17. Nov.

Ausgabe vom 28.04.1973

Seite 1
  • über die internationale Tätigkeit des ZK der KPdSU bei der Realisierung der Beschlüsse des XXIV. Parteitages

    Beschluß des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion

    Nach Entgegennahme und Diskussion des Berichtes Leonid Breshnews über die internationale Tätigkeit des ZK der KPdSU bei der. Realisierung der Beschlüsse des XXIV. Parteitages billigt das ZK-Plenum voll und ganz die vom Politbüro geleistete Arbelt zur Gewährleistung eines dauerhaften Friedens in der ganzen Welt und einer stabilen Sicherheit für das sowjetische Volk, das den Kommunismus aufbaut, und würdigt den großen persönlichen Beitrag Leonid Breshnews zur Lösung dieser Aufgaben ...

  • Auszeichnung für verdiente Werktätige

    Berlin (ND). Verdienten Werktätigen aus allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens unserer Republik wurden am Freitag anläßlich des 1. Mai hohe staatliche Auszeichnungen verliehen. Auf Vorschlag des Politbüros des ZK der SED und des Präsidiums des* Ministerrates erhielten sie den Ehrentitel „Held der Arbeit", die Ehrenspange zum Vaterländischen Verdienstorden in Gold und den Vaterländischen Verdienstorden ...

  • Auftakt Gastfreundschaft - Höhepunkt vor dem Pestival

    Voller Elan bereiten die Mädchen und Jungen den 12./13. Mai vor FDJ-Organisationen berichten: Die Besten fahren nach Berlin

    Berlin (ND). In FDJ- Grundorganisati onen und Pionierfreundschaften bereiten Mädchen und Jungen ideenreich und voller Elan den „Festivalauftakt Gastfreundschaft" am 12./13. Mai in unserer Hauptstadt Berlin vor, einen Höhepunkt vor den X. Weltfestspielen. Am 1. Mai werden sie an der Spitze der Demonstrationszüge marschieren und über ihre bisherigen Leistungen im Wettstreit um eines der Thälmann- Ehrenbanner des ZK berichten ...

  • DDR und VR Polen festigten Bruderbund

    Erich Honecker empfing Botschafter Dmochowski zu freundschaftlicher Unterredung

    Berlin (ND). Der Erste Sekretär des Zentralkomitees der SED, Erich Bonecker, empfing am Freitar den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Volksrepublik Polen, Marian Dmochowski, zu einer Unterredung. Botschafter Dmochowski überbrachte Erich Honecker die herzlichsten Grüße des Ersten Sekretärs des ZK der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei, Edward Gierek ...

  • Bedeutsames Dokument des Zentralkomitees der KPdSU Plenartagung des Zentralkomitees beendet / Schlußwort des Genossen Leonid Breshnew

    Moskau (ADN). Das Plenum des ZK der KPdSU ist am Freitag beendet worden, meldet TASS. Die Diskussion zum Bericht des Generalsekretärs des ZK der KPdSU, Leonid Breshnew, „Über die internationale Tätigkeit des ZK der KPdSU bei der Realisierung der Beschlüsse des XXIV. Parteitages" wurde abgeschlossen. Nach dem Schlußwort Leonid Breshnews nahm das Plenum einstimmig einen Beschluß zu dieser Frage an ...

  • Festes Bündnis der Bauern mit der Arbeiterklasse

    Festveranstaltung zum 25. Jahrestag der DBD in Mühlhausen Ansprachen von Ernst Goldenbaum und Albert Norden

    Mühlhausen (ND). Die Demokratische Bauernpartei Deutschlands beging am Freitag in Mühlhausen mit einer Festveranstaltung den 25. Jahrestag ihrer Gründung. Sie wurde zu einem eindrucksvollen Bekenntnis der DBD •su der vom VIII. Parteitag der SED beschlossenen Politik. Herzlich begrüßt wurde eine vom Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK Genossen Albert Norden geleitete Delegation des Zentralkomitees der SED ...

  • Festliche Voraufführung von „Ritter Blaubart"

    Berlin (ADN). Eine festliche Voraufführung des Farbfernsehfilms „Ritter Blaubart" nach der international stark beachteten Inszenierung Prof. Walter Felsensteins an der Komischen Oper Berlin fand am Freitag im Berliner Filmtheater „International" statt Zu den Gästen der Veranstaltung gehörten Werner Lamberz, ...

  • Sitzung der Zentralen Revisionskommission

    Moskau (ADN). Die Zentrale Revisionskommission der KPdSU trat am Freitag zu einer Sitzung zusammen. Ihr Vorsitzender Gennadi Sisow informierte über die Arbeit der Zentralen Revisionskommission der KPdSU. In der Sitzung wurde der Arbeitsplan der Zentralen Revisionskommission der KPdSU für das Jahr 1973 erörtert und bestätigt ...

  • Liebe Berlinerinnen und Berliner!

    Es lebe der 1. Mai, der internationale Kampftag der Arbeiterklasse - gegen Imperialismus - für Frieden, Demokratie und Sozialismus! Gruß allen Werktätigen, die erfolgreich

  • Kampfdemonstration

    «i I.Mai 1973 um 9 Uhr auf dem Marx-Engels-Platz

    FDGB-Bazlrksvorstand Berlin SED-Bezirksleitung Berlin Bezirksausschuß der Nationalen Front

Seite 2
  • Vaterländischer Verdienstorden in Silber

    Bezirksparteischule der SED „Friedrich Engels" der Bezirksleitung der SED Frankfurt (Oder); Das Organ des Zentralrates der Freien Deutschen Jugend für Thälmannpioniere und Schüler „Trommel" Ruth Berghaus, Intendantin des Berliner Ensembles; Prof. Hans-Joachim Böhme, Minister für Hoch- und Fachschulwesen der DDR; Dr ...

  • Vaterländischer Verdienstorden in Bronze

    Bruno All in, 1. Sekretär der Kreisleitung der SED Grimmen; Gerda Bamberg, Sekretär der Stadtleitung der SED, Leipzig; Dr. Heinz Barche, Leiter der Bezirksparteischule „Kurt Bürger" der Bezirksleitung der SED Neubrandenburg, Burg Stargard; Gerd Baron, Politischer Mitarbeiter beim Zentralkomitee der SED, ...

  • Herzliche Grüße zum 70. Geburtstag

    Erich Honecker zeichnete Karl Maron mit dem Scharnhorst-Orden aus

    Berlin (ND). Die herzlichsten Glückwünsche des Zentralkomitees überbrachten dem Mitglied des ZK Karl Maron zu seinem 70j Geburtstag am Freitag in Berlin der Erste Sekretär des ZK, Erich Honecker, die Mitglieder des Politbüros Werner Lamberz und Alfred Neumann sowie der Kandidat des Politbüros Erich Mielke ...

  • Freudiger Empfang in allen Bezirken

    Vertreter der Weltjugend Gäste bei Werner Krolikowski und Harry Tisch

    Berlin (ND). Einen herzlichen Empfang bereiteten Mädchen und Jungen am Freitag in allen Bezirken der DDR den Teilnehmern der II. Festivalreise der Freundschaft. Bereits am ersten Tag des Besuches der Gäste aus 44 Ländern kam es in Betrieben, LPG und Bildungseinrichtungen zu freundschaftlichen Begegnungen mit Jugendlichen unserer Republik ...

  • ZK der SED gratuliert

    Genossen Kurt Hoffmann Zum heutigen 60. Geburtstag gratuliert das ZK der SED Genossen Kurt Hoffmann, Abteilungsleiter beim ADN, sehr herzlich. Viele Jahre war er als Auslandskorrespondent in sozialistischen Ländern und in jungen Nationalstaaten tätig. Jetzt leitet er die Ausund Weiterbildung journalistischer Kader ...

  • Protokoll zum Abkommen über Kernkraftwerk Nord

    Moskau (ADN-Korr.). Ein Protokoll zum Regierungsabkommen vom 14. Juli 1965 über die Errichtung des Kernkraftwerkes Nord bei Greifswald ist am Freitag in der Handelsvertretung der DÖR in Moskau vom Stellvertreter des Ministers für Schwermaschinen- und Anlagenbau der DDR Helmut Dersch und vom Stellvertreter des Staatlichen Komitees des Ministerrates der UdSSR für ökonomische Beziehungen mit dem Ausland M ...

  • Vaterländischer Verdienstorden in Gold

    Heinz Behrendt, Stellvertreter des Ministers für Außenwirtschaft der DDR; Fritz E i k e m e i e r,

    Arbeiterveteran, Berlin; Hermann G ö c k, Vorsitzender der Bezirksrevisionskommission der SED Neubrandenburg; Prof. Dr. Hans G u m m e I, ' Direktor des Zentralinstituts für Krebsforschung der Akademie der Wissenschaften der DDR; Dr. Hajo H e r b e 11, Stellvertretender Chefredakteur des Organs des ZK ...

  • Hohe staatliche Auszeichnungen anläßlich des 1. Mai 1973

    Ehrentitel „Held der Arbeit"

    In Anerkennung hervorragender Leistungen beim Aufbau des Sozialismus und der Festigung und Stärkung der Deutschen Demokratischen Republik Willy Rumpf,

Seite 3
  • Gedanken iu Lenins Brief

    Uns liegt ein bis jetzt unbekannter Brief Lenins aus dem Jahre 1916 vor. Wem Lenin, wem die Geschichte und die Politik seiner Partei seit ihrer Gründung vor 70 Jahren bis auf den heutigen Tag bekannt ist, dem ist der leidenschaftliche, von den Zielen der revolutionären Arbeiterklasse, von der Sorge um den Frieden der Welt erfüllte Geist und Inhalt dieses historischen Dokuments bekannt u>id vertraut ...

  • Ein neues Dokument W.l. Lenins

    Am 22. April 1973 veröffentlichte die „Prawda" ein neues Dokument W. f. Lenins. Es ist ein Brief W. I. Lenins aus der Emigration in der Schweiz an das Russische Büro des Zentralkomitees und das Petersburger Komitee der Partei der Bolschewik!. Das Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der KPdSU würdigte ...

  • W. I. Lenin in seinem Arbeitszimmer im Kreml. Moskau 1922

    Denken Sie daran in schweren Augenblicken des Lebens. Sobald sich die geringste Möglichkeit bietet, muß man bestrebt sein, auch legal aufzutreten und zu publizieren: einiges kann man sagen; man kann und muß auch auf legalem Wege den „Nasch Golos" und Tschcheidse verurteilen. Das wichtigste bleibt jedoen ein regelmäßiger Briefwechsel mit uns ...

  • An das Russische Büro des ZK und das Petersburger Komitee der SDAPR

    Pur das Büro und das Petersburger Komitee April-Mai 1916*

    Liebe Freunde! Uns bekümmert sehr, daß wir keine Nachricht von Ihnen haben und zwischen uns kein regelmäßiger Briefwechsel besteht. Die internationalistische Haltung der russischen Arbeiter unserer Partei wird, trotz der Unmasse von Lügen, die Martow und andere Freunde Tschcheidses im Ausland verbreiten, in Europa immer mehr bekannt ...

  • üüülllii Neue Verpflichtungen — genau bilanziert

    Die werktätigen des Stammbetriebes des VEB Werkzeugkombinat Schmalkalden stellen sich —'nachdem die staatlichen Planziele auf die Bereiche, Brigaden und Arbeitskollektive aufgeschlüsselt und die Möglichkeiten und Notwendigkeiten einer gezielten Obererfüllung diskutiert worden sind — das Ziel, für 740 000 Mark industrielle Warenproduktion über den Staatsplan zu bringen ...

  • Arbeit erleichtert und Zeit gespart

    Das Neuererkollektiv .Hochmechanisiertes Schnellnähen" des VEB Herrenbekleidung Berlin hat viele gute Ideen (Foto oben). Gertrud Firla, Ingenieur Heidemarit Hartwig und Inge Wunderlich (v. I. n. r.) haben mitgeholftn, eine Maschine für das Nähtn des Futtersaumts mit automatischer Fadenabtrennung zu entwickeln ...

  • GLASDÄMMSTOFFE ^= Mehr Baustoffe für den Bevölkerungsbedarf

    Wir haben vor, die staatlichen Aufgaben um 1,55 Millionen Mark, das entspricht einer Steigerung der Arbeitsproduktivität von 3,7 Prozent, zu überbieten. Die zusätzlichen Kennziffern sind sowohl materiell als auch kapazitäts- und vertragsseitig abgesichert. Die zusätzliche Produktion von 1,2 Millionen Quadratmeter Glasfaservlies ermöglicht u ...

  • Im Vordergrund hohe Arbeitsproduktivität

    Die Delegierten des Betriebskollektivs auf unserer Konferenz zur Steigerung der Arbeitsproduktivität und Senkung der Kosten bestätigten folgende Verpflichtungen im Gegenplan: Die Arbeitsproduktivität soll zusätzlich um 1,8 Prozent erhöht werden. Der Plan zur Regenerierung von Ersatzteilen wird um 254 000 Mark erhöht ...

  • Rationalisierung für Qualitätsproduktion

    Wir haben im Gegenplan die Verpflichtung übernommen, 2000 Kinderanoraks zu produzieren. Gleichzeitig haben wir Überlegungen angestellt, wie die- Qualität verbessert werden muß. Rationalisierungsmaßnahmen ermöglichen es uns, im zweiten Halbjahr unsere Erzeugnisse mit dem Gütezeichen „Q" zu produzieren ...

  • Bisherige Ergebnisse sind eine gute Basis

    Ausgehend von der großen Aktivität unserer Werktätigen, die in den Plänen zur Steigerung der Arbeitsproduktivität ihren Niederschlag findet, und unter Berücksichtigung der Ergebnisse des I. Quartals erarbeiteten wir unseren Gegenplan. Die Industrielle Warenproduktion soll um insgesamt 2,8 Millionen Mark überboten werden ...

  • VEB FILMFABRIK WOLFEN Lieferungen qualitäts- und sortimentsgerecht

    Für 1973 besteht unser Ziel in einer zusätzlichen Steigerung der Arbeitsproduktivität um drei Prozent. Durch diese Steigerung werden wir 115 000 Quadratmeter medizinischen Röntgenfilm, neun Tonnen Fotokopierlack und 70 000 Quadratmeter Filmunterlage mit einem Gesamtwert von 2,6 Millionen Mark mehr produzieren ...

  • B VEB BAUMECHANIK HENNIGSDORF 11^ DBERGEOR T1NRTRQ nnraw. \r\rn n » hub/mt *».*•■........„ .._,______

    ÜBERGEORDNETES ORGA'N.-VVB BAUMBOHANISIERUNG DRESDEN und neun Organisationsautomaten „daro 1413" sowie 27 Seriendruckwerke produzieren. Das Betriebsergebnis wollen wir mit 600 000 Mark übererfüllen. Einen weiteren Beitrag zur Erfüllung der Hauptaufgabe des VIII.'Parteitages sehen wir in der Produktion zusätzlicher Konsumgüter bzw ...

Seite 4
  • unge Künstler stellen sich vor Sonderausstellung zu den Weltfestspielen in der Staatlichen Galerie Moritzburg Halle

    In Vorbereitung auf die X. Weltfestspiele zeigt die Staatliche Galerie Moritzburg in Halle eine Sonderausstellung. Zwei inhaltliche Schwerpunkte — die Gestalt tung jugendnaher Themen durch ältere Künstler des Bezirkes Halle und das Bemühen, Werke junger Maler, Grafiker und Kunsthandwerker der Öffentlichkeit vorzustellen — wurden hierbei miteinander- vereint ...

  • Neue Impulse für die Beschäftigung mit dem Werk Hanns Eislers

    Ertragreiche Konferenz des Kulturbundes der DDR

    In diesem Jahre, da die Beschäftigung mit Werk und Persönlichkeit Hanns Eislers anläßlich seines 75. Geburtstages im Juli besonderer Schwerpunkt des Musiklebens ist, kamen Musikpropagandisten des Kulturbundes in der Akademie der .Künste zu Berlin zusammen, um in einer Konferenz Anregungen zur intensiveren Beschäftigung mit diesem großen sozialistischen Musiker zu empfangen ...

  • Zielstrebig wirken für die Zukunft

    Antwort der Gewerkschaft Kunst auf den Brief zur kulturell-ästhetischen Bildung und Erziehung

    In einem Brief an die Kommisision für die kulturell-ästhetische Bildung und Erziehung der Schuljugend des Ministeriums für Volksbildung der DDR haben die Mitglieder der Gewerkschaft Kunst ihre volle Bereitschaft zur Mitwirkung an dieser wichtigen pädagogischen Aufgabe erklärt. Auf einer erweiterten Präsidiumstagung des Zentralvorstandes der Gewerkschaft Kunst mit Vertretern des Ministeriums für Volksbildung sowie Künstlern und Kulturschaffenden wurde am Donnerstag in ...

  • Kostproben unserer Gegenwartsliteratur

    Zu Heft 4/73 der Zeitschrift NDL

    Im Aprilheft der Zeitschrift Neue Deutsche Literatur werden wir mit einer ganzen Reihe neuer literarischer Arbeiten bekanntgemacht. Zwar immer, wie es in einer solchen Zeitschrift nicht-andere sein kann, nur mit Ausschnitten, aber doch in einer Weise, daß Übersicht und Einsicht In zu erwartende Werke gewonnen werden kann ...

  • Kulturnotizen

    IDEENKONFERENZ. Eine Ideenkonferenz über Fragen der verstärkten Zusammenarbeit zwischen Theater und Schule veranstalteten das Berliner Maxim Gorki Theater, das Deutsche Theater und die Abteilung Vplksbildung des Magistrats von Berlin. Eingeladen waren Lehrer, Schüler und Lehrlinge. FREUNDSCHAFTSWO.CHE ...

  • Germanisten der DDR und der VR Polen berieten

    Lubmin (ND). Mit der Darstellung der Geschichte der DDR- Literatur befaßte sich eine Tagung der Germanistenkommission DDR—VR Polen, die am Freitag in Lubmin beendet wurde. Ziel der Beratung war es, Probleme zu erörtern, wie sie sich bei der Ausarbeitung des Bandes 11 der „Geschichte der deutschen Literatur", die im Verlag Volk und Wissen erscheinen wird, ergeben ...

  • „Prawda" würdigt Kunstausstellung der DDR

    Moskau (ADN). Als .bedeutendes Ereignis im kulturellen Leben der DDR wird die VII. Kunstausstellung der DDR am Freitag in einem Artikel der „Prawda" gewürdigt. Sie schreibt u. a.: „Die Werke, die im Dresdner Albertinum ausgestellt wurden, zeugen davon, daß sich in der DDR' eine lebensvolle sozialistische Kunst entwickelt ...

  • Rundfunktage im Festival-Rhythmus

    Volksbildung initiierten Literaturwettbewerb „Frieden, Freundschaft, Solidarität". Höhepunkt der Rundfunktage ist das Konzert mit preisgekrönten Werken aus dem internationalen Solidaritätswettbewerb des Senders „Stimme der DDR", an dem sich Textautoren und Komponisten aus 21 Ländern mit 734 Werken beteiligten ...

  • Schriftsteller treffen sich mit ihren Lesern

    Berlin (ADN). Die 20. Woche des Buches - jährlicher Höhepunkt einer vielseitige« und kontinuierlichen literaturpropagämda — findet vom 6. bis 12. Mai in allen Bezirken der DDR statt. Insgesamt 100 Autoren der 78 DDR-Verlage werden sich u. a. bed Gesprächen, Lesungen, Vorträgen, Foren und Kolloquien mit ...

Seite 5
  • Grußschreiben

    der Teilnehmer der Festveranstaltung des Parteivorstandes der DBD an den Ersten Sekretär des ZK der SED anläßlich des 25. Jahrestages der Gründung der Demokratischen Bauernpartei Deutschlands

    An den Ersten Sekretär * des Zentralkomitees der SED Genossen Erich Honecker Berlin Sehr geehrter lieber Freund, Genosse Erich Honecker! Die Teilnehmer der Festveranstaltung des Parteivorstandes zum 25. Jahrestag der Gründung der Demokratischen Bauernpartei Deutschlands übermitteln Ihnen und allen Mitgliedern des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands die herzlichsten Grüße ...

  • Im entscheidenden Jahr

    In all den Jahren, die hinter uns liegen, haben wir ups nie mit dem einmal Erreichten zufrieden gegeben. Das war gut für alle. Deshalb wollen wir es auch künftig so halten. Eine gute Bilanz ist berechtigter Anlaß zu Freude und Zufriedenheit — zu Selbstzufriedenheit berechtigt sie nicht. Auf uns warten neue Aufgaben, die zu aller Nutzen gelöst sein wollen ...

  • Ergebnisse der Bündnispolitik

    Heute bilden über 7000 Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften und 500 Staatsgüter die Hauptquartiere der Ideen, für die Müntzer starb', als er sie in die Praxis umsetzen wollte. In unserem Jahrhundert hat sich die Zeit erfüllt: In Stadt und Land des größten Teils von Europa und in anderen Kontinenten wachsen aus dem Bündnis von Arbeitern und Bauern die Blumen und Früchte des Sozialismus ...

  • Stets kameradschaftliche Hilfe

    Unsere Partei ist sich bewußt: Wir konnten so erfolgreich sein, weil wir' von Anbeginn unseres Weges in der Partei der Arbeiterklasse, der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, den guten Freund und seine ständige Unterstützung hatten. Hier in Mühlhausen auf unserem I. Parteitag erklärte im Namen ...

  • Bauernbefreiung verwirklicht

    Aus einst geknechteten, ausgebeuteten, gepeinigten Menschen sind unter dem Banner des Sozialismus freie Bürger geworden. An dieser Entwicklung hat die DBD großen Anteil. Das neue Denken der bäuerlichen Bevölkerung ist auch ein Ergebnis der beständigen Arbeit Ihrer Partei^ verehrte Freunde. Dafür möchte ich Ihrem Vorsitzenden, dem PaTteivorstand, allen Funktionären und Mitgliedern im Namen des Zentralkomitees der SED und seines Ersten Sekretärs, Genossen Erich Honecker, recht herzlich danken ...

  • Siegreicher Weg der Macht der Arbeiter und Bauern

    Aus der Begrüßungsansprache von Albert Norden, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der SED, auf der Festveranstaltung der Demokratischen Bauernpartei Deutschlands

    Der Partei, die so viel dazu beitrug, die Bewohner der Agrargebiete dem materiellen und geistigen Einfluß der Junker und anderen Großgrundbesitzer zu entziehen und sie zu erfolgreichen Produzenten der sozialistischen Wirtschaft zu machen, der Partei, die sich bedeutende Verdienste erwarb bei der Erfüllung ...

  • Der Sozialismus kam ins Dorf

    Unsere Bauern werden nie vergessen, welche kraftvolle ideelle und materielle Unterstützung die Arbeiterklasse ihrem Hauptveribundeten von der Bodenreform bis in unsere Tage für die weitere sozialiiistischje Intensivierung sowie für den Übergang zu industriemäßigen Praduktionsmethoden auf dem Weg der Kooperation gegeben hat und gibt ...

  • Intensivierung der Produktion

    In den zwei Jahrzehnten sozialistischer Landwirtschaft veränderte sich in unseren Dörfern und im Leben der Bauern mehr als in Jahrhunderten zuvor. Die Beschlüsse des VIII. Parteitages der SED leiteten eine neue Etappe bei der weiteren Gestaltung der entwickelten sozialistischen Gesellschaft ein.. Er ...

  • Integration - revolutionäre Tat

    Natürlich wird auch'die Zusammenarbeit mit der Sowjetunion und den anderen Staaten der sozialistischen Gemeinschaft immer enger werden. Schon heute gibt "es kaum ein moderne* Aggregat, ja kaum ein Saatkorn, du nicht in Zusammenhäng mit der sozialistischen Gemeinschaft steht Die sozialistische Integration beeinflußt auch die Entwicklung unserer Land- und Nahrungsgüterwirtschaft maßgeblich ...

  • Für hohe Wettbewerbsleistungen

    Wir sind glücklich und stolz, in unserer Zeit zu leben, in der der Sozialismus endgültig die historische Initiative übernommen hat und den Hauptinhalt und die Richtung der gesellschaftlichen Entwicklung in der Welt bestimmt. Die wachsende Macht des Sozialismus und die koordinierte Außenpolitik der sozialistischen Staatengemeinschaft haben auf der Grundlage des vom XXIV ...

  • In fester Gemeinsamkeit unter der Führung der SED

    Aus der Rede von Ernst Goldenbaum, Vorsitzender der DBD, auf der Festveranstaltung zum 25. Jahrestag der Gründung der Demokratischen Bauernpartei Deutschlands

    Als am 29. April 1948 werktätige Bäuerinnen und Bauern in Schwerin die Demokratische Bauernpartei Deutschlands gründeten, war das ein Ereignis von historischer Bedeutung. Zum erstenmal entstand auf deutschem Boden eine wahrhaft demokratische Bauernpartei, eine politische Partei, die von Anbeginn auf ...

Seite 6
  • Zum Beispiel Viktor Bryk

    '■~Wef "wird"daiTsiein?1 „E» Ist' nöÖP zu früh, um schon Namen zu nennen", wehrt der Sekretär ab. „Ein Kreis .heißer' Favoriten zeichnet sich ichon ab. Aber es gibt eine Menge Anwärter für jeden Platz. Sie willen ja, wer die Wahl hat..." Unter denen, die — wie ea d«r Gebietssekretär vortichtif ausdrückt — „im Gespräch" sind, ist auch Viktor Bryk ...

  • Verstärkte Kampfaktionen der Patrioten Simbabwes

    Gemeinsames Kommando der Befreiungsorganisationen

    Von Lothar K i 11 m e r Es ist erst wenige Wochen her, daß die kritische. Lage an der sambisch-südrhodesischen Grenze im UNO-Sicherheitsrat erneut zur Debatte stand. In einer mit 13 Stimmen — bei Enthaltung der USA und Großbritanniens — angenommenen Resolution wurde festgestellt, daß die Lage in Südrhodesien (von den Afrikanern Simbabwe genannt) eine Gefahr für Frieden und Sicherheit darstelle ...

  • Stets solidarisch fest an der Seite Vietnams

    Die Botschafter der DRV und der RSV zum Gespräch empfangen

    Berlin (ADN). Der Außenminister der DDR, Otto Winzer, Mitglied des Zentralkomitees der SED, empfing am Freitag den Botschafter der Demokratischen Republik Vietnam in der DDR, Nguyen Song Tung, und den Botschafter der Republik Südvietnam in der- DDR, Dao Hai Long. Beide Botschafter informierten über die gegenwärtige Situation in Vietnam und über die Realisierung des vor drei Monaten unterzeichneten Pariser Abkommens ...

  • Botschafter von Peru in der DDR akkreditiert

    Beglaubigungsschreiben im Staatsrat überreicht

    Berlin (ADN). Beim Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, wurde am Freitag der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Republik Peru in der DDR, Juan Vargas Quintanilla Bondy, akkreditiert. Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates Friedrich Ebert, Mitglied des Politbüros des ZK der SED, empfing den Botschafter im Amtssitz des Staatsrates zur Entgegennahme seines Beglaubigungsschreibens ...

  • Beziehungen mit Japan wurden weiter entwickelt

    Kommunique über gemeinsame Wirtschaftsverhandlungen in Tokio

    Tokio (ADN-Korr.). Zum Abschluß der 4. Gemeinsamen Tagung der Wirtschaftsausschüsse DDR—Japan und Japan—DDR ist am Donnerstag in Tokio ein Kommunique unterzeichnet worden. Darin heißt es: „In der Zeit vom 26. bis 27; 4. 1973 fand in Tokio die 4. Gemeinsame Tagung der Wirtschaftsausschüsse DDR—Japan und Japan—DDR statt ...

  • Die vier Blätter der

    Saporosher Blume Komsomolzen legen bei Festivalvorbereitung Tempo vor

    Von unserem Moskauer Korrespondenten Gerd P r o k o t Die Nachfahren der Saporosher Kosaken schreiben keine Briefe mehr unter der weitausladenden Krone der 800- jährigen Eiche und schon gar nicht an türkische Sultane. Als Erinnerung daran bleibt uns nur das berühmte Gemälde von Repin. Der selbstbewußt-kämpferische Geist, der einst den Briefeschreibern die Feder führte, muß hingegen noch irgendwo in der Baumkrone nisten ...

  • Andrej Gretschko

    Der Verteidigungsminister der UdSSR, Marschall Andrej Gretschko, am Freitag zum Mitglied des Politbüros des ZK der KPdSU gewählt, wurde 1903 geboren. Seit 1919 dient er in den Streitkräften. Während des zweiten Weltkrieges war er Divisons-, Korps- und Armeekommandeur und später stellvertretender Oberbefehlshaber einer Front ...

  • DDR-Botschafter beim Präsidenten Sierra Leones

    Freetown (ADN-Korr.). Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der DDR in der Republik Sierra Leone, Günther Fritsch, überreichte am Donnerstag dem Präsidenten der Republik Sierra Leone, Dr. Siaka P. Stevens, sein Beglaubigungsschreiben. Botschafter Fritsch betonte in seiner Antrittsrede, ...

  • Andrej Gromyko

    Der Außenminister der UdSSR, Andrej Gromyko, ist zum Mitglied des Politbüros des ZK der KPdSU gewählt worden. Andrej Gromyko wurde 1909 In einer armen Bauernfamilie geboren. Als Doktor der Wirtschaftswissenschaften arbeitete Andrej Gromyko ab 1936 am Institut für Ökonomie der Akademie der Wissenschaften der UdSSR ...

  • Juri Andropow

    Juri Andropow, der am Freitag zum Mitglied des Politbüros das ZK der KPdSU gewählt wurde, tntstammt einer Eisenbahnerfamilie und wurde 1914 geboren. Ab 1930 war er Arbeiter. Nach 1936 übte er verschiedene Funktionen In Komsomolorganisationen aus. Seit 1944 steht er In der Parteiarbeit. 1953-1957 war er Botschaftei der UdSSR in Ungarn ...

  • Grigori Romanow

    Grigorl Romanow, der am Freitag zum Kandidaten des Politbüros des ZK der KPdSU gewählt wurde, entstammt einer Bauernfamilie und wurde 1923 geboren. Er absolvierte das Leningrader Schiffsbauinstitut. Während des zweiten Weltkrieges diente er in der Sowjetarmee. Seit 1946 leistet er Parteiarbeit. 1970 wurde «r zum 1 ...

  • Shefth Mujibur Rahman dankt für Glückwünsche s

    Berlin (ADN). In einem Telegramm an den Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, dankte der Ministerpräsident der Volksrepublik Bangladesh, Sheikh Mujibur Rahman, für die ihm anläßlich des 2. Jahrestages der Unabhängigkeit seines Landes übermittelten Glückwünsche. Ministerpräsident Rahman verband diesen Dank mit den besten Wünschen für das Wohl und das Gedeihen der Deutschen Demokratischen Republik ...

Seite 7
  • UdSSR fordert Sanktionen gegenSüdafrikaundPortugal

    UNO-Bericht: Diese Länder sind Hauptstützen für Smith-Regime

    New York (ADN-Korr.). Die Sowjetunion hat refordert, der UNO-Sicherheitsrat solle Sanktionen gegen Südafrika und Portugal beschließen. Im einzelnen schlägt sie vor, ein Embargo für Lieferungen von Waffen und militärischen Ausrüstungen sowie von Erdöl und Erdölprodukten an diese beiden Länder zu verhängen ...

  • Reaktion provoziert erneut

    Schüler wurden gegen Chiles Volkseinheitsregierung aufgehetzt

    Santiago (ADN-Korr.). Zu Zusammenstößen zwischen von der chilenischen Reaktion aufgehetzten Schülern und den staatlichen Ordnungskräften kam es am Donnerstag in Santiago. Zum Anlaß für ihre gegen die Unidad Populär gerichteten Aktionen nahmen die Aufrührer eine Vorlage der Volkseinheitsregierung über die Schaffung eines einheitlichen nationalen Erziehungssystems in allen Grund- und Mittelschulen ...

  • Laosabkommen endlich realisieren

    Erklärung des DRV-Außenministeriums / Neues Treffen in Paris

    Hanoi (ADN). Das Außenministenum der DRV hat in einer Erklärung unterstrichen, daß die USA,, die Vientianer Regierung und Thailand die Realisierung des Laosabkommens behindern. Es sei offensichtlich, daß die USA und die reaktionären Kreise in Vientiane eine Lösung des Laosproblems nicht wünschen. Sie seien im Gegenteil nach wie vor bemüht, ihre Pläne zur Besetzung befreiter Gebiete des Landes zu verwirklichen ...

  • 3,1 Millionen Werktätige Japans int Streikkampf

    Ein Höhepunkt der Frühjahrsoffensive gegen die Monopole

    Tokio (ADN). über drei Millionen Werktätige Japans setzten am Freitag im Rahmen der Frühjahrsoffensive der Gewerkschaften ihre Kampfaktionen fort. Hunderttausende Eisenbahner, Hafenarbeiter, Postangestellte, das Personal der Krankenhäuser, Lehrer, Angestellte des öffentlichen Dienstes hatten ihre Arbeit niedergelegt ...

  • 1. Mai würdig vorbereitet

    Neue Produktionstaten fördern die sozialistische Integration

    Berlin (ADN/ND). Meldungen aber hervorragende Produktionstaten in den Bruderländern vermitteln ein Bild vom Schwung, mit dem die Werktätigen den internationalen Kampftag der Arbeiterklasse vorbereiten und zugleich weitere Fortschritte in der sozialistischen ökonomischen Integration erreichen. MOSKAU ...

  • DDR-Minister bei Ausstellern unserer Republik in Hannover

    Hannover (ADN). Der Stellvertreter des Ministers für Außenwirtschaft der DDR Heinz Behrendt besuchte am Freitag Aussteller der DDR auf der Hannover-Messe. Der Minister überzeugte sich von der hohen Qualität der in den Zweigen. Maschinen- und Werkzeugbau, Elektrotechnüc-Elektiönik sowie Feinmechanik-Optik -ausgestellten DDR-Exponate ...

  • Kurz berichtet

    Patrioten Omans erfolgreich Maskat. Die Kämpfer a"er Volksfront für die Befreiung Omans und des Persischen Golfs nahmen in dieser Woche einen britischen Luftstützpunkt im Gebiet Salala sowie einen 30 Kilometer entfernten Stützpunkt des Gegners unter Beschüß. ndiens Premier in Sri Lanka Colombo. Der indische Premierminister Frau Indira Gandhi Ist am :reitag zu einem zweitägigen Besuch in der Republik Sri Lanka eingetroffen ...

  • Appell zur Unterstützung des Moskauer Weltkongresses

    Moskau (ADN). Das Präsidium des Verbandes der sowjetischen Gesellschaften für Freundschaft und kulturelle Verbindung mit dem Ausland hat seine volle Unterstützung für den Weltkongreß der Friedenskräfte in Moskau erklärt und konkrete Maßnahmen zu seiner Vorbereitung beschlossen. Die sowjetischen Freundschaftsgesellschaften, die Verbindungen zu Organisationen von 134 Ländern und Territorien unterhalten, haben ihre ausländischen ...

  • rriedenskulturkonferenz in Helsinki eröffnet

    Helsinki (ADN-Korr.). Als Höhepunkt der gegenwärtig in Finnland stattfindenden Friedenskulturwoche ist Freitag in Helsinki eine dreitägige kulturpolitische Konferenz eröffnet worden. An ihr nehmen Kulturschaffende der verschiedensten Bereiche teil, so der sowjetische Dichter Wladimir Firsow, der Chefredakteur der auflagenstärksten ägyptischen Zeitung „AI Akhbar", Hussein Fahmi, und der DDR-Schauspieler Hans-Peter Minetti, Kandidat des ZK der SED und Vorsitzender der Gewerkschaft Kunst ...

  • Dipoli: Aussprache über kulturelle Zusammenarbeit

    Helsinki (ADN-Korr.). Auf einer Sitzung der Arbeitsgruppe ist am Freitag in Dipoli die Behandlung des dritten Komplexes der Tagesordnung für die Sicherheitskonferenz, die kulturelle Zusammenarbeit, fortgesetzt worden. Wie im Pressezentrum verlautete, wurden in der Aussprache Inhalt und juristische Grundlagen sowie einzelne Maßnahmen einer Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur, Bildung und Informationsaustausch erörtert ...

  • NATO-Kreise komplizieren die Lage im Mittelmeer

    Moskau (ADN). Im Komplott mit dem Aggressor Israel unternehmen die militanten NATO-Kreise alle Anstrengungen, um die Lage im Mittelmeerraum zu komplizieren, hob die „Prawda" am Freitag hervor. Die Zeitung schreibt, in dem Bestreben, die Verwirklichung der Erwartungen der dort lebenden Völker zu erschweren, „stemmen sich die militanten NATO-Kreise, die mit dem Aggressor Israel ins gleiche Hörn stoßen, gegen den Trend in der internationalen Entwicklung" ...

  • Industneriese am Amu-Darja

    Moskau (ADN-Korr.). Ein neuer Industriekomplex der sowjetischen Erdölverarbeitungswirtschaft entsteht in den nächsten Jahren bei der turkmenischen Stadt Tschardshou am Amu-Oarja. Fertiggestellt wurde bereits ein großes Betonwerk, das Material für die Baustelle liefern wird. Der künftige Erdölverarbeitungsgigant, zu dem mehr als 20 Betriebe gehören werden, soll die Stadt im Südwesten halbkreisförmig umschließen ...

  • Polnische Gäste besuchten Provinz Santiago de Cuba

    Havanna (ADN-Korr./ND). Tausende Einwohner der ostkubanischen Provinzhauptstadt Santiago de Cuba bereiteten am Donnerstag dem Vorsitzenden des Staatsrates der VR Polen, Henryk Jablonski, der an der Spitze einer polnischen Partei- und Regierungsdelegation in der Inselrepublik weilt, einen überaus herzlichen Empfang ...

  • Verhandlungen CSSR-BRD beginnen am 7. Mai in Prag

    Prag (ADN-Korr.). Die Regierungen der CSSR und der BRD haben vereinbart, offizielle Verhandlungen über einen Vertrag über die Normalisierung der gegenseitigen Beziehungen zu eröffnen, meldet CTK. Die Verhandlungen beginnen am 7. Mai in Prag. An der Spitze der tschechoslowakischen Delegation wird der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten Jifi Goetz stehen ...

  • Preissteigerungen ohne Ende

    Hannover (ADN). Die BRD-Regierung wird ihre Versprechungen, die Preisentwicklung bis Ende des Jahres zu bremsen, nicht einhalten können. Dieses Eingeständnis machte BRD-Wirtschaftsminister Friderichs. Die besorgniserregende Preisentwicklung ließen die Realisierung der Zielvorstellungen der BRD-Regierung als fraglich erscheinen ...

  • Hochwasser in den USA: 20 Tote

    etwa 20 Tote gefordert. 25 000 Menschen wurden nach vorsichtigen Schätzungen seit dem ersten Hochwasser zu Beginn dieses Monats obdachlos. Laut Agenturberichten sind große Viehverluste und Schäden durch die Überflutung Hunderttausender Hektar Akkerfläche zu verzeichnen.'Schilderungen aus dem Hochwassergebiet zufolge handelt es sich um die schlimmste Überschwemmungskatastrophe seit rund 200 Jahren im amerikanischen Mittelwesten ...

  • Treffen zwischen der FKP und der DKP in Paris

    Paris (ADN). Ein Treffen zwischen Delegationen der Französischen Kommunistischen Partei und der Deutschen Kommunistischen Partei hat in Paris stattgefunden. Wie die „Humanit6" berichtet, wurden die FKP-Delegation vom Generalsekretär der Partei, Georges Marchais, und die DKP-Abordnung vom Vorsitzenden der Partei, Kurt Baohmann, geleitet ...

  • Neue Gebührenerhöhung

    Bonn (ADN). Die vom BRD-Postminister Ehmke für den 1. Januar 1974 angekündigte neuerliche drastische Gebührenerhöhung bei der BRD-Post ist die fünfte seit 1971. Die Telefongrundgebühren sollen nunmehrv auf 32 DM heraufgesetzt werden. Der Standardbrief verteuert sich auf 50 Pfennig.

  • Was sonst noch passierte

    Im Londoner Cafe Royal gewann Robert Foulds die britische Pfeifenrauchermeisterschaft 40 Konkurrenten staunten, wie er den Inhalt seiner Pfeife 121 Minuten und 16 Sekunden lang am Glimmen halten konnte.

Seite 8
  • Verkehrsregelung

    Der Präsident der Volkspolizei Berlin gibt bekannt, daß anläßlich der Maidemonstration der Fahrzeugverkehr in der Zeit von 7 bis 14 Uhr innerhalb des folgenden Sperrkreises nicht gestattet ist: Friedrichstraße, Leipziger Straße, Otto-Grotewohl-ßtraße, Hermann-Matern-Straße, Philippstraße, Hannoversche Straße, Hessische Straße/ Invalidenstraße, ...

  • Nun 17 Lander auf dem 26. Course de la Paix

    Auch Mexiko meldete / UdSSR-Fahrer starten in der DDR

    Auf 17 erhöht sich die Zahl der Länder, die am 9. Mai in Prag zur 26. Internationalen Friedensfahrt starten Werden. Mexiko, dessen Verband erst eine Entscheidung über die Finanzierung der Reise nach Europa herbeiführen mußte, teilte inzwischen mit, daß alle noch offenen Fragen nun endgültig geklärt sind ...

  • Neue Schule für Tiefbauer

    Grundsteinlegung mit Oberbürgermeister Herbert Fechner in Weißensee Die blauen Hemden der FDJ und die steingrauen Uniformen der GST beherrschten am Freitagvormittag die Szene in der Gustav- Adolf-Straße im Stadtbezirk Weißensee. Hier legte Oberbürgermeister Fechner, Kandidat des ZK der SED, den Grundstein für eine neue Betriebsberufsschule des VEB Kombinat Tiefbau ...

  • In Jena Oberliga-Spitzenderby

    Den 18. Oberligaspieltag, die beiden letzten entscheidenden Punkterunden in der Liga und das Finale ,1m FDGB-Pokalwettbewerb in Dessau — das alles hält der Fußballkalender innerhalb von 72 Stunden vom Sonnabend bis zum 1. Mai parat. Im Mittelpunkt der Meisterschaft steht heute die Spitzenbegegnung FC Carl Zeiss Jena gegen Dynamo Dresden ...

  • Erste Fechttitel 1973 an Höltje und Haertter

    Beim Auftakt der DDR-Meisterschaften im Fechten in Magdeburg sicherten sich der Berli- 'ner Frank-Eberhard Höltje und der Dresdner Klaus Haertter die Titel im Säbel- und Florettwettbewerb. Höltje erreichte im Finale wie der Leipziger ASK-Fechter Helmut Helfricht vier Siege und behauptete sich im Stichkampf mit 5:4 ...

  • Olympische Hoffnungen auf der Ringermatte

    Am1 Freitag begann in Suhl das VII. Turnier der Freundschaft im klassischen Ringkampf, an dem 84 Aktive aus acht sozialistischen Ländern im Alter von 16 bis 18 Jahren beteiligt sind. Doch werden die jungen Gäste aus Bulgarien, der CSSR, Kuba, Polen, Rumänien; der UdSSR und Ungarn nicht nur um den sportlichen ...

  • Blumenstadt sorgt für Treibgemüse

    Konrad Naumann bei den Gärtnern des VEG Borgsdorf

    Genosse Konrad Naumann bekräftigte ihre Berufswahl mit den Worten, daß die Berliner große Blumenfreunde sind. Während eines Gesprächs über die Gewerkschaftsarbeit sagte Elfriede Rolwitz: „In unserer Brigade herrscht auch bei der Arbeit eine kameradschaftliche Atmosphäre. Wir haben Theaterbesuche gemacht, den Fernsehturm besichtigt und auch Dampferfahrten unternommen ...

  • Marschsäule II

    Weißensee: Stellplatz: Kleine Präsidentenstraße, Oranienburger Straße, Große Hamburger Straße, Auguststraße, Gipsstraße; Spitze: Kleine Präsidentenstraße/Große Präsidentenstraße; Abmarschzeit: 9.55 Uhr. Zentrale Verkehrsorjaine: Stellplatz: Auguststraße; Spitze: Auguststraße/Große Hamburger Straße; Abmarschzeit: 10 ...

  • Spätverkaufsstellen am heutigen Sonnabend

    Folgende Verkaufsstellen für Nahrungs- und Genußmittel sind heute von 7 bzw. 8 bis 19 Uhr als Spätverkaufsstellen geöffnet: Mitte: Alte Schönhauser Straße 7—8, Oranienburger Straße 51, Rosenthaler Straße 2; Friedrichshain: Jessnerstraße 17, Warschauer Straße 83—84, Straße der Pariser Commune 43, Frankfurter Allee 35—37; Prenzlauer Berf ...

  • Noch vier freie Plätze

    Mit den beiden letzten Spieltagen am Sonntag und am 1. Mai fallen in den fünf Staffeln der Fußball-Liga die Entscheidungen über die Zusammensetzung der Oberliga-Aufstiegsrunde und über den Abstieg ip die Bezirksligen. Bisher hat nur Riesa in der Staffel D einen Platz in der bereits am 6. Mai beginnenden Aufstiegsrunde sicher; Stralsund, Energie Cottbus, Vorwärts Leipzig, Brandenburg, Gera - und Zeitz sind die Hauptanwärter auf die weiteren vier Plätze ...

  • Aufmarschplan für die Maidemonstration

    Zentrale Finanzorgane: Stellplatz: Linienstraße; Spitze: Linienstraße/Joachimstraße; Abmarschzeit: 10.20 Uhr. Zentrale Gewerkschaftsorgane: Stellplatz: Linienstraße; Spitze: Linienstraße/Rosen thaler Straße; Abmarschzeit: 10.20 Uhr. Zentrale Organe der Landwirtschaft und Nahruntstüterwirtschaft: Stellplatz: Linienstraße; Spitze: Linienstraße/Kleine Rosenthaler Straße; Abmarschzeit: 10 ...

  • Fußgangertunnel

    In der Karl-Liebknecht-Straße, an der Markthalle, wird am heutigen Sonnabend der Fußgängertunnel eröffnet und der Fußgängerschutzweg Karl-Liebknecht- Straße an der Dircksenstraße aufgehoben. Die Karl-Liebknecht- Straße kann in diesem Bereich nur noch durch den Fußgängertunnel passiert werden. Gleichzeitig wird eine zusätzliche Haltestelle für die Omnibuslinie 57, unmittelbar an diesem Fußgängertunnel, in Richtung Scharnhorststraße eingerichtet ...

  • Marschsäule IV

    Pankow: Stellplatz: Unter den Linden (südliche Fahrbahn), Glinkastraße, Behrenstraße; Spitze: Unter den Linden/Friedrichstraße; Abmarschzeit: 9.55 Uhr. Lichtenberg: Stellplatz: Friedrichstraße, Französische Straße, Otto-Nuschke-Straße, Johannes- Dieckmann-Straße, Mohrenstraße; Spitze: Friedrichstraße/Unter den Linden; Abmarschzeit: 10 ...

  • Marschsäule IV

    .Mitte n: Stellplatz: Französische Straße, Wilhelm-Külz-Straße, Otto-Nuschke-Straße; Johannes- Dieckmann-Straße, Mohrenstraße, Kronenstraße; Spitze: Französische Straße/Friedrichstraße; Abmarschzeit: 11.10 Uhr. Block der Sportler: Stellplatz: Unter den Linden (westlich der Friedrichstraße — beide Fahrbahnen); Spitze: Unter den Linden/ Friedrichstraße; Stellzeit: 11 ...

  • Marschsäule I

    Köpenick: Stellplatz: An der Spandauer Brücke, Dircksenstraße, Rochstraße, Max-Beer- Straße, Almstadtstraße, Rosa-Luxemburg-Straße; Spitze: An der Spandauer Brücke/Rosenstraße; Abmarschzeit: 9.55 Uhr. Humboldt-Universität: Stellplatz: Alexanderplatz (nördliche Fahrbahn), Hans-Beimler-Straße; Spitze: Alexanderplatz/Karl- Liebknecht-Straße; Abmarschzeit: 10 ...

  • Marschsäule III

    Treptow A: Stellplatz: Unter den Linden (nördliche Fahrbahn), Neustädtische Kirchstraße, Mittelstraße, Clara-Zetkin-Straße; Spitze: Unter den Linden/Friedrichstraße; Abmarschzeit: 9.55 Uhr. Bauwesen: Stellplatz: Reinhardtstraße, Albrechtstraße, Schumannstraße; Spitze: Reinhardtstraße/Friedrichstraße; Abmarschzeit: 10 ...

  • , Marschsäule II

    Außenhandel; Stellplatz: Wilhelm-Pieck-Straße, Bergstraße, Gartenstraße; Spitze: Wilhelm- Pieck-Straße/Ackerstraße; Abmarschzeit: 10.55 Uhr. Prenzlauer Berg: Stellplatz: Wilhelm-Pieck-Straße, Choriner Straße, Lottumstraße, Fehrbelliner Straße; Spitze: Wilhelm-Pieck- Straße/Ackerstraße; Abmarschzeit: 11 ...

  • Mitteilung der Partei

    ...

  • Marschsäule III

    Mitte I: Stellplatz: Friedrichstraße, Chausseestraße, Wilhelm- Pieck-Straße, Novalisstraße, Borsigstraße, Linienstraße Auguststraße, Oranienburger Straße; Spitze: Friedrichstraße/Oranienburger Straße; Abmarschzeit: 10.50 Uhr.

  • Marschsäule I

    Friedrichshain: Stellplatz: Karl- Marx-Allee, Grunerstraße, Alexanderstraße, Schillingstraße; Spitze: Karl-Marx- Allee/Hans- Beimler-Straße; Abmarschzeit: 10.50 Uhr.

Seite 9
  • Junges Leben in junger Stadt

    Es gab und gibt keine Maidemonstration der revolutionären Arbeiterbewegung ohne deren kämpf umwobene Fahnen - und ohne deren Lieder. Wie die rote Fahne-selbst, so gehört das Lied von der „Bandiera rossa" dazu. Das wird auch heuer so sein. Dabei wird am diesjährigen 1. Mai in den Liedern ein neuer Ton mitschwingen ...

  • Vom gesunden Drang, im Alltag sich zu bewähren

    Es dürfte kein Zufall gewesen sein, daß sich bei uns in der Bahnmeisterei Pasewalk die FDJler bei der Vorbereitung zum Erwerb des „Abzeichens für gutes Wissen" dafür entschieden, die Werke „Wieder Stahl gehärtet wurde" von Nikolai Ostrowski und „Den Wolken ein Stück näher" von Günter Görlich in den Mittelpunkt zu stellen ...

  • wirsingen die Solidarität

    hellen Häusern die wohnen, die sie erbauten, wie alle Güter unserer neuen Welt denen gehören, die sie mit ihrer Hände Arbeit schaffen. Wenn die Jugend der Welt im Sommer in die Hauptstadt unserer sozialistischen Republik einzieht, wird sie ein anderes Berlin sehen als ihre Väter und Mütter vor 22 Jahren sahen ...

  • Singt euer Lied!

    Freunde, vereint euch in unserer Stadt I Freunde, ihr liebt doch den Frieden I Zeigt unsrer Welt, wer sie erhält, denn die Kraft ist konkret und heißt Solidarität I Freunde, erfüllt unsre blühende Stadt, Freunde, mit klingendem Frieden! Wo ihr auch zieht, singt euer Lied, daß die Erde sich dreht nur ...

  • Spanien 1936

    Wir, im fernen Vaterland geboren, nahmen nichts als Haß im Herzen mit. Doch wir haben die Heimat nicht verloren, unsre Heimat ist heute vor Madrid. Spaniens Brüder stehn auf der Barrikade. Unsre Brüder sind Bauer und Prolet Vorwärts, Internationale Brigadel Hodi die Fahne der Solidarität) Lied der Internationalen ...

  • -1 IFnFR AI v KAAAPFCiFFAHRTFN -'•^-v^^f^**^'''*1^1*' i-^«w^Hesa*^ *x< •■— ££$

    Schwör es!

    Sei der Todfeind jener argen Unterdrücker, unversöhnlich Bis ans Ende deiner Tage, — Schwör es, schwör es hier, mein Sohn! Heinrich Heine .Atta Troll, ein Sommernachtstraum'' Die roten Fahnen wehn euch voran I Altes italienisches Revolutibnslied, Nachdichtung: Walter Dehmel

  • Der Stern des Sozialismus

    Ein Bau wie keiner je zuvor, so gut und fest begründet. Schön sind die Maße und genau. »Das Glück für alle" heißt der Bau, ein Werk, das Frieden kündet. Es leuchtet in die Nacht empor: Der Stern des Sozialismus I Lied vom Bau des Sozialismus Becher/Meyer

  • Glück der Gemeinsamkeit

    Unsre Herzen erglühen, und den Schwur wiederholt jeder Mund Rastlos wolln wir uns mühen, daß kein Feind mehr zerschlägt unsern Brüderliche Gedanken überwinden die Schranken.

  • Die Zukunft

    Singen wir von unserm Leben, Von der Liebe und vom Glück, Woll'n der Welt die Zukunft geben Und vom Glück ein großes Stück! Festival 73 Barber/Lesser

  • Bandiera rossa

    m Schacht, im Weckstattsaal, wo jeder schaffe, iie rote Fahne sei eure Waffel Der Zukunft reiches Glück, ihr könnt es ahnen.

Seite 10
  • Mitgliedsbuch der KPdSU mit der Nr. 01780 011

    Hinter dem Schreibtisch steht ein Bücherschrank, der die ganze Wand einnimmt. Wir sehen die Werke Lenins. Bücher über die Geschichte der Partei, militärische Literatur, Werke sowjetischer und ausländischer Schriftsteller, Memoirenliteratur. Auf einem gesonderten Regal stehen einige Exemplare zweier bereits erschienener Bände mit den Aufzeichnungen Semjon Michailowitschs „Der zurückgelegte Weg" ...

  • Denikin wird in die Flucht geschlagen

    Die Einheiten der Reiterarmee verließen Sredni Jegorlyk, sie marschierten auf der großen, aufgeweichten Straße nach Nordwesten. Vor ihnen lag die Staniza Jegorlykskaja, wo die Hauptstreitkräfte der weißgardistischen Truppen unter dem Kommando des Generals Pawlow konzentriert waren. Am Abend des 29. Februar beschloß der Revolutionäre Kriegsrat der Reiterarmee, am 1 ...

  • Vor Zarizyn gemeinsam mit Internationalisten

    Alle äußerten den brennenden Wunsch, sofort am Kampf gegen die Weißgardisten, die noch in der Staniza lagen, teilzunehmen. Ohne Zeit zu verlieren, teilte ich sie in Hundertschaften ein, bewaffnete sie mit den Beutegewehren und ernannte Kommandeure. Unsere "Abteilung zählte i nunj>ibzwei ,T^ge, ,^ach,?unseremt ...

  • Ubungsattadce vor Michail Kalinin

    Vor uns standen der Vonsitzende des Allrussischen ZentaaJexekurtdivkomitees der RSIFSR, Michail Kalindn^ und der" Vorsitzende des Zentralexekutavkamitees der USSR, Grigori PetrowsJä. Kaiman äußerte den Wunsch, an die Front zu fahren. Mit Mühe und Not gelang es ■mir, ihn von diesem Gedanken abzubringen ...

  • Als Mitorganisator einer Landwirtschaftsausstellung

    Und es ist bekannt, wie hoch Lenin die kämpferischen und revolutionären Eigenschaften des Reiterkommandeurs schätzte. „Wann begegneten Sie Wladimir Iljitsch zum letzten Mal, Semjon Michailowitsch?" „Vor fast einem halben Jahrhundert, Ende 1923." Flüssig erzählt er, wie W. I. Lenin auf dem IX. Allrussischen ...

  • Gagarin: „... ein alter Mann, aber was für einer!"

    Wieviel Feinde habe ich besiegt, aber mit dem Alter fertig zu werden ist schwer, scherzt Semjon Michailowitsch später. Wozu viele Worte machen, meint er, manchmal schmerzen die alten Säbelund Splitterwunden. Bis zum heutigen Tag macht ihm eine Feindeskugel, die noch in seinem Körper sitzt, zu schaffen ...

  • Vorwärts stürmten die roten Reiterscharen

    Aus den Erinnerungen des Marschalls der Sowjetunion Semjon Michailowitsch Budjonny

    nach Platowskaja vorzustoßen, die Weißgardisten irr der Stanizaverwaltung lautlos zu übermannen, die Inhaftierten zu befreien und, nach Ausrüstung der Befreiten mit erbeuteten Waffen, die Staniza vom Gegner zu säubern. Unser Überfall traf die Weißen wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Mit einem Teil meiner Abteilung stürmte ich in den Hof der Stanizaverwaltung, zu den Kasernen, in denen ich die Weißen vermutete ...

  • Gast beim legendären Marschall

    Der Militärredakteur der „Prawda" Nikolai Denissow besuchte den legendären Befehlshaber der 1. Reiterarmee und heutigen Marschall der Sowjetunion Semjon Michailowitsch Budjonny am Vorabend seines 90. Geburtstages. In der Reportage schreibt er über diese Begegnung: Zwischen Birken und weitausladenden Tannen steht in einem Vorort von Moskau ein helles Häuschen ...

  • Lenin zu Clara Zetkin:

    „Unseren Budjonny kann man bestimmt zu Recht den glänzendsten Kavalleriekommandeur der Welt nennen. Sie wissen, daß er ein Bauernjunge ist. Wie die Soldaten der französischen Revolutionsarmee trägt er den Marschallstab Im Tornister, in seinem Falle richtiger - in der Satteltasche. Ihn zeichnet ein bemerkenswerter strategischer Instinkt aus ...

  • Lenin an den Kriegsrat der Ersten Reiterarmee:

    »Wrangel zieht offenbar seine Truppen zurück. Möglicherweise versucht er schon jetzt, sich auf der Krim in Sicherheit zu bringen. Es wäre das größte Verbrechen, ihn entkommen zu lassen. Der Erfolg des bevorstehenden Schlages hängt in bedeutendem Maße von der Ersten Reiterarmee ab. Wir ersuchen den Revolutionären Kriegsrat der Ersten Reiterarmee, allen Heldenmut daranzusetzen, um die Konzentrierung der Ersten Reiterarmee zu beschleunigen ...

  • Lenin an Budjonny:

    «Die Erste Reiterarmee hat glänzend Ihre Aufgaben bewältigt - Frunse hat mir darüber berichtet. Ich glaubte an die Kraft und den Angriffsschwung der Ersten Reiterarmee und habe mich, wie Sie sehen, nicht geirrt. Ihre Soldaten sind verwegen und tapfer, Semjon Michailowitsch. In ihrem Charakter ist etwas von Ihnen ...

Seite 11
  • Geheimnis einer Fayence

    Wie Zittauer Volkskünstler eine ausgestorbene Töpferkunst zum Leben erweckten

    fürchtig standen sie vor den Vitrinen im Stadtmuseum. Da lagen ■die alten Stücke, stumm, und wollten ihre Rezeptur nicht preisgeben. Die fünf Unentwegten fragten und forschten. Nichts. Lediglich ein alter Prospekt fiel ihnen in die Rande, den sie als einziges schriftliches Zeugnis fortan wie ein Heiligtum bewahrten ...

  • Alle suchten nach Wegen

    Angefangen hat es eigentlich mit einer- Schlappe: Mit der neuen Technik brachten sie nicht das, was sie sollten. Jetzt stehen sie in der Kreide. Angefangen hat es damit, daß in Parteiversammlungen und Brigadeberatungen gesagt wurde: So geht es nicht, Männer. Das Glas für unsere halbe Million neue Wohnungen muß kommen ...

  • Von Lux, Lumen und Leuchten

    Am Hallenser Märktplatz macht in letzter Zeit ein .Leuchtturm" besonderer Art auf sich aufmerksam, das Lichtstudio. Könnten Sie die Aufgaben des Studios etwas näher durchleuchten? Aber selbstverständlich. Wir befassen uns mit der Rationalisierung der Beleuchtungsprojektierung, erarbeiten Beleuchtungsstudien für Rekonstruktion und Investition, begutachten Lichtanlagen und ...

  • Im Reich der Ornithologen

    Ostlich von Neustrelitz erstreckt sich auf über 1000 ha das dichtbewaldete Naturschutzgebiet Serrahn mit kleinen Seen, Brüchen und Mooren. Eine biologische Stetion des Instituts für Landesforschung und Naturschutz Halle leistet in diesem schönen Stück Natur beachtliche wissenschaftliche Arbeit zur Schädlingsbekämpfung in der Forstwirtschaft und zur Verhütung von Wildschäden ...

  • Faustpfand der Alchimisten

    Aus der Arbeit einer ABI-Betriebskommission, die Neuerern zum Zuge verhalf / Von Klaus J o r e k

    Behauptet haben sie, daß sie sich ihrer unsicheren Sache sicher sind, diese Glasmacher. Sich selbst haben sie als Faustpfand verwettet, sich samt ihrer ganzen Erfahrung und Wissenschaft gegen einen brodelnden Hexenkessel mit den höllischen eintausendfünfhundert Grad, und es allen auch noch gesagt. Du meine Güte, Männer, wo leben ■wir ...

  • Pie Leipziger Bezirks-ABI in Fakten

    13 400 ehrenamtliche ABI-Mitstreiter gibt es im Bezirk Leipzig Sie arbeiten in 478 Kommissionen in Betrieben und Einrichtungen und 214 in LPG sowie in 373 Volkskontrollausschüssen 150 000 Bürger beteiligten sich 1972 an der Massenkontrolle zur Verwirklichung unserer sozialistischen Jugendpolitik 3000 ...

Seite 12
  • 70 Millionen Dollar für neue Waffen der Aggression

    Hemmungsloser Mißbrauch der Laserforschung durch das PerUagon

    Gewisse „Erfolge" im, April 1968 stimulierten dann das Entwicklungsprogramm. Unter dem Decknamen „Achte Karte" begann das Pentagon auf einer Luftwaffenbasis im USA-Staat New- Mexico ein Geheimprojekt zu verwirklichen, von dem die Zeitschrift „New Scientist" schrieb, daß es nicht weniger streng geheimgehalten wurde als seinerzeit die Arbeiten an der Atombombe während des zweiten Weltkrieges ...

  • Kurz berichtet

    „TIGON"-TAUFE. Auf den Namen „Rudrani" ist Anfang ApriWm Zoo von Kalkutta die Tochter einer afrikanischen Löwin und eines indischen Tigers getauft worden. Sie gilt als einziger lebender Mischling der beiden Großkatzenarten und vereint die Statur der Mutter mit dem Streifenfell des Vaters. Die Eltern des seltenen „Tigon" werden seit 1964 in Kalkutta zusammen gehalten ...

  • „Nordpol 19" beendete ihre Arbeit

    700 Kilometer auf einer mächtigen .Eisinsel" im Nordpolarmeer zurückgelegt

    Mit dem letzten ihrer regelmäßigen Funk-Wetterberichte hat die driftende Forschungsstation „Nordpol 19" im April ihre Arbeit eingestellt. Dreieinhalb Jahre lang arbeitete das schwimmende Laboratorium im hohen Norden. Am 16. April wurde die Besatzung der elf Polarforscher mit Flugzeugen nach dem Franz-Josef-Land gebracht, wie in einem Funkspruch an das Leningrader wissenschaftliche Institut zur Erforschung der Arktis und Antarktis mitgeteilt wurde ...

  • Seltene Sonnenfinsternis in Afrika

    Rund sieben Minuten Dauer und ein Schatten von 300 km Durchmesser

    Eine totale Sonnenfinsternis wird am 30. Juni auf dem afrikanischen Kontinent, vor allem in Mauretanien, zu beobachten sein. Diese Sonnenfinsternis ist für die Wissenschaft von besonderem Interesse, weil sie die ungewöhnliche Dauer von sieben Minuten haben wird. Dabei wird auf die Erde ein Mondschatten von etwa 300 Kilometer Ausdehnung geworfen ...

  • Kooperation bewährte sich

    Der Einsatz von elektronischen Überwachungsgeräten bringt zwei entscheidende Vorteile: Es werden auch biologische Phänomene, wie z. B. das Ekg, dargestellt, die ohne apparative Transformation für den Arzt nicht wahrnehmbar sind. Zum aBÜsrairwfcräan-rwiohtige Biofunktionen, wie z. B. die, Herzfrequenz;; ''dauernd ' (zii" jeder 'Sekunde) überwacht, so daß bei Unter- oder Überschreiten festgelegter Grenzwerte der Arzt automatisch alarmiert werden kann ...

  • PILZ PRODUZIERT ZUCKER UND

    EIWEISS. Zucker und Eiweiß aus natürlichen Abfallstoffen produziert der Pilz „Basidiomycet", der als Forschungsobjekt der physiologischen Chemie in der Abteilung für naturwissenschaftliche Medizin an der Universität in Bochum in Reagenzgläsern gezüchtet wird.' Der Pilz soll zerkleinerte Naturstoffe wie altes Holz, Papier und Seetang abbauen und daraus Zucker und Eiweiß aufbauen, von dem er nur einen Bruchteil für seine eigene Ernährung benötigt ...

  • Baukastenprinzip garantiert eine Vielfalt van Einsatzmöglichkeifen

    Sogenannte Biomonitorsysteme ermöglichen, den Gesundheitszustand schwerkranker Patienten pausenlos zu überwachen, wie hier in der Kardiologischen Überwachungsstation des Emst-Scheffler-Krankenhauses Aue (links). Vor der großen Glasscheibe, im zentralen Kontrollraum, können die verschiedensten Meßwerte und Kurvenverläufe registriert werden ...

  • Eine ungewöhnliche Tierfreundschaft

    Ein ziemlich ungewöhnliches „Kleeblatt" begleitet den Forstingenieur und Revierförster Eckhard tiöring aus Winterstein {Kreis Gotha) häufig auf seinen Wegen. Der Jagdhund Ingo, der Hirsch Hansi und das Wildschwein Bessi II, die sich gut vertragen, streifen seit August 1972 gemeinsam mit dem Förster durch den Wald ...

  • Schmelzwasser bringt mehrfachen Nutzen

    Von früh bis spät pflügten im März Traktoristen auf den Feldern des Kolchos .Puschkin" (Orenburger Gebiet) die Schneedecke zu Wällen auf. So soll die „weiße Pracht" länger auf den Feldern gehalten werden. Damit wird nicht nur die Bodenfeuchtigkeit erhöht Es ist bekannt, daß Schneewasser um 30 Prozent weniger Deuteriumoxid (schweres Wasser) enthält als Flußwasser ...

  • Flußläufe werden verändert

    Nach Plänen des Moskauer Instituts „Hydroprojekt" wird der Lauf der Flüsse Oka — Don — Oskol verändert, um so den Wasserbedarf des von den RGW-Ländern an der Kursker Magnetanomali gemeinsam errichteten Hüttenkombinats zu decken, berichtet die sowjetische Zeitung „Freundschaft" (Nr. 1862). Das Hüttenkombinat wird jährlich zehn Millionen Tonnen hochwertigen Stahls produzieren ...

Seite 13
  • Wärme wird besser gedämmt

    bau von Dachgeschossen werden sie gern genommen, da man aus ihnen auf einem geeigneten Holzgerüst leichte Trennwände aufbauen kann. Die dafür erforderlichen verzinkten Nägel müssen mit einer 20 mm breiten Unterlegscheibe versehen sein, damit sie sich nicht durchdrücken (auch Kronenkorken von Getränkeflaschen eignen sich!) ...

  • Kabinett für Zuverlässigkeit entsteht noch in diesem Jahr

    Zentrum für den Erfahrungsaustausch nach Moskauer Vorbild

    fiinalerzeugnisses sichern. Ob die Serienproduktion solche Kriterien aufweist, hängt aber auch wesentlich von der Vollkommenheit des Fertigungsprozesses, der Kontinuität der Arbeit des Betriebes und von der Effektivität der betrieblichen Qualitätssicherung ab. Und schließlich sind erst die Garantiekosten, die Ersatzteilanforderungen und andere Reparaturaufwendungen für den Hersteller ein Kriterium für die volkswirtschaftliche Effektivität seiner Arbeit ...

  • Wasser ;fließt aufwärts

    Während -neue Energie- und Wasserleitungen gelegt, Straßen und Bahnanlagen gebaut werden, ziehen Entwässerungsbrigaden auf. das künftige Tagebaufeld. Um eine Tonne Kohle trocken zu halten, müssen ständig sieben Kubikmeter Wasser gehoben und abgeleitet werden. Der sinkende Grundwasserspiegel bringt den Brunnenbesitzern in Tagebaunähe und den Genossenschaftsbauern Sorgen ...

  • Ceologen sind die ersten

    Im wesentlichen ist die Lage der Braunkohlefelder in der DDR bekannt. Geologische Bohrtrupps sind die ersten, die auf einem Tagebaufeld zu arbeiten beginnen. An die Stelle von Holzbock und Winde sind heute mechanisierte sowjetische Bohrzeuge getreten, mit denen Bodenproben aus 100 Meter Tiefe und mehr erbohrt werden ...

  • W MW-Katalog

    Einen Katalog von 40 in der Praxis erprobten nachnutzungsfähigen Forschungs- und Rationalisierungslösungen haben Mitarbeiter des Forschungszentrums des Werkzeugmaschinenbaus Karl-Marx-Stadt zusammengestellt. Die neuen Technologien, zu denen beispielsweise das Hochgeschwindigkeitsschleifen von Wälzlagerringen sowie das materialsparende Profilwalzen gehören, sollen den Betrieben der metallverarbeitenden Industrie helfen, eine höhere Arbeitsproduktivität zu erreichen ...

  • Zeitgewinn im Visier

    Trotzdem kosten die Aufschlußarbeiten noch zuviel Zeit Zeitgewinn heißt deshalb das Programm der Ingenieure und Techniker im VEB Rationalisierung Braunkohle Großräschen. Sie schlagen z. B. vor, durch einen neuartigen Montageablauf die für den Tagebau Wäldd3;Vörgesehene2"Äbräümfö derbrücke-acht Monate' eher f ertigzustellen äK'dfe^gliefcKe Brücke, die in Wel-' zow-Süd bereits in Betrieb ist ...

  • Kj0 Information

    Weiterbildung

    Die Reinigung der Abwässer ist eine notwendige Voraussetzung für die Mehrfachnutzung des Wassers in Industrie und Landwirtschaft sowie für den Schutz des Grundwassers vor Verunreinigungen. Die umfangreichen Maßnahmen sind aber nur dann voll wirksam, wenn alle Bedienungskräfte an Kläranlagen ausreichende Qualifizierung besitzen ...

  • Flüsse ändern ihren Lauf

    Über manchem reichen Kohlefeld steht eine Ortschaft. Nach gründlichen Untersuchungen wird entschieden, ob der Tagebau ausweicht, ob nur ein Teil oder gar der ganze Ort verlegt wird. In den letzten 25 Jahren sind allein in der Niederlausitz rund zwei Dutzend Ortsteile bzw. Orte umgesiedelt worden. Wo vor fünf Jahren noch Groß-Partwitz stand, ein Dorf mit 115 Hausnummern und rund 500 Einwohnern, dehnt sich heute der Tagebau Scado, dessen Name ebenfalls an ein Lausitzer Dorf erinnert ...

  • Luftkissenschi ff-Test

    Geschwindigkeiten bis zu 96 km/h Ober dem Eis erreicht das 50sitzige Luftkissenschiff „Sormowitsch", das in Gorki gebaut wurde. Dieser neue Typ, von Gasturbinen angetrieben, wurde auf Wasser, Land und Eis zahlreichen Tests unterzogen. Sowohl im Personen- als auch im Güterverkehr hat er sich als kursstabil und gut manövrierfähig erwiesen ...

  • Betonschwellen geklebt

    Ein Verfahren, mit dem Betonschwellen direkt auf den Betonkörper von Eisenbahnbrücken geklebt werden kön^ nen, ist von einer schwedischen Firma entwickelt worden. Dabei wird Epoxid verwendet, das durch Beimischung spezieller Härter und Füllstoffe die notwendige Elastizität erhält. Um ein leichtes Nachgeben'bei hohen Temperaturen und schweren Belastungen zu gewährleisten, sind sowohl Asphalt als auch Glaskugeln zur Füllung verwendet worden ...

  • Farbiges Röntgen

    Ein „Radio-Color-Skop" für farbige Röntgen-Auf nahmen wurde von der militärmedizinischen Akademie Lodz entwickelt. Das„ Gerät wurde von den Werken für Medizintechnik der Textilarbeiterstadt gebaut. Die farbigen Röntgen-Aufnahmen ermöglichen die Erkennung von Details, die auf Schwarz- Weiß-Platten nicht zu sehen sind ...

  • Bevor die erste Kohle rollt.

    Wie der Aufschluß von Braunkohletagebauen in den nächsten Jahren beschleunigt wird Von Hans-Hermann K r ö n • r t

    Die Vorräte mehrerer Braunkohletagebaue gehen in den 70er Jahren in unserer Republik zur Neige. Neue Vorkommen wie in Merseburg-Ost, Nochten bei Weißwasser, in Welzow-Süd oder Jänschwalde werden aufgeschlossen. Aus weniger Tagebauen soll mehr Kohle kommen, nach wie < vor Energiequelle Nr. 1 in der DDR ...

  • Modernes Phytotron

    Ein modernes Forschungslabor für Pflanzenzüchtung, ein sogenanntes Phytotron, nahm kürzlich in Martonväsär, Ungarische Volksrepublik, seinen Betrieb auf. In den zwölf Pflanzenzuchtkammern und 16 Zuchtschränken des Labors lassen sich Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Licht genau programmieren. In einem Phytotron können aufgrund der optimalen Bedingungen jährlich zwei bis zweieinhalb Pflanzengenerationen heranwachsen ...

  • Fenster im Plastmantel

    Plastummantelte Holzfenster mit Thermoscheiben stellt der VEB Vereinigte Bauelemente Hennigsdorf her. Da der weiße PVC-Mantel schlag- und lichtfest ist, gibt es kaum Wartungsarbeiten. Die Lebensdauer wird auf 60 Jahre geschätzt. Die Fenster können vorzugsweise im Wohnungs-, Gesellschafts- und Industriebau, unabhängig von der Bauweise, eingesetzt werden ...

  • Riesen auf Reisen

    Dort, wo der Tagebau begonnen wird — Fachleute sagen dazu: Die Aufschlußfigur wird gebaggert — entstehen in kurzer Zeit Unterkünfte, Werkstätten, Umspannstationen, Sanitärräume, Küchen und Speisestätten. Zu gleicher Zeit recken sich die ersten Hebe-

Seite 15
  • Büttel beim „Herrenkrug11

    Es waren 8000 Frauen, Männer und Kinder, die am Vormittag des 1. Mai 1892 von Groß Ottersleben aus, einem Magdeburg vorgelagerten Dorf im Kreis Wanzleben, in verschiedenen Marschblocks antraten. Von sehr früh an waren sie an diesem unfreundlichen und naßkalten Sonntag auf den Beinen. Um 5.30 Utyr versammelten ...

  • Heerschau der 300 000

    Als 1890 die britische Arbeiterklasse und ihr voran die Londoner das erste Mal den 1. Mai begingen, wie es der Pariser Kongreß der II. Internationale beschlossen hatte, mußte noch der nächstliegende Sonntag für die Demonstration und die Meetings im Londoner Hyde-Park herhalten. Trotzdem ging dieser Maifeiertag als außergewöhnlicher Erfolg in die Geschichte "der britischen Arbeiterbewegung ein ...

  • HISTORIEN

    in Angriff genommene Produktion von synthetischem Treibstoff war ein wichtiger Posten in der Bilanz des Konzerns. Sie erwies sich jedoch sehr bald als Fehlspekulation und drohte zu einem schweren Verlustgeschäft zu werden, da die Selbstkosten des Leuriabenzins beträchtlich über dem Weltmarktpreis lagen ...

  • Das Beispiel von Gonna

    feststellen. Dieses Bündnis zwischen den Werktätigen der Stadt und den Landarbeitern und Bauern hatte sich schon früher bei bestimmten Aktionen angebahnt. Gemeinsam galt es, die Angriffe der Gutsbesitzer und Kapitalisten auf die Lebenshaltung der Arbeiter und Bauern abzuwehren. So war es beispielsweise 1931, ...

  • Anziehungspunkt Marx-Museum

    Freundschaftlicher Kontakt zu sowjetischen Betrieben und Schulen Unmittelbar vor dem Geburtstag von Karl Marx am 5. Mai nutzen viele die Gelegenheit zu einem Besuch im Museum über die Familie Marx in Salzwedel. In dem Barockhaus Lorenzstraße 20 (heute Jenny-Marx-Straße) war 1814 Jenny von Westphalen, die spätere Lebensgefährtin von Karl Marx, geboren worden ...

  • Barometer des Klassenkampfes

    Da bis heute nicht gesetzlicher Feiertag, muß der 1. Mai entweder am nächstliegenden Sonntag- gefeiert werden, oder die Werfetätigen müssen die Arbeit niederlegen, um die Maidemonstration wirklich am 1. Mai zu begehen. Der 1. Mai wurde so zum Barometer des Klassenkampfes in Britannien, das Sturmperioden besonders dann anzeigt, wenn am Maifeiertag gestreikt wird ...

  • Die feinen Faden der IG Farben

    Immer intensiver und offener förderten Anfang der 30er Jahre die Monopolherren der Grundstoff- und Schwerindustrie, insbesondere die rheinisch-westfälischen Schlotbarone, die Hitlerfaschisten. Aber auch die Monopole der chemischen Industrie, vertreten vor allem vom damals größten und einflußreichsten ...

  • Chronik des Lebens, wie es wirklich war

    „10 Tage, die die Welt erschütterten" - ein Film? Nein - hier ist nichts, was an einen Film, an etwas Gestelltes, an etwas Geschminktes, an irgend etwas Gemachtes, oder Geschauspielertes erinnert. In dieser jüngsten Arbeit Eisensteins - der kein Drehbuch, kein Filmmanuskript zugrunde gelegen hat, sondern ...

  • Internationale Manifestation

    Kein Tag im Jahr offenbart die so» ziale - d. h. die wirtschaftliche, politische und ideologische — Zerklüftung In der kapitalistischen Welt stärker als der erste Mai. Schroff treten sich da gegenüber: die vorwärtsweisende Maiaktion der revolutionären Massen, die rückwärtsdrängende Mai-Phrase der reformistischen Instanzen, die haßerfüllte Bourgeoisie und der Gummiknüppel der Polizei ...

  • Als die Enkel der Chartisten marschierten

    Aus der Geschichte des Maifeiertages in Großbritannien / Von Werner G o I d s t e i n , London

    Noch ist keine Geschichte des 1. Mai in Großbritannien verfaßt worden. Doch erneut wird dafür am kommenden Kampftag der internationalen Arbeiterklasse ein rühmliches Blatt geschrieben, wenn erstmalig seit vielen Jahrzehnten wieder an einem Werktag Millionen die Arbeit niederlegen -und Hunderttausende gegen die arbeiterfeindliche Politik der Tory-tRegierung demonstrieren ...

Seite 16
  • Sieg Über die Barbarei

    Der 29. März 1973 wird für Vietnam ein besonderes Datum bleiben. An diesem Tage verschwanden die letzten uniformierten USA-Aggressoren aus Südvietnam, um dorthin zurückzukehren, von wo sie niemals hätten aufbrechen sollen. Fast zur gleichen Stunde kletterten auf dem Flugplatz von Hanoi die letzten amerikanischen Kriegsgefangenen in die bereitstehenden Transportmaschinen, um sich zu Hause staubigen Lorbeer aufs* geschlagene Haupt drücken zu lassen ...

  • 16

    Die drei Sporttaucher, die im Sommer vergangenen Jahres vor der norwegischen Stadt Alesund bei der Suche nachS Schwämmen von / der Sorte Spongia carteri einen Gold- und Silbermünzenschatz aus dem 18. Jahrhundert gefunden hatten, sprangen dieser Tage vor Freude in die Luft. Nach langem Hin und Her Haben ...

  • Großstadtsorge Grün und Ruhe

    Es bedurfte nicht erst eines vorfristigen Frühlings, damit im Tagesgespräch der Warschauer und in den Beratungen ihrer Stadtväter Stichworte fallen wie: Naherholung, Grünanlagen, Kulturparks. Über die Probleme, die hinter diesen Worten stecken, wurde bereits im Winter heiß gestritten. Aus ihrer Viel- ...

  • Hilfe im Sinn Hoda Sharawys

    von Ruth Amme, Kairo

    Das heutige Ägypten ist bemüht, mit seinen vielfältigen sozialen Problemen fertig zu werden. Da die staatlichen Mittel nicht ausreichen, kann und will die Regierung auf private Initiativen nicht verzichten. So gibt es beispielsweise 2000 registrierte Frauenvereinigungen. Sie haben sich das Ziel gestellt, auf privater Basis soziale Hilfe für die ärmere Bevölkerung zu leisten ...

  • Kinderbücher im Blickpunkt

    Zwei stilisierte Vögel auf lustig-bunten Plakaten lockten in den letzten Wochen in den Buchhandlungen zum Verweilen. Sie machten auf die „Woche des Kinderbuches und der Kunst für Kinder" aufmerksam, die vom 15. bis 22. April stattfand und wie in jedem Jahr ein breites Interesse in der öffentt lichkedt fand ...

  • Aufblühendes Partiianske

    Die Fernverkehrsstraße zwischen Prievidza und Nitra trennt Partizanske faktisch in zwei Teile: auf 'der einen Seite die hellen Neubauten, umgeben von jungen Grünanlagen, auf dei: anderen Seite kilometerweit Fabrikgebäude, Werkmauern und -tore, Haltestellen von Autobussen. Und doch sind Stadt und Werk eins — nicht nurr ...

Seite
über die internationale Tätigkeit des ZK der KPdSU bei der Realisierung der Beschlüsse des XXIV. Parteitages Auszeichnung für verdiente Werktätige Auftakt Gastfreundschaft - Höhepunkt vor dem Pestival DDR und VR Polen festigten Bruderbund Bedeutsames Dokument des Zentralkomitees der KPdSU Plenartagung des Zentralkomitees beendet / Schlußwort des Genossen Leonid Breshnew Festes Bündnis der Bauern mit der Arbeiterklasse Festliche Voraufführung von „Ritter Blaubart" Sitzung der Zentralen Revisionskommission Liebe Berlinerinnen und Berliner! Kampfdemonstration
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen