17. Aug.

Ausgabe vom 26.05.1948

Seite 1
  • Brief Generalleutnants Drattmn an General Hays

    Berlin, 25.Mai (SNB). Der stellvertretende Oberste Chef der Sowjetischen Militärverwaltung in Deutschland, Generalleutnant D r a t w i n , sandte an den stellvertretenden Militärgouverneur der USA in Deutschland, General Hays, einen Brief folgenden Inhalts: „Sehr geehrter Herr General! Mir wurde bekannt, daß der Direktor der US-Nachrichten-Kontrollabteilung, Oberst T e x t o r, am 19 ...

  • Vorbildliche Einzelergebnisse

    Berlin, 25. Mal (ND). Im Rahmen der zur Zeit in den Berliner Betrieben durchgeführten Aktion eröffnete die Apparatefabrik Treptow heute die Einzeichnung für das Volksbegehren. Die Eintragungen wurden nach Werkstätten vorgenommen. Außerdem bestand im Arbeiterklub eine zentrale Einzeichnungsmöglichkeit ...

  • Waffenstillstand in Palästina verschoben

    New York, 25. Mai (ND). Auf Antrag der arabischen Staaten hat der Sicherheitsrat der UN den^ Termin für den Waffenstillstand in Palästina um 48 Stunden, auf Mittwochnachmittag, verschoben. Ein Sprecher der Regierung Israel erklärt dazu, daß die arabische Bitte den Zweck verfolge, die militärische Lage zu ihren Gunsten zu ändern ...

  • Erste Äußerungen

    „Niemand kann bestreiten, daß das deutsche Volk drei Jahre nach Kriegsende endlich den Abschluß eines gerechten Friedensvertrages {ordern kann. Nur durch die Durchführung allgemeiner Wahlen zu einer deutschen Volksvertretung, die Schaffung einer deutschen Regierung und den Abzug der alliierten Be- ^satziingstruppen kann die demokratische Entwicklung in Deutschland gefördert werden ...

  • Verbots

    Berlin, 25. Mai (Kurzreportage). Schon auf der Fahrt durch den französischen Sektor antwortet mir der Fahrer des Straßenbahnwagens, den ich fragte, ob er Angst habe, sich für das Volksbegehren einzutragen: „Die soll'n mir mal verhaften, stell mir dann gleich als Märtyrer vor, wenn ich wieder Unterschriften sammle ...

  • »Wir sind freie Deutsdie"

    deren Schikanen, können uns hindern, uns für ein einiges Deutschland zu erklären. Und wir werden die Einzeichnungslisten zu finden wissen ..." Der Klempner Bruno Dochow, Zehlendorf, Mörchinger Straße 90, erklärte: „Wir haben es nicht ganz leicht hier im Bezirk. Manch einer, der im innersten Herzen sich längst für das Volksbegehren entschieden hat, läßt sich heute noch durch ...

  • Richtige und falsche Betriebsräte

    Ein lehrreiches Beispiel aus Adlershof

    Berlin, 25. Mai (ND). Der Betriebsratsvörsitzende Richard Scherner von der Firma Schering, Adlershof, ist wiedergewählt worden, weil er und seine Kollegen im Betriebsrat im abgelaufenen Jahr im Interesse dar 850 Personen starken Belegschaft gute Arbeit geleistet haben. So wurden eine Nähund Flickstube sowie eine Schuhreparaturwerkstatt für die Kollegen im Betrieb eingerichtet ...

  • Zustimmung aus der Berliner Bevölkerung

    Die Sowjetregierung bringt durch die TASS- Erklärung der ganzen Welt, insbesondere aber auch dem deutschen Volk, zur Kenntnis, daß sie nach wie vor auf demselben Standpunkt steht, den Molotow auf der letzten Außenministerkonferenz in London im Dezember 1947 vertrat. Diese Politik steht im krassen Gegensatz zu den Londoner Plänen auf Schaffung eines sogenannten Weststaates und eines Besatzungsstatuts an Stelle des uns zustehenden Friedensvertrages ...

  • Um die Demokratie in Finnland

    Helsinki, 25. Mai (ADN). Der ehemalige finnische Innenminister L e i n o sprach am Montag auf einer Kundgebung dtes Demokratischen Bundes und der Kommunistischen Partei in Helsinki vor etwa 30 000 Menschen über die politische Lage in Finnland. „Wir hatten früher eine einheitliche Arbeiterbewegung, jetzt ist sie gespalten", sagte Leino ...

  • Freiheit in ganz Berlin fordert Oberst Jelisarow

    Berlin, 25. Mai (ND). Kurz nach Redaktionsschluß erreicht uns der Bericht über die heutige Sitzung der stellvertretenden alliierten Kommandanten, auf der der sowjetische Vertreter, Oberst Jelisarow, gegen die polizeiliche Verfolgung der Einzeichner am Volksbegehren in den westlichen Sektoren Berlins protestierte ...

  • Volksrat zeigt den Weg

    Die Präsidenten des Volksrates

    vor Frankfurter Pressevertretern Frankfurt a. M., 25. Mai (ADN). Es sei erschütternd festzustellen, daß Frankreich systematisch die Auflösung Deutschlands fordere, erklärte Otto Nuschke auf einer Pressekonferenz, die die drei Vorsitzenden des Präsidiums des Deutschen Volksrats nach der Kundgebung auf dem Römerberg in Frankfurt a ...

  • Friedensvertrag mit Deutschland Beendigung der Besatzung

    Berlin, 25. Mai (ND). Ganz Berlin war gestern in einer bemerkenswerten Erregung. Die Ursache war die klare Formulierung der sowjetischen Ziele in Deutschland in der gestrigen Nummer der „Täglichen Rundschau". Das Organ der Sowjetischen Militär-Administration druckte die auch von uns veröffentlichte Erklärung ...

  • 691 Millionen Einzeidmungen

    bis gestern in der Ostzone

    Berlin, 25. Mai (ADN). Insgesamt 6125 123 erwachsene Personen aller Länder der sowjetischen Besatzungszone (das sind 52,9 Prozent) haben sich bis Montagabend in die Listen zum Volksbegehren eingezeichnet. Diese Zahl verteilt sich auf die einzelnen Länder wie folgt: Sachsen 2 309 877 Eintragungen = 57,8 Prozent, Thüringen 1150 018 = 57,3 Prozent, Sachsen-Anhalt 1 469 914 = 54 Prozent, Brandenburg 608 135 = 49 Prozent, Mecklenburg 587 179 = 46,5 Prozent ...

  • Biesenwaldbrand in der Dossower Heide

    Um die Versorgung der dort tatigen Holzfäller sicherzustellen sind bereits Lebensmittelautos von Berlin nach Mecklenburg unterwegs. Aus einem Umkreis von 100 Kilometer sind die örtlichen Feuerwehren sowie die dortige Bevölkerung zur Bekämpfung des Riesenbrandes zusammengekommen.

Seite 2
  • Ffi@densve

    Besafiungsabzug ä£ UEld

    Die Meinungsverschiedenheiten zwischen der Sowjetunion und der USA sind in ihrem Inhalt heute fast jedem aufgeschlossenen M"".5chen geläufig. Die Auseinandersetzung d, i beiden Großmächte nach der Veröffentlichung der „Demarche" des Moskauer USA- Botschafters Bedell Smith durch den sowjetischen Außenminister Molotow hat die Fronten geklärt ...

  • Bauarbeher zur Stadikonferenz

    Außerordentlicher Verbandstag der IG Bau verurteilt Auszug der UGO

    Mit einer von 280 gegen nur 16 Stimmen angenommenen Entschließung stellten sich die Delegierten des außerordentlichen Verbandstages der IG Bau vorbehaltlos hinter die Beschlüsse der Stadtkonferenz und verpflichten die Mitglieder, insbesondere aber die Funktionäre, mit aller Kraft für deren Verwirklichung einzutreten ...

  • FDGB - UGO - AFL

    Wann verabschiedet sich Mister Rutz?

    Das offizielle Organ der Berliner SPD „Sozialdemokrat" veröffentlichte gestern eine Meldung der amerikanischen Nachrichtenagentur AP aus Berlin, in der die Ankunft einer Delegation amerikanischer Gewerkschaftsführer in Berlin am 25. Mai mitgeteilt wird. Die namentlich nicht genannten Führer der AFL (American ...

  • Unser Recht auf nationale Selbsthilfe

    Der Verfassungsausschuß des Deutschen Vdlksrates tagte

    Professor Dr. Steiniger gmg von der Frage aus, ob das deutsche Volk noch eine Handlungseinheit im rechtlichen Sinne darstelle. Zweifellos sei, so erklärte er, im Laufe der Kriegsereignisse der deutsche Staatsapparat beseitigt worden. Das deutsche Volk habe aber auf die staatliche Fortexistenz nicht verzichtet ...

  • Ein millionenfaches Verlangen: Einheit Franz Dahlem: „Niemand kann unser natürliches Recht verwehren"

    In einer Großkundgebung in der Universitätsstadt Greifswald gab Franz Dahlem einen Bericht über die gegenwärtige politische Situation, dem wir folgendes entnehmen: „Ein englischer General erklärte jetzt kalt und trocken, daß das Volksbegehren „unerwünscht" sei,, und er verbot jegliche Propaganda dafür ...

  • Streit um unser Ruhrgebiet

    Französische Vorbehalte gegen London-Plan

    Paris, 25. Mai (ADN). Der franzosische Hauptdelegierte für die Londoner Sechsmächtekonferenz über Westdeutschland, Couve de Murville, wird sich am Mittwoch wieder nach der britischen Hauptstadt begeben. Obwohl, wie Reuter meldet, für Freitag ein gemeinsames Kommunique über die Arbeit der Konferenz erwartet ...

  • Kriegsverbrecher im Aufsichtsrat

    UGO-Betriebsräte unterstützen früheren Direktor der Deutschen Bank

    Berlin, 25. Mai (ND). Seit dem 26. Februar ist Hermann Abs, der frühere Direktor der „Deutschen Bank", Mitglied des Siemens- Aufsichtsrates. Hermann Abs gehört zu jenen Kräften, die es Hitler ermöglichten, den zweiten Weltkrieg zu finanzieren. Diesen Abs, von dem es in den Berichten der amerikanischen ...

  • ZVM WEITERSAGEN ...

    Ollenhauers Erkenntnisse. Au!dem Landesparteitag der SPD in Stuttgart, auf dem Erwin Schoettle wiederum zum 1. Landesvorsitzenden gewählt wurde, sprach unter anderem Erich OHenhauer, der 2. Vorsitzende der SPD. Ollenhauer sagte zum Marshall-Plan nach DENA u. a. folgendes: „Die SPD kann nicht zulassen, daß mit dem Marshall-Plan Privatgeschäfte gemacht werden ...

Seite 3
  • Hindemiths „Mathis der Maler" j

    Nach monatelanger Vorbereitung ist nun die seit zwei Jahren geplante Aufführung von Paul Hindemiths Bekenntniswerk „Mathis der Maler" in Berlin Wirklichkeit geworden. Die Deutsche Staatsoper hat damit einen wesentlichen Beitrag zum zeitgenössischen deutschen Musikschaffen, dem sie sich lange verschlossen hatte, zur Diskussion gestellt ...

  • III. Unser Kampf um die deutsche Nation

    Am klarsten hat dies die Entwicklung Deutschlands bewiesen. Lange bevor Hitlers Horden Europa verwüsteten, hatte der Faschismus die deutsche Nation nach innen in ein Zuchthaus verwandelt u->d nach außen um das Ansehen gebracht, das sie einst bei den anderen Nationen genoß. Der Faschismus hat das nationale Gut unseres Volkes fast restlos verschleudert ...

  • Friedrich Engels und die Droste

    Der 100. Todestag der Annette von Droste-Hülshoff am 24. Mai darf nicht nur Anlaß zu einem der üblichen ehrenden Gedenkaufsätze sein, er muß Gelegenheit geben, die Dichterin nachträglich vor denen zu schützen, die sie am lautesten gepriesen haben. Die deutsche Literaturgeschichte hat zwar von jeher der ...

  • Literatur und Liebe

    „Der Elfenbeinturm" in der „Komödie" „No time for comedy" lautet der englische Titel dieser Komödie des Amerikaners Samuel Nathantel B e h r m a n. „Keine Zeit für die Komödie" glaubt der reichlich zerfahrene Lustspielheld zu erkennen, der selber ein Komödienschreiber ist und sich einbildet, im „Elfenbeinturm" seiner romantischen Geliebten die erleuchtende Eingebung für sein offen- Bar reichlich triviales Stück „Dilemma" gefunden zu haben ...

  • II. Marxismus und nationale Frage

    Es wäre aber falsch zu glauben, daß nach der marxistischen Lehre die Nation unbeeinflußt von der Klassengliederung der Gesellschaft existiere. Im Gegenteil, auch die marxistische Lehre von der Nation ist historisch und klassenmäßig. Von der Begriffsbestimmung der Nation ausgehend, erforscht der Marxismus die Stellung der einzelnen Klassen zur Nation und die historische Entwicklung dieser Stellung ...

  • I. Was ist eine Nation?

    Ebenso wie der Staat ist die Nation nicht von Ewigkeit her dagewesen. Sie ist gleich diesem ein Ergebnis der geschichtlichen Entwicklung. Aber während der Staat bereits sehr früh, mit der aus dem Privateigentum erwachsenen Unüberbrückbarkeit der Klassengegensätze entstanden ist, ist die Nation weit späteren Datums ...

  • Bestätigung der Relegation

    Gerechtlertigte Zurückziehung der Studiumsgenehmigung Bekanntlich hatte am 12. Mai der Senat der Universität Berlin den Disziplinarausschuß ersucht, innerhalb von zwei Wochen ein Gutachten über die Rechtslage bei der von Präsident Wandel zurückgezogenen Studiengenehmigung für die drei Studenten Heß, Stolz und Schwarz abzugeben ...

  • Berliner Rundfunk

    Mittelwelle: 356,7 m = 841 kHz Lange Welle: 1571 m =» 191 kHz Mittwoch, 26. Mai 5.00 u. 6.00: Wetter und Nachrichten / S.50: Für den Arbeltsweg / 6.20; Finessen / 6.30: Frauenfunk 6.50: Junge Welt / 7.00: Nachrichten / 8.00: Kurznachrichten / 8.3!: Suchdienst / 9.00; Schulfunk; 11.00: Nachrichten / 12 ...

  • Arbeiterklasse und Nation I

    Der Vorwurf des Nationalismus gehört zu den am häufigsten gegen die marxistische Partei geschleuderten Verleumdungen. Weil die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands sich entschieden an die Spitze des Kampfes für die nationalen Interessen des deutschen Volkes gestellt hat, darum wird sie des Verrats an den internationalen Aufgaben der Arbeiterklasse denunziert und verleumdet, sie sei im Sumpfe des Nationalismus versunken ...

  • \Y-Le ^Litauen wgLLch

    den Frieden. Unser Programm heißt Frieden. Nur In einem einigen, demokratischen Deutschland können unsere Kinder einer besseren Zukunft entgegenwachsen. Deshalb darf keine Frau dem Volksbegehren die Zustimmung versagen.

Seite 4
  • Volksbegehren und Stadtparlament

    Vergebliche Hetze der „demokratischen Mehrheit Wiedergutmachungsgesetz vertagt

    Das Stadtparlament nahm in seiner gestrigen 69. Sitzung zunächst Kenntnis von einer Reihe von Mitteilungen über die Durchführung von Beschlüssen, die in früheren Sitzungen gefaßt worden waren. Ein Dringlichkeitsantrag der SED, nach dem die Stadtverordnetenversammlung beschließen sollte, die Forderungen ...

  • Gastefättenkonzessionen und Währungsreform

    Der Magistrat hatte ein Gesetz über Beschränkung im Gaststättengewerbe eingebracht, das u. a. für die nächsten drei Jahre keine Konzessionsgenehmigungen mehr zuläßt. Stadtrat Klingelhöfer, der diesen Magistratsentwürf zu begründen versuchte, mußte sich von Dr. Reif (LDP) sagen lassen, daß es sich um ein „Ausnahmegesetz gegen einen festumrissenen Berufsstand" handelt ...

  • Herr Rautenstrauch „geht den Dienstweg"

    Kesseltreiben im Arbeitsamt Steglitz — 18jähriger entlassen, weil er für das Volksbegehren warb

    Früher als sonst betrat der 18jährige Handelsschüler Harry Paul, der vorübergehend im Arbeitsamt Steglitz als Praktikant beschäftigt war, am Montagmorgen seine Dienststelle in der Birkbuschstraße. Er begann sofort, die wenigen Minuten, die noch bis zum Arbeitsbeginn blieben, damit auszunutzen, Plakate und Flugzettel in den Räumen und Fluren des Hauses anzubringen, die zur Beteiligung am Volksbegehren aufriefen ...

  • £ettief&edü3terl2QuUU*eiteEt

    Volksräte beantworten Hörerfragen

    Unter dem Motto „Sie fragen — Mitglieder des Deutschen Volksrats antworten" veranstaltet der Berliner Rundfunk am Freitag, 28. Mal, 19 Uhr, einen öffentlichen Diskussionsabend im Großen Sendesaal der Masurenallee. Die Volksratsmitglieder Ganter- GUlmann, Dr. Schwarz, Herbert Dulde, Frau Dr. Stark, Karl Litlte, Arnold Gehr, Bernhard Göring und Joseph Orlopp haben Ihr Erscheinen zugesagt ...

  • an der TU

    Der neue Kurs, den Herr Dr. Kruspi an der TU eingeführt hat, zeigt sich auch darin, daß er der Anstellung eines Mannes an der Technischen Universität zustimmte, der zu gleicher Zeit von der Personalabteilung abgelehnt wurde, da er Mitglied der NSDAP war und unter Teil I der Anordnung 101a der Alliierten Kommandantur fällt ...

  • Fragebogenfälschung - „Kavaliersvergehen"?

    Der neue Kurs

    Am 13. Dezember 1947 erklärte Stadtrat May in der Stadtverordnetensitzung, daß die Beurlaubung des damaligen Leiters des Prüfungsausschusses an der Technischen Universität (Furkert) keinen Kurs-, sondern nur einen Personalwechsel bedeute. Daß dem nicht so ist, mag an folgenden Beispielen gezeigt werden: Eine der letzten Amtshandlungen Furkerts war die Feststellung, daß der jetzige Vorsitzende der Studentenvertretung der TU, Hans Ringmann, etwas „vergessen" hatte ...

  • &ete& Partei tuit dich/

    Reinhold Dörfieck t. Am Mittwoch, dem 19. Mal 194«, verstarb nach längerer Krankheit der 1. Vorsitzende des Konsum-Hauptsekretariats Berlin (Zonenlelrung der Konsumgenossenschaften in der sowjetischen Besatzungszone), der Genosse Beinhold Dlrbeck. In dem Genossen Dörbeck hat die Konsumgenossenschaftsbewegung einen ihrer führendsten Funktionäre verloren ...

  • Flaschenmilchbelieferung in Berlin gefährdet

    Die Lieferung von Flaschenmilch für Berlin, die In erster Linie für Kleinkinder und Tbc-Kranke bestimmt ist, wird in Kürze nicht in dem bisherigen Umfange möglich sein, da ein erheblicher Mangel an Flaschen besteht, der darauf zurückzuführen ist, daß die Hausfrauen die leeren Flaschen nicht ihrem Kaufmann zurückbringen, sondern für andere Zwecke verwenden ...

  • tUefkutshaJte

    Wilmersdorf: Auf die 1. und 2. Dekade der Jull- Kartoffelkarten ab sofort Frischkartoffeln. Spandau: Wurstwaren bzw. Eier auf die restlichen Abschnitte der Fleischkarten für Mai. Tiergarten: Auf Abschnitt 27 des Berliner H.aushaltsausweises 4. Ausgabe Seiden-Stopfgarn. Haushalte mit 1 und 2 Personen ein Knäuel, mit 3 und 4 Personen zwei Knäuel, mit 5 ...

  • Chefredaktion: Max Nierich und Lex Ende

    Redaktion: „Neues Deutschland" Berlin N 54, Schönhauser Allee 176 — Sprechstunden der Redaktion: nur von 13 bis 14 Uhr — Telefon: 42 50 21 (Tag- und Nachtdienst) — Honorarzahlungen: Dienstag und Freitag von 13 bis 16 Uhr - Verlag: Berlin SW 68, Zimmerstr. 87-91 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor Nr. 8428 — Postscheckkonto: „Neues Deutsehland* Berlin Nr ...

  • Biß teirdclast^GUet?

    (Eigener Bericht) Übersicht: Im Bereich eines Ober Sfldskandinavien liegenden flachen Hochdruckgebietes stärkere Fortdauer des wolkigen, meist trockenen Wetters, Temperaturen wie am Vortage, Bodenfrostgefahr nur in Aufheiterungsgebieten. Voraussage: Bei mäßiger bis schwacher Luftbewegung vorwiegend wolkig, geringe Schauerneigung, Tageshöchsttemperaturen über 20 Grad, nachts um 10 Grad ...

Seite
Brief Generalleutnants Drattmn an General Hays Vorbildliche Einzelergebnisse Waffenstillstand in Palästina verschoben Erste Äußerungen Verbots »Wir sind freie Deutsdie" Richtige und falsche Betriebsräte Zustimmung aus der Berliner Bevölkerung Um die Demokratie in Finnland Freiheit in ganz Berlin fordert Oberst Jelisarow Volksrat zeigt den Weg Friedensvertrag mit Deutschland Beendigung der Besatzung 691 Millionen Einzeidmungen Biesenwaldbrand in der Dossower Heide
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen