13. Apr.

Ausgabe vom 04.08.1990

Seite 1
  • DDR-Beitritt: Flucht nach vorn letzter Ausweg

    Berlin (ND-Schmidtke). Lothar de Maizieres Vorschlag, als Termin für die gesamtdeut-1 sehen Wahlen den 14. Oktober festzulegen, traf Koalitionspartner und Opposition am Freitag gleichermaßen unvorbereitet. Wenigstens gutes Timing muß man ihm bescheinigen, einigten sich doch just am selben Tag die Unterhändler über den Entwurf des Einigungsvertrages ...

  • In Kuweit dauert der Widerstand an

    Al-Kuweit (ND/ADN/AP). Einen Tag nach Beginn der irakischen Kuweit-Invasion kam es am Freitag in der Hauptstadt des Emirats erneut zu schweren Kämpfen. Dabei sollen mehrere Zivilpersonen getötet worden sein. Augenzeugen berichteten von irakischen Bombardements auf Kasernen, mit denen die Iraker ihre militärische Lage offenbar konsolidieren wollten ...

  • I

    Geht es mir besser, wenn es meinen Nachbarn schlechter geht? Von ANDRE BRIE

    Staatsvertrages über die Währungsunion versprach Ministerpräsident de Maiziere am 18. Mai, es werde keinem DDR-Bürger schlechter gehen: „Im Gegenteil." Ich frage mich, was er und seine Christ-, liberalund sozialdemokratischen Regierungsparteien unter einem „Bessergehen" verstehen. Was macht in je- ' ...

  • Nicht nur die PDS soll ohne Chance bleiben

    Das Spiel der regierenden Parteien und die damit verbundenen Manipulationen hören nicht mehr auf., Tausende von Schicksalen stehen auf der Tagesordnung, und die Regierenden beschäftigten sich ausschließlich mit der Frage, was ist der günstigste Ausgangspunkt, um die meisten Plätze im nächsten Parlament zu haben ...

  • Ohne Aufrüstunggeht nichts

    Washington (ADN). USA-Präsident George Bush hat am Donnerstag die Absicht verkündet, die 2,1 Millionen Mann starken amerikanischen Streitkräfte bis 1995 um ein Viertel zu reduzieren. Das soll von einem umfassenden Programm strategischer Rüstungen begleitet werden. Bush, der zum 40. Jahrestag der Gründung ...

  • KRIEG DEN HÜTTEN FRIEDE DEN PALÄSTEN

    Ich selber habe ihm den Tritt versetzt. Es wirft sich weg und seine magre Zierde. Dem Winter folgt der Sommer der Begierde. Und ich kann bleiben wo der P/e#er mächst. Und unverständlich wird mein ganzer Text Was ich niemals besaß wird mir entrissen. Was ich nicht lebte, werd ich ewig missen. Die Hoffnung lag im Weg wie eine Falle ...

  • Wenn es klappt, bin ich heute Mitglied der CDU

    (ND-Heilig). In einem ND-Interview informierte Vizepremier und Innenminister Peler-Michael Diestel am Freitagvormittag über seinen unmittelbar bevorstehenden Eintritt in die CDU. Am Freitagabend, so Diestel, wolle die Ortsgruppe Zeuthen der CDU darüber entscheiden. Sie beschloß inzwischen seine Aufnahme ...

  • Schwarzkurse öffentlich

    Moskau. Schwarzmarktkurse für Hartwährungen veröffentlichte die neue sowjetische Wochenzeitung „Business und Banks". In ihrer jüngsten Ausgabe werden folgende Kurse notiert: 1 US-Dollar 17-18 Rubel, 1 Engl. Pfund 10-11 Rubel, 1 Deutsche Mark 3,5—4 Rubel, 1 Frz. Franc 3 Rubel und 1000 It. Lire 15 Rubel ...

  • Deserteure zurück?

    Moskau. Diplomatische Aktivitäten mit dem Ziel, die aus der Westgruppe der sowjetischen Streitkräfte in die BRD desertierten Soldaten in die UdSSR zurückzuführen, kommen offenbar zwischen beiden Staaten in Gang.

  • Friedhof geschändet

    Babenhausen. Auf einem jüdischen Friedhof im südhessischen .Babenhausen wurden 42 Grabsteine umgestürzt, und elf Grabmale wurden mit antisemitischen Parolen, SS-Runen und Hakenkreuzen beschmiert.

  • Kämpfe in Sri Lanka

    Colombo. Die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und der tamilisdien Rebellenarmee (LTTE) forderten in den zurückliegenden sechs Wochen bei der LTTE 785 und. auf Seiten der Armee 316 Tote.

  • Revolte niedergeschlagen

    München. Zum zweitenmal innerhalb von vier Wochen hat ein Großäufgebot der, Polizei einen Gefangenenaufstand in der niederbayerischen Strafanstalt Straubing niedergeschlagen.

  • Arpad Göncz vereidigt

    Budapest. Der liberale Politiker Dr. Arpad Göncz ist im ungarischen Parlament als erster ordentlicher Staatspräsident der Republik vereidigt worden. (Siehe Seite 4)

  • Luftpirat ausgeliefert

    Stockholm. Die schwedischen Behörden haben am Freitag einen weiteren sowjetischen Luftpiraten, den 19jährigen Anatoli Michailenko, an die UdSSR ausgeliefert.

  • Tote bei Regenfällen

    Peking. Bei schweren Regenfällen in der chinesischen Provinz Hebei sind 33 Menschen getötet und 488 schwer verletzt worden.

Seite 2
  • Aufruf des Parteivorstandes zur Aktionswoche der PDS vom 31. August bis 9. September - zwischen Weltfriedenstag und Gedenktag für Opfer des Faschismus Wir gehen aufrecht in das vereinigte Deutschland!

    Liebe Genossinnen und Sympatisantlnnen der PDS! Wir wollen die Vereinigung der beiden deutschen Staaten — nicht die Vereinnahmung der DDR als Protektorat der BRD. Das Recht auf Arbeit wurde für uns gestrichen. Die Arbeitslosenzahlen steigen und steigen. Immer mehr' Bürgerinnen geraten in soziale Not und unter psychischen Druck ...

  • Der Wahl-Putsch

    Dieser heiße Freitag wird vielen im Lande als schwarzer Freitag erinnerlich bleiben. Nicht so sehr, weil wir erlebt haben, wie aus dem vorsichtigen Premier ein Tempo- ' macher, aus dem Nach-Denklichen ein Nach-vorn-Flüchtiger, aus einem einsamer Gewordenen ein Mann der einsamen Beschlüsse geworden ist — vermutlich nicht einmal seiner eigenen ...

  • Beendetes Patt

    Die Wahl von Oppositionsführer Shelju Shelew zum Präsidenten Bulgariens hat endlich ein wochenlanges Patt überwunden. Erstmals wurde ein Konsens zwischen den beiden parlamentarischen Hauptgruppierungen — der über die , absolute Mehrheit verfügenden Sozialistischen Partei und der Union der Demokratischen Kräfte - erreicht ...

  • Personalien

    Der Allmächtige

    Wohl nirgendwo sonst auf dem Erdball ist Macht derzeit so ausgeprägt auf einen Mann konzentriert wie in Irak. Umgeben von einer Gloriole des Personenkults, spielt sich Präsident Saddam Hussein im wahrsten Sinne des Wortes als Herr über Leben und Tod auf. Faktisch allein in seinem Ermessen liegt es, über Krieg und Frieden zu befinden ...

  • Früher in DDR Enteignete drohen mit Prozeßlawine

    Bonn (ADN). Eine Prozeßlawine gegen die Ergebnisse der Bodenreform und der Industrieverstaatlichung in der Sowjetischen Besatzungszone hat, die „Interessengemeinschaft der in der Zone enteigneten Betriebe" (IOB) für den Fall der Nichtanerkennung der Rechte ihrer Mitglieder angekündigt. Sie unterstrich am Freitag in Bonn die Forderung, allen auf dem Gebiet der heutigen DDR enteigneten Grund und Boden an die ehemaligen Besitzer oder deren Erben vollständig zurückzugeben ...

  • Vermögen der DDR-Parteien noch nicht restlos klar

    Berlin (ADN/ND). Noch immer keine restlose Klarheit gibt es über die Vermögen von DDR- Parteien und Organisationen. Wie der Vorsitzende der vom Parlament Ende Mai beschlossenen unabhängigen Kommission zur Überprüfung der Vermögenswerte aller Parteien und Massenorganisationen, Rechtsanwalt Georg Reinicke, sagte, fehlten noch immer zahlreiche Berichte vor allem kleiner Vereinigungen ...

  • Die Jugendlichen betrifft es am meisten

    Seit einiger Zeit ist eine Diskussion darum entbrannt, ob es richtig sei, daß sich die PDS für die Abschaffung der Wehrpflicht einsetze. Diese Diskussion bewegte sich bisher aber nur zwischen dem Willen zur Albrüstung und dem Bestreben, den sozialen Status der Berufssoldaten und Offiziere zu erhalten ...

  • Listenregelung bedeutet Unfreiheit kleiner Parteien

    Saarbrücken/Bonn (ADN). Bedenken gegen Listenverbindungen nicht konkurrierender Parteien bei der gesamtdeutschen Wahl hat der Heidelberger Staatsrecfotler Prof. Jochen Frowein angemeldet. Eine Herabsetzung der Prozentklausel für das gesamte WaMgebiet hätte er für die „sehr viel sauberere und richtigere Lösung" gehalten, sagte der Direktor des Max-tPlanck-Instituts für ausländisches öffentliches Recht dem Saarländischen Rundfunk ...

  • L

    ESERBRIEFE

    Als Mitarbeiter einer Interessengemeinschaft zur Erforschung der Heimatgeschichte möchte ich etwas sagen zu der Frage, politische Denkmäler abzureißen oder sie stehen zu lassen (ND vom 25. 7. 90). Denkmäler sind, verknappt betrachtet, wesentliche Zeitdokumente, die sowohl historische, politische als auch kulturelle Auskünfte geben und der Nachwelt überliefern wollen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Hersusf eceben von NEUES DEUTSCHLAND Druckerei und Verlag GmbH i.G. GeichUtgf uhrer: Michael Müller, Verlagsdirektor (21 71) Dr. Wolf gang Spickermann, Chefredakteur (21 21) Stellvertretende Chefredakteure: Reiner Oschmann (24 11); Dieter Brückner (23 22); Dr. Rolf Günther (2113); Gerd Prokot (2212) ...

  • Unerwartet

    Wie die wirklichen Dinge sind — das wissen Kali-Kumpel, denen die Zukunft versalzen ist, Leute im Mansfelder Raum, sächsische Textilarbeirinnen. In ganzen Regionen mit industrieller Monokultur scheint die Arbeit knapp zu werden. Zu altem Ungemach. gesellt sich neues. Haben sich die Betroffenen den Start ...

  • DDR kann „Japan Europas" werden

    Bonn (ADN). Der östliche Teil des geeinten Deutschlands kann nach Ansicht des renommierten bundesdeutschen Unternehmc-nsberaters Roland Berger bis zum Jahre 1995 zum „Japan Europas" aufsteigen. Dazu jedoch müsse jetzt „schnell und radikal" gehandelt werden, sagte er in der Freitagausgabe der Bonner Zeitung ...

  • REINER OSCHMANN

    An dem, was der Graf sagt, ist ein Körnchen Wahrheit. Es sollte offenbar so laufen, wie es bisher gelaufen ist. Vorausgesagt hat es Lambsdorff allerdings nicht. Niemand vermag sich daran zu erinnern, daß auf den Wahlplakaten ausdrücklich Betriebspleiten und Preisexplosionen gefordert worden wären. Nun stehen ja neue Wahlen an, und man darf gespannt sein ...

  • HELFRIED LIEBSCH

    kam man sich in Sachen strategische Offensivwaffen mit dem Versprechen entgegen; die Arbeiten, am Vertragstext zu beschleunigen. „Ohne besondere Differenzen" näherte man sich dem Afghanistan- Problem. Jedoch auch ohne ein Wort zu der Tatsache, daß in den Straßen von Kabul täglich unschuldige Menschen mit Raketen amerikanischer Herkunft getötet werden ...

  • Zwischenfrage

    Auch beim „Nachtreffen" der Außenminister der UdSSR und der USA nach Bakers Rückkehr aus Ulan-Bator gab es wieder neben freundlichen Lächeln für die Fotografen gemeinsame Standpunkte: eine klare Verurteilung der militärischen Gewaltaktion am arabischen Golf. Zusammenarbeit und Übereinstimmung waren der Tenor der Begegnung ...

  • Huckepackwahlen — eigentlich nichts Neues

    Huckepackwahlen hatten wir doch eigentlich schon 40 Jahre lang. Auch damals hatten kleine Parteien die „demokratische" Möglichkeit, sich bei Sicherung ihrer Listenplätze hinter der regierenden SED zu verstecken. Daß ausgerechnet das von dem, was man aus der DDR übernehmen könnte, herausgesucht wurde, zeugt von einem gebrochenen Demokratieverständnis all jener, die das zu verantworten haben ...

  • Fahrradaufkleber und unliebsame Folgen

    H/Ton an'aU Dle allgemein zu beobachtende man Spien Tendenz einer wachsenden Intomit den Menschen leranz in der DDR hat mich am 30. Juli zum erstenmal unmittel- Bis zum 1. Juli wurden hier die bar erwischt — zunächst in Form DDR-Übersiedler gegen arbeit- eines Anschlages auf die Verund wohnungsuchende Bürger kehrssicherheit meines Fahrder BRD ausgespielt ...

Seite 3
  • Von „absolut optimistisch" bis zu „Bankrotterklärung

    Bonn/Berlin (ND). Lob und vorbehaltlose Zustimmung bei der Bonner und, ausgenommen der DDR- SPD, der Berliner Regierungskoalition — durchweg schroffe Ablehnung bei der Opposition in Ost und West. So zeigt sich das Echo auf den neuesten Wahlterminvorschlag von Ministerpräsident Lothar de Maiziere. Die Sozialdemokraten wollen nach den Worten ihres Kanzlerkandidaten Oskar Lafontaine den „durchschaubaren Manipulations- "versuch" mit den gesamtdeutschen Wahlen verhindern ...

  • Hitzeglocke lastet schwer auf Europa

    Frankfurt (AP/ADN). Mit Höchsttemperaturen bis zu 44 Grad hat die sommerliche Hitzewelle zu teilweise katastrophalen Lebensbedingungen in Südeuropa geführt. Während die Nord- und Mitteleuropäer unter Temperaturen bis zu 35 Grad stöhnten, wurden aus Spanien nach Rekordwerten bis zu 44 Grad fünf Todesopfer gemeldet ...

  • Straßenblockade von 4000 Gewerksichaftern

    Löbau (ND-Fischer). So heiß wie die Sonne in diesen Tagen,' so heiß ging es am Freitag im Oberlausitzer Ebersbach zu. 4Q0O Gewerkschafter blockierten für eine Stunde lang die Kreuzung der Fernverkehrsstraße, F 96 und der Transitstrecke in Richtung CSFR. Mit ihrer Aktion wollten sie der Forderung ihrer Industriegewerkschaft Texil, Bekleidung, Leder nach sofortiger Aufnahme von Tarifverhandlungen Nachdruck verleihen und auf die gespannte Lage in ihrer Region aufmerksam machen ...

  • Krause und Schäuble sind miteinander zufrieden

    Berlin (ND-Kittan). „Wir sind miteinander zufrieden." So (Jas Fazit des Parlamentarischen Staatssekretärs Dr. Günther Krause am gestrigen Freitagabend im Berliner Ministerratsgebäude nach Abschluß der zweiten Verhandlungsrunde zum deutsch-deutschen Einigungsvertrag. Die Verhandlungen dauerten offensichtlich länger als geplant, da die angekündigte Pressekonferenz viermal verschoben wurde ...

  • Genossenschaftsbank: 1,1 Milliarden Kredit

    Berlin (ND-Rehfeldt). Mit Krediten in Höhe von 1,1 Milliarden DM hat die Genossenschaftsbank Berlin im Juli zur Zahlungs-i fähigkeit staatlicher Betriebe und Genossenschaften beigetragen. Dafür nahm sie ihrerseits einen Kredit von einer Milliarde bei der Deutschen Genossenschaftsbank in Frankfurt (Main) auf ...

  • Giftgas-„Ente" verunsichert

    Eisenberf (ADN/ND). Eine ganze Region zwischen Eisenberg und Jena lebt seit Wochen in Angst vor einem angeblichen Giftgaslager. ND informierte über die offensichtliche „Ente" bereits -ausführlich in seiner Donnerstagausgabe. ' Wie der Chef der Bezirkshygieneinspektion, Obermedizinalrat Dr. Hans-Joachim Felgenträger, nun gegenüber ADN betonte, seien diese Hinweise vom ersten Tag an sehr ernst genommen worden ...

  • Südkommission warnt

    Caracas (ADN). Geringes Wirtschaftswachstum in den Staaten der Dritten Welt wird deren Armut und Unterentwicklung weiter verstärken, warnt die Südkommission. Das Gremium, das 28 namhafte Persönlichkeiten aus Entwicklungsländern unter Leitung des ehemaligen tansanischen Präsidenten Julius Nyerere vereint, veröffentlichte am Freitag in Caracas eine Studie, in der es darauf aufmerksam macht, daß tn diesen Ländern in den 90er Jahren 360 Millionen Arbeitskräfte hinzukommen werden ...

  • Hibakusha leiden weiter

    Hiroshima (ADN). Die Zahl der neuen Toten dieses Jahrgangs und ihre Namen, sind nun bekannt: 5551 Hiroshima-Opfer starben in den vergangenen 365 Tagen einen späten Strahlentod. Im Rotkreuzhospital dieser westjapanischen Industrie- und Hafenstadt wurden im vergangenen Jahr 498 Menschen mit akuter Strahlenkrankheit behandelt, 161 Frauen und Männer wegen Krebs, 102 davon starben ...

  • ..Lindwurm" weicht aus

    Pirmasens (ADN). Wegen des Verdachts auf einen Sprengstoffanschlag ist am Freitag erstmals die Route für den Abzug der amerikanischen Chemiewaffen aus dem US-Depot Clausen geändert worden. In der Nähe des Ortes Biebermühl wurde vor dem Start des siebten Transportkonvois ein „Sprengstoff ähnlicher Fund" gemacht ...

  • Wassereinbruch im Endlager Morsleben

    Berlin (ADN). Im Verlauf einer vorgeschriebenen Brandschutzülbung unter Tage im Endlager für radioaktive Abfälle Morsleben sind am Freitag durch das Bersten einer Leitung etwa 35 Kubikmeter Wasser auf der Strecke der vierten Sohle ausgelaufen. Darüber informierte das Ministerium für Umweltschutz, Naturschutz, Energie und Reaktorsicherjheit ...

  • Gedenkstätte in einstiger Mf S-sZemfrale

    BerttsP (ftf-Vesper} schungs-^ 'und Gedenkstätte zunrStaimismus ih'de'rDDR soll im Haus I des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin Ecke Normannenstraße/Ruschestraße entstehen. Zu diesem Zwecke hat sich eine „Stiftung Antistalinistische Aktion Berlin — Normannenstraße" gegründet Wie auf einer Pressekonferenz am Freitag zu erfahren war, ist ihr Anliegen die Sammlung, Bewahrung und Dokumentation von Sachzeugen repressiver Praktiken ...

  • „Satanische Verse" kein Hindernis mehr?

    Nikosia (AP/ND). Ein vom britischen Außenminister veröffentlichter Brief, in dem er in bezug auf Salman Rushdies Buch „Satanische Verse" erklärte, die Londer Regierung habe den Islam nicht verunglimpfen wollen, könnte den Weg zur Wiederaufnahme der Beziehungen zwischen Iran und Großbritannien ebnen. ...

  • Kalikumpel seit Donnerstag im Schacht

    Erfurt (ADN/iND). Die Kalibergleute im SUdharz blokkieren seit Donnerstag mehrere Straßen im Norden des Bezirkes Erfurt. Weitere Bergleute harren seit Donnerstag im Schacht Bleicherode aus, um eine Lösung ihrer Probleme herbeizuführen. Zu den Forderungen der Gewerkschaft für die 12 000 Beschäftigten der von der Stillegung bedrohten Kali Südharz AG gehören u ...

  • Bundeswehr beruft DDR-Männer ein

    Bonn (AP). Angesichts der großen Zahl junger Männer im wehrpflichtigen Alter werden nach Einschätzung des . Bundesverteidigungsministers Stoltenberg „einige tausend" DDR-Rekruten in der Bundesrepublik zum Dienst einberufen werden. Ob außer militärischen Führungskräften ganze Einheiten der heutigen Bundeswehr in die DDR versetzt würden, müsse „noch geprüft werden", Insgesamt würden auf dem Territorium der heutigen DDR nach Stand der aktuellen Diskussion 50 000 bis 60 000 Mann stationiert ...

  • MfS hörte führende Politiker Österreichs ab

    Budapest (ADN). Das MfS hat nach Berichten der Budapester Zeitung „Nepszabadzag" bis zum Februar 1990 in der Nähe von Bratislava drei streng geheime Funkübt.rwachungsstationen unterhalten. Wie das Blatt am Freitag enthüllt, seien die militärisch abgeschirmten Stationen Saphir 1, 2 und 3 von DDR-Technikern bedient worden ...

  • Minol: Kein Grund zur Beunruhigung

    Berlin (ADN). Der Vorstand der Minol Mineralölhandel AG berät seit Freitag früh über die Versorgungslage auf dem Kraftstoffmarkt der DDR. Wie der Direktor des Geschäftsbereiches Tankstellen, Dr. Wolfgang Richter, erklärte, spiele dabei auch die Krise in der Golfregion eine Rolle. Sie kompliziere die Lage besonders bei der Versorgung mit bleifreiem und Super-Kraftstoff ...

  • Frauenpohtischer Runder Tisch

    Berlin (ND). Auf Initiative des Unabhängigen Frauenverbandes (UFV) konstituierte sich am Freitag in Betilin ein „Frauenpolitischer Runder Tisch". Im Zusammenhang mit der Erarbeitung der Staatsverträge sei deutlich geworden, heißt es in einer Pressemitteilung des UFV, „daß Fraueninteressen im Vereinigungsprozeß nicht berücksichtigt werden" ...

  • Shelew will Regierung kompetenter Experten

    Sofia (ADN). Im bulgarischen Parlament wird am kommenden Dienstag der Ministerpräsident der bisherigen sozialistischen Ein-Parteien-Regierung, Andrej Lukanow, Bericht erstatten und den Rücktritt seines Kabinetts erklären. Opp<ÖÜ^$hsIühre'r' Shelju Shelew, jetzt.,,Präsident,, will nun, ohfle.Zeityerzug ...

  • Vorruhestand für Bauern in Kraft

    Berlin (ADN). Genossenschaftsbauern können ab sofort in den Vorruhestand gehen. Mit .dieser Anordnung des Landwirtschaftsministeriums sei „eine günstige Lösung für viele Bäuerinnen ab 55. Lebensjahr und Bauern ab 60. Lebensjahr geschaffen worden", erklärte der Parlamentarische Staatssekretär Prof. Dr ...

  • Unternehmer lehnen Tarifverträge ab

    Düsseldorf (ADN). Der DDR- Unternehmerverband will die Tarifabschlüsse der vergangenen Wochen, die teilweise Lohnerhöhungen um mehr als 50 Prozent vorsehen, nicht anerkennen, da sie kleinere und mittlere Betriebe ruinieren würden. Das erklärte Verbandspräsident Rudolf Stadermann. Seine Organisation, der in erster Linie mittelständische Firmen angehören, habe ihre Ablehnung dem DDR-' Wirtschaftsminister vorgetragen ...

  • Südkoreas Delegation bleibt länger in UdSSR

    Moskau (ADN). Der Aufenthalt der ersten offiziellen Wirtschaftsdelegation Südkoreas in der UdSSR ist auf deren Bitte um eine Woche verlängert worden, meldete TASS am Freitag. Zwar wolle die sowjetische Seite nur die ersten drei Tage des Besuchs als offiziell ansehen, werde die Gäste jedoch bei der Organisierung von Begegnungen in Ministerien und anderen Organen unterstützen ...

  • USA: 6,8 Millionen sind derzeit ohne Job

    Washington (ADN). Mit 5,5 Prozent wurde in den USA im Juli die höchste Arbeitslosenrate der vergangenen zwei Jahre registriert. 6,8 Millionen Amerikaner sind ohne Job. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit von 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat wird in dem am Freitag veröffentlichten Bericht des Arbeitsministe-, riums dem Abbau von insgesamt 219 000 Arbeitsplätzen zugeschrieben ...

  • Kein Ende des Tötens in Liberias Hauptstadt

    Monrovia (ADN). Die Lage in Liberia blieb auch am Freitag verworren. Den Rebellen der Nationalen Patriotischen Front (NPFL) unter Führung von Charles Taylor ist es offenbar gelungen, Anhänger von Prince Johnson aus mehreren Stadtteilen zurückzudrängen. Von beiden Seiten allerdings gehen ebenso wie von Regierungssoldaten die Übergriffe gegen die Bevölkerung weiter ...

  • Iraks Botschafter zu Gespräch im MfAA

    Berlin (ADN). Der Botschafter Iraks in der DDR, Riyadh AI-, Azzawi, ist zu einem Gespräch in das DDR-Außenministerium (MfAA) gebeten worden. Nachdrücklich sei die Notwendigkeit betont worden, die Feindseligkeiten gegenüber Kuweit einzustellen und die irakischen Truppen zurückzuziehen.

Seite 4
  • Imperialer Größenwahn zwischen Erdöl und Wüstensand

    Politische Beobachter sind sich darin einig, daß es Saddam Hussein bei seinem heimtückischen Überfall gegen den Nachbarn Kuweit um weit mehr als nur das öl geht. Heute wird auch das Szenarium und damit der imperiale Größenwahn der im Stile eines „Blitzkriegs" durchgeführten Aggression immer deutlicher ...

  • Keine Leute, fehlende Technik —Armee greift ein

    Wenn nicht noch ein Wunder geschieht, so wird es in den staatlichen Obst- und Gemüseläden Moskaus im kommenden Winter noch trostloser aussehen als in diesem Jahr. Im Rayon Serpuchow südlich der sowjetischen Hauptstadt, dem Hauptgemüselieferanten für die Moskauer, ist von den geplanten 78 000 Tonnen Kohl, Möhren und Rüben bislang bei weitem nicht die Hälfte von den Feldern gebracht worden ...

  • Ausreisetvelle1 in Bulgarien

    „Do nowa godina w nowa rodina" sagen hierzulande immer mehr Freunde, wenn sie voneinander Abschied nehmen. „Bis zum neuen Jahr in einer neuen Heimat" — ein Wunsch, der eine bittere Realität widerspiegelt. In Bulgarien hat eine neue Ausreisewelle eingesetzt. Der Andrang an den Paßstellen, die Schlangen vor westlichen Botschaften in Sofia liefern dafür den sichtbaren Beweis ...

  • Frau Chamorros angestrengter Optimismus

    Bitteres Geburtstagsgeschenk: Just am Vorabend der „ersten 100 Tage Chamorro" kündigten sandin is tische Gewerkschaftsführer Nikaraguas neuer Präsidentin weitere Kampfmaßnahmen an. Die Chefs der erst kürzlich gegründeten Nationalen Arbeiterfront (FNT) warfen der Staatschefin am Donnerstag den Bruch' von Vereinbarungen vor ...

  • Chronik einer Aggression

    17. Juli — Saddam Hussein beschuldigt Kuweit und die Emirate der Überziehung der Erdölförderquoten. 18. Juli — Sondersitzung des kuweitischen Parlaments. Emissäre reisen in arabische Länder; um die Haltung. Kuweits zu erläutern. 22. Juli - Ägyptens Präsident Mubarak ruft beide Konfliktparteien zur Zurückhaltung auf ...

  • Der Präsident Ungarns heißt Arpad Göncz

    Mit nur 13 Gegenstimmen wurde am Freitag der bisherige Interimspräsident Ungarns, Arpad Göncz, vom Parlament in Budapest zum Staatspräsidenten gewählt. Einen Gegenkandidaten gab es nicht. Arpad zählt zu den Gründungsmitgliedern des liberalen Bundes Freier Demokraten (SZDSZ), derzeit die stärkste Oppositionspartei im Parlament ...

  • Hanoi will Medien stärker kontrollieren

    Hanoi (ADN). Die vietnamesische Regierung hat am Freitag eine noch stärkere politische und ideologische Überwachung der Massenmedien des Landes angekündigt. Der Zeltung der Kommunistischen Partei, „Nhan Dan", zufolge will der Generalsekretär der KP „die Leitlinien der Partei und die Führung des Staates" in den Medien verstärken, da sich zur Zeit der „Imperialismus und feindliche Kräfte ihrer bedienten, um politische und ideologische Unruhen" zu schaffen, berichtet AFP ...

  • Rumänien: Munteanu endlich freigelassen

    Bukarest (ADN). Von der rumänischen Generalstaatsanwaltschaft ist am Donnerstag die Freilassung von Studentenführer Mari an Munteanu verfügt worden. Bei den blutigen Gewaltakten der Bergleute gegen Oppositionelle wurde der Vorsitzende der Bukarester Studentenliga erst brutal zusammengeschlagen und später im Krankenhaus verhaftet ...

  • Baker bot Mongolei 1-Million-DoIIar-Hilfe

    Ulan-Bator (ADN/AP). US- Außenminister Baker zeigte sich zum Abschluß seines Mongolei-Besuches zufrieden über die Verhandlungan und Gespräche mit der mongolischen Führung sowie mit den Chefs der oppositionellen Parteien und Bewegungen. Als konkrete Ergebnisse seiner Visite nannte er den Konsularvertrag, das Regierungsabkommen über die Zusammenarbeit auf der Ebene des US- Friedenskorps und die Paraphierung eines Handelsabkommens ...

  • CSFR-Wirtschaf t hat Probleme mit UdSSR

    Moskau (ADN). Auf ernste Probleme in den Wirtschaftsbezieihungen mit der Sowjetunion hat der tschechoslowakische Wirtschaftsminister Vladimir Dlouhy gegenüber Journalisten in Moskau verwiesen. iDlouihy, der zweitägige Gespräche mit UdSSR-Politikern geführt hatte, nannte am Donnerstag als Hauptproblem den sowjetischen Ausstieg aus den vereinbarten Liefermengen bei wichtigen Rohstoffen, vor allem Erdöl ...

  • In einem Satz

    120 ZOLLBEAMTE des Sofioter Flughafens sind in den Streik getreten, um streikende Zöllner in Warna zu unterstützen, die mehr Lohn und einen unabhängigen Status des Zolls fordern. ZWEI GEFANGENE KUBA- NER wurden jetzt von einer oppositionellen Gruppe im Sudan freigelassen, die den Arzt und die Krankenschwester vor sechs Monaten gekidnappt hatten ...

  • Harn bürg per L in de

    Auf einem fünf Meter langen Lindenstamm will der 75jährige Frantisek Rychnovsky im September auf der Elbe von Deäin nach Hamburg gondeln. Ursprünglich hatte der unternehmungslustige Opa vor, auf einem Stamm den Ärmelkanal von England nach Frankreich zu befahren. Dies wurde ihm jedoch von den zuständigen Behörden untersagt, da die Gefahr eines Zusammenstoßes auf der stark-befahrenen Meerenge zu groß sei ...

  • USA: Doppelrumpf für Tanker nun Vorschrift!

    Washinrton (ADN). Bis zum Jahre 2010 müssen alle in USA-Gewässern .operierenden Tanker einen doppelten Rumpf besitzen. Bereits ab 1995 werden keine neuen Tanker mit einfachem Stahlmantel mehr zugelassen. Ein entsprechendes Gesetz, um das seit der „Exxon-Valdez"- Katastrophe vor Alasaka im März vergangenen Jahres gerungen worden war, erhielt am Donnerstag einstimmige Befürwortung im USA-Senat ...

  • TTm

    SCHAU „Kindergipfel" größtes Staatscheftreffen

    UNO/New York (ADNi. Die für September in New York geplante Gipfelkonferenz zur Situation der Kinder wird das bislang umfangreichste Treffen von Staats- und Regierungschefs aus aller Welt. Wie der Exekutivdirektor des Kinderhilfswerkes der Vereinten Nationen (UNICEF), James Grant, am Donnerstag informierte, haben bereits mehr als 60 Staats- und Regierungschefs ihre Teilnahme verbindlich zugesagt ...

  • Gemeinsame Armee für die CARICOM

    Kingston (ADN). Die Regierungschefs der Mitglieder der Karibischen Gemeinschaft (CARICOM) haben-auf einem am Donnerstag in Kingston (Jamaika) beendeten Gipfeltreffen angesichts des Putschversuchs in Trinidad und Tobago die Schaffung gemeinsamer Streitkräfte erörtert. Der CARICOM gehören 13 enftlischsprachige karibische Staaten, darunter Trinidad und Tobago, an ...

Seite 5
  • „Alle meine Gedichte sind Liebesgedichte" — Credo von Erich Weinert, der vor 100 Jahren geboren wurde

    Befragt, ob er auch Liebesgedichte geschrieben habe, hat Erich Weinert geantwortet: Alle meine Gedichte sind Liebesgedichte, Bekenntnisse der Liebe zu einem besseren Leben der Menschheit. Diese Antwort, von Freunden überliefert, ist kennzeichnend für einen Autor, der sein literarisches Wirken aufs engste mit den politischen und geistigen Kämpfen seiner Zeit verbunden hat ...

  • Don Carlos odßn Wenn man seine Stiefmutter liebt

    Spielzeitpause allerorts. Auch für Freizeit-Mimen. Doch bevor im „TiK", der Spielstätte des Berliner Arbeitertheaters „Maxim Gorki, in der Proskauer Straße, jetzt der Vorhang fiel, hatten die rund 50 Akteure noch ein volles Programm zu absolvieren. In öffentlichen Werkstattproben stellten sie vor internationalem Publikum — Germanistik-Dozenten und Studenten aus vielen Ländern — erste Arbeitsergebnisse neuer Projekte vor ...

  • General im Reich der Oper

    Er versteht Oper als unverzichtbaren Teil, als besondere Chance phantasievollen Welt- und Lebensverständnisses. Sie ist für ihn nicht kulinarische Flucht vor der Wirklichkeit, sondern sie „sucht sie auf besondere Weise, sucht danach, wie sie .klingt', sucht im Einzelfall die Totalität". Götz -Friedrich, ...

  • Kurz

    ELIAS GESTORBEN. Der Soziologe und Kulturphilosoph Norbert Elias ist in der Nacht zum Freitag 93jährig in Amsterdam gestorben. Er gehört zu den Klassikern der Soziologengeneration der zwanziger und dreißiger Jahre. Seine Arbeit „Über den Prozeß der Zivilisation" gilt als Standardwerk. FILMFESTIVAL. Frank Beyers „Spur der Steine" gehört zu den „Tresorfilmen" aus Osteuropa, die einen der Programmschwerpunkte des am Donnerstag eröffneten 43 ...

  • Eine Falschmeldung und die Antwort der Betroffenen

    Die Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Westberliner SFB übermittelte am 30. Juli an 16 regionale und überregionale Tageszeitungen' der DDR ein Telex zu einer Fernsehsendung über die Zukunft der DEFA. Darin heißt es unter anderem: „Die DEFA blutet aus. Die Filmrechte der über 600 Spielfilme gehören nicht der DEFA, das über 150 000 Millionen DM wertvolle Gelände von gut 500 000 Quadratmetern, auf dem die DEFA steht, genauy sowenig ...

  • __Empfehlung

    Fernsehen Tatort Zeitzünder, Sonnabend, 21.15 Uhr, ARD. Kommissar Stoever (Manfred Krug) ist einem Riesending auf der Spur: Präzisionszünder für Atombomben sollen außer Landes geschmuggelt werden. Mit von der IPartie Kommissar Brockmüller (Charles Brauer). Hawai, Sonnabend, 20 Uhr, ZDF. Dieses iFilmepos (USA) entstand ,1966 nach dem berühmten ' gleichnamigen Roman von James A ...

  • Qeckengemälde im Wittums-Pajais Weimar restauriert

    Weimar (ADN). Das vom Leipziger Maler Adam Friedrich Oeser im Saal des Weimarer Wittumspalais um 1705 geschaffene Deckengemälde ist nach achtjähriger Restaurierung wieder zu besichtigen. Der Saal erlangte insbesondere ab 1774 Bedeutung, als die Herzogin Anna Amalia nach einem großen Stadtbrand in das neuerbaute Palais einzog ...

  • Erste Allgemeine Verunsicherung gibt Konzert in Berlin

    Berlin (ADN). Ein Konzert in der Berliner Dynamo-Sporthalle kündigt das österreichische Rockkabarett Erste Allgemeine Verunsicherung für den 31. Oktober an. Auf ihrer ausgedehnten Deutschland-Österreich-Tournee von Ende September bis Mitte Dezember werden die Entertainer auch in Berlin ihr jüngstes Album („Neppomuk's Rache") vorstellen ...

Seite 6
  • Lebens- statt Sterbehilfe

    Jeden Tag neue alarmierende Nachrichten aus der Landwirtschaft. Die jüngste: Von 14 LPG des Kreises Königs Wusterhausen mußten elf ein Konkursverfahren einleiten. .Dabei ist der Kreis, auch wenn das Wirtschaften auf märkischem Heidesand besonders kompliziert ist, alles andere als eine Ausnahme. Trotz oder -gerade wegen einer erwarteten Rekordernte von etwa 11,4 Millionen Tonnen Getreide verschärfen sich die Probleme von Tag zu >Tag ...

  • Gemeinsam haben Linke eine Wahlchance

    Sie gehören zu den Unteneichnern des Aufrufs für ein gemeinsames Vorsehen der deutschen Unken bei den gesamtdeutschen Wahlen. Was hat für Sie den Ausschlag gegeben, über eine Zusammenarbeit mit der PDS nachzudenken? Inge Stolten: Ich war noch nie In einer Partei. Aber dieses Überrollen der DDR hat mich dazu veranlaßt, politisch aktiv zu werden ...

  • Lohnzulagen: Zu viel oder zu wenig gefordert?

    Wieder einmal teilen sich die DDR-Bürger in zwei Gruppen: Müllfahrer, Bankangestellte und Eisenbahner, die durch Arbeitsniederlegung Lohnerhöhungen erzwingen können — und das auch tun. Zum anderen Näherinnen, Bibliothekare und Verkäuferinnen, die aus Angst um ihren Arbeitsplatz stillhalten müssen — und das auch tun ...

  • Die SPD ist kapitalorientiert

    Diesen Brief an den SPD-Unterbezirksvorstand Salzgitter veröffentlichen wir gering gekürzt. Liebe Genossinnen, Liebe Genossen, im Jahre 1969, als Willy Brandt eine durchgreifende soziale und demokratische Erneuerung der Gesellschaft verhieß, trat ich in die SPD ein. Mich nun von ihr zu trennen fällt mir nicht leicht ...

  • Altschulden der Betriebe Sollten; gestrichen werden

    Die DDR-Regierung soll nach Vorstellungen der PDS-Volkskammerfraktion durch das, Parlament verpflichtet werden, in den Verhandlungen mit der Bonner Regierung über den Einigungsvertrag Ausgleichszahlungen durch die BRD an die DDR für die von der DDR erbrachten höheren Reparationsleistungen durchzusetzen ...

  • Neues Spee mit Henkel

    Das neue Spee, das man ab und zu in den Kaufhallen und Fachgeschäften sieht, habe gute Chancen, sich auch gegen Konkurrenz aus dem Westen zu behaupten; man denke daran, Spee etwa ab nächstem Jahr auf dem westdeutschen Markt anzubieten. Das versicherte Jürgen Seidler, Direktoriumsmitglied der Henkel KDaA, kürzlich auf einer Pressekonferenz in Berlin ...

Seite 7
  • Tps

    PDS. Das nächste Treffen der Interessengemeinschaft Betriebsarbelt der Berliner PDS findet am 8. August um 18 Uhr im Kreisvorstand Friedrichshain, Koppenstraße 58/40, Nähe U- Bahnhof Strausberger Platz, statt SONDERMÄRKTE. Zwei weitere Sondermärkte, die es seit Donnerstag (2. 8.) im Stadtbezirk Friedrichshain gibt, suchen Betriebe und Einzelhändler, die montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr ihre Waren anbieten ...

  • 30000 Ostberliner suchen einen Arbeitsplatz

    Die Zahl der Arbeitslosen steigt und steigt. Und noch ist die Talsohle nicht erreicht. Allein in Ostberlin sind nach vorläufigen Angaben — die präzisen Daten liegen voraussichtlich kommende Woche vor — rund 30 000 Einwohner ohne Arbeit, etwa 5500 mehr als im Monat zuvor. Diese Einschätzung traf Berlins Stadtrat für Arbeit und Betriebe, Kurt Blankenhagel, gestern gegenüber ND ...

  • Wenn der Tankdeckeltrick schiefgeht

    Ach, dem damals 15jährigen Jaroslav sind die rund sieben Jahre seit der Verpflanzung von der polnischen Ostseeküste in das weltstädtische Westberlin nicht gut bekommen. Die Verleihung der bundesdeutschen Staatsbürgerschaft heißt, wie man weiß, nicht automatisch Aufstieg zu Wohlstand. Zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilte die 2 ...

  • Meine sicht Bittere Medizin für Apotheken

    Am 22. Juli beschloß die Volkskammer ein Gesetz zur Umstrukturierung des staatlichen ambulanten Gesundheitswesens, Veterinärwesens und Apothekenwesens, das noch nicht in Kraft ist. Es sieht die Privatisierung solcher Einrichtungen als Kannbestimmung vor und sichert das Mitspracherecht der kommunalen Vertretungen ...

  • Verhandlungen droht Scheitern

    (ADN). Die seit Juni laufenden Verhandlungen zwischen Ostberliner Hausbesetzern und dem Magistrat drohen zu scheitern. Darüber informierten am Freitag auf einer Pressekonferenz Mitglieder des Vertragsgremiums, das die Interessen der Besetzer von 86 Gebäuden vertritt. Auf Magistratswunsch seien von ihnen Vorvereinbarungen für die leerstehenden Gebäude ...

  • Senat kassiert Heim

    (ADN). Gegen die geplante Übergabe des Aufnahmeheims in Biesdorf an den Westberliner Senat protestiert das Büro der Ausländerbeauftragten beim Magistrat. Das geht aus einer Pressemitteilung vom Freitag hervor. Seit Inbetriebnahme des Aufnahmeheime« — eine ehemalige NVA-Kaserne — im der Biesdorfer Lindenstraße haben dort etwa 6000 in der DDR eingereiste ausländische Bürger erste Unterkunft gefunden ...

  • Umweltproblemen in Hellersdorf auf der Spur

    Über unzureichende Abwasserentsorgung in den Siedlungsgebieten, ein überlastetes Straßennetz, Lärm- und Staubbelastung sowie Probleme der Müllbeseitigung in Hellersdorf informierte am Freitag der Beziirksstadtrat für Umweltschutz, Klaus Doremühl, die Presse. Das Abwasserproblem in den Siedlungsgebieten, so Doremühl, kommt von den noch vorhandenen Sickergruben ...

  • POLIZEINACHRICHTEN Raub

    In der Halle des S-Bahnhofes Alexanderplatz raubte ein unbekannter Täter einem 23jährigen Bürger den Rucksack mit persönlichen Gegenständen im Gesamtwert Von etwa 290 DM. Der Geschädigte hatte nach Mitternacht seinen Dienst beendet und war auf dem Nachhauseweg. Ein 22jähriger Türke aus Charlottenburg raubte im Hausflur der Friedrichshainer Kochhannstraße einer 78jährigen Bürgerin aus Spandau die Handtasche mit 6000 DM ...

  • Müllbrand weiter eingedämmt

    Der Brand auf der Hausmülldeponie Schwanebeck im Kreis Bernau ist weiter eingedämmt worden. Nach Informationen der Leitstelle der Berliner Feuerwehr wurde das Feuer bis auf einige Glutnester gelöscht. Bis zum Freitagmorgen waren noch vier Ostberliner Tanklöschwagen, unterstützt von sechs Fahrzeugen der Westberliner Feuerwehr, im Einsatz ...

  • Marktwirtschaft hat ihre Tücken

    (ND-Fischer). Welche Tücken die soziale Marktwirtschaft haben kann,' darauf verwies auf einer Pressekonferenz die Justizsenatorin Prof. Dr. Jutta Limbach. Besonders DDR-Bürger hätten oftmals zu wenig Erfahrung mit den risikoreichen Geschäftspraktiken mancher Unternehmer. Deshalb gab die Senatsverwaltung für Justiz eine Broschüre „Verbraucherschutz — Gesetze, die Sie schützen" heraus ...

  • Weißenseer Bezirksamt erhielt neue Bäume

    Mit dem Hämmerchen gab Weißensees Bezirksstadtrat für Bauen und Wohnen Rainer Winrich (SPD) dem schon abgeschweißten Gitter am Freitag symbolisch den Rest: Künftig wird ein Teil des roten Backsteingebäudes in der Klement-Gottwald-Allee 252/ 260 vom Bezirksamt Weißensee genutzt. In insgesamt 147 Amtsstuben werden der Bürgermeister, die Abteilungen Soziales, Jugend, Familie und Sport sowie die Bezirkskasse einziehen ...

  • Mit Rädern über den Patrouillenweg

    „Radstreifen statt Patrouillen- Streifen" ist das Motto einer Aktion der Bürgerinitiative Stadtring Süd in Treptow und der ADFC-Bezirksgruppe Neukölln am (heutigen Sonnabend (Treffpunkt 14 Uhr, Treptower/Ecke Kiefholzstraße, alte S-Bahn-Brücken). Die engagierten Radfahrerinnen werden den ehemaligen Patrouillenweg ...

  • Nach Einbruch gefaßt

    Der 39jährige Bernd Seh. aus der Oranienburger Straße in Wittenaü wurde bei einem Einbruch in eine Wohnung der Grünberger Straße 6 (Friedrichshain) von Schutzpolizisten gefaßt. Er war durch Eintreten der Wohnungstür gewaltsam eingedrungen, hatte die Wohnung durchsucht und eine Kassette mit Schmuck im Wert von 6000 DM mitgenommen ...

  • Wie verHaft die Zusammenarbeit mit dem Partnerbezirk?

    Ich bin für Hilfe zur Selbsthilfe. Ich halte es nicht für gut, wenn' wir uns hinstellen und sagen: „Wir wissen das. So ist es gut und so macht es." Ich finde, das wird im Augenblick zu sehr mit der DDR gemacht.

Seite 8
  • Ehrenvorsitzender spendet 10000 DM

    Berlin (ADN/ND). Der Josef- Neckenmann-fTrainerpreis wird im, Vorgriff auf die Vereinigung des ■■deutschen Sports in diesem Jahr auch die olympischen Fachverbände der DDR eirrbeziehen. Das wurde am Freitag in Berlin auf einer Pressekonferenz der Olympische Sport Bibliothek (OSB) München mitgeteilt, die diesen Preis 1989 stiftete ...

  • Junge Tennis-Damen überzeugten

    Rudy Kriminell der Tourneedirektor des im September in der Leipziger Messehalle 7 stattfindenden Grand-Prix-Turnier der Damen, ließ es sich nicht nehmen, auch einen Abstecher zu den 41. DDR-Tennis-Meisterschaften nach Eisenach zu machen. Der 54jährige zeigte sich gestern schon kurz nach seiner Ankunft sichtlich beeindruckt — „von der wunderschönen Anlage — ein wahres Juwel — und,vom Kampfgeist der jungen Spielerinnen" ...

  • Vor 100 Jahren TV Fichte Berlin gegründet

    Am Sonntag jährt sich zum 100. Male der Tag,' an dem der Turnverein Fichte Berlin als einer der ersten Vereine der deutschen und internationalen Arbeiter-Turnund Sportbewegung entstand. Die Initiative zur Bildung des Vereins war von 12 jungen Turnern des" Berliner Handwerkervereins ausgegangen, die sich ...

  • Schmitz ist im Boxfinale

    Seattle (ADN/ND). Im Finale des Boxturniers der Goodwill Games von Seattle gibt es im Halbmittelgewicht eine Neuauflage des vorjährigen WM-Championats von Moskau, nachdem der Schweriner Torsten Schmitz und der sowjetische Weltmeister Israel Akopkochjan am Donnerstagabend ihre Halbfinalkämpfe gewannen ...

  • Hoeneß: Stopp im Fußball-Transfer

    Leipzig (ADN/NiD). Für einen Transfer-Stopp von DDR-Fußballern in die Burtdesligen für einen Zeitraum von etwa einem Jahr sprach sich am Freitag in Leipzig Bayern Münchens Manager Uli Hoeneß aus. Auf einer Pressekonferenz zum bevorstehenden Freundschaftsspiel zwischen BRD-Meister FC Bayern München urid dem 1 ...

  • DDR-Gespanne bei Pferdesport- WM

    Stockholm (ADN/ND). Bei der Weltmeisterschaft der Viererzüge im Rahmen der Weltspiele des Pferdesports in Stockholm gaben die DDR-Fahrer ihren Einstand bei internationalen Titelkämpfen. In der Dressur, der ersten von drei Teildisziplinen, hielten sich Eugen Lüder (Neustadt/Dosse) als 19., Günter Junghans (Wilsdruf) als 29 ...

  • Lehmann fuhr Bahn-Weltrekord

    Frankfurt (Oder) (ADN/ND). Zwei Weltrekorde fuhr der Leipziger DHfK-Fahrer Jens Lehmann am Freitag beim Länderkampf der Bahnradsportler der DDR und der CSFR in Frankfurt (Oder). Über 5000 m (Amateure) erreichte der Vizeweltmeister in der Einzel-Verfolgung auf der Holzbahn 5:38,29 min und verbesserte die alte Bestmarke um mehr als fünf Sekunden ...

Seite 9
  • Unser Freund schwebte in Lebensgefahr, keiner tat etwas

    Mädchen: Dieser Junge war bei den Schlägereien am Kehlkopf gej;rpffe,n „worden. rcEr; hat, kaum noch Luft gekriegt. Unser Freund schwebte in, Lebensgefahr! das hat uns später der Arzt in einem Westberliner Krankenhaus bestätigt. Unsere Mädchen haben unseren Freund in das Caf6 getragen und ihn mit allen Mitteln versucht bei Bewußtsein zu halten ...

  • Wir brauchen mehr Partnerschaft zwischen Polizei, deutschen und ausländischen Bürgern

    Viel wichtiger als Statistik ist für Sie als Mitarbeiter des Zentralen Kriminalamtes über Ursachen und präventive Maßnahmen nachzudenken... Es ist schwierig über Ursachen zu sprechen. Täter, die wir befragten, führten immer wieder an, sie wurden von Ausländern schikaniert. Mag sein. Gewalt erzeugt bekanntlich wieder Gewalt ...

  • Scheiß Ausländer — Scheiß Deutscher

    Mädchen: Ich hab' dann halt gekontert und meinte: Scheiß Deutscher! Das hab' ich auf ihn bezogen, nicht allgemein, warum auch. Wir sind weitergelaufen, weil wir keinen Streit haben wollten. Dann haben wir gehört, wie einer geschrien hat: Skins! Junge: Wir haben von da an nur versucht, unsere Mädchen zu beruhigen, indem wir uns auf so was gar nicht erst einlassen ...

  • LACHEN: Die Bullen taten, als wäre nichts geschehen

    Mädchen: Und die Bullen standen da, haben nur gelacht, waren desinteressiert und passiv — als wäre nichts geschehen. Wir haben zu ihnen gesagt: Laßt uns bloß hier weg. Laßt uns nur hier raus. Wir wollten keine An-> zeige erstatten, denn wir merk- ■ ten, daß wir bei den Bullen nichts erreichen. Sie haben uns in keiner Weise geholfen, keinen Schutz gegeben ...

  • Ich fragte: Sind wir wirklich schon im Vierten Reich... ?

    auch eine Ausländerin. Schlag mich. .Darauf er wieder: Frauen schlagen wir^nicht. Ein anderes unserer Mädchen hat ihn regelrecht festgehalten und verlangte von ihm: Jetzt bleibst du stehen und redest mit mir! Er war auch der einzige, der überhaupt reagiert hat. Er hat gesagt, in Westberlin hätten ihn Türken gezwungen, seine Schnürsenkel herzugeben, so daß er ohne nach Hause mußte ...

  • Mit welchen Ergebnissen?

    Die Untersuchungen, haben im großen und ganzen bestätigt, was auch Sie erfahren haben. Beschimpfungen der Ausländer, die Angriffe der Skins. Unsere Erkenntnisse führten beispielsweise noch nicht zur Feststellung des Mannes, der den Schlag gegen den Kehlkopf des Jungen führte. Diese Ereignisse vor einem Monat in Grünau sind nur ein Beispiel für den Ausbruch eines bislang ungeahnten Haßpotentials ...

  • Einfach „nur so".

    Die wenigen Stunden von Grünau wurden für die Mädchen und Jungen zum Alptraum. Der rasenden Skins wegen. Und weil sich scheinbar niemand für die schon wegen ihrer Minderzahl Hilflosen einsetzte — weder Bürger in den Straßen, in einer Gaststätte, in der Jugendherberge. Auch nicht die Polizei. Die auf Tonband gesprochenen und im folgenden auszugsweise wiedergegebenen Aussagen sollen hier nicht weiter kommentiert werden ...

  • Würden Sie ihnen raten, sich mit Ausländern zu treffen, beispielsweise in Grünau?

    Ich wurde es nicht verbieten. Ich wohne nicht dort. Aber wo findet man keine derartig bornierten Ausländerhasser? Vielen Dank, Herr Hauptkommissar, für das. Gespräch. Vielleicht können wir die Leser in Kürze über den Ausgang Ihrer Untersuchungen zum Thema Regattastraße informieren. Gern. Das Gespräch ...

Seite 10
  • Steht wirklich Deutschland im Frühlingsflor?"

    Die bürgerliche Gesellschaft hat sich in den entwickelten Industriestaaten gerade angesichts des weltgeschichtsverändernden Niedergangs des zentralistisch-administrativen Sozialismus als die einzig moderne innovationsfähige und offene Gesellschaft der Gegenwart erwiesen. Der Weg zur Bewältigung der dramatisch aufgestauten ungelösten Probleme im Osten scheint der möglichst originalgetreue NachvoUzug dieser Gesellschaft in ihrer gegenwärtigen Beschaffenheit zu sein ...

  • Vom Umgang mit der Sucht nach grenzenlosem Wachstum

    VON GÜNTHER HILLIGES

    Deutsch-Deutsches beherrscht seit Monaten die Schlagzeilen. Hin und wieder auch Umwelt, Terrorismus, Drogenkrieg. So wichtig das alles ist, sollte es nicht ablenken von jener globalen Betäubung, die von der Sucht nach grenzenlosem Wachstum ausgeht. Verpackt in den optimistischen Begriff „Entwicklung", gibt es seit dem Zusammenbruch der politisch-wirtschaftlichen Systeme in Osteuropa nun scheinbar kein Halten mehr ...

  • Nicht sehr demokratisch

    Gustav Just hat recht in dem, was er zu den ungleichen Voraussetzungen von PDS und SPD ausführt (Geld, Öffentlichkeit, Mitglieder, Kompetenz). Damit wirft er allerdings die Frage auf, was die künftige deutsche Linke gewinnt, wenn sie eine kompetente Partei ausschaltet, um mehr Raum für eine zu schaffen, die sich erst profilieren muß ...

  • Ein Riß in der Kruste

    Die verhärtete Kruste zwischen SPD und PDS hat nun endlich einen Riß bekommen, und das angestaute Eis möge nun hoffentlich völlig zum Schmelzen kommen. Gustav Just möchte ich für seinen aufgebrachten Mut Dank sagen. Wenn ich auch nicht mit allen Fragen einer Meinung bin, so haben mich seine Ausführungen nochmals veranlaßt, gründlich über Vergangenheit der KPD, SPD, SED und PDS nachzudenken ...

  • Utopien gibt's nicht 1:1

    Die PDS wird von Gustav Just beschuldigt, unter der Jugend Utopien, die nicht verwirklicht wenden können, zu wecken und zu nähren. Sie soll sich außerdem nicht an Streiks und Demonstrationen beteiligen, da die jetzigen Probleme auf die jahrelange Mißwirtschaft zurückzuführen seien. Utopien sind nicht zum 1:1- Kurs zu verwirklichen, aber sie können Kraft geben, hinweisen auf die Nöte der jeweiligen Gesellschaft und auf die ungelösten Menschheitsfragen ...

  • Auf Kosten der 3. Welt

    Herr Gustav Just stellt die Frage, ob der heutige Kapitalismus noch der ist, wie ihn Marx und Lenin analysiert und bekämpft haben. Ich möchte sagen: ja und nein. Nein deshalb, weil — und damit konnten die Klassiker nicht rechnen — sich im Kapitalismus unwahrscheinlich starke Anpassungserscheinungen vollzogen haben ...

  • Wir sollten uns nicht den schwarzen Peter zuschieben

    Warum wollen wir uns gegenseitig den Schwarzen Peter zuschieben. Sollten wir nicht im Interesse der Arbeiterklasse im Streitgespräch echte linke Politik machen, auch wenn es zu einigen Fragen unterschiedliche Auffassungen gibt? Schon in der Weimarer Republik hatten die Gräben der Spaltung verhängnisvolle Auswirkungen, soll es wieder so werden? Das kann wohl nicht im Interesse der ehrlichen Mitglieder beider Parteien sein ...

Seite 11
  • Die Idee des Ole Christiansen: „LEg GOdt'

    Eine streng wissenschaftliche Untersuchung brachte es unlängst an den Tag: Die Dänen sind das putzwütigste Volk Europas. Wird schon was dran sein, denn das Land sieht tatsächlich stets wie frisch gewaschen und gekämmt aus. Und was noch bei diesen sympathischen Nachbarn, deren lockeres Du Lebenshaltung ist, gleich auffällt — die Kinderfreundlichkeit ...

  • Bittersüße Ernte

    sich hier zehn Stunden täglich unter sengender Sonne bücken. Am Feldrand wartet ihr Esel, der die gebündelten Blätter abends ins Dorf bringt. Zuckerrohrernte ist eine Saisonarbeit. Die Arbeitskräfte werden jedes Jahr aufs neue rekrutiert. Mit einer immer mehr steigenden Arbeitslosigkeit, die mittlerweile die 2-Millionen- Grenze überschritten hat, steigt auch der „Verdrängungswettbewerb" dieser Sarsonkräfte ...

  • Wo Anne Frank ihre Aufzeichnungen machte

    Hinter den schmalen Fassaden der Grachtenhäuser verbirgt sich häufig ein Gewirr von ineinander verschachtelten Räumen, Wohnungen, Treppen, Stockwerken — ideal zum Verstecken, wie in der Prinsengracht Nr. 263. In diesem Haus, vor dem sich nach wie vor jeden Tag lange Besucherschlangen bilden, schrieb Anne Frank ihre weltberühmten Tagebuchaufzeichnungen ...

  • Eine Stadt, die auf Holzpfählen heranwuchs

    Zum Glück kommen die meisten Besucher mit Bussen in die Stadt an Amstel und IJ, die durch ein hervorragend ausgebautes Autobahnsystem mit dem ganzen Land und den Nachbarstaaten verbunden ist. Denn das ist die zweite Besonderheit Amsterdams: Es gilbt, zumindest in der Innenstadt, so gut wie keine Parkmöglichkeiten ...

  • Wunderland derPhantasie

    scherte. In Billund, einer kleinen jüüändischen Stadt, war dieser Ole Kirk Christiansen zu Hause, seines Zeichens Tischler und Zimmermann. Als er in den 30er Jahren, ohnehin von der Wirtschaftskrise gebeutelt, auf die Idee kam, Spielzeug zu bauen, brachte ihm das die Frage seiner um ein Darlehen gebetenen Geschwister ein, ob er denn nicht etwas Nützliches herstellen könne ...

  • Auf dem „Fietspad" geht es hier am schnellsten

    Nachdem die Stadt gerade damit begonnen habe, ihr Negativimage als Drogenmetropole und niederländische „Hauptstadt des Verbrechens" abzulegen, kämen nun diese neuen Probleme auf. Welche Maßnahmen will die Stadt ergreifen? Viel Hoffnung wird auf ein Projekt gesetzt, ein völlig neues Wohn-, Geschäfts- und Handelszentrum entlang des Hafens, von Sloterdijk im Westen bis zu den Kais von Havensoost zu bauen, eine Art Mini-Manhattan am IJ ...

Seite 12
  • Der Himmel hängt voller Fernsehsatelliten

    In der Nacht zum 25. Juli brachte die europäische Trägerrakete Ariane 4 zwei Satelliten in den Weltraum: den Fernmeldesatelliten DFS-Kopernikus 2 der Deutschen Bundespost Telekom und den französischen Fernsehsatelliten TDF 2. Beide sollen in 36 000 km Höhe über dem Äquator stationiert werden und in etwa sechs Wochen betriebsbereit sein ...

  • Trouble um Hubble — Späher sehgeschädigt

    (ND-Hannes). Am 24. April war mit der Raumfähre Discovery das 1,5 Milliarden Dollar teure amerikanische Weltraumteleskop Hubble In den Orbit gebracht worden. Mit diesem Teleskop werde es möglich sein, so hieß es damals, Bilder vom Rande des sichtbaren Universums zu erhalten, das heißt, Bilder von Objekten, die 15 bis 20 Milliarden Lichtjahre von uns entfernt sind ...

  • Für Dollar zweites Leben?

    (ND). Die Angst vor dem Tod wird in den USA zu einem neuen blühenden Geschäft, berichtet die „Ärzte-Zeitung". Etwa 300 Amerikaner hätten bisher einen Vertrag unterschrieben, auf Grund dessen sie nach dem Tod eingefroren werden, in der Hoffnung, daß sie irgendwann durch den Fortschritt der Medizin zu einem zweiten Leben erweckt werden ...

  • Lebende Leber außerhalb des Kreislaufs operiert

    Eine neuartige chirurgische Methode, bei der die Leber eines Kranken aus -dessen Kreislauf herausgenommen, in eine andere Lage gebracht und nach Unterkühlung operiert wird, haben französische Spezialisten erstmals angewendet. Der jetzt bekanntgewordene erfolgreiche Eingriff bei einem 38jährigen Patienten, der unter zahlreichen Venenmißbildungen an der Leber litt, war am 2 ...

  • Gräben gegen Frauenräuber

    Die Ackerbauern und Viehzüchter aus der Jungsteinzeit vor etwa 5000 Jahren haben bereits erstaunlich große Befestigungsanlagen errichtet. Eine der imposantesten davon wurde kürzlich in Calden (Kreis Kassel) in Nordhessen ausgegraben. Diese frühe „Burg aus der Steinzeit" hatte einen Durchmesser von rund 450 Metern ...

  • Arznei mit Nebenwirkungen

    (ND). Aus wissenschaftlichen Veröffentlichungen ergeben sich Hinweise darauf, daß es nach der Einnahme von Ibuprofen in Einzelfällen zum Krankheitsbild einer Meningitis (Hirnhautentzündung), bei der keine bakterielle Ursache festgestellt werden konnte, gekommen ist. In den beschriebenen Fällen traten starke Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Fieber un'd Nackensteife auf ...

  • Pflaster statt Pillen

    (NO). Medikamente mit Hilfe von Pflastern zu verabreichen, ist eine Möglichkeit, die künftig zunehmen wird, berichtet die Presseagentur „Leipziger und Partner". Bei dieser Methode enthalten Pflaster, dde auf die Haut aufgetragen werden, die entsprechenden Wirkstoffe. Die Substanzen wandern durch die Haut in den Blutkreislauf und entfalten ihre Wirkung an den ...

  • Prostataveränderungen

    (ND). Einen Tumor -möglichst frühzeitig zu erkennen, ist wesentliche Voraussetzung, um einen Krebs zu heilen. Prostatakrebs kann ein Patient selbst kaum 1 früh feststellen, da Symptome sehr spät auftreten und eine Selbstuntersuchung nicht möglich ist. Die regelmäßige Untersuchung beim Hausarzt oder Urologen, bei der der Arzt die Prostata über den After abtastet, ist eine sichere Methode, Veränderungen an diesem Organ frühzeitig zu bemerken ...

  • Seestern-Invasion nimmt ab

    (ADN). Das größte lebende Korallenriff der Welt hat eine bedrohliche Situation offenbar überstanden. Die Verwaltung des australischen maritimen Naturparks Großes Barriere Riff hat jetzt mitgeteilt, daß der Höhepunkt einer Invasion des Dornenkronen-Seesterns vorüber ist. Gegenwärtig seien nur noch vier Prozent des Riffs befallen ...

  • Träumerei am Telefon

    (ND). „Anschluß besetzt. Bitte warten!" Dieser Aufforderung kämen bei besetzten Telefonanschlüssen nur wenige Menschen längere Zeit nach. Werde die Wartezeit mit Musik überbrückt, sei die Wartebereitschaft größer. Besonders lange würden die Wartenden — nach einer Untersuchung an der Musikhochschule Wien — ausharren, wenn lateinamerikanische Evergreens und Westernklänge zu hören seien ...

  • 32Programme vom Dach des Hauses

    wurden auf Kopernikus 1 ausgerichtet sein. Die abgebildete FUBA-Anlage vermittelt — wenn alle denkbaren Zusatzgeräte angeschlossen sind — bis zu 16 Astra-Programme auf dem Bildschirm. Nach dem vorgesehenen Start von Astra 1 B, werden es 32 Astra-Programme sein. Der geplante Satellit soll seine Sendungen mit 60 Watt pro Programmkanal abstrahlen ...

  • Säuglingssterblichkeit

    (ND). In Großbritannien erreichte im Jahre 1989 die Säuglingssterblichkeit den niedrigsten Stand seit Beginn der Aufzeichnung vor 150 Jahren. Auf 1000 lebendgeborene Säuglinge starben 8,4 innerhalb der ersten zwölf Monate. Die Säuglingssterblichkeit in der DDR belief sich — nach Angaben des soeben erschienenen Jahrbuchs „DasGesundheitswesen der DDR 1989" - auf 8,1 gestorbene Säuglinge unter einem Jahr ...

  • Sonnenschäden

    (ND). Einen bewußteren Umgang mit dem Sonnenlicht fordern Hautärzte der BRD. Vor allem Kinder sollten nicht unkontrolliert der Sonne ausgesetzt sein. Grund für die Warnung sind zunehmende Hautkrebserkrankungen. Besonders hellhäutige Personen mit vielen Leberflecken seien anfällig für dieses Leiden.

Seite 13
  • Ludwig Erhard und die „soziale Marktwirtschaft"

    Wenn es um die Marktwirtschaft geht, kann Ludwig Erhard (1897 bis 1977) nicht weit sein. Für die Bestimmung einer Strategie im Bereich der Wirtschafts- und Sozialpolitik ist die Beschäftigung mit seinen Gedanken unumgänglich. Auch die Linken dürfen hier keine Berührungsängste zeigen. Erhard, der 1948 ...

  • Das Schweigen über ihn war fast total — Ernst Ottwalt

    Es soll hier an Ernst Ottwalt (1901—1943) erinnert werden, Autor bei Wieland Herzfelde im Malik Verlag, Mitarbeiter von Brecht, „ästhetischer Gegner" von Lukacs — bis 1933, als die große Katastrophe über Deutschland hereinbrach. Die Ottwalts mußten emigrieren: zunächst nach Dänemark (zu Karin Michaelis, wo man mit Brecht/Weigel zusammen war) und Prag, dann nach Moskau ...

  • Den alten Engels neu entdecken

    Zum 95. Todestag von Friedrich Engels (28. November 1820 bis 5. August 1895) ist es durchaus legitim, ihn hinsichtlich theoretischer und praktischer Probleme linker Politik zu befragen. Da wäre erstens eine differenziertere Kritik am gegenwärtig sich vollziehenden Prozeß des Übergangs von planwirtschaftlichen zu kapitalistischen — um nicht zu sagen frühkapitalistischen — Verhältnissen in der (Noch)DDR zu nennen ...

  • Vom HISTORIKER angemerkt Der Tanz ums Goldene Kalb

    Paulus, Figur an der Kathedrale von Reims An der Küste Israels, südlich von Tel Aviv, liegt die zwei Kilometer lange antike Ruinenstadt Askalon (oder Aschkalon). Amerikanische Archäologen entdeckten jetzt dort ein besonders wertvolles Stück: die Statue eines Kalbes aus Silber und Bronze, die mehr als zehn Zentimeter hoch und fast zwanzig Zentimeter lang ist (vermutlich um 1550 v ...

  • WochenCHRONIK

    1. August 1970: Otto Heinrich Warburg, deutscher Biochemiker, in Westberlin gestorben. Verdienstvolle Entdeckungen machte er auf dem Gebiet der Gärung, der Fotosynthese und des Stoffwechsels der Geschwülste. Von 1931 bis 1953 war er Direktor des Max-Planck-Instituts für Zellphysiologie in Berlin-Dahlem (Nobelpreis 1931 und 1943) ...

  • Außenminister wegretuschiert

    Als langjähriger Leser des ND — trotz jetzigen Überangebotes an Presseerzeugnissen werde ich mich, auch -nicht davon abbringen lassen — schreibe ich heute das erste Mal. Vorab muß ich bemerken, daß die Geschichtsseite für mich in den letzten Monaten sehr viel interessanter geworden ist. Kompliment und weiter so! Aber zur Seite 13 vom 7 ...

  • HUGO BINDER

    durch die neue unsichere Verlagssituation in der DDR Ottwalt erneut zum Opfer werden könnte und geplante Veröffentlichungen wiederum abgewürgt werden. Nun haben zwar flinke Raubdrucker bereits Anfang der 70er Jahre in der Bundesrepublik Ottwalt-Texte auf den linken Buchmarkt gebracht, und wurde er an der DDR in Arbeiten zur proletarischen Literatur der Weimarer Republik gewürdigt (gelegentlich auch in Anthologien gedruckt), doch blieb er weiterhin nahezu unbekannt ...

  • Im Museum Spuren der DDR bewahren

    Berlin (ND). In der Sorge, daß die Spuren von vier Dezennien DDR nicht nur im gesellschaftlichen Leben des im Entstehen begriffenen neuen deutschen Staates, sondern auch aus den Museen und somit aus dem öffentlichen Bewußtsein im Laufe der Zeit verschwinden, wendet sich das Museum für Deutsche Geschichte mit einem Aufruf an die Bürger unseres Landes ...

Seite 14
  • Die Jacke

    Es gibt so Sachen. Zum Beispiel hat da einer eine Jacke, und die trampeln dir drauf herum. Ich komm rein, wie immer. Grüß. Der Raum bumsvoll. Alles Leute vom Bau, die da um die Tische sitzen und stehn. Die haben Zahltag heut, da ist niemand wie sie. Ich drück mich an den Ofen. War das ein Sautag. Minus achtzehn ...

  • Sieben Mühlen am ausgedörrten Fluß der Zeit

    Und vorher hatte ich ein Poesiealbum im Verlag Neues Leben. Gedichte von mir erschienen auch in einem Band der Reihe ad libitum von Volk und Welt. Und ich habe für mehrere Verlage Übersetzungen gemacht. Ein Prosaband ist in Vorbereitung. Danach wollte ich fragen. Sie haben beim Inpeboro-Bachmann- Wettbewerb in Klagenfurt < die Erzählung „Die Jacke" gelesen ...

  • kartoffeln im frack

    es ist als wäre es so die Zukunft gebiert unaufhörlich sich selbst die treppen führen zu den immergleichen gerüchen - und gesprächen wenn wenigstens die wände nicht so endgültig dastünden wenn wenigstens die knospen explodieren würden doch der märz ist wie eh und je unter der Schneedecke kriechen schwangere ...

Seite 15
  • ca. 250 diverse Kraftfahrzeuge

    LKW URAL 375 D, 6 X 6, Pritsche und Koffer, Nutzlast 4,81,8 Zyl. Otto-Motor,-132 kW LKW Robur LO 2002A Koffer, Nutzlast 2,1 t, 4 Zyl. Otto-Motor, 55 kW LKW TATRA T 813,8 x 8, Pritsche, Nutzlast 8,21, 12 Zyl. Diesel-Motor, 184 kW LKW IFA W 50 LA, 4x4, Pritsche, Nutzlast 31, 4 Zyl. Diesel-Otto-Motor, 92 kW ...

  • Fachbereich Verpackung

    Wir haben fange Erfahrung im deutsch-deutschen Handel und vertreten für Deutschland (Ost) namhafte deutsche und westeuropäische Hersteller von Verpackungsmitteln und Verpackungsmaschinen. Wir suchen für sofort: • Verpackungsfachleute für den Außendienst Wir bieten: Festanstellung als Reisender mit Erfolgsbeteiligung oder freie Vertretung mit Basisvergütung und Kostenersatz ...

  • MPI

    Manager Partner

    Für unsere Partner - produzierende Unternehmen im Bereich der europäischen Gemeinschaft - suchen wir folgende Leistungen Herstellung von - Automatendrehteilen aus Messing, Stahl, Holz - Kunststoffspritzteilen zur Erfüllung hochwertiger Ansprüche - Flaschen aus Stahlblech und Stahlguß - ab 1 Liter - Druckfedern ...

  • IHR ERFOLG - • Unternehmens- • Betriebs- • Managementberatung

    UNSER AUFTRAG

    Ich biete Ihnen Hilfe bei der Umgestaltung, damit Sie auch in der harten Marktwirtschaft Ihren Betrieb zum Erfolg führen. Unternehmerische Erfahrung in Problemanalyse, Rationalisierung, Kostenreduzierung, Marketing, Management, Ziele, Zeitmanagement und Vertragsgestaltung in der DDR. Kontaktadresse auch in der DDR ...

  • fll

    Wir entwickeln, produzieren und vertreiben System- Baustoffe für die Bauwerks-und Fliesen verbünd-Abdichtung sowie die Bau-Instandsetzung. Bau-Haupt- und Nebengewerbe, Baustoff-Handel und Bauplaner werden seit über 50 Jahren erfolgreich von uns bedient. Gründlegende Neuentwicklungen ermöglichen eine exklusive Argumentation ...

  • : Unternehmensbewertung für : Betriebsumwandlungen

    £ Für die Umwandlung Ihres Betriebes in eine GmbH fertifa- gen wir Schätzungen und Gutachtendes Maschinenparkes i und Anlagevermögens für die Eröffnungsbilanz. ,, ■ 1 RuienSiearv. Perl\ck& Partner GmbH, . - ' 's:# Michael Perlick, Schätztr und öffentlich , f <: . - -..,.' bestellter und vereidigter Auktionator ...

  • EXAM. KRANKENSCHWESTERN/PFLEGER

    für den ganzen süddeutschen Raum für sofort oder später gesucht. Nettoeinkommen zwischen DM 3 400,- und DM 3 800,-, je nach Qualifikation. KEINE ZEITARBEIT! Bewerbungen an: Schwestern- und Pflegergemeinschaft, PF 110503 D-8400 Regensburg, Telefon: 0941/5 15 46

  • Willkommen bei Mercedes-Benz Haben Sie Interesse an zukunftsweisender Fahrzeugtechnik? Wir suchen:

    für unsere Werksniederlassungen im Gebiet JRhein/Main/Neckar , PKW/NFZ- Mechaniker - Elektriker - Spengler Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen. Bitte senden Sie uns Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Lichtbild, Zeugnisse) an:

  • DM45,00 DM12,00

    In allen Filialen des Europäischen Reisebüros (bisher Reisebüros der DDR) In den Informationszentren In allen Hauptpostämtern, Post- und Fernmeldeämtern und ausgewählten Postämtern in den Landkreisen und bei Leipzig-Information, Sachsenplatz.

  • ACHTUNGI Private Hausbesitzerl

    Wir realisieren für Sie - Sanierung - Vermietung - Verkauf - Finanzierung Nähere Informationen unter Chiffre ND 592 Verlag ND, PF 2, Berlin, T034, od. Tel. Ost-Berlin 229 9304

  • Kaufen Sie Ihren Messeausweis im Vorverkauf! Das bedeutet für sie Zeitgewinn und niedrigere Preise

    Vorverkauf für alle DDR-Bürger Preise? 2. Wann? 3. Wo?

    Alle Preise incl. 14 %MWS1

Seite 16
  • Neuesdeutschland

    Seite 16 - Neues Deutschland Knobeln Sonnabend/Sonntag, 4L/5. August 1990 Verkehrsbau Berlin GmbH Niederlassung Baumaschinenreparatur + Service Straße 13. Berlin-Marzahn. 1140. Telefon 54001 32 TES THA LVE TEN GER VON VON BES DE HEU MCR ANN IBG S/B A&E DIE /ND ILD 6€N -—-^\__^_^ Der verhexte Spielplan Ein Intendant hat einen Spielplan für sein Theater entworfen ...

  • Pia Stern und die Trappen

    Pia war Absolventin der Kunstakademie. Während ihrer Malstudien am Strand hatte sie Leo Nehrisch-Illing und Rolf Kobonka kennengelernt, die hier ihre Kur verbrachten. Beide liefen oft zum nahen Meer. Lilli Rathmann hatte sie in ihrem talarähnlichen Umhang stets begleitet. Sie erteilte gern Lektionen in Sachen Umweltschutz und gab irre Hinweise für gemeinsame Unternehmen ...

  • Der verhexte Spielplan

    Ein Intendant hat einen Spielplan für sein Theater entworfen. Ein Schelm aus seinem Ensemble hat den Entwurf völlig durcheinandergebracht. Wer findet heraus, welche Opern und Operetten zur Aufführung vorgesehen waren? Worte in Klammern gehören nicht zu den Titeln. In Venedig verkaufte Hoffmanns schweigsame Magd, die Gretel, griechische Rosen (für) drei Groschen (an einen) Holland der aus Dingsda (für) die Braut, die Carmen von Sevilla ...

  • Wer schnalzt tak tak?6

    99

    „gackgäckgäck" — „zickzick" — „di-di-drieh" - „dü-teck teck" - „dag dag" - „tack tack" - „didlitt" - „tschick tschick" - „wälid" - „tick tick tick" - „diü" - „szi szi terr-err" Braunkehlchen (6) — Feldrohrsänger (10) — Gartengrasmücke (6) - Gebirgsstelze (2) - Stieglitz (1) - Bluthänfling (5) - Gimpel (5) — Zwergammer (5) — Haubenlerche (10) — Trauermeise (2) — Amsel (4) — Steinsperling (5) Den geordneten Lockrufen sind die entsprechenden Vogelarten zuzuordnen ...

  • Zeichendomino

    Bei einem kompletten Dominospiel mit den Steinen 6—0 bis 6-6, 5-0 bis 5-5, 4-0 bis 4-4, 3-0 bis 3-3, 2-0 bis 2-2, 1-0, 1—1 und 0—0 sind die Zahlen durch Zeichen ersetzt, wobei gleiche Zeichen gleiche Zahlen bedeuten. Die Steine sind nun so aneinandergelegt, daß die Summen der Augenzahlen zwischen den ...

  • Vom Bienchen zur Biennale

    1.

    Die im linken Rätselfeld zeilenweise vorgegebenen Wörter bilden die Buchstabensubstanz für neue Wörter gemäß nachstehender Bedeutung, deren Reihenfolge einzuhalten ist. Bei richtiger Lösung ergeben die Spalten A, B und C eine biotechnologische Forderung an. die Industrie im Rahmen der Verbesserung des Umweltschutzes ...

  • C

    3. Getreidesorte — Weinstube, Weinkeller 4. thüringischer Wintersportort — Farbe 5. japanischer Reiswein — Theaterdekoration 6. bestätigte Erfindung — Herbstblume 7. alkoholisches Getränk — Anhänger einer Religionsgemeinschaft 8. Zirbelkiefer — Spaltwerkzeug — Wassefbegrenzung 9. organisches Fett zur Kerzenherstellupg — Säugetier \ 10 ...

  • Raten — Rechnen — Kombinieren

    Jedes Muster steht für eine Ziffer, gleiche Muster bedeuten immer gleiche Ziffern, Es sind nun die entsprechenden Ziffern so einzusetzen, daß sämtliche Rechenaufgaben richtie gelöst werden. JOHANNESTHOMSER

Seite
DDR-Beitritt: Flucht nach vorn letzter Ausweg In Kuweit dauert der Widerstand an I Nicht nur die PDS soll ohne Chance bleiben Ohne Aufrüstunggeht nichts KRIEG DEN HÜTTEN FRIEDE DEN PALÄSTEN Wenn es klappt, bin ich heute Mitglied der CDU Schwarzkurse öffentlich Deserteure zurück? Friedhof geschändet Kämpfe in Sri Lanka Revolte niedergeschlagen Arpad Göncz vereidigt Luftpirat ausgeliefert Tote bei Regenfällen
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen