20. Aug.

Ausgabe vom 09.06.1973

Seite 1
  • agra 73: Weiter erfolgreich voran auf dem Weg des VIII. Parteitages

    Erlen Honecker besuchte gemeinsam mit Mitgliedern und Kandidaten des Politbüros die 21. Landwirtschaftsausstellung Neue Initiativen im Wettbewerb / Landwirtschaft ist Sache der ganzen Volkswirtschaft / von unseren Berichterstattern

    Herzlich begrüßte Gäste waren Genosse Erich Honecker, Erster Sekretär des ZK der SED, die Mitglieder des Politbüros des ZK der SED Gerhard Grüneberg, Kurt Hager, Werner Lamberz, die Kandidaten des Politbüros Georg Ewald, Walter Halbritter, Günther Kleiber, Margarete Müller sowie Mitglieder des Ministerrates und des Staatsrates, unter ihnen Horst Schumann, 1 ...

  • Notenaustausch zwischen der DDR und der BRD am 20. Juni

    Vereinbarte Mitteilung über Treffen zwischen Dr. Kohl und Bahr

    Berlin (ADN). Der Staatssekretär beim Ministerrat der DDR, Dr. Michael Kohl, und der Bundesminister für besondere Aufgaben, Egon Bahr, trafen am 8. Juni 1973 zu einem Gespräch über beiderseits interessierende Fragen zusammen. Sie kamen überein, den vorgesehenen Notenaustausch zur Inkraftsetzung des Vertrages über die Grundlagen der Beziehungen zwischen der DDR und der BRD am 20 ...

  • Bruderbund DDR-Polen für immer unzerstörbar

    Ahlbeck (ND-Korr.). Einen unvergeßlichen Tag der Freundschaft zwischen den Völkern der Volksrepublik Polen und der DDR erlebten am Freitag 30 000 Bürger der benachbarten Grenzkreise Wolgast und Swinoujscie im festlich geschmückten Ahlbeck. Mit Hochrufen auf die Zentralkomitees beider Parteien begrüßten die Teilnehmer einer Massenkundgebung in Ahlbeck den Kandidaten des Politbüros des ZK der SED und 1 ...

  • Konsultationen in Helsinki erfolgreich abgeschlossen

    Schlußdokument enthält Empfehlungen an die Regierungen

    Helsinki (ADN-Korr.). Mit einer Plenartagung der Delegationen aus den 32 europäischen Staaten, den USA sowie Kanada sind am Freitag in Helsinki die multilateralen Konsultationen zur Vorbereitung der gesamteuropäischen Konferenz zu Fragen der Sicherheit und Zusammenarbeit abgeschlossen worden. Die Staatenkonferenz, an der die Außenminister der Länder teilnehmen, wird am 3 ...

  • XXVII. RGW-Tagung in Prag faßte wichtige Beschlüsse

    Prag/Berlin (ADN-Korr.). Mit der Unterzeichnung des Schlußprotokolls sowie einer Reihe weiterer Dokumente ist am Freitag die XXVII. Tagung des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) in Prag zu Ende gegangen. Im festlich geschmückten Saal des Cernin-Palais unterzeichneten die Delegationsleiter der RGW-Mitgliedstaaten - Bulgariens, Ungarns, der DDR, Kubas, der MVR, Polens, Rumäniens, der UdSSR und der CSSR - sowie Jugoslawiens die einstimmig gebilligten Dokumente ...

  • Grußbotschaft der Freundschah

    Berlin (ND). Die Teilnehmer der Freundschaftskundgebung in Ahlbeck sandten an den Ersten Sekretär des ZK der SED; Erich Honecker, und den Ersten Se- - kretär des ZK der PVAP, Edward Gierek, folgende Grußbotschaft: Werter Genosse Honeckerl Werter Genosse Gierek! Wir, die Bürger aus der Volksrepublik Polen und der Deutschen Demokratischen Republik, die sich in Ahlbeck zu einer Manifestation der Freundschaft unserer beiden Völker versammelt haben, richten an Sie von hier aus die herzlichsten Grüße ...

Seite 2
  • Warschau

    Neues Deutschland / 9. Juni 1973 / Seite 2 NACHRICHTEN UND KORRESPONDENZEN Die Integration schreitet voran Horst Sindermann erläuterte vor Journalisten Ergebnisse der XXVII. RGW-Tagung in Prag Berlin (ADN). Der Leiter der DDR- Reglerung*delegation auf der XXVII. Tagung de* RGW in Prag, Horst Sindermann, ...

  • Das aktuelle Interview Bemühung sozialistischer Staaten führte mm Erfolg

    Otto Winzer zum Abschluß der multilateralen Konsultationen

    Fragt: Witt bewerten Slo, Genoss* Minister, die Ergebnisse der multilateralen Konsultation zur Vorbereitung und Durchführung der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa? Antwort: Die erreichte Vereinbarung über den Termin, die Tagesordnung und den Ablauf der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa ist ein großer, wahrscheinlich sogar historischer Erfolg der gemeinsamen Bemühungen der europäischen Völker, aller an Frieden und Sicherheit interessierten Kräfte ...

  • Die Integration schreitet voran

    Horst Sindermann erläuterte vor Journalisten Ergebnisse der XXVII. RGW-Tagung in Prag

    Berlin (ADN). Der Leiter der DDR- Reglerung*delegation auf der XXVII. Tagung de* RGW in Prag, Horst Sindermann, Mitglied des Politbüro* des ZK der SED und Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates, gab am Freitag nach seiner Rückkehr folgende Presseerklärung ab: „Kennzeichnend für die soeben beendete XXVII ...

  • XXVII. RGW-Tagung in Prag faßte wichtige Beschlüsse

    (Fortsetzung von Seite 2) ganisatlonen der Mitgliedstaaten wurden intensiver. Die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Planungstätigkeit entwickelte sich. Es wurde ein Arbeitsprogramm zur Koordinierung der Entwicklungspläne der Volkswirtschaft der Mitgliedstaaten für die Zeit von 1976 bis 1980 und bei den wichtigsten Zweigen der Volkswirtschaft auch fUr eine längere Periode angenommen ...

  • Volle Übereinstimmung der Auffassungen SED und LKP

    Freundschaftstreffen mit luxemburgischen Kommunisten

    Luxemburg (ADN-Korr.). Die politischen Gespräche zwischen der seit Dienstag auf Einladung der Bruderpartei in Luxemburg weilenden Delegation des ZK der SED unter Leitung von Erich Mückenberger, Mitglied des Politbüros des ZK, und dem Exekutivkomitee der Luxemburgischen Kommunistischen Partei unter Vorsitz ...

  • Grußbotschaft der Freundsehalt

    (Fortutzung von Seit* 1)

    kretischen Republik, die unsere Völker seit der Existenz unserer Arbelter-und-Bauern- Staoten nicht mehr trennt, sondern für Immer vereint, demonstrieren wir unsere unzerstörbare Freundschaft, unser untrennbares Bündnis, unsere Immerwährende Zusammenarbeit im Interesse der Festigung der Gemeinschaft sozialistischer Völker ...

  • Jugendliche sind mit Tatkraft bereit für neue konkrete Aufgaben

    Berlin (ADN). Der JugendautschuQ der Volkskammer tagte am Freitag unter Leitung seines Vorsitzenden Siegfried Lorenz (SED) in Berlin. Er beriet über Ergebnisse und Erfahrungen der Jugend bei der Erfüllung des Volkswirtschaftsplanet 1973. Die Abgeordneten nahmen einen Bericht des Amtes für Jugendfragen beim Ministerrat der DDR über die Verwirklichung der sozialistischen Jugendpolitik seit dem VIII ...

  • Konsultationen mit Außenministerium Belgiens

    Berlin/Brüssel (ADN). Über Konsultationen zwischen den Außenministerien der DDR und Belgiens wurde am Freitag in den Hauptstädten beider Länder der folgende vereinbarte Text einer Pressemitteilung veröffentlicht: Unter der Leitung des Staatssekretärs Im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Deutschen Demokratischen Republik, Peter Florin, weilte eine Delegation hoher Beamter des Ministeriums auf Einladung der belgischen Regierung zu einem Besuch in Belgien ...

  • Delegation des ZK der BKP trat die Heimreise an

    Berlin (ADN). Im Hause des Zentralkomitees der SED fand am Donnerstag die abschließende Beratung zwischen der Delegation des ZK der Bulgarischen Kommunistischen Partei unter Leitung von Boris Weltschew, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der BKP, und einer Delegation des ZK der SED unter Leitung von Paul Verner, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der SED, statt ...

  • ZK der SED gratuliert Professor Günther Farchmim

    Berlin (ND). Das ZK der SED hat Prof. Günther Farchmlm, Humboldt-Universität Berlin, zum 60. Geburtstag herzliche Glückwünsche übermittelt. In dem Grußschreiben wird die langjährige Tätigkeit Prof. Farchmims zur Entwicklung des sozialistischen Veterinärwesens sowie in Ausbildung, Erziehung und Forschung gewürdigt ...

  • Botschaft der Republik Südvietnam dankt

    Berlin (ND). Aus Anlaß des 4. Jahrestages der Gründung der Republik Südvietnam erhielt die Botschaft der RSV in der DDR zahlreiche Grußadressen und Telegramme von Partei- und Staatsorganen, Kollektiven und Einzelpersonen der DDR. Für diese wertvolle Solidaritätsbekundung bedankt sich die Botschaft der RSV auf diesem Wege von ganzem Herzen, verbunden mit den besten Wünschen für weitere Erfolge bei der Verwirklichung der vom VIII ...

  • Konrad Naumann wurde in Prag herzlich begrüßt

    Prag (ADN-Korr.). Auf Einladung des Prager Stadtkomitees der KPTsch ist am Freitag eine Delegation der SED-Bezirksleitung Berlin unter der Leitung des Mitglieds des ZK der SED und 1. Sekretärs der Bezirksleitung, Konrad Naumann, in der CSSR-Hauptstadt eingetroffen. Auf dem Flughafen Prag- Ruzyne wurde sie vom Mitglied des Präsidiums des ZK der KPTsch und \ ...

  • Weiteres Gespräch DDR-BRD über Verkehrst ragen

    Berlin (ADN). Der Beauftragte des Ministers für Verkehrswesen der DDR, Hauptabteilungsleiter Heinz Gerber, und der Beauftragte des Bundesministers für Verkehr der BRD, Ministerialdirigent Adalbert Stoltenhoff, trafen am 8. Juni 1973 in Berlin zu einer weiteren Unterredung zusammen. Gegenstand des Gesprächs waren Fragen von Tagesreisen in grenznahe Gebiete der DDR, die nach dem Inkrafttreten des Grundlagenvertrages von der DDR gestattet werden ...

  • Glückwünsche des ZK der SED an Genossen Felix Ojeda

    Berlin. Das ZK der SED übermittelte dem Generalsekretär der Puetorikanischen Kommunistischen Partei, Felix Ojeda, zum 70. Geburtstag herzliche Glückwünsche und brüderliche Kampfesgrüße. In dem von Erich Honecker, Enter Sekretär de* Zentralkomitees der SED, unterzeichneten Telegramm heißt es: „Wir wünschen Ihnen In Ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit als Generalsekretär der Puertorlkanischen Kommunistischen Partei gute Erfolge sowie weiterhin viel Schaffenskraft und beste Gesundheit ...

  • Meinungsaustausch über multilaterale Konsultationen

    Helsinki (ADN-Korr.). Am Abschlußtag der multilateralen Konsultationen In Helsinki traf der Leiter der Abteilung Grundsatzfragen und Planung des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Dr. Bock, erneut mit dem Leiter des Planungsstabes im Auswärtigen Amt der BRD, Dr. Brunner, zusammen. Sie tauschten Meinungen aus über die multilateralen Konsultationen und die Vorbereitung der am 3 ...

  • Delegationen abgereist

    Prag (ADN). Die Regierungsdelegationen, die an der XXVII. Tagung des RGW teilnahmen, sind am Freitag in Prag herzlich verabschiedet worden und traten die Heimreise an. Zuvor hatte Gustav Husäk, Generalsekretär des ZK der KPTsch, den Leiter der UdSSR-Delegation, Alexe] Kossygin, empfangen. Am gleichen Tage hatte Alexej Kossygin ein Gespräch mit dem SRR- Ministerpräsidenten Ion Gheorghe Maurer ...

  • Neues Deutschland

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Joachim Hermann, Chefredakteur; Dr. Hajo Herbell, Dr. Sander Drobela. Dr. Günter Kertzscher, Werner Micke, Herbert Naumann, Günter Sdiabowskl, stellvertretende Chefredakteur*; Horst Bltschkowskl, Alfred Kobs, Ernst Parchmann, Katja Stern, Klaus Ullrich, Dr. Harald Wessel, Dr. Jochen Zimmermann

Seite 3
  • Sozialismus weiter stärken

    Von Herzlichkeit gekennzeichnet ist auch das anschließende Zusammensein beim Mittagessen, das die Genossen der Partei- und Staatsführung mit Genossenschaftsbauern und Arbeitern der Land- und Nahrungsgüterwirtschaft vereint. Genosse Erich Honecker bringt seine Freude zum Ausdruck über das, was die Mitglieder und Kandidaten des Politbüros sowie die Mitglieder des Ministerrates auf der agra sehen konnten ...

  • Sache der Volkswirtschaft

    Nach kameradschaftlichem Händeschütteln mit den Vorsitzenden aller Partnergenossenschaften begeben sich die Genossen der Parteiführung zur Halle 11, in der die bisher höchste Form der Kooperation, die spezialisierte LPG für Pflanzenproduktion am Beispiel der LPG Vippachedelhausen, Kreis Weimar, dargestellt wird ...

  • Anregung für Wettbewerb

    Diese anspornende, anregende Rolle der grünen Universität wird bereits in Halle 2, der ersten Station des Besuches der Genossen der Parteiführung, beweiskräftig dokumentiert. Erfahrungen und Methoden im sozialistischen Wettbewerb von LPG, GPG, VEG, kooperativen Abteilungen, zwischengenossenschaftlichen Einrichtungen und staatlichen Forstwirtschaftsbetrieben werden vorgestellt Vertreter dieser Betriebe berichten hier den Genossen, wie und wodurch sie den Plan gut erfüllen konnten ...

  • Schule der Kooperation

    Die Halle 8 ist die erste von mehreren, in denen die schrittweise Entwicklung.der Kooperation der LPG und VEG in der Pflanzenproduktion, ihre vielfältigen Formen anschaulich dargestellt werden. Silvo Schramm, Leiter der kooperativen Abteilung Pflanzenproduktion Pfaffroda/Dittmannsdorf, Kreis Marienberg, begrüßt hier das Kollektiv der Parteiführung und die anderen Gäste ...

  • Herzschlag der Integration

    Noch bevor die Genossen der Parteiführung der RGW-Halle ihren Besuch abstatten, war eine Erkenntnis in vielfältiger Weise sichtbar geworden: Immer kräftiger ist der Herzschlag sozialistischer ökonomischer Integration auch in der Landwirtschaft spürbar. Es gibt kaum ein Saatkorn oder eine Maschine, die nicht mit der sozialistischen ökonomischen Integration zusammenhängt ...

  • Werktätige übergaben neue Verpflichtungen

    Land- und Nahrungsgüterwirtschaft mit größeren Vorhaben

    Die Kollektive verpflichten sich, für das Jahr 1973 zusätzlich 300 000 Kilo Milch, 100 Dezitonnen Schweinefleisch, 200 Jungsauen und 70 Jungeber über den Plan zu produzieren. LPG .Johannes Dungtr" Kerpsleben, Landkreis Erfurt Nach eingehender Beratung In den Kollektiven stellen wir uns folgende Ziele: Erhöhung des Milchplanes um 2000 Dezitonnen, Steigerung der Produktivität je Kuh auf 5000 Kilo Milch im Jahr« 1973 ...

  • Beim Rundgang der Genossen der Partei- und Staatsführung auf der agra 73 notiert Von Horst Bitschkowski, Rosi B I a s c h k e und Christa Pehlivanian

    nächste Planjahrfünft", wirft Gerhard Grüneberg scherzhaft ein. Bekanntlich werden an die Planung für das Jahr 1974 besonders bei der Fleischproduktion hohe Anforderungen gesteUt. Die in der Direktive für 1975 vorgesehenen Ziele sollen auf diesem Gebiet vorgezogen werden, um den rascher als geplant wachsenden Bedarf zu sichern ...

  • Basis ist und bleibt die LPG

    Die acht Genossenschaften in und um Zierzow, Kreis Ludwigslust, sind schon einen Schritt weiter in der Zusammenarbeit. Sie bearbeiten den gesamten Boden gemeinsam in einer kooperativen Abteilung Pflanzenproduktion. Karl Zahradnik, Leiter der kooperativen Abteilung, berichtet in der Halle 10 über die folgerichtige und wohlüberlegte Entwicklung der Kooperation, die bereits 1966 mit dem gemeinsamen Einsatz der Technik begann ...

  • Weitgesteckte Zuchtziele

    Dann fahren die Genossen zum Vorführring, um die Tierschau zu erleben. Dort werden die Ziele unserer Züchtung erläutert, die darauf gerichtet sind, die Bevölkerung immer besser mit Milch und Fleisch zu versorgen. Einen hervorragenden Platz nimmt dabei die Erhöhung der Fleischproduktion ein. Bewährte Züchter aus unserer Republik führen Kreuzungstiere aus der Schweinezucht vor, die über einen hohen Anteil an Edelfleisch — große Koteletts und saftige Schinken — verfügen ...

  • Wir treffen uns zum Festival

    Nach dem' Studium der Hallen über die Kooperation besuchen die Gäste die Halle der Jugend, den Festivaltreff auf der agra 73. Hervorragende Jugendliche wie Karl-Heinz Heinemann aus Hadmersleben und Peter Krause aus Manifeld begrüßen die Genossen der Partelund Staatsführung. Ein Singeklub aus Eilenburg stimmt neue Jugendlieder an ...

  • Das sind die Startrampen...

    Heinz Kuhrig, Staatssekretär im Ministerium für Land-, Forst- und Nahrungsgüterwirtschaft, empfangt die Genossen der Parteiführung, erläutert Modelle und andere Beispiele bester Erfahrungen bei der Intensivierung der Pflanzen- und Tierproduktion und der Entwicklung des Obst- und Gemüseanbaues. Auf einer der Bildtafeln sind die silbern schimmernden Hochsilos der 2000er Milchviehanlage in Dedelow zu sehen ...

Seite 4
  • Glanz und Elend eines Jakobiners

    „Dantons Tod" im Magdeburger Schauspielhaus

    ges über die Girondisten wegen umjubelter Held der revolutionären Massen, entfernt sich von den radikalen Beschlüssen der Jakobiner, die zur Abwehr des wirtschaftlichen (und damit des nationalen) Chaos erlusen werden: weniger, well er die Widerspruche ahnt, die diese Beschlüsse auslösen, indem sie mehr ...

  • Unser bester Maßstab ist gesellschaftliche Wirkung

    Heute sind alle unsere Erfolge mit dem Komplexprogramm der sozialistischen ökonomischen Integration verflochten. Die Vorzüge sozialistischer Produktionsverhältnisse werden auf internationaler Ebene angewandt. Obwohl es für die Kunstentwicklung kein gleiches Programm gibt, werden die Vorteile und Einflüsse der engen Zusammenarbeit auch auf künstlerischem und kulturellem Gebiet wirksam und künftig noch weitaus mehr an Bedeutung gewinnen ...

  • Wekwerth inszenierte „Bulytschow" in Zürich

    Das verwöhnte Züricher Theaterpublikum spendete anhaltenden und starken Applaus, als am Mittwochabend im Schauspielhaus der Vorhang über der dramatischen Schlußszene von Maxim Gorkis „Jegor Bulytschow und die anderen" gefallen war. Es war seit 25 Jahren das erste Mal, daß wieder ein Gorki-Stück an einer Schweizer Bühne gespielt wurde ...

  • Höhere Anforderungen an Jugenddiskotheken

    Ergebnisse der Werkstatt „Podium-Diskothek 73"

    Diskotheken - rund SOOO gibt •s b«l uns, Ihr« Zahl nimmt ständig zu. Anziehungspunkt« für Zehntausend« Jugendlich«, Wochenende für Wochenende. Diskotheken sind kein Ersatz für Tanzkapellen, aber immer beliebter wegen ihrer variablen Programm« und Ihres Informationsgehaltes. Doch hier gibt es, wie oft bei Neuem, auch noch Unausg«r«iftes, du d«r guten oft auch «In« negativ« Seit« beifügt ...

  • Tänzer aus 23 lindern im Moskauer Wettbewerb

    Festliche Eröffnung mit „Spartacus"

    Moskau (ND-Korr.). Im Bolschol- Theater der sowjetischen Hauptstadt wurde am Donnerstagabend der 2. Internationale Moskauer Ballettwettbewerb eröffnet. An diesem bedeutsamen Internationalen Kulturereignis nehmen 78 junge Tänzerinnen und Tänzer aus 23 Ländern, darunter auch aus der DDR, teil. Vom 7. bis 19 ...

  • Die Kunst unserer Völker nähert sich einander an

    Mit der internationalen Kunstausstellung der sozialistischen Länder in Sofia ist ein weiteres großes künstlerisches Ereignis hinzugekommen. Am 9. Mai, dem Tag des Sieges über den Hitlerfaschismus, wurde in Sofia eine Kunstausstellung eröffnet, die Werke aus 10 sozialistischen Länder vereinigt. Diese Ausstellung demonstriert die geschlossen« Front des Kunstschaffens von Vietnam bis Kuba ...

  • Was wir malen, muß weltweit gültig sein

    Alle Vertreter der in Sofia anwesenden sozialistischen Länder waren sich darin einig, daß der gemeinsame Erfolg einer solchen Begegnung der Kunst darin zu sehen ist, daß ein Land ohne die Erfahrung des anderen sich künftig auch kulturell nicht weiterentwikkeln kann. Wenn diese Bilanz positiv ist, verkennen wir nicht, daß wir stets neue Probleme bei uns zu lösen haben ...

  • „Junge Kunst 73" auf der iga in Erfurt

    Erfurt (ND). Anläßlich der X. Weltfestspiele wurde am Freitagnachmittag in der Halle auf dem iga-Gelände in Erfurt die Ausstellung „Junge Kunst 73" eröffnet. Die jungen Mitglieder des Verbandes Bildender Künstler der Bezirke Erfurt, Gera und Suhl geben hier mit 37 Gemälden, 65 Grafiken, 28 Plastiken sowie über hundert Arbeiten der Gebrauchsgrafik, des Kunsthandwerks und der Industrieformgestaltung einen Überblick über ihr Schaffen ...

  • Im Atelier das

    der Welt erkennen in Neue Von Prof. Gerhard Bondzin

    In welchem Maß« unier künstlerische* Schiften mit der Internationalen Zusammenarbeit aller •ozlaliitlidien Länder verbunden Ist, zeigt uns besonders deutlich die 0. Tagung des ZK der SED. Der umfassende, heute jeden Menschen sichtbar werdende Gehalt des Friedensprogramms der KPdSU berührt alle Gebiete unserer Wirklichkeit ...

  • 63. Hauptversammlung der Goethe-Gesellschaft

    Berlin (ND). 1400 Mitglieder aus 19 Ländern werden zur 63. Hauptversammlung der Goethe-Gesellschaft erwartet, die vom 14. bis 16. Juni in Weimar stattfindet. Die wissenschaftlichen Veranstaltungen umfassen den Festvortrag „Goethe und der Begriff der Metamorphose" von Prof. Dr. Dr. h. c. Adolf Portmann (Basel) und die Diskussion über Goethes Drama „Clavigo", das im Deutschen Nationaltheater Weimar in einer Inszenierung des Landestheaters Eisenach zur Aufführung gelangt ...

  • Beratung über das kulturelle Leben auf dem Lande *■

    MUhlhausen (ADN). Abgeordnete des Volkskammerausschusses für Kultur haben am Mittwoch und Donnerstag mit den Genossenschaftsbauern der Kooperation und des Gemeindeverbandei Großengottern über die Entwicklung des geistig-kulturellen Lebens beraten. Die Arbeitsgruppe setzte damit die vor einigen Wochen in Dörfern des Kreises MUhlhausen begonnenen Problemdiskussionen über die geistig-kulturelle Entwicklung auf dem Lande fort ...

  • Van-Gogh-Museum in Amsterdam eröffnet

    Amsterdam (ADN-Korr.). Ein Van-Gogh-Museum ist in Amsterdam eröffnet worden. In seinen Ausstellungsräumen werden mehr als 200 Gemälde, 500 Zeichnungen und mehrere hundert Briete des Künstlers gezeigt.

Seite 5
  • Förster und Weidner im Belgrader EM-Finale

    Dlt Finalisten für dlt XX.Boxeuropameistenchsiten In Belgrad stehen fest. Und unter dtn 32 Bndkainpfteilnehmern btflndtn •ich mit Stefan Förster (Feder) und Manfred Wsddner (Welter) rw«i DDR-Box«", dlt nach dem Titel greifen könntn. Dlt anderen drtl unsere* Verband«, dl« du Halbfinale erreichten, schieden aus, wobei unter Titelverteidiger Im Halbweltergewicht, Ulrich Beyer, mit einer unglücklichen Verletzung aui dem Turnier ging ...

  • Dresden steuert Meisterkurs im Abstiegsfeld alles offen

    FuBballoberliga-Endphase mit fünf Spielen in 15 Tagen

    Mit dem 22. Spieltag beginnt am heutigen Sonnabend um 15 Uhr in der Fußballoberliga die entscheidende Schlußphase. Bis zum 23. Juni werden innerhalb von 15 Tagen im Sonnabend-Mittwoch-Sonnabend-Rhythmus die letzten fünf Punkterunden absolviert. Wenn hier von den „entscheidenden" Spieltagen die Rede ist, dann bezieht sich das kaum mehr auf den kommenden Meister ...

  • Nach 1:0 über Bulgarien Junioren im Endspiel

    Pokalverttldlger England nun In Florani unier Gegner

    Die Fußballjunioren der DDR qualifizierten sich — wie in einem Teil der Auflage kurz berichtet - durch einen 1:0(1:0)-Erfolg Über Bulgarien am Donnerstagabend vor 3000 Zuschauern In Montecatini für das Endspiel des XXVI. UEFA-Turniers, In dem sie am Sonntagabend (21.30 Uhr Ortszeit) in Florenz auf England treffen ...

  • 73er Jahrgang mit guier Moral

    ND-Korrsiptndeni am Mentecotlnl Unsere FuSballJunloren sorgen In Italien beim UEFA-Turnier mit ihrer korrekten Haltung, Ihrem bescheidenen Auftreten und Ihren Leistungen auf dem grünen Raten für einiges Aufsehen. Nachdem sie nun mit einem 1:0 gegen Bulgarien Ins Finale einzogen, wird Ihnen In den Sport« teilen der Italienischen Zeltungen zusehends mehr Platz «Ingeräumt ...

  • Eine enge Freundschaft seit Jahren erprobt

    Sportler aus Opole bei Ihren Potsdamer Partnern zu Gast polnischen Athleten geschlagen geben. Die Gewichtheber bildeten jedoch nur einen kleinen Teil der insgesamt 90 Mann starken Delegation, Den Auftakt zu diesen Freundichaftswochen gab es im November des vergangenen Jahres in Opole. Freundschaftliche Kontakte aber bestehen schon weit länger ...

  • UCHTATHLITIK

    Sportfest um die »Goldenen Spikes« in Ostrava: Männer, 200 m: 1. Matamoros (Kuba) 20,6 s, 2. Dröse (DDR) 20,9 s, Diskus: 1. Pachal« (DDR) 81,34 m, 2. Danek 58,74 m, Weltsprung: 1. Broz (beide CSSR) 7,71 m, 2. Klaufl (DDR) 7,57 m. - Frauen, 300 m: 1. Stecher (DDR) 22,9 s, 3. Pavlicic (Jugoslawien) 23,1 s, 8 ...

  • FEDERBALL

    1. Ranglistenturnier In Karl-Marx- Stadt: Herreneinzel: 1. Erfried Mlchalowsky (Einheit Greifswald). 2. Riese (Fortschritt Tröbltz), 3. Edgar Mlchalowsky. Herrendoppel: 1. Edg. Michalowsky/Müller, 2. Erfr. Michalowsky/Lehnlnger (alle Greifswald), 3. BÖttcher/Rlese (Tröbltz/ DHfK Leipzig). Dameneinzel: 1 ...

  • Sportdelegation der MVR in der DDR zu Gast

    Auf Einladung des Präsidiums des DTSB ist am Freitag eine Delegation des Zentralrates des Mongolischen Bundes für Körperkultur und Sport unter Leitung seines 1. stellvertretenden Vorsitzenden D. Zerendash zu einem Freundschafts- und Studienbesuch in der DDR eingetroffen. Zu Beginn ihres Aufenthaltes wurden die Gäste vom Vizepräsidenten des DTSB Bernhard Orzechowskl zu einem Gespräch empfangen ...

  • SCHACH

    Interzonenschachtumter In Leningrad (vierte Runde): Uhlmann (DDR)-Radulow (Bulgarien) 0:1, Karpow—Kortschnoi (beide UdSSR), Quinteros (Argentinien) -Estevez (Kuba) und Gligorlc-Rukavlna (beide Jugoslawien) spielten jeweils remis. Aufftlegsrunde rar DDR-Liga t Tabellenspitze Gruppe 1: SGS Wol- ■ait 19,5 Punkte, Veritas Wittenberg« 17,8; Gruppe 2: Motor Görlitz und ASG Straußberg II Je 22,5 ...

  • freit) Kapazität

    für die Herstellung von etwa 60 000 Dichtungen aus Gummi, Kautasit und ähnlichen Materialien. • Etwa 150 Positionen f • Verschiedene Stückzahlen je Position • Unterschiedliche Materlaidicken, bis 8 mm Kooperationsangebote sind zu richten an

  • Achtung, F«rnspr«cht«lln«hmt)r! nt)ut)n Rufnummer 79050

    Der VEB Walzengießerei Coswig im VEB Rohrkombinat ist ab sofort unter der

    zu erreichen. Die Nebenanschlüsse können durch Vorwahl der Kennziffer 79 05 unmittelbar angewählt werden.

  • Fahre auch Du zur See!

    Anfragen und Bewerbungen an: DER ZENTRALES WERBEBÜRO HOCHSEEHANDELSFLOTTE DER DDR 281 ROSTOCK Hotel „Haut Sonn«/, PSP106 1071 BERLIN WIchertitmBe47

    601 ERFÜRT Kettenttraße8. PSF345

Seite 6
  • Über die XXVII. Tagung des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe

    wie zur Entspannung der internationalen Lage die Bedingungen für eine weitere Ausdehnung der gegenseitig vorteilhaften ökonomischen und wissenschaftlich-techniichen Beziehungen zwischen Staaten mit unterschiedlicher sozialökonomischer Ordnung, insbesondere in Europa, geschaffen werden. Die Mitgliedländer ...

  • KOMMUNIQUE

    Prag (ADN-Korr.). In der Zeit vom 5. bis 8. Juni 1973 fand in Prag die XXVII. Tagung des Ratet für Gegenseitige Wirtschaftshilfe statt. Die Delegationen der Mitgliedländer des RGW wurden geleitet vom Mitglied des Politbüros des ZK der BKP und Vorsitzenden des Ministerrates der VRB, Genossen S. Todorow, vom Mitglied des Politbüros des ZK der USAP und Vorsitzenden des Ministerrates der UVR, Genossen J ...

  • Ereignisreiche Tage mit DDR-Delegation in Marseille

    Kolloquium über Wirtschaftsverbindungen zwischen beiden Ländern

    Von unserem Pariser Korrespondenten Gerhard Leo Das erste Kolloquium über die Entwicklung der wissenschaftlich-technischen Verbindungen zwischen der DDR und Frankreich nach der Aufnahme diplomatischer Beziehungen fand vom 5. bis 7. Juni in Marseille statt. Hier im Ratssaal der Industrie- und Handelskammer, ...

  • Kommunique über X. Tagung des Wirtschaftskomitees DDR-SFRJ

    Berlin <ADN). In der Zeit vom 4. bis 8. Juni fand in Berlin die X. Tagung des Komitees für wirtschaftliche und wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien statt. Die Delegation der DDR wurde vom Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Minister für Materialwirtschaft Manfred Flegel und die Delegation der SFRJ vom Mitglied des Bundesexekutivrates Imer Pulja geleitet ...

  • langfristige Zusammenarbeit DDR und Jugoslawien

    Alfred Neumann empfing Imer Pulja zu einem Gespräch

    Berlin (ADN). Nach Abschluß der X. Tagung des Gemeinsamen Wirtschaftskomitees DDR—SFRJ empfing am Freitag das Mitglied des Politbüros des ZK der SED und Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR Alfred Neumann im Beisein des Stellvertreters des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR Manfred Flegel das Mitglied des Bundesexekutivrates der SFRJ Imer Pul ja zu einem freundschaftlichen Gespräch ...

  • Weitreichende Aufgaben für Wissenschaft und Technik

    Beschlüsse der Ratstagung vom RGW-Komitee erörtert

    Prag (ADN). Die 5. Tagung des Komitees, des RGW für wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit fand am Donnerstag und Freitag in Prag statt. An der Sitzung nahmen die Vertreter der RGW- Mitgliedländer und der SFRJ Im Komitee sowie der Stellvertreter des Sekretärs des RGW Rolf Görbing teil. Die Beratung wurde vom Vorsitzenden des Komitees, dem Vertreter der CSSR, Ladislav Supka, geleitet Das Komitee beriet Aufgaben, die sich aus den Beschlüssen der XXVII ...

Seite 7
  • Verhältnis UdSSR-Finnland Beispiel für gutnachbarliche Beziehungen

    „Prawda": Gemeinsame Politik im Dienste der Sicherheit Europas

    Moskau (ADN). „Der realistische außenpolitische Kurs Finnlands, den man als Paasiklvi-Kekkonen-Linie bezeichnet, trägt konstruktiv -und fruchtbar zur Entwicklung der finnigch-sowjetlschen Beziehungen bei. Dieser Kurs ist weit über die geographischen Grenzen Nordeuropas hinaus bekannt", stellte am Freitag die „Prawda" In einem Korrespondentenbericht aus Helsinki fest ...

  • CSSR: 700000 wetteifern um die Festivalblume

    Berlin (ADN/ND). Die Jugend der Welt bereitet sich zielstrebig und mit großer * Begeisterung auf die ^"W X. Weltfestspiele der Jugend und Studenten in Berlin vor: FRAG. Mehr als 700000 Jugendliche und Pioniere beteiligen sich in der CSSR am Wettbewerb um die Festivalblume. Das Hauptziel dieses Wettbewerbs sind hervorragende Ergebnisse zum Nutzen der Volkswirtschaft ...

  • NATO-Ptäne nach alten Rezepten

    TASS: Völker Europas sehen ihre Zukunft nicht im Wettrüsten

    Moskau (ADN). Die Tagung des NATO-Milltärausschusses In Brüssel, deren Teilnehmer sich für eine Vergrößerung der Militärausgaben einsetzten, war nicht das erste Treffen der NATO-Kriegsminister in der letzten Zeit, bei dem die Fortsetzung des Wettrüstens propagiert wurde, schreibt am Freitag die sowjetische Nachrichtenagentur TASS ...

  • Verhandlungen UdSSR-USA über Lieferung von jakutischem Erdgas

    Protokoll sieht Ausarbeitung eines Generalabkommens vor

    Moskau (ADN). Amerikanische Firmen haben die Absicht, bei der Verwirklichung eines sowjetischen Projektes mitzuarbeiten, das die Erschließung von .Erdgasvorkommen In Jakutien (Nordsibirien) zum Ziel hat. Das Ministerium für Außenhandel der UdSSR verhandelte darüber diese Woche mit den amerikanischen Gesellschaften „El Paso Natural Gas Company" und „Occidental Petroleum Corporation" ...

  • Auch Dong Hoi entsteht neu

    Überall in der DRV werden Wiederaufbaupläne erarbeitet

    Hanoi (ADN/ND). Oberall in der DRV werden gegenwärtig Pläne zum Wiederaufbau und zur Weiterentwicklung der Wirtschaft erarbeitet. Der Umfang der Vorhaben Ist groß, und die Wiederherstellungsarbeiten müssen neben der laufenden Produktion In Stadt und Land vollbracht werden. Allein in der Provinz Quang Binh sind 20 000 Häuser zerstört und 5000 Hektar einstiger Reisflächen mit Bombentrichtern übersät ...

  • Beschluß des Sekretariats des USAP-Zentralkomitees

    Budapest (ADN). Die Zeitschrift „Partelet", Organ des ZK der USAP, veröffentlichte einen Beschluß des Sekretariats des ZK der USAP im Zusammenhang mit den ideologischen und politischen Fehlern in den Arbeiten des Soziologen A. Hegedüs sowie der Philosophen J. Kis und M. Vajda. Diese Arbeiten und die ...

  • Politik der Gewalt verurteilt

    Nahostdebatte im UNO-Sicherheitsrat stellt Israel an Pranger

    New York (ADN-Korr.). Die Nahostdebatte de« UNO-Sicherheitsrates wurde am Freitag mit Beiträgen der Vertreter der Vereinigten Arabischen Emirate und Guyanas fortgesetzt. Ebenso wie die Sprecher an den Vortagen erklärten beide Redner, daß der Abzug der israelischen Okkupationstruppen aus den besetzten ...

  • Waldheim zur bevorstehenden USA-Reise Leonid Breshnews

    New York (ADN). Der bevorstehende Besuch Leonid Breshnews in den USA gehöre zu Jenen Ereignissen, die von einem Prozeß der Entspannung und der Festigung konstruktiver Kontakte zwischen den Großmächten zeugen, erklärte UNO-Generalsekretär Kurt Waldheim auf einem Essen anläßlich des UNO- Tages, der in den USA begangen wurde ...

  • Streiks von Zehntausenden

    Tokio (ADN/ND). Zehntausende japanische Verkehrsarbeiter sind am Freitag in «inen halbtägigen Warnstreik tetreten. In Tokio und 37 anderen tädten kam der Verkehr zum Erliegen. Die Streikenden fordern bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne. Chicago. Mit einem vollen Erfolg endete am Freitag ein fünftägiger Streik der Bauarbeiter Chicagos für grundlegende sozialpolitische Verbesserungen ...

  • Heuer Hochoffengigant faßt 5000 Kubikmeter

    Moskau (ADN-Korr.). Mit der Fertigung von Ausrüstungen für den neuen 5000-Kublkmeter-Hochofen von Kriwol Rog (Ukraine) hat das berühmte Werk Uralmasch In Swerdlovsk begonnen. Der Im Bau befindliche Hochofengigant soll Anfang nächsten Jahres angeblasen werden. £r wird täglich rund 11000 Tonnen Roheisen liefern - das entspricht der Kapazität eines mittleren Hüttenwerkes ...

  • Rekord Im Export von sowjetischen Maschinen

    Moskau (ADN). Die UdSSR hat 1972 ersthrals In der Geschichte Ihres Außenhandels Maschinen und Ausrüstungen Im Wert von über drei Milliarden Rubel In das Ausland verkauft. Wie TASS meldet, erhöhte sich der sowjetische Außenhandelsumsatz 1972 Ins-' gesamt von 23,6 Milliarden auf 26 Milliarden Rubel. Bis 1975 soll er auf 30 Milliarden Rubel ansteigen ...

  • Hohe Wachstumsraten in Polens Außenhandel

    Warschau (ADN-Korr.). Der Außenhandel Polens hatte Im Jahre 1972 die höchsten Wachstumsraten der vergangenen zwanzig Jahre aufzuweisen. Das geht aus dem Statistischen Jahrbuch des Außenhandels 1973 hervor, das In Warschau herausgegeben wurde. Der Export erhöhte sich-1972 gegenüber dem Vorjahr um 17 Prozent und der Import um 21 Prozent ...

  • Kupfererskombinat In der MVR Im Bau

    Ulan-Bator (ADN). Auf der Baustelle des Erzaufbereitungswerkes In Erdenetln-Owo, 250 Kilometer nordwestlich von der mongolischen Hauptstadt, hat die Errichtung der ersten Objekte begonnen. Dieser Betrieb, der In mongolisch-sowjetischer Zusammenarbeit zur Erschließung des hier entdeckten Kupfer-Molybdän-Vorkommens entsteht) wird hinsichtlich der Kapazität und Ausrüstung zu den größten in der Welt gehören ...

  • Kurz berichtet

    Weiteres Treffen in Genf

    Genf. Ein turnusgemäßes Treffen der sowjetischen und der amerikanischen Delegation, die die Verhandlungen über die Begrenzung der strategischen Rüstung führen, hat am Freitag In Genf stattgefunden. 100000 neu« L«hr«r Neu-Delhi. 100 000 neu« Grundschullehrer sollen für das Schuljahr 1974/75, das erste Jahr des 5 ...

  • BundesskupsHna nahm den SFRJ-Verfassungsentwurf an

    Belgrad (ADN-Korr.). Der Völkerrat der Bundesskupstina nahm am Donnerstag den Entwurf der neuen Verfassung der SFRJ an. Wie die Belgrader Presse meldet, wird der Entwurf bis zum 15. September der Bevölkerung zur Diskussion unterbreitet. Dr. Mari- Jan Brecelj, Vizepräsident der Bundesskupstina, betonte, die neue Verfassung habe zum Ziel, dem Arbeiter die entscheidende Rolle im gesamten gesellschaftlichen Reproduktionsprozeß zu sichern ...

  • Diplomaten in Wien setzen Kontaktgespräche fort

    Wien (ADN-Korr.). Die Vertreter von 17 europäischen Staaten, der USA und Kanadas, die In Wien Vorgespräche über die Einberufung einer Staatenkonferenz zur Reduzierung von Streitkräften und Rüstungen in Europa führen, setzen auch in den nächsten Tagen ihre Arbeit fort. Vor der Presse wurde dazu am Freitag erklärt, daß die Diplomaten weiterhin bilaterale und multilaterale Kontaktgespräche führen ...

  • OECD-Tagung in Paris wurde ohne Ergebnis beendet

    Paris (ADN). Ohne konkrete Maßnahmen gegen die sich verschärfende Inflation ging am Freitag in Paris die Tagung des Rates der Organisation für Ökonomische Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zu Ende. Daran nahmen Vertreter aus 23 kapitalistischen Ländern sowie des internationalen Finanz- und Handelskapitals teil ...

  • Israels Ministerpräsidentin lobt Beziehungen zur BRD

    Tel Aviv (ADN). Die israelische Ministerpräsidentin Golda Meir lobte bei einem Essen zu Ehren des in Israel weilenden BRD-Kanzlers Brandt am Donnerstagabend in Jerusalem die guten Beziehungen zwischen beiden Ländern. Sie betonte, die BRD und Israel seien „In einer Hinsicht auf einer Seite einer Grenze ...

  • Was sonst noch passiert«

    Rund 2000 Kilometer mußte ,Momade Guthamussen Im gemieteten Lufttaxi zurücklegen, ehe er einen Chirurgen fand, der ihn von seinem verschluckten Gebiß befreien konnte. Die Unterhaltung Im Familienkreis in der Hafenstadt Porto Amalia (Mocamblque) war so lebhaft verlaufen, daß der heftig diskutierende Hausherr sein Gebiß Im Munde zerbrochen und die Trümmer heruntergeschluckt hatte ...

  • Frankreich stellt Zahlung der Beiträge an SEATO ein

    Paris (ADN). Frankreich hat die Mit« gliedernder der SEATO davon unterrichtet, daß es vom kommenden Jahr an die Zahlung seiner Beiträge an den Fonds des Militärpaktes einstellen wird. Wie AFP unter Berufung auf diplomatische Kreise in Paris meldet, wird Frankreich zwar weiterhin Mitglied der SEATO bleiben, aber nicht mehr an seiner Arbeit teilnehmen ...

  • USA-Angriffe auf Kambodscha

    Honolulu (ADN). Bei ihren massiven Angriffen auf befreite Gebiete Kambodschas setzt die USA-Luftwaffe weiterhin strategische Bomber vom Typ B 52 ein. Allein im April wurden rund 55 000 Tonnen Bomben auf kambodschanisches Territorium abgeworfen.

  • Fischerboote Libanons gekapert

    Beirut (ADN/ND). Die israelischen Aggressoren setzten Ihre Provokationen gegen Libanon fort. Am Donnerstag drangen Kriegsschiffe in die libanesischen Hoheitsgewässer ein und kaperten vier Fischerboote.

Seite 8
  • Viel Wissenswertes am Fuße des Fernsehturms

    kommensgruß in zwölf Sprachen auch weitere interessante Informationen über unsere Hauptstadt erfahren. Im Foyer des Zentrums gewähren ihm Tafeln mit instruktiven Angaben sowie Großfotos Einblick in verschiedene politische, gesellschaftliche und kulturelle Bereiche der Hauptstadt der DDR. Ein besonderer Anziehungspunkt ist das Modell des Stadtzentrums ...

  • 50 Tage bis zum Fest - 50 Rosen am Leninplatz

    Zahlreiche tüchtige Berliner wurden im ND mit einer „Festivalrose" geehrt, well sie viel getan haben, um die X. Weltfestspiele gut' vorzubereiten. Diese gemeinsam mit dem Bezirksausschuß der Nationalen Front und der Bezirksleitung der FDJ geführte Aktion fand am Freitagnachmittag im Restaurant „Baikal" am Leninplatz ihren Abschluß ...

  • Parkfestspiele in Sanssouci

    Am heutigen Sonnabend beginnen die traditionellen Parkfestspiele in Potsdam-Sanssouci. Sie finden bis 17. Juni statt Rund 20 verschiedene Veranstaltungen — vom Konzert über offenes Chorsingen und Folklore bis zur Operette und zum Musical — erwarten die Besucher. Als ausländische Instrumentalsollsten konnten u ...

  • Zeitweilige Umleitung am Marx-Engels-Platz

    Am Dienstag, dem 12. Juni, beginnen vorbereitende Arbeiten für den Bau des Palastes der Republik auf dem Marx-Engels-Platz. Es werden Versorgungsleitungen verlegt, um Baufreiheit für den Beginn der Gründungsarbeiten nach den X. Weltfestspielen der Jugend und Studenten zu schaffen. Diese Tiefbauarbeiten konzentrieren sich auf die östliche Seite der Karl-Liebknecht-Straße, die westliche Seite der Rathausstraße längs des künftigen Gebäudes sowie auf den Marx-Engels-Platz selbst ...

  • Herzliche Grüße an Hundertjährigen

    Der Vorsitzende des Staatsrates, Walter Ulbricht, übermittelt Herrn Otto Schmidt in Berlin-Pankow, Vesaliusstraße 23, anläßlich seines 100. Geburtstages am heutigen Sonnabend herzliche Grüße, die besten Wünsche für Gesundheit, Wohlergehen und für weitere schöne Jahre. (ND)

  • Klubgespräch

    Ein Gespräch über die neue Ballettinszenierung der Staatsoper „Spartacus" findet in Anwesenheit von Mitwirkenden am Dienstag, 12. Juni, um 18 Uhr im Zentralen Klub der Gewerkschaft Kunst „Die Möwe", Hennann- Matern-Straße 18, statt (ND)

Seite 9
  • ... der die Stafette weiterreicht

    Warum wir den Lehrer ehren Von Otto Häuser

    Daran änderte sich auch grundlegend nichts, als mit zunehmender Konzentration des Kapitals die Bourgeoisie sich gezwungen sah, den Inhalt der Bildung in der Schule den Bedürfnissen der großen Industrie anzupassen, in dem Zusammenhange auch die Lage der Lehrer zu verbessern, allerdings mit dem Ziel, sie noch fester an die Ausbeutergesellschaft zu binden ...

  • Xu Pferde

    Alljährlich wird In unserem sozialistischen Staat am 12. Juni der Tag des Lehrers begangen. Erstmals wurden im Jahr der Gründung unserer Republik hervorragende Pädagogen mit dem Titel „Verdienter Lehrer des Volkes" und der Dieiterweg-Medaille geehrt. Dieses denkwürdige Jahr markierte zugleich eine wichtige Etappe unserer Schulentwicklung, die demokratische Einheitsschule für alle Kinder des Volkes war geschaffen ...

  • Sie lebte und handelte immer für das Gute

    Mit dem französischen Film „Die Dinge des Lebens", der gegenwärtig in unserer Republik läuft, ist ein Kurzfilm von Heynowski/ Scheumann gekoppelt. Dieser kleine Streifen handelt von dem Leben einer Eisenbahnerin, die bis zu ihrem 82. Lebensjahr im Leipziger Hauptbahnhof tätig war. Sie arbeitete, weil ...

  • Abrichtung

    Die alte Schul* erklärt», sie wolle einen allseitig gebildeten Menschen erziehen, sie lehre die Wissenschaften schlechthin. Wir wissen, daß das eine einzige Lüge war, denn die ganze Gesellschaft war auf der Teilung der Menschen in Klassen, in Ausbeuter und Unterdrückte, aufgebaut und hielt sich dank dieser Teilung ...

  • 6mmjüH| iBBHim ^ * *^ ^ ^i^^ßSsss^^^SK^B^sii^^^^^^SS^^^^^^^^^^^^^^^^M

    Menschliche Würde

    Würde kann aber nur der Stand gewähren, in welchem wir nicht als knechtische Werkzeuge erscheinen, sondern wo wir in unserem Kreise selbständig schaffen; kann nur der Stand gewähren, der keine verwerfliche, selbst dem Anscheine nach nicht verwerfliche Thaten erheischt, den der Beste mit edlem Stolze ergreifen kann ...

  • Vorbild

    Ich glaub», damit man wirklich ein Lehrer ist, muß man zum Lehrer nicht nur ausgebildet, sondern geboren sein. Die Arbelt des Lehrers Ist sehr schwierig und seine Verantwortung groß. Der Unterricht Im Jeweiligen Fach ist natürlich die Hauptarbeit, aber wir dürfen darüber nicht vergessen, daß die Schüler den Lehrer nachahmen ...

  • Glück für all«

    Die alte Logik hieß: „Ich will ein glücklicher Mensch sein, die anderen gehen mich nichts an I" Die neue Logik heißt: .Ich will ein glücklicher Mensch sein, der sicherst» Weg dazu Ist wenn Ich so handle, daß alle anderen glücklich sind. Dann werde auch Ich glücklich sein." In Jeder unserer Handlungen muß der Gedanke an das Kollektiv, an den gemeinsamen Sieg, an das gemeinsame Gelingen enthalten sein ...

  • Freie Entwicklung

    An die Stelle der alten bürgerlichen Gesellschaft mit ihren Klassen und Klassengegensätzen tritt die Assoziation, worin die freie Entwicklung eines Jeden die Bedingung für dl« frei« Entwicklung aller <ist Marx/Engels: Manifest der Kommunistischen Partei

Seite 10
  • Für das Leben der heutigen und kommender Generationen

    In unserer Epoche des von der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution eingeleiteten weltweiten Übergangs vom Kapitalismus zum Sozialismus gibt es kein Gebiet des gesellschaftlichen Lebens, das nicht in letzter Konsequenz von der Auseinandersetzung zwischen Sozialismus und Kapitalismus bestimmt würde ...

  • Rad der Geschichte läßt sich nicht zurückdrehen

    Jahrzehntelang liefen die herrschenden «reise* der imperialistischen Staaten gegen das Prinzip.der friedlichen Koexistenz Sturm an. Ein Vierteljahrhundert lang lehnten sie die Anerkennung der Ergebnisse des zweiten Weltkrieges ab, über 20 Jahr« hinweg versuchten sie, die Existenz der Deutschen Demokratischen Republik zu leugnen und eine diplomatische Blockade gegen den sozialistischen deutschen Staat zu errichten ...

  • Imperialistischer Drang nach Expansion wurde eingedämmt

    Die Friedenspolitik der sozialistischen Staatengemeinschaft hat in Europa bereits heute dazu geführt, daß den Entfaltungsmöglichkeiten der Aggressivität und des Expansionsdranges des Imperialismus dank der Macht des Sozialismus unüberwindbare Schranken gesetzt wurden. Die reaktionären und aggressiven WesenszUge des Imperialismus, 'die unverändert bestehen, können sich nicht mehr ungehindert entfalten und verwirklichen ...

  • Eine Wende vom „kalten Krieg" zur Entspannung

    Mehrseitige und zweiseitige Verhandlungen bestimmen Immer mehr das internationale Klima. Zu ihnen gehören die multilateralen Konsultationsverhandlungen von 32 europäischen Staaten, der USA und Kanadas in Dipoll zur Vorbereitung der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, die Konsultationsgespräche von 19 Staaten in Wien zur Vorbereitung einer Konferenz über die Begrenzung von Rüstungen und Truppen in Mitteleuropa, die Pariser Vietnamkonferenz und schließlich Insbesondere die am 3 ...

  • Die Kardinalfrage unserer Zeih Krieg oder Frieden?

    Dlt „große Diplomatie" Ist damit so- Wfhl zeltgemäß als auch zukunftsorltntiert. Sie entspricht dem bereits erreichten Stand im Kampf um die Gewährleistung eines dauerhaften Friedens und ermöglicht es, die sich gesetzmäßig verstärkende Auseinandersetzung zwischen Soziallsmus und Imperialismus in Bahnen zu lenken, welche die Gefahr tinw thermonuklearen Weltkrieges ausschließen können ...

  • Von Prof. Dr. Stefan Doirnberg

    triert sind und die Veränderungen des internationalen Kräfteverhältnisses zugunsten des Sozialismus Ihren deutlichsten Ausdruck gefunden haben, ist es der sozialistischen Staatengemeinschaft gelungen, den Frieden sicherer zu machen. Das Kernstück der Veränderungen in Europa ist das auf Initiative der sozialistischen Staaten abgeschlossene Vertragswerk, zu dem die Verträge von Moskau, Warschau und Berlin gehören sowie das Vierseitige' Abkommen über Westberlin gerechnet werden muß ...

  • Mit den Gesetzmäßigkeiten der Epoche In vollem Einklang

    Heut« sind die Bedingungen dafür reif, den Prozeß der Entspannung durch völkerrechtlich verbindliche Vereinbarungen auf multilateraler Grundlag« so zu untermauern, daß die bereits eingetretenen positiven Veränderungen, dl« den Lebensinteressen aller Völker entsprechen, nicht mehr umkehrbar sein können ...

  • Der Sozialismus braucht den Frieden und bringt den Frieden

    Im harten Ringen mit dem Imperialismus bestimmt der real existierende Sozialismus immer mehr die internationalen Beziehungen

    Schon heute läßt ilch feststellen, daß das Jahr 1973 die Bezeichnung „Jahr der großen Diplomatie" verdienen wird. Nie zuvor gab es eine solche Vielzahl von Verhandlungen, Treffen und Kontakten zwischen Vertretern sozialistischer und kapitalistischer Staaten, die zu konstruktiven Ergebnissen bei der Durchsetzung von Beziehungen der friedlichen Koexistenz führten ...

  • Zur Verschleierung tatsächlicher Konflikte

    Mit zahlreichen scheinwissenschaftlichen Theorien sucht die Bourgeoisie die Arbeiterbewegung von innen heraus zu untergraben. Dazu gehören auch die bürgerlichen konflikt- und gleichgewichtstheoretischen Auffassungen von der Gesellschaft, mit denen sich Bernd P. Löwe in seiner soeben erschienenen Schrift „Klassenkampf oder sozialer ...

  • Theorien, die in eine Sackgasse gerieten

    Was versteht man unter Neukantianismus und Wissenssoziologie? Gibt es eine „Entideologisierung" der SPD? Was steckt in Wirklichkeit hinter dem Gerede von der „ideologiefreien Politik" im Interesse der Monopole, der „weltanschaulichen Neutralität"? Hans Schulze versucht diese und andere Fragen zu beantworten ...

  • Eine aktuelle und streitbare Analyse

    Die imperialistische Bourgeoisie hab« sich in unserer Zelt die ideologische Hauptaufgabe gestellt, die Leninsche Lehre von der Diktatur des Proletariats zu diskreditieren und zu „widerlegen". Zur Lösung dieser Aufgabe werden nicht nur die Kräfte des Antikommunismus mobilisiert, sondern auch die des Reformismus, des rechten und „linken" Revisionismus ...

Seite 11
  • Ein törichter Vergleich

    Heute, nach einem halben Jahrtausend, prangen die restaurierten Tore in alter Schönheit, laden mit ihrer Pracht Touristen zum Besuch der Stadt. Wieder künden sie von einem Aufschwung der Stadt, der sich allerdings in Dimensionen vollzieht, die jeden Vergleich mit der alten Ackerbürgerstadt töricht erscheinen lassen ...

  • Kontakte einst und jetzt

    Und so wie die Stadt wuchs ihr Ansehen. Gewiß pflegten die Stadtväter schon vor Jahrhunderten Freundschaften, schlössen Bündnisse mit Friedland, Prenzlau, Pasewalk, Anklam, Templin, Straßburg und Angermünde. Heute gehen die Kontakte der Stadt weit über das Mecklenburger Land hinaus. Sie pflegt freundschaftliche Beziehungen zu Petrosawodsk in der Sowjetunion, Koszalin in Polen, Mlada Boleslaw in der CSSR, Sarospatak in Ungarn, Collegno in Italien, Vlllejuif und Nevers in Frankreich ...

  • Küsse für die Mutti

    Dorota, das Töchterchen, hält di« Mutti umschlungen. „Hast du mir auch was Schönes mitgebracht? Wie lange bleibst du? Darf ich nicht bald mitfahren, ich bin doch schon groß, und die Zensuren in der Schule sind auch gut ..." Unsere Ankunft muß sich wi« ein Lauffeuer, im Dorf verbreitet haben. Immer wieder kommen Gäste, hellblauen Flieder in den Armen, um Irena und uns zu begrüßen ...

  • Der Weg zur Besten

    Jetzt stand Irenas Ziel nichts mehr entgegen, jetzt würden ihre Kolleginnen begreifen, wenn sie voll aus sich heraus ging. Sie würde sie mitziehen. Aufmerksam schaute sie ihren Karl-Marx- Städter Kolleginnen, die mit einer sowjetischen Grifftechnologie hohe Produktivität erreichten, auf die Finger. Jede Einzelheit prägte sie sich ein, probierte sie ...

  • Unverhoffte Reise

    Links und rechts der Straße große, gut gepflegte Felder polnischer Staatsgüter. Wir rollen vor Boleslawiec an Rosenkulturen vorbei, die nach vielen Hektar messen: Duftbringer für die weltberühmte kosmetische Industrie unseres Bruderlandes. Ab Wroclaw geht es weiter in nordöstlicher Richtung. Kilometer um Kilometer Asphalt der E12 bringen wir unter die Räder ...

  • Eine polnische Arbeiterin, die in der DDR „Beste Ringspinnerin" des Industriezweiges Wolle und Seide wurde Von Hans Teichmann

    den Markt gelegenen Geschäfte an. Beim Amt für Arbeit ein Aushang: Es besteht die Möglichkeit, für einen begrenzten .Zeitraum in volkseigenen Betrieben der mit uns brüderlich verbundenen Deutschen Demokratischen Republik zu arbeiten. Interessenten wollen sich bitte melden... Irena las diese Zeilen einmal, zweimal, dreimal, ging weiter, noch einmal rund um den kleinen Marktplatz, blieb an der Ecke vor dem Geschäft mit den elektrischen Haushaltgeräten stehen, ein weiteres Mal vor dem Haus der Mode ...

  • DAS TREPTOWER TOR

    Gutachten ein, wie lange der Wiederaufbau dauern würde. Die Antwort: 20 Jahre brauche man, um die Trümmer zu beseitigen, weitere 20 Jahre, bis das alte wieder aufgebaut sein würde. Eines hatten die Gutachter nicht berechnet: Die befreite Arbeit setzte alle alten Maßstäbe außer Kraft. Der sprichwörtlichen mecklenburgischen Rückständigkeit war ein für allemal der Garaus gemacht ...

  • „Torheiten einer Stadt

    Geschichten aus dem 725jährigen Neubrandenburg / Von Dr. Günter Q u e i 6 e r

    „Die vier Tore", schreibt Ricarda Huch in ihrem Städtebild über Neubrandenburg, „sind wundervolle Proben der Backsteingotik, im Vergleich zu anderen elegant, als wären sie mehr zur Zier als zur Wehr da." Als die Tore, das Treptower, das Stargarder, das Friedländer und das Neue Tor, im 14. und 15. Jahrhundert gebaut wurden, war in der Tat das Schießpulver längst erfunden und diese Befestigung vor den Feuerwaffen kein sicherer Schutz mehr ...

  • ND-REPORTAG •_ü_» • • ■*■»*•*■*■

    „Guten Morgen, Irena", begrüße ich die junge Frau, die auf dem Rücksitz unseres Autos Platz genommen hat „Dzien dobry", antwortet sie. Ihre Stimme verrät Abgespanntheit, Müdigkeit. „Ich habe bis 22 Uhr gearbeitet", sagt sie. „Dann hab' ich den Koffer gepackt, und im Handumdrehen war es 1 Uhr ... Macht nichts", fügt sie eilig hinzu, „wir fahren nach Hause, zu meiner Mutter und meiner kleinen Dorota ...

  • Der Fehler im Gutachten

    Keiner der Bürgermeister vergangener Jahrhunderte hatte ein so schweres Erbe anzutreten wie ihre Kollegen nach 1945. Gewiß, im Dreißigjährigen Krieg brannte die halbe Stadt ab. Am Ende des zweiten Weltkrieges lag die Stadt zu 84 Prozent in Trümmern. Keiner der früheren Stadtväter erlebte aber auch ein solches stürmisches Wachstum, ein solches Aufblühen der Stadt ...

Seite 12
  • Sind die Flugrouten vorprogrammiert?

    Sonn«, Stern« und Magnetfeld als „Leuchtfeuer" für den Vogelzug

    Zugvögel zeigen über Entfernungen von über tausend Kilometern ein erstaunliches und bis heute nicht völlig zu erklärendes Orientierungsvermögen. Besonders der Einsatz moderner Technik trägt in letzter Zeit dazu bei, den Vogelzug genau zu verfolgen und noch offene Fragen schrittweise zu lösen, heißt es in einem Beitrag der Zeitschrift „Die Naturwissenschaften" (2/1973) ...

  • Erste Begegnung am Morgen

    Ein starkes Rudel Wässerböcke und zwei, alte Kaffernbüffelbullen hatten sich während der ganzen Nacht in der Nähe unseres Lagers aufgehalten. Ein böiger Wind trug das Geräusch ihrer mahlenden Zähne mit wechselnder Deutlichkeit zu uns herüber. Auch Elefanten hatten wir eigentlich als nächtliche Besucher erwartet, denn an den benachbarten Momella-Seen waren wir mehrmals auf wandernde Herden gestoßen ...

  • Pyramiden änderten ihre Orientierung

    Wissenschaftler stellen einen Zusammenhang lur Kontln«ntaldrlft her

    Die Orientierung der großen Pyramide von Glzeh in Ägypten • weicht um vier Bogenmlnuten von der exakten Nord-Südrichtung ab (60 Bogenmlnuten - 1 Grad). Mit Hilfe dieser Tatsache wollen ein schottischer und ein dänischer Archäologe Rückschlüsse auf die Kontinentalverschiebung in diesem Gebiet ziehen. Sie gehen davon aus, daß die Pyramide von ihren Erbauern genau in Nord-Süd-Richtung gestellt worden war, seither aber durch die Bewegung des afrikanischen Kontinents gedreht wurde ...

  • „Völkerwanderung11 in die Großstädte

    UNO-Statistik über die rasche Entwicklung der Millionen-Städte

    Die Zahl der Großstädte mit mehr als 100 000 Einwohnern stieg in den vergangenen Jahrzehnten sprunghaft. Betrug deren Anzahl zu Beginn unseres Jahrhunderts auf der ganzen Erde etwa 300 und im Jahre 1950 noch weniger als 700, so gab es im Jahre 1972 nach den Angaben im jüngsten Demographischen Jahrbuch der UNO, bereits 1872 dieser Ballungszentren ...

  • Handschriftliches direkt in den Computerspeicher

    Handschriftliche Notizen kann dieses Gerät über beliebige Entfernungen übertragen und auf einem Bildschirm sichtbar machen. Kernstück der Anlage ist die Schreibunterlage aus plezokeramischem Material. Ferner gehören zu Ihr «in „elektronischer" Kugelschreiber und aas Sichtgerät Plezokeramlk vermag mechanisch« Signal« In elektrische umzuwandeln ...

  • Kurz berichtet

    Mondkraftwerk. Englische Wissenschaftler sind der Meinung, daß Sonnenkraftwerke aus Fotozellen, die zum Beispiel auf dem Mond im Copernicus-Krater aufgestellt würden, Energie liefern könnten, die der Leistung aller gegenwärtigen Heizkraftwerke auf der Erde entspricht Die Übertragung dieser Energie zur Erde soll nach den Vorstellungen der Forscher mittels Luerstrahlen erfolgen ...

  • Nicht mehr im Kolonialstil

    In den tansanischen Nationalparks haben Biologen ideale Beobachtungsund Studienmöglichkeiten, zumal das Verhalten der meisten afrikanischen Großtiere erst seit der Unabhängigkeit der jungen Nationalstaaten eingehender - und zwar nicht mehr über Kimme und Korn im alten Kolonialstil — erforscht wird. Die ...

  • Häufigste Großwildart Im Schutzgebiet

    Im „Arusha National Park" In Tansania haben Giraffen einen geschützten Lebensraum erhalten. In der Kolonialzelt waren die Tiere wegen Ihrer zähen Haut lediglich ein begehrtes Jagdobjekt Heute sind die hochbeinigen Tiere die häufigste OroSwIldart Im Schutzgebiet am Osthang des Meru. Ihre eigenartige Körperform erfordert einige anatomische Besonderheiten ...

Seite 13
  • Wohin mit dem Gepäck?

    die Peroonen und Gepäck einschließt, kann man sich richten. Fahren z. B. fünf „gewichtige" Personen (75 kg) im Shiguli, so wird damit die Nutzlast (375 kg) voll in Anspruch genommen, und der Kofferraum muß leer bleiben. Auf langen Strecken dürften allerdings fünf Personen schon wegen der Platzverhältnisse im Mittelklassewagen die Ausnahme bilden ...

  • Ankleben verhindert

    Zahlreich sind die Anwendungen als Trennungsmittel in der Gummi und Plaste verarbeitenden Industrie. Beispielsweise arbeiten sämtliche Reifenwerke der DDR mit Trenn- und Entf ormungsmltteln auf Silikonbasis, und diese Verfahrensweise ist heute international üblich. Das Trennmittel wird in sehr geringer Menge auf der Formen- Innenfläche aufgesprüht ...

  • Vorboten der neuen S-Bahn- Generation

    Triebwagen für den Vorortverkehr

    speist und sind darum mit Dach-Scherenstromabnehmern ausgerüstet. Um bei geringen Haltestellenobständen kurze Reisezeiten zu erreichen, sind hohe Anfahr- und Bremsbeschleunigungen vorgesehen (1 bis 1,3 m/s2), die Höchstgeschwindigkeit ist mit 120 km/h festgelegt. Deshalb sind all« Achsen angetrieben, je Achse ein 200-kW-Motor ...

  • Aus Sand und Kohle

    Einer ihrer Ausgangsstoffe ist Siliziumdioxid (SlOj), wie es z. B. als Quarzsand in unerschöpflicher Menge auf der Erdoberfläche vorkommt. Verknüpft man die silikatische Struktur mit der Struktur von Kohlenstoffverbindungen, so gelangt man zu Silikonen» d. h. synthetischen Stoffen mlt-Xlgen* schatten, die denen der Ausgangsprodukte entlehnt sind: Die silikatische Komponente bewirkt eine besondere thermische und chemische Beständigkeit, die Kohlenstoffkomponente bedingt den Plast- bzw ...

  • JNertvolk Eigenschaften

    Als begehrenswerte und von den Anwendern geschätzte Eigenschaften der Silikon« seien hier die Wärme- und Kältebeständigkeit, das antiadhäslve Verhalten (verhindert ein Anhaften), die Alterüngsbestähdigkeit und das Fehlen' jeder Giftwirkung bei Zwischen- und Endprodukten angeführt. Elektronische Bauelemente, Baugruppen, Schaltkreise usw ...

  • Für Konsumgüter gefragt

    Die Anwendung des Werkstoffes In Konsumgütern hat große Bedeutung. Bei vielen Haushaltpflegemitteln oder Kosmetika bewirkt der Silikonzusatz eine Qualitätssteigerung und damit eine Verbesserung der Gebrauchseigenschaften. Neuerdings findet kalthärtender Silikonkautschuk als bequem anzuwendende Kitt-, Dichtungs« und Reparaturmasse Verwendung ...

  • Strom aus Müll

    Fast siebzehn Prozent des privaten Stromverbrauchs in den USA sollen nach Plänen einer USA-Firma in zwei Jahren aus dem täglichen anfallenden Müll gewonnen werden. Berechnungen haben ergeben, daß bei Verbrennung aller festen Abfälle 117 Milliarden Kilowattstunden je Jahr produziert werden könnten. Die Müllverbrennung in Menlo Park (Kalifornien) verwertet zur Zeit täglich 80 Tonnen Abfälle, die 1000 Kilowatt Energie je Tag liefern ...

  • Kp Information

    Neuerer unterstützt

    Innerhalb der Kommisison Neuerer des Bezirksverbandes Rostock der Kammer der Technik ist seit geraumer Zeit eine Arbeltsgruppe Neuerer-, Patent-, Muster- und Zeichenweeen tätig. Ihre Mitglieder haben sich das Ziel gestellt, Neuerer und Erfinder bei Fragen aus diesem Bereich zu unterstützen. Darüber hinaus pflegt das Gremium den Erfahrungsaustausch und hilft BfN-Mitarbeiter zu qualifizieren ...

  • Loks aus der UdSSR

    Kürzlich übergab der UdSSR-Außenhandelsbetrieb Energomaschexport an die DR die erste Diesellokomotive der BR ISO mit einer elektrischen Zughelzungselnrichtung. Diese Anlage arbeitet nach dem bei uns üblichen System der elektrischen Heizung mit 10 3/3 Hz. Sie besteht aus einem mit dem Hauptgenerator verbundenen Heizgenerator sowie einem mit Thyristoren ausgestatteten' Umrichter ...

  • Auskunft mit EDV

    Eine Datenbank mit vier Millionen Speichereinheiten wird gegenwärtig im Warschauer Stadtteil Mokotow eingerichtet Die Anlage - sie Ist eine der ersten dieser Art in Polen - soll vorerst all Telefonauskunft für Warschau dienen. Später sollen auch die Telefonnummern der Wojewodtchaftastädte gespeichert werden ...

  • PKW-Sauberkeitstalon

    Nur wenn der Kraftfahrer einen „Sauberkeitstalon" für sein Fahrzeug vorweisen kann, passiert er jetzt die alljährliche technische Inspektion bei der Verkehrspolizei von Alma-Ata. Dieser Talon bestätigt, daß die Auspuffgase des Autos nicht mehr toxische Gase enthalten, als die lufthygienischen Normen zulassen ...

  • Thermoelement in Öfen

    Ein neues System zur Temperaturregelung an propangasbeheizten Schmiedeöfen wurde von einem Ju>" gendneuererkollektiv im VEB Waggonbau Niesky entwickelt Im Ofenraum wird ein Thermoelement angebracht, das bei erhöhter bzw. zu niedriger Temperatur die Drosselung oder Steigerung der Gaszufuhr über einen Sofortregler bewirkt ...

  • Silikone - Werkstoffe nach Maß

    Fachleute rechnen mit 500 000 verschiedenen Anwendungsarten / Von Dr. Hellmut R e u t h e r, VEB Chemiewerk Nünchritz

    Plaste und andere synthetische Werkstoffe spielen heute in allen Industriezweigen, ja im täglichen Leben überhaupt eine bedeutende Rolle. Doch die überwiegende Zahl all der Produkte basiert auf Kohle oder Erdöl. Diese Rohstoffquellen werden In heute durchaus schon absehbarem Zeltraum erschöpft sein. Du ist Grund genug, nach synthetischen Werkstoffen zu forschen, die auf anderer Rohstoffbasis beruhen ...

  • Hochfrequenz brät

    Den Prinzipien einer gesunden Ernährung entspricht eine im Lebensmittelforschungslnstltut in Bratislava entwickelte-Methode der Zubereitung von Pommes frites durch Hochfrequenzerhitzung. Anstatt elf Prozent Fett wie Üblicherweiser enthalten die so iuberetteten Kartoffeln nur knapp vier Prozent. Das Funktionsmodell der erforderlichen Anlage wird gegenwärtig im Prager Forschungsinstitut der Werke für Elektrowärme gebaut ...

  • Löschzüge verschäumt

    Zwei Feuerlöschwagen wurden im Braunkohlekombinat Espenhain erstmalig mit Polyurethan-Hartschaumstoff Isoliert. Dieser an Ort und Stell« verschäumte Plastwerkstoff schützt vor Hitze bis 120 Grad und vor Kälte bis minus 40 Grad C. Gleichzeitig ist der Hartschaum beständig gegen Kraftstoffe und öle. Dabei genügen sechs Zentimeter Schaumdicke ...

Seite 15
  • Bauern-Astronom mit Weltruhm

    In vergangenen Jahrhunderten haben die Bauern vielfach den Erscheinungen am nächtlichen Himmel ihre Aufmerksamkeit zugewandt, wobei ihr Interesse in der Hauptsache dem Mond galt, dessen Lichtwechsel nicht nur das Wetter, sondern auch besondere Umstände von Saat und Ernte bestimmen sollte. Darüber hinaus erwarben sich einzelne Bauern erstaunliche astronomische Kenntnisse, die ihnen in der Geschichte der Astronomie einen dauernden Platz gesichert haben ...

  • Londoner Arbeiter verloren ein Gefecht

    Im April 1848 fiel in England verhängnisvolle Entscheidung gegen die progressiven Kräfte / Von Dr. Helmut BI e i b e r

    tionen statt, an die «ich länger» Unruhen anschlössen. In dieser Situation organisierten die Chartisten eine Kampagne für eine Eingabe an das Parlament, in der allgemeines Stimmrecht für alle Männer über 21 Jahre, gleiche Wahlbezirkt, geheime Abstimmung, Abschaffung jedes Zensus für die Wählbarkeit zum Parlament, Diäten für Parlamentsmitglieder und jährliche Neuwahlen gefordert wurden ...

  • „Höht Pforte" will kassieren

    Inzwischen unterscheidet man neun Hauptsiedlungsschichten auf dem Burgbarg von Troja. Troja II (von dar untersten, also ältesten an gezählt), das Schliamann für das homerisch« gehalten hatte, wird In di« zweite Hälft« d«s 3. Jahrtausends v. u. Z. datiert, während di« Priamos-Burg durch Troja VI od«r VHa repräsentiert wird ...

  • ... da blinkte es wie Gold aus dem Geröll

    Vom Schicksal des „Schatzes des Priamos" / Schiitmanns großer Fund im Juni 1873

    begab sich Schliemann nochmals an die Stelle der Grabung, wo er di« Mauern des Priamos-Palastes entdeckt zu haben glaubt«. Es fiel ihm schwer, von hier zu scheiden, ohne eine Spur von den Reichtümern gefunden zu haben, die Priamos und seine Famili« — auch nach den Schilderungen Homers — besessen hatte ...

  • Von den Anfängen der Transsib

    Als Anfang der 90«r Jahre mit dem Bau der Transsibirischen Eisenbahn begonnen wurde, erregte dieses weitgespannte Unternehmen Oberall in der Welt berechtigtes Aufsehen. Am 15. Oktober 1893 schrieb die »Berliner Illustrirte Zeitung" zu einer Szene aus dem Bannbau (einen Ausschnitt aus der Zeichnung bringen wir unten) kommentierende Sätze über das land, durch das die Eisenbahntrasse gelegt werden sollte ...

  • Die Mittelklasse erkaufte sich einen Waffenstillstand

    Die von der Chartistenbewegung vertretenen Forderungen nach einer demokratischen Reform da Wahlsystems und des Parlaments konnten damals nicht durchgesetzt werden. Dessen ungeachtet war die Bewegung alles andere als bedeutungslos. Die Arbeiterklasse Großbritanniens, schrieb Engels rückblickend, „erlitt ...

  • O'Connor rief zum Rückzug der aktionsbereiten Arbeiter

    Doch der einflußreichste Führer d«r Chartisten, Feargus O'Connor, der von Anfang an eine schwankende Haltung eingenommen hatte, gab unter dem Druck der Regierung nach und riet die zur Kundgebung versammelten Demonstranten zum Auseinandergehen statt zum Marsch nach dem Parlamentssitz auf. Die Bereitschaft der Massen zu weiterführenden revolutionären Aktionen wurde nicht genutzt ...

  • Eingabe für reale Bürgerrechte an das englische Parlament

    Die Abneigung der englischen Bourgeoisie gegen Aktionen der Volksmas- •en hatte ihre Gründe. Sie ergab sich daraus, daß das Land selbst seit Jahrzehnten Schauplatz heftiger Klassenkämpfe zwischen Fabrikanten und Arbeitern war. In den dreißiger Jahren des 19. Jahrhunderts war In England In Gestalt des Chartismus „der Welt erste breite, wirklich Massen erfassende, politisch klar ausgeprägte proletarisch-revolutionäre Bewegung" (Lenin) entstanden ...

  • Letzte Spur: Bunker am Zoo

    Die Sammlung selbst wurde zunächst provisorisch im Berliner Kunstgewerbemuseum von Schliemann aufgestellt und 1882 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. 1885 gelangte sie in die prähistorische Abteilung des inzwischen neu erbauten Museums für Völkerkunde. Später bildete sie, vermehrt durch zahlreiche Funde aus anderen Grabungen Schliemanns, einen wesentlichen Bestandteil des Staatlichen Museums für Vorund Frühgeschichte ...

  • Unter Lebensgefahr geborgen

    Sieben übereinanderliegende Siedlungen hatten sie festgestellt, hatten 1872 ein Tor gefunden, das sie für das Skälsche (West-) Tor hielten, In dessen Nähe der Palast des in der Ilias erwähnten Trojanerfürsten Prlamos gelegen haben mußte. Jetzt, im Frühsommer 1873, sollten die Ausgrabungen beendet werden ...

Seite 16
  • Von Lutz Aulbach, Bukarest

    Vor kurzem trafen sich an der Landwirtschaftsschule Dragomiresti im Kreis Ilfov 250 Vorsitzende landwirtschaftlicher Produktionsgenossenschaften zu einem Erfahrungsaustausch. Eine alltägliche Angelegenheit, könnte man sagen. Dennoch hatte diese Beratung eine Besonderheit. Diese LPG-Vorsitzenden leiten nämlich keine LPG mit Tausenden Hektar, wie es sonst in Rumänien üblich ist ...

  • Gesprach über der Sahara

    Nach sechseinhalbstündigem Flug setzt unsere IL18 der IN- TERFLUG, von Berlin kommend, zur Landung auf afrikanischem Boden an. Unter uns liegt das Mittelmeer, vor uns, in einer Bucht, die weißen, steinernen „Terrassen" von Algier. Für Flugkapitän Herbert Kunst und seine Besatzung ist hier auf dem Flughafen Dar ei Beida um 6 Uhr, am frühen Morgen also, Feierabend ...

  • Norm: Taglich fünf Tassen

    „Also Tee um sechs Uhr dreißig", antwortet mir der Nachtpförtner des „Imperial" im schottischen Aberdeen. Ich zögere, überrascht von diesen Worten, denn ich hatte lediglich gebeten, mich um diese Zeit zu wecken. Doch aufwachen und Tee trinken sind offenbar auf der britischen Insel gleichbedeutend. Tee macht munter, hören wir nicht selten; aber ebenso oft auch, Tee gibt Bettschwere ...

  • ONDENTEN AUS ALLER WEL Aus dem Leben Junger Pioniere Debatten um ..Mikro-LPG" Besuch im Budapester Vidam-Park 960 na über Berg und Tal

    Hoch über die Baumgipfel des Budapester Vidäm-Parks hebt uns die Berg-oind-Tal- Bahn. Wir tehen den Autostram der Hungarla-Ringstraße, Neubauviertel im Hintergrund, sausen unter dem Juchzen der Kinder hinab, rollen erneut empor. Eine Kurve, für Sekunden erblicken wir dms Panorama der Budaer Berge — und wieder geht es abwärts ...

  • BERICHTE VON Impressionen aus Aserbaidshan Essen aus dem „Feuertempel'1 Von Wolfgang Weiß

    Surachanij erreicht man von Baku aus mit dem Bus. Die Fahrt geht quer durch die „stählernen Wälder", die Bohrturmkaskaden, auf der Halbinsel Apscheran. Wir befinden uns 30 Kilometer von der aserbaidshanischen Hauptstadt entfernt in einem der ältesten Erdölförderungsgebiete der Sowjetunion. Ein moderner Gebäudekomplex fällt besonders auf ...

  • Zeugenaussagen wider die Barbarei Von Hellmut Kapfenberger, Hanoi Erniedrigungen und Qualen. Der Kampf der Friedenskräfte erzwang ihre Sie wurden durch zahllose Saigoner Folterhohlen geschleift, erlitten die unmenschlichsten

    Sie säßen mir vor kurzem in der Hanoier Sondervertretung der Republik Südvietnam gegenüber: Nguyen Thi Thi, 40 Jahre alt, .Bäuerin aus der Provinz Thua Thien, am 8. November 1964 von Saigoner Soldaten verschleppt, als sie auf dem Feld arbeitete; Bonze Thich Vien Hao, mit bürgerlichem Namen Pham Huu Tri, 41 Jahre alt, Mönch in einer buddhistischen Pagode der Stadt Saigon, am 10 ...

Seite
agra 73: Weiter erfolgreich voran auf dem Weg des VIII. Parteitages Notenaustausch zwischen der DDR und der BRD am 20. Juni Bruderbund DDR-Polen für immer unzerstörbar Konsultationen in Helsinki erfolgreich abgeschlossen XXVII. RGW-Tagung in Prag faßte wichtige Beschlüsse Grußbotschaft der Freundschah
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen