22. Apr.

Ausgabe vom 10.08.1990

Seite 1
  • Starke Truppenmassierung beiderseits der saudiarabischen Grenze

    New York/Bftfdad/Riad (AP/ ADN/ND). Für null und nichtig hat der Sicherheitsrat die Annexion Kuweits durch Irak erklärt. In seiner am /Donnerstag in New York einstimmig angenommenen dritten Resolution zur Krise im Persischen Golf bekräftigte das für die Friedenserhaltung zuständige UNO-Gremium seine ...

  • Gemeinsame Wahlen nun doch am 2. Dezember

    Bonn. Nun ist die Katze aus dem Sack: Wahlen doch am 2. Dezember. Das zumindest beschloß am Donnerstagabend das Bonner Kabinett. Bundesinnenminister Schäuble (CDU) räumte bei der Begründung seines Vorschlags ein, daß es eine verfassungsverändernde Mehrheit für einen früheren Termin' nicht geben würde ...

  • Der Schwarze Peter wird herumgereicht

    Berlin (ND-Schmidtke). Nicht die nötige Zweidrittelmehrheit erhielt der Wahlvertrag in der Volkskammer, deren heftige Debatten sich bis tief in die Nacht zum Donnerstag hingezogen hatten und in deren Verlauf die 28. Tagung an den Rand des Abgrunds geriet. Während das Dokument bei der Opposition auf harten Widerstand stieß, stimmten die meisten Mitglieder der Regierungsparteien ihm zu ...

  • Scharfe Proteste erzwangen erste Schritte

    Bleicherode (ND-Bliedtner). Die •massiven Proteste der in ihrer Existenz bedrohten Kalikumpel des Südharzreviers haben die Regierung zu ersten Schritten gezwungen. Vor Tausenden Kumpeln in Bleicherode gab der stellvertretende Regierungsbeauftragte des Bezirkes Erfurt Peter Schulze im Auftrag des Ministerpräsidenten die Ergebnisse der Arbeit der Regierungskommission bekannt ...

  • Mir-Kosmonauten gesund zurück

    Den „bitteren Duft des kasachischen Steppenwermuts" empfanden die beiden sowjetischen Kosmonauten Anatoli Solowjow und Alexander Balandin als ersten Gruß der Erde, als sie am Donnerstag planmäßig um 9.35 Uhr MESZ mit dem Raumschiff Sojus- TM 9 in der kasachischen Steppe 72 km nordöstlich der Stadt Arkalyk mit einer weichen Landung aufsetzten ...

  • Betriebsunfall

    Passieren kann das schon. Jeder Mechanismus, auch wenn er noch so gut geschmiert ist, versagt einmal. So geschah es denn auch, daß eine perplexe Volkskammerpräsidentin zwei Stunden nach Mitternacht /eststeilen mußte, daß bei der anberaumten Absegnung d«?s Wahlvertrags die sonst so zuverlässige Ja-Sage-Maschine ins Stottern geraten ist ...

  • PDS bei ihrem Kampf in DDR und BRD nicht allein

    Berlin (ND). Die PDS ist bereit zu breiten Bündnissen mit anderen politischen Kräften. Sie bleibt bei ihrem Grundsatz, Bürgerinneninteressen über Parteiinteressen zu stellen, sagte Parteivorsitzender Gregor Gysi auf einer erweiterten Vorstandssitzung am Donnerstagabend. Auf der Beratung, an der Landes- ...

  • Nagasaki ehrte die Opfer des atomaren Infernos!

    Nagasaki (ADN). Die japanische Regierung wird sich intensiv für eine neue internationale Ordnung einsetzen, in der. alle Atomwaffen abgeschafft werden und die der Welt wirklichen Frieden bringt. Das erklärte Premierminister Toshiki Kaifu am Donnerstag auf der Gedenkfeier für die Opfer des Atombombenabwurfs vom 9 ...

  • Südafrika: 28 Tote bei Unruhen

    Johannesburg (AP). Bei Unruhen in Südafrika sind in der Nacht zum Donnerstag mindestens 28 Menschen ums Leben gekommen. Wie die Polizei in Johannesburg mitteilte, stürmten in Port Elizabeth Menschenmassen durch die Stadt, plünderten Geschäfte, steckten sie in Brand, griffen Passanten an und lieferten der Polizei Straßenschlachten ...

  • ASK-Schütze wurde Weltmeister

    Moskau (ADN/ND). Einen über- ^raschenden Erfolg für die DDR- "Sportschützen verbuchte am Donnerstag der Frankfurter ASK- ^Athlet Manfred Kurzer bei den Weltmeisterschaften in Moskau in der Disziplin Laufende Scheibe (Luftgewehr). Er gewann mit 664 Ringen. Berlin (ND). In einem Bundesligaspiel verlor Hertha BSC Berlin im heimischen Olympiastadion vor 32 000 Zuschauern gegen FC St ...

  • Glück beim „Banditen"

    Garmisch-Partenkirchen. Im Duell mit einem „einarmigen Banditen" in Garmisch-Partenkirchen hat ein 50jähriger Handwerker 110 591 Mark gewonnen. Er hatte einen Einsatz von rund 280 Mark verspielt, als fünfmal die Sieben aufleuchtete und vier zu einem „Jackpot" zusammengeschlossene Spielautomaten die sechsstellige Summe ausspuckten ...

  • Waldbrände in Spanien

    Madrid. In Millares in der südostspanischen Mi ttelmeerregi on Valencia brannten 1500 Hektar Wald und Heide nieder. In den Bergen an der Straße von Granada zur Mittelmeerküste vernichtete ein Schadensfeuer 600 Hektar Pinien- und Eichenwälder.

  • Bergarbeiterstreik

    Belgrad. Bereits den vierten Tag befanden sich am Donnerstag rund 10 000 Kohlekumpel im Fördergebiet Tuzla (Bosnien-Herzegowina) im Streik. Mit ihrer Aktion fordern sie eine Verdoppelung der Löhne und eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen.

  • Salzburg autofrei

    Salzburg. Die Salzburger Innenstadt soll künftig an Sonn- und Feiertagen für den privaten Autoverkehr gesperrt werden. Einen entsprechenden Beschluß faßten der Planungs- sowie der Altstadt- und Umweltausschuß der Stadt.

  • 43 Lawinenopfer

    Moskau. Die Suche nach Opfern einer Lawinenkatastrophe im Pamir wurde nach 23 Tagen eingestellt. Rettungstrupps fanden einige Bergsteiger lebend und drei Tote. Mindestens 43 Men-^ sehen kamen jedoch ums Leben.

  • Entführer ausgeliefert

    Helsinki. Finnlands Oberstes Gericht entschied am Donnerstag, den Flugzeugentführer Michail Warfolomejew an die UdSSR auszuliefern. Er hatte Ende Juni eine Maschine mit 72 Passagieren nach Helsinki entführt.

  • Mittel gegen Krebs?

    Sydney. Wissenschaftler der Australischen Nationaluniversität in Canberra teilten mit, sie hätten im Laborversuch das Wachstum von Krebszellen gestoppt und sie zum Schrumpfen gebracht.

  • Rettung für Segler

    Bremen. Sechs Männer und eine Frau konnten in der Wesermündung aus Seenot gerettet werden, nachdem ihr 40 Meter langer Dreimastsegler untergegangen war. •

  • n

    # Schlepperdienste wie ernst bei der Nationalen Front • „Windfall profits" der ölmultis Wolfgang Ulimann vor • Ulrich Völkel: Der # ND-Gespräch mit Egon Bahr Seite 9

    *'-i'-" Seite 10

Seite 2
  • Schlepperdienste wie einst b&i der Nationalen Front

    Die 28. Tagung der Volkskammer begann am Mittwoch 15 Uhr 05 und endete am Donnerstag 2 Uhr 20. Die Überlänge war vornehmlich dem „Gesetz zum Vertrag zur Vorbereitung und Durchführung der ersten gesamtdeutschen Wahl des Deutschen Bundestages" geschuldet, zu dessen Bestandteilen der Wahlvertrag gehört ...

  • Proteste von Gewerkschaft Kunst, Kultur, Medien und PDS gegen Abwürgen des Rundfunks DDR-Sender brauchen Chancen im Wettbetverb

    Berlin (ND/ADN). Im Streit um den Erhalt des DDR-Rundfunks schlagen die Wellen hoch. „Wieder einmal scheint parteipolitisches Kalkül die Vernunft besiegt zu haben", heißt es in einem Brief, mit dem sich Ruth Martin, die Vorsitzende'der Gewerkschaft Kunst, Kultur, Medien, an Ministerpräsident Lothar de Maiziere wendet ...

  • L

    ■ ESERBRIEFE

    Der Absicht, bereits am 14. Oktober gesamtdeutsche Wahlen durchzuführen, und noch dazu mit der jedem Demokratieverständnis hohnsprechenden 5- Prozent-Sperrklausel, liegen, auch wenn das ihre Verfechter bestreiten, vor allem machtpolitische Interessen zugrunde. Bei vielen Bürgern der DDR nimmt das Gefühl wachsender sozialer Unsicherheit von Tag zu Tag immer mehr zu, was Einfluß auf ihre Entscheidung bei der Wahl haben könnte, also zum Verlust von Wählerstimmen führen würde ...

  • Gendarm am Golf

    Die Vereinnahmung Kuweits durch Irak ist keine Überraschung. Zu deutlich hat in jüngster Zeit die Bagdader Propagandamaschine Orientierungsvorlauf in dieser Richtung gegeben. Zielbewußt wurde immer wieder daran erinnert, daß ja das kuweitische Territorium während des Osmanischen Reiches vom südirakischen Basra aus verwaltet wurde ...

  • Oft Zwiste, keine Sicherheit

    Moskau (ADN). Den Folgen der Entideologisierung der Außenpolitik wendet - sich die „Prawda" am Donnerstag in einem längeren Beitrag zu. Darin heißt es: „Die Entideologisierung betraf auch die Beziehungen der Sowjetunion mit den meisten Ländern (wie wir sie jetzt nennen) Osteuropas. Bei manchen ruft diese prinzipiell neue Situation ein Gefühl der Verwirrung hervor, einige sehen darin sogar ...

  • Blechtrommel ^

    Oskar Lafontaine hat am Donnerstag seinem Vornamen alle Ehre gemacht. Seine Rede im Bundestag wirkte wie die „Blechtrommel" jenes Oskar aus dem Roman von Grass: Sie störte gewaltig das Treiben der ach so vernünftigen „Erwachsenen". Kohl hatte die Sondersitzung zur deutschen Einheit als letzte Weichenstellung ...

  • ERSONALIEN Manager der Wahl

    Der DDR-Wahlleiter für die Landtagswahlen am 14. Oktober, Dr. sc. Eberhard Stief, hatte am Donnerstag, als ADN seine Berufung meldete, keine Minute für ein kurzes Statement am Telefon: Das Amt des Wahlleiters der Republik ist ein Ehrenamt und entbindet nicht von hauptberuflichen Pflichten, die den Staatssekretär ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Herausgegeben von NEUES DEUTSCHLAND Druckerei und Verlas GmbH i.G. Geschäftsführer: Michael Müller, Verlagsdirektor (21 71) Dr. Wolfgang Spickermann, Chefredakteur (21 21) Stellvertretende Chefredakteure: Reiner Oschmann (2411); Dieter Brückner (23 22); Dr. Rolf Günther (2113); Gerd Prokot (2212) Ressorts: ...

  • LOTHAR PILZ

    ner gewesen sein. Vergessen die Tatsache, daß die ganze Koalition für dsn Staatsvertrag einstand. Vergessen auch die vielen mahnenden Einsprüche vor dessen Abschluß. Keiner soll behaupten, er sei nicht von seriösen Wissenschaftlern oder angesehenen Politikern gewarnt worden. Nicht wenige zeichneten die Gefahren im voraus auf, die einer Wirtschaft drohen, schickt man sie ohne Vorbereitung mit Mühlsteinen am Hals ins Wasser des freien Marktes ...

  • Sündenbockjagd

    Liegt das Kind erst einmal im Brunnen, so läßt das Geschrei nicht lange auf sich warten. Die Eltern streiten sich, wer die größere Schuld daran trägt, daß ein solches Unglück geschehen konnte. Genauso reagierte einer der geistigen Väter des Staatsvertrages, Dr. Krause. Nachdem nun die mißlichen Folgen der überstürzten Währungsunion immer gravierender zu Tage treten, hat er nichts Eiligeres zu tun, als die vermeintlichen Sündenböcke zu suchen ...

  • CLAUS DVMDE

    gesetzlich verbriefte Interesse der DDR-Kommunen, die Energieversorgung regional in eigene Regie zu nehmen. Zugleich muß die Treuhand auch dafür sorgen, daß die Wettbewerbshüter im Bundeskartellamt und im hiesigen Amt für Wettbewerbsschutz grünes Licht geben. Ihr ■wurde die undankbare Aufgabe aufgebürdet, das festzuschreiben, was durch Inkompetenz oder absichtlich (?) vom Umweltund Energieministerium „versäumt" wurde ...

  • Polikliniksystem erhalten

    Berlin (ADN). Als „hervorragend" hat Wilhelm Hormann, Management-Berater aus der BRD, das System der Polikliniken in der DDR bezeichnet. Gebundenes Wissen unter einem Dach ermögliche sichere Vordiagnosen für Krankenhäuser. Der Experte von der Akut-Kliniken und Verwaltungsgesellschaft mbH mit Sitz in Hannover wirkt seit vier Monaten in Ostberlin für den Erhalt von Polikliniken ...

  • Ausgesetzter Strom-Deal

    Seit Ende Juli liegt der Vertrag, mit dem die DDR-Energiewirtschaft aufgeteilt werden soll, auf dem Tisch der Treuhandanstalt Lange sollte dieser dort nicht schmoren — darauf liefen jedenfalls die Wünsche einiger bundesdeutscher Unternehmen hinaus. Um Druck zu machen, wurde unter der Hand für diese Woche die Vertragssignierung anberaumt ...

  • Absolut richtig, aber...

    Folgende Lesermeinung wurde uns telefonisch übermittelt: Nach der jüngsten Nachtsitzung der Volkskammer sagte Herr Thierse auf Journalistenfragen vor der Fernsehkamera, offensichtlich höchst verärgert, wenn wir richtig gehört haben: Krause ist ein unverschämter demagogischer Lümmel. Endlich eine deutliche Äußerung des SPD-Vorsitzenden zu der bisherigen Tätigkeit des Staatssekretärs ...

  • Eine Reaktion, die ich nicht akzeptiere

    Ich beziehe mich auf Ihren Artikel über die Familie Schubert aus Sachsen „Doch dann steckte morgens die Kündigung im Postkasten" (ND 27. Juli, Seite 6). Insbesondere geht es mir um die Schlußfolgerung von Herrn Joachim Schubert, 'beim nächstenmal wahrscheinlich nicht zur Wahl zu gehen. Diese Reaktion ...

  • Wildwest im . Versicherungsgeschäft

    Kurz und knapp konnte man es am 3. August in der Presse lesen: Die bisherigen Kfz-Versicherungen sind am 31. Dezember 1990 beendet. Neuabschluß zu neuen Bedingungen zum 1. Januar 1991.' Basta. So werden die Versicherten einmal mehr über den Tisch gezogen. Verträge werden gebrochen, und die Vertragspartner der allmächtigen Versicherung können der Zeitung entnehmen, was mit ihnen geschieht ...

  • Inserat besonderer Art

    Ich bitte Sie, folgendes Inserat besonderer Art in Ihrer Zeitung zu veröffentlichen: Welche kundenfreundliche Bank übernimmt zu günstigem Zins die Schulden der Eigenheimbauer, damit sie in ihren oft mühsam selbst gebauten Häusern weiterhin leben können? Wenn nach Abzahlung des Kredits fast so viel Zins bezahlt wurde, wie die Kreditsumme beträgt, dann scheint das Wucherzins! Gibt es noch seriöse Bankunternehmen? Oder hilft uns der Staat (wessen Staat)? Annette Dietrich ...

  • Auch wir helfen einem Bitterfelder Kind

    ...

  • Wo bleibt der gesunde Menschenverstand?

    Die Tatsachen, die Andre Brie im ND vom 4./5. August aufzählte, habe ich zweimal gelesen — dreimal aber die Zeilen über den Beschluß der Minister für Landwirtschaft und Finanzen. Ich konnte es einfach nicht fassen: Mit mehr als 3000 DM pro Hektar soll die Vernichtung von

Seite 3
  • Bei Minol schwanken die Preise, und zwar nach oben

    Seit gestern bezahlen Autofahrer an den Tankstellen im Lande durchschnittlich 6 Pfennig mehr pro Liter Benzin. Über Hintergründe dieser Preissteigerung sprach ND-Mitarbeiter DIETMAR RIETZ mit Wolfgang Richter, Leiter Tankstellengeschäft Minol AG. Hält sich Minol ähnlich wie einst bei Propangaspreisen schadlos am wehrlosen Kunden? Die Propangaspreise wurden nachweislich nicht nur durch Minol verursacht ...

  • Proteste, wie sie das Land nie sah

    Berlin (NDnFischer). Landesweite Protestaktionen tgegen die gescheiterte Agrarpolitik der Regierung de Maiziere haben die Gewerkschaft Land, Nahrungsgüter und Forst sowie alle Agrarverbände der DDR für den 14. und 15. August angekündigt. „'Es ist an der Zeit", so Marianne Sandig, Vorsitzende der Landgewerkschaft, „sich entschieden dagegen zu wehren, daß die Land- und Forstwirtschaft dieses Landes zu Grabe getragen wird ...

  • die nigerianische Botschaft

    Monrovia (ADN/AP/ND). Angehörige der von Charles Taylor kommandierten Rebellenarmee der liberianischen Nationalen Patriotischen Front (NPFL) haben am Donnerstag die nigerianische Botschaft in Monrovia gestürmt, das Gebäude geplündert und mehrere hundert Nigerianer .vertrieben, die auf dem Gelände Schutz vor den Wirren des Bürgerkriegs gesucht hatten ...

  • 25 DM Kinderpauschale für Alleinverdienende

    Mehr Kindergeld — wie aus der Gerüchteküche verlautete — gibt es nicht. Aber: Für die Zeit vom 1. Juli bis 31. Dezember erhalten Alleinverdienende eine Kinderpauschale monatlich von 25 Mark zusätzlich zum Kindergeld. Die Pauschale wird auf Antrag gewährt und durch die Sozialämter einmalig im IV. Quartal dieses Jahres ausgezahlt ...

  • Vorerst keine Unionstruppen in Armenien

    Moskau (AP). Das ursprüngliche Ultimatum des sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow zur Auflösung irregulärer bewaffneter Gruppen und zur Abgabe aller in deren Besitz befindlichen Waffen ist in der Nacht zum Donnerstag abgelaufen. Der armenische Präsident Lewoh Ter-Petrosjan hat aber, nach eigenen Angaben die Zusage erhalten, daß Moskau vorerst darauf ••verzichtet, die Armee oder Truppen des Innenministeriums einzusetzen, um Gorbatschows Dekret in Armenien durchzusetzen ...

  • Keine Spur vom Cecilienhof-Brandstifter

    Potsdam (ND). 14 Tage nach dem Brandanschlag auf den historischen Konferenzsaal im Schloß Cecilienhof fehlt der Potsdamer Kriminalpolizei offensichtlich immer noch die entscheidende Spur. Wie • der Leiter der Untersuchungskommission, Hauptkommissar Hans-Joachim Werner, gestern in einem ND-Gespräch erklärte, verfolge man sehr angestrengt und mit einer Vielzahl von Mitarbeitern zahlreiche Hinweise ...

  • Klinik wurde vom MfS mißbraucht

    Waldheim. Eine öffentliche Pressekonferenz fand am Donnerstag ,in Waldheim, Bezirk Leipzig, erwartungsgemäß enormen Zuspruch. Vertreter einer UntersuchungÄkommission der Regierung, des Gesundheitsministeriums und der Bezirksstaatsanwaltschaft legten eine erste Bilanz zum Fall „Psychiatrie Waldheim" vor ...

  • Akute Gefahr beim Störfall imJCKWNord bestand nicht

    Berlin (ND-Staude). Am Mittwoch wurde bekannt, daß es am sich im Probebetrieb befindlichen Block 5 des Kernkraftwerkes Greifswald eine Störung gegeben hat, die aber schon zwei Wochen zuvor am 25726. Juli passiert war. Eine Meßapparatur, mit der der Neutronenfluß im Reaktor gemessen wird, war nicht optimal in Position gefahren worden ...

  • 90 000 Mongolen auf Suche nach Arbeit

    Ulan-Bator (ADN). Mit Berufsbildung sowie der. Schaffung kleinerer und mittlerer Betriebe will die mongolische Regierung der zunehmenden Erwerbslosigkeit beikommen. In einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluß heißt es, daß Jugendliche, die freiwillig aufs Land gehen, kostenlos Vieh erhalten. Das Ministerium für Handel und Zusammenarbeit ist beauftragt, Möglichkeiten für die Entsendung von Arbeitern in Nachbarländer zu prüfen ...

  • Wahlhürden gegen Benazir Bhutto

    Islamabad (ADN). Der am Montag von Präsident Ghulam Ishag Khan eingesetzte amtierende pakistanische Regierungschef Ghulam Mustafa, Jatoi hat eine juristische Untersuchung der gegen die frühere Ministerpräsidentin Benazir Bhutto und deren Regierung erhobenen Vorwürfe der Korruption angekündigt. Die Ahndung der Vergehen obliege dann den Gerichten, erklärte er ...

  • DGB warnt vor neuen Fanatikern

    Düsseldorf (ADN). Vor der Entwicklung großer regionaler Notstandsgebiete in der DDR hat DGB-Vorstandsmitglied Michael Geuenich / gewarnt. Die t gesamte DDR sollte deshalb zum „Bundesaüfbaugebiet" erklärt werden, forderte er am Donnerstag in Düsseldorf. Die Treuhandanstalt, hob Geuenich hervor, sei für die regionale Entwicklung mitverantwortlich ...

  • UdSSR-Fonds für Staatseigentum

    Moskau (ADN). Ein Erlaß des sowjetischen Präsidenten „Über die Bildung eines Fonds des Staatseigentums der UdSSR" ist am Donnerstag in Moskau veröffentlicht worden. Begründet wird dieser Schritt mit dem Übergang zur Markt-. Wirtschaft und der zunehmenden Umwandlung von Staatseigentum in andere Eigentumsformen ...

  • Betriebe schulden dem Staat Einfuhrabgaben

    Leipzig (ADN/ND). Zahlreiche DDR-Firmen haben nach An- •gaben des Hauptzollamtes Leipzig die seit dem 1. Juli für den Import von Waren und Ausrüstungen fälligen Einfuhrabgaben und Steuern nicht entrichtet. Allein im westsächsischen Bezirk stehen von drei Vierteln der einführenden Unternehmen solche Zahlungen an den Staat aus, teilte der stellvertretende Chef der Behörde, Klaus Dieter Knothe, am Donnerstag mit ...

  • Rezept für Rumamen: Gute ins Kröpf chen ...

    Bukarest (ADN). In Rumänien müssen zuerst die Wirtschaftssektoren privatisiert werden, die Rentabilitäts- , Chancen haben und sich durch rasche Amortisation der Investitionen auszeichnen. Zudem sind durch das Emittieren von Aktien Kapitalreserven zu erschließen. Das nannte Rumäniens Wirtschaftsminister, Eugen Dimarescu, gegenüber Rompres als notwendige wirtschaftliche Fördermaßnahmen ...

  • Kommunen sparen Überbrückungsgeld

    Berlin (ADN). Die Zahlung von Überbrückungsgeld für ehemalige Mitglieder örtlicher Räte soll eingestellt werden. Entsprechend einem Ministerratsbeschluß werden die Bezüge letztmalig im August ausgezahlt, teilte die Pressestelle des Ministeriums der Finanzen am Donnerstag mit) Zur Begründung heißt es u ...

  • Arbeitsgemeinschaft " für Umwelt gebildet

    Berlin (ADN). Im DDR-Umweltministerium ist eine Arbeitsgruppe „Braunkohle/Umwelt" gebildet worden. Dem Gremium gehören Fachleute aus der Kohle- und Energiewirtschaft, der Wasserwirtschaft sowie des Umwelt- undl Naturschutzes an. Ihre Aufgabe wird es sein, Rahmenrichtlinien zur Lösung komplexer territorialer Probleme in den Ländern zu erarbeiten und zu koordinieren, die sich vor allem aus der Reduzierung der DDR-Braunkohleförderung ergeben ...

  • Bodenrecht muß eindeutig geklärt sein

    Berlin (ADN). Ungelöste Rechtsfragen des Eigentums an Grund und Boden stehen nach Ansicht der Genossenschaftsbank Berlin dem Bedürfnis landwirtschaftlicher Produzenten in der DDR nach Finanzierung notwendiger Investitionen hemmend entgegen. In einer Erklärung wies der Verwaltungsrat am Donnerstag darauf ...

  • Kohl verhinderte Ausreise von Honecker

    München (ADN). Bundeskanzler Helmut Kohl hat nach Angaben des Ministers im chilenischen Präsidialamt, Enricque Correa, die Ausreise des früheren Partei- und Staatschefs der DDR, Erich Honecker, zu seiner Tochter nach Chile verhindert. Wie der Minister gegenüber der „Süddeutschen Zeitung" in Santiago erklärte, sei der christdemokratische Präsident Patricio Aylwin bereit, dem schwerkranken Honecker aus humanitären Gründen eine Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Chile zu erteilen ...

  • Weitere strukturelle Veränderungen in NVA

    Berlin (ADN). Die bisherige staatsbürgerliche Arbeit in der Nationalen Volksarmee, den Grenztruppen der DDR und dem Zivilschutz wird mit sofortiger Wirkung eingestellt. Einen entsprechenden Befehl erließ der Minister für Abrüstung und Verteidigung, Rainer Eppelmann. Wie aus einer Pressemitteilung des Ministeriums vom Donnerstag hervorgeht, wurde veranlaßt, die entsprechenden Strukturelemente bis 15 ...

  • Sambia gibt Schleusen für Waren frei

    Lusaka (ADN). Die sambische Regierung hat die Sperre für den Export und Import von Waren über südafrikanische Häfen aufgehoben, teilte Lusaka mit. Dieser Schritt solle den Abbau des riesigen Warenstaus im tansanischen Hafen Daressalam ermöglichen. Der Außenhandel Sambias wurde bisher vornehmlich über die Tansania-Sambia- Eisenbahn zum Hafen Daressalam und über den mocambiquischen Hafen Beira abgewickelt ...

  • Zölle sollen Markt Estlands schützen

    Moskau (ADN). Estland will seine Grenzen zur UdSSR und Lettland im Herbst unter Kontrolle ^nehmen. Das teilte Ministerpräsident Savisaar nach Angaben des Estonian News Service dem UdSSR-Regierungschef in einem Gespräch mit, zu dem die Politiker am Mittwoch in Moskau zusammengetroffen waren. Die Maßnahme sei darauf gerichtet, den estnischen Markt mit Hilfe eines Zollsystems zu schützen ...

  • Teilerfolg in Grenzverhandlungen

    Moskau (ADN). Gewisse Fortschritte in Fragen der Grenzregelung seien auf der turnusmäßigen Tagung der Arbeitsgruppe zu den sowjetisch-chinesischen Grenzverhandlungen erzielt worden, erklärte der Sprecher des UdSSR-Außenministeriums Juri Gremitskich in Moskau. Beide Seiten hätten sich über einige Abschnitte des westlichen Teils der Grenze geeinigt ...

  • Bombendrohung auf Leipziger Hauptbahnhof

    Leipzig (ADN). Der Leipziger Hauptbahnhof mußte am Donnerstagmorgen wegen einer Bombendrohung geräumt werden. Von 5.35 bis 6.30 Uhr waren Ost- und Westhalle sowie der gesamte Mittelbau gesperrt. Versorgungs- und Dienstleistungseinri chtungen wurden geschlossen und evakuiert. Die Bombensuche verlief erfolglos ...

  • Leiter für Wahlen zu Landtagen berufen

    Berlin (ADN). Zum DDR- Wahlleiter für die Landtagswahlen am 14. Oktober hat das Präsidium der Volkskammer den Staatssekretär im In-> nenministerium Dr. Eberhard Stief berufen. Das teilte Innenminister Diestel am Donnerstag mit.

Seite 4
  • Von Ost und West bis an die Zähne bewaffnet

    In Moskau schlugen die Emotionen hoch, als bekannt wurde, daß das von den Irakern annektierte Kuweit vor allem mit Waffen sowjetischer Herkunft überrollt wurde. „Es kann nur bedauert werden, daß die Machtbasis der irakischen Armee auf jahrelangen Waffenlieferungen der Sowjetunion beruht", schrieb die „Komsomolskaja Prawda" ...

  • Schuldenberg der Schweden —höher als der Mount Everest

    Zwischen 300 000 und 400 000 Schweden — das sind fast fünf Prozent aller Einwohner vom Baby bis zum Greis — sind so tief verschuldet, daß sie bis an ihr Lebensende bestenfalls einen Teil der Kredit- und anderen Schuldzinsen zurückzahlen können. Allein die Stockholmer stehen bei Staat und privaten Kreditgebern mit umgerechnet 2,5 Milliarden D-iMark in der Kreide ...

  • Moskau und Tirana brechen eisiges Schweigen

    Tauwetter ist angesagt in den Beziehungen zwischen Moskau und Tirana. Wie dieser Tage offiziell in der sowjetischen Hauptstadt mitgeteilt wurde, sind die UdSSR und Albanien übereingekommen, ihre bilateralen Beziehungen zu normalisieren. Die Botschaften beider Länder in Tirana und Moskau sollen in nächster Zeit ihre Tätigkeit wieder aufnehmen ...

  • „ Windfall profits" der Ölmultis

    Schon kurz nachdem die irakischen Truppen die kuweitische Grenze überschritten hatten, wurde deutlich, daß es — unabhängig vom militärischen Verlauf — wenigstens einen großen Gewänner und mehrere Verlierer gibt. Denn kaum, daß sich die Aussicht auf Sperrung der Ölquellen am Golf ergab, schössen auch ...

  • War Japan Opfer und Täter zugleich?

    Die offiziellen Gedenkveranstaltungen zum 45. Jahrestag der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki überdecken derzeit eine Diskussion, die, wenn auch zaghaft, im fernöstlichen Kaiserreich in Gang gekommen ist- War Japan nur das Opfer der barbarischen Atomschläge? Wurden nicht auch im Namen des ...

  • Sachsen als „wahre Exoten66 in Südafrika

    Am Schlüsselbund seines Trabis habe Dr. Thomas Rössner eine kleine südafrikanische Flagge befestigt, die ihn jeden Tag daran erinnere, daß er bald „die ver>- schmutzte Luft Leipzigs verlassen wird, um fünf Wochen im sonnigen Südafrika zu verbringen", schrieb die. einflußreiche südafrikanische Tageszeitung „The Star" kürzlich ...

  • Die größten Waffen-Käufer der Dritten Welt

    nach Bagdad. Der südafrikanische Rüstungsgigant Armscor gehört vermutlich ebenso zu den Waffenlieferanten Saddam Husseins wie dies für die französischen Firmen Dessault und Aero Spatiale sicher ist. Frankreich ist nach der UdSSR größter Rüstungslieferant des Golfstaates. Nach Angaben der „Frankfurter Rundschau" schätzt man knapp die Hälfte der 28 Milliarden Francs irakischer Schulden bei Frankreich< auf Waffenkaufkredite ...

  • Notplan soll Perus Inflation bremsen

    Lima (ADN/ AP). Drastische Preiserhöhungen bei Lebensmitteln und Benzin, auf das Vielfache des jetzigen Standes sowie eine starke Heraufsetzung der Exportsteuern und der Einfuhrzölle hat jetzt Perus Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Juan Carlos Hurtado Miller im Rahmen eines wirtschaftlichen Notprogramms seiner Regierung angekündigt ...

  • Indianer kämpfen um Stammeslärid

    Ottawa (ADN). Im Konflikt mit bewaffneten Mohawk-Indianern hat sich die kanadische Bundesregierung jetzt entschlossen, Streitkräfte einzusetzen. Wie viele Soldaten Stellung vor den Mohawk- Reservationen Kahnawake und Kanesatake bei Montreal beziehen werden und zu welchem Zeitpunkt, wurde „aus Sicherheitsgründen" nicht bekanntgegeben ...

  • Schatzschiffe vor Kubas Küste entdeckt

    Havanna (ADN). Wissenschaftler, die vor der kubanischen Nordküste Koralleribänke untersuchen wollten, haben vier Wracks aus verschiedenen Jahrhunderten entdeckt. Wertvollster Fund dürfte der spanische Segler „Nuestra Senora del Rosario" sein, der im Juli 1590 vor der Küste Pinar del Rios von dem englischen Korsaren Christopher Newport angegriffen wurde und sank ...

  • Touristenstrom nach China steigt wieder an

    Peking (ADN). Einen deutlichen Anstieg des Touristenstromes in die VR China hat die Parteizeitung „Renmin Ribao" ,am Donnerstag registriert. Im ersten 'Halbjahr; sind rund 1,9 Millionen Touristen in Gruppen eingereist. Damit wurde die Zahl des gleichen Zeitraums des Jahres 1988 zu etwa 90 Prozent erreicht ...

  • T Tmschau

    Grenzöffnung in Korea fraglich

    Söul (ADN). Die nordkoreanische Regierung hat jetzt eine von Söul übermittelte Liste von 61000 Südkoreanern zurückgewiesen, die in den Tagen vom 13. bis 17. August zu Besuchen in die Koreanische Demokratische Volksrepublik reisen wollten. Wie aus Söul verlautete, stellte Phjöngjang unzumutbare Bedingungen ...

  • UdSSR entspannt Haltung zu Südafrika

    Moskau (ADN). Die UdSSR hält ihre politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Sanktionen gegenüber Südafrika aufrecht, wird aber auf einen Dialog mit offiziellen Vertretern des Landes nicht verzichten. Das erklärte der Chef der Hauptabteilung Afrika des sowjetischen Außenministeriums, Juri Jukalow, in einem Interview für die Wochenzeitung „Moskowskije Nowosti" ...

  • Glocken muffei

    Was zeichnet eine Schweizer Kuh aus? Die Glocke. Dennoch bedurfte es eines höchstrichterlichen Entscheids, um den Angriff eines städtischen Glockenmuffels abzuwehren, der zwei Bauern aus der Nähe seines Wochenendhäuschens den Pro' zeß machte. Der lärmempfindliche Eidgenosse hatte eine Lärm-Bannmeile um sein Heim gefordert ...

  • In einem Satz

    DEVISEN SPAREN will die vietnamesische Regierung mit einem Beschluß, Einfuhr und Handel mit ausländischen Zigaretten zu verbieten. DEN TOD von 50 Millionen Afrikanern in diesem Jahr wegen Bürgerkriegen und > Dürre hat Anselme Titianma Sanon, Diözesanbischof aus Burkina Faso, bei einem Besuch in Innsbruck vorausgesagt ...

  • Amerikaner geraten durch Miete in Not

    Washington (ADN). Jeder dritte USA-Bürger muß für seine Wohnung soviel ausgeben, daß ihm nicht genug Geld bleibt, um sich ausreichend zu ernähren und zu kleiden. Das wird in einer Studie des Washingtoner Instituts für Wirtschaftspolitik festgestellt. 78 Millionen Amerikaner lebten in einer solchen Situation, 42 Prozent mehr als vor 20 Jahren ...

Seite 5
  • Die Spinnstube schlägt Salto mortale im sternenüberfluteten Theaterhimmel

    So muß heutiges Musiktheater wohl sein: Laserstrahlen, Videoclip-Ästhetik; Handlungen und Texte, die einst aufgeschrieben wurden, sind besser stets in An- • führungszeichen zu denken. Das scheint modern, macht das Genre zeitgemäß. Vordergründig regieorientierte Theatermacher setzen sich dem Verdacht aus, Oper als schreckliches Museum, unerträglich schwülstig und langweilig konservieren zu wollen, was dem Zuschauer am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts kaum zuzumuten sei ...

  • Was die DDR in die deutsche Literatur alles einzubringen hat

    Wenn ich mit „Ich" beginne, dann ist das keine Unhöflichkeit, auch keine Art der Selbstüberschätzung, sondern der Ausdruck für meine Berechtigung, nicht nur gelebt, sondern auch als Schriftsteller mitgestaltet zu haben. Der derzeit von westlicher Seite mit unfairen Angriffen auf Christa Wolf und Stefan ...

  • Krimis — mal ohne Maigret

    Der Kommissar Jules Maigret und der Kriminalschriftsteller Georges Simenon sind voneinander nicht zu trennen. Der Autor von 76 Erzählungen und Romanen um den berühmten Pariser Polizisten, von denen die ersten 1931, die letzten 1972 erschienen, wurde 1903 in Lüttich geboren, begann eine Bäckerlehre, wurde aber schon bald Journalist und veröffentlichte 1920, 17jährig, seinen ersten Roman ...

  • Frohe Kunde von Alfred Sorg (UIP)

    Für die Kinogdnger in der DDR ist Alfred Sorg noch ein unbeschriebenes Blatt. In der Filmbranche allerdings gilt der Generalmanager des. westdeutschamerikanischen Verleihs United International Pictures GmbH als seriöser Mann. Daß vor einigen Monaten seine Firma Absprachen mit dem DEFA-Außenhandel gebrochen ...

  • ^Grenz'Fälle ' — eine berührende Fotoschau

    Die Fotogalerie am Helsingforser Platz hat noch bis Mitte August die Schau „Grenz-Fälle" verlängert. Sechs Fotografen der Neuen Berliner Illustrierten (NBI) beobachteten von Februar bis Mai 1990 den Abbau der Grenzanlagen mit deutlich voneinander unterscheidenden Blick. Wo den einen das Detail interessierte, da weckte das Interesse des anderen die Totale, dort, wo ein Dritter den Blick schweifen ließ, da blickte ein Vierter hinter die Kulissen ...

  • Falladas .Lämmchen AnnaDitzen gestorben

    Neustrelitx (ADN). Anna Ditzen, die erste Frau des Schriftstellers Hans Fallada (1893-1947), ist am Mittwoch im Alter von 89 Jahren in Neustrelitz verstorben. Für viele Literaturfreunde und Bekannte der Familie galt sie als Falladas Vorbild für das „Lämmchen", die weibliche Hauptfigur in dem 1932 erschienenen Welterfolg „Kleiner Mann — was nun?" ...

  • Abgesang

    Ach, hätte ich nur aufgepaßt beim ersten lauten Läuten, dann hätte ich vielleicht erfaßt, ' es hat was zu bedeuten. Nun geh ich durch das Friedhofstor, ein Grab ist ausgehoben, dort wird mit Glockenklang und Chor die Leiche reingeschoben. Ich steh verirrt„und tdumm,,, in diesen hehren .Zeiten; am Rheine wird ...

  • Claudio Abbado wird Chef der Berliner Philharmonie

    Westberlin (ADN/ND). Der italienische Dirigent Claudio Abbado wird am I. September die künstlerische Leitung des Berliner Philharmonischen Orchesters übernehmen. Er tritt damit die Nachfolge des im letzten Jahr verstorbenen Herbert von Karajan an. Der Westberliner Senat stimmte nach einer Mitteilung ...

Seite 6
  • Unternehmen von Schuldenlast befreien

    Auf der Tagung der Volkskammer am vergangenen Mittwoch stellte die PDS-Fraktion einen Antrag, die Schulden der in Kapitalgesellschaften umgewandelten Betriebe der ehemaligen volkseigenen Wirtschaft sowie der genossenschaftlichen und privaten Betriebe mit Wirkung vom 1. Juli 1990 zu streichen. Von der Mehrheit der Abgeordneten wurde es abgelehnt, diesen Entschuldungsantrag überhaupt auf die Tagesordnung zu nehmen ...

  • Dr. Ullmann: Bankrottwirtschaftler sind nicht wählbar

    Endlich ist es soweit, daß wir hier reden und debattieren mit der Absicht, die verfassunggebende Gewalt, die Kraft der Selbstbestimmung und der freien Entscheidung in allen deutschen Ländern in Kraft zu setzen. Darüber freue ich mich. Zweierlei ist zutiefst zu beklagen, daß wir diese Debatte in einer so kläglichen Situation führen, nämlich die klägliche Situation der Wirtschaft unseres Landes, die die direkte Folge der Politik ist des 1 ...

  • Müssen erst 150 000 auf die Straße gehen?

    Für die Arbeitnehmer der DDR bestehe kein Grund zur Beunruhigung — das glaubte Staatssekretär Krause seinen Mitbürgern just an dem Tage offerieren zu müssen, an dem offiziell verkündet wurde, daß bereits jetzt oder in Kürze über eine Million DDR- Bürger ohne Arbeit sind. Ob es nun blanker Zynismus ist, ...

  • Leben der Textilbranche hängt am seidenen Faden

    „Obwohl die Arbeitnehmer unserer Branche in der DDR an der untersten Schwelle der Lohnskala stehen, sehen sich die Unternehmet bislang außerstande, die Forderungen unserer Gewerkschaft zu erfüllen", sagte Jochen Breuer, stellvertretender Vorsitzender der IG Textil-Bekleidung- Leder. Er ist Verhandlungsführer in den Tarifverhandlungen in Flöha ...

  • Man wendet sieh mit Grausen von Krausens Politik

    Weiches Stück Grund und Boden gehört wem? Obwohl diese Frage seit Monaten vor allem von Bauern und Genossenschaften gestellt wird, haben Regierung und Parlament bisher keine eindeutige rechtliche Regelung über die Eigentumsverhältnisse beschlossen, ja, im ersten Staatsvertrag, im Entwurf des Einigungsvertrages ist dazu keine "Festlegung getroffen ...

  • K

    URZ

    POSTLEITZAHLEN. Das erste gemeinsame 'Postleitzahlenverzeichnis wird seit dieser Woche an den Schaltern in der DDR angeboten. Das Heft enthält sämtliche Leitzahlen beider deutscher Postverwaltungen. Wie es in einer Mitteilung des DDR-Postministeriums heißt, sei es noch notwendig, den Postleitzahlen auf Sendungen in das jeweils andere Deutschland den Vermerk D beziehungsweise DDR voranzustellen, da viele der Zahlen zur Zeit noch doppelt besetzt sind ...

  • UMWELTSCHUTZ-MARKT.

    Mehr als 100 Aussteller aus der BRD und der DDR haben sich bisher zum Umweltschutz-Markt in Mariddeeberg angemeldet, der vom 26. bis 29. September 1990 stattfindet. Auf insgesamt 12 000 Quadratmeter Ausstellungsfläche werden sie die neuesten Entwicklungen in der Umwelttechnologie präsentieren. TAUFE ...

  • Ich könnte schon Millionär sein . . .

    ' Eigentlich könnte ich schon Mil-<

    lionär sein, mehrfacher sogar. Ein Mann, den alle beneiden. Was ich da täglich für Angebote kriege, gan^e Wäschekörbe voll im Briefkasten. Einen Teil des Regentcaldes scheint man nur meinetwegen abzuholzen für das viele Papier. Wer mir alles schreibt, Lotterien, Versicherungen, .Kaufhausketten, Banken, Unternehmensberater — einer hat mir sogar einen Glückspfennig als Startkapital beigelegt —, Bestattungsunternehmen und, i>nd, und ...

  • Traumauto gewinnen.

    Und die Angebote, total seriös, völlig uneigennützig, solide und gut gemeint. Wirklich, ganz rührend. Ich weiß gat nicht, woher die midi so gut kennen bei den großen Firmen. Schreiben sie mir doch ganz persönlich, mit vollem Namen und Adresse. Und was das Beste ist bei allen Angeboten: Keinen Finger brauche ich zu rühren, jedenfalls so gut wie keinen ...

Seite 7
  • Bange Frage: Bleibt der Garten am Stadtrand unser?

    Es waren mehr als 200 Leute, die Mittwoch abend den Saal in der Schildower Franz-Schmidt-Straße füllten. Alle bewegte eine Sorge: Was wird aus unserem Grundstück, unserem Wohnhaus, unserem Bungalow, nach denen jetzt Westberliner und Westdeutsche, ehemalige Besitzer, ihre Finger ausstrecken? Der Ortsverband Schildow der Vereinigung der Mieter, Pächter und Nutzer hatte zu dieser Aussprache eingeladen, um Mut zu machen, gemeinsam rechtliche Schritte durchzustehen ...

  • Fahrradtour durch Villenviertel, Beton und grüne Tunnel

    Ein Wechselbad — so könnte man die Radlertour nennen, die wir heute empfehlen. Die gerade fertiggestellte „Fahrradroute 2" im Bezirk Reinickendorf verbindet Frohnau mit dem Wedding. Sie beginnt an der Oranienburger Chaussee und erstreckt sich über 19 Kilometer. Gleich zu Anfang fällt uns die Invalidensiedlung ins Auge ...

  • Unsere City ist uns teuer

    Die Gegend um den Alex wird ein teures Pflaster. Das ist sogar im wörtlichen Sinne zu verstehen: Ein vom Magistrat beauftragter Sachverständigenausschuß veranschlagt für den Quadratmeter Boden einen Kaufpreis von 3000 DM. In der Schönhauser Allee sollen „nur" 1500 DM entrichtet werden. Bodenleitwerte werden diese Zahlen genannt ...

  • S-Bahnverkehr unterbrochen

    In den Nächten vom 14. bis 17. August jeweils in der Zeit von 22.40 Uhr bis 3.30 'Uhr wird der S-Bahn-Verkehr zwischen Ernst-Thälmann-IPartk und Treptower Park unterbrochen. Züge von Oranienburg und Bernau verkehren nur bis Ernst-Thälmann-Pai5k und Züge von Spindlersfeld (Richtung Oranienburg) nach Treptower Park und zurück ...

  • Berliner Parteien zur Ablehnung des Wahlgesetzes: Vertrag ist keiner oder nur „Heimarbeit

    (ADN/ ND).o-Das->von der Volks-,, kammer abgelehnte Wahlgesetz wurde am Donnerstag auch in den Berliner Landesvorständen der Volkskammerparteien diskutiert. Als „kleines, aber gerade jetzt sehr wichtiges Stück Vernunft" wertete der PDS-Bezirkschef Wolfram Adolphi das Scheitern des „überhastet zusammengeschüsterten Wahlvertrages" in der Volkskammersitzung ...

  • Vorsicht vor Giftpilzen

    Zwar wachsen momentan wenig Pilze, aber Regentage können diesen Zustand rasch ändern. Außerdem steht der Herbst vor der Tür. So war die Pressekonferenz zum Thema Pilzvergiftungen am Donnerstag in der Charlottenburger Beratungsstelle für Vergiftungserscheinungen durchaus zeitgemäß. Denn Prophylaxe kann nicht früh genug beginnen ...

  • Auch Ossis „rubbeln" nun

    Dem Spielfieber nach Rubbellosbotterie, Spiel 77, Toto sowie Glücksspirale kann man nun auch im Ostteil der Stadt verfallen. Vorausgegangen war der Vorschlag des Finanzstadtrates, Bernd Fritzsche, der Deutschen Klassenlotterie Berlin (DKLB) die Genehmigung zu erteilen, ihre Lotteriearten im Ostteil der Stadt durchzuführen ...

  • Der Tarifpartner ist da

    (ND-Weber). Seit Donnerstag hat die Gewerkschaft ÖTV in Ostber1- Hn endlich den Partner, mit dem sie sich zu anstehenden Tarifverhandlungen an einen Tisch" set-K zen kann. Gegründet wurde der; „Arbeitgeberverband für- den,, öffentlichen Dienst Berlin" (AVöD), Vorstandsvorsitzender ist Ostberlins Innenstadtrat Thomas Krüger (SPD) ...

  • Sprunghafter Anstieg der Asylanträge

    Nach Öffnung der Grenzen ist die Zahl der Asylanträge in Westberlin im ersten Halbjahr 1990 sprunghaft gestiegen. Mit 20 000 Bewerbern registrierten die Behörden 16 000 Asylbewerber mehr als in den ersten sechs Monaten 1989. Nach Angaben der Ausländerbeauftragten Barbara John kamen allein 6000 von ihnen, darunter fast 5000 Roma, aus Rumänien ...

  • Bernau für mehr Sicherheit auf Deponie

    Verbesserte Sicherheitsvorkehrungen für die Mülldeponie Schwanebeck hat die Landkreisverwaltung Bernau gefordert. Die Berliner Stadtwirtschaft solle als Betreiber besondere Maßnahmen treffen, um Ümweltschäden durch Deponiebrände einzudämmen, heißt es in einer am Mittwoch verbreiteten Mitteilung des Landkreises ...

  • Ultimatum läuft ab — Räumung?

    (ND). Der t Bezirksburgermeister . will das Haus in. der Kinzigstraße 9 räumen,,>falls die Be-, setzer nicht bis zum Freitag abziehen, berichteten wir gestern auf unserer Lokalseite. Stunden vor Ablauf des Ultimatums fragten wir im Bezirksamt Friedrichshain nach. Die Pressesprecherin Dorlt Matthes deutete Aktivitäten des Magistrats an und informierte über eine Vorlage, die am heutigen Freitag im Bezirksamt beraten wird ...

  • s

    Magistrat berät Entwurf des Etats

    Auf einer Sondersitzung am heutigen Freitag will der Magistrat zum erstenmal über den Entwurf eines Haushaltsplans für das zweite Halbjahr beraten. Dabei sollen die Finanzpläne aller Ressorts geprüft werden, um zu einem akzeptablen Haushalt zu kommen, informierte Finanzstadtrat Bernd Fritzsche (SPD) in einem ADN-Gespräch ...

  • Run auf Kita-Plätze in Ostberlin

    Über einen „Run auf die 1000 Kita-Plätze in Ostberlin" berichtete die „Berliner Morgenpost": In den Jugendämtern der fünf grenznahen Bezirke Reinickendorf, Wedding, Tiergarten, Kreuzberg und Neukölln habe am Vortag das Telefon noch häufiger als sonst geklingelt. „Viele Eltern wollten sich schnell einen der 1000 vom Magistrat in Ostberlin bereitgestellten, Kita-Plätze sichern ...

  • POLIZEINACHRICHTEN

    Schlägerei

    Zu einer Schlägerei zwischen etwa zwanzig DDR-Bürgern und Rumänen kam es am Donnerstag gegen 18 UHr auf dem Alexanderplatz. Wie das Präsidium der Volkspolizei ADN informierte, wurden dabei ein Mann und eine Frau, beide DDR-Bürger, verletzt. Die junge Trau mußte ins Krankenhaus eingeliefert werden, über die Art der Verletzung wurde nichts mitgeteilt ...

  • Solarmobile kommen nach Spree-Athen

    Der am vergangenen Sonnabend in Hamburg gestartete SOLARMOBIL-CUP führte die umweltfreundlichen Gefährte durch- das Land Brandenburg nach Berlin. Auf der Fernverkehrsstraße 5 gab es für die rund 70 Teilnehmer aus mehreren europäischen Ländern einen Langstreckentest. Am Wochenende endet der Wettbewerb mit einer Rundfahrt durch den ©st- und den Westteil der Stadt, einem Beschleunigungsrennen sowie einer Alltagstauglichkeitsprüfung ...

  • Zeuge gesucht

    Im Zusammenhang mit dem tödlichen Verkehrsunfall am 4. August um 22.30 Uhr in Rahnsdorf wird der Fahrer des hellblauen PKW Trabant mit weißem Dach gesucht, der von der Straße Am Schonungsberg in die Fürstenwalder Allee einbog. Es wird vermutet, daß er nur knapp einer Kollision mit dem Unfallfahrzeug entging ...

  • Schwarzhandel

    Im Bereich Otto-Grotewohl-Straße, Friedrich-Zimmer-Straße, Charlottenstraße und Külzstraße gab es einen Einsatz gegen ungesetzlichen ambulanten Handel. 19 Händler hatten keine Gewerbeund Standgenehmigung.

  • Diebstähle auf Bahnhöfen

    In 24 Stunden gab es 33 Anzeigen von Diebstählen auf Bahnhöfen. Schwerpunkte sind die Bahnhöfe Lichtenberg und Friedrichstraße; Zwei Täter wurden gestellt.

  • Raub

    Am 8. August gegen 7.00 Uhr entwendete ein unbekanntes Pärchen auf dem Hauptbahnhof, Bahnsteig 3, einem 27jährigen Vietnamesen 1020,— DM.

  • Auf frischer Tat

    Beim Einbruch wurde der vorbestrafte Detlef G. (24) dn einer REWATEX-Annahmestelle in Prenzlauer Berg in der K.-Kollwitz-Straße gestellt.

Seite 8
  • Projekt „ World-Gym-Show" floriert

    Die täglich neuen Hiobsbotschaften aus allen Ecken und Enden der Sportlandschaft DDR verleiten manchmal zu dem Eindruck, daß kaum -noch etwas auf diesem Sektor wie gewünscht über die Bühne geht. Ganz so ist es nicht. Ein Beispiel dieser Tage, das auch Mut macht, beförderte ein Gesprächstermin mit Klaus Koste zutage ...

  • Bravo, Weltmeister ManfredKurzer

    Moskau (ADN/ND). Riesenjubel am Donnerstagnachmittag in der DDR-Equipe bei den 45. Weltmeisterschaften der Sportschützen in Moskau. In der Luftgewehr-Disziplin Laufende Scheibe verblüffte der im Januar 20 Jahre alt gewordene Frankfurter Manfred Kurzer die Favoriten. Mit 575 Ringen nach dem Vorkampf hatte der ASK- Schütze schon sensationell deutlich die Konkurrenz angeführt ...

  • K

    URZ

    Der sowjetische Radamateur Talgate Kulbajew gewann überlegen), die dritte Etappe der Internatio-f nalen Regio-Tour in Turckheirri. Nach 3:12:01 Stunden und 110 km verwies er mit einem Vorsprung von 2:47 Minuten seinen Landsmann Andrej Teteruke und DDR- Meister Jens Heppner aus Gera auf die nächsten Plätzen Der UdSSR-Fahrer übernahm das Gelbe Trikot ...

  • Andrea Philipp siegte im Sprint

    Plowdiw (ADN/ND). Einen erfreulichen Einstand gaben die deutschen Leichtathleten am zweiten Tag der 3. Junioren- Weltmeäste/-schaften in Plowdiw. Anknüpfend an großartige Sprintr traditionen des DDR-Nachwuchses erwies sich die 19jährige Andrea Philipp aus Schwerin in 11,33 s als schnellste Juniorin der Welt über 100 m ...

  • EM-Debüt für zwei DDR-Triathlonteams

    Berlin (ADN/ND). Die beiden DDR-Doppelmeister Anke Otto (Narva Berlin) und Andreas Clauß (DHfK Leipzig) führen erstmals zwei Mannschaften zu den Triathlon-Europameisterschaften auf der Mittel- und Kurzdistanz am Sonnabend in Trier sowie zwei Wochen später In Linz an. Beide Teams möchten schon in der Moselstadt mit guten Leistungen bei den drei Prüfungen — 2500 m Schwimmen, 80 km Radiahren, 20 km Laufen — nachweisen, daß sich dieser Dreikampfsport im östlichen Teil Deutschlands gut entwickelt hat ...

  • Nachfolger der GST löst sich stufentvehe auf

    Neuenhagen (ADN/ND). Die finanziell bedingten Auflösungs-Erscheinungen im Bund Technischer Sportverbände (BTSV), der Nachfolge-Organisation der GST, werden immer akuter. Entlassungen und weitere drastische Sparmaßnahmen sind an der Tagesordnung. Die Zahl von landesweit über 5000 hauptamtlichen Mitarbeitern reduzierte sich bis Ende Juni schon auf 2122 und wird Ende August nur noch ganze 852 betragen ...

  • Fusion zum Sportclub Zinnwald

    Dresden (ND-Richter). Zum sachsischen Wintersportclub Dynamo Zinnwald e. V. haben sich die SG Zinnwald, Dynamo Altenberg und die SG Zinnwald Ost zusammengeschlossen. „Damit gelten nun auch im Osterzgebirge die Maßstäbe, die sich jetzt bei uns überall durchsetzen: nur Leistung zählt", sagte der dreifache Biathlon-Weltmeister und Gewinner olympischer Silber- und Goldmedaillen Eberhard Rösch, der mit Wirkung vom 1 ...

  • Schäuble gegen Trainerbezahlung

    Frankfurt (Main) (ADN/ND). Wegen der bevorstehenden Haushaltsberatungen hat Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble die BRD-Spörtfachverbände aulgefordert, bis zum 31. August 1990 Angaben über gesamtdeutsche Kaderlisten, Trainingsmaßnahmen und zentrale Arbeitsschwerpunkte zu machen. Gleichzeitig machte ...

  • Mit 21,00 Meter Ticket für Split

    Berlin (ADN/ND). Mit genau 21,00 m traf der Chemnitzer Sven Buder beim Abendsportfest der Leichtathleten in Berlin als neunter DDR-Kugelstoßer die begehrte Mauke. Der 24jährige Schützling von Trainer Siegfried Eichfeld schob sich damit an die fünfte Stelle der diesjährigen Weltbestenliste und buchte mit seiner persönlichen Bestmarke das Ticket für die Europameisterschaften in Split ...

Seite 9
  • Weshalb ich den Nobelpreis vielleicht doch lieber nicht angenommen hätte

    daß es mit uns bergab geht. Am Sonnabend kam die übliche begeisterte Statistik über unseren wirtschaftlichen Fortschritt. In der Akademie aber (und auch anderswo) werden — Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik! - die sozialen Leistungen abgebaut. Unsere Gewerkschaft wird dazu Stellung nehmen. Habe meinen Artikel zur Festschrift von Sidney Pollard fertiggestellt ...

  • Der massierte tote Hund

    mer zu Grabe tragen wollen und war bereits an der „Bannmeile" (schönes Wort!) gescheitert. Es steht mir nicht an, über den trotzigen Zug meiner Kollegen zu spotten. Ich kann den Zorn durchaus nachvollziehen angesichts der blamablen Ignoranz unseres Buchhandels, einst bestellte Literatur von Autoren unseres Landes ungeöffnet und containerweise zurückzuschicken als Muster ohne Wert ...

  • J)ie Würde des Deutschen ist unantastbar"

    Seit Jahrzehnten lebend in the american sector of Berlin, gleichzeitig rundum von DDR umgeben, habe ich als Insulaner natürlich einen extraordinären Blickwinkel auf Deutsch-Deutsches. Wo auf der Insel Westberlin seit langem viele Nationaiitäten beheimatet sind, wir gerade angefangen hatten, Ansätze eines ...

  • Die alten Sprüche (I)

    Die Tage der Republik sind gezählt. Es ist an der Zeit, Bilanz zu ziehen. Bilanz — eins der Lieblingswörter der Vergangenheit. Was unterm Strich dabei herauskam, war immer Erfolg und Bestätigung: Unser Kurs ist richtig. So sind wir in Konkurs geraten. Heißt das, diejenigen haben recht, die jetzt nur noch 40 Jahre Beschiß beklagen? War alles falsch, was wir machten, dachten, fühlten ? Wir ...

  • ULRICH VÖLKEL

    standene Literatur (wozu, um nicht mißverstanden zu werden, der Verfasser mit einigen seiner Bücher durchaus gehört) von vornherein ein toter Hund gewesen ist, dessen scheinbare Zukkungen die Folge heftiger ideologischer Massage waren. Solche Literatur ist auch in Hintertupfingen geschrieben worden. Sie mag ihre begrenzte Berechtigung gehabt haben und hat sie wohl immer, aber Literatur als geistiger Reichtum der Nation war sie nicht ...

  • Türangel

    Der Alte durchschnitt beim Sprechen mit eindeutiger, harscher Geste die Luft, hatte Stellung bezogen auf einem Bein, — das andre, in Widersprüchen wie Morast versinkend, außer Gefecht. Der Baum über ihm ließ Blätter fallen, getragen von Wind, unteilbarem. Zwei Beine und Flügel, abseits schwarzweißer Bilder und Gesten; adleräugig hinzufügen: Runde Erde! Einbeinstand untergraben, genau und mit weitem Herzen (unsre Türangel, unbewegt, bebend, durch die Nacht und Tag schreiten, Stille und Sturm) ...

Seite 10
  • Ein ..Berlin-Plan" aus dem USA-Bundesstaat Minnesota

    Fünfzehn Jahre nach Unterzeichnung der KSZE-Schlußakte hat auch in den USA eine Phase der aktiven oder positiven Rezeption ihrer Bestimmungen und Perspektiven begonnen. Ursprünglich war Helsinki für beide Seiten des damaligen Ost-West-Weltkonflikts nur ein eben noch hinnehmbarer Kompromiß: für den „Osten" als Ersatz für den deutschen Friedensvertrag, für den „Westen" als Chance der stufenweisen Universalisierung seiner spezifischen Konzeption der Menschenrechtspolitik ...

  • Bei alledem sollte man nicht vergessen, daß auch Abrüstung kostet.

    Die NVA war die technisch bestausgerüstete Armee des Warschauer Vertrages nach den sowjetischen Streitkräften. Das kann man nicht einfach alles auf den Müllhaufen werfen. Und einig sind wir uns, das Zeug nicht in die Dritte Welt zu verkaufen. Ich weiß bisher z. B. noch nicht, wo ich die Munition entschärfe und was ich mit dem Sprengstoff tue ...

  • Wo sehen Sie denn das Hauptproblem?

    Das Kernproblem für mich ist, daß man zwar die Einheit durch Gesetz, durch die Währungs- und Wirtschaftsunion, durch den Staatsvertrag völkerrechtlich machen kann, aber nicht die Einheit der Menschen. Oder anders gesagt: Die Empflndungsunion, die Bewußtseinseinheit fehlen, und die werden noch lange Zeit brauchen ...

  • samten Menschheit zu lösenden globalen Probleme so nicht wieder außen vor?

    Ich würde empfehlen, solche Erwägungen nicht zu ernst zu nehmen. Ich verstehe sie als Ausdruck der krampfhaften Suche nach neuen Bedrohungen, nachdem der Feind weg ist. Und notfalls erfindet man sie auch. Nichts von alledem, was ich da bisher gehört habe, hat mich überzeugt. Man braucht wohl Rechtfertigungen, um *vielleicht langsamer abrüsten zu müssen ...

  • Ein Zusammenwachsen ohne eine Art Radikalenerlaß in der NVA?

    Ich bin da einer Meinung mit Staatssekretär Wimmer, der jede Diskriminierung ablehnt, der sagt, daß die Leute in der NVA gleiche Chancen haben müssen. Ich möchte hinzufügen: Das bedeutet keinen Freifahrtschein, denn wie ich schon sagte, es muß weiter abgerüstet werden. In der NVA ist da schon Vorbildliches geleistet worden, soweit ist die Bundeswehr noch nicht ...

  • Deutschland braucht keine fremden Streitkräfte auf seinem Boden

    Notiert von OLAF STANDKE Biographisches

    Vor 20 Jahren wurde im Kreml der Moskauer Vertrag unterzeichnet. Zu seinen Architekten gehört Egon Bahr, der eine entscheidende Rolle bei der Aushandlung der Ostverträge und des Grundlagenvertrages zwischen der DDR und der BRD spielte. Der politische Lebensweg des 1922 im Thüringischen Treffurt geborenen Sohns eines Studienrates war eng verbunden mit dem seines Freundes und Mentors Willy Brandt ...

  • ren, existentiellen Frage einen Volksentscheid durchzuführen?

    Das habe ich schon im ND gelesen, hat mich aber nicht überzeugt. Wenn wir nun unbezweifelbar mit dem Mehrheitswillen der Bevölkerung in der DDR den Weg zur Einheit gehen, und zwar möglichst schnell gehen, dann kann nicht hinterher eine Minderheit über eine Mehrheit beschließen. Das heißt, der .Einigungsvertrag ist das letzte Dokument von völkerrechtlicher Qualität, das zwischen diesen beiden Staaten vereinbart wird ...

  • Und den Rahmen dafür könnte die KSZE abgeben?

    Ich hoffe, daß der KSZE-Rahmen in iParis schon die ersten Vereinbarungen über eine euro- ■ päische Struktur, zumindest Aufträge zur Entwicklung eines derartigen Abkommens schafft. Sie haben ja selbst einen Vorschlag gemacht zur Schaffung einer europäischen Sicherheitsgemeinschaft Der basierte auf der Prä-i misse und der Erwartung, die auch von anderen geteilt wurde, daß der Prozeß der deutschen Einheit zeitlich gekoppelt wird mit der Entwicklung, europäischer, d ...

  • Und das war die Existenz zweier deutscher Staaten.

    Richtig. Und nur über die Formalisierung des Verhältnisses dieser beiden Staaten konnte der Weg gehen. Ich habe bei Abschluß des Grundlagenvertrages gesagt, er braucht im Grunde nicht mehr verändert zu werden bis zur deutschen Einheit. Wir haben ja auch den Brief zur deutschen Einheit bei seiner Unterzeichnung übergeben ...

  • Und wie sieht der aus?

    Das weiß ich noch nicht, das kann ich nicht aus dem hohlen Bauch festsetzen. Ich meine nur, wenn bei den Wiener Verhandlungen unterschrieben wird, dann ist schon klar, daß im Laufe der nächsten drei bis vier Jahre die vereinbarten 195 000 auf sowjetischer Seite weg sein werden. Und ich bin ganz sicher, daß auch die Amerikaner nicht bei 195 000 Mann bleiben werden ...

  • Auch ein Reformprozeß in der Bundeswehr?

    Das Ist eine gute Frage. Ich glaube, daß die Bundeswehr in, der Grundstruktur keine Reform braucht. Denn das ist ja gerade der Punkt, auf den die Sowjetunion so großen Wert gelegt hat: Die deutschen Streitkräfte bleiben in der NATO integriert, das heißt, kontrollierbar. Aber es ist natürlich unverkennbar, daß die Bundeswehr ansonsten vor der größten Reform in ihrer Geschichte steht ...

  • Was ist für Sie Heimat? •

    Berlin, obwohl ich in Thüringen geboren wurde und in Torgau auf* gewachsen bin; aber dort, wo man seine erste Zigarette geraucht und sein erstes Mädchen geküßt hat, dort ist Heimat.

  • Halten Sie eine Größenordnung von 370 000 Mann für machbar?

    Für das im Augenblick Notwendige und Vereinbarte, das dann in Wien bzw. in Paris formalisiert werden muß. Aber das ist nicht der Endzustand.

  • Welche Person in der Geschichte dieser Welt bewundern Sie am meisten?

    Gandhi — was dieser Mann erreicht hat aus einer Position der Schwäche, ist für mich eine der größten geschichtlichen Leistungen.

Seite 12
  • Betonelemente für:

    ► Mehrzweckgebäude - geeignet als Produktionshalle mit Bürogebäude • Hülsenfundamente • Stahlbetonstützen mit Konsolen für Kranbahn • Stahlbetonbinder - 15 m Spannweite • Stahlbetonpfetten • wärmegedämmte Außenwandplatten • Sokkelwandplatten • Deckenplatten ► Lagerhallen - Stützenabstand 3.0 m o. 4.5 m • Hülsenfundamente • Stahlbetonstützen • Außenwandplatten • Torsturzplatten • Bei Verwendung der Lagerhalle als Bergeraum bieten wir alle Elemente für eine montagefähige Unterflurbelüftung an ...

  • ABSATZPROBLEME BEI IHREN MARKTGERECHTEN ERZEUGNISSEN? DAS MUSS NICHT SEIN!

    Mit Etiketten, Banderolen, Einschlägen aus Papier sowie Faltschachteln lösen wir Ihr Problem. t Ihre Sicherheiten sind unsere > langjährigen Erfahrungen aus Lieferungen an westeuropäische Wettbewerber, > Zugriffsmöglichkeiten zu allen konkurrenzfähigen Materialien, die auch die jeweiligen Marktführer bevorzugen, > Kooperationsbeziehungen mit dem West-Berliner Etikettenhersteller Goetz + Müller GmbH & Co ...

  • Umprofilierung

    geeigneten Partner. Es stehen ca. 3500 m2 eigener Grund und Boden in zentraler Lage der Stadt Langewiesen im Thüringer Wald, dicht an der F 88, zur Verfügung. Das Objekt ist von 2 Seiten zugänglich. Interessenten wenden sich umgehend an die ZBE Mischfutterbetrieb Langewiesen Ernst-Thälmann-Straße 49 ...

  • EAN-COORGANISATION Berlin e. V. ist:

    • Nationale Numerierungsorganisation für in der DDR hergestellte Waren und erbrachte Dienstleistungen • Mitglied der International Article Numbering Association IANA EAN • Kooperationspartner der Centrale für Coorganisation in Köln • Verwalter des EAN-Herstellernummern-Fonds mit dem Präfix 440

  • EAN-Stnchcodierung - Erfolgscode zur rationellen Kommunikation zwischen Industrie und Handel

    Im Juni 1990 haben Unternehmen aus Industrie und Handel die EAN-COOR- GANISATION Berlin e. V. gegründet. Die Anwendung der automatischen Produktidentifikation EAN als Voraussetzung von rationellen Warenwirtschaftssystefnen umfassend zu fördern, ist der Leitgedanke der Vereinigung.

  • EAN-COORGANISATION Berlin e. V.

    • vergibt auf Antrag EAN-Hersteilernummern und EAN-Kufznummern • führt EAN-Industrie- und Handelsseminare durch • erstellt EAN-Informations- und Arbeitsmaterial • gewährt sachgerechte produktspezifische EAN-Anwenderberatung

  • ► Baustraßenplatten in verschiedenen Abmessungen Betonwerk Sonneberg

    Langer Weg der Hoch-, Tief- und Betonbau-GmbH Sonneberg Gleisdammstr 1-3, PSF 185 Telefon: Sonneberg 21 68/21 63 Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gern!

  • EAN-COORGANISATION Berlin e. V.

    Schönholzer Str. 10/11 Berlin 1100. Telefon: 4 89 58 31 Telex: 114840 inter dd Telefax: 4828408

Seite 15
  • Unfallfreies Fahren und mögliche Extravorteile

    In einem Leserbrief an die Redaktion machte Gerhard Zube aus Bergen (Rügen) auf eine überraschende Erfahrung aufmerksam, die sich kurzgefaßt so darstellen läßt: (Einem regionalen Aufruf des Allgemeinen Deutschen Motorsportverbandes folgend, wollte er sich einen Antrag auf Auszeichnung für „unfallfreies Fahren mit Kraftfahrzeugen" stellen, weil diese künftig Steuervorteile verhieß ...

  • FORD FIESTA

    Schon seit mehr als 13 Jahren rollt der Ford Fiesta über die europäischen Straßen und Autobahnen. Seit seiner Premiere im Sommer des Jahres 1976 erfuhr der Kleinwagen zahlreiche ModeMpflege-Maßnahmen und technische Verbesserungen. In ganz neuem Blechkleid und mit zahlreichen Detailänderungen präsentiert sich der Fiesta seit Anfang 1989 und geht seitdem in der bundesdeutschen Zulassungsstatistik auf Überholkurs ...

  • NISSAN SUNNY

    Mit einem breitgefächerten Modell- und Motorenprogramm ist Nissan hierzulande in der Kompaktwagen-Klasse vertreten. So ist das Modell Sunny nicht nur in vier Karosserie-Versionen — als Schrägheck-, Stufenheck- und Kombi-Limousine sowie als Coupe - erhältlich. Im Angebot sind auch vier verschiedene Antriebsaggregate ...

  • OPEL CORSA

    Nach der Katalysator-Offensive, die der Rüsselsheimer Autohersteller Mitte 1989 startete, ist jetzt auch der Kleinwagen Corsa nur rfcch- mit einem geregelten Katalysator nach US-Norm erhältlich. Die bisherigen Euronorm-Typen mit den 1,2- und 1,3- Liter-Triebwerken wurden ersatzlos aus dem Modellprogramm gestrichen ...

  • PS-Mix

    Im ersten Halbjahr 1990 wurden auf dem europäischen Markt rund 7 230 000 Automobile zugelassen, womit nicht ganz das Ergebnis von 1989 (7 240 000) erreicht wurde. 45 Nisian-H&ndler haben in der DDR ihre Betriebe geöffnet. Über 1000 Bestellungen liegen bereits vor. Besonders begehrt sind der Sunny, Micra und Bluebird sowie leichte Nutzfahrzeuge ...

  • Mängelriesen in Statistik nicht selten

    Gebrauchte Autos stehen weiter hoch im Kurs. Aber auch ihre Preise wachsen stetig. Nur nicht die Qualität. Sie sollte jedoch das wichtigste Kriterium sein. Denn es kommt der Tag, an dem die TÜV-Prüfer die fahrbaren Untersätze unter die Lupe nehmen. So mancher der Gebrauchten wird dann wohl mit dem Hinweis „erhebliche Mängel" ohne die begehrte Marke vom Hof fahren ...

  • „Kleine" mit ihren Stärken und Schwächen

    Diesmal wählten wir drei „Kleine" aus der Produiktionspalette von Ford, Nissan und Opel für unseren Gebrauchtwagenreport. Die Erkenntnisse über deren Stänken und Schwächen entnahmen wir mit freundlicher Genehmigung des Verlages TÜV Rheinland der Zeitschrift „TÜV- Auto-Report 90/91", die Gebrauchtwageninteressenten vor ihrer Kaufentscheidung zu empfehlen ist (Preis 8 DM) ...

  • Fotoalben

    in verschiedenen Größen, mit unterschiedlicher Blattanzahl und Pergamin-Zwischenblättern sowie geschmackvoller Außengestaltung an. Besonders empfehlen wir Ihnen Kinderalben, sowie Alben zur Hochzeit und Silberhochzeit. Weiterhin richten wir uns an die Vereine. Nach Ihren Wünschen übernehmen wir die Gestaltung von Schriftzügen und dergleichen auf Fotoalben und Chroniken ...

  • Automarkt

    Wir sind Europas größter privater Nutzfahrzeughändler mit einem ständigen Bestand von ca. 2000 Nutzfahrzeugen, Omnibussen und Baumaschinen. Wir bieten ein gut sortiertes Lieferprogramm sämtlicher Fabrikate neuer und gebrauchter Kipper Pritschanwagen Sattelzugmaschinen Spezialfahrzeuge Betonmischer Reisebusse Stadt/Linienbusse Anhänger/Sattelauflieger Tankauflieger Baumaschinen aller Art Wir laden Sie ein! Besuchen Sie uns in Sittensen ...

  • Fahrlehrer(m) der Beruf mit Zukunft

    Erwerb des Fahrlehrerscheins ab sofort möglich ohne Aufgabe des DDR- Wohnsitzes. Informationen schriftlich, telefonisch oder persönlicher Besuch. Amtlich anerkannte Fahrlehrer-Ausbildungsstätte Dr. Gnann, Berlin-Charlottenburg, Waitzstr. 28, Telefon: 323 33 33 (100m vom S-Bahnhof Charlottenburg, Ausgang Gervinusstraße) Bürozeit Montag bis Freitag 10-13 ...

  • Ford Granada 2,3/6,

    Automatic, Bj. 6/81, dklgrü.- met., Colorfenster, elektr. Fensterheb;, SSD, Radiokassette, 168000 km, TÜV 8/92, neuen Anlasser u. Bau., gut bereift, Automatiktauschgetriebe, zu verkaufen. Preis: 9450,- DM. Tel. Berlin-West 825 3859

  • Peugeot 305

    Bj. 1982.TUV92,105000 km, techn. u. opt. Bestzust. (kein Rost), Schiebedach, Metallic, incl. Winterber mit Felgen. VB 4800,- DM. Chiffre ND 611 Verlag ND, PF 2, Berlin, 1034

  • alga

    direkt an der BAB AI HH-HB Ausfahrt Sittensen Telefon (04282) 57-0 • Telex 2 49 625 Teletex4 28221 ■ Telefax (0) 4282 57 207 Finanzierung - Leasing

  • top^Hteoö ^l®^® Alle Anlagen nach Ihrem Wunsch manuell oder leitrechnergesteuert. MONTAN-Fördertechnik GmbH

    Zweigniederlassung Wittenberg Telefon: 66 61 Telex: 48644 Straße der Neuerer 236/237 Wittenberg/Lutherstadt, 4600

  • Architekten Baubüros Projektanten

    Wir bieten Ihnen Lieferungen und Montageleistungen für Acrylglas - Platten und Thermoprofile Carbonatglas-Platten nach Ihren Konstruktionsunterlagen Einsatz für Fassaden, Werbeflächen, Hauseingänge, Buswartehäuschen, Lärmschutzwände und Hallenüberd

    August-Bebel-Str. 29

Seite 16
  • Europäisches Reisebüro baut an stabilem Dach Antike Kultur und Sonne total MAR HAUER

    Von RAINER BEKESCHUS Jährlich reisen laut Statistik rund 390 Millionen Menschen mindestens fünf Tage in der Welt herum, um sich zu erholen. Wie unser DDR-Durchschnitt aussieht, ist schwer zu sagen. Auf jeden Fall nicht-schlecht. Bloß wie wir uns jährlich solche Urlaujjsreisen „organisieren" mußten, war — nicht erst aus heutiger Sicht - haarsträubend ...

  • Bayern-Handbuch

    Rund 2500 Quartiere zwischen 10 und 20 DM pro Nacht enthält dar im Verlag Georg Simader, Frankfurt am Main erschienene Reiseplaner „Preisgünstig übernachten in Bayern". Das Handbuch macht den Urlauber in kleinen Aufsätzen und auf Übersichtskarten mit dem Freistaat Bayern bekannt. Berlin (ADN/ND). Gratisübernachtungen für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren aus der DDR, die mit ihren Familien reisen, bieten jetzt zahlreiche Schweizer Campingplätze an ...

  • Bayreuth—Chemnitz per Rad

    Was ist ein Radfernwanderweg? Ganz einfach: Er hat mit Radwandern in die Ferne zu tun. Die Ferne - das sind 243 Kilometer zwischen der Wagner-Stadt Bayreuth über Hof nach Chemnitz. Diese Verbindung ganz speziell für Radfahrer ist der erste Radfernwanderweg zwischen den beiden Teilen Deutschlands. Vor zwei Monaten wurde er eingeweiht ...

  • Magazin ,Servu$ im Herbst'

    Österreich ist auch nach dem Sammerurlaub attraktiv. In welchem Maße, das macht „Servus im Herbst" deutlich. 167 Orte sind mit ihren Herbstprogrammen beschrieben. Ein Drachensymbol bedeutet Action bis Ende September, teilweise sogar bis Ende Oktober. Viele Ideen werden offeriert, die dem Wandern und Badfahren neue Dimensionen verleihen ...

  • Tips aus Dänemark Schweiz: Kinder campen kostenlos

    Unter dem Titel „Meer und Mehr Dänemark" ist soeben ein Prospekt erschienen, der sich ausdrücklich an Reiselustige in der DDR wendet. Der mit einer Dänemark-Karte und Vierfarbfotos illustrierte Prospekt informiert über Camping, Jugend- und Familieriherbergen, Ferienhausurlaub und Ferienwohnungen. Außerdem enthält er Infos zu Klima und Kleidung, Fährverbindungen und Verkehrsregeln, Ladenöffnungszeiten und Grenzformalitäten ...

  • Sonderangebot noch bis 31.10.90

    5 Tage Tiroler Alpen nur 189,- DA/I Im Preis: 4 Übern., Privatpensionen, Frühst., Abendessen, Bergwanderung mit Führer, Ausflugsfahrt zum Gfoßglockner, nach Innsbruck oder Salzburg, Tiroler Abend, Reiseleitung am Ort. Individuelle Anreise. Prospekt anfordern. Noch freie Plätze im August. Für weitere Programme persönliche Beratung nach Vereinbarung ...

  • COIMTIIMEIMTBUS <ä@2 ReiseWelt Sie hatten noch keinen Urlaub? Wir haben an Sie gedacht! Reise Welt und Continentbus bieten Ihnen jetzt:

    4-, 5- und 8-Tage-Reisen im August und September, ab und bis Köln auf, komfortablen Schiffen in 1-, 2- und 3-Bett-Außenkabinen mit DU/WC,. Vollpension, Bordkapelle, Reiseleitung, Ausflugsangebote. Kinder in der Kabine der Eltern bis 5 Jahre frei, bis 11 Jahre 50 % 4 Abfahrten wöchentlich

  • 468,-

    10-Tage-Reisen im September und Oktober, Busfahrt ab Berlin, Leipzig & Dresden, 7 Tage Badeaufenthalt mit Halbpension im Mittelklassehotel, interessante Ausflugsangebote. Kinder im Zimmer der Eltern bis 5 Jahre frei, bis 11 Jahre 50% Jeden Freitag vom 31,08. bis 19.10.

  • Strände schmutzig

    An 133 von über 1000 untersuchten Stränden in Spanien sind das Meer oder der Strand so verschmutzt, daß das Baden verboten ist oder empfohlen wird* dort nicht ins Wasser zu gehen. Vor allem die Regionen Valencia, Galicien unid das Baskenland erhielten schlechte Noten,

  • Sommerhaus in Dänemark - Falster

    zu vermieten. Billiges, altes, aber gutes Sommerhaus in schönem Garten in der Nähe vom Strand, 5 gute Betten, alle Bequemlichkeiten, 225 DM pro Woche. Bent Stargaard Lundevej 3 2765 Smorum - Dänemark 0004542169382 L Ä

  • Großer Bauernhof.

    etwa 60 km von Schwerin entfernt, ab Oktober für 4 bis 6 Personen zu vermieten! Pro Person/Nacht 85,- £>M ohne Verpflegung. Anschriften an Chiffre ND 603 Verlag ND, PF 2, Berlin, 1034

  • Eurotours

    Ihr Partner für Österreich-Reisen Alle Preisklassen im Angebot • Alpenurlaub in Tirol • Skisafari im Salzkammergut • Erholung in den Kitzbüheler Bergen • Ferien am Wolf gangsee • viele weitere Angebote

    Bergwandern, Golf, Skitouren, Surfen, Radtouren entlang der Donau. Spezielle Programme für Paragleiten, Kanufahrten, Gletscherski im Sommer, Klettertouren.

  • Hotel Lichtenberg (zwei Sterne)

    Siegfriedstraße, Berlin, 1130 Telefon: 5 57 32 04, 5 57 32 12/213 Sie erreichen uns mit der S-Bahn und den Fernzügen bis zum Bahnhof Lichtenberg.

  • 498,-

    möglich. Kinderermäßigung bis 16 Jahre und bis zu 100% ab DM

Seite
Starke Truppenmassierung beiderseits der saudiarabischen Grenze Gemeinsame Wahlen nun doch am 2. Dezember Der Schwarze Peter wird herumgereicht Scharfe Proteste erzwangen erste Schritte Mir-Kosmonauten gesund zurück Betriebsunfall PDS bei ihrem Kampf in DDR und BRD nicht allein Nagasaki ehrte die Opfer des atomaren Infernos! Südafrika: 28 Tote bei Unruhen ASK-Schütze wurde Weltmeister Glück beim „Banditen" Waldbrände in Spanien Bergarbeiterstreik Salzburg autofrei 43 Lawinenopfer Entführer ausgeliefert Mittel gegen Krebs? Rettung für Segler n
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen