18. Apr.

Ausgabe vom 25.11.1972

Seite 1
  • Beobachtermission der DDR beim UNO-Hauptquartier in New York

    Telegrammwechsel zwischen Außenminister Otto Winzer und dem UNO-Generalsekretär Dr. Kurt Waldheim stimmte dem Antrag der Deutschen Demokratischen Republik zu

    „Ich habe die Ehre, im Auftrag der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik die Errichtung einer Ständigen Beobachtermission der Deutschen Demokratischen Republik beim UNO-Hauptquartier in New York zu beantragen. Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik hat im Interesse der internationalen ...

  • Erich Honecker empfing Genossen Luis Corvalan Herzliches Gespräch mit Generalsekretär des ZK der KP Chiles / Volles Einverständnis in allen behandelten Fragen / Tiefe Verbundenheit mit dem Kampf des chilenischen Volkes bekräftigt

    Berlin (ADN). Erich Honecker, Erster Sekretär des Zentralkomitees der SED, empfing am Freitag den auf Einladung des ZK der SED in der DDR weilenden Generalsekretär des ZK der KP Chiles, Luis Corvalan, im Hause des ZK der SED. Erich Honecker würdigte die langjährigen engen, brüderlichen Beziehungen zwischen der SED und der Kommunistischen Partei Chiles im gemeinsamen Kampf gegen den Imperialismus, für Frieden und Sozialismus ...

  • Vorhandene Technik maximal nutzen

    Kumpel im Kaliwerk „Karl Marx" lasten Großgeräte höher aus

    Sondershausen (ND). Um die bestmögliche Ausnutzung der vorhandenen Produktionsanlagen und Maschinen zur allseitigen Erfüllung der Planaufgaben geht es den Kalikumpeln der Republik im Wettbewerb zum 50. Jahrestag der Gründung der UdSSR. Von dem Bemühen der 31000 Angehörigen des Kombinats Kali, eine maximale Produktion bei hoher Effektivität zu sichern, überzeugten sich am Donnerstag und Freitag der Minister für Erzberbau, Metallurgie und Kali, Dr ...

  • Die zweite Arbeitssitzung

    Multilaterale Konsultationen in Helsinki-Dipoli fortgesetzt

    Von unserem Skandinavien-Korrespondenten Jochen P r • u ß I e r Helsinki. Die zweite Arbeitssitzung der Teilnehmer an den multilateralen Konsultationen zur Einberufung einer europäischen Konferenz zu Fragön der Sicherheit und Zusammenarbeit ist in Helsinki-Dipoli am späten Freitagnachmittag beendet worden ...

  • Neue Wohnungen für 53517 Familien

    Berlin/Dresden (ND). Bis zum 31. Ok- . tober konnten insgesamt 53 517 Familien ein neues Heim beziehen. Weitere 36 073 erhielten eine um- oder ausgebaute bzw. modernisierte Wohnung; etwa zwei Drittel davon entstanden im „Mach mit ["-Wettbewerb. Bis zum glei-: chen Zeitpunkt bauten sich mit Unterstützung ihrer Betriebe und mit Hilfe von Freunden und Arbeitskollegen 1700 Arbeiterfamilien Eigenheime, darunter sind auch zahlreiche Familien mit vielen Kindern ...

  • DDR-Mitgliedschaft jetzt rechtskräftig

    London (ADN-Korr.). Der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der DDR Ewald Moldl wurde am Freitagvormittag Im britischen Außenmiriisterium empfangen. Ihn begleitete der Außerordentliche Gesandte und Bevollmächtigte Minister Karl-Heinz.Kern. Gemäß der UNESCO-Verfassung überreichte der stellvertretende Außenminister der DDR im Außenministerium Großbritanniens als dem Depositärstaat der Verfassung die vom Vorsitzenden des Ministerrates, Willi Stoph ...

  • Motto des Filmfestivals am vorletzten Tag bekräftigt

    Leipzig (ND). Der vorletzte Tag der XV. Internationalen Leipziger Dokumentär- und Kurzfilmwoche bekräftigte mit bemerkenswerten Beiträgen noch einmal das Motto des Festivals „Filme der Welt - für den Frieden der Welt". Eine erschütternde Anklage der imperialistischen Barbarei war der indische Streifen „Die neun Monate bis zur Freiheit Bangladeshs" ...

  • Chemiewerker senkten Kosten

    Bohlen (ND). Eine Kosteneinsparung von zehn Millionen Mark konnten die Kollektive des VEB „Otto Grotewohl" Bohlen in der Wettbewerbsbilanz bisher abrechnen. Wesentlichen Anteil daran hat die überall in diesem wichtigen Chemiebetrieb entwickelte Gemeinschaftsarbeit von Arbeitern und Ingenieuren zur Senkung des Materialverbrauchs und zur Erhöhung der Ausbeute ...

  • Glückwünsche der FKP zur Aufnahme in die UNESCO

    Telegramm von Georges Marchais an Erich Honecker / Für Herstellung diplomatischer Beziehungen zwischen Frankreich und DDR

    Im Namen der Französischen Kommunistischen Partei übersende ich Ihnen unsere herzlichsten Glückwünsche zur Aufnahme der Deutschen Demokratischen Republik in die UNESCO. Wir sehen darin eine wichtige Etappe auf dem Wege der internationalen Anerkennung der DDR und der Aufnahme beider deutscher Staaten in die UNO ...

  • Unterzeichnung des Vertrages DDR-BRD vorgeschlagen

    Berlin (ADN). Entsprechend ihrer wiederholt bekundeten Bereitschaft, den tVertrag über die Grundlagen der Beziehungen zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland in Kürze zu unterzeichnen, hat die DDR als mögliche Unterzeichnungstermine den 15. oder 19. Dezember 1972 vorgeschlagen ...

  • Dr. Beil beim Präsidenten der UNO-Vollversammlung

    New York (ADN-Korr.). Der Präsident der UNO-Vollversammlung, Stanislaw Trepczynski, hat am Freitag den Staatssekretär im Ministerium für Außenwirtschaft der DDR, Dr. Gerhard Beil, im Hauptquartier der Vereinten Nationen empfangen. Wie der Pressesprecher des Präsidenten der Vollversammlung erklärte, betraf das Gespräch zwischen Stanislaw Trepczynski und Dr ...

  • Finnland bestätigt DDR-Anerkennung

    Berlin (ADN). Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Finnland, Dr. Ahti Karjalainen, hat in einem. Telegramm an den Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Otto Winzer, die Anerkennung der Deutschen Demokratischen Republik durch die Regierung der Republik Finnland offiziell bestätigt ...

  • In dieser Ausgabe:

    Seite 2: Zu den Elternbeiratswahlen Seite 4: Von der XV. Internationalen Dokumentarund Kurzfilmwoche Seite 5: Aktuelle Sportberichte Seite 6: Sowjetische Außenpolitik — Faktor revolutionärer Umwandlung der Welt Seite 7: Nachrichten aus aller Welt Seiten 9-16: Wochenendbeilage

  • INTERw lElrW des Kolumnisten der „New York Times"

    ^_ ^^_^_g ^^^■M MM>^^_ C. L. Sulzberger mit dem Ersten Sekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Erich Honecker Antwort auf zusätzliche Fragen von Herrn C. L Sulzberger

    Wortlaut auf den Seiten 3 und 4 unserer heutigen Ausgabe

Seite 2
  • Kommentare und Meinungen

    Mit den Eltern für die Kinder

    An der Tagesoberschule Neustrelitz — so geht aus einem Brief des Mitglieds des Elternbeirates Frau Rosi Bleich hervor - gab es schon bei den Wahlen der Klassenelternaktive eine lebhafte Aussprache. Eltern übten Kritik an diesem und jenem und unterbreiteten zugleich Vorschläge, wie sie selbst / mitarbeiten wollen ...

  • Fast 6 Millionen Festmeter fielen dem Sturm zum Opfer

    Schwierige Arbeiten / Dank an Helfer und sowjetische Soldaten

    Berlin (ADN). Die Sturmkatastrophe vom 13. November richtete nach jüngsten Berechnungen in der Forstwirtschaft, einen Gesamtschaoen von fünf bis sechs Millionen Festmeter Holz an. Diese noch nie dagewesene Menge entwurzelter 'Und umgeknickter Bäume macht etwa drei Viertel des Jahreseinschlages der DDR-Forstwirtschaft aus ...

  • Festkonzert aus Moskau im Rundfunk

    Berlin (ND). Das große Festkonzert des Moskauer Rundfunks zum 50. Jahrestag der Gründung der UdSSR wird am 30. Dezember auch im Berliner Rundfunk zu hören sein. Radio DDR II bereitet gemeinsam mit Radio Moskau für den Jubiläumstag einen „Moskauer Abend" vor, der viel Musik und die Begegnung mit namhaften Persönlichkeiten wie Konstantin Simonow verspricht ...

  • Vom Roten Oktober bis mr Wissenschaftsintegration

    UdSSR

    der Sowjetarmee nach der Befreiung vom Hitlerfaschismus. Ein Anliegen der Ausstellung ist es, die vielfältigen Formen der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit bei der sozialistischen ökonomischen Integration zu vermitteln.Betriebe wie Carl Zeiss Jena und das Chemiefaserkombinat „Wilhelm Pieck" sowie die Friedrich-Schlller-Universität vereinen mit Instituten und Betrieben der Sowjetunion ihre Kräfte ...

  • Guineas Präsident empfing Leiter der DDR-Delegation

    Conakry (ADN-Korr.). Der Präsident der Republik Guinea, Ahmed Sekou Toure, hat den Leiter der DDR-Delegation, Rudolph Schulze, Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Minister für Post- und Fernmeldewesen, empfangen. Im Verlaufe der freundschaftlichen Unterredung überbrachte Rudolph Schulze nochmals die Glückwünsche der Partei der Arbeiterklasse, der Regierung und der Bevölkerung der DDR zum zweiten Jahrestag des Sieges über die imperialistische Aggression ...

  • Herzliche Begegnungen in Städten Frankreichs

    Paris (ADN-Korr.). Die in Frankreich weilende Delegation von Parlamentariern der Volkskammer der DDR setzt ihre vielfältigen,,,,Kontakte..,,mit.Parlamentariern flller, Parteien und anderen Persönlichkeiten fort. Am Freitag war die Delegation unter Leitung von Staatssekretär Hans Seigewasser Gast im Departement Herault ...

  • DRV-Gäste beim Vietnamaussdiuß

    bu'Die■-gegenwärtig' 'in"Jder DDR weileKde > DRV-Dereääflörr '"des Untersuchungsausschusses zurr- Entlarvung amerikanischer Kriegsverbrechen in Vietnam ist am Freitag im Vietnamaus-' schuß der DDR zu einem 'Abschlußgespräch empfangen worden. Delegationsleiter Nguyen Tien Bo, stellvertretender Leiter der Abteilung Internationale Verbindungen des Untersuchungsausschusses, bedankte sich herzlich für die solidarische Haltung der DDR gegenüber dem vietnamesischen Volk ...

  • Botschafter Guineas gab Filmcocktail in Berlin

    Der Botschafter der Republik Guinea in der DDR, Djiba Camara, gab Freitag abend aus Anlaß des zweiten Jahrestages des Sieges über die imperialistische Aggression einen Filmcocktail. Seiner Einladung waren gefolgt: Horst Dohlus, Mitglied des Sekretariats des ZK der SED, Dr. Heinrich Homann, Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates, Dr ...

  • DDR-Erstauffuhrungen in der Hauptstadt und in Weimar

    Berlin (ND). Das Gegenwartsschauspiel „Maria" des sowjetischen Autors Afanassi Salynski erlebte am Freitag seine festliche DDR-Erstaufführung am Berliner Maxim Gorki Theater. Die Hauptrollen in der von Karl Gassauer besorgten Inszenierung spielten Katja Paryla und Alfred Müller. Das Publikum zollte der Aufführung herzlichen Beifall ...

  • Kulturarbeitsplan DDR-SRR für 1973/74 unterzeichnet

    Berlin (ADN). Der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der DDR Oskar Fischer und der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Sozialistischen Republik Rumänien in der DDR, Vasile Vlad, unterzeichneten am Freitag den Plan der kulturellen und wissenschaftlichen Zusammenarbeit ...

  • Fernsehprotokoll mit Algerien

    Anläßlich seines Besuches in der DDR unterzeichneten der Generaldirektor des algerischen Rundfunks und Femsehens (RTA), Abderrahmane Cheriet, und das Mitglied des ZK der SED und Vorsitzender des Staatlichen Komitees für Fernsehen beim, Ministerrat der DDR, Heinz Adameck, ein Arbeitsprotokoll für 1973/74 ...

  • vertiefte Kooperation mit Polen

    Verhandlungen über die Vertiefung der wirtschaftlichen und, wissenschaftlichtechnischen Zusammenarbeit zwischen den Binnenhandelsministerien der DDR und der VR Polen haben vom 22. bis 24. November in Wärschau stattgefunden. In ihrem Ergebnis wurden am Freitag eine Vereinbarung und ein Protokoll unterzeichnet ...

  • erhielten Ehrenurkunden

    Berlin (ND). Die besten 23 Fahrer, Monteure und Kundendienstingenieure der sowjetischen 220-PS-Traktoren vom Typ K 700 wurden am Freitag in Berlin ausgezeichnet. /Aus Anlaß des 50. Jahrestages der UdSSR überreichten ihnen im Zentralen Haus der Deutschsowjetischen Freundschaft Mitarbeiter der Handelsvertretung der UdSSR in der DDR, des so« jetischen Außenhandelsbetriebes Traktoroexport und des Außenhandelsbetriebes Transportmaschinen Export/Import der DDR Ehrenurkunden und Anerkennungsgeschenke ...

  • Grundstein für neuen .Suhler Stadtteil „Ilmenauer Straße 11"

    Suhl (ND). Der rGrundstein für ein weiteres Wohngebiet der südthüringischen Bezirksstadt Suhl mit 2800 fernbeheizten Wohnungen wurde am Freitag durch Oberbürgermeister Günter Schnabel gelegt. Das teilt unser Korrespondent Otto L u c k mit. Der neue Stadtteil „Ilmenauer Straße II" entsteht an einem Berghang und wird bis 1978 etwa 9000 Bürger aufnehmen ...

  • Zu Verhandlungen in Havanna

    Carlos Rafael Rodriguez, Mitglied des Sekretariats des ZK der KP Kubas und Präsident der Nationalen Kommission für ökonomische und wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit, hat die DDR-Delegation unter Leitung von Dr. Dieter Albrecht, Staatssekretär im Ministerium für Außenwirtschaft und Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses DDR—Kuba, empfangen ...

  • Ausstellung „Denkmäler in Kuba" in Berlin eröffnet

    Berlin (ADN). Im Berliner Museum für Deutsche Geschichte wurde am Freitag die Sonderausstellung „Denkmäler in Kuba" eröffnet. An Hand von 154 Fotos wird im Foyer des Museums vorwiegend über wertvolle und alte Baudenkmäler in Kuba informiert. So sind Ansichten von Wohnhäusern, Palästen und Militärbauten seit dem Beginn der spanischen Eroberung im Jahre 1510 zu sehen, u ...

  • Bürger helfen bei der Reparatur beschädigter Gebäude mit

    Leipzig (ADN). Gegenwärtig sind im Bezirk Leipzig noch 35 000 Gebäude durch die orkanartigen Stürme vom 13. zum 14. November beschädigt. Bisher konnten etwa 16 000 Wohnhäuser wieder instand gesetzt werden. Bis Jahres* ende sollen es weitere 10 000 sein. Betriebe und Hausgemeinschaften unterstützen dabei vielerorts die Bauleute ...

  • Trinkwasser für drei Orte im Harz aus neuer Talsperre

    Quedlinburg (ADN). Eine stabile Trinkwasserversorgung der rund 3000 Einwohner in den Harzorten Straßberg, Siiptenfelde und Günthersberge garantiert die Talsperre Frankenteich, die am Donnerstag übergeben wurde. Sie bietet mit ihrem Fassungsvermögen von 500 000 Kubikmetern zugleich wirksamen Schutz gegen Hochwasser ...

  • Potsdamer Jugendliche wollen Freundschaftsinsel gestalten

    Potsdam (ND). Zu einem Erholungsgebiet für Gäste und Gastgeber der X. Weltfestspiele wollen junge Leute in Potsdam die Freundschaftsinsel umgestalten. Architekten und Ingenieure des Wohnungsbaukombinats zum Beispiel führen kostenlos Projektierungsarbeiten aus. Vorgesehen ist ein Brunnen der Freundschaft, ein Pavillon für literarische und musikalische Veranstaltungen und für die Ausstellung von Plastiken, eine grusinische Teestube, ein Jugendtanzcafe mit Terrasse und ein Gondelhafen ...

  • Wieder Neuschnee und Eis auf Bergen des Thüringer Waldes

    Suhl (ADN). Neuschnee zwischen fünf und zehn Zentimetern und Temperaturen bds zu minus vier Grad Celsius bot am Freitagmorgen der Thüringer Wald dar. Vom Straßenwinterdienst mußten erneut etwa 50 Räum-, Streuund Kontrollfahrzeuge eingesetzt werden. Über 100 Arbeitskräfte bemühten sich, die schnell von Schneeglätte überzogenen Straßen wieder abzustumpfen ...

  • Telegramme an Premier und Außenminister Marokkos

    Berlin (ADN). Aus Anlaß der Regierungsneubildung in Marokko sandte der Vorsitzende des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, an den Premierminister des Königreiches Marokko, Ahmed Osman, ein Glückwunschtelegramm. Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Otto Winzer, übermittelte dem Außenminister des Königreiches Marokko, Ahmed Tayebi Benhima, zu dessen erneuter Berufung ebenfalls Glückwünsche ...

  • Copernicus-Symposium beendet

    Potsdam (ADN). Das dreitägige Symposium anläßlich des bevorstehenden 500. Geburtstages von Nicolaus Copernicus ging am Freitag in Potsdam zu Ende. 160 Astronomen, Philosophen, Ökonomen und Historiker aus der DDR und Gäste aus Polen erörterten weltanschauliche Aspekte der naturwissenschaftlichen Leistungen des Astronomen ...

  • Neues Deutschland

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Joachim Herrmann, Chefredakteur; Dr. Hajo Herbell, Dr. Sander Drobela, Dr. Günter Kertzscher, Werner Micke, Herbert Naumann, Günter Schabowski, stellvertretende Chefredakteure; Horst Bitschkowski, Klaus Höpcke, Alfred Kobs, Katja Stern, Klaus Ullrich. Dr. Harald Wessel, Dr. Jochen Zimmermann

Seite 3
  • Frage

    Neues Deutschland / 25. November 1972 / Seite 3 POLITIK Erich Honecker: Nein, das kann ich nicht sagen. Ich bin öfter mit Amerikanern zusammengekommen, nach 1945 und auch davor: Aber ich treffe das erste Mal mit einem so bedeutenden Publizisten zusammen. — Ich habe bisher von Interviews Abstand genommen, doch ich glaube, es ist zweckmäßig Mr ...

  • ANTWORT:

    Das ergibt sich aus dem Platz, den die Deutsche-Demokratische Republik im Ergebnis des zweiten Weltkrieges und der Nachkriegsentwicklung einnimmt. Bekanntlich ist sie ein stabiler, moderner Industriestaat und gehört zu den 10 führenden Industrienationen der Welt. Sie leistet einen konstruktiven Beitrag zu Frieden und Entspannung, besonders in Europa ...

  • Erich Honecker:

    Ich gehe davon aus, daß das Vierseitige Abkommen über Westberlin oder, wie man sich ausdrückt, Berlin (West) den Status von Westberlin bestimmt und dadurch auch gute Lebensbedingungen für Berlin (West) gegeben wurden. Dadurch kann Berlin (West) sowohl gute Beziehungen zu den westlichen Ländern unterhalten als auch zu den Ländern des Ostens, insbesondere auch zur Deutschen Demokratischen Republik ...

  • Erich Honecker:

    Ich sehe diese Möglichkeiten nicht; denn auf ideologischem Gebiet stehen wir auf zwei vollkommen verschiedenen Grundlagen. Wir sehen große Möglichkeiten, mit der Regierung der BRD auf dem Gebiet der Sicherung des Friedens zusammenzuarbeiten. Unter dem Gesichtspunkt, daß es eine Regierung Brandt/Scheel ...

  • ANTWORT:

    Wir begrüßen diese Vorkonferenz und nehmen an ihr teil. Wir sind der Auffassung, daß die gesamteuropäische Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit dazu beitragen wird, das Unglück-eines dritten Weltkrieges zu verhindern. Die Sicherung des Friedens in Europa liegt im Interesse aller Völker. Sie liegt ...

  • FRAGE:

    Glauben Sie, daß es möglich sein wird, eine Art von Konföderation zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland zu schaffen, in der jedes Land seine Unabhängigkeit behält, seine Ideologie und sein politisches System bewahrt und seine eigene Außenpolitik und Verteidigung ...

  • ANTWORT:

    Ermutigt haben uns hierzu die günstige innere Entwicklung der DDR nach dem VIII. Parteitag der SED und die wachsende internationale Anerkennung unseres Staates. Zum Zeitpunkt, da der Amnestiebeschluß aus Anlaß des 23. Jahrestages der DDR in Kraft trat, befanden sich laut Angaben unseres Ministers des Innern 37 726 Personen in Haft, davon 7162 in Untersuchungshaft ...

  • ANTWORT:

    Im Text des Vierseitigen Abkommens wird ausschließlich nur von Berlin-West bzw. den Westsektoren •gesprochen. Dieselbe exakte Beziehung auf Westberlin enthält bekanntlich das offizielle sowjetischamerikanische Kommunique über den Besuch Präsident Nixons in der UdSSR. Ich bin erstaunt, daß Sie so kurze Zeit nach dem erfolgreichen Abschluß und Inkrafttreten des Vierseitigen Abkommens über Westberlin bereits die Frage nach der Dauer und der Gültigkeit dieses Abkommens stellen ...

  • ANTWORT:

    Das ist selbstverständlich. Bei der DDR und der BRD handelt es sich um Staaten mit unterschiedlicher sozialer Ordnung. Sofern die "Bundesrepublik dies berücksichtigt und davon Abstand nimmt, sich in die inneren Angelegenheiten der DDR einzumischen, sind Beziehungen möglich, wie sie sich international zwischen Staaten mit unterschiedlicher sozialer Ordnung jetzt immer mehr herausbilden ...

  • Erich Honecker:

    Es ist schwer, heute darüber zu sprechen. Wir stehen am Beginn des friedlichen Nebeneinanders. Die Paraphierung des Vertrages über die Grundlagen der Beziehungen zwischen der DDR und der BRD ist zweifellos ein günstiges Moment, und zwar nicht nur für die Beziehungen zwischen der DDR und der Bundesrepublik, sondern in bezug auf Entspannung^und Frieden überhaupt ...

  • ANTWORT:

    Der Austausch von standigen Vertretungen zwischen der DDR und der BRD einerseits und die Teilnahme der DDR und der BRD an der europäischen Sicherheitskonferenz 1973 andererseits sind zwei verschiedene Dinge. Natürlich wird der Austausch von ständigen Vertretungen zwischen beiden deutschen Staaten für das europäische Klima vorteilhaft sein ...

  • Mr. Sulzberger:

    Deshalb stelle ich ja die Frage. Aber ich kann eigentlich nicht recht sehen, daß es irgend jemandem zum Schaden gereichen würde, wenn ich Sie in der Hinsicht zitiere, daß ich sage, natürlich hat es inoffizielle Kontakte gegeben. (Erich Honecker: Bitte sehr.) Danke. — Ich verstehe natürlich inzwischen, worum es sich bei der friedlichen Koexistenz handelt, sei es zwischen den USA und der Sowjetunion oder überhaupt zwischen Ost und West ...

  • ANTWORT:

    Der Vertrag wurde, wie Sie wissen, am 8. November 1972 paraphiert und kann zu jeder Zeit in Berlin unterzeichnet werden. Herr Brandt hat sich nach seiner Wiederwahl ähnlich geäußert, Im Zusammenhang mit dem Vertrag gibt es keine Fragen, die noch zu klären wärenv Je eher der Vertrag unterzeichnet und ratifiziert wird und damit io Kraft tritt, desto besser; —^ tives Abkommen Ober Berlin abgeschlossen ...

  • Erich Honecker:

    Im Vierseitigen Abkommen oder, wie Sie sich ausdrücken, im Viermächteabkommen über Berlin (West) wird davon gesprochen, daß die Rechtspositionen der vier Mächte unberührt bleiben. Aber wir sind ja Menschen, die Realitäten achten, so daß wir vom letzten vierseitigen Abkommen der vier Mächte ausgehen, das Berlin (West) bzw ...

  • ANTWORT:

    Leider entspricht der Stand der Beziehungen nicht den Interessen beider Staaten. Was uns betrifft, sc sind wir nicht nur bereit, die wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen auszubauen, sondern auch diplomatische Beziehungen zu den USA herzustellen. Wir denken, die Befürwortung der Aufnahme der DDR ...

  • Mr. Sulzberger:

    Ich bin sehr stolz auf dieses Privileg. — Zunächst einmal herzlichen Dank für die schriftlichen Darlegungen, durch die die ganze Sache viel einfacher und auch schneller gehen wird. Die erste zusätzliche Frage, die ich stellen möchte, lautet: Was wird aus Westberlin, wenn in Ostberlin einmal Botschaften ...

  • FRAGE:

    Ich habe beim Studium der Presse festgestellt, daß die Sowjetunion einer großen Anzahl der Wolgadeutschen Minderheit in der UdSSR erlaubt hat, zu emigrieren. Ist dieser Beschluß auf Grund einer Intervention Ihrer Regierung oder der Regierung in Bonn oder durch beide Regierungen gefaßt worden? Glauben ...

  • ANTWORT:

    Jeder souveräne Staat der Welt hat das Recht auf Mitgliedschaft in der UNO und ihren Spezialorganisationen. Mit Genugtuung nehmen wir zur Kenntnis, daß die UNESCO die DDR einstimmig aufgenommen hat. Es ist allgemein bekannt, daß die Vereinten Nationen ihre Mission nur dann erfüllen können, wenn das Universalitätsprinzip voll zur Geltung kommt ...

  • ANTWORT:

    Wir leben nicht mehr zu Zeiten Metternichs.' Sowohl das Heilige Römische Reich Deutscher Nation, das mit Blut und Eisen geschaffene Bismarcksche Reich als auch das 3. Reich bestehen nicht mehr. In der internationalen Öffentlichkeit gibt es wohl niemanden, der diesen Staatengebilden nachweint. Seit 23 Jahren existiert die Deutsche Demokratische Republik als unabhängiger souveräner Staat ...

  • Mr. Sulzberger:

    Eine Sache, die mich eigentlich ein bißchen verwirrt hat, ist folgende: Ursprünglich wurde unter dem Besatzungsstatut nachi dem zweiten Weltkrieg festgelegt, daß die vier Mächte — die USA, Großbritannien, Frankreich und die Sowjetunion — gemeinsame Rechte über ganz Berlin haben. Wie sieht denn das nun heute aus? Sind diese Rechte noch vorhanden? Soweit mir bekannt ist, wird ja auch behauptet, das sei nach wie vor so ...

  • Mr. Sulzberger:

    Habe ich Sie richtig verstanden, daß es friedliche Koexistenz zwischen Ost und West geben wird, daß man in diesem Sinne natürlich auch zu Formen der Zusammenarbeit finden muß, aber daß es auf dem Gebiet der Ideologie niemals eine Konvergenz geben wird, nicht nur zwischen der DDR und der BRD, also zwischen ...

  • Erich Honecker:

    Nein, das kann ich nicht sagen. Ich bin öfter mit Amerikanern zusammengekommen, nach 1945 und auch davor: Aber ich treffe das erste Mal mit einem so bedeutenden Publizisten zusammen. — Ich habe bisher von Interviews Abstand genommen, doch ich glaube, es ist zweckmäßig

  • iFRAGE:

    Da die beiden Deutschlands auf der Konferenz für europäische Sicherheit im Jahre 1973 vertreten sein werden, halten Sie es da für vorteilhaft, die Herstellung diplomatischer Beziehungen und einen Austausch von Botschaftern zwischen beiden Ländern vorzunehmen?

  • FRAGE:

    Was hat die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik ermutigt, Tausende von Gefangenen zu entlassen? Wieviel wurden bisher entlassen? Wieviel befinden sich gegenwärtig noch in den Gefängnissen? Wieviel Gefangene werden Sie noch freilassen und wann? '!

  • Mr. Sulzberger:

    Ich hätte gern gewußt: Hat die Deutsche Demokratische Republik sich schon in irgendeiner Weise mit der Regierung der USA ins Benehmen gesetzt, und seien es vorläufige Kontakte, Vorkontakte, wegen der Herstellung diplomatischer Beziehungen?

  • i Ersten Sekretärdes ZK der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Erich Honecker I n des Kolumnisten der „New York Times11 C. I. Sulzberger mit dem FRAGE:

    Das Interview, das der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Erich Honecker, am Mittwoch dem Kolumnisten der „New York Times" C. L. Sulzberger gewährte, hat folgenden Wortlaut:

  • Mr. Sulzberger:

    Ich möchte Sie gern fragen, Herr Honecker, ob Sie sich überhaupt vorstellen können, daß irgendwelche .Vorbedingungen erfüllt werden, in deren Gefolge es eines Tages überhaupt möglich sein wird, die Mauer abzutragen?

  • Mr. Sulzberger:

    Nein, ich war 1968 schon einmal da, habe aber damals keine Zeit gehabt, die Galerie anzusehen. Ich möchte Sie gern fragen, ob es das erste Mal ist, daß Sie mit einem westlichen Korrespondenten ein Gespräch führen.

  • Antwort auf zusätzliche Fragen von Herrn C.L Sulzberger Mr. Sulzberger:

    Ich freue mich ganz besonders und bin sehr stolz darauf, mit Ihnen zusammenzutreffen, weil ich heute morgen etwas entdeckt habe, was Sie vielleicht nicht besonders freuen wird — wir sind genau gleichaltrig.

  • FRAGE:

    Werden Sie auf Grund der Wahlen in der Bundesrepublik Deutschland die Unterzeichnung des neuen Vertrages mit Bonn beschleunigen? Gibt es noch grundlegende Fragen zu klären? Wenn ja, welche?

  • FRAGE:

    Ist diese massive Freilassung der Gefangenen darauf zurückzuführen, daß Ihre Regierung einschätzt, daß diese Gefangenen ohne Grund durch andere Institutionen eingesperrt wurden?

  • Mr. Sulzberger:

    Das ist es gerade, worum es mir geht, damit sie so niedrig wie möglich wird, so daß man einfach darüber hinwegschreiten kann. Welche Vorbedingungen müssen da erfüllt sein?

  • ANTWORT:

    Auf keinen Fall. Alle haben sich gegen die Gesetze unseres Staates vergangen und wurden von den zuständigen Gerichten entsprechend den Gesetzen abgeurteilt. •

  • FRAGE:

    In letzter Zeit ist die Deutsche Demokratische Republik stärker in das Blickfeld der internationalen Politik gerückt. Worauf führen Sie das zurück?

  • Erich Honecker:

    Sie bringen mich in eine sehr schwierige Lage. Unter uns gesagt, gibt es natürlich inoffizielle Kontakte. Solche Fragen müssen ja vorbereitet werden.

  • ANTWORT:

    Was wird in der,, Presse der westlichen Länder nicht alles geschrieben. Am besten wenden Sie sich mit dieser Frage an die Regierung der UdSSR.

  • Erich Honecker:

    Wissen Sie, die Grenze ist eine Gegebenheit, und' die Ausgestaltung wird abhängig sein vom Stand der gegenseitigen Beziehungen.

  • Erich Honecker:

    Das ist schon eine gute Basis für die Unterhaltung. — Ich habe gehört, Sie waren zum erstenmal seit 1933 in Dresden. v

  • Erich Honecker:

    Es ist das erste Mal, und ich habe Sie empfangen auf Grund der freundschaftlichen Vermittlung eines meiner besten Freunde.

  • FRAGE:

    Glauben Sie, ob die beiden Deutschlands die Absicht haben, sehr bald einen Antrag auf Aufnahme in die UNO zu. stellen?

Seite 4
  • Frage

    Neue« Deutschland 7 25. November 1972 / Seite 4 POLITIK/KULTUR Heinrich-Schütz-Ehrung im Rostocker Barocksaal Rostock (ND). Dem Leben und Werk von Heinrich Schütz war am Donnerstagabend im Rostokker Barocksaal eine Festveranstaltung des Kulturbundes und der Universität Rostock gewidmet. In einem Festvortrag bezeichnete Prof ...

  • Mr. Sulzberger:

    Ich möchte gern wissen, ob sich der Begriff „Neues ökonomisches System", so wie es in der DDR angewandt wird, grundsätzlich von dem unterscheidet, was andere sozialistische Staaten praktizieren. Erich Honecker: Nein, es unterscheidet sich nicht. Im wesentlichen ist es dasselbe. Es ist die Anwendung sozialistischer Grundsätze auf dem Gebiet der Ökonomie entsprechend den konkreten Bedingungen des Landes ...

  • Verteidigung der Kinder Vietnams

    Peter Berg er berichtet von der XV, Internationalen Dokumentär-^ und Kurzfilmwoche in Leipzig

    „Es gibt kein fremdes Leid" nannten Konstantin Simonow und Marina Babak ihren neuen Dokumentarfilm über Vietnam, und dieser edle Gedanke steht unsichtbar über vielen Beiträgen des Leipziger Festivals. Das Thema Vietnam ist zum wichtigsten Prüfstein für die Bewährung des progressiven Dokumentarfilms im antiimperialistischen Kampf geworden ...

  • Kritisch-schöpferischer Erfahrungsaustausch

    Symposium der Filmverbände sozialistischer Länder

    Am Ort des Dokumentarfilmfestivals, drei. Tage vor seinem Beginn, trafen sich Film- und Fernsehschaffende aus zehn sozialistischen Ländern zum ersten Internationalen Symposium über Fragen der überzeugenden publizistisch-künstlerischen Gestaltung unserer Gegenwart. Regisseure und Redakteure, Autoren und ...

  • Begegnungen mit Freunden

    Sowjetische Filmschaffende im Leipziger Kirow-Werk

    Er iit bereits auf der Festivalleinwand im „Capitol" gezeigt worden: „Anlegestelle Kamas" — ein Film aus dem sowjetischen Wettbewerbsprogramm. Nun sahen ihn Arbeiter im VEB Kirow- Werk in ihrem Klubhaus. Danach hatten sie Gelegenheit, mit Autor und Regisseur A. M. Senjakin und W. N. Saunin zu diskutieren ...

  • Antwort auf zusätzliche Fragen von Herrn C. L. Sulzberger

    (Fortsetzung von Seite 3)

    Mr. Sulzberger: Handelt es sich um vier neue Übergänge in Berlin oder zur Bundesrepublik? Erich Honecker: Zur Bundesrepublik. Nach Berlin (West) haben wir bereits eine Menge geöffnet. Das ist ein sehr großer Verkehr. In diesem Jahr waren schon über 2 Millionen aus Westberlin hier. Außerdem ist die Sache so, daß stabile Grenzen wirklich vorteilhaft sind für die Sicherung des Friedens ...

  • 250000. Besucher wird am Wochenende in der „Siebenten" erwartet

    Dresden (AßN)4 Der 25OO0O.,Besucher, .wird,am Wochenende., in der - VII. Kunstausstellung 1 in Dresden erwartet. Neben diesem Besucherrekord im Vergleich zu allen vorangegangenen traditionellen Kunstausstellungen im Albertinum brachte die „Siebente" noch weitere überraschende Ergebnisse. Die wenigsten der ausgestellten Bildwerke werden in die Ateliers zurückkehren ...

  • Leo-Haas-AussteÜung in Warschau eröffnet

    Warschau (ND-Korr.). Eine Leo-Haas-Ausstellung unter dem Titel * „Wege meines Lebens" wurde am Mittwoch im tschechoslowakischen Kulturzentrum in Warschau eröffnet. Mitorganisatoren der eindrucksvollen Ausstellung sind, der Warschauer Bezirksverband polnischer bildender Künstler sowie das Kultur- und Informationszentrum der DDR in der polnischen Hauptstadt ...

  • Heine-Veranstaltungen mit Soldaten der NVA

    Berlin (ADN). Eine ungewöhnliche Heine-Ehrung fand am Mittwoch im Pavillon des Palais Unter den Linden in 'Berlin statt. Heine-Preisträger Peter Edel sprach vor Soldaten der NVA, die einem Literaturzirkel angehören, über sein Verhältnis zu Heine, über sein Leben sowie .über Buch und Fernsehfilm „Die ...

  • Heinrich-Schütz-Ehrung im Rostocker Barocksaal

    Rostock (ND). Dem Leben und Werk von Heinrich Schütz war am Donnerstagabend im Rostokker Barocksaal eine Festveranstaltung des Kulturbundes und der Universität Rostock gewidmet. In einem Festvortrag bezeichnete Prof. Dr. Rudolf Eller die Heinrich-Schütz-Ehrung als Aufgabe für unsere Musikforschung und das Musikleben, das Werk des Meisters umfassend darzustellen und einzuordnen ...

Seite 5
  • Information

    Neues Deutschland / 25. November 1972 / Seite 5 SPORT VEB Baustoffversorgung Neubrandenburg Industriegelände, Telefon: 5191 Wir erbitten Ihre Bewerbungen: VEB KRAFTWERK BOXBERG Personalbüro 7581 Boxberg, Kreis Weißwasser Fernruf: Boxberg4-4142 Persönliche vorsprachen Montag-Mittwoch 7-13 Uhr Donnerstag 12-15 Uhr Kraftwerk Verwaltungsgebäude Wir bieten: Entlohnung nach dem Rahmenkollektiwertrag der Energiewirtschaft Ferngeheizte Neubauwohnungen nach angemessener Wartezeit ...

  • In In drei von acht Spielen gibt es klare Favoriten

    Erst« Rund* im Achtelfinale des FDGB-Pokalw*ttb*w«rbs

    An diesem und am nächsten Wochenende steht das Achtelfinale um den FDGB-Pokal im Mittelpunkt des Fußballgeschehens in unserer Republik. Die Runde der letzten sechzehn weist eine interessante Neuerung auf. Wie in den Europapokalwettbewerben wird der Sieger in zwei Begegnungen ermittelt. Auch im Viertel- und Halbiinale wird nach diesem Modul verfahren ...

  • Wolke ließ kubanischem Meister keine Chance

    UdSSR bei den SKDA-M«istorschaften noch mit 10 Boxern dabei Von unserem Mitarbeiter Klaus W e i d t Den meisten Beifall des zweiten Tages erhielt ein Boxer, auf dessen Vorstellung nicht nur die Frankfurter Zuschauer gespannt waren: Manfred Wolke. Der Olympiasieger von 1968 präsentierte sich in seiner ersten Halbmittelgewichtsbegegnung dieser IX ...

  • Im bisher besten Spiel gegen die UdSSR 8:8

    Im dritten Spiel de» 13. Karpatenpokalturniers im Frauenhandball trennten lidi in Iul die DDR und die UdSSR 8:8 (5:3). In den beiden übrigen Begegnungen konnte der Gastgeber Rumänien den Vizeweltmeister Ungarn mit 9:7 (4 :0) bezwingen, und Jugoslawien behielt gegen den rumänischen Nachwuchs mit 19 :15 (10 :5) die Oberhand ...

  • Ehrung für Willi Sänger

    1200 L« chtath «ton bei d*n Läufen Im Berliner Pläntorwald

    Wie alljährlich ehren am letzten Novembersonntag die Leichtathleten der DDR das,Andenken des Von1 den Faschisten ermordeten Berliner Arbeitersportlers WiUi Sänger. Mehr als 1200 Aktive aus 87 Klubs und Gemeinschaften haben ihre Meldungen für die Läufe im Berliner Plänterwald abgegeben. Bei den Männern ...

  • Handball-B-Auswahl zum Turnier nach Tunis

    Unmittelbar nach den Handballänderspielen zwischen Olympiasieger Jugoslawien und der DDR-Nationalmannschaft steht auch die B-Vertretung der DDR vor einer internationalen Bewährungsprobe. Sie beteiligt sich an einem Turnier in Tunis. Teilnehmer sind neben dem Gastgebtr noch die CSSR und Frankreich. Tunesien konnte lieh als einzige afrikanische Mannschaft für das olympische Turnier in München qualifizieren, wo ei In der Vorrunde der DDR 9;21 unterlag ...

  • Wir bieten:

    Entlohnung nach dem Rahmenkollektiwertrag der Energiewirtschaft Ferngeheizte Neubauwohnungen nach angemessener Wartezeit. Bis zur Zuweisung einer Wohnung Unterkunft in , .. ■ der Zwischenbelegung (Neubauwohnung) in Weißwasser Trennungsentschädigung laut Montageabkommen Rückerstattung der Heimfahrtkosten Gute Qualifizierungsmöglichkeiten an unserer Betriebsakademie ...

  • Skilehrgänge für Hausgemeinschaff

    nehmen und dazu In den nächsten Tagen vom VEB Sportanlagen und Bäder in einem Erfahrungsaustausch manche Kniffe langjähriger Elsbahnspezlalisten vermittelt bekommen. Der Betrieb hilft auch mit Material, wo das nötig Ist und stellt aus seinen Bädern z. B. dem Stadtbezirk Süd Schläuche für Spritzeisbahnen zur Verfügung ...

  • Smena

    Hl Heute können Sie schneller und leichter fotografieren.

    Das beste ist, Sie überzeugen sich selbst, indem Sie es ausprobieren. Ich habe mit der SMENA SL fotografiert und kann nur sagen, daß diese ^sowjetische Kamera für 79,- M vieles möglich macht. Sie ist eine Kleinbildkamera, bei der sich die Entfernungseinstellung und der Verschluß durch Symbole leicht erkennen lassen ...

  • iTore . Punkte . Mote, • Sekunda

    EISHOCKEY

    Naohwucbsturnler der sozialistischen Länder (in Tscherepowez): CSSR-Bulfarien 23 : 0 ; (8 : 0, 6:0, 9 :0), Polen-Rumänien 9:3 (1:1, 3:1, 5:1), UdSSR-Ungarn 5:1 (0:1, 5:0, 0 :0), DDR-Metallurg Tscherepowez (nimmt außer Konkurrenz teil) 7:1 (3:0, 1:0, 3:1), DDR-Bulgarien 32 : 0 (12 : 0, 11 : 0, 9:0), Polen-Ungarn 5:4 (4:2, 0 :1, 1 :1) ...

  • FUSSBALL

    UdSSR-Meisterschaft (letzter Spieltag): Dynamo Kiew-Sarja Woroschllowgrad 3 :3. Endstand an der Spitze: 1. Woroschilowgrad 40 :20 Punkte, 2. Dynamo Tbilissi 35 :25, 3. Ararat Jerewan 34:26. Absteiger sind Lok Moskau (21:39) und Neftschi Baku (20:40); Aufsteiger sind Pachtakor Taschkent und Schachtjor Donezk ...

  • EISKUNSTLAUF

    UdSSR-Pokal (in Glasow): Paare: 1. Irina Worobjowa/Alexander Wlassow (Leningrad), Platzziffer 7/306,0 Punkte. Irina Rodnina/ Alexander Saizew führten nach der Pflicht, traten aber zur Kür nicht mehr an. Herren, Pflicht: 1; Serge] Wolkow, 2. Serge] Tschetweruchin.

Seite 6
  • Burundis Jugend: „Heraus aus dem Teufelskreis!"

    Gespräch mit einem führenden Jugendvertreter des Landes

    Von Lothar K i 11 m • r in einer Folge von Artikeln stellen wir Jugendorganisationen vor, deren Vertreter im August nächsten Jahres unsere Gäste beim Festival sein werden. Die Beiträge berichten über den Kampf der Jugend dieser Länder bei der Bewältigung der gegenwärtig vor ihnen stehenden Aufgaben. Unser Gesprächspartner Raymonde Minani kommt aus Burundi ...

  • Arana will Guatemalas beste Köpfe abschlagen

    Polizeiminister erklärt eingekerkerte Genossen für „vermißt"

    Von Dr. Klaus Steiniger Aus der mittelamerikanischen Republik Guatemala dringen Gerüchte und Meldungen nach außen. Sie verdichten sich immer stärker zu der mdt ernsten Befürchtungen verbundenen Annahme, daß der auf die USA eingeschworene Machtklüngel um Präsident Carlos Arana Osorio die Zahl seiner an tapferen Kämpfern des Volkes verübten Terrorakte um ein neues Verbrechen zu erweitern beabsichtigt: Von den am 26 ...

  • Schüsse gegen Resolution 242

    Noch ist die Empörung der Weltöffentlichkeit über die jüngsten israelischen öberfälle auf Syrien nicht verklungen, da erhält sie neue Nahrung: In einem Bericht teilen die auf syrischer Seite der Waffenstillstandslinie stationierten UNO-Beobachter mit, daß zwei ihrer Stationen von den israelischen Truppen beschädigt worden sind ...

  • Betriebsevakuierung wie eine militärische Operation

    Der Maschinenbau von Cam Pha ist Teil der Kohlebergbau-Gesellschaft Hdng Gai. Ihr Name hat nicht nur durch die unmittelbare Nachbarschaft' der weltberühmten Halong-Bucht, sondern auch durch den erstklassigen Anthrazit, mehr noch aber durch die1 jahrzehntelangen revolutionären Traditionen und die ausgezeichneten Produktionsleistungen ihrer Arbeiter einen hervorragenden Klang ...

  • Das Wesen des Imperialismus hat sich nicht verändert

    „Und obgleich sich das Wesen des Imperialismus nicht geändert hat und er slich in 'seinen grundsätzlichen Zielen unverändert feindlich gegenüber der Sowjetunion, dem Weltsozialismius und den Interessen der Völker verhält, haben die Führer einer Reihe bürgerlicher Staaten iin ihrer praktischen außenpolitischen Tätigkeit mehr Realismus gezeigt, was in letzter Zeit den Abschluß einer Reihe wichtiger internationaler Vereinbarungen ermöglicht hat", schreibt „Meshdunarodnaja Shisn" weiter ...

  • < Kräfteverhältnis in der Welt im Interesse der Völker nutzen

    Dabei sei der Abschluß einer Vereinbarung mit einem kapitalistischen Staat des öfteren mit der Suche nach gegenseitig annehmbaren, mitunter auch Kompromißentscheidungen verbunden. Entsprechend den Leninschen Hinweisen vereine die sowjetische Politik dabei die entschiedene Abfuhr militanter imperialistischer Kreise mit einer konstruktiven Linie im Verhältnis zu den realistisch eingestellten Kräften der kapitalistischen Welt ...

  • Seit 1969 fünfmal die Fahne eines Wettbewerbssiegers

    Mit seinen Erfolgen im vergangenen halben Jahr, im Kampf gegen tausenderlei Schwierigkeiten errungen, knüpfte der Maschinenbau von Cam Pha an große Leistungen der Vergangenheit an. Das Werk erhielt seit der erstmaligen Verleihung durch Präsident Ho Chi Minh und der Übergabe durch Minister- Qräsident Pham Van Dong im Mai 1969 bereits fünfmal die Fahne eines Wettbewerbssiegers ...

  • Arbeiter von Cam Pha gaben den Anstoß

    Wettbewerb um höhere Produktionsergebnisse in der DRV

    Von unserem Korrespondenten Hellmut Kapfenberger „Im Wettbewerb mit dem Maschinenbau von Cam Pha" — diese Schlagzeile erscheint seit September immer wieder im Zentralorgan der Partei der Werktätigen Vietnams, "„Nhan Dan". Hinter ihr verbirgt sich, was die Maschinenbauer dieses Ortes mit beispielhaftem ...

  • Die Kommunisten stehen in der vordersten Linie

    Dank dieser klaren Zielstellung, der konsequenten Leitung und der Einbeziehung der Arbeiter schon in die Planung der außergewöhnlichen Aufgaben wurden nach der Evakuierung Monat um Monat steigende Produktionsergebnisse erreicht, war die Arbeitsproduktivität im ersten Halbjahr 1972 um 6 Prozent höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres ...

  • Friedliche Koexistenz wird zur Norm der Beziehungen

    Der Einfluß der sowjetischen Außenpolitik auf den Gang des Weltgeschehens sei in den letzten Jahren bedeutend gewachsen, betont die Zeitschrift des Außenministeriums. Von Jahr zu Jahr sei die Sowjetdiplomatie Zum immer wichtigeren Faktor der Gewährleistung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit geworden ...

  • Sowjetische Außenpolitik Faktor revolutionärer Umwandlung der Welt

    Artikel der Moskauer Zeitschrift „Meshdunarodnaja Shisn"

    Als Faktor revolutionärer Umwandlung unserer heutigen Welt bezeichnet die Zeitschrift „Meshdunarodnaja Shisn" in ihrer jüngsten Ausgabe die vom XXIV. Parteitag der KPdSU ausgearbeitete und von der Sowjetdiplomatie praktizierte Außenpolitik. Nach Inhalt und Maßstab sei die Durchsetzung des Leninschen ...

  • Theoretische Konferenz in Bulgariens Hauptstadt

    Eine zweitägige Konferenz zum Thema „Die wissenschaftlich-technische Revolution und der ideologische Kampf" ist iin Sofia beendet worden. Wissenschaftler aus Bulgarien, der UdSSR, Polen und Ungarn befaßten sich mit theoretischen Problemen der wissenschaftlich-technischen Revolution, deren Auswirkungen ...

Seite 7
  • Chile: Sieg des Volkes

    Oktobertage bestätigten führende Rolle der Arbeiterklasse

    Santiago (ADN-Korr.). ..Das chilenische Volk hat einen großen Sieg errungen. Es hat den yerschwörerischen Boykott besiegt und ist gestärkt aus dieser Probe hervorgegangen." Das erklärte Volodia Teitelbodm, Mitglied der Politischen Kommission der KP Chiles, im Bericht des ZK vor dem Plenum der Partei ...

  • Machtvolle Kampfwoche in Italien

    Über 5 Millionen Werktätige streikten für soziale Reformen

    Rom (ADN-Korr.). Italien stand in dieser Woche im Zeichen machtvoller Protestaktionen von mehr als fünf Millionen Werktätigen. Metall- und Bauarbeiter, staatliche Angestellte, Professoren und Studenten, Bauern und andere Berufsgruppen streikten in allen Regionen des Landes für soziale Reformen, bessere Arbeits- und Lebensbedingungen sowie für die Beseitigung der krassen wirtschaftlichen Rückständigkeit Süditaliens ...

  • Umfassende UdSSR-Hilfe in 44 jungen Nationalstaaten

    800 volkswirtschaftlich bedeutsame Objekte werden errichtet

    Moskau (ADN/ND). In 44 Junten Nationalstaaten leistet die Sowjetunion umfassende Hilfe bei der Entwicklung der Volkswirtschaft: • Rund 800 Großprojekte sind Gegenstand von Vereinbarungen über wirtschaftliche und technische Zusammenarbeit. 370 dieser Vorhaben sind bereits verwirklicht. 9 In zahlreichen Ländern wurden in Zusammenarbeit mit der Sowjetunion völlig neue Industriezweige aufgebaut, so z ...

  • Kurz berichtet

    Grigor Arsumanjan ernannt Jerewan. Zum neuen Vorsitzenden des Ministerrates der Armenischen SSR ist Grigor Arsumanjan ernannt worden. Revolutionsveteran gestorben Moskau. Im Alter von 90 Jahren ist Iwan Lytschew, Teilnehmer des bewaffneten Aufstandes der Matrosen auf dem Panzerkreuzer „Potemkin" in Moskau gestorben ...

  • NATO-Tagung in Bonn mit Aufrüstungskonzept

    Bonn (ADN-Korr.). Der Militärausschuß der NATO-Parlamentarierkonferenz, die am Freitag in Bonn beendet wurde, hat den Beratungsteilnehmern ein Konzept für die weitere Aufrüstung der NATO-Streitkräfte vorgelegt. Der Ausschuß orientiert auf verstärkte Rüstungsanstrengungen der westeuropäischen NATO-Partner sowie auf erhöhte militärische NATO-Aktivitäten in verschiedenen Teilen Europas sowie im Atlantik und im Mittelmeer ...

  • Lissabon brüskiert Sicherheitsrat

    Kolonialregime erklärt UNO-Gremium für „nicht kompetent"

    Lissabon (ADN/ND). Das portugiesische Kolonialregime hat in brüsker Form die Resolution des Sicherheitsrates zurückgewiesen, in der es dringlich dazu aufgefordert worden war, die barbarischen Unterdrückungsakte in Mogambique, Angola und Guinea- Bissau einzustellen und in Verhandlungen mit den Befreiungsbewegungen einzutreten ...

  • UNO sollte dem Schritt der UNESCO bald folgen

    DDR-Aufnahme in Gremium der Vollversammlung gefordert

    New York (ADN-Korr.). Die möglichst baldige Aufnahme der DDR in die Vereinten Nationen wird immer wieder in der Debatte gefordert, die zur Zeit der Erste (Politische) Hauptausschuß der UNO-Vollversammlung führt. Der ungarische UNO-Botsehafter Karoly Szarka verwies auf die Aufnahme der DDR in die UNESCO und erklärte- ...

  • UdSSR dankt für Grüße zum Tag der Oktoberrevolution

    Moskau (ADN). Das Zentralkomitee der KPdSU, das Präsidium des Obersten Sowjets und die Regierung der UdSSR sprechen den kommunistischen, nationaldemokratischen und linken sozialistischen Parteien, den Regierungen, Staatsmännern, Politikern und Vertretern des öffentlichen Lebens, den demokratischen Organisationen und allen ausländischen Freunden herzlichen Dank für die dem sowjetischen Volk, der KPdSU und der Regierung anläßlich des 55 ...

  • Iswestija: Normale Beziehungen dringend notwendig

    Moskau (ADN). In allen Ländern der Welt wird man sich heute der dringenden Notwendigkeit bewußt, mit der DDR diplomatische Beziehungen herzustellen, schreibt am Freitag die Moskauer „Iswestija". > Der Prozeß der Normalisierung der Beziehungen zur DDR, betont die Zeitung, wurde durch die ganze Entwicklung ...

  • Tagung der RGW-Kommission für Post- und Fernmeldewesen

    Moskau (ADN/ND). Vom 21. bis 24. November fand in Moskau die 3. Tagung der Ständigen RGW-Kommission für Post- und Fernmeldewesen statt. Teilnehmer waren Delegationen aus Bulgarien, Ungarn, der DDR, Kuba, der MVR, Polen, Rumänien, der UdSSR und der CSSR. Die Kommission prüfte und billigte die Hauptrichtungen und Aufgaben der Zusammenarbeit der RGW- Mitgliedländer auf den Gebieten des ...

  • TASS: Raketenversuche im Stillen Ozean

    Moskau (ADN). Vom 25. November bis 31. Dezember 1972 werden von der Sowjetunion Trägerraketen in das Zielgebiet im Stillen Ozean im Umkreis von 50 Seemeilen um den Koordinatenpunkt 37 Grad 15 Minuten nördlicher Breite und 170 Grad 50 Minuten östlicher Länge gestartet, meldet TASS. TASS ist ermächtigt ...

  • Banzer fährt Panzer gegen Arbeiter auf

    In Bolivien herrscht Kriegsrecht. Der USA* hörige Präsident Banzer hat das Fabrikviertel von La Paz, in dem 30 000 Arbeiter streiken, durch Armee abgeriegelt Im gemzen Land werden Massenverhaftungen vorgenommen. Die Arbeiter des Fabrikviertels der bolivianischen Hauptstadt erklärten nach der Verhängung des Ausnahme* zustandes über das Land die Fabriken für besetzt und verbarrikadierten sich ...

  • Jungsozialisten gegen Berufsverbot für Demokraten

    Bonn (ADN). Der Vorsitzende der Jungsozialisten in der BRD, Roth, hat auf einer Pressekonferenz in Bonn verlangt, den Beschluß der Ministerpräsidenten der BRD-Länder vom Januar dieses Jahres aufzuheben, wonach Kommunisten und anderen fortschrittlichen demokratischen Kräften ein Berufsverbot im öffentlichen Dienst auferlegt ist* Ferner' verlangt die Jugendorganisation der SPD, daß die BRD „im Vorgriff" auf die Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa ihre Rüstungsausgaben senkt ...

  • Alexej Kossygin empfing YDRJ-Staatsoberhaupt

    Moskau (ADN). Das Mitglied dos Politbüros des ZK der KPdSU und Vorsitzender des Ministerrates der UdSSR, Alexej Kossygin, traf am Freitag im Kreml mit dem Vorsitzenden des Präsidialrates und stellvertretenden Generalsekretär der Organisation der Nationalen Front der VDR Jemen. Salem Rabia Ali, zusammen ...

  • UNO-Beobachter Gehlhoff: Westberlin kein Teil der BRD

    New York (ADN-Korr.). Der Beobachter der BRD bei der UNO, Walter Gehlhoff, ist mit UNO-Korrespondenten zu einem Gespräch zusammengetroffen. Auf die Frage eines Journalisten, ob Westberlin ein Teil der BRD wurde, sagte Gehlhoff: „Nein. Wir wollten das so haben, als die Bundesrepublik 1949 gegründet wurde ...

  • Neues Gespräch UdSSR-USA über Rüstungsbegrenzung

    Genf (ADN). Die Delegationen der UdSSR und der USA haben am Freitag in Genf die Verhandlungen zur Begrenzung der strategischen Rüstungen fortgesetzt. Das Treffen fand turnusgemäß am Sitz der Genfer UNO-Vertretung der USA statt. New York (ADN). Im Zentrum für bemannte Weltraumflüge Houston (Texas) sind Gruppen sowjetischer und amerikanischer Technikexperten 'zu Beratungen für den 1975 vorgesehenen ersten gemeinsamen Weltraumflug zusam mengetreten ...

  • Sowjetischer Wissenschaftler erhielt UNESCO-Preis

    Paris (ADN). Der sowjetische Wissenschaftler Viktor Kowda, Direktor des Instituts für Agrikulturchemie und Bodenkunde der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, wurde für Seine Forschungen auf dem Gebiet der Bodenkunde, vor allem der Bewässerung und Melioration, mit dem Internationalen UNESCO-Preis ausgezeichnet ...

  • Mocambique: Soldner unter Druck

    Die Befreiungskämpfer der FRELIMO verstärken in zunehmendem Maße ihre Aktionen gegen die portugiesischen Kolonialsöldner. Erst kürzlich hatten sie bei einem Angriff aut die Provinzhauptstadt Tete dem Feind schwere Verluste zugefügt. Links: Kämpfer der FRELIMO. Rechts: von einem Angriff der Patrioten ...

  • Volkswirtschaftsplan und Haushalt der SRR beschlossen

    Bukarest (ADN-Korr.). Die Große Nationalversammlung der SRR hat am Donnerstag den Volkswirtschaftsplan und den Staatshaushalt für 1973 beschlossen. Der Volkswirtschaf tsplan sieht ein Wachstum der Industrieproduktion um etwa 16 Prozent vor, die Globalproduktion der Landwirtschaft soll um 9 Prozent gesteigert werden ...

  • Christ-Demokraten Italiens fordern Anerkennung der DDR

    Rom (ADN). Die Abgeordneten des linken Flügels der Christlich-Demokratischen Partei, Granelli, Galloni, Marchetti, Padula und Salvi haben mit einer Anfrage an den Ministerpräsidenten und -an den Außenminister Italiens die unverzügliche Anerkennung der DDR durch die italienische Regierung gefordert.

  • Was sonst noch passierte

    Der engtische Modellfriseur Vidal Sassoon empfiehlt den modebeflissenen Damen zwei neue Perücken: eine Strohdach- und eine Bürstenhaarschnittperücke. Sassoon hebt in seiner Werbeschrift hervor, die an zweiter Stelle genannte Perücke könne von den Ehemännern der Modedamen mit benutzt werden.

  • Luftlandetruppen Israels drangen in Südlibanbn ein

    Beirut (ADN). Ein israelischer Kommandotrupp ist am Freitagmorgen mit Hubschraubern rund zwei Kilometer auf libanesisches Territorium vorgedrungen und hat ein Lager der palästinensischen Widerstandsbewegung in Südlibanon angegriffen. Dabei wurden vier der israelischen Angreifer getötet.

Seite 8
  • Die kurze Nachricht

    GEWINNAUSZAHLUNG. Ab sofort bis zum 31. Januar 1973 werden die Gewinne der Lotterie aus dem „Mach mit!"-Wettbewerb bei den Zweigstellen der Sparkasse ausgezahlt. Die Gewinnlisten liegen in allen Zweigstellen und bei den Räten der Stadtbezirke aus. LICHTBILDERVORTRAG. Über die Baukunst von Pergamon spricht Dr ...

  • Ampeln gelten auch für Fußgänger!

    Rund 400 Verkehrsunfälle ereigneten sich seit Monatsbeginn in unserer Hauptstadt. Dabei nimmt in bedenklichem Maße die Zahl jener Unfälle zu, die von Fußgängern schuldhaft verursacht werden. Erst am Donnerstag erlittten eine 80- und eine 58jährige Bürgerin tödliche Ver-,, letzungen, weil sie unaufmerksam die Straße überquerten und von Fahrzeugen erfaßt wurden ...

  • Ins Gesicht guter Freunde geschaut...

    ... haben Vera Schulz, Günter Axmann und Winfried Weishaar aus der Musterbauwerkstatt des VEB Funkwerk Köpenick. Sie waren dabei, als Freitag nachmittag Genosse Kurt Thieme, Kandidat des ZK der SED, Generalsekretär der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, im Zentralen Haus der DSF eine Ausstellung eröffnete, die unter dem Motto „UdSSR - Leuchtfeuer der brüderlichen Einheit" bis Ende Januar nächsten Jahres zu sehen sein wird ...

  • Auf gemeinsamen Wanderpfaden

    Das Kreiskomitee für Touristik und Wandern Frankfurt (Oder) organisierte erstmalig eine gemeinsame Wanderung für Bürger dieser Stadt und polnische Arbeiter. Ziel dieser Tour war die gemütlich eingerichtete .. Waldschenke „Unter dem Fuchsschwanz" an der Straße zwischen Slubice und Cybinka in der Volksrepublik Polen ...

  • Wehrsport-Schule für junge Armeekraftfahrer Autotrans unterstützt vormilitärische Ausbildung

    Während der 1. Militärpolitischen Konferenz des VEB Kombinat Autotrans Berlin, die in dieser Woche stattfand, wurde eine GST-Grundorganisation gegründet. Die jungen Arbeiter und Kraftfahrer, Lehrlinge sowie Schüler aus den Klassen 8 bis 10 der 5. Oberschule Lichtenberg, für die der Großbetrieb die Patcnschaft übernommen hat, erhielten im Kulturraum des Kfz-Reparaturwerkes Beilsteiner Straße die Mitgliedsbücher ...

  • Potsdamer Gruppen bei Partnern in Opole

    Die diesjährigen „Tage der Freundschaft Potsdam—Opole" finden gegenwärtig in der polnischen Partnerstadt statt. Das Potsdamer Hans-Otto-Theater gastiert mit „Pimpione" und in Kinos von Opole werden DEFA-Filme gezeigt. Eine Veranstaltung mit Melodien von Oder und Havel gestalten gemeinsam polnische Volkskünstler und das Potsdamer Klubhaus »Hans Marchwitza" ...

  • Tanzensemble der DDR

    mit neuem Kinderballett

    Seine Uraufführung erlebte in dieser Woche das Kindertanzspiel „Die Geschichte vom Zwiebelchen" durch das Tanzensemble der DDR im Haus der Sowjetischen Offiziere in Karlshorst. Nach Motiven des italienischen Märchenromans „Zwiebelchen" von Gianni Rodari wurde das Stück unter der Leitung von Eva Stahlberg inszeniert ...

  • Neues Heft des Stadtarchivs

    Das neueste Heft der Schriftenreihe des Berliner Stadtarchivs enthält eine Übersicht aller im Archiv vorhandenen Dokumente der 1848er Revolution sowie eine Zusammenstellung der in der Hauptstadt errichteten Gedenkstätten, die an die historischen Ereignisse jener Zeit erinnern. An die bisher unter dem Titel „Aus unseren Sammlungen" erschienenen Beiträge knüpft eine Dokumentation an, die der 200- jährigen Entwicklung der Leipziger Straße gewidmet ist ...

  • Kulturfunktionäre qualifizieren sich

    Sechsundsechzig ehrenamtliche Kulturfunktionäre qualifizieren sich gegenwärtig auf dem zweiten Lehrgang der Köpenicker Kulturakademie für ihre Tätigkeit. Die Teilnehmer sind Mitglieder gewerkschaftlicher Kulturkommissionen der Betriebe und von Klubräten der Werktätigen in den Wohngebieten. Die Köpenicker Bildungsstätte wurde zu Beginn dieses Jahres als erste derartige Einrichtung in der Hauptstadt geschaffen ...

  • Il^SÄIIlIl

    Noch fehlt auf diesem Bild, das unser Reporter während der „Funktionsprobe" auf dem Marx-Engels-Platz schoß, das Menschengewühl. Ab*r heute nachmittag ist es soweit: Um 14 Uhr eröffnet der Oberbürgermeister unserer Hauptstadt, Genosse Herbert Feehner, hier den traditionellen Berliner WeihnachtsmarVl Fotos ...

  • Propagandistische Veranstaltung

    ...

  • Meinmger Jubiläumskind ist ein Sowjetbürger

    Das 1000. Kind seit Jahresbeginn wurde in der Frauenklinik in Meiningen geboren. Das „Jubiläumskind" ist ein Sowjetbürger, der im 50. Jahr der Gründung der UdSSR in der Thüringer Kreisstadt zur Welt kam. Der Junge und seine Mütter Ludmilla Finanjewa sind wohlauf. (ADN)

  • Jeder Leser vierte Bürger einer Bibliothek

    Von 25 600 auf 34 500 hat sich die Zahl der Leser an den Bibliotheken in Köpenick innerhalb von fünf Jahren erhöht. Damit ist heute jeder vierte Bürger dieses Stadtbezirkes Leser einer Bibliothek. ^Der Buchbestand stieg von 140 000 auf 178 000 Bände.

Seite 9
  • Wie Ideen zur Realität werden

    Setzt sich die gesellschaftliche Wahrheit von selbst durch? Von Dr. Jochen Zimmermann

    pagandist oder Agitator ist ein Ehrenname in unserer Partei und unserer sozialistischen Gesellschaft. Zu diesem Anliegen gibt es übrigens aus der Feder eines Dichters einen ►originellen Beitrag: Er hatte recht. aber er hatte nicht ganz recht. Er hatte recht, insofern alles stimmte, was er sagte, denn es entsprach der Wahrheit und stimmte mit ihr überein ...

  • Warum ich 100 Jahre alt werden möchte

    Jüngst hatte ich in meinem Zim: mer in einer hübschen Neubauwohnung in Trinwillershagen den Besuch einer alten Dame, die in einem Nachbarhause wohnt. Sie bedankte sich für meine Glückwünsche zu ihrem 84. Geburtstag und zeigte mir einige Verse, die ihr eine Nichte aus diesem Anlaß gesandt hatte: Wer des ...

  • AA FIN11 Nfi F NU N D 7 ITATF '<** -^v->>v.;;. '•£♦ ^ rtx- ?';ik*r«§&*&8H§^^

    Wahrheitsgetreu

    In allen ihren Blättern schreiben die Weißgardisten, die Bolschewik) hätten eine ausgezeichnete Agitation, sie sparten für die Agitation nicht mit Geld. Nun hat aber das Volk alle mögliche Art von Agitation gehört - sowohl die der Weißgardisten wie auch die der Anhänger einer Konstituante. Es ist lächerlich anzunehmen, das Volk sei den Bolschewik! gefolgt, weil ihre Agitation geschickter gewesen sei ...

  • Wir eifern den Brigaden nach

    Anläßlich des 25. Jahrestages der Gründung der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft brachten wir in unserem Haus die erste Wandzeitung heraus. Ein Beitrag warf z. B. flie Frage auf: In den Betrieben kämpfen zahlreiche Kollektive um den Ehrentitel „Brigade der DSF". Wie wäre, es, wenn wir uns alle darum bemühten, eine Hausgemeinschaft der deutschsowjetischen Freundschaft zu werden? Wir besprachen uns darüber mit dem Kreissekretariat der DSF in unserer Stadt ...

  • Sache jedes Genossen

    Politische Überzeugungsarbeit - das ist Sache der ganzen Partei und jedes einzelnen Genossen. Es gehört zu den elementaren Pflichten eines Kommunisten, tagtäglich das politische Gespräch mit den Werktätigen zu führen, den Standpunkt der Partei zu •erläutern und die Fragen der Menschen zu beantworten ...

  • Elementares Gesetz

    Jeder von uns muß sich folgende elementare Regel wie ein Gesetz, wie ein bolschewistisches Gesetz, gründlich zu einen machen Wenn du

Seite 10
  • Ein neues Kapitel der Kunst in der UdSSR aufgeschlagen

    In den Kroßartigen sowjetischen Kunstwerken sind die einschneidenden Prozesse im Leben des Volkes, der Bruch mit den alten Ansichten, die Geburt der neuen Psychologie und Moralk die Persönlichkeitsentwicklung des Revolutionärs, Internationalisten, Kämpfers und Erbauers der neuen Gesellschaft festgehalten ...

  • Regenbogen im Schnee

    Sowjetische Neuerscheinungen zum 50. Gründungstag der UdSSR

    Von besonderem Interesse ist die Analyse der nationalen Zusammensetzung und der sozialen Struktur des Sowjetvolkes als einer neuen historischen Gemeinschaft von Menschen sowie die Charakterisierung der demographischen Prozesse und der Entwicklung der sozialistischen Kultur, Eine Eigenart dieses vielbändigen ...

  • Inhaltsreiche Literaturwerke über die Völkerfreundschaft

    Ich möchte in diesem Zusammenhang ein typisches Beispiel nennen. Niemals zuvor sind in den Theatern der Republiken der Sowjetunion so viel Stücke von nationalen Autoren aufgeführt worden wie in der letzten Zeit Es spricht für sich, daß in mehr als 100 Theatern der RSFSR in der vergangenen Spielzeit (1971/1972) in 290 Neuinszenierungen mehr als 200 Werke der multinationalen Dramatik der Sowjetvölker aufgeführt worden sind ...

  • gesamte Sowjetvolk ist Schüler. Leser. Hörer

    Die werktätigen der Sowjetunion und der sozialistischen Bruderländer, die fortschrittlichen Menschen In aller Welt bereiten sich darauf vor, den 50. Jahrestag der Bildung der UdSSR würdig zu begehen. Unsere Erfolge und Leistungen auf dem Gebiet der Bildung und Wissenschaft, der Literatur und Kunst sind ...

  • In zwanzig Jahren wurden 627000 Künstler ausgebildet

    Eine prinzipiell wichtige Errungenschaft des kulturellen Aufbaus in unserem Lande ist die Erziehung der multinationalen Kunstintelligenz. In der Sowjetunion ist die künstlerische Ausbildung in ein harmonisches System gebracht worden. Dazu gehören rund 7000 Musik- und Kunstschulen, 445 Fachschulen und 63 Hochschulen für Kunst und Kultur ...

  • Grandioses Unionsfestival der multinationalen Theaterkunst

    Die notwendige Voraussetzung für die wirkliche Annäherung der nationalen Kulturen sind die sozialistischen Beziehungen zwischen den Völkern, die Gemeinsamkeit des politisch-ideologischen Standpunktes und der ästhetischen Ideale. Doch das ist noch nicht alles. Ein sehr wichtiger Faktor ist auch der einheitlich hohe (allen gemeinsame) Entwicklungsstand aller nationalen Kulturen ...

Seite 11
  • Dokumentarische Streiflichter (6)

    Mister Knickerbocker und der sowjetische Außenhandel - Vorsicht, rote Spaghetti! - „Bitte, mehr von dieser Gefahr"

    Ein gewisser Hubert Renfro Knickerbocker war 20 Jahre alt, als Lenin am 22. April 1918 ein 'bedeutungsvolles Dekret des Rates der Volkskommissare unterzeichnete: das Dekret über die Nationalisierung des Außenhandels, Grundlage der künftigen außenwirtschaftlichen Beziehungen des Sowjetstaates. Auf fast das Tausendfache angewachsen ist seitdem der Außenhandel der Sowjetunion ...

  • KLAWDIA BORUSKINA

    Die Hauptstraßen der großen Industriestadt Charkow strahlen bereits im abendlichen Neonlicht, als wir uns auf den Weg in eine der neuen Vorstädte machen. Mit einem Blumenstrauß betreten wir das Hochhaus Nr. 32 auf dem Gagarin-Prospekt und bleiben vor einer Tür stehen, hinter der Klawdia Timofejewna Boruskina wohnt ...

  • rnn

    Begegnung Zöglingen ehemaligen Ä. S. Makarenkos Von Otto Häuser und Dieter Brückner

    merkt: „Ja, so ein Mensch war er!" Wir fragen ihn, ob unter dem Einfluß Makarenkos und des ZöglingskoP lektivs sein Lebensweg eine bestimmte Richtung erfahren habe. „Er ebnete mir im buchstäblichen Sinne des ' Wortes den Weg ins Leben. Ich habe z. B. schon als kleiner Junge gern gezeichnet und gemalt ...

  • Fotos: Tatarenko, Bortnotow/TASS

    Das Leben hat auch hier bestätigt, daß Makarenko einen scharfen Blick für Menschen hatte. Genosse Semenzow ist seit Jahren Leiter einer Produktionsstätte in Kiew, beliebt, geachtet. Er formt Im Prozeß der Arbeit Jüngere, so wie er einst in der Kommune zum Kommunisten geformt wurde. Und wieder werden Fotos umgeschichtet, Briefe kommen ans Tageslicht ...

  • LIDIA UND IWAN SEMENZOW

    Der Nachtzug bringt uns nach Kiew, in die reizvolle grüne Stadt am Dnepr. In unserem Notizbuch stehen die Namen Lidia Michailowna und Iwan Michailowitsch Semenzow. Lidia Michailowna kam mit 19 Lenzen im Auftrag des Komsomol zur Kommune und half A. S. Makarenko als Sekretärin in der Verwaltung. Später heiratete sie den ehemaligen Gorki-Kolonisten Iwan Michailowitsch Semenzow ...

  • GEORGI KAMYSCHANSKI

    Georgi Wassiljewitsch gehörte zu den ersten Zöglingen der Dzierzynski-Kommune, die am Stadtrand von Charkow lag, und ist heute künstlerischer Mitarbeiter des Charkower Fernsehens. Klein von Statur, schlank und aufrecht, wirkt er in seiner Haltung fast soldatisch. Er eilt die Treppe voraus in sein Arbeitszimmer ...

  • S3

    N D-Reporter unterwegs im Lande Lenins

    Im SO. Jahr der Sowjetunion reisen Reporter des .Neuen Deutschland" durch unser großes Bruderland. In Wort und Bild wollen sie wiedergeben, wie die brüderliche Gemeinschaft vieler Nationalitäten im Lande Lenins den ,Weg des kommunistischen Aufbaus beschreitet, den der XXIV. Parteitag der KPdSU vorgezeichnet ...

Seite 12
  • Rheinfische mit zuviel Quecksilber

    Täglich 2500t gelöste organische Schmututoff* in den Oberlauf-des Flusses

    Weitere alarmierende Einzelheiten über die Verschmutzung des Rheins erbrachte eine Untersuchung, deren Ergebnis teilweise in der Zeitschrift „Die Naturwissenschaften" (7/72) veröffentlicht wurde. So gelangen zum Beispiel allein im Gebiet Mannheim- Ludwigshafen täglich etwa 25001 gelöste organische Schmutzstoffe in den Rhein ...

  • „Mückenantennen" - Vorbild für Peilgeräte

    Männliche Stechmucken können ausgezeichnet eine Richtung anpeilen, aus der weibliche Mucken angeflogen kommen. Sie besitzen dafür präzis arbeitende Sinnesorgane. Außerdem kommt dieses biologische „Peilsystem11 mit sehr kleinen Empfängern aus. Links: Rasterelektronen-Mikroskopaufnahme des Fühlerteiles einer männlichen Stechmücke ...

  • Festes Erdgas weckt Interesse

    Wissenschaftliche Zentren in Jakutien mit neuartigen Forschungsergebnissen Die Naturreichtümer der im hohen Norden der Sowjetunion gelegenen autonomen Republik Jakutien werden in immer größerem Maße von jakutischen Wissenschaftlern erforscht. Darüber berichtete vor kurzem Professor Nikolai Tscherskij, Vorsitzender des Präsidiums der jakutischen Filiale der sibirischen Abteilung der Akademie der Wissenschaften der UdSSR ...

  • . »Blick" in lautende Motoren

    Isotope ermöglichen relativ einfach Einblicke- in dynamische Prozesse, die sonst nur sehr schwer oder überhaupt nicht zu überschauen, .wären. So entwickelten polnische Wissenschaftler ein Verfahren, mit dessen Hilfe sich das Verschleißverhalten neuentwickelter Motoren ohne Stillstandszeiten ermitteln läßt ...

  • Niedrige Reibung durch Strahlung

    Bislang unbekannter physikalischer Effekt erlangt Bedeutung Unter dem Einfluß gezielter Bestrahlung nimmt die Reibung bestimmter Stoffe fast völlig ab. Dieser von sowjetischen Physikern entdeckte Effekt eröffnet Perspektiven für die Erhöhung der Lebensdauer von Aggregaten und Geräten, die im Vakuum arbeiten, vor allem im kosmischen Raum ...

  • Fördern auch Pflanzenfette das Altern?

    Vitamin E kann den Prozeß hemmen / Zunächst im Tierversuch erwiesen

    Die ungesättigten Fettsäuren pflanzlicher öle galten bislang für gesünder als die gesättigten Fettsäuren tierischer Fette, weil sie weniger die Verkalkung der Blutgefäße fördern. Deshalb wurden Pflanzenöle insbesondere für Diäten den tierischen Fetten vorgezogen. Wie neuere im Tierversuch bestätigte Untersuchungen von Denham Harman (USA) ergaben, kann jedoch ein zu hoher Anteil ungesättigter Fettsäuren in der Nahrung ebenfalls das Altern beschleunigen ...

  • Ultraschallwirkung überschätzt

    Experimente mit Kaninchen brachten neue Erkenntnisse

    Es gilt als erwiesen, daß ein mit Ultraschallwellen behandelter Knochenbruch schneller heilt. Dagegen beeinflußt Ultraschall eine Wundheilung - wie mitunter ebenfalls angenommen wurde — weder positiv noch negativ. Wie H.-G. Knoch, B. Hohaus und E. Kamens in der. Zeitschrift •„Experimentelle Chirurgie" (Heft 4/1972) berichten, untersuchten sie, um den Heilungsgrad einer Wunde zu bestimmen, die Kollagenneubildung („leimgebende" Substanz des Bindegewebes) und die Reißfestigkeit der Wunde ...

  • Nach „Ewa" folgt „Maria"

    In Swierk steht hierfür seit Jahren der Forschungsreaktor „Ewa" zur Verfügung. In ihm entstehen bei der Uranspaltung energiereiche Neutronen. Mit Hilfe der Sowjetunion erbaut, wurde der Reaktor 1955 in Betrieb genommen. Seine Leistung von drei Megawatt reichte bald nicht mehr aus. Nach einem Umbau im Jahre 1967 stand eine Leistung von acht Megawatt zur Verfügung ...

  • Hilfsbereite Affen

    Langfristige Beobachtungen von sechs Affen aus dem Zoo von San Diego führten zu interessanten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Der amerikanische Psychologe Michael Kavanagh von der Universität Georgia teilte mit, daß verschiedene Affen der von ihm über 200 Stunden lang beobachteten Gruppe ihre Nahrungsmittel miteinander teilten ...

  • Nutzen für den Erzbergbau

    Auch auf diesen. Gebieten arbeiten die polnischen Wissenschaftler eng mit ihren Kollegen in den anderen sozialistischen Ländern zusammen, um so das vorhandene Forschungspotential effektiv zu nutzen. So besitzt das Swierker Insitut z. B. einen Elektronenbeschleuniger für höhere Energien, in der DDR arbeitet dagegen eine Anlage für niedrige Energien ...

  • Markierte Substanzen bringen neue Erkenntnisse

    Der Einsatz radioaktiver Isotope hat in den letzten Jahren in vielen Gebieten von Forschung" und Technik weiter zugenommen. Neue Erkenntnisse aus der kernphysikalischen Grundlagenforschung und die dadurch möglich gewordene Produktion neuartiger Isotope schufen hierfür die Voraussetzungen. Auf dem Gebiet der Isotopenforschung besteht zwischen den sozialistischen Ländern seit langem eine fruchtbare Zusammenarbeit ...

  • Lachsfarmen im Meer

    Besondere „Farmen" zur Züchtung von Lachs werden im Hohen Norden der Sowjetunion eingerichtet. In fabrikmäßig betriebenen Fischzuchtanstalten werden schon seit einigen Jahren Jungfische aus Lachslaich aufgezogen und dann an die Flüsse des Polargebietes eingesetzt. So sind vor kurzem 60 000 Junglachse aus der Fischzuchtfabrik von Taibolßk dn die Tundraseen Njaljawr und Swetloe Osero eingesetzt worden ...

  • Sicher verpackt für den Weg zum Anwender

    Seit fünf Jahren arbeitet im Institut für Kernforschung in Swierk bei Warschau die Abteilung für die Produktion und den Vertrieb von radioaktiven Isotopen. Die in einem Atomreaktor aktivierten Substanzen werden zu verschiedenen Präparaten weiterverarbeitet und strahlensicher verpackt. Manipulatoren ermöglichen es, mit den in gröBeren Konzentrationen gefährlichen Stoffen ru hantieren ...

Seite 13
  • Umformtechnik gemeistert

    Vor einem guten Jahrzehnt begannen die Königseer, sich den Weg von der spanabhebenden Fertigung zur Umformtechnik zu bahnen. Das Schrägwalzen, mit dem die Bohrerspirale vorgeformt und dann nachgefräst wurde, war bereits nach drei Jahren von rationelleren Verfahren überholt: dem Drallwalzen, das für Bohrer mit kleinerem Durchmesser genutzt wird, und dem Strangfließpressen, das bei Bohrern von 23 bis 70 mm Durchmesser zur Anwendung kommt ...

  • Geisterloks und schnelle Talbremsen

    Jugendkollektive erhöhen Leistungen im Güterumschlag

    Grunde genommen ein Genie sein mußte. Er sah die anrollenden Waggons, legte „den Daumen an", schätzte das Gewicht und die Laufeigenschaften der Waggons, stellte das ins Verhältnis zur Ablaufstrecke sowie zur Witterung und sollte danach den jeweiligen Waggon mit der Geschwindigkeit aus der Bremse entlassen, die ihn genau zu seinem Zuganschluß führt ...

  • Die Produktion verdoppelt

    Die „Straßenbau"-Rezepte haben sich in Königsee auf viele Art bewährt. Die Arbeit ist leichter, sauberer geworden. „Als noch mit 400 Fräsmaschinen das gemacht werden mußte, was heute 15 Walzautomaten schaffen, sahen wir meist aus wie die ölsardinen!" erinnern sich die Arbeiter heute mit einem Lächeln ...

  • afStraßenbau"-Rezepte a la Königsee

    Rationalisierungsmittel im eigenen Betrieb entwickelt und gebaut

    Der Bohrer ist der König der Werkzeuge und wird deshalb in Königsee gebaut. Sagen die Königseer. Und die fast 2000 Werktätigen des VEB Werkzeugfabrik Königsee in Thüringen erweisen seiner Majestät die Referenz auf ihre Art: Millionen Bohrer werden auf rationellste Weise und mit bester Qualität gefertigt ...

  • Objekt 19 in der Halle 19

    Die Weichstraße ist das jüngste Ergebnis des Vorhabens „Automatisierung der Spiralbohrerfertigung". Auf der Grundlage der Rationalisierungskonzeption und des Planes Wissenschaft und Technik in nur 15 Monaten entwickelt und gebaut, erweitert sie das Netz der Fließstraßen für Weich- bzw. Hartbearbeitung sowie der Straßen zur thermischen Behandlung auf achtzehn ...

  • Was eine Ausstellung beweist

    Sowjetische Erfahrungen und praktische Hilfe aus dem Freundesland haben an den Königseer Erfolgen gewichtigen Anteil — vom Aufbau der Produktion in den Nachkriegs jähren bis zur wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit mit Betrieben und Instituten der UdSSR in diesen Tagen. In einer Ausstellung im Betrieb zu Ehren' des 50 ...

  • Radar mit Gedächtnis

    Eine Schiffsradaranlage, die nicht nur ein Bild der augenblicklichen Position anderer Fahrzeuge und Hindernisse in der Umgebung anzeigt, sondern auch die zu erwartenden Positionen im Laufe der folgenden sechs Minuten, ist von der Firma Marconi gebaut worden. Das Positionsbild wird nach 'Fahrtrichtung und Geschwindigkeit der erfaßten Schiffe vom Gerät errechnet und reproduziert ...

  • Kp Information

    Im Braunkohlekombinat Espenhain wurde die Rekonstruktion der gesamten Wasserversorgung abgeschlossen. Im Wettbewerb zum 50. Jahrestag der UdSSR ist jetzt das letzte Objekt, die Fernsteuerung der Pumpstation Rötha, drei Monate vorfristig fertiggestellt worden. Für die fünf Pumpstationen waren früher 45 Arbeitskräfte nötig ...

  • Abgas als Rohstoff

    Abgase und Rauch des Werkes für synthetischen Kautschuk, die bisher die Atmosphäre über der aserbaidshanischen Stadt Sumgait verschmutzten, werden jetzt für die Produktion eingesetzt. Beim Filtern werden daraus Rohstoffe für-Schwefelsäure, Sprit und Vinylbenzol gewonnen. Das Werk hat aus dieser Produktion einen zusätzlichen Gewinn von Jährlich rund einer Million Rubel ...

  • Silikonöl trennt

    Ein Verfahren zum leichten Entfernen von gegossenen Asphaltteilen aus der Form ist vom Berliner Tiefbaukombinat ausgearbeitet worden. Nach dieser Technologie werden die Formteile mit Silikonöl eingestrichen oder eingesprüht. Dadurch wird jede Haftung an der Form vermieden, das Entnehmen der gegossenen Teile erfordert keinerlei Aufwand mehr, die anschließende Reinigung der Form wird überflüssig ...

  • Kran für untertage

    Ein unterirdisch einsetzbarer Kran ist von einem Forschungsinstitut in Charkow entwickelt worden. Er ist vor allem für die Mechanisierung der schweren Handarbeit bei noch im Bau befindlichen oder bereits in Betrieb genommenen Schachtanlagen vorgesehen. In Kohle- oder Erzschächten wird dieser Kran/benutzt, um Arbeitsausrüstungen auf- oder abzubauen, Rohrleitungen zu verlegen, die Zimmerung aufzustellen und Schienen zu verlegen ...

  • Meßgerät für Fasern

    Ein Gerät für das Messen von Synthesefasenchrumpfungen Ist in eineinhalbjähriger Arbeit von einem Neuererkollektiv im Premnitzer Chemiefaserwerk „Friedrich Engels" entwickelt worden. Auf der Grundlage einer Neuerervereinbarung entstand neben dem Schrumpfmeßgerät, von dem inzwischen zehn Exemplare die Arbeit In der Gütekontrolle und in den Forschungsabteilungen erleichtern, auch ein dazugehöriges Meßverfahren ...

  • Fenster geschweißt

    Eine Fensterrahmen-Schweißmaschine ermöglicht die effektive Herstellung von Fensterrahmen aus schlagzähem PVC. Die Maschine wird durch Kurvenscheiben angetrieben und gesteuert. Das Einlegen und Spannen der Ppfile sowie das Einschwenken des Schweißwerkzeuges erfolgt manuell. Durch den Einsatz des Schweißautomaten wird du Herstellen von wartungsfreien und korrosionsbeständigen Fensterrahmen erheblich rationalisiert und der Forderung nach guter Qualität der Verbindungsstellen entsprochen ...

  • Weinberg-Heizung

    Eine Zentralheizung für einen Weinberg ist zum erstenmal im Thurgau (Schweiz) in Betrieb genommen worden. Während bisher kleine ölöfen aufgestellt wurden, um die Reben in kalten Nächten vor Frost zu schützen, sorgt jetzt die mit Flüssiggas betriebene Zentralheizung für die notwendigen Wärmegrade. Weitere Weinbergzentralhekzungen sind in Yvoire am Genfer See und in Wiltingen an der Saar installiert worden ...

  • Autowerkstatt Bordsteinkante in Dresden bald Vergangenheit

    turen auch voll verantwortlich. Arbeiten an der Lenkung und den Bremsen sind Laien hier nicht gestattet. Auch Lackier-, Klempner,- oder Schweißarbeiten müssen den Fachleuten überlassen werden. Der Werkstattbetreuer wird deshalb jeden Kraftfahrer beraten, wann welche Reparatur an dem Fahrzeug erforderlich wird und wo er sich rechtzeitig bei einer Kfz-Werkstatt anmelden sollte ...

Seite 15
  • Eingemauert im Collegium maius

    Wie die Schätze der Universität Krakow gerettet wurden

    Ein Stück vergegenständlichte Geschichte bietet ein hinter dicken, schützenden Glasfenstern eingerichteter Schrein im Collegium maius, dem einstigen Hauptgebäude der im Jahre 1364 gegründeten Jagiellonischen Universität Krakow (VR Polen). Hier befinden sich Universitätszepter, Wappen und eine Krone aus dem 17 ...

  • Notleidende verteidigen sich gegen Spekulantentum

    Diese dreizehn Monate veränderten Lenins Meinung über London. An seine Schwester Maria schrieb er 1914, indem er Krakow, Paris und Genf als Stätten seiner Emigration gegenüberstellte: „Von allen Orten meiner Wanderungen würde ich London oder Genf wählen ..." Dieses vertraute Verhältnis zur Themsestädt hinderte ihn nicht, nach einem der zahlreichen Spaziergänge durch die Straßen von Arm und Reich — Krupskaja hält ...

  • Schwerter, Jagdtrophäen und schottische Trommeln

    Als wir in der ersten Novemberwoche 1972 in die Kings Cross Road einbiegen, in deren unmittelbarer Nachbarschaft der Revolutionär Wladimir Uljanow- Lenin am Percy Cirous nicht nur einmal während seiner insgesamt sieben Londoner Aufenthalte zwischen 1902 und 1911 Quartier bezog, empfinden wir Lenins ersten Eindruck von London noch einmal nach ...

  • Vor 50 und 25 Jahren

    Reiches geistiges Leben

    .Die Rote Fahne" vom 23. November 1922: . Das geistige Leben in Sowjetrußland erfährt parallel mit dem wirtschaftlichen Aufbau einen neuen Auschwung. In Moskau erscheinen drei Tageszeitungen, die „Prawda", die „Iswestija" und das „Ekonomltscheskaja Shisn". In Jeder Nummer findet man drei oder vier grundsätzliche Artikel, die Fragen des Sozialismus, der Produktion und des geistigen Lebens behandeln sowie periodisch die Seite der Fabrik, der proletarischen Frau, der Jugend, der Literatur ...

  • Das Lenin-Memorial in einem tiefen Rathauskeller

    „Und wo ist die Lenin-Büste geblieben, die es hier auf dem Percy Circus einmal gegeben haben soll?" fragen wir schließlich. Der Mann zuckt die Achseln, aber er erinnert sich, daß während des Hitlerkrieges der Botschafter der UdSSR eine Gedenkstätte eingeweiht hat. In Iwan Maiskis „Memoiren eines sowjetischen Botschafters" finden wir einen entsprechenden Hinweis ...

  • Mit dem Doppelstockbus zur „Redner-Ecke" am Hyde Park

    Von hier aus war es ein Katzensprung zum Gebäude der Twentieth Century Press am Clerkenwell Green, wo Lenin mit Hilfe Harry Que'lchs,"tler*TlerattS= gebers der,. sozialdemokratischen Wochenschrift „Justice" (Gerechtigkeit) in einem kleinen Bretterverschlag des ersten Stockes die Nummern 22 bis 38 der illegalen „Iskra" redigierte und korrigierte, die in Whitechapel gesetzt und am Clerkenwell Green auf einer Flachpresse gedruckt wurden ...

  • Aktuelle Bildungsabende

    n Neues Deutschland" vom 21. November 1947:. Der Parteivorstand der SED beschloß, daß alle Betriebsgruppen, Wohnbezirksgruppen und ländlichen Ortsgruppen verpflichtet sind, einmal im Monat einen politischen Bildungsabend mit einheitlichem Thema und außerdem monatlich eine Mitgliederversammlung zu veranstalten, In der zu aktuellen politischen und organisatorischen Fragen Stellung genommen wird ...

  • 1927: Sensation am Genfer See

    Die Ufer des Lac Leman, de» Genfer Sees, sahen schon vor 1914 viele internationale Begegnungen. Genf, die Stadt Jean Calvins und Jean-Jacques Rousseaus, wurde nach 1918 erst recht eine Stätte von Konferenzen mit weltweiter Beteiligung, seit sich der Völkerbund in den Mauern der Stadt niedergelassen hatte ...

  • HISTORIEN

    von dem Wettrüsten beunruhigten Volksmassen zu besänftigen. An dieser Konferenz konnten auch Nichtmitgliedstaaten des Bundes teilnehmen. Die UdSSR sagte, gemäß den Grundsätzen ihrer Außenpolitik, ihre Mitarbeit zu. Sie war es ja auch gewesen, die 1922 in Genua den Gedanken der Abrüstung vor aller Welt aufgeworfen hatte ...

  • Käme Lenin heute zum Percy Circus. •.

    Sieben Jahrzehnte nach dem ersten Londoner Besuch W. I. Lenins / Von Wem« G o l d s t e i n. London

    „Dieses London macht auf den ersten Blick einen gräßlichen Eindruck." Lenin ichrieb diesen Satz, dessen Einschränkung „auf den ersten Blick" man nicht überlesen sollte, wenige Tage nach seiner Ankunft in London im April 1902 an seinen Freund Plechanow, der es vorzog, seinen Wohnsitz in Genf am herrlichen See gleichen Namens beizubehalten und nicht Lenin an das Ufer der nebligen Themse zu folgen ...

Seite 16
  • Die Puppe, die es in sich hat

    Die russische Gastfreundschaft gebietet, dem Gast jeglichen Wunsch zu erfüllen. Die Verkäuferin eines Moskauer Souvenirgeschäfts war deshalb sehr betrübt, einem Touristen aus der DDR, der eine „echte russische Holzbabuschka" verlangte, nicht helfen zu können. Aber eine „Großmutter", noch dazu aus Holz, war wirklich nicht im Angebot ...

  • Gegen den Eiweißmangel

    Durch enge Straßen, die die Sicht auf Katmandus reizvolle Umgebung versperren, jagt unser Taxi in halsbrecherischer Fahrt bergan. Schnell sind wir am Ziel. Auf einem Hügel am Stadtrand — von dort ist der Blick wieder frei auf die vielen hölzernen Tempel und die einzigartige Kulisse der Bergriesen — liegt die Fischereiabteilung des Himalaja-Königreiches ...

  • Wahrzeichen „Hydroqlobus"

    Arm an Wasser für Mensch und Vieh war einst die ungarische Heide zwischen Donau und Tisza. Selbst die schlanken Hebebäume der Ziehbrunnen waren in der Ebene spärlich verteilt. Von der gesamten Bevölkerung Ungarns, einschließlich der städtischen, wurden vor der Befreiung nur zwölf Prozent mit Leitungswasser versorgt ...

  • Die Karriere des „Ramirez"

    Er verfasse gerne Zeitungsartikel (Feuilletons und technische Beiträge), habe eine Vorliebe für Kulisse, verberge sich hinter Pseudonymen wie Juan de la Cosa oder Diego Ramirez. Aber der Leser kenne seine Diktion. Ihr militaristisches Schnarren sei unverkennbar. So schrieb kürzlich eine großbürgerliche Zeitung über Luis Carrero Blanco, seines Zeichens Vizepräsident des faschistischen Spaniens ...

  • Nioro - Stadt der Warane

    Leguane und Warane leben in Mali gefährlich. Schuld daran ist vor allem der wachsende Fremdenverkehr. —— Denn Schuhe, Handtaschen oder Gürtel aus dem Leder dieser Echsen zählen zu den begehrtesten Objekten und zieren zweifellos jede Frau. Doch in Nioro, einer Stadt mit rund 11000 Einwohnern in der westlichen Region Kayes, nahe der mauretanischen Grenze, führen die Warane ein ungestörtes Dasein ...

  • Die -Carrar" in Stockholm

    Er setzt in jenem Jahr seinen Fuß auf schwedischen Boden, in dem die spanische Revolution im Würgegriff der Faschisten zu ersterben droht. Es bleibt keine Zeit zum Grübeln. Freunde erwarten ihn, Künstlerkollegen, die unter direkter Anleitung Bertolt Brechts „Die Gewehre der Frau Carrar" auf die Bühne bringen wollen, um zu mahnen, aufzurütteln ...

  • Sie überließen den Feinden nichts, was die Welt an Leidenschaft, Schönheit und Größe schuf — gemeinsamer Die Nazihydra biß auf „Schwarzen Granit" Von Dr. Jochen R e i n e r t

    Dies ist die Geschichte eines von 4000 Theaterschaffenden, die 1933 und später den Folterinstrumenten des Nazireichs, den physischen Wie den geistigen, entronnen sind und sich in ihren Gastländern auf vielerlei Weise in den antifaschistischen Kampf einreihten. Sein Name: Curt Trepte. 1938 gelangt er auf verschlungenen Pfaden nach Schweden ...

  • M:t>t^:l:f:::J^:i::l^:::\f:fc::J:ra::::iC:I:::llrf:lrf:t«:V l*:I«I1tiJ:'tal::t:l::I«::::¥::*^:l::l::::f*\#11td^

    Matroschka rund 100 Jahre alt Wasser für das Haus jedes Ungarn Karpfen- und Entenzucht in Nepal

Seite
Beobachtermission der DDR beim UNO-Hauptquartier in New York Erich Honecker empfing Genossen Luis Corvalan Herzliches Gespräch mit Generalsekretär des ZK der KP Chiles / Volles Einverständnis in allen behandelten Fragen / Tiefe Verbundenheit mit dem Kampf des chilenischen Volkes bekräftigt Vorhandene Technik maximal nutzen Die zweite Arbeitssitzung Neue Wohnungen für 53517 Familien DDR-Mitgliedschaft jetzt rechtskräftig Motto des Filmfestivals am vorletzten Tag bekräftigt Chemiewerker senkten Kosten Glückwünsche der FKP zur Aufnahme in die UNESCO Unterzeichnung des Vertrages DDR-BRD vorgeschlagen Dr. Beil beim Präsidenten der UNO-Vollversammlung Finnland bestätigt DDR-Anerkennung In dieser Ausgabe: INTERw lElrW des Kolumnisten der „New York Times"
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen