16. Jun.

Ausgabe vom 14.09.1973

Seite 1
  • KPdSU: Volle Solidarität mit dem Volk von Chile

    Erklärung des ZK der KPdSU / Putsch kategorisch verurteilt

    Moskau (ADN). Das Zentralkomitee der KPdSU erklärt: Am 11. September haben die reaktionären Kräfte'Chiles die Macht Im Lande übernommen und die legitime Regierung gestürzt, die von Salvador Allende geführt -wurde, der auf der Grundlage der Verfassung durch eine freie Willenserklärung dts Volkes zum Präsidenten der Republik gewählt worden war ...

  • Wir senken unser Banner an der Bahre Salvador Allendes

    Telegramm an das ZK der Sozialistischen Partei Chiles

    An das Zentralkomitee dtr Sozialistischen Partei Chiles Generalsekretär Genossen Carlos Altamirano Berlin, den 13. September 1973 Teure Genossen I Das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands übermittelt Euch, allen chilenischen Soziallsten und allen Kräften der Unidad Populär, in diesen Tagen schwerer Prüfungen und Kämpfe seine brüderlichen solidarischen Grüße ...

  • Die DDR erfüllt nun erst recht ihre Klassenpflicht

    Telegramm an das ZK der Kommunistischen Partei Chiles

    An das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Chiles Generalsekretär Genossen Luis Corvalän Berlin, den 13. September 1973 Teure Genossen I Das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands entbietet Euch, allen chilenischen Kommunisten, der Arbeiterklasse und den Anhängern der Unidad Populär In dieser ernsten Stunde flammende Grüße der kämpferischen Solidarität unserer Partei und des Volkes der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • Solidarität nsere H dem tap ren Volk Chiles Hunderttausende auf machtvollen Kundgebungen kl Dresden,. Rostock, Halle und Leipzig klagen den Imperialismus an

    B • r I i n (ND). In fester brüderlicher Verbundenheit stehen die Bürger der DDR an der Seite des revolutionären Volkes von Chile, Der Proteststurm gegen den Putsch der reaktionären Militärjunta, wächst von Stunde zu Stunde. In den Städten und Dörfern, in Betrieben, Schulen und Universitäten legen die Werktätigen in unzähligen Versammlungen und Meetings leidenschaftliche Bekenntnisse zur Solidarität mit der Unidad Populär und allen fortschrittlichen Kräften der Andenrepublik ab ...

  • Voller Siegeszuversicht trotz Mord und Terror

    Rostock. Bit tief In die einmündenden Straßen hinein füllten über 100 000 Hafenarbeiter, Schiffbauer, Hscher, Schüler, Studenten und Angestellte der Betriebe und Institutionen den Ernst- Thälmann-Platz. Mit Hochrufen auf die Unidad Populär und schallenden Sprechchören begrüßten die Bürger der Stadt chilenische Jugendliche,, die in Rostock studieren ...

  • Blutige Gewalt gegen die verfassungsmäßige Regierung

    Halle. Ihre flammende Empörung gegen das blutige Verbrechen des Imperialismus am chilenischen Volk brachten auf dem traditionsreichen Hallmarkt in Halle 80 000 Werktätige zum Ausdruck. Rote Fahnen, trauerumflorte Porträts des Präsidenten Salvador Allende und viele Spruchbänder erhoben sich über der dichtgedrängten Menschenmenge ...

  • Der Kampf des chilenischen Volkes ist auch unser Kampf

    Leipzig. In breiten Marschsäulen kamen Arbeiter, Studenten und Schüler zum Georgi-Dimitroff-Platz gezogen. „Solidarität - jetzt erst rechtl" stand auf ihren Spruchbändern. Arbeiterund Kampflieder erklangen. ^Sieser schändliche Putsch", erklärte Genosse Horst Schumann in seiner Ansprache, „zeigt .erneut die historische Wahrheit, daß der Hauptfeind der Arbeiterklasse, des Fortschritts, des Friedens und der Demokratie der Imperialismus ist ...

  • An der Seite der Sowjetunion Weltsozialismus stärken

    Dresden. Auf Tausenden selbstgefertigten Plakaten und Spruchbändern, mit Sprechchören und Liedern brachten mehr als 100 000 Dresdner und viele ausländische Touristen auf dem Theaterplatz ihre feste Solidarität mit dem werktätigen Volk Chiles und ihren tiefen Haß gegen die reaktionären Kräfte turn Ausdruck ...

Seite 2
  • Genosse Max Fechner

    Nachruf des ZK der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands

    Am 13. September 1973 starb im 82. Lebensjahr unser Genosse Max Fechner., Max Fechner stammte aus einer Arbeiterfamilie und trat als Werkzeugmacher 1910 der Gewerkschaft und 1911 der SPD bei. Während des ersten Weltkrieges gehörte er der USPD an und beteiligte sich als Mitglied eines Arbeiter- und Soldatenrates an der Novemberrevolution 1918 ...

  • Der Feind ist grausam und hinterhfaitig

    Vor kurzem noch waren wir während der X. Weltfestspiele mit vielen Theaterleuten aus Chile .Im freundschaftlichen Fachgespräch vereint. Mit Aufmerksamkeit und Hochachtung haben wir die szenischen Demonstrationen unserer Freunde und Genossen beobachtet, wir haben ihre aufregenden Berichte vom Kampfplatz in ihrer Heimat gehört, wir haben Ihnen in unserem Lande den real existierenden Sozialismus und seine Kunst zeigen können ...

  • Botschafter der Republik Libanon äbergab Beglaubigungsschreiben

    Berlin (ADN). Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR Dr. Manfred Gerlach empfing am Donnerstag den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Republik Libanon in der DDR, Dr. Khalil Makkawi, zur Entgegennahme seines Beglaubigungsschreibens. In seiner Antrittsrede führte ...

  • Arbeitervorschlage bringen Zeitgewinn im Wettbewerb

    Potsdam. Die Plandiskussion brachte auch in den Betrieben der Baumaterialienindostrie Mhlreiche Anreenngen und Vonchllf • «ur S|elf erung der ArbeitsproduktiTittt. Die Vertrauensleute des Kalksandsteinwerkes Niederlehme überprüften jetzt ihr Wettbewerbtprogramm. Zum Jahresende sollen weitere 500 000 Kalksandsteine, das entspricht einer für 160 Wohnungen benötigten Menge, zusätzlich produziert werden ...

  • Unsere Solidarität nun erst recht nötig

    Zorn und Empörung erfüllt mich, wenn Ich an die blutigen Massaker in Chile denke. Das tapfere chilenische Volk, das in freier Selbstentscheidung den Weg des Fortschritts eingeschlagen hat, soll wieder in die Knie gezwungen werden. Der Imperialismus will grausame Rache nehmen. In dieser Stunde stehen wir fest und unerschütterlich in proletarischer Solidarität an der Seite unserer chilenischen Klassengenossen ...

  • Antwort auf Journalistenfragen

    Bonn (ADN-Korr.). Nach Abschluß ihres Gesprächs im BRD-Bundeskanzleramt bestätigten der Staatssekretär beim Ministerrat der DDR, Dr. Michael Kohl, und der Bundesminister der BRD, Egon Bahr, vor Journalisten, daß sie Vereinbarungen treffen konnten. Staatssekretär Dr. Kohl erklärte: „Entsprechend einem Vorschlag der DDR sind wir übereingekommen, in den Monaten Oktober und November die noch ausstehenden Nachfolgeverhandlungen zum Grundlagenvertrag zu beginnen ...

  • Grenzkommission tagte

    Vereinbart« Mitteilung

    Bonn (ADN-Korr.). Die Grenzkommission aus Beauftragten der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland trat am 12./13. September 1073 zu Ihrer siebenten Sitzung in RatzeSurg zusammen. Sie nahm den Bericht der Arbeitsgruppe Grenzmarkierung über ihre Tätigkeit und über den Beginn der Markierungsarbeiten entgegen ...

  • Taten Junger Sozialisten

    Halle (ADN/ND). Auf über 4000 Veranstaltungen mit Genossen der Parteileitungen, der Betriebsleitungen und anderen gesellschaftlichen Organisationen nahmen bisher 100 000 Jugendliche des Bezirkes Halle an der Aussprache Über den Entwurf des neuen Jugendgesetzes teil. In allen 23 Kreisen verbinden die Mädchen und Jungen die Debatte mit neuen Ideen und Taten zur allseitigen Stärkung der DDR ...

  • Botschafter der DDR beim Präsidenten von Mexiko

    Mexiko-SUdt (ADN). Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der DDR in den Vereinigten Mexikanischen Staaten, Gerhard Korth, überreichte am Mittwoch Staatspräsident Luis Echeverria Alvarez «ein Beglaubigungaschreiben. Botschafter Korth übermittelte die Grüße des Amtierenden Stellvertreters des Vorsitzenden des Staatsrate« der DDR, Friedrich Ebert ...

  • Ihre Menschlichkeit: Bomben, Mord, Terror

    Vor wenigen Wochen erst, während der X. Weltfestspiele, stand ich mit der chilenischen Gruppe „Inü Illimani" auf der Bühne. Obwohl wir uns kaum unterhalten konnten, verstanden wir uns sehr gut, fühlten wir uns im solidarischen Geiste eng verbunden. Jetzt, da uns aus Chile die Nachrichten von Mord und Terror der reaktionären Kräfte erreichen, denke Ich tief erschüttert und mit großer Sorge an diese Jungen revolutionären Sänger und an die Tausenden Werktätigen, ...

  • Botschafter Norwegens in der DDR akkreditiert

    Berlin (ADN). Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR Dr. Manfred Gerlach empfing am Donnerstag den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter des Königreiches Norwegen in der DDR, Egil Johannes Amlie, zur Entgegennahme des Beglaubigungsschreibens. Botschafter Amlie übermittelte Grüße von König Olav V ...

  • Im engen Bündnis die Reaktion besiegen

    Wir wissen aus unserem eigenen Entwicklungsweg: Bodenreform — das ist der Beginn der Befreiung der Bauern vom kapitalistischen Joch. Und durch die Politik der Unidad Populär wurde auch in Chile die Befreiung der Bauern eingeleitet Die reaktionäre Junta, die Recht und Gesetz mit Füßen tritt, gönnt den chilenischen Bauern den Boden, den ihre Volkseinheltsregierung in völliger Übereinstimmung mit der Entscheidung des Volkes übergab, nicht ...

  • Alles für die Stärkung unserer Republik

    Erstrangiges Anliegen: Gute Qualität der Herbstarbeiten

    Berlin (ND). Das Kartoffelroden und -sortieren, die Maisernte sowie die Herbstbestellung sind jetzt in allen Bezirken der DDR In vollem Gange. Alle drei wichtigen Arbeiten zum rechten Zeitpunkt und in guter Qualität zu bewältigen — das Ist ein Anliegen ersten Ranges im Wettbewerb der Genossenschaftsbauern und Arbeiter der Landwirtschaft um gute Planerfüllung ...

  • Weitere Verhandlungen zwischen der DDR und der BRD vorgesehen

    Vereinbarte Mitteilung

    Bonn (ADN-Korr.). Der Staatssekretär beim Ministerrat der DDR, Dr. Michael Kohl, und der Bundesminister der.BRD, Egon Bahr, trafen In Begleitung von Mitarbeitern am 13. September 1973 zu einem Gespräch über beiderseits interessierende Fragen zusammen. Sie kamen überein, daß die noch ausstehenden Folgeverhandlungen zum Vertrag über die Grundlagen der Beziehungen zwischen der DDR und der BRD im Lauf e der Monate Oktober/November 1973 aufgenommen werden ...

  • Empfang in der ungarischen Botschaft

    Berlin (ADN). Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botscheiter der Ungarischen Volksrepublik in der DDR, Imre Kovacs, gab am Donnerstagabend zu Ehren der in der DDR weilenden Delegation der ungarischen Nationalversammlung unter Leitung ihres Vorsitzenden Antal Apro ein Abendessen. Unter den Anwesenden ...

  • Allende — der erste, der den Kindern half

    Ein großes Unglück hat uns alle betroffen. Allende, der bereit war, sein ganzes Leben für sein Volk zu geben, wurde von der reaktionären Clique beim Wort genommen. Unser Leid kann dem großen .tapferen Volk nicht helfen. Es ist-noch längst nicht zu Ende mit seinem Kampf. Bekommen die Kinder unter 15 Jahren ...

  • DDR-Regierungsdelegation zur XXVIII. UNO-Tagung

    Berlin (ADN). Das Presseamt beim Vorsitzenden des Ministerrates teilt mit: Der Ministerrat der DDR hat beschlossen, eine Regierungsdelegation der DDR *ur XXVIII. Tagung der UNO-Vollversammlung zu entsenden, die am 18. September in New York beginnt Auf dieser Taf ung wird entsprechend der Empfehlung des Sicherheitsrates vom 22 ...

  • Erfahrungsaustausch mit Abordnung der KP Kubas

    Berlin (ND). Eine Delegation des ZK der Kommunistischen Partei Kubas unter Leitung von Isidoro Malmierca, Sekretär des ZK, begann am Donnerstag auf Einladung des ZK der SED einen Studienaufenthalt. Die kubanischen Genossen werden sich mit den Erfahrungen der SED in der Parteiarbeit vertraut machen. Hont Dohlus, Mitglied des Sekretariats des ZK der SED, empfing die kubanische Delegation zu einem Erfahrungsaustausch über die Realisierung der Beschlüsse des VIII ...

  • Botschafter der DDR für Argentinien ernannt

    Berlin (ADN). Der Amtierende Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrate» der DDR, Friedrich Ebert, hat Dr. Günter Blum zum Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Deutschen Demokratischen Republik In der Republik Argentinien ernannt. Der Amtierende Präsident der Republik Argentinien, Raul Lastiri, erteilte Dr ...

  • Des Profits wegen die Demokratie erwürgt

    Es war eine der ersten Amtshandlungen der demokratischen Regierung Chiles, den Kindern jeden Tag einen halben Liter Milch zu geben. Heute müssen viele dieser Kinder um Ihre Väter weinen! Wenn es um ihre Profite geht, treten die Imperiallsten das Recht mit Füßen. Ganz gleich, wie der Kampf ausgeht, wir ...

  • USA-Imperialisten mit im Mordkomplott

    Mit Erschütterung und Empörung haben wir von dem reaktionären Militärputsch in Chile gegen die verfassungsmäßige Regierung der Unidad Populär vernommen, an deren Spitze der hochverdiente Sozialist und Lenin-Friedenspreisträger Salvador Allende ™ stand. Ich drücke meinen diesem Verbrechen der

  • Neues Deutschland

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Joachim Herrmann, Chefredakteur; Dr. Hajo Htrbell, Dr. Sander Drobela, Dr. Güntei Kertzscher, Werner Micke, Herbert Naumann, Günter SchabowsW, stellvertretend» Chefredakteure; Hont Bltschkowjkl. Alfred Kobs, Ernst Parchmann, Katja Stern, Klaus Ullrich, Dr. Harald W«*sel. Dr. Jochen Zimmermann

  • Nach Berlin zurückgeflogen

    Bonn (ADN-Korr.). Der Staatssekretär beim Ministerrat der DDR, Dr. Michael Kohl, und seine Begleitung sind am Donnerstag um 20.30 Uhr mit einer Regierungssondermaschine vom Flughafen Köln-Bonn nach Berlin zurückgeflogen.

  • Was uns alle in diesen Tagen aus tiefstem Herzen bewegt

    Paul Dessau: Ich verurteile auch die Hintermänner

    Anna S • g h • r s, Präsidentin des Schriftstellerverbandes:

Seite 3
  • Der reale Sozialismus ist von Menschenwürde getragen

    Durch den ruhmreichen Sieg der Sowjettruppen über, den Hitlerfaschismus zog die Stunde der Freiheit und des Rechts auch bei uns ein. Wir begannen mit Hilfe der sowjetischen Freunde ein neues Leben zu gestalten. Heute arbeiten und kämpfen wir für die Erfüllung der Beschlüsse unseres VIII. Parteitages, für den Aufbau der entwickelten sozialistischen Gesellschaft, zum Wohle des werktätigen Volkes ...

  • Monopole wollen die Profite mit Terror und Mord retten

    Die konterrevolutionäre profaschisti- «che Militärjunta hat mit roher Gewalt die legitime Regierung in Chile gestürzt, die auf demokratischem Wege, durch die Willensbekundung einer Mehrheit, des chilenischen Volkes an die Macht gelangt war. Das entlarvt aufs neue die erbärmliche Fratze des aggressiven Imperialismus ...

  • Jahre der Erfolge kann man nicht auslöschen

    Osvaldo L a b b e. chilenischer Student an der Universität Rostock

    In diesen für unser Volk schweren Stunden ist es für mich ein bewegender Moment, zu erleben, wie Tausende Bürger der Stadt Rostock ihre Solidarität mit dem chilenischen Volk zum Ausdruck bringen und den Sturz der rechtmäßigen Regierung der Unidad Populär durch einen reaktionären Militärputsch verurteilen ...

  • Tausende neue Kampfer treten an Allendes Stelle

    Cipriano P o n t i g o, chilenischer Student in der DDR

    Sie alle haben die erschütternden Nachrichten verfolgt, die seit zwei Tagen aus unserer Heimat, aus Chile, kommen. Dort hat eine reaktionäre Gruppe der Armee und der Polizei einen Putsch gegen die legitime Regierung des chilenischen Volkes inszeniert. Das geschah mit der offensichtlichen Unterstützung des Imperialismus und der reaktionären einheimischen Parteien und war von langer Hand vorbereitet ...

  • Die Friedensoffensive wird von uns aktiv fortgesetzt

    Diesen Weg setzen wir konsequent und mit stets neuen Erfolgen fort. Brüderlich verbunden mit unserem besten Freund, der Sowjetunion, und fest verankert in der Gemeinschaft der sozialistischen Staaten wollen wir unsere Kräfte nicht schonen, um dazu beizutragen, daß der Weltsozialismus immer stärker und einflußreicher wird ...

  • Rad der Geschichte läßt sich nicht zurückdrehen

    Harry Tisch, Kandidat des Politbüros und 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Rostock

    Wir sind voller Empörung und Zorn. Mit Abscheu haben wir die Nachricht über den ungeheuerlichen Anschlag der Imperialistischen Reaktion, der konterrevolutionären Kräfte in Chile, gegen die Freiheit des chilenischen Volkes, gegen Demokratie, Moral und Menschlichkeit aufgenommen. Unser flammender Protest richtet sich gegen den feigen, hinterhältigen Militärputsch und gegen die Ermordung Salvador Allendes ...

  • Unser Haß gilt der Reaktion

    In Ihrer Protastresolution erklären dl« Teilnehmer der Kundgebung: Unsere aus tiefstem Herzen kommende Solidarität gehört dw chilenischen Arbeiterklasse, die sich mutig und kampfentschlossen der' bewaffneten Reaktion entgegenstellt Slie gehört dem chilenischen Volk, dem dl« errungenen sozialen Fortschritt« geraubt werden sollen ...

  • Phrase vom freien Austausch der Meinungen ist Heuchelei

    Wie hell leuchtet dagegen die Sonne des Sozialismus, die über den Völkern der Staaten der sozialistischen Gemeinschaft strahlt. Dort, wo die imperialistische Ausbeutung und Unterdrückung für immer beseitigt ist, wo die Arbeiter und Bauern für immer ihre politische Herrschaft errichtet haben - in der ...

  • Der Imperialismus hat sich erneut selbst entlarvt

    Der Militärputsch in Chile macht vor aller Welt erneut die Verlogenheit des Imperialismus sichtbar, wenn dieses System für sich in Anspruch nimmt, „Hüter von Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit" zu sein. Deshalb bringen jetzt auch jene ihre — wie sie sagen — „Bestürzung" zum Ausdruck; die jahrelang der Welt weismachen wollten, daß Freiheit und De-* mokratie in ihrer bürgerlichen Gesellschaft zu Hause sind, daß > sie die Menschlichkeit „gepachtet" haben ...

  • Wir helfen dem Klassenbruder

    Voller Abscheu verurteilen die Kundgebungsteilnehmer den feigen Mord an Dr. Salvador Allende mit einer Protesterklärung. .,.,- ' Für alle Welt Ist sichtbar: Die im: perialistlschen Monopole in den USA und ihre Handlanger In Chile treten alle demokratischen Rechte und Fraihciten rücksichtslos nieder, greifen zur brutalen Gewalt, wenn sie ilhre Profite und Machtpositionen gefährdet sehen ...

  • Gruß und Dank den Matrosen unserer Solidaritätsschiffe

    Von dieser Stelle aus senden wir einen Gruß und Dank an die Besatzungen der Motorschiffe „Fichte", „Fontane" und „Radeberg", die noch vor Tagen Solidaritätsspenden unseres Volkes nach Chile brachten. Da die Militärjunta eine- völlige Nachrichtensperre verhängt hat, haben wir zur Zeit mit unseren Besatzungen, deren Schiffe noch in chilenischen Häfen liegen, keine Verbindung ...

  • Nun erst recht Solidarität mit der Unidad Populär

    Werner Krotikowski, Mitglied des Politbüros' und 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Dresden

    Eine Woge der weltweiten Solidarität umgibt in diesen schweren Tagen die Kommunisten, die Unidad Populär, ja alle fortschrittlichen Kräfte der Andenrepublik. Ein riesiger Sturm des Protestes und der unerschütterliche Wille, jetzt erst recht mit dem revolutionären Volk von Chile Solidarität zu üben, hat auch die Bürger unserer Heimatstadt erfaßt ...

Seite 4
  • Die historische Wahrheit: Der Feind ist der gleiche

    In wessen Namen handeln die putschistischen Generale und Militärs? Die chilenische Verfassung, vom Volk gewollt und unterstützt, haben sie zerfetzt. Die Willensentscheidung der chilenischen Wähler haben sie zerbombt, Moral und Menschlichkeit niedergetrampelt. Verbunden mit enteigneten Monopolherren, ...

  • Hinter diesen Untaten stehen die Monopole

    Marcello R i e I o f f, chilenischer Student in der DDR

    Im Namen der Unidad Populär und ■ des ganzen werktätigen chilenischen Volkes begrüße ich. Sie in diesen Stunden, die für unser Land so schwierig und tragisch sind. Ich danke Ihnen für Ihre solidarische Teilnahme an dieser Protestversammlung. Das wird uns Kraft für unseren schweren Kampf geben. Drei Jahre des Ringens der Unidad Populär und ihrer Regierung gegen die Reaktion im In- und Ausland haben gezeigt, daß sich Chile auf einem gerechten und unaufhaltsamen revolutionären Weg befindet ...

  • Bourgeoisie tritt „heilige Prinzipien" mit Füßen

    Nicht das Schicksal der Kinder, denen die Regierung Allendes Milch gab, nicht das Schicksal der Arbeiterklasse und der Werktätigen, die zum ersten Male die Betriebe und den Boden in ihre Hände nahmen, interessierten die Imperialisten. Ihre verlorenen Profite konnten sie nicht verwinden, ihre Klassenherrschaft wollten sie wieder herstellen ...

  • Im Bund mit der Sowjetunion wird Geschichte geschrieben

    In den letzten 48 Stunden zeigte sich das nackte Gesicht der Konterrevolution. Grausam und erbarmungslos gehen die Feinde des Fortschritts gegen alle demokratischen Kräfte, besonders gegen die Kommunisten, vor. Eines ihrer ersten Opfer war der hervorragende Politiker und flammende Patriot, der Sozialist und Lenin-Friedenspreisträger Salvador Allende ...

  • Je stärker der Sozialismus, desto sicherer der Frieden

    Unser Beitrag für den weiteren antiimperialistischen Kampf besteht in der Festigung unserer sozialistischen Deutschen Demokratischen Republik als fester Bestandteil der sozialistischen Staatengemeinschaft und ihrer unverbrüchlichen Verbundenheit mit der Sowjetunion. Das ist die wichtigste Schlußfolgerung aus dem Treffen der Führer der kommunistischen und Arbeiterparteien der Länder der sozialistischen Staatengemeinschaft auf der Krim ...

  • Feiger Terror gebrandmarkt

    Voller Abscheu und mit tiefem Zorn haben die Teilnehmer der Kundgebung In Halle in einer Protestresolution den reaktionären Militärputsch in Chile gebrandmarkt. Den Ausbeutern innerhalb und außerhalb Chiles war es ein Dorn Im Auge, daß die Regierung Allende nicht den Interessen des Monopolkapitals, sondern dem Volke diente, heißt es in der Resolution ...

  • Solidarität der Welt vermehrt unsere Kräfte

    Thomas Moya, Mitglied der Kommunistischen Partei Chiles

    Die letzten Ereignisse in Chile, der verbrecherische Militärputsch gegen die Regierung der Unidad Populär sind ein Beweis mehr für die Methoden, mit denen die Reaktion und der Imperialismus gegen die Völker vorgeht, die für ihre Rechte, für Selbstbestimmung kämpfen. Das ist eine direkte und kriminelle Einmischung des nordamerikanischen Imperialismus in die inneren Angelegenheiten Chiles ...

  • Wachsamkeit gegenüber dem Imperialismus bleibt geboten

    Wir fühlen uns zutiefst verbunden mit unseren Genossen der Kommunistischen Partei Chiles, dem revolutionären Kern der Unidad Populär. Aufs neue bekunden wir hiermit unsere internationalistische Solidarität mit der Unidad Populär. Wir werden nicht nachlassen, um den Kampf des chilenischen Volkes gegen seine Unterdrücker, gegen die Militärjunta, gegen die in- und ausländischen Konzerne auch weiterhin zu unterstützen ...

  • Chiles Volk wird siegen

    Die Teilnehmer der Großkundgebung auf dem Georgi-Dimitroff- Platz in Leipzig protestierten in einei Resolution auf das entschiedenst« gegen den verbrecherischen Anschlag einer konterrevolutionären Militärclique auf das chilenische Volk und seine rechtmäßige Regierung und verurteilten den feigen Mord an Staatspräsident Allende ...

  • Jeder Fortschritt erfordert erbitterten Klassenkampf Werner F e I f e, Mitglied des ZK der SED und I.Sekretär der Bezirksleitung Halle

    Wir haben uns an traditionsrelcher Stätte der halleschen Arbeiterbewegung zusammengefunden, um unseren flammenden Protest fegen ein neues blutiges Verbrechen des Imperialismus zum Ausdruck zu bringen. Wir erheben unsere Stimme gegen den konterrevolutionären Militärputsch in Chile! Wir protestieren wie Millionen Menschen in aller Welt gegen die feige und hinterhältige Ermordung des vom chilenischen Volk frei gewählten Präsidenten Dr ...

  • Der Hauptf eind ist und bleibt der Imperialismus

    Horst Schumann, Mitglied des ZK der SED und 1. Sekretär der Bezirksleitung Leipzig

    In Chile hat die Konterrevolution mit Terror, Blut, Bomben, Panzern — mit nackter, brutaler Gewalt einen Staatsstreich durchgeführt, um sich dem Fortschritt unter Führung der Unidad Populär entgegenzustellen, um Chile von seinem guten Weg zurückzureißen in den Herrschaftsbereich des Imperialismus. Uns alle bewegen die gleichen Gefühle: Empörung, Zorn und unbändiger Haß gegen diese Putschisten und Mordbrenner im Stile von Faschisten ...

  • Ihr Kampf ist unser Kampf - Solidarität durch Taten!

    Das tapfere chilenische Volk wird von seinem Weg des Kampfes um Demokratie und soziale Gerechtigkeit durch nichts in der Welt abzubringen sein. In diesem Kampf steht das chilenische Volk nicht allein. Von dieser Kundgebung aus versichern wir: Unsere brüderliche Solidarität gilt dem um seine Freiheit kämpfenden chilenischen Volk, der chilenischen Arbeiterklasse und der Unidad Populär ...

Seite 5
  • IAAF für würdiges Sieger zeremoniell

    Gut dr«i Wochen vor der Eröffnung des Olympischen Kongresses in Varna faßte das Exekutivkomitee der internationalen Leichtathletikföderation (IAAF) Sin Edinburgh einen Beschluß, den man selbst bei größter Zurückhaltung wohl als eine unmißverständliche Meinungsäußerung zu' einem der 'In Varna anstehenden Probleme werten dürfte ...

  • Für drei Olympiasieger kam bereits das //Aus"

    „Die nächste Runde bringt einen kleinen Länderkampf der DDR gegen Jugoslawien", scherzte Klaus-Peter Göpfert in der Kabine, als die vierte Runde der Weltmeisterschaften im Klassischen Ringkampf bei wiederum rund dreißig Grad Wärme im Farah- Stadium von Teheran absolviert war. Ebenso wie Heinz-Helmut Wehling hatte der Zella-Mehliser seinen Gegner durch Schultersieg in der zweiten Runde bezwungen und ist damit in die Gruppe der letzten fünf vorgedrungen ...

  • Favoriten mit

    Sechster Oberliga-Spieltag Nach der „Papierform" hält der sechste Spieltag der Fußballoberliga am kommenden Sonnabend vor einer dreiwöchigen Punktspielpause nur wenig Überraschungen bereit. Der Spitzenreiter Sachsenring Zwickau, der seine bisherigen Helmspiele souverän gewann, nimmt zu Hause gegen den 1 ...

  • Erster Erfolg: Vizemeister

    Raasdi Zweiter im Zeitfahren Auf die Hundertstelsekunde genau zeitgleich stürmten im 1000- m-Zeitfahren beim Meisterschaftslauf der Bahnradsportler am ersten Abend in Leipzig die beiden schnellsten von 15 Titelanwärtern über den Zielstrich. Der eine, Olympiadritter von 1972, Jürgen Schütze vom SC Dynamo Berlin, der andere, hoffnungsvoller Nachwuchs, dreifacher Jugendmeister im Jahre 1973 und Festivalsieger, Emanuel Raasch aus dem gleichen Klub ...

  • Eine Revanche für die Leipiiger Niederlage?

    Die Umstände gleichen sich: Die Europapokalentscheidung ist eben gefallen, und man wird auf viele junge Athleten zurückgreifen müssen! Dies nämlich war auch die Situation vor dem letzten Leichtathletikländerkampf der DDR gegen Finnland 1970. Die Männer waren vom Pokalsieg gerade aus Stockholm heimgekehrt, als Finnlands Mannschaft zum Duell in Leipzig erschien ...

  • Erweiterung des IOC auf der Tagesordnung

    Den bulgarischen Standpunkt zur Demokratisierung der olympischen Bewegung legt Angel Solakow, Vizepräsident de» NOK, am Donnerstag in der Zeitung „Naroden Sport" dar. „Das IOC wird ein viel repräsentativer« und kompetenteres Leitungsorgan der olympischen Bewegung sein", schreibt Angel Solakow, „wenn ...

  • Sport am Wochenende

    LEICHTATHLETIK: Landerkampf in Helsinki (Sonnabend/Sonntag);/ internationales Frauenmeeting in Helsinki (Sonnabend/ Sonntag). FUSSBALL: Punktspiele der Oberliga (Sonnabend 15 Uhr) und Liga (Sonntag 15 Uhr). RADSPORT: Internationale Radsportwoche In der DDR (Sonnabend bis 23. 9.). GEWICHTHEBEN: Weltmeisterschaften in Havanna (Sonnabend bis 23 ...

  • Weitere Beschlüsse

    Achtzig Tagesordnungspunkte hatte das IAAF-Council in Edinburgh zu behandeln. Versuche, in den USA einen Profizirkus für Leichtathleten auf die Beine zu bringen und möglicherweise auch in Europa starten zu lassen, beantwortete die IAAF mit der Festlegung, daß alle Personen und Organisationen, die sich daran mittelbar oder unmittelbar beteiligen, sich außerhalb der IAAF stellen ...

  • männliche Arbeitskräfte

    in den Berufsgruppen: — Zerspanungsfacharbeiter — Dreher, Automatendreher — Revolverdreher, Fräser, Bohrer, Stanzer

    • betriebliche Ferienheime • betriebliche Erholungseinrichtungen • gesundheitliche Betreuung • Kinderkrippen- und Klndergartenplitze sind in begrenztem Umfang vorhanden. Unterbringung in betrieblichen Wohnheimen ist möglich. Die Betriebe sind verkehrsgünstig gelegen: mit S-Bahn mit O-Bus mit Straßenbahn ...

  • SCHACH

    Internationales Turnier in Sotschi: Hennings (DDR)-Smejkal (CSSR) 1 :0, Hennlngs-Krogius (UdSSR) 0:1. Stand: 1. Tal 6 Punkte, 2. Spasskl, Krogius, Suetln (alle UdSSR) und Timman (Niederlande) je 5,3... 11. Hennings 3. Studenten-Meisterschaften der DDR in Kühlungsborn: Enditand, Männer: Espig 10 Punkte, 2 ...

  • VOLLEYBALL

    Junioren-Europameisterschaften in den Niederlanden: Stand der Finalrunde Jungen: 1. UdSSR" 6 Punkte, 2. CSSR 6, Mädchen: 1. UdSSR 6, 2. CSSR 6. Um Platz 7 bis 14: Jungen: DDR—Frankreich 3:0, Mädchen: DDR-Bulgarien 2:3.

  • LEICHTATHLETIK

    In Aarhus: Minner, 1800 ■ m: 1. Dlxon (Neuseeland) 3:38,6, 2. Hansen (Dänemark) 3:42,2, 3. Szordykowskl (Polen) 3:42,8.

Seite 6
  • is lebe die Volkseinheit! Nieder mit den Faschisten!

    Millionen auf machtvollen Protestkundgebungen

    SOWJETUNION: In allen Teilen der UdSSR, In Stidten und Dörfern, Betrieben und Institutionen versammelten sich schon wenige Stunden nach Bekanntwerden des ungeheuerlichen imperialistischen Verbrechens tun chilenischen Volk Millionen Werktitice zu machtvollen Protestversammlungen. Von Brest bis Wladiwostok bringen die Sowjetbürger Zorn und Empörung ttber den reaktionären Militärputsch zum Ausdruck und versichern ihre chilenischen Klassenbrüder ihrer' internationalistischen Solidarität ...

  • Die Sache der Freiheit und Gerechtigkeit wird siegen

    „Seit längerer Zeit beobachtet die polnische Bevölkerung mit Unruhe die wachsende Diversionstätigkeit der chilenischen Reaktion. Während der gesamten. Zeit der Ausübung der Macht durch die Volksregierung versuchte die Reaktion, Recht und Verfassung zu verletzen, erschwerte sie die Realisierung des Programms der fortschrittlichen gesellschaftlich-ökonomischen Umgestaltung, desorganisierte sie du Wirtschaftsleben, führte sie Terrorakte aus ...

  • Imperialismus dirigierte den Staatsstreich

    Sowjetische Presse: Gewaltsam, was auf legalem Weg nicht gelang Die Reaktion entschloß sich zum gewaltsamen Sturz der demokratischen Ordnung, als sie die Aussichtslosigkeit ihrer Hoffnungen erkannte, mit legalen Mitteln der Unidad-Popular-Regierung die Macht zu entreißen. Dies stellt die sowjetische Presse am Donnerstag in ihren Kommentaren zu den Ereignissen in Chile fest ...

  • Weltweite Empörung über den Militärputsch in Chile

    Flammender Protest sozialistischer Bruderländer / Kommunistische Parteien versichern Chile ihrer vollen Solidarität / Auch'bürgerliche Regierungen verurteilen den Staatsstreich und blutigen Terror

    Polnische Vereinigte Arbeiterpartei: seine Unterstützung durch die internationale Bourgeoisie. Auch die reaktionären Kräfte in Frankreich billigten deh Putsch gegen die Regierung der Unidad Populär oder applaudierten ihm sogar. Dieselben reaktionären Kreise wollten jedoch den Kommunisten Lehren Über Demokratie und Freiheit erteilen ...

  • r Drahtzieher des Militärputsches I

    Als das Militär seinen blutigen Putsch begann, befanden sich vier USA-Kriegsschiffe mit Kurs auf den Hafen Talcahuano nur 60 km vot dei Küste Chiles. Angeblich sollten sie an einem gemeinsamen „routinemäßigen Jahresmanöver" der USA- und der chilenischen Flotte teilnehmen. Die chilenischen Streitkräfte, ...

  • USA wollen Befreiung Lateinamerikas verhindern

    Das Exekutivkomitee des ZK der KP Uruguays hat in einer Erklärung die Verbrechen der internationalen Reaktion und des USA-Imperialismus gegen das chilenische Volk auf das schärfste verurteilt. Die KP Uruguays erklärt ihre Solidarität mit dem gerechten Kampf der chilenischen Patrioten und grüßt besonders die Kommunistische Partei Chiles ...

  • Bedauern über Staatsstreich und den Tod Präsident Allendes

    Die italienische Regierung hat einer Meldung der Nachrichtenagentur ANSA zufolge ihr Bedauern darüber ausgedrückt, „daß die chilenische Regierung durch einen Staatsstreich gestürzt und im Verlaufe der tragischen Ereignisse Präsident Allende den Tod gefunden hat". Die Regierung sprach zum Tode Allendes ihr „tiefes Belleid" aus; sie sei sicher, damit die Gefühle der großen Mehrheit des italienischen Volkes auszudrücken, das zutiefst die Verletzung des politischen Lebens verurteilt ...

  • Ultrarechte und Imperialisten zeigten ihr wahres Gesicht

    Die Welt habe das wahre Gesicht der Ultrarechten und des Imperialismus einmal mehr kennengelernt, die, wenn es um die Interessen des Großkapitals geht, die Verfassung mit Füßen treten und den Weg des offenen Terrors einschlagen. Die Militärjunta setze sich das Ziel, die Entwicklung der revolutionären und fortschrittlichen Bewegung in Chile und in ganz Lateinamerika zu verhindern ...

  • Schlag gegen Sozialisten in der ganzen Welt

    Die Jungsozialisten in der BRD werteten den Putsch in Chile und den Tod von Salvador Allende als schweren Schlag gegen die Sozialisten in aller Welt, meldet DPA. Es ergebe sich für alle Demokraten und Sozialisten die Notwendigkeit, noch konsequenter als bisher gegen den politischen Einfluß multinationaler Konzerne zu kämpfen ...

  • Willkürakte in Chile auf das schärfste verurteilt

    Der Parteivorstand der Sozialistischen Einheitspartei Westberlin (SEW) ist am Mittwoch im Westberliner Stadtbezirk . Charlottenburg zu seiner 5. Tagung zusammengetreten. Wie in dem am Donnerstag in der „Wahrheit" veröffentlichten Kommunique mitgeteilt wird, verurteilt er auf das entschiedenste den faschistischen Militärputsch in Chile und beschloß einen Aufruf zu einer Solidaritätsdemonstration für das chilenische Volk ...

  • Einheit der Linkskräfte gegen Reaktion überall notwendig

    „Die Hintermänner der Putschisten sind jene, reaktionären Kräfte, die andernorts die Verteidigung ihrer Privilegien und Geschäftsinteressen mit Vorliebe als .Verteidigung der westlichen Freiheit' zu tarnen belieben. Nach dem griechischen Beispiel hat nun das Beispiel Chile deutlich gemacht, wie notwendig die Einheit aller Linkskräfte gegen die Kräfte der Reaktion in unseren Tagen ist ...

  • Feste Unterstützung für. Volkskampf in Chile

    „Wir verurteilen scharf den jüngsten Militärputsch, den die reaktionären Steigbügelhalter des USA-Imperialismus gegen die chilenische Regierung Präsident Allendes unternommen haben. Wir unterstützen fest den gerechten Kampf des chilenischen Volkes gegen die Putschisten und sind überzeugt, daß das chilenische Volk schließlich den Sieg davontragen wird ...

  • Zuflucht zu Gewalt, um Macht des Geldes durchzusetzen

    „Die Kommunistische Partei Belgiens ist davon überzeugt, daß die chilenische Volksfront ungeachtet aller Schwierigkeiten versuchen muß, ihren Zusammenhalt zu festigen und ihre Befreiungsaktion gegen die imperialistischen und reaktionären Kräfte fortzusetzen, die einmal mehr nicht gezögert haben, zu Gewalt und Verletzung der Gesetzlichkeit Zuflucht zu nehmen, um die Macht des Geldes durchzusetzen ...

  • Für diesen Anschlag ist Washington verantwortlich

    „Ich kann es nicht beweisen, doch ich glaube es fest, weil ich weiß, wie so etwas läuft", sagte der 77jährige Präsidentschaftskandidat, als er gefragt wurde, ob er meine, daß.die Vereinigten Staaten an dem Militärputsch in Chile beteiligt gewesen wären. „Es heißt, daß es im State Department eine Freudenfeier gab", fügte Peron hinzu ...

  • Putsch sollte weiteren Vormarsch aufhalten

    Der Putsch sei durchgeführt worden, um den Vormarsch des chilenischen Volkes zu „bedeutenden Zielen des gesellschaftlichen und sozialen Fortschritts" aufzuhalten. Der Putsch sei den reaktionären und faschistischen Gruppen in Chile nur im Zusammenspiel mit den Kräften des' ausländischen Imperialismus möglich gewesen, betont die IKP ...

  • Revolutionäre Bewegung ist dennoch nicht aufzuhalten

    „Diese Aktion der aSA-Reglerung richtet sich nicht allein gegen die Regierung Chiles, ade ist auch ein Akt der Aggression gegen uns. Aber eins ist gewiß: Der Imperialismus kann die immer stärker werdende revolutionäre Bewegung auch in Lateinamerika nicht mehr aufhalten." U Duan, Erster Sekretär des ZK ...

  • ernste Beunruhigung über die Lage in Chile

    Tiefe Besorgnis Über die Ereignisse in Chile hat der norwegische Ministerpräsident Lars Korvald geäußert. Er betonte: „Die Untergrabung der Demokratie und ihrer Institutionen in diesem Lande gibt Anlaß für ernste BerunruhigungNüber die Lage in ganz Lateinamerika." Juan Per6n, Argentinien:

  • USA-Imperialismus ist erneut der Drahtzieher des Terrors

    „Im Hintergrund des Putsches sind die Interessen des USA-Imperialismus verborgen, der in den Mitteln nicht wählerisch ist, wenn es darum geht, seine Positionen in Lateinamerika zu halten." Georges Marchais, FKP-Generalsekretfir:

  • Linksprogramm erhält noch größeres Gewicht

    Auf der Tagung des ZK der FKP am Donnerstag verurteilte Georges Marchais den Militärputsch in Chile und

Seite 7
  • Gdarisk: Konferenz beendet

    Konvention über Schutz der Ostsee-Ressourcen unterzeichnet

    Warschau (ADN-Korr.), Eine Konvention über den Fischfang und den Schutz der biologischen Ressourcen der Ostsee ist am Donnerstag in Gdarisk unterzeichnet worden. Damit fand die Konferenz aller Ostseeanliegerstaaten, die auf Initiative der Regierung der VR Polen einberufen worden war, nach zehntägiger Dauer ihren Abschluß ...

  • „Regelrechte Jagd" auf die Demokraten

    Die Militärjunta setzt rücksichtslos schwere moderne Waffen gegen die Bevölkerung ein. Laut UPI seien „mindestens 1000 Personen seit Beginn des Coups getötet worden. Die Militärs ersuchen darum, keine Angaben zu veröffentlichen". Tausende chilenischer Bürger sind bei der — so Augenzeugen — „regelrechten Jagd auf Marxisten" und generell auf Mitglieder der Parteien der Unidad Populär festgenommen worden ...

  • Morddrohung gegen Diplomaten

    Präsident Dorticos über Angriffe auf Kubas Botschaft in Snntiago

    Havanna (ADN-Korr.). Kubas Prtteident Dr, Osvaldo Dortlcos informierte am Mittwochabend das in Havanna akkreditierte Diplomatische Korps, daß das Leben der kubanischen Diplomaten in Santiago durch die fortgesetzten Angriffe der Putschisten auf die Botschaft der Republik Kuba auf das schwerste bedroht ist So habe der Putschisten- Offizier Pedro Domic angekündigt, die um die Botschaft konzentrierten stark bewaffneten Militäreinheiten würden das kubanische Botschaftspensonal liquidieren ...

  • „Prawda"-Interview mit H. Wehner

    Moskau (ADN). Der erste offizielle Kontakt zwischen den Parlamenten der UdSSR und der BRD werde der Besuch führender Politiker des westdeutschen Bundestages in der Sowjetunion sein. Die Delegation, die demnächst nach Moskau reist, werde von» der Bundestagspräsidentin Annemarie Renger geleitet. Dies erklärte der Fraktionsvorsitzende der SPD, Herbert Wehner, gegenüber einem Korrespondenten der „Prawda" ...

  • Allondos Leichnam heimlich begraben

    Die Militärjunta veröffentlichte ein offizielles Kommunique, aus dem hervorgeht, daß der ermordete Präsident Dr. Salvador Allende heimlich und ha-; itig begraben wurde. Von einem „Selbstmord", von dem in den ersten Stunden nach dem Putsch die Rede war, wird darin nichts erwähnt. Es heißt lediglich, der Leichnam sei im Präsidentenpalast nach dessen Erstürmung aufgefunden worden ...

  • „•••sie schießen auf alles, was sich bewegt"

    Augenzeugenbericht eines UPI-Korrespondenten aus Santiago

    Die längsten sechs Stunden meines Lebens habe Ich soeben hinter mich gebracht. Manchmal dachte ich, es würden meine letzten sein. Diesen Bericht schreibe 4ch auf dem Bauch, unter einem Tisch liegend. Unser Büro ist von mindestens 400 Geschossen völlig zerstört worden. Manchmal war der Kugelhagel so dicht, daB der Raum von einer dichten Staubwolke erfüllt war und wir nicht von einer Seite zur anderen sehen konnten ...

  • Chiles Werktätige setzen Kampf gegen Putschistenjunta fort

    Militärregime wütet barbarisch / Bereits über 1000 Bürger ermordet / Tausende verhaftet

    Wie Nachrichtenagenturen am Donnerstagabend meldeten, führen Chiles Werktätige trotz des blutigen Terrors der neuen Machthaber ihren Widerstandskampf in mehreren Provinzen des Andenlandes entschlossen fort. Das wird auch durch die Tatsache erhärtet, daß die Militärjunta über Rundfunk ihre Aufrufe zur Waffenniederlegung laufend wiederholt ...

  • Kurz berichtet

    Freundschaftswoche beendet

    Moskau. Während der jetzt beendeten Woche der sowjetisch-koreanischen Freundschaft anläßlich des 25. Jahrestages der Gründung der KVDR dokumentierten in der UdSSR zahlreiche Ausstellungen die Erfolge der KVDR auf allen Gebieten des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens. WHO-Tagung in Damaskus Damaskus ...

  • Finanzspritze für Hetzsender „unlauter und unvernünftig"

    Moskau (ADN). Als „unlauter und unvernünftig" bezeichnet die sowjetische Wochenschrift „Neue Zeit" den Beschluß des USA-Kongresses, die Hetzsender „Liberty" und „Free Europe" weiter zu finanzieren. Der USA-Senat hatte in der vergangenen Woche beschlossen, für diese Sender aus dem USA-Budget im laufenden Finanzjahr 50,2 ...

  • Modernisierung der Metallurg!«

    Die metallurgischen Industrien der RGW-Mitgliedländer nutzen die ausgezeichneten Möglichkeiten, die sich zur Steigerung ihrer Produktion aus dem Komplexprogramm der sozialistischen Wirtschaftsintegration ergeben. Als Beispiele nannte der stellvertretende Vorsitzende der entsprechenden RGW-Kommission Woronow jetzt die Lieferungen von sowjetischen technologischen Ausrüstungen für das polnische Hüttenwerk „Nowa Huta" sowie für das Kremikowsker metallurgische Kombinat in Bulgarien ...

  • Sammelband mit Reden von Leonid Breshnew erschienen

    Moskau (ADN). Einen Sammelband mit Reden und Aufsätzen des Generalsekretärs des ZK der KPdSU, Leonid Breshnew, „Über die Außenpolitik der KPdSU und des Sowjetstaates" hat der sowjetische Verlag für politische Literatur herausgebracht. Der Band umfaßt den Zeitraum von 1964 bis 1973. In dem Buch werden die Hauptleitsätze des Leninschen außenpolitischen Kurses der KPdSU eingehend analysiert und schöpferisch entwickelt ...

  • Umsturz war Ziol der Politik Washingtons

    Washington (ADN). „,Als einen erfolgreichen Abschluß unserer Politik' hat am Mittwoch ein ehemaliger hoher Beamter der Regierung Nixon den Sturz Salvador Allendet in Chile bezeichnet'', berichtete AFP am Donnerstag. Diese Politik - so habe dieser Beamte bestätigt — bestand ganz einfach darin, „dem Land Schwierigkeiten zu bereiten" ...

  • Bulgarion baut Glasindustrio aus

    Sofia (ADN-Korr.). Bedeuten, de neue Kapazitäten der bulgarischen Glasindustrie werden bis Jahresende in Betrieb genommen. Dazu gehört vor allem ein Werkteil In Siiwen für die Produktion von neutralem Glas für medizinische Zwecke sowie Glasröhren, Tuben, Ampullen und Flaschen für die pharmazeutische Industrie ...

  • Erneuter Rasslstenuberfall auf streikende Arbeiter

    Johannesburg (ADN/ND). Ein neuer blutiger Überfall der rassistischen Polizei Südafrikas auf streikende Bergarbeiter wurde jetzt bekannt Wie die Nachrichtenagentur Reuter berichtet, wandten die Polizeibüttel am Dienstag gegen die Streikenden in der Nähe von Krugersdorp Tränengas an und schlugen auf mehrere hundert Arbeiter mit Schlagstöcken ein ...

  • Million*»*! Tonnen ■•ton gegossen

    Moskau (ADN-Korr.). Die zweimillionste Tonne Beton wurde am Mittwoch am Staudamm für das künftige Wasserkraftwerk am Naryn (Kirgisien) gegossen, der bis auf 120 Meter angewachsen Ist Der Einbau des Rohrsystems für die Wasserversorgung der Turbinen ist abgeschlossen. Besondere Anstrengungen unternehmen die Bauarbeiter gegenwärtig bei der Fertigstellung des Oberlaufteils der Stauanlage ...

  • Hoher Zuwachs in der Industrie

    Warschau (ADN-Korr.). Die Industrieproduktion der VR Polen Ist im Zeitraum von Januar bis August dieses Jahres um 12,4 Prozent gestiegen. Das Wachstum liegt damit über der im Volkswirtschaftsplan 1973 festgelegten Rate. In den Monaten .Juli und August war die Industrieproduktion um 12,7 Prozent höher als in den entsprechenden Monaten des Vorjahres ...

  • N«uo Gasleitung UdSSR—Ungarn

    Budapest (ND-Korr.). Der Bau der ungarisch-sowjetischen Gasleitung .Brüderlichkeit", die 1975 bereits eine Milliarde Kubikmeter Erdgas aus der UdSSR nach Ungarn transportieren wird, ist dieser Tage an der Tisza begonnen worden. 200 sowjetische Fachleute, von denen ein Teil bereits in Ungarn eingetroffen Ist, arbeiten am Bau der Leitung mit die zweimal die Tisza und zweimal, Kanäle unterqueren muß ...

  • Hochschulminister beraten über modernen Unterricht

    Ulan-Bator (ADN-Korr.). Die Arbeit der allgemeinbildenden Oberschulen in den sozialistischen Ländern, die Modernisierung des Unteriichtssystems sowie der postgradualen Weiterbildung standen am Donnerstag im Mittelpunkt des zweiten Tages der Hochschulministerkonf erenz sozialistischer Länder in Ulan- Bator ...

  • Brüsseler Komitee entsendet Delegation zum Weltkongreß

    Brüssel (ADN).,Das Sekretariat des Internationalen Komitees für europäische Sicherheit und Zusammenarbeit würdigte den Abschluß der Vorarbeiten und den Beginn der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa als ein hervorragendes und positives Ereignis. Zugleich wird die Besorgnis darüber ...

  • Was sonst noch passiert*

    Preisgekrönt für seine Originalität wurde auf •iner Kunstausstellung in Rom das Bild eines unbekannten Malers. Er hatte die Farben mit einem stark riechenden Fleischextrakt vermischt so daß viele Hunde zu dem Gemälde strömten und dort laut bellend Männchen machten.

  • CSSR: Akkreditierung für BRD-Journalisten aufgehoben

    Prag (ADN-Korr./ND). Das Außenministerium der CSSR hat mit Wirkung vom 14. September dieses Jahres die Akkreditierung des Korrespondenten des BRD-Senders „Deutschlandfunk", Hans Peter Riese, aufgehoben. Riese hatte u. a. antitschechoslowakische Aktionen organisiert.

  • DDR-Komitee protestiert

    Berlin (ADN). Zu dem Massaker von Carltonville hat das Solidaritätskomitee der DDR eine Erklärung abgegeben, in der das brutale Vorgehen der Rassisten scharf verurteilt wird.

Seite 8
  • Frankfurter Tor

    7 Uhr. Starker Berufsverkehr am Frankfurter Tor. Die meisten Fahrzeuge fahren stadteinwärts. Die automatische Verkehrssignalanlage ist entsprechend geschaltet. Ste gestattet einen größeren Durchlaß in dieser Richtung. Der Verkehr rollt zügig. Lückenspringer jedoch beschwören nach dem Rechtseinbiegen von der Frankfurter Allee In die Bersarlnstraße Gefahren herauf ...

  • Ehrendiplome für beste Leistungen übergeben

    Heute wird der 15 000. Messebesucher erwartet

    Für hervorragende Ergebnisse in der MMM-Bewegung wurden am Donnerstag auf der XV. Bezirksmesse der Meister von morgen 90 Ehrendiplome des Oberbürgermeisters an Jugendliche und Neuererkollektive feierlich übergeben. Unter den Ausgezeichneten befanden sich auch die Freunde aus dem VEB Secura-Werke, denen Gerhard Wehner, Stadtrat für Jugendfragen, Körperkultur und Sport, die Urkunde und die Medaille überreichte ...

  • Ein Gelehrter namens Bellori

    Da erscheint eine kurze Nachricht In unserer Zeltung: „Die Staatlichen Museen zu Berlin bereiten eine Studioausstellung .Museum Belloriänum' vor." Aber das Lexikon hat außer der römischen Kriegsgöttin Bellono, die wahrhaft ohne verwandtschaftliche Beziehungen zu unserem Gelehrten ist, für den wißbegierigen Leser keine Erklärung ...

  • Die kurze Nachricht

    PÄDAGOGEN. 280 Pädagogen der Hauptstadt wurden an der Lehrerakademie des Marxismus-Leninismus immatrikuliert. FESTTAGE. Während der Berliner Festtage gibt das nationale Gesangs- und Tanzensemble der Syrischen Arabischen Republik „Omayad" eine zusätzliche Vorstellung. Sie findet am 6. Oktober um 15 Uhr im Metropol-Theater statt ...

  • Prenzlauer Allee

    Hier kreuzt die Dimitroffstraße die Radiale. Zwischen 7 und 8 Uhr ist der Fahrzeugverkehr außerordentlich stark. Leider gefährden einige Kraftfahrer andere Verkehrsteilnehmer rücksichtslos. Statt rechtzeitig' 'in der Grün- Gelb-Phase ihren PKW anzuhalten, geben sie Gas und passieren bereits bei Gelb mit erhöhter Geschwindigkeit, wie beispielsweise der Wartburg Tourist IR 38-97 ...

  • Elsenbrücke

    Zwischen der Brücke und der Straße Am Treptower Park strömen Werktätige vom und zum S-Bahnhof. Sie überqueren an ampelgeregelten Stellen verkehrsreiche Fahrbahnen. Wir stellen fest, daß während des morgendlichen Berufsverkehrs - von 8 Uhr bis gegen 7.30 Uhr - kaum ein falsches Verhalten sowohl bei Fußgängern,wie auch bei Fahrzeugführern zu verzeichnen ist ...

  • Karl-Marx-Buchhandlung besteht seit 20 Jahren

    Ihren 20. Geburtstag begeht in dieser Woche die Karl-Marx- Buchhandlung. Das Literaturzentrum in der Karl-Marx-Allee wurde 1053 aus Anlaß des 135. Geburtstages und 70. Todestage* von Karl Marx eröffnet. In den vergangenen zwei Jahrzehnten wurde hier 22000mal das „Kommunistische Manifest" verlangt, die zweibändige Ausgabe der ausgewählten Schriften von Marx und Engels 4000mal ...

  • Warum ereignen sich an den Kreuzungen die meisten Verkehrsunfälle?

    Seit Wochen besagen Meldungen der Volkspolizei, daß sich die Zahl der Velkehrsunfälle an Kreuzungen und Einmündungen erhöht. 65 Prozent aller Unfälle in der Hauptstadt ereigneten sich im September an diesen Brennpunkten. Die Ursachen: Nichtbeachten der Vorfahrt und fahrlässiges Überqueren der Straßen durch Fußgänger ...

  • Gleisbauarbeiten beendet

    Das Kombinat Berliner Verkehrsbetriebe gibt zur Beendigung der Gleisbauarbeiten in der Oranienburger Straße folgendes bekannt: Die Linie 73 verkehrt ab Sonnabend, die Linien 63 und 71 verkehren ab Montag jeweils mit Betriebsbeginn am Lu^enijburgplatz in beiden Richtungen wieder über Alte Schönhauser, Neue Schönhauser Straße, Hackescher Markt, Oranienburger Straße, Friedrich- und Chausseestraße ...

  • Yerkehrsbeschränkungen

    Das Präsidium der Volkspolizei gibt bekannt, daß anläßlich des Kampfmeetings der Solidarität mit dem kämpfenden Volk Chiles vor der Humboldt-Universität, Unter den Linden, am heutigen Freitag in der Zelt von 14 Uhr bis 17 Uhr folgender Sperrkreis gebildet wird: Gertraudenstraße, Grunerstraße, Alexanderplatz, ...

Seite
KPdSU: Volle Solidarität mit dem Volk von Chile Wir senken unser Banner an der Bahre Salvador Allendes Die DDR erfüllt nun erst recht ihre Klassenpflicht Solidarität nsere H dem tap ren Volk Chiles Hunderttausende auf machtvollen Kundgebungen kl Dresden,. Rostock, Halle und Leipzig klagen den Imperialismus an Voller Siegeszuversicht trotz Mord und Terror Blutige Gewalt gegen die verfassungsmäßige Regierung Der Kampf des chilenischen Volkes ist auch unser Kampf An der Seite der Sowjetunion Weltsozialismus stärken
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen