25. Aug.

Ausgabe vom 31.07.1976

Seite 1
  • leonid Breshnew zur Bedeutung der Konferenz von Helsinki

    Interview des Generalsekretärs des ZK der KPdSU in der „Prawda" / Konferenz brachte den Friedenswillen der Völker aller Teilnehmerländer zum Ausdruck / Einmischungspolitik westlicher Mächte in Italien steht im krassen Gegensatz zur Schlußakte Moskau

    ANTWORT: Die Konferenz wurde zu einem Ereignis von außerordentlich großer Bedeutung. Das Wichtigste besteht unserer Auffassung nach darin, daß es ihr gelungen ist, den Friedenswillen der Völker aller Teilnehmerländer zum Ausdruck zu bringen. Der Weg nach Helsinki war nicht leicht. Auf ihm gab es viele Schwierigkeiten ...

  • Ein Jahr nach Helsinki

    Ein Jahr ist vergangen, seit in Helsinki die Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa ihren Abschluß fand. Die führenden Staatsmänner Europas und Nordamerikas setzten ihre Unterschrift unter ein umfassendes Dokument des Friedens und der Zusammenarbeit. Wir haben das Ereignis damals als bedeutsamen Schritt zu sicherem Frieden gewürdigt ...

  • Olympiasiege für die DDR auch bei den Rennkanuten

    # Goldmedaillen für Carola Zirzow im Kajakeiner und Bernd Olbricht/Joachim Mattern im Zweier # Gunhild Hoffmeister erkämpfte im 1500-m-Wettbewerb vor Ulrike Klapezynski die Silbermedaille # Bronze auch für Gabriele Hinzmann sowie Rüdiger Helm und Bärb

    Montreal (NU). Die Olympischen Spiele dauern noch zwei Tage, dann erlischt die Flamme. Höhepunkte werden bis dahin die leichtathletischen Wettbewerbe, die Final wettkämpfe im Rineen, Boxen und Kanu sowie das Fußballendspiel sein. Bereits in den ersten Entscheidungen des Kanurennsports gelangen den DDR-Sportlern am Freitag weitere Olympiasiege und Medaillengewinne ...

  • Kampfesgrüße an PPP Guyanas

    Liebe Genossen! Das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands übermittelt Ihnen und allen Mitgliedern Ihrer Partei herzliche Kampfesgrüße und wünscht dem XIX. Parteitag einen erfolgreichen Verlauf. Die Fortschrittliche Volkspartei Guyanas steht seit Jahrzehnten in vorderster Reihe des Kampfes um nationale und soziale Befreiung in Guyana ...

  • Libanon: Militärische Lage bleibt äußerst angespannt

    Beirut (ADN-Korr./ND). Neue-Hoffnungen auf eine Beendigung der Kämpfe wurden am Freitag in der libanesischen Hauptstadt mit dem am Vortage in Damaskus zwischen Vertretern Syriens und der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) unterzeichneten Abkommen verbunden. Die militärische Situation blieb jedoch äußerst gespannt ...

  • Kosmische Fotos unterstutzen Suche nach Bodenschätzen

    Moskau (ADN/ND). Die sowjetische wissenschaftliche Orbitalstation Salut 5 vollendete am Freitag um 9 Uhr MEZ ihre 605. Erdumkreisung. 362 Erdumkreisungen davon hat sie mit der Besatzung an Bord zurückgelegt. Entsprechend dem für Donnerstag und Freitag vorgesehenen Flugprogramm fotografierten die Kosmonauten Boris Wolynow und Witali Sholobow die Erdoberfläche ...

  • 40000 demonstrierten

    Arbeiterprotest gegen rolixeiterror

    Madrid (ADN/ND). Rund 40 000 Madrider Industriearbeiter demonstrierten am Freitag gegen das brutale Vorgehen spanischer Polizeikräfte. Der Terror hatte am Donnerstagabend in Madrid erneut mehrere Verletzte gefordert, als die Büttel unter Einsatz von Schußwaffen und Schlagstöcken versuchten, eine Arbeiterkundgebung aufzulösen ...

  • In der Wochenendausgabe:

    Seite. 9: Wege in das Leben Seite 10: Erfahrungen und * Initiativen aus der pädagogischen Praxis Seite 11: ND-Gespräch in Montreal mit Kornelia Ender Seite 12: Aus Natur und Wissenschaft Seite 13: Tips für Bastler und Heimwerker Seite 14: Neu im Buchangebot Seite 15: Friedrich Engels als Zeichner Seite ...

Seite 2
  • Gute Erholung gleich vor der Haustür

    Zahlreiche neue und anziehender gestaltete Ausflugsziele in großen Städten und Industriegebieten

    Während 1950 erst 39 Prozent der Einwohner der DDR in Städten mit mehr als 20 000 Einwohnern lebten, waren es 1975 mehr als 46 Prozent — rund 7,8 Millionen Menschen. 1950 gab es 10 Großstädte — heute sind es 14. Diese Entwicklung rückte für die örtlichen Organe der Staatsmacht die Fragen der Naherholung immer mehr in den Vordergrund ...

  • 6 5 00 Propagandisten wer de ii Zirkel und Seminare leiten

    Bezirksparteiorganisation Leipzig bereitet Parteilehrjahr vor

    Leipzig (ND). Überall in den Parteikollektiven ist das Stadium der Dokumente des IX. Parteitages der SED in vollem Gange. Das in wenigen Wochen beginnende Parteilehrjahr wird den Genossen dabei eine weitere ausgezeichnete Hilfe sein. 120 000 Mitglieder und Kandidaten sind es im Bezirk Leipzig, die sich ...

  • Das Getreide ist von über einer Million Hektar geerntet

    Wanderfahnen für die Sieger im sozialistischen Wettbewerb

    Berlin (ND). Von 1,035 Millionen Hektar haben die Erntekollektive bisher in der Republik das Korn geborten. Damit sind 41 Prozent der Fläche abgeerntet. Von 756 000 Hektar ist das Stroh unter Dach und Fach. Der Raps ist von über einem Drittel der Anbaufläche gemäht. Viele Initiativen gibt es beim maximalen Anbau von Futter ...

  • Verdienstvolle Werktätige der Wasserwirtschaft geehrt

    Dank für große Leistungen / Neue Kapazitäten erschlossen

    Leipzig (ADN). Für beispielhafte Leistungen in der zurückliegenden Trockenperiode zeichnete am Freitag in Leipzig der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Minister für Umweltschutz und Wasserwirtschaft, Dr. Hans Reichelt, 26 Kollektive und 25 Einzelpersonen der Wasserwirtschaft und örtlicher Organe aus ...

  • Bürger wollen zusätzlich Wohnungen modernisieren

    Architekten beraten „Mach mit!"-Helfer bei Arbeiten an Häusern

    In der Stadt Leipzig haben sich die Bürger das Ziel gestellt, die Eigenleistungen bei der Werterhaltung an Wohnungen um 10 Millionen Mark zu erhöhen. Dadurch wird es möglich, zusätzlich zur bisherigen Zielstellung im „Mach mit!" -Wettbewerb in diesem Jahr 224 Wohnungen zu modernisieren. Bis Jahresende wollen die Leipziger noch 920 Wohnungen für ihre älteren Bürger renovieren, so daß statt der vorgesehenen 1580 Rentnerwohnungen 2500 ein neues Aussehen erhalten ...

  • Solidaritätsbotschaft der IDFF an die Frauen Afrikas

    Berlin (ADN). Zum Tag der afrikanischen Frau am 31. Juli richtete die Internationale Demokratische Frauenföderation eine Bötschaft an die Frauen Afrikas. Sie bekräftigt darin ihre volle Solidarität mit den afrikanischen Frauen, die an diesem Tag für den bedeutenden Beitrag geehrt werden, den sie in allen Kämpfen für nationale Unabhängigkeit und Freiheit geleistet haben ...

  • Gewaltverbrecher aus der BRD wurde verurteilt

    Magdeburg (ADN). Der Strafsenat I a des Bezirksgerichts Magdeburg verurteilte am Freitag den Bürger der BRD Günter Gaidecka aus Oberhausen wegen Terrors in besonders schwerem Fall und mehrfach versuchten Mordes an Angehörigen der Grenzsicherungskräfte der DDR, unbefugten Waffenbesitzes und anderer Verbrechen zu 15 Jahren Freiheitsentzug ...

  • Abschluß des internationalen Freundschaftslagers der FDJ

    Berlin (ADN). Das internationale Freundschaftslager des Zentralrates der FDJ am Bogensee wurde am Freitag mit einer begeisternden Abschlußveranstaltung beendet. Am Lager hatten neben Mitgliedern der FDJ zahlreiche Mitglieder und Sympathisanten der SDAJ und des MSB Spartakus aus der BRD, der FDJW, der KJ Österreichs und der KJV der Schweiz teilgenommen ...

  • Grüße der DDR zum Schweizer Nationalfeiertag

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Staatsrates der DDR,,Willi Stoph, übermittelte dem Bundespräsidenten der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Rudolf Gnägi, anläßlich des Nationalfeiertages der Schweiz ein Glückwunschtelegramm. Darin wird die Überzeugung zum Ausdruck gebracht, daß die Entwicklung der Beziehungen zwischen der DDR und der Schweiz dem Wohle beider Völker dient und das Streben nach Frieden, Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa unterstützt ...

  • Militärattache der YR China lud ein

    Anläßlich des 49. Jahrestages der Gründung der Chinesischen Volksbefreiungsarmee gab der Militärattache bei der Botschaft der Volksrepublik China in der DDR, Wu Kechang, am Freitagabend in Berlin einen Cocktail. Delegation aus der Republik Tschad Eine Delegation des Roten Kreuzes der Republik Tschad unter Leitung des Präsidenten Y ...

  • ZK der SED gratuliert Genossin Prof. Dr. Katharina Hang

    Beste Gesundheit und persönliches Wohlergehen wünscht das ZK der SED der Genossin Prof. Dr. Katharina Harig in Leipzig zum 75. Geburtstag. In der Grußadresse heißt es: „Deinen Ehrentag nehmen wir zum Anlaß, Dir für Deine weit über 50 Jahre währende aktive Teilnahme am Kampf der revolutionären Arbeiterbewegung und Dein unermüdliches Wirken beim sozialistischen Aufbau in unserer Republik zu danken ...

  • Zeugnisse und Diplome für Absolventen des lurastudiums

    Berlin (ADN). Ihre Zeugnisse und Diplome erhielten am Freitag die 200 Absolventen des Jahrgangs 1976 der Sektion Rechtswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin. Die Festansprache im Filmtheater „International" hielt der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR und Minister der Justiz, Hans-Joachim Heusinger ...

  • Genossen Artur Jäckel

    Herzliche Grüße und Glückwünsche übermittelt das ZK der SED Genossen Artur Jäckel, Mitarbeiter im Ministerium für Verkehrswesen, zum 60. Geburtstag. Als klassenbewußter und der Partei treu ergebener Genosse kann er auf viele Jahre erfolgreicher Tätigkeit beim Aufbau und bei der Entwicklung eines sozialistischen Verkehrswesens zurückblicken ...

  • Finnische Jugendwoche begann in Neubrandenburg

    Neubrandenburg (ADN). Die 3. Woche der Jugend der Republik Finnland in der DDR wurde am Freitag in der Stadthalle der Bezirksstadt eröffnet. Dabei würdigte der Leiter des Amtes für Jugendfragen beim Ministerrat der DDR, Hans Jagenow, die beiderseits nützlichen Beziehungen.- Er sprach, die Gewißheit aus, daß die zahlreichen Gespräche dieser Woche in den guten Beziehungen einen weiteren Aktivposten bilden ...

  • Kondolenztelegramm an die Regierung der CSSR

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, Horst Sindermann, hat dem Vorsitzenden der Regierung der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik, Lubomir Strougal, zum Flugzeugunglück in der CSSR das folgende Telegramm gesandt: „Die Nachricht vom tragischen Absturz einer Maschine der tschechoslowakischen Pluggesellschaft CSA hat uns tief betroffen ...

  • Freibrief für Grenzverletzer

    Hannover (ADN). Die Staatsanwaltschaft in Lüneburg hat das gegen die Hamburger Bürger Jürgen Müller und Gerd Kiese wegen Diebstahls, Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen „Geringfügigkeit" eingestellt. Die beiden hatten Grenzsicherungsanlagen der DDR zerstört und Volkseigentum der DDR gestohlen ...

  • Nach wie vor hohe Brandgefahr

    Berlin (ADN). Trotz der kühleren Witterung und der vereinzelten geringfügigen Niederschläge in den letzten Tagen besteht in den Wäldern und Naherholungsgebieten sowie in der Landwirtschaft der DDR nach wie vor hohe Brandgefahr. Wie der Meteorologische Dienst der DDR in Potsdam mitteilt, ist auch in den nächsten Tagen nicht mit größeren Niederschlägen zu rechnen ...

  • Neues Deutschland

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Joachim Herrmann, Chefredakteur; Dr. Hajo Herbell, Günter Schabowski, Dr. Sander Drobela, Dr. Günter Kertzscher, Werner Micke, Herbert Naumann, stellvertretende Chefredakteure; Horst Bitschkowski, Alfred Kobs, Elvira Mollenschott, Katja Stern, Klaus Ullrich, Dr. Harald Wessel, Dr. Jochen Zimmermann

  • Republik der Malediven dankt für Glückwunschtelegramm

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Willi Stoph, erhielt vom Präsidenten der Republik der Malediven, Amir Ibrahim Nasir, ein in herzlichen Worten gehaltenes Danktelegramm für die ihm aus Anlaß des Nationalfeiertages übermittelten Glückwünsche.

  • Beileid zu der schweren Erdbebenkatastrophe in China

    Berlin (ADN). Ein Beileidstelegramm anläßlich der schweren Erdbebenkatastrophe in China übermittelte der Vorsitzende des Ministerrates der DDR, Horst Sindermann, an den. Ministerpräsidenten des Staatsrates der Volksrepublik China, Hua Guofeng.

Seite 3
  • Neuesdeutschland

    Neues Deutschland / 31. Juli/1. August 1976 / Seite 3 INNENPOLITIK ^srofSe SiiiSf sat aur irf uiluim der Beschlüsse des HL Parteitage* der SED v»si Wäschereimaschinen für Kuba Havanna. Termingerecht wurde dieser Tage die 1000. Bügelmaschine des VEB Textilmaschinenbau Apolda für die Republik Kuba in Betrieb genommen ...

  • Beschluß löste Freude und Verpflichtung aus

    In unserem Kombinat werden durch die neuen sozialpolitischen Maßnahmen etwa 4000 Werktätige im Zwei- und Dreischichtrhythmus ihre Arbeitszeit auf 42 bzw 40 Stunden verkürzen und zusätzlich drei Tage Urlaub erhalten. Weitere 610 Frauen mit zwei Kindern verkürzen die Arbeitszeit auf 40 Stunden. 670 Frauen über 40 Jahre erhalten monatlich einen Hausarbeitstag, und 210 Frauen erhalten ab sofort verlängerten Schwangerschaftsurlaub ...

  • Intensivierung bleibt für uns der Hauptweg

    Unser großes Esda-Kollektiv konzentriert seine Anstrengungen im Wettbewerb deshalb vor allem auf die sozialistische Intensivierung, d. h. auf — die termingerechte und vorfristige Erfüllung aller Maßnahmen des Planes Wissenschaft und Technik, um den notwendigen wissenschaftlich-technischen Vorlauf zu sichern, zusätzlich Arbeitszeit einzusparen sowie eine Selbstkostensenkung zu erwirtschaften, — die Verbreiterung der Bewegung zur Mehrmaschinenbedienung, wie sie vor dem IX ...

  • Koordinierter Pflanzenschutz

    In diesem Jahr treten bestimmte Schädlinge in landwirtschaftlichen und gärtnerischen Kulturen verstärkt auf. Mitarbeiter des staatlichen Pflanzenschutzdienstes, Spezialisten der sozialistischen Landwirtschaftsbetriebe und (Mitarbeiter der agrochemischen Zentren sind gemeinsam bemüht, das Gewachsene vor Verlusten durch solche Erreger zu bewahren ...

  • Historische Hauser verjüngt

    Fußgängerstraße mit modernen Geschäften in Suhler Innenstadt

    Der Steinweg im historischen Stadtkern von Suhl wird zur Zeit einer gründlichen Verjüngungskur unterzogen. Handwerker und Gerüste bestimmen das Bild. Ende des Jahres soll er sich dann als attraktive Fußgängerstraße präsentieren. Bis dahin haben die Bauleute noch alle Hände voll zu tun. Jetzt sind sie dabei, den historischen Häuserfassaden ein neues farbenfreudiges Antlitz zu geben ...

  • Gemeinsam rindet man die besten Lösungen

    Die territorialen Einweisungskommissionen für die Kinderkrippen und Kindergärten erhalten meiner Auffassung nach durch die neuen Maßnahmen eine noch größere Verantwortung für die Zusammenarbeit mit den Betrieben. Für sie ergeben sich nämlich insofern neue Probleme, als zwar einerseits weniger Krippenplätze ...

  • Industriemäßig Takt für Takt vom Mähen bis zum Sinn

    Nach dem Vorbild industrieller Großproduktion organisieren die Genossenschaftsbauern der LPG Pflanzenproduktion Manker, Kreis Neuruppin, die Getreideernte, Ihre 18 Kombines vom Typ E 512 - zeitweilig sogar unterstützt von weiteren 16 Mähdreschern aus dem Bezirk Erfurt - fahren im Komplex und in Schichten ...

  • Leichtbeton-Bausteine aus heimischen Nebenprodukten

    Im Baustoffkombinat Nobitz wird gut auf Kaolinsand gebaut

    Kaolinsand, ein Nebenprodukt, das beim Auswaschen des Porzellanrohstoffes in Kaolinwerken anfällt, wird im Baustoffkombinat Nobitz, Kreis Altenburg, mit Erfolg als Zuschlagstoff für die Produktion von Leichtbeton-Hohlblocksteinen verwendet. Nach langwierigen Versuchen fanden die Arbeiter und Technologen ...

  • Täglich gute Arbeit bringt uns den nötigen Zeitgewinn Bei Esda ist die Mehrzahl aller Beschäftigten Frauen / Wie die gewissenhafte Erfüllung aller Planaufgaben und die Verwirklichung der sozialpolitischen Haßnahmen gewährleistet werden Von Elisabeth

    Die Mehrzahl aller Beschäftigten unseres Kombinates sind Frauen und Mädchen. Jeder wird deshalb verstehen, daß der im Mai gefaßte Gemeinsame Beschluß des ZK der SED, des Bundesvorstandes des FDGB und des Ministerrates der DDR über die weitere pjanmäßige Verbesserung der Arbeitsund Lebensbedingungen der Werktätigen im Zeitraum 1976—1980 in unserem Kollektiv besonders große Freude und Zustimmung auslöste ...

  • Mehr als acht Tage Yorsprung

    Gera. 2400 Tonnen Magnesiumphosphat-Dünger mehr, als der Plan vorsah, hat das Chemiewerk Bad Köstritz bis zu diesem Wochenende an die Landwirtschaft geliefert. Der Betrieb geht mit 8,3 Tagen Planvorsprung in den Monat August. Besonders bewährt hat sich im Wettbewerb die enge Zusammenarbeit von Forschung und Produktion ...

  • Aus dem Wirtschaftsleben

    Erhöhte Kraftwerksleistung

    Lübbenau. Die Energiearbeiter des Kraftwerkes Lübbenau/Vetschau erfüllen bereits 63 Monate kontinuierlich ihre Planaufgaben zur Versorgung der Volkswirtschaft und der Haushalte mit Elektroenergie und Wärme. Auch im Juli konnten die Ziele an jedem Tag überboten werden. Die von den Vertrauensleuten beschlossenen neuen Wettbewerbsvorhaben sehen u ...

  • Wäschereimaschinen für Kuba

    Havanna. Termingerecht wurde dieser Tage die 1000. Bügelmaschine des VEB Textilmaschinenbau Apolda für die Republik Kuba in Betrieb genommen. Die über 100 Beschäftigten der „Lavanderia Cooperative" — einer mittleren Wäscherei der kubanischen Hauptstadt — arbeiten bereits an Waschmaschinen, Heißmangeln und Automaten, die speziell für Kuba entwickelt wurden ...

  • Schnellerer Kundendienst

    Eisenach. Binnen 24 Stunden kann jetzt der Kundendienststützpunkt Eisenach des VEB Baumaschinenhandel Cossebaude die Serviceleistungen für den sowjetischen Traktorenbagger EO 2621 ausführen. Durch weitere Qualifizierung der Monteure und veränderte Arbeitsorganisation wurde diese schnellere Arbeit ermöglicht ...

Seite 4
  • Gesellschaftswissenschaften

    Neues Deutschland / 31. Juli/1. August 1976 / Seite 4 KULTUR ND: „Die geistig-kulturellen Interessen und Bedürfnisse der Werktätigen nehmen nicht nur zu, sondern gestalten sich auch vielseitiger. Immer deutlicher treten die Züge sozialistischer Persönlichkeiten •■ hervor. Menschen mit fundierter Bildung und weltanschaulicher Überzeugung, mit weiten geistigen Horizonten sind es — bewußte tatkräftige Erbauer der neuen Welt des Sozialismus und Kommunismus ...

  • Die Schüler der schönen Scheherezade

    Zum 3. bilateralen Fernsehsymposium DDR—UdSSR

    Ein sowjetischer Kunstwissenschaftler hat die schöne Scheherezade zur listigen Ahnirau der Fernsehserie erklärt. Mit phantasievoller Beredsamkeit und einer raffinierten Erzähltechnik war es ihr, wie man weiß, in tausendundeiner Nacht gelungen, den Zorn ihres Gebieters zu besänftigen und sich schließlich als Geschichtenerzählerin unentbehrlich zu machen — womit sie zugleich ihren Kopf gerettet hatte ...

  • Wissen, Leidenschaft und Engagement

    ND-Gespräch mit Helmut B ä h r i n g , Leiter des VEB Bibliographisches Institut Leipzig

    Wir verstehen dabei unsere Tätigkeit als Chronisten der Entwicklung unseres Landes und des revolutionären Weltprozesses. ND: Gibt es bestimmte Bücher oder Buchtypen, die das Anliegen des Verlages besonders deutlich veranschaulichen? Helmut Bähring: „Meyers Jugendlexikon" beispielsweise. Es ist ein reich bebildertes, jugendgemäß angelegtes Nachschlagewerk, das vor Jähren geschaffen wurde und jetzt in der sechsten Auflage vorliegt ...

  • Informationsquelle für Musiker und Theoretiker

    3. Geraer Ferienkurs für zeitgenössische Musik

    Zum drittenmal veranstalteten der Fachbereich Musikwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena, die Abteilung Kultur des Rates des Bezirkes und der Arbeitskreis Gera im Verband der Komponisten und Musikwissenschaftler der DDR einen „Ferienkursi für zeitgenössische Musik". Erneut informierten sich hier Komponisten, Wissenschaftler, Kritiker, Lehrer, Studenten und Interpreten über neueste Entwicklungstendenzen im internationalen musikalischen Gegenwartsschaffen ...

  • Domingos Xavier lebt weiter in seinem Volk

    Spielfilm über Angolas Befreiungskampf im Fernsehen

    Nach Luandino Vieiras Erzählung „Das wahre Leben des Domingos Xavier", die auch in der DDR erschienen ist, entstand 1972 unter der Regie von Sarah Maldoror, einer Schülerin von Mark Donskoi, die Gemeinschaftsproduktion Zaire—Frankreich „Sambizanga". Neben Sembene Ousmane, Tidiane Aw und anderen gehört Sarah Maldoror zu jenen talentvollen und progressiven Regisseuren des afrikanischen Kontinents, die ihre Kunst als Beitrag zur Überwindung von Kolonialismus und Ausbeutung verstanden wissen wollen ...

  • Bekanntschaft mit Dramatik aus Rumänien

    Rund 30 Inszenierungen von Stücken rumänischer Autoren werden während der Tage der Theaterkunst Rumäniens, die vom 25. September bis 5. Oktober stattfinden, von DDR-Bühnen dem Publikum vorgestellt. Die Auswahl reicht von der Klassik bis zur sozialistischen Gegenwartsdramatik. Während dieser Tage sind auch alle Stücke des hervorragenden Klassikers Ion Luca Cäragiale zu sehen, dem größten rumänischen Dramatiker des vorigen Jahrhunderts ...

  • Junge Künstler treten vor Grenzsoldaten auf

    Erfurt (ADN). Die Veranstaltungsreihe „Podium junge Künstler an der Staatsgrenze" findet einen ständig größeren Kreis von Interessenten, vorrangig bei den Angehörigen der Grenztruppen der DDR. Im ersten Halbjahr gastierten mehr als vierzigmal junge Künstler und Musikstudenten vor Grenzsoldaten in den Bezirken Erfurt, Gera, Suhl, Karl- Marx-Stadt, Magdeburg und Potsdam ...

  • Swjatoslaw Richter zu Gastkonzerten erwartet

    Berlin (ADN). Künstler aus sieben Ländern konzertieren im August in unserer Republik. Zu einer einwöchigen Gastspielreise wird z. B. der sowjetische Meisterpianist Swjatoslaw Richter erwartet. Vom 15. bis zum 22. August gibt er Klavierabende in Bad Elster, Halle, Schwerin, Rostock und Putbus. Der Gitarrist Flores Chaviano, Kuba, gastiert im Theater im Palast der Republik Berlin sowie in Werder und Potsdam ...

  • Bedeutende Gemälde wieder in Leipzig zu sehen

    Leipzig (ADN). Bedeutende Gemälde von Arnold Böcklin und Max Klinger sind ab August wieder in Leipzig zu sehen. Die Werke, darunter Klingers „Die blaue Stunde" und Böcklins „Toteninsel", waren als Leihgabe des Museums der Bildenden Künste der Messestadt seit Oktober vorigen Jahres in die internationale Kunstaussstellung „Symbolismus in Europa" aufgenommen worden ...

  • Kulturaustausch der UdSSR mit 120 Ländern

    Moskau (ADN), Die Sowjetunion unterhält Kulturbeziehungen zu 120 Ländern der Welt, berichtet am Freitag die Zeitung „Sowjetskaja Kultura". Insgesamt seien ungefähr 40 000 sowjetische Kultur- und Kunstschaffende, Wissenschaftler und Mitarbeiter des Bildungswesens jedes Jahr am Austausch mit anderen Ländern beteiligt ...

  • 7,7 Millionen Besucher im Dresdner Kulturpalast

    Dresden (ND). Seit der Eröffnung des Dresdner Kulturpalastes im Herbst 1969 wurden hier 7,7 Millionen Besucher in über 20 000 Veranstaltungen gezählt. In der in wenigen Tagen beginnenden neuen Spielzeit werden erneut namhafte Künstler aus Vielen Ländern im Kulturpalast der Elbestadt auftreten, u. a. aus der UdSSR das Moissejew-Ensemble, das Prager Rokoko-Theater, das Folklore-Ensemble der Republik Irak und das Flandern-Ballett aus Brüssel ...

Seite 5
  • Vier-Punkte-Abkommen zwischen Syrien und PLO

    ' Gemeinsame Kommission soll in Libanon Feuereinstellung erreichen

    Damaskus (ADN-Korr.). Der vollständige Text des in eihwöchigen Verhandlungen erzielten syrisch-palästinensischen Abkommens ist am Freitag von der Damaszener Fresse veröffentlicht worden. Das vier Punkte umfassende Dokument enthält die Festlegung, daß eine libanesisch-syrisch-palästinensische Kommission gebildet wird, die unter Leitung eines Vertreters der Arabischen Liga binnen zehn Tagen eine Feuereinstellung für ganz Libanon verfügt und deren Einhaltung überwacht ...

  • Folgen der Erdbebenkatastrophe in China sind noch nicht überschaubar

    Alle Gebäude in Peking geräumt / Millionenstadt Tangshan zerstört

    Peking (ADN/ND). Die rund sieben Millionen Einwohner Pekings, von denen ein großer Teil schon die dritte Nacht im Freien verbringen mußte, wurden am frühen Freitagmorgen erneut mit einer Warnung vor weiteren Nachbeben geweckt. Nach Agenturberichten sind jetzt fast alle Gebäude in der chinesischen Hauptstadt geräumt worden ...

  • Sperrzone nordlich von Mailand wird immer weiter ausgedehnt

    Größte Gefahr für Ungeborene/Entgiftungsmethode noch ungeklärt

    Rom (ADN-Korr./ND). Drei Wochen nach dem Entweichen einer Giftwolke aus dem ICMESA-Chemiewerk in Meda nördlich von Mailand ist das ganze Ausmaß der Katastrophe immer noch nicht abzusehen. Die Zone, die wegen Vergiftungen durch TCDD — einem Grundstoff für Entlaubungsmittel, wie es die USA im Vietnamkrieg eingesetzt hatten — gesperrt werden muß, wird immer weiter ausgedehnt ...

  • Skandalaffäre loste Welle der Empörung in Japan aus

    Verhaftung Tanakas führte zu heftiger Krise für Regierungspartei

    Tokio (ADN-Korr./ND). Für mindestens weitere zehn Tage rrmß der am Dienstag festgenommene frühere japanische Ministerpräsident und Vorsitzende der Liberaldemokratischen Partei Kakuei Tanaka, der vom Lockheed- Rüstungskonzern anderthalb Millionen Dollar Bestechungsgelder erhalten haben soll, in Haft bleiben ...

  • Kuba und Angola bauen Zusammenarbeit aus

    Bedeutende Verträge zwischen beiden Ländern unterzeichnet

    Fidel Castro, Erster Sekretär des ZK der KPK und Ministerpräsident Kubas, und Agostinho Neto signierten ein Abkommen über die Zusammenarbeit zwischen der Völksbefreiungsbewegung Angolas (MPLA) und der Kommunistischen Partei Kubas sowie ein Abkommen über die ökonomische und wissenschaftlich-technische ...

  • Effektive Maßnahmen zum Boykott Pretorias verlangt

    Sicherheitsrat setzte Debatte über Aggression Südafrikas fort

    New York (ADN/ND). Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat am Freitag die Debatte über die Aggressionshandlungen des südafrikanischen Rassistenregimes gegen die Republik Sambia fortgesetzt. Die Vertreter der sozialistischen Staaten wie auch die Leiter der Delegationen der Entwicklungsländer verlangten entschlossene Schritte gegen Pretoria ...

  • Kurz berichtet

    KP der USA gedachte H. Lumers New York. Der unermüdliche Kampf des verstorbenen Mitglieds der Politischen Kommission des ZK der KP der USA Hyman Lumer für die hohen Ideale des proletarischen Internationalismus ist auf einer Gedenkveranstaltung in New York von Henry Winston gewürdigt worden. 72 Millionen Pakistaner Neu-Delhi ...

  • Handelsrivalität zwischen der EWG und Japan nimmt weiter zu

    „Gemeinschaft" steuert auf ein Defizit von vier Milliarden Dollar zu

    Brüssel (ADN/ND). In der EWG-Zentrale in Brüssel herrscht DPA zufolge AlarmsMmmung über das zunehmende Defizit der Neuner-„Gemeinschaft" im Handel mit Japan, das in diesem Jahr voraussichtlich eine Höhe von vier Milliarden Dollar erreichen wird. Nachdem die japanische Konkurrenz bereits im Vorjahr ohne nennenswerte Abstriche an ihrem EWG-Exportgeschäft die Einfuhren aus diesem Bereich um fast 16 Prozent reduzierte, droht sich 1976 das Ungleichgewicht zuungunsten der EWG weiter zu verstärken ...

  • Leonid Breshnew führte Gespräch mit Gustav Husäk

    Moskau (ADN). Der Generalsekretär des ZK der KPdSU, Leonid Breshnew, führte am Freitag ein Gespräch mit dem zu einem Erholungsaufenthalt in der Sowjetunion weilenden -Generalsekretär des ZK der KPTsch und Präsidenten der CSSR, Gustav Husäk. Breshnew und Husak tauschten Meinungen über die weitere Entwicklung der allseitigen sowjetisch-tschechoslowakischen Zusammenarbeit aus ...

  • Staatspräsident Italiens vereidigte neues Kabinett

    Rom (ADN-Korr./ND). Der italienische Staatspräsident Leone hat am Freitag die neue italienische Regierung unter Ministerpräsident Giulio Andreotti vereidigt. Der 57jährige Christdemokrat steht damit das dritte Mal an der Spitze der Regierung. Das einschließlich des Ministerpräsidenten 22 Mitglieder umfassende Kabinett ist wiederum eine christdemokratische Minderheitsregierung, der auch drei der Christdemokratischen Partei nahestehende Minister angehören ...

  • Stets Kontakt zu Salut 5

    Stationen auf dem Festland wie auf den Meeren überwachen den Flug der Orbitalstation Salut 5 mit den beiden Kosmonauten Boris Wolynow und Witali Sholobow an Bord. Flaggschiff der „schwimmenden Institute'' ist die „Juri Gagarin". Es ist mit modernster Technik ausgerüstet. Dazu gehört ein großes Datenverarbeitungszentrum, das u ...

  • Junta empfiehlt Machwerke Hitlers als Lehrmaterial

    Frankfurt (Main) (ADN/ND). Hitlers „Mein Kampf" sowie andere Machwerke aus der Zeit des Faschismus in Deutschland und Italien sind von der chilenischen Militärjunta den Gymnasien des Landes als Unterrichtsmaterial empfohlen worden. Santo Domingo (ADN/ND). Der Aufenthalt des von der militär-faschistischen Pinochet-Junta als Folterstätte mißbrauchten chilenischen Schulschiffes „Esmeralda" im Hafen von Santo Domingo hat heftige Empörung ausgelöst ...

  • Dokument der Berliner Konferenz in 30 Sprachen

    Prag (ADN/ND). Das Abschlußdokument der Konferenz der kommunistischen und Arbeiterparteien Europas, die im Juni in Berlin stattfand, ist im Wortlaut in 30 Sprachen übertragen und im Heft 8 der in 145 Ländern verbreiteten Zeitschrift „Probleme des Friedens und des Sozialismus" veröffentlicht worden. Außer dem Dokument „Für Frieden, Sicherheit, Zusammenarbeit und sozialen Fortschritt in Europa" wird auch ein Bericht über die Konferenz der kommunistischen und Arbeiterparteien Europas publiziert ...

  • Schießplatz für Bundeswehr der BRD auf der Insel Kreta

    Chania Kreta (ADN/ND). Die BRD- Bundeswehr hat jetzt, bei Chania auf Kreta einen neuen Flak-Schießplatz in» Besitz genommen. Wie DPA meldet, werden dort künftig jährlich mehr als 2000 Bundeswehrangehörige Übungsschießen mit der neuen 20-mm-Zwillingsflak absolvieren. Dieses Flak- Geschütz wird die Flugabwehr-Raketensysteme der Bundeswehr ergänzen ...

  • Türkisches Forschungsschiff in die Ägäis eingelaufen

    Ankara (ADN/ND). Das türkische Forschungsschiff „Sismik 1" ist am Donnerstag vom Marmara-Meer aus in die Ägäis eingelaufen. Das Schiff hat den Auftrag, Ölvorkommen im Gebiet der Ägäis zu erkunden. Westagenturen verweisen darauf, daß es zwischen Griechenland und der Türkei Auseinandersetzungen über hoheitsrechtliche Fragen in diesem Gebiet gibt ...

  • Begrenzte Amnestie in Spanien

    Madrid (ADN/ND). Die spanische Regierung hat am Freitag eine begrenzte Amnestie für politische Gefangene bekanntgegeben, melden westliche Nachrichtenagenturen!. Wie verlautet^ hat König Juan Carlos der Amnestierung zugestimmt. Wie es in dem Erlaß heißt, seien alle politische Häftlinge betroffen, die nicht wegen „Gewalttaten" verurteilt seien ...

  • Regierungschef Madagaskars ist tödlich verunglückt

    Tananarive (ADN/ND). Der Ministerpräsident Madagaskars, Joel Rakotomalala, ist bei dem Absturz eines Hubschraubers ums Leben gekommen. Mit Rakotomalala, der auch das Amt des Verteidigungsministers innehatte, fanden der Minister für ländliche Entwicklung, Pierre Rajaonah, und der Generalstabschef, Oberstleutnant Alphonse Rakoto Nirainy, sowie weitere vier Personen den Tod ...

  • In den USA verschwand tonnenweise Spaltmaterial

    Washington (ADN), In nuklearen Aufbereitungs- und Verarbeitungsanlagen in den USA sind „.. .zig Tonnen" Spaltmaterial verschwunden. Das wird in einem Bericht des USA-Bundesrechnungsamtes mitgeteilt. Wie es heißt, würden bereits 17 Kilogramm angereichertes Uran oder sechs Kilogramm Plutonium genügen, um einen nuklearen Sprengsatz herzustellen ...

  • Portugiesische Regierung wurde jetzt vervollständigt

    Lissabon (ADN-Korr./ND). Die neue portugiesische Regierung ist durch die Einsetzung und Vereidigung von Staatssekretären und Untersitaatssekretären komplettiert worden. Dem Minderheitskabinett Soares gehören damit 60 Mitglieder der Sozialistischen, Partei sowie ihnen nahestehende Unabhängige und Militärs an ...

  • Neues Gefängnis in Westberlin

    ■ Westberlin (ADN). Der Westberliner Senat plant den Bau einer neuen Frauenhaftanstalt mit einem Kostenaufwand von 40 Millionen DM. Das Gefängnis soll auf einem für Industrieansiedlungen vorgesehenen Gelände im Westberliner Bezirk Charlottenburg errichtet werden.

  • Was sonst noch passierte

    Inserat in der London ner „Times": „Schloßartiger Besitz aus dem 15. Jahrhundert in Sus.- sex zu verkaufen. Zeitgetreue Einrichtung samt rücksichtsvollem Schlpßgespenst, das sich auch bei Umbau nicht vertreiben läßt."

  • Ustinow zum Marschall der Sowjetunion ernannt

    Moskau (ADN). Dem Minister für Verteidigung der UdSSR, Dmitri Ustinow, ist der militärische Rang eines Marschalls der Sowjetunion Verliehen worden, berichtet TASS am Freitag.

Seite 6
  • Berliner Bühnen heute

    Deutsches Theater (2 87 12 25), keine Vorstellung; Kammerspiele (2 87 12 26), 19.30-21.45 Uhr- „Pauline"**); Kleine Komödie (2 8712 26), keine Vorstellung; Theater im Palast 20 Uhr: Cabaretical mit O. F. Weidling*). **) einige Karten; ■*) Karten ausverkauft. (Alle anderen Theater haben'Ferien) sowie Abgeordnete des Territoriums angehören ...

  • Disko künftig aktueller

    Verordnung fördert beliebte Jugendtanzveranstaltungen

    Diskothekveranstaltungen finden besonders bei der Jugend großes Interesse. Diese spezielle Form niveauvoller Geselligkeit, bei der sich Tanz, Musik, Unterhaltung, Bildung und aktuelle Information verbinden, ist aus den Plänen der Kulturhäuser, FDJ- und Jugendklubs, Gaststätten und anderer Einrichtungen nicht mehr wegzudenken ...

  • ...und am Sohntag

    .Radio DDR I: 9.05 Musik - Musik und danke schön!; 12.00 Olympia heute; 13.20 Von Melodie zu Melodie; 14.05 Musik fürs Kofferradio; 15.05 Klingende Sonntagsgrüße; 16.30 Sweet and swinging; 18.15 Konzertante Melodien; 19.30 Aus populären Partituren; 21.05 Folklore heute. Radio DDR II: 10.20 Orgelmusik; 12 ...

  • Aus einer Abraumhalde entsteht im Allende-Viertel eine Freizeitanlage

    Von Rolf R ü h I e, Gruppenleiter im Bereich Forschung und Entwicklung des WBK zuhalten. Die Gestalt des „Berges" bleibt indes im wesentlichen erhalten. Der den Wohnhäusern am nächsten) gelegene Gipfel erhält eine Aussichtsplattform, die .über eine Treppe mit 85 Stufen zu erreichen ist. Sitzgruppen, ein Pilz — als Schutzhütte bei schlechtem Wetter — und Spielflächen: geben dem kleinen Plateau das Gepräge ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Radio DDR I: 9.10 Die Unterhaltungswelle; 12.05 Olympia heute; 12.10 Frisch aufgespielt; 13.10 Stelldichein der heiteren Muse; ab 14.30 Radid-DDR-Olympiawelle. Radio DDR II: 10.10 Studio 70 am Vormittag; 13.05 Kritiker am Mikrofon; 14.10 Wie sag ichfs ihm bloß?, Hörspiel; 15.05 Schüler musizieren; 17 ...

  • Reiseangebote in die VR Bulgarien

    Über weitere Reiseangebote in die VR Bulgarien informierten am Freitag der Direktor der Balkantouristvertretung in Berlin, Grud Podsharski, und Mitarbeiter des Reisebüros der DDR. So können Campingfreunde mit eigenem Zelt Ende August und im September noch Aufenthalte am Schwarzen Meer auf den Plätzen Rai, Horizont, Kavazite und Perla buchen ...

  • Werktätige und Einwohner werden medizinisch betreut

    Treptower Abgeordnete unterstützen Polikliniken-Ausbau

    Polikliniken von Betrieben im Stadtbezirk Treptow betreuen neben ihren Betriebsangehörigen auch Bürger der umliegenden Wohngebiete. Diese Verbesserung der gesundheitlichen und sozialen Betreuung ist zurückzuführen auf die Initiative von Abgeordneten. Eine zentrale Arbeitsgruppe unter Leitung von Bezirksbürgermeister Franz Stengl erarbeitete die Grundlagen für dieses bedeutsame territoriale Rationalisierungsvorhaben ...

  • Neues Deutschland

    Redaktion und Verlag 1017 Berlin, Pranz-Mehring-Platz l, Telefon: Sammelnummer 58 50. Abonnementspreis monatlich 3,50 Mark — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, 1035 Berlin, Frankfurter Allee 21a, Konto-Nr. 6721-12-45. Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. 555-09 — Alleinige Anzeigenverwaltung DEWAG- WERBUNG BERLIN, Anzeigenzentrale, 102 Berlin, Rosenthaler Straße 28—31, Telefon: 2 26 27 15 und alle DEW AG- Betriebe und Zweigstellen in den Bezirken der DDR ...

  • Ein Pilz wächst auf dem Schwefelberg

    Vielen Berlinern war der „Schwefelberg" — eine Abraumhalde aus der Zeit von vor 40 bis 50 Jahren — bestimmt ein Begriff. Auf dem gelblichen Kalkberg unweit der Müggelheimer Straße, direkt vor dem Allende-Viertel, wollte so gut wie gar nichts wachsen. Der Volksmund gab ihm seinen Namen nicht zu unrecht ...

  • Die kurze Nachricht

    TIERPARK. Heute werden die Besucher des Tierparks am Eingang Bärenschaufenster mit flotten Melodien des Mädchen-Spielmannzuges Cottbus begrüßt. Beginn. 10.30 Uhr. UFERPROMENADE. Die neugestaltete, 500 Meter lange Uferpromenade von der Salvador- Allende-Str. bis zum Spreetunnel wurde am Freitag übergeben ...

  • Bauplätze

    gelbe Farbe dieses Hügels auszumachen. Seit dem vorigen Jahr wurde dort planiert, Kulturboden herangefahren, und Vorarbeiten für Wegebau geleistet. Kollegen vom Betrieb Grünanlagen unseres Kombinates haben eine Schicht von 20 Zentimeter Kulturboden aufgetragen. Treppen, Wege und •neue Pflanzungen lassen schon deutlich« erkennen, daß hier eine harmonische Ergänzung der bereits geschaffenen Freiflächen in diesem Neubaugebiet ihren Anfang nimmt ...

  • Schriften nicht nur für Touristen

    Man kann eigentlich gar nicht genug wissen über seine eigene Stadt. So manche Publikation über das alte und neue Berlin tut einiges dazu, und nicht nur der Hauptstädter weiß sie zu schätzen. Man denke nur an verschiedene Bildbände oder an den neuesten Stadtführer, den der Brockhaus Verlag herausbrachte ...

  • Palast der Republik

    gibt Frühkonzerte

    Eine neue Form der Unterhaltung für die Gäste im Palast der Republik wird es ab August im Hauptfoyer geben. Zu Frühkonzerten spielt am 8. und 22. August die Kleine Blasmusik Berlin unter der Leitung von Karl Nordmann auf. Solisten sind Waltraud Nordmann, Hans Recknagel und Peter Skodowski. Ebenfalls zu Frühkonzerten laden am 15 ...

  • „Melodie" Leipziger Straße

    Am Freitag wurde in der Leipziger Straße 66 ein Geschäft eröffnet, in dem Schallplatten und Kassetten zu haben sind. Als Service bietet „Melodie" den Kunden in einer Stereokammer besonderen akustischen Eindruck. Ebenfalls in diesem Gebäude befindet sich eine Boutique für Damen, in der Kurzwaren, Hüte, ...

  • Gastspiel fällt aus

    Das für den 2., 3. und 4. August geplante Gastspiel des Aladar- Pege-Quartetts aus Budapest im Theater im Paläst fällt auf Grund eines Unfalls des Ensembles aus. Bereits gekaufte Eintrittskarten werden ab Dienstag, dem 3. August an der Kasse des Palastes der Republik zurückerstattet.

Seite 7
  • Ein Schweriner Box-Duo steht vor seiner größten Bewahrung

    Heute gilt es für Nowakowski und Bachfeld / Kuba und USA noch sechsmal dabei

    Auf zwei Schwerinern ruhen die Hoffnungen der Boxsportaiv hänger unserer: Republik. Erst zweimal, 1956 und 1968, konnte eine Goldmedaille errungen werden. Nun stehen Richard Nowakowski und Jochen Bachfeld im Kampf um den Olympiasieg. Allerdings werden sie es am späten Samstagabend in der Arena „Maurice Richard" vor 16 000 Zuschauern sehr schwer haben, doch ist allein ihr Vordringen ins Finale einer großen kämpferischen Leistung zu danken ...

  • Tagebuch

    Ein Bestseller

    Am Freitagmorgen lag im Schließfach der ND-Olympiaredaktion im Pressezentrum ein Brief, den uns Jean-Guy Longtin aus Delson in der Provinz Quebec geschickt hatte. Wir lasen: „Sehr geehrte Herren, ich arbeite in den Postbüros im 26. Stock und sah dieser Tage das schöne rote Buch .Presseinformation', das in den Postfächern an die Journalisten verteilt wurde ...

  • Wieder Bronzemedaille für die UdSSR-Fußballer

    Georg Buschner: Im Endspiel Riediger für Heidler

    Wie vor vier Jahren holte sich die UdSSR-Elf im olympischen Fußballturnier wieder die Bronzemedaille. Sie war am Donnerstagabend bei strömendem Regen im Olympiastadion von Montreal Brasilien mit 2:0 (1:0) überlegen. Die beiden Tore erzielten Onistschenko (6.) und Nasarenko (48.). Trotz großen kämpferischen Einsatzes auf beiden Seiten litt die Begegnung vor über 55 000 Zuschauern unter den ungünstigen Witterungsbedingungen ...

  • Reuter

    Die britische Nachrichtenagentur betonte: „Die westlichen Nationen werden möglicherweise gezwungen Hier war von der ersten Minute an Wladimir Newzorow der „Chef". Wenn Kuramoto über die für das Finale vorgesehene Kampfzeit kam, dann hatte daran der kanadische Mattenrichter japanischer Abstammung seine Aktie ...

  • Gefragtbeantwortet

    Antwort aus Montreal: Die Pferde müssen die veterinärmedizinischen Bedingungen des jeweiligen gastgebenden Landes erfüllen. Diese Vorschriften sind in den einzelnen Ländern sehr unterschiedlich. Für Kanada war u. a. eine Blutuntersuchung vorgeschrieben. Die Pferde können beliebig transportiert werden, über weite Strecken wird eine Flugreise für die Vierbeiner bevorzugt ...

  • Freundschaffstreffen der Mannschaftsleitungen der DDR und UdSSR

    Im Quartier der DDR im olympischen Dorf fand am Ponnerstagabend ein freundschaftliches Beisammensein zwischen den Mannschaftsleitungen der DDR und der Sowjetunion statt. Manfred Ewald konnte an der Spitze der sowjetischen Delegation den Vorsitzenden des Staatlichen Komitees für Körperkultur und Sport beim Ministerrat der UdSSR, Sergej Pawlow, begrüßen ...

  • Ruth Fuchs wird die DDR-Fahne tragen

    Die Fahne der Deutschen Demokratischen Republik bei der Abschlußfeier der Olympischen Spiele in Montreal am Sonntagabend wird die Speerwurf-Olympiasiegerin Ruth Fuchs in das Stadion tragen. Die 29jährige medizinisch-technische Assistentin aus Jena, die auch 1972 in München die Goldmedaille holte und zwei Jahre später in Rom Europameisterin wurde, stellte wenige Tage vor den Spielen mit 69,12 m einen neuen Weltrekord auf und siegte im Speerwerfen in Montreal mit 65,94 m ...

  • Olympische Ehrentafel

    Diskuswerfen

    GOLD: Evelin Schlaak (DDR) 69,00 m (DDR-Rekord) SILBER: Maria Wergowa (Bulgarien) 67,30 m BRONZE: Gabriele Hinzmann (DDR) 66,84 m 4. Melnik (UdSSR) 66,40, 5. Sabine Engel (DDR) 65,88, 6. Menis (Rumänien) 65,38, 7. Betancourt (Kuba) 63,86, 8. Gorbatschowa-(UdSSR) 63,46. GOLD: Wladimir Newzorow (UdSSR) SILBER: Koji Kuramoto (Japan) BRONZE: Marion Talaj (Polen) und Patrick Vial (Frankreich) GOLD: Schweden SILBER: BRD BRONZE: Schweiz < 4 ...

  • Notizen

    Gute Freunde sind die beiden kubanischen Weltklasseathleten Teofilo Stivenson und Alberto Juantorena. Nachdem der Boxschwergewich ts-Olympiasieger von 1972 seinen Halbfinalkampf gegen den US-Amerikaner Täte in der ersten, Runde durch, K. o. gewonnen hatte, eilte er sofort in das Leichtathletik-Stadion, Um Alberto beim Finallauf über 400 m zu erleben ...

  • Hetföi Hirek

    Die in Budapest erscheinende Zeitung schrieb: „Diese Olympiade ist mehr als je zuvor eine Olympiade des Fernsehens. Es gibt kein einziges Moment, das von den Kameras nicht festgehalten worden wäre. Es lohnt sich ja auch, weil sie eine Olympiade der Rekorde ist. Beim Schwimmen z. B. ist alles Bisherige überboten worden ...

  • Zitiert

    Dagens Nyheter

    Die Stockholmer Zeitung schrieb in ihrem Bericht von der Leichtathletik: „In München sprachen wir vom kubanischen Wunder im Boxen. Nun versetzen uns die Kubaner auch in der Leichtathletik in Erstaunen."

  • Länderwertung

    Stand vom Freitag, 30. Juli (21 Uhr/MEZ), nach 144 Entscheidungen Gold Silber Bronze 4. Platz 5. Platz 6. Platz Punkte

    34 32 23 10 5 5 5 3 4 2 3 2 1 4 3 1 2 • 1 1 24 21 21 11 17 22 10 13 3 6 15 18 18 11 3 5 6 5 6 9 8 2 5 3 5 1 5 4 2 1 10 9 18 10 3 4 8 584 518 467,75

Seite 8
  • Neuer Weltrekord

    Mit vergleichsweise ähnlich langen Schritten, ebenso imponierend und vor allem in neuer Weltrekordzeit, gewann Irena Szewinska die gleiche Distanz bei den Frauen. Die 30jährige Polin ist nun unumstritten die erfolgreichste Leichtathletin aller Zeiten, eine Gold- und zwei Silbermedaillen in Tokio, eine ...

  • Kommentar

    Neue Generation

    Renate Stecher teilte in Montreal mit, daß sie Anfang August bei den DDR-Meisterschaften in Karl-Marx- Stadt, dann im Länderkampf gegen die UdSSR und schließlich noch in Warschau die Farben der DDR vertreten werde. Das seien ihre letzten Starts. „Ich zählte sieben Jahre lang zur Weltspitze und die hier errungenen Medaillen sind ein schöner Abschluß meiner Laufbahn ...

  • Silber und Bronze für uns Über 1500 m der Frauen

    Tatjana Kasankina gewann ihr zweites Gold

    Nur zwei Läuferinnen standen im 1500-m-Finale; die schon schneller als vier Minuten waren, und sie gelangten auch zu Medaillen. Die dritte Medaille, die Silberne noch dazu, ging jedoch an eine Frau, die als nun schon 32jährige unvergleichlich viel für den Weltruf des DDR-Mittelstreckenlaufs der Frauen getan hat ...

  • Frank Wartenberg

    Olympiadritter im Weitsprung

    ND: Waren Sie auch noch dabei, als Bülzig den Fernwettkampf zum IV. Turn- und Sportfest gewann? Frank Wartenberg: Ja. ND: Mit welchen Erwartungen sind Sie nach Montreal gefahren? Frank Wartenberg: Die 8,18 Meter kurz vor unserer Abreise in Berlin hatten mir Selbstvertrauen gegeben. Mein Ziel war, weit vorn mitzumischen ...

  • Johanna Schaller

    Die Erfurterin war in ihrer sportlichen Karriere bisher nicht gerade vom Glück begünstigt. 1970 stand sie im DDR-Aufgebot für die Junioren- Europameisterschaften in Paris, und zwar als Fünfkämpferin. Beim Einspringen für den Hochsprung kam sie so unglücklich zu Fall, daß sie sich einen komplizierten Fußbruch zuzog und zwei Jahre kaum mehr trainieren konnte ...

  • HOCKEY

    Um Platz 7: Indien-Malaysia 2:0 (0:0), um Platz 9: Belgien-Kanada 3:2 (2:2, 0:1) n. V., um Platz 5: BRD gegen Spanien 9:1. Höchstlänge Mindestbreite 5,20 m 6,50 m Einen sensationellen Aasgang nahm das Kajakzweierrennen der Männer. Bereits im Zwischenlauf waren die einstigen Weltmeister Oborski/Sledziewski (Polen) ausgeschieden ...

  • Meinungen

    Robert J. Kane, Chef de Mission der Mannschaft der USA: „Der Sport in der DDR hat eine imponierende Leistungshöhe erreicht. Wir haben zwar gewußt, daß die DDR in Montreal sehr stark sein würde, daß sie allerdings so stark sein würde, haben wir nicht geahnt. Es wird für uns sehr schwer werden, in den nächsten Jahren wieder zu ihr aufzuschließen ...

  • Zwei DDR-Kanuboote mit schnellsten Schlägen

    Carola Zirzow im K I, Olbricht/Mattern im K II vorn

    Die 21jährige Neubrandenburgerin Carola Zirzow gab auf der Regattastrecke von Notre Dame ihr olympisches Debüt. Und die dreifache Kajak-Weltmeisterin tat es in überzeugender Manier. Bereits in den Vor -und Zwischenläufen hatte sie einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. So trug sie denn auch die Bürde einer Favoritin ...

  • Der erste Wurf...

    Und dann gelang Evelin Schlaak ein Diskussieg, auf den vorher selbst Wettversessene kaum einen Pfennig gesetzt hätten. Sie schlug die Olympiasiegerin von 1972, die seit fünf Jahren unbesiegte Europameisterin von 1971 und 1974, Faina Melnik! Dabei ging sie nach der „Miklos-Nemeth-Methode" vor, jenem ungarischen Speerwurfsieger, der bekanntlich mit seinem ersten Wurf alle Rivalen so schockiert hatte, daß sie nicht mehr imstande waren, ihm Paroli zu bieten ...

  • Herzliche Glückwünsche von Erich Honecker

    Der Generalsekretär des ZK der SED, Erich Honecker, sandte den bei den Olympischen Spielen erfolgreichen DDR-Sportlern telegrafisch herzliche Glückwünsche. „Im olympischen Wettstreit haben Sie im Finale der Einer- Kajak über 500 m eine große kämpferische und sportliche Leistung vollbracht und die Bronzemedaille errungen", heißt es im Glückwunsch an den Olympiadritten Rudiger Helm ...

  • TURNFESTMEILE

    # 1000 der aktivsten Meilenläufer nehmen am großen Lauf der „Turnfestmeile", der während des VI. Turn- und Sportfestes in Leipzig 1977 gestartet wird, teil. Sie kommen dann in die engere Wahl, wenn sie bis zum 31. Mai 1977 den Nachweis über 100 Meilen erbringen können. Pässe gibt es übrigens bei jedem DTSB-Kreisvorstand ...

  • Was wäre, wenn...

    ... nach Ende eines Boxkampfes der Ringrichter nicht den Arm des Boxers heben würde, der nach Entscheid des Punktgerichtes Sieger ist, sondern den des Unterlegenen? Ein derartiges Versehen ist nicht selten. Die Jury veranlaßt in diesem Falle eine erneute Bekanntgabe des Urteils. Zur gleichen Zeit wird dem Ringrichter durch Zeichen mitgeteilt, daß er den Arm des falschen Sportlers gehoben hat ...

  • Sympathische 400-m-Fa voritin erlief ihr drittes Olympiagold

    Irena Szewinska ganz souverän / Alberto Juantorenas zweiter Streich / Gold für Johanna Schaller und Evelin Schlaak / Drei weitere Medaillen an DDR-Leichtathleten

    Alberto Juantorena heißt der erste Läufer der Welt, dem es gelang, bei Olympischen Spielen gleichzeitig die Goldmedaille im 400- und im 800-m-Lauf zu erringen. „Ein großer Tag für mich und meine sozialistische Heimat", kommentierte er diesen Erfolg. Die beiden USA-Läufer Newhouse und Frazier hatten dem ...

  • Funk und Fernsehen

    Fernsehen I: 10.00-12.20 Uhr Olympia aktuell^ufzeichnungen vom Vorabend), 12.25-15.05 Olympia die Nacht zuvor, u. o. Entscheidungen Judo, Ringen, Bogenschießen, Volleyball, 17.00-19.25 Uhr Olympia-Magazin, 19.55 Uhr Olympia-Informationen, 21.00-4.15 Uhr alle Entscheidungen Leichtathletik, Kanu, Boxen, ab 2 ...

  • Nur einer mit Bestweite

    Zum Teil blieben die zehn Besten des Weitsprungwettbewerbs der Männer wesentlich unter ihren Bestleistungen, mit denen sie in der Olympiastadt angereist waren. I.Robinson, USA 8,35m 2. Williams, USA 8,11m 3. Wartenberg, DDR 8,02 m 4. Rousseau, Fra 8,00 m 5. Oliveira, Bra 8,00 m 6. Stekic, Jug 7,89 m 7 ...

  • Funk und Fernsehen

    Fernsehen I: 10.00-12.20 Uhr Olympia aktuell (Aufzeichnungen vom Vorabend), 12.55-16.05 Uhr Olympia die Nacht zuvor, Entscheidungen Ringen, Kanu, Judo, Fußball, Boxen, 17.00-18.50 Uhr Olympia-Magazin, 21.45-3.30 Uhr Olympia aktuell Reiten und Abschlußzeremonie. Fernsehen II: 18.50-19.55 Uhr Aktuelle Berichte aus Montreal ...

  • Die Meile ruft

    Die Olympischen Spiele werden am morgigen Sonntag beendet. Ein Tag, der so recht geeignet ist, durch eigene sportliche Aktivitäten den nächsten Höhepunkt vorzubereiten, das VI. Turn- und Sportfest und die VI. Kinder- und Jugendspartakiade. Am Sonntag wird der Startschuß für die

  • Zwischenergebnisse VOLLEYBALL

    Frauen: Halbfinale: UdSSR gegen Ungarn 3:0 (10, 10, 9). Um Platz 3: Südkorea-Ungarn 3:1 (--12, 12, 10, 6). Männer: Halbfinale: UdSSR gegen Kuba 3:0 (12, 7, 8), Polen-Japan 3:2 (-15, 6, 6, -10, 10). Das Finale bestreiten. Polen—UdSSR, um Platz 3: Kuba—Japan (Olympiasieger).

Seite 9
  • Wege in das Leben

    in der DDR die zehnjährige Oberschulbildung zur grundlegenden Bildung für alle Kinder geworden ist. Allseitige Wissensvermittlung auf hohem Niveau, polytechnische Ausbildung und sozialistische Erziehung im Kollektiv schaffen wesentliche Voraussetzungen dafür, daß die Jugend den Anforderungen gerecht werden kann, die der sozialistische und kommunistische Aufbau an sie stellen wird ...

  • Jungenträume auf der Brücke

    Einmal auf schwankenden Planken über den Ozean zu fahren, womöglich gar als Kapitän — das ist der verständliche Traum manches Jungen. Tag für Tag stehen viele von ihnen auf der Mole von Wamemünde; voller Begeisterung schauen sie den einund auslaufenden Schiffen zu. Wie solch ein großer Pott von innen aussieht, wie er funktioniert, wie sich Schiffbau und Handelsflotte unserer Republik entwickelt haben - das und manches andere läßt sich an Bord der „Frieden" erkunden ...

  • Warum beginnt die Überleitung schon beim Forschungsauftrag?

    Als Überleitung bezeichnet man jene Phase in der komplizierten Kette zwischen Wissenschaft und Produktion, in der Forschungs- und Entwicklungsergebnisse als neue Technologie oder als neues Erzeugnis in den Betrieben materielle Gestalt annehmen. Der wissenschaftliche wird dabei zum wissenschaftlich-technischen Fortschritt ...

  • Wer versorgt die Reaktion in Libanon mit schweren Waffen?

    Aus verständlichen Gründen hat die libanesische Reaktion stets versucht, ihre Quellen für Waffenbezüge streng geheim zu halten. Bekannt war bis vor wenigen Monaten nur, daß maronitische .Beauftragte, darunter auch Priester, Kontakte zum "internationalen kapitalistischen Waffenhandel aufnahmen und mit ihm ins Geschäft kamen ...

  • Herren der Natur

    Mit der Besitzergreifung der Produktionsmittel durch die Gesellschaft ist die Warenproduktion beseitigt und damit die Herrschaft des Produkts über die Produzenten. Die Anarchffe innerhalb der gesellschaftlichen Produktion wird ersetzt durch planmäßige bewußte Organisation, Der Kampf ums Einzeldasein hört auf ...

  • Menschliche Ordnung

    Die wahrhaft menschliche Ordnung ist der Sozialismus. Hier kann sich das Schöpfertum des Menschen frei entfalten. Die Jugend besitzt eine sichere Perspektive, Bildung und Kultur stehen allen Bürgern offen. Die allgemeine Lebensatmosphäre ist von Optimismus, Sicherheit und Geborgenheit gekennzeichnet ...

  • Fähigkeiten entfaltet

    Die in gemeinschaftlicher Arbeit erzeugten Produkte werden dann den Werktätigen selbst zugute kommen, und der von ihnen über die Mittel zur Deckung ihres Unterhalts hinaus erzeugte Überschuß wird dazu dienen, die Bedürfnisse der Arbeiter selbst zu befriedigen, damitsie alle ihre Fähigkeiten voll entfalten und alle Errungenschaften der Wissenschaft und der Kunst gleichberechtigt nutzen können ...

  • Perspektive für alle

    Der Sozialismus befreit die Werktätigen von Ausbeutung und Unterdrückung. Er braucht und verteidigt konsequent den Frieden. Für alle Mitglieder der Gesellschaft eröffnet er die Möglichkeit, ihre schöpferischen Fähigkeiten zu entfalten, eine hohe Bildung zu erwerben, ihre demokratischen Rechte und Freiheiten aktiv zur Vorwärtsentwicklung der sozialistischen Gesellschaft zu nutzen, ihre Persönlichkeit allseitig zu entwickeln ...

Seite 10
  • Phantasie und Beobachtungsgabe

    Schreibende Schüler verbrachten Ferientage mit Kinder- und Jugendbuchautoren am Siethener See

    Unter Kiefern und Eichen, unmittelbar am Ufer des Siethener Sees, stehen die sechs hübschen Bungalows des Wanderstützpunktes der Station Junger Techniker und Naturforscher Ludwigsfelde. Hier hatten für zwei Wochen 40 Pioniere und FDJler aus den Kreisen Zossen und Rathenow ihr Quartier aufgeschlagen. Ein Ferienlager wie viele in unserer Republik und doch ein besonderes, denn es war ein Spezialistenlager für Junge Poeten ...

  • Junge Historiker treten auf

    Gute Erfahrungen sammelten wir z. B. damit, Augenzeugenberichte und persönliche Erlebnisse von bewährten Arbeiterund Parteiveteranen sinnvoll in den Unterricht und die außerschulische Tätigkeit einzubeziehen. Bei diesen Zusammenkünften gewinnen die Mädchen und Jungen persönlichen Kontakt zu Genossen, die im revolutionären Kampf der Arbeiterklasse in der Vergangenheit teilnahmen und zu solchen, die auch gegenwärtig mit hohen Leistungen für unser großes Ziel eintreten ...

  • Anschaulicher Erkenntnisweg

    Eine weitere Erfahrung besagt, daß sich auch Foren mit ehemaligen Schülern oder Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaften ausgezeichnet zum anschaulichen Vermitteln von Traditionen eignen. Die Mädchen und Jungen nehmen gern die Gelegenheit wahr, um ihre Gäste über deren Entwicklungsweg zu befragen. Als Beispiel sei hier die Begegnung mit einem NVA-Offizier genannt, der selbst einmal Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Junger Historiker war und auch beim Aufbau des Museums mitgeholfen hatte ...

  • Oberschüler als Bauleute auf Zeit

    100 Oberschüler — Mädchen und Jungen aus verschiedenen Kreisen des Bezirkes Suhl — sind seit Montag im Bezirkslager für Erholung und Arbeit bei Eisfeld die neuen „Bauleute auf Zeit". Gemeinsam mit Meliorationsarbeitern beteiligen sie sich im dritten von insgesamt vier Durchgängen am Ausbau der Brünna im Bezirksjugendobjekt Melioration ...

  • Zweites „Artek" im Fernen Osten

    Die letzte Etappe der dreimonatigen Sommerferien in der UdSSR beginnt im August

    Die meisten der rund 33 000 Pionierund Sommerlager der 'UdSSR haben während der großen Ferien in „drei Runden" geöffnet. Die letzte Sommertour, die Hunderttausende sowjetische Kinder in die schönsten Gegenden des Landes führt, beginnt Anfang August. Insgesamt stehen mehr als 10 Millionen Plätze für die Ferienerholung zur Verfügung ...

  • Fürsorgliche Betreuung

    Berlin. In sechs Ferienlagern zwischen Börde und Altmark fanden 200 gesundheitlich geschädigte Kinder aus dem Bezirk Magdeburg liebevolle Aufnahme. Erstmals wurde im Kreis Wernigerode ein Lager für etwa 30 zuckerkranke Kinder eingerichtet. Die Ferienveranstaltungeh bieten viele Möglichkeiten der Erholung und dienen der Verbesserung und Stabilisierung des Gesundheitszustandes, Gemeinsam mit ihren Eltern reisten gesundheitlich geschädigte Heimkinder aus dem Bezirk Schwerin nach Plessenow ...

  • Schulmuseum wird genutit

    Von diesen Forderungen ausgehend, gilt es also, den jungen Menschen eine lebendige persönliche Beziehung zur Geschichte zxx" vermitteln. Wir haben — um eine von vielen Möglichkeiten zu nennen — ein historisches Schulmuseum eingerichtet, das sowohl für den Unterricht als auch für die sinnvolle Freizeitbetätigung der Jugendlichen genutzt wird ...

  • Junge Kommunisten erziehen

    Eine unserer wichtigsten Erfahrungen besagt, daß bei der Traditionspflege die Initiativen der Schüler zielgerichteter geweckt und auch effektiver genutzt werden müssen. Sie muß planmäßig in die gesamte Bildungs- und Erziehungsarbeit eingeordnet sein, Regelmäßigkeit aufweisen und vor allem mit ständig höherem Niveau weitergeführt werden ...

  • Die „Goldene Eins für gutes Wissen

    In der Station Junger Touristen Bad Berka hatten Schülerlotsen und Junge Verkehrshelfer aus Schulen des Bezirkes Erfurt ihr Ferienlager aufgeschlagen. Bei Spiel und Geselligkeit, bei Wanderungen und Exkursionen erholten sich die Mädchen und Jungen. Daneben wurde viel „gefachsimpelt" und das eigene Wissen aufgefrischt und erprobt ...

  • Erfolgreiche Naturforscher

    Eberswalde. Zu teilweise überraschenden Ergebnissen gelangten Mädchen und Jungen aus dem Spezialistenlager „Sozialistische Landeskultur" in Eberswalde. 45 junge Naturforscher aus dem Bezirk Frankfurt übergaben die Ergebnisse ihrer dreiwöchigen Untersuchung an Forstwissenschaftler in Eberswalde. Sie hatten u ...

  • Internationaler Treffpunkt

    Dresden. Alljährlich ist das Haus der Lehrer „Richard Schallock" in Dresden während der Sommerferien mit seinen Kultur- und Bildungswochen ein internationaler Treffpunkt. Gewerkschaftsfunktionäre und Pädagogen aus den Partnerbezirken Györ (Ungarische VR), Ostrava (CSSR), Wroclaw (VR Polen) sowie aus Warschau nutzen in diesem Jahr die Gelegenheit, Dresden und seine Umgebung kennenzulernen sowie Erfahrungen in der gewerkschaftlichen und schulpolitischen Arbeit auszutauschen ...

  • Buntes Freizeitprogramm

    Lobenstein. Ein vielseitiges Ferienprogramm haben das Kreispionierhaus und die Station Junger Techniker und Naturforscher in Wurzbach für die Mädchen Und Jungen des Kreises Lobenstein und ihre vielen tausend Gäste aus anderen Teilen der Republik organisiert. Dazu gehören Treffen mit Arbeiterveteranen und eine Veranstaltung über das Leben Ernst Thälmanns ...

  • Neptunfest der Seeräuber

    Karl-Marx-Stadt. Nepttinfeste für „Seeräuber" und „Wassernixen", Konzerts und. Diskotheken gehören zur» Ferienprogramm der Karl-Marx-Städter Mädchen und Jungen. Bei den örtlichen Ferienspielen steht auch der Sport hoch im Kurs. Wanderungen in die nähere Umgebung werden unternommen. Die Stadt- und Kreisbibliothek stellte den örtlichen Ferienspielplätzen und Ferienzentren 10 000 Bände Kinder- und Jugendliteratur, 3000 Schallplatten, 200 Diaserien und 100 Schmalfilme zur Verfügung ...

  • Unsere Schule bewahrt die revolutionären Traditionen

    Nun mag man einwenden, nicht überall läßt sich ein Schulmuseum einrichten, zugegeben,, aber es gibt ja auch noch andere Formen der Traditionspflege. Auch unser Lehrerkollektiv nutzt solche Möglichkeiten, auf die ich näher eingehen will.

  • Ferienkinder in ärztlicher Obhut

    Foto-ZB/Eicke

Seite 11
  • Das letzte Buch entsteht

    In den ersten drei Jahren seines selbstgewählten Exils in Hindäs war Tucholsky nahezu der Alte — der brillante Ankläger und Spötter. Hier am Ufer der Nedsjön beendete er die Arbeiten an „Schloß Gripsholm" und stellte seinen letzten Auswahlband unter dem Titel „Lerne lachen ohne zu weinen" zusammen. Er unterzeichnete 1930 einen Aufruf gegen den weißen Terror in Finnland und 1931 einen Appell des „Internationalen Komitees für die Verteidigung der Sowjetunion", der u ...

  • Liebst** Spielzeug: Puppen und Eisenbahn

    ND: Was war Ihr liebstes Spielzeug als Kind? Kornelia Ender: Ich habe wie jedes Mädchen mit Puppen gespielt, aber ich habe mich auch gern mal an einer elektrischen Eisenbahn versucht, wenn wir irgendwo zu Besuch waren. ND: Haben Sie in der Schule ein Lieblingsfach? Kornelia Ender: Eigentlich nicht. Ich lerne gern Sprachen und freue mich auf jeden interessanten Versuch ...

  • „Es sog alles wie ein Film an mir vorüber"

    ND: Können Sie sich noch an Ihren ersten Rekord erinnern? Kornelia Ender: Nein, beim besten Willen nicht Genaue Antwort könnte mein Vater geben. Er ist mein bester Archivar. Er führt Buch über alle Zeiten und Rekorde und sammelt für mich die Zeitungsausschnitte. ND: ... und an ein besonders wertvolles ...

  • Suche nach einem Domizil

    Die Auskünfte mehrerer älterer Einwohner, wie viele Schweden geübt in der Ahnenforschung, führen schließlich zu einem Holzhäuschen am Hang des jenseitigen Seeufers, das den phantasievollen Namen „Fjälltorp" (Gebirgshütte) trägt. Hier also, nicht hinter romantischen Schloßmauerri, hat Tucho von Mai bis Oktober 1929 gelebt und seine endgültige Übersiedlung nach Schweden vorbereitet ...

  • Tucholskys Schweden jähre — Legende und Wahrheit

    Göteborg am besten zu, und er mietete ein villenartiges Haus in dem kleinen Luftkurort Hindäs, eine knappe Stunde Kleinbahnfahrt von der Großstadt. Der Ort hat seinen Charakter bis heute nicht verändert. Der sogenannte „Hindäsgärden", eine Sportstätte mit Sprungschanzen Golfplätzen und anderen Anlagen, sorgt weiter für den Ruf des Ortes als Kur- und Wintersportzentrum ...

  • Ich muüH #bS iiik$r die DDR erzählen/

    ND: Erinnern Sie sich noch an Ihre erste Reise zu einem Schwimmwettkampf? Kornelia Ender: Oh, das ist schwer. Das war wohl nach Naunhof. Jetzt erinnere ich mich genau. Es war eine Fahrt nach Naunhof, das Wasser war dort sehr kalt, ich gewann ein 50-m-Schwimmen und bekam dafür meine erste Goldmedaille ...

  • Jedes Telegramm soll beantwortet werden

    ND: Haben Sie alle gelesen? Kornelia Ender: Wenn man so weit von zu Hause weg ist, liest man jedes einzelne. Ich habe mir dafür Zeit genommen. Zu Hause mache ich mir noch eine Liste von allen, die mir eins geschickt haben, damit ich mich auch bedanken kann, wenn ich mal bei denen vorbeikomme, die mir telegrafierten ...

  • AJ<-

    Aus den Akten der schwedischen Ausländerkommission. Bewilligung eines Fremdenpasses für Tucholsky mit den Bemerkungen: Der Paßinhaber darf nicht an politischer Propaganda teilnehmen, keine Arbeiiserlaubnis

Seite 12
  • Quadriga an Bord eines Sputniks

    Gemeinsame Forschung UdSSR, DDR, CSSR und Schweden

    Seit Dienstag kreist der Gemeinschaftssatellit Interkosmos 16 mit wissenschaftlichen Instrumenten aus vier Ländern an Bord um die Erde. Seine Aufgabe lautet: Erforschung der Sonnenstrahlung zu wissenschaftlichen und volkswirtschaftlichen Zwecken. „Wir werden durch diesen Sputnik", erklärte der wissenschaftliche Leiter des Experiments, Prof ...

  • Wieder Suche nach Schwerkraftwellen

    Japanische Physiker beteiligt

    weis sehr kompliziert, lange Zeit Sogar hoffnungslos erschien. In neuerer Zeit waren sich die Fachleute jedoch klar geworden, daß es im Kosmos auch Systeme geben muß, die eine relativ starke Gravitationsstrahlung aussenden, weshalb die theoretischen und experimentellen Möglichkeiten in dieser Richtung neu durchdacht wurden ...

  • Die Vorzüge der Goldina *

    „Heute kann man Fettstoffwechselstörungen jedoch nicht nur erkennen, sondern man kann ihnen vorbeugen, kann sie behandeln — und zwar mit Diät, körperlicher Bewegung und mit Medikamenten", sagte Prof. Dr. Haller. „Überraschend waren Ergebnisse, die während eines mehrwöchigen Tests^ erreicht wurden. Statt Butter und anderen tierischen Fetten hatten die Patienten täglich 40 Gramm ,Cama' oder ...

  • Kropfgazellen ohne Konkurrenten

    Maßnahmen zur weiteren Vermehrung in Naturschutzgebieten

    Die Kropfgazelle, eine zwischen dem Kaspischen Meer und dem Balchasch- See vorkommende Art, ist kein Nahrungskonkurrent für Schafe und Rinder, wie Zoologen ursprünglich annahmen. Über Forschungsergebnisse und Möglichkeiten zur Erhaltung dieser Tiere berichten sowjetische Zoologen in der Zeitschrift „Priroda" (Nr ...

  • Empfänger für Gravitationsstrahlung aus dem Zentrum der Galaxis

    Mit diesem Empfänger (links) versuchte der amerikanische Physiker Joseph Weber Schwerkraftwellen aus der Galaxis zu empfangen. Zu diesem Zweck hatte er einen speziellen Aluminiumzylinder als Antenne präpariert. Wird der Zylinder von ankommenden Gravitationswellen getroffen, beginnt er kaum merklich zu schwingen ...

  • Spuren eines riesigen Meteoriten

    Vor 70 Mio Jahren nahe heutiger Stadt Minsk niedergegangen

    Spuren eines Meteoriten, der vor rund 70 Millionen Jahren in der Nähe der heutigen Stadt Minsk herabgestürzt ist, sind von sowjetischen Geologen entdeckt worden. Bei Forschungsarbeiten stießen die Experten auf eine ungewöhnliche Erscheinung. Aus einem für geologische Erkundungen angelegten Bohrloch entnahmen die Wissenschaftler Erdschichten, die nicht dem entwicklungsgeschichtlichen Ablauf entsprachen ...

  • Kinderärzte einbeziehen

    „Was zur Therapie gesagt wurde, gilt natürlich auch für die Prophylaxe", sagte Prof. Haller. „Es geht bei dieser Frage um die Entstehung der Arteriosklerose unterschiedlicher Gefäßgebiete. Die Arteriosklerose ist keineswegs nur ein Problem der Erwachsenenmedizin. Wenn man Arterioskleroseprophylaxe betreiben will, muß man schon den Kinderarzt einbeziehen ...

  • Schweinemast im Wald

    Di* Waldntast von Schweinen ist ein neuer Versuch, künstliche Populationen zeitweise in einem annähernd natürlichen Lebensraum zu halten. Der Versuch soll u. a. Verhaltensweisen klären, um Verhaltensentartungen und damit einhergehende Ertragsminderungen zu verhindern. In einem ausführlichen Beitrag in der Zeitschrift ...

  • Die Vernunft ist der beste Gast bei Tisch

    Eines der fünf Hauptthemen des Symposiums war speziell den lipidstoffwechselstörungen und dem Gefäßsystem gewidmet, einer Thematik, die auch weitgehendes internationales Interesse fand. Lipide sind Fette, die sich im Blut nachweisen lassen. Sie kommen in Form mikroskopisch kleinster Teilchen vor. Im ...

  • Standards für Labors

    „In den vergangenen Jahren", so führte er aus, „bestand eine wesentliche Aufgabe darin, geeignete Untersuchungsverfahren auszuarbeiten und zu überprüfen,, um Fettstoff wechselstörungen zu erkennen und zu differenzieren und für die DDR verbindlich zu standardisieren." (Die Dresdner Arbeitsgruppe half zahlreichen, Gesundheitseinrichtungen der DDR, diese Methoden einzuführen ...

  • Täglich 400 kcal zuviel

    Dr. Hanefeld sieht darüber hinaus in der Fehl- und Überernährung eine Ursache. Mit geringen Unterschieden zwischen der Stadt- und Landbevölkerung beträgt der Kalorienverbrauch in der DDR etwa 2800 bis 3000 kcal pro Kopf und Tag. Das seien in jedem Fall 300 bis 400 kcal pro Tag zuviel. 400 kcal „stecken" etwa in einem Stück Cremtorte, einer großen Portion Schlagsahne, vier bis fünf Eis am Stiel oder in vier Glas Bier ...

  • Steinfresser auf dem Mars?

    Wie könnten Marslebewesen aussehen? Mit dieser Frage beschäftigten sich amerikanische Fachleute. Sie legten alle Kenntnisse, die gegenwärtig über die Atmosphäre und Oberfläche des Nachbarplaneten vorliegen, ihrem „Konstruktionsplan" zugrunde und kamen zu folgendem Ergebnis: Auf dem Mars herrschen unter günstigsten Bedingungen am Tage Temperaturen wenig über null Grad Celsius ...

Seite 13
  • Haltbare Außenanstriche

    stet das in der Farbe gebundene Wasser zu schnell und die Kalkpartikel können nicht abbinden. Diese Regel gilt übrigens für alle Außenanstriche. Also nicht nur nach der freien Zeit diese Arbeit planen, sondern auch nach der Wetterlage! Zu dicke Anstrichschichten würden wieder abplatzen, deshalb sind mehrere dünne Schichten bis zur völligen Dekkung des Farbtones zu streichen ...

  • Werkzeug fordert Maschine

    Alle monokristallinen Diamantsiplitter würden an der Spitze eines Drehmeißels jedoch, beim ersten Span zerspringen. Sie sind zu spröde. Ein polykristalliner Aufbau verdoppelt und verdreifacht dagegen die Biegefestigkeit. Solche Strukturen lassen sich sintern, aber auch gleich synthetisieren. Dann wird die günstigste Schnittkante ermittelt und der Stein auf den Werkzeugträger geklemmt, gelötet oder, gekittet ...

  • Wie brachten Laserstrahlen das olympische leuer nach Ottawa?

    wunde dann das Fackellicht von einem fotoelektnischen Empfänger aulgenommen und in ein elektrisches Signal umgewandelt, das wie ein Fernseh- oder Rundfunkprogramm über Satelliten nach Ottawa gesendet wunde. Der elektrische Impuls löste ein dort aufgestelltes und entsprechend vorbereitetes Lasergerät aus ...

  • Ein gehütetes Geheimnis

    Schon Ende des 18. Jahrhunderts hatte der heute kaum noch erwähnte englische Mechaniker namens Ramsden einer gehärteten Stahlspindel mit einer EdeMeinschneide Gewindegänge aufgezwungen. Seih Werkzeug war mit natürlichen Diamanten bestückt und deshalb zu teuer, um technologisch Fuß zu fassen. Daran änderte auch das Experiment Professor Moissans noch nichts ...

  • Festes Gebiß für Bohrkronen

    Erst die Beherrschung der Diamantsynthese ermöglichte den Schritt zu anderen suiperharten Werkstoffen. Sie stießen in die Lücke zwischen, den bekannten Hartmetallen und Keramiken einerseits und den Diamantschneiden andererseits. Daß die Lücke damit jedoch, noch längst nicht geschlossen war, bewies auch, die „Almas,-i76" nachdrücklich ...

  • Schweißen im Vakuum

    Etwa 60 Prozent aller Stahlkonstruktionen werden durch Schweißen vertaunden. Das Zentralinstitut für Schweißtechnik in Halle hat maßgeblichen Anteil daran, daß die DDR bei der Mechanisierung dieser Arbeiten eine international führende Position behauptet. So wurde gemeinsam mit sowjetischen, Experten die Elektronenstrahl- Schweißmaschine „Paton-ZIS 700" entwickelt, die auf dem Weltmarkt einen völlig neuen Anlagentyp verkörpert ...

  • Zehn neue Kraftwerke

    Polen will seine Stromerzeugung bis 1980 auf 135 Milliarden Kilowattstunden jährlich erhöhen, was einen Zuwachs um 37 Milliarden Kilowattstunden gegenüber dem vorigen Jahr bedeutet. Zu diesem Zweck werden zehn neue Kraftwerke gebaut. Diese Steigerung der Stromerzeugung um mehr als ein Drittel in den ...

  • Effektive Verankerung

    Jüngstes Resultat engen Zusammenwirkens von Forschung und Praxis im Bau- und Montagekombinat Ost ist eine Grobgewindeverankerung für das Universalschaltsystem US 72, das sich bereits in den meisten Baubetrieben der Republik durchgesetzt hat. Die hochrentable Neuentwicklung, die beim Betonieren die beiden sich gegenüberstehenden Verschalungsplatten zusammenhält, besteht aus einem Stahlstab sehr hoher Festigkeit mit ovalem Durchmesser ...

  • Kontaktloses Messen

    Ein Feuchtemeßgerät, das den spezifischen Einsatzbedingungen der Frischbetonaufbereitung angepaßt ist, wurde im Institut für Baustoffe der Bauakademie entwickelt. Das nach einem radiometrischen Meßprinzip (Bremsung schneller Neutronen an Wasserstoffatomen) arbeitende Gerät ermöglicht die Bestimmung des Wassergehalts mit einer Genauigkeit von + 0,5 Masseprozent ...

  • Handelshafen im Bau

    Der künftig größte Handelshafen der südlichen Sowjetunion entsteht in der Nähe von Odessa. Dabei wird eine toaffähnliche Bucht, die durch Meeresüberflutung entstand, ausgebaggert. Bisher wurden bereits über drei Millionen Kubikmeter Erdreich bewegt und eine erste Kaimauer errichtet, die vom Grund bis zur Wasseraberfläche über 17 Meter mißt ...

  • 1000 km Autobahn

    Mehr als .1000 Kilometer lang wird die „Autopista national", die 1980 die gesamte Insel Kuba durchziehen soll. Die bereits im Bau befindliche neue Verkehrsachse Wird außer Matanzas alle Provinzhauptstädte miteinander verbinden. 31 Kilometer der Autobahn sollen achtspurig, 860 Kilometer sechsspurig und 125 Kilometer vierspurig ausgebaut werden ...

  • Wachsende Kapazität

    Auf jährlich drei Millionen Tonnen Stahl wird die Kapazität des Eisenwerkes Donau in Dunaujvarös bis 1990 erweitert. Die erste Stufe dieses langfristigen Planes wird realisiert, wenn zwei' Konverter mit einer jährlichen Gesamtkapazität von einer Million Tonnen Stahl die Produktion aufnehmen, was für den Betrieb eine Verdoppelung der jetzigen Stahlkapazität bedeutet ...

  • Industrie-Juwel mit hartem Schnitt

    Auf der internationalen Fachausstellung „Almas-76 - Diamanten in der Industrie" in Kiew notiert von Michael Müller

    Daß im gleichen Jahr, 1905, der, bisher größte und berühmteste natürliche Diamant gefunden wurde und der franzosische Chemiker H. Moissan in .seinem Pariser Labor die ersten unscheinbaren, winzigen künstlichen Diamanten aus der Retorte holte, mag einer der, vielen historischen Zufälle sein. Zufällig daran ist auf jeden Fall jedoch nicht, daß überhaupt ein Diamant synthetisiert wurde ...

  • Stahl wird aluminiert

    Den Einsatz feueraluminierten Stahls in der Energiewirtschaft der DDR und der Volksrepublik Polen bereiten Spezialisten der Zentralstelle für Korrosionsschutz Dresden gemeinsam mit Experten aus Polen vor. Der neuartige Werkstoff wird auf Grund seiner feuerbeständigen Aluminiumschicht von Verbrennungsgasen hoher Temperaturen nicht angegriffen und zeichnet sich daher durch eine lange Lebensdauer bei geringem Wartungsaufwand aus ...

Seite 14
  • Entwicklung der Kunst universal betrachtet

    Lexikon der Kunst, Band III: Li bis P. VEB E. A. Seemann Verlag, Leipzig 1975, 1018 S., 544 Textülustr., 36 Farbtafeln, Lederin, 28 Mark. Mit dem unlängst herausgekommenen dritten Band des „Lexikon der Kunst" nähert sich ein in seiner Art, wohl einmaliges kunstverlegerisches Unternehmen seinem Abschluß ...

  • Die heitere Chronik eines Arbeitertheaters

    Oskar Maria Graf: Wunderbare Menschen. Heitere Chronik einer Arbeiterbühne nebst meinen drolligen und traurigen Erlebnissen dortselbst. Aufbau-Verlag, Berlin und Weimar 1976. 130 S., Leinen, 6.30 Mark. Oskar Maria Graf (1894-1967) hat oft und gern aus seinem bewegten Leben erzählt. Dabei äst ihm sein urwüchsiges bayrisches Temperament ebenso zugute gekommen wie seine ausgezeichnete Beobachtungsgabe und die Fähigkeit, treffsicher formulieren zu können ...

  • Vom Bodenbau bis zur Familienomamsation

    Autorenkollektiv unter Leitung von Bruno Krüger: Die Germanen. Geschichte, und Kultur der germanischen Stämme in Mitteleuropa. Band 1. Akademie-Verlag, Berlin 1976. 582 S., 133 teils farbige Abb. Leinen, 38 Mark. Jedes Volk hat zur Kultur und Geschichte der Menschheit seinen spezifischen Beitrag geleistet, so auch die Germanen ...

  • Einst als Streitroß vor dem Kampfwagen...

    Hans-Joachim Schwark/Eberhard Neisser: Hufe im Sand. A. Ziemsen-Verlag, Wittenberg Lutherstadt 1975. 200 S., Leinen, 14,80 Mark. (Nachauflage folgt im Oktober dieses Jahres) Wer in einer Buchhandlung nach einem „Pferdebuch" fragt, muß schon Glück haben, um eines zu erhalten. Woher kommt das starke Interesse an derartiger Literatur? Pferd und Mensch, das ist eine Geschichte, die — so sagen die Wissenschaftler — eine halbe Million Jahre umspannt ...

  • Der aktuelle Katalog

    Die National-Galerie der Staatlichen Museen zu Berlin will ihre wertvollen Sammlungsbestände in drei Katalogbänden vorstellen. Der nach umfangreichen Forschungsarbeiten in diesen Wochen herausgegebene erste Band ist den Gemälden des 20. Jahrhunderts gewidmet (103 S., brosch., 12 Mark). Die Autoren des ...

  • In alten tschechischen Städten gesehen

    Pamet mest. Mestke pamätkovi rezervace v ceskych zemich (Gedächtnis der Städte. Denkmalsschutzgebiete in den tschechischen Ländern). Odeon-Verlag für schöne Literatur und Kunst, Prag 1975. Fünfsprachig, 410 S., Leinen, 65,65 Mark, (erhältlich in den Verkaufsstellen „Das Internationale Buch") Der Erhaltung kulturgeschichtlich wertvoller Bauwerke wird in der Tschechoslowakei seit langem große Aufmerksamkeit gewidmet ...

  • Leserbrief

    Wir sind gespannt auf den nächsten Titel der Reihe

    Jetzt habe ich den dritten Band der kleinen Kunstgeschichte „Kunst des Mittelalters" bekommen. In Gemeinschaftsarbeit gelang es den Verlagen der Kunst Moskau und Dresden, mit dieser Reihe eine für jedermann verständliche, reichlich illustrierte und anschauliche Darstellung der Kunstgeschichte zu schaffen ...

  • Die Lehrjahre des kleinen Ion

    Historischer Roman

    An der Moldau um 1470 spielt der historische Roman „Die Lehrjahre des kleinen Ion" von Mihail Saäoveanu. Als 1. Teil der Trilogie „Die Brüder Jderi" ist er im Verlag der Nation herausgekommen. (Aus dem Rumänischen von Thea Constantindis. 380 S., Leinen, 9,70 Mark) Ein Mann klagt sich des Mordes an, doch niemand nimmt sein Geständnis ernst ...

  • Belletristik

    Erwin Strittmatter: Der Ochsenkutscher. Verlag Philipp Reclam jun. Leipzig. 15 Mark. Jurij BrSzan: Krabat oder Die Verwandlung der Welt. Verlag Neues Leben Berlin. 11,80 Mark. Zsigmond Moricz: Der glückliche Mensch. Aufbau Verlag' Berlin und Weimar. 7,50 Mark. Anton Tschechow: Die Dame mit dem Hündchen ...

  • Vertat Die Wirtschaft Berlin

    Autorenkollektiv u. Ltg. v. Wilhelm Schmidt: Theoretische Probleme der Ware-Geld-Beziehungen im entwickelten Sozialismus. 116 S., brosch., 6,50 Mark. Autorenkollektiv u. Ltg. v. Walter Klitzsch: Handelsstatistik. 224 S., 50 Tabellen, 18 graf. Darstellungen, Pappband, 12,20 Mark. VEB Verlag für Bauwesen Berlin Waltraud Volk: Dresden ...

  • VEB Fotokinoverlag Leipzig

    Heinz Hamann: Wir -fotografieren. 5. verb. Aufl. 224 S., 37 Bilder, zahlr. "Zeichn., Pappband, 5,80 Mark. VEB Gustav Fischer Verlag Jena Kurt HockIWerner König: Neurosenlehre und Psychotherapie. Eine Einführung. Reihe Für die medizinische Praxis. 170 S., 3 Abb., 2 Anlagen, Leinen, 13 Mark.

  • Gesellschaftswissenschaften

    Heinz Voßke/Gerhard Nitzsche: Wilhelm Pieck. Biographischer Abriß. Dietz Verlag Berlin. 9,50 Mark. Autorenkollektiv: Der Mensch als Maß aller Dinge. Akademieverlag Berlin. 42 Mark. Rudolf Müller/Dietmar Klein: Nacht über China. Dietz Verlag Berlin. 4 Mark.

  • Naturwissenschaften/Technik

    Horst Füller: Zellen — Bausteine des Lebens. Urania-Verlag Leipzig/Jena/Berlin. 12,80 Mark. Jacob Segal: Das Leben — ein Rätsel? Verlag Neues Leben Berlin. 11 Mark. Heinrich Brückner: Denkst du schon an Liebe? Der Kinderbuchverlag Berlin. 10,80 Mark.

  • Verlag der Nation Berlin

    Tamas Barany: Die Wendeltreppe. Roman. Aus dem Ungarischen von Almos Csongär. 288 S., brosch., 3 Mark. Wjatscheslaw Schischkow: Taiga. Roman. Aus dem Russischen von Herbert Schulze. Nachwort von Herbert Krempien. 256 S., brosch., 3 Mark.

  • Neumann-Verlag Radebeul

    Ursula und Wolf gang Ullrich: Wildnis ohne Hoffnung? 280 S., zahlr. Fotos, Leinen, 21,50 Mark VEB Verlag Volk und Gesundheit Berlin Gerhard Lekszas: Heilsport in der Orthopädie. 264 S., 81 Abb., 27 Tabellen, PVC, 25,60 Mark.

  • Der Kinderbuchverlae Berlin

    Hiltrud Lind. Familie Maus. Illustr. v Ingeborg Friebel. 30 S., celloph. Pappband, 5,80 Mark, Für Kinder von 3 Jahren an. Horst Hille: Kleine Phdlatelistenfibel. 144 S., Pappband, 4,80 Mark. Für Leser von 10 Jahren an.

  • Akademie-Verlag Berlin

    Joachim Schildt: Abriß der Geschichte der deutschen Sprache. Zum Verhältnis von Gesellschaftsund Sprachgeschichte. Sammlung Akademie-Verlag, Sprache. 246 S., 5 Abb., 10 Karten, brosch., 15 Mark.

  • Henschelverlag Berlin

    .Benito Wogatzki: Broddi. Szenarium zum gleichnamigen Fernsehfilm. 208 S., 32 Fotos, Paperbacfc, 6 Mark. Filmen in Vietnam. Tagebuch von Heynowski & Scheumann. 136 S., Paperback, 4 Mark.

  • Dietz Verlas Berlin

    Martin Breetzmann/Peter Stier: ökonomische Probleme des antiimperialistischen Kampfes der Entwicklungsländer. Lehrhafte Politische Ökonomie des Kapitalismus. 104 S., brosch., 1,50 Mark.

  • Verlas Volk und Welt Berlin

    Wassil Bykau: Novellen I und II. 2 Bände, zus. 1089 S., Leinen, 20 Mark. Louis Oury: Die freudlose Straße. Aus dem Französischen von Otto Distler. 411 S., 8,40 Mark.

  • Der Kinderbuchverlag Berlin

    Peter Donat/Herbert Ullrich: Wie sich der Mensch aus dem Tierreich erhob. 3. Aufl. 160 S., Illustr. v Gerhard Bläser und Charlotte Heinze, Leinen, 6,80 Mark.

  • Am meisten gekauft

    Die im Juli am meisten gekauften Bücher wurden bei einer Umfrage in den Bezirken Cottbus, Erfurt, Gera, Halle, Karl-Marx-Stadt und Rostock ermittelt.

Seite 15
  • liebevolle Arbeit zur Pflege seltener Dokumente

    Lenins Stimme erklingt von historischen Tonaufzeichnungen

    „Lenins Stimme tönt von einer Schallplatte her durch den Äther. Eine seltsame Bewegung geht durch die jungen Menschen. Sie schieben ihre Gesichter noch näher an den Lautsprecher heran. Fast stockt der Atem im Raum. Lenins Stimme? .. .Worte einer Rede." So erinnerte sich ein deutscher Arbeiter in einem Leserbrief an die Zeitschrift „Arbeiter-Sender" vom 2 ...

  • und eine Brille lum Hören

    Optische Kuriositäten in einem vielbesuchten Museum in Jena

    Brillen aus fünf Jahrhunderten, historische Fernrohre- und Mikroskope aus bedeutenden Werkstätten werden im Optischen Museum zu Jena gezeigt, das seit etwa zehn Jahren besteht. Ebenso kann die optisch-feinmechanische Geräteherstellüng in dieser Ausstellung über Jahrhunderte hinweg verfolgt werden. Die Besucher — es sind jährlich etwa 25 000 — dürfen selbst einen Blick durch alte Fernrohre werfen oder am Modell eines ZweimeteEspiegelteleskops die Einstellungen vornehmen ...

  • Optisches Indiz für eine ideologische Differenzierung

    Leider sind viele Briefe von FriecU rich Engels nicht überliefert. Aus der Zeit vom Sommer 1842 bis zum Herbst 1844 besitzen wir überhaupt keine. Vermutlich sind damit auch viele Bilder verloren gegangen, denn auch in seinen Briefen von 1846/47 zeichnete Engels munter weiter. So hinterließ er in einem Brief an Karl Marx vom 27 ...

  • Ariadne half aus dem Labyrinth

    Ein rettendes Mittel, das aus einer komplizierten Lage heraushilft, nennt man Ariadnefaden. Diese Bezeichnung entstammt einer alten griechischen Sage. König Minos von Kreta, so wurde erzählt, hatte sich Athen tributpflichtig gemacht. In jedem neunten Jahre mußten die Athener, einer anderen Fassung der Sage zufolge, alljährlich sieben Jünglinge und sieben Jungfrauen nach der kretischen Hauptstadt Knossos schicken ...

  • Erkenntnisgewinn aus Königsarchiv

    Rom. Spezialisten des Archäologischen Instituts der Universität Rom kamen nach jahrelanger Forschungsarbeit zu neuen Erkenntnissen über die Geschichte Vorderasiens im dritten Jahrtausend v. u. Z. Die Fachleute überprüften viele Tausende der insgesamt 15 000 Tontafeln, die im Sommer vergangenen Jahres aus vier Meter Tiefe im Gebiet am Teil Mardikh südlich von Aleppo in Nord-Syrien ausgegraben worden waren ...

  • Im nächsten Jahr tn der MEGA zum ersten Male veröffentlicht

    Dieses Tagebuch ist nicht überliefert, aber es blieben 17 Zeichnungen erhalten, die Küstenprofile von See her darstellen. Die Zeichnungen, die sich , im Original im Internationalen Institut für Sozialgeschichte in Amsterdam befinden, werden im nächsten Jahr in Band 10 der Ersten Abteilung der Marx- Engels-Gesamtausgabe (MEGA) erstmalig veröffentlicht ...

  • Erinnerungen an Wiederaufbau des Märkischen Museums

    Berlin. Eine kleine Ausstellung im Märkischen Museum erinnert gegenwärtig daran, daß diese kulturhistorische Einrichtung vor 30 Jahren als erstes Berliner Museum wiedereröffnet wurde. Dank der großzügigen Unterstützung der sowjetischen Militärverwaltung und des neugebildeten demokratischen Magistrats sowie der Einsatzbereitschaft vieler Berliner war es am 12 ...

  • Zeichnungen sprechen von der Vielfalt seines Talents

    Friedrich Engels schuf lustige Karikaturen und Landschaftsskizzen / Von Dr. Martin Hundt

    Die Vielfalt des Talents von Friedrich Engels ist all jenen bekannt, die seine Biographie ein wenig kennen. Bewandert auf fast allen Gebieten der Gesellschaftswissenschaften, leistete er Wegweisendes in der Philosophie, Ökonomie und Geschichte, aber auch im Bereich des Militärwesens und der Sprachwissenschaft Ähnlich breit waren ferner die kulturellen Interessen des Mitbegründers des wissenschaftlichen Kommunismus ...

  • Genaue Charakteristik mit nur wenigen Federstrichen

    Vor allem als Karikaturist war Engels ein wahrer Künstler. Aber auch Gebäude und Landschaften vermochte er mit wenigen Strichen genau zu charakterisieren. In diesen Illustrationen seiner Jugendbriefe ging es Engels nicht nur um bloßen Spaß, um unverbindlichen Ulk; auffallend ist auch der weltanschauliche Inhalt vieler dieser Zeichnungen ...

  • Wertvolle Glasgemälde in umfangreichem Werk erfaßt

    Berlin. Die Denkmalpfleger der DDR wollen sich mit sechs Bänden an dem internjätionialen „Corpus Vitrearum Medii Aevi" (GVMA) beteiligen. In diesem langfristig angelegten Werk sollen sämtliche mittelalterliche Glasmalereien, ihr Zustand, Geschichte, ikonographische und stilistische Besonderheiten usw ...

  • Meisterwerkder Eisengießerei

    Aus Hunderten gußeisernen Teilen besteht der achteckige, im Jahre f854 eingeweihte Aussichtsturm auf dem Löbauer Berg, ein Meisterwerk der Gießereitechnik vor über 120 Jahren. Der reich verzierte Turm, dessen Bau die hohe Summe von 12 000 Talern gekostet hatte, wurde vor einigen Jahren gründlich restauriert ...

Seite 16
  • Brasilia—ein Experiment und was aus ihm wurde

    auf der die Betonrollbahn des Flughafens von Brasilia angelegt ist. Die Fahrt ins Zentrum geht schnell. Auf tadelloser Asphalt-Straße nähern wir uns den ersten Häusern, moderne langgestreckte sechsgeschossige Gebäude, die sich, rechtwinklig zueinander gestellt, zwischen Grünflächen mit spärlichem Baumwuchs hinziehen ...

  • Das Bittere am guten Queijo

    Ersuchte man einen Franzosen um sein Urteil zu der Frage, wo in Europa der beste Käse gemacht wird, müßte man sicher nicht lange auf die Antwort warten. Doch es lohnt den Streit: Auch der im Innern goldgelbe und butterweiche, nur durch eine dünne bräunliche Rinde fest zusammengehaltene Schafs-Queijo aus den Weilern der portugiesischen Serra da Estrela hat die selbstsichere Herausforderung des französischen Käseadels nicht zu fürchten ...

  • Wombat — ein seltsames Tier

    Ein seltsames Beuteltier, das erst 1798 in Südostaustralien entdeckt wurde, gibt den Bewohnern dieses Kontinents und der Fachwelt nach wie vor viele Rätsel auf — der Wombat. Der tapsige Kerl sieht aus wie eine Kreuzung zwischen Braunbär und Meerschweinchen. Der von einem langhaarigen Pelz bedeckte massige Körper ist praktisch schwanzlos, die sehr kurzen, aber äußerst kräftigen Läufe sind mit scharfen Grabklauen bewehrt ...

  • Die Regel und die Ausnahmen

    „Wein ist veratascheuungswürdig und ein Werk des Teufels", heißt es in der 5. Sure des Korans. Durch Alkohol wolle der Herr der Hölle die Menschen „nur vom Denken an Allah sowie von der Verrichtung des Gebetes abbringen". So gilt denn seit den Offenbarungen des Propheten Mohammed vor über 1300 Jahren der Genuß alkoholischer Getränke für jeden Moslem als schwerer Verstoß gegen die Gebote des Heiligen Buches des Islam ...

  • Grüne Medizin mit Zukunft

    Die Heilkraft vieler Pflanzen ist seit altersher so klar erwiesen, daß man den Worten Glauben schenken möchte, für jede Krankheit sei ein Kraut gewachsen. Im günstigen Klima Bulgariens jedenfalls gedeihen etwa 3500 Pflanzenarten, von denen immerhin 500 mit Erfolg in der Humanund Veterinärmedizin angewendet werden ...

  • Parkwälder für die Ausflügler

    „Piheno-erdö", zu deutsch „Ruhe- Wald'', steht auf einer Tafel zu lesen, und sie weist auf ein abwechslungsreiches Gelände: schmale Wanderwege mitten durch den Wald, über hügeliges Gelände, daneben Wiesen, auf denen man Federball spielen oder sich auch nur von der Sonne bräunen lassen kann. Sollte allerdings unverhofft ein Regenschauer kommen, so kann in einer kleinen Hütte Schutz gesucht werden ...

  • Eine Modellstadt aus Beton wurde in die Wildnis gesetzt — Bald zerstoben die Illusionen — Dafür kamen die Multis

    Brasiliens Erde ist rot. Bei Tropenregen glitschig wie Schmierseife, bei glühender Sonne steinhart und rissig. Das in der Erde enthaltene Eisen färbt sie rot. Brasilien scheint unermeßlich zu sein, unermeßlich an Land und an Naturreichtümern. Man sagt, es sei das „Land der unbegrenzten Möglichkeiten" in Südamerika ...

  • Kreuzworträtsel

    Waagerecht: 1.,Körperlicher Zustand, 6. bulgarische Währungseinheit, 8. Behältnis, 10. ehemalige erfolgreiche Kugelstoßerin der DDR, 13. ehemaliger tschechischer Schachmeister, 14, Angehöriger eines Hottentottenstammes, 16, Stadt westlich von Paris, 17. 'bengalischer Schriftsteller, 19. Leichtathlet (Mannschaftswettbewerb), 22 ...

  • Kreuzgiffer

    1. Schwimmerin der DDR, Olympibsiegerin 1976, 2. Wassersportfahrzeug, 3. Begriff beim Fußball, 4. ehemaliger Stobhochspringer, Olympiasieger 1972, 5. Nichtfachmann, 6. Hieb-, Stichwaffe, 7. fester Scheunenboden, 8. leichtathletisches Wurfgerät, 9. rohe, ungereinigte ölsöure, 10. Planet, 11. Mündungsarm des Rheins, 12 ...

Seite
leonid Breshnew zur Bedeutung der Konferenz von Helsinki Ein Jahr nach Helsinki Olympiasiege für die DDR auch bei den Rennkanuten Kampfesgrüße an PPP Guyanas Libanon: Militärische Lage bleibt äußerst angespannt Kosmische Fotos unterstutzen Suche nach Bodenschätzen 40000 demonstrierten In der Wochenendausgabe:
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen