18. Jul.

Ausgabe vom 13.05.1974

Seite 1
  • Einige Fragen An

    Proletarier aller Länder, vereinigt euch! ^piMi^^ Proletarier aiieruxnaer, vereinigt euch! ües Deutschland N] ORGAN DES ZENTRALKOMITEES DER SOZIALISTISCHEN EINHEITSPARTEI DEUTSCHLANDS 29. Jahrgang / Nr. 131 Berlin, Montag, 13. Mai 1974 B-Ausgabe / Einzelpreis 15 Pf Vorsitzender des Ministerrats der DDR in Moskau begrüßt Alexej Kossygin empfing Horst Sindermann Moskau (ADN-Korr ...

  • Gemeinsamkeit mit der Sowjetunion ist das Unterpfand unserer Erfolge Stürmische Zustimmung für Rede Erich Honeckerszu aktuellen Fragen unserer Politik / Grußworte von Vertretern der Schwesterorganisationen aus Bulgarien, der MVR und Kuba / Einmütige Wa

    Drtsdtn. Dir 10. Kongreß d*r Gasallschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft wurde am Sonntag beendet. Höhepunkt des zweiten Beratungstages war die Ansprache des Ersten Sekretars des Zentralkomitees der SED, Genossen Erich Honecker. «Jeder Schritt, den wir heute tun", so erklärte er unter stürmischer Zustimmung, „jeder Gedanke an unsere Zukunft ist bestimmt von der unerschütterlichen Gewifiheit, daß in der Gemeinsamkeit mit der Sowjetunion das Unterpfand unserer Erfolge liegt ...

  • Grußschreiben an das Zentralkomitee der SED

    An das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und seinen Ersten Sekretär, Genossen Erich Honedcer Hochverehrter Genosse Erich Honedcer 1 Der 10. Kongreß der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, auf dem über 2300 Teilnehmer aus allen Schichten der Bevölkerung unserer Republik die Aufgaben unserer Organisation bei der weiteren Verwirklichung der Beschlüsse des VIII ...

  • Gruß an die Genossen Breshnew und Podgorny

    An den Generalsekretär des ZK der KPdSU, Genossen Ltonld lljitsch Breshnew, und den Vorsitzenden des Präsidiums das Obersten Sowjets der UdSSR, Genossen Nikolai Viktorowitsch Podgorny Hochverehrter Genosse Leonid lljitsch Breshnew I Hochverehrter Genosse Nikolai Viktorowitsch Podgorny I Die Delegierten des 10 ...

  • Vorsitzender des Ministerrats der DDR in Moskau begrüßt

    Alexej Kossygin empfing Horst Sindermann

    Moskau (ADN-Korr.). Zu einem kurzen Freundschaftsbesuch ist Horst Sindermann, Mitglied des Politbüros dei ZK der SED und Vorsitzender des Ministerrates der DDR, am Sonntagabend in Moskau eingetroffen. Er wurde auf dem Flugplatz Wnukowo von Alexej Kossygin, Mitglied des Politbüros des ZK der KPdSU und Vorsitzender des Ministerrates der UdSSR, und von Nikolai Baibakow, Mitglied des ZK der KPdSU und Vorsitzender der Staatlichen Plankommission der UdSSR, herzlich empfangen ...

Seite 2
  • Integration fordern und beschleunigen

    Wir Bürger der Deutschen Demokratischen Republik, wir Freunde der Sowjetunion erkennen nicht nur die Gesetzmäßigkeit der Integration, wir bekennen uns zu ihr, wir bejahen .und begrüßen sie; aus ganzem Herzen wollen wir sie fördern und beschleunigen. (Starker Beifall) Ob es dem Imperialismus und seinen Parteigängern, ganz gleich welcher Spielart, nun paßt oder nicht: Seit dem Oktober 1917 geht das 20 ...

  • Grußschreiben an das Zentralkomitee der SED

    (Fortsetzung von Seite 1)

    liehen Bündnisses mit den Erbauern des Kommunismus, der weiteren Verwirklichung der Aufgaben der sozialistischen ökonomischen Integration und der Verwirklichung des Friedensprogrammes des XXIV. Par-" teitages der KPdSU. Es ist die Wortmeldung der Mitglieder unserer Freundschaftsorganisation im sozialistischen Wettbewerb zur Erfüllung und gezielten Obererfüllung des Volkswirtschaftsplanes unserer Republik und dient damit der Verwirklichung der Hauptaufgabe des VIII ...

  • Flamme der Freundschaft brennt unauslöschlich

    Begeisterndes Meeting zum Abschluß des 10. DSF-Kongresses Gelöbnis der 15 000: Unser Bruderbund wird weiter gefestigt

    Sonntag abend auf der Dresdner Ernst-Thälmann-Straße vor dem Kulturpalast. 15 000 Mitglieder des sozialistischen Jugendverbandes und Einwohner der Stadt nehmen am Meeting anläßlich der Ankunft der Flamme der Freundschaft teil. Das FDJ-Bezirksmusikkorps intoniert den Schrittmachermarsch. Die Mitglieder des Präsidiums des 10 ...

  • Unser Gruß und Dank an das sowjetische Volk

    Gestatten Sie mir bitte, mich nun zu Ihrer aller Sprecher zu machen und mit besonderer Herzlichkeit zu danken, zu danken vor allem und zuerst für die Ehrung, die unserem Kongreß durch die Anwesenheit unserer Partei- und Staatsführung mit unserem lieben Freund Erich Honecker an der Spitze. • .zuteil■-■• wurde ...

  • Reich an Erfahrungen schreiten wir vorwärts

    Unsere Freundschaft lehrte uns eine Ordnung zu errichten, in der sich der einzelne nicht nur um das eigene Wohlergehen kümmern muß, um überleben zu können, sondern wo das Eintreten für das Ganze das Beste auch für das Eigene ist. Unsere Freundschaft führte uns auf die Höhen einer. Demokratie, in der alle politischen, materiellen und kulturellen Voraussetzungen geschaffen sind, unsere eigenen Geschicke "" ...

  • Gemeinsamkeit mit Sowjetunion ist das Unterpfand unserer Erfolge

    (Fortsetzung von Seite 1)

    an die für die Befreiung gefallenen sowjetischen Soldaten lebendig gehalten wird. Der Dresdner Schauspieler Jochen Kretschmar zählt Rollen in sowjetischen Stücken auf, die auch das Weltbild vieler unserer Künstler ausprägen halfen: Fordere nicht nur von anderen, von der Gesellschaft, fordere zuerst von ...

  • Gruß an die Genossen Breshnew und Podgorny

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Kriterium für jeden Sozialisten, für jeden aufrechten Patrioten und Friedenskämpfer ist und bleibt. Der Weg unserer Republik erhärtet die grundlegende historische Lehre: Ohne die Sowjetunion, ohne ihre brüderliche Hilfe, ohne die schöpferische Anwendung der im ersten Land des Sozialismus erprobten allgemeingültigen Gesetzmäßigkeiten des sozialistischen Aufbaus gäbe es heute keine Deutsche Demokratische Republik, wäre unser sozialistischer Staat nach 25 Jahren nicht das, was er ist ...

  • Hoher Auftrag für Millionen Mitglieder

    Der 10. Kongreß hat gezeigt, daß wir auf dem Wege, unsere Aufgaben in diesem Sinne zu lösen, gute Schritte voran getan haben. Es ist eine unserer spezifischen Aufgaben, Millionen, die wir als Freunde der Sowjetunion zusammenschließen, dadurch zur organisierten Teilnahme am beschleunigten Aufund Ausbau der entwickelten sozialistischen Gesellschaft zu führen ...

  • Immer aufs neue werden wir der Partei treue Kampfgefährten sein

    Schlußansprache des wiedergewählten Präsidenten der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, Dr. Lothar Bolz

    • Lieber Freund Erich Honecker! Liebe Freunde! Liebe Delegierte! Im Namen des neuen Zentralvorstandes und im Auftrage der von ihm soeben gewählten Mitglieder des Präsidiums und des Sekretariats danke ich Ihnen von Herzen für Ihr Vertrauen. (Beifall) Es ist — das versichere ich — unser gemeinsames Bemühen, ...

  • Presse der UdSSR informiert ausführlich über DSF-Kongreß

    Moskau (ADN-Korr.). Die sowjetischen Zeitungen berichten am Sonntag über den 10. Kongreß der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft in Dresden. Die „Prawda" weist in dem Bericht ihres Korrespondenten darauf hin, daß 2500 Delegierte und Gäste, unter ihnen der Ers'te Sekretär des ZK der SED, Erich Honecker, am Kongreß teilnahmen ...

  • Präsidium des Zentralvorstandes der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft

    Präsident: Dr. Lothar Bolz Mitglieder des Präsidiums: Prof. Dr. Dr. Erich Correns, Präsident des Nationalrates der Nationalen Front Dr. Manfred Gerlach, Vorsitzender der LDPD Gerald Götting, Vorsitzender der CDU Erich Müdcenberger, Mitglied des Politbüros des ZK der SED . Kurt Thieme, Generalsekretär ...

Seite 3
  • Schlüssel zur Lösung unserer Hauptaufgabe

    Wenn wir heute auf eine erfolgreiche Bilanz zurückblicken können, dann sind wir uns stets bewußt, daß die Befreiungstat der ruhmreichen Sowjetunion, die sich im kommenden Jahr zum 30. Male jährt, die Voraussetzungen dafür schuf. Mit Stolz und tiefer Dankbarkeit sprechen wir von den Sowjetmenschen, durch deren Heldenmut der barbarische Hitlerfaschismus zerschlagen wurde ...

  • Neue Perspektiven für gesamte Menschheit

    Wir alle empfinden die Wertschätzung, die der Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, Genosse Leonid Iljitsch Breshnew, und der Vorsitzende des Präsidiums des Obersten Sowjets der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken, Genosse Nikolai Viktorowitsch Podgorny, in ihrem Grußtelegramm für die Tätigkeit der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft zum Ausdruck bringen, als eine hohe und verpflichtende Ehre ...

  • Glück für unser Volk, Glück für alle Völker

    Um keinen Deut weniger absurd stellt sich das Gerede.der Maoisten von der Sowjetunion als einer sogenannten „Supermacht" dar, die angeblich mit dem USA-Imperialismus konspirieren würde. Derart unsinnige Behauptungen dienen bekanntlich keinem anderen Zweck, als die |&*kMcher/ Absichten der Pekinger Führer zu verschleiern ...

  • Frieden erhalt immer festeres Fundament

    Unsere Zusammenarbeit ist von anderer Art und anderer Qualität als die zwischen kapitalistischen Ländern. Uns verbinden die Gemeinsamkeiten der Weltanschauung, der sozialen Ordnung und der Zielsetzung, für das Wohl der Arbeiterklasse und aller Werktätigen zu wirken. Gestützt darauf sprechen wir zu Recht von unserer abgestimmten Politik, die sowohl den Interessen des einzelnen Landes wie den Interessen der ganzen sozialistischen Gemeinschaft dient ...

  • Kontinuierliche und kraftvolle Entwicklung

    Liebe Freunde und Genossen! In wenigen Monaten feiern wir den 25. Jahrestag der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik. Wir begehen dieses bedeutsame Jubiläum mit guten Ergebnissen beim Aufbau des entwickelten Sozialismus in unserem Lande. Heute, fast drei Jahre nach dem VIII. Parteitag der SED, zeigt sich überall, daß seine Beschlüsse eine neue gesellschaftspolitische Etappe eingeleitet haben ...

  • Konsequent auf dem Weg der Entspannung

    Unsere Auffassungen über den Platz, den diese Konferenz in unserem langjährigen Kampf einnimmt, um Europa in eine Region dauerhaften Friedens und gegenseitig vorteilhafter Zusammenarbeit zu verwandeln, sind konstruktiv. An der Bereitschaft unserer Staaten zur Verständigung, wenn sie dem Frieden und der Sicherheit dient, läßt das Warschauer Kommunique nicht den ...

  • Rede dös Genossen Erich Honecker, Erster Sekretär des Zentralkomitees der SED

    Liebe Delegierte! Verehrte sowjetische Gäste! Liebe Genossen und Freunde! Mit großer Freude übermittle ich Ihnen und allen Aktivisten der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft in der Deutschen Demokratischen Republik die herzlichsten und brüderlichsten Grüße des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands ...

  • Voller Tatkraft an die weiteren Aufgaben

    Liebe Freunde und Genossen!

    Jeder von Ihnen, alle Mitglieder und Funktionäre der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft verleihen durch ihre tagtägliche Arbeit der Freundschaft zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken stets neue Lebenskraft. Wir sind gewiß, daß ...

Seite 4
  • Reise in die Partnerstadt ist ein unauslöschliches Erlebnis

    Eva Schiffczyk, Lehrerin und ■ Mitglied des Sekretariats des Bezirksvorstandes der DSF Leipzig

    Der Bericht des Zentralvorstandes macht deutlich, daß der Tourismus nach und aus der UdSSR wichtiges Teilgebiet unserer politischen Massenarbeit darstellt. Er trägt zunehmend und in vielfältiger Weise dazu bei, die durch den XXIV. Parteitag der KPdSU und den VIII. Parteitag der SED eingeleitete neue, höhere Etappe unserer brüderlichen Beziehungen weiter zu fördern, denn zweifellos gehört dazu der Besuch von Freund zu Freund ...

  • Eine Galerie, die überall im Betrieb Schule machte

    Renate Müller, Elektromonteurin im VEB Geräte- und Reglerwerk Teltow

    Zum erstenmal nehme ich an einem solchen Kongreß teil, spreche zum erstenmal vor einem so großen Forum und bin deshalb etwas aufgeregt. 'Genosse Erich Honecker hat in seiner begeisternden Rede davon gesprochen, daß die deutsch-sowjetische Freundschaft im Thälmannschen Sinne von Generation zu Generation weitergegeben wird ...

  • Bei gemeinsamer Forschung eng miteinander verbunden

    Jutta P I e s c h , Dozentin an der Technischen Hochschule „Otto von Guericke" Magdeburg

    Als Mitglieder und Funktionäre der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft fragen wir uns immer wieder: Wie haben wir durch unsere Arbeit dazu beigetragen, den uns zur Ausbildung und Erziehung anvertrauten jungen Menschen und unseren Kollegen die Freundschaft zur Sowjetunion zu einem wichtigen ...

  • Von einem Liederzyklus aus dem Alltag unserer Brigade

    Dietmar Groh, Leiter einer Brigade im grafischen Großbetrieb Karl-Marx-Werk Pößneck

    Ich komme aus dem Karl-Marx- Werk Pößneck, einem grafischen Großbetrieb, der der größte buchherstellende Betrieb unserer Republik ist. Mit fast 23 Millionen Büchern Jahresproduktion leistet unser Betriebskollektiv einen großen Beitrag bei der Herstellung des Kulturträgers Buch. Unser 1968 gebildetes Kollektiv, das heute den Ehrennamen „Kollektiv Deutsch-Sowjetische Freundschaft" und die Ehrennadel in Gold trägt, hat sich sehr schnell zu einem vorbildlichen Kollektiv entwickelt ...

  • Brüderlicher Wettstreit mit dem Regiment nebenan

    Oberstleutnant Otto Bergmann, Truppenteil „Friedrich Wolf" der Nationalen Volksarmee

    Es erfüllt mich mit Stolz und Freude, den Delegierten dieses Kpngresses herzliche Soldatengrüße der Genossen der Nationalen Volksarmee und der Grenztruppen der DDR zu überbringen. Wie überall in der Republik ist die deutschsowjetische Freundschaft auch bei den Angehörigen der bewaffneten Kräfte tief, verwurzelt, ist sie Herzenssache und Bedürfnis aller Soldaten, Unteroffiziere, Fähnriche und Offiziere ...

  • Zeugnisse sozialistischer ökonomischer Integration

    Prof. Dr. habil. Immo Lieberoth, Vorsitzender des Bezirksvorstandes der DSF Frankfurt (Oder)

    Für mich ist die Freundschaft zur UdSSR, zu den sowjetischen Menschen nicht- allein eine Herzenssache, sondern auch entscheidender Impuls zur Tat. Deshalb ist es für mich selbstverständlich gewesen, mit dazu beizutragen, daß auch, an meiner beruflichen Wirkungsstätte, dem Institut für Bodenkunde Eberswalde, die beiden mir anvertrauten Kollektive den Ehrennamen „Kollektiv DSF" errungen und erst kürzlich erneut verteidigt haben ...

  • Siegreich unter dem Banner des Marxismus-Leninismus

    Nadja Shiwkowa, Leiterin der Delegation des Volkskomitees für Bulgarisch-Sowjetische Freundschaft

    Der 10. Kongreß der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft wird zu einem für unsere Völker bedeutsamen Zeitpunkt durchgeführt, im Jahr des 25. Jahrestages der Gründung der DDR und des 30. Jahrestages der sozialistischen Revolution in Bulgarien. Der 25. Jahrestag der DDR wird ein lichter und schöner Feiertag auch für alle sozialistischen Länder sein ...

  • Die neuesten Erfahrungen schnell über Landergrenzen

    Wolf H ö I i g , Hauerbrigadier bei der Sowjetisch-Deutschen Aktiengesellschaft Wismut

    Wir haben in der Wismut das große Glück, tagtäglich unmittelbar vor Ort mit Kommunisten aus dem Lande Lenins« zusammenarbeiten zu können. Das hat natürlich Vorteile - verpflichtet aber zugleich, mit einem hohen Verantwortungsbewußtsein die Beschlüsse des VIII. Parteitages zu verwirklichen. Wir können berichten, daß die Bergarbeiter, Ingenieure und Angestellten der SDAG Wismut in enger deutsch-sowjetischer Gemeinschaftsarbeit im sozialistischen Wettbewerb zu Ehren des 25 ...

Seite 5
  • Sowjetische Kunst setzt Maßstäbe unseres Schaffens

    Jochen Kretschmar, Schauspieler am Staatstheater Dresden

    Wir spielen hier in Dresden mit Erfolg Rostschins „Valentin und Valentina". In den Besüchergesprächen taucht die Frage auf: Was ist an dieser Liebesgeschichte ,zweier junger Menschen, die sich durch nichts von anderen jungen Menschen unterscheiden, eigentlich bemerkenswert? Bemerkenswert daran ist der Ernst ihres Lebensanspruches, sind der Ernst und das Verständnis, mit denen der Autor ihre Geschichte geschrieben hat ...

  • Vermächtnis der Helden von Pionieren sorgsam bewahrt

    Ursula Homula, Oberlehrerin an der 15. Oberschule in Hoyerswerda

    Vor nunmehr einem Jahr war die Mutter des Gardeoberleutnants der Sowjetarmee, Pjotr Iwanowitsch Ponomarjow, der bei Hoyerswerda im Kampf gegen' den - Faschismus sein Leben ließ, Gast der Oberschule 15 in Hoyerswerda. Als "Frau Ponomarjowa in bewegenden Worten vor Lehrern und Pionieren aus seinem Leben berichtete, schämte sich niemand seiner Tränen ...

  • Stets als sozialistische Internationalisten handeln

    Karl-Eduard von Schnitzler, Vorsitzender der DSF-Grundeinheit Fernsehen der DDR/Studiotechnik

    Proletarischer Internationalismus und sozialistischer Patriotismus sollen das Thema meiner Ausführungen sein. Das sind Fragen, die auch in der politischideologischen Arbeit unserer DSF- Grundeinheit Fernsehen der DDR/Studiotechnik eine wichtige Rolle spielen. Die gesammelten Erfahrungen beim Aufbau des ...

  • Vereint beim friedlichen Aufbau des Sozialismus

    Fidel llizastigui, Leiter der Delegation der Gesellschaft für Kubanisch-Sowjetische Freundschaft

    Gestatten Sie mir, daß ich im Namen des Zentralvorstandes der Gesellschaft für Kubanisch-Sowjetische Freundschaft und des gesamten kubanischen Volkes unsere herzlichsten Grüße -,,■ und« Glückwünsche anläßlich Ihres 10. Kongresses überbringe und Ihnen, liebe .Freunde, für Ihre zukünftige Arbeit und zum( 25 ...

  • Mein Gelöbnis: Fleißiges Studium der Sprache Lenins

    Elke E h r I i c h , Schülerin der Spezialoberschule »Erich Weiner!", Wiesenburg (Mark)

    Ich nehme erst seit heute am Kongreß teil. Gestern noch war ich Teilpehmerin der X. Russischolympiade in der Pionierrepublik „Wilhelm Pieck". Ich möchte Ihnen die herzlichsten Grüße aller deutschen und sowjetischen Teilnehmer dieser Jubiläumsolympiade übermitteln. Wir haben das Gelöbnis abgelegt, die Sprache unserer besten Freunde in hoher Qualität zu erlernen ...

  • Schnelle Hilfe von Schiff zu Schiff auf hoher See

    Egon Müller, Fangleiter im VEB Fischkombinat Rostock-Marienehe

    Das Fischkombinat Rostock ist seit seiner Gründung im Jahre 1950 auf das engste freundschaftlich mit der Sowjetunion verbunden. Die ersten Schiffe wurden unserem Betrieb durch die Sowjetunion zur Verfügung gestellt, und seither gibt es eine ausgezeichnete Zusammenarbeit mit sowjetischen Fischereifachleuten und Technikern ...

  • Zuverlässiger Garant des Aufblühens unserer Lander

    Baidangin Badarisch, Leiter der Delegation der Gesellschaft für Mongolisch-Sowjetische Freundschaft

    Dieser Kongreß, der ein wichtiges Ereignis in der Geschichte der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft ist, wird zweifellos ein bedeutender Beitrag zur weiteren Festigung der brüderlichen Freundschaft zwischen dem Volk der DDR und den Völkern der Sowjetunion sowie den Ländern der sozialistischen Staatengemeinschaft sein ...

  • Lernen auf gesellige Arf beim Wissenswettbewerb

    Walter Leuckhardt, 1. Sekretär des Bezirksvorstandes der DSF Karl-Marx-Stadt

    Unsere spezifische Aufgabe, wie sie uns von der Partei der Arbeiterklasse gestellt wird, ist, mitzuhelfen, die Pionierrolle der Sowjetunion für den Menschheitsfortschritt, die Liebe und Freundschaft zum Sowjetland und seinen Bürgern, die Achtung für die gewaltigen Anstrengungen und welthistorischen Leistungen der KPdSU und des ganzen Sowjetvolkes in die Hirne und Herzen aller Menschen zu tragen ...

Seite 6
  • Zusammenarbeit zur Festigung des Friedens

    Gemeinsames Kommunique der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und der Sozialistischen Partei Belgiens

    Auf Einladung der Sozialistischen Partei Belgiens weilte eine Delegation der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands vom 6. bis 10. Mai 1974 in Belgien. Sie wurde von Kurt Hager, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der SED, geleitet. Ihr gehörten ferner an: Hans Modrow, Mitglied des ZK der SED und 1 ...

  • Alles tun rar Gelingen der Sicherheitskonferenz

    Abschlußerklärung des rtnedenskongresses Finnlands ''n";

    Helsinki (ADN-Korr.). Mit der Annahme einer AbschlußerkISrunr, in der der Prozeß zur Festigung des Friedens, der Völkerfreundschaft und Zusammenarbeit als eine im Interesse alier Völker Hegende Entwicklung uneingeschränkt unterstützt wird, hat der nationale Friedenskongreß Finnlands am Sonntag im Kongreßzentrum Dipoli bei Helsinki nach dreitägigen Beratungen seine Arbeit beendet ...

  • Waffengeklirr mit Hintergründen

    „Krasnaja Swesda" über die jüngsten Manöver des NATO-Blocks

    Moskau (ADN). Mit dem beständigen Waffengeklirr möchten die Organisatoren der NATO-Manöver und -Übungen „gerne die erstarkende Stimme der Öffentlichkeit und jener politischer Kreise europäischer Länder zum Schweigen bringen, die zu der Überzeugung gelangen, daß die Ära der Konfrontation der Militärblöcke der Vergangenheit angehören sollte, und immer beharrlicher fordern, die politische Entspannung durch die militärische zu ergänzen" ...

  • Shiwkow und Ceausescu beendeten Verhandlungen

    Sofia (ADN)., Die Verhandlungen zwischen Todor Shiwkow, Erster Sekretär des ZK der BKP und Vorsitzender des Staatsrates der VRB, und Nicolae Ceausescu, Generalsekretär der RKP und Präsident der SRR, der zu einem Freundschaftsbesuch in Bulgarien weilte, sind am Sonntag beendet worden. Einem gemeinsamen ...

  • Kurz berichtet

    89 000 neue SSM-Mitglieder

    Jalloud besucht die UdSSR Moskau. Abdel Salam Jalloud, Mitglied des Revolutionären Kommandorates und Ministerpräsident Libyens, wird auf Einladung der Sowjetregierung am 14. Mai zu einem offiziellen Besuch in der UdSSR eintreffen. ZAR: Schlag gegen ölmonopole Bangui. Die Regierung der Zentralafrikanischen Republik hat beschlossen, die im Lande tätigen Ulmonopole, wie Shell, Mobil und Texaco zu nationalisieren ...

  • Die Sowjetunion unterstützt entschlossen die Haltung der SAR

    Truppenentflechtung erster Schritt zur gerechten Lösung

    Moskau (ADN). Der Kampf des syrischen Volkes gegen den israelischen Aggressor finde bei all jenen Unterstützung, die aufrichtig eine allumfassende gerechte Lösung des Nahostproblems anstreben. Dies schreibt die „Prawda" am Sonntag in einer Betrachtung zu den Kämpfen auf den Golanhöhen. Eine solche Lösung ...

  • Ehescheidungsreferendum

    Rom (ADN-Korr.). In Italien begann am Sonntag das von den klerikalen und Rechtskräften inszenierte Referendum über das 1970 vom Parlament verabschiedete Ehescheidungsgesetz. Der Vorsitzende der IKP, Luigi Longo, hat in einem in der „Unitä" veröffentlichten Appell die Wähler aufgerufen, für die Beibehaltung des Ehescheidungsgesetzes zu stimmen und damit das zivile Recht, die dem Staatsbürger zustehenden Freiheiten und die demokratischen Errungenschaften zu verteidigen ...

  • ZK der SED gratuliert

    Genossen Prof. Dr. Rienädcer Die herzlichsten Glückwünsche übermittelt das ZK der SED Genossen Prof. Dr. Günter Rienädcer, Berlin, zu seinem 70. Geburtstag. Mit Zielstrebigkeit und persönlichem Einsätz hat er nach 1945 am demokratischen und sozialistische«!! Aufbau unseres Staates teilgenommen. Der Jubilar war maßgeblich beteiligt an der Wiedereröffnung und am Wiederaufbau der Rbstocker Universität ...

  • Proteste in aller Welt

    ZK der FKP: Rettet das Leben von Luis CorvalänI

    Prag. „Der gegenwärtige Kampf für die Freilassung von Luis Corvalän und der anderen politischen Gefangenen sowie für Freiheit des ganzen chilenischen Volkes ist ein Kampf gegen Faschismus überall in der Welt", schreibt „Rudi Prävo". Paris. Das ZK der FKP hat in einer Erklärung aufgerufen, das Leben Luis Corvaläns und aller eingekerkerten Patrioten zu retten ...

  • MPLA: Den Kampf intensivieren

    Lagos (ADN). Eine Delegation der Volksbefreiungsbewegung von Angola (MPLA) unter Leitung von Dr. Neto hat eine Reise durch mehrere europäische Länder, darunter auch die DDR, beendet. In Lagos bezeichnete Neto die jüngsten Ereignisse in Portugal als „ein gutes Zeichen, das der Beginn eines Prozesses für die Befreiung sowohl des portugiesischen Volkes als auch der Völker Angolas, Mogambiques und Guinea- Bissaus sein kann" ...

  • Rechtsextreme Kundgebung

    Westberlin (ADN). Die in Westberlin gebildete rechtsextremistische Sammlungsbewegung „Bund Freies Deutschland" hat am Sonntag ihre erste Kundgebung abgehalten. Mit Ausfällen gegen die DDR, die Sowjetunion und die demokratischen Kräfte in der Stadt haben alle Redner dieser Hetzveranstaltung den Geist des kalten Krieges beschworen ...

  • Bundeswehrangehöriger überfiel Büro der DKP

    Duisburg (ADN). Der Anschlag auf das Zentrum der DKP in Duisburg in der Nacht zum 5. Mai ist von einem Bundeswehrangehörigen verübt worden. Der inzwischen geständige Täter war eingebrochen, hatte Einrichtungen zerschlagen, Büromaterialien und Bargeld gestohlen und an mehreren Stellen Feuer gelegt. Die angeblich „nicht aus politischen Motiven" handelnde Person konnte, wie DPA schreibt, für die Tat „keine Erklärung" geben ...

  • „Tag des Parteieinsatzes' in der Volksrepublik Polen

    Warschau (ADN-Korr.). Der „Tag des Parteieinsatzes" wurde am Sonntag in der VR Polen begangen. Zu Ehren des 30jährigen Jubiläums ihres sozialistischen Staates leisteten die über zwei Millionen Mitglieder und Kandidaten der PVAP im ganzen Land freiwillige Arbeit zur Verschönerung der Städte und Dörfer, beim Bau von Straßen ...

  • Aus Algerien zurück

    Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR Rudoph Schulze, Minister für Post- und Fernmeldewesen, hat am Sonntag seinen Besuch in Algerien beendet Er wurde auf dem Flughafen vom Minister für Post- und Fernmeldewesen der DVRA, Ait Messaoudene, weiteren Persönlichkeiten des Ministeriums ...

  • Rassisten beunruhigt über Entwicklung in Portugal

    Abgesetzter Generalgouverneur plant Putsch in Mocambique

    Moskau/Lissabon (ADN/ND). Der Sturz der faschistischen Diktatur Caetano in Portugal und die in diesem Zusammenhang erörterten Veränderungen der Einstellung Lissabons zu den akutesten Problemen der Kolonialtruppen in Afrika haben die weißen Rassisten im Süden des afrikanischen Kontinents in starke Unruhe versetzt ...

  • Humphrey: Düstere Aussichten für die Wirtschaft der USA

    Washington (ADN). Die Wirtschaft der USA befinde sich in einer Phase der Rezession und unkontrollierbaren Inflation. Das erklärte am Wochenende Senator Hubert Humphrey vor einer Kommission des amerikanischen Kongresses. Der Wirtschaftsprofessor an der Pennsylvania-Universität D. Adams sagte voraus, daß sich die Arbeitslosenquote in diesem Jahr auf sechs Prozent der gesamten beschäftigten Bevölkerung erhöhen und das Preisniveau um mehr als zehn Prozent steigen werde ...

  • Hafez Assad an der Golanfront

    Damaskus (ADN-Korr.). Der Präsident der SAR und Oberkommandierende der syrischen Streitkräfte, Hafez Assad, hat in der Nacht zum Sonnabend die vorderen syrischen Stellungen am Nor^labschnitt der Front besucht. In Begleitung von Verteidigungsminister Generalmajor Moustapha Tlass wohnte er Kampfhandlungen der syrischen Streitkräfte bei ...

  • Gesundheitszustand Präsident Svobodas weiter sehr ernst

    Prag (ADN-Korr.). Die Leitung des staatlichen Sanatoriums der CSSR und ein Ärztekonzilium teilten am Sonntag laut CTK mit, daß der Gesundheitszustand des Präsidenten der CSSR, Armeegeneral Ludvik Svoboda, weiterhin sehr ernst ist. Die intensive Behandlung ziele darauf ab, Störungen der Atmung und des Blutkreislaufs zu bewältigen und etwaige weitere Komplikationen zu verhindern ...

  • Junta plündert Eigentum Corvaläns

    Paris (ADN). Die faschistische chilenische Militärjunta hat ein Dekret über die Beschlagnahme des Eigentums des Generalsekretärs der Kommunistischen Partei Chiles, Luis Corvalän, erlassen, meldet AFP aus Santiago. Luis Corvalän, der seit acht Monaten von den Junta-Schergen gefangengehalten wird, soll in Kürze in Santiago vor ein Militärtribunal gezerrt werden ...

  • Mujibur Rahman in Indien

    Neu-Delhi. (ADN-Korr.). Einen herzlichen Empfang bereitete die indische Metropole dem Ministerpräsidenten des befreundeten Bangladesh, Sheik Mujibur Rahman, als er am Sonntag auf dem Delhier Flugplatz zu einem fünftätigen offiziellen Staatsbesuch eintraf. Er wurde von der indischen Regierungschefin, Frau Indira Gandhi, begrüßt ...

  • Was sonst noch passierte

    Aus Personalmangel mußte jetzt das Gefängnis des schweizerischen Städtchens Morges am Genfer See evakuiert werden. Unter den Insassen, die nach Lausanne verlegt wurden, befand sich auch der letzte Wärter von Morges - er hatte gegen ein »Trinkgeld" einen Gefangenen laufen lassen.

Seite 7
  • Resultate

    27. Friedensfahrt RÜDEPRAW Tivbuna ludu Neues Deutschland Neues Deutschland / 13. Mai 1974 / Seite 7 Wünsch dir was! Die Freundschaftsinsel in Potsdam, ein von modernen Neubauten flankiertes, gartenarchitektonisches Kleinod inmitten der Stadt, bildet den Schauplatz der Sendung „Wünsch dir was'". Anläßlich der X ...

  • das „große" Zeitfahren

    Dieter Gonschorek gewann Überraschender Finne Hannus auf dem zweiten Rang / Szozda in Szczecin zum Sieger erklärt

    Der Sonntagvormittag war alles andere als geruhsam. Als am Ziel des „großen" Einzelzeitfahrens — mit 48 km schon zu den langen Distanzen dieser Disziplin zählend — die Gesamteinzelwertung neu notiert wurde, hatte es enorme Veränderungen gegeben: Tadeusz Mytnik hatte sich das durch einen Sturz in Torun verlorene Gelbe Trikot zurückerobert, unser Dieter Gonschorek war vom 20 ...

  • Für Freunde der russischen Sprache

    DER SCHWARZE HAUPTMANN (Spielfilm mit Untertiteln). Im Jahre 1919 plant General Denikin — ein erbitterter Feind der jungen Sowjetmacht — einen konterrevolutionären Anschlag. Doch unter den Denikin-Leuten herrscht Unruhe. Eine Hundertschaft Kosaken wird bewaffnet, ein englischer Waffentransport für die Weißen abgefangen ...

  • Resultate

    Einzelzeitfahren 1. Gonschorek (DDR) 1:04:02 h 2. Hannus (Finnland) 17 s zur. 3. Mytnik (Polen) 53 s zur.

    4. Hrazdira (CSSR) 1:12 zur., 5. Brzezny (Polen) 1:17 zur.v 6. Gorelow (UdSSR) 1:28 zur., 7. Szozda (Polen) 1:33 zur., 8. Pikkuus (UdSSR) 1:33 zur., 9. Tschusow (UdSSR) 1:49 zur., 10. Marquette (Frankreich) 1:52 zur., 11. Kowalski (Polen) 1:54 zur., 12. Matousek (CSSR) 2:21 zur., 13. Weibel (BRD) 2:22 zur ...

  • Gesamteinzelwertung 1. Mytnik (Polen) 13:17:11 h 2. Gonschorek (DDR) 24 s zur. 3. Pikkuus (UdSSR) 33 s zur.,

    4. Gorelow (UdSSR) 1:04 min zur., 5. Szozda (Polen) 1:22 zur., 6. Hrazdira (CSSR) 123 zur., 7. Brzezny (Polen) 1:35 zur.. 8. Bartonicek (CSSR) 1:47 zur., 9. Hartnick (DDR) 1:48 zur., lo. Tschusow (UdSSR) 1:59 zur., 11. Matousek (CSSR) 2:08 zur., 12. Kowalski (Palen) 2:30 zur., 13. Schiff ner' (DDR) 2:36 zur ...

  • Gesamteinzelwertung 1. Mytnik (Polen) 10:52:22 h 2. Gonschorek (DDR) 24 s zur. 3. Pikkuus (UdSSR) 33 s zur.

    4. Gorelow (UdSSR) 1:04 zur., 5. Hrazdira (CSSR) 1:23 zur., 6. Brzezny (Polen) 1:35 zur., 7. Bartonicek (CSSR) 1:47 zur., 8. Harinick (DDR) 1:48 zur., 9. Szozda (Polen) 1:54 zur., 10. Tschusow (UdSSR) 1:59 zur., 11. Matousek (CSSR) 2:08 zur., 12. Kaczmarek (Polen) 2:28 zur., 13. Kowalski (Polen) 2:30 zur ...

  • Die Schwierigkeiten der letzten Kilometer

    Eine Großstadt wie Szczecin bietet für den Endkampf viel Risiko und Gefahren: ständig wechselndes Pflaster Straßenbahnschienen, viele Kurven. Ein Feld von über hundert Fahrern ist unter solchen Bedingungen eine weitere Gefahr. Als Jürgen Kraft aus der BRD- Mannschaft sich etwa sechs Kilometer vor dem Ziel allein auf den Weg machte, schien er schon einem sicheren Sieg entgegenzufahren, denn er kam allein besser als die große Schar vorwärts ...

  • Keine drei Stunden, um sich zu erholen

    Dieser Sonntag bewies wohl mit besonderer Deutlichkeit, daß der Straßenradsport zu den härtesten Sportarten gehört. Wer die Fahrer nach dem Einzelzeitfahren erschöpft auf dem Stadionrasen hocken sah, konnte sich kaum vorstellen, daß sie wenig später eine neue Etappe in Angriff nehmen würden. Wie sie das taten, bewies dann, wie gut vorbereitet die meisten zur Friedensfahrt gekommen sind ...

  • Diskussionen und Meinungen vor, während und nach der Etappe Ein Zeitfahren, das mich hell begeisterte

    von Klaus A m p I e r, DDR-Auswahltrainer

    Am Ziel des Einzelzeitfahrens in Gorzow war ich heiser, so hatte ich Gonschorek aus dem Begleitwagen angefeuert. Es war ein Zeitfahren, von dem ich hellauf begeistert war, wenn ich auch gestehen muß, daß ich ja nur Dieter Gonschorek sah. Die Mannschaft hielt sich mit ihren Zeiten gut, wenn auch die der polnischen Mannschaft nicht ganz erreicht werden konnten ...

  • 6. Etappe Etappeneinzelwertung T. Szozda (Polen) 2:24:19 h 2. Milde (DDR) 10 s zur. 3. Vasile (Rumänien) 20 s zur.

    4. Moravec (CSSR) 30 s zur., 5. Schiff ner (DDR), 6. van Helvoirt (Niederlande), 7. Rodian (Dänemark), 8. Labus (CSSR), 9. Wewer (Dänemark), 10. Karner (Österreich), 11. Falorni (Italien), 12. Rieder (Österreich), 13. Franssens (Belgien), 14. Kershaw (Großbritannien), 15. Corley (Großbritannien), 16 ...

  • Im Zeichen der Sonne

    Am 19. Mai begeht die Pionierorganisation „W. I. Lenin" ihren Gründungstag. Viele Kinder unserer Republik werden aus diesem Anlaß ihre sowjetischen Brieffreunde beglückwünschen. Sicher auch die Jungen und Mädchen der 24. OS Rostock, die in enger Verbindung mit den Klubs der internationalen Freundschaft an der 60 ...

  • Dieter Gonschorek: Meine dritte. Und heute war es mein vierter Etappensieg.

    ND: Was haben sie in der kurzen Zeit zwischen den beiden Tagesetappen gemacht? Dieter Gonschorek: Wegen der Siegerehrung war ich der letzte, der aus dem Stadion kam. Außer den zehn Minuten Massage war keine Möglichkeit zum Ausruhen. < ND: Und was werden Sie am Ruhetag machen? Dieter Gonschorek: Vormittags wird ein leichtes Training sein, dann kommt die Massage und ein Besuch im Patenbetrieb ...

  • Etappenmannschaftswertung

    1. Polen 3:15:49 h 2. DDR 1:11 min zur. 3. UdSSR 1:20 min zur. 4. CSSR 2:18 zur., 5. BRD 4:40 zur., 6. Niederlande 5:10 zur., 7. Finnland 6:49 zur., 8. Bulgarien 6:58 zur., 9. Österreich 8:45 zur., 10. Frankreich 8:48 zur., 11. Dänemark 8 SO zur., 12. Italien 9:34 zur., 13. Rumänien 9:38 zur., 14. Großbritannien 10:13 zur ...

  • Koloß auf Reisen

    Einen Gegenstand von Brno nach Piesteritz zu transportieren wäre zweifellos nicht einen Filmmeter wert. Wenn aber dieser Gegenstand 240 000 kg wiegt, etwa 40 m lang und gute 3 m hoch ist, wird das Vorhaben reportagewürdig. Rund zwei Wochen-lang war ein Dutzend tschechoslowakischer Fuhrleute unterwegs nach Piesteritz mit einem Harnstoffreaktor für die neue Düngemittelfabrik ...

  • Ein Mann für Mama

    Wenn man ein lOjähriger Junge ist und im Biologieunterricht lernt, daß jedes Lebewesen einen Gefährten braucht, dann kann sich einem die Frage stellen: Wie verschaffe ich meiner alleinstehenden Mutter einen solchen Gefährten? - Vielleicht durch eine Heiratsannonce?. „Gesunde Witwe 29/169..." ist der Titel eines heiteren Films des tschechoslowakischen Fernsehens ...

  • Gesamtmannschaftswertung 1. Polen 39:52:23 h

    2. UdSSR 1:26 zur. 3. DDR 2:16 zur. 4. CSSR 254 zur., 5. Niederlande 9:44 zur., 6. Bulgarien 1123 zur., 7. BRD 11:59 zur., 8. Österreich 14:56 zur., 9. Dänemark 15:01 zur., 10. Rumänien 16:22 zur., 11. Italien 16:40 zur., 12. Belgien 1651 zur., 13. Kuba 18 .-09 zur., 14. Frankreich 18:16 zur., 15. Großbritannien 1828 zur ...

  • Wünsch dir was!

    Die Freundschaftsinsel in Potsdam, ein von modernen Neubauten flankiertes, gartenarchitektonisches Kleinod inmitten der Stadt, bildet den Schauplatz der Sendung „Wünsch dir was'". Anläßlich der X. Weltfestspiele wurde die Insel von Jugendlichen aus der DDR, der Volksrepublik Polen und der Sowjetunion neu gestaltet ...

  • Kinder der FRELIMO

    „Viele der Kinder, die ich in Mo?ambique vor der Kamera hatte, waren nicht mehr unbefangen; ihre großen Augen schauten traurig und verschüchtert, und Angst war noch darin zu lesen", berichtet Kameramann Hans Anderssohn in einem Gespräch über diese Sendung. 68 Kinder der FRELIMO leben im „Kinderdorf Afrika" ...

  • 6. Etappe

    von Gorzow nach Szczecin Länge:106 km Wetter: sonnig Am Start: 105 Fahrer Strecke: flach Prämien: km 39: Smit (Niederlande) vor Kuhn (DDR) und Martinou (Bulgarien) km 57: Smit (Niederlande) vor Lichatsdiow (UdSSR) und Lalouette (Frankreich) Weiter in Gelb: Mytnik (Polen) Weiter in Blau: Polen Bester Mechaniker: Polen Durchschnitt der 6 ...

  • Gesamtmannschaftswertung 1. Polen 32:38:26 h 2. UdSSR 56 s zur. 3. DDR 2:06 min zur.

    4. CSSR 2:14 zur., 5. Niederlande 9:24 zur., 6. Bulgarien 10:54 zur., 7. BRD 11:29 zur., 8. Österreich 14:26 zur., 9. Dänemark 14:31 zur., 10. Rumänien 16:02 zur., 11. Italien 16:10 zur., 12. Belgien 16:21 zur., 13. Kuba 17:39 zur., 14. Frankreich 17:46 zur., 15. Großbritannien 17:59 zur., 16. Ungarn 27:43 zur ...

  • wollte unter den ersten fünf sein. Unter den ersten drei war meine stille Hoffnung.

    ND: Wieviel Zeitfahren werden Sie in Ihrem Rennfahrerleben schon bestritten haben? Dieter Gonschorek: Das kann ich ganz schnell ausrechnen: 14 Jahre bin ich aktiv. Seitdem ich der Jugendklasse entwachsen bin, habe ich in der Regel drei Zeitfahren in jeder Saison absolviert. ND: Welche Temperatur bevorzugen ...

  • Einige Fragen an

    Dieter Gonschorek Sieger der 5. Etappe

    ND: Hatten Sie Schwierigkeiten unterwegs? Dieter Gonschorek: Etwas — auf den letzten zehn Kilometern. Ich wollte den hohen Gang voll durchtreten, obwohl der Wind zur Seite und teilweise auch nach vorn drehte. ND: Hatten Sie sich ein Ziel gestellt, was die Plazierung betrifft? Dieter Gonschorek: Nun ja ...

  • Dieter Gonschorek: So wie heute, da war sie ideal. Es muß so an iUe 20 Grad plus gewesen sein.

    ND: Welche von den Möglichkeiten eines Straßenfahrers - Kriterium, Etappen, Zeitfahren, Mannschaftsfahren — schätzen Sie am meisten? Dieter Gonschorek: Eine Etappe von rund 150 km Länge mit leicht welligem Streckenverlauf. ND: Ihre wievielte Friedensfahrt ist dieser 74er Jahrgang?

  • Violettes Trikot

    1. Smit (Niederlande) 25 Punkte, 2. Pikkuus (UdSSR) 9, 3. Lichatschow (UdSSR) 8, 4. van Helvoirt (Niederlande) 5, 5. Lalouette (Frankreich) 4, 6.—10. Kreezynski (Polen), Kühn (DDR), Marquette, Behue (beide Frankreich), van der Slagmolen (Belgien) je 3.

  • Etappenmannschaftswertung 1. Polen 7:13:57 h 2. DDR 10 s zur. 3. Niederlande 20 s zur.

    4. Rumänien gleiche Zeit, 5. Bulgarien 29 s zur., 6. Österreich 30 s zur., 7. Dänemark, 8. Belgien, 9. CSSR, 10. Großbritannien, 11. Kuba, 12. UdSSR, 13. Italien, 14. Finnland, 15. BRD, 16. Ungarn, 17. Jugoslawien, 18. Frankreich alle gleiche Zeit.

  • Ruhetag

    Am heutigen Montag verbringen die Fahrer in Szczecin ihren ersten Ruhetag. Fernsehen 1: Berichte in der Sendung „Sportreporter" um 18.15 Uhr. Radio DDR I: Informationen nach 16.15 Uhr im Nachmittagsmagazin.

Seite 8
  • Rechenschaft über erfolgreiche Arbeit

    Verbandstage beendet / Grußschreiben an ZK der SED

    Auf dem Handball-Verbandstar in Erfurt kündete der Rechenschaftsbericht vom wiedergewählten DHV-Präsident Roland Weißig von einer guten Arbeit. 3500 neue Übungsleiter — auf je 12 Mitglieder kommt jetzt ein Übungsleiter —, 2680 neue Schiedsrichter und 22 256 neue Aktive stehen auf dem Habenkonto des nunmehr 133 000 Mitglieder zählenden Verbandes ...

  • Die Kinder, von Drobin und anderen Orten

    Text: Klaus Ullrich Fotos: Wolfgang Behrendt

    wann mögen sie damit begonnen haben, ihre Tauben auf Papier zu malen, auszuschneiden und an die Stöcke zu heften? Vor vier Wochen? Oder schon im Februar? Man müßte schon umkehren auf dem Kurs der Friedensfahrt, zurück bis zur zweiten Etappe, bis nach Drobin, einem stattlichen Dorf 120 km von ToruA entfernt ...

  • UdSSR-Schützen vom im Mannschaftswettbewerb

    Den Mannschaftspokal des XI. Internationalen Schnellieuertages des ASK in Leipzig-Markkleeberg, an dem sich sieben befreundete Armeen beteiligten, gewannen am Sonntag die sowjetischen Pistolenschützen mit 2364 Ringen vor Bulgarien und der CSSR (beide 2361). Den Ausschlag für den zweiten Platz der bulgarischen Armeesportler gaben ihre besseren Viersekundenserien im zweiten Durchgang ...

  • Zwei DDR-Boxsiege in Budapest: Sachse, Beyer

    Durch Ulrich Beyer im Halbwelter- und Ottomar Sachse im Halbschwergewicht gab es am Sonntag bei den Finalkämpfen des internationalen Honved-Boxturniers in Budapest zwei DDR- Siege. Beyer schlug den Ungarn Nagy durch RSC in der dritten Runde, und Sachse setzte sich überraschend gegen den sowjetischen ...

  • Tor« • Punkte • Meter • Sekunden

    LEICHTATHLETIK

    In Knoxville (USA): 100 Yard: Ivory Crocket (USA) 9,0 s (neuer Weltrekord, bisher sechs Läufer mit 9,1 s). Stundenlauf in Erfurt: 1. Horst Heilmann (Motor Teltow) 18 717 m, 2. Detlef Schönfeld (Lok Erfurt) 18 567 m. In Kassel: 30-km-Bahngehen: Bernd Kannenberf (BRD) 2:12:58,0 h (neuer Weltrekord, bisher Frenkel/ DDR mit 2:14:21,2 h) ...

  • KEGELN

    DDR-Meisterschaften, Asphalt: Herren: 1. Horst Kunath (Aufbau Südwest Leipzig) 1973 Punkte, 2. Dieter Seifert (Sachsenring Zwikkau) 1934, 3. Eberhard Luther (Motor Dresden-Neustadt) 1904. — Damen: 1. Margitta Jacob (Lok Dresden) 913 P., 2. Heidrun Riemer (Buna Halle) 907, 3. Renate Bräuer (Aufbau Südwest Leipzig) 890 ...

  • FLUGMODELLSPORT

    In Alkersleben bei Erfurt: Freifliegende Modelle mit Motor: 1. KVDR, 2. UdSSR, 3. DDR A. Freifliegende Modelle ohne Motor: 1. KVDR. 2. UdSSR, 3. DDR A. Segelmodelle: 1. DDR, 2. Ungarn, 3. UdSSR.

  • VOLLEYBALL

    Herrenturnler des TSC Berlin: 1. Gwardla Wrodaw (fl Punkte/9:3 Sätze), 2. TSC Berlin (5/7:3), 3. SC Dynamo Berlin (4/W:8), 4. ASG Vorwärts Wiltoelmshftfen (3/1:9).

  • RADSPORT

    Verbandtpokal für Schüler- und Jugendmannschaften: 1, SC Cottbus 17 Punkte, 2. SC DHfK Leipzig 24, 3. SC Turbine Erfurt 25, 4. ASK Vorwärts Frankfurt 26.

Seite
Einige Fragen An Gemeinsamkeit mit der Sowjetunion ist das Unterpfand unserer Erfolge Stürmische Zustimmung für Rede Erich Honeckerszu aktuellen Fragen unserer Politik / Grußworte von Vertretern der Schwesterorganisationen aus Bulgarien, der MVR und Kuba / Einmütige Wa Grußschreiben an das Zentralkomitee der SED Gruß an die Genossen Breshnew und Podgorny Vorsitzender des Ministerrats der DDR in Moskau begrüßt
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen