17. Nov.

Ausgabe vom 14.12.1968

Seite 1
  • Gruß und Gold für Pionierorganisation „Ernst Thälmann"

    Berlin (ND). Zu einem Festtag der Verbundenheit unserer Jung- und Thälmannpioniere mit ihrer Deutschen Demokratischen Republik gestaltete sich der 20. Geburtstag der Pionierorganisation „Ernst Thälmann" am gestrigen Freitag. Auf der zentralen Festveranstaltung im Berliner Friedrichstadt-Palast umbrandete stürmischer Jubel den Ersten Sekretär des ZK und Vorsitzenden des Staatsrates, Genossen Walter Ulbricht, der die Festansprache hielt ...

  • 12. Tagung der Volkskammer beschloß: Plan hoher Leistungen im 20. Jahr der DDR Gerhard Schür er: Schöpferkraft der Werktätigen dient der allseitigen Stärkung der DDR Siegfried Böhm: Staatshaushalt - ein fester Bestandfeil unseres ökonomischen System

    Berlin. Die weitere stabile Entwicklung unserer Volkswirtschaft im Jahre 1969 stand am Freitag im Mittelpunkt der 12. Sitzung der Volkskammer. In Anwesenheit des Ersten Sekretärs des Zentralkomitees und Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, berieten und beschlossen die Abgeordneten das Gesetz über den Volkswirtschaftsplan und das Gesetz über den Staatshaushaltsplan 1969 sowie das Gesetz über die Staatshaushaltsordnung der DDR ...

  • Empfang zum Besuch von Corneliu Manescu

    Berlin (ADN/ND). Anläßlich des Besuches des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der Sozialistischen Republik Rumänien, Corneliu Manescu, in der DDR gab am Freitagabend der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der SRR, Dr.-Ing. Nicolae Ghenea, einen Empfang. Der Einladung waren gefolgt: der Kandidat des Politbüros des ZK' Walter Halbritter; der Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates Hans Rietz; der Präsident des Nationalrates der Nationalen Front, Prof ...

  • Bitossi und Schelepin in Berlin begrüßt

    Berlin (ADN/tND). Der Präsident des Weltgewerkschaftsbundes, Renato Bitossi, traf am Freitag zur Teilnahme an der 18. Generalratstagung des WGB, die vom 16. bis 19. Dezember in unserer Hauptstadt stattfindet, in Berlin ein. Der Präsident sowie der stellvertretende Generalsekretär Gensous, Sekretäre und ...

  • Vietnamkonferenz in Stockholm eröffnet

    Stockholm (ND-Korr.). Die dritte Internationale Vietnamsolidardtätskonferenz wurde am Freitag in der schwedischen Hauptstadt eröffnet An ihr nehmen über ISO Repräsentanten der Friedensorganisationen aus 47 Ländern teil, unter ihnen der Generalsekretär des Weltfriedensrates, Romesh Chandra. Die Leiter der Delegationen aus Vietnam, ...

  • Oberster Sowjet billigte Plan und Budget 1969

    Moskau (ND - Korr.). Der Oberste Sowjet hat am Freitag nach viertägiger Debatte, in der 44 Abgeordnete das- Wort ergriffen, den Staatsplan und den Haushaltsplan für 1969 beschlossen. Das sowjetische Parlament nahm ferner das Rahmengesetz über Grund und Boden an, das am 1. Juli 1969 in Kraft tritt. Der Haupttenor dieser Tagung war die in der ganzen Debatte bekräftigte Überzeugung: 1969 wird ein Jahr neuer wirtschaftlicher Erfolge der Sowjetunion ...

  • Johann Koplenig

    Wien (ADN). Nach langer und schwerer Krankheit ist am Freitag Genosse Johann Koplenig, Ehrenvorsitzender der Kommunistischen Partei Österreichs, im Alter von 77 Jahren gestorben. Das ZK der SED übersandte dem ZK der KP Österreichs folgendes, von Walter Ulbricht, Erster Sekretär des ZK. unterzeichnetes ...

  • Außenminister Winzer beantwortet Anfrage der LDPD-Fraktion

    Im verlaufe der 12. Sitzung der Volkskammer beantwortete der Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Otto Winzer, eine vom Abgeordneten Harri Leupold vorgetragene Anfrage der LDPD-Fraktion zu westlichen Spekulationen Ober die zwischen Vertretern der DDR und Westdeutschlands getroffenen Absprachen, die den Handel zwischen beiden Staaten betreffen ...

Seite 2
  • Plan hoher Leistungen im 20. Jahr der DDR

    (Fortsetzung von Seite l)

    ■alle Produktions-1 und ;A,bs,atzrnüglichkerten vorrangig- durch^ Kooperation zu nutzen und- mit alten Leitungsmethoden zu .brechen. Das betont der Abgeordnete Günter Mauritz, Vorsitzender der LPG Köcheistorf, Kreis Gadebusch, der namens der Volkskammerausschüsss für Land- und* Forstwirtschaft sowie Handel und Versorgung spricht Abgeordneter Dr ...

  • Mit frischem Mut zu neuen Taten

    Liebe Pioniere! Nunmehr geht ihr frischen Mutes in das dritte Jahrzehnt des Wirkens eurer Organisation, und vor euch stehen große und schöne Aufgaben. Die Grundaufgabe für jung und alt besteht darin, unsere Deutsche Demokratische Republik allseitig zu stärken und den sozialistischen Staat deutscher Nation vor jeglichen Angriffen zu verteidigen ...

  • Dank an alle Helfer

    Liebe Junge Pioniere! Am 20. Geburtstag eurer Organisation möchte ich euch und allen Jungund Thälmannpionieren, euren Pionierleitern, Lehrern, den anderen Helfern und vor allem auch euren Eltern im Namen des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, - des Staatsrates und des Ministerrates, der Deutschen Demokratischen Republik Dank und Anerkennung für die erreichten Fortschritte und errungenen Erfolge aussprechen ...

  • Zum Nutzen unseres sozialistischen Vaterlandes

    Gemeinsam mit den Älteren sollt ihr für das Glück des ganzen Volkes wirken und Nützliches für unser sozialistisches Vaterland vollbringen. Ihr, die Thälmannpioniere, seid unsere jüngsten Weggefährten und . die künftigen Mitglieder des sozialistischen Jugendverbandes. Bereitet euch durch beharrliches Lernen ernsthaft darauf vor, eurer Verantwortung in der entwickelten sozialistischen Gesellschaft und bei der Meisterung von Wissenschaft und Technik gerecht zu werden ...

  • Lernt, treibt Sport und seid fröhlich

    Euer vielseitiges Pionierleben, vom Lernen und der gesellschaftlich nützlichen Arbeit bis zu Sport und Spiel, soll von dem Grundsatz geprägt sein: Was unserem sozialistischen Vaterland nutzt, das nutzt auch dem einzelnen Pionier. Bezieht jeden in die Arbeit ein. Je mehr Pioniere aktiv mitmachen, um so anziehender wird euer Leben im Kollektiv ...

  • Richtet euch auf die Zukunft ein

    Die Meisterung der Zukunft ist für uns kein einfacher Spaziergang. Sie erfordert unser aller Mühen. Jeder Fortschritt im sozialistischen Lager ist' den Imperialisten ein Dorn im Auge. Sie fürchten uns. Die Machthaber in Bonn haben sich verschworen, den sozialistischen Aufbau, m unserer Republik und in anderen sozialistischen Ländern'mit allen Mitteln zu hintertreiben ...

  • Todesurteil für Massenmörder Wachholz

    Berlin (ADN). Der 1. Strafsenat des Stadtgerichts der DDR-Hauptstadt.hat am Freitag den SD-Aufseher Wachholz wegen teilweise selbständig und teilweise gemeinschaftlich und wiederholt begangener Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zum Tode und zur dauernden Aberkennung der Staatsbürgerrechte der DDR verurteilt ...

  • Ein Festtag für alle

    Heute ist für uns alle ein Festtag. Unsere ganze sozialistische Gesellschaft begeht gemeinsam mit euch, liebe Pioniere, den 20. Geburtstag eurer Organisation. Seit dem Dezember 1948 hat sich eure Organisation im Schöße unserer aufblühenden sozialistischen Menschengemeinschaft kräftig entwickelt. Viele der hier anwesenden Erwachsenen sowie Millionen kluger und tüchtiger- junger Bürger unseres Arbeiterund-Bauern-Staates sind durch die gute Schule der Pionierorganisation „Ernst Thälmann" gegangen ...

  • Aus seinem Leben

    Geboren am 15. Mai 1891 als Sohn eines Kleinbauern in Südkärnten, trat der Schustergeselle Johann Koplenig bereits 1909 der SPD bei. Der Erfahrung im Klassenkampf in der Gewerkschaftsarbeit folgte die Begegnung mit der Partei der Bolschewiki 1915 in der Kriegsgefangenschaft in Nishni Nowgorod. 1920 in die Heimat zurückgekehrt, schloß er sich der damals kleinen Kommunistischen Partei an ...

  • Empfang zum Besuch von Corneliu Manescu

    (Fortsetzung von Seite 1)

    für Leichtindustrie. Ferner waren namhafte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und Vertreter des Diplomatischen Korps anwesend. Unter den Gästen befand sich auch der Botschafter der DDR in der SRR, Ewald Moldt. Der Empfang verlief in freundschaftlicher Atmosphäre. Am gleichen Tag hatte der rumänische Außenminister Dresden einen Besuch abgestattet ...

  • Johann Koplenig

    (Fortsetzung von Seite 1)

    sehe und die internationale Arbeiterbewegung. Von früher Jugend an widmete Genosse Koplenig sein ganzes Leben dem Kampf der Kommunistischen Partei Österreichs für die Interessen der österreichischen Arbeiterklasse und des gesamten österreichischen Volkes. Genosse Koplenig hatte hervorragenden Anteil ...

  • Historiker der UdSSR und der DDR ausgezeichnet

    Berlin (ADN). Aus Anlaß des Erscheinens des sechsten und letztenBändes der DDR-Ausgabe der „Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges der So-' wjetunidn" im Deutschen Militärverlag empfing Verteidigungsminister Armeegeneral Hoffmann das Herausgeberkollektiv sowie eine Abordnung der Drukkerei VEB Offizin „Martin Andersen Nexö" Leipzig ...

  • Juristen in der CSSR

    Eine Delegation des Obersten Gerichts der DDR unter Leitung des Präsidenten des Obersten Gerichts, Dr. Heinrich Toeplitz, befindet sich zu einem offiziellen Besuch in Prag. Die Delegation folgt einer Einladung des Präsidenten des Obersten Gerichts der CSSR, Prof. Dr. Bocek. Der Besuch dient dem Erfahrungsaustausch über die Tätig1<eit der Gerichte beider Länder ...

  • Parteiaktivisten des Außenhandels beriefen

    Berlin (ADN). Ein Seminar der Parteiaktivisten des Außenhandels fand am 12. und 13. Dezember in Berlin statt. Der Kandidat des ZK und Minister für Außenwirtschaft, Horst Solle, hielt das einleitende Referat über die Aufgaben, der Außenwirtschaft nach der 9. Tagung des ZK. Im Verlauf des zweitägigen Seminars berieten<iie 'Parteiaktivist'eri'die1 grundlegenden Probleme der weiteren Qualifizierung der wissenschaftlichen Führungstätigkeit bei der konsequenten Verwirklichung der Beschlüsse des VII ...

  • Gruß den jungen Erben des Kommunistischen Manifests

    Ansprache des Ersten Sekretärs des Zentralkomitees und Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Genossen Walter Ulbricht, auf der Festveranstaltung anläßlich des 20. Jahrestages der Gründung der Pionierorganisation „Ernst Thälmann"

    Liebe Thälmannpioniere, liebe Freunde und Genossen! Im Namen des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, des Staatsrates und des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik überbringe ich euch und allen Jung- und Thälmannpionieren sowie allen Freunden der Pionierorganisation herzliche Glückwünsche zum 20 ...

  • Volkskammerausschuß nahm Information entgegen

    Berlin (ADN). Am Freitag, dem 13. Dezember 1968, trat der Ausschuß für Industrie, Bauwesen und Verkehr der Volkskammer zu einer Sitzung zusammen und nahm eine Information des Ministers für Außenwirtschaft, Horst Solle, über die am 6. Dezember 1968 getroffenen Handelsabmachungen zum Handel zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der westdeutschen Bundesrepublik entgegen ...

  • Die Hauptkennziffern des Planes 1969 Produziertes Nationaleinkommen

    Steigerung der Arbeitsproduktivität in der Industrie (auf Basis Eigenleistung) 109 Industrielle Warenproduktion 107 Investitionen 111 Bauaufkommen ■ 112 Produktion und Leistungen der Landwirtschaft und Nahrungsgüterwirtschaft 105 Bruttoproduktion des Verkehrs- und des Postund Fernmeldewesens 102,5 Außenhandelsumsatz ...

  • Dr. Nagy bei Willi Stoph

    Der Vorsitzende des Ministerrates, Willi Stoph, empfing am Freitag den ungarischen Botschafter in der DDR, Dr. Lajos Nagy, zum Antrittsbesuch. An dem Gespräch nahmen der 1. Stellvertreter des Außenministers, Staatssekretär Josef Hegen, und der Stellvertreter des Chefs des Protokolls Horst Hain teil.

  • Finnlands Präsident an Walter Ulbricht

    Der Präsident der Republik Finntand, Dr. Urho Kekkonen, hat in einem in herzlichen Worten gehaltenen Telegramm für die ihm vom Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, anläßlich des finnischen Nationalfeiertages übermittelten Glückwünsche gedankt.

  • Willi Stoph übergab Planaufgaben für Bezirke

    Berlin (ADN). Im Anschluß an die Tagung der Volkskammer übergab der Vorsitzende des Ministerrates, Willi Stoph, den Vorsitzenden der Käte der Bezirke die Planaufgaben für die Bezirke, die sich aus dem Volkswirtschaftsplan und dem Staatshaushaltsplan 1969 ergeben.

  • MVR •hrte DDR-Spezialisten

    Der Botschafter der MVR in der DDR, Shamzyn Bolod, überreichte im Auftrage seiner Regierung an 24 verdiente DDR-Spezialisten, die am Aufbau der ersten Baustufe des Fleischkombinates in Ulan-Bator mitgewirkt hatten, mongolische Orden und Auszeichnungen.

Seite 3
  • Hohe Ziele des Planes erfordern schöpferische Arbeit aller Bürger

    Ulli Aus der Rede des Vorsitzenden der Staatlichen Plankommission, Gerhard Schürer, zur Begründung des Volkswirtschaftsplanes 1969

    Der Volkswirtschaftsplan 1969 ist ein Plan hoher Leistungen unserer Werktätigen im 20. Jahr des Bestehens unseres sozialistischen Staates und dient der allseitigen Stärkung der Deutschen Demokratischen Republik. Die im Planentwurf enthaltenen Aufgaben zur wissenschaftlich-technischen, ökonomischen, sozialen ...

  • Die Konzentration auf Schwerpunkte mit den Werktätigen beraten

    Das (Lernen auf die Ausbildungszeit zu begrenzen und die Abschlußarbeit als Vollendung des Lernprozesses zu betrachten, ist eine zwar längst überholte, aber durchaus noch anzutreffende Ansicht. Im entwickelten gesellschaftlichen System des Sozialismus und unter den Bedingungen der wissenschaftlich-technischen Revolution wird das Lernen immer mehr zu einer Lebensgewohnheit werden ...

  • Die weitere Entwicklung der Arbeits- und Lebensbedingungen

    Auf der Grundlage der wachsenden Leistungen der Werktätigen, insbesondere der im Plan vorgesehenen Steigerung der Arbeitsproduktivität, der Senkung der Selbstkosten und der Erhöhung der Qualität werden mit der Durchführung des Planes 1969 weitere Verbesserungen der Arbeits- und Lebensbedingungen möglich, die ihrerseits zur Erhöhung der Leistungen stimulieren ...

  • Schrittweiser Übergang zu industriemäßigen Methoden in der Land- und Nahrungsgüterwirtschaft

    In Übereinstimmung mit den Beschlüssen des X. Deutschen Bauernkongresses sieht der Volkswirtschaftsplan 1969 die weitere Intensivierung der landwirtschaftlichen Produktion, den schrittweisen Übergang zu industriemäßigen Methoden der Organisation und Leitung der Landwirtschaft und Nahrungsgüterwirtschaft sowie die rationelle Gestaltung ganzer Produktionsund Absatzketten zur Verbesserung der Versorgung der Bevölkerung durch Vertiefung der Kooperation vor ...

  • Eigenverantwortung der Warenproduzenten für ökonomischen Kreislauf der betrieblichen Fonds

    Das Neue im Volkswirtschaftsplan 1969 besteht darin, daß er auf wichtigen Gebieten von Prognosen ausgeht und mit seiner Durchführung die vom Staatsrat im April dieses Jahres festgelegten Maßnahmen zur weiteren Gestaltung des ökonomischen Systems des Sozialismus für die Kombinate und Betriebe, die Staats- und Wirtschaftsorgane wirksam werden ...

  • Ökonomische Tat wird zum politischen Fakt

    Der unmittelbare und immer enger werdende Zusammenhang zwischen zentraler staatlicher Planung und Leitung der Grundprozesse und der eigenverantwortlichen Führungstätigkeit der Betriebe, Kombinate und VVB sowie der Gemeinden, Städte, Kreise und Bezirke mit der bewußten und aktiven Mitwirkung der Werktätigen wird immer mehr zu einem charakteristischen Merkmal der Ausarbeitung und Durchführung unserer Pläne ...

  • Worauf kommt es bei der Erfüllung des Volkswirtschaftsplanes an?

    Worum geht es, und worauf kommt es also vor allem an, um die mit dem Volkswirtschaftsplan gestellten Ziele mit höchstem Nutzen zu erfüllen: 1 Es geht um die weitere Durchset- ■*-• zung des ökonomischen Systems des Sozialismus, insbesondere um die Qualifizierung der wissenschaftlichen Führungstätigkeit zur Sicherung eines maximalen Zuwachses an Nationaleinkommen, und dessen effektivste Verwendung ...

Seite 4
  • Systemregelungen stellen höhere Anforderungen

    Die Ausarbeitung des Planes nach den Systemregelungen bedeutet nicht, daß sich seine Durchführung im Selbstlauf vollzieht. Im Gegenteil, die Anforderungen an die Leitung werden bei der Plandurchführung noch höher. Das richtige Wirken aller beschlossenen Regelungen setzt die straffe und wissenschaftliche Führungstätigkeit, aller Staats- und Wirtschaftsorgane' voraus und erfordert-eine hohe Plandisziplin ...

  • Aufgaben widerspiegeln Kontinuität unserer Politik

    Damit wurde die sozialistische Planwirtschaft gestärkt. Auch die Räte der Gemeinden, Städte, Kreise und Bezirke wurden in diesen Prozeß stärker einbezogen. Die schöpferische Arbeit bei der Gestaltung des ökonomischen Systems hat sich voll und ganz bewährt. Durch seine Anwendung ist eine neue Qualität der Volkswirtschaftsplanung erreicht worden ...

  • Kostenkalkulationen von Anfang an

    Von besonderer Bedeutung ist die Initiative der Werktätigen im VEB Waschmaschinenwerk Schwarzenberg. In diesem Betrieb wird bisher noch zu teuer produziert — aber jetzt wurde dort begonnen, etwas Neues zu praktizieren : nämlich Kostenkalkulationen bereits bei der Forschung und Konstruktion zu erarbeiten ...

  • In der DDR gibt es keine Währungskrisen

    In diesem Zusammenhang ist es angebracht, einige Ausführungen zur Krise des kapitalistischen Währungssystems zu machen, die eine Erscheinungsform der allgemeinen Krise des gesamten kapitalistischen Systems ist und dessen ganze Brüchigkeit zeigt. Die Währungskrise ist eine Folge der forcierten Rüstungs- und Aggressionspolitik und zugleich Ausdruck der politischen und ökonomischen Widersprüche des staatsmonopolistischen Kapitalismus ...

  • Notwendige Konzentration auf Schwerpunkte

    Aus diesem Grunde wird es notwendig, jeglicher Zersplitterung der Kräfte und Mittel energisch entgegenzutreten und kategorisch die Konzentration auf die im Plan festgelegten Schwerpunkte zu sichern. Nur dadurch ist eine kontinuierliche und proportionale Entwicklung aller Bereiche unseres gesellschaftlichen Lebens gewährleistet ...

  • Erstmalig nach Zweijahresnormativen

    Im Jahre 1969 wird die Nettogewinnabführung an den Staat sowie die Produktionsfonds- und Handelsfondsabgabe erstmalig auf der Basis von Zweijahresnormativen geplant. Damit erhalten die volkseigenen Betriebe und Kombinate sowie der Staat bessere Voraussetzungen, um über die zu erwirtschaftenden Mittel längerfristig disponieren zu können ...

  • Fester Bestandteil des ökonomischen Systems

    Aus der Rede des Ministers der Finanzen, Siegfried Böhm, zur Begründung des Staatshaushaltsplanes 1969 und der Slaatshaushaltsordnung

    Die Zielstellungen des Staatshaushaltes befinden sich mit den Aufgaben des Volkswirtschaftsplanes 1969 in voller Übereinstimmung. Sie machen sichtbar, daß es gilt, im 20. Jahr des Bestehens unserer Republik angestrengt zu arbeiten und zu lernen, um die kontinuierliche und stabile Entwicklung der Volkswirtschaft und aller anderen Bereiche des gesellschaftlichen Lebens zum Wohle unserer Bürger konsequent tortzusetzen ...

  • Aufwendungen für Forschung wachsen rasch

    Im Jahre 1969 sollen die Ausgaben für wichtige gesamtgesellschaftliche Aufgaben erhöht werden. Besonders rasch sollen die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung wachsen. Das Entscheidende dabei ist, daß diese Mittel aufgabenbezogen und mit hohem Nutzeffekt für die Erzielung von Pionierleistungen konzentriert werden, um auf wichtigen Gebieten das Weltniveau zu erreichen und mitzubestimmen ...

  • Wachsende Rolle der Arbeiterklasse

    Die Betriebe tragen in erster Linie selbst die volle Verantwortung dafür, daß das sozialistische Leistungsprinzip nicht verletzt wird und daß es die Staatsdisziplin nicht erlaubt, Maßnahmen des ökonomischen Systems des Sozialismus für einen ungerechtfertigten eigenen Vorteil spekulativ ausnutzen zu wollen ...

  • Planmäßige Schritte für die Gestaltung des Sozialismus

    Aus der Rede des Sprechers der SED-Fraktion, Walter Halbritter, Kandidat des Politbüros

    Mit der Ausarbeitung wissenschaftlicher Prognosen für die wichtigsten Teilsysteme der Volkswirtschaft auf der Grundlage der vorn VII. Parteitag erarbeiteten Gesellschaftsprognose wurden die Voraussetzungen dafür geschaffen, daß mit dem Plan 1969 die ersten Schritte bei der Durchsetzung einer hocheffektiven Strukturpolitik für unsere Volkswirtschaft gegangen werden können ...

Seite 5
  • I.

    Zur weiteren Gestaltung des gesellschaftlichen Systems des Sozialismus sind in schöpferischer Anwendung und Verwirklichung des ökonomischen Systems alle Vorzüge und Entwicklungstriebkräfte, die dem Sozialismus eigen sind, voll zu nutzen. Die weitere Qualifizierung der wissenschaftlichen Führungstätigkeit erfordert die Beherrschung und Anwendung der marxistisch-leninistischen Organisationswissenschaft in allen Ebenen ...

  • Antwort Otto Winzers

    In Beantwortung der Anfrage der Fraktion der Liberal-Demokratischen Partei Deutschlands ist festzustellen, daß zwischen dem Stellvertreter des Ministers für Außenwirtschaft der DDR Heinz Behrendt und dem Beauftragten des westdeutschen Bundeswirtschaftsministeriums, Ministerialrat Willi Kleindienst, Absprachen getroffen worden sind, wie sie zur Abwicklung des Warenaustausches und der zwischenstaatlichen Verrechnung üblich sind ...

  • II.

    Die Schwerpunkte des Volkswirtschaftsplanes 1969 sind: — Beschleunigte Entwicklung und Produktion elektronischer Datenverarbeitungsanlagen und eines abgestimmten Sortiments peripherer Geräte in enger Zusammenarbeit und Ar- . beitsteilung mit der UdSSR. Effektivster Einsatz dieser Anlagen für die Rationalisierung und die Erhöhung des Niveaus der Führungstätigkeit und die Schaffung des Vorlaufs für die forcierte Anwendung der elektronischen Datenverarbeitung in den folgenden Jahren ...

  • Alis dem Geseti über den Volkswirtschaftsplan 1969

    Der Volkswirtschaftsplan 1969 ist auf die allseitige weitere Stärkung des sozialistischen Staates deutscher Nation gedichtet. Mit seiner Verwirklichung wird der erfolgreiche Weg der Deutschen Demokratischen Republik, die ein hochentwickelter Industriestaat mit moderner Land- und Nahrungsgüterwirtschaft ist ...

Seite 6
  • Die Gratulanten standen Schlange

    Unsere Pioniere sind Frühaufsteher, das hielten sie auch an ihrem Geburtstag so. Auch ihre Gratulanten hatten sich darauf eingestellt. Punkt 8.00 Uhr begann im Haus des Zentralrates der ' FDJ in Berlin, Unter den Linden, die Gratulationscour. Der erste Glückwunsch kam vom Zentralkomitee. Dr. Lothar. Oppermann und Dr ...

  • Gute Freunde in der Volksarmee

    Die Filmleinwand und anschließend unsere Reiseführer geleiten uns_ nun zur Nationalen Volksarmee. „Es ist unser Wunsch und Pionierauftrag", erklären die Berliner Pioniere, „all denen Dank zu sagen, die Tag und Nacht an den Grenzen unserer Republil^auf Friedenswacht stehen." Und dann marschiert eine Abteilung der Grenzbrigade • „13 ...

  • Dreitausend turnten mit

    •Wieder wird ein Film eingeblendet: Sportszenen rollen diesmal vor den jungen Zuschauern ab. Danach verwandelt sich die Bühne in einen Sportplatz. Junge Pioniere turnen, springen, spielen Ball. Da entdecken die Berliner unter den jungen Werbern für"- den Sport Karin Janz. unsere Silhermpriaillpngewinnerin von Mexiko ...

  • Briefe aus dem Lande Lenins

    Die nächste Filmeinblendung trägt uns hoch über die Wolken. In 7000 Meter Höhe fliegen wir mit der IL 18, die liebe Geburtstagsgäste in die Hauptstadt der DDR bringt: Leninpioniere aus der Sowjetunion. In Schönefeld ist zu ihrer Begrüßung ein Blasorchester aufmarschiert, dann steigt Serjosha die Gangway hinab ...

  • Solidarität mit Vietnams Kindern

    Wieder senkt sich die Leinwand. Und ein Film führt uns hinaus auf die See. Unsere Berliner Reiseführer nehmen uns mit nach Rostock. Mitglieder einer Schiffsbesatzung berichten von ihrer Fahrt nach Vietnam. Sie haben dort eine Schule besucht. Die vietnamesischen Pioniere begrüßten die Gäste aus der DDR mit dem deutschen Lied „Die Heimat hat sich schön gemacht'- Aber sie erzählten zugleich, daß bei einem Bombenangriff der amerikanischen Mörder 30 Pioniere dieser Schule getötet wurden ...

  • Ein Hoch den Jungen Pionieren - Glück und Erfolg zum 20. Jahrestag Hunderttausend gute Taten für die Republik

    Mitreißendes Festprogramm im Berliner Friedrichstadt-Palast zum 20. Pioniergeburtstag / Lebendige Sxenen aus dem Leben der Pioniere / „Der Partei unser Vertrauen!" Raketentreibstoff für den 20. Jahrestag der DDR Von unseren Berichterstattern

Seite 7
  • 0. Cernik sprach auf ZK-Tagung der KPC

    Aktuelle Aufgaben in Hauptreferat dargelegt

    Prag (ADN-JCorr.). Das .ZK der KPC setzte am Freitag die am Vortag auf der Prager Burg eröffnete Plenartagung fort, berichtet CTK. Nach der Eröffnung der Tagung hatte Ministerpräsident Öldrich Cernik, Mitglied des Präsidiums des ZK der KPC, das Hauptreferat gehalten zum Thema: „Die Aufgaben zur Festigung des Staates und zur institutionellen Gestaltung der Regierungsorgan« in der tschechoslowakischen Föderation ...

  • Die Landschaft stimmt nicht

    Die UNO hat vor gut zwei Wochen, am 26. November, eine Konvention über die Nichtverjährbarkeit von Kriegsverbrecher! und Verbrechen gegen die Menschlichkeit beschlossen.- 53 UNO-Mitgliedstaaten stimmten für die Konvention, nur 7 dagegen. Das hat im größten Teil der Welt tiefe Befriedigung ausgelöst. Anders in Bonn ...

  • SP-Führung und CSU einig

    Strauß-Partei plädiert für Vorschlag über „Vorbeugehaft"

    Berlin (ND). Nach der SP-Führung hat am Donnerstag auch die CSU des Bonner Finanzministers Strauß einen Gesetzentwurf veröffentlicht, der die Einführung einer Schutzhaft nach Nazi' Vorbild gegen Demokraten vorsieht. Wie die Nachrichtenagentur UPI berichtet, beantragte die CSU, die von der SP-Führung vorgeschlagenen Bestimmungen „Ober die Inhaftierung von dringend Verdächtigen noch zu verschärfen" ...

  • Plan und Budget für 1969 Gesetz

    Oberster Sowjet der UdSSR beendete seine Tagung

    Von unserem Korrespondenten Werner G o I d s t • i n Moskau. Der Oberste Sowjet der UdSSR hat am Freitag seine viertägige Jahresendtagung abgeschlossen. Einmütig wurden der" Volkswirtschaftsplan und der Haushalt für 1969, das vierte Jahr des achten Fünfjahrplanes der Sowjetunion, zum Gesetz erhoben. 44 Abgeordnete hatten in der Aussprache über die volkswirtschaftlichen Aufgaben des kommenden Jahres das Wort in den beiden Kammern der höchsten Volksvertretung ergriffen ...

  • Rehse-Urteil liegt im System

    Neue scharfe Kritik an dem empörenden Freispruch

    Berlin/Paris (ADN/ND). Die Proteste gegen den skandalösen Freispruch deä Naziblutrichters Rehse erfassen immer breitere Kreise der westdeutschen Öffentlichkeit. Empörte westdeutsche Bürger sehen die Ursache für das Rehse- Urteil im System des Bonner Staates, So protestiert die Bewegung jüdischer Studenten in Paris in einer Resolution, die unter Mitwirkung von Beate Klarsfeld angenommen wurde, gegen den Freispruch des Naziblutrichters R6h ...

  • Prozeßwelle in westdeutschen Universitätsstädten

    Bonn (ND'ADN). Wie in den westdeutschen Industriegebieten häufen sich jetzt auch in den Universitätsstädten die Ermittlungsverfahren der Bonner politischen Justiz und Polizei gegen Studenten, die an Demonstrationen teilgenommen haben. Allein in Bielefeld sollen in 24 Verfahren 79 Studenten abgeurteilt werden ...

  • Gegen Bonns NATO-Kurs

    V. Weltkonferenz der Bergarbeiter setzte Beratung fort

    Berlin (ND). Am Freitag setzte die V. Weltkonferenz der Internationalen Vereinigung der Gewerkschaften (IVG) der Bergarbeiter ihre Tätigkeit in Arbeitskommissionen fort. Zahlreiche Delegierte hatten in den vorangegangenen Diskussionen die gefährliche Politik Bonns verurteilt. So erklärte der Generalsekretär der IVG, Labrune: „Wir können der Entwicklung in der Bundesrepublik nicht gleichgültig gegenüberstehen ...

  • Fritz Rische warnt vor „Vorbeugehaft"

    Düsseldorf (ND). In einem Rundfunkkommentar hat der Abgeordnete der KPD im ersten Bundestag, Fritz Rische, den 20. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die UNO gewürdigt. Fritz Rische betonte, daß Bonn dieses wichtige /Datum mit Plänen zur Einführung einer „Vorbeugehaft" auf besonders irnalcabre: Weise begehe ...

  • Italienische Werktätige setzen Kampfaktionen fort

    Rom (ADN/ND). In ganz Italien setzten die Werktätigen am Freitag ihre Kampfaktionen für soziale Sicherheit und bessere Lebensbedingungen fort. In der Toskana- und der Abruzzen-Region traten die Industrie- und Landarbeiter sowie die Verwaltungsangestellten geschlossen in den Streik. Der 48stündige Ausstand der Bahnpostangestellten dauerte an ...

  • Atomallianz Bonn-Pretoria in der UNO verurteilt

    New York (ADN-Korr. ND). Die nukleare Zusammenarbeit zwischen Bonn und Pretoria hat der Botschafter Burundis, Terence Nsanze, in der Namibia-Debatte (Südwestafrika) des Plenums der 23. UNO-Vollversammlung verurteilt. Unter Berufung auf die Publikation „Remarques Africaines" verwies Nsanze besonders auf die aktive Rolle der Farbwerke Hoechst AG und des Klöckner-Konzerns in dieser nuklearen Allianz zwischen Westdeutschland und dem Rassistenregime in Südafrika ...

  • Mit Polizeiknüppeln über USA-Studenten hergefallen

    San Francisco (ADN). Mit Schlagstöcken ging die Polizei von San Francisco am Donnerstag erneut gegen Studenten des State College vor, die gegen Rassendiskriminierung demonstrierten. Eine große' Anzahl von Studenten der Lehranstalt streikt bereits seit fünf Wochen und fordert gleiche Rechte für die an der Universität studierenden Neger und anderen Minderheiten ...

  • Schröder und Berg fordern Bruch des Status quo

    Hagen (ADN), Einen härteren innenund außenpolitischen Kurs und den* Bruch des Status quo in Europa haben am Freitag der Bonner Kriegsminister Schröder (CDU) und der Präsident des Monopoldachverbandes BDI, Berg, in Hagen gefordert. Schröder verstieg sich in diesem Zusammenhang zu der Äußerung, Bonn „will und kann" den territorialen Status quo verändern ...

  • DDR-Anerkennung befürwortet

    Amsterdam (ND/ADN). Die niederländische Regierungspartei „Christlich- Historische Union" hat sich offiziell für die Anerkennung der DDR ausgesprochen. In dem am Donnerstag veröffentlichten Programm heißt es außerdem, daß Westdeutschland die Oder-Neiße- Grenze anerkennen solle. Die Anerkennung der DDR hatten zuvor auch schon die niederländischen Parteien „Partei der Arbeit", „Demokraten 66", „Pazifistisch-Sozialistische Partei" sowie die „Politische Partei der Radikalen" gefordert ...

  • Faschistisches Terrorurfeil gegen Basken

    San Sebastian (ADN/ND). Ein faschistisches Militärtribunal in San Sebastian hat drei Basken, die für die Autonomie des Baskenlandes eintreten, zu je 48 Jahren Zuchthaus verurteilt. Bereits im August verhängte Diktator Franco über das Gebiet der Basken den „Notstand", da der Kampf für die Autonomie immer stärker wurde ...

  • Pakistans Regierung schickt Militär nach Dacca

    Dacca (ADN/ND). Die pakistanische Regierung hat am Freitag Militäreinheiten nach Dacca in Ostpakistan verlegt. Sie sollen während des allgemeinen Streiks, der am selben Tage begann, die Schlüsselpositionen der Stadt besetzt halten. Nach Berichten westlicher Nachrichtenagenturen richtet sich die Protestbewegung der Opposition gegen die Innenpolitik Präsident Ayub Khans, der sich zur Zeit in Dacca aufhält ...

  • Bonn hält Rehse aus

    Westberlin (ND). Der Naziblutrichter Rehse wird offiziell vom Bonner Staat ausgehalten. Das wurde am Freitag vom Westberliner „Tagesspiegel" bestätigt. Das Blatt schreibt: .Rehse erhält vom Land Schleswig-Holstein aus Mitteln des Bundes 50 Prozent der ihm zustehenden Versorgungsbezüge, teilte gestern ein Sprecher des Innenministeriums in Kiel mit ...

  • UdSSR-Flottenbesuch in Tansania

    Moskau (ADN). Ein Verband der sowjetischen Seestreitkräfte unter dem Befehl von Kapitän zur See Mersljakow wird auf Grund einer Vereinbarung vom 16. bis 23. Dezember zu einem Freundschaftsbesuch im Hafen Daressalam weilen. Dem Verband gehören der Tender „Iwan Kutscherenko", zwei Unterseeboote und der Tanker ...

  • USA-Verkehrsflugzeug ins Meer gestürzt

    Caracas (ADN). Ein Verkehrsflugzeug der amerikanischen Fluggesellschaft Pan American Airways ist am Freitagmorgen 20 km vor der Küste Venezuelas ins Meer gestürzt. An Bord der ..Boeing 707" hatten sich 42 Passagiere und neun Besatzungsmitglieder befunden. Bisher wurden die verstümmelten Leichen von zehn Personen geborgen ...

  • Naziopfer klagen an

    Westberlin (ADN). Erich Ziegler, Mitglied des Parteivorstandes der SED- Westiberlin, spricht am heutigen Sonn-., ajbend auf der Protestkundgebung der demokratischen Kräfte Westfberlins gegen den Rehse-iFreispruch. Der Antifaschist war als Widerstandskämpfer von der Nazijustiz zu lebenslangem Zuchthaus verurteilt worden ...

Seite 8
  • Klassenkampf prägte ihr Leben

    Sie, rund 250 der kampferprobtesten Genossinnen und Genossen der Novemberrevolution 1918 und Mitbegründer der KPD, stehen am Freitag früh noch ganz unter dem Eindruck ihres Treffens mit der Parteiführung und Walter Ulbricht am Vortage im Staatsrat. Heute wird es wieder erlebnisreiche Stunden der Erinnerung an jene kampferfüllte Zeit vor fünf Jahrzehnten für sie geben ...

  • Turmerbauer erreichten Jahresziel 1968

    Die festgelegten Jahresziele für die Montage der Nirosta-Stahlkugel sowie des Antennenträgers am 365 m hohen Fernseh- und UKW-Turm Berlin konnten von den Turmbauern im komplexen Wettbewerb erreicht und teilweise überboten werden. Darüber, und wie 1969 die Arbeiten weitergehen sollen, informierte am Freitag Chefingenieur Prof ...

  • Informativ ( und farbenfroh

    An der Schwelle jedes neuen Jahres begegnen wir in den Buchhandlungen zahlreichen verschiedenen Kalendern. Rund 30 Verlage der DDR bieten mit ihren mehr als 70 Wandkalendern für jeden etwas. Zwei der Kalender sind Berlin gewidmet und vor allem für die Hauptstädter gedacht. Doch auch manch ein Besucher unserer Metropole wird sich gern diesen informativen Zimmerschmuck kaufen, zumol die Kalender für ihn möglicherweise auch einen Erinnerungswert besitzen ...

  • Berliner Abschlußsieg

    UdSSR gewann Hallenhandballturnier in Tbilissi

    In der letzten Runde des internationalen Hallenhandballturniers der Männer in Tbilissi gelang der Berliner Stadtauswahl ein beachtlicher 20 :19 (9 : 7)-Erfolg über die starke ungarische Nationalmannschaft. Damit wurden die Berliner in der Endabrechnung Vierter. Die Nationalmannschaft der UdSSR blieb auch im letzten Spiel ungeschlagen, gab Bulgarien mit 25 -20 (15 :9) das Nachsehen und wurde überlegen Ge,- samtsieger ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Radio DDK I: 11.00 Pädagogische Sprechstunde; 13.10 Operettenerfolge; 14.05 Auf alle Fälle: Unterhaltungiswelle; 19.30 Man müßte noch mal zwanzig sein; 20.00 Neumann - 2 x kungeln; 20.30 Tanz bis Mitternacht. Radio DDR II: 14.10 Icke und die Hexe Yu, Hörspiel; 15.20 In Musikzeitschriften geblättert; 19 ...

  • Blick auf den Spielplan

    Deutsche Staatsoper (Kassenruf 20 04 91), 17.30-22 Uhr: „Tristan und Isolde"""); Komische Oper (22 25 5S), 19.30-22 Uhr: „Der Barbier von Sevilla" (Spielplanänderung)«»); Metropol-Theater (20 23 98). 19 bis 21.45 Uhr: „Can Can"»); Deutsches Theater (42 8134), 18.30-21.30 Uhr: „Nathan der Weise"»); Kammerspiele (42 85 50), 19-21 ...

  • ...und am Sonntag

    Radio DDR I: 9.15 Helle Köpfe - heiße Herzen; 12.00 Das Schlagerkarussell; 14.20 Fürs Kofferradio; 17.05 Sport; 18.00 Prof. Dr. Kaul antwortet; 19.30 Die lockende Flamme, Singspiel; 21.10 Kleines Konzertpodium. Radio DDR II: 10.00 Lebendige Geschichte; 11.00 Gesucht wird Ines Armand, Hörspiel; 14.00 Stunde der Weltliteratur; 16 ...

  • Erneut Querfeldemduell zwischen Kaltofen und Liebold?

    Zwei Rennen am Wochenende in Niederlehme und Berlin

    Das Wochenende bringt in der Querfeldeinsaison der Radsportler zwei weitere Höhepunkte. In Niederlehme (Sonnabend ab 15 Uhr) vor den Toren Berlins und einen Tag später in der Hauptstadt der DDR beim „Großen Preis des Pionierparks Ernst Thälmann" (ab 9 Uhr Schüler- und Jugendrennen) trifft unsere gesamte Spitzenklasse aufeinander ...

  • Baier/Rüger in Führung

    Internationale Eiskunstlauf Wettbewerbe begannen, in Moskau

    Im Moskauer Sportpalast ber gannen internationale Wettbewerbe im Eiskunstlaufen, an denen sich Aktive aus Ungarn, Polen, Rumänien, Frankreich, der DDR, der UdSSR und Westdeutschland beteiligen. Im Eistanz haben sich nach zwei Pflichttänzen in Abwesenheit des sowjetischen Spitzenpaares Pachomowa/ Gorschkow die Karl-Marx-Städter Annerose Baier/Eberhard Rüger mit Platzziffer 5 und 48 Punkten vor den sowjetischen Rivalen Tatjana Woitjuk Wjatscheslaw Shigalin (13 46,1) an die Spitze gesetzt ...

  • Weitere Veranstaltungen

    EISHOCKEY: Oberliga-Punktspiele: SC Einheit Dresden-SC Turbine Erfurt, SC Dynamo Berlin gegen ASK Crimmitschau (Sonnabend), TSC Berlin-SC Dynamo Berlin (Sonntag). FUSSBALL: Nachholespiele der Liga (Sonnabend Sonntag jeweils 13.30 Uhr). Aktivist Böhlen-DDR- Juniorenauswahl (Sonntag 14 Uhr). RINGEN Gewichtsklassentürniev im Freien Stil In Rostock (Sonnabend und Sonntag) ...

  • Von Dieter Bolduan und Siegfried D z i a d e k

    marinedivision, wie sie die jungen Revolutionäre von heute bei ihrem Treffen auf dem Marx- Engels - Platz trugen. Genosse Goppelt, vor 50 Jahren Angehöriger der Volksmarihedivision und Delegierter des Gründungsparteitages, nimmt das Wort. „In diesem Saal stand vor 50 Jahren die Frage der Macht zur Debatte, die heute in unserer Republik zugunsten der Arbeiterklasse entschieden ist ...

  • Spannende Kämpfe auf den Sprintstrecken

    Teilnehmer aus 10 Sportklubs, ■ unter ihnen zahlreiche Olympiateilnehmer, haben für die Schwimmwettkämpfe um den Mehrkampfpokal der 9. Klassen und Erwachsenen sowie für die Prüfungswettkämpfe im Berliner Friesenstadion gemeldet. Besonders auf den Sprintstrecken der Männer und Frauen ist mit spannenden Kämpfen zu rechnen ...

  • Wasserspringer um Titel vom 1-m-Brett

    Nachwuchs in der Berliner Dynamo-Halle unter sich

    Am Wochenende haben die Wasserspringer wieder das Wort. Sie ermitteln ihre Meister vom 1-m-Brett. Dieser Disziplin gebührt insofern Aufmerksamkeit, als sie bei den nächsten Olympischen Sommerspielen möglicherweise neu in das Programm aufgenommen wird. Deshalb werden die Wettkämpfe in der Berliner Dynamo-Schwimmhalle auch vorwiegend vom Nachwuchskader bestritten ...

  • Kurz berichtet

    Ungarns Fußball-Nationalmannschaft fliegt am 22. Januar 1969 zu drei Spielen nach Brasilien. Auf dem Rückweg stehen Spiele in Dakar, Abidjan und Marokko auf dem Programm. Die Judo-Europameisterschaften 1969 finden im Mai im belgischen Ostende statt. Rund 200 000 Dollar wird die kanadische Regierung für die Eishockey-Nationalmannschaft zur Verfügung stellen ...

  • Wie wird das Weif er!

    Wetterentwicklunc: Die Hochdruckzone über Mitteleuropa schwächt sich zwar ab, jedoch bleibt das ruhige Frostwetter mit Tageshöchsttemperaturen zwischen minus 5 und null Grad und tiefsten Nachttemperaturen zwischen minus 8 und minus 13 Grad erhalten. Zu Niederschlägen kommt es zunächst nicht. Auch übers Wochenende hält das Frostwetter an ...

  • Eisschnellauf-Revanche mi) UdSSR-Spitze

    Erneut geht die sowjetische Eisschnellauf-Spitzenklasse am Wochenende auf der Bahn im Sportforum Berlin an den Start. Dabei kommt es zur 500-m-Revanche zwischen der Olympiasiegerin auf dieser Distanz, Ludmilla Titowa, und ihrer Bezwingerin vor Wochenfrist, Ruth Schleiermacher vom SC Dynamo Berlin. Außerdem ...

  • Magdeburg gewann 2:1

    Zum Auftakt der Zwischenrunde um den ■Wasserball-Europapokal in Moskau kam DDR-Meister Dynamo Magdeburg am Freitag gegen den sowjetischen Meister Dynamo Moskau zu einem knappen 2.1 (0.-1, 1:0, 0-0, 1 .0)-Sieg. Damit haben sich die Magdeburger die Chance erhalten, ins Halbfinale vorzustoßen, für das sich die ersten beiden qualifizieren ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: 108 Berlin, Mauerstraße 39/40, Tel. 22 03 41 —yerlag: 1054 Berlin, Schönhauser Allee 176, TeL 42 0014 — Abonnementspreis monatlich 3,50 Mark — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, 1058 Berlin, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 6191-14-18, Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. 555 09 — Alleinige Anzeigenannahme OEWAG WERBUNG BERLIN, 102 Berlin, Rosenthaler Straße 28—31, und alle DEWAG- Betriebe und Zweigstellen in den Bezirken der DDR — Zur Zeit eilt die Anzeigenpreisliste Nr ...

  • Tore • Punkte • Meter • Sekunden

    FUSSBALL

    Internationale Freundschaftsspiele: Colo Colo Santiago—Nationalmannschaft Polen 1 :2. Kombination Rot-Weiß/Schwarz-Weiß Essen gegen Nationalmannschaft Bulgarien 1:1. Zuvor hatten die Bulgaren gegen Weltmeister England ebenfalls 1 :1 gespielt. Deportivo Tuluca' (mexikanischer Meister)—Eintracht Frankfurt 3 :1 ...

  • YAR-Sporfdelegation in Leipzig

    Zu freundschaftlichen Gesprächen und zur Vertiefung der Kontakte weilt gegenwärtig eine Delegation von 20 Studenten und Lehrern der Sporthochschulen aus Kairo und Alexandria als Gast der DHfK in Leipzig. Der 14tägige Besuch erfolgt im Rahmen des Kulturabkommens der DDR mit der VAR und eines Freundschaftsvertrages zwischen der DHfK und VAR-Sporthochschulen ...

  • Störung bei der U-Bahn

    Durch eine Havarie kam es am Freitagnachmittag auf der U-Bahn- Linie E zu Störungen. Ein unmittelbar hinter der Ausfahrt Friedrichsfelde auf der Strecke liegengebliebener Zug mußte im Schrittempo bis zur Wendeanlage bugsiert werden. Die Hauptdirektion der BVG teilte mit, daß zum Beginn des Berufsverkehrs der Betrieb wieder'normalisiert werden konnte ...

  • TURNEN

    Japanische Meisterschaft: Zwölfkampf: 1. Akinori Nakayama 115,25 Punkte, 2. Eizo Konmotsu 113,95, 3. Aiba 113,65. Zwölfkampf-Olympiasieger Sawao Kato wegen Verletzung nicht am Start. Achtkampf: 1, Mitsuko Kandori 74.60, 2. Taniko Mitsukuri 74.55.

  • EISHOCKEY

    Länderspiel: Italien—Frankreich 7 :2. Donaupokal in Sofia: Bukarest gegen Belgrad 4 : 2. UdSSR-Meisterschaft: ZSKA Moskau— Awtomobilist Swerdlowsk 0:6.

  • SCHACH

    Turnier in Palma de Mallorca (vorletzte Runde): 1. Kortschnoi 13,5 Punkte, 2. Spasski (beide UdSSR) und Larsen (Dänemark) je 12, 4. Petrosjan (UdSSR) 11.

  • SKISPORT ALPIN

    Weltpokalrennen in Val d'Isere: Riesenslalom: 1. Karl Schranz (Osterreich), 2. Bernhard Orcel, 3. Henri Duvillard, 4. Patrick Rüssel (alle Frankreich).

Seite 9
  • Wie gehen die Uhren im KWO und bei Ford?

    kein Geheimnis. Sie haben selbst die Marschroute ins Jahr 1969 festgelegt. Die Ziele des Plans und des Wettbewerbs sind hoch, so hoch wie wir unsere eigene Zukunft ^veranschlagen. Auch im Sozialismus müssen wir uns die Tauben gelber braten. Werfen wir einen Blick in die Vollversammlung der Vertrauensleute des KWO: „Bevor das Dach auf dem Haus noch nicht gedeckt ist, regnet es in die noch so lecker zubereitete Suppe ...

  • 22 Mieter ziehen Bilanz

    Liebes.,NDi ,, „ , .. Vor zwei Monaten haben wir den 19. Geburtstag unserer Republik gefeiert, und jetzt bereiten wir uns allerorten tatkräftig vor, den 20. Jahrestag würdig zu begehen. Für uns alle, die wir in diesen vergangenen Jahren das Wachsen und Erstarken unseres sozialistischen Staates bewußt miterlebt haben, bietet ein solcher Festtag immer Anlaß, auch einmal persönlich Bilanz zu ziehen ...

  • Bewußte Disziplin

    Die kommunistische Organisation der gesellschaftlichen Arbeit, wozu der Sozialismus den ersten Schritt bildet, beruht und wird je länger, desto mehr beruhen auf der freien und bewußten Disziplin der Werktätigen selbst, die das Joch sowohl der Gutsbesitzer als auch der Kapitalisten abgeschüttelt haben ...

  • Lebensstandard

    Da unser Volkseigentum an den Produktionsmitteln staatlich-gesellschaftliches Eigentum darstellt, ist der Werktätige in seiner Doppeleigenschaft als Arbeiter und kollektiver Eigen- " tümer an der erfolgreichen Entwicklung der gesamten Volkswirtschaft und an ihren Ergebnissen interessiert und fühlt sich in wachsendem Maße audi dafür verantwortlich ...

  • AAElNUNGEU UNDZITATE^If^y:^^ v;;::ifc£*;^rr,£'M..->';,im^m^m^

    Innerstes Geheimnis

    Es ist jedesmal das unmittelbare Verhältnis der Eigentümer der Produktionsbedingungen zu den unmittelbaren Produzenten — ein Verhältnis, dessen jeweilige Form stets naturgemäß einer bestimmten Entwicklungsstufe der Art und Weise der Arbeit und daher ihrer gesellschaftlichen Produktivkraft entspricht ...

Seite 10
  • Sozialwissenschaftliche Großforschung

    ND-Gespräch mit Prof. N. S. Mansurow über das neugegründete Institut für konkrete Sozialforschung in Moskau

    Seit November dieses Jahres besteht bei der Akademie der Wissenschaften der UdSSR eine neue Forschungseinrichtung: das Institut für konkrete Sozialforschung. Direktor ist der Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften und Vorsitzende des Wissenschaftlichen Rates für konkrete Sbzialforschung Akademiemitglied A ...

  • Sorge um die Ungeborenen

    Säuglingssterblichkeit weiter gesunken

    gel, daß geeignete Untersuchungsmoglichkeiten fehlten. Heute hat neben den verschiedenen elektronischen Methoden, mit denen sich schon frühzeitig Lebensäußerungen des ungeborenen Kindes erfassen lassen, auch die Blutchemie einen festen Platz in der Früherkennung hypoxiegefährdeter Kinder gefunden. Die geeignete Methode hierfür stellt die Mikroblutuntersuchung von Saling dar, die am Feten mit 'bestem Erfolg unter der Geburt durchgeführt werden ...

  • Die „Ob" bei Molodjoshnaja

    Das sowjetische Dieselelektroschiff „Ob", das vor fünf Wochen aus Leningrad mit Kurs auf die Antarktis ausgelaufen war, ist im Raum der Südpolarstation Molodjoshnaja eingetroffen. Die Expeditionsteilnehmen suchen gegenwärtig 100 km von ihr entfernt nach einer passenden Startund Landebahn für zwei Flugzeuge vom Typ AN 2, die von der „Ob" mitgebracht wurden ...

  • Balsam unter der Häuf

    Fachleute vom sowjetischen Institut für Fischereiwesen und Ozeanographie der Polargebiete wollen ein Rätsel der Weißwale (Delphinapterus leucas) klären. Es ist bekannt, daß die gallertartige Unterhautschicht der Weißwale von einem Zentimeter Dicke heilkräftige Eigenschaften besitzt. Das wußten bereits die Vorfahren der heutigen Fischer an der Küste des Weißen Meeres und der Barentssee ...

  • Mineralwasser aus Sibirien

    Das Modell eines Kurortes in Sibirien wurde kürzlich in Moskau vorgestellt. Mit dem Bau des Ortes, in dem sich rund 2000 Patienten gleichzeitig aufhalten und behandeln lassen können, wurde bereits begonnen. Der neue Kurort erlangt wegen seiner vor wenigen Jahren entdeckten Mineralwasserquellen — die ersten in Zentral- und Westsibirien — besondere Bedeutung ...

  • Heilsames Geweih

    Die fernöstlichen Hirschzüchter schließen gegenwärtig die vier Monate dauernde Saison des Geweihstutzens ab. Während dieser Zeit wurde auf den spezialisierten Staatsgütern mehreren tausend Fleckhirschen das Geweih gestutzt. Die Hirschzuchtbetriebe des Fernen Ostens lieferten insgesamt 3500 kg Hirschhörner an die staatlichen Aufkaufbetriebe ...

  • rrProfessor Derjugin"

    Die wissenschaftliche Flottille des Fernen Ostens der Sowjetunion erhielt ein weiteres Forschungsschiff, „Professor Derjugin". Es besitzt eine Unterwasserfernsehanlage und acht Labors für hydrologische, ichthyologische und andere biologische Untersuchungen

  • Heue Gasvorkommen

    In den Gebieten Charkow und Poftawa entdeckten Ceologen zwei große Erdgasvorkommen. Nach vorläufigen Schätzungen sollen die Vorräte etwa 100 Milliprden Kubikmeter Naturgas ausmachen (Bild links)

Seite 11
  • HISTORIEN

    den Organen des arbeitenden Volkes! An diesem Schibboleth (Losungswort; die Verf.) trennen sich die Geister!" Auf der Tagung der Arbeiterräte Groß-Stuttgarts am 25. November 1918 wies Edwin Hoernle eindringlich darauf hin, daß „eine wirkliche Demokratie ... unter dem Kapitalismus unmöglich" ist. „Alle Macht den revolutionären Arbeiter-, Bauernund Soldatenräten" sei der „Schlachtruf" des revolutionären Proletariats ...

  • Von Spartakus zur KPD

    Ein Programm zum Nutzen der Nation

    14. Dezember 1918 Unter der öberschrift „Was will der Spartakusbund?" wird in der „Roten Fahne" das im wesentlichen von Rosa Luxemburg verfaßte Programm des Spartakusbundes veröffentlicht. Einleitend analysiert die Kampfgefährtin Karl Liebknechts die Situation im Klassenkampf in Deutschland nach dem 9 ...

  • Inkonsequente Klagelieder

    Der von Richard Müller vorgetragene Bericht des Vollzugsrates war nicht die tief durchdachte politische Rechenschaftslegung eines revolutionären Machtorgans; der Bericht war vielmehr durch Unentschlossenheit und Inkonsequenz gekennzeichnet, wie sie für den Vollzugsrat charakteristisch waren. Als Richard ...

  • Für die ganze Macht

    Vor dem Gebäude des Preußischen Abgeordnetenhauses sprach Karl Liebknetht zu den Demonstranten. „Die erste Aufgabe des Kongresses ist", sagte er, „die Revolution zu schützen, die Gegenrevolution niederzuwerfen. Entwaffnung aller Generäle und Offiziere; Aufhebung der bisherigen Kommandogewalt; Gründung ...

  • Einer bittet um „Vertrauen"

    Den Bericht des Rates der Volksbeauftragten hatten die rechten SPD-Führer ruhigen Gewissens dem Unabhängigen Sozialdemokraten Wilhelm Dittmann übertragen, der ihre Erwartungen auch vollkommen rechtfertigte. Dittmann polemisierte zwar nicht offen gegen Richard Müller, verteidigte jedoch alle Maßnahmen des Kabinetts, auch dessen Haltung am 6 ...

  • Furcht vor dem Volke

    Das'ist das Signum der Leitung des Reichsrätekongresses, (links), die sich in den Händen so gewandter und skrupelloser Manipulatoren befindet, wie Max Cohen, Philipp Scheidemonn Otto Landsberg, Hugo Ha je und Friedrich Ebert (v. I. n. r.). Mit den Mitteln bürgerlichparlamentarischer Taktik wird die Opposition ...

  • Ein Schrei der Empörung

    Unterdessen nahm der Reichsrätekongreß seine Arbeit auf. Richard Müller betonte in seiner Eröffnungsansprache, daß in den Händen des Kongresses die Übertragung der politischen Macht an die Nationalversammlung. Der beim Präsidium eingegangene Antrag, Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, „die sich um die Revolution verdient gemacht haben", als Gastdelegierte mit beratender Stimme zum Kongreß zuzulassen, wurde ohne Diskussion abgelehnt ...

  • Liebknecht stärkte das Vertrauen zur Kraft der Massen Was sich am 16. Dezember 1918 auf dem Reichsrätekongreß ereignete

    Zukunft Deutschlands liege; von ihm hänge es ab, ob die Räte die Macht behalten würden. Ebert hingegen behauptete in seiner Begrüßungsrede: „Das siegreiche Proletariat richtet keine Klassenherrschaft auf", und forderte, die tenhaus versammelten Arbeiter dies erfuhren, durcheilte ein Schrei der Empörung die Menschenmenge ...

  • Macht und Bündnispolitik im November 1918

    Auf dem Empfang für Teilnehmer an der Novemberrevolution' und der Parteigründung im November 1918 erklärte Genosse Walter Ulbricht am Donnerstag, die Ereignisse vor 50 Jahren hätten wichtige Lehren in bezug auf die Machtfrage, das Verhältnis zur Sowjetunion und die Bündnispolitik vermittelt) Diese Lehren werden auch am Kampf Edwin Hoernles In jenen Tagen deutlich, dem der folgende Beitrag gewidmet ist ...

  • Die Macht muß in Arbeiterhänden liegen

    m

Seite 12
  • Reaktionskette

    Unnötig hoher Materialverfoauch bringt vorerst einmal Verluste, weil er die Materiälkosten je Erzeugnis erhöht. Ferner verlangt überhöhter Materialverbrauch umfangreichere Vorräte. Diese wiederum verursachen größere Lagerkosten. Außerdem sind mehr betriebliche Umlaufmittel für die Beschaffung des Materials notwendig ...

  • ND

    Materialökonomie

    Die Materialökonomie befaßt sich mit den Möglichkeiten der Senkung des Materialverbrauchs. Dem Materialverbrauch (Arbeitsgegenstände, Hilfsstoffe) kommt heute im Reproduktionsprozeß eine eminent wichtige Rolle zu. Sie wächst im Prozeß der technischen Revolution. Analog zur ständig vorausschreitenden Mechanisierung und Automation steigt nomlich die Materialintensität ...

  • Kriterien für Kredite

    Das Statut der Industrie- und Handelsbank (IHB) der DDR stellt der Bank die Aufgabe, als Maßstab für die Kreditgewährung Effektivitätskriterien anzuwenden. Mit Hilfe dieser Kriterien muß die Erfüllung solcher Anforderungen an die Effektivitätsentwicklung des jeweiligen Betriebes oder Zweiges beurteilt ...

  • Reserven in der Materialwirtschaft

    Überlegungen zur Ökonomie der vergegenständlichten Arbeit

    Joden Tag wird in unserer Republik für 293 Millionen Mark Material verbraucht. 1960 lag der Materialverbrauch in unserer Volkswirtschaft bei 58 Milliarden Mai;k. Er stieg in den darauffolgenden Jaihren stark an und erreichte 1967 den beträchtlichen Umfang von 126 Milliarden Mark. Natürlich erhöhte sich in dieser Zeit auch das jährlich produzierte Nationaleinkommen, nämlich von 70,5 Milliarden Mark im Jahre 1960 auf 92,2 Milliarden Mark im Jahre 1967 ...

  • Einer Million Mark auf der Spur

    Dresden (ND). Auf 1,2 Millionen Mark beziffern ABI-Kontrolleure den jährlichen Nutzen, der durch «rationellen Einsatz von Stahl, Zement und anderen Materialien in den 13 Betrieben der VVB Beton erzielt werden kann. Wie unser VK Walter Paasch mitteilt, bereiteten sich Vorsitzende der ABI-Betriebskommissionen, ...

  • Gute Startposition in Lützkendorf

    Lützkendorf. (ADN). Mit ausgezeichneten Produktionsergebnissen haben sich die 4500 Beschäftigten des Mineralölwerkes Lützkendorf eine günstige Startposition für das Planjahr 1969 geschaffen. Bereits Ende Oktober hatte der größte Schmierölerzeuger der Republik, der hauptsächlich sowjetisches Erdöl verarbeitet, das Betriebsergebnis für 1968 überboten ...

  • Kooperation im Binnenhandel

    Karl-Marx-Stadt (ADN). Fünf der größten DDR-Binnenhandelsunternehmen haben ihre Forschungs- und Entwicklungskapazitäten vereinigt, um im zwanzigsten Jahr der Republik die Bevölkerung besser als bisher mit hochwertigen Konsumgütern versorgen zu können. In einer Kooperationsgemeinschaft „Erzeugnisentwicklung" ...

  • Weiterbildung in über 100 Lehrgängen

    Leuna (ADN). Über 5000 Angehörige des VEB Leuna-Werke „Walter Ulbricht" eignen sich gegenwärtig an der Betriebsschule des Werkes in über 100 Lehrgängen neue Kenntnisse auf den verschiedensten Gebieten zur Meisterung der technischen Revolution an. Im Mittelpunkt stehen die Vorbereitung auf neue chemische Verfahren in der Produktion und die Aneignung moderner Leitungswissenschaften ...

Seite 13
  • Leserbriefe • Leserbriefe • Leserbriefe • Leserbriefe • Leserbriefe • Leserbriefe

    Wohin mit dem Leergut?

    Die Unterschrift zum Foto auf der Podiumsseite vom 30. November nannte die falschen Verantwortlichen für die unordentlich herumliegenden Kisten auf der Hofseite der Karl- Marx-Allee 54 in Berlin. Die Unordnung entstand nicht dadurch, daß die Verkäufer das Leergut einfach auf die Straße warfen. Schuld an diesem wenig ergötzlichen Anblick hatten1 die Kollegen vom VEB Altstoffhandel in der Orloppstraße ...

  • Arbeitskultur...

    Horst Heintze: Die Gewerkschaften bemühen sich seit Jahren — und ich denke auch mit einigem Erfolg —, die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern.. Insofern ist es nur folgerichtig, daß wir bei der weiteren Gestaltung des entwickelten gesellschaftlichen Systems des Sozialismus das Augenmerk verstärkt auf die Arbeitskultur richten ...

  • Leser

    len, welche Fußböden auszubessern und welche Räume zu renovieren sind und dergleichen. Genügt das aber, wenn wir sagen: „Die Umwelt formt den Menschen?" Der ästhetischen Gestaltung der Räume und Flure messen nur wenige Schulen Wert bei. Doch darf man als Lehrer kritiklos an den kahlen Wänden der Unterrichtsräume oder gar an den überladenen Treppenaufgängen mit z ...

  • 10 000 sind gerüstet

    Bereits im September 1967 hat das Präsidium des Bundesvorstandes des FDGB einen Beschluß über die Aufgaben der Gewerkschaften bei der konsequenten Arbeitsgestaltung gefaßt. Darin wurden die Aufgaben der Gewerkschaften differenziert für die Vorstände bis zu den Gewerkschaftsleitungen in den Betrieben festgelegt und die Gewerkschaftsfunktionäre für diesen neuen Bereich qualifiziert ...

  • Ästhetik im Schulraum

    Verschiedene Diskussionsbeiträge vermittelten sehr gute Erkenntnisse für die Arbeitsplatzgestaltung. Sie bezogen sich aber immer nur auf Produktionsraume. Was allerdings ist mit den Schulen? Wie werden sie ästhetisch gestaltet? Ich glaube, das ist eine Frage, die in der ND-Aussprache auch einmal behandelt werden sollte ...

  • Versäumtes endlich nachholen

    Doch es geht nicht nur um die „Morgenpost", sondern auch um andere Werbesprüche der Vergangenheit. So schrieb uns Heinz Wetzel aus Oelsnitz: „In Niederwürschnitz preist ein mächtiges Emailleschild Schultheiß-Patzenhofer als größte Lagerbierbrauerei der Welt. Wie viele Schilder werben noch für" die Gothaer oder irgendeine andere längst nicht mehr existierende Versicherung ...

  • Vorteile der Schönheit

    Schönheit am Arbeitsplatz Verlangt zunächst einmal Ordnung. Damit werden die Voraussetzungen für einen gleichmäßigen, ruhigen Arbeitsablauf ohne Hektik oder gar Streit geschaffen. So werden unnötiges Suchen und Warten und damit Leerlauf vermieden — es wird also effektive Arbeitszeit gewonnen. Ein schöner Arbeitsplatz fördert die Leistungsfähigkeit jedes einzelnen ...

  • Mediziner wählten neue Leitungsgremien

    Magdeburg (ND). Mit der Wahl und Berufung eines Gesellschaftlichen sowie eines Wissenschaftlichen Rates fand am Dienstag die 2. Konferenz der Medizinischen Akademie Magdeburg ihren Abschluß. Beiden demokratischen Gremien gehören neben namhaften Medizinern, Krankenschwestern, Vertretern des gesellschaftlichen Lebens auch acht FDJ- Studenten an ...

  • Neue Vortragsreihe

    Berlin (ND). Über neue Energiequellen sprach aim Dienstag in der Berliner Sporthalle Hans-Peter Schulz, Chefredakteur der Jugendzeitschrift -„technikus", vor etwa 60 Schülern der 7. Klassen Berliner Oberschulen unter dem Titel „Heißer als die Sonne" Er eröffnete damit eine neue Vortragsreihe, die gemeinsam von den Jugendzeitschriften „technikus" und „Junge Technik" veranstaltet wird ...

  • Gewerkschaften - Streiter für freundliche Betriebsatmosphäre

    Im Betrieb mit staatlicher Beteiligung Gummi-;. werk Polenz wurde ebenfalls nach umfangreichen Arbeitsplatzanalysen der gesamte Produktionsprozeß kontinuierlich umgestaltet. Der Aufwand dafür betrug 39 000 Mark. Dem steht ein Nutzen von 129 000 Mark gegenüber. Gleichzeitig wurden die Produktionsräume farblich und beleuchtungstechnisch neu gestaltet ...

  • Forschungszentrum für Jugendprobleme

    Bukarest (ADN-Korr.). In der rumänischen Hauptstadt nahm dieser Tage ein neugegründetes Forschungszentrum für Jugendprobleme seine Tätigkeit auf. In ihm untersuchen erfahrene Wissenschaftler der Bereiche Soziologie, Psychologie, Pädagogik und Ethik Probleme aus dem Leiben der Jugend in Industriebetrieben, in den Genossenschaften und in Bildungsinstituten ...

  • Alle Werbespruche der Vergangenheit müssen verschwinden

    Zu Beginn der Aschenputteldiskussion starteten wir auch eine Attacke gegen die zahlreichen Reklamen „Berliner Morgenpost". Das obenstehende Foto von Teschendorf (ND vom 6. Juli) veranlaßte viele Leser, überall in unserer Republik weitere Reklamen für das heutige Springer-Hetzblatt aufzuspüren. Ihre Briefe, die wir alle an die zuständigen Bürgermeister weiterleiteten sowie unsere kontinuierlichen Veröffentlichungen hatten Erfolg ...

  • ... kein Randproblem

    Es gibt jedoch — da muß ich Ihren Lesern zustimmen — noch Werkleiter, die nur an die tägliche Planerfüllung denken und die Arbeitskultur nicht in ihre Leitungstätigkeit einbeziehen. Das ist sehr kurzsichtig. Deshalb unterstütze ich alle diejenigen Beiträge in Ihrer Diskussion, in denen die Werktätigen ihre Leiter aufforderten, mit ihnen zusammen in den Betrieben Ordnung und Sauberkeit zu schaffen und den Arbeitsplatz entsprechend unserem technischen Entwicklungsstand zu verschönern ...

  • Sonderheft „Forum"

    Berlin (ND). Wie Wird es gelingen, den Imperialismus niederzuringen? Zu welchen neuen Widersprüchen führt die wissenschaftlich-technische Revolution in der spätkapitalistischen Gesellschaft? Wird die Arbeiterklasse des Westens ihre revolutionären Aufgaben erkennen und meistern? Solchen Fragen widmet das „Forum", Organ des Zentralrates der FDJ, ein Sonderheft, das in dieser Woche erschien ...

  • Probearbeitsplätze ermöglichen Mitsprache

    ND-Gespräch mit Horst Heintze, Mitglied des Präsidiums und Sekretär des Bundesvorstandes des FDGB, über die Verschönerung der Betriebe Zur Leseraussprache: „Wer möchte noch ein Aschenputtel sein?"

    ND: Genosse Heintze, seit Monaten diskutieren wir in unserer Leseraussprache auch über die Frage: „Hat Schönheit am Arbeitsplatz wirklich nichts mit Planerfüllung zu tun?" Wenn man allein aus den Briefen unserer Leser einen Schluß ziehen wollte, müßte man sagen, daß viele Leiter die Arbeitsplatzgestaltung immer noch als Randproblem betrachten ...

  • Fachschulreform

    Mittweida (ND). Gegenwärtig arbeiten an der Ingenieurschule für Elektrotechnik Mittweida 16 Arbeitsgruppen an der Umgestaltung ihrer Bildungsstätte zur sozialistischen Ingenieurhochschule. Ab September 1969 soll hier in vollem Umfang mit der Hochschulausbildung von Technologen in der strukturbestimmenden Fachrichtung „Elektronischer Gerätebau" begonnen werden ...

  • Kabelwerker sehen ganzen Menschen

    ...

Seite 14
  • Mehr als nur Leid und Trauer

    Menschenbild und Architektur im antifaschistischen Mahnmal

    jTäglich können wir von den Fortschritten beim Bau unserer sozialistischen Stadtzentren lesen. Viele Künstler arbeiten an monumentalen Kunstwerken und Denkmälern für die Räume in diesen neuen Herzstücken unserer Städte. In den gegenwärtigen Diskussionen um Probleme der monumentalen Kunst haben wir vielfältige theoretische Aufgaben zu lösen ...

Seite 15
  • Hat der Hilfsdienst nichts zu tun?

    In den letzten Wochen- ergab ein Test im Bezirk Cottbus: Zahlreiche Werkstätten, die laut Kfz.- Hilfsbereitschaftsplan wochentags bis 22 Uhr und außerdem an den Wochenenden dienstbereit sein sollen, hatten ihre Tore verschlossen (siehe ND vom 7. Dezember 1968). Wir fragten in einigen solcher Werkstätten nach den Gründen, warum die zugesagte Hilfsbereitschaft den von einer Panne betroffenen Kraftfahrern vorenthalten wird ...

  • Wissenswert

    Ein neues Heizungssystem, eine Decken-Fußboden-Heizung, wurde in Moskau konstruiert. Durch die Anordnung der Heizelemente in den Zwischengeschossen wird die Wärme von den erhitzten Flächen durch Strahlung übertragen. Das schafft gegenüber der Heizung mit Radiatoren angenehmere Wohnbedingungen. Höchsten Ansprüchen genügt die neue Bitumensorte „B 80", mit deren Produktion das Erdölverarbeitungswerk Schwedt begann ...

  • Leser stellten uns die Frage

    Wozu braucht man ulfrareine Stähle?

    Gegenüber herkömmlichen Stahlsorten zeichnen sich ultrareine Stähle durch.eine bessere Gleichmäßigkeit der mechanischen Eigenschaften aus. Sie haben eine höhere Zähigkeit, Dauerfestigkeit und zudem eine bessere Polierfähigkeit. Diese Vorteile ergeben sich aus den extrem niedrigen Gasgehalten an Wasserstoff, Sauerstoff sowie Stickstoff ...

  • In der Praxis bewiesen

    Die Anwendung der neuentwickelten Projektierungsmethoden ist für die Volkswirtschaft sehr effektiv und in vielen Betrieben möglich. Die Erfahrungen des Instituts zeigen, daß dadurch die Qualität der Projektierung erhöht und der Projektierungsaufwand gegenüber der bisherigen Arbeitsweise tois zu zwei Drittel reduziert werden kann ...

  • Ein Wort zum Keilriemen

    Die Spannung des Keilriemens beeinflußt seine eigene Lebensdauer ebenso wie die der von ihm angetriebenen Aggregate. Ist er zu stramm gespannt, werden die Lager der Wasserpumpe und der Lichtmaschine beträchtlich überbeansprucht. Ein zu lose laufender Riemen kann rutschen und neigt zum Flattern. Wenn er dabei noch an scharfe Kanten anschlägt, ist er bald unbrauchbar ...

  • Der Systemcharakter

    Ein methodisches Fundament für die Rationalisierung routinemäßiger '.geistiger Arbeiten stellt uns die Kybernetik zur Verfügung. In ihrem Sinne kann z. B. die „technologisch-organisatorische Projektierung der Teilefertigung" eines Betriebes als ein relativ abgeschlossenes „System" und die darin mit enthaltene „Projektierung der innerbetrieblichen Transportprozesse" als ein „Teilsystem" dargestellt werden ...

  • Schöpfertum gefördert

    Die Systematik einer solchen Projektierungsmethode führt keineswegs zur Einschränkung der schöpferischen Tätigkeit des Projektanten. Sie befreit ihn vielmehr von umfangreichen formellen Sucharbeiten, sie führt ihn schnell und unmittelbar zu den tatsächlichen Kernproblemen der • Projektierung. Sie beschleunigt ...

  • Drahtziehen durch das Diamantenöhr

    In der Fabrik für Diamantenwerkzeuge in Roslawl im Westen der RSFSR wurde erstmals ein Quantengenerator für die Bearbeitung von Edelsteinen installiert. Innerhalb von Sekundenbruchteilen bohrt ein Laserstrahl in Diamantenkristalle Kanäle für das Ziehen feinster Drähte. Beim elektrischen Bohren waren mit dieser Operation 13 Facharbeiter mehrere Stundenlang beschäftigt ...

  • ■^p Information

    Vor kurzem begutachteten Vertreter der Baukombinate und Projektierungsbüros der DDR auf einer Informationstagung der Betriebssektion der Kammer der Technik des VE BMK Ingenieurhochbäu Berlin ein in diesem Betrieb entwickeltes Schal- und Gerüstsystem „Berlin". Es ist mit einer rationellen Bewehrungstechnik mit hohem Vorfertigungsgrad verbunden ...

  • Kältetest für 40-Tonnen-Kipper

    Speziell- für den Einsatz im hohen Norden wurde in der Sowjetunion der 40-Tonnen-Kipper Belas-5400 gefertigt. Im Tagebau von Mirny, wo jetzt 40 Grad Kälte keine Seltenheit sind, wird er erfolgreich für den Transport von diamantenhaltigem Erz getestet. Die Fahrerkabine ist gut geheizt, die doppelte Frontscheibe ...

  • Noch wird beim Projektieren zuviel Zeit verschenkt

    licher und sogar oft gleicher Art und Weise wiederholen, immer wieder individuell im „Suchverfahren" ermittelt werden.

Seite 16
  • Tore • Punkte • Meter • Sekunden

    Aufmerksam, fragend und diskutierend holen sich die Schüler der 8. Oberschule Berlin-Lichtenberg, die mit ihrem Kunsterzieher in die Ausstellung gegangen sind, Anregungen für ihre eigene Beschäftigung mit bildender Kunst Peter Andrae, 13 Jahre, Zentralhaus der Jungen Pioniere Berlin, „Aufbau Stadtzentrum Berlin" (Linolschnitt) ...

  • Die Welt unserer Kinder

    Bunt und vielgestaltig ist die Welt unserer Kinder. Tag für Tag erzählen Mädchen und Jungen überall davon in Bildern und Zeichnungen — ihren ' ersten künstlerischen Versuchen. Ihrer Freude am Dasein geben sie in allen Forben und Formen Ausdruck. Auf einem Blatt Papier halten sie mit dem Stift oder Pinsel ...

Seite
Gruß und Gold für Pionierorganisation „Ernst Thälmann" 12. Tagung der Volkskammer beschloß: Plan hoher Leistungen im 20. Jahr der DDR Gerhard Schür er: Schöpferkraft der Werktätigen dient der allseitigen Stärkung der DDR Siegfried Böhm: Staatshaushalt - ein fester Bestandfeil unseres ökonomischen System Empfang zum Besuch von Corneliu Manescu Bitossi und Schelepin in Berlin begrüßt Vietnamkonferenz in Stockholm eröffnet Oberster Sowjet billigte Plan und Budget 1969 Johann Koplenig Außenminister Winzer beantwortet Anfrage der LDPD-Fraktion
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen