20. Jun.

Ausgabe vom 31.12.1960

Seite 1
  • Entspannung und Verständigung ist dodi der bessere Weg

    Was jeder vernunftbegabte Mensch erwarten konnte, der die reale Lage in Deutschland und das internationale Kräfteverhältnis in der Welt nüchtern einzuschätzen vermag, das ist nun eingetreten. Die beiden Delegationsleiter, von westdeutscher Seite Herr Dr. Leopold, von Seiten der DDR Heinz Behrendt, haben mit Zustimmung ihrer Regierungen vereinbart, daß das auf Veranlassung der westdeutschen Bundesregierung gekündigte Handelsabkommen ab 1 ...

  • Schweden in Leipzig stark vertreten

    Stockholm (ADN-Korr.). Die kommende Leipziger Frühjahrsmesse wird die bisher größte Beteiligung der schwedischen Industrie auf allen ausländischen Messen aufweisen. 65 schwedische Aussteller zeigen auf 2500 Quadratmetern Fläche ihre Produkte, darunter Stahlwaren, Maschinen aller Art und die traditionellen landwirtschaftlichen und Fischereiprodukte ...

  • Dem Frieden ein neues Jahr

    Glückwünsche der DDR an Völker und Staaten in der ganzen Welt

    Berlin (ND). Zum Jahreswechsel sandten die führenden Repräsentanten der DDR, der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht; der Ministerpräsident der Deutschen Demokratischen Republik, Otto Grotewohl; der Präsident der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik, Dr ...

  • Blutiger Polizeiterror in Belgien Überall neue Demonstrationen / Ausdehnung der Streiks / Kampf bis zum Sieg

    Telefcnisch#r-B*richt uns«t*s Mitarbeiters aus Brüssvl

    Brüssel, Freitagabend. Die Situation in Brüssel und in ganz Belgien ist heute noch gespannter geworden, nachdem schwerbewaffnete Gendarmen die disziplinierten Demonstrationszüge der Streikenden überfielen und dabei in Brüssel einen Arbeiter ermordeten. Einige tausend Demonstranten befanden sich auf dem Marsch vom Volkshaus zum Place de l'Europe, wo der Hauptbahnhof und das Stadtbüro der belgischen Fluglinie Sabena liegen ...

  • Grußadresse des Städteund Gemeindetages

    Berlin (ND). Der Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindetages und Mitglied des Staatsrates, Friedrich Ebert, richtete zum Jahreswechsel eine Grußadresse an die Abgeordneten und Mitarbeiter der örtlichem Organe der Staatsmacht der DDR. Darin wird u. a. betont, daß es der gemeinsamen Arbeit und dem ...

  • UdSSR warnt Frankreich

    Moskau (AD/ND). Die sowjetische Nachrichtenagentur TASS hat am Freitag in einer Erklärung zur dritten französischen. Kernwaffenexplosion in der Sahara Stellung gerionfmen. TASS verweist auf die Resolution der 14. Tagung der UNO-Vollversammlung, die an Frankreich appellierte, von Versuchen mit Atomwaffen abzusehen ...

  • 15 km in strömendem Regen

    Heute nachmittag nahm ich in Charleroi — 50 km von Brüssel entfernt — an einer großartigen Demonstration teil, auf der 50 000 Menschen gelobten, den Streik bis zum endgültigen Sieg fortzusetzen. Da der öffentliche Verkehr in der ganzen Gegend stilliegt, waren viele der Demonstranten 10 bis 15 km aus ihren Dörfern in strömendem Regen anmarschiert ...

  • Die Großwerften erfüllten den Plan

    Stralsund (ND). Am 30. Dezember würdigte Genosse Karl Mewis, Mitglied des Staatsrates und 1. Sekretär der Bezirksleitung Rostock, auf einer Kundgebung in der Stralsunder Volkswerft vor vielen hundert ' Arbeitern die "hervorragenden Leistungen der Arbeiter Ingenieure und Wissenschaftler unserer vier Großwerften ...

  • 250 000 DM vom FDGB

    Berlin (ND). In einem vom Vorsitzenden Herbert Warnke unterzeichneten Telegramm an den Allgemeinen Gewerkschaftsbund Belgiens (FGTB) hat der Bundesvorstand des FDGB den streikenden belgischen Werktätigen brüderliche Solidaritätsgrüße übermittelt. Er stellt ihnen zur Unterstützung ihres Kampfes 250 000 DM zur Verfügung ...

  • Dank den Stahlund Walzwerkern

    Berlin (ADN/ND). In einem Schreiben an die. Stahl- und Walzwerker der DDR übermittelte der Sekretär des .Staatsrates, Otto Gotsche, die Glückwünsche und den Dank des Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, für die hervorragenden Leistungen der Stahl- und Walzwerker im Wettbewerb. „Euer sozialistischer Massenwettbewerb ...

  • Sender 904 ruft westdeutsche Hafenarbeiter

    Berlin (ND). Der Deutsche Freiheitssender 904 hat am Freitagabend die westdeutsche Arbeiterschaft, vor allem die Hafenarbeiter in-Bremen und Hamburg aufgerufen, keine Streikbrecherarbeit gegen ihre belgischen Kollegen zu leisten. Es wird darauf hingewiesen, daß Schiffe, die in Antwerpen nicht mehr gelöscht werden können, jetzt westdeutsche Häfen anlaufen ...

  • DGB-Funktionär Seitz: Beispiel für Westdeutschland

    München (ADN/ND). Der stellvertretende bayerische DGB-Vorsitzende, Alois Seitz, erklärte in einem Interview, der Kampf der belgischen Arbeiter, de- er mit Freude Und Stolz verfolge, müsse für die westdeutschen Gewerkschaften im kommenden Jahr ein Beispiel sein.

  • Waller Ulbricht spricht über alle Sender

    Die Neu3ahrsansprache des Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, wird am 31. Dezember um 19 Uhr über den Deutschen Fernsehfunk und alle Rundfunkstationen der DDR verbreitet.

Seite 2
  • Wunderland — wie es Bonn verschweigt

    Ein Querschnitt durch den westdeutschen Alltag der letzten Woche

    Wenige Tage vor dem Ende des alten Jahres schrieb der Bonner Wirtschaftsminister Erhard, der westdeutsche Staat sei »nicht identisch mit einem perfektionierten Wohlfahrtsstaat". Den Millionen westdeutschen Bürgern, die auf der Schattenseite des vielgepriesenen Wirtschaftswunders leben, war das schon lange nichts Neues ...

  • Arbeiterpolitik

    Die Nationale Konferenz der Betriebsund Gewerkschaftsfunktionäre, zu der mehr als 600 Funktionäre des DGB aus Westdeutschland und auch aus Westberlin gekommen waren, tagte im Kulturhaus von Bergmann-Borsig. Durch die Fenster drang ab und zu der Lärm des großen volkseigenen Werkes herein. Es schien aber, als sei zugleich der entfernte Lärm des Kampfes aus Belgien zu hören ...

  • Nazibeamte — Nazigesetze

    von Herbart Naumann, Prag

    Nicht genug damit, daß im Adenauer- Staat revanchistische Organisationen allwöchentlich massive Drohungen gegen die — wie sie im Nazijargon sagen — „Tschechei" ausstoßen. Nicht genug damit, daß Minister Seebohm lauthals Gebietsforderungen stellt, Gehlens Spionagedienst Hunderte Spitzel und Diversanten in die CSSR schickt und Flugzeuge der Bundeswehr oder Grenzer von Konrads Gnaden fortwährend die tschechoslowakische Staatsgrenze verletzen ...

  • Vor einem Jahr

    Evj gehört zu jenen, die nicht hören wollten. Vor einem Jahr noch lebte sie bei ihren Eltern im Bezirk Karl-Marx-Stadt. Aber ihre Gedanken drehten sich in immer enger werdenden Spiralen um die talmiglänzende westdeutsch^ Bundesrepublik. Evis Neujahrswünsche des vergangenen Jahres hatten etwas mit ganz bestimmten spitzen Schuhen, mit „dieser und keiner anderen" Ledertasche, die sie einmal bei einer Westurlaubsreise gesehen hatte, zu tun ...

  • Strauß formiert „Ersatzheer"

    Kurzausbildungskompanien für die weißen Jahrgänge

    Berlin (ND). Die Bonner Militaristen haben, wie die Westpresse jetzt meldet, in den letzten Monaten mit der Aufstellung sogenannter Kurzausbildungskompanien im Rahmen der Territorialarmee begonnen. Sie sollen Voraussetzungen für die Formierung eines zunächst 3 Millionen Mann starken „Ersatzheeres" der Bundeswehr schaffen ...

  • Unsere Sache schreitet vorwärts!

    (Fortsetzung von Seite 1)

    die darin besteht, den Kapitalismus im friedlichen Wettbewerb zu besiegen und die Imperialisten zum Frieden zu zwingen. Uns ist auch die nationale Aufgabe gestellt, die westdeutschen Militaristen zu bändigen und die Überlegenheit unserer sozialistischen Wirtschaftsordnung über die vom Monopolkapital beherrschte Wirtschaft in Westdeutschland sichtbar zu machen ...

  • Der Schock

    Dann kam ein Schock. Eines Tages spürte das Mädchen aus Karl-Marx-Stadt, daß unter seinem Herzen neues Leben keimte. Der Kindeszeuger aber zog sich unter Mitnahme von Evis letzten Habseligkeiten fluchtartig zurück, denn er war noch gar nicht von seiner anderen Frau geschieden. Evi verlor ihre Arbeit und wurde — weil sie mittellos war — von ihrer Quartierwirtin ohne Gnade auf die Straße gesetzt ...

  • Weiter nach Westen

    Die mit den westdeutschen Umgangsformen noch unerfahrene Evi reiste schließlich gemeinsam mit der „guten Tante" noch weiter nach Westen. Tatsächlich durfte sie in Essen noch bei ihrer „Beschützerin" wohnen. Sie schlief auf einem Sofa und mußte ihrer Quartiergeberin dafür 100 D-Mark monatlich bezahlen ...

  • Verhandeln statt schießen

    Dusseldorf (ADN-Korr.). „Der Vorschlag der DDR an die Bundesregierung, durch einen Vertrag auf die Dauer von zehn Jahren auf jede Gewaltanwendung gegeneinander zu verzichten und einen totalen Rüstungsstopp zu veranlassen, ist eine gute Sache." Dies erklärte gegenüber einem Mitarbeiter des Berliner Pressebüros der Bochumer Metallarbeiter Paul Sonntag, Mitglied der IG Metall ...

  • KPD grüßt KPF

    Berlin (ND). Das ZK der Kommunistischen Partei Deutschlands sandte dem ZK der Kommunistischen Partei Frankreichs ein Grußschreiben, in dem der Bruderpartei zum 40. Jahrestag ihrer Gründung brüderliche Kampfesgrüße übermittelt werden. In dem von Max Reimann unterzeichneten Schreiben, das gestern abend ...

  • S-Bahnzug beschossen

    Berlin (ADN). Am Donnerstag wurde um 22.38 Uhr zwischen den S-Bahnhöfen Friedenau und Feuerbachstraße der auf der Strecke Oranienburg—Wannsee verkehrende S-Bahnzug beschossen. Dabei wurden eine Fensterscheibe durchschossen und zwei Reisende durch Glassplitter verletzt. Die beiden Reisenden — Georg Jähnerk und dessen Sohn aus Berlin- Lichterfelde-West— sind in das Auguste- Viktoria-Krankenhaus übergeführt worden ...

  • 4

    Die schöpferische Arbeit aller Werktätigen und ihre aktive Teilnahme an der Leitung der staatlichen und wirtschaftlichen Aufgaben sind das Unterpfand für weitere große sozialistische Aufbauerfolge. Das ist auch der Grundgedanke des Arbeitsgesetzbuches, den es jetzt überall mit Unterstützung der Partei-, Gewerkschaftsund Wirtschaftsleitungen durchzusetzen gilt ...

  • Justiz deckt Mörder

    Bonn (ADN). Das Bonner Amtsgericht hat die vom Sekretär des Ausschusses für Deutsche Einheit, Adolf Deter, erhobene Privatklage gegen den CDU-Bundestagsabgeordneten Oberländer endgültig eingestellt. Das Gericht, das mit diesem Beschluß erneut die Verbundenheit des Bonner Staates < mit dem Nazimassenmörder demonstriert, -stützte sich dabei auf die Weigerung des Bonner Bundestages, die Immunität Oberländers als Abgeordneter aufzuheben und ihn dadurch für eine Strafverfolgung freizugeben ...

  • Prof. Dr.-Ing. Schulze 65 Jahre

    Berlin (ND). Zu seinem 65. Geburtstag erhielt Prof. Dr.-Ing. H. Schulze, Direktor des Instituts für Elektrizitätsversorgung an der Technischen Hochschule Dresden, ein vom Ersten Sekretär des ZK und Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, unterzeichnetes Glückwunschschreiben. Darin würdigt Walter Ulbricht die großen ...

  • Ein neues Jahr beginnt

    Ein neues Jahr beginnt. Die Insassin jenes Essener Heimes hat in 12 harten Monaten gelernt, den Talmiglanz der westdeutschen- „Wunderwirtschaft" zu verachten. Längst sind die lächerlichen Wünsche des kleinen Mädchens aus Karl- Marx-Stadt an der rauhen, erbarmungslosen Wirklichkeit des Lebens unter kapitalistischen Verhältnissen zerschellt ...

  • Das Ende

    Arbeitslos, ohne Geld und ohne Wohnung mußte sich das verzweifelte Mädchen einige Tage lang in den Wartesälen der Bahnhöfe umhertreiben. Ihm blieb es nicht erspart, den Becher westlicher Freiheit bis zur letzten Neige zu leeren. Als „verdächtige Herumtreiberin" wurde das einst so hoffnungsfrohe Mädchen von der Polizeistreife mitgenommen, zwangsweise untersucht und dann in das Essener „Heim für gefallene Mädchen" überführt ...

  • Textilsorgen

    München (ND). Die bayrische Textilindustrie verzeichnet in den letzten Wochen eine ständige Verminderung des Auftragsbestandes. Das ist besonders bei den Spinnereien und Webereien sowie in der Baumwollindustrie, der Fall. Der Auftragseingang in der Baumwollindustrie blieb um 6 Prozent, bei der Tuch- und Kleiderstoffindustrie sogar um 13 Prozent unter den entsprechenden Voriahrsergebnissen ...

  • •.. bis zur Neige geleert

    Die Neujahrswünsche eines republikflüchtigen Mädchens aus Karl-Marx-Stadt

    von unserem ständigen Ruhrgebietskorrespondenten Hako Ruhr*ebiet. „Wer nicht hören will, muß fühlen." So hatte es Evi Franz, vor sich selber sehr aufrichtig, in einem Brief niedergeschrieben. Sie dachte daran, als sie während der Weihnachtstage ihr tränennasses Gesicht gegen die Fensterscheiben ihrer jetzigen Behausung in Essen preßte ...

  • Entlassungen

    Bremen (ND). Die Firma Norddeutsche Mende Rundfunk KG in Bremen wird zum neuen Jahr 460 Arbeitskräfte entlassen. Das Landesarbeitsamt in Bremen hat hereits die entsprechenden Genehmigungen erteilt. Von den Entlassungen sind vorwiegend Frauen betroffen. Als Begründung wird vom Werk der Absatz-- rückgang bei Fernsehgeräten angegeben ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowski, Walter Florath. Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • CHINA

    An den Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas, Genossen Mao Tsetung, den Vorsitzenden der Volksrepublik China, Genossen Liu Schao-tschi, den Vorsitzenden der Ständigen Komitees des Nationalen Volkskongresses. Genossen Tschu Teh, und den Ministerpräsidenten, Genossen Tschou En-lai. Teure Genossen! Zum Jahreswechsel gestatten wir uns, Ihnen und dem chinesischen Brudervolk unsere besten Grüße und herzlichsten Glückwünsche zu entbieten ...

  • CSSR

    An den Ersten Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei und Präsidenten der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik, Genossen Antonin Novotny, den Vorsitzenden der Regierung, Genossen Viliam Siroky. und den Vorsitzenden der Nationalversammlung, Genossen Zdenek Fierlinger ...

  • POLEN

    An den Ersten Sekretär der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei, Genossen Wladyslaw Gomulka, den Vorsitzenden des Staatsrates, Genossen Aleksander Zawadzki. den Vorsitzenden des Ministerrates, Genossen Jozef Cyrankiewiez, und den Marschall des Sejm, Genossen Czeslaw Wycech. Im Telegramm heißt es: Teure ...

  • SOWJETUNION

    An den Ersten Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion und Vorsitzenden des Ministerrates der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken N. S. Chruschtschow An den Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken L. I. Breshnew Moskau • Teure Genossen! Zum Jahreswechsel senden wir Ihnen und in Ihrer Person allen Völkern der Sowjetunion die herzlichsten Glückwünsche ...

  • Albanien

    An den Ersten Sekretär des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Albaniens, Genossen Enver Hodscha, den Vorsitzenden des Präsidiums der Volksversammlung, Genossen Haxhi Lleshi, und den Vorsitzenden des Ministerrates, Genossen Mehmet Shehu: „Wir sind fest davon überzeugt", heißt es in dem Telegramm, „daß ...

  • Vietnam

    An den Vorsitzenden des' Zentralkomitees der Partei der Werktätigen Vietnams und Präsidenten der Demokratischen Republik Vietnam, Genossen Ho chi Minh, den Vorsitzenden des Ständigen Ausschusses der Nationalversammlung. Genossen Truong Chinh, und den Ministerpräsidenten, Genossen Pham van Dong: „In der ...

  • Ungarn

    An den Ersten Sekretär des Zentralkomitees der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei, Genossen Jänos Kädär, den Vorsitzenden des Präsidialrates, Genossen Istvän Dobi, den Vorsitzenden des Ministerrates, Genossen Dr. Ferenc Münnich. und den Vorsitzenden der Nationalversammlung, Genossen Sandor Rönai ...

  • KUBA

    Herrn Dr. Osvaldo Dorticos Torrado, Präsident der Republik, und Sr. Commandante Dr. Fidel Castro Ruz, Ministerpräsident der Revolutionären Regierung der Republik: „Wir beglückwünschen das kubanische Volk zu seiner siegreichen Befreiung von imperialistischer Unterdrückung und feudaler Knechtschaft". Weiter ...

  • Grüße des Volkskammerpräsidenten

    Der Präsident der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik, Dr. Johannes Dieckmann, sandte an folgende Persönlichkeiten Glückwünsche zum Jahreswechsel: Präsident des Senats von Ceylon, Cyril ■de Zoysa; Präsident des Parlaments der Republik Indonesien, Zainul Arifin; Mhan Ba Saing, Sprecher des Parlaments der Union von Burma: Präsident der Nationalversammlung der Republik Guinea, Diallo Saifoulaye; Präsident der Nationalversammlung Kambodschas, Choup Hell; M ...

  • ALGERIEN

    „Die Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik ist empört über die ungeheuerlichen Verbrechen der französischen Kolonialisten und verneigt sich in tiefer Ehrfurcht vor den tapferen Söhnen und Töchtern des algerischen Volkes, die ihr Leben für die Freiheit ihrer Heimat hingegeben haben", heißt es in dem Glückwunschtelegramm an den Ministerpräsidenten der Provisorischen Regierung der Republik Algerien, Ferhat Abbas ...

  • Korea

    An den Vorsitzenden des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Koreas und Vorsitzenden des Ministerkabinetts, Genossen Kim Ir Sen, und den Vorsitzenden des Präsidiums der Obersten Volksversammlung, Genossen Zoi En Gen: „Der Aufbau des Sozialismus in der Koreanischen Volksdemokratischen Republik und die ...

  • SCHWEIZ

    Den Bundespräsidenten der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Seine Exzellenz Prof. Dr. F. T Wahlen. In dem Telegramm wird der Wunsch auf die Erhaltung des Friedens im Jahr 1961 und die enge Gestaltung der Beziehungen zwischeiji der DDR und der Schweiz sowie für das persönliche Wohlergehen des schweizerischen Staatsoberhauptes ausgedrückt ...

  • VAR

    Den Präsidenten der fiamai Abdel Nasser. In dem Telegramm werden die besten Wünsche für das weitere Gedeihen des Landes: und eine noch-stärkere Entwicklung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen' beiden-Ländern zum Ausdruck gebracht. „Ich bin überzeugt", schreibt der Vorsitzende des Staatsrates, „daß das Jahr 1961 neue Erfolge im Kampf um Frieden und Abrüstung und für die Befreiung aller Völker vom Kolonialismus bringen wird ...

  • KONGO

    „Wir wissen uns mit Ihnen einig in der Forderung nach sofortiger Freilassung des rechtmäßigen Ministerpräsidenten Lumumba und der anderen eingekerkerten Patrioten", heißt es in einem Telegramm an den amtierenden Ministerpräsidenten der Republik Kongo, Antoine Gizenga. „Möge im kommenden Jahr der Kampf des kongolesischen Volkes gegen alle imperialistischen Anschläge auf die Souveränität der Republik Kongo erfolgreich sein", wird abschließend betont ...

  • MVR

    An den Ersten Sekretär des Zentralkomitees der Mongolischen Volksrevolutionären Partei und Vorsitzenden des Ministerrates, Genossen Jumshagin Zedenbal, und den Vorsitzenden des Präsidiums des Großen Volkshurals, Genossen Shamsragin Sambu: „Möge sich die enge Freundschaft mit der Sowjetunion und die brüderliche ...

  • Rumänien

    An den Ersten Sekretär des Zentralkomitees der Rumänischen Arbeiterpartei, Genossen Gheorghe Gheorghiu- Dej. den Vorsitzenden des Ministerrates, Genossen Chivu Stoica, und den Vorsitzenden des Präsidiums der Großen Nationalversammlung, Genossen Ion Gheorghe Maurer: „Unsere beiden Völker haben im vergangenen ...

  • GHANA

    Seine Exzellenz, den Präsidenten der Republik, Osagyefo Dr. Kwame Nkrumah: „Es ist mir eine besondere Freude, feststellen zu können"* betont der Vorsitzende des Staatsrates, „daß die Republik Ghana im Kampf um die Erhaltung des Friedens in der Welt einen hervorragenden Platz innehat." Der Vorsitzende ...

  • Bulgarien

    An den Ersten Sekretär der Bulgarischen Kommunistischen Partei, Genossen Todor Shiwkow, an den Vorsitzenden des Ministerrates, Genossen Anton Jugow, und den Vorsitzenden des Exekutivkomitees des Nationalrates der Vaterländischen Front, Genossen Entscho Steikow. In dem Telegramm wird die Überzeugung zum Ausdruck gebracht, „daß sich die brüderlichen Beziehungen zwischen unseren beiden Völkern und Staaten im neuen Jahr weiter vertiefen werden ...

  • INDONESIEN

    Den Präsidenten der Republik, Seine Exzellenz Dr. Achmed Sukarno. In dem Telegramm wird der Wunsch zum Ausdruck gebracht, „daß sich die freundschaftlichen Beziehungen unserer beiden Länder, die auf der Grundlage des gemeinsamen Kampfes und der Erhaltung des Friedens, gegen Imperialismus und Kolonialismus beruhen, im kommenden Jahr zum Nutzen und zum Wohle unserer Völker weiter entwickeln und vertiefen mögen" ...

  • INDIEN

    Den Präsidenten der Republik, Seine Exzellenz Dr. Rajendra Prasad: „Mögen unsere gemeinsamen Anstrengungen um die Erhaltung des Friedens und die Sicherung in der Welt auf der Basis der Prinzipien der friedlichen Koexistenz und die ständige Verbesserung der Beziehungen zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Republik Indien von wachsendem Erfolg gekrönt sein", wird in dem Telegramm betont ...

  • OSTERREICH

    Den Bundespräsidenten der Republik Österreich, Seine Exzellenz Dr. Adolf Schärf. In dem Telegramm werden dem österreichischen Volk die besten Wünsche für das Jahr 1961 übermittelt und der Wunsch auf die Erhaltung des Friedens im neuen Jahr und die Weiterentwicklung der Beziehungen zwischen unseren beiden Staaten ausgesprochen ...

  • INDIEN

    „Möge der gemeinsame Kampf unserer Völker und ihrer Regierungen um die Erhaltung des Weltfriedens durch Abrüstung sowie das Bestreben nach ständiger Verbesserung der gegenseitigen Beziehungen im Jahre 1961 erfolgreich sein", wird in dem Telegramm an den Ministerpräsident der Republik Indien, Jawaharlal Nehru, betont ...

  • SCHWEDEN

    Seine Majestät. Konig Gustav Adolf VI. von Schweden. In dem Telegramm werden die besten Glückwünsche übermittelt und der Wunsch auf die Weiterentwicklung der Beziehungen zwischen dem Königreich Schweden und der Deutschen Demokratischen Republik zum Vorteil beider Völker ausgesprochen.

  • FINNLAND

    Den Präsidenten der. Republik, Seine Exzellenz Dr. Urho Kaleva Kekkonen: „Mögen sich auch im neuen Jahr die Beziehungen zwischen unseren Staaten zum Vorteil beider Völker entwickeln und der Erhaltung des Friedens dienen", wird in dem Telegramm zum Ausdruck gebracht.

  • BURMA

    Den Präsidenten der Union, Seine Exzellenz U Win Maung, und den Ministerpräsidenten, Seine Exzellenz U Nu. In dem Telegramm werden dem burmesischen Volk „Glück, Wohlstand und große Erfolge bei der Entwicklung der nationalen Wirtschaft und Kultur", gewünscht

  • sende Ministerpräsidenten:

    Ministerpräsident der Republik Finnland, Prof. Dr. Sukselainen; Vorsitzender des Ministerrates von Kambodscha, Pho Proeung; Ministerpräsident der Republik Mali. Modibo Keita, und Ministerpräsident der Republik Togo, Sylvanus Olympio.

  • IRAK

    Dem Ministerpräsidenten der Republik Irak, Abdel Kerim Kassem, wird in einem Glückwunschtelegramm auch im neuen Jahr für seine Tätigkeit zum Wohle seines Volkes Schaffenskraft und Erfolg gewünscht

  • JUGOSLAWIEN

    Den Präsidenten der Föderativen Volksrepublik, Josip Broz-Tito, in dem dem Präsidenten und den Völkern Jugoslawiens die besten Grüße und Glückwünsche zum Jahreswechsel übermittelt werden.

  • Glückwünsche des Ministerpräsidenten

    Der Ministerpräsident der Deutschen Demokratischen Republik, Otto Grotewohl, sandte zum Jahreswechsel herzliche Neujahrswünsche an die Regierungschefs folgender Staaten:

Seite 4
  • Wortlaut des Briefes an die Welt, mit dem ein Gespenst seinen Abschied begründet / Wer wohnt im Schloß? (IV und Schluß) / Von Lieselotte Thoms

    Die Glocken schlagen zwölf. Tiefe Nacht liegt über der Schloßinsel von Köpenick. Gegen ihre Ufer spült glucksend das Wasser der Dahme. Durch die kahlen Bäume im Park fällt blasses Mondlicht, kriecht durch die hohen Fenster des Schlosses, und in den Sälen und Gemächern werden die Schatten noch schwärzer als zuvor ...

  • Fröhliche Entenjagd 1960

    beiter und Bauern, logen, daß sich die Balken bogen, nur um den Stolz nicht über die Grenzen schlagen zu lassen, um die Arbeiter in den Aktiengesellschaften und Monopolen nicht wissen zu lassen, was die Arbeiter in den volkseigenen Werken, in den Produktionsgenossenschaften und in den volkseigenen Schächten ohne die Kapitalisten erreichten ...

  • daß rivalisierende

    Entenzüchter den Ullstein-Gehilfen Tod ihrer schönen Kollerente von Herzen gönnten, keine fünfzig Stunden vergingen, bis die Sache aufgeklärt und die Ente mausetot war. Aufge- [ klärt wohlgemerkt in Westberlin, weil ein Taxichauffeur die Wahrheit für wichtiger hielt als die Ente. Und das. war die Wahrheit: Ein Ostberliner hatte Bekannte in Westberlin besucht ...

  • Ehrenerklärung

    Unterzeichneter versichert hoch und heilig, daß er mit der Verwendung der deutschen und lateinischen Fachbezeichnungen für eine Reihe von Enten nichts Ehrenrühriges gegen diese Tiere zum Ausdruck bringen wollte. Er akzeptiert von vornherein und ohne Widerspruch den Protest aller entenzüchtenden Bauern der DDR und beschwört, daß es ihm nur um den Spaß ging ...

Seite 6
  • Brief an einen westlichen Journalisten

    Da sitzen Sie nun, Herr Schließlich-auch-Kollege, und kauen an Ihrem Federhalter. Sie haben einen Jahresabschlußartikel züsammenzuscaustern, der für Ihre Chefs und Auftraggeber annehmbar ist. Und es gab doch so gar nichts in diesem abgelaufenen Jahr 1960, an das diese Herren gern erinnert sein möchten ...

  • Neue Werke stärken unsere Wirtschaft

    Zwar hegt ijoch nicht die endgültige Plan,bilanz vor, aber trotzdem können wir schon sagen, daß der Produktionszuwachs voraussichtlich über 6 Milliarden DM betragen wird und die Gesamtinvestitionen sich auf 109 Prozent erhöht haben. Neue sozialistische Betriebe sind entstanden. Wichtige Großobjekte wurden plänmäßig in Betrieb genommen ...

  • Bauern vollendeten ihre Befreiung

    Stoßen wir heute abend an auf das Wohl unserer Genossenschaftsbauern! In diesem Jahr vollendeten sie den jahrhundertelangen Befreiungskampf der deutschen Bauern. Im sozialistischen Frühling 1960 entschieden sich alle Bauern, dem bewährten Rat der Partei folgend, für die genossenschaftliche Arbeit. . Anstrengend war das Jahr für die Bauern, aber auch erfolgreich ...

  • Aus der DDR kommt der Friede

    In aller Munde ist die Weihnachtsbotschaft, die aus der DDR kam — die Friedensvorschläge Walter Ulbrichts, dargelegt auf der 11. Tagung des Zentralkomitees. Der Vorschlag an die Bonner Regierung, einen Frieden für vorerst zehn Jahre zu vereinbaren, in dieser Zeit auf gegenseitige Gewaltanwendung zu verzichten, findet ungeteilte Zustimmung bei allen, denen der Frieden am Herzen liegt ...

  • Entdecker im Mikrokosmos

    Anti-Sigma- Minus -Hyperon heißt ein neues Elementarteilchen, das.eine Gruppe von Wissenschaftlern des Laboratoriums für hohe Energien des Vereinigten Instituts für Kernforschung in Dubna (UdSSR) entdeckte. Die Entdeckung dieser Teilchen bedeutet eine neue wesentliche Erweiterung der wissenschaftlichen Vorstellungen von der Welt der Elementarteilchen ...

  • 13 Tonnen per Weltraumschiff

    Drei Weltraumschiffe mit einem Gesamtgewicht von rund 13,7 Tonnen startete in diesem Jahr die Sowjetunion. Besaß das erste eine hermetisch abgeschlossene Kabine mit einer Last, die das Gewicht eines Menschen imitierte, gelang es, das zweite Raumschiff mit zwei Hunden, Pflanzen und Insekten an Bord wohlbehalten zur Erde zurückzuführen ...

  • Größtes Spiegelteleskop in' Tautenburg

    Europas modernstes und größtes Spiegelteleskop übergab die Regierung der DDR in Tautenburg--der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin. .Das Gerät ist ein 2-m-Spiegelteleskop, das mit seiner Kombination verschiedener optischer Systeme das erste seiner Art in der Welt ist. Für den Bau des Teleskops stellte die Regierung rund zehn Millionen DM bereit ...

  • Stalmgrad: 14 Milliarden kWh Strom jährlich

    Als größtes Wasserkraftwerk der Welt begann das Kraftwerk von Stalingrad zu arbeiten. Es hat eine Leistung von 2,4 Millionen Kilowatt. Das Werk soll lieh 11 bis 14 Milliarden kWh Strom erzeugen. Ebenfalls in der Welt unerreicht wird das projektierte Wasserkraftwerk Nurek im Pamir, das größte Wasserkraftwerk Mittelasiens, sein ...

  • Längste Gasleitung der Welt

    Die größte Gasleitung der Welt, sie hat eine Länge von mehr als 2000 km, wird von Gasli (Usbekistan) nach Tscheljabinsk und Swerdlowsk gebaut. Für den sofortigen Einsatz in den Sandgebieten — die Leitung führt u. a. durch die Kysyl-Kum-Wüste — haben sowjetische Konstrukteure besondere Maschinen entwickelt ...

  • UdSSR hat die meisten Arzte der Welt

    Jeder dritte Arzt in der Welt ist ein sowjetischer. Von den etwas mehr als eine Million Ärzten, die auf allen Kontinenten tätig sind, praktizieren 380 000 in der Sowjetunion. Die große Fürsorge des Staates für die Volksgesundheit beweist u. a. auch die Tatsache, daß die Sowjetunion die niedrigste Sterblichkeitsziffer der Welt hat ...

  • Erfolge, auf die wir heute anstoßen

    wenn Sie, lieber Leser, wenn wir alle, die Bürger der DDR, heute abend das Glas erheben und mit dem Prosit Neujahr unsere guten Wünsche für 1961 verbinden, haben wir auch allen Grund, auf die vergangenen zwölf Monate stolz zu sein. I960 war ein gutes* ein erfolgreiches Jahr.

  • '• Erdgas speist Kräftwerkgiganten

    Das größte rnit Erdgas, betriebene Wärmekraftwerk der Welt entsteht in der Nähe von Moskau. Das Kraftwerk wird eine Leistung von 2800 Megawatt haben, das ist dreimal soviel wie alle Elektrizitätswerke des zaristischen Rußlands zusammengenom-

  • Berlin—Mirmi

    Zum zweiten Male reiste eine Gruppe von •Wissenschaftlern aus der DDR zu den Forschungsstationen in der Antarktis ab. Sie folgte einer Einladung sowjetischer Wissenschaftler und nimmt an den Forschungsarbeiten in der Südnolarzone teil.

  • 1960 in Schlagzeilen Die Ideen des Friedens erfassen die Welt ^^^ "^ — — — — ~ — — — - — — — — -■ vt "™ ^ ^ ^ ^b ^h ^ ^ ^» ^h ^fc ^~ ^^ ^™ ^™ ^^ ^^ — . ^^^ ^Neue große Abrästungstat der UdSSR §; | 1200000 Soldaten werden

    Antutori auf brennende Fragen der Gegenwart und auf die Lebern/ragen de» deutschen Volk—

Seite 7
  • Erfolge auf allen Gebieten

    Auch in Budapest wurde in den Tagen vor dem Fest sehr viel und sehr gut eingekauft, und wenn man fragte, wer die Käufer seien, erhielt man zur Antwort: Bauarbeiter. Lehrer, Traktoristen, Verkäufer, Genossenschaftsbauern. Auf die Frage nach dem Zweck des Einkaufs erhielt man sehr praktische Antworten: Wir haben eine neue Wohnung bekommen und brauchen einen Teppich ...

  • „Algemene Staking \"

    A ntwerpen, die größte Stadt Flanderns, ** Hochburg der Arbeiterklasse, und einer der wichtigsten Häfen der Welt, steht im Generalstreik. Seit Freitag rührt sich in den Betrieben keine Hand mehr. Arbeiter wurden energisch Obwohl schon vorher verschiedene Betriebe lahmgelegt waren, so zum Beispiel der Hafen, wo die Kommunisten bereits om 20 ...

  • UdSSR warnt Frankreich

    Moskau (ADN). Die sowjetfeche Nachrichtenagentur TASS hat am Freitag in einer Erklärung so der dritten franlösischen Atombombenexploslon Stellung genommen und den Versuch als einen Beweis dafür bezeichnet, »daß die Regierung Frankreichs weiter auf ihrer gefährlichen Politik des Kernwettrüstens beharrt" ...

  • Lebenshaltung sinkt

    Man braucht übrigens nicht arbeitslos zu sein, um die wachsenden Schwierigkeiten in unserer Lebenshaltung kennenzulernen. Gegen Jahresende veröffentlichte die reaktionäre „Aurore" eine Reihe von Zahlen über den Verkauf von Fleisch, Gemüse und Obst In Paris. Sie stellte dabei fest, daß der Verbrauch gegenüber dem Vorjahr „in bedeutendem Maße" zurückgegangen sei, und fügte hinzu: „Die Art der Käufe hat sich von einem Jahr zum anderen verändert ...

  • Ruin der Kleinbauern

    Dagegen nimmt die Zahl der Bankrotte im Kleinhandel und im Handwerk zu. Gleichzeitig wird auch der französische Flurbereinigungsplan, dem jährlich 80 000 landwirtschaftliche Kleinbetriebe zum Opfer fallen, rigoros verwirklicht. Er stürzt die werktätige Bauernschaft in Not, und das alles im Interesse der Junker und kapitalistischen Großlandwirte ...

  • Pessimistische Prognosen

    Zunehmende wirtschaftliche Schwierigkeiten in den USA

    Berlin (ND). Führende amerikanische Wirtschaftsfachleute ergehen sich zum Jahresende in pessimistischen Voraussagen über die künftige Entwicklung der amerikanischen Wirtschaft. Übereinstimmend werden steigende Arbeitslosenzahlen und zunehmende wirtschaftliche Schwierigkeiten angekündigt. Zur Zeit des Regierungsantritts Kennedys, Mitte Januar, werde über die Hälfte der amerikanischen Stahlindustrie stilliegen, schreibt , ...

  • USA-Blockade ist wirkungslos

    Havanna (ADN). Die Solidarität der sozialistischen Länder für das revolutionäre Kuba macht die Wirtschaftsblockade der USA wirkungslos. Dies erklärte der Präsident der kubanischen Nationalbank, Ernesto Guevara, in einem Interview mit der Zeitung „Revolucäon", in dem er die Erfolge der kubanischen Wirtschafts- und Regierungsdelegation zusammenfaßte, die unter seiner Leitung die Sowjetunion, die Volksrepublik China, die DDR und andere Länder des Sozialistischen Lagers bereist hatte ...

  • Gizengas Truppen in Nordkatanga

    NATO-Offiziere in Kongo gehorchen nur dem USA-Botschafter Timberlake

    Stanlerville (ADN/ND). Nach Berichten aus Kongo konsolidiert sich die Macht und der Einfluß der vorübergehend vom stellvertretenden Ministerpräsidenten Gizenga geleiteten rechtmäßigen kongolesischen Regierung weiter. Wie Reuter meldet, haben Truppenverbände der. Regierung mit den Stämmen der Balubas, die in der Provinz Katanga einen entschlossenen Kampf gegen das Terrorregime des Separatistenchefs Tshpmbe führen, Verbindung aufgenommen ...

  • Rückgang—Defizite Verseh u Idung

    Stellen Sie sich vor, man würde eine« Tages zu Ihnen sagen: „Wir schränken die Produktion ein. Wir müssen Entlassungen Vornehmen, und Sie sind unter den Arbeitern, für die wir keine Arbeit mehr haben." „Aber was soll ich tun? Ich habe Frau und Kinder zu ernähren..." „Das geht uns nichts an, Sie müssen eben sehen ...

  • Woanders feiert man anders

    „Liebevoller" Brauch Sofia (ADN-Korr.). „Schläge" mit „Surowatschki "-Ruten — buntgeschmückten Zweigen der Kornelkirsche — erhalten Vater, Mutter und Großeltern von ihren Kindern und Enkeln in der bulgarischen Silvesternacht, kaum daß Kanonenschüsse, Feuerwerk und Glockengeläut der Kirchen das neue Jahr angekündigt haben ...

  • Tscfiou En-lai Burma nach

    Peking (ADN). Der chinesische Ministerpräsident Tschou En-lai hat an der Spitze siner Delegation der Volksrepublik China im Freitag Peking zu einem Freundschaftsbesuch in Burma verlassen. Die Delegation wird auf Einladung von Ministerpräsident U Nu an den Feierlichkeiten anläßlich des 13. Jahrestages ...

  • Streikkämpfe

    Die französische Arbeiterklasse hat jedoch die Angriffe .der Bourgeoisie auf ihre Lebenshaltung auch im abgelaufenen Jahr nicht hingenommen, sondern gekämpft, dem Feind neue Klassenschlachten geliefert. Unzählbar sind die Millionen und aber Millionen Stunden, die durch Arbeitsniederlegungen ausfielen, unzählbar die Masse der Streikenden im ganzen Land im Verlauf von 12 Monaten ...

  • 1000 Gäste in Havanna erwartet

    Zu den Feierlichkeiten anläßlich des 2. Jahrestages der kubanischen Revolution werden in Havanna etwa 1000 ausländische Gäste erwartet. Der größte Teil von ihnen ist bereits in der kubanischen Hauptstadt eingetroffen. Die meisten kamen aus Nord- und Südamerika, unter ihnen befinden sich 450 Freunde Kuba« aus den USA ...

  • DDR-Ausgrabungen in Sudan gehen weiter

    Berlin (ADN). Eine Gruppe von Wissenschaftlern aus der DDR setzt unter Leftung von Prof. Dr. Hintze, Direktor des Instituts für Ägyptologie an der Berliner Humboldt-Universität, ihre Ausgrabungsarbeiten im Gebiet von Mussawwarat es Sufra in der Republik Sudan fort Nach dem erfolgreichen Abschluß der ...

  • Großer Erdrutsch in der Slowakei

    Bratislava (ADN). Infolge lang anhaltender und heftiger Regengüsse sind südlich von Handlova in der Slowakei rund 20 Millionen Kubikmeter Lehmboden in Bewegung geraten. Der Erdrutsch hat bereits Schäden an Wohnhäusern und öffentlichen Einrichtungen verursacht Verluste an Menschenleben sind nicht zu beklagen" ...

  • Schon über ein Drittel fertig

    Prag (ADN-Korr.). Bis Jahresende haben die Erbauer der internationalen Ölfernleitung zwischen der Sowjetunion und der CSSR auf mehr als einem Drittel der 400 Kilometer langen Strecke die Stahlrohrleitung gelegt. Der erste Abschnitt des größten europäischen Ölfernleitungssystems führt quer durch die Slowakei, teilweise über schwieriges Terrain, direkt zum neuerbauten Erdölverarbeitunßskombinat bei Bratislava ...

  • Neujahrsgruß aus Coventry

    Dresden (ND). In einem Neujahrsgrußschreiben, das der Oberbürgermeister der englischen Stadt Coventry, Harry Stanley, dem Rat der Stadt Dresden übermittelte, wünscht der englische Kommunalpolitiker den Einwohnern der Elbestadt weitere große Erfolge beim Aufbau ihrer Heimatstadt.

  • „Explorer VIII verstummt

    Washington (ADN). Mehrere Wochen früher als erwartet haben die Funkzeichen des amerikanischen Satelliten „Explorer VIII" ausgesetzt. Die USA-Weltraumbehörde erklärte, es läge ein Batteriefehler, vor. Der Satellit sollte Messungen in der Ionosphäre vornehmen.

  • Diplomatische Beziehungen Zyperns zu Polen und zur CSSR

    Nikosia (ADN). Die zyprische Regierung hat beschlossen, zurCSSR und zur Volksrepublik Polen diplomatische Beziehungen aufzunehmen. Dies teilte Präsident Makarios auf einer Pressekonferenz in Nikosia mit.

  • Mit zunehmendem

    tern, die diszipliniert für die

    Frankreichs Jahresbilanz: I «II SJt belgische Arbeiterschaft einzuschüch- Absetzung 'des Hungerprogramms der Regierunq demonstriert

  • Ein Hoch

    Fotos: Zentralbau

Seite 9
  • Der Gesamtberliner des Gerd E. Schäfer

    Und nu wer ick Ihnen mal wat erzählen! Sehnse mal, Sie feierten nu den 11. Jahrestag von de DDR und hatten bloß die eene Sorge, wie Se sich durchfeiern durch die vielen Festreden und Festbroschüren und Festkonzerte, immer feste druff. Ick, aber, ick feier heute meine 11 Jahre DDG, deutscher demokratischer Grenzgänger ...

  • Kultur in die Kanne gehauen

    (Auf der Bühne das fast mannshohe Modell einer

    modernen schlichten Teekanne. Sie liebevoll betrachtend, der Gestalter. Aultritt Direktor und Einkäufer.) Gest.: Oh, Kollege Hauptdirektor, welche Ehre! Dir.: Ja, schon gut, schon gut. Darf ich vorstellen: unser Kollege Hauptgestalter — Herr Kollege Haupteinkäufer von der DHZ Massengeschirr. Eink.: Sehr angenehm, danke, ganz meinerseits ...

  • Hans Rascher (Distel), rezitiert von Gerd E. Schäfer

    Kanne wird doch wohl gerade im Frühling im Handel erscheinen, wenn die Natur sich reckt und stürmisch aufwärts rankt. Und da wird es doch die Werktätigen beflügeln, wenn auf ihren Teekannen die Natur strotzig erblüht! — Die Wartburg im Blütenkranz! Gifet.: Sollen Sie haben! Noch und noch! Fräulein Huck, Modell „O Heimatland"! (Dieses Modell ist zusätzlich mit Wartburg im Blütenkranz bemalt ...

  • Statt eines Vorworts

    Um achte da steigen se frisch aus'm Kahn, Det is ihre Zeit. Da ruft se die Pflicht!, Beim Frühstück studiern se den 7-Jahr-Plan, Unter zwee Stunden machen sie's nicht, Sie sind zu allen Funktionen bereit, Und wenn du se triffst, dann ha'm se nie Zeit. Aber sie müssen ja noch zur Patenbrigade, zum FDGB und zur Laienspielprobe, Und sind trotzdem noch pünktlich in der Garderobe ...

  • Rückkehr

    Ein Bauplatz. Ein Arbeiter und eine Arbeiterin frühstücken. Ein Mann in Hut und Mantel sieht sich suchend und staunend um. Arbeiterin: He, Sie! Suchen Sie was? Mann: Ja, allerdings! Donnerwetter, wie sich das alles hier verändert hat! Sagen Sie mal — vor zehn Jahren standen doch hier noch lauter Bäume ...

  • Schmutzzulage

    Personen A und B s

    Sagen Sie mal Kollege, ich kenne Sie doch? Ja eben, Sie kommen mir auch"-bekannt vor, aber ich weiß nicht, wo ich Sie hinstecken soll. Ich glaube, wir waren als Sprecher beide am Südwestdeutschen Rundfunk engagiert Richtig, ich entsinne mich. Sind Sie noch dort? Nein, ich arbeite jetzt am Süddeutschen Rundfunk in München, und Sie? Ich habe ebenfalls gewechselt und bin als Nachrichtensprecher am Rias Berlin angestellt ...

  • So sin und so müssen sie sein Eine Silvesterauslese aus den Programmen des Berliner Kabaretts „Die Distel" und der „Leipziger Pfeffermühle" sie Am eisernen Vorhang

    Hinter einem parodierten eisernen Vorhang stehen drei Bundeswehroffiziere, nur die Gesichter mit den Stahlhelmen sind zu sehen. Dann schiebt sich langsam und ängstlich ein Fernglas, gefolgt von einem steilen Hut und einem dicken Gesicht über den Vorhang — Strauß —! Minister: (Nachdem er sich überzeugt hat, daß die Luft rein ist) Na, meine Herren Offiziere, alles klar? 3 Offiziere: Jawohl, Herr Bundesverteidigungsminister! Minister: Ihre Meldung! 1 ...

Seite 10
  • Schach- Aufgabe

    Für „Neues Deutschland" gezeichnet von Kukrynlksy Der erbrachte Beweis Daß im Himmel es keine Götter gebe, Zeigt uns Segius und beweist's, er sieht ja Sich, indem er sie leugnet, reich geworden. (Berg) Unbegreiflich Daß du erkältet bist, beklagst du zu Anfang des Vortrags. Da dich's entschuldigt, warum, ...

  • Boll

    es Porzellanfuhre Von Jan Koplowitz

    Wer Bohle heißt, ein junges, rundes, gesund gerötetes Gesicht hat und dazu noch Berliner ist, darf sich nicht wundern, wenn ihn die Jugendbrigade „Franz Mehring" umtauft, und zwar in j,Bolle". Denn in unserer Hauptstadt heißt es: Er freut sich wie Bolle oder er „amisiert" sich wie Bolle auf dem Milchwagen ...

  • X

    Ein Jahr ist reich, wenn man das Wissen gut verwertet. Wie wir die Zeiten, — wie wir den Tag, die Woche nützen, wie in Gemeinschaft wir uns unterstutzen, so nah rückt un^s das Ziel aus fernen Weiten. Ein Jahr ist Kraft, ein Jahr ist neues Leben; v ■- ein Jahr ist Sprung zu dem gesteckten Ziel. Ein Jahr kann tausendfach Impulse geben ...

  • Die belgischen Bienen

    In einem großen Bienenstaat hatten faule Drohnen und fleißige Arbeitsbienen eine junge Bienenkönigin. Diese liebte es, dem Bienenvolke, zumal aber den faulen Drohnen, Reden zu halten. Als sie nun wieder einmal über den Stoff einer neuen Rede nachdachte, fiel ihr die alte Tatsache ein, daß die faulen Drohnen und die Arbeitsbienen in beständigem Kampf miteinander leben ...

  • AN TILLA

    Hier ist, o liebes Weibchen, Ein kleiner Wunsch für dich: Ich wünsche dir, mein Täubchen, Ein kugelrundes Leibchen, Und ach, zum Autor — mich! Johann Wolfgang v. Goethe (1814) Trunken müssen wir alle sein! Jugend ist Trunkenheit ohne Wein; Trinkt sich das Alter wieder zur Jugend,' So ist es wundervolle Tugend ...

  • EIN MAHNR UF

    Es gibt noch immer unpatriotische Philister, die eine Kaffeekochmaschine für wichtiger halten als eine Mordmaschine und die ein kräftiges Mittagessen einer kräftigen Weltmachtpolitik, vorziehen. Solche Kreaturen zu zerschmettern muß hinfort die einzige Aufgabe unserer Parlamente und der deutschen Presse sein ...

  • Paul Fleming (1609-1640)

    Aus: Neujahrsode 1633 Denket, daß der Friede nährt, Denket, daß der Krieg verzehrt, Denket, daß man doch nichts kriegt. Ob man schon auch lange siegt. Stelle deine Schlachten ein, Mars, und lerne milder sein. Tu die Waffen ab und sprich: Hin, Schwert, was beschwerst du mlchf- Dieser Helm wird nütze sein, Daß die Schwalben nisten drein, Daß man, wann der Frühling kömmt ...

  • EIN JAHR

    Ein. Jahr ist lang, — doch durch die Fülle der Gedanken, die in uns lebt. ist wie ein Tag uns jede Woche. Viel Zeit ist nicht. denn jung ist die Epoche, in der die Menschheit zur Vollendung strebt. Ein Jahr ist viel, will man sein Werk allein vollbringen. Jedoch vereint erfüllt'sich leicht,'was sonst kaum lösbar ist, denn ein ...

  • Unbegreiflich

    Daß du erkältet bist, beklagst du zu Anfang des Vortrags. Da dich's entschuldigt, warum, MßXi'»lus> lte& du dann vor? /- (Berg)

  • Der erbrachte Beweis

    Daß im Himmel es keine Götter gebe, Zeigt uns Segius und beweist's, er sieht ja Sich, indem er sie leugnet, reich geworden. (Berg)

Seite 11
  • Ä

    n Mein Heer! Dankerfüllten Herzens richtet -tt sich an dem Wendetage des Jahrhunderts Mein Auge zu dem Thron des Allmächtigen; zu ihm flehe Ich mit Meinem Volk in Waffen, daß er auch in Zukunft mit uns eins sein möge.». Mögen denn nach dem Willen der Vorsehung auch neue Stürme über das Vaterland hinwegbrausen und seinen Söhnen abermals, das Schwert in die Hand drücken ...

  • Kurzer Blick auf unser Jahrhundert / Bescheidene Träume der Großväter Was die Enkel vorfinden / Pläne bis zum Jahre 2000

    DIE NEUESTEN TELEFONE - so schrieb der Zeichner aus dem Jahre 1900 zu diesem Bild - »lassen den Gesang FERNSEHDBERTRAGUNGEN von internationalen Konferenzen, Sportereignissen. Theateraufführungen, bedeuuns hören, gleich sich's bleibt, wo man wohne." Außerdem könne man auch die Bilder der Diva an der Wand tenden politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Veranstaltungen gehören heute iu den Selbstverständlichsehen ...

Seite 12
  • Seine interessanteste Partie

    Als seine interessanteste Partie auf der Leipziger Schacholympiade bezeichnete Schachweltmeister Tal unserem Mitarbeiter gegenüber die Partie gegen den österreichischen Meister Robatsch. Der 31jährige Österreicher, der in Leipzig ungeschlagen über die Runden kam, erzielte das beste Ergebnis am 1. Brett ...

  • Die Hexe

    f So freundlich es erscheint, eine Frau mit einem Engel zu vergleichen, so unfreundlich klingt die Bezeichnung „Hexe". Wieder ein Irrtum. Wer was gegen Ingrid Ohlenschläger hat, der kann gleich mit dem Lesen aufhören. Hier wird nur Freundliches über sie berichtet werden. Auch die Sache mit der Hexe ist in der Erinnerung unserer „Distel"-Pflanze nichts Unfreundliches ...

  • tkut» $i«l&ltui lutfm TriMstvÄ*.'» oWu» Im*. «f. JtajtJk ^J^U.k 4M Der Ensel

    Man sieht ihr die 70 Millionen Jahre nicht an. Kein Wunder. Engel werden nicht alt. Und mit 70 Millionen ist man als Engel auch noch jugendlich. Na, nun denken Sie sicher, ich habe schon den Cocktail ausprobiert, der Ihnen auf dieser Seite vorgemixt wird. Irrtum. Man kann allerdings an Cocktail denken, wenn man Margot Ebert gegenübersitzt — an Amiga-Cocktail ...

  • von Slang

    7,1 Zentimeter beträgt, bleiben bei ihr für ,den Rock unterhalb des Knies' nur 12,9 Zentimeter übrig (!). . 4. Die gleichfalls untersuchte TelegrapHistin D. vertrat den entgegengesetzten Standpunkt (nach außerdienstlich von privater Seite geäußerter Auffassung, weil die p. p. D. nach außen gekrümmte Unterschenkel, sogenannte O-Beine, besitzt) ...

  • SCHACH- AUFGABE

    (Matt in zwei Zügen) Von H. Schuld aus „Wiener Schachzeitung" 1905 Weiß: Ka7, Dg8, Td4, Lal, Sd8, h6, Bd6 (sieben Steine). Schwarz: Ke5, T£4, f5, Bf7 (vier Steine).

Seite
Entspannung und Verständigung ist dodi der bessere Weg Schweden in Leipzig stark vertreten Dem Frieden ein neues Jahr Blutiger Polizeiterror in Belgien Überall neue Demonstrationen / Ausdehnung der Streiks / Kampf bis zum Sieg Grußadresse des Städteund Gemeindetages UdSSR warnt Frankreich 15 km in strömendem Regen Die Großwerften erfüllten den Plan 250 000 DM vom FDGB Dank den Stahlund Walzwerkern Sender 904 ruft westdeutsche Hafenarbeiter DGB-Funktionär Seitz: Beispiel für Westdeutschland Waller Ulbricht spricht über alle Sender
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen