoff trägt Friedenstrikot

    Eine Veränderung in der Gesamtwertung brachte die 4. Etappe der bulgarischen Friedensfahrt, die vori Sliven nach Burgas über 176 km führte. Durch seinen Spurtsieg nach 5:37:36 Stunden übernahm Kreusteff die Spitze vor dem 2:49 Min. zurückliegenden bisherigen Träger des Friedenstrikots, Milko Dimoff. In der Mannschaftswertung konnte Torpedo seine Spitzenstellung behaupten ...

  • Volksstadion In Budapest

    Im Zentrum von Budapest, nahe der National-Sporthalle, wird auf einem Gelände von 67 000 qm das größte ungarische Sportstadion errichtet. Es wird 50 000 Sitzplätze und 20 000 Stehplätze haben. Der Bau wird auch im Winter nicht unterbrochen werden und bis 1951 vollkommen fertiggestellt sein. Die Planung sieht einen späteren Ausbau des Stadions für 100 000 Zuschauer vor ...

  • Schiffers fordert Tietzsch

    Als Herausforderer von Meister Georg Tietzsch (Bernau) im Fliegengewicht hat der Bund Deutscher Berufsboxer den früheren Doppelmeister Hans Schiffers (München- Gladbach) anerkannt. Schiffers ist 32 Jahre alt und hielt von 1939 bis 1948 den Titel in der niedrigsten Gewichtsklasse und war zugleich von ...

  • Weißensee ringt gegen Luckenwalde

    Der SC Weißensee hat am Sonntag, 17. September, die Ringerstaffel der SG Luckenwalde zu Gast. Mit Ausnahme des Schwergewichtes wird in allen Gewichtsklassen mit doppelter Besetzung ab 10.30 Uhr auf der Matte in der Gaststätte „Zum Pferdemarkt" in der Schönstraße gerungen. Schüler- und Jugendkämpfe leiten den Mannschaftskampf ein ...

  • Französische Sportler in Polen

    Aus Frankreich reisen 22 Turner und Turnerinnen des Gewerkschaiftsverbandes am 14. September zu einem Freundschaftstreffen nach Warschau und werden anschließend auch in Krakow, Radom, Katowice, und Poznan starten.

Seite
Die Regierung greift durch WIR BAUERN WAHLEN AM 15. OKTOBER DIE KANDIDATEN DES FRIEDENS, DER EINHEIT UND DES AUFBAUES FDf-Hochschule „Wilhelm Pieck" Die Stadt geht aufs Land Kommunique des Ministerrats Sprengstollen an der Eder-Talsperre Ihre Wahl — mehr Stahl Wilhelm PieckimRnndfnnk Zuni Baucrnfag in Leipzig bringen wir heute: Meute Übergabe der Kandidatenlisten
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen