6. Jul.

Ausgabe vom 02.12.1989

Seite 1
  • Kein Lied vom Mond, aber eines von der DDR

    Begegnung mit Minister Keller

    Berlin (ND). Dutzende Journalisten und Kamerateams warteten am Freitagmittag vor dem Kulturministerium am Molkenmarkt auf den Sänger und Liedermacher Wolf Biermann, den der Hausherr, Minister Dr. Dietmar Keller, zu einem Gespräch eingeladen hatte. 1976 war Biermann ausgebürgert worden und nun auf Initiative" seiner Künstlerkollegen hier zu Gast ...

  • Bundestag beschloß Etat mit Rekord-Rüstungslasten

    Kohls 10-Punkte-Plan gegen SPD und Grüne durchgesetzt

    Bonn (ADN). Der Bundestag hat am Freitag nach viertägiger Debatte mit den Stimmen von CDU/ CSU und FDP den Haushaltsplan für 1990 verabschiedet, der einen Ausgabenanstieg um drei Prozent auf 300 Milliarden DM vorsieht. Der Verteidigungshaushalt soll auf die Rekordsumme von 54,2 Milliarden geschraubt werden ...

  • Führungsrolle der SED wurde aus der Verfassung der DDR gestrichen

    13. Tagung der Volkskammer / Untersuchungsausschuß erstattete Bericht / Abgeordnete empört über Amtsmißbrauch und Korruption / Reisegesetz in erster Lesung behandelt

    Berlin (ND). Die Volkskammer strich auf ihrer 13. Tagung am Freitag aus Artikel 1 der Verfassung den Halbsatz, der die Führung der Arbeiterklasse und ihrer Partei festschrieb. Die Abgeordneten .behandelten außerdem in erster Lesung das Reisegesetz. In einer Fragestunde standen Regierungsmitglieder Rede und Antwort zu aktuellen Problemen ...

  • Standpunkt

    Tribunal

    Wenn an so einem Tage an der Börse Werte ins Uferlose fallen, würde man von einem Schwarzen Freitag sprechen. Für die über 500 Abgeordneten der obersten Volksvertretung der DDR und für die Millionen an den Rundfunk- und Fernsehgeräten war dies kein schwarzer Tag, auch wenn in der Debatte viel Finsteres, ja Schmutziges ans Tageslicht befördert wurde ...

  • Gorbatschow beim Papst — heute Gipfel vor Malta

    Fünf Begegnungen mit USA-Präsident Bush vorgesehen

    Vatikanstadt (ADN/ND). Bei der ersten Begegnung eines Staatschefs der UdSSR mit dem Oberhaupt der katholischen Kirche haben beide Seiten prinzipielle Übereinstimmung zur Aufnahme offizieller staatlicher Beziehungen erreicht Wie Michail Gorbatschow nach seinem Treffen mit Papst Johannes Paul II. am Freitag im Vatikan erklärte, würden die Modalitäten auf diplomatischem Wege geregelt ...

  • Durch Arbeit neues Vertrauen erringen

    Es habe in der Vergangenheit grobe politische Fehler der Führung gegeben, die das Land in eine tiefe Krise stürzten, erklärte Egon Krenz in der Debatte. Das alte Politbüro des ZK der SED trage in seiner Gesamtheit Verantwortung dafür. Es sei aber zu unterscheiden zwischen politischen Fehlern und kriminellen Machenschaften ...

  • Schuldig» müsstn sich verantworten

    Der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses zu Amtsmißbrauch und Korruption, Dr. Heinrich Toeplitz, erklärte in seinem Zwischenbericht, daß alle Schuldigen ohne Ansehen der Person zur Verantwortung gezogen werden müssen. Die Arbeit des Ausschusses diene der Wiederherstellung der staatlichen Ordnung in der DDR ...

  • Bald Stellungnahme zur China-Erklärung

    Der Außenpolitische Ausschuß der Volkskammer ist beauftragt worden, auf der nächsten Parlamentstagung über die im Juni dieses Jahres verabschiedete Erklärung zu den Ereignissen in China Stellung zu nehmen. Das teilte Volkskammerpräsident Dr. Maleuda auf Anfrage mit. Die oberste Volksvertretung nahm zu Beginn eine Reihe Mandatsveränderungen vor ...

  • Debatte um „weiße Flecken" in der Parteigeschichte

    Podiumsgespräch im Haus des Zentralkomitees der SED

    Berlin (ND). In der Reihe der Podiumsgespräche im Hause des Zentralkomitees der SED ging es am Freitagabend in einer sehr offenen und kontroversen Diskussion um „Weiße Flecken — Verdrängungen und Aufarbeitung der Parteigeschichte". Prof. Dr. Walter Wimmer vom Institut für Marxismus-Leninismus hob einleitend hervor, daß ein gänzlich neues Herangehen der Historiker an die Geschichte der Arbeiterbewegung wie allgemein an die Geschichte der neuesten Zeit notwendig ist ...

  • Bald visafrei DDR—Österreich?

    Wien (ADN). Österreichs Außenminister Dr. Alois Mock hat am Freitag in Wien den stellvertretenden DDR-Außenmindster Kurt Nier empfangen; Kurt Nier informierte über die Entwicklung in der DDR, die von österreichischer Seite begrüßt wurde. Außenminister Mock zeigte sich ebenso wie sein Gast zuversichtlich, daß die grundsätzlichen Veränderungen in der DDR weitere Möglichkeiten für den Ausbau und die Vertiefung der sehr guten bilateralen Beziehungen in allen Bereichen mit sich bringen werden ...

  • BRD bat Pflicht zu Lasfenausgleich an die DDR

    Bonn (ADN). Der CDU-Bundestagsabgeordnete und langjährige Generalsekretär der Unionspartei, Prof. Kurt Biedenkopf, hat die Verpflichtung der BRD unterstrichen, einen Reparationsausgleich an die DDR zu bezahlen. Gegenüber ADN erklärte Prof. Biedenkopf, es gebe eine politische und moralische Verpflichtung der Bundesrepublik, „eine Art Lastenausgleich zwischen den beiden deutschen Staaten vor dem Hintergrund der ungleichen Kriegsfolgelasten" zu leisten ...

  • Mord an Bank-Chef lange vorbereifet

    Fahndung bislang erfolglos

    Bonn (ADN/ND). Der Mord am Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Alfred Herrhausen, wurde von langer Hand vorbereitet. Laut Bundesanwaltschaft war das Fluchtauto, das am Donnerstag in Frankfurt (Main) gefunden wurde, bereits Mitte Oktober bei einem Autoverleih angemietet worden. Zur gleichen Zeit wurde ein für die Zündung des Sprengsatzes vorgesehener Draht am Tatort verlegt ...

  • Philippinen: Regierung Aquino überlebte den sechsten Putschversuch

    Manila (ADN). Zum sechstenmal in ihrer fast vierjährigen Amtszeit überlebte die philippinische Regierung unter Corazön Aquino einen Militärputsch. Obwohl Beobachter die Lage in dem Inselstaat dramatischer als bei früheren Putschversuchen eingeschätzt hatten, widerstand -die Regierung auch diesem Angriff ...

  • Ungarn verkürzt 1991 Wehrdienst auf ein Jahr

    Budapest (ADN). Der Wehrdienst in Ungarn wird 1991 von derzeit 18 Monaten auf ein Jahr verkürzt. Diesen Beschluß faßte die Regierung am Freitag in Budapest. Die Personalstärke der Ungarischen Volksarmee wird bis Ende 1991 neben den schon früher beschlossenen neun Prozent zusätzlich um 20 bis 25 Prozent reduziert ...

  • Großer Andrang bei Konzert in Leipzig

    Leipzig (ADN). Wolf Biermann gab am Freitag in Leipzig nach über 20 Jahren Zwangspause sein erstes öffentliches Konzert in der DDR. Von mehr als 4000 Besuchern in der Messehalle 2 mit einem Beifallsorkan empfangen, begrüßte der Poet und Sänger sein Publikum mit den Worten: „Ich bin sehr froh und sehr aufgeregt ...

  • USA sperren Häfen für panamaische Schiffe

    Washington (ADN). Die USA sperren mit Wirkung vom 1. Februar nächsten Jahres ihre Häfen für alle unter panamaischer Flagge fahrenden Schiffe. Mit dieser von Präsident George Bush verkündeten Maßnahme soll der wirtschaftliche Druck auf das mittelamerikanische Land erhöht werden, um den Obarkommandierenden der Armee, General Noriega, zum Rücktritt zu zwingen ...

  • Reiseverkehr mit Polen erörtert

    Bilaterale Verhandlungen beendet

    Berlin (ADN/ND). Dreitägige Verhandlungen über aktuelle Probleme der bilateralen Beziehungen zwischen der DDR und der Volksrepublik Polen, darunter Fragen des Reiseverkehrs, des Transits, des Zoll- und Grenzregimes, sind am Freitag in Berlin beendet worden. Die Delegation Polens brachte ihre Mißbilligung gegenüber dem Mißbrauch des Tourismus für Spekulation und illegalen Handel zum Ausdruck ...

  • Embargopolitik muß sich ändern

    Washington (ADN). Die gegen die sozialistischen Länder angewandten ' Embargobestimmungen müssen sich nach Ansicht des ersten stellvertretenden USA- Außenministers, Lawrence Eagleburger, ändern. Vor USA-Diplomaten-und Geschäftsleuten sagte Eagleburger in Washington, die COCOM-Listen und das gesamte Konzept des Technologietransfers in sozialistische Länder sei den neuen und sich weiter vollziehenden Veränderungen anzupassen ...

  • Kurm beri€hiet I

    Einheitsforderung abgelehnt

    . Berlin. Namhafte Persönlichkeiten aus Kultur, Kunst und Wissenschaft der DDR und der BRD gaben eine gemeinsame Erklärung „Für eine offene Zweistaatlichkeit" ab. Sie fordern darin „die Anerkennung der Staatsbürgerschaft zweier deutscher Staaten ohne den Wahn der Obhut oder Aufsichtspflicht des einen über den anderen" ...

  • Außerordentliche Tagung des ZK am Sonntag

    Berlin (ND). Das Politbüro des ZK der SED hat das Zentralkomitee zu einer außerordentlichen Tagung am Sonntag, dem 3. 12. 1989, nach Berlin einberufen. Auf der Tagesordnung stehen die Erörterung der Lage in der Partei, ein Bericht des Vorsitzenden der ZPKK und die Beschlußfassung über die Konsequenzen aus diesem Bericht ...

  • „Granaf-Mission begann

    Moskau. Das Weltraumobservatorium „Granat" wurde am Freitag vom Kosmodrom in Baikonur mit einer Proton-Trägerrakete gestartet. Es dient der Erforschung der Quellen der Röntgenund Gammastrahlung im Universum.

  • Singh bildet Regierung

    Delhi. Der bisherige indische Oppositionsführer Vishwanath Pratap Singh erhielt am Freitag von Präsident Venkataraman den Auftrag zur Regierungsbildung. Seite «

Seite 2
  • Müritzkreis: Schleier um „Objekt Drewitz" gelüftet

    Urlaubsstätte Erich Honeckers von Millionenwert

    Waren (ND-Korr.). Im ehemaligen Staatsjagdgebiet Nossentiner Heide im Westteil des Müritzkreises befindet sich auf einer Fläche von 13,45 Hektar das sogenannte „Objekt Drewitz", die Jagd- und Erholungsstätte des ehemaligen Staatsratsvorsitzenden und Generalsekretärs des ZK der SED, Erich Honecker. Das gesamte Staatsjagdgebiet umfaßte rund 11500 Hektar, ein Viertel davon Wildeinstandsgebiet ...

  • Zwei Europa-Konzeptionen

    Immer klarer schälen sich zwei Konzeptionen für dos künftige Europa heraus. Die eine hat Michail Gorbatschow in Rom auf dem Kapital (dargelegt. Sie zielt darauf, den mit der Schlußakte von Helsinki (begonnenen und auf ihr beruhenden Weg zu frieden, Sicherheit und Zusammenarbeit entschlossen weiterzugehen ...

  • Endgültiger Abschied von überholtem Anspruch

    Eine Sensation wurde es nicht — auch wenn der Punkt auf der ursprünglichen Tagesordnung nicht enthalten war: die Neufassung des Artikels 1 der Verfassung. Fast einstimmig entsprach die Volkskammer dem Antrag, den Führungsanspruch der Arbeiterklasse und ihrer marxistisch-leninistischen Partei zu streichen ...

  • Streiken — wem nützt das?

    Kumpel der Grube im Kalibetrieb Zielitz (Bezirk Magdeburg) haben am Donnerstag und am Freitag stundenweise die Arbeit niedergelegt. Auf diese Weise gaben sie Forderungen zur Veränderung ihres Schichtsystems, zur Entlohnung, zur drastischen Reduzierung der Verwaltung und zum Verbleib aller vom Betrieb erwirtschafteten Devisen im Betrieb Ausdruck ...

  • Biermann: Ein Lied von der DDR

    (Fortsetzung von Seite 1) Minister Keller betonte, er habe Biermann gesagt, daß die Regierung der DDR der felsenfesten Überzeugung sei, daß Meinungsverschiedenheiten nicht juristisch entschieden werden könnten, noch daß darauf mit Verboten oder einer Ausbürgerung zu reagieren sei. „Die Ausbürgerung war ein Fehler", erklärte Dr ...

  • Weitere Soldaten seit Freitag in zivilen Bereichen tätig

    NVA-Angehörige helfen Gesundheitswesen und Industrie

    Berlin (ADN). Weitere Angehörige der Nationalen Volksarmee unterstützen seit Freitag das Gesundheitswesen und die Volkswirtschaft der Republik. So arbeiten nach Auskunft des Ministeriums für Gesundheits- und Sozialwesen 1640 Bausoldaten, deren Zahl sich im Monatsverlauf auf 2000 erhöhen wird, von nun an in Krankenhäusern, Feierabendheimen, DRK-Rettungsämtern, Versorgungsdepots für Pharmazie und Medizintech-r > nik und kirchlichen medizinischen Einrichtungen ...

  • ist jetzt kein Mittel zur anstehender Probleme

    Auch das Neue Forum Berlin trägt Streikaufruf nicht mit

    Berlin (ADN/ND). Die Vorsitzende des FDGB-Bundesvorstandes, Annelis Kimmel, hat sich im Zusammenhang mit dem Streikaufruf des Neuen Forums im Bezirk Karl-Marx-Stadt (siehe auch unseren Kommentar) gegen eine derartige Aktion ausgesprochen. Einen Streik bezeichnete sie als das wirklich zuletzt geeignete Mittel, um anstehende Probleme zu lösen ...

  • Mit FDGB-Fenenscheck im ehemaligen Gästehaus

    Rostock (ND). Die ersten Gäste mit einem Scheck des FDGB-Feriqndienstes zogen am Freitag in das Haus „Meer des Friedens" in Rostock-Warnemünde ein. Bis vor kurzem war das an der Strandpromenade gelegene Haus mit seinem Speiserestaurant, dem gediegenen Cafe, den komfortablen, mit Farbfernseher und Telefonen eingerichteten Zimmern ein Gästehaus des Präsidiums des FDGB-Bundesvorstandes ...

  • Spendenaufruf des caritativen Hilfswerks

    Berlin (ADN). Das Bischöfliche Werk „Not in der Welt" hat die Glieder und Gruppen der Gemeinden erneut um „eine großzügige Spende zur Kollekte" am 1. Adventssonntag (3. Dezember) dieses Jahres aufgerufen. Es zählt seit nunmehr 22 Jahren als caritatives Hilfswerk der katholischen Christen zum festen Bestandteil kirchlichen 'Lebens im Bereich der Berliner Bischofs-, konfereriz ...

  • Smogalarm in mehreren Bezirken der Republik

    Berlin (ADN/ND). Bedingt durch eine von geringem Luftmassenaustausch gekennzeichnete Wetterlage, gab es am Freitag in weiten Teilen der Republik Nebel und Smog. In den Stadtzentren von Erfurt, Weimar und anderen Thüringer Städten besteht Smog-Informationsstufe. Am Morgen wurden in Erfurt 700 Mikrogramm Schwefeldioxid pro Kubikmeter ...

  • Am Wochenende: Mehr Züge nach Westberlin

    Berlin (ADN). Wie die Presse- „stelle des Verkehrsministeriums mitteilte, verkehren an diesem Wochenende sieben Entlastungszüge zwischen Städten der DDR und Westberlin. Sie fahren von Dresden und Karl-Marx-Stadt nach Berlin-Charlottenburg, von Leipzig, Halle und Güsten nach Berlin-Wannsee sowie von Magdeburg und Stendäl nach Berlin- Spandau und zurück ...

  • BRD-Angebote für Einsatz von Fachärzten

    Berlin (ADN). Wie aus einer dem ADN am Freitag übermittelten Presseinformation des Ministeriums für Gesundheits- und Sozialwesen der DDR hervorgeht, fanden am 30. November und 1. Dezember 1989 in Berlin Gespräche zwischen den Beauftragten des Ministers für Gesundheits- und Sozialwesen der DDR und des Bundesministers für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit der BRD statt ...

  • Pressegespräch mit Politiker der PLO

    Auf übereinstimmende Positionen der DDR und der PLO in der Frage des Nahostkonflikts verwies Suleiman Najab, Mitglied des Exekutivkomitees der PLO, in einem Pressegespräch am Freitag in Berlin. Er erläuterte Erfolge der Volkserhebung, der Intifada, die trotz ihrer Probleme zu einer Festigung in den palästinensischen Reihen geführt habe ...

  • Forderung nach Verzicht auf nukleare Tests

    Berlin (ADN). Mit Genugtuung hat das Präsidium der DDR- Sektion der IPPNW von der Mitteilung des Obersten Sowjets der UdSSR Kenntnis genommen, daß im Dezember dieses Jahres und im Januar 1990 die nuklearen Tests auf dem Versuchsgelände von Semipalatinsk eingestellt werden. Das Gremium verbindet damit die Hoffnung, daß die Tests nicht wieder aufgenommen werden und sich die anderen Atommächte, in erster Linie die USA, dem anschließen ...

  • 30 Jahre Aktion „Brot für die Welt"

    Dresden (ADN). In das 31. Jahr ihres Bestehens tritt am bevorstehenden 1. Adventsonntag die Aktion „Brot für die Welt" der Evangelischen Landes- und Freikirchen in der DDR. Sie verschickte bisher Hilfssendungen in 70 Länder, die aus Spenden christlicher und auch konfessionsloser Bürger finanziert wurden ...

  • Ermittlungsverfahren gegen Gerhard Müller

    Erfurt (ADN). Durch die Kriminalpolizei 'des Bezirkes Erfurt wurde am Freitag gegen den ehemaligen Kandidaten des Politbüros' des ZK der SED und 1. Sekretär der Bezirksleitung Erfurt, Gerhard Müller, ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Es liegen umfangreiche Erkenntnisse vor, die den Verdacht des Vertrauensmißbrauchs durch ungerechtfertigte Verwendung von finanziellen Mitteln begründen, heißt es in einer Mitteilung der BDVP Erfurt ah den ADN ...

  • Pressegespräch in der Brandenburger Strafvollzugseinrichfung

    Brandenburg (ADN). Vertreter von DDR-Medien trafen am Freitagabend in ,der Strafvollzugseinrichtung Brandenburg mit Sprechern der Strafgefangenen zusammen. Diese forderten das Gespräch am Vormittag ultimativ von der Leitung der Einrichtung. Die Strafgefangenen, die zum Teil die Arbeit niedergelegt hatten ...

  • INTERFLUG und Lufthansa erweitern Liniendienste

    Berlin (ADN). Am Freitag eröffnete die Lufthansa den Linienflugverkehr zwischen München und Leipzig. Vorerst bis zum 15. Januar wird die Strecke freitags und sonntags beflogen. Darüber hinaus bietet Lufthansa montags, donnerstags, freitags und sonnabends Flüge von Leipzig nach Frankfurt (Main). IN- TERFLUG hat, neben der Verbindung Leipzig—Düsseldorf, den Liniendienst Dresden—Hamburg (freitags und montags) aufgenommen ...

  • Ehrungen zum Jahrestag der Grenzfruppen

    Berlin (ADN). Zum 43. Jahrestag der Grenztruppen der DDR fanden am Freitag in Grenzorten und Dienststellen feierliche Appelle sowie Treffen mit Werktätigen statt. Sie gratulierten den Grenzern zu ihrem Ehrentag. An Grenzübergängen dankten Bürger den Angehörigen der Grenztruppen für die hohe Einsatzbereitschaft bei der Bewältigung des Reiseverkehrs sowie für den sicheren Schutz der Staatsgrenze ...

  • Grüße an den Präsidenten und Premier der VAE

    Zum Nationalfeiertag der Vereinigten Arabischen Emirate übermittelte Egon Krenz dem Präsidenten des Landes, Scheich Zayed Bin Sultan Al-Nahayan, seine herzliche Gratulation. Von Hans Modrow wurde aus gleichem Anlaß ein Glückwunschtelegramm an den Vize- und Ministerpräsidenten der Vereinigten Arabischen' Emirate, Scheich Rashid Bin Saeed Al-Maktoum, Übersand t ...

  • Treffen xum Tag der kubanischen Streitkräfte

    Anläßlich des 33. Jahrestages der Revolutionären Streitkräfte seines Landes hatte der Botschafter der Republik Kuba in der DDR, Ramiro del Rio Perez-Teran, am Freitag in Berlin zu einem Freundschaftstreffen eingeladen. Daran nahmen Generale und Offiziere der NVA, Chefs diplomatischer Missionen sowie Militärund Verteidigungsattaches teil ...

  • Glückwünsche, Treffen, Vereinbarungen

    Gratulation nach Laos xum Nationalfeiertag

    Egon Krenz und Hans Modrow richteten .anläßlich des 14. Jahrestages der Gründung der Volksdemokratischen Republik Laos an den Generalsekretär des ZK der LRVP und Vorsitzenden des Ministerrates der VDR Laos, Kaysone Phomvihane, und an den amtierenden Präsidenten der VDR Laos, Phoumi Vongvichit, ein Glückwunschtelegramm ...

  • Vizepräsident der EG-Kommission besucht die DDR

    Berlin (ADN). Der Vizepräsident der EG-Kommission Frans Andriessen wird vom 4. bis 5. Dezember die DDR besuchen. Er folgt einer Einladung von Außenminister Oskar Fischer. Der 1929 geborene niederländische Politiker wurde 1985 Vizepräsident der Kommission der EG und ist seit 1989 für auswärtige Beziehungen zuständig ...

  • ZK der SED gratuliert

    Genossen Gerhard Tautenhahn Zum 60. Geburtstag erhält Genosse Gerhard Tautenhahn, Mitglied des ZK der SED, herzliche Glückwünsche. In der Grußadresse wird dem Jubilar für seine langjährige Tätigkeit als Abteilungsleiter des ZK und als Minister für Allgemeinen Maschinen-, Landmaschinen- und Fahrzeugbau gedankt ...

  • NeuesDeutschland

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Chefredakteur: Dr. Wolfgang Spickermann; stellvertretende Chefredakteure: Reiner Oschmann, Michael Müller, Dieter Brückner, Dr. Rolf Günther; Rosemarie Blaschke, Peter Berger, Karin Dörre, Dr. Sander Drobela, Hans-Jörg Glöde, Gerd Prokot. Klaus Ullrich; Verlagsdirektor:J?udolf Danek.

  • Außenminister empfing polnischen Politiker

    Außenminister Oskar Fischer empfing am Freitag in Berlin den Generaldirektor im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Volksrepublik Polen, Boguslaw Miernik. Im Gespräch wurden Fragen der Entwicklung der Beziehungen- beider Staaten und Völker erörtert.

  • Herbert Ziegenhahns Parteiausschluß verlangt

    Gera (ADN). Den Ausschluß Herbert Ziegenhahns aus der SED fordert das Sekretariat der SED- Bezirksleitung Gera in einem an die Zentrale Parteikontrollkommission übermittelten Standpunkt-Papier, das am Freitag in der SED-Bezirkszeitung „Volks-

  • Glückwunsch für den griechischen Premier

    Ministerpräsident Hans Modrow übermittelte Xenofondas Solotas anläßlich dessen Berufung zum Ministerpräsidenten der Griechischen Republik ein Glückwunschtelegramm.

  • Gruß an Hundertjährige

    Der Vorsitzende des Staatsrates der DDR gratuliert Lina Gutjahr in Schönberg, Kreis Grevesmühlen, herzlich zur Vollendung ihres 100. Lebensjahres.

Seite 3
  • Abgeordnete und Minister im Dialog

    Fragen zur politischen, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der DDR erörtert

    Zu Beginn der Nachmittagssitzung billigte die oberste Volksvertretung das Gesetz zum Vertrag zwischen der DDR und der Tunesischen Republik über Rechtshilfe in Zivil- und Strafsachen vom 16. Juni 1989 sowie das Gesetz zum Vertrag mit der VR China über Rechtshilfe in Zivil- und Strafsachen vom 3. August 1989 ...

  • Gesetz — Konsens, kein Kompromiß

    Innenminister begründete den Entwurf des neugefaßten Reisegesetzes

    Nachdem die Abgeordneten zu den Tagesordnungspunkten 1 und 2 — Mandatsveränderungen und das Gesetz zur Änderung des § 1 der Verfassung der DDR — getagt hatten, begründete Innenminister Lothar Ahrendt den Regierungsentwurf für das Reisegesetz. Er unterscheidet sich grundsätzlich von dem am e. November 1989 zur Diskussion gestellten Entwurf, der mit Recht von breiten Kreisen abgelehnt worden sei ...

  • Anfragen und Antworten zum neuen Reisegesetz

    Nach der Begründung durch den Minister stellten mehrere Abgeordnete Anfragen zum Reisegesetz an die Regierungsmitglieder, darunter Gertrud Hartmann (DBD), Andreas Golbs (FDJ), Rosemarie Krautzi*/ (CDU), Prof. Dr. Volker Klemm (NDPD), Volker Oertel (NDPD) sowie Gerhard Pohl (CDU). Im Namen ihrer- Fraktionen ...

Seite 4
  • Debatte über Korruption und Amtsmißbrauch

    Zu Beginn der Aussprache zum Zwischenbericht des Untersuchungsausschusses gab Wolf jane Herger für die SED-Fraktion folgende Erklärung ab: Die in den letzten Tagen und Wochen bekanntgewordenen und immer wieder neu bekanntwerdenden Fälle von Amtsmißbrauch und persönlicher Bereicherung ehemaliger Mitglieder der Führung der SED und des Staates sowie weiterer leitender Funktionäre erfüllen uns mit tiefster Empörung ...

  • Häuser für sich, für Töchter und Söhne

    Die Privatbauten, die zu einer Fülle von Eingaben geführt haben, wurden von verschiedenen Baubetrieben durchgeführt Deshalb hat der Ausschuß bisher nur einen teilweisen Überblick. In Betracht kommen die Verwaltung der Wirtschaftsbetriebe des Ministerrates und die bisherige Versorgungseinrichtung Niederschönhausen, ...

  • Transparenz und Informationen

    Gestatten Sie mir nun einige Bemerkungen zur Arbeitsweise des Ausschusses: 1. In der konstituierenden Sitzung haben wir unsere Arbeitsordnung beschlossen, die dem Ausschuß das Recht gibt, betroffene Zeugen und Sachverständige zu hören und Einsicht in Unterlagen zu nehmen. Dabei sind wir auf das Problem gestoßen, daß die Geschäftsordnung der Volkskammer hierfür keine ausreichende Grundlage gibt ...

  • „Ehrenmitglieder" der Bauakademie

    In der Presse ist mitgeteilt worden^ daß die Sonderjagdgebiete aufgehoben worden sind. Gegenwärtig untersuchen, u. a. auch auf Ersuchen des Ausschusses, die ABI und die Finanzrevision die bisherige Bewirtschaftung dieser Gebiete, für die das Ministerium für Land- und Forstwirtschaft und Nahrungsgüterwirtschaft verantwortlich war ...

  • Ein Brief aus dem Dorf Wolletz

    Verehrte Abgeordnete, ich möchte noch auf zwei Eingaben' eingehen, die ich für so wichtig halte, daß wir Gespräche mit den Verfassern an Ort und Stelle führen werden. a) Die Sektion Germanistik/ Slawistik der Pädagogischen Hochschule Güstrow vertritt die Auffassung, daß die Gründung der Pädagogischen ...

  • Beschluß zum Untersuchungsausschuß

    Für die weitere Arbeit des zeitweiligen Untersuchungsausschusses faßten die Abgeordneten einstimmig folgenden Beschluß: Auf der Grundlage des Beschlusses der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik vom 18. November 1989 über die Zusammensetzung des zeitweiligen Ausschusses der Volkskammer der ...

  • Untersuchungsausschuß legte der Volkskammer erste Ergebnisse vor

    Dr. Heinrich Toeplitz: Arbeit dient Wiederherstellung der staatlichen Ordnung

    Herr Präsident, verehrte Abgeordnete der Volkskammer! Im Namen der Mitglieder des von Ihnen gewählten Untersuchungsausschusses danke ich Ihnen für das erwiesene Vertrauen. Wir werden es durch Arbeit rechtfertigen, die den Interessen unserer Bürger entspricht. Vor uns steht die Aufgabe, in allen uns vorgelegten oder durch die Eingaben von Bürgern bekannt gewordenen Fällen die Wahrheit festzustellen, das heißt dafür zu sorgen, daß Schuldige ohne Ansehen der Person zur Verantwortung gezogen werden ...

Seite 5
  • Läßt sich durch Neugründung der Partei Vertrauen zurückgewinnen?

    Gedanken von Prof. Heinz Lüdemann, seit 1946 Genosse

    Seine Sorge um den Bestand der SED hat Prof. Heinz Lüdemann aus Leipzig — Parteimitglied seit Januar 1946 — in einem Brief an den 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung, Roland Wötzel, zum Ausdruck gebracht. In seinem Schreiben setzt er sich mit der Forderung einiger Genossen in einem „Offenen Brief" (LVZ vom 21 ...

  • Warum so wenig Arbeiter-Delegierte?

    Eine Frage, die sich nach der Wahl auf der Konferenz im Kreis Weißwasser stellt

    Das Wort von der Arbeiterpartei, deren Basis eine strikte Bestrafung korrupter Parteiführer für ebenso unerläßlich hält wie eine Erneuerung der Parteispitze aus den besten Vertretern der Klasse, war am Donnerstag während der Kreisdelegiertenkonferenz von Weißwasser häufig zu hören. Ohne einen einzigen Händeklatsch dagegen blieb eine Forderung nach einer neuen kommunistischen Partei ...

  • Neugestaltung des politischen Systems

    im weiteren geht das Papier auf die Neugestaltung des politischen Systems ein. Als eine Kernfrage wird hierbei die Entflechtung von Partei und Staat hervorgehoben. Erforderlich sei, daß sieh die SED auf ihre eigentliche Funktion konzentriert: politische und strategische Konzepte zu entwickeln, sie den ...

  • Wir sind in einer tiefen Krise

    Weiter heißt es, die DDR sei in einer tiefen politischen, ökonomischen und moralischen Krise. Schritt um "Schritt wurden das Volk und die Volksvertretungen ihrer Souveränität beraubt, wurde die Macht vor allem in das Politbüro des Zentralkomitees der SED, in die Hände einzelner verlagert. Diese autokratische ...

  • Kontakte anstatt Papier

    Ich bin mit jedem der Worte von Genossen Ulrich Seidel aus Karl-Marx-Stadt (ND vom 7. November) einverstanden. Ja, es ist allerhöchste Zeit, daß sich die Partei — vor allem die gewählten und von unseren Parteigeldern bezahlten hauptamtlichen Funktionäre — wieder auf die Kraft aller Mitglieder stützt ...

  • Für Demokratisierung der Parteistrukturen

    Zur Diskussion des Parteistatuts in allen Kollektiven der Partei wird u. a. folgende Ansicht vertreten: • Die Erneuerung unserer Partei bedarf in erster Linie tiefgreifeöÖer'SEntwicklungen'def innerparteilichen Demokratie. Die Meinungen .Q*f1xlMitglieder und der Leitungen müssen in alle Entscheidungsprozesse und in die Suche nach der besten Variante demokratisch einfließen ...

  • „Weiße Flecken" der Vergangenheit nicht verbergen

    Berlin (ADN). An alle Berliner SED-Mitglieder wendet sich das Arbeitssekretariat der SED-Kreisleitung Prenzlauer Berg in einem Aufruf. Durch verantwortungsloses Verhalten, halbherzige taktische Maßnahmen, den Versuch, führende Genossen zu decken sowie „weiße Flecken" in der Vergangenheit weiterhin zu verbergen, büßte das Politbüro seinen Vertrauensvorschuß ein, heißt es darin ...

  • Position zur Diskussion

    Zur Erneuerung der Partei und der sozialistischen Gesellschaft in der DDR

    In einem 28 Seiten umfassenden Positionspapier erläutert die SED-Bezirk»leitunr Berlin ihre Position zur Erneuerung der Partei und der sozialistischen Gesellschaft in der DDR. Ei liegt allen Kreisleitungen vor. ND gibt in Auszügen einige Passagen wieder. In Mitgliederversammlungen, Delegiertenkonferenzen und öffentlichen Streitgesprächen brin- ...

  • Genugtuung über Rehabilitierung

    Mit Genugtuung und Zustimmung habe ich die am 25. November gegebene Information der Zentralen " Parteikontrollkommission der SED zur Kenntnis genommen, den von mir hochverehrten ehemaligen Physio-Chemiker Prof. Robert Havemann vollständig und umfassend zu rehabilitieren. Während meines Studiums an der Humboldt-Universität in den Jahren 1953 bis 1958 hatte ich Gelegenheit, als junger Arbeiter-und-Bauern-Student und Kandidat der SED Prof ...

  • Für politischen Pluralismus

    Das führenden Funktionären der Partei von uns entgegengebrachte Vertrauen wurde in sträflicher Weise mißbraucht. Wir fordern, daß die für die entstandene Situation in der DDR verantwortlichen Genossen zur Rechenschaft gezogen und in berechtigten Fällen bestraft werden. Wir verwahren uns entschieden gegen die Zuweisung einer Kollektivschuld ...

  • Es mangelte an Zivilcourage

    Aus tiefer Sorge um unsere Partei schreibe ich, der ich — knapp 20 Jahre alt — als Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands in einem kleinen Ort unserer Republik die Vereinigung von KPD und SPD zur SED mit vollzogen habe. Das Versagen der Führung der SED, Amtsmißbrauch und private Bereicherung und der angerichtete politische, wirtschaftliche und moralische Schaden läßt die Bevölkerung unseres Landes hart mit unserer Partei in das Gericht gehen ...

  • Den ganzen Sumpf trockenlegen

    Berlin (ADN). Jedesmal, wenn neue Machenschaften von Mitglieder der SED-Führung bekannt werden, landen Mitgliedsbücher beim Parteisekretär, schreiben in einem dem ADN am Freitag übermittelten offenen Brief Angehörige der SED-Grundorganisation des VEB Bergmann-Borsig Berlin an alle ehrlichen Parteimitglieder ...

  • Aus Leserbriefen an unsere Redaktion

    Nach wie vor erhalten wir täglich viele Briefe und Anrufe, die Fragen der Vorbereitung des außerordentlichen Parteitages der SED berühren. Wir bitten erneut um Verständnis, daß wir nicht jede, Zuschrift, jede Frage beantworten, geschweige denn veröffentlichen können. Seien Sie aber versichert, daß wir Ihre Post sorgfältig für unsere redaktionelle Arbeit auswerten sowie Vorschläge und Meinungen an die zuständigen Stellen weiterleiten ...

  • Podiumsgespräch:

    Montag:

    „Quotierte Gleichberechtigung? - Zur Frauenpolitik in der DDR" mit: Eva Malyk-Levy (Sprecherin der künftigen Frauen-Arbeitsgemeinschaft in der SED), Eva Schäfer (Organisationskomitee zur Gründung eines Frauendachverbandes), Regina Penske (Bundesvorstand des DFD), Elli Glöckner (ZK der SED), Katrin Bastian (lila offensive) Ort: Haus des ZK, Eingang Oberwasserstraße Zeit: 18 ...

Seite 6
  • Für eine sich verändernde, aber stabile Weit

    In seiner Rede vor dem Romischen Kapitol am Donnerstag, über die iND in seiner gestrigen Ausgabe bereits berichtete, erklärte Michail Gorbatschow unter anderem: Die Welt steht wirklich an einer Schicksalswende. Die materielle Kultur entwickelt sich mit atemberaubender Geschwindigkeit. Doch angesichts noch so vieler elender, armer, hungernder und unglücklicher Menschen ist es nicht statthaft, von einem Überfluß materieller Werte auf der Erde zu sprechen ...

  • Indiens Kongreßpartei gestramhelt

    Minderheits- oder Koalitionsregierung — wie wird das künftige Kabinett aussehen?

    Von unserem Südasien-Korrespondenten Reinhard Götze Der 26. November 1989 dürfte als zumindest bemerkenswertes Datum in die indische Geschichte eingegangen sein. An diesem Tag endeten die Wahlen zur Lok Sabha, dem Unterhaus des Parlaments. Es waren Wahlen mit dem bisher knappsten Ergebnis, unter Sicherheitsvorkehrungen wie nie zuvor ...

  • Altbekanntes ,No' zu nuklearem Teststepp

    Beim nuklearen Teststopp beispielsweise, der in diesem Gremium wohl am hartnäckigsten und längsten umkämpften Forderung, votierten die westlichen Kernwaffenstaaten mit dem altbekannten „No". Aber die Befürworter blieben nicht müßig, suchten nach neuen Wegen, um zum Ziel zu kommen: Mexiko brachte den Vorschlag ein, im Juni nächsten Jahres nach New York eine Konferenz zur Erweiterung des Moskauer Teststoppabkommens von 1963 einzuberufen ...

  • Vietnam wirbt weiter um ausländische Investoren

    Ministerrat des Landes hat bisher 96 Projekte genehmigt

    Von unserem Korrespondenten Matthias Weile, Hanoi Die Öffnung der vietnamesischen Wirtschaft gegenüber ausländischen, vor allem westlichen Kapitalgebern, bildet ein wichtiges Element des von der KPV seit drei Jahren beschrittenen Reformkurses. Ihre Notwendigkeit ergibt sich nach Ansicht Vietnams aus der strukturellen und technologischen Rückständigkeit fast aller Bereiche von Industrie, Landwirtschaft und Dienstleistungswesen ...

  • Britanniens Kommunisten auf die 90er Jahre orientiert

    Ziel: Breite Volksbewegung gegen den Thatcherismus

    Von unserem Londoner Korrespondenten Klaus Haupt Die Kommunistische Partei Großbritanniens will neue Wege zu neuen Zielen suchen und gehen. Sie hat mit dem 41. Parteitag, der vom 25. bis 28. November stattfand und ein neues Strategiedokument, „Manifest for Times", beschloß, den wahrscheinlich radikalsten Einschnitt in ihrer Geschichte vollzogen ...

  • Signale aus Paris

    Deutliche Signale wurden dieser Tage von Paris in östliche Richtung ausgesandt. Das erste ging nach Berlin. Seit Wochen verfolgt man in Frankreich die Volksbewegung in der DDR, die Umwälzungen in unserem Land mit viel Interesse, mit Respekt und vielfach mit Sympathie. „Das, was sich bei Ihnen vollzieht) ist für uns eine große Sache", sagte Außenhandelsminister Rausch nach einer Arbeitsberatung mit seinem DDR-Kollegen uns Journalisten ...

  • Der 18. Gipfel UdSSR-USA

    Der Malta-Gipfel an diesem Wochenende ist die nunmehr 18. Begegnung oberster Repräsentanten beider Länder. Die ersten drei fanden im Rahmen der Treffen der Führer der Anti-Hitler-Koalition 1943 in Teheran sowie 1945 in Jalta und Potsdam statt. Auf ihnen waren von sowjetischer Seite Stalin und von amerikanischer die Präsidenten Roosevelt und Truman vertreten ...

  • Erdöl aus der Cardenas-Bucht

    Kubas Festlandsockel ist reich an Vorkommen

    Fast 2000 Meter tief mußten die Bohrleute in der Bucht von Cardenas in den Meeresboden vordringen, bevor sie endlich auf das erhoffte Erdöl stießen. Dafür ist man nach Meinung der Geologen auf ein für die Verhältnisse des Karibiklandes recht umfangreiches Vorkommen gestoßen. Die Förderichiahfc, reicht bis in mehr als drei Kilometef( Tiefe ...

  • Flexibilität und Ideen sind gefragt

    Einige andere Novitäten: Bulgarien offerierte ein Projekt zur Rüstungskonversion. Die Sowjetunion und die DDR erklärten, sie werden sich dem UNO-Berichtssystem über die Militärbudgets, das von einer BRD-Entschließung empfohlen wurde, anschließen. Und die DDR beteiligte sich an einer USA-Resolution zur Einhaltung der Abrüstungsverträge als Koautor ...

  • Lexikon

    ter, im September 1959, führten beide Politiker in Camp David Gespräche über eine allgemeine und vollständige Abrüstung. Ein letztes Treffen mit Eisenhower hatte Chrustschow im Mai 1960 in Paris. Im Juni 1961 war sein Gesprächspartner in Wien bereits Präsident John F. Kennedy. Die lange Ruhepause, die danach einsetzte, ging erst im Juni 1967 zu Ende, als UdSSR-Ministerpräsident Nikolai Kossygin von Präsident Lyndon B ...

  • Seismograph am East River: die UNO-Abrüstungsdebatte

    Das Projekt der DDR zu „Defensiven Sicherheitskonzepten" fand viel, Anklang

    Von Dr. Jochen R • i n e r t Wie ein Seismograph reagierte die unlängst beendete Abrüstungsdebatte im 1. Komitee der UNO- Vollversammlung am New-Yorker East River auf Bewegung wie Verharren auf diesem zentralen Feld der Weltpolitik. Beinahe unisono plädierten die Staatenvertreter für mehr Taten und weniger Worte bei der nuklearen, chemischen und konventionellen Abrüstung ...

Seite 7
  • Erst Beifall, nun immer mehr Skepsis

    Zustandsbericht aus Bonn nach der Regierungserklärung von Bundeskanzler Kohl

    Von unserem Korrespondenten Werner Otto Bonn. Nachdem sich die anfängliche aufschäumende parlamentarische Harmonie* zu dem von Kohl vorgetragenen 10- Punkte-Plan über die Beziehungen zur DDR in Bonn merklich abgeschwächt hat, kommen nun auch die realistischen Stimmen wieder zu Wort. Der stellvertretende ...

  • Kohl und Momper berieten Hilfe für Berlin (West)

    Belastungen für die Stadt durch Aus- und Ubersiedler

    Bonn (ADN). Bundeskanzler Helmut Kohl hat dem Regierenden Bürgermeister von Berlin (West), Walter Momper, zusätzliche Unterstützung der Bundesregierung zum Ausgleich der Belastungen zugesichert, die in der Stadt durch Aus- und Übersiedler sowie durch täglich mehrere hunderttausend Besucher aus der DDR entstehen ...

  • Maßnahmen in Bulgarien zur Abschaffung von Privilegien

    Repräsentationsbauten werden gemeinnützig verwendet

    Sofia (ADN). Erste Maßnahmen in Bulgarien gegen Maditmißbrauch und zur Abschaffung von Privilegien sind in der öffentliichikeife des iLandes'mit großer Genugtuung aufgenommen worden. Auf zahlreichen Kundgebungen und Betriebsversammlungen zur Unterstützung des vom neuen BKiP-Generalsekretär Petyr Mladenow eingeleiteten Kurses wurden Fragen zur Veruntreuung staatlicher Mittel und Proteste gegen die Exklusivität von Residenzen laut ...

  • Präsidentin Aquino: Schwerste Herausforderung meiner Amtszeit

    Unmut gegen Regierungspolitik auf Philippinen wächst

    Präsidentin Aquino, die den Putsch die schwerste Herausforderung in ihrer Amtszeit nannte, hatte die Putschisten aufgefordert, die Waffen niederzulegen und die Verfassung zu respektierend Die Militärführung hatte der Präsidentin Loyalität zugesichert. Auf Bitte der Regierung wies USA-Präsident George Bush die auf den Philippinen stationierten USA-Truppen an, bei Angriffen auf US-Basen oder regierungstreue Einheiten militärisch einzugreifen ...

  • Nicht „Hilfe" - sondern „Treugut zurückgeben"

    Biedenkopf: Lastenausgleich von vielen in BRD akzeptiert

    Bonn (ADN). Der Grundgedanke eines Lastenausgleichs, den die BRD an die DDR zu zahlen verpflichtet sei, werde heute von vielen in der BRD akzeptiert, betonte Prof. Biedenkopf weiter; „Es ist ja offensichtlich, daß die DDR fast allein die Last der Reparationen getragen hat", sagte er zu der Tatsache, daß 98 Prozent der Reparationslasten von den DDR-Bürgern aufgebracht" wurden ...

  • Polen fehlt im Kohl-Konzept Aussage über Grenzbestand

    SIPRI: Selbstbestimmung der DDR auf Tagesordnung

    Warschau (ADN). Polen geht davon aus, daß keine Diskussion und Erklärung zu den künftigen Beziehungen zwischen beiden deutschen Staaten an dem rechtlichen und faktischen Zustand vorbeigehen kann, die sich in Europa herausgebildet hat. Das bekräftigte Regierungssprecherin Malgorzata Niezabitwoska am Freitag vor der Presse in Warschau ...

  • Ausfälle von Nowa Huta ein Akt des Vandalismus

    Moskau (ADN). Als Akt des Vandalismus hat der Sprecher des UdSSR-Außenministeriums Juri Gremitskich die antisowjetischen Ausfälle jugendlicher Extremisten vom 29. November am Lenin-Denkmal im Krakower Stadtteil Nowa Huta gewertet Vor der Presse in Moskau verwies er am Freitag darauf, daß diese Provokation auch vom Politbüro des ZK der PVAP, von der Gesellschaft für polnischsowjetische Freundschaft und vom Sprecher der polnischen Regierung verurteilt worden ist ...

  • FLN Algeriens wieder eine politische Partei

    Algier (ADN). Mit der Wiederwahl von Staatspräsident Chadli Bendjedid zum Vorsitzenden der Nationalen Befreiungsfront (FLN) ist in der Nacht zum Freitag in Algier der außerordentliche Kongreß der Regierungspartei zu Ende gegangen. Die rund 5000 Delegierten wählten ein auf 272 Mitglieder erweitertes Zentralkomitee ...

  • Politische Rolle der NATO mehr hervorheben

    Bonn (ADN). Im Gegensatz zu ihrem vorrangig militärisch geprägten Charakter in den Hoch- Zeiten des kalten-Krieges und der Konfrontation müsse die NATO jetzt ihre politische Rolle mehr in den Vordergrund stellen, betonte NATO-Generalsekretär Wörner am Freitag in einem Interview der Bonner Zeitung „Die Welt" ...

  • Erstmals „Neue Zeitung Berlin West"

    Berlin (West) (ADN). Die „Neue Zeitung Berlin West" ist am Freitag erstmals in der Stadt erschienen. Vorangegangen waren zwei Nullnummern am 14. Oktober und am 15. November. Die Zeitung fühlt sich der Tradition der sozialistischen Tageszeitung „Die Wahrheit" verpflichtet, die am Mittwoch im 35. Jahrgang nach mehr als 12 700 Ausgaben ihr Erscheinen einstellte Der SEW-Parteivorstand als Herausgeber hatte im Juni beschlossen, das Blatt aufzugeben ...

  • KPTsch: Ereignisse von 1968 neu bewerten

    Prag (ADN). Eine kritische Neubewertung der Ereignisse von 1968 ist nach Ansicht des ZK-Präsidiums der KPTsch unerläßlich. Laut CTK empfahl das Gremium die Bildung einer Arbeitsgruppe, die sich unter anderem mit den Umständen beschäftigen soll, unter denen der Einmarsch von Truppen fünf sozialistischer Staaten in die Tschechoslowakei erfolgte ...

  • Kohlekumpel in Workuta stellten ihren Streik ein

    Moskau (ADN). Die Bergleute der Grube „Worgaschorskaja" im Gebiet von Workuta haben ihren Ausstand beendet und wollten, wie die „Iswestija" berichtete, in der vergangenen Nacht die Kohleförderung wieder aufnehmen. Ein entsprechender Beschluß sei auf einer Vollversammlung der Kumpel am späten Donnerstagabend ...

  • FMLN bestätigt Besitz von Boden-Luft-Raketen

    Mexiko-Stadt (ADN). Das Oberkommando der salvadorianischen Befreiungsfront „Farabundo Marti" bestätigte, daß die PMLN über Boden-Luft-Raketen verfügt. In einer in Mexiko-Stadt verbreiteten Erklärung heißt es, diese Waffen kämen auch in Zukunft nicht zum Einsatz, wenn die salvadorianische Armee ihre Luftangriffe einstellt ...

  • Jemenitische Staaten vor ihrer Vereinigung

    Aden (ADN). Die Volksdemokratische Republik Jemen (VDRJ) und die Jemenitische Arabische Republik (JAR) haben sich am Freitag auf die Verfassung eines künftigen einheitlichen Staates geeinigt. Entsprechend den Vorstellungen beider Länder soll das Grundgesetz für die neue „Jemenitische Republik" innerhalb der nächsten sechs Monate von den Parlamenten in Nord- und Südjemen ratifiziert werden ...

  • Waffenmodernisierung ist erforderlich

    London (ADN). Unmittelbar vor dem sowjetisch-amerikanischen Gipfeltreffen in Malta hat die britische Premierministerin Margaret Thatcher die Modernisierung der konventionellen und nuklearen Waffen der NATO als notwendig bezeichnet. In einem Schreiben an den Führer der Sozialen und Liberal-Demokratischen Partei Großbritanniens (SLDP) meint sie, die Veränderungen in Osteuropa brächten große Chancen, aber auch große Unsicherheit mit sich ...

  • Kuweit zu Investitionen in der DDR bereit

    AI Kuweit (ADN). Kuweit ist bereit, ohne politische Vorbedingungen in die DDR-Wirtschaft zu investieren und Joint ventures zu bilden. Der Staatsminister für Auswärtige Angelegenheiten Kuweits, Saud Mohammed Al- Osaimi, erklärte, erforderlich sei lediglich eine rechtliche Sicherung für kuweitisches Kapital ...

  • WDR übernimmt, AK zwo'

    Köln (ADN). Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) zeigt im Dezember versuchsweise in seinem dritten Fernsehprogramm die DDR-Nachrichtensendung »AK zwo". Die 15minütigen Nachrichten aus dem zweiten DDR- Programm würden werktags nach den „Letzten Nachrichten" in West 3 ausgestrahlt und am nächsten Tag nach. dem Schulfernsehen wiederholt ...

  • 6r8 Milliarden Dollar ttSR-Auslandsschulden

    Pr*f (ADN). Die Auslandsschulden der CSSR betrugen Ende September 6,8 Milliarden US-Dollar, teilte der stellvertretende Finanzminister Julius Jombik am Freitag vor den Plan- und Budgetausschüssen beider Parlamentskammern mit. Davon entfielen 3,6 Milliarden Dollar auf Banken und 3,2 Milliarden auf Betriebe des Landes ...

  • Kongreßabgeordnete der USA gegen Rote Khmer

    Washington (ADN). 203 Abgeordnete beider Häuser des USA- Kongresses haben gegenüber Außenminister James Baker Widerstand gegen eine Beteiligung der Khmer Rouge an einer Übergangsregierung in Kambodscha angemeldet. Sie seien über Berichte besorgt, heißt es in einem Schreiben der 177 Mitglieder des Repräsentantenhauses und der 26 Senatoren, daß die Washingtoner Administration den Khmer Rouge eine Rolle in einem künftigen Kabinett einräumen will ...

  • Zedenbal-Residenz nun Klub für Künstler

    Ulan-Bator (ADN). Die Residenz des früheren mongolischen Partei- und Staatschefs Jumshagin Zedenbal in Ulan-Bator ist den Künstlern als Klub übergeben worden. Die rund 20 Räume dienen nun als Treffpunkt für den Erfahrungsaustausch. Mitarbeiter des Ministeriums für öffentliche Sicherheit, die laut der Agentur Monzame wertvolle Gegenstände beiseite geschafft hatten, wurden von den Künstlern aufgefordert, den alten Zustand wiederherzustellen ...

  • USA-Hilfe für UNITA offiziell bestätigt

    Washington (ADN). Die USA leisten der UNITA in deren Kampf gegen die Regierung Angolas weiterhin „angemessene und wirksame Hilfe", erklärte die Sprecherin des Außenministeriums der USA, Margaret Tutwiler, vor der Presse in Washington. Sie bestätigte den Absturz eines Flugzeuges in Angola, bei dem am Montag vier USA-Bürger getötet worden seien ...

  • Was sonst noch passierte

    Verblüfft registriert L., der Leser, auf Seite 7 rechts unten in seinem heutigen ND die Nachricht von einer ungewöhnlichen Moskauer Ausstellung. Gezeigt würden ausschließlich Waren, die sich durch schlechte Qualität oder geschmacklose Gestaltung .auszeichnen". Das wäre, denkt L. erfreut, doch ein Vorschlag zur Nachnutzung! Ich hätte so manches Exponat für eine solche Schau daheim ...

Seite 8
  • Die Kurze Nachricht

    Neues Deutschland / 2./3. Dezember 1989 / Seite « Aus der Hauptstadt Die jetzt ungefährliche Fracht wird verladen Gestern betrug der 24-Stunden- Mittelwert der Schwefeldioxidbelastung für Berlin um 15 Uhr, gemessen in Milligramm pro Kubikmeter: Mitte 0,62 - Prenzlauer Berg 0,52 — Friedrichshain 0,64 — Marzahn 0,37 - Köpenick 0,26 ...

  • Mehr für Behinderte tun!

    Gedanken einer Mutter, die dem ND einen Brief schrieb

    Mit dem Zorn von 15 Jahren, wie Behinderte, insbesondere geistig Behinderte, im sozialistischen Staat DDR leben oder existieren mußten, •bi*fciieh^arn<5;'r'No-; vember als Mutter„eines.jetzt,19r jährigen Jungen in die Kongreßhalle gegangen und habe das Mikrofon genommen. Die Wende in unserem Staat gab mir die Möglichkeit, öffentlich auszusprechen, daß das bisher Erreichte nur der Anfang ist ...

  • Ein paar Tips für fahrten nach „drüben"

    Manches ist anders, vieles so wie bei uns / Es wird zügiger gefahren als in der DDR

    Obwohl in der BRD und in Westberlin zum „Auto des Jahres" gekürt, sollte man den Trabbi tunlichst zu Hause lassen, wenn man rüber fährt; das gilt sinngemäß natürlich für alle anderen Autos. Wer dennoch auf seinen fahrbaren Untersatz nicht verzichten kann, dem geben wir hier ein paar Hinweise mit auf die Reise ...

  • Herzen unserer Leser öffnen sich

    Es gibt zuweilen auch auf einer Lokalseite Beiträge, die über den Tag hinaus wirken. Da fühlen sich Leser tief berührt — und mehr noch: Sie wollen selbst etwas tun, um Schmerz zu lindern, Unrecht zu mindern, Tränen zu trocknen. Die schöne menschliche Eigenschaft, gerade den Schwachen, Verletzlichen helfen zu wollen, begegnete uns in diesen Tagen in zahlreichen Anrufen und Anfragen, die sich alle auf meinen Bericht vom Mittwoch beziehen ...

  • Offene Worte — wie geht's weiter?

    papiers. Die Debatte darüber (früher gingen solche Sachen meist ohne über die Bühne) war diesmal kontrovers, aber immer auch konstruktiv. Und sie war getragen von dem festen Entschluß, die Partei und ihre Politik grundlegend zu erneuern. Das geschah mit kritischem Blick zurück und der Verurteilung von Praktiken, die unser Land und seine Hauptstadt in eine solch deprimierende Lage gebracht haben ...

  • Menschenkette führt auch durch Berlin

    Die Menschenkette, zu der die Aktion Sühnezeichen, das Neue Forum und andere Bürgerinitiativen des Landes aufgerufen haben, wird am Sonntag auch durch die Hauptstadt führen. Für alle Bürger, die auf diesem Wege ihren Willen zur demokratischen Erneuerung unseres Landes bekunden wollen, geben die Veranstalter folgende Hinweise zur Streckenführung und zu Treffpunkten : Auf der F96 von Nord nach Süd über Blankenfelder Chaus-> see, Dietzgenstraße, Grabbeallee, Schönholzer Straße, Johannes-R ...

  • FDCB und DGB sprachen gemeinsame Probleme

    Treffen in Berlin (West) / Erste konkrete Vorstellungen

    Der Vorsitzende des Bezirksvorstandes Berlin des FDGB, Peter Straßenberger, und der Vorsitzende des Landesbezirkes des DGB Berlin (West), Michael Pagels, trafen sich am Donnerstag in Berlin (West). Es wurde offen über gemeinsame Probleme gesprochen, die durch die in der DDR neu entstandene politische Situation die Interessen der Mitglieder der beiden Gewerkschaftsverbände berühren, heißt es in einer am Freitag dem ADN übergebenen Stellungnahme von Peter Straßenberger ...

  • Etwa 3000 Mitarbeiter fehlen im Handel

    Insgesamt etwa 3000 Mitarbeiter fehlen gegenwärtig im Berliner Handel. Darüber informierte am Freitag der Stellvertreter des Oberbürgermeisters für Handel und Versorgung, Peter Schkölziger. Über 2000 Verkäuferinnen und Lagerarbeiter sind seit Jahresanfang ausgereist. Zum Vergleich — in einer großen Kaufhalle arbeiten rund 100 Beschäftigte ...

  • Babyjahr acht Stunden lang sein?

    Erlebnisse und Gedanken nach einem Anruf aus Hellersdorf / Auskunft vom Magistrat

    von Martina Reiche und Wolfgang HUbntr Am Donnerstagnachmittag klingelte in der Redaktion das Telefon. Kerstin Michaelis, stellvertretende Leiterin des Kindergartens Wilhelm-Koenen-Straße 13-15 in Hellersdorf, bat uns um Hilfe. 193 Mädchen und Jungen sind in ihrer Einrichtung angemeldet. Für ihre .Betreuung können im Moment nur fünf Erzieherinnen sorgen ...

  • Erste Kontakte Rat Köpenick - Neues Forum

    Auf Initiative der Friedrichshagener Gruppe des Neuen Forums fand am Freitagabend das erste Informationsgespräch zwischen Vertretern des Köpenicker Rates und der Initiative statt. Bürgermeister Wilfried Engel legte die Probleme dar, die gegenwärtig die kommunalpolitische Arbeit im Stadtbezirk erschweren, wie die wachsende Zahl von Ausgereisten, im November rund 500, und die nach wie vor sehr komplizierte Vergabe der frei gewordenen Wohnungen sowie die Sprachlosigkeit übergeordneter Organe ...

  • Wettervorhersage

    bis Mittwoch, den 6. Dezember 1989 Der Hochdruckeinfluß über Mit- :eleuropa bleibt weitestgehend erhalten. Dabei setzt sich der ruhige, zu Nebel neigende Witterungsabschnitt fort. So wird es nach meist nur zögernder Nebelauflösung teils heiter, teils stark bewölkt sein und abgesehen von Nebelnässen oder ge-« ringfügigem Sprühregen meist niederschlagsfrei sein ...

  • Neues Deutschland

    Redaktion und Verlag: Franz-Mehrtng-PIatz 1, PF 400, Berlin, 1017, Telefon: Sammelnummer 5MIO, für Leserfragen und -melnungen (Montag bii Freitag von 8 Ms 17 Uhr): 51916 M. Anzeigenverwaltung: Verlag Neues Deutschland, Anzeigenabteilung, Franz-Mehring-Platz 1, Berlin, 10M, Telefon: W3124 71/23 77/2177 ...

  • Wiedervereinigung unterm Weihnachtsbaum ?

    Nun endlich kann jeder benachteiligte DDR-Bürger, der bislang ohne die .begehrte" Westverwandtschaft leben mußte, auf ein glückliches Weihnachtsfest unter bundesdeutschen Tannen hoffen. Die „Berliner Zeitung" veröffentlichte gestern eine Kontaktadresse der CDU zur Vermittlung einer Gastgeberfamilie, einschließlich Telefonnummer und dazugehöriger Vorwahl ...

  • Bombe wurde entschärft

    Die 500-Kilogramm-Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg ist in der Nacht zum Freitag entschärft worden. (Über den Fund an der Rathausbrücke hatte ND gestern berichtet.) Um 0.20 Uhr konnte für das Nikolaiviertel wieder Entwarnung gegeben werden - wieder einmal hatte der Leiter des Munitionsbergungsdienstes der Berliner VP, Oberstleutnant Heinrich Luthe, einen Blindgänger unschädlich gemacht ...

  • Die kurze Nachricht

    DSF. Eine Gesprächsrunde zum Thema „Über die Sowjetunion und über uns" gibt am Montag um 17.30 Uhr den Auftakt zu einer neuen Veranstaltungsreihe im Zentralen Haus der DSF. Angesagt haben sich u. a. die Professoren Dr. Stefan Doernberg, Dr. Jürgen Kuczynski, Dr. Rolf Reißis.

Seite 9
  • .... in der Krankenhausküche

    Sobald ich die Eingangstur der Chirurgischen Klinik hinter mir schließe, weht mir die typische/ Krankenhausatmosphäre entgegen. Schwester Ingrid nimmt mich in Empfang: „Schön, daß Sie uns helfen wollen. Besonders am Wochenende fehlen uns hier die Leute." Sie begleitet mich auf die Chirurgische Station Dl, meinen Arbeitsplatz für die kommenden zwei Tage ...

  • Vom Schiffsdeck auf festen Boden

    Als der gelernte BMSR-Mechaniker im Januar 1978 im Stahlwerk anfing, hatte er schon allerhand hinter sich, einiges von der Welt gesehen. Er selbst vermag nicht zu sagen, wann sich der unbändige Wunsch, zur See zu fahren, einstellte. Nach Lehre und „Fahne" jedenfalls erfüllte er ihn sich: als Maschinenhelfer und -Wärter, später an Deck, die längste Zeit auf der „MS Bernburg" ...

  • Als ihm spitze Hörner wuchsen

    Spitze „baransche" Homer wuchsen ihm aber, da er Mitte der 80er Jahre als Organisator der Parteigruppe nicht mehr den Rückhalt bei übergeordneten Parteileitungen fand, den er gebraucht hätte, um die immer drängenderen Fragen seiner Genossen zu beantworten. Fragen zur - „großen Politik", die sich auch in mancher zweifelhaften Entscheidung auf Betriebsebene auswirkte ...

  • und für die Pflege der Alten

    Pflegestation Haus 16 - Krankenpflegeheim „Albert Schweitzer". „Könntest du einen Tag länger bleiben", fragt Schwester Ellen, denn laut Dienstplan hätte Stationsschwester Lydia an diesem Tag 46 Patienten allein (!) zu betreuen. Der Stellenschlüssel sieht für eine Station der Pflegestufe 3 mit 45 belegten Betten, neun Mitarbeiter des Pflegepersonals vor ...

  • Eine Gegenstimme im ganzen Saal

    Als kurze Zeit später auf der Betrjebsdelegiertenkonferenz des Stahl- und Walzwerkes ein Brief an. den Generalsekretär verabschiedet wurde, gab es einen, der auf die Proforma-Frage „Gegenstimmen?" die Hand hob. Nur einen — Peter Baran. Nun jagte eine Aussprache die andere. Dem parteilosen Leiter der Abteilung wurde dringlich geraten, ein besonderes Auge auf den Genossen zu haben, der aus der Reihe tanzt ...

  • Struktur, ohne Einzelkämpfer

    Die Nachricht, daß gerade er nach Berlin fahren soll, hat ihn doch überrascht. Und riesig gefreut. Wieder eins sein, mit seiner Partei, das macht Hoffnung. Allein darüber, daß er recht gehabt hat, will sich keine Freude einstellen. Gewiß,,, es * ist gelungen,' eine schlimme" Fehlentwicklung im Sozialismus zu stoppen, aber wir stecken noch im Aufbruch ...

  • Querdenker auf Wahrheitssuche

    Warum Brandenburger Metallurgen zum außerordentlichen Parteitag ihren Genossen Peter Baran delegiert haben

    Von Corinna Fricke und Hdfricd Licbsch machen wolle. Natürlich, qualifizieren tnüsse er sich. Er sagte ja, nachdem alle im Kollektiv ja zu ihm gesagt hatten. Trotzdem begann eine schwere Zeit für ihn. Das schwankende Deck verlassen, hieß nicht automatisch, festen Boden unter den Füßen zu haben. Was an Bord notwendig und eingeschliffen ist, mutete anderswo wie Bevormundung, wie Kleinigkeitskrämerei an ...

  • ANDREA laut: Unglückliches Land, das keine Helden hat GALILEI: Nein. Unglücklich das Land, das Helden nötig hat. Brecht. Leben des Galilei

    Heroisches kommt nicht zur Sprache, wennv hier von Peter Baran, Meister eines Kollektivs von Energetikern im Stahl- und Walzwerk Brandenburg, die Rede Ist. Auch nichts von einem „Schafbock", wie die Übersetzung von „Baran" aus dem Slawischen lautet. Aber mit Hörnern hat es doch zu tun, was die Genossen im Stammbetrieb des QualitSts- und Edelstahlkombinats bewogen hat, diesen Baran zum Delegierten für den außerordentlichen Parteitag der SED zu wählen ...

  • „Dafür soll der Meister mal richtig auf den Tisch hauen"

    Wie die Brigade „ihren" Parteitagsdelegierten sieht und was sie ihm mit auf den Weg gibt

    Sonja Müller, parteilos, 40 Jahre, stellvertretende Brigadeleiterin: Peter? Ein verträglicher Mensch, mit dem ich jetzt gut auskomme. Vor ein paar Jahren gab's noch Differenzen zwischen uns. Er kam ja von der Schifffahrt, und wir mußten ihm manches Mal sagen: Du bist hier nicht mehr auf deinem Dampfer ...

Seite 10
  • Schnellschüsse schaden mehr, als sie nutzen

    Günter Kröber: Mit akademischem Porzellan sollten wir behutsam umgehen

    der Akademie darüber zu verhandeln, wie sie zur Lösung von Problemen volkswirtschaftlicher und staatlicher Bedeutung beitragen könne. Im Februar 1918 verabschiedete die Akademie ein Dokument, in dem sie ihre grundsätzliche Haltung zur Staatsmacht so-, wie zur Funktion und Arbeitsweise der Akademie darlegte ...

  • Viel später erst kam die industrielle Revolution

    Zu den Anfängen einer solchen Analyse zählt auch, endlich in Übereinstimmung mit Marx zu begreifen, daß eine neue Produktionsweise zwar mit einer Umwälzung der Produktionsverhältnisse (zunächst vor allem der Eigentumsverhältnisse) beginnt, daß dieser Umwälzung aber nicht automatisch und nach kurzer Zeit eine bei den Produktivkräften (insbesondere der Technik) folgt ...

  • Verständigung über Werte und die Einheit der Partei

    ND-Leseraussprache: Welchen Sozialismus wollen wir? Für eine landesweite Grundwertediskussion Spaltung wäre eine Bankrotterklärung

    Wir sollten unsere Partei in ihrem historischen Wesen erneuern. Die Neugründung etwa einer kommunistisch orientierten Volkspartei bei gleichzeitiger Auflösung der SED wäre meines Erachtens ein epochaler Fehler. Es wäre dies eine Bankrotterklärung gegenüber der Vereinigung von SPD und KPD in unserem Teil Deutschlands ...

  • Besser geraten als damals vorauszusehen war

    Dreierlei ist wesentlich an diesem Bilde: Erstens hat es Marx nicht daran gehindert, für den Kommunismus zu kämpfen — wohl wissend, wie er in seiner ersten, rohen Gestalt aussehen könnte. Zweitens ist der Kommunismus in seiner heutigen Gestalt wahrlich besser geraten, als es Marx vorausgesehen hatte ...

  • Das Bild des jungen Marx vom rohen Kommunismus

    wir haben doch einfach vergessen bzw. nie wahrhaben wollen, welches Bild der junge Marx vom „rohen Kommunismus" gezeichnet hat: „Der Kommunismus endlich ist der positive Ausdruck des aufgehobenen Privateigentums, zunächst ... nur eine Verallgemeinerung und Vollendung desselben..., (so) daß er alles vernichten will, was nicht fähig ist, als Privateigentum von allen besessen (zu) werden; er will auf gewaltsame Weise von Talent etc ...

  • Anzeichen für neue Art von Intoleranz ?

    Geistige Freiheit und Toleranz, allseitige Zugänge zu den Erkenntnisquellen über die Widersprüche der Realität sollten in Zukunft in der Wissenschaft gesichert werden; es sind Voraussetzungen für wahrheitsgemäße Erkenntnisse. Auf diesem Gebiet findet gegenwärtig ein Lern- und Entwicklungsprozeß statt, aus dem niemand ausgegrenzt werden sollte ...

  • Es gibt wahrlich keinen Anlaß zu verzweifeltem Pessimismus

    Ist denn der Sozialismus tatsächlich gescheitert? / Versuch einer wirtschaftshistorischen Standortbestimmung von Thomas Kuczynski

    Wenige Tage nach dem 40. Jahrestag ihrer Gründung ist in der DDR eine seit langem schwelende Gesellschaftskrise offen ausgebrochen. Eine von den Volksmassen, erzwungene Revolution hat begonnen. Ist damit bewiesen, daß „das System" nicht — oder nicht mehr — lebensfähig ist? Die Frage läßt sich nur beantworten, wenn klar gesagt wird, was mit „dem System" eigentlich gemeint ist ...

  • Mickrig gegenüber der Pracht ihrer Vorgänger

    Mit einer solchen Analyse stehen wir noch ganz am Anfang, sie kann auch kaum in einem kurzen Artikel gegeben werden. Zu einem solchen Anfang zählt aber wohl, endlich zu begreifen, daß eine neue Gesellschaft — entgegen der Aussage von Marx — historisch nie auf der Höhe der alten begonnen hat, daß sie sich in ihren Anfängen stets mickrig ausgenommen hat gegenüber der Pracht ihrer noch mächtigen Vorgänger ...

  • Wird uns die Geschichte so viel Zeit lassen?

    Aber wird uns denn die Weltgeschichte so viel Zeit lassen, die heute noch nicht gelösten Probleme morgen zu lösen? Es gibt wahrlich keinen Anlaß zu strahlendem Optimismus, aber auch keinen zu verzweifeltem Pessimismus. Wer hätte denn vor acht Wochen geglaubt, daß es in unserem Lande eine derartige Revolution geben würde, eine Revolution,' deren Auswirkungen auf den Gang der Weltgeschichte — ich betone ausdrücklich: Weltgeschichte — im Augenblick noch niemand abschätzen kann ...

  • Solidarität der Genossen ist heute nötiger denn je

    Ich bin zunehmend beunruhigt über den massenhaften Austritt von Genossen aus unserer Partei. Wenn zehn Prozent der Mitglieder die Partei verlassen und davon der Anteil an Arbeitern etwa 70 Prozent beträgt, so ist diese Situation im höchsten Maße alarmierend. Wie nahezu alle Menschen unseres Landes bin auch ich maßlos enttäuscht über Selbstherrlichkeit, Machtmißbrauch, Lügen und Privilegien von Funktionären, über Desorganisation und Deformation der Volkswirtschaft ...

  • Es geht nicht ohne eine neue Verfassung

    Karl-Heinz Schöneburgs Artikel (ND vom 25. November 89, Seite 10) trifft nicht nur einen Nagel auf den Kopf! Im Unterschied zu vielen vergleichbaren Stellungnahmen zu den vielfältigen Umgestaltungsnotwendigkeiten unserer Republik wird hier nicht alter Wein in neue Schläuche gefüllt Die-Fehler der Vergang«nheitwerden ...

  • Voraussetzung für künftige Revolution

    Deshalb werden die wissenschaftliche Revolution des 20. Jahrhunderts und die Anfänge der Automatisierung von unseren Nachfahren vielleicht einmal so beurteilt werden, wie wir heute die wissenschaftliche Revolution des 17. Jahrhunderts und die frühen Anfänge des Maschinenwesens beurteilen: Wurden damals ...

  • Lenin scheute keine Auseinandersetzung

    Auf jüngsten Demonstrationen waren große Schilder „SDP" nicht zu übersehen. Nun gehe ich davon aus, daß jeder, der sich einer neuen Vereinigung auf Verfassungsgrundlage anschließt, damit aktive Mitgestaltung bekundet. Aber die besagte Organisation bedient sich eines Namens, der dem unserer ehemaligen SPD ähnlich ist ...

Seite 11
  • Die Vergewaltigung

    Die Erzählung wird im Aufbau-Verlag Berlin und Weimar zum Druck vorbereitet Den bisher unveröffentlichten Linolschnitt „Vorwärts" schuf Wolfgang Mattheuer

    selbstverständlich das Schreiben und Lesen der amtlichen Formulare und Akten für ihn übernahm. Sie übte täglich mit dem schwitzenden Bürgermeister im verschlossenen Amtszimmer, um den vergessenen oder verschütteten Schulstoff für den fünfzigjährigen Mahn wieder nutzbar zü"riiächeft, 'sqr;daß er scäidfj ...

  • Der Autor

    Christoph Hein, geboren 1944 in Heinzendorf (heute VR Polen), Kindheit in einer sächsischen Kleinstadt; Pfarrerssohn, mußte deshalb Gymnasium in Westberlin besuchen, war danach Montagearbeiter, Buchhändler, Regieassistent, ehe er-zum Studium zugelassen wurde; studierte von 1967 bis 1971 Philosophie und Logik in Leipzig und Berlin; danach Dramaturg, später Autor an der Volksbühne Berlin ...

  • „Ich bin ein Schreiber von Chroniken..."

    Mit Christoph Hein sprach Dr. Irmtraud Gutschke über Literatur und heutiges Leben

    Als ich dieses Stück Prosa gelesen hatte, war ich begeistert und doch im Zweifel: Wie würde die Veröffentlichung in unserer Zeitung verstanden, die vor kurzem noch Distanz zur Sowjetunion unterstrich? Wäre bei der jetzt nötigen Aufarbeitung von Geschichte die Erinnerung an marodierende Sowjetsoldaten ...

  • Es ist wahrscheinlich für die SED wichtig, Konsensfähigkeit noch weiter auszuprägen.

    Es geht nicht allein um Parteien. Es geht jetzt insgesamt um die Gesellschaft. Die SED sollte sich endlich als eine Partei in der Gesellschaft begreifen, nicht als die oder gar einzige Partei. Beim internationalen Schriftstellertreffen „Berlin — ein Ort für den Frieden" haben Sie in bezug auf weltpolitische Fragen gesagt: „Die unlösbaren Schwierigkeiten und Widersprüche des politischen Gegners kann die andere Seite nicht mehr triumphierend begrüßen ...

  • Was mußte Ihrer Meinung nach getan werden, die Chance zu nutzen?

    Ich sehe ja, daß daran gearbeitet wird. Das betrifft sämtliche Parteien und Gruppierungen. Ein solches Regierungsprogramm wie jetzt hätte schon ein paar Jahre eher kommen müssen. Auch in den informellen Gruppen wird mit großer Verantwortung gearbeitet. Sehr viele versuchen, diese Chance zu nutzen. 'Entscheidend wird der wirtschaftliche Erfolg sein ...

Seite 12
  • Einsamkeit druckt auf das Wohlbefinden

    Bedenkenswert auch folgender Fakt: Unser Straßenverkehrsnetz garantiert vor allem die Flüssigkeit des Autoverkehrs. Die eingeschränkte Bewegungs- und Aufnahmefähigkeit alter Menschen werden bei den Grün-Phasen der Ampeln nicht eingeplant. In den Hauptverkehrsstraßen sind an vielen Übergängen keine Ampeln ...

  • Klare Unterschiedle in den -Altersgruppen

    Die Studie schloß Frauen im Alter von 65 bis 79 Jahre ein. Es beteiligten sich insgesamt 219 Frauen, die in drei Gruppen unterteilt wurden: 65- bis 69jährige, 70- bis 74jährige und 75- bis ,79- jährige. Zwischen der altersmäßig jüngsten Frauengruppe und der mittleren Gruppe zeigten sich bezüglich Familienstand, sozialen Kontakten im Verwandten- und Freundeskreis, bevorzugten Freizeitbeschäftigungen, der Selbstversorgung im Alltag und anderem kaum Unterschiede ...

  • AIDS-Gef ahr nimmt weiter zu

    Untersuchungen von Babys und Müttern in Großbritannien

    die HIV-Infektion in Großbritannien vor allem ,auf drei Wegen übertragen wird: durch Geschlechtsverkehr (homosexuell und heterosexuell), durch infiziertes Injektionsbesteck (in der Rauschgiftszene) und durch infizierte Mütter auf ihr Kind. Neben erweiterter Forschungsund Aufklärungsarbeit gehören zu den von Ministerin Bottomley angekündigten AIDS-Bekämpfungsmaßnahmen vertrauliche (anonyme) Reihenuntersuchungen, mit denen im Januar ...

  • Mix aus Holzmehl und Plast

    DARVOLIT - ein neuer, leicht bearbeitbarer Werkstoff

    Einen neuen Werkstoff, der Holz täuschend ähnlich sieht, schufen Praktiker und Wissenschaftler verschiedener Betriebe und Hochschuleinrichtungen der DDR. Es handelt sich um einen stark mit Holzmehl gefüllten Kunststoff, der unter dem Namen DARVOLIT bereits in die Produktion überführt wurde. Ausgangspunkt ...

  • mit den Händen übermittelt

    Äußerlich ähnelt Ikarus dem seit fünf Jahren einsatzfähigen amerikanischen MMU (Manned Manoeuvering Unit = Bemannte Transporteinheit). Es hat eine Masse von 136 kg und 24 Druckgasdüsen. Die Ähnlichkeit beider Systeme ist durch die Funktion und die gestellten Anforderungen an ein solches Transportgerät bedingt ...

  • Näher an eine neue Warmzeit

    Größter Temperaturanstieg seit 10 000 Jahren gemessen

    Die Durchschnittstemperatur der vergangenen 50 Jahre auf der Erde lag über der gleicher Zeiträume in den zurückliegenden 10 000 Jahren. Zu dieser Schlußfolgerung kamen Klimaforscher und Glaziologen der Ohio State University und des chinesischen Lanzhou Instituts für Gletscherkunde und Dauerfrostgebiete nach Untersuchungen fossilen Eises in Tibet ...

  • Satt - wie merkt man das?

    Sättigungsgefühl von Botenstoff aus Gehirn signalisiert

    Nicht der volle Magen, sondern der Nerven-Botenstoff Cholezy-. stokinin vermittelt über das Gehirn das Sättigungsgefühl nach einer Mahlzeit, wie Wissenschaftler des Merck Sharp & Dohme Forschungslabors im britischen Harlow in Tierversuchen ermittelten. Sie beobachteten an Ratten, daß diese über ihre normale Nahrungsmenge hinaus hemmungslos weiterfraßen, wenn durch eine Injektion unter die Haut die Wirkung dieses Neurotransmitters bei ihnen blockiert worden war ...

  • Hirnanhangdrüse transplantiert

    Erfolge chinesischer Xrat«

    Erstmalig in der Welt wurde in der chinesischen Stadt Nanjing erfolgreich eine menschliche Hirnanhangdrüse transplantiert. Die Hirnanhangdrüse ist eine der Drüsen mit innerer Sekretion, die Hormone direkten die Blutbahn absondert. Ihre Überfunktion kann zum Ausfall anderer Organe des menschlichen Körpers und damit zum Tode führen ...

  • Falsch übernommene Stereotype

    Die Beantwortung der Frage, auf welche Weise ein unabhängiges: Leben bis ins hohe Alter hinein ermöglicht werden kann und wie der Umgang' mit kranken Älteren zu gestalten ist, hängt wesentlich von der Gesellschaft und dem unmittelbaren sozialen Umfeld ab. Noch halten sich hartnäckig Stereotype über das Alter ...

  • Geo- und Kosmos- Wissenschaften

    Staubring

    Über die Entdeckung eines gewaltigen Staubringes um das Zentrum der Galaxie M 82 im Sternbild Großer Bär berichtete am Dienstag Dr. Peter Notni vom ,; Zentralinstitut für Astrophysik Vs der Akademie der Wissenschaften in Potsdam vor DDR-Astronomen. Der Ring, den der Wissenschaftler bei Untersuchungen der etwa eine Million Lichtjahre entfernten Galaxie entdeckte, hat einen Durchmesser von rund 2000 Lichtjahren und eine Masse von 100 000 Sonnenmassen ...

  • Kosmischer Selbstfahrer

    Alle Kommandos werden

    An Bord des am 26. November gestarteten Versorgungsmoduls D (D = Doostnastschenija = Zusatzausrüstung) befindet sich auch das neueste sowjetische Raumfluggerät „Ikarus". Seine technische Bezeichnung lautet SPK = Srestwo Peremeschtschenija Kosmonawtow, was so viel wie Transportmittel für Kosmonauten bedeutet ...

  • Fähigkeiten nicht brachliegen lassen

    Es gibt unter unseren alten Menschen, noch viel Kompetenz, die nicht abgerufen wird. Wo können alte kompetente Menschen ihre Interessen vertreten? In vielen Ländern Europas gibt es Veteranenorganisationen, bei uns nicht. Gerontologen können eine solche Organisation nicht gründen, das müssen die Rentner selbst tun ...

  • Die Huzulen kommen wieder

    Huzulen sind Kleinpferde, die viel Bewegung braudien. Sie fühlen sidi im Riesengebirge, wo sie vor einigen Jahren angesiedelt wurden, äußerst wohl. Die Staatsfarm in Vy- .soke nad Jizerou. (Ostböhmen) verfügt bereits über eine Herde von 40 Pferden, die jährlich um sechs bis zehn Fohlen zunimmt. Diese kleinen Pferde sind gutmütig, geduldig, i gelehrig und genügsam ...

  • Selbständigkeit bis ins hohe Lebensalter

    Ist eine selbständige Lebensführung bis in die höchsten Lebensjahre möglich? Das war Grundanliegen einer Studie von Mitarbeitern der Universitätsklinik für Innere Medizin „Theodor Brugsch" der Berliner Charite in einem Wohngebiet des Stadtbezirkes Prenzlauer Berg. Ergebnisse dieser Studie wurden auf dem XII ...

  • • Medizinsoziologische Studie unter älteren Bürgern in Berlin • Hinweise zur Förderung von Gesundheit und Lebensfreude

    das höhere und hohe Alter. Nur wenige Bewegungstherapeuten für alte pflegebedürftige Menschen arbeiten in den Heimen. Für die Pflegebedürftigen in den Familien gibt es niemanden. Ein sehr geringes Sportangebot für die Rentner im Wohngebiet ist auffällig. Vielleicht könnten Trainer aus dem Leistungssport? zum Gesundheits- und Altensport überwechseln ...

  • Eingriff

    Eingriffe am Rückenmark nach einer im Weltmaßstab einmaligen Methode ermöglicht laut CTK ein von tschechoslowakischen Spezialisten entwickeltes stereotaktisches Instrument. Das neue Gerät schafft die Voraussetzungen für eine schnelle und verläßliche Manipulation im offenen Operationsfeld, das der Ausführende unter zweieinhalbfacher Vergrößerung betrachten kann ...

  • Kometenalter

    Der Halleysche Komet umkreist die Sonne erst seit 23 000 Jahren. Bisher nahm man an, er sei vor 170 000 Jahren in das Sonnensystem gelangt'. Zu der neuen Auffassung kamen kanadische Astronomen, als sie die Masse des Orionidenstromes berechneten und der bisherigen Auffassung folgten, daß der Orionidenstrom Produkt des Halleyschen Kometen ist ...

  • Streß

    Journalisten sind neben Piloten und flugtechnischem Kontrollpersonal die am stärksten vom " Streßtod bedrohte Berufsgruppe in Kuba. Wie aus einer Studie hervorgeht, beeinträchtigen ständige geistige Anspannung und unregelmäßige Arbeitszeit das psychologische Gleichgewicht und damit Herzund Atemrhythmus beträchtlich ...

Seite 13
  • Als Trotzkisten und Sprotte' verleumdet

    Die zehn genannten Opfer Stalins, zu einigen von ihnen besitzen wir heute präzisere Daten, waren: der Mitbegründer der KPD Willi Budich; der Bezirkssekretär, dann Leiter der Organisationsabteilung des Zentralkomitees August Creutzburg; Hugo Eberlein, der schon der Zentrale des Spartakusbundes angehört hatte und später unter anderem für Verlags-, Druckerei- und Finanzwesen der KPD verantwortlich war (am 30 ...

  • Über die Verbrechen zu lange geschwiegen

    Die Mehrzahl jener deutschen Kommunisten, die Opfer von mit den Namen Stalin, Jeschow und Berija eng verknüpften Verbrechen wurden, gehören zu den „unbekannten Soldaten" der Revolution. Es waren Genossen wie: ^- Wilhelm Reis aus' Frankfurt, Parteimitglied seit 1924, der Deutschland 1931 hatte verlassen müssen, Schichtmeister in einer Fabrik ...

  • „Dieser Mensch verpfuscht mir den ganzen Prozeß!"

    August Bebel durchkreuzte die Absichten der Reaktion

    Seit dem 18. November. 1889 stand die Stadt Elberfeld mehr als sechs Wochen lang ganz im Zeichen des größten der bis dahin geführten Geheimbundprozesse gegen die Sozialdemokratie, die charakteristisch für diel letzte Phase des berüchtigten Bismarckschen Sozialistengesetzes (1878- 1890) waren. 91 Sozialdemokraten, unter ihnen die vier Reichstagsabgeordneten August Bebel, Carl Grillenberger, Friedrich Harm und Georg Schumacher, wurden vor die Schranken des Gerichts zitiert ...

  • Beim Vogelfang überrascht

    Am Finkenherd 3 in Quedlinburg liegt ein großer Stein aus der Kreidezeit. Auf ihm soll Sachsenherzog Heinrich (876-936) im Frühjahr 919 gesessen haben, als Reiter kamen und ihn beim Vogelfang überraschten. Der Herzog war ein begeisterter Vogelfänger, was ihm die Beinamen .der Finkler" und »der Vogler" einbrachte ...

  • Für eine allen Sozialisten geweihte Gedenkstätte

    ND-Interview mit Prof. Dr. Heinz Leiter des Zentralen Parteiarchivs der SED

    ND: Sie sind Autor des Taschenbuchs .Geschichte der Gedenkstätte der Sozialisten in Berlin-Fniedrichsfelde". Wie stehen Sie zu der schon verschiedentlich geäußerten Idee, an diesem Ort die zur Zeit der Stalinschen WilMcürherrschaft ermordeten deutschen Kommunisten mit einer Gedenktafel zu ehren? Prof ...

  • Wochenchronik

    2. Dezember 1914: Karl Liebknecht stimmt als einziger Abgeordneter des Deutschen Reichstages gegen die zweite Kriegskreditvorlage der kaiserlichen Regierung. Seine Ablehnungsbegründung wird auf Anordnung des Reichstagspräsidenten nicht in das amtliche Protokoll aufgenommen, Liebknecht erhält in der Abstimmungsdebatte nicht das Wort ...

  • Wie reagierte die KPD damals?

    Am 11. Oktober 1936 erschien in der Nummer 30 der „Deutschen Volks-Zeitung", die dn Paris herausgegeben wurde, eine kurze Mitteilung des ZK der KPD, die auf einen Beschluß vom 3. September zurückging: „Im Zusammenhang mit der Aufdeckung der verbrecherischen Tätigkeit der trotzkistischen Mördergruppe ...

  • Orischromsfen beriefen Geschichtsschreibung

    Berlin (A'DN). Ortschronisten und Heimatforscher können durch wahrheitsgemäße Darstellung von sozialen Prozessen, von Erfolgen, Irrtümern und Widersprüchen in der Entwicklung ihrer Territorien dazu beitragen, Defizite, in der bisherigen Geschichtsschreibung der 'DDR aufzuarbeiten und die durch Schönfärberei entstandene Aversion der Bürger gegen die jüngste Geschichte abzubauen ...

  • Arbeitsgruppe an der Pieck-Universität

    Rostock (ND). Zur Erforschung einzelner Schicksale von Stalinopfern aus dem Raum Mecklenburg* ist jetzt im Wissenschaftsbereich „Deutsche Geschichte der neuesten Zeit" der Sektion Geschichte der Wilhelm-Pieck-Universität Rostock eine Arbeitsgruppe gebildet worden. Die Historiker schlugen dem Bezirkstag ...

  • „Saxonia" auf Leipziger Modellbahnaussfellung

    Leipzig (ADN). „En miniature" ist die erste deutsche Ferneisenbahnstrecke zwischen Leipzig und Dresden im Leipziger Messehaus am Markt zu sehen. Die Schau zeigt in Dioramen wichtige verkehrstechnische Bauten der 1839 eingeweihten Magistrale. Nachgestaltet wurden unter anderem die Eibbrücke bei Riesa und der rund 500 Meter lange Oberauer Tunnel ...

  • „•••unter falschen Anschuldigungen verhaftet"

    Zum Schicksal deutscher Kommunisten im sowjetischen Exil / Von Prof. Dr. Walter W i m m e r

    In den dreißiger und vierziger Jahren verlor die Kommunistische Partei Deutschlands im Kampf gegen das Naziregime (soweit es sich heute überblicken läßt) rund ein Sechstel ihrer Mitglieder und ein Drittel ihrer Funktionäre. Im gleichen Zeitraum fanden aber auch mehrere hundert deutsche Kommunisten in der Sowjetunion den Tod, in dem Land, das sie liebten, wo sie Zuflucht vor den faschistischen Verfolgern gesucht hatten ...

Seite 14
  • Weiter, weiter, weiter, Freunde!

    Mir scheint, daß wir eine wunderbare Zeit erleben. Eine nach der anderen brechen die Bastionen des Stalinismus zusammen. Nun ist die Zeit auch für die Deutsche Demokratische Republik gekommen. Ich gratuliere aus ganzem Herzen allen Einwohnern der Republik und insbesondere den deutschen Kommunisten zum Beginn der revolutionären Erneuerung, der revolutionären Umgestaltung ...

  • Erstklassiges Spiel vor leeren Sälen

    Betrachtung nach dem 2. Nationalen Jazz-Festival in Weimar Von Andreas H o 1 g e r t

    An der Berechtigung der 2. DDR-Jazz-Tage zweifelten im Vorfeld die wenigsten. Schließlich hat sich der Jazz bei uns im Lande weiter mit beachtlichem Niveau etabliert, ist zu einer qualitativ wesentlichen Größe in der Kulturlandschaft gewachsen. Dafür sorgten nicht zuletzt die Musiker selbst. Nachdem ...

  • Gemeinsame Erklärung „Für eine offene Zweistaatlichkeit"

    Berlin (ADN). Persönlichkeiten aus beiden deutschen Staaten sprechen sich in einer gemeinsamen Erklärung „Für eine offene Zweistaatlichkeit" aus. Das dem ADN am Freitag übergebene Schreiben hat folgenden Wortlaut: „Das Volk der Deutschen Demokratischen Republik hat sich die Chance erstritten, sein Staatswesen umfassend zu demokratisieren ...

  • Ein reifer Charakterdarsteller

    Der Schauspieler Dietrich Körner wird sechzig Von Gerhard E b e r t

    Dietrich Körner steht seit 1951 auf der Bühne, davon 26 Jahre auf der des Deutschen Theaters in Berlin. Er hat seinem Ensemble über Höhen und Tiefen die Treue gehalten. Heute feiert er seinen 60. Geburtstag. Langst ist er hineingewachsen in die großen Aufgaben: Lear, Othello, Wallenstein. Aber der reife ...

  • Gespräche über neue Formen der Zusammenarbeit

    Begegnung mit Präsidium der BRD-Kuturministerkonferenz

    Berlin (ADN). Ein erstes Gespräch des Ministers für Kultur der DDR, Dr. Dietmar Keller, mit den Mitgliedern des Präsidiums der Kultusministerkonferenz (KMK) der BRD fand am Donnerstag in Berlin statt. Im Mittelpunkt der Begegnung standen Überlegungen zu neuen Formen und Möglichkeiten kultureller Zusammenarbeit über das Kulturabkommen hinaus ...

  • Ludwig Guttier gibt Nationalpreis zurück

    Dresden (ADN). Der Dresdner Solotrompeter Prof. Ludwig Güttier hat in einem offenen Brief an Staatsratsvorsitzenden Egon Krenz die Rückgabe seines ihm am 7. Oktober 1985 verliehenen Na^ tionalpreises I. Klasse mitgeteilt. In dem am Freitag von der Zeitung „Sächsische Neueste Nachrichten" veröffentlichten ...

  • Michael Peschkes „Hauptbahnhof" uraufgeführt

    Karl-Marx-Stadt (ADN). Nach der Verantwortung des einzelnen gegenüber der eigenen Vergangenheit fragt das Stück „Hauptbahnhof" von Michael Peschke, das am Donnerstag in Anwesenheit des Atitors im Schauspielhaus Karl-Marx-Stadt uraufgeführt wurde. Gastregisseur Peter Brasch, der auch für die Ausstattung verantwortlich war, inszenierte das Erstlingswerk des jungen Berliner Dramatikers auf der Hinterbühne ...

  • BRD-Theater unterstutzt Aufruf „Für unser Land"

    Bonn (ADN). Das Ensemble des „Theaters an der Ruhr" hat den Aufruf. „Für unser Land" zur Bewahrung der Eigenständigkeit der pDR unterstützt. Das Ruhrgebiets-Theater, das während eines Gastspiels Mitte November in Leipzig weitere Vorstellungen in der DDR vereinbarte, bestärkt in seiner dem ADN Bonn übermittelten Erklärung die Initiatoren des Aufrufs, „die in dem Lärm um die ...

  • Leipziger Musiker wurden in Tokio stürmisch gefeiert

    Tokio (ADN). Tokio feierte am Donnerstag Leipzigs Gewandhausorchester, das nach Auftritten in den Millionenstädten Hiroshima, Osaka und Nagoya nun eine Woche in der japanischen Metropole gastiert. Unter der souveränen Leitung von Gewandhauskapellmeister Prof. Kurt Masur wurde in der ausverkauften Suntory-Hal mit der Sinfonie Nr ...

  • Kooperation von 3SAT und DDR-Fernsehen

    Mainz (ADN). Die drei Intendanten von ORF, SRG und ZDF haben sich laut APA auf einer Pressekonferenz am Donnerstag dafür ausgesprochen, das DDR- Fernsehen am deutschsprachigen Kulturkanal zu beteiligen. Das DDR-Fernsehen solle zu entsprechenden Verhandlungen mit 3SAT eingeladen werden. 3SAT wird, wie die Programmverantwortlichen weiter mitteilten, den jeweils zuständigen Gremien vor-i schlagen, Mitte 1990 mit der Ausstrahlung eines gemeinsam gestalteten Videotext-Dienstes zu beginnen ...

  • Bernstein dirigiert Beethovens 9. in Berlin

    New York (ADN). Leonard Bernstein wird zu Weihnachten in beiden Teilen Berlins Beethovens 9. Sinfonie aufführen, teilte,Bernsteins Sprecherin Margaret Carson in New York mit. Die beiden Konzerte sollen mit einem internationalen Orchester am 23. Dezember in der Westberliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und am 25 ...

  • Darstellerpreis an Jörg Gudzuhn

    Chicago (ADN). Der Schauspieler Jörg Gudzuhn wurde während des Internationalen Filmfestivals in Chicago von der internationalen Jury mit dem „Silbernen Hugo" für die beste Darstellung einer männlichen Rolle ausgezeichnet. Er erhielt die Ehrung für die herausragende Gestaltung der Hauptrolle in dem DEFA-Film „Fallada - letztes Kapitel" von Roland Graf (Regie) und Helga Schütz (Szenarium) ...

  • UdSSR-Auszeichnung für Max Walter Schulz

    Moskau (ADN). Der Schriftsteller Max Walter Schulz ist auf Erlaß des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR mit dem Orden der Völkerfreundschaft ausgezeichnet worden. Damit werde, meldet TASS, sein aktiver Beitrag zur Entwicklung der kulturellen Beziehungen zwischen der Sowjetunion und der DDR gewürdigt ...

Seite 15
  • Der Betriebsdirektor und der SG-Vorsitzende

    Gedanken und Zitate zur DTSB-Bundesvorstandssitzung

    Von Klaus Ullrich Ein von yielen erörtertes Thema auf der am Donnerstag zu Ende gegangenen Bundesvorstandssitzung war die Frage: Welche Mittel werden dem Sport künftig zur Verfügung stehen? Im Vordergrund stand dabei die Frage nach den Mitteln für die Betriebssportgemeinschaften und Gemeinschaften, die bekanntlich zu einem großen Teil aus den Kultur- und Sozialfonds der Betriebe kommen ...

  • Sportliches Ziel war schon immer das Leistungsstreben

    von Holger Zwingelberg, Vorsitzender des DTSB-Kreisvorstandes Grimmen Wenn wir in der DDR in allen Bereichen unseres gesellschaftlichen Lebens angetreten sind, für einen besseren Sozialismus fair zu streiten — was wir nach meiner Meinung noch lernen müssen — und zu arbeiten, dann nehmen unsere Mitglieder aktiv an diesem Prozeß teil ...

  • Ungefährdeter Erfolg über Japans Handballer

    Rüdiger Borchardt beim 29:23 mit sieben Treffern

    Am zweiten Spieltag des Sechsländerturniers der Handballer in Haarlem (Niederlande) kam die DDR-Nationalmannschaft — wie bereits kurz gemeldet — zu einem ungefährdeten 29:23 (14:ll)-Erfolg über Japan, was ihr die Tabellenspitze einbrachte. Am Sonnabend treffen die DDR-Männer auf Ungarn, nach einem knappen 22:21 gegen die Niederlande ebenfalls noch verlustpunktfrei ...

  • Fünf Europacupspiele mit DDR-Beteiligung

    Fünf Volleyball-Europacupspiele mit DDR-Beteiligung hält das Wochenende bereit. Auf den prominentesten Kontrahenten in der zweiten EC-Runde trifft am Sonntag Pokalsieger SC Traktor Schwerin, für den bereits das Rückspiel bei Supercüpgewinner Maxicono Parma auf dem Programm steht. Die Italiener gewannen das Hinspiel am Donnerstag in Schwerin mit 3:0 (12, 8, 14) ...

  • Fußball-Länderspiel DDR-BRD vereinbart

    Transfer-Beschränkung denkbar

    Ein Fußball-Länderspiel zwischen der DDR und der BRD wurde bei Gesprächen von Vertretern beider Verbände in Frankfurt (Main) für das Jahr 1990 vereinbart. Termin und Ort werden aber erst nach der WM- Auslosung am 9. Dezember festgeJ legt DFV-Generalsekretär Wolfgang Spitzner äußerte gegenüber DFB-Generalsekretär Wilfried Gerhard den Wunsch, dieses Spiel möglichst in Leipzig auszutragen, schloß aber einen Ort in der BRD oder auch Berlin (West) nicht aus ...

  • Italienische' Siege bei Dreibahnentournee

    Vizeweitmeisterin Gerda Weissensteiner (Italien) gewann am Freitag in 1:31,325 min den Damen-Wettbewerb beim Auftakt der europäischen Dreibahnentournee in Königssee. Mit 45,546 s fuhr sie im ersten Lauf einen neuen Bahnrekord. Weltmeisterin Susi Erdmann (DDR/1:31,583) kam auf Platz drei hinter Jana Bode (BRD) ...

  • Gast unter Druck

    AUE: Weißflog; Schmidt; Münch, Barylla, Konik; Krauß, Reichel (54. Dau), Balck (74. Bemme); Bittner, Mothes (V), Vogel. BFC: Kosche; Reich; Ksienzyk (V), B. Schulz, Zöphle; Bonan (67. Rohde), Fügner (74. Boer), Küttner, Herzog; Doll, Thom. Schiedsrichter: Gläser (Breitungen). Zuschauer: 6000. Schneeboden erschwerte Kombinationen, doch die Wismut-Elf begann sehr elan- und druckvoll ...

  • Leipzig-Dresden verlegt

    Die gleichfalls für Freitag abend angesetzte Begegnung zwischen dem 1. FC Lok Leipzig und Dynamo Dresden mußte wegen der in Leipzig verfügten Smog-Einsatzstufe 2, die keinerlei Veranstaltungen im Freien erlaubt, abgesagt werden. Die Partie wird nach Mitteilung des DDR-Fußballverbandes am Dienstagabend (5 ...

  • Überharfe Partie

    MAGDEBURG: Heyne; Stahmann (V); Enge, Siersleben, Gerlach (53. Feldverweis); Minkwitz, Laeßig, Steinbach, P. Köhler (48. Kruse); Wuckel, Rösler. KARL-MARX-STADT: Schmidt; Barsikow; Bittermann, Köhler (VI 48. Landeley), Illing; Müller, Steinmann, Keller; Mehlhorn (V), Heidrich, Mitzscherling. Torf ölte: 0:1 Mehlhorn (18 ...

  • BFC: Zusammenarbeit mit Gemeinde Zernsdorf

    Der BFC Dynamo teilt in einer dem ADN übergebenen Erklärung mit, daß hinsichtlich einer Nutzung seines Trainingsobjektes in Zernsdorf erste Schritte zur Zusammenarbeit zwischen dem BFC, der Objektleitung und Vertretern der Bevölkerung der Gemeinde Zernsdorf eingeleitet wurden. Die Leitung des Objektes hatte nach einer ersten Besichtigung (28 ...

  • Spitzenreiter Magdeburg mußte Punkt abgeben

    Karl-Marx-Stadt erreichte 1:1 / Wismut Aue-BFC 0:0

    In den zwei Freitag-Spielen der Fußball-Oberliga gab es Remis- Resultate. Tabellenspitzenreiter 1. FC Magdeburg mußte beim 1:1 vor heimischer Kulisse gegen den FC Karl-Marx-Stadt seinen sechsten Punkt abgeben, wobei die Gäste im Hinblick auf das UEFA- Cup-Rückspiel am kommenden Mittwoch ordentliche Form nachwiesen ...

Seite 16
  • So nimmt man dem Kranich seinen Lebensraum

    Wie im „Wildenhainer Luch" das Wasser abgegraben wurde — Anmerkungen zu einem ND-Beitrag

    »Kraniche in der Dfibener Heide« - so war ein Artikel überschrieben, den wir am 21./22. 10. 1989 veröffentlichten. Anlaß war das 3. Kolloquium „Fauna und Flora« der Eüenburger Kreisorganisation der Gesellschaft für Natur und Umwelt des Kulturbundes der DDR. Dazu erhielten wir von Teilnehmern der Veranstaltung die folgenden Anmerkungen ...

  • Der Fall Silbetlinde

    Erster Tatort: ausländische Silber-, Weiß- und Krimlinden. Die Opfer: Tausende von Hummeln, die sich an ihrem giftigen Nektar zu Tode laben. Am 1. 12. 1987 legte der Verantwortliche für Naturschutz im Zentralen Fachausschuß Entomologie des Kulturbundes, Helmut Donath, dem Ministerium für Land-, Forst- ...

  • 0 Tannenbaum — ökologisch und praktisch gesehen

    Der Weihnachtsbaum ist ein relativ junges Symbol des Weihnachts- bzw. Neujahrsfestes. Erst Ende des 16. Jahrhunderts stellte man sich die ersten Nadelbäume, mit Zuckerwerk, Kerzen und Glaskugeln geschmückt, in die Wohnung. Es gibt Hinweise auf Martin Luther als „Erfinder" dieses Brauches. In Berlin führte erst um 1820 die Familie Humboldt den Lichterbaum ein, der ab Mitte des 19 ...

  • der Knobelseite vom 25.726. November 1989

    ND- Preisfrage

    Zur 15. Stufe kann man auf zwei Arten gelangen: Mit einem Schritt von der 14. Stufe oder mit einem Schritt von der 13. Stufe. Also gilt M(15) = M(14) + M(13), wenn M(i) die Anzahl der Möglichkeiten ist, um zur i-ten Stufe zu kommen. Weiterhin gilt M(14) == M(13) + M(12), ... M(3) = M(2) +M(1). Zur ersten Stufe gibt es nur eine Möglichkeit, zur zweiten zwei Möglichkeiten ...

  • Licht, Luft, Wind und Wasser

    Erkältungskrankheiten im weitesten Sinne haben wenig mit anhaltender Kälte zu tun. Bei klarem Frostwetter treten sie nicht so gehäuft auf wie bei Wetterumschlag zu allen Jahreszeiten, wenn der Körper gezwungen ist, sich klimatischen Veränderungen anzupassen. Dieses so schnelle Anpassungsvermögen ist bei uns oft nicht mehr vorhanden, wir sind nicht genügend abgehärtet ...

  • Dicke Luft - was tun?

    100 Meßstationen kontrollieren in der DDR regelmäßig die Zusammensetzung der Luft, vor allem den Gehalt an Schwefeldioxid. Wir lesen diese Umweltdaten seit einigen Wochen in der Zeitung ... und schauen zu den Rauchfahnen hoher Schornsteine. Die Wirtschaft, die Haushalte brauchen Energie, Strom, Wärme ...

  • Mathdenken über Lebensweise

    Künftig und in regelmäßigen Abständen soll diese Seite vor ollem Fragen von Natur und Umwelt gewidmet sein. Die Begegnungen mit der natürlichen Welt um uns sind zwiespältig. Sie bringen schöne, erlebnisvolle Stunden, und sie drängen uns Fragen auf: Wie gehen wir mit den Schätzen um, die uns die Natur gratis überlassen hat, mit Luft, Wasser und Boden, mit Wald, Wiese und Moorf mit den Tieren ...

  • Ein wertvolles Biotop in Gefabr

    Wenn von der Unterstützung durch Meliorationsbetriebe gesprochen wird, so ist das vielleicht eine Wunschvorstellung. Denn gerade die unüberlegte und meines Erachtens auch sinnlose Arbeit des Meliorationsbetriebes Mockrehna, Kreis Eilenburg, führt zu einer echten Gefährdung des Häuptgebietes für Brut, Rast und Durchzug des Kranichs und anderer seltener Vögel ...

  • Kreuzworträtsel

    Waagerecht: 1. chemisches Element, Metall, 7. Regenbogenhaut im Auge, 8. glutflüssige Gesteinsschmelze des Erdinnern, 9. Storchvogel, 10. Teil der Geige, 12. nordgermanische Stämme, 15. Vegetationsinsel in der Wüste, 16. kleiner Dolch, 19. Tatsache, 21. offener Feldbahnwagen, 22. Titelgestalt einer Oper von Gotovac, 24 ...

  • Leerlauheiten verkürzen

    Die Rauchwolke zeigt es an: Dieser Motor arbeitet im Leerlauf, und mit gezogenem SchocK. Die Folge: hohe Luftverschmutzung, hoher Kraftstoffverbrauch, hoher Motorverschleiß. Deshalb beim Kaltstart: Schock ziehen, nach dem Anspringen etwas zurücknehmen, sofort losfahren. Nicht im Stand warmlaufen lassen! Wenn der Motor „rund" läuft, Schock Stück für Stück zurücknehmen ...

  • Buchstabenrätsel

    Jeder Buchstabe steht für eine Ziffer. Gleiche Buchstaben stehen für gleiche Ziffern, verschiedene Buchstaben für verschiedene Ziffern. Diesen Angaben entsprechend, sind die Ziffern zu finden, die die waagerechten und senkrechten Aufgaben richtig lösen.

Seite
Kein Lied vom Mond, aber eines von der DDR Bundestag beschloß Etat mit Rekord-Rüstungslasten Führungsrolle der SED wurde aus der Verfassung der DDR gestrichen Standpunkt Gorbatschow beim Papst — heute Gipfel vor Malta Durch Arbeit neues Vertrauen erringen Schuldig» müsstn sich verantworten Bald Stellungnahme zur China-Erklärung Debatte um „weiße Flecken" in der Parteigeschichte Bald visafrei DDR—Österreich? BRD bat Pflicht zu Lasfenausgleich an die DDR Mord an Bank-Chef lange vorbereifet Philippinen: Regierung Aquino überlebte den sechsten Putschversuch Ungarn verkürzt 1991 Wehrdienst auf ein Jahr Großer Andrang bei Konzert in Leipzig USA sperren Häfen für panamaische Schiffe Reiseverkehr mit Polen erörtert Embargopolitik muß sich ändern Kurm beri€hiet I Außerordentliche Tagung des ZK am Sonntag „Granaf-Mission begann Singh bildet Regierung
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen