22. Jan.

Ausgabe vom 15.02.1956

Seite 1
  • Warum Berthold Knieß recht hat

    Die ständigen Gemeinschaften bieten den Bauern große Vorteile

    Il/T eisterbauer Berthold Knieß ±TX aus Ahrensberg - Hartenland, Kreis Neustrelitz, schrieb uns kürzlich: „In unserem Ort gibt es drei ständige Gemeinschaften, und ich möchte sagen, sie sind kaum noch wegzudenken. Da waren zwei Bauern, die nicht ganz mit uns Schritt hielten, aber seitdem sie der Gemeinschaft angehören, haben sie bedeutend weniger Schwierigkeiten als zuvor ...

  • Kräfte des Friedens stark genug um den Krieg zu verhindern

    Rechenschaftsbericht des ZK der KPdSU / Fünf Grundsätze der sowjetischen Außenpolitik / Bedeutsame Maßnahmen zur weiteren Verbesserung der Lebenslage des Sowjetvolkes angekündigt / Vertreter von 55 Bruderparteien anwesend

    Moskau. Der XX. Parteitag der Kommunistischen Partei der Sowjetunion wurde am Dienstag, 10 Uhr Moskauer Zeit, eröffnet. N. S. Chruschtschow, der Erste Sekretär des ZK der KPdSU, gab den Rechenschaftsbericht über die Tätigkeit des Zentralkomitees in der Periode zwischen dem XIX. und dem XX. Parteitag ...

  • Frost zwingt su großen Anstrengungen

    Neue Schneeverwehungen an der Ostsee / Zeitweilig örtliche Energieeinschränkungen

    Berlin (ADN/Eig. Ber.). Die noch immer anhaltende Kälte bringt für die Werktätigen der DDR erneute Schwierigkeiten mit sich. Von Montag mittag bis Dienstag früh fielen an der Ostseeküste bis zu 60 cm Neuschnee. Die Schneefälle waren mit orkanartigen Stürmen in Windstärke 8 bis 12 verbunden, die zu Schneeverwehungen bis zu 3 m Höhe führten und Erschwernisse im Verkehrsablauf mit sich brachten ...

  • Bessere Konstruktion im Waggonbau

    Verpflichtungen der Intelligenz zum Anlauf des zweiten Fünfjahrplanes

    Berlin Eig. Ber.). In Betrieben, Verwaltungen und Instituten wird bereits über einige der Probleme diskutiert, die in dem Dokument der Wirtschaftskommission des Zentralkomitees der SED „Grundfragen des zweiten Fünfjahrplanes" („ND" vom 14. Februar 1956) enthalten sind. Bei der Aussprache der technischen Intelligenz stehen die Aufgaben der weiteren Forschung und Entwicklung im Vordergrund ...

  • Handelsabkommen mit Ungarn

    Budapest (ADN). Am Dienstag wurde in Budapest ein Handelsund Zahlungsabkommen zwischen der Deutschen Demokratichen Republik und der Volksrepublik Ungarn unterzeichnet. Dabei nahmen von deutscher Seite der Stellvertreter des Ministers für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, Erich Wächter, und von ungarischer Seite der Hauptabteilungsleiter im Ministerium für Außenhandel, Dezsoe Lantos, die Unterzeichnung vor ...

  • Friedensrat berät Abrüstuogsfragen

    Außerordentliche Weltfriedensratstagung vom 5. bis 9. April

    Berlin (Eig. Ber.). Am Dienstag trat das Präsidium des Deutschen Friedensrates in Berlin zu einer Sitzung zusammen, an der neben westdeutschen Gästen auch der Generalsekretär Richard Deparaczinski und Frau Janina Brajewska vom Polnischen Friedenskomitee und der Generalsekretär Frau Marie Matejkovä und Herr Jiri Kucera vom Komitee zum Schutz des Friedens in der Tschechoslowakischen Republik teilnahmen ...

  • Aussprachen über Arbeit der Nationalen Front

    Magdeburg (Eig. Ber.). Vertreter der Nationalen Front der CSR und der Volksrepublik Polen, die als Gäste des Präsidiums des Nationalrats der Nationalen Front in der DDR weilen, besuchten zu Beginn ihrer Reise Magdeburg. Mit Mitgliedern von Wohnbezirksausschüssen und mit Agitatoren der Nationalen Front führten sie Gespräche über die Methoden ihrer Arbeit mit den werktätigen Menschen ...

  • Kurt Gregor von Gamal Salem empfangen

    Kairo (ADN). Der Staatssekretär im Ministerium für Außenhandel und Innerdeutschen Handel der Deutschen Demokratischen Republik, Kurt Gregor, der als Leiter einer Wirtschaftsdelegation in Ägypten weilt, wurde vom stellvertretenden Ministerpräsidenten der Republik Ägypten, Gamal Salem, zu einer längeren Unterredung über die weitere Entwicklung und Förderung der Zusammenarbeit zwischen Ägypten und der DDR empfangen ...

  • Dank für Glückwünsche

    Berlin (ADN/Eig. Ber.). In Telegrammen an den Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, und an den Ersten Sekretär des Zentralkomitees der SED, Walter Ulbricht, sprach der Vorsitzende des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, K. J. Woroschilow, seinen aufrichtigen Dank für die ihm anläßlich seines 75 ...

  • Prager Beschlüsse gebilligt

    Sofia (ADN). Der Ministerrat der Volksrepublik Bulgarien hat in einer Sitzung die Prager Deklaration der Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages gebilligt* nachdem der Leiter der bulgarischen Regierungsdelegation zur Tagung des Politischen Beratenden Ausschusses, der stellvertretende Vor-« sitzende des Ministerrats Damjanoff, einen Bericht über die Pragec Tagung gegeben hatte ...

  • Indisches Messegut eingetroffen

    Hamburg (ADN). Messegut aus Indien für die Leipziger Frühjahrsmesse traf am Dienstag im Hamburger Hafen ein. Es wurde sofort auf LKW verladen und aus der Hansestadt nach Leipzig weitertransportiert. Am Montag ist bereits amerikanisches Messegut nach Leipzig weitergeleitet worden. Am vergangenen Wochenende ...

  • Ballon mit Hetzmaterial unschädlich gemacht

    Niesky (Eig. Ber.). Ein Ballon, an dessen Tragegerät feindliches Hetzmaterial befestigt war, ging am Dienstag in Mücka, Kreis Niesky, nieder. Der Ballon hatte einen Durchmesser von über vier Metern* Er wurde von ausländischen Spionage- und Sabotageorganisationen aus Westdeutschland abgelassen.* Der Ballon wurde unschädlich gemacht ...

  • 114 Lawinenopfer

    Belgrad (ADN). 114 Menschen sind in Jugoslawien bei Lawinenunglücken getötet worden oder werden noch vermißt. Seit Sonnabend sind im Unglücksgebiet von Mavrovo, wo am Sonntag eine riesige Lawine die Baustelle eines Wasserkraftwerks mit über 100 Arbeitern unter sich begrub, zahl* reiche weitere Lawinen niedergegangen ...

Seite 2
  • Ein Engländer sieht Westdeutschland

    Aus einem Artikel von Jack Cohen in „World News"

    veau und durch das schärfste Antreibersystem gegenüber den westdeutschen Arbeitern; Mit amerikanischer Unterstützung ist Westdeutschland der monopolkapitalistische Staat par excellence geworden. Man übertreibt nicht, wenn man sagt, das Monopol hat sich dort heute fester verschanzt als zu den Zeiten Hitlers ...

  • VII. DDR-Wintersportmeisterschaften in Oberhof eröffnet

    Begrüßungsadresse von Walter Ulbricht / Heute beginnen die Titelkämpfe

    Bei idealen Witterungsverhältnissen für den Wintersport wurden am Dienstagabend in Oberhof die VII. Wintersportmeisterschaften der Deutschen Demokratischen Republik in den Nordischen Disziplinen und im Zweier- und Viererbob durch den Vorsitzenden des Staatlichen Komitees für Körperkultur und Sport, Manfred Ewald, feierlich eröffnet ...

  • Bornaer Kumpel im Wettbewerb zur Aufholung der Planrückstände

    Gelten hat der Verdiente Aktivist 0 Fritz Fischer so aufmerksam die Wetternachrichten verfolgt und auf das Thermometer gesehen, wie in den letzten Tagen. Die Frostperiode fordert gerade von ihm als Betriebsleiter des Tagebaues Borna restlosen Einsatz. Sofort nach Einbruch der Kältewelle wurde im Betrieb ein Kampfstab gebildet, der Tag und Nacht zu erreichen ist, um die Kumpel zu unterstützen ...

  • Antwort an britische Parlamentarier

    Volkskammerpräsident Dr. Dieckmann beantwortete Fragen zur Prager Deklaration

    Berlin (ADN). Volkskammerpräsident Dr. Johannes Dieckmann hat in einer Stellungnahme Fragen von Abgeordneten des britischen Parlaments beantwortet. Diese Fragen bezogen sich auf eine Regierungserklärung des französischen Ministerpräsidenten Mollet, in der es hieß: „Eine neue Annäherung ist notwendig und sollte in Übereinstimmung mit den Alliierten Frankreichs durch Verhandlungen über allgemeine, gleichzeitige und kontrollierte Abrüstung gefunden werden ...

  • Bonn braucht den Mörder Ohm

    innerhalb von zwei Wochen befaßte sich das Münchner Schwurgericht zweimal mit faschistischen Kriegsverbrechern. Zu den dabei ausgesprochenen Urteilen ist etwas zu sagen. Am 2. Februar wurde der ehemalige Nazioberst Berthold Ohm von der Anklage des siebenfachen Mordes freigesprochen und völlig rehabilitiert ...

  • SS-Sadistin als Masseuse

    Bad Kreuznach (ADN). Die SS- = Ärztin des faschistischen Konzen- = trationslagers Ravensbrück, Ober- | heuser, die durch grausame medi- 3 zinische Experimente den qualvol- § len Tod zahlreicher Frauen auf dem | Gewissen hat, arbeitet jetzt als | Masseuse unter dem Pseudonym = Bentsin in Bad Kreuznach ...

  • Weiterer Schritt zur Verständigung

    Bonn (ADN). Die Sowjetische Botschaft in Bonn hat dem Bonner Auswärtigen Amt im Auftrag des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der Sowjetunion die Texte einer Deklaration und eines Beschlusses des Obersten Sowjets der UdSSR zur Überweisung an den Bonner Bundestag überreicht. Die Deklaration und der Beschluß des Obersten Sowjets behandeln den „Austausch von Delegationen zwischen dem Obersten Sowjet der UdSSR und den Parlamenten ausländischer Staaten" ...

  • Grundlage zu gemeinsamer Beratung

    Pfarrer und Christen begrüßen Friedenspolitik der DDR

    Berhn (Eig. Ber.). „Die Prager Entschließung der Mächte des Warschauer Vertrages", erklärte Pfarrer Wehrhahn, Kassieck, Kreis Gardelegen, „zeigt den Weg, der zur Befriedung Europas führen kann, wenn die NATO-Mächte zustimmen, daß keine atomaren Waffen gehalten werden dürfen von den Streitkräften, die auf deutschem Boden stehen ...

  • Bonner Statistik vertuscht Teuerung

    „Der Angestellte" zum Steigen der Preise in Westdeutschland

    Hamburg (ADN/Eig. Ber.). Die amtlichen Bonner Indexberechnungen über die Steigerung der Lebenshaltungskosten stehen in keinem Verhältnis zu den tatsächlichen Belastungen des westdeutschen Verbrauchers und sind in vielen Punkten anfechtbar, stellt die Zeitschrift der Deutschen Angestelltengewerkschaft „Der Angestellte" in einer ihrer letzten Ausgaben fest ...

  • Bonns Landraubgesefz bedroht Bauern

    Enteignungen für Adenauers NATO-Armee 7 SPD-Fraktion einverstanden

    Seit 1945 hat Westdeutschland bereits durch Beschlagnahmen der Besatzungstruppen und auch des Bonner Kriegsministeriums nahezu eine Million Hektar Land verloren. Für viele westdeutsche Bauern ist dadurch eine bedrohliche Lage entstanden. Hinzu kommt, daß die Westmächte und die Bonner Regierung die im Potsdamer Abkommen festgelegte Bodenreform mit Erfolg hintertrieben haben, so daß sich der Großteil des landwirtschaftlichen Grund und Bodens in den Händen der Junker und Großgrundbesitzer befindet ...

  • Die Männer in den Wandelgängen

    Aufschlußreiche Einzelheiten über die Einflußnahme von Unternehmerverbänden, Agentenorganisationen und ähnlichen Vereinigungen auf Abgeordnete des Bonner Bundestages veröffentlichte der bürgerliche „Südwest-Merkur" in seiner Ausgabe vom 10. Februar. Danach sind diese Interessenorganisationen — wie das Blatt vorsichtig diese zwielichtigen Verbände bezeichnet — „die wirklichen Herrscher in der Bundesrepublik" ...

  • Dortmunder Karneval mit Kurt Henkels i

    Dortmund (ADN). Auf einer gesamtdeutschen Veranstaltung, die von der Kreisleitung der KPD Dortmund organisiert war, feierten Dortmunder Werktätige am Sonntag in der Kleinen Westfalenhalle den Karneval. Bekannte Künstler des Deutschlandsenders, unter ihnen die Solisten Sonja Siewert, Ilse Hass, Fred Frohberg, Herbert Klein und Werner Hass sowie das Rundfunktanzorchester unter der Leitung von Kurt Henkels, bereiteten den Dortmunder Werktätigen fröhliche Faschingsstunden ...

  • Adenauer macht lange Finger

    Bonn (ADN/Eig. Ber.). Adenauer versucht mit allen Mitteln, die beabsichtigte Neubildung der Regierung Nordrhein-Westfalens ohne die CDU unmöglich zu machen. In diesem Zusammenhang ist aufschlußreich, daß führenden nordrhein-westfälisehen FDP-Funktionären in Düsseldorf politische Unterlagen gestohlen wurden": Es wird als sicher betrachtet, daß dieser Diebstahl von der Adenauer-CDU inszeniert wurde ...

  • Vertrauensmann entlassen

    Duisburg (ADN). Die Baufirma 3 Volmar in Duisburg hat den ge- = werkschaftlichen Vertrauensmann = Wilkens entlassen. Wilkens ver- 3 urteilte als Interessenvertreter sei- | r.er Arbeitskollegen offen die ge- = werkschaftsfeindlichen Maßnahmen § des Hauptvorstandes der IG Bau, § Steine, Erden im Bezirk Nordrhein ...

  • Zwei Millionen Tonnen Hausbrandkohle fehlen

    Essen (ADN). Nach Mitteilungen aus Essen fehlen in der Bundesrepublik gegenwärtig zwei Millionen Tonnen Kohle für die Hausbrandversorgung. Zahlreiche Betriebe, deren Kohlenbestände zusammengeschmolzen sind, bieten auf dem schwarzen Markt Preise, die weit über dem offiziellen Höchstpreis für Kohlen liegen ...

  • Audi in Neubrandenbnrg |

    Neubrandenburg (ADN/Eig. Ber.). = Ein Bezirkskomitee „Freiheit für § Jupp Angenfort" hat sich am Mon- = tag in Neubrandenburg auf Initia- § tive des Stellvertreters des Vor- | sitzenden des Rates des Bezirkes, 3 Prof. Dr. Otto Rühle, konstituiert =

Seite 3
  • Koexistenz bleibt Generallinie

    Einen wichtigen Raum im außenpolitischen Teil des Referats nahmen seine Ausführungen über Fragen der friedlichen Koexistenz von Staaten mit unterschiedlichen Gesellschaftsordnungen ein. Das Ieninsche Prinzip des friedlichen Nebeneinanderbestehens von Ländern mit verschiedenen sozialen Systemen ist und bleibt die Generallinie in der Außenpolitik unseres Landes, sagte Genosse Chruschtschow ...

  • Imperialistisches Kolonialsystem zerfällt

    Großen Einfluß auf die internationalen Ereignisse hatte die aktive Betätigung breitester Volksmassen für den Frieden. Nikita Chruschtschow unterstrich, daß die Positionen der imperialistischen Kräfte nicht nur deshalb schwächer werden, weil die aggressive Politik von den Völkern ihrer Länder abgelehnt ...

  • Möglichkeiten zur Lösung der Deutschlandfrage

    Ein System der kollektiven Sicherheit in Europa würde den Lebensinteref&en aller kleinen und großen LHr.der in Europa entsprechen und zugleich eine zuverlässige Garantie des Weltfriedens bieten. Gleichzeit g würde es die Lösung der Deutschiandfrage ermöglichen. Wie es im diese Frage heute bestellt ist, kann nur Besorgnis erregen ...

  • Allmähliche Einführung des Siebenstundentages

    Nikita Chruschtschow erinnerte daran, daß im sechsten Planjahrfünft die Aufgabe gestellt wird, den Realverdienst der Arbeiter und Angestellten um ungefähr 30 Prozent und die Einkünfte der Kolchosbauern um mindestens 40 Prozent zu erhöhen. Zur Verwirklichung der Aufgabe, den Wohlstand des Volkes weiter zu heben, wird eine Reihe von Maßnahmen beitragen, die das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Sowjetunion in letzter Zeit vorgesehen hat ...

  • Wachstumstempo unerreicht

    N. S. Chruschtschow charakterisierte an Hand verschiedener Beispiele den unablässigen Aufstieg der Wirtschaft in der UdSSR und in den volksdemokratischen Ländern. Im Verlauf des letzten Vierteljahrhunderts, genauer in 26 Jahren, hat die Sowjetunion trotz des gewaltigen Schadens, den der Krieg ihrer Volkswirtschaft zufügte, die Industrieproduktion auf mehr als das Zwanzigfache gesteigert ...

  • Landwirtschaft blüht auf

    Chruschtschow sprach dann über die Aufgaben für die nächsten Jahre und erklärte, in der Landwirtschaft besteht die Hauptaufgabe darin, bis Ende des 6. Planjahrfünfts die Bruttogetreideernte auf 180 Millionen Tonnen zu bringen, den Ernteertrag technischer Nutzpflanzen bedeutend zu erhöhen sowie die Produktion von Kartoffeln und Gemüse stark zu vergrößern ...

  • Partei geht unerschütterlich vorwärts

    Nikita Chruschtschow erklarte: Wir hatten sowohl große Siege als auch einzelne Fehlschläge. Wir hatten große Freuden und auch manche Kümmernisse. Aber die Siege sind der Partei nicht zu Kopf gestiegen, und die Fehlschläge haben sie nicht entmutigt. Kühn und zuversichtlich ging und geht die Partei vorwärts auf dem von ihr gewählten Weg ...

  • Wohlstand steigt unaufhörlich

    Im zweiten Teil des Berichtes behandelte Chruschtschow die innere Situation der UdSSR. Wie er sagte, ist die innere Lage des Landes durch ständiges Wachstum aller Zweige der gesellschaftlichen Produktion, durch weitere Festigung der sowjetischen Gesellschafts- und Staatsordnung, durch erhöhten materiellen Wohlstand des Volkes und allseitige Entwicklung der 10- wjetischen Kultur gekennzeichnet ...

  • Aktionseinheit brennendes Problem

    Die kommunistischen Parteienhaben sich als aktivste und konsequenteste Kämpfer gegen Kriegsgefahr und Reaktion bewährt. In der Kommunisten, der Sozialisten und anderer Arbeiterparteien. Manches Unheil der Welt von heute wurzelt darin, daß die Arbeiterklasse in vielen Ländern seit Jahr und Tag gespalten ist und -ihre verschiedenen Organisationen nicht in einer Einheitsfront vorgehen, was nur den Kräften der Reaktion zum Vorteil gereicht ...

  • Die übergangsförmen zum Sozialismus

    Mit großem Interesse nahmen die Delegierten und Gäste des Parteitages die Ausführungen des Genossen Chruschtschow über die Übergangsformen zum Sozialismus in verschiedenen Ländern auf. Genosse Chruschtschow erinnerte an Lenins Worte, wonach alle Völker zum Sozialismus kommen werden, aber nicht auf dem gleichen Wege ...

  • Für gute Beziehungen mit den Westmächten

    Wir wollen im Kampf für den Frieden und die Sicherheit der Völker sowie auch auf wirtschaftlichem und kulturellem Gebiet mit den Vereinigten Staaten Freundschaft halten und zusammenarbeiten. Wir schlagen das in guter Absicht vor, und führen dabei nichts im Schilde. Unser Vorschlag rührt nicht daher, daß die Sowjetunion ohne einen solchen Vertrag mit den USA nicht leben könnte ...

  • 5 Prinzipien der Außenpolitik

    Zum Abschluß seiner Ausführungen über die internationale Politik legte Genosse Chruschtschow die Aufgaben der Kommunistischen Partei auf dem Gebiete der Außenpolitik wie folet dar: 1. Die Leninsche Politik der friedlichen Koexistenz verschiedener Staaten, unabhängig von ihrer sozialen Ordnung, fortsetzen ...

  • Der Kreml - Tagungsort des XX. Parteitages

    an der Zeit, zu begreifen, daß derartige Spekulationen irreal sind. Die Sowjetunion hat viel getan, um die Positionen der Großmächte einander näher zu bringen. Nun ist die Reihe an den USA, an England und an Frankreich. Das bedeutet natürlich nicht, daß die Sowjetunion auf weitere Bemühungen um eine Minderung der internationalen Spannung und um die Festigung des Friedens verzichten wird ...

  • Unsere Sache ist Einige Hauptgedanken aus dem Rechenschaftsbericht des Zentralkomitees der KPdSU, erstattet von N. S. Chruschtschow auf dem XX. Parteitag unbesie dl •

    Das Hauptmerkmal unserer Epoche, sagte N. S. Chruschtschow im ersten Teil seines Berichts über die gegenwärtige internationale Lage, besteht darin, daß der Sozialismus über den Rahmen eines Landes hinausgetreten ist und sich in ein Weltsystem verwandelt hat. Das Nebeneinanderbestehen zweier entgegengesetzter ...

Seite 4
  • Ein Kind des ersten Fünfjahrplanes

    Erfolgreiche Entwicklung der Hochschule für Ökonomie und Planung

    Die Hochschule für Ökonomie und Planung in Berlin-Karlshorst wurde am 4. Oktober 1950, also kurz vor dem Beginn des ersten Fünfjahrplanes, gegründet. Die Entwicklung der Hochschule spiegelt im kleinen die stürmische Entwicklung wider, die unsere DDR im ganzen im ersten Fünfjahrplan nahm. Als die Hochschule im Oktober 1950 ihre Pforten öffnete, nahmen ein einziger Professor und vierzehn wissenschaftliche Assistenten die Lehrtätigkeit auf ...

  • SPD-Mitglieder: Verhältnisse ändern!

    Die Mehrheit der sozialdemokratischen Mitglieder und Funktionäre hat jedoch einen anderen Standpunkt. Sie will, daß die Verhältnisse in Westdeutschland grundlegend geändert werden, daß eine Ordnung geschaffen wird, die den Frieden sichert, in der den schaffenden Menschen die Früchte ihrer Arbeit zugute kommen und allen Werktätigen ein gesichertes Leben gewährleistet ist ...

  • Verhängnisvoller Weg

    Der Kölner Kongreß hat den sozialdemokratischen Mitgliedern und Funktionären deutlich gemacht, daß die rechten sozialdemokratischen Führer entschlossen sind, auf dem alten, verhängnisvollen Weg ■weiterzugehen, obwohl sie gerade in Köln feststellen mußten, daß in Westdeutschland „die alte Ordnung, die im Jahre 1945 in Rauch und Trümmer aufgegangen war, wieder errichtet wurde" ...

  • Neuerscheinungen des Dietz Verlages

    Howard Selsam, „Sozialismus und Ethik" (290 Seiten, 6 DM). Der amerikanische Marxist setzt sich in seiner während) des zweiten Weltkrieges geschriebenen Arbe:t mit verschiedenen bürgerlichen Morallehren auseinander. So weist er in dem Abschnitt „Wechselnde Auffassungen vom rechten Leben" nach, daß es den Kapitalisten bei Kriegen nie om Vaterlandsverteidigung, sondern um die Erhöhung ihrer Profite geht ...

  • Verrat am Marxismus

    Was hat dieser Kongreß gebracht? Was sind seine Ergebnisse? Um es klar auszusprechen: Die SPD-Führung hat sich unmißverständlich auf die Position der verstärkten Unterstützung der Bonner Politik gestellt Auf dem Kölner Kongreß wurden die noch im Dortmunder Aktionsprogramm enthaltenen Forderungen auf Überführung der Grundstoffindustrie in Gemeineigentum und auf Bodenreform fallengelassen ...

  • Schöne Worte - keine Taten

    Die Politik der rechten sozialdemokratischen Führer ist unvereinbar mit den Bestrebungen der sozialdemokratischen Mitglieder und Funktionäre, mit dem Wollen der Arbeiterklasse nach Frieden, Demokratie und sozialem Fortschritt. Deshalb waren Ollenhauer und andere Führer der SPD auf dem Kölner Kongreß ...

  • verläßliche Freunde

    Zur Lösung dieser Aufgaben besitzt die Kommunistische Partei Deutschlands als Partei der Arbeiterklasse in Westdeutschland ein klares Programm. Sie tritt ein für die Erhaltung des Friedens durch kollektive Sicherheit und für eine demokratische Neuordnung in Westdeutschland. Die KPD läßt sich in ihrer Politik ausschließlich von den Interessen der Arbeiterklasse und der anderen werktätigen Schichten leiten und reicht den sozialdemokratischen Mitgliedern und Funktionären die Bruderhand ...

  • Einschwenken auf Bonner Kurs

    Die rechten sozialdemokratischen Führer bekannten sich in Köln offen zum Bonner Staat und zu seiner monopolkapitalistischen Wirtschaftsordnung. Während hoch auf dem Berliner Parteitag die Gruppe um Ollenhauer sich gegen die Remilitarisierung wandte, zeigte Köln das Einschwenken dieser Gruppe auf die Plattform der amerikanischen Fraktion in der SPD ...

  • Gewerkschaften müssen Kampforganisationen sein

    Die Tatsache, daß ein Teil der sozialdemokratischen Führer im kapitalistischen Staat gute wirtschaftliche Stellungen einnimmt und sich darum nicht mehr in die Lage eines vom Kapitalisten ausgebeuteten Arbeiters versetzen kann, ist doch noch lange kein Beweis dafür, daß es eine „Sozialpartnerschaft" gibt ...

  • Gemeinsam kämpfen!

    Darum können die sozialdemokratischen Mitglieder und Funktionäre, die für die Wiedervereinigung sind, nur einen Weg gehen, den Weg des gemeinsamen Kampfes mit allen friedliebenden Kräften in ganz Deutschland gegen die Wiederaufrüstung Westdeutschlands, den Weg der Annäherung und Verständigung der beiden deutschen Staaten ...

  • Anschlage auf Arbeiterklasse

    Die Adenauer-Regierung und ihre Auftraggeber, die Monopolherren und Militaristen, beantworten den Friedenswillen und den Kampf der Arbeiter mit Maßnahmen, zu denen die Bourgeoisie immer dann greift, wenn sie einen Krieg vorbereitet. Sie wälzen die Lasten der Kriegsrüstung und die steigenden Kosten für den staatlichen Unterdrückungsapparat auf die Werktätigen ab ...

  • Einigkeit macht stark

    Wir sind überzeugt, daß gerade Inhalt und Verlauf des Kölner Kongresses die sozialdemokratischen Arbeiter nachdenken läßt, welchen Weg sie gehen müssen. Die kapitalistische Presse mag über die Ergebnisse des Kölner Kongresses noch so sehr frohlocken, die harten Tatsachen der Remilitarisierung und die ...

  • Verantwortung ratie Westdeutsche nds

    Zum Kölner Kongreß der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands

    daß die Eingliederung der westdeutschen Bundesrepublik in die NATO die Wiedervereinigung Deutschlands herbeiführen würde. Heute erkennt jeder, daß mit dieser Politik genau das Entgegengesetzte erreicht wurde. Durch die Einbeziehung Westdeutschlands in den aggressiven NATO-Pakt wurden die Spaltung Deutschlands ...

  • Es liegt an der Haltung der SPD-Genossen

    Die Rüstungsinteressenten und Militaristen Westdeutschlands können ihre Pläne nicht verwirklichen und niemals einen Krieg riskieren, wenn sich die sozialdemokratischen Mitglieder und Funktionäre über die Politik ihrer Führung hinwegsetzen und entschlossen die Remilitarisierung bekämpfen. Ohne und gegen die Sozialdemokratie kann die Bourgeoisie ihre Kriegspolitik nicht durchführen ...

Seite 5
  • UdSSR iür Delegationsaustausch mit USA

    Denkschrift des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der Sowjetunion

    Moskau (ADN). Das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der UdSSR übergab — wie TASS berichtet — der USA-Botschaft in Moskau eine Denkschrift, in der auf ein Memorandum des USA- Außenministeriums Bezug genommen wird. Im Zusammenhang mit der auf der Genfer Konferenz der Regierungschefs der vier Mächte ...

  • Das Wachstum des Schiifbaus der DDR6

    England muß der großartigen Entwicklung unserer Werftindustrie Anerkennung zollen

    Die bekannte, der britischen Regierung nahestehende Londoner Zeitung „The Times" veröffentlichte in ihrer Ausgabe vom 8. Februar einen Bericht über die Schiffbauindustrie der DDR. Ihm ist zu entnehmen, daß die englische Wirtschaft aufmerksam den Aufbau in der DDR verfolgt. Nachstehend auszugsweise der Artikel der „Times": „Am 16 ...

  • Vietnam fordert neue Indocbinakonferenz

    Hanoi (ADN). Die Nationalversammlung der Demokratischen Republik Vietnam verurteilt in einer Erklärung die gegen das Genfer Abkommen gerichtete Politik des südvietnamesischen Diktators Ngo Dinh Diem und unterstützt die Forderung des chinesischen Ministerpräsidenten Tschou En-lai nach einer neuen Indochinakonferenz zur Lösung der Vietnamfrage ...

  • XX. Parteitag eröffnet neue Epoche / Weitere Produktionserfolge sowjetischer Werktätiger

    Moskau (ADN/Eig. Ber.). Ununterbrochen treffen In der sowjetischen Hauptstadt neue Siegesmeldungen von Produktionserfolgen der Werktätigen aus allen Teilen der Sowjetunion zu Ehren des XX. Parteitages der KPdSU ein: Ein beredtes Zeugnis für die breite Zustimmung zu dem Entwurf der Richtlinien des XX ...

  • niiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiifitiiiHiiiiiitiiifiiiiiiiiiiiHiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitiiitiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiifiiiiiuiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiHiiiiiiiiiiiiiiiiiiiifif „Reynolds News": Gespräch fortsetzen

    London (ADN). Weitere Verhandlungen zwischen West und Ost zur Minderung der internationalen Spannung fordert die britische Zeitung „Reynolds News" in einem Artikel unter der Überschrift „Das Gespräch muß fortgesetzt werden"; Unter Hinweis auf den friedlichen Charakter der Botschaften N. A. Bulganins an Eisenhower erklärte das Blatt: „Es wäre unvernünftig, diese Botschaften zu verurteilen ...

  • Neue Demonstration gegen Franco in Sevilla

    Auch Mitglieder der Falange verhaftet / AFP: Spaltung in der faschistischen Bewegung

    Madrid (ADN/Eig. Ber.). Aus Solidarität mit ihren Kommilitonen in Madrid demonstrierten am Montag auch die Studenten der Juristischen Fakultät der Universität Sevilla gegen das Franco-Regime. Die Studenten zogen durch die Straßen und veranstalteten dann im Hofe des Universitätsgebäudes eine Kundgebung ...

  • Pearsons Flug war durch Ballons bedroht

    Protest Polens gegen amerikanische Ballonaktionen / Auch britisches Flugzeug gefährdet

    Warschau (ADN). Die Regierung der Volksrepublik Polen hat in einer Note bei der Regierung der USA gegen die Entsendung von Ballons mit Funkgeräten, Fotoapparaten und Hetzschriften in das Gebiet der Volksrepublik Polen protestiert und die sofortige Einstellung dieser Aktionen gefordert. Die polnischen ...

  • Schwere Überschwemmungen

    Am schwersten hat jedoch der Süden Europas unter den ungewöhnlichen Witterungsbedingungen zu leiden. In einigen Teilen Jugoslawiens führte ein leichter Temperaturanstieg zu schweren Überschwemmungen. Zahlreiche Ortschaften stehen unter Wasser, viele Brücken wurden von den Fluten weggerissen. 60 Menschen kamen innerhalb von 48 Stunden in Jugoslawien durch Lawinen ums Leben ...

  • Marokko besteht auf Unabhängigkeit

    Sultan Ben Jussef zu Verhandlungen in Paris eingetroffen

    Paris (Eig. Ber.). Sultan Ben Jussef traf am Montag mit Ministerpräsident Si Bekkai und Mitgliedern der marokkanischen Regierung zur Aufnahme der neuen französischmarokkanischen Verhandlungen in Paris ein. Er wurde mit allen einem Staatsoberhaupt zustehenden Ehren auf dem Flugplatz empfangen. Im Gegensatz ...

  • Apfelsinenernte vernichtet

    In Spanien forderte die Kälte innerhalb 24 Stunden sechs Todesopfer. Barcelona verzeichnete die niedrigsten Temperaturen seit 1893. In Valencia sank das Thermometer auf minus 8 Grad. In vielen Teilen des Landes fällt seit Montag ununterbrochen Schnee. Die Schneedecke ist bereits 70 Zentimeter hoch, der Eisenbahnverkehr gestört, und zahlreiche Straßen sind gesperrt ...

  • Volksfront auf Island gefordert

    Verhandlungen zwischen linken Parteien / Abzug der USA verlangt

    Reykjavik (ADN). Für die Bildung einer isländischen Linksregierung sprachen sich in einer einstimmig angenommenen Erklärung Vertreter der Sozialdemokratischen Partei, der Fortschrittspartei, der Sozialistischen Einheitspartei und der Volkspartei Islands aus. Die neue Regierung solle sich in ihrer Politik auf das vom Allgemeinen Gewerkschaftsbund Islands ausgearbeitete Einheitsprogramm stützen ...

  • Kurz gemeldet

    47 Personen wurden von der irakischen Regierung wegen angebliche]; „illegaler Wühlarbeit und kommunistischer Propaganda" des Landes verwiesen. Im März wird eine jugoslawische Parlamentsdelegation die Volksrepublik Bulgarien besuchen. Eine schwere Sprcngstoffexplosion forderte in einem Bergwerk an der tunesisch-algerischen Grenze drei Tote und elf Verletzte ...

  • Indonesien löst Vertrag mit Holland

    Formelle Bindung an Niederlande aufgehoben / Maßnahme zur Sicherung der Souveränität

    Djakarta (ADN). Die indonesische Regierung hat am Montag auf einer Sondersitzung den niederländisch-indonesischen Unionsvertrag von 1949 annulliert. Damit ist nach dem Zusammenbruch der holländisch-indonesischen Verhandlungen über Finanz- und Wirtschaftsfragen und über die Neuguinea-Frage am Sonnabend in Genf die formelle Bindung Indonesiens an die Niederlande aufgehoben worden ...

  • Finanzielle Vorteile

    In bezug auf die Bedingungen, zu denen Zahlung zu leisten ist, erfreut sich der Schiffbau der DDR beträchtlicher Vorteile gegenüber beispielsweise dem britischen. Darlehen werden von der Regierung der DDR billiger (2 bis 2Vä Prozent) für längere Fristen (10 Jahre oder sogar länger) bei schnelleren Umsätzen gewährt ...

  • 600 italienische Dörfer abgeschnitten

    Verheerende Folgen der Kältewelle in Europa / Lawinen töteten 60 Menschen in Jugoslawien

    Berlin (Eig. Ber.). Die sich über Europa bis in Teile Asiens und Afrikas erstreckende Kältewelle hat nach unvollständigen Berichten allein in Europa bisher 380 Todesopfer gefordert. Über Skandinavien, wo in den letzten Tagen etwas Milderung eingetreten war, ist inzwischen eine neue Kaltfront hereingebrochen ...

  • Förderung der Lehrlinge

    Die für die Lehrlinge gegebene Perspektive, die gut untergebracht, gut versorgt und während ihrer ganzen Ausbildung (2 Jahre für Maschinenbauer, 21k Jahre für Schiffbauer) gut .unterrichtet werden, ist bemerkenswert. Jede Förderung, einschließlich finanzieller Beihilfe, wird den Arbeitern aller Abteilungen zuteil, die sich türeine höhere Ausbildung als Schiffbauingenieure und Marineingenieure geeignet erweisen ...

  • Brutende Hitze

    Während Europa bibbert, schwitzt Südamerika. Brütende Hitze lastet seit Tagen über Brasilien. In Rio de Janeiro wurden 40 Grad im Schatten gemessen Die Schwimmbäder sind überfüllt. Auf der Insel Java haben starke tropische Regengüsse große Überschwemmungen verursacht. Verschiedentlich stieg das Wasser bis über die Dächer der Häuser ...

  • Schneemauern an der Riviera

    Aus ganz Italien werden neue heftige Schneefälle gemeldet. In Norditalien herrschen minus 40 Grad. Allein in den Abruzzen sind 600 Dörfer und Städte von der Außenwelt vollkommen abgeschnitten. An der Riviera erreichen die Schneeverwehungen eine Höhe bis zu drei Metern. Bei Pescara wurde eine Gruppe Polizisten von einem Rudel hungriger Wölfe überfallen ...

Seite 6
  • Religion — Klassenideologie der Ausbeuter

    Zu der Schrift Gagarins „Die Entstehung und der Klassencharakter des Christentums"

    An der Entstehung und der Geschichte von Religionen kann gezeigt werden, daß religiöse Anschauungen als Widerspiegelung des Klassenkampfes entstanden und von den herrschenden ausbeutenden Klassen als ideologische Waffen zur Unterdrückung der ausgebeuteten Klasse gehandhabt werden. Die im Dietz Verlag ...

  • Lessing im Urteil Heinrich Heines

    Zum heutigen 175. Todestag von Gotthold Ephraim Lessing

    Lessing sei in der ganzen Literaturgeschichte derjenige Schriftsteller, den er am meisten lisbe, schreibt Heine in der „Romantischen Schule". Diese Zuneigung hat ihren Ausdruck in treffenden Bemerkungen über Lessing gefunden, so knapp und gedrängt sie sein mögen. Was läge daher im Heine-Jahr näher, als Gotthold Ephraim Lessing aus Anlaß seines heutigen 175 ...

  • Der tatarische Fucik /

    Zum 50. Geburtstag von Mussa Dshalil

    „Ich bin der tatarische Dichter Mussa Dshalil, bin als Gefangener im Moabiter Gefängnis eingekerkert. Man hat politische Anschuldigungen gegen mich erhoben, und ich werde wohl bald erschossen werden. Findet man diesen Zettel, soll man meinen Kollegen, den Moskauer Schriftstellern, einen Gruß von mir entbieten ...

  • Heines Dichtungen in der Sowjetunion

    Die Werke Heinrich Heines erfreuen sich auch in der Sowjetunion großer Popularität. Allein in den Jahren 1918 bis 1954 erschienen 105 Bücher seiner Werke in 17 Sprachen der Völker der UdSSR mit einer Gesamtauflage von 1 601 000 Exemplaren. Seine Gedichte findet man in allen Lehrbüchern der deutschen Sprache ...

  • Kleinmechanisierung1 im Vordergrund

    In den Verpflichtungen des Werkleiters spielen die Maßnahmen zur Einführung einer neuen Technik eine bedeutende Rolle. Neben der systematischen Erneuerung des alten Maschinenparks durch moderne Maschinen unter Inanspruchnahme von Investkrediten wird auch der Kleinmechanisierung großes Augenmerk geschenkt, wozu wertvolle Vorschläge von den Kollegen eingereicht und im BKV aufgenommen wurden ...

  • Materialsparen wird groß geschrieben

    Nicht unterschätzt wird im BKV auch die Senkung des Materialverbrauchs, die ihren Niederschlag in einer befristeten Schaffung von Materialverbrauchsnormen und m materialsparenden Konstruktionen findet. Konstrukteur Ellmar unterbreitete z. B. einen Vorschlag, wo durch konstruktive Änderungen an Pressen 10,8 t Material eingespart werden können, ohne die Qualität der Pressen zu beeinträchtigen ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Eine Ausstellung sowjetischer Bücher ist in der belgischen Hauptstadt eröffnet worden. Die Ausstellung enthält 2000 Bücher, die in den letzten Jahren in der Sowjetunion auf dem Gebiete der schöngeistigen und der Fachliteratur erschienen sind. Neben Büchern in russischer, ukrainischer und belorussischer Sprache sind auch fremdsprachige Bücher ausgestellt ...

  • Maschinen, die uns Holz sparen Im Betriebskollektivvertrag 1956 des VEB Mihoma steht die neue Technik im Mittelpunkt

    ten die Arbeitsproduktivität bedeutend weiter steigern und die Kosten senken. Damit schaffen wir doch die Gewähr, daß uns z. B. in diesem Jahr 29 000 DM für Arbeitsschutz, 10 000 DM für die Verbesserung des Werkküchenessens, 30 000 DM für die kulturelle Massenarbeit und den Sport, 40 000 DM zur Prämiierung der besten Arbeiter und vieles andere mehr zur Verfügung gestellt werden ...

  • Robeson-Konzert in Kanada

    In einem der größten Säle Torontos, in der „Mess-Hall", gab der berühmte Sänger und Friedenskämpfer Paul Robeson am Sonnabend ein Konzert. Aus ganz Kanada waren Zuhörer gekommen, viele fanden keinen Einlaß mehr. Robeson sang amerikanische, kanadische, russische und Neger-Volkslieder sowie Arien aus Werken ...

  • DEM HENKER / Von Mussa Dshalil

    Das lugst du, Henker: ich und niederknien?! Wird mir auch Kerker, Sklavenfron zuteil — nicht bittend, daß von euch mir sei verziehen, steh ich noch aufrecht, köpft mich schon dein Daß Scheusale wie dich aus euern Reihen ich hundert nur, nicht tausend weggemäht, das ist die bittre Schuld, die zu verzeihen mein eigen Volk ich auf den Knien bat ...

Seite 7
  • Das Ostbüro der SPD erlitt wiederum eine Schlappe

    Die Partei im Netzbüro Wiesenweg der BEWAG begann Kampf gegen „objektive Schwierigkeiten"

    im Netzbüro Wiesenweg der BEWAG in Berlin-Lichtenberg gab es monatelang große Schwierigkeiten in der Materialversorgung. Arbeitsmaterialien oder Werkzeuge, die von den Kollegen Netzmonteuren benötigt wurden, waren nicht da. Es entstanden häufig erhebliche Wartezeiten, es gab viel Laufereien und Ärger ...

  • Wo die Partei führt, steigt das Vertrauen

    Delegierte der Kreiskonferenz in Weißenfels zeigten ihre Fortschritte in der Stärkung der Partei

    Entsprechend der großen Bedeutung der Schuhindustrie — im Kreisgebiet liegt die modern ausgerüstete, größte Schuhfabrik der DDR, „Banner des Friedens" — fanden die Probleme der neuen Technik, der Steigerung der Arbeitsproduktivität und des Kampfes um höhere Arbeitsmoral in der Kreisdelegierten-Konferenz in Weißenfels große Beachtung ...

  • Die neue Technik einführen

    Kreisdelegiertenkonferenz der SED in Köpenick / Reifenwerk erhöht den Plan um 7 Prozent

    Der Kreis Köpenick ist der industriereichste der deutschen Hauptstadt. Das Ruhrgebiet Berlins nennen nicht ohne Stolz die Arbeiter diesen östlichen Teil Berlins, der sich von den Ufern der Spree in Oberschöneweide bis weit hinaus in das Seengebiet, nach Friedrichshagen und Grünau, erstreckt. Täglich ...

  • „Jeder soll wissen, wer ich bin"

    Spandauer Genossen gewinnen Vertrauen der Parteilosen 27 Diskussionsredner auf der Kreisdelegiertenkonferenz

    Jederzeit offen als SED-Genosse auftreten, unermüdlich für die Interessen der Arbeiter kämpfen, die verbrecherische NATO-Politik des Senats entlarven und sich stolz zum ersten Arbeiter-und-Bauern- Staat Deutschlands bekennen — dies alles kennzeichnete das Auftreten der 27 Genossen und Genossinnen, die auf der Kreisdelegiertenkonferenz unserer Partei in Spandau das Wort ergriffen ...

  • Gute Vorbereitung der ökonomischen Konferenzen

    Die gestellte Produktionsaufgabe erfordert eine gute Parteiarbeit in allen Grundorganisationen unseres Werkes. Es ist notwendig, daß die Leitungen der Grundorganisationen mit den besten Arbeitern, Brigadiers und Meistern gründliche Beratungen über die Produktionsaufgaben und besonders ökonomische Konferenzen, die im I ...

  • Wir mobilisieren Produktionsreserven

    Aus dem Diskussionsbeitrag von Dr. S c h i r m e r , Werkleiter der Leuna-Werke „Walter Ulbricht" auf der Kreisdelegiertenkonferenz der SED

    |)er Volkswirtschaftsplan 1955 •*-^ wurde von unserem Werk — bis auf den Plan für die Selbstkostensenkung, in der wir die Planauflage um 1 Prozent nicht erreichten — erfüllt. Der Produktionsplan 1955 konnte mit 102,8 Prozent erfüllt werden. Wir erzielten im Jahre 1955 in allen Teilen der Produktion Leistungen, die unsere bisherigen Vorstellungen über Produktionskapazitäten aus den vergangenen Jahren umstießen ...

  • Volle Ausnutzung der Kapazitäten

    Auch die Kollegen der Reparaturabteilungen müssen ihren Beitrag leisten. Die höhere Auslastung der Produktionskapazitäten kann nur erfolgen, wenn der technische Zustand der einzelnen Anlagen ständig überwacht und verbessert wird. Durch Verkürzung der Reparaturzeiten, durch gleichmäßige Verlagerung der ...

  • Die Plandiskussion nachholen

    Wir stehen jetzt vor der Aufgabe, die Initiative unserer gesamten Belegschaft rasch zu wecken und alle Kräfte für die Erfüllung der uns übertragenen Aufgaben einzusetzen. Erst mit Hilfe unserer Belegschaft wird es uns gelingen, in enger Zusammenarbeit mit den Kollegen der technischen Intelligenz und unter Auswertung und Verwirklichung ihrer Forschungsergebnisse und der in den letzten Jahren gewonnenen Betriebserfahrungen die Erfüllung des Produktionsplanes 1956 endgültig zu sichern ...

  • Unsere Arbeit hat internationale Bedeutung

    Der Produktion der chemischen Industrie in der Deutschen Demokratischen Republik kommt aber nicht nur eine nationale, sondern eine große internationale Bedeutung zu. Im Jahre 1956 beginnen alle Länder des sozialistischen Friedenslagers nach langfristigen Plänen zu arbeiten, die aufeinander abgestimmt sind ...

Seite 8
  • Körperkultur und Sport sind noch nicht Allgemeingut der Werktätigen

    Arbeitsweise des Staatlichen Komitees für Körperkultur und Sport sowie der Bezirks- und Kreiskomitees zurückzuführen. Eine Analyse des Kreiskomitees Jena für die Zeit vom 1. April bis 30. Juni 1955 ergab z. B., daß von der Arbeitszeit 42 Prozent für Schreibarbeiten, 39 Prozent für Sitzungen und nur 19 Prozent für die operative Arbeit mit der Bevölkerung genutzt wurden ...

  • Berlin trotzt der Kälte

    Magistrat: Kohle und Energie sparen! / Alle Fürsorge für Rentner und Laubenbewohner / Einige Schulen zusammengelegt / Exmittierungen in Westberlin / Erwerbslose fordern Teuerungszulage

    „Da zur Zeit ein Ende der Kälteperiode noch nicht abzusehen und der Bedarf überdurchschnittlich hoch ist, ergibt sich für alle Werktätigen die Aufgabe, vorbildliche Disziplin im Verbrauch von Energie und Brennstoffen zu üben und die festgelegten Spitzenzeiten genau einzuhalten." Mit diesem Aufruf wendet sich der Magistrat von Groß-Berlin an die Berliner Bevölkerung ...

  • Na& den Mieten

    die Sozialversicherung

    Die reaktionären westberliner Parteien, die Adenauer-CDU und die FDP, wollen am kommenden Donnerstag in der Sitzung des Abgeordnetenhauses ein weiteres Gesetz verabschieden, das die völlige Zerschlagung der Reste der einheitlichen Sozialversicherung (KVAB) in Westberlin vorsieht. Die FDP fordert in einem Antrag „die völlige Angleichung Berlins an das in der Bundesrepublik geltende Recht auf dem Gebiet der Sozialversicherung" ...

  • Mit modernen Flechtmaschinen nach Leipzig

    VEB Spezialmaschinenbau verbessert die Konstruktion / Fleischwölfe und Knochensägen aus Weißensee

    Der VEB Spezialmaschineribau in der Langhansstraße in Weißensee produziert Flechtmaschinen für Draht und Textilien. Er ist einer der wenigen Betriebe dieser Art in Europa. Bereits 1954 exportierten die Weißenseer ihre Maschinen nach der UdSSR, der Rumänischen Volksrepublik und Frankreich. Anfang 1955 jedoch kündigte der DIA einen Globalauftrag über rund eine Million DM, weil die Technik der Maschinen nicht mehr den internationalen Anforderungen entsprach ...

  • Senatsbeamte am laufenden Band bestochen

    Hauptkomplice Oberjats verschob mit Unterstützung des Senats für 32 Millionen Mark Margarine

    Erstmalig packten im Oberjat- Prozeß Zeugen gegen einen der Hauptkomplicen des Margarinekönigs, gegen den westberliner Lebensmittelgrößhändler Pfundstein, aus. Nach der Anklageschrift hat dieser „Kaufmann" mit Unterstützung des Senats rund zweitausend Zentner. Margarine, oder in Zahlen: für 32 Millionen Mark Schwarzmarktware verschoben ...

  • Die Möglichkeiten besser nutzen

    Es darf jedoch trotz dieser Erfolge nicht der Eindruck entstehen, daß in der demokratischen Sportbewegung bereits alles in Ordnung ist. Sport und Körperkultur sind in unserer Republik noch nicht zum Allgemeingut der Werktätigen geworden, obwohl durch die erfolgreiche Durchführung des ersten Fünfjahrplanes ...

  • Berliner Rundfunk

    Nachrichten: 4.30, 5.00, 6.00, 7.00, 8.00, 10.30, 12.30, 13.30, 17.30, 19.30, 21.30, 23.00, 0.30 Uhr. 8.10: Tanzmusik — 8.40: Achtzig bunte Minuten für die Frau — 10.05: Das Rundfunk-Blasorchester Leipzig spielt — 10.40: Operettenmelodien am Vormittag — 12.00: Musik zur Mittagspause — 13.40: Aus Deutschlands Hauptstadt — 14 ...

  • 128,5 Millionen für Jugend und Sport

    In Anwesenheit von Mitgliedern der ständigen Kommission Jugendfragen, von Mitgliedern des Büros der Bezirksleitung der FDJ, von Lehrlingen und Jungarbeitern, von Lehrausbildern und Betriebsleitern wertete der Magistrat die VIII. Tagung der Volksvertretung Groß- Berlin aus. Er bestätigte den Plan zur Förderung der Jugend für das Jahr 1956, der für die Jugend und den Sport 128,5 Millionen DM an Haushaltsmitteln vorsieht ...

  • Deutschlandsender

    Nachrichten: 4.00, 5.00, 5.30. 6.00, 6.30, 7.00, 8.00, 10.00, 12.00, 13.00, 15.00, 17.00, 19.00, 21.00, 22.00, 24.00, 2.00 Uhr. 8.10: Kleines Konzert — 8.30: Klingende Kurzweil — 9.30: Die Solistenvereinigung des Deutschlandsenders und die Bläservolksmusikgruppe singen und spielen — 10.10: Interessantes für die Frau — 11 ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    Wir gratulieren! Unser Genosse Otto Schwärz e n a u vollendete dieser Tage sein 70. Lebensjahr. Genosse Otto Schwarzenau ist Parteiveteran und gehört der Arbeiterklasse seit 42 Jahren an. BPO Amt für Erfindungs- und Patenwesen öffentliche Lektion Donnerstag, 16. Februar, 18 Uhr, im Parteikabinett der Bezirksleitung ...

  • Wir gewannen Freunde

    Wenige Stunden vor der Abreise aus Moskau, wo die westdeutsche Auswahl zwei Freundschaftstreffen gegen sowjetische Boxstaffeln bestritt, erklärte der frühere Europameister der Amateurboxer, Dieter Wemhöner (Westberlin) in einem Interview mit einem TASS-Korrespondenten: »Die sowjetischen Boxer erwiesen sich als äußerst kampfstark ...

  • Elf sdimunzeln

    Die Quoten der 6. Spielwoche 1956 der Berliner Bärenlotterie sind: Gewinngruppe I: Kein Gewinner, Gewinngruppe II: Elf Gewinner mit je 23 497,20 DM, Gewinngruppe III: 1134 Gewinner mit je 129,30 DM, Gewinngruppe IV: 38 856 Gewinner mit je 3,70 DM. Es wurden insgesamt 1 956 462 Losscheine verkauft. Die Prämie zu 3000 DM entfiel auf die Banderolen- Nr ...

  • Handwerk auf Reisen

    An der 8. deutschen Handwerksmesse, die vom 27. April bis zum 10. Mai in München stattfindet, wird sich auch das Berliner Handwerk mit einer Auswahl seiner Erzeugnisse beteiligen. Bereits elf Berliner Handwerksmeister erklärten sich bereit, hochwertige Elektrcn gerate, Haushaltsgeräte, luftbereifte Kinderroller und Kleinfahrräder sowie technische Erzeugnisse auszustellen ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten: Bei schwachen westlichen Winden wechselnd be« wölkt und noch strichweise etwas Schnee. Tagestemperaturen bei oder nur wenig über minus 10 Grad, Nachttemperaturen bei Aufklaren teilweise unter minus 15 Grad. 15. Februar 1956: Sonnenaufgang: 7.34 Uhr, Sonnenuntergang 17.17 Uhrj Mondaufgang: 8 ...

  • Die Toto-Quoten

    VEB Sporttoto: Normalwette: 1. Rang 17 Gewinner mit je 4064 DM, 2. Rang 850 Gewinner mit je 81 DM, 3. Rang 10 157 Gewinner mit je 6,50 DM. — Kurzwette: 1. Rang 269 Gewinner mit je 126,50 DM, 2. Rang 3515 Gewinner mit je 9,50 DM, 3. Rang entfällt, weil die Quote unter 1 DM liegen würde. Sportfesttoto: 1 ...

  • Spielplan der Berliner Theater

    Mittwoch, den 15. Februar 1996 DEUTSCHE STAATSOPER, 20.00: Wozzeck DEUTSCHES THEATER, 19.00: Vor Sonnenuntergang KAMMERSPIELE, 20.00: Bernarda Albas Haus BERLINER ENSEMBLE, 19.30: Pauken und Trompeten MAXIM-GORKI-THEATER, 20.00: Geburtstag (Premiere) THEATER DER FREUNDSCHAFT, 14.00: Die verzauberten Brüder 18 ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Donnerstag, den 16. Februar 1956 Ländergrenzen überfliegt — 18.10 a Kurt Eichler und seine Solisten musizieren — 18.30: Orchestermusik —< 19.05: Wir berichten vom XX. Parteitag der KPdSU — 19.40: DDR-Wintersportmeisterschaften in Oberhof —■ 20.20: Wir sehen uns wieder! — 22.10: Russisch im Funk — 22 ...

  • Der zweite Rang hat's in sich

    Für die 6. Spielwoche des VEB Zahlenlotto wurden 11654 898 Losscheine verkauft. Der Spieleinsatz betrug 5 827 449 DM. Gewinnausschüttung 60 Prozent: 3 496 469,iO DM. Erster Rang: kein Gewinner; zweiter Rang: 65 Gewinner je 25 230 DM; dritter Rang: 7631 Gewinner je 110 DM; vierter Rang: 242 969 Gewinner je 3,50 DM ...

  • Deutscher Fernsehfunk

    13.30—14.25: Im Zentrum Asiens —. Kampf um die Freiheit Koreas (für Kinder unter 14 Jahren nicht zugelassen) — 17.00—18.00: Augenzeuge 6/56 — Tag des Sieges — Fäden aus der Retorte — Pioniermonatsschau 9/55 — 20.00 bis gegen 22.10: Die aktuelle Kamera — Hinter Rampe und Scheinwerferlicht — Wetterdienst — Die Schlager-Revue Nr ...

  • KURZ BERICHTET

    Die Volkshochschule Pankow schließt am 15. Februar und beginnt wieder mit dem Unterricht am 7. März 1956. Eine Spezialverkaufsstelle für Lampen und Elektroartikel eröffnet der Konsum heute in der Boxhagener Straße 33, und eine Spezialverkaufsstelle für Kinderwagen in der Fruchtstraße 30.

  • Mobelaussfellnng - großer Erfolg

    Rund 62 000 Besucher sahen die Möbelwanderausstellung „Besser leben — schöner wohnen", die bis 12. Februar in der Warschauer Straße 85 gezeigt wurde. Die Ausstellungsleitung erhielt viele Zuschriften und Anregungen für eine weitere Verbesserung des Möbelangebots in unserer Republik.

  • Glut fiel aus dem Ofen

    In einer Wohnung in der Anklamer Straße entstand ein Brand durch Kohlenglut, die aus einem nichtverschlossenen Ofen herausgefallen war. Der Fußboden und ein Sofa fingen Feuer. Die beiden Kinder der Wohnungsinhaberin wurden mit Rauchvergiftungen in die Charite eingeliefert.

  • „Die Zukunft der fugend ist der Sozialismus"

    Über das Thema: „Die Zukunft der Jugend ist der Sozialismus" findet heute um 18 Uhr im Parteikabinett der Bezirksleitung eine öffentliche Lektion statt. Es spricht der Genosse Hermann Axen, 2. Sekretär der Bezirksleitung Groß-Berlin der SED.

  • Spitzenzeiten beachten!

    Für die Woche vom 13. bis 18. Februar 1956 sind folgende Spitzenbelastungszeiten für die DDR und für Berlin zu beachten: von 6.00 bis 9.00 Uhr, von 17.00 bis 21.00 Uhr.

  • Ein Hunderttausender

    In der Ziehung der Sächsischen Landeslotterie am 11. Februar 1956 fiel der Gewinn von 100 000 DM auf die Losnummer 51104. (Zahlenangabe ohne Gewähr.)

Seite
Warum Berthold Knieß recht hat Kräfte des Friedens stark genug um den Krieg zu verhindern Frost zwingt su großen Anstrengungen Bessere Konstruktion im Waggonbau Handelsabkommen mit Ungarn Friedensrat berät Abrüstuogsfragen Aussprachen über Arbeit der Nationalen Front Kurt Gregor von Gamal Salem empfangen Dank für Glückwünsche Prager Beschlüsse gebilligt Indisches Messegut eingetroffen Ballon mit Hetzmaterial unschädlich gemacht 114 Lawinenopfer
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen