1. Apr.

Ausgabe vom 14.02.1990

Seite 1
  • Deutsche Einheit muß eingebettet sein in die gesamteuropäische Architektur

    Premier Modrow: Schrittweise vorgehen und sozialen Besitzstand der Bürger sichern Bundeskanzler Kohl: Währungsunion sollte möglichst schnell geschaffen werden

    Von unseren Berichterstattern Dr. Rolf Günther und Werner Otto Bonn. Die Bildung einer Expertenkommission zur Vorbereitung einer Währungsunion und einer Wirtschaftsgemeinschaft BRD-DDR haben DDR-Ministerpräsident Hans Modrow und BRD-Bundeskanzler Helmut Kohl am Dienstag bei ihrem Treffen in Bonn vereinbart ...

  • Warenproduktion in der DDR sank auf Niveau von 86/87

    Statistiker legten Januarbericht auf den Tisch

    Berlin (ADN), Das arbeitstägliche Produktionsniveau in der industriellen Warenproduktion der DDR war im Januar 1990 um 5,6 Prozent niedriger als im Januar des Vorjahres, um 2,9 Prozent geringer als im Dezember 1989. Es entspricht etwa dem Niveau von 86/87. Das geht aus der Mitteilung der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung im Januar hervor ...

  • Standpunkt 3000 weniger

    Nur unter .Vermischtes fand sich in den meisten Zeitungen, auch in unserer, die Nachricht, daß zum erstenmal seit Beginn der Ausreisewelle im Spätsommer 1989 die Zahl der Obersiedler aus der DDR in die Bundesrepublik merklich zurückgegangen ist. In der vergangenen Woche sind es knapp 3000 Menschen weniger als in der Vorwoche — und dies trotz der Tataren-Meldung über die angebliche Zahlungsunfähigkeit der DDR ...

  • Erstes Echo aus Bonn und Berlin

    Bonn/Berlin. Kritik an der „Bonner Deutschlandpolitik nach Schulmeister-Art", mit der Bundeskanzler Kohl alles vermieden habe, was nach einem Ergebnis aussehen könne, haben der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Horst Ehmke und DDR- Minister Walter Romberg (SPD) unmittelbar nach Abschluß der Verhandlungen der Regierungschefs der beiden deutschen Staaten geübt ...

  • Duschanbe: Die Situation geriet außer Kontrolle

    Moskau (ADN). Bei den Unruhen in der tadshikischen Hauptstadt Duschanbe sind seit Montag mindestens 37 Menschen getötet und rund 100 verletzt worden. Wie Reuter unter Berufung auf Radio Moskau am Dienstag berichtete, konnten die zusätzlich in der Stadt zusammengezogenen Miliz- und Militäreinheiten eine Ausweitung der Unruhen auf die Randgebiete Duschanbes nicht verhindern ...

  • Kampf gegen die Apartheid an allen Fronten verschärfen

    ANC-Führer in Schwarzensiedlung begeistert empfangen

    Johannesburg (ADN). Mit einem eindringlichen Appell, die Serie der in der Apartheid wurzelnden Gewalt in* Südafrika zu beenden, wandte sich Nelson Mandela am Dienstag bei seinem ersten öffentlichen Auftreten seit 28 Jahren in der Schwarzensiedlung Soweto an die Bevölkerung seines Landes. Von 120 000 ...

  • SPD: Was soll die Einheit kosten?

    Voranschlag von Bonn verlangt

    Frankfurt (Main) (ADN). Die finanzpolitische- Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Ingrid Matthäus-Maier, hat die Bundesregierung zu einem Kostenvoranschlag für die deutsche Einheit aufgefordert. In einem Interview der Kölner Zeitung „Express" am Dienstag kritisierte sie, bisher habe Bonn über die Frage der Finanzierung einen Mantel des Schweigens gebreitet ...

  • Deutsch-deutscher Unternehmertreff

    DIHT-Tagung in Berlin (West)

    Berlin (West) (ND). „Deutschdeutscher Marktplatz" war am Dienstag das Internationale Congress Centrum Berlin (West). Eingeladen hatte der Deutsche Industrie- und Handelstag (DIHT) der BRD zu einem Unternehmertreff, der 9000 selbständige Unternehmer, Betriebsleiter und Führungskräfte aus der Wdrtschaft vereinte ...

  • mit Nachbarn Weg der Einheit gehen

    Treffen Modrow-Weizsädcer

    Bonn (ADN). Das etwa einstündige Gespräch zwischen BRD- Präsident Richard von Weizsäcker und DDR-Ministerpräsident Hans Modrow sei in offener und verantwortungsbewußter Atmosphäre geführt worden, hieß es anschließend im Bundespräsidialamt. Der Bundespräsident habe betont, daß die historisch einzigartige Chance bestehe, infolge einer friedlichen Entwicklung in der DDR und in Partnerschaft mit den Nachbarn den Weg zur Einheit beschreiten zu können ...

  • Interesse für PDS-Wahlkampf

    Gysi im Gespräch mit Köpenickern

    Berlin (ADN). Das Gebäude der ehemaligen Bezirksparteischule der SED war am Dienstag Schauplatz des Wahlkampfstarts der PDS-Gruppe in Berlin- Köpenick. Etwa 2000 Mitglieder und Sympathisanten dieser Partei waren erschienen, um über die Zukunft und Existenzberechtigung der PDS zu diskutieren. In einer Meinungsumfrage sprach sich die Mehrheit der Anwesenden für eine eigenständige DDR aus und gab einem wirklich demokratischen Sozialismus in diesem Staat eine Überlebenschance ...

  • Deutliche Mehrheit wünscht keine Bündnisbindung

    München (ADN). Eine deutliche Mehrheit der Deutschen in Ost und West wünscht offensichtlich nach einer Vereinigung keine Bündnisbindung mehr. Bei einer Umfrage der Wickert-Institute Illereichen sprachen sich insgesamt 64 Prozent für eine Neutralität aus. In der BRD hätten 58 Prozent, in der DDR 92 Prozent für Bündnislosigkeit gestimmt ...

  • 4-plus-2-Treffen zur deutschen Frage vereinbart

    Einigung in Ottawa erzielt

    Ottawa (ADN). Die Außenminister der DDR, der BRD, der Sowjetunion, der USA, Großbritanniens und Frankreichs haben bei Gesprächen in Ottawa vereinbart, daß die Außenminister beider deutscher Staaten mit den Außenministern der vier alliierten Mächte zusammentreffen, um die äußeren Aspekte der Herstellung der deutschen Einheit zu besprechen ...

  • IL 86 landete auf dem Bauch

    Keine Verletzten in Wnukowo

    Moskau (ADN). Mit dem Schrekken davon kamen die Besatzung und die 347 Passagiere eines Großraumflugzeuges vom Typ IL 86 der sowjetischen Fluggesellschaft Aeroflot. Bei der aus Jerewan kommenden Maschine brach kurz nach dem Aufsetzen auf die Landebahn des Moskauer Flughafens Wnukowo eine Stütze des linken Fahrgestells ...

  • dpa: Verstimmt •••

    Bonn (ADN). Nach dem Gesprächen in Bonn herrschte am Dienstagabend in der DDR-Delegation deutliche Verstimmung, schreibt dpa. Mitglieder der DDR-Abordnung, der 17 Minister — darunter acht Vertreter des Runden Tisches — angehören, hätten offen von einer Brüskierung der DDR durch die Bundesregierung gesprochen ...

  • Zwei Tote bei Schiffsunglück

    Hamburt. Zwei Tote und 16 Verletzte forderte ein Schiffsunglück in der Deutschen Bucht am Montagabend. Die Eisenbahnfähre „Railship III", die sich mit 130 Menschen an Bord auf einer Probefahrt in der Nordsee befand, hatte sich bei schlechtem Wetter während eines Wendemanövers extrem auf die Seite gelegt ...

  • Chaos durch Wintereinbruch

    Bonn. Ein plötzlicher Wintereinbruch hat am Dienstagmorgen in vielen Regionen der BRD zu chaotischen Verkehrsverhältnissen geführt. Zwei Menschen kamen bei Unfällen ums Leben, mindestens 30 wurden verletzt.

  • Kopplung Sojus TM 9-Mir

    Moskau. Das Raumschiff Sojus TM 9 mit Kommandant Anatoli Solowjow und Ingenieur Alexander Balandin an Bord hat am Dienstag um 07.38 Uhr MEZ an die Mir-Station angekoppelt.

  • Frachter Ägyptens gesunken

    Madrid. Der ägyptische Frachter „Sea Carrier" ist vor der südspanischen Küste bei Almeria in schwerem Sturm gesunken, ein Besatzungsmitglied wurde tot geborgen.

  • Kurm berichtet

    Visafrei DDR-Österreich

    Wien. Die DDR und Österreich haben am Dienstag in Wien ein Abkommen über die Aufhebung der Visapflicht unterzeichnet, das am 1. März in Kraft tritt.

Seite 2
  • Disput über So

    In Anschluß an ihre Erklärungen beantworteten die beiden Regierungschefs auf ihrer Pressekonferenz in dreißig Minuten mehr als 20 Fragen, in denen die wirtschaftlichen und sozialen Problemstellungen dominierten. Dabei begründeten Mitglieder der Bundesregierung, warum sie gegenwärtig nicht bereit sei, dem DDR-Vorschlag über einen Solidarbeitrag entgegenzukommen ...

  • Das Signal aus Bonn

    Spektakuläre Ergebnisse sind von dem Modrow-Besuch in Bonn kaum zu erwarten. Oie Bonner Regierung hotte zwar im Vorfeld der Verhandlungen mit dem Vorschlag einer sofortigen Wähnungsunion hochgespannte Erwartungen geweckt, gleichzeitig zu erkennen gegeben, daß sie rrtit der Obengangsregierung in der DDR keine über den 18 ...

  • Schmuggel mit Zigaretten und Kunstgegenständen blüht

    DDR-Zoll: Täter gehen international arbeitsteilig vor

    Berlin (ADN). Der Schmuggel mit Kunstgegenständen, hochwertigen Delikatessen und Zigaretten blüht, heißt es in1 einer arn Dienstag verbreiteten Erklärung der Pressestelle der Zollverwaltung der DDR. Danach gelang es Zöllnern in Frankfurt (Oder) in den letzten Wochen wiederholt, Spekulanten zu stellen ...

  • Abrüstungspaket geschnürt

    Bis vor kurzem noch schien es, als hinke das Tempo in den Abrüstungsverhandlungen hoffnungslos hinter dem der politischen Veränderungen in Mittel- und Osteuropa und dem der Entspannung in den JOst-West-Beziehungen her. Doch das kann sich nun durchaus ändern. Zum ersten haben bei den Wiener Verhandlungen über konventionelle Streitkräfte in Europa die NATO- Staaten modifizierte Vorschläge präsentiert ...

  • Medienkontrollrat der DDR konstituierte sich

    Stand bei Druck- und Papierkontingenten wurde erörtert

    Von unserem Berichterstatter Rainer Bekeschus Berlin. Im Hause der Volkskammer in Berlin konstituierte sich am Dienstag der Medienkontrollrat. Das Gremium wurde auf Initiative des Runden Tisches und mit Volkskammerbeschluß gebildet. Damit soll der Beschluß der Obersten Volksvertretung vom 5. Februar 1990 über die Gewährleistung der Meinungs-, Informations- und Medienfreiheit durchgesetzt werden ...

  • Reaktionen aus Berlin

    SPD: KOHLS ANKÜNDIGUN- GEN „LUFTBLASE". Der Geschäftsführer der DDR-Sozialdemokraten, Ibrahim Böhme, zeigte sich am Dienstag zu Beginn des Besuchs von Ministerpräsident Hans Modrow laut dpa vor Journalisten in Bonn „irritiert und enttäuscht" darüber, daß von Seiten der Bundesregierung bislang praktisch nichts zur Stabilisierung der Lage geschehen sei ...

  • Albanien aus dem Abseits

    Durch Albanien weht zwar-nicht jener Wind der Veränderungen wie durch andere europäische Länder, aber ein Lüftchen ist schon zu ver->, spüren. Die Mauern, mit denen sich das Hoxha-Regime gegen die Außenwelt abschottete, sind brüchig geworden. Unter Partei- und Staatschef Alia hat sich das kleine Adrialand in den vergangenen zwei, drei Jahren zunehmend geöffnet ...

  • Auf einen Blick

    H. Ziegenhahn haftunfähig Gera. Der ehemalige 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Gera Herbert Ziegenhahn ist am Dienstag aus der Untersuchungshaft entlassen worden* Wie Bezirksstaatsanwalt Frieder Eisenreich erklärte, hatten die Ärzte Haftunfähigkeit festgestellt. Die gegen ihn laufenden Ermittlungen werden fortgeführt ...

  • Ausgegrenzt

    Für Freitag 18 Uhr bin ich zu einer Demo in Nemgorodok eingeladen. .Deutschenstädtchen", so nennt sich jenes Moskauer Stadtviertel, in dem zahlreiche DDR-Bürger wohnen. Angehörige der Botschaft und Handelsvertretung, Vertreter von Betrieben und Einrichtungen, auch Studenten und Journalisten. Und dies ist nur ein Teil der in der UdSSR tätigen DDR-Bürger ...

  • DDR-Fernsehen zur Wahl mit Infas-Hochrechnungen

    Berlin (ND). Man wolle allen Parteien und Bewegungen gleiche Chancen geben, sich im DDR- Fernsehen den Wählern vorzustellen. Diesen Standpunkt bekräftigten am Dienstag in Adlershof der Pressechef des DDR-Fernsehens. Hans Klennert, und der Leiter der Wahlredaktion, Helmut Härtung, vor Medienvertretern aus Ost und West ...

  • Elf Negerlein

    .Wie die elf kleinen Negerlein aus dem Roman von Agatha Christie", so der Pariser .Figaro", hätten am Montag in Brüssel die Finanzminister der EG-Staaten ihren zwölften Kollegen, Theo Waigel aus der BRD, erwartet. Thema der Beratung waren die Konsequenzen der von Bonn vorgeschlagenen Währungsunion BRD-DDR für die EWG ...

  • Gedenken an das Dresdner Inferno

    100 000 ehrten Bombenopfer Dresden (ND). Mehr als 100 000 Dresdner zogen am späten Dienstagabend mit Kerzen der Mahnung und Besinnung zum Altmarkt, um der Zerstörung ihrer Stadt vor 45 Jahren zu gedenken, die Zehntausende Opfer gefordert hatte. Von einer Tribüne an der Kreuzkirche sprachen Oberbürgermeister Wolfgang Berghofer, der Lord-Major von Coventry David Cairus und Superintendent Christof Ziemer zu den Teilnehmern der zentralen Gedenkveranstaltung ...

  • Währungsanschluß an BRD würde in Katastrophe führen

    Berlin (West) (ADN-Korr.). »Ein Währungsanschluß der DDR an die BRD bringt keine Lösung der akuten Krise der DDR und würde in eine ökonomische und politische Katastrophe führen." Das wird in einem Thesenpapier einer von der Alternativen Liste angeregten Arbeitsgruppe von Ökonomen und Politikwissenschaftlern aus der BRD, der DDR und Berlin (West) hervorgehoben, das am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Westberlin vorgestellt wurde ...

  • 260 Betriebe der UdSSR stellen in Leipzig aus

    Moskau (ND). Mit rund 2000 Exponaten von 260 Betrieben beteiligt sich die UdSSR an der diesjährigen Leipziger Frühjahrsmesse. Darüber informierte der Direktor der sowjetischen Ausstellung, Wladimir Tistschenko, am Dienstag in der sowjetischen Hauptstadt. ' Die Industrie der Sowjetunion wird auf der Messe von1 62 Außenhandelsvereinigungen und -firmen, von Industriebetrieben, die selbständig auf dem Außenmarkt auftreten, gemeinsamen Betrieben, Produktionskooperativen und Assoziationen vertreten ...

  • KPD für Aktionsbündnis einer sozialistischen Alternative

    Berlin (ADN). Die KPD unterstützt ein „Aktionsbündnis für eine sozialistische Alternative", wie es von der Vereinigten Linken vorgeschlagen wurde, heißt es in einer am Montagabend verbreiteten Presseerklärung der Partei. Wie bereits im Aufruf der KPD vom 3. Februar zum Ausdruck gebracht worden sei, sollte ein gemeinsames, von allen getragenes Programm den Bürgern der DDR dazu Wege aufzeigen ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Chefredakteur: Dr. Wolfgang Spickermann; stellvertretende Chefredakteure: Reiner Oschmann, Michael Müller, Dieter Brüdcner, Dr. Rolf Günther; Rosemarie Blaschke, Peter Berger, Karin Dörre, Dr. Sander Drobela, Hans-Jörg Glöde, Gerd Prokot, Klaus Ullrich; Verlagsdirektor: Rudolf Danek.

Seite 3
  • Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung

    Demokratie ist für uns grundlegendes Ziel, eigenständiger Wert und unverzichtbare Bedingung zur Gesellschaftsgestaltung. Wir streben nach einer höheren Qualität von Demokratie, in der sich parlamentarische Demokratie mit Arbeiter- und Wirtschaftsdemokratie sowie kommunaler Selbstverwaltung eng verbinden ...

  • Eine Gesellschaft der Solidarität und Toleranz

    Wir wollen eine sozial gerechte, eine solidarische Gesellschaft, in der auf der Grandlage vielfältiger Eigentumsformen die verschiedenen sozialen, Klassen, Schichten und Gruppen, alle Bürger ihre Interessen frei entfalten und ihre Erfahrungen und Werte in die Gesellschaft einbringen können. Das verlangt: ...

  • * •

    Demokratischer Soziallsmus — das isf für uns nichts Abgeschlossenes, kein Gesellschaftssystem, das wir in Kürze haben werden, sondern ein Weg, eine ständige Aufgabe und Herausforderung. Demokratischer Sozialismus — das bedeutet, ein sinnerfülltes Leben der Menschen in neuen gesellschaftlichen Verhältnissen, in denen Ausbeutung, Unterdrückung, Entfremdung und soziale Ausgrenzung überwunden werden ...

  • Grundwerte des demokratischen Sozialismus

    Grundwerte des demokratischen Sozialismus1, denen unsere Partei verpflichtet ist, sind: 1. Individualität. Sie schließt die freie Entwicklung des Denkens und Fühlens. der Fähigkeiten und Talente jedes Menschen, die Verwirklichung individueller Bestrebungen und Neigungen, die Gestaltung reicher sozialer Beziehungen zu anderen Menschen, Selbständigkeit im Urteile? und Handeln des einzelnen ein ...

  • II. Der Weg des Fortschritts in unserer Gesellschaft

    Marktwirtschaft und soziale Ideale

    Die Partei des Demokratischen Sozialismus tritt für eine Wirtschaft ein, die sich durch hohe Effektivität auszeichnet und Wohlstand für alle schafft. Unser Anliegen ist eine Marktwirtschaft mit ausgeprägter sozialer und ökologischer Zielstellung, die Lef-: stung stimuliert und belohnt und wirtschaftliche Initiative in jeder Weise fördert ...

  • Unsere Ziele

    Unser Ziel ist die Herausbildung und Verwirklichung von Demokratie. Wir wollen eine linke, sozialistische Politik in die Entwicklung unseres Landes einbringen. Wir treten für eine Gesellschaft ein, die — die Freiräume für Initiative und Entfaltung eines jeden garantiert, — mit einer effizienten Marktwirtschaft ...

  • Eine menschenwürdige Arbeitswelt und Arbeit fUr alle

    Wir wollen eine menschenwürdige Arbaitswelt und Arbeit für alle. Den im Zuge von Strukturveränderungen auftretenden Problemen muß durch gesellschaftlich getragene Umschulungsprogramme für die Werktätigen und soziale Sicherungen für den Übergang in neue Arbeitsverhältnisse begegnet werden. Wir fordern Sozialprogramme für Rationalisierung und volkswirtschaftlichen Strukturwandel ...

  • Arbeiterdemokratie als Gegengewicht

    Die demokratische Gestaltung der Marktwirtschaft verlangt die eigene soziale und ökonomische Interessenvertretung der Werktätigen durch freie, unabhängige, starke Gewerkschaften, die ihre Basis in Betrieben und Unternehmen aller Eigentumsformen haben. Umfassende Demokratisierung der Gesellschaft erfordert tatsächliche Arbeiterdemokratie ...

  • Programm der Partei des Demokratischen Sozialismus

    (Entwurf)

    Der Sozialismus stalinistischer Prägung hört auf zu existieren. Sein Ende ist das Ende einer Illusion, nicht aber der sozialistischen Vision. Trotzdem sind wir weit davon entfernt, seine Geschichte undifferenziert und ohne Beachtung der nationdien und internationalen Zusammenhänge zu bewerten. Der Kapitalismus ...

  • Den Bauern eine sichere Perspektive

    Unsere Partei setzt sich für eine bedarfsgerechte, effiziente und ökologisch orientierte Agrarproduktion ein. Wir sind vor allem für: — LPG, GPG, VEG und andere Genossenschafts- bzw. Betriebsformen, die $ich als juristisch und ökonomisch eigenständige Unternehmen neuen Typs auf dem Markt bewähren müssen, ...

  • I. Wer wir sind, und was wir wollen

    Eine deutsche sozialistische Partei -keine Klassenpartei

    Die Partei des Demokratischen Sozialismus versteht sich als deutsche sozialistische Partei, die Weg und Ziel des demokratischen Sozialismus gemeinsam mit anderen linken und demokratischen Kräften beschreitet und anstrebt. Die Mitglieder unserer Partei treten ohne Einschränkung für die friedliche Vollendung des im Herbst 1989 durch die demokratische Volksbewegung begonnenen Umbruchs zu einer neuen, menschlichen Gesellschaft ein ...

  • Für die Entwicklung von Handwerk und Gewerbe

    Unsere Partei spricht sich ein-, deutig für ein-starkes :Gewichtdes privateir^Handwerks ünd-Ge*. werbes, von kleinen und mittelständischen Privatunternehmen in Produktion, im Hotel- und Gaststättenwesen sowie Dienstleistungsbereich aus. Gewerbefreiheit, ein Steuerrecht, das Initiativen fördert, Überwindung reglementierender Administration sowie Zugang zu Maschinen, Material und anderen Bedingungen sollen das private Gewinninteresse zum Wohle der Verbraucher künftig begünstigen ...

Seite 4
  • Künstlerstimme als Stachel und auch als Botschaft eines Traums

    Bei einer Pressekonferenz mit dem prominenten Sänger notiert

    Der neue Tag war schon angebrochen, da erst verließen die Journalisten die Berliner Werner- Seelenbinder-Halle. Hinter ihnen lagen ein großartiges Konzert und eine aufschlußreiche Pressekonferenz mit Konstantin Wecker. Im folgenden geben wir einige Passagen dieses anregenden Gesprächs wieder. Fast drei Stunden Konzert — man hatte das Gefühl, es hat nicht nur dem Publikum, sondern auch dir Spaß gemacht ...

  • Wandeln müssen sich beide Staaten

    In der DDR muß der Bruch mit dem zentralistisch-administrativen Sozialismustyp bis zu Ende geführt werden: zu einer tatsächlichen Demokratie der Bürger, zu einer neuen humanistischen Moral, zu einer Marktwirtschaft, die den sozialen und ökologischen Interessen der Bevölkerung verpflichtet ist und nicht erst durch ein Tal der Verarmung vieler Menschen führt ...

  • Empfehlungen und manch Nachdenkliches

    Marginalien zu den Internationalen Filmfestspielen Berlin / Von Horst Knietzsch

    Wer es noch nicht wissen sollte: Die 40. Internationalen Filmfestspiele gehen in beiden Teilen der Btadt über die Bühne. Niemand muß über die Grenze, um die Filme sehen zu können. Nahezu das volle Programm ist auch im „Kosmos", im „International" oder im „Colosseum" zu erleben. Auch Schauspieler und Regisseure sind dabei ...

  • smus

    Programm der Partei des Demokratischen

    (Fortsetzung von Seite 3) fen Selbständigkeit und Kreativität fördert und jegliche Heuchelei und Doppelzüngigkeit ausschließt; — die gemeinsame Bildung von Jungen und Mädchen und die Integration von ausländischen und behinderten Kindern und Jugendlichen; — die demokratische Mitsprache der Eltern und Pädagogen, Schüler und Studenten in den Bildungseinrichtungen ...

  • Eine Welt ohne Krieg und Gewalt ist keine Utopie

    Unsere Partei setzt sich für die Errichtung eines Systems umfassender Sicherheit auf der Grundlage der Charta der Vereinten Nationen ein. Es soll politische, wirtschaftliche, ökologische, humanitäre und andere Zusammenarbeit umfassen, die zu intensiver Interessenverflechtung zwischen den Staaten und Völkern führen wird ...

  • Gegendarstellung des Rundfunks

    der DDR

    Auf den offenen Brief des Schriftstellers Peter Brasch (ND yom 13. Februar) sandte uns Manfred Klein, Generalintendant des Rundfunks der DDR, die folgende Antwort: „Die Polemik in Ihrem Brief ist insofern hilfreich, als sie eine deutliche Antwort herausfordert. Sie lautet: Funkdramatische Werke wird es auch in Zukunft auf allen Programmen unseres Rundfunks geben, vielleicht sogar in gestärkter Position ihrer Sendeplätze ...

  • Ein gutes Ganzes aus stabilen Teilen

    Ein gutes Ganzes fügt sich aus stabilen Teilen. Stabilisierung der Verhältnisse in der DDR und damit auch Bewahrung der Bevölkerung der BRD vor den Folgen einer Destabilisierung im Osten ist notwendige Bedingung für eine künftige deutsche Einheit. Die PDS tritt für eine gefestigte DDR ein, weil nur dadurch in eine künftige Einheit Deutschlands eingebracht werden kann, was mehr Sicherheit, Demokratie und sozialen Fortschritt in Europa fördert ...

  • DDR-Premiere für Buch Klaus von Dohnanyis

    Leipzig (ADN). Klaus von Dohnanyis „Brief an die Deutschen Demokratischen Revolutionäre" hatte acht Tage nach seinem BRD-Taschenbuchstart am Montag im Foyer des Neuen Gewandhauses DDR-Premiere. Der frühere Bundesminister in Bonn und von 1981-1988 Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg las einige Abschnitte aus dem in der Droemerschen Verlagsanstalt Th ...

  • III. Europa und die Deutschen

    Unser Ziel ist ein entmilitarisiertes Vereinigtes Europa der nationalen, sozialen, kulturellen und regionalen Vielfalt. Wollen wir die Stabilität auf dem Kontinent, seine friedliche und kooperative Perspektive, die Interessen der europäischen und außereuropäischen Völker und Staaten und die nationalen Interessen der Deutschen in beiden Staaten nitht gefährden, so kann die Lösung der deutschen Frage nur in einem gesamteuropäischen Prozeß erfolgen ...

  • Unsere Vision als Bestandteil des Menschheitsfortschritts

    Das Bündnis der DDR mit der Sowjetunion betrachten wir als eine entscheidende Bedingung ihrer Existenz- und Entwicklungsfähigkeit und als Faktor der europäischen Stabilität in der gegenwärtigen Umbruchphase. Wir bekräftigen nachdrücklich unsere Solidarität und Unterstützung für eine sozial progressive und demokratische Erneuerung der Gesellschaften in der Sowjetunion und in anderen Ländern ...

  • Weimar soll Kulturstadt Europas werden

    Weimar (ADN). Weimar sollte sich in den nächsten sieben bis acht Jahren als Europäische Kulturhauptstadt bewerben.' Diesen Vorschlag machte am Dienstag in der Klassikerstadt Kulturminister Dr. Dietmar Keller während der Konstituierung der Stiftung Kulturstadt Weimar. Der Kulturminister, der an '30 Vertreter ...

  • DDR-Fernsehen und 3sat arbeiten zusammen

    Wien (ADN-Korr.). Das DDR- Fernsehen wird mit sofortiger Wirkung am deutschsprachigen Satellitenprogramm 3sat mitarbeiten. Das vereinbarten die Intendanten des österreichischen ORF, der schweizerischen SRG und des ZDF zum Abschluß zweitägiger Beratungen mit dem Generalintendanten des Fernsehens der DDR, Hans Bentzien, am Dienstag in Wien ...

Seite 5
  • Große Aufmerksamkeit für „Ludwig, DDR/Panasonh"

    Der Geraer über seine ersten Erlebnisse als Radprofi

    Von Jürgen Fischer Mit 36 Etappensiegen hält der Straßenfahrer Olaf Ludwig einen Friedensfahrt-Rekord, der in den nächsten Jahren nicht - manche Experten sagen nie — übertroffen wird. Die meisten errang er nicht wie den' Olympiasieg in Soul mit Vorstößen, sondern mit unwiderstehlichen Spurts. Die diesjährige 43 ...

  • Kräftig nachgeholt

    Der 1,94 m große Schwimmer vom SC Empor Rostock setzte sich atn Wochenende über 50 m Freistil (21,76 s) und 50 m Schmetterling (24,14 s) an die Spitze der Weltbestenlisten. ND: Haben Sie eine Erklärung für Ihre enormen Steigerungen? Nils Rudolph: Die ganze stimmungsvolle Atmosphäre in Bonn, die fast komplette Schwimmprominenz, die enge Halle, die wie eine große Badewanne anmutet, das wahnsinnig schnelle Becken — all das trug dazu bei ...

  • Leserfrage

    Im Text der Verordnungen über „die Gewährung staatlicher Unterstützung und betrieblicher Ausgleichszahlung an Bürger wahrend der Zeit der Arbeitsvermittlung" und „über die Gewährung von Vorruhestandsgeld" ist von zumutbarer anderer Tätigkeit die Rede. Was ist darunter zu verstehen? Frau Pa hl, Berlin Für den Begriff „zumutbar" gibt es gegenwärtig keine gesetzliche Definition ...

  • Entscheidende Aussagen aller Seiten werden

    Können nun Verträge mit Aktiven abgeschlossen werden? Der Runde Tisch des Sports wird heute wichtige Fragen zu beraten haben. Aller Voraussicht nach geht es um gravierende finanzielle Aspekte: Die mit' dem Sport befaßten Organisationen und Instanzen wollen ihre materiellen Möglichkeiten für 1990 offenlegen und zur Diskussion stellen ...

  • „Allianz für Deutschland" und fragwürdige Umstände

    Mit — gelinde gesagt — Verwunderung erfährt man, daß am 5. 2. 1990 aus den drei Parteien CDU, DA und DSU im zweiten Anlauf eine „Allianz für Deutschland" zusammengezimmert wurde. Nicht die Tatsache an sich, daß damit ein für DDR-Verhältnisse neuartiges Wahlbündnis geschaffen wurde, erregt Anstoß. Wahlbündnisse sollten unter demokratischen Verhältnissen als eine durchaus normale Angelegenheit betrachtet werden ...

  • Schon wieder Wahlbetrug?

    Wann kommt der Zeitpunkt, an dem endlich klar von den Parteien und einzelnen politischen Gruppierungen gesagt wird, wofür sie hinsichtlich der zukünftigen Entwicklung unseres Landes sind (das „Wie" dazu wäre auch interessant). Außerdem kommt meiner Meinung nach aus Erfahrung vergangener Zeiten noch der Aspekt hinzu, daß der Wähler auch fragen können muß, ob vor den Wahlen „Versprochenes" auch später eingehalten wird ...

  • Leserbriefe an das ND zu Problemen der Zeit Wahlkampfparolen kein Ersatz für eigene Konzepte

    Die Gesellschaft hat sich gespalten, der Riß führt oftmals durch Familien. Wo einst grundsätzliche Übereinstimmung herrschte, schlägt man heute mit herben Wahlkampfparolen aufeinander ein. Der Kampf um die politische Macht ist in einem solchen Maße entbrannt, daß fast jedes Mittel legitim scheint. Niemals ...

  • Werter Herr Henrich!

    Heutzutage ist oft angebracht, seine politische Position anzugeben, ehe man sich so oder so äußert Also: Ich bin im November 1989 aus der SED ausgetreten und nicht Mitglied der PDS. Mein Mann wurde vor 25 Jahren aus der SED ausgeschlossen, weil er den Standpunkt bis hinauf in die ZPKK vertrat, der SED drohe Verspießerung, sie werde eines Tages wie ein Popanz zerfallen ...

  • Höhentraining unterirdisch

    Ausländischen Interessenten zur Nutzung angeboten wird jetzt, was bis Dienstag nur von Aktiven und wenigen anderen des DDR-Leistungssports betreten werde durfte: die Unterdruderäume in der DTSB-Sportschule Kienbaurh. In ihnen kann leistungsförderndes Höhentraining entsprechend Luftdruckbedingungen bis zu 4000 m über Meeresspiegel simuliert werden ...

  • „Wenn Arbeitslosigkeit in Serie geht.. /'

    Werte Frau Malik! Wir finden Ihren Artikel „Wenn Arbeitslosigkeit in Serie geht...'^ im ND vom 7. 2. 90 auf Seite 1 unverantwortlich. Dadurch wird ein Bild erzeugt, das mit der Realität einfach nicht übereinstimmt. Bitte informieren Sie sich einmal über die Versorgungslage in Berlin-Mitte. Am Konsum-Gemüsegeschäft in der Reinhardstraße 19 hängt seit Wochen ein Schild mit der Aufschrift „Wegen Krankheit und Arbeitskräftemangels Montag bis Freitag von 8 ...

  • Dresdner Schüler sorgen sich um Pionierpalast

    Liebe Redaktion der Zeitung „Neues Deutschland"! Wir sind Schüler der Klasse Sd der 135. POS „Bruno Schramm" in Dresden. Mit einer großen Bitte möchten wir uns heute an Sie wenden: Besorgt haben wir erfahren, daß viele ehemalige Besitzer von Schlössern, Burgen und anderen wertvollen Bauwerken diese bei einer Vereinigung beider deutschen Staaten wieder zurückhaben wollen ...

  • Noilnn

    In der Eishockeymeisterschan unterlag Gastgeber SC Dynamo Berlin dem Titelverteidiger Dynamo Weißwasser mit 5:10 (2:4, 0:4, 3:2). Dr. Ekkart Arbeit, Cheftrainer des DDR-Leichtathletikverbandes, ist nach einjähriger Tätigkeit von seinem Amt zurückgetreten. Er wird eine neue Arbeit im Leichtathletikverband übernehmen ...

  • Die Partei als Solidargemeinschaft

    Eine wesentliche Aufgabe für unsere Partei sehe ich darin, uns zu einer Solidargemeinschaft zu entwickeln, gegenseitig zu helfen. Dieser Gedanke ist meines Erachten« viel zu gering ausgeprägt. Was tun wir zum Beispiel für Genossinnen und Genossen, die ihren Arbeitsplatz verloren haben, oder für unsere Älteren, für die auf einmal alles umsonst gewesen sein soll? Manchmal hilft schon das geduldige Zuhören eines Gleichgesinnten ...

  • Zu wenig Ehrgeiz

    Mich stört, daß es offensichtlich (zu) viele DDR-Bürger gibt, die zu wenig Ehrgeiz besitzen, um unser Land durch den größten eigenen Beitrag aus der Krise zu helfen. Mich stört, daß es offensichtlich (zu) viele DDR-Bürger gibt, die zu wenig Stolz besitzen, um unabhängig zu bleiben. Ich bezweifle, ob der scheinbar leichteste Weg der beste ist; und ich weiß, daß Menschen, die von anderen Menschen abhängig sind, unter der Abhängigkeit leiden ...

  • Linke im leeren Raum?

    Fragt man heute den Bürger auf der Straße,' was er wählen wird, so antwortet er: „SPD oder CDU". So aberwitzig es einem vorkommen will — es spiegelt Realitäten wider. Es ist schon egal, was wir wählen, alle laufen ja aufs selbe Ziel zu: Marktwirtschaft und deutsche Einheit. Was machen aber die Leute, ...

  • Was kaputtmacht

    Liebe Freunde, meidet den Begriff „Marktwirtschaft", denn er ist tödlich. So wie Planwirtschaft Mensch und Natur kaputtmacht durch Bürokratie, macht Marktwirtschaft Mensch und Natur kaputt durch Profit. Der dritte Weg kann nur eine Sozialwirtschaft sein, die den Menschen als Teil der Natur sieht. Wir wünschen euch, daß ihr es schafft ...

  • Cornelia T h i e m, Gera, 6500

    P. S. Der in dem genannten Beitrag erwähnte junge Mann, der als Masphinist und Heizer in Berlin eine Arbeit sucht, wird gebeten, sich bei der Kaderabteilung Betrieb 7 des VEB Kombinat Tiefbau Berlin, Tel. 4 79 12 13, zu melden.

Seite 6
  • Neue Partnerschaft mit Dritter Welt

    Entwicklungspolitischer rRunder Tisch der DDR erörterte erste Vorschläge

    Von Holger Wenk Fast hatte das ND vor Jahren ein Foto aus Äthiopien veröffentlicht, auf dem ein Traktor mit der ungelenken Aufschrift „Gift from the GDR" (Geschenk aus der DDR) zu sehen war. „Wachsame Genossen" verhinderten damals, daß dieses Dokument unserer Solidarität ob seiner mißverständlichen englischen ^ ...

  • Radikaler Bruch mit der Vergangenheit

    Natürlich springen beim Lesen des jetzt veröffentlichten KPdSU- Plattformprojekts vor allem solche Punkte wie der Verzicht aufs Machtmonopol der Partei und die Akzeptierung eines Mehrparteiensystems ins Auge. Doch wer das Dokument nur darauf reduziert, wird seinem Gehalt nicht annähernd gerecht. Vielmehr sind diese „Sensationen" nur logische Konsequenz der zur umfassenden Diskussion unterbreiteten Gesamtstrategie, über die im Sommer der XVIII ...

  • In Griechenland wird wieder eine Regierung gesucht

    Der Virus lauerte schon lange in Athen. Nun brach er hervor. Die Regierung trat am Montag zurück, nachdem man sich im Ministerrat offenbar gehörig in die Wolle geraten war. Programmatische und ideologische Meinungsverschiedenheiten, hieß es. Und diese waren dem Kabinett der nationalen Einheit schon in die Wiese gelegt ...

  • 1957: Angebot zur Konföderation

    Die Regierung Otto Grotewohl legte am 27. Juli 1957 in Berlin eine programmatische Erklärung vor, die einen »Weg zu einem einheitlichen demokratischen, ' friedliebenden deutschen Staat" ermöglichen sollte. Ein solcher Weg, so sagte der DDR- Ministerpräsident, könnte die Bildung eines Staatenbundes, einer Konföderation, zwischen der DDR und der BRD tauf der Basis völkerrechtlicher Verträge sein ...

  • Außenhandelsfachmann

    als Angestellten oder selbständigen Repräsentanten, der Kontakte zu Textil- und Bekleidungsbetrieben in der DDR, der Tschechoslowakei, Polen, Ungarn, Bulgarien, Rumänien und ggf. der UdSSR hat, um Geschäfte der beschriebenen Art anzubahnen. Unser neuer Partner sollte weiter über folgende Kenntnisse verfügen ...

  • Sommer 1990: Ferienhäuser gesucht

    Für deutsch/deutschen Urlaub suchen wir Ferienhäuser und Ferienwohnungen von privat zur wochenweisen Vermietung von April bis Oktober, in den Gebieten Ostseeküste, Insel Rügen, Mecklenburgische Seenplatte, Thüringer Wald und Spreewald. Voraussetzung: gute Lage in Ferieh-/Erholungsgebiet. Abgeschlossene Wohneinheit, komplett ausgestattet mit Heizmöglichkeit, Küche oder Kochnische, Bad/Dusche, WC ...

  • Tel.: 0421/18207 Fax: 0421/18206

    Unser Unternehmen vermittelt seit Jahren erfolgreich als Handelsagentur kostengünstige Fertigungskapazitäten in der Volksrepublik China für die westeuropäische Textil- und Bekleidungsindustrie. Wir möchten unseren geschäftlichen Einzugsbereich auch auf Mittel- und Osteuropa ausdehnen. Dabei denken wir besonders auch an Geschäfte, bei denen ein mittel-/osteuropäischer Fertigungsbetrieb aus chinesischen Vorprodukten Fertigprodukte für einen westeuropäischen Auftraggeber herstellt ...

  • SCAN-CAR DENMARK

    Henrik Hertzvej 15

    DK-8660Skanderborf Tel. ♦ 45 86 52 30 00 Fax ♦ 45 86 5106 88 Dänische Handelsfirma, die Neuwie Gebrauchtwagen, Reserveteile und Autozubehör aller Art verkauft, sucht Verbindung mit interessierten Firmen und Vertretern, die unsere Interessen im ostdeutschen Raum wahrnehmen können. Voraussetzung für Zusammenarbeit: Branchen- und Marktkenntnis ...

  • SRnift99

    REISE-VERANSTALTUNGEN -VERMITTLUNGEN -INFORMATIONEN Gaststätten/Restaurants Campineplätzen für eine Zusammenarbeit in bezug auf Vermittlungen von Individualreisenden sowie Bus-Pauschalreisen. Schriftliche ausführliche Beschreibung mit Preisvorstellung an: Fa. Sonntag + Partner GmbH, D-4290 Bocholt, Postfach ...

  • WALDHOF TRASSENHEIDE

    Ferienheim - Hotelbetrieb - Gastronomie

    wir empfehlen unsere Einrichtung für - Kongresse - Tagungen - Betriebsfeiern - Familienfeiern - Reisegesellschaften mit - anspruchsvollen gastronomischen Leistungen - niveauvollen Zwei-, Drei- und Vierbettzimmern. - umfangreichem Serviceangebot Rufen Sie uns anl Schreiben Sie unsl

  • Internationale Anwaltskanzlai sucht

    zur Zusammenarbeit wirtschaftsrechtlich orientierten Kollegen in der DDR zur weiteren Zusammenarbeit. Schwerpunkt Industrieansiedlung - Warenaustausch in und aus der DDR. Angebote wollen Sie bitte richten an: RAe Mattschas und Partner, Konrad-Adenauer-Allee 21, D-1900 Augsburg

  • KRAMM-Transporte Berlin - Partner der Wirtschaft

    Lösen Sie mit uns Ihre Transportprobleme! • DDR-Westberlin - Eildienst bis 11 Nutzlast • LKW-Lastzüge zwischen 10 und 17 t Nutzlast Lager für Umschlag und Verteilung vorhanden. Sprechen Sie als fortschrittorientiertes Unternehmen mit uns, wir schaffen Lösungen!

  • Ihre Patentidee

    Prüfung gegebenenfalls Anmeldung zum BRD- evt. intern. Patent auf Ihren Namen und dessen Verwertung. Kosten werden auf Erfolgsbasis vorverauslagt. Unterlagen anfordern: W- Reichenberger Münchner Str. 43, D-8137 Kempfenhausen.

  • Gebäudereinigerhandwerk Reinigt - pflegt - schützt

    Hiermit teile ich meiner werten Kundschaft meine neue Firmenanschrift mit H.-Jürgen Knuth Meister für Gebäude- und Fahrzeugreinigung < Gabriel-Max-Straße 21 Berlin. 1035 Aufträge und Bewerbungen bitte schriftlich.

  • PARTNER

    für gemeinsamen Aufbau eines Personalcomputer- Vertriebes mit Service und Schulung in der DDR gesucht. Angebote an Jürgen Lund Stieglitzweg 10 D-2203 Horst/Holst.

  • Ich vertrete

    Ihre Urheberrechte in der BRD. Fach-/Sachbeiträge für Fachzeitschriften und Fachbücher. Kontaktaufnahme unter: ND 60 Verlag ND Postfach 2 Berlin, 1034

  • Mikrorechnersteuerungen TES 8081-MRS 701

    Wichtige Parameter

    VEB Textimaelektronik -Abteilung Absatz Matthesstraße 57

Seite 7
  • )s Verständnis für deutsche Einheit — aber ohne Euphorie, in Sicherheit

    TASS: Mehr Fragen als Antworten / FKP besorgt / Militärstatus weiter umstritten

    Berlin (ADN/ND-Korr.). Im Umfeld des Besuchs von DDR- Premier Hans Modrow in Bonn äußerten sich zahlreiche Politiker zur deutschen Frage. Die Mehrheit befürwortet eine solche "Vereinigung der Deutschen, die in ein künftiges System europäischer Sicherheit eingebunden ist. In der Frage der Vereinigung Deutschlands gibt es immer noch mehr Fragen als Antworten, heißt es am Dienstag in einem TASS- Kommentar ...

  • Brückenfunktion stünde den Deutschen gut zu Gesicht

    Treffen mit britischem und französischem Amtskollegen

    Ottawa (ADN). Eine Brückenfunktion zwischen den Blöcken stünde den Deutschen nach Ansicht Oskar Fischers gut zu Gesicht. Das angestrebte KSZE- Gipfeltreffen könnte dafür den Rahmen abstecken, so der Außenminister in seiner Rede in Ottawa. Dieser sollte bald entstehen und „gleichsam als Demokratieund Stabilitätsgarantie gegen ein potentiell aus deutscher Einstaatlichkeit erwachsendes Gewicht" wirken ...

  • Schwedens Regierung zieht Streikverbot-Plan zurück

    Zwangsmaßnahmen nach Arbeiterprotesten aufgegeben

    Von unserem Korrespondenten Jochen P r e u BI • r Stockholm. Auf Grund der heftigen Kritik in Arbeiterkreisen und in den Reihen der Mitgliedschaft der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SAP) Schwedens ist der Vorschlag der Regierung über ein zweijähriges Verbot aller Streiks aufgelockert worden. Auch eine andere geplante Zwangsmaßnahme, die Strafen für wilde Streiks von 200 Kronen pro Person und Tag bis auf 5000 Kronen heraufzusetzen, wurde am Dienstag zurückgezogen ...

  • Rassistenpartei will Mandeln wieder hinter Gitter bringen

    Johannesbure (ADN). Die oppositionelle Konservative Partei Südafrikas, die für eine umfassende Apartheid eintritt, hat Nelson Mandela, Walter Sisulu und Zephania Mothopeng, Präsident des Panafrikanischen Kongresses, wegen Hochverrats angezeigt, meldete dpa unter Berufung auf die regierungsnahe Zeitung „Beeld" vom Dienstag ...

  • Schaffung Europäischer Wirtschaftsund Finanzunion beschleunigen

    Basel (ADN). Angesichts der gegenwärtigen Entwicklung in Osteuropa halten es die Gouverneure der Zentralbanken der EG- Länder für dringend erforderlich, die Schaffung einer Europäischen Wirtschafts- und Finanzunion zu beschleunigen. Das geht aus einem Kommunique" hervor; das" am Dienstag Veröffentlicht worfle/ Darin heißt es, die Ereignisse in Osteuropa, speziell in der DDR, stünden diesem Ziel nicht entgegen ...

  • KGB: 786 098Menschen unter Stalin-Terror erschossen

    Moskau (ADN). In der UdSSR sind in den Jahren des Stalin- Terrors zwischen 1930 und 1953 786 098 Menschen zum Tode verurteilt und als Konterrevolutionäre oder Staatsfeinde erschossen worden. Das geht laut TASS aus Untersuchungsergebnissen des Komitees für Staatssicherheit (KGB) hervor, die am Dienstag in Moskau veröffentlicht wurden ...

  • Bonner Wahlkampf in der DDR ist eine Gefahr

    Kopenhagen (ADN). „Anzunehmen, daß die deutsche Vereinigung eine Frage von 24 Stunden oder ein bis zwei' Jahren sein kann, ist dem wahltäktisch denkenden Bundeskanzler in Bonn vorbehalten", sagte PDS-Vorsitzender Gregor Gysi gegenüber der dänischen Zeitung „Berlingske Tidende". Man dürfe bei allen derzeit stattfindenden politischen Auseinandersetzungen und vorgelegten Plänen nicht vergessen, daß Bonn seinen Wahlkampf schon jetzt in der DDR führe ...

  • Konfrontation in Estland spitzt sich gefährlich zu

    Bald Flüchtlingsströme wie im Kaukasusgebiet?

    Moskau (ADN). Die politische Konfrontation in Estland hat einen gefährlichen Charakter angenommen. Das konstatierte die „Prawda" am Dienstag in einem Korfespondentenbericht aus Tallinn. Viele Kandidaten für die bevorstehenden Wahlen zum Parlament der Republik suchten ihre Wähler zu überzeugen, daß die Hauptsache jetzt in der schnellstmöglichen Erlangung der staatlichen Selbständigkeit Estlands bestehe ...

  • Aktienindex und D-Mark geraten unter Druck

    Frankfurt (Main) (ADN). Spekulationen über Auswirkungen einer deutsch-deutschen Währungsunion haben am Wochenbeginn auf den BRD-Kapitalmärkten die Kurse, von Aktien und festverzinslichen Wertpapieren spürbar gedrückt. Es wird befürchtet, daß der enorme Finanzbedarf für die Sanierung der DDR-Wirtschaft die Zinsen in der BRD steigen läßt und die Inflation anheizt ...

  • Sofia weist Ratschläge des Exmonarchen zurück

    Sofi» (ADN). Äußerungen des bulgarischen Exkönigs Simeon II. im Sofioter Fernsehen hat die Regierung des Landes zurückgewiesen. Vom Exmonarch erteilte Ratschläge, wie das bulgarische Volk seine Angelegenheiten zu regeln habe, werden als unannehmbar zurückgewiesen. Die Beziehungen Bulgariens zu einem anderen befreundeten Staat seien so kommentiert worden, daß die historische Wahrheit verdreht und den nationalen Interessen des Landes widersprochen wurde ...

  • lenkt bei Termin für vollständigen Abzug der UdSSR-Truppen ein

    Prag (ND-Korr.). Bei den tschechoslowakisch-sowjetischen Verhandlungen über den Termin für den vollständigen Abzug der UdSSR-Truppen zeichnet sich ein Kompromiß ab. Wie der Sprecher des CSSR-Außenministeriums, Lubos Dubrovsky, am Dienstag in Prag erklärte, bestehe sein Land nun nicht mehr auf einen vollständigen Rückzug bis Ende dieses Jahres ...

  • Truppen im Leningrader Militärbezirk reduziert

    Moskau/Helsinki (ADN). Die Truppenstärke des Leningrader Militärbezirkes ist in den vergangenen Jahren um rund 5000 Mann verringert worden, informierte am Dienstag Generalmajor Rjabtschenko, stellvertretender Kommandeur der Streitkräfte dieses Militärbezirkes. Ferner seien 700 Panzer außer Dienst gestellt worden ...

  • Nationalistische Unruhen auf Kirgisien ausgeweitet

    Moskau (ADN). In Franse, der Hauptstadt der Sowjetrepublik Kirgisien, haben Gerüchte über eine angebliche Bevorzugung armenischer Flüchtlingsfamilien bei der Wohnraumvergabe zu Demonstrationen und Kundgebungen geführt. Wenn auch über die Hintergründe der Ausschreitungen bislang nicht berichtet wurde, dürfte eine Ursache in der sozialen und wirtschaftlichen Notlage vieler Einwohner dieser Region liegen ...

  • Proteste in Charkow gegen Antisemitismus

    Moskau (ADN). Ihre Empörung über jüngste antisemitische Ausschreitungen gegen jüdische Mitbürger haben Einwohner der ukrainischen Stadt Charkow auf einer Kundgebung zum Ausdruck gebracht. Wie die sowjetische Gewerkschaftszeitung „Trud" am Dienstag mitteilte, sei es in jüngster Zeit wiederholt zu Raubüberfällen auf Wohnungen jüdischer Bürger der Stadt gekommen ...

  • US-lnvasionslruppen aus Panama abgezogen

    Washington (ADN). Die Stärke der USA-Truppen in Panama ist auf reichlich 13 000 Mann reduziert worden, was dem Niveau vor der Intervention vom 20. Dezember vergangenen Jahres entspricht. Das Weiße Haus gab am Dienstag in Washington „den Abzug der Interventionsstreitmacht" bekannt. Die verbleibenden Trappen haben sich jedoch bislang nicht auf ihre Stützpunkte entlang des Panamakanals zurückgezogen, sondern sind zu einem großen Teil weiterhin im Lande stationiert ...

  • Campen auf Öland

    Stockholm (ADN). Campingtouristen aus der DDR können im Juli und August auf der südschwedischen Insel öland zur Hälfte des üblichen Preises übernachten. Für Zelt beziehungsweise Campinganhänger müssen zwischen 40 und 50 Kronen (etwa 14 bis 15 D-Mark) pro Nacht bezahlt werden. Damit erhoffen sich die ...

  • Polen strebt Eigenbeitrag zu Europas Sicherheit an

    Warschau (ADN). Polen strebt nach einem eigenen Beitrag zur Schaffung neuer Sicherheitsstrukturen in Europa und hofft, daß Sich im Rahmen dieser Strukturen die Präsenz sowjetischer Truppen im Land erübrigen wird, sagte Regierungssprecher Wozniakowski am Dienstag gegenüber der „Gazeta Wyborcza". Auch Staatspräsident Jaruzelski hat sich für den Abzug der sowjetischen Streitkräfte aus seinem Land ausgesprochen ...

  • 30-Monafe-Test für SDI-Laserwaffe im All

    Washington (ADN). Die USA planen einen ersten wichtigen Weltraumtest ihrer im Rahmen des SDI-Programms entwickelten Laserwaffe. Nach Angaben aus Expertenkreisen wird voraussichtlich am Mittwoch eine Delta-2-Rakete mit zwei Laserzieleh an Bord gestartet, die zu Testzwecken im Weltraum stationiert werden soll, meldete die Nachrichtenagentur ...

  • Lage in Äserbaidshan weiterhin sehr gespannt

    Moskau (ADN). Die Lage in der Sowjetrepublik Aserbaidshan ist einem TASS-Bericht vom Dienstag zufolge weiterhin gespannt. Gegenwärtig'werde nur in 298 von 548 Industriebetrieben gearbeitet. Nach offiziellen Angaben beträgt der seit dem 18. Januar dadurch entstandene materielle Schaden mehr als 450 Millionen Rubel ...

  • Polen erwartet Modrow am Freilag in Warschau zu Arbeitsbesuch

    Warschau (ADN). Der Ministerpräsident der DDR, Hans Modrow, wird am Freitag zu einem Besuch in Warschau erwartet. Das bestätigte Regierungssprecher Henryk Wozniakowski am Dienstag. Der vorläufige Plan des eintägigen Arbeitsbesuches sehe neben Gesprächen mit Ministerpräsident TadeusZ Mazowiecki ein Treffen mit Staatspräsident Wojciech Jaruzelski vor ...

  • Nazimafenal auf Markt in den Niederlanden

    Den Haag (ADN). Die Polizei der niederländischen Stadt Haarlem hat auf einem Markt Hitlers Machwerk „Mein Kampf" sowie weiteres Nazimaterial beschlagnahmt. Gegen den Händler, der auch Hakenkreuze, Grammophonplatten, Dolche, Judensterne und Nazi-Auszeichnungen aus der Zeit der faschistischen Besetzung der Niederlande vertreiben wollte, wurde Anklage erhoben ...

  • Hungertod bedroht in Afrika Hunderttausende

    Nairobi (ADN). Die Ernährungslage in vier afrikanischen Ländern, die durch Bürgerkriege stark geschwächt sind, ist nach einem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Frühwarnsystems der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UNO (FAO) sehr kritisch. In Angola, Äthiopien, Mocambique und Sudan seien Millionen Menschen von Hunger bedroht ...

  • Was sonst noch passierte

    Quintessenz einer Untersuchung des Gallup-Institutes war, daß neun von zehn befragten Ehefrauen und -männern in den USA versicherten, ihren Partner noch nie betrogen zu haben. 10 Prozent teilten sogar mit, ihre bessere Hälfte sei „wie ein Gott" für sie, 64 Prozent bezeichneten ihre Ehe als „sehr glücklich'' und 80 Prozent gaben an, ihren Partner jederzeit noch einmal zu heiraten ...

  • Für wenige Tage Quartett im Kosmos

    nehmen, das im April starten soll Telefoto: ZB/TASS

Seite 8
  • Freitag Filmball im Haus an der Friedrichstraße

    • Durch die politischen Veränderungen in der DDR könne jetzt auch im Haus der Sowjetischen Wissenschaft und Kultur offener, menschlicher und ohne Dogmen gearbeitet werden. Das erklärte Lei Bratus, Geschäftsführer der Einrichtung, am Dienstag. Wöchentlich kämen gegenwärtig etwa 4000 Besucher in das Haus in der Friedrichstraße, berichtete Bratus in einer Pressekonferenz ...

  • Fuüiks Worte sind aktueller denn je

    Gedanken nach einem Besuch in Gedenkstätte Plötzensee

    Anfang Dezember schrieb mir ein Leser, er zähle mich zu den kalten Kriegern und werde nun das ND abbestellen. Was war geschehen? Ich hatte mir erlaubt, öffentlich anzufragen, wieviel Zeit wohl noch vergehen werde, ehe sich die Neonazis an ihre Brüder und Schwestern im Osten wenden würden. Fünf Wochen später erklärte Klein-Adolf alias Franz Schönhuber, auf einer Pressekonferenz im Schöneberger Rathaus: „Wir setzen auch in der DDR nicht auf Platz, sondern auf Sieg ...

  • Wo schon lange kein Licht brennt

    Wohnungen, in denen nie Licht brennt, Fenster ohne Gardinen. Allein auf der Fischerinsel waren es jedenfalls noch vor kurzem 25 verwaiste Wohnungen, wie uns unsere Leserin Gertraut Albrecht mitteilte. Die Mieter sind entrüstet: Auf der einen Seite allenthalben Klagen über Wohnungsnot, auf der anderen Seite Wohnraum, der offensichtlich leersteht — und das zum Teil seit Jahren, insbesondere aber seit November 89 ...

  • „Bestien" finden Familienanschluß

    Beirat für Tierschutz vermittelt arbeitslose Hunde, die an der Grenze Dienst taten

    „Reißende Bestien arbeitslos" — so und ähnlich lauteten sensationsverheißende Schlagzeilen im BRD-Blätterwald. Gemeint waren die rund 5200 Hunde, die noch vor wenigen Monaten mit für die Unüberwindlichkeit der deutsch-deutschen Grenze sorgten. Wohin nun mit den Tieren? Wir unterhielten uns darüber mit Oberveterinärrat Dr ...

  • Auf gar keinen Fall!

    Was muß man für so einen Fiffi oder Bello bei Ihnen berappen? Je nach Alter und Zustand des Tieres, auch abhängig davon, ob es Papiere hat, zwischen 300 und 800 Mark. Die Tiere werden von uns tierärztlich untersucht, gegen Tollwut und Staupe geimpft und verlassen uns mit einem entsprechenden Paß. Es wurde betonnt, daß sieh auch ein Westberliner Unternehmer für ehemalige Grenzhunde interessiert ...

  • Neues im Warenhaus: Von Bayern-Bier bis CD-Player

    Benjamin Blümchen, ein lustiger kleiner Elefant, der so allerlei Abenteuer zu bestehen hat,1 ist nun per Kassette auch bei uns zu haben. Seit Montag bietet das CENTRUM-Warenhaus am Hauptbahnhof eine Vielzahl seiner Erlebnisse an, außerdem Plüschtiere aus bundesdeutscher Produktion. ND sprach mit Heinz Paetzold, Fachdirektor Verkauf im Warenhaus ...

  • Wie weiter mit dem Verkehr zwischen den beiden Berlin?

    Neue Übergänge: Hohen Neuendorf, Glienicke-Nordbahn Von Fritz Schröder

    Hoffnungslos verkeilte Wagenkolonnen von und zu den Grenzübergängen in der Chaussee-, Friedrich- und Invalidenstraße, unerträgliche gesundheitsschädigende Abgase in den Straßenfluchten — an der Grenze des Kollaps im Autoverkeh* „schwimmen" Busse und Straßenbahnen im Stau. Sehr zum Kummer der Fahrgäste mußten sich die BVB in Spitzenzeiten entschließen, den, öffentlichen Nahverkehr wegen Sinnlosigkeit einzustellen ...

  • Die kurze Nachricht

    DISKUSSION. „Währungsverbund DDR-BRD — Was kann er bringen?" ist das Thema der nächsten öffentlichen wissenschaftlichen Diskussion des Instituts für Internationale Politik und Wirtschaft der DDR. Die Veranstaltung findet am heutigen Mittwoch im Institutsgebäude, Breite Straße 11, statt. Beginn 17.30 Uhr ...

  • Umschulungslehrgänge

    Auf Grund vieler Anfragen teilte das Direktorat für Weiterbildung der Humboldt-Universität mit, daß die vorgesehenen Umschulungs- und Qualifizierungslehrgänge im September 1990 beginnen werden. Endgültige Aussagen über Inhalt, Zeitdauer und Kosten können erst im April/Mai getroffen werden. Werktätige mit Hochschulabschluß, die eine Qualifizierung oder Umschulung wünschen, möchten ab sofort ihr Interesse dem "Direktorat schriftlich mitteilen ...

  • Bombendrohung gegen Berliner CDU-Haus

    Bei der CDU in Berlin war am Dienstagvormittag eine anonyme Bombendrohung eingegangen. Daraufhin wurden das Haus der Partei am Platz der Akademie und das benachbarte Restaurant „Arkade" geräumt. Die Mitarbeiter fanden zeitweise Aufnahme in der gegenüberliegenden französischen Friedrichstadtkirche. Wie die Berliner VP dem ADN auf Anfrage mitteilte, war der Einsatz von Schutzpolizei und Kripo um 11 ...

  • Was bietet Ihr Haus in Zukunft den Kunden noch?

    Zur Zeit laufen Verhandlungen mit einem Westberliner Reiseunternehmen. Ziel ist, ab 1. März im Warenhaus ein Reisebüro einzurichten. Wir haben außerdem vor, unser Dienstleistungsnetz zu erweitern. In Aussicht steht eine Schnellentwicklung- von Farbfotos, eine Fotokopiereinrichtung, eine Expreß-Schuh-Reparatur ...

  • Zusteller der Post demonstrierten

    Rund 300 Berliner Postzusteller und Arbeitskollegen aus Magdeburg'und Cottbus zogen am Dienstag zur Bezirksdirektion der Deutschen Post in der Otto-Nuschke- Straße in Berlin. Auf Transparenten forderten sie die 5-Tage- Woche, die Erhöhung des Grundlohnes und eine starke Postgewerkschaft. (ADN)

Seite
Deutsche Einheit muß eingebettet sein in die gesamteuropäische Architektur Warenproduktion in der DDR sank auf Niveau von 86/87 Standpunkt 3000 weniger Erstes Echo aus Bonn und Berlin Duschanbe: Die Situation geriet außer Kontrolle Kampf gegen die Apartheid an allen Fronten verschärfen SPD: Was soll die Einheit kosten? Deutsch-deutscher Unternehmertreff mit Nachbarn Weg der Einheit gehen Interesse für PDS-Wahlkampf Deutliche Mehrheit wünscht keine Bündnisbindung 4-plus-2-Treffen zur deutschen Frage vereinbart IL 86 landete auf dem Bauch dpa: Verstimmt ••• Zwei Tote bei Schiffsunglück Chaos durch Wintereinbruch Kopplung Sojus TM 9-Mir Frachter Ägyptens gesunken Kurm berichtet
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen