17. Jun.

Ausgabe vom 17.07.1976

Seite 1
  • Initiativen im Wettbewerb um Plantreue an jedem Tag

    Erklärtes Ziel der Riesaer Stahlwerker: Hanvorlauf von 20000 Tonnen wird vergrößert Kurs auf weitere konsequente Intensivierung / Arbeiterversorgung auf heiße Tage abgestimmt

    RIESA. Am Freitag im Martinwerk I des VEB Rohrkombinat Stahl- und Walzwerk Riesa: Funkensprühend ergoß sich am Ofen 1 flüssiger Stahl hoher Qualität in die bereitstehenden Gießpfannen. Der Schmelzer Friedbert Wachode hatte wie immer das Kommando zum Abstich gegeben, und präzise führten die Kumpel seines Kollektivs jeden Handgriff und jede Steuerung aus ...

  • Heute beginnen die Olympischen Spiele

    # Etwa 9000 Sportler aus 109 Ländern in Montreal an den Start # In den 21 Sportarten fallen insgesamt 198 Entscheidungen # Am Sonntag werden bereits fünf Olympiasieger ermittelt

    Montreal (ND). Die XXI. Olympischen Sommerspiele werden am heutigen Sonnabend im Olympiastadion von Montreal eröffnet. Das Zeremoniell von etwa zweieinhalb Stunden Dauer beginnt um 15 Uhr Ortszeit (20 MEZ). Nach traditionellem Brauch marschiert die Mannschaft Griechenlands als erste in das Stadion ein, das seit langem ausverkauft ist ...

  • Verstärkter Anbau von Futter ist überall dringend geboten

    Die Besten im Wettbewerb geehrt / Kampf gegen die Auswirkungen der anhaltenden Trockenheit wird verstärkt fortgesetzt

    Berlin (ND). Tropische Temperaturen, intensive Sonneneinstrahlung und viel Staub erschwerten auch am Freitag die Arbeit von Ernte- und Bestellkollektiven in allen Teilen der Republik. Bisher wurden von 371 000 Hektar die Wintergerste und von 207 000 Hektar das Stroh unter Dach und Fach gebracht. Überall zeigt sich, daß erhebliche Ertragseinbußen eingetreten sind ...

  • Gute Bilanz im ersten Halbjahr

    Unser Leben ist reicher geworden, wir spüren es Tag für Tag, und wir kennen die Gründe- Es ist die Generallinie des IX. Parteitages der SED, die den richtigen Weg zur weiteren allseitigen Stärkung unserer sozialistischen Deutschen Demokratischen Republik weist, zum Wohle aller Werktätigen, des ganzen Volkes ...

  • L Rintschin iu Gast in Potsdam

    Berlin (ND). Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Mongolischen Volksrepublik, Lodongijn Rintschin, besuchte am Freitag in Begleitung des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Oskar Fischer, den Stammbetrieb des VEB Geräte- und Reglerwerke „Wilhelm Pieck" in Teltow Die Werktätigen des 1948 gegründeten Betriebes realisieren gegenwärtig 75 Prozent des Gesamtaufkommens der DDR an Automatisierungsanlagen ...

  • DDR-Hilfe für verunglückte Westberliner Touristen

    TU 134 der Interflug bringt Verletzte aus afghanischer Hauptstadt

    Berlin (ADN). Eine TU 134 der Interflug der DDR startete Donnerstag nacht zu einer Hilfsaktion für in Afghanistan verunglückte Westberliner Touristen. Am Mittwoch war ein Reisebus des Westberliner Touristikunternehmens „Windrose-Fernreisen" auf einer Fahrt in Afghanistan frontal mit einem anderen Fahrzeug zusammengestoßen, wobei ein Westberliner getötet wurde und mindestens 9 Insassen zum Teil schwere Verletzungen davontrugen ...

  • Unverzügliche Freilassung Luis Corvaläns gefordert

    London (ADN-Korr./ND). Die unverzügliche Freilassung von Luis Corvalän hat der Generalsekretär der KP Großbritanniens, Gordon McLennan, gefordert. In einem Brief an Junta-Chef Pinochet verurteilt er den brutalen Terror gegen die politischen Gefangenen in Chile. Sofia (ADN-Korr./ND). Die Überzeugung, ...

  • Auch am Wochenende hält gespannte Lage in Libanon an

    Beirut (ADN/ND). Die Lage in Libanon ist auch am Wochenende gespannt. Das Palästinenserlager Tall Zaatar, nunmehr schon seit 25 Tagen Ziel heftiger Angriffe der reaktionären Milizen, lag am Freitag wiederum unter Artilleriebeschuß. Die Phalangisten bekräftigten in einer Erklärung ihren Entschluß, das palästinensische Lager unter ihre Kontrolle zu bringen ...

  • Salut 5 unternimmt weitere technologische Experimente

    Moskau (ADN/ND). Die Orbitalstation Salut 5 hatte am Freitag um 9 Uhr MEZ 380mal — davon 137mal mit Besatzung an Bord — die Erde umrundet, meldet TASS. Entsprechend dem Programm für technologische Experimente, untersuchten Boris Wolynow und Witali Sholobow am Freitag mit Hilfe eines „Potok" genannten Gerätes die Besonderheiten der Bewegung von Flüssigkeit in der Schwerelosigkeit ...

  • In der Wochenendausgabe

    Seite 9: Bordbuch, Verantwortung, Demokratie Seite 10: Erfahrungen und Initiativen aus der pädagogischen Praxis Seite 11- Im Blickpunkt: Olympiafeuer auf dem Mont Royal Seite 12 Eine Sauerstoffdusche für das Ostseewasser Seite 13 Tips für Motorisierte Seite 14 Neu im Buchangebot Seite 16' Berichte von ...

Seite 2
  • Tropische Hitze verursacht Millionenschäden

    In der Forstwirtschaft der DDR sind durch die Auswirkungen der Hitze Millionenschäden zu verzeichnen. Allein bei den im Frühjahr angepflanzten Forstkulturen müssen nach derzeitigem Überblick mehr als 6000 Hektar infolge der Dürreschäden neu aufgeforstet werden. Das macht einen zusätzlichen Aufwand von 15 Millionen Mark aus ...

  • Glückwunsch des ZK für Genossen Josef Wenig

    Gratulation zum 80. Geburtstag

    Lieber Genosse Josef Wenig! Das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands übermittelt Dir zu Deinem 80. Geburtstag die herzlichsten Glückwünsche, verbunden mit dem Dank für Dein unermüdliches Wirken im Interesse der Arbeiterklasse. Schon als junger Transportarbeiter hast Du bewußt am Kampf gegen Imperialismus und Militarismus teilgenommen und für Frieden und Sozialismus gekämpft ...

  • FDJ-Studentenbrigaden auf Baustellen und in Betrieben

    Arbeitseinsätze an volkswirtschaftlichen Schwerpunkten

    Berlin (ND). Für Tausende Studenten der Universitäten, Hoch- und Fachschulen unserer Republik begannen dieser Tage wieder erlebnisreiche Wochen in den traditionellen FDJ-Studentenbrigaden. Nach erfolgreichem Abschluß des Studienjahres leisten sie in den Sommerferien freiwillige Arbeitseinsätze an volkswirtschaftlichen Brennpunkten in Industrie und Landwirtschaft ...

  • Heute wie damals verbunden mit Spaniens Demokraten

    Berlin (ADN). Anläßlich des 40. Jahrestages des Beginns des national-revolutionären Krieges in Spanien und der Formierung der Internationalen Brigaden würdigte der stellvertretende Vorsitzende des DDR-Solidaritätskomitees für das spanische Volk, Fritz Rettmann, die weltweite Unterstützung des tapferen Volkes im Kampf gegen den Faschismus ...

  • Yasser Arafat dankt der DDR für ihre Solidarität

    Beirut (ADN-Korr.). Der Botschafter der DDR in der Republik Libanon, Bruno Sedlaczek, traf am Freitag in Beirut mit dem Vorsitzenden des Exekutivkomitees der PLO, Yasser Arafat, zu einem Gespräch zusammen. Dabei bekräftigte der DDR-Botschafter die feste Solidarität des Volkes der DDR mit dem gerechten Kampf des palästinensischen Volkes gegen jegliche Versuche imperialistischer und zionistischer Kreise sowie deren Verbündeter, die palästinensische Widerstandsbewegung zu zerschlagen ...

  • Gespräch mit dem rührer der australischen Opposition

    Albert Norden empfing Edward Whitlam

    Berlin (ND). Albert Norden, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK. der SED, empfing am Freitag den in der DDR weilenden Oppositionsführer im australischen Parlament und Führer der australischen Labor-Partei, Edward Gough Whitlam, zu einem Gespräch. Albert Norden und Edward Gough Whitlam informierten einander über die Politik ihrer Parteien und führten einen ausführlichen Meinungsaustausch zu Fragen der Festigung des Friedens und der Sicherheit in der Welt ...

  • Entschiedener Protest gegen verleumderische Hetze

    Berlin (ADN). Der stellvertretende Abteilungsleiter im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der DDR Dr. Walter Müller hat in einer Unterredung mit dem Vertreter des Westberliner Senats, Oberregierungsrat Hinkefuß, am Freitag erit;schieden gegen provokatorische Handlungen Westberliner Polizeiorgane in den letzten Tagen an der Staatsgrenze der DDR gegen dort tätige Angehörige der Grenzsicherungskräfte der DDR protestiert ...

  • Internationales Seminar für Wirtschaftsfragen beendet

    Berlin (ADN). T>as XIII. Internationale Sommerseminar der Berliner Hochschule für Ökonomie „Bruno Leuschner" ging am Freitag für die etwa 40 teilnehmenden Wirtschaftsfachleute aus 17 Entwicklungsländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas zu Ende. Während des schon traditionellen Seminars wurden Probleme der Planung und Industrialisierung in Entwicklungsländlern erörtert und Erfahrungen aus der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung in den sozialistischen Staaten ausgewertet ...

  • Empfang in der Residenz des französischen Botschafters

    Berlin (ADN). Anläßlich des franzosischen Nationalfeiertages — des Sturms auf die Bastille am 14. Juli 1789 - gab der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Französischen Republik in der DDR, Bernard de Chalvron, am. Freitag in Betlin einen, Empfang. Als Gäste waren zugegen. Kurt Hager, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der SED, Gerald Götting, Präsident der Volkskammer, Prof ...

  • Freunde aus dem Ausland bei Genossenschaftsbauern

    Erfurt (ADN). Von den Erfolgen der Genossenschaftsbauern bei der Gestaltung der sozialistischen Landwirtschaft überzeugten sich am Freitag im Kreis Apolda die in der Republik weilenden Generalsekretäre der Gesellschaften für Freundschaft mit der DDR.* Beeindruckt zeigten < sie sich von den sozialen Errungenschaften der Genossenschaftsbauern, ■wie geregelte Arbeitszeit, Urlaub, medizinische und Kindereinrichtungen, sowie dem eigenen Ferienheim ...

  • Technische Zusammenarbeit mit YR Bulgarienberaten

    Berlin (ADN). Die 20. Tagung der Arbeitsgruppe wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit DDR-VR Bulgarien ging am Freitag in. Berlin zu Ende. Sie stand unter Leitung der beiden Vorsitzenden, des Staatssekretärs im Ministerium für Wissenschaft und Technik der DDR Dr. Klaus Stubenrauch und des Stellvertreters des Vorsitzenden des Staatlichen Komitees für wissenschaftlich-technischen Fortschritt und Hochschulwesen der VRB Prof ...

  • ZK der SED gratuliert Genossin Helene Fredrich

    Die herzlichsten Grüße Und Glückwünsche zum 70. Geburtstag sendet das ZK der SED der Arbeiterveteranin Helene Fredrich in Berlin. Schon in jungen Jahren wurde sie Mitglied des KJVD und im Johre 1925 Mitglied der Partei der Arbeiterklasse. Als eine der jüngsten Abgeordneten der KPD wurde sie 1932 in den Reichstag gewählt ...

  • Gute Bilanz im ersten Halbjahr

    (Fortsetzung von Seite 1)

    dabei, die Erfahrungen der Besten Schritt für Schritt in allgemeine Dauerleistungen umzumünzen. Das gilt besonders für so hervorragende Wettbewerbsformen wie Notizen zum Plan oder Initiativschichten, persönliche Pläne der Arbeiter und Ingenieure und die Qualitätsbewegung „Meine Hand für mein Produkt" ...

  • Genossen Josef Stadler

    Das ZK der SED übermittelt dem Genossen Josef Stadler, ehemaliger Ratsvorsitzender in Potsdam und Schwerin, zu seinem 70. Geburtstag die herzlichsten Glückwünsche. Bereits in jungen Jahren hat er sich der KPD angeschlossen und in ihren Reihen für die Ziele der Arbeiterklasse, für Sozialismus und Frieden, gekämpft ...

  • Grüße an Repräsentanten der Republik Afghanistan

    Berlin (ADN). Anläßlich des 3. Jahrestages der Proklamierung der Republik Afghanistan übermittelten der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Willi Stoph, und der Vorsitzende des Ministerrates der DDR, Horst Sindermann, dem Präsidenten und Ministerpräsidenten der Republik Afghanistan, Mohammed Daud, ein in herzlichen Worten gehaltenes Glückwunschtelegramm ...

  • Neues Deutschland

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Joachim Herrmann, Chefredakteur; Dr. Hajo Herbell, Günter Schabowski, Dr. Sander Drobela, Dr. Günter Kertzscher, Werner Micke, Herbert Naumann, stellvertretende Chefredakteure; Horst Bitschkowski, Alfred Kobs, Elvira Mollenschott, Katja Stern, Klaus Ullrich, Dr. Harald Wessel, Dr. Jochen Zimmermann

Seite 3
  • Kurze Überleitungszeit bringt den Zeitgewinn

    Held der Arbeit Kurt Groer, Brigadier in der Schlosserei: Ich möchte zwei Gründe für unser Vorhaben nennen, unseren Vorsprung weiter auszubauen. Einmal sind das die Überlegungen, die im Kollektiv bei der Auswertung des IX. Parteitages angestellt wurden. Solche begeisternden Vorhaben und Ziele, noch unterstrichen durch die sozialpolitischen Maßnahmen, verlangen doch einfach mehr zu tun, als man sich vielleicht zu Jahresbeginn vorgenommen hat ...

  • Freude an der eigenen Arbeit

    Doris Kersten über ihre Initiative, den Jahresplan in 50 Wochen zu erfüllen Die Arbeiterin Doris Kersten im Textilkombinat Cottbus hatte als erste an ihrem Arbeitsplatz bereits im vergangenen Jahr solche Reserven aufgedeckt, die es ihr ermöglichten, den Jahresplan in 50 Wochen zu erfüllen. ND: Die Initiative zur Erfüllung des Jahresplanes in 50 Wochen ging von Dir aus ...

  • Gute Information und klare Entscheidungen

    Hans Roil, BGL-Vorsitzender: Kontinuierliche Produktion von Briketts, Zuverlässigkeit in der täglichen Planerfüllung, wachsende Einsparungen und sinkende Kosten, das ist die Grundlage für unser Vorhaben, den Plan zu erfüllen und den erreichten Vorsprung weiter auszubauen. Das ist ja auch die Idee von Doris Kersten aus dem Cottbuser Textilkombinat ...

  • Halber Ertrag — verstärkte Suche nach Futterreserven

    Mehr Stoppelfrucht und zusätzliche Wasserquellen in Schenkenberg

    Nur knapp die Hälfte der geplanten Erträge von 48 Dezitonnen haben die Genossenschaftsbauern der LPG Pflanzenproduktion „Georgi Dimitroff" in Schenkenberg, Kreis Delitzsch, diesmal von ihren 1065 Hektar Wintergerste auf den Sandböden geerntet. T,rotz aller guten Vorbereitung und Pflege des Ackers und einer zügigen, verlustarmen Ernte in nur neun Einsatztagen sind die Ergebnisse unter dem erwarteten Niveau ...

  • Bei uns gilt: Meine Hand für mein Produkt

    Maritta Luther, Näherin: Zur Zeit habe ich persönlich acht Tage Planvorsprung. Wie das möglich ist? Weil ich meinen täglichen Plananteil genau kenne, weil ich pünktlich anfange und pünktlich aufhöre, d. h. meine Arbeitszeit voll nutze Es gibt aber weitere Faktoren, die uns in die Lage versetzen, den Jahresplan überzuerfüllen ...

  • Gesamtes Stroh schnell ernten

    Stroh, das ist nunmehr schon weitgehend klar, ist ein wichtiger Rohstoff aus der Pflanzenproduktion, dem unsere volle Aufmerksamkeit gilt. Der weitaus größte Teil wird in der Tierproduktion eingesetzt, wobei besonders dem Futterstroh eine große Bedeutung zukommt. Die Herstellung wertvoller Pellets und der chemische Aufschluß mit Natronlauge nimmt ständig zu ...

  • Damit das Korn im Lager nicht ins Schwitzen kommt

    Intensive Sonneneinstrahlung erhöht die Temperatur des Getreides Kaltbelüftung voll im Einsatz / Warme Mahlzeiten um Mitternacht

    In den Lagern Gommern, Altengrabow und Zerbst des VEB Getreidewirtschaftsbetriebes Magdeburg reißt die Kette von LKW mit Hängern nicht mehr ab, die jetzt Körner anliefern. Surrende Transportbänder befördern Getreide in Stützwandfreilager. Auf Hochtouren laufen die Kaltbelüftungsanlagen. „Die Landwirtschaftsbetriebe zweier Kreise liefern täglich rund 4000 Tonnen Wintergerste an", informierte uns der stellvertretende Direktor Harald Messinger ...

  • Neue technologische Lösungen angewendet

    Rolf Zeil, Monteur: Wir bauen für die Textilindustrie Veredlungsmaschinen. Durch sie erhalten Stoffe erst die notwendigen Trageigenschaften wie Formstabilität, Waschfestigkeit und Pflegeleichtigkeit. Das ist einer der Gründe, warum unsere Montagebrigade die Initiative ergriff, den Plan in 50 Wochen zu erfüllen ...

  • 2500 Tonnen Heu von Bergwiesen gewonnen

    Seit Februar ist das Defizit an Niederschlägen im Bezirk Suhl auf 150 Liter je Quadratmeter angewachsen. Futterausfälle sind da unausbleiblich. War der erste Schnitt der Wiesen im Verhältnis zu anderen Ernten schon relativ schwach, ist ein zweiter nicht zu erwarten. Das Gras ist verbrannt. Hohe Einsatzbereitschaft ist überall zu spüren ...

  • Unser Vorhaben: Der Planvorsprung wird weiter gefestigt und ausgebaut

    ND-Umfrage in vier Betrieben, die mit ausgezeichneten Ergebnissen im Wettbewerb das erste Halbjahr abgeschlossen haben

    Braunkohlekombinat Senftenberg:

Seite 4
  • Wie die Lieder der jungen Leute entstehen

    Wie entstehen neue Jugendlieder? Nicht am Schreibtisch. Im Gespräch, im Betrieb, im Singeklub entstand oft die Idee, manchmal ein Vers, ein Refrain, meist die Art, ein Thema zu behandeln. Das Hepertoire der Gruppe „Livia Gouverneur" aus Dresden zum Beispiel besteht zu neunzig Prozent aus eigenen Liedern ...

  • Streitbare Künstlerin der Arbeiterklasse

    Zum Tode von Eva Schulze-Knabe

    Eva Schulze-Knabe lebt nicht mehr. Sie starb im Alter von 69 Jahren am Freitag in Dresden. Schwer fällt es, diese bittere Wahrheit aufzunehmen. Zu lebendig steht ihr Bild jedem vor Augen, der sie über lange Zeitläufte des Werdens sozialistischer Kunst in unserer Republik erlebt hat, in ihrer unermüdlichen schöpferischen Arbeit und in ihrem streitbaren Auftreten ...

  • Arbeitskollektiv ist anregendes Zentrum

    Als ein bedeutender Faktor für die Entwicklung reicher und aktiver Beziehungen zur Kunst und zu den Künstlern wurde die Rolle des Arbeitskollektivs betont. Der sozialistische Betrieb, die Brigade oder Gewerkschaftsgruppe, Klubs, Kulturhäuser und Bibliotheken der Betriebe sind Ausgangspunkte und Zentren des kulturellen Geschehens ...

  • Neue Werke zur neuen Spielzeit in Leipzig

    Der glanzvolle Höhepunkt der jetzt zu Ende gehenden Spielzeit war an den Leipziger Theatern zweifellos die auch international stark beachtete Premiere „Götterdämmerung" von Richard Wagner in der Regie von Joachim Herz und damit zusammenhängend die Aufführung des gesamten Zyklus „Der Ring der Nibelungen" ...

  • Volkskunstschaffen fördert Schöpfertum

    Als ein wichtiger Bestandteil der kulturellen Aktivität der Arbeiterklasse wurde das eigene künstlerische Schaffen der Werktätigen hervorgehoben. Aus allen am Symposium beteiligten Ländern wurden eindrucksvolle Fakrten und anschauliche Beispiele für den qualitativen und quantitativen Aufschwung der Laienkunstbewegung genannt ...

  • Vielseitige Formen der Zusammenarbeit

    Hier, im Kulturhaus „Bertolt Brecht", dessen schöne und zweckmäßige Ausstattung hohes Lob der internationalen Gäste fand, wurde der während der Festspiele in Dresden begonnene Erfahrungsaustausch fortgesetzt. Gemeinsame Ausstellungen des bildnerischen Volksschaffens, der Fotoamateure, das Amateurfilmfestival, ...

  • Kulturnotizen

    COSIMA-TAGEBÜCHER. Die Tagebücher Cosima Wagners, der Gattin Richard Wagners, werden Ende Juli erstmals im Druck vorliegen. Die 21 Tagebücher, die sich bis vor kurzem unter notariellem Verschluß befanden, enthalten zahlreiche Einzelheiten über das Werk Wagners. Die Aufzeichnungen erstrecken sich von 1869 bis 1883 ...

  • Spitzenprogramm oder Mitsingeveranstaltung ?

    Lose Liederfolgen oder geschlossene Programme, die ein Thema behandeln — das war in Cottbus nicht die Frage. Verändernd einzugreifen und mit der Macht des neuen Liedes Denkanstöße für kommunistische Verhaltensweisen zu geben, Widersprüche aufzuhellen — das sind die anzustrebenden Ziele. Der Grad der Fertigkeiten ist dabei sehr unterschiedlich ...

  • Dreharbeiten zu neuem Film von Konrad Wolf wurden jetzt beendet

    Potsdam (ADN): Konrad Wolf beendete die Dreharbeiten zu seinem neuesten Film „Mama, ich lebe". Der Autor Wolf gang Kohlhaase und Konrad Wolf knüpfen sowohl künstlerisch als auch thematisch an ihren erfolgreichen Film „Ich war neunzehn" an. Neben den bekannten sowjetischen Schauspielern Donatas Banionis, Margarita Terechowa und Jew'geni Kindionow wirken in weiteren Hauptrollen Peter Prager, Uwe Zerbe, Eberhard Kirchberg und Detlef Griess mit ...

  • UdSSR entwickelt den literarischen Austausch

    Kiew (ADN). Rund 2000 Bücher aus mehr als 40 Sprachen der Völker der Welt, viermal soviel wie in den USA, werden jährlich in der Sowjetunion übersetzt, erklärte der Vorstandsvorsitzende der sowjetischen Agentur für Urheberrechte, Boris Pankin. Er sprach auf einem Unionsseminar der Leiter der Republikabteilungen der Agentur in Kiew ...

  • Erfahrungen aus einem reichen Kulturalltag

    Internationales Symposium der Gewerkschaften

    legationen aus der Sowjetunion, der CSSR, aus Polen, Ungarn, Bulgarien, Rumänien, Vietnam, der Mongolischen Volksrepublik, aus Kuba und aus unserer Republik, und in den 14 Diskussionsbeiträgen, in denen sich namhafte Künstler, Wissenschaftler, Volkskunstschaffende, Leiter kultureller Einrichtungen zu ...

  • junge Sänger und Autoren

    Anregende Diskussion während^der 9. Werkstattwoche

    Sieben Werkstattage der FDJ- Singeklubs sind morgen vorüber — sechshundert junge Sänger und Liedermacher ließen das Beste hören, was sie im letzten Jahr geschaffen haben. Diese 9. Werkstattwoche, vom Zentralrat und der Cottbuser Bezirksleitung der FDJ veranstaltet, brachte Neues, Wirksames, des Zuhörens und Aufmerkens Wertes die Fülle ...

  • Kulturabkommen DDR—Bangladesh

    Dacca (ADN). In Dacca wurde am Freitag ein Protokoll über die kulturelle Zusammenarbeit zwischen der DDR und Bangladesh für 1976/77 unterzeichnet. Dieses Jahresprotokoll, das auf einem Regierungsabkommen über die kulturelle Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern beruht, legt konkrete Maßnahmen für die Weiterentwicklung der Beziehungen auf den Gebieten der Wissenschaft, der Bildung, Kunst und Literatur fest ...

  • Diskussion um die Frage „Was ist iugendgemäß?"

    Ist die Singebewegung jugendgemäß? Ganz ohne Zweifel — auch wenn Beat und Schlager unter den Freizeitinteressen der Jugendlichen heute eine große Rolle spielen. Aber Beat ist meist pas-

Seite 5
  • Morgen beginnt das große Daumendrücken

    Sohn Wolfgang schaffte, was Vater Ernst erträumt hatte

    Selbst wenn die Geschichte nur erfunden ist, ist sie immerhin so gut erfunden, daß man sie bedenkenlos weitergeben kann. Als der DDR-Kugelstoßer Ernst Schmidt vor langen Jahren erfuhr, daß sich sein Traum, einmal an Olympischen Spielen teilzunehmen, nicht mehr erfüllen würde — schon 1952 war er durch ...

  • Staunen über viele neue Turnübungen

    Bernd Jäger weiter einziger mit gegrätschtem Salto in den Hang / Olga Korbut glänzte am Stufenbarren

    Die offiziellen Trainingstage der Turnerinnen und Turner zwangen alle, die olympischen Karten auf den Tisch zu legen. Die oft unter Regeln der „Geheimhaltung" einstudierten neuen Übungsteile, mit denen man bei den Kampfrichtern die nötigen Medaillenpunkte zu erhalten hofft, mußten erstmalig in der Öffentlichkeit vorgeführt werden ...

  • Auslosung

    167 Ruderboote aus 32 Ländern am Start

    Für die am Sonntag auf der Regattastrecke „Notre Dame" am St.-Lorenz-Strom in Montreal beginnenden Wettkämpfe der Ruderer wurden am Donnerstag die Vorläufe ausgelost. Danach sind bereits in den Vorläufen spannende Auseinandersetzungen zu erwarten. DDR-Skuller Joachim Dreifke trifft im Einer gleich auf starke Konkurrenz ...

  • Alle freuen sich darauf, nun endlich zu starten

    Manfred Ewald: „Gute Stimmung in der DDR-Mannschaft"

    „Wir sehen den nächsten Tagen optimistisch/entgegen. Alle Athleten sind in einer solchen Stimmung, daß sie starten möchten. Deshalb wird es Zeit, daß es losgeht", erklärte der Leiter der DDR-Mannschaft, NOK-Präsident Manfred Ewald, in einem Interview 24 Stunden vor Beginn der XXI. Olympischen Sommerspiele in Montreal ...

  • Das olympische Fußballturnier

    Gruppe A: Brasilien, DDR, Spanien, Sambia Sonntag, 18. Juli DDR—Brasilien (Toronto, 20 Uhr) Spanien—Sambia (Sherbrooke, 20) Dienstag, 20. Juli Brasilien—Spanien (Montreal, 20) Sambia-DDR (Montreal, 24) Donnerstag, 22. Juli Sambia—Brasilien (Ottawa, 23) Spanien-DDR (Montreal, 20) Gruppe B: Mexiko, Frankreich, Israel, Guatemala Montag, 19 ...

  • SONNTAG

    Entscheidungen 14.00 Uhr Freie Pistole 15.00 Uhr 100-km-Mannschaftsfahren 00.00 Uhr Gewichtheben, Fliegengew. 00.30 Uhr 200 m Schmetterling Herren, 4 X 100 m Lagert Damen Weitere Weltkämpfe Schießen: Trap, erste 75 Tauben (14 Uhr), Fußball: vier Spiele mit DDR-Brasilien (20 Uhr), Schwimmen: 100 m Freistil Frauen, 100 m Rücken Männer (0 ...

  • Hans-Georg Reimann

    ND: Haben Sie sich schon mit dem Ablauf der Zeremonie vertraut gemacht? Hans-Georg Reimann: Bis in alle Einzelheiten nicht, aber das geschieht noch rechtzeitig. Vor allem mußte ich mein Training für diesen Tag ein wenig zeitlich verlegen, aber das war kein Problem. ND: Wären Sie in der Lage, die Flagge mit ausgestrecktem Arm in das Stadion zu tragen? Hans-Georg Reimann: Das glaube ich nicht, ich werde sicher mit beiden Händen fest zupacken ...

  • Gefragt — beantwortet

    In den letzten Tagen erreichte uns bereits eine Vielzahl an Karten und Briefen mit Fragen zu den Olympischen Spielen. Die interessantesten oder originellsten werden direkt aus Montreal beantwortet und auf den Sportseiten des, ND veröffentlicht. Der Einsender erhält nach den Spielen ein Souvenir aus der Olympiastadt ...

  • Funk uficf Fernsehen

    Sonnabend, Fernsehen I: 18-18.45 Uhr Olympia vor dem Start, 19.55— 22.35 Uhr Feierliche Eröffnung der Olympischen Spiele Radio DDR: 20-24 Uhr "Eröffnung Sonntag: Fernsehen I: 11-13.35 Uhr Eröffnung (Wiederholung). 17- 18.45 Uhr Olympiamagazin, 20-1.00 Olympia aktuell, unter anderem ab 0.00 Uhr mit den Schwimmfinals 200 m Schmetterling Herren und 4 X 100-m-Lagenstaffel Damen Fernsehen II: 19 ...

  • Olympia-Nachrichten

    Auf dem Kongreß der Internationalen Turnföderation in Montreal wurde Juri Titow (UdSSR) zum neuen Präsidenten gewählt. Titow löste den Schweizer Gander ab, der seit 1966 an der Spitze des Verbandes stand. Der 42jährige Moskauer war in der Zeit zwischen 1956 und 1962 einmal Olympiasieger, achtmal Europa- und viermal Weltmeister ...

  • 36 von 198 Entscheidungen fallen am vorletzten Tag

    ...

  • Viertelfinale

    Sonntag, 25, Juli (Die Sieger bestreiten das Halbfinale) Sieger A—Zweiter B (Toronto, 21) Sieger B-Zweiter A (Ottawa, 23) Sieger C-Zweiter D (Sherbr., 21) Sieger D—Zweiter C (Montreal, 2.00)

  • Über das Bettenmachen und die Identitätskarte

    Ronald Hantke, 13 Eberswalde- Finow 1, Danckelmannstraße 11: Müssen die Olympiateilnehmer ihre Betten selber machen? Antwort aus Montreal: Die An-

Seite 6
  • Tausende im ganzen Land empfangen Signale aus Lwow

    Arbeitsqualität — Faktor der Wirtschaftsstrategie der KPdSU

    Von unserem Moskauer Korrespondenten Martin John Wer in der Sowjetunion von Qualität sprichtj spricht auch von Lwöw. Und wer in Lwow von Qualität spricht, spricht auch von der Industrievereinigung „Elektron". Hier, in den blitzsauberen Produktiorisstätten moderner Schwarzweiß- sowie Farbfernsehgeräte ...

  • In Osterreich spricht man von „schmerzlicher Zäsur"

    Rezession und Inflation belasten Werktätige des Donaulandes

    Von Dr. Klaus Schön Österreichs Wirtschaftsexperten erhoffen nach den Rezessionserscheinungen, insbesondere des vergangenen Jahres, in dem die Industrieproduktion nach statistischen Angaben gegenüber 1974 um 6,8 Prozent sank, jetzt eine Besserung. Wirtschaftskennziffern deuteten darauf hin, erfährt man in der Arbeiterkammer ...

  • in Südostasien

    Die jüngste Erklärung Nguyen Duy Trinhs, Mitglied des Politbüros des ZK der Partei der Werktätigen Vietnams, stellvertretender Ministerpräsident und Außenminister der SRV, hat in Südostasien starke Beachtung gefunden. Vor allem in jenen Staaten, die sich einst an der Aggression gegen Vietnam beteiligt hatten ...

  • Demokratischer Wahlkonvent hinter Carter und Mondale

    Kritische Bemerkungen zur Plattform wurden von Mehrheit ignoriert

    Von unserem Korrespondenten Horst Schäfer, z. Z. New York Der ehemalige Gouverneur des USA- Bundesstaates Georgia, Jimmy Carter, und der Senator Walter Mondale werden die Demokratische Partei der USA im November dieses Jahres bei den .Wahlen als Präsidentschafts- bzw Vizepräsidentschaftskandidat repräsentieren ...

  • Kader im Lande ausgebildet

    Sie sieht im ganzen Land die schrittweise Einführung der achtklässigen Einheitsschule sowie eines Systems der erweiterten Oberschulen vor, das sinnvoll ergänzt wird durch den polytechnischen Unterricht, der vor allem auf landwirtschaftliche Fächer orientiert ist. Während bis aur 4. Klasse die Schüler lernen, dem oft kargen Boden blühende Schulgärten abzuringen, erhalten die älteren ihre polytechnischen Kenntnisse vorwiegend in den Staatsgütern und Genossenschaften ...

  • Eine Universität am Golf von Aden

    Unterstützung durch die DDR in der VDR Jemen hoch geschätzt

    von Sepp H o r I a m u s „Heute müssen wir Sprachen lernen, um uns mit unseren Freunden noch besser verständigen zu können — wir brauchen jetzt so viele Lehrer!" Nabhan Nabhan, mit dem wir zwischen den Gebäuden der Pädagogischen Fakultät im Adener Stadtteil Hijasada stehen, sagt es auf Deutsch, das er — gleich anderen Studenten und Studentinnen — systematisch und mit Erfolg lernt ...

  • Bitteres Erbe des Kolonialismus

    Als am 30. November 1967 Punkt 10 Uhr der britische Hochkommissar nach dem Einholen des Union Jack in Aden den Hubschrauber bestieg, der ihn zum Flaggschiff der abziehenden Flotte Ihrer Majestät brachte, meinte er offenbar, damit bliebe hier für immer die Zeit stehen. Zum Zeichen dessen befahl er noch, die Zeiger der Uhr an einer kümmerlichen Nachbildung des Londoner Big Ben anzuhalten ...

  • Erfolgreiche erste Schritte

    Die Arbeit der BiläungästStte zielt aÄ auf die Erziehung fähiger und bewußter Lehrkräfte für die; Schulen, auf die Er-r forschung der Reichtümer des Landes und des Meeres, auf die Züchtung neuer hochproduktiver und nährstoffreicher Pflanzensprten, von Hochleistungsvieh sowie auf den Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit mit den Universitäten der sozialistischen und arabischen Lander ...

Seite 7
  • Einmischung von außen verschärft Lage in Libanon

    „Prawda": Durch Aktionseinheit der Fortschrittskräfte Krise lösen

    Moskau (ADN/ND). Die Lage in Libanon ist deshalb so gespannt und verworren, „weil ihrem Charakter nach unterschiedliche innere und äußere Kräfte in den libanesischen Konflikt hineingezogen worden sind und das Land schon seit langem als Objekt' direkter Einmischung Israels und der imperialistischen Geheimdienste dient", schreibt die „Prawda" am Freitag in einem grundsätzlichen Beitrag ...

  • Gespräche Gromyko-Sauvagnargues

    UdSSR-Außenminister: Beziehungen auf noch höhere Stufe heben

    Moskau (ADN/ND). Verhandlungen zwischen den Außenministern der So^- wjetunion und Frankreichs, Andrej Gromyko und Jean Saüvagnargues, haben am Freitag in Moskau stattgefunden. Wie TASS meldet, wurden Fragen der bilateralen Beziehungen sowie aktuelle internationale Probleme, die von beiderseitigem Interesse sind, erörtert ...

  • Pinochet-Junta Chiles will Anwalt mundtot machen

    Katholische Kirche wendet sich gegen Praktiken des Regimes

    Santiago (ADN/ND). Ein massiver Versuch der Pinochet-Junta, den angesehenen chilenischen Rechtsanwalt Hernan Montealegre mundtot zu machen, hat zu einer neuen Kontroverse zwischen dem faschistischen Regime und der römisch-katholischen Kirche des Landes geführt. Montealegre war im Mai vom Sicherheitsdienst DINA zu einem Zeitpunkt verhaftet worden, als er sich auf die Verteidigung von 37 Bauern vorbereitete, die vor ein Kriegsgericht gestellt werden sollten ...

  • Wichtiges Forum für einen sicheren Frieden in Europa

    KP Norwegens und PdA der Schweiz zur Berliner Konferenz

    Moskau (ADN/ND). Als ein außerordentlich wichtiges Forum der kommunistischen Parteien Europas hat der Vorsitzende der KP Norwegens, Martin Gunnar Knutsen, die Berliner Konferenz der kommunistischen und Arbeiterparteien gewürdigt. In einem „Prawda" - Interview stellt er fest: „Die auf der Konferenz vertretenen ...

  • Bedeutsames Abkommen Sowjetunion—Frankreich

    Vertrag zur Verhütung zufälliger Kernwaffen-Anwendung in Kraft

    Moskau (ADN). Die UdSSR und Frankreich haben ein Abkommen über die Verhütung zufälliger oder nichtsanktionierter Anwendung von Kernwaffen unterzeichnet. Die Grundlagen des Abkommens waren nach den Treffen und den Kontakten zwischen dem Generalsekretär des ZK der KPdSU, Leonid Breshnew, und dem Präsidenten Frankreichs, Valery Giscard d'Estaing, geschaffen worden ...

  • Kurz berichtet

    Kosmos 841 umkreist die Erde Moskau. In der UdSSR ist der 841. Satellit der Kosmos-Serie gestartet worden. Seine anfängliche Umlaufzeit beträgt 101 Minuten, die maximale und minimale Endferne 826 und 789 Kilometer. DDR auf Messe in Bogota Bogota. Auf der gegenwärtig stattfindenden internationalen Messe in der kolumbianischen Hauptstadt stellt die DDR auf einer Fläche von 1500 Quadratmetern Spitzenerzeugnisse ihrer Industrieproduktion aus ...

  • Erklärung der Regierung der UdSSR an die Türkei

    Auslieferung zweier Flugzeugentführer erneut mit Nachdruck verlangt

    Moskau (ADN). Die sowjetische Regierung hat erneut die Auslieferung der beiden Verbrecher gefordert, die 1970 ein sowjetisches Zivilflugzeug in die Türkei entführt und dabei die Stewardeß Nadeshda Kurtschenko getötet haben. Die Regierung der UdSSR „betrachtet ihre Begünstigung als einen unfreundlichen Akt gegenüber der UdSSR", heißt es in einer Erklärung, die der sowjetische Botschafter in der Türkei am Donnerstag im Namen der Sowjetregierüng vor Ministerpräsident Suleyman Demirel abgegeben hat ...

  • Rassisten folterten SWAPO-Sekretär

    Windhoek (ADN/ND). Mehr als 200 Angehörige der Südwestafrikanischen Volksorganisation (SWAPO) sind im vergangenen Jahr von der südafrikanischen Polizei im okkupierten Namibia verhaftet worden. Eines der Opfer, der SWAPO-Sekretär Reuben Hauwanga, berichtete in der Zeitschrift .„Namibia News" über seine Haft in den Gefängnissen der Rassisten ...

  • Soweto: Noch immer sind Kinder inhaftiert

    Johannesbürg (ADN/ND). Vier Wochen nach dem blutigen Vorgehen der südafrikanischen Rassisten in Soweto befinden sich noch immer Dutzende Kinder, die zu den Demonstranten gehört hatten, in den südafrikanischen Gefängnissen. Nach 'Angaben der südafrikanischen Zeitung „Star" handelt es sich bei diesen Inhaftierten teilweise um Kinder zwischen acht und elf Jahren ...

  • Gewitterstürme über England Vielerorts weiterhin Dürre

    London (ADN/ND). Gewittersturme mit heftigen Regenfällen tobten in der Nacht zum Freitag über Südengland. Der Platzregen — es handelte sich um den ersten Niederschlag seit ungefähr einem Monat — überflutete Straßen und setzte Kellerräume unter Wasser. Moskau (ADN). Mit großer Verspätung hat nun auch in den zentralen Gebieten der UdSSR der Sommer Einzug gehalten ...

  • Energische Maßnahmen gegen Preistreiberei in Indien

    Neu-Delhi (ADN-Korr./ND). Mit scharfen Maßnahmen wirkt die indische Regierung gegenwärtig den Versuchen von Kaufleuten entgegen, die Preise für Grundnahrungsmittel künstlich in die Höhe zu treiben. Ungeachtet der guten Ernte des zurückliegenden Jahres waren in den letzten Tagen vielerorts im Lande die Preise für Getreide merklich gestiegen ...

  • VRBs Mehr Konserven durch moderne Technik

    Sofia (ND-Korr.). Das kürzlich in Betrieb genommene Konservenkombinat „Mariza" in der Stadt Pasardshik bei Plowdiw ist mit einer Verarbeitungskapazität von 74 000 Tonnen pro Jahr das größte Unternehmen ■seiner Art in Europa. Der Neubau entstand im Verlauf von nur einem Jahr und vier Monaten auf einer Fläche von 15 Hektar an Stelle einer alten Fabrik ...

  • Erdöl-Transit über Gdansk nach Schwedt

    Warschau (ADN-Korr.). Mit der Entladung des Tankers „Heinersdorf" nahm der Nordhafen in Gdaiisk Erdöl-Transitdienstleistungen für die DDR auf. Der DDR-Tanker hatte am ölkai des Nordhafens mit 86 000 Tonnen Erdöl festgemacht. Da der Hafen mit dem Erdölleitungssystems Polens und der Erdölleitung „Freundschaft" verbunden ist, wird das für die DDR bestimmte öl per Pipeline nach Plock und von dort in das Erdölverarbeitungskombinat Schwedt an der Oder transportiert ...

  • In CSSR entsteht Werfe für Kleintransporter

    Prag (ND-Korr.). BAZ ist die Abkürzung für ein neues tschechoslowakisches Werk, das in diesem Fünfjahrplan im Westen Bratislavas entsteht und in dem überwiegend Kleintransporter bis zu einer Tonne produziert werden sollen. Im Bau sind bereits die 25 000 Quadratmeter große Fertigungshalle sowie die Presserei ...

  • Ministerrat Vietnams beriet über Erfüllung des Staatsplans

    Hanoi (ADN/ND). Der Ministerrat der Sozialistischen Republik Vietnam hat in Hanoi seine erste Tagung abgehalten. Unter dem Vorsitz von Ministerpräsident Pham Van Dong erörterte das Gremium die Erfüllung des Staatsplans und das Budget des ersten Halbjahres 1976 sowie die Aufgaben des zweiten Halbjahres ...

  • Bettino Craxi Generalsekretär der italienischen Sozialisten

    Rom (ADN-Korr./ND) Als neuer Generalsekretär der Sozialistischen Partei ist am Freitag in Rom auf der Tagung des Zentralkomitees der 42jährige Bettino Craxi gewählt Worden. Craxi gilt in seiner Partei als Exponent des rechten Parteiflügels. Ein auf der ZK-Tagung angenommenes Dokument unterstreicht die Notwendigkeit der Wiederannäherung der beiden Arbeiterparteien IKP und ISP, enthält jedoch keine Aussagen über die Linie der Sozialisten für die laufenden Verhandlungen zur Regierungsneubildung ...

  • Bundesrat für verschärfte Straf bestimmungen in der BRD

    Bonn (ADN-Korr.). Der BRD-Bundesrat beschäftigte sich am Freitag mit einem ganzen Bündel von Maßnahmen zum Ausbau des Systems der sogenannten inneren Sicherheit. Dabei ging es um eine erhebliche Verschärfung einschlägiger Strafbestimmungen. Er verwies ein vom Bundestag bereits gebilligtes „Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches, des Gerichtsverfassungsgesetzes, der Bundesrechtsanwaltsordnung und des Sträfvollzugsgesetzes" an den Vermittlungsausschuß des Parlaments ...

  • Ford bekräftigt militärische Unterstützung Westeuropas

    Washington (ADN/ND). USA-Präsident Ford hat die militärische Unterstützung seines Landes für die BRD und Westeuropa erneut unterstrichen. Auf einem Staatsbankett zu Ehren von BRD- Kanzler Schmidt dankte Ford gleichzeitig der BRD-Regierung für ihren „vollen Beitrag" zur NATO. Vor dem „National Press Club" in Washington hatte BRD-Kanzler Schmidt eine weitere Präsenz der USA- ...

  • Aufruf zur Solidarität mit den Demokraten Spaniens

    Bonn (ADN-Korr./ND). Sofortige Amnestie für alle politischen Gefangenen in Spanien und freie Betätigung für demokratische und antifaschistische Parteien, Organisationen und Gewerkschaften hat die VVN — Bund der Antifaschisten der BRD gefordert. In einer Erklärung wird festgestellt, daß sich — ungeachtet des Todes von Franco — das faschistische Regime bis in die Gegenwart hinein behaupte ...

  • Verschwörung rechter Kräfte gegen Guinea aufgedeckt

    Conakry (ADN/ND). Wie der Bereichsmeister für Inneres, Sicherheit und Justiz Guineas, Diakhite Moussa, mitgeteilt hat, ist eine Verschwörung aufgedeckt worden, die den Sturz der Regierung zum Ziel hatte. Laut TASS erklärte er, daß die Teilnehmer der Verschwörung, die verhaftet wurden, sich auf die Hilfe der mit den fortschrittlichen sozialökonomischen Umgestaltungen in Guinea unzufriedenen inneren und äußeren Reaktion gestützt hätten ...

  • KVDR-Protest: USA verlegen 8. Luftflotte nach Südkorea

    Phoengjang (ADN). Gegen die Verlegung der 8. strategischen USA-Luftflotte von Thailand nach Südkorea hat das Außenministerium der KVDR in einer Sprechererklärung protestiert. Darin wird die Maßnahme der USA als eine „offene Herausforderung des koreanischen Volkes" bezeichnet. Es gelte, gegenüber derartigen provokatorischen Aktionen wachsam zu sein ...

  • Bomben Südafrikas mordeten 22 sambische Dorfbewohner

    Lusaka (ADN/ND). Sambias Präsident Kenneth Kaunda hat am Freitag das südafrikanische Vorster-Regime der Tötung von 22 sambischen Bürgern angeklagt, meldet AFP. Er; informierte darüber, daß bei einem Bombenangriff am 11. Juli auf das Dorf Sialola nahe der Grenze zu Namibia und Angola außerdem 45 Menschen verletzt worden sind ...

  • OAU verurteilt die Position westlicher Staaten in der UNO

    Addis Abeba (ADN/ND). Das Generalsekretariat der Organisation der Afrikanischen Einheit (OAU) hat .zur Behandlung der israelischen Aggression gegen Uganda im UNO-Sicherheitsrat Stellung genommen. Es verurteilte die proisraelische Position, die dabei die USA, Großbritannien, Frankreich, .Italien, Japan und Schweden bezogen hatten ...

  • Was sonst noch passierte

    Neues vom sagenumwobenen schottischen Seeungeheuer Nessie: Zwei britische Produzenten haben sich entschlossen, einen Horrorfilm über das Phantom aus dem Loch Ness zu drehen. Da man nicht ernsthaft an eine Mitwirkung von Nessie glaubt, wurde eine japanische Firma mit dem Bau einer wirkungsvollen Attrappe beauftragt ...

  • Zentralkomitee der KP Kubas hielt Plenartagung ab

    Havanna (ADN/ND). Das ZK der KP Kubas hat auf einer Plenartagung einmütig die Tätigkeit des Politbüros zur Verwirklichung des vom I. Parteitag festgelegten außenpolitischen Kurses gebilligt. Erörtert wurde u. a. die Hilfe, die das Volk Kubas und seine revolutionären Streitkräfte der VR Angola erwiesen haben ...

  • Soares mit Regierungsbildung in Portugal beauftragt

    .Lissabon (ADN/ND). Der portugiesische Staatspräsident Eanes hat am Freitag den Generalsekretär der Sozialistischen Partei, Soares, mit der Regierungsbildung beauftragt. Sie soll kommende Woche bekanntgegeben werden.

Seite 8
  • Gute Ergebnisse in den ersten sechs Monaten

    Mitteilung der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik, Bezirksstelle Berlin, über die Planerfüllung

    Die Werktätigen aller Wirtschaftsbereiche der Hauptstadt haben im ersten Halbjahr 1976 im sozialistischen Wettbewerb gute Ergebnisse bei der Erfüllung des Volkswirtschaftsplanes erzielt. Grundlage dafür waren die erfolgreichen Anstrengungen der Betriebskollektive zur Intensivierung der Produktion. 0 Industrielle Warenproduktion ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Radio DDK I:' 8.05 Hand aufs Herz; 9.10 Auf Ihr Spezielles; 11.20 Pädagogische Sprechstunde; 12.05 Olympia heute; 12.10 Frisch aufgespielt; 14.05 Cocktail international, 16.05 Rhythmische Akzente, 19.00 Radio-DDR-TipiParade; 20.00 bis 24.00 Uhr Olympiawelle. Radio DDR II: 10.10 Studio 70; 10.30 Nicht nur eine Akte, 11 ...

  • ...und am Sonntag

    Radio DDR I: 9.05 Musik, Musik und danke schön; 11.15 Die Welt im Funk; 12.00 Olympia heute; 13.02 Die Radio-Sprechstunde; 13.20 Konzert; 14.30 bis 4.00 Olympiawelle. Radio DDR II: 10.00 Lebendige Geschichte; 11.00 Liederstunde; 12.05 Musik an alle - für alle; 14.00 Stunde der Weltliteratur; 16.00 Das heißt Simbabwe, Mister, und nicht Rhodesien, Feature; 17 ...

  • Int Getränkekombinat wird rund um die Uhr gearbeitet

    Anstrengungen für eine stabile Versorgung gewürdigt

    Die rund 400 Werktätigen des Betriebes für alkoholfreie Getränke im Getränkekombinat Berlin — unterstützt von Oberschülern — arbeiten seit Wochen in rollendem Schichteinsatz und zusätzlich an den Wochenenden, um in diesen heißen Tagen die Berliner und ihre Gäste mit alkoholfreien Erfrischungsgetränken stabil zu versorgen ...

  • Wie wird das Wetter?

    •Wetterentwicklung: Im Tagesverlauf greift eine gewittrige Störung in abgeschwächter Form von Westen her auf unser Gebiet über. Nachfolgend stellt sich jedoch erneut Hochdruckeinfluß ein. Heute wird es daher anfangs vor allem in den östlichen Bezirken heiter sein, später allgemein zur Ausbildung von Quellbewölkung kommen ...

  • Mit Schiff und Bus hinuus ins Grüne

    In der sechsten Morgenstunde am Treptower Hafen, an einem beliebigen Wochentag. An den Piers haben zahlreiche Schiffe der Weißen Flotte festgemacht. Schiffsführer — der Berliner sagt „Käpt'n" — Maschinisten, Steuerund Bootsleute sind an Bord. Sie machen ihr Schiff für den neuen Tag startklar. Einer der Kapitäne ist Genosse Paul Scholz, im Herbst wird er 65, „Käpt'n" mit Leib und Seele, zuverlässig und hilfsbereit, seinen Jungs an Deck stets ein väterlicher Ratgeber ...

  • Feste im Kreise der Nachbarn

    Es ist noch in aller Munde, das Wohngebietsfest im Gebiet an der Ostseestraße im Stadtbezirk Prenzlauer Berg. Kinder waren begeistert von den lustigen Spielen, Erwachsene entdeckten sportliche und kulturelle Fähigkeiten ihrer Nachbarn und lernten einander besser kennen. Beim Forum informierten sich Jugendliche über aktuelle Politik, Veteranen wurden im Feierabendheim abwechslungsreiche Stunden geboten, bei Schach und Skat der Beste ermittelt ...

  • Schwere Verkehrsunfälle

    Die gegenwärtige Witterung erfordert von den Verkehrsteilnehmern noch mehr Konzentration. Allein am Donnerstag kostete Unaufmerksamkeit und Leichtsinn 13 Menschen auf den Straßen unserer Republik das Leben, 175 Bürger wurden verletzt. Die Verkehrspolizei empfiehlt dringend, wo möglich, nur die frühen Morgen- und die späten Abendstunden für Fahrten zu nutzen ...

  • Ehre ihrem Andenken!

    Am 13. Juni starb im Alter von 72 Jahren Genosse Walter D e g n e r aus der WPO 19/20, seit 1924 in der Partei der Arbeiterklasse organisiert. Er war Träger der Medaille „Kämpfer gegen den Faschismus 1933— 1945", der Ehrennadel des Komitees Antifaschistischer -Widerstandskämpfer, der Treuemedaille der Volkspolizei, in Silber u ...

  • Die kurze Nachricht

    BÄDER. Täglich können die Strand- und Freibäder der Hauptstadt von rund 65 000 Badegästen besucht werden. KULTURPARK. Das Tanzensemble der DDR zeigt seine Sommerestrade „Spielt auf zum Tanz" am Sonnabend, dem 17. Juli, im Kulturpark. Zum „Tanz unterm Riesenrad" spielt die Diskothek Kraft und Co. Mit von der Partie beim „Treffpunkt Spree Nr ...

  • Neue Klubgaststätte s „Lichtenberger Krug'

    Über 400 Plätze verfügt die neue Konsum-Klubgaststätte „Lichtenberger Krug" am Roederplatz, die dm Freitag übergeben wurde. Sie besitzt ein Cafe, Restaurant und einen Mehnwecksaal. Auf der Terrasse befinden sich weitere 100 Plätze. Am kommenden Montag, 10 Uhr, werden die ersten Gäste erwartet. Ab September werden täglich 2000 Schüleressen gekocht, und das Restaurant versorgt auch die Mitarbeiter des benachbarten „Hauses der Dienste" und der Kaufhalle ...

  • Neues Deutschland

    Redaktion und Verlag 1017 Berlin, Franz-Mehrlng-Platz 1, Telefon: Sammelnummers 58 50. Abonnementspreis monatlich 3,50 Mark — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, 1035 Berlin, Frankfurter Allee 21a, Konto-Nr. 6721-12-45. Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr, 555-09 - Alleinige Anzeigenverwaltung DEWAG- WERBUNG BERLIN, Anzeigenzentrale, 102 Berlin, Rosenthaler Straße 28-31, Telefon: 2 26 27 15 und alle DEWAG- Betriebe und Zweigstellen in den Bezirken der DDR ...

  • Berliner Bühnen heute

    Deutsche Siaatsoper (2 00 04 91), 19.30-22 Uhr: „Madame Butterfly" **•); Komische Oper (2 29 25 55), keine Vorstellung; Deutsches Theater (2 8712 25), keine Vorstellung; Kammerspiele (2 8712 26), 19.30 bis 21.30 Uhr- „Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern"**), Kleine Komödie (2 8712 26), 20-22 Uhr- „Der ...

  • ...und am Sonntag

    Deutsche Staatsoper (2 00 04 91), 19.30 Uhr: „Der Revisor"***); Komische Oper (2 29 25 55), 19.30 Uhr- „Erfindung der Liebe", Ballettabend *•), Deutsches Theater (2 87 12 25), keine Vorstellung; Kammerspiele (2 8712 26), 19.30-21.30 Uhr: „Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern" ***), Kleine Komödie (2 ...

  • Blick durchs Fernrohr

    Auch in den Sommermonaten wird die Archenhold-Sternwarte in Treptow gern besucht. Interesse finden die Beobachtungen am 500-Millimeter-Spiegelteleskop,die Lichtbildervorträge und Führungen. Am 25. Juli um 10 Uhr geht es in einem Kurzvortrag um „Astronomische Großteleskope in aller Welt" Besichtigungen sind montags bis sonntags von 14 bis 17 ...

  • Einmillionster Besucher

    Der einmillionste Besucher dieses Jahres wurde am Freitag im Berliner Tierpark begrüßt. Direktor Prof. Dr. Heinrich Dathe überreichte der Verkäuferin Renate Heyer einen Bildband, eine Freikarte ^zum Besuch des Parks, Blumen und einen Teddybär. In den 21 Jahren seit Bestehen des Tierparks besuchten insgesarht über 31 Millionen Berliner und Gäste der Hauptstadt diese beliebte Kultur- und Erholungsstätte ...

Seite 9
  • Bordbuch, Verantwortung Demokratie Von Rosi B I a s c h k e

    der Bevölkerung mit Nahrungsgütern und der Industrie mit Rohstoffen aus der eigenen landwirtschaftlichen Produktion kontinuierlich ziu verbessern". Das Bordbuch ist dafür gleichermaßen Ausdruck wie neuer Impuls. Das kleine Heft, in das der Mechanisator Überlegungen einträgt, die- nicht zuletzt seiner Leitung von Nutzen sind, ist auch Ausdruck unserer sozialistischen Demokratie ...

  • Wie kam es zum bisher größten Massenstreik in Australien?

    in Australien traten vor wenigen Tagen 2,5 Millionen Werktätige in den Ausstand. Was führte zu dieser Massenaktion? ■ Klaus Kernbach, Erfurt Unmittelbarer Anlaß für den bisher größten Streik in der Geschichte der australischen Arbeiterbewegung war die Ankündigung der Regierung Fräser, die von dem vorangegangenen Laborkabinett eingeführte Sozialgesetzgebung weitgehend rückgängig zu machen ...

  • Warum rasche Entwicklung des wissenschaftlichen Gerätebaus?

    Mit Hinweis auf die Rolle der Wissenschaften forderte der IX, Parteitag, der SED, die Produktion des wissenschaftlichen Gerätebaus rasch zu entwickeln. Mich interessiert, welche Aufgaben in diesem Bereich zu lösen sind. Thea Stenzel, Hoyerswerda Der wissenschaftliche Gerätebau stellt eine entscheidende Voraussetzung für die Erhöhung der Effektivität der Forschungstätigkeit sowie für die Produktivitätssteigerung und Qualitätssicherung in der Produktion dar ...

  • Harmonische Einheit von Altem und Neuem

    Den historischen Bauwerken des über 1000jährigen Zeit? widmet der „Kunstführer durch die DDR" eine ganze Seite. Sehenswert ist diese Kreisstadt im Bezirk Halle, deren Volksvertreter und Bürger gemeinsam mit den Betrieben vieles tun, um das Altehrwürdige .zu erhalten, in der Tat. Sie beschränken sich ...

  • Bestimmte Lebensweise Gemeingut des Volkes Kommunistischer Elan Gesellschaftlich aktiv

    Diese Weise der Produktion ist nicht bloß nach der Seite hin zu betrachten, daß sie die Reproduktion der physischen Existenz der Individuen ist. Sie ist vielmehr schon eine bestimmte Art der Tätigkeit dieser Individuen, eine bestimmte Art, ihr Leben zu äußern, eine bestimmte Lebensweise derselben. Wie die Individuen ihr Leben äußern, so sind sie ...

Seite 10
  • Mütter und Kinder wohlversorgt

    Wie der VEB Schuhfabrik „Roter Stern" in Burg die werktätigen Eltern bei der Erziehung unterstützt

    Noch in diesem Jahr werden 260 Kinder in eine neue Kinderkrippen-Kindergarten-Kombination des VEB Schuhfabrik „Roter Stern" Burg einziehen, 160 davon in den Kindergarten. Der Neubau der Einrichtung ist nur ein Beispiel von mehreren, wie in dem Burger Betrieb besonders die Arbeits- und Lebenbedingungen werktätiger Mütter verbessert werden ...

  • Blick für das Wesentliche

    In einer Direktorenkonferenz wurden dann die Ergebnisse der für uns so aufschlußreichen Konsultationen sorgfältig ausgewertet. Dabei diskutierten wir über jene Probleme, die alle Schulen berühren. Wir müssen uns in allen Pädagogenkollektiven einen Überblick über die gesamtgesellschaftliche Entwicklung unseres Kreises nach dem IX ...

  • Schlußfolgerungen für den Alltag

    Mitgliederversammlung der Schulparteiorganisation an der Oberschule Tiefenort. Eine der Zusammenkünfte, in denen Genossen ihre Gedanken zu den Dokumenten des IX. Parteitages diskutieren. Sie überlegen dabei, was sie selbst zur weiteren inhaltlichen Gestaltung des Unterrichts im bevorstehenden neuen Schuljahr beitragen können ...

  • Auf Entdeckungsfahrt in Museen

    Es ist schon zur schönen Gewohnheit geworden, daß die Dresdner Museen während der Sommerferien alljährlich speziell für die jungen Besucher mit vielfältigen Veranstaltungen aufwarten. So zeigen die Staatlichen Kunstsammlungen in der Galerie neue Meister im Albertinum Kinderbildnisse. Die Schüler der 5 ...

  • Hilfe den jungen Kollegen

    Besonders beherzigen wir auch die Forderung des Generalsekretärs des ZK der SED, Erich Honecker, auf dem IX. Parteitag: j.Die gesamte Führungstätigkeit in der Volksbildung, die Arbeit der staatlichen Organe und der gesellschaftlichen Organisationen sind darauf gerichtet, die notwendigen Bedingungen dafür zu schaffen, daß die Pädagogen ihren wichtigen Auftrag, Erzieher der Jugend zu sein, gut erfüllen können ...

  • Konsultationen „vor Ort"

    Anschließend haben wir mit dem Direktor, seinen Stellvertretern, dem Parteisekretär und SGL-Vorsitzenden an jeder Schule eine Konsultation durchgeführt. Nachdem der Direktor die politisch-ideologische Lage, den Unterricht und die außerunterrichtliche Tätigkeit, die materiellen und personellen Bedingungen ...

  • Nun gilt es, die guten Ideen an jeder Schule anzuwenden

    Einige Gedanken zur langfristigen und differenzierten Vorbereitung des Schuljahres 1976/77

    Von Studienrat Rüdiger B ade, Kreisschulrat in Jüterbog während des ganzen Schuljahres mit den Lehrern und Erziehern sehr eng war. Die Inspektoren waren in der Woche drei bis vier Tage an ihren Schulen. Auch der Direktor des Pädagogischen Kreiskabinetts und die Fachberater haben den Lehrern intensiv im Unterricht geholfen ...

  • Kontrolle aller Maßnahmen

    Zur Werterhaltung und Instandsetzung der Einrichtungen erfolgt auf Beschluß des Rates ein konzentrierter Einsatz der materiellen und finanziellen Kapazitäten. Dadurch können bis zum Beginn des Schuljahres 1976/77 über 30 Prozent der geplanten Maßnahmen realisiert werden. Unterstützt werden die Bauschaffenden von Eltern, Schülern und Patenbrigaden ...

  • Enger Kontakt mit Lehrern

    Wir haben allerdings auch unseren Blick dafür geschärft, was noch nicht erreicht wurde und welche Probleme unbedingt zu lösen sind. Die Situation von Schule zu Schule ist unterschiedlich, und jedes Pädagogenkollektiv hat seine Stärken und Schwächen. Man muß sie jedoch kennen und die vielfältigen Initiativen, Ideen, Vorstellungen und Vorschläge der Lehrer nutzen ...

  • Bungalows für Pragsdorf er

    Neubrandenburg. Im Bezirk Neubrandenburg haben sich viele Räte von Gemeinden und Leiter von Landwirtschaftsbetrieben dafür eingesetzt, den Kindern weitere Möglichkeiten der Erholung zu erschließen. In Pragsdorf, Kreis Neubrandenburg, stehen den Schülern während der Ferien sieben neue Bungalows zur Verfügung ...

  • „Atze"-Feuerwehr unterwegs

    Eisenach. Auf Rundfahrt durch die Ferienlager befindet sich die „Atze"- Feuerwehr des Pionierhauses Eisenach. Im Auftrage des Ministeriums des Inneren und der Kinderzeitschrift „Atze" machten die jungen Brandschutzhelfer schon in den vergangenen Jähren Tausende Kinder mit vorbeugenden Maßnahmen des Brandschutzes und mit richtigem Verhalten im Straßenverkehr vertraut ...

  • Erholung mit guten Freunden

    Naumburg. Für 5200 Kinder ist der landschaftlich schön gelegene Kreis Naumburg in diesem Feriensommer Gastgeber. Die Mädchen und Jungen, darunter auch Gruppen aus der Sowjetunion, der CSSR, Polen, Ungarn sowie aus Italien und Frankreich verbringen erholsame Wochen bei Sport und Spiel in Ferienlagern an Saale und Unstrut ...

  • Treffen mit einer Genossin

    Werdau. Die Parteitagsdelegierte Luzi Müller aus dem VEB Zweizylinderspinnereien Werdau hatte kürzlich die Schüler der Klasse 4b der Diesterweg-Oberschule der Stadt zu einem Besuch in den Patenbetrieb eingeladen. Sie berichtete ihnen über ihre; Erlebnisse auf dem IX. Parteitag der SED und welche Aufgaben sie als Parteigruppenorganisator jetzt mit lösen wird ...

  • Feriennotizen

    Die Solidarität geht weiter

    Zwickau. Anläßlich einer Solidaritätsveranstaltung mit chilenischen und vietnamesischen Freunden sowie riiit dem Mitglied des Weltfriedensrates Dean Read konnten die Oberschulen des Kreises Zwickau-Land mitteilen, daß von ihnen im vergangenen Schuljahr 60 000 Mark an Spenden überwiesen wurden. Besonders vorbildlich beteiligen sich die Karl-Marx-Oberschule und die Dittes- Oberschule in Wilkau-Haßlau, die Oberschulen Viehlau und Lichtentanne an der Solidaritätsbewegung ...

  • Auf „Schatzsuche 76'

    Cottbus. Die Mitarbeiter des Cottbuser Pionierhauses haben für die Ferienzeit 170 Veranstaltungen vorbereitet. Die Pioniere können vor allem an Exkursionen zur „Schatzsuche 76" teilnehmen. Die Reihe der Veranstaltungen reicht von der Film-Diskothek bis zur Kulturestrade mit Pionieren aus dem sowjetischen Partnerbezirk Lipezk ...

Seite 11
  • Die großen Favoriten in den letzten Stunden

    Das Duell um die olympischen Medaillen wird vor allem auch Nerven kosten

    Am Donnerstagnachmittag landete Irena Szewinska mit einer großen Gruppe polnischer Sportler auf Montreals neuem Flughafen Mirabel. Guter Dinge stieg sie aus der Maschine, beteuerte, daß sie sich in blendender Verfassung befinde, schüttelte aber den Kopf, als man sie fragte, ob sie nun wüßte, auf welchen Strekken sie antreten werde ...

  • am F^ner m Über die wechselvolle Geschichte der Olympiastadt, ihre Sorgen und Freuden Von unserem Olympiaberichterstatter Klaus Ullrich

    Auf dem Gipfel des Mont Royal wurde das durch einen Laserstrahl aus Griechenland nach Kanada „übermittelte" olympische Feuer eine Nacht lang aufbewahrt. Just an der Stelle, an der Jacques Cartier vor 441 Jahren ein Kreuz aufrichten ließ und auf diese Weise bekundete, daß er den Mont Royal, den königlichen Berg — der später auch beim Namen der Stadt Pate stand — für Frankreich in Besitz genommen "habe ...

  • Wollte nicht allein sein und lernte schwimmen

    Carola Nitschke ist das Küken der DDR-Mannschaft

    Kornelia Ender war 13, als sie vor vier Jahren erstmals an Olympischen Spielen teilnahm. Sie war in der olympischen Arena noch eine Unbekannte, und ihre Silbermedaille über 200 m Lagen erregte gehöriges Aufsehen. Carola Nitschke ist 14, aber gleichfalls das Küken der Mannschaft. Auch sie wird ihren Kontrahentinnen unbekannt sein, denn die olympischen Wettkämpfe sind eigentlich ihre ersten bedeutenden ...

  • Eifer, Fleiß und große Herzlichkeit überall

    Man kann auch heute schon feststellen, daß die Kanadier und mit Vorrang natürlich die Bürger von Montreal in vielfacher Hinsicht die Spiele mit Eifer und Fleiß vorbereitet haben. Wenn in den jüngsten Tagen neue Streiks — so wie die der Krankenschwestern, der Monteure, die die Fernschreibleitungen nach ...

  • Nach dem Pelzhandel kam der Schiffbau

    Danach verlegte sich Montreal mehr auf Industrie, vor allem auf den Schiffbau. Und heute erinnert sich kaum mehr jemand daran, daß einst der Pelzhandel allein über Wohl und Wehe der Stadt entschieden haben sollte. Die wenigen Irokesen, die noch in der Caughnawaga-Reservation vor den Toren der Stadt leben, ...

  • Neununddreißig Jahre — stets hart am Wind

    Roland Schwarz, ein erfahrener Olympiakämpfer

    Als der Berliner Steppke Roland Schwarz zu Pfingsten 1949 auf dem Langen See bei einer Segelwettfahrt der „Küken" an den Start ging und auf Anhieb gewann, ahnte niemand, daß hier ein künftiger dreifacher Olympiateilnehmer den Lorbeer errungen hatte. Roland Schwarz war damals bei seinem ersten Wettkampf mit 12 Jahren der jüngste Teilnehmer ...

  • Kanada mit der längsten olympischen Tradition

    Kanadas Olympioniken von 1976 haben sich das Ziel gesteckt, wie Etienne Desmarteau vor 72 Jahren eine Goldmedaille zu erkämpfen. Man darf sicher sein, daß die kanadische Bevölkerung sie anfeuern wird, um dieses Minimum in ein bejubelnswertes Maximum zu verwandeln. Andererseits wird überall dafür plädiert, sich wie gute und faire Gastgeber zu verhalten und die Sieger aller Länder zu feiern ...

  • Sportarten und Anzahl der Entscheidungen

    In Montreal stehen 21 Sportarten auf dem Programm der XXI. Olympischen Sommerspiele. Insgesamt fallen in den 16 Tagen 198 Entscheidungen. In unserer Übersicht sind die Entscheidungen nach Männern und Frauen unterteilt. BASKETBALL BOXEN FECHTEN GEWICHTHEB

    RADSPORT Bahn Straße

Seite 12
  • Sonnenkult schon zur Jungsteinzeit

    Die Toten wurden mit dem Gesicht zur Morgenröte beigesetzt

    Im Museum der Bukarester Volkssternwarte gibt es ein Ausstellungsstück, das der überraschte Besucher schwerlich mit der Astronomie in Zusammenhang bringt: das Skelett eines jungsteinzeitlichen Menschen, der vor etwa 6000 Jahren lebte. Das Skelett stammt aus einem Gräberfeld bei Cernica, unweit von Bukarest ...

  • Imitierter Himmel unter der Kuppel

    Vor 50 Jahren wurde das Jenaer Zeiss-Planetarium eröffnet

    750mal im Jahr öffnet das Zeiss- Großplanetarium in Jena dem Besucherstrom seine Pforten. Zum erstenmal geschah das vor nunmehr fünf Jahrzehnten: am 18. Juli 1926. Die Entwicklung von Projektionsplanetarien begann in den Zeiss-Werken um 1919. Die Jenenser hatten dann im Juli 1924 für einige Wochen die Möglichkeit, das erste Modell unter einer provisorischen Kuppel auf dem Dach der Zeiss-Fabrik zu bewundern ...

  • Abnahme des Salzgehaltes

    ND: In diesem Winter hatten wir es also mit einem erneuten Einstrom zu tun. Was sind die Ursachen dafür? Eberhard Francke: Auf Grund physi-* kalischer Gesetzmäßigkeiten strömen am Boden über die Darßer Schwelle fast ständig geringe .Mengen salzreichen Wassers in die Ostsee ein, die jedoch keine Erneuerung des Tiefenwassers bewirken können ...

  • Erfahrung — ein „Geistesfermenf

    anschließender Tätigkeit ah verschiedenen deutschen Universitäten ist sein Name eng verbunden mit dem Wirken in Berlin. Seine gesamte wissenschaftliche Arbeit war in Abkehr von der spekulativen Naturphilosophie zu Beginn des 19. Jahrhunderts vom experimentellen, beobachtend-beschreibenden Herangehen geprägt ...

  • Wüsten am Meeresboden

    Geochemische Untersuchungen finnischer Wissenschaftler zeigten, daß derartige Stagnationsperioden in den letzten Jahrhunderten in der Ostsee wiederholt auftraten. Infolge einer zunehmenden Eutrophierung, d. h. einer vom Menschen verursachten Überdüngung des Ostseewassers mit Nährsalzen und der daraus resultierenden erhöhten Produktion organischen Materials wird die Sauerstoffzehrung zusätzlich Verstärkt ...

  • Kurz berichtet

    GEWOGENER STURM. Sowjetischen

    Meteorologen aus Alma-Ata gelang es, einen Sturm zu „wiegen" Drei Jahre lang erforschten sie die Gebiete, in denen gefährliche Winde aufkamen und registrierten deren Stärke. Dabei ermittelten sie u. ä., daß ein starker Sturm nordöstlich des Kaspischen Meeres in 116 Stunden durch ein 100 m breites Meßprofil über 100 000 t Staub und Sand getragen hatte ...

  • Unbekannte Verhaltensweisen der Orang-Utans erforscht

    Vier Jahre lang erforschte das indonesische Ehepaar Birute und Rod Brindamour, von Beruf Anthropologin und Fotograf, in einem Reservat auf der Insel Borneo das Verhalten von Orang- Utans. Die Forscher folgten den Tieren rund 5000 Stunden lang durch das ausgedehnte Dschungelgebiet. Dabei stellten sie fest, daß Orang-Utans nicht ausschließlich auf Bäumen leben, wie bisher angenommen wurde ...

  • Keine Übereinstimmung

    ND: Kürzlich fand eine internationale Konferenz der Ostseeozeanographen in Göteborg (Schweden) statt. Wie wird von den Wissenschaftlern anderer Ostseeanliegerstaaten die derzeitige hydrographische Situation in der Ostsee, eingeschätzt? Dr. Lutz Brugmann: Was den Zeitpunkt und die Dauer des Einstroms betrifft, da stimmen die Ansichten der Fachleute überein ...

  • Vier Millionen Besucher

    Über vier Millionen Menschen, drei Viertel davon nach 1945, besuchten bisher das Jenaer Planetarium, das am 18. Juli sein SOjähriges Jubliäum beging. Die Einrichtung der Carl-Zeiss-Stiftung Jena ist gleichzeitig eine Erprobungsstätte des Zeiss-Werkes. Neue Zusatzgeräte und Ergänzungseinheiten werden hier getestet ...

  • Silberschatz entdeckt

    128 Meißner Groschen aus der Zeit um 1400 wurden von Leipziger Bauarbeitern bei Schachtarbeiten für ein Umspannwerk tntdeckt. Kurze Zeit danach untersuchten der Kunsthistoriker und Archäologe Dr. Herbert Kiias' (rechts), ehrenamtlicher Mitarbeiter der Stadtkernforschung, und der Prähistoriker Friedemann Winkler die Fundstelle, wobei sie Keramikscherben fanden ...

  • Dr. Lutz Brügmann: Da zur Zerset-

    zung abgestorbener Meeresorganismen, die aus der Oberflächenschicht absinken, sowie für die Atmung von Fischen und anderen Lebewesen in der Tiefenschicht Sauerstoff nötig ist, sinkt dessen Konzentration ständig. Unter ungünstigen Bedingungen kann der Sauerstoff dort völlig verschwinden. Auf Grund biochemischer Vorgänge bildet sich dann in der bodennahen Zone, bei Wassertiefen um oder über 100 m, eine für Flora und Fauna giftige Verbindung: Schwefelwasserstoff ...

Seite 13
  • Mit vier PS auf großer Fahrt

    maßen einwandfrei arbeiten. Nur eine neue Kerze verschafft bei solchen Zweifeln Klarheit. Schwache oder fehlende Zündfunken können bei Simson-Mokicks mit innenliegender Zündspule (Star, Schwalbe, • zum Teil auch S ,50) auch schadhafter Isolation am Zündr spulenpaket hinter dem Polrad (Schwungscheibe) zuzuschreiben sein ...

  • Analyse auf dem Bildschirm

    Meßtechnik für die Chemie auf der INCHEBA 76 in Bratislava

    unter Ultrahochvakuum, das einwandfreie chemische Analysen ermöglicht. Solche Analysen sind z. B. notwendig, um den chemischen Bau der Oberfläche von Halbleitern zu untersuchen, wo ein besonderer Reinheitsgrad verlangt wird. Auch dynamische Prozesse wie die Verformung von Metallstrukturen, also Veränderungen in den Kristallgittern der Elemente, lassen sich per Bildschirm verfolgen, wobei die Folge von je 25 Bildern je Sekunde bis zu einem Bild in 25 Sekunden beschleunigt bzw ...

  • Auf vollen Touren im Stand

    Eine außerordentliche Errungenschaft der Sowjetunion ist auch der Stand zur Erprobung der Turbinen. Was woanders schon bei kleineren Aggregaten nicht möglich ist, bei den größten Turbinen der Welt ist es der Fall: Sie werden in Leningrad im Stand auf vollen Touren erprobt! Viele Schwierigkeiten, die ansonsten möglicherweise bei der Montage oder beim Betrieb im Kraftwerk zutage treten könnten, lassen sich so vorbeugend vermeiden ...

  • Mit drei Schwestern im Gespann

    Nehmen wir den 1200-MW-Generatorblock, der in Leningrad als erster in die Standerprobung gegangen ist. Er ist für das im Bau befindliche Wärmekraftwerk von Kostroma bestimmt. Dort wird er mit drei Schwestern im Gespann arbeiten. Wie dazu kürzlich in der „Krasnaja Swesda" die Konstrukteure erklärten, wird das Gebäude dieses Energieriesen die Ausmaße eines bisherigen Wärmekraftwerkes nicht wesentlich überschreiten, das beispielsweise mit fünf lOO^Megawatt-Generatorblöcken arbeitet ...

  • Gewaltiges Energiepotential

    Die Dimensionen solcher Leistungskraft lassen sich erahnen, wenn man bedenkt, daß solch ein Generator heute als ein einziges Aggregat die doppelte Kapazität des Dnepr-Kraftwerkes verkörpert, das mit neun Maschinen eine Leistung von 650 Megawatt liefert. Schon produzieren die ersten Generatoren von 500 und 800 MW Strom iir den: neuesten sowjetischen Kraftwerken, Und auf dem XXV ...

  • 1200 Megawatt mit einer Turbine

    Weitere Vergrößerung von Kraftwerksblöcken verlangt neue Lösungen / Von unserem Moskauer Korrespondenten Günter Brock

    Worum es bei der Erschließung neuer Wirtschaftszentren in den Weiten der Sowjetunion auch immer gehen mag, ob um Eisenerz, Kupfer, Silber, Gold, um Baumwolle, Fisch oder Pelz, in jedem entstehenden Produktionskomplex schart sich alles um ein Kraftwerk. Erst wenn die Turbinen rotieren, können mitten in Taiga, Steppe, Hochgebirge oder Tundra Arbeit und Leben der Menschen im richtigen Rhythmus pulsieren ...

  • Stereo im Metrotunnel

    Fachleute des Prager geodätischen, topographischen und kartographischen Forschungsinstitutes haben erstmalig in der Welt die aus der Luftkartographierung bekannte Methode der Fotogrammetrie mit Hilfe von Stereoaufnahmen zur Kontrolle des exakten Tunnelverlaufs der fertigen Metrostrecken in der CSSR-Hauptstadt angewandt ...

  • Werkstoff nach Maß

    Ein neuartiger Hochleistungswerkstoff für Sicherheits-Rutschkupplungen ist an der TU Dresden mit Partnern der Praxis entwickelt worden. Zur Verbesserung der Reibleistung und des Verschleißverhaltens der Kupplungsbeläge wurden den als Basis verwendeten Cu-Ti-Legierungen fünf Prozent Blei und nichtmetallische Zusätze beigemengt ...

  • ,Wachgerät' für Fahrer

    Ein Gerät, das das Einschlafen der Fahrer Von Fernlastzügen auf eintönigen Strecken verhindern soll, haben Spezialisten der ungarischen Spedition entwickelt. Das Gerät sendet in unregelmäßigen Abständen Lichtsignale aus, die vom Kraftfahrer durch Knopfdruck bestätigt werden müssen. Fällt die Bestätigung aus, wiederholt sich das Lichtsignal ...

  • Neue Schweißmethode

    Im Chemiekombinat Buna wird jetzt das hochproduktive Metall-Inertgasschweißen (MIG-Scnweißen) an Behältern und anderen Bauteilen aus Kupfer bis zu 20 Millimeter Wanddicke angewandt. Dadurch steigt die Produktivität auf das Sechsfache. Bisher mußten zwei Schweißer an einem Behälter bei der Vorwärmetemperatur von 700 Grad Celsius arbeiten ...

  • Automaten zeichnen

    Die Forschungsgruppe Digitalgrafik an der Rostocker Wilhelm-Pieck-Universität entwickelte gemeinsam mit Partnern aus dem Schiffbau ein Rationalisierungssystem für Konstruktionsprozesse. Danach werden grafische Informationen in eine Programmiersprache umgesetzt. Nach diesen Werten übernimmt ein Rechenautomat den Entwurf der gewünschten Konstruktion und stellt das Ergebnis mittels eines automatischen Zeichengeräts auf Papier oder auch auf einem Bildschirm dar ...

  • Plaste besser genutzt

    Die im Plastmaschinenwerk Schwerin- Süd hergestellten Spritzgußmaschinen und Extrusionslinien werden künftig auch in der Lage sein, die bei der Herstellung von Plasterzeugnissen unvermeidlichen Abfälle ebenfalls zu verarbeiten. Nach einer Anregung aus dem Berliner Kabelwerk Oberspree „Wilhelm Pieck" wird eine Technologie erarbeitet, nach der die Plastabfälle zerkleinert und zu einem wiederverarbeitungsfähigen Granulat aufbereitet werden ...

  • Elektro-Reiniger

    Eine elektrische Abwässer-Reinigungsanlage wurde in Minsk erfolgreich erprobt. Bei ihrem Betrieb wird die natürliche Eigenschaft verschieden geladener Teilchen, einander anzuziehen, ausgenutzt. Beim Passieren der Abwässer durch ein Elektrodensystem kleben die Teilchen zu großen Klumpen zusammen; die entweder an die Oberfläche treiben oder sich am Boden absetzen ...

  • Vielseitiger Roboter

    Ein vielseitig verwendbarer Roboter ist in Japan konstruiert worden. Er soll in erster Linie in Industriebetrieben an solchen Arbeitsplätzen genutzt werden, wo ein längerer Aufenthalt für die Gesundheit des Menschen schädlich wäre. Der Roboter hat zwei „Hände", die in jeweils zwei Greiffingern enden ...

  • Ohne Bürste und Schleifring

    So ist der Induktionsstrom bei einer solchen Anlage so groß, daß er nicht mehr über die traditionelle Verbindung übertragen werden kann. Dafür wurde erstmalig eine Übertragung ohne Bürste und Schleifring angewandt. Neu mußte auch das Problem der Eigenschwingungen gelöst werden. Hierbei trat an die Stelle der üblichen 3- Phasen-Wicklung eine mit sechs Phasen, bei der das Magnetfeld gleichmäßiger verteilt ist ...

Seite 14
  • Am Stammtisch wird ein wenig anders geredet

    Siegfried Weinhold: Angst in fremden Betten. Streiche, Morde, Diebereien in vier Erzählungen. Mitteldeutscher Verlag, Halle 1976. 230 S., Paperback, 4 Mark. Das alte Fräulein Zachheimer stirbt, während der Steuerprüfer Günthelm Hack ihre Bücher ansieht. In der Waldgaststätte „Finkennest" löst seine Anwesenheit drei Morde aus ...

  • Wandlungen an der Westküste des Atlantik

    Harald Lange: Im Land der Lowenberge. VEB F. A. Erockhaus Verlag, Leipzig 1976. 207 S., zahlr. z. T. färb. Abb., 1 Karte, Leinen, 11 Mark. Sicherlich ist der Ausspruch eines Forschers, wonach jedesmal eine „Bibliothek" verbrennt, wenn in Afrika ein Greis stirbt, nicht übertrieben. Noch heute stützen sich die Historiker — Afrika betreffend — zum großen Teil auf mündliche Überlieferungen, die von „Hütern der Vergangenheit" an die folgenden Generationen weitergegeben wurden ...

  • Viel Wissenswertes über Wissensspeicher

    Lexikon Archivwesen der DDR. Staatsverlag der DDR, Berlin 1976. 320 S., Kunstleder, 12 Mark. Die zunehmende berufliche Spezialisierung läßt die Nachfrage nach Fachliteratur und darunter auch nach Fachlexika rasch anwachsen. Solche Lexika tragen erheblich dazu bei, das einmal erworbene fachliche Wissen in konzentrierter Fornt anwendungsbereit zu erhalten und darüber hinaus einheitliche Begriffsauffassungen zu sichern, welche die Zusammenarbeit wie den Erfahr rungsaustausch erleichtern ...

  • Dokumente und Erinnerungen von Zeitgenossen

    Friedrich Herneck: Einstein und die Atombombe. Archenhold- Sternwarte, Berlin 1976. 31 S., brosch., etwa 2 Mark. Albert Einstein zählt ohne Zweifel zu jenen wenigen Forschern, die auch unter Nichtfachleuten weltweite Berühmtheit erlangt haben. Der Begründer der Relativitätstheorie hat nicht nur die Physik revolutioniert ...

  • Kostbares Gut — die Heiterkeit

    Josef Lada. Hrsg.^ Lothar Lang. Reihe Klassiker der Karikatur. Eulenspiegel Verlag, Berlin 1976. 116 S., Leinen, 10,20 Mark. Weltberühmt wurde Josef Lada mit seinen Illustrationen zu Haseks „Schwejk". Wie kaum ein anderer Künstler prägte er mit seinen Bildern die Vorstellung von einer literarischen Figur ...

  • Gesamtausgabe der Briefe Wladimir Iljitsch Lenins im Dietz Verlag vollständig erschienen

    Band VII. November 1920 - Juni Band VIII. Juni — November 1921. 1921. XU,'5O6 Seiten, 1 Bild und 4 Faksimiles, Kunstleder, 7,50 Mark. Bestell-Nr.: 735 643 4 XI, 522 Seiten, 2 Fotos und 3 Faksimiles, Kunstleder, 7,50 Mark, Best.-Nr- 7.?S .QfiS fi Mit dem Erscheinen des zehnten Bandes ist die Veröffentlichung der Briefe W I ...

  • Der aktuelle Katalog

    Mit Sprichwörtern und Bildern, die an Werke von Hieronymus Bosch erinnern, sind sechs flämische Tellerbrettchen aus der Zeit nach 1500 bemalt — ■wertvolle Ausstellungsstücke des Kunstgewerbemuseums in Berlin-Köpenick. Zwei gut illustrierte Hefte (Günter Schade. Schloß Köpenick. Streifzug durch die Geschichte der Köpenicker Schloßinsel ...

  • Leserbriefe

    Es macht Spaß zu erkenn« wasWorte auslösen könn

    Von Erich Arendt erfuhr zum ersten Male, als wir in Schule über Gedichte von Pa Neruda sprachen. Er hat viele \ ihnen sehr einfühlsam nachgedi tet. Ich habe mir dann Bücher i eigenen Gedichten Erich Aren besorgt. Besonders gefielen i die Arbeiten, in denen er Late amerika besingt. Viele der lj sehen Bilder waren für mich nicht einfach zu verstehen, m; ehe konnte ich auch gar nicht e rätseln ...

  • Menschliche Schwächen aufs Korn benommen

    Der Entschlossene Löwe. Ungarische Satiren. Hrsg.: Hans Skirecki. Verlag Volk und Welt, Berlin 1976. 220 S., Paperback, 5 Mark. Die moderne Satire folgt in der ungarischen Literatur einer althergebrachten Tradition. Haben sich doch bereits so bekannte Autoren wie Kälmän Mikszäth, Frigyes Karinthy oder der Nestor der ungarischen sozialistischen Satire Andor Gabor in einer Reihe ihrer Werke dieser Schreibweise bedient ...

  • Aufschlußreiche Briefe aus dem alten Weimar

    Das kleine Buch mit Scherenschnitten aus dem alten Weimar habe ich jetzt schließlich doch in einer hiesigen Buchhandlung erhalten. Die „Briefe eines ehrlichen Mannes bey einem wiederholten Aufenthalt in Weimar", als unveränderte Neuausgabe im Kiepenheuer Verlag erschienen, sind wirklich amüsant zu lesen ...

  • Kurz notiert

    Als Initiative der Kammer der Technik entstand das Handbuch „Angewandte Automatisierungstechnik" von Helmut Wiedner (VEB Verlag Technik, Berlin 1976. 328 S., 270 Bilder, Plasteinband, 26,Mark)

Seite 15
  • das „Kapital"

    Aus dem Leben von Samuel Moor*

    Am 20. Juli 1911 starb in Castleton, in der *nglischen Grafschaft Derbyshire, der langjährige Freund von Karl Marx und Friedrich Engels, der Übersetzer des „Kommunistischen Manifests" und des ersten Bandes des „Kapitals", der Engländer Samuel Moore. Einzelheiten über den Lebensweg dieses Mannes konnten erst unlängst ermittelt werden: So waren bislang z ...

  • „ein aufruhr von volckern aus mancherley landen • •."

    Das Pfeiferhänslein blies zum Sturm auf die Feudalordnung

    Am 19. Juli 1476 wurde auf dem Schottenanger in Würzburg ein Ketzer verbrannt — ein für das Mittelalter nicht ungewöhnlicher Vorgang, Der da verbrannt wurde, hatte die Kühnheit besessen, vor den Bauern zu predigen und sie zum Widerstand gegen ihre Peiniger aufzurufen. Als an einem Märzsonntag des Jahres ...

  • „Nichteinmischungspolitik" unterstützte die Faschisten

    Die Autoren zitieren aus einem Memorandum des Auswärtigen Amtes Hitlerdeutschlands als Ziel der zunächst geheimen, dann offenen Intervention des deutschen und des italienischen Faschismus, in der beide Staaten 200 000 Soldaten sowie modernste Militärtechnik einsetzten: Bei einem Krieg gegen Großbritannien und Frankreich seien die Aussichten ganz anders, „wenn mit der Achse Rom—Berlin ein starkes Spanien ginge" ...

  • Sie trafen sich im Jakobskloster

    Unser Leser Dr. Wolfgang Heyde aus Dresden schreibt uns: „Ich möchte den Wunsch äußern, etwas über die Entstehung des Begriffs .Partei' und über die ersten Parteien in der Geschichte zu erfahren." Parteien, welche bestimmte ökonomische und politische Interessen vertraten, gab es bereits in den Stadtstaaten der Antike ...

  • Alte Handwerkskunst mit gutem Klang

    Bei Babylon fand man die älteste bekanntgewordene Glocke. Sie stammt aus dem 3. Jahrhundert v. u. Z. und hat die für uns ungewöhnliche Form eines Bienenkorbes. Europa erlebte den ersten Höhepunkt der Glockengießerei etwa in der Mitte des 9. Jahrhunderts. Auftraggeber waren die damals neuerbauten Kirchen und Klöster ...

  • Beharrliches Ringen der UdSSR um Erhaltung des Friedens

    Alle Bemühungen der UdSSR um die Sicherung des Friedens scheiterten an der Haltung der imperialistischen Kreise der Westmächte, die infolge ihrer antisowjetischen Grundeinstellung den Hitlerfaschismus zu seiner aggressiven Politik ermunterten. Sie verhinderten aus klassenegoistischen Interessen ein Staatenbündnis ...

  • Aggressionen gegen die Volker 1935 bis 1939

    Oktober 1935: Truppen des faschistischen Italiens fallen in Äthiopien ein. Beginn des italienisch-äthiopischen Krieges. Der Völkerbund erklärt Italien zum Aggressor. März 1936: Die faschistische Wehrmacht besetzt unter Bruch des Versailler Vertrages und des Locarnopaktes die entmilitarisierte Zone des Rheinlandes ...

  • Der Imperialismus war der Urheber des Weltbrandes

    Zu einem Buch über die Vorgeschichte des zweiten Weltkrieges / Von Prof. Dr. Klaus Mammach

    Der nunmehr in deutscher Sprache vorliegende zweite Band der zwölf bändigen sowjetischen „Geschichte des zweiten Weltkrieges 1939-1945" schließt die mit Band i begonnene Darstellung der Entstehung des Krieges ab. Er behandelt die Zeit von Herbst 1935 bis August 1939, von den ersten Aggressionen des europäischen Faschismus bis zur politischen Vorkriegskrise ...

  • Das Expansionsprogramm des deutschen Finanzkapitals

    Sie verweisen darauf, daß Hitler die Ziele des deutschen Finanzkapitals in jenen Jahren einmal in die Worte faßte: „Wir brauchen im Osten die Herrschaft bis zum Kaukasus oder bis Iran. Wir brauchen im Westen die französische Küste ... Wir werden über Europa herrschen ..." Die Verwirklichung dieses Expansionsprogramms ...

Seite 16
  • Von Dr. Gerhard Feldbauer, Rom

    Mestre, nur fünf Kilometer von- Venedig entfernt, auf dem Festland gelegen, entstanden im Laufe der Jahre riesige Anlagen — Ölraffinerien, Chemiewerke, Kraftwerke und Aluminiumfabriken, Hochöfen und Kokereien. Von dort breiten sich Schwefelschwaden über die Stadt aus, fließen die stinkenden Abwässer ...

  • Pinsel, Hammer und Reibestein

    Fast waren wir vorbeigefahren an dem unscheinbaren Haus in der Hanoier Straße Trang Thi, in dem die Genossenschaft „Hong Ha" ihre Werkstatt hat. Nur ein kleines, nicht eben auffälliges Schaufenster läßt ahnen, daß in diesen Räumen begehrte Kunstwerke entstehen. Die 72 Mitglieder der Genossenschaft, haben sich nämlich der Lackmalerei verschrieben — einem hierzulande traditionsreichen Handwerk ...

  • Ein Telefon rar grüne Lungen

    Die Rufnummern solcher Institutionen wie Rettungsdienst, Miliz, Feuerwehr und der Hilfsdienste bei Licht- und Gasleitungsdefekten findet man hierzulande allenthalben in den Hauseingängen, ebenso in den Betrieben und ihren Abteilungen. Neuerdings werden diese Register um eine Nummer ergänzt, beispielsweise in Warschau mit der 32-68-79 oder in Lodz mit der 381-63 ...

  • Volkshaus im Arbeiterviertel

    Ein Drittel aller dänischen Industrieunternehmen liegt in oder um Kopenhagen, und so besteht die Mehrzahl der Bevölkerung der Stadt aus Arbeitern. Wie in vielen Großstädten haben auch in der dänischen Hauptstadt Spekulanten ■ um die Jahrhundertwende herum ganze Straßenzüge von häßlichen Mietskasernen errichten lassen, in denen die Arbeiterfamilien ihr Dasein fristen sollten ...

  • Vogelherberge am Silbersee

    Irgendwo am Ufer des malerischen Sees in der Nähe der Donau soll ein Boot mit Silber vergraben sein. Die Bewohner dieser Gegend nahe der nordostbulgarischen Stadt Silistra erzählen gern die Legende vom „Srebro", dem Silber, das dem See seinen Namen gegeben haben soll: Srebarna. Ob sie wahr y-—»=*•*»«= ist? Keiner weiß es zu sagen ...

  • Kreuxwortraisel

    Waagerecht: 2. Fruchtsaftgetränk, 6. Fernsehgestalt aus „Daniel Druskat", 11. Körperteil, 15, Operettengestalt aus der „Fledermaus", 16. Hochland in Innerasien, 18. englisches Bier, 19. Vermächtnis, 21.-griechischer Buchstabe, 22. sowjetischer Neuerer im Bauwesen, 23. Beistand, Unterstützung, 25. Einstellraum, 26 ...

  • Folgen rücksichtsloser kapitalistischer Industrialisierung und Profitsucht bedrohen das alte Venedig Die Serenissima — Opfer des Meeres?

    Venedig wurde in den zwölf Jahrhunderten seiner Existenz als die schönste Stadt der Welt besungen, als la Dominante, Königin der Meere, als Serenissima — die Durchlauchtigste. Zu ihrer Reinhaltung galten die strengsten Gesetze. Jedes Jahr, so steht geschrieben, mußten sich die Dogen von neuem mit dem Meer vermählen ...

Seite
Initiativen im Wettbewerb um Plantreue an jedem Tag Heute beginnen die Olympischen Spiele Verstärkter Anbau von Futter ist überall dringend geboten Gute Bilanz im ersten Halbjahr L Rintschin iu Gast in Potsdam DDR-Hilfe für verunglückte Westberliner Touristen Unverzügliche Freilassung Luis Corvaläns gefordert Auch am Wochenende hält gespannte Lage in Libanon an Salut 5 unternimmt weitere technologische Experimente In der Wochenendausgabe
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen