16. Okt.

Ausgabe vom 31.01.1953

Seite 1
  • Das Bündnis der Arbeiter und Bauern - unüberwindliche Kraft im nationalen Kampf

    Immer gebietenscher fordern die L«bensinteressen unseres Volkes die vereinigte Aktion aller patriotischen, friedliebenden Kräfte, um Adenauer und seine Kriegsverträge zu stürzen und ein einheitliches, demokratisches Deutschland zu schaffen. Die grundlegende Aufgabe ist dabei die Herstellung eines festen Bündnisses der Arbeiterklasse mit der Bauernschaft ...

  • Westberlin — ein Hort der Faschisten und Kriegshetzer

    Ablenkungsmanöver des Reuter-Senats / SPD-Bürgermeister genehmigt faschistische Kundgebung

    Berlin (ADN). Die Auflösung der faschistischen „Arbeitsgemeinschaft Nation Europa" ordnete der Reuter- Senat am Donnerstag unter dem Druck der stürmischen Proteste der westberliner Öffentlichkeit gegen das verbrecherische Treiben dieser Organisation an. Die sogenannte „Arbeitsgemeinschaft" hatte in der vergangenen Woche in einem Lokal am Fehrbelliner Platz in Wilmersdorf (brit ...

  • Walter Ulbricht legte Grundstein zum Neuaulbau Rostocks

    Großkundgebung mit über 100 000 Werktätigen des Küstenbezirkes

    Rostock (ADN). Zu einem großen Ereignis in der Geschichte der See- und Hafenstadt Rostock gestaltete sich am Freitag die Grundsteinlegung zum Neuaufbau des Zentrums der von den anglo-amerikanischen Bombern schwer zerstörten Stadt in Gegenwart des Stellvertretenden Ministerpräsidenten Walter Ulbricht ...

  • Volksvertretung von Groß-Berlin bestätigt

    Erweiterte Tagung des Berliner Ausschusses der Nationalen Front

    Berlin (Eig. Ber.). Die von allen demokratischen Parteien und Massenorganisationen vorgeschlagenen Kandidaten für die Volksvertretung Groß-Berlin wurden am Freitag durch den Ausschuß der Nationalen Front des demokratischen Deutschland der Hauptstadt Berlin bestätigt. Zu Beginn der Tagung begrüßte Professor Dr ...

  • Den Mörder von Korea mit Haß empfangen!

    Westdeutsche Patrioten rufen zum Widerstand gegen die Kriegspolitik von Dulles

    Bonn (ADN/Eig.Ber.). „Wehrt euch! Empfangt den Mörder von Korea mit dem ganzen Haß eines Volkes, das nichts als Frieden und Einheit wünscht und frei sein will von Faschismus und Imperialismus!" — So heißt es in einem Appell, in dem westdeutsche Patrioten zum Widerstand gegen den geplanten Kriegsrat des USA-Außenministers John Foster Dulles mit den Spitzen des Bonner Regimes auffordern ...

  • Bayerische Arbeiter und Bauern gemeinsam gegen Kriegspakte

    Kundgebung in Neunhol (Nürnberg) / Opel-Arbeiter erkämpften ersten Erfolg

    Nürnberg (ADN/Eig. Ber.). Das Kampfbündnis zwischen der werktätigen Bevölkerung Nürnbergs und den von amerikanischem Landraub bedrohten bayerischen Bauern in der Gegend von Neunhof wird in ganz Westdeutschland als ein hervorragendes Beispiel im Kampf gegen die Kriegsverträge gewertet. Vertreter der Nürnberger ...

  • Bundesrats-Ausschüsse lehnen Wablbetrugsgesetz ab

    Bonn (ADN). Mit großer Mehrheit haben die Bundesrats-Ausschüsse für Inneres und Rechtswesen Adenauers Wahlbetrugsgesetz abgelehnt. Die Ausschüsse erklären in ihrer Stellungnahme übereinstimmend, daß dieses Gesetz, mit dem Adenauer den Volkswillen ausschalten und seine Regierungsdiktatur sichern will, gegen das Bonner Grundgesetz verstößt Rüsselsheim (ADN/Eig ...

  • Jedes Sommerweizenkorn für die Frühjahrsaussaat

    Berlin (Eig. Ber.). Heute und morgen wird von den werktätigen Bauern aller Gemeinden entsprechend dem Beschluß des Zentralvorstandes der VdgB (BHG) überprüft, ob das erforderliche Sommersaatgut für die Frühjahrsaussaat vorhanden ist. Auch die werktätigen Bauern, deren eigener Saatgutbedarf gedeckt ist, werden überprüfen, ob sie Sommersaatgut anderen werktätigen Bauern gegen Brot- und Futtergetreide zur Verfügung stellen können ...

Seite 2
  • Wer den Kriegshetzern glaubt, schneidet sich ins eigene fleisch

    Während die amerikanischen Imperialisten und ihre Bonner Helfershelfer alles versuchen, um den Aufbau des Sozialismus in der Deutschen Demokratischen Republik auch dadurch zu stören, daß sie Bürger unserer Republik durch Hetze, Lügen und Versprechungen nach Westdeutschland und Westberlin locken. wollen, ist an der Demarkationslinie seit geraumer Zeit ein sich immer mehr verstärkender Flüchtlingsstrom vom Westen nach dem Osten zu beobachten ...

  • ist Die Frühjahrsbestellung t Sache unseres ganzen Volkes

    Aus dem Aufruf des FDGB-Bundesvorstandes zur Frühjahrsbestellung

    Berlin (ADN). Das Sekretariat des FDGB-Bundesvorstandes hat zur Vorbereitung und Durchführung der Frühjahrsbestellung 1953 einen Aufruf erlassen, den wir gekürzt veröffentlichen: Die gründliche Vorbereitung und Durchführung der Frühjahrsbestellung ist ein wichtiger Hebel zur Sicherung der Volksernährung, weil von ihr die Höhe der Ernteerträge abhängt ...

  • Zum Kriegsetat der deutschen Monopolherren

    68 Prozent des Gesamthaushaltes betragen die veranschlagten offiziellen und nichtoffiziellen Ausgaben des Bonner Bundesstaates für die imperialistische Aufrüstung und die Kriegsvorbereitungen für das Rechnungsjahr 1953/54. Das ist soeben von dem kommunistischen Abgeordneten Renner im Bonner Bundestag schwarz auf weiß nachgewiesen worden ...

  • Kampfplan der Großkokerei Lauchhammer

    Lauchhammer (ADN). Zu Ehren des Karl-Marx-Jahres wurde in der Großkokerei „Mätyäs Räkosi" in Lauchhammer ein Kampfplan für das erste Quartal 1953 beschlossen, in dem sich die Werktätigen das Ziel setzten, bis zum 31. März weitere 5 Ofeneinheiten in Betrieb zu nehmen. Ferner wurde ein innerbetrieblicher ...

  • Ruhrkumpel, festigt eure betrieblichen Streikleitungen!

    Geheimverhandlungen der DGB-Führer mit den Zechenherren über die Lohnfrage

    Düsseldorf (ADN/Eig. Ber.). In den letzten Tagen fanden Geheimverhandlungen zwischen den rechten Führern der IG Bergbau unter der Leitung Dahlmanns und Vertretern der westdeutschen Zechenherren statt, die zum Ziel haben, die Lohnforderungen der Kumpel von Rhein und Ruhr abzuwürgen. Die rechten Führer der IG Bergbau sollen sich in den Geheimverhandlungen bereits damit einverstanden erklärt haben, den bestehenden, völlig ungenügenden Lohntarif im westdeutschen Bergbau nicht zu kündigen ...

  • Reinickendorfer Metallarbeiter fordern: Breite deutsch-französische Kampffront gegen Kriegsverträge

    Berlin (ADN). Das Komitee der Reinickendorfer Metallarbeiter (Westberlin) begrüßt in einer Stellungnahme den gemeinsamen Appell der KPD, KPF und der SED gegen die Bonner und Pariser Kriegsverträge. Das Komitee sieht in diesem Appell den Weg zur friedlichen Verständigung der Völker Frankreichs und Deutschlands ...

  • Pestbomben sollen US A-NiedeHagen wettmachen

    Interventen setzen verbrecherischen Bakterienkrieg in Korea fort

    Phoengjang (ADN). Über die Fortsetzung des unmenschlichen Bakterienkrieges in Korea durch die USA-Interventen berichten Korrespondenten der Zentralen Koreanischen Nachrichtenagentur. Vor kurzem sind amerikanische Flugzeuge vom Meer her in das Gebiet der Westfront eingeflogen und haben zwei Bakterienbomben auf die Stellungen einer Abteilung chinesischer Volksfreiwilliger abgeworfen ...

  • Westberliner protestieren gegen die geplante Hinrichtung der Rogenbergs

    Berlin (ADN). Immer mehr Berliner, besonders aus den Westsektoren der Stadt, wenden sich voller Empörung gegen das Schandurteil, das die USA-Lynchjustiz an den beiden aufrechten Friedenskämpfern und Patrioten Ethel und Julius Rosenberg vollstrecken will. „Die Frauen und Mütter der ganzen Welt haben den ...

  • Volkswirtschaftsplan der RSFSR übererfüllt

    Moskau (ADN). Der Jahresplan der Bruttoproduktion der Industriebetriebe in der RSFSR, die der Republik und den örtlichen Organen unterstehen, wurde zu 102 Prozent erfüllt. Damit ist die Bruttoproduktion im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent gestiegen, die Selbstkosten wurden um 6 Prozent gesenkt. Die Kollektivwirtschaften, Sowjetgüter und Maschinen- und Traktorenstationen haben im vergangenen Jahr große Mengen moderner Landmaschinen erhalten ...

  • Volkspolen erfüllte Planaufgaben

    Warschau (ADN). Die sozialistische polnische Industrie hat die für das Jahr 1952 im Sechsjahrplan vorgesehenen Aufgaben um 14 Prozent übererfüllt, heißt es in einem Bericht der Staatlichen Kommission für Wirtschaftsplanung der Volksrepublik Polen. Der Volkswirtschaftsplan für das Jahr 1952, dessen Ziele höher gesetzt waren, als ursprünglich im Sechsjahrplan vorgesehen, wurde mit 98 Prozent erfüllt ...

  • Churchills ewige Hoffnung

    „Müde und abgespannt sah Mister Churchill aus, als er von New York abreiste, melden westliche Agenturen. Kein Wunder. Hatte er doch Eisenhower zu bewegen versucht, den schon arg gerupften britischen Löwen wenigstens nicht aut einmal zu schlucken. In England nach dem Ergebnis der Besprechungen beiragt, erklärte Churchill resignierend und lakonisch: „Des Menschen Brust nährt ewig Hoiinung ...

  • USA-Monopole verdrängen Briten

    Peking (Eig. Ber.). Die chinesische Zeitung „Guanminshibaa" weist in einem Artikel darauf hin, daß die USA Japan als Strohmann zum Angriff auf die englischen Positionen in den Ländern Ostasiens benutzen. Amerikanische Monopole haben japanischen Finanzkreisen Mittel in Höhe von 32 Milliarden Yen zur Verfügung gestellt, um „die Rohstoffquellen Südostasiens zu erschließen" ...

  • Werftleiter wollen ohne Subventionen arbeiten

    Die Werftleiter begrüßten die Initiative der 21 Werkleiter des Maschinenbaues und versicherten, die im Betriebsplan 1953 festgesetzten Ziele in allen Planteilen mindestens zu erreichen und außerplanmäßige Verluste zu vermeiden.

Seite 3
  • Kopflosigkeit einiger Handelsorgane desorganisiert die Versorgung mit Textilien

    Das Vertragssystem wird im Staatlichen Großhandel mißachtet / HO und Konsum ohne Plan

    Die planmäßige Versorgung der Bevölkerung mit Textilien und anderen Industriewaren ist gefährdet! Das ergeben Untersuchungen die wir über den Stand des Vertragsabschlusses im I. Quartal 1953 durchführten. Das bestätigen alarmierende Nachrichten aus den Warenhäusern und Verkaufsstellen der HO und des Konsum ...

  • Um den Aufsatz „Luthers nationale Sendung"

    Eine klärende Diskussion schloß sich auch an den Aufsatz „Luthers nationale Sendung" von Georg K r a u s z („Neues Deutschland" vom 2. September 1952) an. Der Verfasser des Aufsatzes verfolgte die Absicht, auf die in unserem Geschichtsunterricht häufig unberücksichtigte nationale Seite der Lutherschen Reformation hinzuweisen ...

  • Aufruf der Sozialistischen Aktion zum Karl-Marx-Gedenkjahr

    Gegen die Unterdrückung des Marxismus in der SPD

    Frankfurt/Main (ADN). Zum Karl- Marx-Gedenkjahr hat das Sekretariat des Zentralrates der Sozialistischen Aktion (SDA) einen Aufruf an alle Sozialdemokraten gerichtet. Hauptaufgabe im Gedenkjahr des größten Sohnes des deutschen Volkes sei es, wird in dem Aufruf betont, die sozialdemokratische Mitgliederschaft wieder mit revolutionärem Geist, mit dem Geist von Karl Marx und Friedrich Engels zu erfüllen ...

  • Friedrich Engels über Luther und die Reformation

    Das Wesentliche dieser Kritik ist der richtige Hinweis darauf, daß Luther ein Vertreter der Klasseninteressen des Bürgertums war. Er schrieb und handelte so, wie das deutsche Bürgertum damals gedacht und gehandelt hat. Aus dieser Klassengebundenheit, nicht aber aus persönlichen Eigenschaften ist die Haltung Luthers zu erklären ...

  • Die nationale Bedeutung der Reformation

    Genosse Kuczynski hob besonders die nationale Seite der Lutherschen Reformation hervor. Der Begriff der Nation sei von Luther tief erfaßt worden. Die Frage1 des Kampfes gegen die Fremdherrschaft, gegen die nationale Unterdrückung durch das Papsttum spielten in seinem Auftreten eine große Rolle. Dieser nationale Kampf Luthers muß für uns heute von allergrößter Bedeutung sein ...

  • Luther und der Bauernkrieg 1525

    Genosse M e u s e 1 charakterisierte die Reformation als die frühbürgerliche Revolution in Deutschland. Sie richtete sich gegen die Ausbeutung des deutschen Volkes durch den päpstlichen Stuhl. Wir müssen klar herausstellen, daß Luther während seiner Wirksamkeit vom Thesenanschlag bis zum Reichstag zu Worms tatsächlich bis zu einem gewissen Grade der Sprecher der deutschen Nation im Kampfe gegen Rom gewesen ist ...

  • Diskussion um Luther und die deutsche Reformation

    In einem Brief schrieb Engels an Kautsky 1892, „daß eine Darstellung Luthers aus seinen Taten und Schriften eine sehr nötige Arbeit wäre ..., der Nachweis, von unserem Standpunkt, wie sehr die Reformation eine bürgerliche gewesen ist, direkt notwendig. Dann aber speziell die Parallele zwischen dem Luther ...

Seite 4
  • Deine Partei Ruft Dich

    B 31. Januar 1953/ NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 26, Seite 4 KeaaKtionsKollegium: Rudoll Herrnstadt (Chefredakteur), Heih2 Friedrich (stellvertr Chefredakteur), Wilhelm G i r n u s Walter Franke Georg Kraust. Robert Büchner Walter Graul. - Redaktion .Neues Deutschland' Berlin W 8, Mauersti 39'40 Telefon 22 03 41 (Tag- und Nachtdienst) - Verlag N 54 Schönhauser Allee 176 ...

  • Ausbildung der Filmkünstler von morgen

    In der Resolution des Politbüros des ZK der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands „Für den Aufschwung der fortschrittlichen deutschen Filmkunst" heißt es, das Staatliche Komitee tür Filmtragen möge Maßnahmen zur systematischen Nachwuchsschulung nach sowjetischem Vorbild ergreifen. Die Resolution schlügt die Schaltung einer Schule iür Filmkunst vor ...

  • FRANZ SCHUBERT

    Vor 125 Jahren — am 19. November 1828 —• starb in Wien der große Komponist Franz Schubert. Er hat mit seinem reichen Schaffen die ganze Welt beschenkt, und viele seiner Werke sind volkstümlich geworden. Die Geschichte des deutschen und des österreichischen Voikes sind so eng miteinander verbunden, die Wechselbeziehungen und die gegenseitigen Anregungen so stark, insbesondere auf dem Gebiet der Musik, daß Schuberts Werk zum klassischen Erbe des deutschen Volkes geworden ist ...

  • Zwangsimport bringt die Bauern an den Bettelstab

    Im Verlauf der Beratung zwischen Bauern aus allen Teilen Westdeutschlands mit Vertretern der „Deutschen Sammlung" wurden folgende Einzelheiten über die schwierige Lage der bäuerlichen Betriebe in Westdeutschland bekannt: Besonders stark lasten auf den einzelnen Bauern die unerträglich hohen Steuern. ...

  • Die Forderungen der Frankfurter Bauerntagung

    Die Versammlungsteilnehmer solidarisierten sich mit den Grundsätzen einer aktiven deutschen Friedenspolitik, die auf der Konferenz für deutsche Einigung und nationale Unabhängigkeit am 23. November 1952 in Stuttgart verkündet wurden. Darüber hinaus legten sie folgende Forderungen als Voraussetzungen einer gesunden, bauernfreundlichen Agrarpolitik in Westdeutschland fest: Senkung der hohen Steuern und Abgaben ...

  • Neue literarisdie Werke im Entstehen

    In enger Verbindung mit den Werktätigen in Stadt und Land schaffen die Schriftsteller des Bezirkes Potsdam literarische Werke über den sozialistischen Aufbau in der Deutschen Demokratischen Republik. Den Aufbau des Eisenhüttenkombinats Ost behandelt der jetzt von Nationalpreisträger Hans Marchwitza beendete Roman „Roheisen" Reportagen über die Schaffenden aller Berufe stellt Nationalpreisträger Eduard Claudius zu einem Band zusammen ...

  • Leipziger Theater verbessern ihre Verbindung zu den Werktätigen

    Neue Wege zur Verbesserung der Verbindung mit den Werktätigen haben die Städtischen Theater Leipzigs mit der Zusammenstellung eines „Klingenden Theaterspiegels" beschritten. Auf Magnetofonbender, die eine Spieldauer von zwanzig Minuten haben, wurden auf den Leipziger Bühnen Ausschnitte aus Werken der verschiedenen Kunstgattungen aufgenommen ...

  • Agrarunion bedroht 800000 bäuerliche Kleinbetriebe

    Wie die werktätigen Bauern in Westdeutschland durch die Kriegspolitik ruiniert werden

    Landwirte aus allen Teilen Westdeutschlands haben sich im Januar in Frankfurt am Main mit Vertretern der „Deutschen Sammlung" getroffen, um eine Bilanz der gegenwartigen Lage der westdeutschen Landwirtschaft zu ziehen und wirksame Hilfe für die Bauern zu fordern. Bei den Beratungen wurde besonders die Entwicklung im Zusammenhang mit der von Dr ...

  • Aus dem Programm des deutschen demokratischen Rundfunks

    Sonnabend, 31. Januar

    Berlin I Nachrichten: 5.00; 6.00; 7.00; 8.00; 10.00; 12.00; 13.00; 18.00; 20.00; 22.00; 24.00; 1.00. 12.20: Wo Monopole herrschen — 12.30: Unterhaltungsmusik — 13.15: Berliner Stunde — 14.00: Der Kampf der kolonialen Jugend — 14.15: „Vor Uns das Leben" von E. Brüning — 14.30: Hochschulensembles musizieren — 15 ...

  • Berlin II

    Nachrichten: 4.33; 5.30; 6.30; 7.30; 10.30; 11.30; 14.30; 16.30; 18.30; 21.30; 24.00. 7.C0: Leitartikel des Organs des ZK der SED „Neues Deutschland" — 12.C0 Aktuelle Gewerkschaftsfragen — 12.10: Kompositionen von Franz Schubert — 13.10: Musik — 14.00: Wir lernen und singen Jugendlieder — 15 00: Quergefunkles — 15 ...

  • Berlin III

    Nachrichten 4.45; 5.45; 7.45; 9.45; 12.45; 15.45; 18.45; 21 45; 0.45. 6.45: Leitartikel des Organs des ZK der SED „Neues Deutschland" — 12.00: Für die Werktätigen der Verkehrsbetriebe — 13.00: Unterhaltungsmusik — 14.C0: Lieder von Franz Schubert — 14.10: Die tschechoslowakische Jugend baut auf — 15 ...

  • Schriftsteller diskutierte mit Werktätigen

    Über seinen Roman „Der kleine Kopf" diskutierte kürzlich der Schriftsteller Werner Reinowski mit Halleschen Werktätigen und Studenten. Nach einer Einführung in das Werk, das von der Demokratisierung des Dorfes nach der Bodenreform berichtet, und einigen Leseproben, beantwortete der Schriftsteller die Fragen der Werktätigen Viele kritische Hinweise gaben ihm wertvolle Anregungen für sein künftiges Schaffen ...

  • Wie wird das Wetterl

    Wetterbericht Wetterlage: Die für die Jahreszeit ungewöhnlich milde Witterung, die gegenwärtig in der gesamten DDR herrscht, dauert vorerst noch an. Wetteraussichten: Vorwiegend bewölkt, zeitweise etwas Regen oder Sprühregen, mild. Tagestemperaturen 6 bis 8 Grad, nachts Temperaturen um 5 Grad. Schwache bis mäßige südwestliche Winde ...

  • Manifest des Deutschen Schuberf-Ausschußes A«s den Erfahrungen der Länder der Volksdemokratie: zur Eröffnung der Schubert-Ehrung 1953

    Anläßlich der Eröffnung der Deutschen Schubert-Ehrung 1953 veröffentlicht der Deutsche Schubert- Ausschuß 1953 ein Manifest, das folgenden Wortlaut hat:

Seite 6
  • Ein Hausfriedenskomitee wird gewählt

    Wir sprachen mit den Hausbewohnern auch darüber, was zu tun ist, damit unser Leben noch schöner wird, nicht nur für den einzelnen, sondern für unser ganzes Volk. Wie das zu machen sei, lautete die vielfach gestellte Frage. Wir schlugen vor, zunächst ein Hausfriedenskomitee zu bilden. „Wozu denn ein Hausfriedenskomitee? Wir sind doch alle friedlich im Haus", wurde uns entgegnet ...

  • Auch im Wohngebiet unter den Massen arbeiten!

    Gute Erfahrungen unserer Genossen bei der Hausagitation in Berlin

    Die Parteiarbeit in den Wohngebieten ist in vielen Orten unserer Republik und in Berlin äußerst schwach entwickelt. Oft beschäftigen sich unsere Genossen in diesen Parteiorganisationen nur mit rein innerparteilichen Fragen, wie der Kassierung, dem Literaturvertrieb und dem Lehrjahr der Partei. Die Aufklärungsarbeit mit dem Ziel, die Bewohner jedes Hauses für den aktiven Kampf um den Frieden zu gewinnen, wird vernachlässigt ...

  • Jeder muß von seinem Bürgerrecht Gebrauch machen

    Allseitige Zustimmung zur weiteren Demokratisierung der Staatsorgane von Groß-Berlin

    Es hat wohl kaum eine Magistratsverordnung gegeben, die eine so urnfassende Zustimmung gefunden hat, wie der Beschluß über die weitere Demokratisierung der Staatsorgane in Berlin. Täglich erhalten wir zahlreiche Stellungnahmen aus allen Schichten der Bevölkerung. „Wenn sich die Umwelt der Entwicklung hindernd entgegenstellt, muß sie verändert werden ...

  • Jeder Teilnehmer wußte, wann er sich einzufinden hat

    Ein konkret ausgearbeiteter Plan enthielt die genaue Zeiteinteilung, so daß jeder Teilnehmer wußte, wann er sich einzufinden hat und wie lange sein Wettkampf ungefähr dauern könnte. Bedauerlicherweise lag die Teilnehmerzahl dann doch unter, dem Meldeergebnis, und vor allem der Lehrbetrieb erfüllte in vielen Wettbewerben seine Meldung nicht ...

  • Metallarbeiter Weetberlins fordern Lohnerhöhung oder Streik

    Der Lohnkampf der westberliner Metallarbeiter tritt in ein entscheidendes Stadium. Am Sonntag, 1. Februar, treten die Gewerkschaftsfunktionäre der westberliner Metallarbeiter zu einer außerordentlichen Tagung in Kliems Festsälen in Neukölln (USA-Sektor) zusammen, um zur Lohnsituation Stellung zu nehmen ...

  • Versammlungen über die weitere Demokratisierung der Staatsmacht

    „Die Mitarbeit der Bevölkerung bei der weiteren Demokratisierung der Staatsmacht" ist das Thema folgender Einwohnerversammlungen der Nationalen Front, die in der Zeit vom 2. bis 4. Februar in den Stadtbezirken des demokratischen Sektors von Groß-Berlin stattfinden: Mitte: Dienstag- Schule Ruppiner Straße, Bezirksbürgermeister Thiele; RBD Wilhelm-Pieck-Sraße, Margot Feist; Schule Georgenkirchplatz, Stadtrat Dr ...

  • Eine Fahrt nach der Stalinanee

    Unser Vorschlag wurde freudig aufgenommen. Wir gingen gemeinsam an die Organisierung einer kostenlosen Omnibusfahrt zur Stalinallee, wobei uns unsere Dienststelle einen Bus zur Verfügung stellte. Der Eindruck von der ersten sozialistischen Straße der Hauptstadt Deutschlands war für alle Mieter überwältigend ...

  • Heute Ziehung in der Aufbaulotterie

    1000 Wohnungen und sechs Hauptgewinne zu je 10 000 DM / 6325 weitere Geldgewinne

    Am Freitag wurden in Berlin im Haus der Presse die Lose für die Aufbaulotterie des Nationalen Aufbauprogramms 1952 eingeschüttet. Der Direktor der Sächsischen Landeslotterie, Redetzki, und der technische Leiter der Sächsischen Landeslotterie, Akte, nahmen im Beisein des Leipziger Notars Dr. Schmidt die Einschüttung vor ...

  • <sPP ©ÜLTf

    Wie im Stahlwerk Riesa das erste Betriebssportfest organisiert wurde 1000 Werktätige beteiligten sich / Vorbildliche Betriebsparteileitung

    Es begann damit, daß wir einen Brief aus Riesa erhielten, in dem uns mitgeteilt wurde, daß dort ein Betriebssportfest geplant ist, an dem über 1000 Werktätige teilnehmen werden. In dem Schreiben wurde betont, daß es sich bei diesem Sportfest um das erste dieser Art in unserer Republik handelt. Wir entsandten ...

  • Die Hetzsender entlarven

    Eine im Haus wohnende Lehrerin erklärte: „Riashören schadet mir nichts. Ich weiß schon, was beim Rias wahr und was unwahr ist." Wir fragten sie, ob sie es als Lehrerin und Erzieherin unserer Jugend, die unser Friedenswerk fortsetzen soll, vor ihrem Gewissen verantworten könne, daß sie den Hetzsender ...

  • Die Schlußfolgerungen:

    Welche Schlußfolgerungen sind aus dem Sportfest in Riesa zu ziehen? 1. Entsprechend der Aufgabenstellung unserer Partei für die Entwicklung einer breiten Volksspörtbewegung ist derartigen Betriebssportfesten eine hohe Bedeutung beizumessen. 2. Trotz aller Schwierigkeiten und trotz der aufgetretenen Mängel muß das Betriebssportfest in Riesa mit nahezu 1000 Teilnehmern als ein Erfolg angesehen werden ...

  • 33 Pf Brotpreiserhöhung in Westberlin

    Die berüchtigte westberliner Kriegshetzer - Zeitung „Nacht-Depesche" macht in ihrer Ausgabe vom Freitag die bemerkenswerte Feststellung, daß der Preis für ein 3-Pfund-Brot ab 15. Februar nicht wie angekündigt um 30 Pf, sondern sogar um 33 Pf, erhöht wird, so daß das billigste Brot in Westberlin 1,11 p-Mark kosten wird ...

  • Ein Wort an die Genossen im Wohngebiet

    Bei unserer Überzeugungsarbeit in diesem Haus erlebten wir, daß sich unsere Menschen sehr für die Maßnahmen der Partei und der Regierung interessieren und sie zu unterstützen bereit sind. Dies aber haben die Parteiorganisationen der Wohngebiete im Prenzlauer Berg völlig ungenügend beachtet. Es besteht keine Verbindung der einzelnen Genossen zu den parteilosen Bewohnern der Häuser ...

  • Die Ergebnisse:

    Nun zu den Ergebnissen: Als bester Betrieb erwies sich das Martinwerk I, das von den ausgeschriebenen Wettbewerben vier gewinnen konnte und zweimal auf dem zweiten Platz endete. Den zweiten Platz in der Gesamtwertung erkämpfte sich die Verwaltung I vor dem. Martinwerk II. Im Schießen siegte die Mannschaft der Betriebsberufsschule vor dem Martinwerk I und der Montage, im Stangenklettern lautete die Reihenfolge: Martinwerk I, Martin werk ...

  • Fettbelieferung 1. Dekade Februar 1953

    Auch im Monat Februar erfolgt die Fettbelieferung nicht gleich für den ganzen Monat. Die Fettabschnitte der Lebensmittelkarten des demokratischen Sektors von GroB-Berlin werden ab 1. Februar 1953 -wie folgt beliefert: Grundkarte und Zusatzkarte A = a und b-Buttei, Grundkarte und Zusatzkarte B — a Butter, d Margarine; Grundkarte-Empfänger — a Butter, d Schlachtfett; Karte IV C (9—15 Jahre), Karte IV A (0—6 Jahre), Karte IV B (6—9 Jahre) — a* Butter, d Margarine ...

  • „Faust-Semm"- Kulturhaus eingeweiht

    Die Werktätigen des VEB Wohnungsbau in Lichtenberg weihten in einer Feierstunde das neuerrichtete Kulturhaus ihres Betriebes ein. Die Belegschaft beschloß einstimmig, dem Bau zu Ehren der Initiatoren neuer Arbeitsmethoden in der Stalinallee den Namen „Faust-Semm"- Kultursaal zu geben. Gleichzeitig wurde ...

  • Terror gegen westberliner Metallarbeiter

    Weil er ein Mitteilungsblatt für westberliner Metallarbeiter vor den Osram - Werken im Bezirk Wedding (franz. Sektor) verteilt hatte, wurde der 48jährige Metallarbeiter Schimmeg von einem Moabiter Gericht am Dienstag zu vier Wochen Gefängnis verurteilt. Dieses Terrorurteil zeigt, wie die Moabiter Justiz vom Frontstadt-Senat Reuters gegen die um eine 15prozentige Lohnerhöhung kämpfenden westberliner Metallarbeiter eingesetzt wird ...

  • Deine PARTEI ruft dich

    Neukölln: Am Montag, dem 2. Februar, 19 Uhr, Vorbereitungsseminar für alle Zirkelleiter, mit Ausnahme der Leiter für KPdSU, Fortgeschrittene. Nachruf Unser Genosse Max Krone ist im Alter von 77 Jahren verstorben. Genosse Krone war seit 1898 organisiert. Die Beisetzung findet am Dienstag, dem 3. Februar, 11 ...

  • In der Stalinallee rattern wieder die Bagger

    Im Abschnitt G der Stalinallee zwischen der Bersarinstraße und der Proskauer Straße sind die Ausschachtungsarbeiten iür das Nationale Autbauprogiamm 1953 in vollem Gange. Hier werden in kurzer Zeit die Bauarbeiten iür neue schöne Wohnblocks iür unsere Werktätigen beginnen

  • STREIFLICHTER AUS BERLIN

    Die Kreisaktivtagung der FDJ Treptow findet nicht heute, sondern am 1. Februar 1953 um 9 Uhr im Leninsaal des „Neuen Deutschland", Werk II, Treptow, Am Treptower Park, statt. Die Ausgabe der Versicherungsausweise an die Bevölkerung wird am 31. Januar abgeschlossen.

Seite
Das Bündnis der Arbeiter und Bauern - unüberwindliche Kraft im nationalen Kampf Westberlin — ein Hort der Faschisten und Kriegshetzer Walter Ulbricht legte Grundstein zum Neuaulbau Rostocks Volksvertretung von Groß-Berlin bestätigt Den Mörder von Korea mit Haß empfangen! Bayerische Arbeiter und Bauern gemeinsam gegen Kriegspakte Bundesrats-Ausschüsse lehnen Wablbetrugsgesetz ab Jedes Sommerweizenkorn für die Frühjahrsaussaat
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen