16. Okt.

Ausgabe vom 03.01.1957

Seite 1
  • Die erste Schicht endete bereits 15.45 Uhr

    täglich eine halbe Stunde kürzere Arbeitszeit beim VEB Falz- und Heftmaschinen, Leipzig

    Als Richard Schellenberg am 2. Januar 1957, kurz nach 6 Uhr, seine Wohnung verließ, versäumte er nicht, seine Frau daran zu erinnern, daß er ab heute-jeden Tag eine halbe Stunde früher zu Hause sein wird. Seine Arbeitszeit ist nicht^mehr um lff.15 Uhr, sondern schon um 15.45 Uhr beendet. Kollege Schellenberg hat guten Grund, das neue Jahr freudig zu beginnen, er gehört" nämlich zur Belegschaft des VEB Falz- und Heftmaschinen, Leipzig, die ab 2 ...

  • Berliner Glühlampenwerk begann 45-Stunden-Woche

    Berlin (ADN/ND). Pünktlich am Morgen des 2. Januar, des ersten Werktages des neuen Jahres, begannen auejj, die Berliner Werktätigen mit ihrer ersten Schicht im Planjahr 19571:' In zahlreichen Berliner Betrieben übermittelten aus diesem Anlaß bei Schichtbeginn Funktionäre des Staatsapparates und der Partei der Arbeiterklasse den Werktätigen die besten Wünsche zum heuen Jahr ...

  • Glückwünsche für unseren Präsidenten

    Lieber Genosse Wilhelm Pieck! An Deinem 81. Geburtstag fühlen wir uns gemeinsam mit allen Mitgliedern der Partei und Millionen Werktätigen in der Deutschen Demokratischen Republik, in ganz Deutschland und der Welt, besonders herzlich mit Dir verbünden. Die Verehrung und Liebe, die Dich umgibt, ist das Ergebnis Deines mehr als ein halbes Jahrhundert umfassenden Kampfes gegen die Todfeinde des deutschen Volkes und der anderen Völker — die Militaristen und Imperialisten ...

  • Bulganin: Vor neuen Siegen

    Sowjetischer Regierungschef über die Perspektiven des Jahres 1957

    Moskau (ADN/ND). Am Vorabend des neuen Jahres gewährte der Vorsitzende des Ministerrats der UdSSR, Bulgarin, dem Chefredakteur des Polnischen Rundfunks ein Interview. Darin betonte er, es bestehe aller Grund zu der Annahme, daß das neue Jahr im Zeichen wichtiger Siege der Völker in ihrem Kampf für die Erhaltung und Festigung des Friedens, für die internationale Entspannung und für den Triumph der friedlichen Koexistenz stehen wird ...

  • Das neue Planjahr

    Mut dem neuen Jahr beginnt in 1TJ- einigen Betrieben die 45-Stunden-Woche. Die Erfahrungen, die dabei gesammelt werden, können die_ Abgeordneten der Volkskammer bei der Beratung des Gesetzes über die Einführung der verkürzten Arbeitswoche in der ganzen Industrie gewiß gut brauchen. Um den Achtstundentag hat die Arbeiterklasse bald drei Jahrzehnte einen , opferreichen Kampf geführt: Nach dem ersten Weltkrieg wurde er Gesetz — doch keineswegs für alle Arbeitergruppen ...

  • Empfang in Warschau

    Warschan (ADN/ND). Am Mittwochvormittag wurde die DDR-* Delegation au£ dem Warschauer Bahnhof vom stellvertretenden Ministerpräsidenten der Volksrepublik Polen, Stefan Ignar, Außenminister Rapacki und weiteren Persönlichkeiten sowie dem DDR-Bptschafter Stefan Heymann begrüßt. Nach gegenseitigen Neujahrsglückwünschen ...

  • Weitere Glückwünsche

    Weitere Glückwünsche, an 'den Präsidenten sandten:. Der Präsident des Nationalr^tes der Nationalen Front, Prof; Kür. 'Erich Cqrrens; der Präsident des^Ueutschen Friedensrates,'Prof. Dr. Walter Friedrich; der Hauptvorstand der Christlich-Demokratischen Union; Deutschlands i der Zentralvprstand der Liberal- ...

  • An der Staatsgrenze begrüßt

    Fotos: zentralbtla

Seite 2
  • Stahl für die erste Kurbelwelle 1957

    2. Januar im Schmelzbetrieb des VEB Schwermaschinenbau „Ernst Thälmann" Magdeburg. Um 6 Uhr hatte die erste Schicht an den Siemens-Martin-Öfen in diesem neuen Jahr begonnen. Die Schmelzer auf der Bühne vor dem SM-Ofen C sind aufgeräumter als sonst Genosse S u 1 i m m a, der Betriebsleiter, war reihum gegangen und hatte den Kumpeln Gesundheit und Erfolg" im neuen Jahr gewünscht ...

  • Die KPD wird siegen!

    In einer Rundfunkansprache zum Jahreswechsel erklärte der Erste Sekretär des ZK der KPD, Max Reimann, unter anderem: Zum Jahreswechsel entbiete ich im Namen des Sekretariats des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Deutschlands 'allen Mitgliedern unserer stolzen Partei herzliche Kampfesgrüße. Wir denken heute auch zurück an jene Dezembertage des Jahres 1918, an denen unsere Partei im Feuer des Kampfes gegen Reaktion und kaiserliche Freikorpsbanden gegründet wurde ...

  • Adenauer drückteRöchling die Hand

    Aber die Saarbevölkerung verharrte in „kaltem Schweigen" und mit Skepsis / Saaranschluß vollzogen

    Bezeichnenderweise war einer der ersten, der Adenauer im Saar» gebiet willkommen hieß, der Besitzer der Völklinger Hüttenwerke. Ernst Röchling, der Nachfolger des verstorbenen Kriegsverbrechers Hermann Röchling. (Röchlings Besitz war nach dem Krieg als Entschädigung an Frankreich gefallen und Röchling als Kriegsverbrecher verurteilt ...

  • Verkürzte Arbeitszeit bei erhöhter Produktion

    Mit der ersten Schicht des neuen Jahres ist in einigen Betrieben des volkseigenen Maschinenbaues und in einem Reichsbahnausbesserungswerk erstmalig eine halbe Stunde weniger gearbeitet worden. Naturgemäß wird gefragt, wie im Februar der gesamte Maschinenbau und im weiteren Verlaufe alle Industriezweige sowie das Verkehrs- und Nachrichtenwesen die 45-Stunden-Woche einführen, ohne daß die Produktion oder Leistung sinkt ...

  • Bonn will Marshallplan nachahmen

    4,2 Milliarden D-Mark für Westeuropa / Neuer Schritt zur Vorherrschaft

    Düsseldorf (ADN 7 ND). Einen Bonner Marshallplan für die westeuropäischen Länder, für dessen Finanzierung das Adenauer-Regime zunächst 4,2 Milliarden D-Mark ausgeben will und mit dessen Hilfe die westdeutschen Monopolisten Westeuropa ^ durch „goldene Fesseln" in ihre Abhängigkeit bringen wollen, propagierte am Jahresende die ...

  • „Wiking-Ruf" hetzt gegen Tito

    SS-Organ bedauert mißlungenen Plan von 1944 / Losung: Auf nach Paris

    Hannover (ADN/ND). Mit heftigen Ausfällen gegen die Volksrepublik Jugoslawien und ihren Staatschef Marschall Tito beginnt das die Bonner „Pressefreiheit" genießende SS-Organ „W i k i n g - R u f" seinen sechsten Jahrgang. Das Blatt veröffentlicht auf der Titelseite seines Januarheftes ein Bild des Marschalls mit der Unterschrift: „Im Mai 1944 entging Tito im letzfen Augenblick den SS-Fallschirmjägern" ...

  • Neujahrsbotschaft—steigende Preise

    Erhöhte Tarife für Gas / Seit 1950 klettert die Preiskurve ständig

    Nurnberc (ADN/ND). Eine unerfreuliche Neujahrsbotschaft' erhielten die Einwohner der Industriegemeinde Stein bei Nürnberg. Zu den ständig steigenden Preisen für Lebensmittel kündigte der Gemeinderat ab 1. Januar 1957 noch eine Erhöhung der Gaspreise von 35 auf 50 Pfennig je Kubikmeter an. Für den Gewerbetarif verteuert sich die Grundgebühr sogar von 35 Pfennig auf 2 D-Mark ...

  • Jungrindermast lohnt sich

    Doch auch die Bedingungen für den Abschluß von Jungrindermastverträgen wurden bedeutend verbessert. Abgesehen davon, daß die Aufkaufpreise der Schlachtwertklasse C, in die die Jungrinder in der Regel eingestuft werden, pro 100 kg von 261 DM auf 282 DM stiegen, erhalten die Erzeuger 400 kg Futtermittel pro Tier (bisher 300 kg) ...

  • Sowjetische Soldaten halfen

    Unterstützung beim Wasserleitungsbau / Traktoren flottgemacht

    Frankfurt (Oder) (ADN). Freund- "schaftliche Hilfe leisteten Sowjetsoldaten vielen Einwohnern des Bezirks Frankfurt in den vergangenen Wochen. In der Bezirksstadt z. B. waren für das Legen neuer Leitungen zur Verbesserung' ,der Wasserversorgung im Stadtteil Westkreuz umfangreiche Erdarbeiten notwendig, wofür die vorhandenen Arbeitskräfte erhebliche Zeit gebraucht hätten ...

  • 300 Millionen D-Mark Verlust

    Bonn (ADN). Die Ernte des Jahres 1956 vom Heu bis zur Zuckerrübe war infolge der ungünstigen Witterung in Nordrhein-Westfalen eine einzige Enttäuschung. Dies teilt der Rheinische Landwirtschaftsverband zum Jahresende mit. Die nordrheinische Getreideernte habe der Landwirtschaft einen Verlust gebracht, der auf 150 Millionen D-Mark beziffert werden müsse ...

  • Werftarbeiter fordern Freiheit für Jupp Angenfort

    Rostock (ADN). Hamburger und Bremer Jugendliche haben gemeinsam mit Rostocker Jungarbeitern die Verschleppung des westdeutschen Patrioten Jupp Angenfort in das ehemalige faschistische KZ- Lager Staumühle verurteilt. In Gesprächen äußerten junge Werftarbeiter der No i- und Ostseeküste, die zu einem Drei-Städte-Treffen in Rostock weilten, daß die Adenauer-Clique mit dieser verbrecherischen Handlung den aufrechten Kämpfer auf kaltem Wege beseitigen will ...

  • Explosion durch Knallfrosch

    Frankfurt/Main (ADN). Eine heftige Explosion löste zwei Minuten vor 24 Uhr in der Silvesternacht am Frankfurter Platz ein Knallfrosch aus. Zwei schwere Kabelschachtdeckel wurden dadurch abgehoben und mehrere Meter weit auf den Fahrdamm geworfen. Wahrscheinlich war aus einem undichten Rohr ausströmendes Leuchtgas durch den Feuerwerkskörper explodiert ...

  • Messerschmitt in die Rüstung1

    München (ND). Für die Sanierung der Messerschmitt'Werke AG Augsburg und die Wiederaufnahme der Flugzeugrüstung hat das Land Bayern im Einvernehmen mit dem Bonner Kriegsministerium eine bedeutende Erhöhung des Aktienkapitals durch sechs Millionen Bareinzahlung und einen Bundesbürgschaftskredit von 8,2 Millionen D-Mark befürwortet ...

  • Gruße westdeutscher Kommunalpolitiker

    Eisenach (ADN). Herzliche Wünsche für ein erfolgreiches neues Jahr übermittelten zahlreiche Kommunalpolitiker und Kulturschaffende aus der Bundesrepublik dem Bürgermeister der Wartburgstadt Eisenach, Hermann Harden. .In einer Grußadresse sprach Oberbürgermeister a. D. Dr. Cuno Raabe aus Fulda den Wunsch aus, daß das neue Jahr den Zusammenschluß der Deutschen in Ost und West einen wesentlichen Schritt weiter vorwärts bringen möge ...

  • DDR beglückwünscht den Sudan

    Berlin (ADN/ND). Der Ministerpräsident der DDR, Otto Grotewohl, hat in einem Telegramm dem Ministerpräsidenten Abdallah Cha- 111, der Regierung und der Bevölkerung der Republik Sudan anläßlich des Nationalfeiertages am 1., Januar 1957 die herzlichsten Glückwünsche übermittelt. „Ich wünsche Ihnen", erklärt ...

  • Taxifahrer von Amis ermordet

    Augsburg (ADN). Der 23jährige Kraftfahrer Max Zeller ist in der Silvesternacht in Augsburg-Oberhausen von drei amerikanischen Besatzern zusammengeschlagen und dabei so schwer verletzt worden, daß er im Krankenhaus verstarb. Sein Freund erlitt schwere Ver* letzungen. Die drei Besatzer saßen wie die beiden Deutschen in einer Gastwirtschaft in Oberhausen ...

  • Großer materieller Anreiz

    Von außerordentlicher Bedeutung ist in diesem Zusammenhang die Kühe Färsen Dazu sei bemerkt, daß für Rinder, die auf das Soll 1957 abgeliefert wurden, noch bevor die neuen Preise wirksam waren, die Differenzbeträge nachgezahlt .werden. Wer jedoch im neuen Jahr Ablieferungsschulden für 1956 tilgt, muß mit den alten niedrigeren Erfassungspreisen Vorliebnehmen ...

  • Auf geiiilschlen Brief bogen

    Berlin (ND). Der Zentralvorstand der Gewerkschaft Handel warnt vor Rundschreiben, die durch westliche Agentenzentralen auf gefälschten Briefbogen verbreitet wurden. In ihnen wird dazu aufgefordert, gegen die Interessen der Arbeiter-und-Bauern-Macht Stellung zu nehmen. In Westdeutschland wird gemustert ...

  • Eisstauungen auf der Donau

    München (ADN). Der gesamte Alpenraum ist am Neujahrstag unter starken Föhneinfluß geraten. Dieser plötzliche Wärmeeinbruch hat Hochwassergefahr für die Donauniederungen heraufbeschworen. An ..verschiedenen Gefahrenpunkten hat sich auf der Donau das Eis gestaut.

  • Mehr Rindfleisch für den Markt

    Weitere Einzelheiten zu den Maßnahmen der Regierung

    derem vor, die noch ungenutzten großen Reserven in der Jungvinderrnast zu erschließen, die Fleischcjualitäten zu verbessern und das Durchschnittsgewicht der abzuliefernden Tiere zu erhöhen.

Seite 3
  • Die Partei lernte aus der Kritik der Arbeiter

    Am 16. Oktober veröffentlichte „Neues Deutschland" unter der Überschrift „Njcht nur Instrukteure schicken — verändern helfen" einen Artikel über die Gewerkschaftsarbeit im VEB Ziegelwerke Zehdenick. In dem Artikel wurde festgestellt, daß es vor allem darauf ankommt, die Kritik der Arbeiter gewissenhafter ...

  • Die Sprache des Herzens verstehen alle

    Berliner Kabelwerker helfen ihren Budapester Kollegen

    Fast jedem Berliner Ist das Kabelwerk Oberspree ein Begriff, und weil auch-fast jeden Berliner die Hilfe für Ungarn bewegt, haben wir die Kabelwerker gefragt, was sie getan haben, um die ■ungarischen Arbeiter zu unterstützen und ihnen damit zu beweisen, daß sie in ihrem Kampf nicht allein stehen. So erfahren wir, daß das KWO zu den ersten Betrieben gehört, die dem Lietzower Beispiel folgten und ein Hilfskomitee für Ungarn bildeten ...

  • und' kontinuierliche Förderung

    Die erhöhten Anstrengungen der Thränaer Kumpel führten zu einer besseren Förderung. Und diese ist — so erklärte uns Ingenieur O e 1 s n e r, der Leiter der Brikettfabrik — bei der Siebkohleerzeugung ausschlaggebend. „Kontinuierliche Förderung und dann gute Zusammenarbeit zwischen Grube, Dispatcher, Bunker, Naßdienst und Versand — das ist das ganze Geheimnis einer hohen Siebkohleproduktion ...

  • Kommunale Dienstleistungsbetriebe

    Ein weiteres Problem, das besonders beim Aufbau einer sozialistischen Stadt in Erscheinung tritt, sind die kommunalen Dienstleistungs- und Wirtschaftsbetriebe. Im Gegensatz zu anderen Städten unserer Republik trete» bei uns bestimmte ökonomische Faktoren nicht in Erscheinung. Das bedeutet auf dem Gebiete ...

  • Bauprobleme

    Eine wichtige Frage unserer Kommunalpolitik ist der Bau und die Verwaltung der volkseigenen Wohnungen. Mehr als bisher sind die örtlichen Organe verpflichtet* sich der Planung, Projektierung und Ausführung des kommunalen Wohnungsbaues anzunehmen. In der Vergangenheit bewegte sich der Preis je Wohnungseinheit ständig nach oben ...

  • Hohe Fernmeldetürme

    Leipzig (ADN). Eine neue Dezimeterstation mit einem 80 Meter hohen Fernmeldeturm zur Verstärkung der Fernsehsendungen von Berlin nach den Strahlern Leipzig, Dresden und dem Brocken wird gegenwärtig bei Roitzsch im Kreis Torgau vom volkseigenen Betrieb Spezialba\i Leipzig errichtet Der Turm,* zum erstenmal In' der DDR in Stahlbetonkonstruktion ausgeführt, ist bereits bis zum 18 ...

  • Produktionsgenossenschaft des Handwerks

    Die persönlichen Dienstleistungen werden in unserer Stadt von einer einheitlichen Handwerker-Produktionsgenossenschaft erledigt. Diese Genossenschaft weist natürlich Besonderheiten auf. Sie setzt sich aus in Stalinstadt bisher nicht ansässigen Meistern der verschiedenen Gewerbe zusammen. Daher müssen die örtlichen staatlichen Organe in viel größerem Maße, weil keine Gebäude und ausreichenden Produktionsmittel vorhanden sind, die Sorgen um die Ausrüstung der einzelnen Gewerbe übernehmen ...

  • Wohnungsverwaltung

    Wenn wir im nächsten Jahr einen. Zuwachs von über 600 Wohnungen haben, würde das nach dem bisherigen Arbeitsstil bedeuten, daß die Wohnungsverwaltung erweitert werden müßte. Das steht aber im Widerspruch zu dem Hinweis des Genossen Otto Grotewohl auf dem 29. Plenum des Zentralkomitees, wo er erneut forderte, jetzt endlich Ernst zu nachen mit der Verbilligung und Vereinfachung des Staatsapparates ...

  • Bereitschaft ist vorhanden

    In der Vorbereitung und Durchführung der letzten Stadtverordnetenversammlung — der einzige Tagesordnungspunkt war die kulturelle Massenarbeit — zeigte sich, daB bei richtigem Erläutern der Probleme in der Tageszeitung, in Hausversammlungen und in den Werkbereichen des Eisenhüttenkombinats die Werktätigen an der Lösung staatlicher Aufgaben durchaus interessiert sind ...

  • Neujahrsgrüße von hoher See

    Halle (ADN). Kapitän und Mannschaft des Trawlers „Halle" haben ihrer mitteldeutschen Patenschaftsstadt vom Nordkap aus über Rügen- Radio herzliche Neujahrsgrüße übermittelt. „Trawler .Halle' befindet sich auf der Reise zum Fangplatz Bäreninsel", heißt es in dem Telegramm an die Hallenser. „In den letzten Tagen schwere Weststürme ...

  • Aus den Betrieben unserer Republik

    Neujahrsstart der Kumpel

    Cottbus (ADN). Die Kumpel' des Braunkohlenwerkes „Glückauf in Knappenrode haben 1956 eine Million Kubikmeter Abraum zusätzlich bewegt und sich damit einen guten Start ins neue Jahr gesichert. Im Grubenbetrieb ruhte auch in der Silvesternacht die Förderung nicht, hängt doch von den Kumpeln die Versorgung der Kraftwerke Trattendorf ab ...

  • Von der Schlacht um die Kohle Beim Wettbewerbssieger Thräna

    Wer in den vergangenen Wochen aufmerksam- der») Wettbewerb der Braunkohlenwerke im Revier Borna verfolgt hat — »Neues Deutschland" berichtete "mehrmals darüber —, dem werden die hervorragenden Leistungen aufgefallen sein, die dort das Werk Thräna im vergangenen Monat vollbrachte. In _der Wettbewerbsrubrik „Siebkohlenerzeugung" — an Siebkohle besteht bekanntlich besonderer Mangel — führte es mit weitem Vorsprung die Tabelle an ...

  • Für neue Wege in der Kommunalpolitik

    Ziel der Kommunalpolitik muß Immer sein, den Einwohnern der Gemeinde oder Stadt die Befriedigung ihres Anspruches auf Arbeit, Wohnung, Kultur und Erholung weitgehend zu gewährleisten. Sicher können die Erfahrungen, die beim Aufbau der ersten sozialistischen Stadt gesammelt wurden, nicht ohne weiteres auf alle Städte übertragen werden ...

  • Simson statt „AWO"

    Suhl (ADN). Mit Beginn des neuen Jahres werden die Motorräder aus dem Fahrzeug- und Gerätewerk Suhl nicht mehr.die Buchstaben „AWO" führen, sondern zum Markennamen Simson nur noch die Typennummer „425" oder „425 S" tragen. Das Modell „Simson 425" ist die teleskopgefederte Tourensportmaschine, das Modell „Simson 425 S" die schwinggefederte Sportmaschine ...

  • Neue Dreifach-Steckdose

    Erfurt (ND). Dem 76jährigen Ingenieur Edmund Stehmann aus Eisenach wurde das Patent für die Entwicklung einer Dreifach-Steckdose zugesprochen. Während für die bisherige Dreifach-Steckdose, dessen Patentinhaber ebenfalls Herr Stehmann ist, pro 1000 Stück 60 Kilogramm Messingblech verwandt wurden, werden für die neue Ausführung pro 1000 Stück nur noch 8,3 Kilogramm Buntmetall benötigt ...

Seite 4
  • Volkstümlichkeit und Spannung

    Zu drei interessanten ausländischen Filmen

    Zwei Filme aus den Volksdemokratien Polen und Ungarn sowie, ein älterer französischer Film — bereits in unseren Theatern angelaufen — geben Gelegenheit zu zeigen, was wir meiner Meinung nach von diesen Filmen betreffs Volkstümlichkeit und Spannung lernen können. Der Mann ohne Gesicht Der polnische Film „Der Mann ohne Gesicht" hält, was er seinen Besuchern schon allein im Titel verspricht ...

  • Politik, Wissenschaft . und Kunst

    Zwei weitere Kartenbnefe an Konrad Haenisch offenbaren uns die Vielseitigkeit des Parteifunktionärs Wilhelm Pieck und seinen Arbeitsstil. Er, der selber einer der Aktivsten in politischen Versammlungen und Kundgebungen war, drängte ungeduldig auf wissenschaftliche Aufklärungsarbeit, die wir heute Parteilehrjahr ...

  • Die Kluft

    Den schwersten Weg zur Volkstümlichkeit schlägt der ungarische Film „Die Kluft" ein. Wenn er dieses Ziel trotz einer Einschränkung' erreicht, so ist er um eo höher zu bewerten. In epischer Breite und Exaktheit zeichnen der Autor Jözsef Darvas und, der Regisseur Laszlo Ranody das schwere Leben der Bauern xmä ihrer Kinder im alten ungarischen Dorf ...

  • ' Basar in Buchara

    Es ist Sonntag, früh am Morgen, als wir in Buchära ankommen. Weit hinein ins ebene Land grüßen die schlanken Minaretts, jene hohen Türme der Moscheen, von denen Buchara mehr als genug besitzt. Sind wirklich schon sechs Jahrhunderte ins Land gegangen, seit Nasreddin, jener orientalische Eulenspiegel, hier sein lustiges Spiel trieb? Kommt er uns da nicht auf seinem Esel entgegen, unser Auto zum Halten zwingend? Unser modernes Verkehrsmittel hat hier wenig Chancen, sein Können zu beweisen ...

  • Ein vielseitiger Funktionär der Arbeiterbewegung

    "üin hervorstechender Wesenszug •*-* Wilhelm Piecks, von dem alle Genossen, die jemals mit ihm zusammengearbeitet haben, stets zu berichten wissen, ist seine Exaktheit und Zuverlässigkeit, sein lausgeprägter Ordnungssinn und seine Organisiertheit in der Arbeit. Er führte bereits seit jungen Jahren das ...

  • (12. Fortsetzung)

    in den beiden Millionärkolchbsen im Ferganatal — und das sind immerhin Spitzenwirtschaften — gibt es bisher nur zwei Frauen, die sich zum Brigadier bzw. zur Agronomin entwickelten. Die eine war krank, die andere im Urlaub. Ein paar Melkerinnen, mit denen wir uns unterhalten wollten, versteckten sich eine hinter der anderen ...

  • Wegbereiter der proletarischen Jugendbewegung

    Wie alle Linken m der alten deutschen Sozialdemokratie, zu deren besten Traditionen der Kampf gegen Militarismus und 'Krieg gehörte, war auch Wilhelm Pieck ein eifriger Förderer und sehr überlegt helfender Wegbereiter der proletarischen Jugendbewegung. Davon zeugt'der erste Kartenbrief, der hier-in-? vollem Wortlaut wiedergegeben sei: „Bild'ungsau&schuß der Sozialdemokratischen Partei • Deutschlands Berlin, den 16 ...

  • Von Otto Winzer

    ersten Schulentlassungsfeiern in Berlin, die ihrem Wesen nach nichts anderes waren als die späteren Jugendweihen. Es entbehrt nicht eines gewissen Reizes, daß bei diesen „Jugendweihen", die man heute so gern als eine Ausgeburt der „SED-Herrschaft" darzustellen "beliebt, vor 45 Jahren ein später so honetter Kultusminister wie Konrad Haenisch Pate gestanden hat ...

  • Der Parkplatz für Esel

    Wer auf dem Hauptbasar keinen Platz mehr findet, verzieht sich in die engen Nebenstraßen, wo das Gewühl schließlich beängstigend wird. Ein paar Meter weg vorn Basar lichtet sich noch einmal der enge Raum ^u einem weiten Rund. Ich kann einen Schrei nicht unterdrücken. Er ist verzeihlich, wenn man zum ersten Mal einen Parkplatz für — Esel sieht ...

Seite 5
  • Mitteilungen Der Berliner Parteiorganisation

    i:: 3. Januar 19S7 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 3, Seite 5 Der Dollar zählt nur noch 42 Cents Während die Bevölkerung der Länder des sozialistischen Lagers ihren Lebensstandard als unmittelbares Ergebnis der Arbeit ihrer eigenen Hände von Jahr zu Jahr erhöht, was sich am deutlichsten in den zahlreichen ...

  • Sechsstundentag im Dönbaß

    Das Donezbecken ist das älteste, größte (nicht an Gesamtvorkommen, wohl aber nach dem Stand ihrer Erschließung und der gegenwärtigen Förderung), am stärksten mechanisierte und den europäischen Volksdemokratien am nächsten gelegene Kohlenbecken der Sowjetunion. Der Donbaß "ist in dieser Zeit, da das Wort Kohle so groß geschrieben wird wie nie zuvor, schwer im Kommen ...

  • Neujahrsgespräch mit Staatsminister Marosan

    In einem freundschaftlichen Gespräch wenige Stunden vor Jahreswechsel äußerte der ungarische Staatsminister György Marosan gegenüber den Budapester Korrespondenten des Allgemeinen Deutschen Nachrichtendienstes und der tschechoslowakischen Nachrichtenagentur CTK seine Ansichten zu den Ereignissen der vergangenen Wochen und den vor der ungarischen Regierung stehenden Aufgaben ...

  • Der Dollar zählt nur noch 42 Cents

    Während die Bevölkerung der Länder des sozialistischen Lagers ihren Lebensstandard als unmittelbares Ergebnis der Arbeit ihrer eigenen Hände von Jahr zu Jahr erhöht, was sich am deutlichsten in den zahlreichen Preissenkungen und Lohnerhöhungen zeigt, muß das amerikanische Volk zum Abschluß des Jahres 1956 zur Kenntnis nehmen, daß sein Dpllar nur noch 42 Cents im Vergleich zu 100 Cents im Jahre 1939 wert 'st ...

  • USA drängen nach Einmischung

    Eisenhower will noch in dieser Woche Vollmacht zur Einmischung im Nahen Osten

    Washington/London (ADN7 ND). USA-Präsident Eisenhower hat am Neujahrsabend bekanntgegeben, daß er den Kongreß sehen in den nächsten Tagen auffordern werde, seinen neuen Plan zur wirtschaftlichen und militärischen Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Länder des Nahen Ostens zu billigen. Am Tage zuvor hatte Außenminister pulles eine Unterredung mit UNO-Generalsekretär HammarsWoeld, die nach AP im Zeichen einer „aktivierten amerikanischen Nahostpolitik" stand ...

  • Ägypten kündigt Vertrag mit England Konsequenzen der anglo-französischen Aggression / AFP-Büro aufgelöst

    Kairo (ND/ADN). Die ägyptische Regierung hat die Konsequenzen aus der anglo-französischen Aggression gezogen und den ägyptischbritischen Freundschaf tsvertrag vom 19. Oktober 1954 gekündigt. Dies gab der . ägyptische Informationsminister, Abdel Kader Hatem, am Dienstagabend bekannt Der Vertrag sah unter anderem vor, daß Großbritannien berechtigt sei, 4000 Techniker zur Instandhaltung von Einrichtungen in der Suezkanalzone zu belassen ...

  • UNO berät über Abrüstung

    Politischer Ausschuß tagt / Auch Algerien- und Zypernproblem auf der Tagesordnung

    New York (ADN). Der Politische Ausschuß der UNO-Vollversammlung trat am Mittwoch nach der Unterbrechung der Plenarsitzungen der Vollversammlung durch die Weihnachtsfeiertage zum ersten Male in dieser Sitzungsperiode zusammen. Auf der Tagesordnung des Politischen Ausschlusses stehen unter anderem die Abrüstungsfrage, das Zypern- und das Algerienproblem, die Koreafrage und die Forderung Indonesiens auf die,Angliederung West-Irians (Neuguinea) ...

  • Franco-spanisches Elend

    München (ADN/ND). Über die wachsende Verelendung der spanischen Arbeiterschaft berichtet *die in. München erscheinende „Süddeutsche Zeitung" in einem Artikel. „Es gibt kein Halten mehr", heißt es darin, „Spanien erlebt eine Inflationsweihnacht, die nichts Gutes vom nächsten Jahr erwarten läßt. Die Dämme der Währungspolitik, bisher mühsam geflickt, Widerstehen dem Druck nicht mehr ...

  • Algerische Patrioten hingerichtet

    Algier (ADN). Zwei weitere Todesurteile der französischen Kolonialjustiz' wurden am Mittwoch im Gefängnis von Constantine (Algerien) vollstreckt. Die Anklage gegen die beiden hingerichteten algerischen Patrioten lautete auf Teilnahme am Aufstand gegen die französische Herrschaft. Überraschungsangriffe algerischer Widerstandskämpfer haben in den letzten 24 Stunden insgesamt sechs Tote und 48 Verletzte gefordert ...

  • Kanadische Eisenbahner im Ausstand

    Hälfte des Verkehrs lahmgelegt / Streik auch bei Ford in England

    Ottawa (ADN). Lokomotivführer und -hei2er der „Kanadischen Pazifischen Eisenbahn-Gesellschaft" sind am Mittwoch in den Streik getreten. Sie folgten damit dem Appell ihrer Gewerkschaft, der aus Protest gegen die Entlassung von Heizern und zur Durchsetzung von Lohnforderungen in der vergangenen Woche zum Streik aufgerufen hatte ...

  • rz gemeldet

    Für Neubauten des Gesundheitswesens in der Volksrepublik Albanien stehen in diesem Jahr 78,9 Millionen Lek zur Verfügung. Um 700 000 Tonnen hat im Jahre 1956 die indische Stahlproduktion gegenüber dem vergangenen Jahr zugenommen, meldet TASS. Ein Handelsabkommen für drei Jahre zwischen der Volksrepublik Polen und Großbritannien wurde am 31 ...

Seite 6
  • „Schamow fuhr in jubelnden Beifall hinein"

    Westdeutsche und Westberliner Pressestimmen zum hervorragenden Abschneiden der sowjetischen Skispringer in Garmisch-Partenkirchen

    ' In ausführlichen „Berichten und- Kommentaren würdigen. westdeutsche und .westberliner Zeitungen das hervorragende "Abschneiden der sowjetischen - -Skispringer -in ■ Garmisch-Partenkirchen am Neujahrs-, tag, "'Bekanhtlich hatten die Bonner Behörden den sowjetischen Skispringern die Einreise nach Westdeutschland verweigert, mußten aber unter dem Druck i der, westdeutschen Öffentlichkeit dieses'Einreiseverbot aufheben und den sor wjetischen Springern den Start ermöglichen ...

  • Polnische Circusfestspiele bei Barlay

    Der Cyrk Polski ist seit Weihnachten1 bei uns in Berlin zu Gast und spielt täglich zweimal im Circus Barlay. Soeben hat man in Warschau das erste internationale Zirkusfestival begangen, und nun sind die Polen bei uns, um als Freunde den Freunden Art und Grad' ihres'.zirzensischen Leistujigen zu zeigen ...

  • Künftige Schneider lernen

    580 Jugendliche aus den Berliner volkseigenen Fortschrittbetrieben der Damen-,. Herren- und, Kinderoberbekleidung werden in der neugeschaffenen Betriebsberufsschule mit zentraler Lehrwerkstatt lernen und arbeiten. Die Direktorin ,Abdecker meinte, daß durch diese Neuerung eine noch bessere fachliche Ausbildung der Jugendlichen gewährleistet sei ...

  • Scharnowski weiter auf Unternehmerkurs

    Gewerkschaftsmitglieder für Abberufung des westberliner DGB-Vorsitzenden

    „Der Wirtschaftsfriede blieb in (West-)Berlin gewahrt", triumphiert der westberliner DGB-Vorsitzende Scharnowski in einem Artikel, der in dem SPD-Wochenblatt „Berliner Stimme" veröffentlicht ist. Eine Unterordnung des DGB in Westberlin unterv die Interessen des Adenauer-Staates „begründet" Scharnowski ...

  • Ein Saal hat Geschichte

    Es ist erst wenige Wochen her. In einem neuen, sehr repräsentativen Saal im Berliner Rathaus traten zum ersten Male die Abgeordneten der Volksvertretung Groß-Berlin zusammen. Dieser neue Saal hat seine Geschichte. Er gehört zu -jdem von Baumeister Wäsemann in, den Jahren 1861 bis 1869 erbauten Berliner Rathaus, fiel den amerikanischen Bomben zum Opferv und wurde von Berliner Bauarbeitern für ihre Abgeordneten zu einem Festtag der demokratischen Entwicklung Berlins, zum 8 ...

  • Neujahrslügen

    Gleich zum Jahresbeginn fühlt sich die großbürgerliche westdeutsche Zeitung »Die Welt" bemüßigt, Maßnahmen der demokratischen Sportbewegung herabzuwürdigen. Diesmal ist es die Erklärung des, Staatlichen Komitees und des,' Präsidiums der Sektion Fußball der DDR zur bisherigen Entwicklung des Fußballsportes und dia Verstöße gegen die Wettspielordnung durch Funktionäre der SV Dynamo, die diese Zeitung für ihre DDR-Hetze mißbraucht ...

  • LegeMtobutteiftelle

    Mittwoch abend hatten wir Gelegenheit, mit dem Verdienten Meister des Sports und Cheftrainer unserer SpezialSpringer, Hans Renner, in Garmisch-Partenkirchen zu telefonieren. „Wir sind alle wohlauf und bei bester Stimmung'l erfuhren wir von ihm, und er schilderte uns noch eine Reihe interessanter Einzelheiten ...

  • Berliner Notizen

    Schutzimpfungen gegen Virusgrippe •werden kostenlos in folgenden Impfstellen durchgeführt: Stadtbezirk Mitte: Haus der Gesundheit, Leninallee -23—27;. Prenzlauer Berg: Nordmarkstraße-17; Friedrichshain: Ambulatorium, StaUnullele 299; Treptow: Rat des Stadtbezirkes. Hasselwerderstraße 22, Zimmer 23; Köpenick: Poliklinik Krankenhaus Köpenick, Achenbachstraße ...

  • Konfektion auf vollen Touren

    Berliner Bekleidungsindustrie sdion bis Mai ausgelastet'/, Qualität „Sonderklasse" bis zum 31. März

    Vom ersten Tag des neuen Jahres an laufen diesmal die volkseigenen Konfektionsbetriebe der Hauptstadt auf vollen Touren. Im Gegensatz zum Vorjahr konnten die Werke der Herren- und Damen- Oberbekleidung'-sowie der Wäschefabrikation; bereits bis Mai/Juni ihre Produktion in Verträgen mit dem Handel binden ...

  • Westberliner Metallarbeiter stellen Forderungsprogramm

    Ein Forderungsprogramm für den neuen Manteltarifvertrag mit den westberliner Metallindustriellen wird der Vorstand 'der IG Metall im DGB Westberlin den neu gewählten Vertretern der Gewerkschaft am 23. und 24. Februar auf ihrer ersten Konferenz vorlegen. Das teilte der Bevollmächtigte der IG Metall, Erich Galle, am Anfang des neuen Jahres mit ...

  • Kein Ansrlerlatein

    Angeln ist nicht Glücksache, wie der Laie meint, es muß gekonnt seui Wer innerhalb weniger Monate rund 3500 Fische von 20 cm Durchschnittslänge angelt, muß schon ein Könner seines Faches sein. Sportangler Wilhelm Franke vpn der .Anglersektion Hessenwinkel brachte diese beachtliche Leistung, in seinen Feierabendstunden zustande ...

  • Di«tef bester Springmr

    Mit einer guten Flughaltung und den besten Weiten von 55,5 und 54,5 m, für die er die Note 216,8 erhielt, holte sich Reiner Dietel den Sieg beim Neujahrssprunglauf auf der Vogtland- Schanze bei Klingenthal-Mühlleithen. Auf den weiteren Plätzen folgten Erich Röder (Note 202,5) und Siegfried Böhme (Note 201,1) ...

  • BVG verbessert Berufsverkehr

    1957 werden die Omnibusse auf der Linie A 9 im Berufsverkehr im Acht-Minuten-Abstand fahren. Ferner soll zur Entlastung der Linie A 9 eine neue Linie eingerichtet werden, die eine Verbindung zwisdien Kniprode- und Robert-Koch- Straße schafft. Die Omnibusse, diese.- Linie werden über die Straße Am Friedrichshain, ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    Bezirksparteikabinett: Am- Freitag, dem 4. Januar, 18 Uhr, Zyklus Patriotische Erziehung der >Werktätigen, öffentliche .Lektion: „Die Märzkämpfe in Mitteldeutschland .1921, ihre Bedeutung und Lehren." Lektor: Fritz Knittel,' Institut für Marxismus- Leninismus. Mitte: Am Freitag; dem 4. Januar, 17 ...

  • Westberliner SilvesterbilanK

    Vier Selbstmordversuche, zwei tödliche Verkehrsunfälle, einen Einbruch und eine folgenschwere Prügelei registrierte der westberliner Polizeibericht für die Silvesternacht und den, Neujahrsmorgen. Insgesamt mußten an diesen beiden Tagen 669mäl Funk wagenstreifen eingesetzt werden. Es gab 79 Schlägereien, 46 Fälle groben Unfugs und 64 Fälle, in denen sinnlos Betrunkenen Beistand geleistet werden mußte ...

  • Scheck für Nenjahrsbaby

    Der erste junge Berliner Erdenbürger des neuen Jahres ist ein Mädchen mit Namen Marina. Es kam kurz nach Mitternacht in der Frauenklinik der Humboldt-Universität zur Welt. • Frau Schirmer- Pröscher, Stellvertreter des Oberbürgermeisters, beglückwünschte bei einem Neujahrsbesuch in der Frauenklinik die junge -Mutter und überreichte ihr einen Blumenstrauß und für die Babyausstattung einen Scheck ...

  • Spitzenbelastungszeiten

    In-def Woche vom 29. Dezember 1956 bis 5. Januar 1957 liegen die Spitzenzeiten von 6.30 Uhr bis 8.15 Uhr; und von 16.00 Uhr bis.20.00 Uhr.

Seite
Die erste Schicht endete bereits 15.45 Uhr Berliner Glühlampenwerk begann 45-Stunden-Woche Glückwünsche für unseren Präsidenten Bulganin: Vor neuen Siegen Das neue Planjahr Empfang in Warschau Weitere Glückwünsche An der Staatsgrenze begrüßt
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen