22. Jan.

Ausgabe vom 02.08.1975

Seite 1
  • Abschlußphase der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa nach dreitägigen Beratungen erfolgreich beendet / Am Freitagnachmittag setzten alle Delegationsleiter ihren Namenszug unter das Dokument / Erich Honecker unterzeichnete für die DD

    Helsinki. Mit der feierlichen Unterzeichnung der Schlußakte durch die führenden Staatsmänner der 35 Teilnehmerstaaten wurde am Freitagnachmittag in der für dieses Zeremoniell besonders hergerichteten Finldndia-Halle von Helsinki die Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit, eines der bedeutendsten Staatenforen in der europäischen Geschichte, erfolgreich beendet ...

  • Delegation der DDR wieder in Berlin eingetroffen

    Herzliche Verabschiedung in der finnischen Hauptstadt

    Berlin (ADN). Die vom Ersten Sekretär des ZK der SED, Erich Honecker, geleitete Delegation der Deutschen Demokratischen Republik, die an der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa in Helsinki teilgenommen hat, ist in den späten Abendsfunden des Freitags wieder in die DDR zurückgekehrt ...

  • Weiteres Treffen mit H. Schmidt

    Helsinki (ADN-Korr.). Der Erste Sekretär des ZK der SED, Erich Honecker, traf am Freitagnachmittag in Helsinki erneut mit BRD-Kanzler Helmut Schmidt zusammen. Wie der Sprecher der DDR-Delegation, Botschafter Wolfgang Meyer, gegenüber ADN dazu erklärte, „hat das zweite Gespräch bestätigt, daß der Meinungsaustausch zwischen dem Ersten Sekretär des ZK der SED und dem Kanzler der BRD nützlich war ...

  • Treffen mit Präsident Costa Gomes

    Helsinki (ADN-Korr.). Während der Vormittagsberatungen der europäischen Sicherheitskonferenz fand am Freitag ein Treffen zwischen dem Ersten Sekretär des ZK der SED, Erich Honecker, und dem Präsidenten der Portugiesischen Republik, Francisco da Costa e Gomes, statt. Bei der Begegnung, die in einer sehr ...

  • Zusammenkunft mit Aldo Moro

    Helsinki (ADN-Korr.). Der Erste Sekretär des ZK der SED, Erich Honecker, hatte am Freitag eine Begegnung mit dem italienischen Ministerpräsidenten Aldo Moro. Im Verlaufe des Gespräches, an dem das Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der SED, Hermann Axen, sowie def italienische Außenminister Mariano Rumor teilnahmen, äußerten beide Staatsmänner ihre hohe Einschätzung der Bedeutung der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit für die weitere internationale Entspannung ...

  • Begegnung mit Todor Shiwkow

    Helsinki (ADN-Korr.). Der Erste Sekretär des ZK der SED, Erich Honecker, und der Erste Sekretär des ZK der BKP und Vorsitzende des Staatsrates der Volksrepublik Bulgarien, Todor Shiwkpw, hatten am Freitag in Helsinki eine herzliche Begegnung. Während des Gespräches erörterten sie die gegenwärtige internationale Lage, insbesondere die positive Entwicklung in Europa ...

  • Unterredung mit Pierre Trudeau

    Diplomatische Beziehungen zwischen DDR und Kanada hergestellt

    Helsinki (ADN-Korr:). Während einer Begegnung zwischen dem Leiter der De-- legation der DDR, dem Ersten Sekretär des ZK der SED, Erich Honecker, und dem Leiter, der Delegation Kanadas, Premierminister Pierre Elliot Trudeau, sind beide Seiten übereingekommen, mit Wirkung vom 1. 8. 1975 diplomatische Beziehungen zwischen, der DDR und Kanada auf der Ebene von Botschaftern aufzunehmen ...

Seite 2
  • Die Ergebnisse sind Grundlage und Richtschnur künftiger Beziehungen

    Schlußansprache des finnischen Staatspräsidenten Urho Kekkonen auf der Konferenz

    Exzellenzen, meine Damen und Herren! Vor wenigen Minuten hatten wir die einzigartige Gelegenheit, einen historischen Augenblick zu erleben, als wir im Namen unserer Länder unsere Unterschrift unter die Schlußakte der Konferenz setzten und dadurch unsere Entschlossenheit bekundeten, ihre Bestimmungen voll -durchzuführen und diese als Grundlage und Richtschnur für unsere künftigen Beziehungen und deren Weiterentwicklung zu betrachten ...

  • Angeregte politische Dialoge in der finnischen Hauptstadt

    Internationale Beziehungen im Mittelpunkt der Erörterungen

    Helsinkl (ADN/ND). Auch am Freitag war Helsinki der Platz für zahlreiche zweiseitige Begegnungen zwischen den führenden Politikern Europas, der USA und Kanadas. Der Generalsekretär des ZK der KPdSU, Leonid Breshnew, führte ein freundschaftliches Gespräch, mit dem Generalsekretär der RKP und Präsidenten der SR Rumänien, Nicolae Ceausescu ...

  • Öffnet Luis Corvalän die Tore des Kerkers

    Bürger der DDR fordern medizinische Hilfe für den chilenischen Patrioten Berlin (ADN/ND). Angesichts der Gefahren für das Leben Luis Corvaläns schwillt der Strom der Forderungen von DDR-Bürgern nach sofortiger Freilassung des Generalsekretärs der KP Chiles und aller anderen eingekerkerten Patrioten weiter an ...

  • Riesas Jugend aktiv in Parteitagsinitiative

    Jung« Stahlwarkar baten um Aufnahme als Kandidaten in unseren Kampfbund * Riet» (ND). In mehr'als 30 Kombinaten und Großbetrieben des Bezirkes Dresden berieten bisher die Grundorganisationen des sozialistischen Jugendverbandes über ihren Beitrag, zur Parteitagsinitiative der FDJ- Im Stammbetrieb des Riesaer Rohrkombinates stellten bisher 125 junge Stahlwerker den Antrag, als Kandidaten in die Partei der Arbeiterklasse aufgenommen zu werden ...

  • Ereignisreiche Tage für 35 000 Studenten

    Internationale Brigaden arbeiten in mehreren sozialistischen Ländern Berlin (ND). 3400 Studenten der Humboldt-Universität zu Berlin — rund ein Zehntel der in diesem Jahr an wichtigen volkswirtschaftlichen Projekten unserer Republik arbeitenden FDJ-Studenten — helfen den Berliner Bauarbeitern, den Werktätigen in verschiedenen Betrieben und Kombinaten unserer Hauptstadt, ihre Aufgaben plangerecht zu erfüllen ...

  • Weltfriedensrat begrüßt Schlußakte

    Aufruf zu Aktionen für Durchsetzung der Verpflichtungen von Helsinki

    Helsinki (ADN). Der Weltfriedensrat hat die Prinzipien und Verpflichtungen, die auf der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa angenommen wurden, begrüßt. In einer Erklärung des Büros des Weltfriedensrates wird unterstrichen, daß die Schlußakte der Konferenz der Geschichte Europas neue Wege weist ...

  • Gesprach mit Erzbischof Makarios

    Helsinki (ADN-Korr.). Zwischen dem Ersten Sekretär des ZK der SED, Erich Honecker, und dem Präsidenten der Republik Zypern, Erzbischof Makarios, fand am Freitag in Helsinki eine Unterredung statt. Erzbischof Makarios übermittelte Erich Honecker den aufrichtigen Dank des zyprischen Volkes und seiner Regierung ...

  • Treffen mit Aarne Saarinen

    Helsinki (ADN-Korr.). Der Erste Sekretär des ZK der SED, Genosse Erich Honecker, führte während der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa in Helsinki ein kameradschaftliches Gespräch mit dem Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Finnlands, Aarne Saarinen, der Mitglied der offiziellen finnischen Delegation auf der Sicherheitskonferenz ist ...

  • ZK der SED gratuliert

    Genossen Hermann Bitterlich Die herzlichsten Grüße und Glückwünsche übermittelt das ZK der SED dem Arbeiterveteranen Hermann Bitterlich, Berlin, zum 75. Geburtstag. Mit 18 Jahren wurde er Mitglied der KPD und nahm aktiv am Kampf gegen kapitalistische Ausbeutung und Unterdrückung teil. Nach der Befreiung unseres Volkes durch die Sowjetarmee setzte der Jubilar seine Kraft und reichen Erfahrungen für den Aufbau und die allseitige Festigung unserer Republik ein ...

  • Portugiesische Delegationen besuchten Berliner Rathaus

    Berlin (ADN). Über die kulturelle Entwicklung in der DDR-Hauptstadt Informierten sich die Mitglieder der Delegation der Bewegung der Streitkräfte Portugals (MFA) und der Abordnung der Freundschaftsgesellschaft Portugal-DDR am Freitag. In einem Gespräch mit Stadtrat Dr. Horst Oswald im Abgeordnetenkabinett ...

  • Unterredung mit Abordnung aus Irak

    Auf Einladung des ZK der SED traf am Freitag «Ine Studiendelegation der Arabischen Sozialistischen Baath-Partei unter Leitung des Mitgliedes der Bezirksleitung von Dijala (Irak),. Adnan Dawoud Salman, auf dem Zentralflughafen Berlin ein. Die Delegation, der Absolventen der Parteischule der Arabischen Sozialistischen Baath-Partei angehören, wird sich während ihres Aufenthaltes mit der Politik der SED beim sozialistischen Aufbau vertraut machen ...

  • Botschaft von Intersindical an Gipfelkonferenz in Helsinki

    Lissabon (ADN-Korr.). Die einheitliche portugiesische Gewerkschaftszentrale Intersindical hat an die Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa eine Botschaft gerichtet, in der „für die portugiesische Revolution um die Achtung unserer Unabhängigkeit in einem wahrhaften Geist der Freundschaft mit dem portugiesischen Volk" gebeten wird ...

  • Unterredung mit Mgr. Casaroli

    Helsinki (ADN-Korr.). Zwischen dem Ersten Sekretär des Zentralkomitees der SED, Erich Honecker, und dem Leiter der Delegation des Vatikans zur, dritten Phase der europäischen Sicherheitskonferenz, Monsignore Agostino Casaroli, fand am Freitagvormittag eine freundschaftliche Begegnung statt. In dem Gespräch wurde von beiden Partnern vor allem die Bedeutung der europäischen Sicherheitskonferenz für den Frieden in Europa und in der Welt gewürdigt ...

  • Treffen Oskar Fischers mit Henry A. Kissinger

    Helsinki (ADN-Korr.). Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Oskar Fischer, traf am Freitagvormittag in Helsinki mit dem USA- Außenminister Henry Ar Kissinger zu einem Gespräch über gemeinsam interessierende Fragen zusammen. Die Außenminister stellten mit Befriedigung fest, daß sich die Beziehungen zwischen der DDR Und den USA gut entwickeln ...

  • Erinnerungsmedaille für Leiter aller Delegationen

    Helsinki. Den Leitern aller in der, finnischen Hauptstadt anwesenden Delegationen wurde eine Erinnerungsmedaille überreicht. Dies teilte das Konferenzsekretariat mit. Die Medaille, gestiftet vom Gastgeberland, trägt die Aufschrift „Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa" in den Sprachen der Länder ...

  • Grüße zum Nationalfeiertag an die Republik Niger

    Berlin (ND). Anläßlich des Nationalfeiertages der Republik Niger übermittelte der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Willi Stoph, dem Präsidenten des Obersten Militärrates und Staatschef der Republik Niger, Oberstleutnant Seyni Kountsche, ein - in herzlichen Worten gehaltenes Glückwunschtelegramm. Der Außenminister der DDR beglückwünschte seinen nigerischen Amtskollegen ebenfalls ...

  • Anschlag auf Zugverkehr in Westberlin

    Westberlin (ADN). Aul der Teltowkanalbrücke in der Nähe des Bahnhofs Wannsee in Westberlin blockierten am Freitagabend unbekannte Täter mit Gesteinsbrocken, Holzpfählen und einem quergespannten Drahtseil die Bahngleise. Der Aufmerksamkeit eines Lokführers ist es zu verdanken, daß ein Unglück verhütet werden konnte» Das Verkehrshindernis wurde von ihm beseitigt ...

  • Präsident von Madagaskar empfing den DDR-Botschafter

    Am selben Tag überreichte Botschafter Matthes dem Gesundheitsminister von Madagaskar, Jean-Jacques Seraphin, ein Solidaritätsgeschenk der DDR, das unter anderem Kleidung und Medikamente umfaßt. Der Minister brachte seinen Dank zum Ausdruck und wertete das Geschenk als Beweis für die Solidarität der DDR und die freundschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern ...

  • Freundschaftliches Treffen in sowjetischer Hauptstadt

    Moskau (ADN). Werner Krolikowski, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der SED, ist am Freitag, von Andrej Kirilenko, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der KPdSU, empfangen.. worden. Andrej Kirilenko und Werner Krolikowski, der zur Erholung in der Sowjetunion weilt, führten ein herzliches, freundschaftliches Gespräch, ...

  • Neues Deutschland DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Joachim Herrmann, Chefredakteur; Dr. Hajo Herbell, Günter Schabowski, Dr. Sander Drobela, Dr. Günter Kertzscher, Werner Micke. Herbert J^aumann, stellvertretende Chefredakteure; Horst Bitschkowski, Alfred Kobs, Katja Stern, Klaus Ullrich, Dr. Harald Wessel, Dr. Jochen Zimmerma

Seite 3
  • Francisco da Costa e Gomes

    Präsident

    Einleitend verwies Präsident Gomes darauf, daß bis zum 25. April 1974 Portugals Teilnahme an den Aufgaben' der europäischen Zusammenarbeit und Sicherheit infolge der politischen Isolierung, in der sich das Land damals befunden' habe, zwiespältig gewesen sei. „Der neue Weg", erklärte der Präsident, „den Portugal eingeschlagen hat, hat es uns ermöglicht, uns dem Geist der Zusammenarbeit voll anzuschließen ...

  • Gerald Ford

    Präsident

    Der Redner dankte zu Beginn den Regierungen Finnlands und der Schweiz sowie Präsident Kekkonen persönlich für ihre Anstrengungen als Gastgeber der Konferenz und erklärte dann: „Die hier versammelten Nationen haben den allgemeinen Frieden in Europa 30 Jahre lang gewahrt. Aber allzuoft sind wir größeren Konflikten nur um Haaresbreite entgangen ...

  • Sowjetunion trug zum Erfolg entscheidend bei

    Auch die Zeitungen der anderen sozialistischen Bruderländer veröffentlichen in ihren Freitagausgaben die Rede Leonid Breshnews. In ihren ausführlichen Tagesberichten werden Kerngedanken aus diöser Rede hervorgehoben und erste ^ertungen getroffen. So heißt es in der polnischen Zeitung „Trybuna" Ludu": ...

  • Im Namen der Sicherheit und der Zusammenarbeit'

    Die Moskauer „Prawda", die den Wortlaut der Rede Leonid Breshnews auf ihrer Titelseite unter der Balkenüberschrift „Im Namen des Friedens, der Sicherheit und der Zusammenarbeit" veröffentlicht, stellt in einem Korrespondentenbericht aus Helsinki fest: „Politische Beobachter heben in ihren ersten Kommentaren ...

  • joop den Uyl

    Ministerpräsident

    Als gegenwärtig grundlegende Frage bezeichnete der niederländische Ministerpräsident Joop den Uyl, ob es gelinge, den Ausbruch eines neuen Krieges zu vermeiden. „Europa kann sich keinen neuen Krieg leisten", konstatierte er. Der besondere Charakter dieser Konferenz bestehe darin, daß 30 Jahre nach Beendigung des zweiten Weltkrieges eine europäische Konferenz zu einem befriedigenden Abschluß gebracht werden konnte ...

  • Inhalt des Dokumentes weist in die Zukunft

    Die BRD-Zeitung „Frankfurter Rundschau" hebt in ihrem großaufgemachten Bericht über die Rede Leonid' Breshnews seine Feststellung hervor, daß das Schlußdokument von Helsinki „einen Strich unter die Vergangenheit zieht und mit seinem Inhalt in die Zukunft weist". Das Blatt zitiert: „Europa, Wo viele und ...

  • Anton Buttigieg

    Stellvertretender Premierminister

    „Als Beweis eines völligen Klimawandels sind die Ergebnisse dieser Konferenz hervorragend", sagte der Redner. Jeder Teilnehmerstaat müsse nun seinerseits genauestens und entsprechend dem Geist und Inhalt des Schlußdoku- »ments handeln, damit Erreichtes nicht verlorengeht. Deshalb unterstütze Malta mit ganzem Herzen alle Initiativen zu zwei- und mehrseitigen Treffen, die der Konsolidierung der Konferenzerfolge dienen ...

  • Rede Leonid Breshnews in Helsinki findet einen weltweiten Widerhall

    In ihren ausführlichen Berichten würdigen die Zeitungen, Rundfunk- und Fernsehstationen zahlreicher Länder den von Leonid Breshnew bekundeten unerschütterlichen Willen der Sowjetunion zur konsequenten Fortführung dert Politik des Friedens und der Entspannung sowie die konkreten Darlegungen des Generalsekretärs des ZK der KPdSU, welche weiteren Schritte zur Festigung von Frieden, Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa notwendig sind ...

  • Prinzipien müssen in die Tat umgesetzt werden

    Unter der Schlagzeile „Breshnew spricht von einem ,Sieg der Vernunft'" berichtet der Westberliner „Tagesspiegel" über die Rede. „Das Ziel der friedlichen Politik der Sowjetunion sei es, die Konferenzprinzipien in die aktuellen internationalen Beziehungen einzupflanzen, sie in die Tat umzusetzen und ein Gesetz des internationalen Lebens daraus zu machen, das niemand brechen darf", vermerkt das Blatt ...

Seite 4
  • Nicolae Ceausescu

    Generalsekretär der RKP, Präsident der SRR

    ,yAUe europäischen Völker und, man kann sagen, alle Völker der Welt", begann Nicolae Ceausescu, „verfolgen mit lebhaftestem Interesse und mit 'berechtigter Hoffnung die Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, die die am meisten autorisierten Repräsentanten von 33 europäischen Staaten sowie der Vereinigten Staaten von Amerika und Kanadas zusammengeführt hat ...

  • Strikte Einhaltung und volle Anwendung der Vereinbarungen

    „Unitä", Zentralorgan der Italienischen KP, hebt in einem ausführlichen Bericht die Erklärung des Ersten Sekretärs des ZK der SED hervor, daß die Deutsche Demokratische Republik für die „strikte Einhaltung und volle Anwendung der eingegangenen Verträge und Vereinbarungen nach Treu und Glauben" eintritt ...

  • Trygve Bratteli

    Ministerpräsident

    Nach Dankesworten an die finnischen Gastgeber erklärte der norwegische Politiker: „Meine Regierung betrachtet diese Konferenz als ein wichtiges Glied im allgemeinen Prozeß der Entspannung und der ausgeweiteten Kontakte, die in den letzten fünf Jahren das Verhältnis zwischen Ost und West geprägt haben ...

  • Mgr. Agostino Casaroli

    Sekretär des Rates für die öffentlichen Angelegenheiten der Kirche

    Zu Beginn seiner Rede verlas Mgr. Casaroli - „um den besonderen Sinn der Teilnahme des Heiligen Stuhls" ah der Konferenz zu verdeutlichen — eine an ihn gerichtete Botschaft von Papst Paul VI. „Im Juni 1973 wollten wir eine Initiative unterstützen, die dazu bestimmt war, das so erwünschte und unschätzbare Gut des Friedens zu fördern", heißt es darin ...

  • Ein Kodex der friedlichen Koexisteni wird besiegelt

    Rede Erich Honeckers findet weiterhin anhaltendes Interesse

    Berlin (ND). Das anhaltende Interesse, das die Rede des Ersten Sekretärs dei ZK der SED, Erich Honecker, vor dem Staatenforum in Helsinki in der internationalen Öffentlichkeit findet, widerspiegeln ausführliche Berichte und zahlreiche Kommentare in der' Weltpresse. Oft zitiert und hervorgehoben Wird ...

  • SOWJETUNION

    „Sowjetskaja Rossija" unterstreicht: „Alle Teilnehmerstaaten der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit haben guten Willen bekundet und gemeinsam ein Schlußdokument erarbeitet, das auf höchster Ebene unterzeichnet wird. Dadurch erhält es den Charakter einer feierlichen Verpflichtung." Die Zeitung ...

  • Gian Luigi Berti

    Staatssekretär für die Auswärtigen Angelegenheiten

    Ein kleines Land wie die Republik San Marino möchte nicht verfehlen, hier in Helsinki vertreten zu sein,, um jenes Ereignis von enormer historischer Tragweite zu begrüßen, das die Sanktionierung der Ergebnisse einer großen friedlichen Arbeit zum Ziele hat, erklärte der Redner. „In diesem Sinne müssen ...

  • Gaston Thorn

    Präsident der Regierung

    Der luxemburgische Delegationsleiter würdigte die Sicherheitskonferenz als ein Ereignis, das hinsichtlich seiner Multilaterälität in der Geschichte nicht seinesgleichen hat. Es ist eine historische Konferenz, so führte Gaston Thorn aus, die eine Wende in der Geschichte, „in dem Leben unserer Völker und unserer Staaten" darstellen könne ...

  • CSSR

    Das Zentralorgan der KPTsch „Rüde Prävo" stellt fest: „Die dritte Phase der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa bewies erneut, daß die sozialistischen Länder eine entscheidende' Rolle in der Vorbereitung und im Verlauf dieses höchsten 'politischen Treffens der europäischen Geschichte gespielt haben ...

  • ALGERIEN

    „Ech-Chaab" unterstreicht: „Seit Mittwoch sind alle Augen auf dte finnische Hauptstadt Helsinki gerichtet, wo die Repräsentanten von 33 Staaten Europas, der USA und Kanadas zusammengekommen sind, um ein Dokument zu unterzeichnen, in das die seit dem zweiten Weltkrieg unternommenen" Anstrengungen münden und das die Politik der Entspannung zwischen den Staaten konkretisiert, die sich vor noch nicht allzulanger Zeit in einem kalten Krieg gegenübergestanden haben ...

  • Walter Kieber

    Chef der Regierung

    Mit einem aufrichtigen Dank an die finnische Regierung dafür, daß sie erneut in so großzügiger Weise die Rolle des Gastgebers für die Konferenz übernommen hat, leitete der liechtensteinische Repräsentant seine Rede ein. Seine Regierung habe die Entwicklungen, die zum Konzept der Konferenz geführt haben, und die Konferenz selbst von Anfang an mit größter Aufmerksamkeit und Interesse verfolgt ...

  • Andre Saint-Mleux

    Staatsminister

    Im Fürstentum Monaco werden die Schlußdokumente der Sicherheitskonferenz als „ein Schritt nach vorn, als neue Möglichkeiten für einen dauerhaften Frieden begrüßt", erklärte Staatsminister Andre Saint-Mleux. Männer und Frauen in Europa, ja in der ganzen Welt, hegen neue Hoffnungen. Warum sollte die Menschheit dazu verdammt sein, unter der ständigen Drohung ihrer eigenen Zerstörung zu leben, fragte der Redner ...

  • INDIEN

    Die indische Zeitung „The Economic Times" verweist darauf, daß „Europa Ausgangspunkt von zwei Weltkriegen war", und stellt fest, daß die Sicherheitskonferenz auch „ein Klima für einen Fortschritt in der Abrüstung schafft". Sie verweist dabei auf die Notwendigkeit, über diese Frage weiterzuverhandeln ...

  • Prinzipien der Sicherheit sind Basis für Zusammenarbeit

    Die mexikanische Zeitung „El Dia" zitiert u. a. die Erklärung "-Erich Honeckers, daß die DDR in der uneingeschränkten Anwendung der Prinzipien der Sicherheit die Grundvoraus-- Setzung für die Entwicklung einer gleichberechtigten, gegenseitig vorteilhaften Zusammenarbeit sieht. „Granma" (Kuba) verweist ...

  • Grundlagen für Entwicklung eines Europas des Friedens

    Öffentlichkeit begrüßt Ergebnisse der Sicherheitskonferenz

    Berlin (ND/ADN). Der erfolgreiche Verlauf der Schlußphase der europäischen Sicherheitskonferenz hat in der internationalen Öffentlichkeit die Überzeugung gefestigt, daß die Ergebnisse der Konferenz gute Grundlagen für die Verwandlung Europas in einen Kontinent dauerhaften Friedens schaffen. In zahlreichen Kommentaren und Erklärungen wird unterstrichen, daß nunmehr jene wesentlichen Probleme gelöst sind, die in der Nachkriegsperiode die Beziehungen zwischen den Staaten belastet haben ...

  • FRANKREICH

    Die französische Zeitung „Le Nouvel Observateur" meint: „Ohne Überschwänglichkeit, aber auch ohne falsche Bescheidenheit, sind sie (die Europäer) der Ansicht, daß die Ergebnisse dieses langen Hindernislaufes schließlich doch recht positiv sind. In diesen Dokumenten sind wesentliche Prinzipien enthalten, die es zu respektieren gilt, wenn man die Koexistenz von zwei unterschiedlichen Systemen auf demselben Kontinent entkrampfter und leberafähiger machen will ...

  • ÄGYPTEN

    „AI Ähram" schreibt in einem ersten Kommentar: „Solch ein Treffen wurde erst nach der internationalen Entspannung möglich. Helsinki soll diese Entspannung zwischen Ost und West festigen. Zweifellos wird eine feste Übereinkunft aller europäischen Länder auch großen Einfluß auf die Situation in Nahost haben und könnte helfen, die gegenwärtigen Schwierigkeiten zu überwinden ...

Seite 5
  • Integrität der

    Die Teilnehmerstaaten werden die territoriale Integrität eines jeden Teilnehmerstaates achten. Dementsprechend werden sie sich jeder mit den Zielen und Grundsätzen der Charta der Vereinten Nationen unvereinbaren Handlung gegen die territoriale Integrität, politische Unabhängigkeit oder Einheit eines jeden Teilnehmerstaates enthalten, insbesondere jeder derartigen Handlung, die eine Androhung oder Anwendung von Gewalt darstellt ...

  • 1.

    a) Erklärung über die Prinzipien, die die Beziehungen der Teilnehmerstaaten leiten

    Die Teilnehmerstaaten, Unter Bekräftigung ihrer Verpflichtung zu Frieden, Sicherheit und Gerechtigkeit und zur stetigen Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen und der Zusammenarbeit; In -der Erkenntnis, daß diese Verpflichtung, die das Interesse und die Bestrebungen der Völker widerspiegelt, für ...

  • Schlußakte der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa

    Die Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, die am 3. Juli'1973 in Helsinki eröffnet und vom 18. September 1973 bis zum 21. Juli 1975 in Genf fortgesetzt wurde, fand ihren Abschluß in Helsinki am 1. August 1975 durch die Hohen Vertreter Belgiens, Bulgariens, Dänemarks, der Deutschen Demokratischen ...

  • Fragen der Sicherheit in Europa

    Die Teilnehmerstaaten der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, Unter BekrSftifunr ihres Zieles, bessere Beziehungen untereinander zu fördern sowie Bedingungen zu gewährleisten, unter denen ihre Völker in echtem und dauerhaftem Frieden, frei von jeglicher Bedrohung oder Beeinträchtigung ...

  • b) Fragen der Verwirklichung einiger der vorstehenden Prinzipien i) Di« Teilnehmerstaaten,

    Unter Bekräftigung, daß. sie die Enthaltung von der Androhung oder Anwendung von Gewalt achten werden und ihr Wirkung verleihen werden, und von der Notwendigkeit überzeugt, diese zu einer wirksamen Norm des internationalen Lebens zu machen, Werden in ihren Beziehungen zueinander unter anderem die folgenden Bestimmungen, die in Übereinstimmung mit der Erklärung über die Prinzipien, die die Beziehungen der Teilnehmerstaaten leiten, stehen, achten und anwenden: — Auf alle Arten und in jeder ...

Seite 6
  • Zusammenarbeit in den Bereichen der Wirtschaft, derWissenschaftundderTechniksowiederUmwelf

    Die Teilnehmerstaaten, In der Überzeugung, daß ihre Bemühungen zur Entwicklung der Zusammenarbeit in den Bereichen des Handels, der Industrie, der * Wissenschaft und Technik, der Umwelt sowie auf anderen Gebieten der Wirtschaft zur Festigung des Friedens und der Sicherheit in Europa und der ganzen Welt ...

  • 2.

    Dokument über vertrauensbildende Maßnahmen und bestimmte Aspekte der Sicherheit und Abrüstung

    Die Teilnehmerstaaten, in dem'Wunsche, die'Ursachen von Spannungen, die zwischen ihnen bestehen können, zu beseitigen und somit zur Festigung des Friedens und der Sicherheit in der Welt beizutragen; Entschlossen, das Vertrauen zwischen ihnen zu stärken und somit zur Erhöhung der Stabilität und Sicherheit ...

  • Geschäftskontakte lichkeiten und -mög-

    Die Teilnehmerstaaten, Im Bewußtsein der Bedeutung des Beitrags, den eine Verbesserung der Geschäftskontakte und das damit verbundene Anwachsen des Vertrauens in den Geschäftsverbindungen zur Entwicklung der Handels- und Wirtschafts-^ beziehungen leisten könnte. Werden Maßnahmen treffen, um die Bedingungen ...

  • III Allgemeine Erwägungen

    Nach Erwägung der Ansichten, die zu verschiedenen Themen zum Ausdruck gebracht worden sind, welche mit der Festigung der Sicherheit in Europa durch gemeinsame Bemühungen zur Förderung von Entspannung und Abrüstung zusammenhängen, werden die Teilnehmerstaaten, wenn sie solche Bemühungen unternehmen, in ...

  • Handelsförderung

    Die Teilnehmerstaaten, In der Erkenntnis, daß es wichtig ist, die Produktion an die Erfordernisse ausländischer 'Märkte anzupassen, um eine Ausweitung des internationalen Handels zu gewährleisten, " Im Bewußtsein dessen, daß es für die Exporteure erforderlich ist, mit den Bedürfnissen potentieller Kunden ...

  • Vorherige Ankündigung größerer militärischer Bewegungen

    In Übereinstimmung mit .den Schlußr empfehlungen der Helsinki-Konsulta-' tionen haben die Teilnehmerstaaten die Frage der vorherigen Ankündigung größerer militärischer Bewegungen als einer Maßnahme zur Stärkung des Vertrauens geprüft. Dementsprechend erkennen die Teilnehmerstaaten an, daß sie nach eigenem Ermessen und mit dem Ziel, zur Vertrauensbildung, beizutragen, ihre größeren militärischen Bewegungen ankündigen können ...

  • Vorherige Ankündigung von größeren militärischen Manövern

    Sie werden ihre größeren militärischen Manöver allen anderen Teilnehmerstaaten auf üblichem diplomatischem Wege in Übereinstimmung mit den folgenden Bestimmungen ankündigen: Ankündigungen werden gegeben von größeren militärischen Manövern von Landstreitkräften in einer Gesamtstärke von mehr als 25 000, ...

  • Austausch von Beobachtern

    Die Teilnehmerstaaten werden, freiwillig und auf bilateraler Grundlage, im Geiste der Gegenseitigkeit und .des guten Willens allen Teilnehmerstaaten gegenüber, andere Teilnehmerstaaten einladen, Beobachter zur Teilnahme an militärischen Manövern zu entsenden. Der einladende Staat wird in jedem einzelnen Fall die Anzahl der Beobachter, die Verfahren und Bedingungen ihrer Teilnahme bestimmen und sonstige Informationen geben, die er für nützlich halten mag ...

  • II Fragen im Zusammenhang mit der Abrüstung '

    Die Teilnehmerstaaten anerkennen ihrer aller Interesse an Bemühungen zur Verminderung der militärischen Konfrontation und zur Förderung der Abrüstung, die darauf gerichtet^sind, die politische Entspannung in Europa zu ergänzen und ihre Sicherheit zu stärken. Sie sind von der Notwendigkeit i überzeugt, ...

  • Vorherige Ankündigung anderer militärischer Manöver

    Die Teilnehmerstaaten erkennen an, daß sie darüber hinaus zur Stärkung des Vertrauens und zur Erhöhung der- Sicherheit und Stabilität beizutragen vermögen und zu diesem Zweck anderen Teilnehmerstaaten, mit besonderer Berücksichtigung derer nahe dem Gebiet solcher Manöver, auch kleinere militärische Manöver ankündigen können ...

  • Andere vertrauensbildende Maßnahmen

    Die Teilnehmerstaaten erkennen an, daß es andere Mittel gibt, durch die ihre gemeinsamen Ziele gefördert werden können. Insbesondere werden sie unter gebührender Berücksichtigung der Gegenseitigkeit und mit dem Ziel eines besseren gegenseitigen Verständnisses den Austausch auf Einladung zwischen ihrem militärischen Personal, einschließlich Besuchen von Militärdelegationen, fördern ...

  • Handel

    Allgemeine Bestimmungen

    Die Teilnehmerstaaten, Im Bewußtsein der- wachsenden Bedeutung des internationalen Handels als einem der wichtigsten Faktoren des wirtschaftlichen Wachstums und sozialen Fortschritts, In der Erkenntnis, daß der Handel einen wesentlichen Bereich ihrer Zusammenarbeit darstellt und dessen ein-

Seite 7
  • Wissenschaft und Technik

    Die Teilnehmerstaaten, In der Überzeugung, daß die wissenschaftliche und technische Zusammenarbeit einen wichtigen Beitrag zur Festigung der Sicherheit und Zusammenarbeit zwischen ihnen darstellt, da sie eine wirksame Lösung der Probleme von genieinsamem Interesse und die Verbesserung der menschlichen ...

  • Industrielle Kooperation und Projekte gemeinsamen Interesses

    Industrielle Kooperation

    Die Teilnehmerstaaten, In der Erwägung, daß industrielle Kooperation, die durch wirtschaftliche Überlegungen bestimmt ist, — dauerhafte Bindungen schaffen und dadurch die langfristige, umfassende wirtschaftliche Zusammenarbeit stärken kann, — zum wirtschaftlichen Wachstum sowie zur Ausweitung und Diversifizierung ...

  • Umwelt

    Die Teilnehmerstaaten, Bekräftigend, daß der Schutz und die Verbesserung der Umwelt sowie der Schutz der Natur und die rationelle Nutzung ihrer Ressourcen im Interesse gegenwärtiger und künftiger Generationen eine für das Wohlergehen der Völker und die wirtschaftliche Entwicklung aller Länder sehr bedeutende ...

  • Projekte gemeinsamen Interesses

    Die Teilnehmerstaaten, In der Erwägung, daß ihr Wirtschaftspotential und ihre natürlichen Ressourcen bei gemeinsamen Bemühungen eine langfristige Zusammenarbeit zur Verwirklichung von Großprojekten gemeinsamen Interesses auch auf regionaler und subregionaler Ebene ermöglichen und daß solche Projekte ...

  • Bestimmungen, die Handel und industrielle Kooperation, betreffen

    Harmonisierung der Normen

    Die Teilnehmerstaaten, In der Erkenntnis, daß die Entwicklung sowohl der internationalen Harmonisierung von Normen und technischen Vorschriften als auch die Entwicklung der internationalen Zusammenarbeit im Bereich der Prüfverfahren ein wichtiges Mittel ist, um technische Hindernisse im internationalen ...

  • Schiedsverfahren

    Die Teilnehmerstaaten, In der Erwägung, daß die schnelle und gerechte Schlichtung von Streitfällen, die aus Geschäften des Waren- und Dienstleistungsverkehrs und Verträgen über industrielle Kooperation entstehen können, zur Erweiterung und Erleichterung des Handels und der Zusammenarbeit beitragen würde, ...

  • Spezifische barungen bilaterale Verein-

    Die Teilnehmerstaaten, Im Bewußtsein der Notwendigkeit, den Handelsverkehr zu erleichtern' und die Verwirklichung neuer Formen der industriellen Kooperation zu fördern, Werden erwägen, in geeigneten Fällen spezifische bilaterale Abkommen über verschiedene Probleme von gegenseitigem Interesse in den Bereichen ...

Seite 8
  • Fragen der Sicherheit und Zusammenarbeit im Mittelmeerraum

    DIE TEILNEHMERSTAATEN, IM BEWUSSTSEIN der geographischen, historischen, kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Aspekte ihrer Beziehungen zu den nichtteilnehmenden Mittelmeerstaaten, IN DER ÜBERZEUGUNG, daß die Sicherheit in Europa im weiteren Zusammenhang der Sicherheit der Welt zu betrachten ...

  • Wirtschaftliche und soziale Aspekte der Wanderarbeit

    Die Teilnehmerstaaten, In der Erwägung, daß die Wanderbewegungen von Arbeitskräften in Europa einen bedeutenden Umfang angenommen haiben und daß sie einen wichtigen wirtschaftlichen, sozialen und menschlichen Faktor sowohl in den Aufnahme- als auch in den Herkunftsländern darstellen, In der Erkenntnis, daß die Wanderarbeit auch eine Reihe von wirtschaftlichen, sozialen, menschlichen und anderen Problemen sowohl in den Auf- -niahme- als "auch in den Herkunftsländern hervorgerufen hat ...

  • Zusammenarbeit in anderen Gebieten

    Entwicklung des Verkehrswesens

    Die Teilnehmerstaaten, In der Erwägung, daß die Verbesserung der Verkehrsbeddngunigen einen wesentlichen Faktor für die Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen ihnen darstellt, In der Erwägung; daß die Entwicklung des Verkehrswesens und die Lösung der bestehenden Probleme durch Anwendung der geeigneten ...

  • Förderung des Tourismus

    Die Teilnehmerstaaten, Eingedenk des Beitrages des internationalen Tourismus zur Entwicklung gegenseitigen Verständnisses zwischen den Völkern zur größeren Kenntnis der Leistungen anderer Länder in verschiedenen Bereichen, sowie zu wirtschaftlichem, sozialem und kulturellem Fortschritt, In Erkenntnis ...

  • Zusammenarbeit in humanitären und anderen Bereichen

    Die Teilnehmerstaaten, Von dem Wunsche geleitet, zur Stärkung des Friedens und' der Verständigung zwischen den Völkern und zur geistigen Bereicherung der menschlichen Persönlichkeit ohne Unterschied von Rasse, v Geschlecht, Sprache oder Religion beizutragen, Im Bewußtsein, daß eine Steigerung des Austausches ...

  • Ausbildung von Fachkräften

    Die Teilnehmerstaaten,, Im Bewußtsein der Bedeutung, die der Aus- und Fortbildung von Fachkräften und Technikern für die wirtschaftliche Entwicklung eines jeden Landes zukommt, Erklären sich bereit, 'die Zusammenarbeit in diesem Bereich zu unterstützen, vor allem durch die Förderung des Austausches von ...

  • 1. Menschliche Kontakte

    Die Teilnehmerstaaten, In der Erwägung, daß die Entwicklung von Kontakten ein wichtiges Element bei der Stärkung freundschaftlicher Beziehungen und des Vertrauens zwischen den Völkern ist, In Bekräftigung der Bedeutung, die sie bei ihren gegenwärtigen Bemühun-

  • (a) Kontakte und regelmäßige Begegnungen auf der Grundlage familiärer Bindungen

    Um die weitere Entwicklung von Kontakten auf der Grundlage familiärer Bindungen zu fördern, werden die Teilnehmerstaaten Gesuche auf Reisen wohlwollend prüfen mit dem Ziel, Personen zu erlauben, in ihr Territorium zeitweilig und, wenn gewünscht, regel-

Seite 9
  • a) Verbesserung der Verbreitung von, des Zugangs zu und des Austausches von Information

    i) Mundliche Information — Die Verbreitung mündlicher, Information durch Förderung von Vorträgen und Vortragsreisen von Persönlichkeiten und Fachleuten aus den anderen Teilnehmerstaaten sowie von Meinun@sa.uS7 tausch bei Gesprächen am Runden Tisch, Seminaren, Symposien, Sommerkursen, Kongressen Und anderen bilateralen und multilateralen Treffen zu erleichtern ...

  • Zugang

    Einen umfassenderen gegenseitigen Zugang alier zu den Leistungen — den Werken, den Erfahrungen und der darstellenden Kunst — auf den Verschiedenen Gebieten der Kultur ihrer Länder zu fördern und zu diesem Zweck die bestmöglichen Anstrengungen in Übereinstimmung mit ihrer Zuständigkeit zu unternehmen, insbesondere: — die umfassendere Verbreitung von Büchern und künstlerischen Werken ...

  • 3. Zusammenarbeit und Austausch im Bereich der Kultur

    Die Teilnehmerstaaten, In der Erwägung, daß Austausch und Zusammenarbeit im Bereich der Kultur zu einem besseren Verständnis zwischen den Menschen und den Völkern beitragen' und so eine dauerhafte Verständigung zwischen den Staaten fördern, In Bestätigung der auf diesem Gebiet bereits multilateral erarbeiteten ...

  • c) Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Journalisten

    Die Teilnehmerstaaten, von dem Wunsch geleitet, die Bedingungen zu verbessern, unter denen Journalisten aus einem Teilnehmerstaat ihren Berui in einem anderen Teilnehmenstaat ausüben, beabsichtigen insbesondere: — in wohlwollendem Geist und innerhalb sachgerechter und vernünftiger Fristen Anträge von ...

  • (h) Erweiterung der Kontakte

    Im Zuge der weiteren Entwicklung von Kontakten zwischen staatlichen Institutionen und nichtstaatlichen Organisationen bzw. Vereinigungen, einschließlich Frauenorganisationen, werden die Teilnehmerstaaten die Einberufung von Zusammenkünften sowie Reisen von Delegationen, Gruppen und Einzelpersonen erleichtern ...

  • (b) Familienzusammenführung

    Die Teilnehmerstaaten werden in positivem und humanitärem Geist Gesuche von Personen behandeln, die mit Angehörigen ihrer Familie zusammengeführt werden möchten, unter besonderer Beachtung von Gesuchen dringenden Charakters -r wie solchen, die von kranken oder, alten Personen eingereicht werden. Sie werden Gesuche ...

  • Gegenseitige Kenntnis

    Im Rahmen ihrer. Zuständigkeit auf bilateraler' und multilateraler Ebene geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um ihren Völkern eine umfassendere und vollständigere gegenseitige Kenntnis ihrer Leistungen auf den verschiedenen Gebieten der Kultur zu vermitteln, darunter: — gemeinsam, falls erforderlich unter ...

  • (f) Begegnungen der Jugend

    Die Teilnehmerstaaten beabsichtigen, die Entwicklung von Kontakten und des Austausches unter der Jugend zu fördern, indem sie ermutigen — zur Vermehrung des Austausches und der Kontakte auf kurz- oder langfristiger..Grundlage,, unter^er J^ige^d,. die in. der Arbeit,.,jn £er Ausbildung oder im,Studium steht, ...

  • Erweiterung der Beziehungen

    Die Zusammenarbeit und die Beziehungen im Bereich der Kultur auf den verschiedenen Ebenen zu erweitern und zu verbessern, insbesondere durch: — den Abschluß, wo angebracht, von Abkommen auf bilateraler oder multilateraler Grundlage, die eine Erweiterung der Beziehungen zwischen zuständigen staatlichen ...

  • 2* Information

    Die Teilnehmerstaaten, im Bewußtsein der Notwendigkeit einer immer umfassenderen; Kenntnis und eines immer besseren Verstehens der verschiedenen Aspekte des Lebens in anderen Teilnehmerstaaten, in Anerkennung des Beitrages dieses Prozesses zum Anwachsen des Vertrauens zwischen den Völkern, in dem Wunsch, ...

  • Austausch und Verbreitung

    Zur Verbesserung der Möglichkeiten für den Austausch und die Verbreitung von Kulturgütern durch geeignete Mittel 'beizutragen, inabesondere: I— die Möglichkeiten zu untersuchen, die Belastungen beim internationalen Handelsaustausch von Büchern und anderen kulturellen Materialien zu harmonisieren und ...

  • (c) Eheschließung zwischen Bürgern verschiedener Staaten

    Die Teilnehmerstaaten werden wohlwollend und auf der Grundlage humanitärer Erwägungen Gesuche auf Bewilligung der Aus- oder Einreise von Personen prüfen, die beschlossen haben, einen Bürger aus einem anderen Teilnehmerstaat zu heiraten. Die Bearbeitung und Ausgäbe der Dokumente, die zu den oben genannten Zwecken und für die Eheschließung erforderlich sind, wird in Übereinstimmung mit den Bestimmungen erfolgen, die für die Familienzusammenführung angenommen wurden ...

  • b) Zusammenarbeit im Bereich der Information

    — Die Zusammenarbeit im Bereich der Information auf der Grundlage ') Bei Anerkennung der Tatsache, daß in vielen Fällen geeignetes örtliches Personal von ausländischen Journalisten beschäftigt wird, halten die Teilnehmerstaaten fest, daß die oben angeführten Bestimmungen unter Beachtung der entsprechenden ...

  • (g) Sport

    Um bestehende Verbindungen und Zusammenarbeit auf dem gebiet des Sports zu erweitern, werden die Teilnehmerstaaten entsprechende Koptakte und entsprechenden Austausch fördern, einschließlich Sporttreffen und Wettkämpfen aller Art, auf der Grundlage der geltenden internationalen Regeln, Bestimmungen und Praxis ...

  • (d) Reisen aus persönlichen oder beruflichen Gründen

    Die Teilnehmerstaaten beabsichtigen, Möglichkeiten für umfassenderes Reisen ihrer Bürger aus persönlichen oder beruflichen Gründen zu entwickeln; zu diesem Zweck beabsichtigen sie insbesondere: i — schrittweise die Verfahren für die Aus- und Einreise zu vereinfachen und flexibel zu handhaben,

Seite 10
  • Folgen der Konferenz

    - Die Teilnehmerstaaten, n»ch ErwSfun« und Beurteilung der bei der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa erzielten Fortschritte; de« weiteren In der Erwfcjuni, daß, im größeren weltweiten Zusammenhang, die Konferenz einen wichtigen Teil des Prozesses der Verbesserung der Sicherheit und der Entwicklung der Zusammenarbeit in ...

  • (c)' Wissenschaft

    Die Zusammenarbeit und den Austausch im Bereich der Wissenschaft im Rahmen ihrer Zuständigkeit zu erweitern und zu verbessern, insbesondere: Den Austausch und die Verbreitung von wissenschaftlicher Information und Dokumentation auf bilateraler oder multilateraler Grundlage zu erweitern, z. B. indem sie:- — diese Informationen Wissenschaftlern und Forschern der ...

  • (d) Fremde Sprachen und Zivilisationen

    Das Studium fremder Sprachen und Zivilisationen als wichtiges Mittel zur Erweiterung der Kommunikation zwischen den Völkern für deren besseres Kennenlernen der Kultur eines jeden Landes sowie zur Stärkung der internationalen Zusammenarbeit zu fördern; zu diesem Zweck im Rahmen ihrer Zuständigkeit die ...

  • Bereiche und Formen der Zusammenarbeit

    Die Suche nach neuen Bereichen und Formen der kulturellen Zusammenarbeit zu fördern und dazu, wo notwendig, zum Abschluß von geeigneten Abkommen und Vereinbarungen zwischen interessierten Parteien beizutragen und in diesem Zusammenhang zu fördern: - gemeinsame Untersuchungen zur Kulturpolitik, insbesondere ...

  • (b) Zugang und Austausch

    Den Zugang für Studenten, Lehrer und Wissenschaftler der Teilnehmerstaaten zu Bildungs-, kulturellen und wissenschaftlichen Institutionen eines jeden anderen Teilnehmerstaates unter gegenseitig annehmbaren Bedingungen zu verbessern und den Austausch zwischen diesen Institutionen in allen Bereichen gemeinsamen ...

  • (e) Unterrichtsmethoden

    Den Erfahrungsaustausch auf" bilateraler oder multilateraler Grundlage über Unterrichtsmethoden auf allen Stufen der Bildung, einschließlich von Methoden, die in der Weiterbildung und in der Erwachsenenbildung zur Anwendung kommen, sowie den Austausch von Lehrmaterial zu fördern, insbesondere durch: — die weitere Entwicklung verschiedenartiger Formen von Kontakten und Zusammenarbeit auf den verschiedenen Gebieten der pädagogischen Wissenschaft, z ...

  • Kontakte und Zusammenarbeit

    Durch geeignete Mittel zur Entwicklung der Kontakte und der Zusammenarbeit in den verschiedenen Bereichen der Kultur beizutragen, insbesondere zwischen Künstlern und Kulturschaffenden, indem sie sich besonders bemühen: — Reisen und Begegnungen von kulturell tätigen Personen zu fördern, einschließlich ...

  • 4. Zusammenarbeit und Austausch im Bereich der Bildung

    Die Teilnehmerstaaten, Im Bewußtsein, daß die Entwicklung von Beziehungen internationalen Charakters auf den Gebieten Bildung und Wissenschaft zu einem besseren gegenseitigen Verständnis beiträgt und allen Völkern zum Vorteil sowie künftigen Generationen zum Nutzen gereicht, Bereit, die weitere Entwicklung ...

  • (a) Ausbau der Beziehungen

    Die Zusammenarbeit und die Beziehungen auf den Gebieten Bildung Und Wissenschaft auf den verschiedenen Ebenen auszubauen und zu verbessern, insbesondere durch: — den Abschluß, wo angebracht, bilateraler oder multilateraler Abkommen über Zusammenarbeit und Austausch zwischen staatlichen Institutionen ...

Seite 11
  • Was Sonst Noch Passierte

    Neues Deutschland / 273. August 1975 / Seite 11 INNENPOLITIK Zusammenarbeit mit Chemie Schwarzheide. Die biologische Versuchsstation des Synthesewerkes Schwarzheide arbeitet "bei der praktischen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln eng mit der Landwirtschaft des Kreises Senftenberg zusammen. In diesem Jahr wurde erstmalig ein Konsultationsstützpunkt eingerichtet, in dem sich zunehmend auch Spezialisten aus anderen Kreisen Rat holen ...

  • leer sollte nichts rollen

    Hohe Auslastung aller LKW-Fuhrparks gehört zur Intensivierung

    Vom Verkehrswesen der DDR wurden 1974 fast viermal soviel Güter transportiert wie im ganzen Jahr 1950 r- insgesamt 881 Millionen Tonnen. Daran hatte der Kraftverkehr mit 62 Prozent entscheidenden Anteil. Während der Werkverkehr vorrangig Transporte des- eigenen Betriebes übernimmt, befördert der öffentliche Kraftverkehr Güter für die gesamte Volkswirtschaft ...

  • Die Kernphysik half

    Bei ihren Forschungen wurden die Bergleute aus Lauchhammer durch Dr. Peter Wolfram, einen Physiker von der Technischen Universität Dresden, unterstützt. Nach zahlreichen erfolglosen Versuchen, mit Hilfe von Reflexionsmessungen, durch Ultraschall oder andere Verfahren den Abbauverlusten zu Leibe zu rücken, machte sich das Kollektiv die Erfahrungen der Geophysik zunutze ...

  • Tuberkulose zurückgedrängt

    Die großen Anstrengungen, die unser Staat für das Zurückdrängen der Tuberkulose von Anfang an unternahm, haben sich gelohnt. So konnten seit 1956 fast 30 000 Betten in Tuberkulose-Einrichtungen für andere Zwecke des Gesundheitswesens frei' gemacht werden. Eine wesentliche Methode, Lungentuberkulose und andere Erkrankungen der Atemwege rechtzeitig zu erkennen, sind die seit 1955 jährlichen Volksröntgenreihenuntersuchungen ...

  • Auf Sicherheit gehen?

    Die Bergleute auf den Baggern standen immer vor der Wahl: entweder wenig Abbauverluste und dafür das Risiko, daß die angrenzenden Tonschichten mit unter die Kohlemassen geraten, öder auf Sicherheit gehen und lieber einen halben Meter und mehr vom Flöz stehenlassen. Das eine brachte Stillstände in den Brikettfabri- Tcen bzw ...

  • Angelikawurzeln aus Bockau

    Die Erzgebirgsgemeinde Bockau nennt man im Volksmund auch „Wurzelbucke", weil ihr ältester Erwerbszweig der Handel mit den hier wachsenden Heilkräutern ist. Heutzutage noch wird die Angelika, sie heißt auch: Engelwurz, angebaut. Aus ihr gewinnt man magenstärkende Arzneien und öle für Liköre. Etwa 15 Zentner dieser Wurzel Sind'für ein Kilp Konzentrat nötig, aus dem etwa 200 Hektoliter des bekannten Bockauer Liköres „cristal angeliqüe" hergestellt werden können ...

  • Zahlen, Fakten, Tendenzen

    kehr einen weitaus stärkeren Anteil als noch vor ein paar Jahren. Das kommt z. B. in diesen Zahlen zum Ausdruck: 1974 wurde jede Tonne im Durchschnitt 43 Kilometer gefahren, 1960 waren es nur 21, Kilometer. Im Nahverkehr liegen die Dinge ähnlich. Heute wird hier jede Tonne Gut durchschnittlich sieben Kilometer weiter gefahren als 1960 ...

  • Impfungen für Neugeborene

    Häufige Wiederholungstestungen und Immunisierungen 'sind also nicht mehr notwendig. Die BCG-Impfung erhalten künftig nur noch Neugeborene sowie 16jährige Mädchen und Jungen, im kommenden Schuljahr außerdem' noch die i8jährigen. Darüber hinaus sollen nur Personen, die durch ihre Umgebung oder beruflich stark gefährdet sind, geimpft werden ...

  • 20000. Cottbuser Wohnung

    Cottbus (ND). Die 20 000. seit Gründung der DDR in Cottbus gebaute Wohnung wurde am Mittwoch; an das junge Arbeiterehepaar Gisela und Wolfgang Preuss sowie ihre drei Kinder übergeben. Oberbürgermeister Erhard Müller überreichte ihnen die Schlüssel für eine Vierraumwohnung der Erfurter Straße 28. Zu den ersten Gratulanten gehörten Bauarbeiter und Kollegen von Wolfgang Rreuss aus dem Geräte- und Reglerwerk, mit denen der BMSR-Monteur am Aufbau des Kraftwerkes Boxberg mitarbeitet ...

  • Mit Sonden ertastet der

    i * Bagger den Weg der Kohle Wissenschaft bringt Abbau und Brikettqualität unter einen Huf / von woifgang h e r r

    Wenn die Kohleflöze glatt und eben wie ein Tisch wären, gäbe es das Problem nicht. Aber die Natur hat die Lagerstätten unseres wichtigsten Rohstoffes nun einmal mit recht launisch« Hand angelegt. Die Mächtigkeit d«- Flöze schwankt beträchtlich. Es gibt Verwerfungen, Sättel und Mulden. Zum anderen ist mit den Großgerätes, die in unseren Tagebauen eingesetzt werden und die in der Stunde viele Hunderte Tonnen zu fördern vermögen, keine Millimeter- und auch keine Zentimeterarbeit zu leisten ...

  • Zuchtstation übergeben

    Erfurt. Eine neue Pflanzenzuchtstation •für Ackerbohnen wurde im Volkseigenen Saatzuchtgut Gotha-Friedrichswerth ihrer Bestimmung übergeben. Auf der 1800 Quadratmeter großen Gewächshausfläche mit Zusatzbelichtung können zwei Pflanzengenerationen in einem Jahr herangezogen werden. Der Station wurde für den gesamten Bereich der RGW-Staaten die Züchtung der Ackerbohne, einer sehr eiweißreichen Futterkultut, übertragen ...

  • Zusammenarbeit mit Chemie

    Schwarzheide. Die biologische Versuchsstation des Synthesewerkes Schwarzheide arbeitet "bei der praktischen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln eng mit der Landwirtschaft des Kreises Senftenberg zusammen. In diesem Jahr wurde erstmalig ein Konsultationsstützpunkt eingerichtet, in dem sich zunehmend auch Spezialisten aus anderen Kreisen Rat holen ...

  • Neu im . Gesetzblatt

    kämpfung der Tuberkulose und in Durchführungsbestimmungen (Gesetzblatt Teil I Nr. 28 vom'8, Juli 1975) zusammengefaßt. Während 1949 noch rund 107 000 Menschen an Tuberkulose neu erkrankt waren, gab es 1974 nur noch etwa 6650 Neuerkrankungen. Mehr als 100 000 Bürger wurden also im Vergleich .zu 1949 Vor einer langwierigen, auch heute trotz bestmöglicher Therapie gelegentlich noch tödlich verlaufenden Krankheit bewahrt ...

  • Zusätzlicher Gemüseanbau

    Berlin. Möhren, Bohnen, Salat, verschiedene Kohlarten und anderes Gemüse wollen die Genossenschaftsbauern und -gärtner in allen Teilen der Republik noch in diesem Jahr zusätzlich anbauen. Sie begegnen damit wetterbedingten- Ausfällen durch Spätfrost und Trockenheit in' mehreren Bezirken der DDR. Im Bezirk Halle werden in den nächsten Tagen über 700 Hektar zusätzlich mit Gemüse bestellt ...

  • Kostbare Zentimeter

    Im Tagebau Klettwitz, wo die Sonden ebenfalls seit mehreren Wochen im Einsatz sind, wollen die Bergleute die Abbauverluste um weitere sechs Zentimeter noch in diesem Jahr senken und .zehn Zentimeter künftig nicht mehr überschreiten. Nach Klettwitz und Kleinleipisch sind jetzt auch die Kumpel des BKK „Glückauf", dabei, Sonden aus Lauchhammer zu installieren und so bereits beim Abbau des Flözes für eine ' wirksame Materialökonomie zu sorgen ...

  • Gefrostete Pflanzen gesetzt

    Werder. 15 Hektar „gefrostete" Erdbeerpflanzen haben in diesem Jahr die Gemos&enschaftsgärtner der GPG „Fragaria" im havelländischen Obstanbaugebiet in die Erde gebracht. Das im Oktober abgenommene Pflanzgut überwinterte im Kühlschrank und konnte so früher als nach herkömmlichen Methoden ausgesetzt werden ...

  • Merinoschafe auf Reisen

    Halle. Auf dem Schienenweg traten von Halle aus nahezu 1100 einjährige Zuchtschafe die weite Reise in die Sowjetunion an. Seit über 15 Jahren exportiert der Bezirk Halle leistungsstarke Tiere aus seinen fünf kooperativen Zuchtzentren in die UdSSR.

  • Zum Röntgen nur alle zwei Jahre

    Seuche infiziert, ein Vierteljahrhundert später sind bei uns nur noch 63 Neuerkrankungen festgestellt worden.

Seite 12
  • Aufgeschlossene Partner' aus der Kernbaubrigade

    Udo Zimmermann: Meine neue Oper nach dem Stück „Schuhu und die fliegende Prinzessin" von Peter Hades hat uns die Suche nach weiteren Klangbereichen im, Interesse der Plastizität und der Realistik der musikalischen Umsetzung geradezu aufgezwungen. Wenn ich von uns und nicht von mir spreche, so deshalb, weil mir an der Staatsoper Dresden ein Kollektiv bei der Realisierung dieses schwierigen Projektes zur Seite steht, wie man es sich nur wünschen kann: der Regisseur Harry Kupfer, der Dirigent Dr ...

  • Eldorado für-die Freunde des polnischem Theaters

    Besuch in den berühmten Kunststätten von Krakow

    Mit Krakow verbindet sich bei nahezu jedem die Vorstellung von Tuchhallen, Marienkirche, Florianstor, Wawel ... Er denkt an alte Baudenkmäler, an romantische Gäßchen, verschwiegene Plätze, an Kirchen, Paläste, kleine Cafes, an Blumenstände und Tauben auf dem klassisch schönen Marktplatz. - Krakow ist jedoch nicht nur kulturhistorisch und damit touristisch attraktiv, es ist ein ungemein lebendiges kulturelles' Zentrum Polens ...

  • Denken und träumen in künftige Wirklichkeiten

    ND: Sehnsucht, Poesie, Schönheit des Klanges, Märchenwelt, das hört sich sehr romantisch an... Udo Zimmermann: Für mich bedeutet Romantik denken und träumen in künftige Wirklichkeiten auf der Basis dessen, was das Heute an Möglichkeiten dafür bereits bieten kann. Der eingeschliffene Romantikbegriff ist sehr verwaschen ...

  • Um eigene künstlerische Handschriften bemüht

    Berliner Ausstellung für bildnerisches Volksschaffen

    In i der Berliner Badstraße versammelten sich in den 30er Jahren unseres Jahrhunderts einige begabte junge Leute bei dem proletarischen Maler Otto Nagel, um dort gemeinsam in ihrer Freizeit zu malen. Dies war ein Anfang für die künstlerische Selbstbetätigung der Arbeiter. Heute gehört das aktiye bildnerische Auseinandersetzen mit Problemen unseres Alltags \für ...

  • Kulturnotizen

    AKZENTE. Als zweiten ausländischen Gast begrüßt Paul Wiens in der kommenden Woche in der Sendereihe des DDR-Fernsehens „Akzente" seinen sowjetischen Kollegen Michail Dudin. Der 1916 geborene Lyriker kämpfte als Soldat und Kriegtkorreipondent an der Leningrader Front. 1940 erschien sein erster Gedichtband ...

  • Moralische Größe und Standhaftigkeit

    Vor allem aber suchen die Autoren nach den Wurzeln des Heldentums sowjetischer Menschen. Sie zeigen ihre Helden in außergewöhnlichen Situationen, in denen sie sich bewähren müssen. Der Leser wird Zeuge, wie sonst unscheinbare Menschen über sich hinauswachsen, wie sie moralische Größe und Standhaftigkeit offenbaren ...

  • Sehnsucht nach sinnerfülltem schönem Leben

    Werkstattgespräch mit dem Dresdner Komponisten Udo Zimmermann über die Arbeit an einer neuen Oper

    Der Dresdner Komponist Udo Zimmermann gehört zu den erfolgreichsten Opernkomponisten der jüngeren Generation. Nach der „Weißen Rose", der „Zweiten Entscheidung" und „Levins Mühle" komponiert Udo Zimmermann gegenwärtig seine vierte Oper. Sie trägt den Titel „Schuhu und die fliegende Prinzessin" und wurde als Hauptbeitrag der Dresdner ' Staatstheater zum IX ...

  • Ein Thema, das uns heute wie damals stark bewegt

    Ein Anliegen des Bandes sowjetischer Erzählungen „Preis des Sieges", der im Militärverlag erschien, ist es, diese Dialektik von Gemeinsamkeit im humanistischen, Grundanliegen und den durch die Gegenwart stets neu bestimmten ethischen und ästhetischen Problemen zu verdeutlichen. Die Sammlung stellt 28 Erzählungen über den Großen Vaterländischen Krieg in chronologischer Reihenfolge des Erscheinens — von 1941 bis 1969 - vor, die bisher dem Leser in der DDR wenig bekannt sind ...

  • Sinnvolle Erprobung von neuen Klangwirkungen

    ND: Daher also der i Griff zur Elektronik? Udo Zimmermann: Hier muß ich etwas klarstellen. Wir erzeugen nicht Klänge mit elekronischen Mitteln, sondern wir bedienen uns der Klangtransfonmation. Das bedeutet, daß von den üblichen Orchesterinstrumenten aufgenommene Klänge und Töne mit elektroakustischen Mitteln transformiert und verfärbt werden ...

  • Durch klare Kohzipierung ein einheitliches Ganzes

    Das Verdienst dieses Bandes liegt in der inhaltlich klaren Konzipierung und der geschlossenen Form. So bilden die einzelnen Erzählungen ein einheitliches Ganzes. Mit einem kürzen und informativem Nachwort ordnet der Herausgeber Prof. Dr. Karlheinz Kasper die Erzählungen in wesentliche Entwicklungstendenzen der sowjetischen Literatur über den Krieg ein und unterstützt den Leser in der Verallgemeinerung und Wertung ...

  • Interessante Vorhaben in der neuen Saison am Landestheater Halle

    Halle (ADN). Ein vielseitiges Spielplanangebot erwartet das Publikum des Landestheaters Halle in der Mitte August beginnenden neuen Spielzeit. Als erste Premieren werden Lortzings „Zar und Zimmermann", das Lustspiel „Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung" von Christian Dietrich Grabbe und die Wiederaufnahme der Händel-Oper „Deidamia" angekündigt ...

  • Millionen Menschen wurden zu Helden

    28 sowjetische Erzählungen im Militärverlag

    Leben eines sowjetischen Soldaten („Infanteristen" von Konstantin Simonow) wie die pathetisch überhöhte Geschichte des Aufklärers, der sich mit seinem Tode selbst ein Denkmal setzt („Das Denkmal" von Mirsa Ibrahimow). Das Buch ist Anklage gegen den Krieg — wegen der Kinder, die auf der Flucht vor dem Tode sind („Der Preis der Schuhe" von Mykolas Sluckis), wegen der zerstörten Liebe der Jungen („Erste Liebe" von August Jakobson und „Der Blutstropfen auf der Baumwollkapsel" von Rachmat ...

  • Helga Rad mann

    gen diese These in vielfältiger Weise (Konstantin Lordkipanidie „So wurde der Sieg errungen", Schubdanbai Abdyramanow „Der Soldat"). Der Kampf der Menschen für ihre sozialistische Heimat wird von allen sowjetischen Nationalitäten für die kasachischen Steppen ebenso geführt wie für die blutgetränkte belorussische Erde ...

  • Neues Chile-Buch in der Sowjetunion erschienen

    Moskau (ADN-Korr.). Ein Buch mit dem Tjtel „Chile — Corvalän — Kampf" über den Kampf des chilenischen Volkes gegen die Militärjunta ist in der Sowjetunion erschienen. Autor ist der Journalist Wiktor Schragin. Neben Schilderungen seiner Eindrücke und Beobachtungen bei mehrmaligen Aufenthalten im Chile Allendes beschäftigt er sich mit den politischen Hintergründen des faschistischen Militärputsches ...

  • Swjatoslaw Richter stellt erstmals Gemälde aus

    TbUissl ' (ADN). Swjatoslaw Richter, weltbekannter sowjetischer Pianist, trat jetzt erstmals als bildender Künstler an die Öffentlichkeit. Eine Ausstellung mit mehr als 50 Ölgemälden, Aquarellen, Pastellen, Gouachen und Farbstiftzeichnungen wurde in dieser Woche in Tbilissi eröffnet. Der georgische Maler Utscha Dschaparidse bezeichnete Richters bildnerische Arbeiten als Werke mit hohem poetischen undi musikalischen Gehalt, die eine meisterliche Farbskala offenbaren ...

  • Gr'ita Krätke beging ihr Bühnenjubiläum

    Berlin (ADN). Ihr 50jähriges Bühnenjubiläum beging am gestrigen Freitag die Choreographin Grii|i Krätke. Sie wurde vor allem durch ihr langjähriges Schaffen an der Deutschen Staatsoper Berlin bekannt. Werke und Inszenierungen wie „Die sieben Todsünden der Kleinbürger" (Brecht/Weill), „Petruschka" (Strawinsky) und „Romeo und Julia und die Finsternis" (Addinsell), aber auch ihre, Arbeiten für das Fernsehen hatten großen Erfolg ...

  • Zusammenarbeit auf kulturellem Gebiet

    Bamako (ADN). Ein Protokoll über die kulturelle Zusammenarbeit zwischen der DDR und Mali wurde in dieser Woche in Bamako unterzeichnet. Das Protokoll sieht die Entwicklung der Zusammenarbeit beider Länder auf den Gebieten Wissenschaft, Volksbildung, Gesundheitswesen, Kunst und Sport vor.

Seite 13
  • Seelenbinder-Turnier so gut besetzt wie nie

    Weltklasseringer aus 16 Ländern in Leipzig am Start

    Von unserem Mitarbeiter Herbert Günther Sechs Wochen vor den Ringerweltmeisterschaften in Minsk nutzen die Verbände aus 16 Ländern Europas, Asiens, Afrikas und Amerikas die Gelegenheit, Auswahlringer ihres WM-Aufgebots im Klassischen und im Freien Stil beim 19. Werner-Seelenbinder- Gedenkturnier in Leipzig noch ...

  • BASKETBALL

    Intercontinental-Cup, Leningrad: UdSSR-Brasiüen 94:73; Rieti: Italien-USA 74:78. Auch der K 4 mit Bärbel Köster, .Anke Ohde, Bettina Müller und "Carola Zirzow hatte keine Mühe, durch einen Vörlaufsieg vor der UdSSR und Polen das Semifinale zu erreichen, das am Sonntag früh ausgetragen wird. Als vierter kam der junge Alexander Schuck im C 1 eine Runde weiter ...

  • Rückzug der Pessimisten

    alles über das Abschlußfest der Spiele wissen. Heute ober weiß man schon: Die .Spiele dürften pünktlich und auch am vorgesehenen Ort eröffnet werden. Das mag in unserem Land keine Nachricht sein, die Aufsehen erregt, aber sie ist doch aufschlußreich, weil man in der DDR die kanadischen Bemühungen immer mit sachlichem Optimismus verfolgte ...

  • Gefragt — Beantwortet

    Harris ein Phänomen?

    Heiko Lindenberg aus Berlin-Pankow stellte uns folgende Frage: Freunde behaupteten, sie hätten irgendwo gelesen, daß ein englischer Radsprinter, der einmal Weltmeister war, noch mit 55 Jahren jetzt Vizemeister in England wurde. Wäre das - wenn es stimmt - nicht ein sportliches Phänomen? Antwort: Das wäre es sicher, doch läßt sich der Hintergrund dieses „Wunders" schnell aufklären ...

  • Auch auf 500-nt-Strecke DDR-Kanuten im Bilde

    Vier weitere Boote im Halbfinale / G 2 im Hoffnungslauf

    Mit den Vorläufen auf den 500-m-Strecken der Männer sowie im K 4 der Frauen wurden am Fredtagvormittag auf dem Seitenarm der Save in Belgrad die 12. Weltmeisterschaften im Kanurennsport fortgesetzt. Für die Favoriten war es nur eine „Pflichtübung", sich durch einen der drei ersten Ränge einen Platz im Halbfinale zu erkämpfen ...

  • Schneller 3:0-Sieg über BRD-Juniorinnen

    In ihrem zweiten Finalrundenspiel der Junioren-Europameisterschaft im Volleyball kamen die DDR-Mädchen in Mühchen zu einem schnellen 3:0-Erfolg über die BRD. Nach 46 Minuten war die Begegnung mit 15:4, 15:4 und 15:1 Sätzen gewonnen. Zur gleichen Zeit bezwangen in Frankfurt (Main) die Junioren die Vertretung der Niederlande mit 3:1 (15:8, 9:15, 15:8, 15:5) ...

  • Schon Weltrekord im Turnier-Angelsport

    Mit 105 Teilnehmern begannen am Freitag in Potsdam die 29. DDR-Meisterschaften im Turnier-Angelsport. Die Wettkämpfe werden in den Distanz-Disziplinen in Wildpark-West und in den Ziel-Disziplinen im Ernst- Thälmann-Stadion ausgetragen. Die DDR-Aktiven bestimmen seit Jahren in dieser Sportart maßgeblich das Weltniveau ...

  • In Ottawa 7:1 gegen Kanada

    Hoch mit 7 :1 (3 :0) gewann <Jie DDR-Fußballnationalmannsdiaft am Donnerstag in Ottawa vor 8500 Zuschauern auch das zweite Länderspiel gegen Kanada, nachdem sie schon am Dienstag in Toronto die erste Begegnung mit 3 :0 für sich entschieden hatte. Dreifacher Torschütze war Eberhard Vogel. Die weiteren Treffer erzielten Joachim Streich (2), Hans-Jürgen Riediger und Jürgen Pommerenke ...

  • Erich Olchewski

    Trlger dar Verdienstmedaille dar DDR, Verdienter Aktivist ' und anderer staatlicher Auszeichnungen Im Alter von 65 Jahren nach schwerer Krankhalt gestorben Ist. \ Wir verlieren In Ihm einen klassenbewußten, der Partei der Arbeiterklasse treu ergebenen Qenossen, der Jahrzehntelang seine reichen Erfahrungen und seine ganze Kraft für den VEB BlnnenhHen Königs Wutterh tuten zur Verfügung stellt« und maßgeblichen Anteil an der Entwicklung des Betriebes hatte ...

  • TORE • PUNKTE # METER TENNIS

    Leipzig: DDR-Meisterschaften, Herreneinzel: Arnold (TU Dresden/ 15 Jahre)—Rautenberg (Medizin Nordost Berlin) 6:1, 6:2, Fiedler (DHfK Ledpzi«)-Wolf (Motor Mitte Magdeburg) 6:1, 6:4. Arnold, Eedler, Emmrich, John, Heinz, Backhaus, Richter und Dr. Dobmaier im Viertelfinale. — Dameneinzel: Christiane Otto (Motor Mitte Magdeburg)—Barbara Schubert (Humboldt-Uni Berlin) 6:4, 6:3, Gerda Sauer (TU Dresden)— Rotraut Spieß (Motor Mitte Magdeburg) 6:4 ...

  • Startliste komplett

    Die Startliste für die DDR- Rundfahrt umfaßt 89 Rennfahrer aus der CSSR, Belgien, den Niederlanden, der Schweiz und der DDR. Die wichtigsten Startnummern — auch für alle, die den Rennfahrern in den nächsten Tagen auf dem Weg in den Urlaub oder auch im Urlaub begegnen: 34 Van Katwyk (Niederlande), 53 Moravec CCSSR), 76 Diers, 77 Drogan, 78 Hartnick, 79 Lauke, 80 Schiffner (alle DDRI) ...

  • Richard Arnswald

    Träger der Dr.-Theodor-Neubauer-Medaille in Silber, der F.-W.-Wander-Medaille, der Pestalozzi-Medaille in Silber und mehrfacher Aktivist im 67. Lebensjahr Wirvverlieren in ihm einen der Partei der Arbeiterklasse treu ergebenen Genossen, bewährten Pidagogen und Schulfunktionir. Er wird uns unvergessen blsiben ...

  • TURNEN

    Montreal: Vorolympische Wetti bewerbe, Acht kämpf, Frauen: 1. Nadia Comaneci (Rumänien) 76,85 Punkte, 2. Nelli Kim (UdSSR/76,50), 3. Teodora Ungureanu (Rumänien/ 75,50). - Zwölfkampf Männer: 1. Tsukahara 112,95, 2. Fujimoto (beide Japan/112,50), 2. Detjatin (UdSSR/110,45).

  • Serviererinnen

    Oit Vergütung «rfolgt nach dem RKV für die Betchiftigten das staatlichen Gatundheits- und Sozialwesens. Mabllarta Personalzimmar werdan für die Unterbringung zur Verfügung gasteilt. Bawarbungan sind an folgsnda Anschrift arbatan:

  • Herbert Bergt

    geb. 29.4.1910 gest. 22.7.1975 In großem Herzeleid Friedal Bergt, geb.Thonwart Hans Lahmann und Frau Ursula, geb. Bargt aalna balden Lieblinge Helka und Silka und alle Angehörigen 705 Leipzig, Gregor-Fuchs-Straße 25

  • Das volksheilbad Liebenstein/Thur. (Nähe Eisenach) sucht zur Betreuung seiner 1500 Kurpatienten folgende Arbeitskräfte:

    — Physioth«rap«ut«n — Krankengymnasten — Diitköchinnen — Köche / Köchinnen — Beiköchinnen — Herdhilfen — Küchenhilfen

  • Haut des Lehrers der Hauptstadt der DDR, Berlin Die Trauerfeier findet am Montag, dem 4. August 1975, um 14.30 Uhr im Krematorium BerTin-Baumschulenwag statt.

    Tiefbewegt geben wir bekinnt, daß-am 19. Juli 197S der Direktor de» VEB Binnenhlfen König« Wusterhausen, unter Genosse Ing.-Ök.

Seite 14
  • Erntesommer im Zeichen des /Kampfes um die Produktion'

    Algeriens Landwirtschaft vor der 3. Etappe der Agrarrevolution

    Von unserem Korrespondenten Ralf K I i n g s i e c k, Algier Der vor, kurzem festlich begangene 13. Jahrestag der Unabhängigkeit Algeriens war auch Anlaß, über die vergangenen Jahre der Agrarrevolution Bilanz zu ziehen. Beachtlich, sind die Erfolge: Seit 1972 erhielten mehr als 100 000 arme und landlose Fellachenfamilien mehr als eine Million Hektar nationalisierten Boden ...

  • Corvalän- Symbol für Chiles Kampf

    Machtvolle Woge brüderlicher Solidarität geht um den Erdball

    Von Hilmar König Über das Befinden Luis Corvaläns nach der Operation im Marinehospital von Valparaiso, die laut Kommunique der faschistischen Junta in der vergangenen Woche erfolgt sein soll, ist noch nichts bekannt geworden. Nur, daß man ihn jetzt ins KZ Ritoque geschleppt hat. Aber alle Welt weiß, dap der Gesundheitszustand des Generalsekretärs der KP Chiles äußerst kritisch war, lange bevor sich das Regime bequemte, die Erlaubnis zu medizinischen Eingriffen zu erteilen ...

  • Lintras Werktätige gaben ein lehrreiches Beispiel

    Portugals Volkskräfte im Kampf gegen konterrevolutionäre Angriffe

    Von unserem Lissabonner Korrespondenten Dr. Klaus Steiniger Die letzten Tage waren durch die Bemühungen der MFA und des Dreierdirektoriums — Präsident Costa Gomes, Ministerpräsident Vasco Gongalves und COPCON-Kommandant Otelo Saraiva de Carvalho — um die Bildung einer neuen, der 5. Provisorischen Regierung gekennzeichnet ...

  • Neue Entwicklungsphase im Land am Gangesdelta

    Interessante Experimente in der Völksrepublik Bangladesh

    Von Sepp W i 11 e k, Neu-Delhi Bangladesh tritt in eine neue Entwicklungsphase. Mit den entschlossenen Maßnahmen vom Januar des Jahres, die allen korrupten skrupellosen Elementen die Basis entzog, sich an der Not des Volkes zu bereichern, beschritt das Land einen Weg, der die stärkere Einbeziehung der Volksmassen in Stadt und Land in den Aufbau des Staates zum Ziel hat und der Konterrevolution, den maoistischen Banden und CIA-Agenten eine empfindliche Niederlage bereitete ...

  • Die Lehren von San Jose

    In Kostarikas Hauptstadt San Jose fiel in der Nacht vom 29. zum 30. Juli eine wichtige Entscheidung. Die 16. Konsultativkonferenz der OAS (Organisation Amerikanischer Staaten) zog den Schlußstrich unter ein besonders schändliches Kapitel der Geschichte- interamerikanischer Beziehungen: Mit überwältigender Stimmenmehrheit — 16 Befürwortungen bei drei Gegenstimmen und zwei Enthaltungen - wurde der Boykott-Beschluß aufgehoben, mit dem auf Drängen, der USA die 9 ...

  • Bei anderen gelesen:

    Schlechte Aussichten für 1976

    Die Londoner Wirtschaftszeitung „The Financial Times" schreibt: „Aus einer neuen offiziellen Wirtschaftsprognose geht hefvor, daß sich die Arbeitslosigkeit im Verlauf des Jahres 1976 auf etwa 1,5 Mio belaufen wird - gegenüber einer Million, wie der Schatzkanzler in seiner Budgetrede prophezeite. Obwohl die üblichen Juli-Prognosen erst noch fertiggestellt werden müssen, bewegt sich die grobe Ziffer für 1976 wahrscheinlich zwischen 1 ...

Seite 15
  • Gipfelkonferenz der OAU beendete ihre Beratungen

    Solidarität mit arabischen Staaten / Konflikt in Angola erörtert

    Kampala (ADN-Korr.). Die Konferenz dtr Staats- und Reglerungschefs der Organisation* der Afrikanischen Einheit (OAU) in dtr ugandischen Hauptstadt Kampala ist am Freitag beendet worden. Auf der Schlußsitzung brachten der neue OAU-Vorsitzende Idi Amin und der mauretanische Präsident Mokhtar Ould Daddah ...

  • Allianz MFA-Volk muß weiter gefestigt werden

    Appell General Otelo Saraiva Carvalhos / COPCON-Kommunique/

    Liisabon (ADN-Korr.). Der Kommandant der operativen Sicherheitskrätte COPCON in Portugal, General Otelo Saraiva de Carvalho, hat erneut die Notwendigkeit der Festigung der Allianz zwischen der Bewegung der Streitkräfte (MFA) und dem Volk bekräftigt. Das erfordere eine korrekte, Einfügung der Militareinheiten In die konkreten Realitäten der Bevölkerung der betreffenden Gebiete und eine perfekte Disziplin, die sich in den Willen der werktätigen Massen für die Errichtung des Sozialismus einordnet ...

  • Neuer Staatschef Nigerias umreißt künftige Politik

    Brigadegeneral Mohammed prangert bisherigen Regierungsstil an

    Lagos (ADN-Korr./ND). Die Situation in Nigeria hat sich nach dem unblutigen Staatsstreich weiter normalisiert. Deshalb hat die neue Militärregierung beschlossen, wie am Freitag über den nigerianischen Rundfunk erklärt wurde, alle' am 29. Juli erlassenen Einschränkungen wieder aufzuheben. Ab heutigen Sonnabend werden die Grenzen wieder geöffnet ...

  • Mission Portugals in Angola

    General Fabiao: FNLA-Okkupation Luandas wird nicht zugelassen

    Lissabon (ADN-Korr.). Die politischmilitärische Lage in Angola wird von einer Mission der MFA untersucht, die im Auftrage des portugiesischer! Revolutionsrates am Freitag in Luanda eingetroffen ist. Ihr gehören die Mitglieder des Revolutionsrates General Carlos Fabiao, Admiral Rosa Coutinho und Major Canto e Castro an ...

  • PIDE-Agenten beraten die INLA

    Schwere Kämpfe in mehreren Teilen Angolas dauern unvermindert an

    Luanda (ND/ADN). Bei den schweren Kämpfen in Angola hat die proimperialistische FNLA am Freitag schwere Granatwerfer und Geschütze eingesetzt. FNLA-Einheiten versuchten, vor allem die beiden Küstenstädte Novo Redondo und Porto Amböin — 256 bzw. 208 Kilometer südlich der Hauptstadt Luanda — einzunehmen und damit die von der Volksbewegung für die Befreiung Angolas (MPLA) kontrollierte Metropole von weiteren wichtigen Straßenverbindungen abzuschneiden ...

  • Kurz berichtet

    Treffen UdSSR-USA in Genf

    Genf. Bei den sowjetisch-amerikanischen Verhandlungen über die Begrenzung der strategischen Offensivwaffen in Genf hat am Freitag eine weitere Sitzung der Delegationen stattgefunden. Bibliothek übergeben Saigon. Als Geschenk der Bevölkerung und des Parteikomitees der DRV-Provinz Thanh Hoa wurde dieser Tage dem südvietnamesischen Provinzkomitee ...

  • Atomwaffenfreie Zone für Nahen Osten befürwortet

    Botschaften mehrerer Regierungen an den UNO-Generalsekretär

    New York (ADN). Die .Schalfunf einer atomwaffenfreien Zone im Nahen Osten haben die Iterierungen Iraks, Ägyptens, Syriens, Kuweits, Omans, Katars, Irans und weiterer Staaten dieses Raumes in Erklärungen an UNO-Generalsekretär Dr. Kurt Waldheim befürwortet. Sie unterstützen damit entsprechende Beschlüsse der XXIX ...

  • An Baikal-Amur-Magistrale beginnt die Elektrifizierung

    Moskau (ADN-Korr.). An der im Bau befindlichen „Magistrale des Jahrhunderts", der Baikal-Amur-Eisenbahnlinie, haben jetzt die ersten Arbeiten zur Elektrifizierung der Strecke begonnen. Von dem Ust-Ilimsker Wasserkraftwerk wird eine Hochspannungsleitung zu der Trasse errichtet, die künftig die Erschließung neuer Erdöl-, Erdgas-, Kupfeif- und Asbestlage'rstätten in Sibirien und im Fernen Osten ermöglichen wird ...

  • Protestaktion gegen Terror

    Beirut (ADN-Korr.). Ihren Protest gegen die Willkürakte Israels in den besetzten arabischen Gebieten und ihre Solidarität mit den über tausend eingekerkerten Palästinensern haben Repräsentanten der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) im Beiruter UNO-Büro bekundet. Das Mitglied des PLO-Exekutivkomitees Abou Ayad erklärte vor Pressevertretern: „Unser Land erlebt gegenwärtig eine Kampagne des Terrors und der Unterdrückung unseres palästinensischen Volkes durch die zionistischen Besatzer ...

  • Hochwasser bedroht 40 Millionen Inder

    Neu-Delhi (ND). Die indische Regierung hat weitere Truppen mobilisiert, um den rund 40 Millionen Menschen zu helfen, die in den Nordoststaaten Bihar und Assam sowie im Zentralstaat Uttar .Pradesh von den verheerenden Überschwemmungen betroffen sind. Das Hochwasser, so berichten am Donnerstag indische Agenturen, habe Tausende Dörfer und Städte von der Außenwelt abgeschnitten, zahlreiche Häuser, einen Großteil der Ernte und fast alle Kommunikationseinrichtungen zerstört ...

  • Arbeitslosigkeit treibt BRD-Bürger in den Tod

    Düsseldorf (ADN). Unter dem psychischen Druck der Arbeitslosigkeit werden in der BRD immer mehr Menschen zu Verzweiflungstaten getrieben, berichtet die BRD-Nachrichtenagentur Progress Presse Agentur (PPA). In Düsseldorf sprang ein Bauarbeiter in einen 12 Meter tiefen Kabelschacht auf einer Großbaustelle ...

  • Weitere Stabilisierung der Situation in Laos

    Vientiane (ADN). Die provisorische Regierung der nationalen Einheit von Laos hat die Auflösung der „Verteidigungskräfte" beschlossen, die gemäß dem Abkommen über die Wiederherstellung ,4esi Friedens; und die Verwirklichung der nationalen Eintracht von 1973 geschaffen i wordeniiwaren. Diese Kräfte, die ...

  • 1350 Streiks in England im ersten Halbjahr 1975

    Berlin (ADN/ND). Mit machtvollen Streikaktionen in vielen Ländern setzten sich die Werktätigen gegen die Abwälzung der Krisenlasten zur We*hr. Großbritannien. Seit Jahresbeginn wurden in Großbritannien 1350 Streiks registriert, an denen 517 000 Werktätige teilnahmen. Kanada. 15 000 Papierarbeiter in den Provinzen Ontario und British Columbia setzten ihren am-16 ...

  • Satelliten-Fernsehprogramm für indische Landbevölkerung

    Neu-Delhi (ADN-Korr.). Indiens Ministerprä&dentin Frau Indira Gandhi hat am Freitag das für ein Jahr geplante experimentelle Satelliten-Fernsehprogramm für 3,5 Millionen Bürger in 2400 Dörfern der Unionsstaaten Andhra Pradesh, Madhya Pradesh, Karnataka, Orissa, Rajasthan und Bihar eröffnet. Außerdem «kann das speziell für die Landbevölkerung ausgewählte Programm in Delhi, Amritsar und Nadiad (Gujarat) empfangen werden ...

  • Pinochet brüskiert UNO-Generalsekretär

    Buenos Aires (ADN). In unglaublicher Weise hat die militärfaschistische chilenische Junta iden Generalsekretär der Vereinten Nationen, Dr. Kurt Waldheim, brüskiert. Wie Prensa Latina. am Freitag aus der argentinischen Hauptstadt berichtet, hat Juntachef Pinochet erklärt, er werde auch weiterhin jeder Kommission der UNO, die die Verletzung der Menschenrechte in Chile untersuchen wolle, die Einreise, verweigern ...

  • Junta errichtet „Umerziehungslager"

    Mexiko-Stadt (ADN). Neben Konzentrationslagern für. Kinder errichtet die Pinochet-Junta in verschiedenen Landesteilen auch „Lager", in denen Chiles Kinder und Jugendliche einer „Gehirnwäsche" unterzogen und in faschistischem "Geist „umerzogen" werden sollen, meldet die Nachrichtenagentur Prensa Latina ...

  • Knappe Senatsmehrheit für USA-Waffenhilfe an Türkei

    Washington (ADN). Mit 47 zu 46 Stimmen hat der amerikanische Senat erneut die Aufhebung des Waffenembargos der USA gegen die Türkei befürwortet. "Dieser Beschluß wurde an das Repräsentantenhaus weitergeleitet, das in der vergangenen Woche für die Aufrechterhaltung des fünf Monate alten Embargos gegen diesen NATO-Partner votiert hatte ...

  • Einmischung verurteilt

    Helsinki (ADN)./Die finnische Zeitung „Tiedonantaja" fordert in einem Beitrag unter der Überschrift „Neue Etappe in Portugal" kategorisch, daß die internationale Reaktion ihre Einmischungsversuche in Portugal einstellt. In diesem Zusammenhang verurteilt die Zeitung die Parteinahme riamhafter sozialdemokratischer Führer zugunsten ■ der konterrevolutionären Tätigkeit in Portugal ...

  • Grundungskonferenz der SELA in Panamas Hauptstadt

    Panama-Stadt (ADN). Eine mehrtägige Konferenz bevollmächtigter Regierungsvertreter von mehr als 20 Staaten Lateinamerikas und des karibischen Raumes zur Gründung der lateinamerikanischen Wirtschaftsorganisation SELA findet gegenwärtig in Panama statt. Die USA sind von einem Beitritt zu dieser Organisation von vornherein ausgeschlossen worden ...

  • In Mailand Sozialist zum Bürgermeister gewählt

    Rom (ADN-Korr.). Als Vertreter progressiver Kräfte mit der IKP an der Spitze ist in der italienischen Industriemetxopole Mailand als Bürgermeister, der Sozialist Aldo Aniasi gewählt worden. Damit stehen nach den Regionalwahlen vom 15. Juni, die vor allem von einem starken Stimmengewinn der Kommunisten gekennzeichnet waren, in fünf Regionen und über zwei Dutzend Provinzen und Provinzhauptstädten sowie Hunderten Gemeinden linke Vertreter an der Spitze der örtlichen Verwaltungen ...

  • Protest Bremer Studenten gegen Berufsverbotspraxis

    Bremen (ADN). In einer gemeinsamen Protesterklärung haben die Allgemeinen Studentenausschüsse der Universität Bremen und der Hochschulen für Wirtschaft, Technik, Gestaltung und Sozialpädagogik mit aller Schärfe die Entlassung des Lehrers Frank Behrens aus dem Schuldienst der Stadt Bremerhaven verurteilt ...

  • Was sonst noch passierte

    Vier schreckliche Stunden hat der sowjetische Matrose Walerf Jösyak hinter sich. Er war im Indischen Ozean unbemerkt über Bord gefallen und wurde von vier ausgewachsenen Haien umkreist. Sein Leben - so Experten - verdankte er seiner Geistesgegenwart. Der 25jährige Seemann bewegte sich ruhig und schrie und sprach auf die Tiere ein, bis ihm die Besatzung seines Schiffes zu Hilfe kam ...

  • Israelische Überfälle auf Libanon

    Bombardement des Aggressors auf Positionen entlang der Grenze

    Beirut (ND). Israelische Aggressoren drangen am Freitagm&rgen in südlibanesisches Gebiet ein. Ein 30 Mann starkes Kommando sprengte in dem Dorf Kawzah ein Bauernhaus. Wie Radio Beirut meldete, ereignete sich der Zwischenfall im Zusammenhang mit einem israelischen Bombardement auf libanesische Positionen entlang der Grenze ...

Seite 16
  • Ein Maurer und Musiker vertonte Goethe-Lieder

    ferääü Von Dr. Klaus Mehner, Leiter des Bereiches Musikwissenschah' der Humboldt-Universität

    musikgruppen genutzt. Sehr bald waren die darin zu Gehör gebrachten Werke der Tonkunst aus dem Leben der Stadt nicht mehr wegzudenken. Es ist schön, daß sich heute solche Traditionen u. a. durch Konzerte der „Stunde der Musik" fortsetzen. » Die Leistungen des „musikalischen Baumeisters" für das Berliner Musikleben und das Musikleben seiner Zeit können rückblickend gar nicht hoch genug eingeschätzt werden ...

  • Kissen, Decken und Läufer aus handbedienten Webstühlen

    In die Arbeitsräume Berliner Kunsthandwerker geschaut

    25 Mitglieder, darunter 22 Frauen, zählt die PGH der Kunsthandwerker in der Warschauer Straße 12. Sie ist die einzige Produktionsgenossenschaft dieser Branche in der Hauptstadt und wurde vor 16 Jahren gegründet. Vorsitzende ist Elfriede Remane, Stadtverordnete und Vonstandsmitglied der Handwerkskammer Berlin ...

  • Kollektive ernteten bisher fast ein Drittel des Korns

    Wochensieger mit der Wanderfahne des Ministerrates geehrt

    BerUn (ND). Von mehr als 800 000 Hektar waren bis zum Freitag in der Republik das Getreide und der Raps geborgen. Damit sind fast ein Drittel der Mähdruschfrüchte eingebracht. An diesem Ergebnis haben die Wochensieger im Erntewettbewerb großen Anteil. Mit der Wanderfahne des Ministerrates wurden geehrt: ...

  • Temperaturen im Juli über langjährigem Durchschnitt

    Potsdam. Über dem vieljährigen Durchschnitt lagen die Temperaturen im Monat Juli 1975. Wie vom Meteorologischen Dienst der DDR zum Witterungsverlauf mitgeteilt wurde, stieg die Quecksilbersäule durch häufige Warmluftzufuhr an mehr als der Hälfte aller Tage um ein bis vier Grad, an einzelnen Tagen sogar bis zu sechs Grad Celsius über die Normalwerte ...

  • Die kurze Nachricht

    BUCHPREMIERE. Zur Autogrammstunde weilte der Schriftsteller Karl- Heinz Jacobs in der Buchhandlung „Das Internationale Buch" und signierte sein neuestes Werk, den Reiseroman „Tanja, Taschka usw." HELFER. Sechs Gedenkstätten antifaschistischer Widerstandskämpfer im Stadtbezirk Pankow wollen Mitglieder der Berufsgruppe der Blumenbinder regelmäßig pflegen ...

  • Neptun — Feriengast Im Strandbad Oberspree

    Mit viel Jubel begrüßten 100 Ferienkinder aus Schöneweider Schulen ihren ^Neptun" und sein. Gefolge — Gäste eines Sommerfestes im Strandbad Oberspree. Der nächste große „Knüller" im Schöneweider Ferienzentrum wird der Manöyerball am 13. August sein. Nach sportlichen und touristischen Wettkämpfen am Vormittag gibt es für die Mädchen und Jungen am Nachmittag flotte Musik ...

  • Vorbildlicher Kraftfahrer

    Als „Vorbildlicher Kraftfahrer 1975" wurde am Freitag durch den Leiter der Verkehrspolizei Lichtenberg, Major Wolf, der Bauleiter' des VEK Tiefbau Gerhard Wagner (45) aus 1017 Berlin, Modersohnstraße 68, ausgezeichnet. Gerhard Wagner hatte bei einem schweren Verkehrsunfall (Frontalzusammenstoß zweier ...

  • Komet ist zu beobachten

    Rodewisch. Der Anfang Juli gesichtete Komet wird in der ersten Augusthälfte mit bloßem Auge zu beobachten sein. Er passiert in der Nacht vom 3. zum 4. August die Verbindungslinie zwischen erstem und zweitem Deichselstern des Großen Wagens. Von dort aus läuft er bis zum 26. August in Richtung des Kleinen Löwen weiter ...

  • Rufnummernänderung

    Ab sofort ändern sich die mit den Ziffern 42 beginnenden Rufnummern der Berliner Fernsprechteilnehmer. An Stelle der bisherigen Ziffern 42 sind die Ziffern 28 zu wählen. Die nachfolgenden Ziffern der bisherigen Rufnummern bleiben unverändert. Der Kinderärztliche Notdienst, Krankentransport und Bettennachweis sind ab sofort unter 2 82 05 61 zu erreichen ...

Seite
Abschlußphase der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa nach dreitägigen Beratungen erfolgreich beendet / Am Freitagnachmittag setzten alle Delegationsleiter ihren Namenszug unter das Dokument / Erich Honecker unterzeichnete für die DD Delegation der DDR wieder in Berlin eingetroffen Weiteres Treffen mit H. Schmidt Treffen mit Präsident Costa Gomes Zusammenkunft mit Aldo Moro Begegnung mit Todor Shiwkow Unterredung mit Pierre Trudeau
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen